Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Bezugnahmeklausel, Gleichstellungsabrede, Tarifvertrag: Bezugnahme
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 7 Sa 1674/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.08.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover, Urteil vom 7.10.2008, 10 Ca 130/08
   

Te­nor

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 7. Ok­to­ber 2008, 10 Ca 130/08, ab­geändert:

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob auf das Ar­beits­verhält­nis die Ta­rif­verträge der D. AG oder die von der Be­klag­ten mit Wir­kung zum 1. Ju­li 2007 ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge An­wen­dung fin­den.

Der am 11. No­vem­ber 1960 ge­bo­re­ne Kläger, der nicht Mit­glied ei­ner Ge­werk­schaft ist, be­gründe­te mit Wir­kung zum 26, Au­gust 1980 ein Ar­beits­verhält­nis mit der DP. Der Ar­beits­ver­trag vom 03. Sep­tem­ber 1980 (Bl. 7 d. A.) enthält u. a. fol­gen­de Re­ge­lung:

Die Be­stim­mun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­bei­ter der DP (TV Arb) und der sons­ti­gen Ta­rif­verträge für die Ar­bei­ter der DP gel­ten in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung als un­mit­tel­bar zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en ver­ein­bart.

Die DP wur­de im Jahr 1990 durch die Post­re­form I in drei öffent­li­che Un­ter­neh­men auf­ge­teilt. Im Jah­re 1995 er­folg­te ei­ne Pri­va­ti­sie­rung die­ser Un­ter­neh­men. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers wur­de da­bei durch das Post­per­so­nal­rechts­ge­setz auf die D. AG über­ge­lei­tet.
5 § 21 Post­per­so­nal­rechts­ge­setz be­stimmt u. a.:

Die in dem frühe­ren Un­ter­neh­men der DP im Zeit­punkt der Ein­tra­gung in das Han­dels­re­gis­ter gel­ten­den Ta­rif­verträge für die An­ge­stell­ten, Ar­bei­ter und Aus­zu­bil­den­den gel­ten bis zum Ab­schluss neu­er Ta­rif­verträge wei­ter.

Mit Wir­kung zum 1. Ju­li 2001 wur­de der Ta­rif­ver­trag für die Ar­bei­ter der DP (TV Arb) auf­ge­ho­ben. Auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers wur­den in der Fol­ge­zeit die für die D. AG ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge ein­ver­nehm­lich an­ge­wandt.

Die D. AG gründe­te im Jahr 2007 drei T-Ser­vice-Ge­sell­schaf­ten als 100-pro­zen­ti­ge kon­zern­an­gehöri­ge

- 2 -

Toch­ter­ge­sell­schaf­ten. Zum 25. Ju­ni 2007 wech­sel­ten ent­spre­chend ca. 30.000 Ar­beit­neh­mer so­wie ca. 24.400 Be­am­te zu die­sen Toch­ter­ge­sell­schaf­ten.

Die Be­klag­te über­nahm den Ser­vice­be­reich für den tech­ni­schen Kun­den­dienst und führ­te die Ar­beits­verhält­nis­se mit den in die­sem Be­reich beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern, dar­un­ter das des Klägers, fort. Der Kläger wi­der­sprach dem Be­triebsüber­gang nicht.

Die Be­klag­te schloss am 24. Ju­ni 2007 mit der Ge­werk­schaft ver.di Fir­men­ta­rif­verträge ab, die sie seit dem 1. Ju­li 2007 auf das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger an­wen­det. Die­se Ta­rif­verträge se­hen im Verhält­nis zu den Ta­rif­verträgen der D. AG u. a. ei­ne Erhöhung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 34 auf 38 St­un­den so­wie ei­ne zeit­lich ge­staf­fel­te Ab­sen­kung des Ent­gelts um 6,5 % vor. Die Lauf­zeit des Ver­zichts auf be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen wur­de bis De­zem­ber 2012 verlängert.

Das Ar­beits­ge­richt hat durch ein den Par­tei­en am 21. Ok­to­ber 2008 zu­ge­stell­tes Ur­teil vom 7. Ok­to­ber 2008, auf des­sen In­halt zur wei­te­ren Dar­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stan­des und des­sen Würdi­gung durch das Ar­beits­ge­richt Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 190 - 197 d.A.), fest­ge­stellt, dass auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zur Be­klag­ten die Ta­rif­verträge der D. AG, Ta­rif­stand 24. Ju­ni 2007, an­zu­wen­den sind.

