Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Einstweilige Verfügung: Lohn und Gehalt, Kündigungsschutzprozess
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 8 SaGa 3/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.02.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Münster, Urteil vom 12.01.2010, 3 Ga 58/09
   

8 Sa­Ga 3/10

3 Ga 58/09
ArbG Müns­ter

 

Verkündet am 18.02.2010

Ba­bus­z­ak Reg.-Beschäftig­te Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Ver­fah­ren

hat die 8. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18.02.2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Du­den­bos­tel
so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Haa­se und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Herud

f ü r Recht er­kannt :

 

- 2 - 

Un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen wird auf die Be­ru­fung der Verfügungskläge­rin das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Müns­ter vom 12.01.2010 teil­wei­se ab­geändert:

Die Verfügungs­be­klag­te zu 1) wird im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung ver­ur­teilt, an die Verfügungskläge­rin als unpfänd­ba­ren Teil der Ar­beits­vergütung für die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber 2009 4.871,-- Eu­ro zu zah­len.

Hin­sicht­lich der Kos­ten des 1. Rechts­zu­ges gilt fol­gen­de Re­ge­lung:
Von den Ge­richts­kos­ten tra­gen die Verfügungskläge­rin und die Verfügungs­be­klag­te zu 1) je die Hälf­te. Die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Verfügungskläge­rin und der Verfügungs­be­klag­ten zu 1) wer­den ge­gen­ein­an­der auf­ge­ho­ben. Die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Verfügungs­be­klag­ten zu 2) trägt die Verfügungskläge­rin al­lein.

Hin­sicht­lich der Kos­ten des 2. Rechts­zu­ges gilt fol­gen­des:
Von den Ge­richts­kos­ten trägt die Verfügungskläge­rin 1/3, die Verfügungs­be­klag­te zu 1) 2/3. Die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Verfügungskläge­rin und der Verfügungs­be­klag­ten zu 1) wer­den ge­gen­ein­an­der auf­ge­ho­ben. Die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Verfügungs­be­klag­ten zu 2) trägt die Verfügungskläge­rin.

Tat­be­stand

Mit ih­rem An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung be­gehrt die Verfügungskläge­rin die Zah­lung des unpfänd­ba­ren Be­tra­ges an Ar­beits­vergütung für die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber 2009 mit der Be­gründung, die von der Verfügungs­be­klag­ten zu 1) aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.08.2009 sei of­fen­sicht­lich un­wirk­sam. Zur Ver­mei­dung ei­ner Not­la­ge sei sie auf ent­spre­chen­de Zah­lung an­ge­wie­sen.

 

- 3 - 

Zum Be­leg für die of­fen­sicht­li­che Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung trägt die Verfügungskläge­rin vor, trotz ent­spre­chen­der Auf­la­ge des Ge­richts sei­en bis­lang im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren kei­ne Kündi­gungs­gründe vor­ge­tra­gen wor­den. Statt des­sen ha­be der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten be­reits im Güte­ter­min erklärt, man sei an ei­ner ein­ver­nehm­li­chen Re­ge­lung in­ter­es­siert, gg­fls. sol­le die Verfügungskläge­rin ih­re Tätig­keit wie­der auf­neh­men. Nach­dem sie – die Verfügungskläge­rin – dies der Ar­beits­agen­tur mit­ge­teilt ha­be, ha­be die­se die Leis­tung an Ar­beits­lo­sen­geld ein­ge­stellt, wes­we­gen sie dar­auf an­ge­wie­sen sei, zu­min­dest den unpfänd­ba­ren Be­trag der mo­nat­li­chen Ar­beits­vergütung zu er­hal­ten. Er­sicht­lich ge­he es der Ge­gen­sei­te dar­um, die Verfügungskläge­rin „aus­zu­hun­gern", um sie ge­gen un­zu­rei­chen­de Ab­fin­dung aus dem Ar­beits­verhält­nis zu drängen. Dass kei­ner­lei Gründe für die Kündi­gung ge­ge­ben sei­en, wer­de auch aus der im Ter­mins­pro­to­koll vom 12.01.2010 wört­lich wie­der­ge­ge­be­nen Äußerung des Geschäftsführers deut­lich, man wol­le sich von der Kläge­rin ge­gen Ab­fin­dung tren­nen, wenn die An­trag­stel­le­rin das nicht wol­le, wer­de er „die Fri­ka­del­le fin­den".

