Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 6 Sa 640/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.02.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 29.07.2009, 12 Ca 2099/08
   

Ak­ten­zei­chen:
6 Sa 640/09
12 Ca 2099/08
ArbG Ko­blenz
Ur­teil vom 12.02.2010

 

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 29.7.2009 - 12 Ca 2099/08 - wird auf Kos­ten der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen.

 

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz um die Wirk­sam­keit ei­ner mit so­zia­ler Aus­lauf­frist aus­ge­spro­che­nen außer­or­dent­li­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung.

 

Die am 27.02.1957 ge­bo­re­ne Kläge­rin war ursprüng­lich mit ei­nem dem Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) und den die­sen ergänzen­den oder ändern­den Ta­rif­verträgen in Be­zug neh­men­den Ar­beits­ver­trag zunächst in der Zeit von 1978 bis 1980 und zu­letzt seit 01.03.1985 bei der Be­klag­ten als Schreib­kraft mit ei­ner Brut­to­mo­nats­vergütung von 2.252,74 EUR beschäftigt. Der Grad der Be­hin­de­rung der Kläge­rin beträgt 60 (Be­scheid des Am­tes für So­zia­le An­ge­le­gen­hei­ten vom 18.06.2008 - Bl. 8 d. A.).

 

Für die Zeit vom 12.11.2007 bis 01.02.2008 war die Kläge­rin zur Ar­beits­leis­tung in das Bun­des­wehr­zen­tral­kran­ken­haus Ko­blenz ab­ge­ord­net.

 

Mit Schrei­ben vom 16.11.2007 for­der­te der Lei­ten­de Flot­ten­arzt der Ab­tei­lung VI B - Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie R. Z. - die Be­en­di­gung der Tätig­keit der Kläge­rin mit so­for­ti­ger Wir­kung (Bl. 111 d. A.). Im Hin­blick auf die in die­sem Schrei­ben eben­falls be­inhal­te­te Emp­feh­lung, ein fachärzt­li­ches me­di­zi­ni­sches Gut­ach­ten über Aus­maß und Art der Ein­schränkung der Dienstfähig­keit der Kläge­rin her­bei­zuführen, so­wie ei­ne psych­ia­tri­sche Be­gut­ach­tung ein­zu­ho­len, da an der Dienstfähig­keit der Kläge­rin ernst­haft ge­zwei­felt wer­den müsse, fand auf Initia­ti­ve des Dienst­stel­len­lei­ters ein Gespräch zwi­schen die­sem, dem Per­son­rat, der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten und der Ver­trau­ens­per­son der schwer­be­hin­der­ten Men­schen beim Bun­des­wehr­dienst­leis­tungs­zen­trum (BwDLZ) Ko­blenz statt. Es wur­de be­schlos­sen, ei­ne fachärzt­li­che bzw. ver­trau­ensärzt­li­che Un­ter­su­chung der Kläge­rin in die We­ge zu lei­ten. Die­s­er­halb wur­de mit ihr am 13.12.2007 ein Per­so­nal­gespräch geführt.

 

Mit Schrei­ben vom 16.01.2008 er­hielt die Kläge­rin ei­nen Un­ter­su­chungs­ter­min für den 22.01.2008 bei Dr. Mit­tel­bach. Die­sem Ter­min blieb die Kläge­rin un­ent­schul­digt fern. Mit Schrei­ben vom 12.02.2008 (Bl. 116 d. A.) er­folg­te ein er­neu­ter Be­gut­ach­tungs­ter­min für den 26.02.2008. Die­sen nahm die Kläge­rin in Be­glei­tung ih­rer Mut­ter wahr. In ei­nem von Dr. Mit­tel­bach ge­fer­tig­ten Gut­ach­ten wur­den er­heb­li­che Zwei­fel an der Er­werbsfähig­keit der Kläge­rin geäußert. Die­s­er­halb, so­wie im Hin­blick auf ein Gut­ach­ten des per­so­nalärzt­li­chen Diens­tes der Wehr­be­reichs­ver­wal­tung West, das eben­falls von ei­ner mas­si­ven Ein­schränkung der Er­werbs­unfähig­keit aus­geht ( Bl. 117 ff. d. A.), wur­de die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 31.03.2008 auf­ge­for­dert, ei­nen Ren­ten­an­trag bei dem für sie zuständi­gen Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger zu stel­len. Die Kläge­rin leis­te­te dem nicht Fol­ge. Sie wur­de mit Schrei­ben vom 17.04. und 09.05.2008 (Bl. 121 d. A.) er­neut zur An­trag­stel­lung auf­ge­for­dert. Als die Kläge­rin auch der drit­ten Auf­for­de­rung nicht nach­kam, er­folg­te mit Schrei­ben vom 10.06.2008 (Bl. 122 d. A.) ei­ne Ein­la­dung zu ei­nem Präven­ti­ons­gespräch im Rah­men des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments am 20.06.2008. Dies lehn­te die Kläge­rin ab (Bl. 123 d. A.).

