Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm (Westfalen)
Akten­zeichen: 15 Sa 302/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.08.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Iserlohn, Urteil 17.11.2009, 5 Ca 1370/09
   

15 Sa 302/10

5 Ca 1370/09
ArbG Iser­lohn

 

Verkündet am 05.08.2010

Wulf-Rei­zig
Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der
Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Ver­fah­ren

hat die 15. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 05.08.2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Wend­ling
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Gott­mann und Dud­zik

f ü r Recht er­kannt :

 

- 2 - 

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Iser­lohn vom 17.11.2009 - 5 Ca 1370/09 - ab­geändert und fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 14.04.2009 außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 30.11.2009 auf­gelöst wor­den ist.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit der Kündi­gung, wel­che die Be­klag­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 14.04.2009 zum 30.11.2009 aus­ge­spro­chen hat.

Der am 04.04.1952 ge­bo­re­ne und le­di­ge Kläger ist seit dem 01.01.1989 bei der Be­klag­ten beschäftigt, bei der re­gelmäßig mehr als 10 Ar­beit­neh­mer tätig sind. Im Be­trieb der Be­klag­ten ist ein Be­triebs­rat gewählt. Der Kläger er­hielt zu­letzt ein durch­schnitt­li­ches Brut­to­mo­nats­ent­gelt von 2.853,74 Eu­ro. Der Kläger ist schwer­be­hin­dert mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 100. Der Kläger ist nach den Be­stim­mun­gen des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­beit­neh­mer des Ei­sen-, Me­tall-, Elek­tro- und Zen­tral­hei­zungs­in­dus­trie NW nicht mehr or­dent­lich künd­bar.

Die Par­tei­en ha­ben im Ver­fah­ren 15 Sa 848/08 am 16.10.2008 vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm ei­nen Ver­gleich ge­schlos­sen, in dem es u.a. heißt:

„Die Be­klag­te ver­pflich­tet sich, den Kläger be­hin­der­ten­ge­recht im Wa­ren­ver­teil­zen­trum der Be­klag­ten zu beschäfti­gen."

 

- 3 - 

Am 20.10.2008 nahm der Kläger die Ar­beit im Wa­ren­ver­teil­zen­trum der Be­klag­ten auf. Die ver­pack­ten und kom­mis­sio­nier­ten Pa­ke­te wer­den dort über ein Trans­port­band an den so­ge­nann­ten Scan­ner­platz geführt, an dem die Pa­ke­te ge­scannt und ge­wo­gen wer­den. Darüber hin­aus ist mit Hil­fe ei­nes Com­pu­ters ein Adress­auf­kle­ber aus­zu­dru­cken, der am Pa­ket an­ge­bracht wer­den muss. So­dann wird das Pa­ket über ein so­ge­nann­tes Sam­mel­band zum En­de des Trans­port­ban­des ge­scho­ben. Die­se Tätig­kei­ten, die 2/3 der Ar­beits­zeit aus­ma­chen, kann der Kläger im Sit­zen vor­neh­men. Zu be­stimm­ten Zei­ten muss der Kläger auf­ste­hen, an das En­de des Sam­mel­ban­des ge­hen und die dort lie­gen­den Pa­ke­te auf Pa­let­ten sta­peln, wel­che sich in ei­nem Ra­di­us von et­wa 5 Me­tern vom Trans­port­band be­fin­den. Klei­ne und leich­te Pa­ke­te muss er oh­ne Hilfs­mit­tel auf ei­ne Pa­let­te le­gen, während für schwe­re Pa­ke­te ei­ne He­be­hil­fe ge­nutzt wer­den kann, die sich in un­mit­tel­ba­rer Nähe des Sam­mel­ban­des be­fin­det und mit Un­ter­druck ar­bei­tet. Die ge­hen­den und ste­hen­den Tätig­kei­ten ma­chen 1/3 der Ar­beits­zeit des Klägers aus.