Durch Ur­teil vom 12.01.2010 (Bl. 34 ff. d.A.), auf wel­ches we­gen des wei­te­ren Sach­ver­halts Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt den ver­folg­ten An­trag ab­ge­wie­sen. Mit ih­rer recht­zei­tig ein­ge­leg­ten und be­gründe­ten Be­ru­fung ver­folgt die Verfügungskläge­rin ihr Be­geh­ren in der Sa­che un­verändert wei­ter. In der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Verfügungskläge­rin den ge­gen die Verfügungs­be­klag­te zu 2) ge­rich­te­ten An­trag mit de­ren Zu­stim­mung zurück­ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Verfügungskläge­rin hat – so­weit sich der An­trag zu­letzt al­lein noch ge­gen die Verfügungs­be­klag­te zu 1) rich­tet – mit Aus­nah­me des Zins­an­spruchs Er­folg.

 

- 4 - 

Zur Ver­mei­dung ei­ner wirt­schaft­li­chen Not­la­ge war der Verfügungskläge­rin im We­ge des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes der unpfänd­ba­re Teil der Ar­beits­vergütung für die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber 2009 zu­zu­spre­chen.

1. Der für ei­ne Ent­schei­dung im Eil­ver­fah­ren er­for­der­li­che Verfügungs­an­spruch er­gibt sich aus der Tat­sa­che, dass die von der Verfügungs­be­klag­ten zu 1) aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung of­fen­sicht­lich un­wirk­sam ist und der Kläge­rin aus die­sem Grun­de ein An­spruch auf Zah­lung von Ar­beits­vergütung un­ter dem Ge­sichts­punkt des An­nah­me­ver­zu­ges zu­steht.

a) Wie der ge­genwärti­ge Stand des Kündi­gungs­rechts­streits zeigt, hat die Verfügungs­be­klag­te zu 1) we­der bis zum Ab­lauf der ge­richt­lich ge­setz­ten Frist noch bis zum Ta­ge der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren Gründe für die Kündi­gung ge­nannt. Darüber hin­aus kann die aus dem Pro­to­koll des Ar­beits­ge­richts er­sicht­li­che Äußerung des Geschäftsführers, im Fal­le feh­len­der Ei­ni­gung wer­de man „die Fri­ka­del­le fin­den", nur in dem Sin­ne ver­stan­den wer­den, über­zeu­gen­de Kündi­gungs­gründe sei­en nicht vor­han­den.

b) We­gen der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung kann die Verfügungskläge­rin Ar­beits­vergütung auf der Grund­la­ge des § 615 BGB un­ter dem Ge­sichts­punkt des An­nah­me­ver­zu­ges be­an­spru­chen. Durch den Aus­spruch der un­wirk­sa­men Kündi­gung hat sich die Verfügungs­be­klag­te zu 1) selbst in Ver­zug ge­setzt, in­dem sie die er­for­der­li­che Mit­wir­kungs­hand­lung im Sin­ne des § 296 BGB – nämlich die Beschäfti­gung der Verfügungskläge­rin – ver­wei­gert.

