Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Be­triebs­über­gang in der In­sol­venz: Haf­tung für Al­ters­teil­zeit-Wert­gut­ha­ben

Wert­gut­ha­ben für Al­ters­teil­zeit muss der Be­triebs­er­wer­ber bei ei­ner Be­triebs­über­gang aus der In­sol­venz nicht er­fül­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 30.10.2008, 8 AZR 54/07

19.12.2008. Wer Al­ters­tei­le­zeit im Block­mo­dell leis­tet, er­hält wäh­rend der Ar­beits­pha­se we­ni­ger Geld, als sei­ner Ar­beits­leis­tung ent­spricht. Die­ses Wert­gut­ha­ben bzw. die Loh­ner­spar­nis auf sei­ten des Ar­beit­ge­bers ist die Grund­la­ge da­für, dass der Ar­beit­neh­mer spä­ter wäh­rend der Frei­stel­lungs­pha­se gar nicht mehr ar­bei­ten muss, aber trotz­dem be­zahlt wird.

Wird der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings nach der Ar­beits­pha­se in­sol­vent, hat er kein Geld mehr für ei­ne Be­zah­lung der Frei­stel­lung, so dass sich die Fra­ge stellt, ob für die Er­fül­lung des Wert­gut­ha­bens mög­li­cher­wei­se ein Be­triebs­er­wer­ber haf­tet, der Be­trieb oder Teil­des Be­triebs aus der In­sol­venz­mas­se er­wirbt.

Nein, das ist der Fall, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung. Hier be­steht ei­ne ge­setz­lich Schutz­lü­cke: BAG, Ur­teil vom 30.10.2008, 8 AZR 54/07.

Was ist, wenn der Arbeitgeber insolvent wird, nachdem ein in Altersteilzeit befindlicher Arbeitnehmer die Arbeitsphase hinter sich gebracht hat?

Bei ei­nem Be­triebsüber­gang ge­hen, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht wi­der­spricht, die Rech­te und Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis gemäß § 613a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) auf den Er­wer­ber über. Die­ser muss al­so fort­an die be­reits ent­stan­de­nen und künf­tig ent­ste­hen­den ar­beits­ver­trag­li­chen For­de­run­gen des Ar­beit­neh­mers erfüllen.

Vor­aus­set­zung hierfür ist, dass das Ar­beits­verhält­nis im Zeit­punkt des Be­triebsüber­g­an­ges noch be­steht. Außer­dem be­ste­hen bei ei­ner Be­triebsüber­nah­me in­fol­ge ei­ner In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers, d.h. bei ei­ner Über­nah­me aus der In­sol­venz­mas­se Aus­nah­men von dem Grund­satz, dass der Er­wer­ber die al­ten Ver­pflich­tun­gen erfüllen muss:

Er muss nämlich die be­reits vor der In­sol­ven­zeröff­nung ent­stan­de­nen For­de­run­gen im All­ge­mei­nen nicht be­glei­chen. Die­se Aus­nah­me von § 613a Abs.1 Satz 1 BGB ist zwar ge­setz­lich nir­gends klar ge­re­gelt, aber in der Recht­spre­chung weit­ge­hend an­er­kannt und wird mit dem Vor­rang der in­sol­venz­recht­li­chen Grundsätze ge­genüber § 613a BGB be­gründet. Letzt­lich sol­len auch An­rei­ze für den Er­werb ei­nes in­sol­ven­ten Be­trie­bes ge­schaf­fen und die Chan­cen für ei­ne Sa­nie­rung ei­nes über­nom­me­nen Be­trie­bes nicht er­schwert wer­den.

Frag­lich ist, wie die­se Grundsätze auf Al­ters­teil­zeit­verträge an­zu­wen­den sind, wenn die Al­ters­teil­zeit - wie prak­tisch im­mer - im Block­mo­dell um­ge­setzt wird. Bei der Al­ters­teil­zeit im Block­mo­dell ar­bei­tet der Ar­beit­neh­mer während der ers­ten Hälf­te der Al­ters­teil­zeit, der Ar­beits­pha­se, un­verändert im bis­he­ri­gen zeit­li­chen Um­fang wei­ter, erhält aber ein re­du­zier­tes Ge­halt, um da­nach in der sog. Frei­stel­lungs­pha­se gar nicht mehr zu ar­bei­ten. Die Vergütung des Ar­beit­neh­mers in der Frei­stel­lungs­pha­se be­ruht, ab­ge­se­hen von den Lohn­zuschüssen, auf dem in der Ar­beits­pha­se an­ge­spar­ten Wert­gut­ha­ben.