Hier­ge­gen rich­tet sich die am 7. No­vem­ber 2008 ein­ge­leg­te und nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 21. Ja­nu­ar 2009 am 20. Ja­nu­ar 2009 be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, für die er­ho­be­ne Fest­stel­lungs­kla­ge feh­le es an dem er­for­der­li­chen Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Der Kläger hätte die ein­zel­nen Re­ge­lungs­kom­ple­xe, die auf sein Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den soll­ten, kon­kret in sei­nem An­trag be­nen­nen müssen.

Im Übri­gen fänden auf das Ar­beits­verhält­nis nun­mehr die von ihr mit Wir­kung zum 1. Ju­li 2007 ab­ge­schlos­se­nen Fir­men­ta­rif­verträge An­wen­dung, die als zeit­lich und fach­lich spe­zi­el­le­re Fir­men­ta­rif­verträge die Ta­rif­verträge der D. AG ab­gelöst hätten.

Im Verhält­nis des TV Arb zu den Fir­men­ta­rif­verträgen der D. AG so­wie zu den Fir­men­ta­rif­verträgen der Be­klag­ten lie­ge ein Fall der Ta­rif­suk­zes­si­on vor. Mit der Pri­va­ti­sie­rung und Auf­glie­de­rung der DP in ei­genständi­ge Tei­le­ge­sell­schaf­ten sei der TV Arb durch funk­ti­ons­glei­che Fir­men­ta­rif­verträge der Nach­fol­ge­ge­sell­schaf­ten er­setzt wor­den. Die­ser ta­rif­ver­trag­li­che Zer­glie­de­rungs­pro­zess ha­be sich in struk­tu­rell glei­cher Wei­se durch die Auf­tei­lung der D. AG in klei­ne­re Kon­zern­ge­sell­schaf­ten fort­ge­setzt. Da­bei sei auf der Ge­werk­schafts­sei­te die­sel­be Ge­werk­schaft bzw. de­ren Nach­fol­ge­or­ga­ni­sa­ti­on als Ta­rif­ver­trags­par­tei auf­ge­tre­ten. Auf der Ar­beit­ge­ber­sei­te sei die ta­rif­ver­trag­li­che Kon­ti­nuität da­durch si­cher­ge­stellt, dass die Kon­zern­ge­sell­schaf­ten ta­rif­po­li­tisch und wirt­schaft­lich ein­heit­lich un­ter dem Dach des Ver­bun­des der D. T. bran­chen­be­zo­gen im Be­reich der Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on agier­ten.

Das­sel­be Er­geb­nis fol­ge zu­dem aus ei­ner Aus­le­gung der in dem Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­nen Gleich­stel­lungs­ab­re­de.

Ziel der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en sei es ge­we­sen, die für das Un­ter­neh­men je­weils ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung dy­na­misch auf das Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den. Da­bei sei zu berück­sich­ti­gen, dass der im Ar­beits­ver­trag ge­nann­te Ta­rif­ver­trag für die Ar­bei­ter der DP ent­fal­len und durch die für die D. AG gel­ten­den Ta­rif­verträge er­setzt wor­den sei. Der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me sei des­halb ei­ne über ih­ren Wort­laut hin­aus­ge­hen­de Be­deu­tung im Sin­ne ei­ner großen dy­na­mi­schen auf den Kon­zern der D. T. be­schränk­ten Be­zug­nah­me­klau­sel bei­zu­mes­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­tra­ges der Be­klag­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird Be­zug ge­nom­men auf die Schriftsätze ih­rer Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 20. Ja­nu­ar 2009, 29. Ju­li 2009 und 4. Au­gust 2009 nebst der je­wei­li­gen An­la­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 7. Ok­to­ber 2008 ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen,

hilfs­wei­se

1. fest­zu­stel­len, dass die wöchent­li­che Ar­beits­zeit des Klägers über den 1. Ju­li 2007 hin­aus wei­ter­hin 34 St­un­den beträgt gemäß den ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen der D. AG, Ta­rif­stand 24. Ju­ni 2007;

2. fest­zu­stel­len, dass ent­spre­chend den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zwi­schen dem Kläger und der D. AG die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger ab dem 1. Ju­li 2007 ein mo­nat­li­ches Ent­gelt nach Lohn­grup­pe T6 GrST 4 nach dem Ent­gelt­ta­rif­ver­trag der D. AG, Stand Ju­ni 2007, in Höhe von 3.444,00 € brut­to so­wie ei­ner mo­nat­li­chen vermögens­wirk­sa­men Leis­tung in Höhe von 6,65 € zu zah­len;

