Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitsvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 3 Sa 267/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.12.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dortmund, Urteil vom 7.01.2009, 5 Ca 1145/08
   

3 Sa 267/09

5 Ca 1145/08 (Ar­beits­ge­richt Dort­mund)

 

Verkündet am 02.12.2009

Spon­da Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Rechts­streit

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 02.12.2009
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schmidt
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lan­ge und Rath­mann

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund vom 07.01.2009 – AZ. 5 Ca 1145/08 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt der Kläger.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 - 

Tat­be­stand :

Die Par­tei­en strei­ten um ei­nen An­spruch des Klägers auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges.

Der Kläger war seit dem 23.01.2006 bei der Be­klag­ten beschäftigt.
In der Zeit bis zum 31.03.2006 war der Kläger da­bei auf­grund ei­ner Trai­nings­maßnah­me für die Be­klag­te beschäftigt.
So­dann wur­de der Kläger mit be­fris­te­tem Ar­beits­ver­trag vom 04.01.2006 für die Zeit ab dem 01.04.2006 bis zum 31.03.2007 für den Be­reich „PVE Shea­rer" ein­ge­stellt. Mit Ver­ein­ba­rung vom 14.11.2006 verlänger­ten die Par­tei­en den be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag bis zum 31.03.2008.
Der Kläger er­ziel­te zu­letzt ein mo­nat­li­ches Brut­to­ein­kom­men in Höhe von ca. 3.400,00 €.

Bei der Ab­tei­lung „PVE Shea­rer", in der der Kläger ein­ge­setzt war, han­delt es sich um ei­ne Ab­tei­lung, die von der Be­klag­ten zum 01.04.2006 aus Großbri­tan­ni­en in das Werk der Be­klag­ten in L1 ver­la­gert wor­den war.

Seit Herbst 2006 war der Kläger Mit­glied des ge­werk­schaft­li­chen Ver­trau­enskörpers bei der Be­klag­ten; seit Au­gust 2007 war er de­ren Lei­ter.

Am 20.12.2007 in­for­mier­te der Ab­tei­lungs­lei­ter L3 den Kläger darüber, er ha­be ge­ra­de ei­ne Mit­tei­lung er­hal­ten, die Geschäftsführung wer­de den Ar­beits­ver­trag des Klägers nicht ent­fris­ten.
Der durch den Kläger ein­ge­schal­te­te Be­triebs­rat erklärte dem Kläger un­ter dem 21.12.2007, die Geschäftsführung der Be­klag­ten sei nur ge­willt ge­we­sen, mit­zu­tei­len, dass es Über­le­gun­gen zur Nichtent­fris­tung des Klägers ge­be, nähe­re In­for­ma­tio­nen würden erst An­fang Ja­nu­ar 2008 er­fol­gen.
Ob es vor die­sem Zeit­punkt Erklärun­gen von­sei­ten der Be­klag­ten hin­sicht­lich ei­ner Über­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis gab, ist un­ter den Par­tei­en strei­tig.

 

- 3 - 

Mit der un­ter dem 03.03.2008 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge be­gehrt der Kläger die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten, sein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges an­zu­neh­men.

Er hat zum ei­nen die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges aus dem Ge­sichts­punkt der Ver­trau­ens­haf­tung zu ha­ben.
Ansprüche auf Be­gründung ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses könn­ten sich durch ver­trau­ens­er­zeu­gen­de Zu­sa­gen des Ar­beit­ge­bers er­ge­ben. Eben­so könne ein Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet sein, ei­nen an sich wirk­sam be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag auf un­be­stimm­te Zeit fort­zu­set­zen, wenn er bei ei­nem Ar­beit­neh­mer die Er­war­tung ge­weckt und bestätigt ha­be, ihn bei Eig­nung und Bewährung un­be­fris­tet wei­ter­beschäfti­gen zu wol­len und sich der Ar­beit­ge­ber mit sei­ner Ab­leh­nung in Wi­der­spruch zu sei­nem frühe­ren Ver­hal­ten be­fin­de.
Hier ha­be die Be­klag­te mehr­fach erklärt, dass er, so wie die an­de­ren Be­fris­te­ten auch, in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über­nom­men wer­de.
Ihm sei, so hat er hier­zu be­haup­tet, bei Eig­nung ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu­ge­sagt wor­den. Er ha­be meh­re­re persönli­che Gespräche im Herbst 2007 über ei­ne un­be­fris­te­te Ein­stel­lung mit dem stell­ver­tre­ten­den Per­so­nal­lei­ter M1 der Be­klag­ten, dem da­ma­li­gen Ab­tei­lungs­lei­ter L3, dem Be­reichs­lei­ter R2 und mit Mit­glie­dern des Be­triebs­ra­tes geführt. In al­len Gesprächen sei ei­ne ge­plan­te un­be­fris­te­te Ein­stel­lung fest in Aus­sicht ge­stellt wor­den. Un­be­fris­te­te Ein­stel­lun­gen sei­en im Grund­satz klar, würden sich aber ak­tu­ell durch die Verände­run­gen beim Ver­kauf auf­sei­ten der Be­klag­ten verzögern.
Im Ein­zel­nen ha­be ihm der stell­ver­tre­ten­de Per­so­nal­lei­ter M1 schon bei Ein­stel­lung und auch beim Gespräch zur ers­ten Verlänge­rung sei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges mit­ge­teilt, es sei bei der Be­klag­ten zwar üblich, nur nach dem Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz zu ver­fah­ren, eben­so aber sei es üblich, die Be­fris­tung in un­be­fris­te­te Verträge um­zu­wan­deln, so­fern kei­ne persönli­chen Gründe da­ge­gen sprächen. Auch im Herbst 2007 ha­be Herr M1 ihm, so hat der Kläger des Wei­te­ren be­haup­tet, bestätigt, dass im Prin­zip klar sei, dass al­le in der Ab­tei­lung be­fris­tet Beschäftig­ten in ein un­be­fris­te­tes Beschäfti­gungs­verhält­nis über­nom­men würden. Von Deutsch­land aus sei al­les klar, die Verträge lägen in Ame­ri­ka zu Un­ter­schrift vor, es hin­ge im Mo­ment noch an dem Ei­gentümer­wech­sel.

