Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Rechts­wid­ri­ge Ar­beits­zei­ten (nicht nur) in nord­rhein-west­fä­li­schen Kran­ken­häu­sern

Rechts­wid­ri­ge Ar­beits­zei­ten in Kran­ken­häu­sern - Ein bun­des­wei­tes Pro­blem: NRW-Druck­sa­che 15/513 vom 04.11.2010
10.01.2011. In deut­schen Kran­ken­häu­sern füh­ren der Man­gel an me­di­zi­ni­schen Fach­kräf­ten und ste­tig wach­sen­de Spar­zwän­ge schon seit vie­len Jah­ren zu Ver­stö­ßen ge­gen das auch für Ärz­te gel­ten­de Ar­beits­zeit­ge­setz. Ei­ne kürz­lich in Nord­rhein-West­fa­len dis­ku­tier­te Schwer­punkt­prü­fung brach­te bei­spiels­wei­se ans Licht, dass in 37 von 40 ge­prüf­ten Ein­rich­tun­gen deut­lich zu lan­ge Ar­beits­zei­ten an der Ta­ges­ord­nung sind. Das Pro­blem ist zwar all­ge­mein be­kannt, ei­ne Lö­sung je­doch nicht in Sicht.

Zwingende Arbeitszeitvorgaben durch Richtlinien und Gesetze

Die Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 04.11.2003 ("Ar­beits­zeit­richt­li­nie") enthält un­ter an­de­rem um­fang­rei­che Vor­ga­ben für die durch­schnitt­li­che Ar­beits­zeit, die Höchst­ar­beits­zeit und die Ru­he­zei­ten. Spätes­tens seit ei­ner Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes (EuGH) aus dem Jahr 2000 ist in die­sem Zu­sam­men­hang auch all­ge­mein an­er­kannt, dass Be­reit­schafts­dienst Ar­beits­zeit im Sin­ne die­ser Richt­li­nie ist (EuGH, Ur­teil vom 03.10.2000, Rs. C-303/98 - SI­MAP). Die­se Ent­schei­dung führ­te zur bis­her letz­ten großen Ände­rung des Ar­beits­zeit­ge­set­zes (Arb­ZG), die am 01.01.2004 in Kraft trat. Seit­her sind Be­reit­schafts­diens­te in vol­lem Um­fang bei Be­rech­nung der wöchent­li­chen und tägli­chen Höchst­ar­beits­zeit zu berück­sich­ti­gen.

Ne­ben Feu­er­wehr­leu­ten, Po­li­zis­ten und Kraft­fah­rern sind hier­von ins­be­son­de­re Ärz­te be­trof­fen. Grundsätz­lich gilt für die­se wie für al­le an­de­ren Ar­beit­neh­mer auch, dass die werktägli­che Ar­beits­zeit grundsätz­lich 8 St­un­den nicht über­schrei­ten darf. Auf bis zu 10 St­un­den kann sie nur verlängert wer­den, wenn in­ner­halb von sechs Ka­len­der­mo­na­ten oder in­ner­halb von 24 Wo­chen im Durch­schnitt 8 St­un­den werktäglich nicht über­schrit­ten wer­den (§ 3 Arb­ZG).

In Ta­rif­verträgen oder kirch­li­chen Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) kann je­doch zu­ge­las­sen wer­den, die werktägli­che Ar­beits­zeit auch oh­ne Aus­gleich auf über 8 St­un­den zu verlängern, wenn in die Ar­beits­zeit re­gelmäßig und in "er­heb­li­chem Um­fang" Ar­beits­be­reit­schaft oder Be­reit­schafts­dienst fällt und durch be­son­de­re Re­ge­lun­gen si­cher­ge­stellt wird, dass die Ge­sund­heit der Ar­beit­neh­mer nicht gefähr­det wird (§ 7 Abs. 2a Arb­ZG). Die Verlänge­rung ist al­ler­dings nur möglich, wenn der Ar­beit­neh­mer schrift­lich ein­ge­wil­ligt hat (§ 7 Abs. 7 S. 1 Arb­ZG). Der Ar­beit­ge­ber darf, so heißt es je­den­falls in § 7 Abs. 7 Satz 3 Arb­ZG, ei­nen Ar­beit­neh­mer nicht be­nach­tei­li­gen, weil die­ser die Ein­wil­li­gung zur Verlänge­rung der Ar­beits­zeit nicht erklärt oder die Ein­wil­li­gung wi­der­ru­fen hat. Im übri­gen gilt auch hier, dass die Ar­beits­zeit 48 St­un­den wöchent­lich im Durch­schnitt von zwölf Ka­len­der­mo­na­ten nicht über­schrei­ten darf (§ 7 Abs. 8 Arb­ZG) und bei ei­ner Verlänge­rung der werktägli­chen Ar­beits­zeit über 12 St­un­den hin­aus im un­mit­tel­ba­ren An­schluss an das En­de der Ar­beits­zeit ei­ne Ru­he­zeit von min­des­tens 11 St­un­den gewährt wer­den muss (§ 7 Abs. 9 Arb­ZG).