 

Mit Schrei­ben vom 04.07.2008 er­ging ei­ne Mit­tei­lung an die Kläge­rin, wo­nach nun­mehr ein Gut­ach­ten beim zuständi­gen Amts­arzt in Ko­blenz ein­ge­holt wer­den müsse. Dies war mit dem Hin­weis ver­bun­den, dass die Kläge­rin dem Un­ter­su­chungs­ter­min fol­ge zu leis­ten ha­be und zur Mit­wir­kung ver­pflich­tet sei.

 

Den auf den 13.08.2008 an­ge­setz­ten Amts­arzt­un­ter­su­chungs­ter­min nahm sie nicht wahr. Dar­auf­hin er­folg­te mit Schrei­ben vom 18.08.2008 ei­ne Ab­mah­nung (Bl. 126 d. A.). Zu ei­nem zwei­ten Un­ter­su­chungs­ter­min für den 08.09.2008 er­schien die Kläge­rin nicht.

 

Dar­auf­hin wur­de mit Schrei­ben vom 10.09.2009 die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te beim BwDLZ in Ko­blenz so­wie die Ver­trau­ens­per­son schwer­be­hin­der­ter Men­schen über die ge­plan­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Kläge­rin in­for­miert. Un­ter dem 12.09.2008 wur­de der An­trag auf Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes Ko­blenz ge­stellt, so­wie mit Schrei­ben vom 16.09.2008 der Per­so­nal­rat zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung an­gehört (Bl. 209 d. A.). Nach Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes mit Be­scheid vom 29.09.2008 er­folg­te die Fer­ti­gung des Kündi­gungs­schrei­bens vom glei­chen Tag, wel­ches ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 31.03.2009 vor­sah.

 

Das Kündi­gungs­schrei­ben ging der Kläge­rin am 30.09.2009 zu.

Mit der am 02.10.2008 er­folg­ten Kla­ge­er­wei­te­rung hat sich die Kläge­rin ge­gen die ihr ge­genüber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ge­wandt.

 

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Sach- und Streit­stan­des ins­be­son­de­re der wech­sel­sei­tig geäußer­ten Rechts­auf­fas­sun­gen wird auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 29.07.2009 - 12 Ca 2099/08 - gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men. Glei­ches gilt hin­sicht­lich des erst­in­stanz­lich ge­stell­ten An­tra­ges, so­weit er in der Be­ru­fung wei­ter­ver­folgt wur­de.

 

Das Ar­beits­ge­richt hat im vor­erwähn­ten Ur­teil vom 29.07.2009 - 12 Ca 2099/08 - das Be­geh­ren auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung - nur dies ist noch Ge­gen­stand des Be­ru­fungs­ver­fah­rens - ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung wur­de im We­sent­li­chen aus­geführt,