 

- 4 - 

Auch der da­mals für ihn zuständi­ge Ab­tei­lungs­lei­ter L3 ha­be im­mer wie­der ver­spro­chen, sich für die be­fris­tet Beschäftig­ten in sei­nem Be­reich ein­zu­set­zen. Von­sei­ten der Geschäfts­lei­tung sei ihm si­gna­li­siert wor­den, dass im Prin­zip al­les klar sei und sämt­li­che ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer über­nom­men würden. Es hin­ge eben am Ei­gentümer­wech­sel.
Auch den Be­reichs­lei­ter R2 ha­be er in sei­ner Funk­ti­on als Grup­pen­spre­cher, wohl zwei­mal an­ge­spro­chen. Auch die­ser ha­be ihm zu ver­ste­hen ge­ge­ben, dass er sich in Ver­bin­dung mit der Per­so­nal­ab­tei­lung be­fin­de und ein ei­ge­nes In­ter­es­se an der Klärung der Si­tua­ti­on ha­be. Er ha­be im We­sent­li­chen nichts an­de­res mit­ge­teilt, als dass sich die Ver­trags­un­ter­zeich­nung durch den Ei­gentümer­wech­sel noch verzöge­re.
Auch die Be­triebs­rats­mit­glie­der W1 und L4 hätten ihm ge­genüber zu­ge­si­chert, sich selbst für ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag für ihn ein­zu­set­zen. Bei­de hätten ihm ge­genüber si­gna­li­siert, dass sie auch mit der Geschäftsführung selbst über die Ent­fris­tung ge­spro­chen hätten, es sei al­ler­dings un­klar, ob für die Ent­fris­tung nun­mehr die Geschäftsführung in Deutsch­land oder aber ei­ne neue Geschäftsführung in den USA zuständig sei.

Darüber hin­aus sei die Nichtent­fris­tung auch aus di­rekt dis­kri­mi­nie­ren­den Mo­ti­ven er­folgt.
Am 14.12.2007 ha­be, so hat der Kläger hier­zu un­wi­der­spro­chen be­haup­tet, ei­ne tur­nusmäßige Be­triebs­ver­samm­lung statt­ge­fun­den, auf der er als Lei­ter des ge­werk­schaft­li­chen Ver­trau­enskörpers das Wort er­grif­fen, sich für ei­ne Lohn­son­der­zah­lung aus­ge­spro­chen und kri­ti­sche An­mer­kun­gen zum Ab­bau von 100 Ar­beitsplätzen ge­macht ha­be. Die­sen Ar­beits­platz­ab­bau ha­be er in ei­nen Zu­sam­men­hang mit dem vor ei­ni­ger Zeit voll­zo­ge­nen Ei­gentümer­wech­sel bei der Be­klag­ten ge­bracht. Der Geschäftsführer der Be­klag­ten ha­be sei­ne An­mer­kun­gen da­bei als „Frech­heit" be­zeich­net.
In der ers­ten Ja­nu­ar­wo­che 2008 hätten darüber hin­aus im Werk Gerüch­te die Run­de ge­macht, er wer­de of­fen­bar we­gen sei­ner Nähe zur MLPD nicht über­nom­men. Als der Be­triebs­rat in der zwei­ten Ja­nu­ar­wo­che des Jah­res 2008 ein Gespräch mit der Geschäftsführung we­gen sei­ner Über­nah­me geführt ha­be, sei dem Be­triebs­rat sinn­gemäß mit­ge­teilt wor­den, er brau­che doch nur ins In­ter­net zu schau­en.

 

- 5 - 

Da ihm zeit­nah nach dem 14.12.2007 mit­ge­teilt wor­den sei, sein Ver­trag wer­de nicht ent­fris­tet und an sei­ner fach­li­chen Eig­nung kei­ne Be­den­ken ge­ge­ben sei­en, sei die Nichtent­fris­tung nur aus dis­kri­mi­nie­ren­den Mo­ti­ven er­folgt. Sei­ne ge­werk­schaft­li­che Tätig­keit sei grund­recht­lich geschützt, eben­so wie sei­ne Kan­di­da­tur auf ei­ner of­fe­nen Lis­te ei­ner le­ga­len po­li­ti­schen Par­tei. Auch als Ak­ti­vist der wöchent­li­chen Mon­tags­de­mons­tra­ti­ons­be­we­gung wer­de er grund­ge­setz­lich geschützt.
In der Ab­tei­lung ar­bei­te­ten im Übri­gen, in­so­weit un­wi­der­spro­chen, zwölf ge­werb­li­che Beschäftig­te. Zwei da­von sei­en aus an­de­ren Wer­ken des Kon­zern­ver­bunds um­ge­setzt wor­den. Die an­de­ren zehn Beschäftig­ten sei­en be­fris­tet beschäftigt ge­we­sen. Sechs da­von sei­en mit In­kraft­tre­ten sei­nes ers­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges bzw. kurz zu­vor be­fris­tet ein­ge­stellt wor­den. Al­le sechs Beschäftig­ten hätten mitt­ler­wei­le ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag. Zwei be­fris­tet Beschäftig­te, die später als er an­ge­fan­gen hätten, hätten zwar mo­men­tan noch be­fris­te­te Verträge, es sei je­doch be­ab­sich­tigt, sie gleich­falls un­be­fris­tet zu über­neh­men. Ein wei­te­rer be­fris­tet Beschäftig­ter sei nach ei­nem Jah­res­ver­trag in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über­nom­men wor­den.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten
Fort­set­zungs­ver­tra­ges zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen aus dem Ar­beits­ver­trag vom 04.01.2006 in Ver­bin­dung mit dem Ar­beits­ver­trag vom 14.11.2006 un­ter An­rech­nung der frühe­ren Beschäfti­gungs­dau­er als In­dus­trie­me­cha­ni­ker an­zu­neh­men,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn über den Ab­lauf des 31.03.2008 zu un­veränder­ten
Ar­beits­be­din­gun­gen wei­ter zu beschäfti­gen.

 

- 6 - 

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat zum ei­nen die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein An­spruch auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges er­ge­be sich nicht aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.
Die­ser spie­le bei Ein­stel­lungs­mo­da­litäten kei­ne Rol­le. Ei­ne Ab­schluss­frei­heit für ei­ne Erst­be­fris­tung müsse auch für ei­nen wei­te­ren Ver­trag gel­ten.
Noch nicht ein­mal das AGG gewähre bei ei­nem Ver­s­toß ge­gen be­stimm­te
Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te ei­nen An­spruch auf Be­gründung ei­nes
Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses.

Zum an­de­ren hat die Be­klag­te ei­nen An­spruch aus dem Ge­sichts­punkt der Ver­trau­ens­haf­tung für nicht ge­ge­ben er­ach­tet.
Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag des Klägers sei nie­mals auf ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu­ge­schnit­ten ge­we­sen. Dies las­se sich auch dar­aus ent­neh­men, dass es sich nicht um ei­ne Sach­grund­be­fris­tung ge­han­delt ha­be.
Der Kläger tra­ge auch selbst nicht vor, dass ihm ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis bei Eig­nung si­cher zu­ge­sagt wor­den sei.
Auch ha­be sie den Kläger ent­ge­gen des­sen Vor­trag nicht in ei­nen Glau­ben ver­setzt oder ei­nen sol­chen bestärkt, sein Ar­beits­verhält­nis wer­de in ein un­be­fris­te­tes Beschäfti­gungs­verhält­nis überführt.
Hier­bei sei zum ei­nen zu berück­sich­ti­gen, dass es in der in Re­de ste­hen­den Ab­tei­lung von Be­ginn an er­heb­li­che Schwie­rig­kei­ten ge­ge­ben ha­be. Die Pro­duk­ti­ons­zie­le sei­en bei wei­tem ver­fehlt wor­den und das ge­sam­te Pro­jekt ha­be un­ter Umständen nicht fort­ge­setzt wer­den sol­len.
Äußerun­gen zur Über­nah­me al­ler be­fris­tet Beschäftig­ten sei­en von der Geschäftsführung we­der ge­genüber dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den, noch ge­genüber dem Auf­sichts­rat, noch ge­genüber dem Wirt­schafts­aus­schuss oder ei­nem Ver­tre­ter die­ser Gre­mi­en geäußert wor­den. Viel­mehr sei, so hat die Be­klag­te ih­rer­seits be­haup­tet, ge­genüber dem Be­triebs­rat und dem Ab­tei­lungs­lei­ter im­mer wie­der an­gekündigt wor­den, die Über­nah­me der be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer wer­de ei­ner Ein­zel­fallüber­prüfung un­ter­zo­gen.