Da­von un­abhängig gilt auch grundsätz­lich, dass Ar­beit­neh­mer nach En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit ei­ne un­un­ter­bro­che­ne Ru­he­zeit von min­des­tens 11 St­un­den ha­ben müssen (§ 5 Abs. 1 Arb­ZG). In Kran­kenhäusern und an­de­ren Pfle­ge­ein­rich­tun­gen kann die­se je­doch um bis zu ei­ne St­un­de verkürzt wer­den, wenn je­de Verkürzung in­ner­halb von ma­xi­mal ei­nem Mo­nat durch die Verlänge­rung ei­ner an­de­ren Ru­he­zeit auf min­des­tens 12 St­un­den aus­ge­gli­chen wird (§ 5 Abs. 2 Arb­ZG). Hin­zu kommt, dass in die­sen Ein­rich­tun­gen Kürzun­gen der Ru­he­zeit durch In­an­spruch­nah­men während der Ruf­be­reit­schaft, die nicht mehr als die Hälf­te der Ru­he­zeit be­tra­gen, zu an­de­ren Zei­ten aus­ge­gli­chen wer­den können (§ 5 Abs. 3 Arb­ZG).

Durch die kom­bi­nier­te An­wen­dung die­ser Vor­schrif­ten ist es bei­spiels­wei­se möglich, die tägli­che Ar­beits­zeit von Ärz­ten - je­den­falls zeit­wei­se - auf bis zu 24 St­un­den oh­ne Aus­gleich in die Höhe zu trei­ben, wenn min­des­tens die 8 St­un­den über­schrei­ten­de Zeit als Be­reit­schafts­dienst ab­ge­leis­tet wird.

Krankenhäuser im Teufelskreislauf

Die­se Re­ge­lun­gen die­nen da­bei nicht nur dem Schutz der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer, son­dern auch der Wah­rung öffent­li­cher In­ter­es­sen. Nie­man­dem ist da­mit ge­dient, wenn ein Arzt im übermüde­ten Zu­stand Ope­ra­tio­nen durchführen oder an­de­re wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen tref­fen muss. Gleich­wohl be­steht seit Jah­ren das Pro­blem, dass die ge­setz­li­chen Vor­ga­ben in großem Maßstab miss­ach­tet wer­den. In ver­trau­li­chen Gesprächen und an­ony­men Um­fra­gen be­rich­ten Ärz­te im­mer wie­der da­von, wie sie bei­spiels­wei­se von ih­ren Vor­ge­setz­ten an­ge­hal­ten wer­den, ab ei­nem be­stimm­ten Pen­sum Über­stun­den nicht mehr auf­zu­schrei­ben. Es herrscht, so kann man hören und le­sen, ein "Kli­ma der Angst". Befürch­tet wer­den u.a. bei As­sis­tenzärz­ten Nach­tei­le im be­ruf­li­chen Fort­kom­men.

Dass der Druck auf die Ärz­te­schaft all­ge­mein hoch ist, über­rascht an­ge­sichts lee­rer Kas­sen und ei­nes im­mer gra­vie­ren­der wer­den­den Per­so­nal­man­gels nicht.

Der Ärz­te­man­gel wie­der­um ist iro­ni­scher­wei­se nicht zu­letzt den schlech­ten Ar­beits­zei­ten ge­schul­det. Vie­le Me­di­zi­ner zie­hen es vor, nach ih­rem Stu­di­um im Aus­land zu ar­bei­ten. Dort sind in al­ler Re­gel nicht nur die Ar­beits­be­din­gun­gen und der St­un­den­lohn deut­lich at­trak­ti­ver, son­dern es sind auch Pri­vat- und Be­rufs­le­ben bes­ser ver­ein­bar.

Ein Beispiel unter vielen: Nordrhein-Westfälische Krankenhäuser

Wie mas­siv schon al­lein die do­ku­men­tier­ten Verstöße ge­gen das Ar­beits­zeit­ge­setz sind, zeigt ei­ne ak­tu­el­le Ant­wort der Lan­des­re­gie­rung Nord­rhein-West­fa­len auf ei­ne Klei­ne An­fra­ge des Ab­ge­ord­ne­ten Dr. Ste­fan Rom­berg (FDP).

