Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Mi­nus-Os­si-Fall: Dis­kri­mi­nie­rung als "Os­si"?

Sind „Os­sis“ ei­ne eth­ni­sche Grup­pe im Sin­ne des An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­rechts?: Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 15.04.2010, 17 Ca 8907/09
17.05.2010. Für bun­des­wei­tes Auf­se­hen sorg­te vor ei­ni­gen Wo­chen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart in ei­nem Dis­kri­mi­nie­rungs­pro­zess, den ei­ne aus der ehe­ma­li­gen DDR stam­men­de und im Zu­sam­men­hang mit der po­li­ti­schen Wen­de nach West­deutsch­land ge­zo­ge­ne ost­deut­sche Stel­len­be­wer­be­rin an­ge­strengt hat­te, weil sie aus ih­rer Sicht als „Os­si“ dis­kri­mi­niert wor­den war.

Ei­ne der­ar­ti­ge Schlech­ter­stel­lung wä­re aber, so das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Stutt­gart, be­reits grund­sätz­lich gar kei­ne ge­setz­lich ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung "we­gen der eth­ni­schen Her­kunft", so dass An­sprü­che aus dem AGG auf Gel­dent­schä­di­gung und/oder Scha­dens­er­satz von vorn­her­ein aus­schei­den: ArbG Stutt­gart, Ur­teil vom 15.04.2010, 17 Ca 8907/09.

Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft

Dis­kri­mi­nie­run­gen sind des­halb un­fair, weil sie auf Merk­ma­len be­ru­hen, die man sel­ber nicht be­ein­flus­sen kann (et­wa das Ge­schlecht, die eth­ni­sche Her­kunft, das Al­ter, die se­xu­el­len Vor­lie­ben, ei­ne Be­hin­de­rung) oder die die in­ners­ten Über­zeu­gun­gen be­tref­fen (wie die Zu­gehörig­keit zu ei­ner Re­li­gi­on oder die Welt­an­schau­ung).

In Um­set­zung ver­schie­de­ner eu­ropäischer An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­richt­li­ni­en gilt des­halb in Deutsch­land seit Au­gust 2006 das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG), das un­ter an­de­rem Dis­kri­mi­nie­run­gen „aus Gründen der Ras­se oder we­gen der eth­ni­schen Her­kunft“ (§ 1 AGG) un­ter­sagt.

Wie schon aus der For­mu­lie­rung „aus Gründen der Ras­se“ er­sicht­lich ist (und bei der zu­grun­de­lie­gen­den eu­ropäischen Richt­li­nie ex­pli­zit in der Richt­li­ni­en­be­gründung erwähnt wird), geht die­se recht­li­che Re­ge­lung ge­ra­de nicht von der un­rich­ti­gen An­nah­me aus, es ge­be men­sch­li­che Ras­sen. Viel­mehr sol­len Be­trof­fe­ne ge­ra­de da­vor geschützt wer­den, dass ih­nen ei­ne ver­meint­li­che „Ras­se“ zu­ge­schrie­ben wird und sie auf­grund ei­nes sol­chen - an­geb­li­chen - Merk­mals, d.h. aus "Ras­segründen", schlech­ter ge­stellt wer­den. Bes­ser und kla­rer müss­te es da­her ei­gent­lich heißen, dass ei­ne „ras­sis­tisch mo­ti­vier­te Dis­kri­mi­nie­rung“ ver­bo­ten ist.

Ei­ne der­ar­ti­ge Dis­tan­zie­rung des Ge­set­zes von der Vor­stel­lung, es könne "men­sch­li­che Ras­sen" ge­ben, lässt das Ge­setz bei der eth­ni­schen Her­kunft je­doch nicht er­ken­nen. Da es hier heißt, Schlech­ter­stel­lun­gen "we­gen der eth­ni­schen Her­kunft" sei­en ver­bo­ten, liegt dem AGG wohl die An­nah­me zu­grun­de, dass es ver­schie­de­ne „Eth­ni­en“ tatsächlich (ob­jek­tiv) gibt. Es fragt sich da­her, un­ter wel­chen Umständen Per­so­nen ei­ner eth­ni­schen Grup­pe an­gehören bzw. un­ter wel­chen Umständen Schlech­ter­stel­lun­gen im Be­rufs­le­ben "we­gen der eth­ni­schen Her­kunft" ge­ge­ben ist.