 

- 7 - 

Tatsächlich sei­en im Jah­re 2007 52 Beschäftig­te in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über­nom­men wor­den, zwölf be­fris­te­te Verträge sei­en hin­ge­gen aus­ge­lau­fen.
Eben­so ha­be es kei­ne schrift­li­che Ankündi­gung ge­genüber dem Be­triebs­rat ge­ge­ben, al­le Mit­ar­bei­ter im Shea­rer-Be­reich un­be­fris­tet zu über­neh­men.
Der vom Kläger be­haup­te­te Hin­weis des da­ma­li­gen Ab­tei­lungs­lei­ters L3, die Über­nah­me hänge noch von not­wen­di­gen Zuständig­keits­erklärun­gen ab, könne eben kei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand be­gründen.
Zu­dem tra­ge der Kläger selbst nicht vor, von ei­nem ent­spre­chen­den lei­ten­den An­ge­stell­ten oder gar der Per­so­nal­lei­tung oder Geschäftsführung persönlich darüber in­for­miert wor­den zu sein, er wer­de in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über­nom­men. Die Ent­schei­dung über das Aus­lau­fen ei­ner be­fris­te­ten Beschäfti­gung wer­de bei ihr aber grundsätz­lich durch ent­spre­chen­de lei­ten­de An­ge­stell­te, in die­sem Fall dem Per­so­nal­lei­ter vor­ge­nom­men.

So­weit sich der Kläger auf­grund sei­ner Par­tei­zu­gehörig­keit oder Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit dis­kri­mi­niert fühle, sei auf die Be­stim­mun­gen des AGG hin­zu­wei­sen, wo­bei ih­rer Mei­nung nach we­der die Zie­le der IG Me­tall, noch die Zie­le ei­ner po­li­ti­schen Par­tei als Welt­an­schau­ung be­grif­fen wer­den könn­ten.

Mit Ur­teil vom 07.01.2009 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen.
Zur Be­gründung hat es aus­geführt, der Kläger ha­be zum ei­nen kei­nen An­spruch auf die An­nah­me sei­nes An­ge­bots auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges.

Ein sol­cher An­spruch fol­ge zum ei­nen nicht aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts er­ge­be sich aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz kei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers zur Verlänge­rung ei­nes wirk­sa­men sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges. In­so­weit ge­nieße der Grund­satz der Ver­trags­frei­heit Vor­rang.
Ein An­spruch er­ge­be sich auch nicht aus et­wai­gen, vom Kläger be­haup­te­ten Dis­kri­mi­nie­run­gen we­gen sei­ner ge­werk­schaft­li­chen oder po­li­ti­schen Tätig­keit. Da­bei könne das Vor­lie­gen ei­ner sol­chen Dis­kri­mi­nie­rung da­hin­ste­hen, da es sich al­len­falls um ei­ne Pflicht­ver­let­zung han­de­le, die Scha­dens­er­satz­ansprüche nach sich zie­hen

 

- 8 - 

könne. Es sei je­doch nicht er­sicht­lich, war­um der un­ter­stell­te Ver­s­toß ge­gen ein Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot ei­nen Ein­stel­lungs­an­spruch be­gründen könne.
Ein An­spruch fol­ge schließlich nicht dar­aus, dass ei­ne Zu­sa­ge auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­macht wor­den sei.
Da­bei könne der Ab­schluss ei­nes wei­te­ren Ar­beits­ver­tra­ges nicht schon des­we­gen ver­langt wer­den, weil der Ar­beit­ge­ber bei Ver­trags­schluss oder während der Ver­trags­lauf­zeit durch sein Ver­hal­ten ei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen ha­be, auf­grund des­sen der Ar­beit­neh­mer ha­be er­war­ten dürfen, wei­ter­beschäftigt zu wer­den. Ein sol­ches zu Un­recht enttäusch­tes Ver­trau­en könne le­dig­lich zum Er­satz des Ver­trau­ens­scha­dens ver­pflich­ten, aber kei­nen Erfüllungs­an­spruch be­gründen. Ei­ne Zu­sa­ge ha­be der Kläger nicht dar­ge­legt. Er be­haup­te selbst nicht, dass ihm sei­tens der Geschäftsführung oder aber sei­tens des Per­so­nal­lei­ters ei­ne Zu­sa­ge zum Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ge­macht wor­den sei. Aus­sa­gen oder Ver­hal­tens­wei­sen von Be­triebs­rats­mit­glie­dern könn­ten eben­falls nicht zur Be­gründung ei­ner Zu­sa­ge her­an­ge­zo­gen wer­den. Es müsse dem Kläger klar ge­we­sen sein, dass die­se selbst nicht die Be­rech­ti­gung ge­habt hätten, ent­spre­chen­de ver­bind­li­che Äußerun­gen zu täti­gen. Darüber hin­aus hätten die vom Kläger ge­nann­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der nach des­sen ei­ge­ner Be­haup­tung le­dig­lich erklärt, sich für ei­ne Ent­fris­tung stark zu ma­chen. Auch wenn die vom Kläger be­haup­te­ten Aus­sa­gen der Her­ren L3 und R2 wie vom Kläger be­haup­tet getätigt wor­den sei­en, hätten sie je­doch da­mit stets nur deut­lich ge­macht, dass sie zum ei­nen in Kon­takt mit der Per­so­nal­lei­tung stünden und zum an­de­ren Verzöge­run­gen auf­sei­ten der Geschäftsführungs­ebe­ne ein­tre­ten wer­den. Da­mit sei je­doch deut­lich, dass kei­ner der bei­den ei­ne ei­ge­ne Ent­schei­dungs­be­fug­nis ge­habt ha­be.
Als ein­zi­ges Mit­glied der Per­so­nal­ab­tei­lung be­nen­ne der Kläger den stell­ver­tre­ten­den Per­so­nal­lei­ter M1. Auch in­so­weit sei je­doch ei­ne Zu­sa­ge nicht er­kenn­bar. Ha­be die­ser im Rah­men des Ein­stel­lungs­gespräches auf ei­ne übli­che Pra­xis hin­ge­wie­sen, sei­en da­mit le­dig­lich all­ge­mei­ne Er­war­tun­gen ge­weckt und An­rei­ze ge­ge­ben wor­den. Auch im Gespräch im Herbst 2007 ha­be er sich nach den ei­ge­nen Be­haup­tun­gen des Klägers letzt­lich be­deckt ge­hal­ten, in­dem er die Ent­schei­dung von sich ge­wie­sen und auf Verzöge­run­gen bezüglich des Ei­gentümer­wech­sels ver­wie­sen ha­be. Auch aus der Ge­samt­schau sämt­li­cher Äußerun­gen, die der Kläger be­haup­te, las­se sich kei­ne Zu­sa­ge der Be­klag­ten her­lei­ten.