In der Zeit vom 27.10.2008 bis zum 02.11.2008 war der Kläger ar­beits­unfähig krank. Im An­schluss an die Ar­beits­unfähig­keit leg­te der Kläger der Be­klag­ten ein Schrei­ben sei­nes be­han­deln­den Arz­tes Dr. H4 vom 27.10.2008 vor, in dem die­ser at­tes­tier­te, dass der Kläger auf Dau­er nur noch in der La­ge sei, ei­ne sit­zen­de Tätig­keit aus­zuüben; ein Orts­wech­sel sei un­be­dingt zu ver­mei­den. Ab dem 03.11.2008 wei­ger­te der Kläger sich, auf­zu­ste­hen und das Pa­ket­band leer­zuräum­en. Nach mehr­fa­cher Wei­ge­rung, die­se Tätig­kei­ten im Wa­ren­ver­teil­zen­trum zu ver­rich­ten, schick­te die Be­klag­te den Kläger nach Hau­se. Zwi­schen dem 21.11.2008 und dem 02.01.2009 be­fand der Kläger sich im Er­ho­lungs­ur­laub. Nach Wie­der­auf­nah­me der Ar­beit am 05.01.2009 wei­ger­te sich der Kläger er­neut, auf­zu­ste­hen und das Pa­ket­band leer­zuräum­en. Am 30.01.2009 er­schien der Kläger zur Ar­beit, wei­ger­te sich aber auf­zu­ste­hen. Er wur­de dar­auf­hin von der Be­klag­ten nach Hau­se ge­schickt und nahm sei­ne Ar­beit seit­dem nicht mehr auf. Die Be­klag­te schick­te den Kläger dar­auf­hin wie­der nach Hau­se. Vom 16.02.2009 bis zum 27.03.2009 leg­te er der Be­klag­ten Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen vor.
Be­reits am 23.01.2009 hat­te im Rah­men des Präven­ti­ons­ver­fah­rens nach § 84 Abs. 1 SGB IX ein Gespräch statt ge­fun­den, an dem Ver­tre­ter der Be­klag­ten, ein Be­vollmäch­tig­ter des Klägers, der Be­triebs­rat, die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung der

 

- 4 - 

Be­klag­ten, ein Ver­tre­ter des Ar­beits­me­di­zi­ni­schen Diens­tes H5, ei­ne Ver­tre­te­rin des In­ge­nieur­fach­diens­tes des Land­schafts­ver­ban­des West­fa­len-Lip­pe - In­te­gra­ti­ons­amt West­fa­len -, ei­ne Mit­ar­bei­te­rin der Fach­stel­le für be­hin­der­te Men­schen im Be­reich des Märki­schen Krei­ses und ei­ne Ver­tre­te­rin des Land­schafts­ver­ban­des West­fa­len-Lip­pe - In­te­gra­ti­ons­amt West­fa­len - teil­nah­men. Da­bei führ­te der Ar­beits­me­di­zi­ner aus, nach dem At­test des be­han­deln­den Arz­tes Dr. H4 sei es aus­sch­ließlich möglich, den Kläger im Sit­zen zu beschäfti­gen. Bei ei­ner an­sch­ließen­den Be­ge­hung des Ar­beits­plat­zes stell­te die be­ra­ten­de In­ge­nieu­rin, Frau B2, im Rah­men ei­ner fach­dienst­li­chen Stel­lung­nah­me fest, dass der An­teil der sit­zen­den Tätig­keit mit 66 % ein­zu­stu­fen ist. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten die­ser Stel­lung­nah­me wird auf Blatt 38 - 40 der Ak­ten Be­zug ge­nom­men.

Auf An­trag der Be­klag­ten er­teil­te das In­te­gra­ti­ons­amt beim Land­schafts­ver­band West­fa­len-Lip­pe mit Schrei­ben vom 06.04.2009 die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 30.11.2009. We­gen der Ein­zel­hei­ten die­ses Zu­stim­mungs­schrei­bens, das der Be­klag­ten am 06.04.2009 zu­ging, wird auf Blatt 41 der Ak­ten Be­zug ge­nom­men.

Mit Schrei­ben vom 06.04.2009 in­for­mier­te die Be­klag­te den Be­triebs­rat über die be­ab­sich­tig­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers mit so­zia­ler Aus­lauf­frist. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Anhörungs­schrei­bens, das dem Be­triebs­rat am 06.04.2009 zu­ging, wird auf Blatt 42 - 45 der Ak­ten Be­zug ge­nom­men. Der Be­triebs­rat hat zur Kündi­gungs­ab­sicht der Be­klag­ten kei­ne Stel­lung­nah­me ab­ge­ge­ben.