Ei­nig ist man sich in der ju­ris­ti­schen Li­te­ra­tur darüber, dass die Ab­stam­mung aus ei­nem großen Bun­des­land, et­wa aus Nord­rhein-West­fa­len oder aus Ba­den-Würt­tem­berg, nichts mit der "eth­ni­schen Her­kunft" zu tun hat. Viel­mehr kommt es auf „his­to­risch“ ge­wach­se­ne Zu­sam­men­gehörig­keits­merk­ma­le an, et­wa z.B. auf die Spra­che, ei­nen be­stimm­ten Dia­lekt oder auf Tra­di­tio­nen. Dem­zu­fol­ge könn­te et­wa ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft vor­lie­gen, wenn ein Bay­er in Schwa­ben oder ein Schwa­be in Bay­ern we­gen ih­res Dia­lekts und ih­rer da­mit zu­sam­menhängen­den Her­kunft schlech­ter ge­stellt wer­den.

Bis­lang von der Recht­spre­chung noch nicht ein­deu­tig ent­schie­den ist die Fra­ge, ob auch die Her­kunft aus der ehe­ma­li­gen DDR oder der ehe­ma­li­ge BRD ei­ne "eth­ni­sche" Her­kunft im Sin­ne des AGG dar­stellt. Liegt al­so ei­ne ge­setz­lich ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne des AGG vor, wenn man als „Os­si“ oder „Wes­si“ un­ge­recht­fer­tigt be­nach­tei­ligt wird? Mit die­ser bis­her nicht geklärten Fra­ge hat­te sich das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart in ei­nem Fall be­fasst, der vor ei­ni­gen Wo­chen durch die Pres­se ging (Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 15.04.2010, 17 Ca 8907/09).

Der Fall des Arbeitsgerichts Stuttgart: Bewerberin aus der ehemaligen DDR erhält Bewerbungsunterlagen mit dem Vermerk "Minus - Ossi"

Ge­klagt hat­te ei­ne aus der ehe­ma­li­gen DDR stam­men­de Be­wer­be­rin, die noch vor der po­li­ti­schen „Wen­de“ nach Stutt­gart ge­zo­gen war. Sie be­warb sich im Ju­li 2009 er­folg­los bei ei­nem Stutt­gar­ter Un­ter­neh­men auf ei­ne Stel­le. Ih­ren Le­bens­lauf be­kam sie mit dem Ver­merk: „(-)OSSI“ zurück­ge­sandt.

Dar­in sah die Be­wer­be­rin ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund ih­rer eth­ni­schen Her­kunft als „Os­si“ und for­der­te von dem Un­ter­neh­men des­halb ei­ne Gel­dentschädi­gung, die § 15 Abs. 2 AGG im Fal­le ei­ner dis­kri­mi­nie­ren­den Schlech­ter­tel­lung bei Stel­len­be­wer­bun­gen vor­sieht.

Das be­klag­te Un­ter­neh­men, das be­ton­te, meh­re­re Beschäftig­te aus der ehe­ma­li­gen DDR zu ha­ben, ver­trat da­ge­gen die An­sicht, „Os­sis“ sei­en kei­ne ei­ge­ne eth­ni­sche Grup­pe und die Ab­sa­ge sei außer­dem nicht er­folgt, weil die Be­wer­be­rin ursprüng­lich aus Ost­deutsch­land kam.

Arbeitsgericht Stuttgart: Keine Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft

Nach münd­li­cher Ver­hand­lung ent­schied das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart am 15.04.2010 ge­gen die Be­wer­be­rin. Das Ge­richt be­gründet die­se Ent­schei­dung fol­gen­der­maßen:

Die Be­zeich­nung als “Os­si“ kann zwar dis­kri­mi­nie­rend ge­meint und emp­fun­den wer­den, erfüllt aber nicht das Merk­mal "eth­ni­sche Her­kunft" im Sin­ne des AGG. Mit die­sem Be­griff sind nur Grup­pen ge­meint, die durch Her­kunft, Ge­schich­te, Kul­tur, durch ih­re Ver­bin­dung zu ei­nem spe­zi­fi­schen Ter­ri­to­ri­um und durch ein ge­teil­tes Gefühl der So­li­da­rität mit­ein­an­der ver­bun­den sind.