 

- 9 - 

Da das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des 31.03.2008 sein En­de ge­fun­den ha­be, sei auch der An­trag auf Wei­ter­beschäfti­gung un­be­gründet.

Ge­gen das un­ter dem 29.01.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil, auf des­sen Ent­schei­dungs­gründe im Übri­gen Be­zug ge­nom­men wird, hat der Kläger un­ter dem 02.03.2009, ei­nem Mon­tag, Be­ru­fung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt, und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 30.04.2009 un­ter dem 30.04.2009 be­gründet.

Er ist nun­mehr der Auf­fas­sung, es be­ste­he ein ver­trag­li­cher An­spruch auf Ab­schluss ei­nes wei­te­ren Ar­beits­ver­tra­ges, weil ver­schie­de­ne Erklärun­gen und Ver­hal­tens­wei­sen der Be­klag­ten als Zu­sa­ge auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­zu­le­gen sei­en. In­so­weit würdi­ge das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts sei­nen Vor­trag an ent­schei­den­den Punk­ten un­zu­tref­fend.
Im Rah­men des Gespräches im Herbst 2007 ha­be sich der stell­ver­tre­ten­de Per­so­nal­lei­ter M1 eben nicht be­deckt ge­hal­ten, statt­des­sen erklärt, es sei im Prin­zip al­les klar. Er ha­be ihm da­her deut­lich ge­macht, dass er un­be­fris­tet über­nom­men wer­de. Die feh­len­de Un­ter­schrift aus den USA ha­be sich rein auf den Zeit­punkt der endgülti­gen Ver­trags­un­ter­zeich­nung be­zo­gen. Hier­zu müsse man wis­sen, dass nach dem Ei­gentümer­wech­sel zwar ei­ne for­ma­le Bestäti­gung der Verträge in Ame­ri­ka vor­ge­nom­men wer­den sol­le, die Kom­pe­ten­zen für Per­so­nal­pla­nung und Per­so­nal­ent­schei­dung aber in Deutsch­land ver­blie­ben sei­en. Darüber hin­aus ge­be es ei­ne Per­so­nal­pla­nung, nach der die mit ihm ver­gleich­ba­ren be­fris­tet Beschäftig­ten und er selbst un­be­fris­tet hätten über­nom­men wer­den sol­len.
Ins­ge­samt sei ihm da­her in ver­schie­dens­ten Gesprächen mit­ge­teilt wor­den, er könne fest da­von aus­ge­hen, un­be­fris­tet über­nom­men zu wer­den. Le­dig­lich for­mal hätten auf­grund des kurz­fris­ti­gen Ei­gentümer­wech­sels noch Un­ter­schrif­ten ge­fehlt, was aber al­lein den Zeit­punkt der Ver­trags­un­ter­zeich­nung ha­be berühren sol­len.
Auch sei­ne Be­haup­tun­gen zu den Erklärun­gen der Her­ren L3 und R2 sei­en nicht zu­tref­fend gewürdigt wor­den. Die Erklärung des Be­reichs­lei­ters R2 zei­ge, dass de­fi­ni­tiv von ei­ner Ver­trags­un­ter­zeich­nung aus­ge­gan­gen wor­den sei, le­dig­lich der Zeit­raum der Ver­trags­un­ter­zeich­nung noch un­klar ge­we­sen sei. Auch der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de und des­sen Stell­ver­tre­ter hätten im­mer deut­lich ge­macht, dass ei­ne Ent­fris­tung statt­fin­den wer­de. Wenn er den­noch ver­schie­dent­lich bei

 

- 10 - 

ei­ni­gen Ver­ant­wort­li­chen nach­ge­fragt ha­be, ha­be dies vor al­len Din­gen mit zeit­li­chen Fra­gen zu­sam­men­ge­han­gen.

Des Wei­te­ren ver­tritt der Kläger die Auf­fas­sung, aus ei­nem Ver­s­toß ge­gen ein Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot könne auch ein An­spruch auf tatsächli­che Wei­ter­beschäfti­gung über die ursprüng­li­che Be­fris­tung hin­aus ent­ste­hen. Da­bei sei es nicht rich­tig, an den Rechts­ge­dan­ken des AGG in Fällen von Verstößen ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot im Be­wer­bungs­ver­fah­ren an­zu­knüpfen. Dort wer­de tatsächlich nur auf ei­ne Scha­dens­er­satz­leis­tung ver­wie­sen, der be­fris­tet Beschäftig­te müsse aber be­reits ei­ne stärke­re Stel­lung als ein bloßer Be­wer­ber ha­ben.

Im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vom 02.12.2009 hat der Kläger darüber hin­aus gel­tend ge­macht, bei der Nicht­verlänge­rung sei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ha­be es sich um ei­ne Maßre­ge­lung im Sin­ne des § 612 a BGB ge­han­delt, da er aus­sch­ließlich we­gen sei­ner Äußerun­gen in der Ver­samm­lung vom 14.12.2007 nicht über­nom­men wor­den sei.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund vom 07.01.2009 ab­zuändern und

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen aus dem Ar­beits­ver­trag vom 04.01.2006 in Ver­bin­dung mit dem Ar­beits­ver­trag vom 14.11.2006 un­ter An­rech­nung der frühe­ren Beschäfti­gungs­dau­er als In­dus­trie­me­cha­ni­ker mit Wir­kung zum 01.04.2008 an­zu­neh­men und

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn vorläufig bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens

 