Mit Schrei­ben vom 14.04.2009, wel­ches nach dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten am 14.04.2009 in den Brief­kas­ten des Klägers ein­ge­wor­fen wor­den ist, erklärte die Be­klag­te dem Kläger die außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 30.11.2009. Hier­ge­gen rich­tet sich die am 16.04.2009 beim Ar­beits­ge­richt Iser­lohn ein­ge­gan­ge­ne Fest­stel­lungs­kla­ge.

 

- 5 - 

Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, die Kündi­gung vom 14.04.2009 sei sei­ner Auf­fas­sung nach rechts­un­wirk­sam. Die Be­klag­te ha­be im Ver­gleich vom 16.10.2008 die Ver­pflich­tung über­nom­men, ihn be­hin­der­ten­ge­recht im Wa­ren­ver­teil­zen­trum zu beschäfti­gen. Der ihm zu­ge­wie­se­ne Ar­beits­platz wer­de die­sen An­for­de­run­gen nicht ge­recht. Die Be­klag­te ha­be da­mit den Ver­gleich nicht erfüllt. Zu­dem sei nicht er­sicht­lich, dass die Be­klag­te die Frist des § 626 Abs. 2 BGB ein­ge­hal­ten. Sch­ließlich sei der Be­triebs­rat nicht ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 14.04.2009, außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist bis zum 30.11.2009, auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat vor­ge­tra­gen, der Kläger sei nicht in der La­ge, sei­ne Ar­beits­leis­tung im Wa­ren­ver­teil­zen­trum zu er­brin­gen. Die von ihm ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tun­gen sei­en we­der ver­schieb­bar noch zeit­lich streck­bar. Der Aus­fall des Klägers führe zu er­heb­li­chen Be­triebs­ab­laufstörun­gen. Außer­dem sei­en die an­ge­fal­le­nen Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten außer­gewöhn­lich hoch. Wei­te­re Hilfs­mit­tel zur Ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes im Wa­ren­ver­teil­zen­trum sei­en nach dem Er­geb­nis der be­ra­te­nen In­ge­nieu­rin, Frau B2, nicht er­for­der­lich. Ein an­de­rer lei­dens­ge­rech­ter Ar­beits­platz ste­he nicht zur Verfügung.

Durch Ur­teil vom 17.11.2009 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Ge­gen die­se Ent­schei­dung, die dem Kläger am 25.11.2009 zu­ge­stellt wor­den ist, rich­tet sich die Be­ru­fung des Klägers, die am Mon­tag, dem 28.12.2009 beim

 

- 6 - 

Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen und - nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 25.02.2010, am 25.02.2010 be­gründet wor­den ist.

Der Kläger ver­tritt wei­ter­hin die Auf­fas­sung, die Kündi­gung vom 14.04.2009 sei als un­wirk­sam an­zu­se­hen. Ins­be­son­de­re ha­be die Be­klag­te kei­nen wich­ti­gen Grund zur Kündi­gung ge­habt. Die Be­klag­te ha­be ihm kei­nen lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz im Wa­ren­ver­teil­zen­trum ent­spre­chend der von ihr über­nom­me­nen Ver­pflich­tung im Ver­gleich vom 16.10.2008 zu­ge­wie­sen. Sie ha­be da­mit den Ver­gleich nicht erfüllt. Im Wa­ren­ver­teil­zen­trum ge­be es auch Ar­beitsplätze, auf de­nen le­dig­lich sit­zen­de Tätig­kei­ten ver­langt würden, z.B. in der Zoll­ab­fer­ti­gung, die er, der Kläger, auch fach­lich er­le­di­gen könne. Ge­ge­be­nen­falls müsse die Be­klag­te ei­nen ge­eig­ne­ten Ar­beits­platz frei­ma­chen oder schaf­fen.

Je­den­falls müsse im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung Berück­sich­ti­gung fin­den, dass die Be­klag­te im Ver­gleich vom 16.10.2008 die Ver­pflich­tung über­nom­men ha­be, ihn be­hin­der­ten­ge­recht im Wa­ren­ver­teil­zen­trum zu beschäfti­gen. Es könne nicht zu sei­nen Las­ten ge­hen, wenn die Be­klag­te ge­ge­be­nen­falls schon bei Ab­schluss des Ver­gleichs ge­wusst ha­be, dass sie die­se Pflicht nicht wer­de erfüllen können oder wol­len.