Wird der Ar­beit­ge­ber während der Frei­stel­lungs­pha­se ei­nes Al­ters­teil­zeit­ar­beit­neh­mers in­sol­vent und veräußert der In­sol­venz­ver­wal­ter den Be­trieb mit der Fol­ge der Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se gemäß § 613a BGB, stellt sich die Fra­ge, ob auch die be­reits frei­ge­stell­te Al­ters­teil­zeit­kraft von die­ser Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­fasst ist. Außer­dem fragt sich, ob der Er­wer­ber auf Zah­lung des vom Ar­beit­neh­mer während der ak­ti­ven Pha­se der Al­ters­teil­zeit an­ge­spar­ten Wert­gut­ha­bens haf­tet.

Zu die­sen Fra­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Ur­teil vom 30.10.2008 (8 AZR 54/07) Stel­lung ge­nom­men.

Der Fall des BAG: Chefsekretärin macht Altersteilzeit im Blockmodell, und nach der Arbeitsphase wird ihr Arbeitgeber insolvent

Die Kläge­rin war als Chef­se­kretärin bei ei­ner GmbH beschäftigt. Im Jahr 2000 schloss sie mit ih­rem Ar­beit­ge­ber ei­ne Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung im Block­mo­dell, die vor­sah, dass sie bis En­de Ju­li 2003 voll zum hal­ben Ge­halt ar­bei­ten soll­te und so­dann - bis zum Jahr 2006 - un­ter Fort­zah­lung des hal­ben Ge­hal­tes von der Ar­beits­zeit frei­ge­stellt sein sol­le (so­ge­nann­te Frei­zeit­pha­se).

Nach Be­ginn der Frei­stel­lungs­pha­se Mit­te 2004 wur­de das In­sol­venz­ver­fah­ren über das Vermögen der Ar­beit­ge­be­rin eröff­net. Der In­sol­venz­ver­wal­ter zahl­te die Bezüge der Kläge­rin zunächst bis En­de 2004 wei­ter. Zum 01.01.2005 er­warb die späte­re Be­klag­te den Be­trieb. Sie lehn­te ei­ne Fort­zah­lung der Al­ters­teil­zeit­vergütung ab. Dar­auf­hin zog die Kläge­rin vor Ge­richt und ver­lang­te Fort­zah­lung ih­rer Bezüge bis zum En­de der ge­sam­ten Al­ters­teil­zeit. Das in ers­ter In­stanz zuständi­ge Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 16.06.2005, 4 Ca 69/05).

Das für die Be­ru­fung zuständi­ge Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) gab der Kläge­rin da­ge­gen recht (Ur­teil vom 23.08.2006, 8 Sa 1744/05). In der Ur­teils­be­gründung geht das LAG zunächst von ei­nem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die Be­klag­te aus, d.h. es ist der Mei­nung, der Be­ginn der Frei­stel­lungs­pha­se Mit­te 2004 ste­he dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 613a BGB nicht im We­ge. Es be­ste­he kein Grund, Ar­beits­verhält­nis­se, bei de­nen die Ar­beits­pflicht auf­grund ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges be­reits endgültig ru­he, von der An­wen­dung des § 613a BGB aus­zu­neh­men.

Im übri­gen war das LAG auch der An­sicht, dass die Be­triebsüber­neh­me­rin zur wei­te­ren Ge­halts­zah­lung ver­pflich­tet sei. Ansprüche auf Al­ters­teil­zeit­vergütung während der Frei­stel­lungs­pha­se würden nämlich - un­abhängig da­von, dass sie be­reits in der Ar­beits­pha­se ent­stan­den sei­en - mo­nat­lich erst während der Frei­stel­lungs­pha­se fällig. So­weit sie nach ei­nem Be­triebsüber­gang fällig würden, er­laub­ten es eu­ro­pa­recht­li­che Vor­ga­ben nicht, sie vom Über­gang aus­zu­neh­men. Da­bei ver­weist das LAG auf die Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12.03.2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len, d.h. ge­nau­er ge­sagt auf de­ren Art.5 Abs.2 a).