- 11 - 

hin­sicht­lich des An­trags zu 1 zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil.
Er­for­der­lich sei da­nach das Vor­lie­gen ei­ner kla­ren Wil­lens­erklärung von­sei­ten ei­nes Ar­beit­ge­bers, die auf Ab­schluss ei­nes wei­te­ren Ar­beits­ver­tra­ges ge­rich­tet sei.
Selbst wenn man je­doch den be­strit­te­nen Sach­vor­trag des Klägers als wahr un­ter­stel­le, lie­ge kei­ne kla­re Zu­sa­ge vor, den Kläger nach Ab­lauf der Be­fris­tung in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu über­neh­men. Selbst nach ei­ge­nem Vor­trag des Klägers ha­be je­der Mit­ar­bei­ter auf des­sen Fra­gen nach Über­nah­me erklärt, dass dies noch von ei­ner wo auch im­mer zu tref­fen­den Ent­schei­dung abhänge. In­so­weit sei im Übri­gen an­zu­mer­ken, dass kei­ner der vom Kläger be­zeich­ne­ten Mit­ar­bei­ter über­haupt be­vollmäch­tigt sei, ein An­ge­bot zum Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ab­zu­ge­ben oder noch als Bo­te ei­nes sol­chen An­ge­bo­tes tätig zu sein.
Darüber hin­aus sei für den Kläger auch er­sicht­lich ge­we­sen, dass ei­ne ent­spre­chen­de Zu­sa­ge ge­ra­de nicht vor­lie­ge. Der stell­ver­tre­ten­de Per­so­nal­lei­ter M1 ha­be zwar die vom Kläger be­haup­te­te Erklärung nicht ab­ge­ge­ben, selbst wenn dies der Fall ge­we­sen sei, las­se sich hier­aus je­doch kei­ne Zu­sa­ge ent­neh­men. Wenn le­dig­lich „von Deutsch­land aus" al­les klar ge­we­sen sei, be­din­ge dies doch ge­ra­de, dass in Ame­ri­ka ei­ne letz­te Ent­schei­dung über die Fra­ge noch ge­trof­fen wer­de. Zu­dem könne Herr M1 die be­haup­te­te Aus­sa­ge schon gar nicht ab­ge­ge­ben ha­ben, weil er zum ei­nen kei­ne un­be­fris­te­ten Verträge er­stel­le, zum an­de­ren würden Ar­beits­verträge zu­min­dest im ta­rif­li­chen Be­reich bei ihr in Deutsch­land un­ter­schrie­ben. Tatsächlich sei es, so be­haup­tet die Be­klag­te ih­rer­seits hier­zu, so ge­we­sen, dass Herr M1 dem Kläger auf An­fra­ge mit­ge­teilt ha­be, sämt­li­che An­fra­gen zur un­be­fris­te­ten Über­nah­me lägen noch bei der Mut­ter­fir­ma zur Ent­schei­dung vor. Der An­ruf des Klägers selbst zei­ge, dass er vor die­sem Te­le­fo­nat nicht von ei­ner Zu­sa­ge zum Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses aus­ge­gan­gen sei.

 

- 12 - 

Fälsch­li­cher­wei­se ver­su­che der Kläger zu sug­ge­rie­ren, sei­ne Über­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ha­be sich im Sta­di­um der Ver­trags­un­ter­zeich­nung be­fun­den, nicht im Sta­di­um der grundsätz­li­chen Über­nah­me­ent­schei­dung.

Auch die Her­ren L3 und R2 sei­en nicht be­vollmäch­tigt ge­we­sen, Ar­beits­verträge ab­zu­sch­ließen, was auch dem Kläger klar ge­we­sen sei. So ha­be Herr L3 dem Kläger sei­ner­seits erklärt, ei­ne Ent­schei­dung bezüglich sei­ner Wei­ter­beschäfti­gung wer­de letzt­lich an an­de­rer Stel­le gefällt. Der Be­reichs­lei­ter R2 ha­be mit dem Kläger nie­mals über die Über­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ge­spro­chen.

Im Übri­gen ha­be sie ei­ne Ent­schei­dung über den Ab­schluss ei­nes neu­en un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges in kei­ner Wei­se tref­fen müssen, da das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf der Be­fris­tung en­de. Sie sei über­haupt nicht ver­pflich­tet ge­we­sen, sich über ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers Ge­dan­ken zu ma­chen. Es sei da­her vom Grund­satz falsch, nach ei­ner Ent­schei­dung der Be­klag­ten zu fra­gen, da sie eben über­haupt kei­ne Ent­schei­dung ge­trof­fen ha­be, we­der ei­ne po­si­ti­ve, noch ei­ne ne­ga­ti­ve. Sie ha­be le­dig­lich das be­ste­hen­de be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis aus­lau­fen las­sen.

Un­zwei­fel­haft dürfe letzt­lich fest­ste­hen, dass Be­triebsräte nicht be­vollmäch­tigt sei­en, An­ge­bo­te zum Ab­schluss von Ar­beits­verträgen ab­zu­ge­ben oder als Bo­te des Ar­beit­ge­bers zu fun­gie­ren.

Sch­ließlich ver­fan­ge auch der Hin­weis des Klägers auf Dis­kri­mi­nie­rungs­tat­bestände in­ner­halb des AGG nicht, da der Kläger nicht vor­tra­ge, wel­che Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­ma­le er für sich denn in An­spruch neh­men wol­le.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

 

- 13 - 

Ent­schei­dungs­gründe :

Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig, aber nicht be­gründet.

A.

Durch­grei­fen­de Be­den­ken ge­gen die Zulässig­keit der Be­ru­fung be­ste­hen nicht.

Die Be­ru­fung ist statt­haft gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, 2 b), c) ArbGG.
Die Be­ru­fung ist auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, §§ 517 ff. ZPO.

B.

Die Be­ru­fung des Klägers ist je­doch nicht be­gründet.

Der Kläger hat auch nach sei­nem Vor­brin­gen im Be­ru­fungs­ver­fah­ren kei­nen An­spruch dar­auf, dass die Be­klag­te sein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges an­nimmt.
Ent­spre­chend ist die Be­klag­te we­gen der wirk­sa­men Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.03.2008 nicht ver­pflich­tet, den Kläger vorläufig wei­ter zu beschäfti­gen.

I.
Der Kläger hat aus kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt ei­nen An­spruch dar­auf, dass die Be­klag­te sein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges im An­schluss an den 31.03.2008 an­nimmt.

1) Ein sol­cher An­spruch er­gibt sich zum ei­nen nicht aus der An­nah­me des Klägers, die Be­klag­te ha­be bei ihm zu­min­dest ei­nen aus­rei­chen­den Ver­trau­en­stat­be­stand

 

- 14 - 

da­hin ge­setzt, ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit ihm nach Ab­lauf der Be­fris­tung zum 31.03.2008 ein­zu­ge­hen.

Al­lein aus der In­an­spruch­nah­me von Ver­trau­en kann kein An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung her­ge­lei­tet wer­den; ein zu Un­recht enttäusch­tes Ver­trau­en ver­pflich­tet den­je­ni­gen, der den Ver­trau­en­stat­be­stand ge­setzt hat, le­dig­lich zum Er­satz des Ver­trau­ens­scha­dens, gewährt aber kei­nen Erfüllungs­an­spruch (BAG, 26.04.2006, EzA BGB 2002 § 611 Ein­stel­lungs­an­spruch Nr. 2; BAG 13.08.2008, EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 52).
Ein ver­trag­li­cher An­spruch auf Ab­schluss ei­nes wei­te­ren Ar­beits­ver­tra­ges be­steht da­her nur dann, wenn Erklärun­gen oder Ver­hal­tens­wei­sen des Ar­beit­ge­bers als Zu­sa­ge auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ver­ste­hen sind.
In­so­weit ist der Kläger den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts auch nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten.

2) Ein An­spruch auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges er­gibt sich des Wei­te­ren nicht aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, oh­ne dass an die­ser Stel­le ent­schie­den wer­den muss­te, ob aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz über­haupt ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten her­ge­lei­tet wer­den konn­te, mit dem Kläger ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu be­gründen oder in­so­weit der Grund­satz der Ver­trags­frei­heit Vor­rang ge­nießt.