c) Der An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung von Ver­zugs­lohn ist auch nicht da­durch in­fra­ge ge­stellt, dass die Kläge­rin – of­fen­bar vor­ei­lig – ge­genüber der Ar­beits­agen­tur die er­war­te­te Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit­ge­teilt hat, wor­auf die Zah­lung von Ar­beits­lo­sen­geld ein­ge­stellt wor­den ist. Da Ar­beits­lo­sen­geld nicht ge­zahlt wor­den ist, schei­det ei­ne An­rech­nung gem. § 11 Nr. 3 KSchG aus. Eben­so we­nig kommt ei­ne An­rech­nung un­ter­las­se­nen Ver­diens­tes gem. § 11 Nr. 2 KSchG in Be­tracht. Al­lein die un­ter­las­se­nen Mel­dung bei der Ar­beits­agen­tur als

 

- 5 - 

„ar­beits­su­chend" stellt kein böswil­li­ges Un­ter­las­sen zu­mut­ba­rer Er­werbsmöglich­kei­ten dar (BAG 16.05.2000, EzA § 615 BGB Nr. 99).

2. Der Verfügungskläge­rin steht auch ein aus­rei­chen­der Verfügungs­grund zur Sei­te. Die Kam­mer teilt nicht den Stand­punkt des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils, die gel­tend ge­mach­te Not­la­ge der Verfügungskläge­rin be­ru­he vor al­lem dar­auf, dass sie die Wei­ter­gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld nicht be­an­tragt ha­be. In An­be­tracht der of­fen­sicht­li­chen Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung braucht sich die Verfügungskläge­rin von der Verfügungs­be­klag­ten nicht dar­auf ver­wei­sen las­sen, sie könne ih­re wirt­schaft­li­che Not­la­ge be­sei­ti­gen, in­dem sie die Wie­der­auf­nah­me der Ar­beits­lo­sen­geld­zah­lung be­an­tra­ge. Die Verfügungs­be­klag­te schul­det die Ar­beits­vergütung nicht nach­ran­gig, son­dern auf der Grund­la­ge des fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses. Fehlt es schon nach dem ei­ge­nen Vor­trag des Ar­beit­ge­bers an ei­nem Kündi­gungs­grund und sind auch sonst kei­ne An­halts­punk­te dafür er­kenn­bar, wel­che dem Vergütungs­an­spruch aus An­nah­me­ver­zug ent­ge­gen­ste­hen könn­ten, be­darf es zur Wah­rung der In­ter­es­sen der Verfügungs­be­klag­ten kei­ner be­son­de­ren An­for­de­run­gen an die Dar­le­gung des Verfügungs­grun­des. Dass die Verfügungskläge­rin zur De­ckung des Le­bens­un­ter­halts auf die Zah­lung des unpfänd­ba­ren Teils der Ar­beits­vergütung an­ge­wie­sen ist, leuch­tet oh­ne wei­te­res ein. Berück­sich­tigt man wei­ter, dass in der Äußerung des Geschäftsführers über die „ge­such­te Fri­ka­del­le" ei­ne be­wuss­te Auf­leh­nung ge­gen die Re­geln der Rechts­ord­nung liegt, in­dem trotz Kennt­nis feh­len­der Kündi­gungs­gründe Beschäfti­gung und Vergütungs­zah­lung ver­wei­gert wer­den, ist der Er­lass ei­ner Ent­schei­dung im Eil­ver­fah­ren auch un­ter dem Ge­sichts­punkt der Gewährung ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes ge­bo­ten.

4. Der ver­folg­te Zins­an­spruch wird dem­ge­genüber nicht vom ge­for­der­ten Not­be­darf um­fasst.

II

Die Ent­schei­dung über die Kos­ten des Ver­fah­rens berück­sich­tigt die Tat­sa­che, dass die Verfügungskläge­rin mit ih­rem Be­geh­ren ge­genüber der Verfügungs­be­klag­ten

- 6 - 

zu 2) nicht durch­ge­drun­gen ist, son­dern ih­ren An­trag erst in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt zurück­ge­nom­men hat.

III

Gemäß § 72 Abs. 4 ArbGG ist die Re­vi­si­on ge­gen das vor­lie­gen­de Ur­teil nicht zulässig.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

 

Dr. Du­den­bos­tel 

Haa­se 

Herud

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 SaGa 3/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880