das Ar­beits­verhält­nis sei mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 31.03.2009 be­en­det wor­den. Die un­ter­las­se­ne Wahr­neh­mung des zwei­ten Un­ter­su­chungs­ter­mins am 08.09.2008 sei ge­eig­net, die außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Ein Ver­s­toß ge­gen Mit­wir­kungs­pflich­ten des Ar­beit­neh­mers aus §§ 7 Abs. 2, 59 Abs. 1 BAT jetzt §§ 3 Abs. 4, 33 Abs. 4 TVöD-AT, sei nach der Recht­spre­chung ge­eig­net, die Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Ein Ar­beit­neh­mer, der be­rufs- oder er­werbs­unfähig sei, aber schuld­haft die Stel­lung ei­nes Ren­ten­an­tra­ges verzöge­re, han­de­le grob pflicht­wid­rig; das Glei­che gel­te, wenn er schuld­haft ei­ne ord­nungs­gemäße Be­gut­ach­tung unmöglich ma­che. Auf­grund der zu­min­dest seit No­vem­ber 2007 re­gelmäßig vor­kom­men­den Er­eig­nis­se ha­be für die Be­klag­te hin­rei­chend An­lass zu der An­nah­me be­stan­den, dass die Kläge­rin dienst- oder er­werbs­unfähig sein könne. Be­reits im Schrei­ben vom 16.11.2007 ha­be der Flot­ten­arzt Z. Zwei­fel da­hin­ge­hend geäußert, dass die Kläge­rin den Her­aus­for­de­run­gen ei­ner voll­schich­ti­gen Tätig­keit genügen könne. Ein am 22.01.2008 fest­ge­stell­ter Un­ter­su­chungs­ter­min sei nicht wahr­ge­nom­men wor­den. Dr. Mit­tel­bach ha­be nach Teil­nah­me der Kläge­rin an ei­nem zwei­ten Un­ter­su­chungs­ter­min am 26.02.2008 er­heb­li­che Zwei­fel an der Er­werbsfähig­keit der Kläge­rin geäußert. Es sei ei­ne drei­fa­che Auf­for­de­rung zur Stel­lung ei­nes Ren­ten­an­tra­ges an die Kläge­rin er­folgt. Ei­nem In­ter­ven­ti­ons­gespräch für den 20.06.2008 sei die Kläge­rin un­ent­schul­digt fern ge­blie­ben. Aus ei­ner von der Kläge­rin vor­ge­leg­ten gut­ach­ter­li­chen Stel­lung­nah­me der Ärz­tin Dr. Kirstein vom 02.08.2008 ergäbe sich der Hin­weis auf ei­ne so­zi­al­me­di­zi­ni­sche Be­gut­ach­tung für die DAK Ko­blenz, wo der Kläge­rin ei­ne grundsätz­li­che Er­werbs­unfähig­keit we­gen Ar­beits­unfähig­keit bei schwe­rer Ein­schränkung der Stress­re­sis­tenz, Kon­taktfähig­keit, des kri­ti­schen Ur­teils­vermögen und der Ent­schei­dungsfähig­keit auf­grund gra­vie­ren­der psy­chi­scher Störung at­tes­tiert würde. Die Kläge­rin sei auch von der Be­auf­tra­gung des Amts­arz­tes mit Schrei­ben vom 04.07.2008 in Kennt­nis ge­setzt wor­den. Den auf den 13.08.2008 be­stimm­ten Ter­min ha­be sie - strei­tig sei, ob der Ter­min be­kannt ge­we­sen sei - nicht wahr­ge­nom­men. Am 08.09.2009 fand eben­falls kei­ne Wahr­neh­mung ei­nes zwei­ten Ter­mins statt. Die Kläge­rin sei auch mit Schrei­ben vom 18.08.2008 ab­ge­mahnt wor­den. So­weit sie in die­sem Zu­sam­men­hang be­haup­te, sie ha­be den Un­ter­su­chungs­ter­min vom 13.08.2008 nicht er­fah­ren, ha­be sie - die Be­klag­te - auf das Schrei­ben des Me­di­zi­nal­di­rek­tors Dr. D von der KV May­en-Ko­blenz ver­wie­sen, wo­nach das Nich­t­er­schei­nen der Kläge­rin zum Ter­min am 13.08.2008 in meh­re­ren Te­le­fo­na­ten mit dem persönli­chen Er­schei­nen der Mut­ter an­gekündigt ge­we­sen sei. Dies ließe Zwei­fel an der Un­kennt­nis der Ter­mins­be­stim­mung auf­kom­men. Hier­auf käme es je­doch nicht an, da die Warn­funk­ti­on ei­ner Ab­mah­nung selbst dann er­hal­ten blie­be, wenn der Ar­beit­ge­ber ver­ur­teilt würde, die Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen. Das Ver­hal­ten der Kläge­rin sei hartnäckig ent­schuld­haft. Von ei­ner Ver­wir­kung des Ab­mah­nungs- und Kündi­gungs­rechts könne an­ge­sichts der in re­la­tiv kur­zen Zeitabständen er­folg­ten Auf­for­de­run­gen nicht aus­ge­gan­gen wer­den Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung sei in ei­ne sol­che mit Auf­lauf­frist um­zu­deu­ten. Die In­ter­es­sen­abwägung gin­ge zu Las­ten der Kläge­rin aus, da es dem Ar­beit­ge­ber un­zu­mut­bar sei, das Ar­beits­verhält­nis bis zum 65. Le­bens­jahr fort­zuführen. Die Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs. 2 BGB sei we­gen § 91 Abs. 5 SGB IX ge­wahrt. Die Anhörung des Per­so­nal­rats sei un­pro­ble­ma­tisch, da kei­ne Einwände er­ho­ben wor­den sei­en.