In­so­weit hat das Ar­beits­ge­richt un­ter Be­zug­nah­me auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 13.08.2008 zu­tref­fend aus­geführt, § 14 Abs. 2 Tz­B­fG wol­le es ei­nem Ar­beit­ge­ber ermögli­chen ei­nen Ar­beit­neh­mer, mit dem er noch nicht in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ge­stan­den ha­be, bis zur Dau­er von 2 Jah­ren be­fris­tet ein­zu­stel­len und ei­nen nach die­ser Vor­schrift be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag höchs­tens drei­mal bis zur Ge­samt­dau­er von zwei Jah­ren zu verlängern, oh­ne dass es hierfür ei­nes sach­li­chen Grun­des bedürfe.
§ 14 Abs. 2 Tz­B­fG ermöglicht es ei­nem Ar­beit­ge­ber, sich bei Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Ver­trags­lauf­zeit oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des von ei­nem Ar­beit­neh­mer zu tren­nen. Wäre der Ar­beit­ge­ber gleich­wohl ge­hal­ten, bei der Ent­schei­dung über die Verlänge­rung ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges nach

 

- 15 - 

§ 14 Abs. 2 Tz­B­fG den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu be­ach­ten, würde dies dem Zweck des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG zu­wi­der­lau­fen, ei­nem Ar­beit­ge­ber ge­ra­de oh­ne je­de Bin­dung an ei­nen sach­li­chen Grund die Möglich­keit zu ver­schaf­fen, über ei­ne Ver­trags­verlänge­rung zu be­fin­den.
Die­se Über­le­gun­gen tref­fen in glei­cher Wei­se auch für die vor­lie­gen­de Fall­ge­stal­tung zu, in der es dar­um geht, ob ein un­be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag im An­schluss an ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung ab­ge­schlos­sen wer­den soll.

Den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts ist der Kläger im Übri­gen gleich­falls nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten.

3) Ei­nen Ver­s­toß ge­gen Dis­kri­mi­nie­rungs­tat­bestände nach dem AGG macht der Kläger, so­weit er­sicht­lich, nicht gel­tend.
Zwar spricht der Kläger da­von, die Nichtent­fris­tung be­ru­he auf dis­kri­mi­nie­ren­den Mo­ti­ven, oh­ne dass im Übri­gen er­sicht­lich wäre, wel­che nach § 1 AGG verpönten Kri­te­ri­en der Kläger in­so­weit für sich in An­spruch nimmt.

Es konn­te da­her im Übri­gen in­so­weit da­hin­ge­stellt blei­ben, ob ein Ver­s­toß ge­gen ein Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot des AGG zu ei­nem Ein­stel­lungs­an­spruch führen kann.

4) Ein An­spruch auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges be­steht des Wei­te­ren schon nach dem ei­ge­nen Vor­brin­gen des Klägers auch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nicht auf­grund ei­ner Zu­sa­ge von­sei­ten der Be­klag­ten, ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag mit dem Kläger nach dem 31.03.2008 ab­zu­sch­ließen.
Die vom Kläger be­haup­te­ten Erklärun­gen von­sei­ten der Be­klag­ten oder von Be­triebs­rats­mit­glie­dern sind nicht als Zu­sa­ge zum Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zu ver­ste­hen.

a) Die Aus­le­gung ei­ner Wil­lens­erklärung hat grundsätz­lich vom Wort­laut aus­zu­ge­hen (Münch­Komm-Bu­sche § 133 Rz. 56). Für die Aus­le­gung ei­ner Wil­lens­erklärung schreibt § 133 BGB da­bei die Er­for­schung des wirk­li­chen Wil­lens vor; in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur herrscht je­doch Übe­rein­stim­mung

 

- 16 - 

da­hin ge­hend, dass nicht der in­ne­re, son­dern le­dig­lich der be­kun­de­te Wil­le The­ma der Aus­le­gung ist. Es ist da­her dar­auf ab­zu­stel­len, wie die Erklärung nach Treu und Glau­ben und un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­sit­te aus der Sicht ei­nes verständi­gen Empfängers ver­stan­den wer­den durf­te (BAG 08.03.2006, EzA HGB § 74 Nr. 67).

Auch die Fra­ge, ob ei­ne Erklärung über­haupt als Wil­lens­erklärung oder bei­spiels­wei­se nur als bloße Mit­tei­lung an­zu­se­hen ist, ist nach den Aus­le­gungs­maßstäben der §§133, 157 BGB zu be­ur­tei­len (BAG 02.03.1973, EzA BGB 133 Nr. 7).

b) Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Kri­te­ri­en lässt sich schon ei­ne Zu­sa­ge durch die Be­klag­te aus den vom Kläger be­haup­te­ten Erklärun­gen nicht her­lei­ten, selbst wenn die­se als zu­tref­fend un­ter­stellt wer­den.

aa) Al­lein aus dem An­ge­bot an an­de­re Ar­beit­neh­mer in ver­gleich­ba­re La­ge, ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ab­zu­sch­ließen, kann der Kläger nicht fol­gern, es be­ste­he ei­ne Ab­sicht, auch mit ihm das Ar­beits­verhält­nis in un­be­fris­te­ter Form fort­zu­set­zen (vgl. BAG 13.08.2008, aaO.).

bb) Ge­ra­de weil im Übri­gen § 14 Abs. 2 Tz­B­fG es ei­nem Ar­beit­ge­ber ermöglicht, frei darüber zu ent­schei­den, ob ein be­fris­te­ter Ver­trag ge­schlos­sen, bis zur Höchst­dau­er ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung verlängert wer­den soll oder ob im An­schluss an die Ausschöpfung der Ma­xi­mal­dau­er ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung ein un­be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen wer­den soll, muss ein Ar­beit­neh­mer von vorn­her­ein da­mit rech­nen, dass es mit Ab­lauf der vor­ge­se­he­nen Be­fris­tung sein Be­wen­den hat und oh­ne dass es ir­gend­ei­ner Be­gründung be­darf, aus wel­chem Grun­de der Ar­beit­ge­ber im An­schluss dar­an ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis nicht ein­ge­hen will.
Re­gelmäßig muss ein Ar­beit­neh­mer da­her auch oh­ne wei­te­re Erklärun­gen des Ar­beit­ge­bers da­von aus­ge­hen, dass sein Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf der vor­ge­se­he­nen Be­fris­tung en­det.

