Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Na­mens­lis­te in der In­sol­venz

Nicht in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 09.12.2009, 17 Sa 850/09

02.03.2010. Bei Be­trieb­s­än­de­run­gen kann der Be­triebs­rat mit dem Ar­beit­ge­ber im Hin­blick auf an­ste­hen­de Ent­las­sun­gen ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te schlie­ßen. Bei den auf der Na­mens­lis­te ste­hen­den Be­schäf­tig­ten wird dann ver­mu­tet, dass ei­ne be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist. Ei­ne der­ar­ti­ge Na­mens­lis­te kann auch in der In­sol­venz mit dem In­sol­venz­ver­wal­ter ge­schlos­sen wer­den.

Die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nie­der­sach­sen be­fasst sich mit der Fra­ge, ob ei­ne Na­mens­lis­te in der In­sol­venz auch in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen ge­schlos­sen wer­den kann: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 09.12.2009, 17 Sa 850/09.

Namensliste in der Insolvenz und kirchliche Einrichtungen

Ist über das Vermögen ei­nes Ar­beit­ge­bers die In­sol­venz eröff­net wor­den, ste­hen dem In­sol­venz­ver­wal­ter in Be­zug auf die im in­sol­ven­ten Un­ter­neh­men fort­be­ste­hen­den Ar­beitsplätze ver­schie­de­ne In­stru­men­te zur Verfügung, um zum Zwe­cke der Sa­nie­rung Ar­beitsplätze ab­zu­bau­en. Auch wenn grundsätz­lich das Kündi­gungs­schutz­ge­setz an­wend­bar bleibt, kann der In­sol­venz­ver­wal­ter von Son­der­re­ge­lun­gen des In­sol­venz­rechts Ge­brauch ma­chen.

Ist ei­ne Be­triebsände­rung im Sin­ne des Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts (vgl. § 111 Be­trVG) Grund­la­ge für die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen, kann der In­sol­venz­ver­wal­ter gemäß § 125 In­sol­venz­ord­nung (In­sO) mit dem Be­triebs­rat, der ein Mit­be­stim­mungs­recht in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten hat, ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich schließen und die­sen mit ei­ner Na­mens­lis­te ver­se­hen, die ähn­lich wie bei ei­ner Be­triebsände­rung im ge­sun­den Un­ter­neh­men nach § 1 Abs. 5 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG), die Ver­mu­tung be­gründet, dass die So­zi­al­aus­wahl zunächst ord­nungs­gemäß durch­geführt wur­de. Es liegt so­dann beim Ar­beit­neh­mer zu be­wei­sen, dass die So­zi­al­aus­wahl bei ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung mögli­cher­wei­se grob feh­ler­haft durch­geführt wor­den ist.

Für kirch­li­che Ar­beit­ge­ber gel­ten ar­beits­recht­li­che Nor­men nur be­schränkt, da sie auf­grund der ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­ten Au­to­no­mie ermäch­tigt sind, sich in­ner­halb ih­rer Or­ga­ni­sa­ti­on ei­ge­ne Rechts­nor­men zu ge­ben. So fin­det das Be­triebs­ver­fas­sungs­recht grundsätz­lich kei­ne An­wen­dung auf kirch­li­che Ar­beit­ge­ber. Dort ha­ben die Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit ih­re kol­lek­ti­ven In­ter­es­sen über ei­ne so ge­nann­te Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung (MAV) wahr­zu­neh­men. Vie­le kirch­li­che Ar­beits­verhält­nis­se wer­den durch all­ge­mei­ne Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en näher ge­re­gelt, die von über­ge­ord­ne­ten Kom­mis­sio­nen auf­ge­stellt wer­den. Ob ein nach § 125 In­sO un­ter Be­tei­li­gung der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung ab­ge­schlos­se­ner In­ter­es­sen­aus­gleich auch für die kirch­li­chen Mit­ar­bei­ter gilt, hat­te nun das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sa­chen in ei­nem Fall zu ent­schei­den, in dem in ei­nem Be­trieb zu­gleich kirch­li­che und säkuläre Ar­beit­neh­mer beschäftigt wur­den (Ur­teil vom 09.12.2009, 17 Sa 850/09).

Der Fall des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen: Interessenausgleich mit Namensliste für Beschäftigte eines insolventen evangelischen Altenheims. Arbeitnehmerin erhält Änderungskündigung

Die ge­gen ei­ne Ände­rungskündi­gung kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin lei­te­te seit über zwan­zig Jah­ren Haus­wirt­schafts­ab­tei­lung ei­nes der evan­ge­li­schen Kir­che an­ge­schlos­se­nen Al­ten­heims. Ihr Ar­beits­ver­trag ver­wies an­stel­le kirch­li­cher Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) auf die An­wen­dung des Bun­des­an­ge­stell­ten-Ta­rif­ver­trags (BAT). Über das Vermögen des das Heim be­trei­ben­den Ver­eins wur­de im März 2008 das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net. Den Grund­be­sitz samt Be­triebs­aus­stat­tung veräußer­te der In­sol­venz­ver­wal­ter an ei­ne neu ge­gründe­te Toch­ter­ge­sell­schaft (D-GmbH) ei­nes dia­ko­ni­schen Ver­eins, wel­che die Ein­rich­tung in­stand setz­te und sich den kirch­li­chen Ar­beits­rechts­sta­tu­ten un­ter­warf. An die­sem neu­en Stand­ort führ­te die neue D-GmbH das Al­ten­heim wei­ter. Die in die­sem Haus täti­gen Mit­ar­bei­ter wa­ren bei ei­ner eben­falls in­sol­ven­ten nicht­kirch­li­chen GmbH beschäftigt und durch ei­nen Be­triebs­rat kol­lek­tiv ver­tre­ten.