Zu­dem ha­be die Be­klag­te die Frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht ein­ge­hal­ten. Die Kündi­gung sei außer­dem nicht un­verzüglich nach Er­tei­lung der Zu­stim­mung durch das In­te­gra­ti­ons­amt aus­ge­spro­chen wor­den. Sch­ließlich sei der Be­triebs­rat nicht ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Iser­lohn ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 14.04.2009, außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 30.11.2009, auf­gelöst wor­den ist.

 

- 7 - 

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil und trägt vor, sie ha­be ei­nen wich­ti­gen Grund zur Kündi­gung ge­habt. Der Kläger könne nur noch sit­zen­de Tätig­kei­ten ausüben. Ei­nen sol­chen Ar­beits­platz könne sie dem Kläger im Wa­ren­ver­teil­zen­trum nicht an­bie­ten. Ei­ne wei­te­re Um­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes sei nicht möglich. Lei­dens­ge­rech­te Ar­beitsplätze, auf de­nen der Kläger aus­sch­ließlich mit sit­zen­der Tätig­keit so­wie He­ben und Tra­gen von we­ni­ger als 10 kg ein­ge­setzt wer­den könne, sei­en nicht vor­han­den. In der Zoll­ab­fer­ti­gung könne der Kläger nicht beschäftigt wer­den. Die Tätig­keit dort set­ze ei­ne dreijähri­ge Aus­bil­dung vor­aus.

Auch die In­ter­es­sen­abwägung müsse zu Las­ten des Klägers aus­ge­hen. Sie, die Be­klag­te, sei ih­ren Pflich­ten aus dem Ver­gleich vom 16.10.2008 nach­ge­kom­men. Dass der Kläger im Nach­hin­ein nicht mehr in der La­ge sei, die Ar­beit im Wa­ren­ver­teil­zen­trum aus­zuführen und dau­er­haft ar­beits­unfähig sei, ge­he zu sei­nen Las­ten.

Sie, die Be­klag­te, ha­be auch die Frist des § 626 Abs. 2 BGB ein­ge­hal­ten und die Kündi­gung un­verzüglich aus­ge­spro­chen. Auch die Be­triebs­rats­anhörung sei ord­nungs­gemäß er­folgt.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

 

- 8 - 

Ent­schei­dungs­gründe

I

Die Be­ru­fung des Klägers ist an sich statt­haft so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II

Der Sa­che nach hat die Be­ru­fung des Klägers Er­folg. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 14.04.2009 nicht mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 30.09.2009 auf­gelöst wor­den. Dies hat der Kläger in­ner­halb der Frist der §§ 4 Satz 1, 13 KSchG ge­richt­lich gel­tend ge­macht.

1. Die Kündi­gung vom 14.04.2009 ist be­reits gemäß § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG als un­wirk­sam an­zu­se­hen.

a) Die Be­triebs­rats­be­tei­li­gung bei ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung un­ter Gewährung ei­ner Aus­lauf­frist ge­genüber ei­nem ta­rif­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mer muss grundsätz­lich wie bei ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung er­fol­gen. Stellt das Ge­setz für die Mit­wir­kung des Be­triebs­rats bei der or­dent­li­chen Kündi­gung schärfe­re An­for­de­run­gen auf als bei der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, so würde sich im Er­geb­nis der ta­rif­li­che Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung ge­gen den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer aus­wir­ken, würde man die Mit­wir­kung des Be­triebs­rats nur an den er­leich­ter­ten Vor­aus­set­zun­gen bei ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mes­sen (vgl. BAG, Ur­teil v. 18.01.2001 - 2 AZR 616/99 -, DB 02, 100 f.; Ur­teil v. 05.02.1998 - 2 AZR 227/97 -, NZA 98, 771, 775 j.m.w.N.). Im Hin­blick auf die Be­triebs­rats­anhörung nach § 102 Be­trVG be­deu­tet dies, dass der Be­triebs­rat bei sei­ner even­tu­el­len Stel­lung­nah­me nicht an die Frist von drei Ta­gen nach § 102 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG ge­bun­den ist; es gilt viel­mehr die Wo­chen­frist des § 102 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG.