 

- 17 - 

cc) Da­bei ist es auch un­er­heb­lich, ob ein Be­darf an der Tätig­keit, die der be­fris­tet ein­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer aus­geübt hat, über den Ab­lauf der Be­fris­tung hin­aus be­steht. Der Ar­beit­ge­ber ist ge­ra­de oh­ne Berück­sich­ti­gung ei­nes über den Zeit­raum der Be­fris­tung hin­aus ge­hen­den Be­darfs frei in sei­ner Ent­schei­dung, ob er die­sen Be­darf durch Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses im An­schluss an ei­ne Be­fris­tung de­cken will oder ggf. durch ei­ne Neu­ein­stel­lung.

dd) Aus vom Kläger be­haup­te­ten Erklärun­gen des Be­reichs­lei­ters R2 lässt sich ei­ne Zu­sa­ge in kei­ner Wei­se her­lei­ten.
Wenn die­ser, wie der Kläger be­haup­tet hat, ihm zu ver­ste­hen ge­ge­ben hat, er be­fin­de sich mit der Per­so­nal­ab­tei­lung in Ver­bin­dung und ha­be ein ei­ge­nes In­ter­es­se an der Klärung der Si­tua­ti­on, zeigt dies ge­ra­de, dass der Zeu­ge R2 dem Kläger zu er­ken­nen ge­ge­ben hat, dass er selbst über den Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges nicht be­fin­den kann und da­her ent­spre­chen­de Zu­sa­gen auch nicht ab­ge­ben kann und will.

ee) Auch be­haup­te­te Erklärun­gen des da­ma­li­gen Ab­tei­lungs­lei­ters L3 las­sen ei­ne Zu­sa­ge nicht er­ken­nen.
Wenn die­ser nach der Be­haup­tung des Klägers erklärt hat, er wol­le sich für die be­fris­tet Beschäftig­ten in der Ab­tei­lung ein­set­zen und ste­he da­her im re­gelmäßigen Kon­takt mit der Per­so­nal­lei­tung, macht auch dies klar, dass er selbst kei­ne Zu­sa­ge in ir­gend­ei­ner Art täti­gen konn­te und woll­te. Wenn der Ab­tei­lungs­lei­ter L3 des Wei­te­ren dem Kläger si­gna­li­siert ha­ben soll­te, von­sei­ten der Per­so­nal­ab­tei­lung sei ihm si­gna­li­siert wor­den, im Prin­zip sei al­les klar, es hin­ge aber am Ei­gentümer­wech­sel, macht er da­mit um­so deut­li­cher, dass er ei­ne ei­ge­ne Erklärung nicht ab­ge­ben will, im Übri­gen aber ei­ne Ent­schei­dung auch noch nicht ge­trof­fen wor­den ist.

ff) Sch­ließlich lässt sich auch aus Erklärun­gen des stell­ver­tre­ten­den Per­so­nal­lei­ters M1 ei­ne Zu­sa­ge nicht her­lei­ten.

1. Selbst wenn er schon bei Ein­stel­lung und bei ers­ter Verlänge­rung des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges mit­ge­teilt ha­ben soll, es sei üblich, Be­fris­tun­gen in un­be­fris­te­te Verträge um­zu­wan­deln, würde es sich le­dig­lich um Ab­sichts­erklärun­gen han­deln,

 

- 18 - 

da der Kläger nach Treu und Glau­ben nicht da­von aus­ge­hen kann, dass be­reits bei Ab­schluss ei­ner Be­fris­tung bin­den­de Erklärun­gen darüber ab­ge­ge­ben wer­den sol­len, wie bei Ab­lauf der Be­fris­tung zu ver­fah­ren ist.
Ei­ne rechts­geschäft­li­che Erklärung be­zo­gen auf den Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges lässt sich hier­aus nicht her­lei­ten.

2. Auch wenn Herr M1 des Wei­te­ren im Herbst auf An­fra­ge des Klägers in sei­ner Funk­ti­on als Grup­pen­spre­cher bestätigt ha­ben soll, im Prin­zip sei al­les klar, von Deutsch­land aus sei al­les klar, die Verträge lägen in Ame­ri­ka zur Un­ter­schrift vor, macht auch dies deut­lich, dass nach der Erklärung des stell­ver­tre­ten­den Per­so­nal­lei­ters M1, ih­re Rich­tig­keit un­ter­stellt, ei­ne endgülti­ge Ent­schei­dung über den Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges an an­de­rer Stel­le ge­trof­fen wer­den soll­te. Er selbst woll­te er­sicht­lich kei­ne Erklärung ab­ge­ben im Hin­blick auf ei­nen Ver­trags­schluss, son­dern hat auch nur auf die Ent­schei­dungs­kom­pe­tenz an­de­rer Stel­len hin­ge­wie­sen. Er selbst hat durch die be­haup­te­te Erklärung nicht zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass er selbst hier­mit ein An­ge­bot ab­ge­ben woll­te, oh­ne dass es im Übri­gen dar­auf an­kam, ob er, eben­so wie die Her­ren L3 und R2 be­rech­tigt wa­ren, ent­spre­chen­de An­ge­bo­te ab­zu­ge­ben.

gg) Wenn die be­nann­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der W1 und L4 im Übri­gen erklärt ha­ben soll­ten, sie hätten mit der Geschäftsführung selbst über ei­ne Ent­fris­tung ge­spro­chen, es sei al­ler­dings un­klar, wer für die Ent­fris­tung zuständig sei, han­delt es sich um Erklärun­gen, die nicht im An­satz ei­ne rechts­geschäft­li­che Erklärung zum Hin­ter­grund ha­ben, die ih­nen von­sei­ten der Geschäftsführung ge­genüber ab­ge­ge­ben wor­den ist.
Es konn­te da­her auch in­so­weit da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Be­triebs­rats­mit­glie­der als Per­so­nen an­zu­se­hen wa­ren, die als Bo­ten rechts­geschäft­li­cher Erklärun­gen von­sei­ten der Be­klag­ten hätten an­ge­se­hen wer­den können.

5) Ein An­spruch des Klägers auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses er­gibt sich schließlich auch nicht auf­grund ei­ner vom Kläger an­ge­nom­me­nen Maßre­ge­lung im Sin­ne des § 612 a BGB.

 

- 19 - 

a) Nach § 612 a BGB darf ein Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer nicht des­halb bei ei­ner Maßnah­me be­nach­tei­li­gen, weil der Ar­beit­neh­mer in zulässi­ger­wei­se sei­ne Rech­te ausübt.
Da­bei kommt als Maßnah­me im Sin­ne des § 612 a BGB nicht nur ei­ne Kündi­gung in Be­tracht. Das Maßre­ge­lungs­ver­bot kann auch ver­letzt sein, wenn dem Ar­beit­neh­mer Vor­tei­le ent­hal­ten wer­den, die der Ar­beit­ge­ber an­de­ren Ar­beit­neh­mern gewährt, weil sie ih­re Rech­te nicht aus­geübt ha­ben (BAG 31.05.2005, EzA Be­trVG 2001 § 112 Nr. 14; BAG 14.03.2007, EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 12).
Ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des § 612 a BGB ist da­her nicht nur dann ge­ge­ben, wenn sich die Si­tua­ti­on des Ar­beit­neh­mers ge­genüber dem bis­he­ri­gen Zu­stand ver­schlech­tert.

b) Das Maßre­ge­lungs­ver­bot ist nur ver­letzt, wenn zwi­schen der Be­nach­tei­li­gung und der Rechts­ausübung ein un­mit­tel­ba­rer Zu­sam­men­hang be­steht. Die zulässi­ge Rechts­ausübung muss nicht nur den äußeren An­lass für die Maßnah­me bie­ten, son­dern tra­gen­der Grund, we­sent­li­ches Mo­tiv für die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me sein (BAG 14.03.2007, EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 12).

