Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

LAG Köln: Be­weis­last bei Schmer­zens­geld­kla­ge we­gen Mob­bings

Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last in Mob­bing­fäl­len liegt beim kla­gen­den Mob­bing­be­trof­fe­nen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 21.04.2006, 12 (7) Sa 64/06

28.05.2006. Wer im Be­trieb bzw. am Ar­beits­platz Op­fer von Mob­bin­gat­ta­cken wird, er­lei­det bei fort­ge­setz­ten Schi­ka­nen oft Ge­sund­heits­schä­den und ver­liert nicht sel­ten am En­de so­gar sei­nen Ar­beits­platz.

Dann über­legt sich man­cher Be­trof­fe­ne, vor Ge­richt zu zie­hen, um durch ei­ne Kla­ge ei­ne Gel­dent­schä­di­gung oder Scha­dens­er­satz zu er­lan­gen. In ei­nem sol­chen Pro­zess tra­gen Mob­bing­be­trof­fe­ne al­ler­dings, weil sie Klä­ger sind, die Be­weis­last für die von ih­nen be­haup­te­ten Mob­bing­vor­wür­fe.

Da ty­pi­scher­wei­se "hin­ten her­um" ge­mobbt wird, ist die Be­weis­la­ge von Be­trof­fe­nen vor Ge­richt schlecht. Um hier Waf­fen­gleich­heit her­zu­stel­len, d.h. ein fai­res Ver­fah­ren zu er­mög­li­chen, wird da­her in letz­ter Zeit dar­über dis­ku­tiert, ob Klä­gern in Mob­bing­ver­fah­ren nicht be­stimm­te Be­wei­ser­leich­te­run­gen zu­zu­ge­ste­hen sind.

Die­sen Über­le­gun­gen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ei­ne Ab­sa­ge er­teilt: LAG Köln, Ur­teil vom 21.04.2006, 12 (7) Sa 64/06.

Wer muss was bei Mobbingklagen vor Gericht beweisen?

Un­ter Mob­bing ver­steht man das sys­te­ma­ti­sche An­fein­den, Schi­ka­nie­ren und Dis­kri­mi­nie­ren von Ar­beit­neh­mern un­ter­ein­an­der oder durch Vor­ge­setz­te. Von "Mob­bing" kann nur ge­spro­chen wer­den, wenn die feind­se­li­gen Hand­lun­gen über ei­nen länge­ren Zeit­raum hin­weg und sys­te­ma­tisch vor­ge­nom­men wer­den. Außer­dem muß sich das Op­fer in ei­ner un­ter­le­ge­nen Po­si­ti­on be­fin­den. Ein sol­ches Ver­hal­ten ist rechts­wid­rig.

Will der Be­trof­fe­ne hier­ge­gen ge­richt­lich vor­ge­hen, al­so zum Bei­spiel bei mob­bing­be­ding­ter Er­kran­kung und ei­nem dar­aus fol­gen­den Ar­beits­platz­ver­lust ei­ne Ver­ur­tei­lung des Ver­ant­wort­li­chen auf Zah­lung von Schmer­zens­geld oder von Scha­dens­er­satz er­lan­gen, dann hat er dem Ge­richt ei­ne Viel­zahl von Tat­sa­chen möglichst ge­nau vor­zu­tra­gen und die­sen Vor­trag zu­gleich un­ter Be­weis zu stel­len, al­so et­wa Zeu­gen zu be­nen­nen, die die Ein­zel­as­pek­te des Mob­bing­ge­sche­hens bestäti­gen können.

Hier­bei gerät der Mob­bing­be­trof­fe­ne oft in Be­weis­not, d.h. er kann sei­ne Dar­le­gungs- und Be­weis­last oft nicht erfüllen.

Frag­lich ist, ob dem Mob­bing­be­trof­fe­nen vor Ge­richt Be­wei­ser­leich­te­run­gen zu­gu­te kom­men. Über die­se Fra­ge hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln in sei­nem Ur­teil vom 21.04.2006 ent­schie­den.

Der Streitfall: Angebliche verbale Entgleisungen gegenüber einer Arbeitskollegin

In dem vom LAG Köln ent­schie­de­nen Fall ar­bei­te­ten die Kläge­rin und die Be­klag­te als Ar­beits­kol­le­gin­nen in ei­nem Al­ten­heim. Sie ge­rie­ten erst­mals we­gen ei­ner durch die Kläge­rin ge­gen die Be­klag­te er­ho­be­ne An­schul­di­gung in Streit. Die­ser An­schul­di­gung zu­fol­ge, die die Kläge­rin beim Ar­beit­ge­ber vor­trug, soll sich die Be­klag­te nicht an die gel­ten­den Des­in­fek­ti­ons -und Hy­gie­ne­vor­schrif­ten ge­hal­ten ha­ben. Dar­auf­hin er­stat­te­te die Be­klag­te ge­gen die Kläge­rin Straf­an­zei­ge we­gen Ver­leum­dung; das Straf­ver­fah­ren wur­de ein­ge­stellt.