Be­rich­tet wird dort über ei­ne zum Stich­tag 30.06.2010 durch­geführ­te Schwer­punkt­prüfung der Ar­beits­schutz­behörden in 40 der et­wa 400 Kran­kenhäuser Nord­rhein-West­fa­lens, die auf Initia­ti­ve der FDP durch­geführt wor­den war. Da­bei wur­den in 37 Kran­kenhäusern ins­be­son­de­re 22 Über­schrei­tun­gen der tägli­chen Ar­beits­zeit von 10 bzw. 12 St­un­den, 15 Über­schrei­tun­gen ei­ner Schichtlänge von 24 St­un­den, 12 Über­schrei­tun­gen der zulässi­gen In­an­spruch­nah­me im Be­reit­schafts­dienst so­wie in ins­ge­samt 34 Fällen ei­ne feh­len­de oder un­zu­rei­chen­de Be­las­tungs­ana­ly­se auf­ge­deckt. Gleich­wohl wur­den le­dig­lich in sie­ben Fällen Ord­nungs­wid­rig­keits­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Aus Da­ten­schutz­gründen gab die Re­gie­rung kei­ne Aus­kunft darüber, wel­che Kran­kenhäuser hier­von be­trof­fen wa­ren.

Die FDP nahm die­ses Er­geb­nis zum An­lass, ei­nen "Sturm im Was­ser­glas" zu ver­an­stal­ten. Sie gab Pres­se­mit­tei­lun­gen her­aus und be­an­trag­te ei­ne ak­tu­el­le St­un­de, da­mit sich der Land­tag "mit den mas­si­ven Ar­beits­zeit­verstößen und den dar­aus zu zie­hen­den Kon­se­quen­zen" be­fas­sen könne. Das Er­geb­nis die­ses Streit­gesprächs fiel er­war­tungs­gemäß we­nig kon­struk­tiv aus. Die FDP for­der­te im We­sent­li­chen stärke­re Kon­trol­len und muss­te sich im Ge­gen­zug vor­hal­ten las­sen, dass un­ter ih­rer Re­gie­rung die ent­spre­chen­den Stel­len im Ar­beits­schutz ab­ge­baut wor­den wa­ren. Der Lan­des­mi­nis­ter für Ar­beit, In­te­gra­ti­on und So­zia­les, Gun­tram Schnei­der, ver­such­te die Verstöße zu re­la­ti­vie­ren und die Lan­des­mi­nis­te­rin für Ge­sund­heit, Eman­zi­pa­ti­on, Pfle­ge und Al­ter, Bar­ba­ra Stef­fens, ver­wies auf den be­ste­hen­den Spar­zwang oh­ne Sparmöglich­kei­ten bei gleich­zei­ti­gem Ärz­te­man­gel.

Fazit

Die in Nord­rhein-West­fa­len fest­ge­stell­ten Verhält­nis­se dürf­ten re­präsen­ta­tiv und nur die Spit­ze des Eis­bergs sein. Sie zei­gen bei­spiel­haft die Ar­beits­be­din­gun­gen an deut­schen Kran­kenhäusern und die Schutzlücken bei der prak­ti­schen Um­set­zung des Ar­beits­rechts.

Be­trof­fe­ne Ärz­te ha­ben nur we­ni­ge sinn­vol­le Möglich­kei­ten, um ge­gen Ar­beits­zeit­verstöße vor­zu­ge­hen. Stets dro­hen "in­of­fi­zi­el­le" Sank­tio­nen wie der Ent­zug von Ope­ra­ti­ons­ter­mi­nen und Pa­ti­en­ten­kon­tak­ten. Vor die­sem Hin­ter­grund ist die Kon­takt­auf­nah­me mit ei­ner be­trieb­li­chen In­ter­es­sen­ver­tre­tung (Be­triebs­rat, Per­so­nal­rat, Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung) letzt­lich eben­so­we­nig ei­ne brauch­ba­re Op­ti­on wie das Gespräch mit dem Vor­ge­setz­ten oder gar ei­ne ar­beits­ge­richt­li­che Kla­ge. Am sinn­volls­ten dürf­te noch sein, Ar­beits­zeit­verstöße den zuständi­gen Behörden an­onym mit­zu­tei­len.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 19. Dezember 2013

Bewertung: Rechts­wid­ri­ge Ar­beits­zei­ten (nicht nur) in nord­rhein-west­fä­li­schen Kran­ken­häu­sern 4.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880