 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils wird auf die Ent­schei­dungs­gründe (Sei­te 7 bis 16 = Bl. 247 bis 256 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

 

Ge­gen das der Kläge­rin am 24.09.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich de­ren am 26.10.2009 ein­ge­leg­te und mit gleich­zei­ti­ger Be­gründung ver­se­he­ne Be­ru­fung.

 

Die Kläge­rin be­an­stan­det zweit­in­stanz­lich,

die Be­klag­te ha­be kei­nen hin­rei­chen­den An­lass zu der An­nah­me ge­habt, dass sie - die Kläge­rin - dienst- oder er­werbs­unfähig sei. Das Ar­beits­ge­richt ha­be außer Acht ge­las­sen, dass sie schwer­be­hin­dert sei. Der Ar­beit­ge­ber müsse dafür sor­gen, dass ei­ne be­ein­träch­tig­te Ar­beit­neh­me­rin ih­re Fähig­kei­ten und Kennt­nis­se voll ver­wer­ten und wei­ter ent­wi­ckeln könne. Das ergäbe sich aus der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts im Ur­teil vom 10.07.1991 - 5 AZR 383/90 -. Dem sei die Be­klag­te nicht ge­recht ge­wor­den. Be­reits 1995 sei ein Kündi­gungs­ver­such der Be­klag­ten ge­schei­tert. Sie - die Kläge­rin - ha­be kei­ne Ver­wei­ge­rungs­hal­tung ein­ge­nom­men. Die Be­klag­te ha­be sie nicht über die Not­wen­dig­keit ei­ner neue­ren Un­ter­su­chung auf­geklärt. Sie ha­be sich ei­ner 1,5 stündi­gen Be­gut­ach­tung durch Dr. Mit­tel­bach un­ter­zo­gen. Im Übri­gen sei ei­ne noch­ma­li­ge Ab­mah­nung er­for­der­lich ge­we­sen. Im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung ha­be die Be­klag­te die über 30jähri­ge Beschäfti­gung nicht be­ach­tet. Zwei­fel an ei­ner Er­werbsfähig­keit hätte durch ei­ne Verände­rung der Tätig­kei­ten un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­hin­de­rung ent­kräftet wer­den müssen.

 

Die Kläge­rin be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,

un­ter Abände­rung des am 29.07.2009 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz, 12 Ca 2099/08, fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 29.09.2008, der Kläge­rin zu­ge­gan­gen am 30.09.2008, nicht auf­gelöst wor­den ist.