Ei­ne „Eth­nie“ in die­sem Sin­ne sind die Ost­deut­schen nach Auf­fas­sung des Ge­richts nicht. Außer der Zu­ord­nung zum ehe­ma­li­gen DDR-Ter­ri­to­ri­um feh­le es bei den sog. „Os­sis“ (und im übri­gen nach Auf­fas­sung des Ge­richts auch bei Bay­ern und Schwa­ben) an den o.g. Merk­ma­len. Außer­dem hat­te die DDR nur we­nig mehr als ei­ne Ge­ne­ra­ti­on, nämlich 40 Jah­re lang, ei­ne von der BRD un­ter­schied­li­che Ent­wick­lung ge­nom­men, so das Ge­richt.

In der ehe­ma­li­gen DDR wer­den Dia­lek­te von säch­sisch bis platt­deutsch ge­spro­chen wer­den, wo­bei un­ter­schied­li­che Dia­lek­te oh­ne­hin nicht ei­ner ge­mein­sa­men Spra­che ent­ge­gen­ste­hen, so das Ge­richt. Auch die Ge­schich­te der nach 1989 ent­stan­de­nen Be­zeich­nung „Os­si“ sei viel zu jung, um seit­her ei­ne ab­grenz­ba­re Po­pu­la­ti­on be­schrei­ben zu können. Dass die da­ma­li­ge DDR und die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ge­sell­schafts­po­li­tisch un­ter­schied­li­che Ent­wick­lun­gen bis 1989 auf­zei­gen, lässt die (ehe­ma­li­gen) Bürger der bei­den staat­li­chen Räume nicht als ab­grenz­ba­re Eth­ni­en von je­weils ei­ge­ner Art be­schrei­ben, denn die ge­mein­sa­me Ge­schich­te seit Ab­schaf­fung der Klein­staa­te­rei, die ge­mein­sa­me Kul­tur der letz­ten 250 Jah­re, die von Dia­lekt­un­ter­schie­den ab­ge­se­he­ne ge­mein­sa­me Spra­che mach­ten deut­lich, dass im 21. Jahr­hun­dert re­gio­na­le Un­ter­schei­dungsmöglich­kei­ten we­der Schwa­ben noch Bay­ern noch „Wes­sis“ noch in Ost­deutsch­land Ge­bo­re­ne zu je­weils von­ein­an­der ab­grenz­ba­ren Eth­ni­en wer­den las­sen

Fa­zit: Das Ge­richt sagt nicht, dass die Be­wer­be­rin nicht auf­grund ih­rer Her­kunft aus Ost­deutsch­land „un­fair“ be­han­delt wor­den ist, son­dern ist „nur“ der Mei­nung, dass die­se Be­nach­tei­li­gung nicht vom AGG er­fasst wird. Denn dort ist nicht ein­fach von der „Her­kunft“ son­dern von „eth­ni­scher Her­kunft“ die Re­de. Die Dis­kri­mi­nie­rung der Be­wer­be­rin war hier al­so nach An­sicht des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart (zwar viel­leicht nicht men­sch­lich, aber:) recht­lich in Ord­nung.

Ob die­se An­sicht rich­tig ist, darf al­ler­dings be­zwei­felt wer­den. Denn in Fällen wie dem hier ent­schie­de­nen han­delt es sich of­fen­sicht­lich um ei­ne „ras­sis­ti­sche“ Dis­kri­mi­nie­rung im wei­te­ren Sin­ne. Des­halb soll­te man die Fra­ge, was un­ter ei­nen „eth­ni­schen Her­kunft“ im Sin­ne des AGG zu ve­ste­hen ist, nicht in ers­ter Li­nie von "ob­jek­ti­ven" eth­no­lo­gi­schen Merk­ma­len abhängig ma­chen, son­dern ähn­lich wie bei der ver­bo­te­nen ras­sis­ti­schen Be­nach­tei­li­gung dar­auf ab­stel­len, ob ei­ner Per­son ei­ne eth­ni­sche Her­kuft zu­ge­schrie­ben wird - ob nun mit "ob­jek­ti­ven" Gründen oder nicht. Wenn ei­ne sol­che (wirk­li­che oder bloß ver­meint­li­che) eth­ni­sche Her­kunft ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Be­rufs­le­ben zur Fol­ge hat, soll­te dies für die An­wen­dung des AGG genügen. Soll­te der Mi­nus-Os­si-Fall den Weg durch die In­stan­zen bis hin zum BAG nimmt, wird die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts da­her mögli­cher­wei­se auf­ge­ho­ben wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 21. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880