Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Ge­werk­schaft der Neu­en Brief- und Zu­stell­diens­te (GN­BZ) gibt sich ge­schla­gen

Feh­len­de Ta­rif­fä­hig­keit steht end­gül­tig fest: Bun­des­ar­beits­ge­richt, 1 ABR 101/09, Pres­se­mit­tei­lung 28/10
26.04.2010. In Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/147: "Die Ge­werk­schaft der Neu­en Brief- und Zu­stell­diens­te (GN­BZ) ist nicht ta­rif­fä­hig" be­rich­te­ten wir über die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Köln, nach der die GN­BZ kei­ne "ech­te" Ge­werk­schaft ist.

Die GN­BZ hat­te mit dem Ar­beit­ge­ber­ver­band der so ge­nann­ten "neu­en" Post­dienst­un­ter­neh­men ei­nen Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag ge­schlos­sen, der weit nied­ri­ge­re Min­dest­löh­ne vor­sah, als der Ver­di-Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag, den das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les als Bran­chen­min­dest­lohn ein­füh­ren woll­te.

Die GN­BZ und der Ar­beit­ge­ber­ver­band der neu­en Post­dienst­un­ter­neh­men ha­ben ih­re Rechts­be­schwer­de ge­gen die Ent­schei­dung des LAG Köln zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) jetzt zu­rück­ge­nom­men: BAG, Be­schluss vom 27.04.2010, 1 ABR 101/09.

Der Hintergrund

Im Jahr 2007 wur­de mit der Re­form des Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG) der Weg für die Einführung von Min­destlöhnen ge­eb­net, wo­bei da­durch al­ler­dings nicht ein ein­heit­li­cher Min­dest­lohn son­dern nur bran­chen­spe­zi­fi­sche Min­destlöhne ermöglicht wur­den.

Ver­ein­facht ge­sagt können nach dem AEntG Min­destlöhne da­durch ein­geführt wer­den, dass ers­tens die frag­li­che Bran­che in das Ge­setz auf­ge­nom­men wird und zwei­tens die Ta­rif­par­tei­en ei­nen „ganz nor­ma­len“ Ta­rif­ver­trag ab­sch­ließen, der Lohn­un­ter­gren­zen re­gelt, und die­ser Ta­rif­ver­trag schließlich per Rechts­ver­ord­nung durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) auf al­le Un­ter­neh­men der Bran­che er­streckt wird (so ge­nann­te „Er­stre­ckungs­ver­ord­nung“).

Als die Bran­che der Post­dienst­un­ter­neh­men En­de 2007 in das AEntG auf­ge­nom­men wur­de, ent­brann­te um die Einführung ei­nes Min­dest­lohn für die­se Bran­che ein hef­ti­ger Kon­flikt. Die Ge­werk­schaft Ver­di schloss nämlich flugs mit der Post AG ei­nen Ta­rif­ver­trag, der Min­destlöhne von 9,80 EUR vor­sah, den das BMAS gleich per Rechts­ver­ord­nung auf die ge­sam­te Bran­che er­streck­te.

Das löste ei­nen Auf­schrei bei den neu­en Post­dienst­un­ter­neh­men, al­so den Kon­kur­ren­ten der Post AG, aus, die das staat­li­che Vor­ge­hen für po­li­tisch fragwürdig hiel­ten und in den Ver­di-Min­destlöhnen ihr wirt­schaft­li­ches Aus sa­hen. Es gründe­te sich ei­ne neue Ge­werk­schaft, die Ge­werk­schaft der neu­en Brief- und Zu­stell­diens­ten (GN­BZ), die mit den neu­en Post­un­ter­neh­men, d.h. mit de­ren Ar­beit­ge­ber­ver­band, ei­nen (rei­nen) Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag ab­schloss, der Min­destlöhne ab 6,50 EUR vor­sah. Die­se (nied­ri­ge­ren) Min­destlöhne müss­ten sie zah­len, nicht die weit höhe­ren des Ver­di-Ta­rif­ver­trags, so das Ar­gu­ment.

Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­ge­ber­ver­band der neu­en Post­dienst­un­ter­neh­men gin­gen ge­gen die Ver­ord­nung, die den Min­dest­lohn des Ver­di-Ta­rif­ver­trags für die ge­sam­te Bran­che ver­bind­lich mach­te, so­dann vor Ge­richt.

Der Rechts­streit ging bis zum Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, dass im Ja­nu­ar 2010 zu dem Er­geb­nis ge­lang­te, dass die Ver­ord­nung tatsächlich rechts­wid­rig war, weil das BMAS ei­nen Ver­fah­rens­feh­ler be­gan­gen hat­te und außer­dem ei­ne Er­stre­ckung nur auf gar nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber er­fol­gen durf­te, während die neu­en Post­diens­te schließlich die Ta­rif­verträge der GN­BZ an­wen­de­ten (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/028 "Kein Min­dest­lohn für Kon­kur­ren­ten der Post").

Zweifel an der Tariffähigkeit der GNBZ

Ob die neu­en Post­diens­te je­doch tatsächlich als an­der­wei­tig ta­rif­lich ge­bun­den gel­ten konn­ten, war zwei­fel­haft, weil die Ta­rif­verträge der GN­BZ mögli­cher­wei­se gar kei­ne wirk­sa­men Ta­rif­verträge wa­ren. Ta­rif­verträge dürfen nämlich nur von „rich­ti­gen“ Ge­werk­schaf­ten ge­schlos­sen wer­den, d.h. die Ge­werk­schaf­ten müssen ta­riffähig sein. Kri­te­ri­um hierfür ist u.a., dass die Ge­werk­schaf­ten Ge­gen­spie­ler der Ar­beit­ge­ber­sei­te sind, d.h. die Ar­beit­ge­ber­sei­te darf in ih­nen nichts zu sa­gen ha­ben.