 

Die Be­klag­te hat,

Zurück­wei­sung der Be­ru­fung

be­an­tragt und er­wi­dert,

die Be­haup­tung der Kläge­rin, sie ha­be kei­ne Mit­wir­kungs­pflich­ten ver­letzt, stel­le ei­nen ekla­tan­ten Fall völli­ger Re­sis­tenz ge­genüber ei­ner sich auf­drängen­den Ein­sicht dar. Die in Fra­ge ste­hen­de ärzt­li­che Un­ter­su­chung sei auch und ge­ra­de zur Fest­stel­lung ge­schul­det, ob Be­rufs- oder Er­werbs­unfähig­keit vorläge - so die Recht­spre­chung des BAG im Ur­teil vom 07.11.2002 - 2 AZR 475/01 -. Aus dem Schrei­ben zwei­er me­di­zi­ni­scher Fach­leu­te, nämlich des Flot­ten­arz­tes Z. als Fach­arzt für Neu­ro­lo­gie, Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie und des Ober­stabs­arz­tes Preuße als Fach­arzt für Neu­ro­lo­gie, Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie, vom 16.11.2007, der gut­ach­ter­li­chen Stel­lung­nah­me der Frau Dr. K vom 02.08.2008 und die Be­wer­tung durch den So­zi­al­me­di­zi­ni­schen Dienst für die DAK Ko­blenz hätte hin­rei­chen­de Ver­an­las­sung zu ei­ner ge­sund­heit­li­chen Prüfung be­stan­den. Die Kläge­rin ha­be al­les ver­sucht, um Fest­stel­lun­gen zum Aus­maß ih­rer Be­ein­träch­ti­gun­gen zu ver­hin­dern. Nicht nach­voll­zieh­bar sei die Auf­fas­sung der Kläge­rin, weil sie be­reits vor rund 13 Jah­ren ein­mal un­ter­sucht wor­den sei, müsse dies nicht wie­der er­fol­gen. Sie - die Kläge­rin - ha­be es in der Hand ge­habt, die Be­den­ken der Be­klag­ten zu ent­kräften. Das Schrei­ben des per­so­nalärzt­li­chen Diens­tes vom 19.03.2008 be­le­ge die völli­ge Ver­wei­ge­rungs­hal­tung der Kläge­rin. Die Gren­zen, was ei­nem Ar­beit­ge­ber zu­ge­mu­tet wer­den könne, sei vor­lie­gend deut­lich über­schrit­ten.

 

Zur Be­ru­fungs­be­gründung wird des Wei­te­ren im Schrift­satz der Kläge­rin vom 23.10.2009 (Bl. 272 bis 278 d. A.), zur Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung auf den Schrift­satz der Be­klag­ten vom 12.01.2010 (Bl. 306 bis 309 d. A.) und die Fest­stel­lun­gen in der Sit­zungs­nie­der­schrift des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 12.02.2010 Be­zug ge­nom­men.

 

Ent­schei­dungs­gründe:

I. Das Rechts­mit­tel der Be­ru­fung der Kläge­rin ist gemäß § 64 Abs. 2 lit. c) ArbGG statt­haft. Die Be­ru­fung ist gemäß §§ 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG in Ver­bin­dung mit §§ 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie be­gründet wor­den und da­mit zulässig.

 

II. Das Ar­beits­ge­richt Ko­blenz ist in dem an­ge­foch­te­nen Ju­di­kat vom 29.07.2009 zu Recht zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch mit am 30.09.2008 zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben durch außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 31.03.2009 be­en­det wur­de.

 

Zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen nimmt die Kam­mer gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG auf den dies­bezüglich be­gründen­den Teil des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug, stellt dies aus­drück­lich fest und sieht hier un­ter Über­nah­me der Ent­schei­dungs­gründe von ei­ner wie­der­ho­len­den Dar­stel­lung ab.

 

III. Die An­grif­fe der Be­ru­fung der Kläge­rin und die Fest­stel­lun­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Be­ru­fungs­kam­mer ge­ben zu fol­gen­den Ergänzun­gen An­lass:

 