Nach die­ser Vor­schrift müssen die Rech­te von Ar­beit­neh­mern auch im Fal­le ei­nes Be­triebsüber­gangs in der In­sol­venz ge­wahrt blei­ben, falls die Mit­glied­staa­ten (was sie nicht un­be­dingt müssen) die Auf­recht­er­hal­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen auch bei in­sol­venz­be­ding­ten Be­triebsübergängen vor­se­hen. In die­sem Fal­le ge­stat­tet Art. 5 Abs.2 a) der Richt­li­nie 2001/23/EG ei­ne Aus­nah­me von der Mit­haf­tung des Be­triebs­er­wer­bers nur für Ge­halts­ansprüche, die be­reits vor Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens oder vor dem Be­triebsüber­gang fällig ge­wor­den sind.

Während der Frei­stel­lungs­pha­se zu zah­len­de Ge­halts­ansprüche würden aber, so das hes­si­sche LAG, erst während der Frei­stel­lungs­pha­se fällig im Sin­ne von Art. 5 Abs. 2 a) der Richt­li­nie 2001/23/EG, und zwar in dem Mo­nat, in dem sie zur Zah­lung anstünden. Dies gel­te un­abhängig da­von, dass die­se Ansprüche be­reits in der Ar­beits­pha­se er­wor­ben bzw. ent­stan­den sind. So­weit die Ver­tei­lungs­prin­zi­pi­en des deut­schen In­sol­venz­rechts ei­ner sol­chen Be­trach­tungs­wei­se ent­ge­genstünden, sei das deut­sche In­sol­venz­recht da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass bei ei­nem Be­triebsüber­gang in der In­sol­venz nur die bis da­hin schon fälli­gen, nicht aber sämt­li­che bis da­hin schon ent­stan­de­nen Lohn­ansprüche von der Haf­tung des Be­triebs­er­wer­bers aus­zu­neh­men sei­en.

BAG: Für nicht erfüllte Wertguthaben aus Altersteilzeitverträgen haftet der Betriebserwerber nicht, wenn er den Betrieb aus der Insolvenz erwirbt

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt folg­te den Über­le­gun­gen des Hes­si­schen LAG nicht und stell­te da­her das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main wie­der her, d.h. es wies die Kla­ge ab.

Zwar ha­be das LAG zu Recht ent­schie­den, dass das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen sei. Die be­reits er­ar­bei­te­ten Vergütungs­ansprüche der nicht mehr ar­beits­pflich­ti­gen Al­ters­teil­zeit­kraft sei­en je­doch In­sol­venz­for­de­run­gen, für die der Be­triebs­er­wer­ber nicht haf­te.

Mit der Über­nah­me des Be­trie­bes sei das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin gemäß § 613a BGB mit al­len be­ste­hen­den ver­trag­li­chen Rech­ten und Pflich­ten auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen. Ein Ar­beits­verhält­nis be­ste­he auch dann noch, wenn der Ar­beit­neh­mer sich in der Frei­stel­lungs­pha­se ei­ner ver­ein­bar­ten Al­ters­teil­zeit be­fin­de. Dass der Ar­beit­neh­mer nicht mehr ar­bei­ten müsse, ste­he dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ent­ge­gen. Der Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses sei auch in an­de­ren Si­tua­tio­nen, in de­nen der Ar­beit­neh­mer nicht ar­bei­te, an­er­kannt. Hier­zu zähl­ten et­wa El­tern­teil­zeit, Ur­laub, Schwan­ger­schaft oder selbst lang­fris­ti­ge Frei­stel­lun­gen.

Die Vergütungs­ansprüche sei­en je­doch In­sol­venz­for­de­run­gen, so dass die Be­klag­te hierfür nicht haf­te. Es han­de­le sich nicht um Mas­se­ver­bind­lich­kei­ten. Dies sei­en nur For­de­run­gen, die nach der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens entstünden. Da­von könne hier ent­ge­gen den Ausführun­gen des LAG nicht die Re­de sein. Auch wenn die Ge­halts­ansprüche der Kläge­rin in der Frei­stel­lungs­pha­se erst mo­nat­lich während die­ser Zeit fällig würden, sei­en sie be­reits mit Leis­tung der Ar­beit in der Ar­beits­pha­se, d.h. vor In­sol­ven­zeröff­nung ent­stan­den. Die­se Be­trach­tungs­wei­se wi­der­spre­che nicht der Art. 5 Abs. 2 a) der Richt­li­nie 2001/23/EG.

Mit vor­lie­gen­dem Ur­teil stellt das BAG klar, dass es auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Richt­li­nie 2001/23/EG an sei­ner frühe­ren Recht­spre­chung zur In­sol­venz­si­che­rung von Al­ters­teil­zeit­gut­ha­ben festhält, nach der die in der Ar­beits­pha­se für die Zeit vor der In­sol­ven­zeröff­nung er­ar­bei­te­ten Ansprüche le­dig­lich (wert­lo­se) In­sol­venz­for­de­run­gen sind (BAG, Ur­teil vom 19.10.2004, 9 AZR 647/03).