Das war bei der GN­BZ je­doch fragwürdig. Sch­ließlich war der Ab­schluss des Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trags ein­deu­tig im In­ter­es­se der Ar­beit­ge­ber, da der Ta­rif­ver­trag als ein Ar­gu­ment ge­gen die Gel­tung der höhe­ren Ver­di-Ta­riflöhne ins Feld geführt wer­den konn­te.

Das al­lein hätte je­doch nicht aus­ge­reicht, um die Ta­riffähig­keit der GN­BZ ernst­haft an­zu­zwei­feln. Da­ne­ben tauch­ten je­doch Schrei­ben des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des der „neu­en“ Post­dienst­un­ter­neh­men auf, in de­nen dafür ge­wor­ben wur­de, der Ge­werk­schaft bei­zu­tre­ten. Es be­stand außer­dem der Ver­dacht, dass die Ge­werk­schaft in Wirk­lich­keit von der Ar­beit­ge­ber­sei­te ver­deckt fi­nan­ziert und ge­steu­ert wur­de, um ge­zielt den Ver­di-Min­dest­lohn zu un­ter­lau­fen. Des­we­gen er­mit­tel­te so­gar die Staats­an­walt­schaft, die das Ver­fah­ren je­doch später ein­stell­te.

Ver­di klag­te je­den­falls vor dem Ar­beits­ge­richt Köln auf Fest­stel­lung, dass die GN­BZ nicht ta­riffähig ist. So­wohl das Ar­beits­ge­richt (Be­schluss vom 30.10.2008, 14 BV 324/08) als auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln als zwei­te In­stanz (Be­schluss vom 20.05.2009, 9 TaBV 105/08) teil­ten die Einschätzung von Ver­di.

Die GN­BZ ist nicht ta­riffähig, so das LAG, weil schon die Sat­zung als Ziel der Ge­werk­schaft das Wohl der Post­dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men statt der ta­rif­li­chen Ver­tre­tung der Ar­beit­neh­mer fest­schreibt. Nach der Sat­zung sei außer­dem die (Eh­ren-)Mit­glied­schaft auch von Ar­beit­ge­bern in der Ge­werk­schaft möglich.

Vor al­lem ist die GN­BZ je­doch auch nach Auf­fas­sung des Ge­richts tatsächlich von Ar­beit­ge­bern fi­nan­ziert und be­ein­flusst und verstößt da­mit ge­gen das Er­for­der­nis der „Geg­ner­frei­heit“ (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/147 "Die Ge­werk­schaft der Neu­en Brief- und Zu­stell­diens­te (GN­BZ) ist nicht ta­riffähig").

Ge­gen die­se Ent­schei­dung leg­te die GN­BZ und der Ar­beit­ge­ber­ver­band der Neu­en Brief- und Zu­stell­diens­te Rechts­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) un­ter dem Ak­ten­zei­chen 1 ABR 101/09 ein.

GNBZ gibt sich geschlagen

Wie aus dem BAG-Be­schluss vom 27.04.2010 (1 ABR 101/09) er­sicht­lich ist, ha­ben Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­ber­ver­band ih­re Rechts­be­schwer­de jetzt zurück­ge­nom­men. Da­mit ist der Be­schluss des LAG Köln rechts­kräftig, d.h. jetzt steht endgültig fest, dass die GN­BZ kei­ne Ge­werk­schaft ist.

Ar­beit­ge­ber­ver­band und GN­BZ ha­ben wohl zu­recht befürch­tet, dass das BAG nicht an­ders ent­schei­den würde als die Vor­in­stan­zen. Zu of­fen­sicht­lich wa­ren die An­zei­chen, die für ei­ne Ein­fluss­nah­me und Steue­rung der GN­BZ durch die Ar­beit­ge­ber­sei­te spra­chen.

Das Er­geb­nis ist vor dem Hin­ter­grund wich­tig, dass ei­ner „Schein­ge­werk­schaft“ Ein­halt ge­bo­ten wur­de. Un­mit­tel­ba­re po­si­ti­ve Aus­wir­kun­gen für die Ar­beit­neh­mer der neu­en Post­dienst­un­ter­neh­men er­ge­ben sich je­doch nicht. Denn durch die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts ist klar­ge­stellt, dass der Ver­di-Ta­rif­ver­trag nicht als ver­bind­li­cher Min­dest­lohn in der Bran­che gilt.

Hier müss­te das BMAS ei­nen neu­en An­lauf neh­men und ei­ne recht­lich be­an­stan­dungs­freie Er­stre­ckungs­ver­ord­nung er­las­sen. Al­ler­dings hat der Präsi­dent des Ar­beit­ge­ber­ver­bands Neue Brief- und Zu­stell­diens­te (NBZ), Flo­ri­an Gers­ter, schon an­gekündigt, jetzt mit Ver­di über Ta­riflöhne zu ver­han­deln (DGB, Pres­se­mit­tei­lung vom 20.04.2010).

Die Exis­tenz ei­nes an­de­ren Min­dest­lohn-Ta­rif­ver­trags ne­ben dem Ver­di-Ta­rif­ver­trag wäre mitt­ler­wei­le übri­gens kein Aus­schluss­kri­te­ri­um für die Er­stre­ckungs­ver­ord­nung mehr. Der Ge­setz­ge­ber hat nämlich re­agiert und den jet­zi­gen § 7 Abs. 1 AEntG so for­mu­liert, dass aus­drück­lich die Er­stre­ckung ei­nes Min­dest­lohn-Ta­rif­ver­tra­ges auch auf an­der­wei­tig ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber er­fol­gen darf.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880