1. So­weit die Kläge­rin be­an­stan­det, die Be­klag­te ha­be kei­nen hin­rei­chen­den An­lass zur An­nah­me ge­habt, dass sie - die Kläge­rin - dienst- oder er­werbs­unfähig ge­we­sen sei, trifft dies - wie das Ar­beits­ge­richt be­reits um­fas­send aus­geführt hat - von der Sach­la­ge her nicht zu. Der Lei­ten­de Flot­ten­arzt Z. der Ab­tei­lung VI b - Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie des Bun­des­wehr­zen­tral­kran­ken­hau­ses Ko­blenz - der Ab­ord­nungs­ar­beits­stel­le der Kläge­rin - und des Ober­stabs­arz­tes Dr. P - ei­nem Fach­arzt für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie so­wie Neu­ro­lo­gie - ha­ben be­reits kurz nach Auf­nah­me der Tätig­keit der Kläge­rin im Schrei­ben vom 16.11.2007 an das Bun­des­wehr­dienst­leis­tungs­zen­trum fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin un­ter ei­nem ho­hen in­ne­ren emo­tio­na­lem Druck ge­stan­den ha­be. Die­ser ha­be sich dar­in geäußert, dass sich die Kläge­rin während des Gesprächs den Un­ter­arm rot ge­kratzt ha­be; dies sei al­ler­dings von ihr mit ei­nem un­erklärli­chen Juck­reiz be­gründet wor­den. Ar­beits­er­geb­nis­se sei­en sehr in­kon­stant ge­we­sen. Der zeit­li­che Auf­wand zur Er­le­di­gung der an die Kläge­rin ge­stell­ten Auf­ga­ben - Schrei­ben von Am­bu­lanz­be­rich­ten nach Band­dik­tat so­wie schrift­li­che Pa­ti­en­ten­ein­be­stel­lun­gen - würden in kei­nem Verhält­nis zu dem ge­leis­te­ten Er­geb­nis und dem er­teil­ten Auf­trag ste­hen. Außer­dem sei die Kläge­rin durch dis­tanz­lo­sen Um­gang mit den Pa­ti­en­ten der Ab­tei­lung auf­ge­fal­len, der sich auch nach ent­spre­chen­der Be­leh­rung nur un­we­sent­lich geändert ha­be. Sie ha­be im­mer wie­der tie­fes Be­dau­ern für die ar­men Pa­ti­en­ten geäußert, die­se an­ge­spro­chen und emp­foh­len, bloß kei­ne Me­di­ka­men­te ein­zu­neh­men. Nach dem Hin­weis, die­ses doch zu un­ter­las­sen, ha­be sie Pa­ti­en­ten Zet­tel­chen zu­ge­steckt. Darüber hin­aus ließe das Ge­samt­bild Zwei­fel dar­an ent­ste­hen, dass die Kläge­rin den Her­aus­for­de­run­gen ei­ner voll­schich­ti­gen Tätig­keit ge­recht wer­den könne und ei­ne psych­ia­tri­sche Be­gut­ach­tung er­for­der­lich sei. Nach Fest­stel­lun­gen der Ärz­te könn­ten die Ver­hal­tens­auffällig­kei­ten der Kläge­rin am ehes­ten im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Re­si­du­um nach aku­ter Psy­cho­se ge­se­hen wer­den (vgl. Bl. 11 und 112 d. A.). Aus der fachärzt­li­chen Be­gut­ach­tung des per­so­nalärzt­li­chen Diens­tes vom 19.03.2008 (Bl. 117 bis 118 d. A.) er­ge­ben sich ganz er­heb­li­che Hin­wei­se auf ei­ne mas­si­ve Ein­schränkung der Er­werbsfähig­keit der Kläge­rin, ins­be­son­de­re un­ter dem As­pekt der man­geln­den Mit­wir­kung der Kläge­rin aus An­lass ei­ner fachärzt­li­chen Be­gut­ach­tung durch Dr. Mit­tel­bach. In ei­ner so­zi­al­me­di­zi­ni­schen Be­gut­ach­tung für die DAK Ko­blenz vom 30.04.2008 wur­de der Kläge­rin ei­ne Ar­beits­unfähig­keit bei schwe­rer Ein­schränkung der Stress­re­sis­tenz, Kon­taktfähig­keit des kri­ti­schen Ur­teils­vermögens und der Ent­schei­dungsfähig­keit auf­grund gra­vie­ren­der