 

- 9 - 

b) Aus­ge­hend hier­von hat die Be­klag­te die Kündi­gung vom 14.04.2009 vor Ab­lauf der Wo­chen­frist des § 102 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG aus­ge­spro­chen. Nach dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten ist das Anhörungs­schrei­ben vom 06.04.2009 dem Be­triebs­rat am 06.04.2009 zu­ge­gan­gen. Gemäß § 187 Abs. 1 BGB wird der 06.04.2009 bei der Be­rech­nung der Wo­chen­frist nicht mit­ge­rech­net. Gemäß § 188 Abs. 2 BGB en­det die Wo­chen­frist im Fal­le des § 187 Abs. 1 BGB mit Ab­lauf des­je­ni­gen Ta­ges der Wo­che, wel­cher durch sei­ne Nen­nung dem Tag ent­spricht, an dem das Er­eig­nis, im vor­lie­gen­den Fall der Zu­gang des Anhörungs­schrei­bens beim Be­triebs­rat, fällt. Die Wo­chen­frist wäre da­nach am Mon­tag, dem 13.04.2009, ab­ge­lau­fen. Da es sich bei die­sem Tag um den Os­ter­mon­tag han­delt, tritt an sei­ne Stel­le gemäß § 193 BGB der nächs­te Werk­tag, al­so der 14.04.2009. Die Frist, in­ner­halb de­rer der Be­triebs­rat zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung Stel­lung neh­men konn­te, lief da­mit am 14.04.2009 um 24:00 Uhr ab. Die Be­klag­te hat die streit­be­fan­ge­ne Kündi­gung nach ih­rem Sach­vor­trag aber be­reits am 14.04.2009 in den Brief­kas­ten des Klägers ein­ge­wor­fen. Zu die­sem Zeit­punkt war die Frist zur Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats gemäß § 102 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG noch nicht ab­ge­lau­fen. Da das Anhörungs­ver­fah­ren bei Aus­spruch der Kündi­gung noch nicht ab­ge­schlos­sen war, hat dies die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung gemäß § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG zur Fol­ge. Nur im Fal­le ei­ner ab­sch­ließen­den Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung des Klägers wäre die Be­klag­te vor Ab­lauf der Wo­chen­frist zur Kündi­gung be­rech­tigt ge­we­sen. Ei­ne sol­che Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats ist je­doch un­strei­tig nicht er­folgt.

2. Der er­ken­nen­den Kam­mer er­schien es un­abhängig da­von zwei­fel­haft, ob un­ter den hier ge­ge­be­nen tatsächli­chen Umständen von ei­nem per­so­nen­be­ding­ten wich­ti­gem Grund zur Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­ge­gan­gen wer­den kann. Un­strei­tig können 2/3 der im Wa­ren­ver­teil­zen­trum der Be­klag­ten an­fal­len­den Tätig­kei­ten, die dem Kläger seit dem 20.10.2008 zu­ge­wie­sen wor­den wa­ren, im Sit­zen aus­geübt wer­den. Hier­zu ist der Kläger oh­ne Wei­te­res in der La­ge. Le­dig­lich 1/3 der Ar­bei­ten müssen im Ge­hen und Ste­hen er­le­digt wer­den, wo­zu der Kläger nach dem At­test sei­nes be­han­deln­den Arz­tes nicht in der La­ge ist. Grundsätz­lich kann zwar ei­ne dau­ern­de Leis­tungs­unfähig­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers „an sich" als wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht kom­men. Bei ei­nem

 

- 10 - 

ta­rif­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mer muss der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings ver­su­chen, die Kündi­gung mit al­len zu­mut­ba­ren Möglich­kei­ten ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung zu ver­mei­den. Es er­scheint frag­lich, ob die Möglich­kei­ten, den Kläger im Be­trieb der Be­klag­ten lei­dens­ge­recht wei­ter zu beschäfti­gen, aus­geschöpft sind. Da der Kläger 2/3 der ihm über­tra­ge­nen Tätig­kei­ten im Wa­ren­ver­teil­zen­trum der Be­klag­ten pro­blem­los ausüben kann, wird zu prüfen sein, ob ihm, z.B. durch ei­ne an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­on bzw. Ver­tei­lung der Ar­beit im Wa­ren­ver­teil­zen­trum, ein Ar­beits­platz mit aus­sch­ließlich sit­zen­der Tätig­keit zu­ge­wie­sen wer­den kann.

III

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO.

Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on lie­gen nicht vor.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

 

Dr. Wend­ling 

Gott­mann 

Dud­zik

/Ri.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 15 Sa 302/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880