Ei­ne Haf­tung des In­sol­venz­ver­wal­ters und des Be­triebsüber­neh­mers kommt dem­zu­fol­ge nur für die Ansprüche in Be­tracht, die der Ar­beit­neh­mer in der Zeit nach der In­sol­ven­zeröff­nung er­ar­bei­tet hat. Die­se Ansprüche stel­len (wert­hal­ti­ge) Mas­se­for­de­run­gen dar.

Für Ar­beit­ge­ber, die ei­nen Be­trieb aus ei­ner In­sol­venz­mas­se er­wer­ben möch­ten, eb­net die­se Ent­schei­dung des BAG den Weg, in­dem sie an­sons­ten dro­hen­de Haf­tungs­ri­si­ken re­du­ziert und da­mit Kal­ku­la­ti­ons- und Pla­nungs­si­cher­heit für Ver­wal­ter und Be­triebs­er­wer­ber her­stellt. In Al­ters­teil­zeit täti­ge Ar­beit­neh­mer tra­gen hin­ge­gen beim übli­chen Block­mo­dell das Ri­si­ko der In­sol­venz ih­res Ar­beit­ge­bers auch dann, wenn ein Er­wer­ber später den Be­trieb über­nimmt und sich die wirt­schaft­li­che La­ge da­durch wie­der bes­sert.

Die­se Si­tua­ti­on ver­deut­lich ein­mal mehr den Be­darf nach ei­nem ver­bes­ser­ten In­sol­venz­schutz für Wert­gut­ha­ben, die Ar­beit­neh­mer während der Ar­beits­pha­se ei­ner Al­ters­teil­zeit er­wor­ben ha­ben. Die der­zei­ti­ge ge­setz­li­che Pflicht zur Schaf­fung ei­ner sol­chen Si­che­rung (§ 8a AltTZG 1996) läuft viel­fach leer, da sie nicht in aus­rei­chen­dem Maße sank­ti­ons­be­wehrt ist. Zwar kann der Ar­beit­ge­ber gemäß § 8a Abs.4 AltTZG 1996 auf Be­stel­lung ei­ner vom Ge­setz ge­for­der­ten In­sol­venz­si­che­rung be­lan­gen und not­falls auch ver­kla­gen, doch ist dies bei ei­ner her­an­na­hen­den In­sol­venz auf­grund der dann ge­ge­be­nen Zeit­knapp­heit kei­ne wirk­li­che Op­ti­on. Und der bei Nich­terfüllung der ge­setz­lich ge­bo­te­nen In­sol­venz­si­che­rung be­ste­hen­de Scha­dens­er­satz­an­spruch rich­tet sich al­lein ge­gen den Ar­beit­ge­ber, d.h. bei ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son ge­gen die­se selbst und nicht et­wa ge­gen de­ren Or­ga­ne, d.h. ge­gen die Geschäftsführer bzw. Vorstände.

Die­se Ge­set­zeslücke im Be­reich der Al­ters­teil­zeit soll auch nach dem vor kur­zem von der Bun­des­re­gie­rung vor­ge­leg­ten Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ver­bes­se­rung der Rah­men­be­din­gun­gen für die Ab­si­che­rung fle­xi­bler Al­ters­teil­zeit­re­ge­lun­gen (BT-Drs. 16/10289) nicht be­ho­ben wer­den, d.h. der Ge­setz­ent­wurf be­trifft im we­sent­li­chen nur Ar­beits­zeit­kon­ten (wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/109: Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung will In­sol­venz­schutz von Ar­beits­zeit­gut­ha­ben ver­bes­sern.).

Ar­beit­neh­mer müssen sich des­halb vor Ab­schluss ei­ner Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung (Block­mo­dell) des Ri­si­kos ei­ner mögli­chen In­sol­venz ih­res Ar­beit­ge­bers be­wusst sein und soll­ten sich da­her ge­nau in­for­mie­ren, wie zu­verlässig der Ar­beit­ge­ber die ge­setz­lich ge­bo­te­ne In­sol­venz­si­che­rung um­setzt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:


Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Bewertung: Be­triebs­über­gang in der In­sol­venz: Haf­tung für Al­ters­teil­zeit-Wert­gut­ha­ben 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880