psy­chi­scher Störung at­tes­tiert und die­se grundsätz­lich als er­werbs­unfähig an­ge­se­hen. In der gut­ach­ter­li­chen Stel­lung­nah­me der Ärz­tin Dr. Kirstein vom 02.08.2008 wird bei der Kläge­rin von ei­ner als re­ak­tiv aus­gelösten chro­ni­fi­zier­ten de­pres­si­ven Ver­stim­mung ge­spro­chen. An­ge­sichts die­ser in das Ver­fah­ren ein­geführ­ten Sach­la­ge stellt sich das erst­in­stanz­lich be­wer­te­te Ver­hal­ten der Kläge­rin, das sich ins­be­son­de­re in der Nicht­wahr­neh­mung mehr­fach an­ge­ord­ne­ter Arzt­ter­mi­ne aus­drückt, als glat­te Ver­let­zung ih­rer aus §§ 7 Abs. 2, 59 Abs. 1 Un­ter-abs. 2 BAT - nun­mehr §§ 3 Abs. 4, 33 Abs. 4 TVöD-AT - re­sul­tie­ren­den Mit­wir­kungs­pflicht dar, die grundsätz­lich ge­eig­net ist, ei­ne Kündi­gung, auch ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes ta­rif­lich or­dent­lich nicht mehr künd­ba­ren Ar­beit­neh­mers zu recht­fer­ti­gen (vgl. BAG Ur­teil vom 07.11.2002 - 2 AZR 475/01 -, m. w. N., BAG Ur­teil vom 06.11.1997 - 2 AZR 801/96 - = AP Nr. 142 zu § 626 BGB). Mit­wir­kungs­pflich­ten sind Ne­ben­pflich­ten. Un­ter sol­chen wer­den all­ge­mein die­je­ni­gen Pflich­ten ver­stan­den, die nicht zu den ar­beits­ver­trag­li­chen Haupt­pflich­ten gehören und den Ar­beit­neh­mer zur Rück­sicht­nah­me auf die In­ter­es­sen des Ver­trags­part­ners und zum Schutz und zur Förde­rung der Durchführung des Ver­trags­zwecks ver­pflich­ten (vgl. ErfK/Preis, 10. Aufl., § 611 BGB, Rz. 707, so­wie HWK/Thüsing, Ar­beits­recht Kom­men­tar, 3. Auf­la­ge, § 611 BGB, Rz. 347). § 59 BAT und die fort­gel­ten­de Ta­rif­vor­schrift des § 33 Abs. 4 TVöD-AT, die bei schuld­haf­ter Verzöge­rung ei­ner Ren­ten­an­trag­stel­lung die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach ei­nem not­falls durch ei­nen Amts­arzt ein­ge­hol­tes Gut­ach­ten vor­sieht, hat zwei Ziel­rich­tun­gen. Ei­ner­seits dient die Ta­rif­vor­schrift dem Nut­zen des Ar­beit­neh­mers. Bei ei­nem aus ge­sund­heit­li­chen Gründen sei­ner Ver­pflich­tung zur bis­he­ri­gen Tätig­keit ein­ge­schränk­ten Ar­beit­neh­mer soll die mit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung in die­ser Tätig­keit ver­bun­de­ne Ge­fahr der Ver­schlim­me­rung des Ge­sund­heits­zu­stan­des aus­geräumt wer­den, in dem ihm die Ent­schei­dung über die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Ren­ten­be­ginn ab­ge­nom­men wird. Auf der an­de­ren Sei­te will die Ta­rif­norm be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers schützen und ihm un­ter er­leich­ter­ten Vor­aus­set­zun­gen die Tren­nung von ei­nem Ar­beit­neh­mer ermögli­chen, wenn die­ser nicht mehr in der La­ge ist, sei­ne nach dem Ar­beits­ver­trag ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen (vgl. BAG Ur­teil vom 28.06.1995 - 7 AZR 555/94 - = Ez­BAT § 59 BAT Nr. 9). Ei­ne per­ma­nen­te und mas­si­ve Ne­ben­pflicht­ver­let­zung stellt - wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend ge­se­hen hat - nach ei­ner Ab­mah­nung ei­nen ver­hal­tens­be­ding­ten Grund dar, der ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zu recht­fer­ti­gen ver­mag.