Über die­sen un­strei­ti­gen Teil des Kon­flikts hin­aus be­haup­te­te die Kläge­rin wei­ter­hin, sie sei von der Be­klag­ten be­schimpft und be­droht wor­den. Kon­kret ha­be die Be­klag­te ein­mal zu ihr ge­sagt:

"Du bist ei­ne dre­cki­ge Mit­ar­bei­te­rin, daß du so hin­terhältig hin­ter mei­nem Rücken über mich sol­che Lügen ver­brei­test. Das zah­le ich dir zurück, du ver­lo­ge­nes Lu­der."

Dies be­stritt die Be­klag­te. Ei­nen Be­weis für die­se an­geb­li­che Äußerun­gen - al­so et­wa ei­nen Zeu­gen - konn­te die Kläge­rin hierfür nicht bei­brin­gen.

Wei­ter­hin be­haup­te­te die Kläge­rin: Über die­se Dro­hun­gen hin­aus ha­be die Be­klag­te ver­sucht, den Kon­flikt mit der Kläge­rin aus­zu­wei­ten und ih­re Stel­lung im Be­trieb zu un­ter­gra­ben. So soll die Be­klag­te ver­sucht ha­ben, sich auf Kos­ten der Kläge­rin zu pro­fi­lie­ren.

Kon­kert ha­be die Be­klag­te an ei­nem be­stimm­ten Tag ge­genüber Mit­ar­bei­te­rin­nen vor­ge­ge­ben, Ar­beit ge­leis­tet zu ha­ben, die ei­gent­lich sie die Kläge­rin er­bracht hat­te. Auch die­se Be­haup­tun­gen wur­den durch die Be­klag­te be­strit­ten. Ei­ne ge­naue­re Schil­de­run­gen der an­geb­li­chen Ver­hal­tens­wei­sen und Äußerun­gen der Be­klag­ten konn­te die Kläge­rin nicht lie­fern; auch konn­te sie für die­se Be­haup­tun­gen kei­nen Be­weis an­bie­ten.

Wei­ter­hin be­haup­te­te die Kläge­rin: Es sei zwar nie zu hand­greif­li­chen Überg­rif­fen ge­kom­men, doch ha­be sie sich durch das Ver­hal­ten der Be­klag­ten zu­neh­mend be­droht gefühlt. Die Be­klag­te ha­be ihr ge­sagt, sie sol­le von der Ar­beit ver­schwin­den, da sie sonst dafür sor­gen würde, daß sie die Ar­beit ver­lie­re.

Soll­te sie wei­ter­hin kom­men, wer­de sie ihr frem­de Sa­chen zu­ste­cken und sie des Dieb­stahls be­zich­ti­gen. Die Kläge­rin ha­be die An­dro­hun­gen ernst ge­nom­men und Angst um ih­ren Ar­beits­platz ge­habt. Auch die­se Be­haup­tun­gen be­stritt die Be­klag­te. Auch die­se Be­haup­tun­gen konn­te die Kläge­rin nicht un­ter Be­weis stel­len.

Darüber hin­aus be­haup­te­te die Kläge­rin: Am 11.05.2004 ge­gen 12:55 Uhr ha­be die Be­klag­te ihr ge­droht, sie wer­de ihr "et­was in den Kaf­fee reintun", falls sie nicht end­lich von der Ar­beit ver­schwin­de. Auf­grund die­ser Dro­hung ha­be die Kläge­rin zu­neh­mend Angst ge­habt, zur Ar­beit zu ge­hen. Außer­dem hätten sie Alb­träume und Le­bensängs­te ge­plagt.

Zum Be­leg ih­res an­ge­grif­fe­nen Ge­sund­heits­zu­stan­des ver­wies die Kläge­rin auf ver­schie­de­ne ärzt­li­che At­tes­te. Auch die­se Be­haup­tun­gen hat die Be­klag­te be­strit­ten. Die an­geb­li­che Dro­hung der Be­klag­ten, der Kläge­rin et­was in den Kaf­fee rein­zu­tun, wur­de durch die Kläge­rin nicht un­ter Be­weis ge­stellt.

Auf der Grund­la­ge die­ses in we­sent­li­chen Punk­ten zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­gen Sach­ver­hal­tes er­hob die Kläge­rin, die im wei­te­ren Ver­lauf durch den Ar­beit­ge­ber gekündigt wur­de, Kla­ge mit dem An­trag, die Be­klag­te zur Zah­lung ei­nes Schmer­zens­gel­des in Höhe von 20.000,00 EUR we­gen des fort­ge­setz­ten Mob­bings so­wie zur Zah­lung von Scha­dens­er­satz in Höhe von 492,96 EUR we­gen der Kläge­rin ent­stan­de­ner Rechts­be­ra­tungs­kos­ten zu ver­ur­tei­len.

Das in der ers­ten In­stanz zuständi­ge Ar­beits­ge­richt Bonn wies die Kla­ge ab.