Den Ar­beit­neh­mer trifft da­bei grundsätz­lich die Dar­le­gungs- und Be­weis­last dafür, dass er we­gen sei­ner Rech­t­ausübung von sei­nem Ar­beit­ge­ber be­nach­tei­ligt wor­den ist (BAG 22.05.2003, EzA BGB 2002 § 242 Kündi­gung Nr. 2).
In­so­weit gilt al­ler­dings ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last: Der Ar­beit­neh­mer hat le­dig­lich un­ter Be­weis­an­tritt ei­nen Sach­ver­halt vor­zu­tra­gen, der ei­nen un­mit­tel­ba­ren Zu­sam­men­hang zwi­schen der Maßnah­me durch den Ar­beit­ge­ber und ei­ner vor­an­ge­gan­ge­nen zulässi­gen Ausübung von Rech­ten in­di­ziert. Nur dann hat sich der Ar­beit­ge­ber nach § 138 Abs. 2 ZPO im Ein­zel­nen zu die­sem Vor­trag zu erklären (BAG 23.04.2009, DB 2009, 1936).

 

- 20 - 

c) Die Ent­schei­dung darüber, ob ei­ne Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers vor­liegt, ist durch ei­nen Ver­gleich der Si­tua­ti­on des Ar­beit­neh­mers vor und nach der Maßnah­me oder Ver­ein­ba­rung zu be­ur­tei­len.

aa) Ein Nach­teil liegt da­bei stets dann vor, wenn sich die bis­he­ri­ge Rechts­po­si­ti­on des Ar­beit­neh­mers ver­schlech­tert, sei­ne Rech­te al­so verkürzt wer­den (BAG 15.02.2005, EzA BGB 2002 § 612 a Nr. 2).

Ei­ne sol­che Ver­schlech­te­rung der bis­he­ri­gen Rechts­po­si­ti­on liegt nicht vor.
Die Be­klag­te war von vorn­her­ein frei dar­in, ob sie das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger mit Ab­lauf der Be­fris­tung am 31.03.2008 aus­lau­fen lässt oder ei­nen un­be­fris­te­ten An­schluss­ver­trag schließt, oh­ne dass sie hier­bei an das Vor­lie­gen be­stimm­ter sach­li­cher Gründe ge­bun­den wäre, wenn sie vom Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ab­sieht.
Der Kläger hat da­her le­dig­lich ei­ne un­ge­si­cher­te Er­war­tung, dass das Ar­beits­verhält­nis mit ihm nach Ab­lauf der Be­fris­tung fort­ge­setzt wird; ei­ne be­stimm­te Rechts­po­si­ti­on be­stand für ihn nicht.

bb) Ei­ne Be­nach­tei­li­gung kann al­ler­dings auch dar­in be­ste­hen, dass dem Ar­beit­neh­mer Vor­tei­le ent­hal­ten wer­den, die der Ar­beit­ge­ber an­de­ren Ar­beit­neh­mern gewährt, die ent­spre­chen­de Rech­te nicht aus­geübt ha­ben (BAG 12.06.2002, EzA BGB § 612 a Nr. 2).

Ei­ne Maßre­ge­lung kann da­nach grundsätz­lich an­ge­nom­men wer­den, wenn sich die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me als Re­ak­ti­on des Ar­beit­ge­bers auf die Rech­t­ausübung durch den Ar­beit­neh­mer dar­stellt, die un­ter­blie­ben wäre, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne Rech­te nicht aus­geübt hätte.
Al­ler­dings dient das Maßre­ge­lungs­ver­bot nicht da­zu, den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en die an­er­kannt zulässi­gen Möglich­kei­ten zur Ge­stal­tung der Ar­beits- und Aus­schei­dens­be­din­gun­gen zu neh­men (BAG 15.02.2005, aaO.). Hat da­her ein Ar­beit­ge­ber sein Ver­hal­ten le­dig­lich an der Rechts­ord­nung ori­en­tiert, liegt kei­ne nach § 612 a BGB un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung vor und das in § 612 a BGB zum Aus­druck kom­men­de Un­wert­ur­teil ist in die­sem Fall nicht ge­recht­fer­tigt, auch

 

- 21 - 

wenn sich aus dem Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers Nach­tei­le für den Ar­beit­neh­mer er­ge­ben (BAG 14.02.2007, EzA BGB 2002 § 620 Nr. 12).

Nach die­sen Kri­te­ri­en hat der Kläger zwar ei­nen Nach­teil er­lit­ten, weil mit ihm ein un­be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag im Un­ter­schied zu an­de­ren Ar­beit­neh­mern in ver­gleich­ba­rer Po­si­ti­on nicht ab­ge­schlos­sen wor­den ist, die­ser Nach­teil be­ruht aber nicht auf ei­ner Maßre­ge­lung. Die Be­klag­te war nach den Grundsätzen der Ver­trags­frei­heit frei in ih­rer Ent­schei­dung darüber, ob sie dem Kläger ein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges un­ter­brei­ten woll­te. In­dem sie dies nicht ge­tan hat, hat sie le­dig­lich von ei­ner Möglich­keit Ge­brauch ge­macht, die ihr die Be­fris­tungsmöglich­keit des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG bie­tet, nämlich bei Ab­lauf der Be­fris­tung frei darüber ent­schei­den zu können, ob mit die­sem kon­kre­ten Ar­beit­neh­mer ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­wollt ist oder nicht. Die Erklärung, mit dem Kläger ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag nicht ab­sch­ließen zu wol­len, be­ruht da­bei nicht auf Ver­hal­tens­wei­sen des Klägers vom 14.12.2007, son­dern auf­grund der von vorn­her­ein be­ste­hen­den Be­fug­nis, frei und oh­ne Bin­dung an sach­li­che Erwägun­gen darüber ent­schei­den zu können, ob nach Ab­lauf der Be­fris­tung ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen wer­den soll oder nicht.

Ent­spre­chend hat sich die Be­klag­te nach den ei­ge­nen Erklärun­gen des Klägers auch im Herbst 2007 durch kei­ne für sie han­deln­de Per­son da­hin ge­hend erklärt, ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag mit dem Kläger zu schließen, son­dern auf an­de­re Ent­schei­dungs­träger ver­wie­sen.
Ei­ne Ein­schränkung der Ver­trags­frei­heit auf­sei­ten der Be­klag­ten war da­her nicht ge­ge­ben.

II.
War die Be­klag­te da­nach nicht ver­pflich­tet, ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag mit dem Kläger für die Zeit nach dem 31.03.2008 zu schließen, be­stand schon aus die­sem Grund je­den­falls kei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, den Kläger vorläufig wei­ter tatsächlich zu beschäfti­gen.

 

- 22 - 

C.

Der Kläger hat die Kos­ten des er­folg­los ge­blie­be­nen Rechts­mit­tels gemäß § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.

Die Kam­mer hat die Re­vi­si­on we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG im Hin­blick auf die recht­li­che Ein­ord­nung des § 612 a BGB zu­ge­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: (0361) 2636 - 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie
Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

 

- 23 - 

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Schmidt 

Lan­ge 

Rath­mann

/Spo.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 267/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880