 

2. So­weit die Kläge­rin be­an­stan­det, ihr Ar­beit­ge­ber hätte dafür Sor­ge tra­gen müssen, dass sie als schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­me­rin ih­re Fähig­kei­ten und Kennt­nis­se voll ver­wer­ten und wei­ter ent­wi­ckeln könne, ist al­lein rich­tig, dass die­se In­ten­ti­on im Er­for­der­nis ei­nes so­ge­nann­ten Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments gemäß § 84 SGB IX ei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat und un­ter Mit­wir­kung u. a. des In­te­gra­ti­ons­am­tes bei schwer­be­hin­der­ten Men­schen nach ge­eig­ne­ten Maßnah­men ge­sucht wer­den soll, um ei­ne Kündi­gung zu ver­hin­dern (vgl. im Ein­zel­nen: DLW/Dörner, Ar­beits­recht, 8 Auf­la­ge, Ka­pi­tel 4, Rz. 787 ff.). Die­ser Präven­ti­ons­pflicht kann - und dies über­sieht die Kläge­rin - der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings nur nach­kom­men, wenn ei­ne Be­reit­schaft des Ar­beit­neh­mers zur ent­spre­chen­den Mit­wir­kung be­steht. Ge­ra­de auch die­se Ne­ben­pflicht hat die Kläge­rin durch ei­ne für die Be­klag­te nicht mehr hin­zu­neh­men­de Ver­wei­ge­rungs­hal­tung in Be­zug auf ei­ne Nicht­wahr­neh­mung meh­re­rer an­ge­setz­ter Un­ter­su­chungs­ter­mi­ne ver­letzt. In die­sem Zu­sam­men­hang ist nicht ganz un­be­acht­lich, dass so­wohl das In­te­gra­ti­ons­amt als auch die Ver­tre­tung der schwer­be­hin­der­ten Men­schen, die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te und der Per­so­nal­rat "uno so­no" die Vor­ge­hens­wei­se der Be­klag­ten für be­rech­tigt ge­hal­ten ha­ben.

 

3. So­weit die Kläge­rin der Auf­fas­sung ist, dass ihr ge­genüber ei­ne noch­ma­li­ge Ab­mah­nung hätte aus­ge­spro­chen wer­den müssen, kann dem nicht ge­folgt wer­den. Es gibt kei­nen Rechts­grund­satz da­hin­ge­hend, dass ein be­stimm­tes ar­beits­ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten mehr­fach - wie­der­holt - ab­ge­mahnt wer­den müss­te. Bei hartnäcki­gen und schwer­wie­gen­den Ar­beits­ver­trags­ver­let­zun­gen genügt ei­ne Ab­mah­nung - wo­bei je nach den Umständen des Fal­les so­gar ein Ver­zicht auf ei­ne Ab­mah­nung in Be­tracht kom­men kann.

 

4. Rich­tig ist, dass im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung die langjähri­ge Beschäfti­gung der Kläge­rin - ca. 27 Jah­re und nicht 30 Jah­re, wie die Be­ru­fung meint - ein be­deut­sa­mer In­ter­es­sen­abwägungs­fak­tor ist. An­ge­sichts der Hartnäckig­keit und Un­ein­sich­tig­keit der Kläge­rin und der zahl­rei­chen Ver­su­che der Ar­beit­ge­ber­sei­te, auf mögli­che Ein­schränkun­gen bei der Kläge­rin zu re­agie­ren, tritt die­ser As­pekt auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Al­ters der am 27.2.1957 ge­bo­re­nen Kläge­rin, ih­res Gra­des der Be­hin­de­rung und der der­zeit ge­rin­gen Ar­beits­markt­chan­cen in Übe­rein­stim­mung mit der Be­wer­tung des Ar­beits­ge­richts zurück.

 

IV. Aus vor­ge­nann­ten Gründen er­weist die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts als zu­tref­fend.

 

V. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

 

VI. Von der Zu­las­sung der Re­vi­si­on wur­de man­gels grundsätz­li­cher Be­deu­tung ab­ge­se­hen (§ 72 Abs. 2 ArbGG).

 

VII. Auf die Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on selbständig durch Be­schwer­de an­zu­fech­ten wird hin­ge­wie­sen (§ 72 a ArbGG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 640/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880