LAG Köln: Keine Beweiserleichterungen für den Kläger in Mobbingverfahren

Das LAG Köln hat die­se Ent­schei­dung bestätigt, d.h. die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen.

Nach An­sicht des LAG Köln war es der Kläge­rin nicht ge­lun­gen, in ei­nem aus­rei­chen­dem Um­fang und mit aus­rei­chen­der Ge­nau­ig­keit Tat­sa­chen vor­zu­tra­gen, aus de­nen sich ein durch die Be­klag­te verübtes Mob­bing schlußfol­gern ließe.

So­weit ein­zel­ne Tat­sa­chen aus­rei­chend präzi­se ge­schil­dert wor­den sei­en, fehlt es nach An­sicht des Ge­richts an ei­nem Be­weis­an­ge­bot. Mit die­ser Be­gründung hat­te be­reits das Ar­beits­ge­richt Bonn die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

So­mit hat die Kläge­rin dem LAG Köln zu­fol­ge kein durch die Be­klag­te verübtes sys­te­ma­ti­sches Schi­ka­nie­ren und Dis­kri­mi­nie­ren (= "Mob­bing") in ei­ner "pro­zes­su­al er­heb­li­chen Wei­se vor­ge­tra­gen".

Da­her woll­te sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt auch nicht der Mei­nung der Kläge­rin an­sch­ließen, daß die von ihr vor­ge­tra­ge­nen ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen, wie sie in ver­schie­de­nen ärzt­li­chen At­tes­ten be­schei­nigt wur­den, be­trieb­li­che Ur­sa­chen hätten. So­weit in den At­tes­ten nämlich da­von die Re­de sei, die Ur­sa­che der Ge­sund­heitsstörun­gen lie­ge in ei­nem sys­te­ma­tisch auf die Kläge­rin aus­geübten Druck am Ar­beits­platz, han­de­le es sich - so das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln - nicht um ei­ge­ne Wahr­neh­mun­gen der be­han­deln­den Ärz­te, son­dern um ei­ne Wie­der­ga­be der den Ärz­ten ge­genüber ge­mach­ten An­ga­ben der Kläge­rin.

Sch­ließlich setzt sich das LAG Köln mit der Rechts­an­sicht aus­ein­an­der, daß dem Mob­bing­op­fer vor Ge­richt Be­wei­ser­leich­te­run­gen zu­gu­te kom­men müßten. In die­ser Wei­se hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt Thürin­gen po­si­tio­niert (Lan­des­ar­beits­ge­richt Thürin­gen, Ur­teil vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Thürin­gen, Ur­teil vom 10.04.2001 - 5 Sa 403/02).

Die­ser Ent­schei­dung zu­fol­ge kommt es dar­auf ab, ob fall­ty­pi­sche "In­di­ztat­sa­chen" vor­lie­gen wie zum Bei­spiel "mob­bing­ty­pi­sche" Er­kran­kun­gen, d.h. et­wa Schlafstörun­gen, Ma­gen­ge­schwüre etc. Aus sol­chen "In­di­ztat­sa­chen" kann nach An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts Thürin­gen auf das Vor­lie­gen von Mob­bing ge­schlos­sen wer­den, falls ei­ne "Kon­ne­xität" zwi­schen die­sen In­di­ztat­sa­chen und den vom Op­fer vor­ge­brach­ten Mob­bing­hand­lun­gen be­steht.

Darüber hin­aus kommt nach An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts Thürin­gen auch dem sich ver­schlech­tern­den Ge­sund­heits­zu­stand des Mob­bing­op­fers ei­ne auf Mob­bing hin­wei­sen­de In­dizwir­kung zu, wenn vor­her kei­ne ver­gleich­ba­ren ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen des Op­fers be­stan­den ha­ben.

Die­se Rechts­auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Thürin­gen lehnt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln ab. Ge­gen die o.g. In­di­ztat­sa­chen­leh­re wen­det das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln ein, daß es sich hier­bei um ei­nen Zir­kel­schluß han­de­le, da die Krank­heit des (an­geb­li­chen) Mob­bing­op­fers die (an­geb­li­chen) Mob­bing­hand­lun­gen des Täters und die­se wie­der die Kau­sa­lität für die Krank­heit in­di­zie­ren soll.

Nach An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln können "mob­bing­ty­pi­sche" Ge­sund­heits­be­schwer­den auch Ur­sa­chen im pri­va­ten Be­reich ha­ben, d.h. sie las­sen kei­nen zwin­gen­den Schluß auf ein Mob­bing am Ar­beits­platz zu.

Fa­zit des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln: So­lan­ge nicht fest­steht, daß die Ur­sa­che von Ge­sund­heits­be­ein­träch­ti­gun­gen in den be­trieb­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten liegt, kann der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Thürin­gen ge­zo­ge­ne Schluß nicht grei­fen. Ei­ne sol­che be­trieb­li­che Ur­sa­che der Ge­sund­heits­be­schwer­den ste­he im vor­lie­gen­den Fall aber ge­ra­de nicht fest.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 29. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880