Mit dem Be­triebs­rat der GmbH und der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung des in­sol­ven­ten Ver­eins schloss der be­klag­te In­sol­venz­ver­wal­ter ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te gemäß § 125 In­sO und be­rief sich dar­auf, die Ände­rungskündi­gun­gen sei­en drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen ge­schul­det, da das Ge­halts­ni­veau der nach BAT vergüte­ten Mit­ar­bei­ter 18% über dem Ni­veau der künf­tig an­zu­wen­den­den Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR-K) lägen und die in der GmbH nach ei­nem Haus­ta­rif­ver­trag ge­zahl­ten Gehälter er­heb­lich da­hin­ter zurück­blie­ben. Ziel sei es, ein ein­heit­li­ches Vergütungs­ni­veau ein­zuführen.

Das Ar­beits­ge­richt Nien­burg wies die Kla­ge der Kläge­rin in der ers­ten In­stanz ab, und be­gründe­te dies mit der Ver­mu­tungs­wir­kung der Na­mens­lis­te, wo­nach die Kündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt war.

Landesarbeitsgericht Niedersachsen: Keine Namensliste in der Insolvenz für kirchliche Einrichtungen

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hin­ge­gen gab der Kla­ge statt und stell­te fest, dass die Wir­kun­gen des § 125 In­sO nicht auf sol­che Mit­ar­bei­ter an­zu­wen­den ist, die durch ei­ne MAV ver­tre­ten wer­den und nicht durch ei­nen Be­triebs­rat.

Die Re­ge­lung des § 125 In­sO ist nämlich nur für sol­che Ar­beit­neh­mer an­wend­bar, wel­che dem Be­triebs­ver­fas­sungs­recht un­ter­lie­gen, al­so über ei­ne Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung nach dem Be­trVG verfügen. Nur in die­sem Fällen kann ei­ne Be­triebsände­rung gemäß § 111 Be­trVG vor­lie­gen, wel­che für die Wir­kung des § 125 In­sO zwin­gen­de Vor­aus­set­zung ist. Auch ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung kam nach Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht in Be­tracht. Dafür fehl­te es be­reits an ei­ner Re­ge­lungslücke, die der Ge­setz­ge­ber un­berück­sich­tigt ge­las­sen ha­be. Da der Ge­setz­ge­ber aber in § 126 In­sO ei­ne spe­zi­el­le Re­ge­lung für Be­trie­be oh­ne Be­triebs­rat vor­ge­se­hen hat, kann man nicht da­von aus­ge­hen, der Ge­setz­ge­ber ha­be die­se Kon­stel­la­ti­on nicht be­dacht.

Die Ent­schei­dung des LAG ist ge­prägt von ei­ner kla­ren Er­fas­sung des kom­pli­zier­ten Fal­les. Of­fen­sicht­lich, wa­ren al­le Be­tei­lig­ten dar­an in­ter­es­siert, ein­heit­li­che Ar­beits­be­din­gun­gen für al­le Ar­beit­neh­mer zu schaf­fen. Dies setzt je­doch nicht au­to­ma­tisch ein ein­heit­li­ches Vergütungs­ni­veau vor­aus. Das LAG hat da­her zu Recht das Be­stre­ben der be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men er­kannt, das Vergütungs­ni­veau in er­heb­li­chem Maße zu sen­ken.

Zu­tref­fend stell­te das LAG klar, dass ei­ne Be­triebsände­rung im be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Sin­ne nur in ei­nem Be­trieb, bzw. für Ar­beit­neh­mer gel­ten kann, die sich auf das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz be­ru­fen können und der über die ent­spre­chen­de Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung verfügt.

Fa­zit: Ar­beit­neh­mern kirch­li­cher Ar­beit­ge­ber ist da­her zu ra­ten, in unüber­schau­ba­ren Si­tua­tio­nen ge­nau hin­zu­se­hen, ob die ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Maßnah­men den Be­son­der­hei­ten des Kir­chen­ar­beits­rechts ent­spre­chen und sich er­for­der­li­chen­falls recht­lich be­ra­ten zu las­sen. Auch Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen soll­ten nicht da­vor zurück­schre­cken, dem Ar­beit­ge­ber ge­nau auf die Fin­ger zu se­hen und sich recht­li­che Un­terstützung zu si­chern, wol­len sie nicht als Pa­pier­ti­ger an­ge­se­hen wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880