3. fest­zu­stel­len, dass ent­spre­chend den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zwi­schen dem Kläger und der D. AG der Sams­tag kein Re­gel­ar­beits­tag ist;

4. fest­zu­stel­len, dass ent­spre­chend den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zwi­schen dem Kläger und der D. AG der Hei­lig­abend (24.12.) und Sil­ves­ter (31.12.) so­wie der Sams­tag vor Os­ter­sonn­tag und

- 3 -

Pfingst­sonn­tag kei­ne re­gulären Ar­beits­ta­ge sind;

5. fest­zu­stel­len, dass ent­spre­chend den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zwi­schen dem Kläger und der D. AG der Sams­tag und Sonn­tag zu­sam­menhängen­de re­guläre freie Ar­beits­ta­ge pro Wo­che sind;

6. fest­zu­stel­len, dass ent­spre­chend den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zwi­schen dem Kläger und der D. AG der es kei­nen so ge­nann­ten op­ti­mier­ten Dienst­an­tritt gibt;

7. fest­zu­stel­len, dass der Kläger ent­spre­chend den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zwi­schen dem Kläger und der D. AG gemäß § 26 MTV i.V.m. § 7 des Ta­rif­ver­tra­ges über Son­der­re­ge­lun­gen be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz für älte­re Ar­beit­neh­mer bei der D. AG, Ta­rif­stand 24. Ju­ni 2007, be­sitzt.

Er ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil nach Maßga­be der Schriftsätze sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 25. Fe­bru­ar 2009 und 31. Ju­li 2009 nebst An­la­gen.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist statt­haft, sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit ins­ge­samt zulässig, §§ 519, 520 ZPO, 64, 66 ArbGG.

II.

Die Be­ru­fung ist auch be­gründet.

1. Ge­gen die Zulässig­keit der er­ho­be­nen Fest­stel­lungs­kla­ge be­ste­hen kei­ne durch­grei­fen­den Be­den­ken. Ins­be­son­de­re be­steht für sie das gemäß § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se.

Ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge kann sich auf ein­zel­ne Be­zie­hun­gen oder Fol­gen aus ei­nem Rechts­verhält­nis, auf be­stimm­te Ansprüche oder Ver­pflich­tun­gen oder auf den Um­fang ei­ner Leis­tungs­pflicht be­schränken. Ge­gen­stand ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge kann nach der zu­tref­fen­den Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auch die An­wend­bar­keit ei­nes be­stimm­ten Ta­rif­ver­tra­ges oder Ta­rif­wer­kes sein (BAG vom 22. Ja­nu­ar 2008, 4 AZR 184/07, AP Nr. 66 zu § 1 TVG Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag).

Das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 17. Ja­nu­ar 2001 (4 AZR 641/00, ZTR 2002, 377-378) steht nicht ent­ge­gen. Nach die­sem Ur­teil ist Vor­aus­set­zung für die Zulässig­keit ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge, dass der Fest­stel­lungs­an­trag ge­eig­net ist, den zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den Streit zu be­en­den und die an­dern­falls er­for­der­li­chen Leis­tungs­kla­gen ent­behr­lich zu ma­chen. Dies ist vor­lie­gend der Fall. Da­bei ist es ent­ge­gen der von der Be­klag­ten ver­tre­te­nen Auf­fas­sung nicht er­for­der­lich, dass der Kläger im An­trag die Ta­rif­verträge kon­kret be­nennt, die auf sein Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den sol­len. Denn nach dem ge­stell­ten An­trag sol­len sämt­li­che Ta­rif­verträge der D. AG mit dem Ta­rif­stand vom 24. Ju­ni 2007 auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en an­wend­bar sein. Da­mit wird hin­rei­chend klar, wel­che Ta­rif­verträge ge­meint sind.

2. Die Kla­ge ist je­doch nicht be­gründet.

Die er­ken­nen­de Kam­mer ist wie auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein (Ur­teil vom 13. Mai 2009, 6 Sa 390/08, Re­vi­si­on ein­ge­legt un­ter dem Ak­ten­zei­chen 4 AZR 501/09) und ent­ge­gen der von dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln ver­tre­te­nen Auf­fas­sung (Ur­tei­le vom 25. März 2009, 9 Sa 972/08, 9 Sa 1147/08 und 9 Sa 1148/08, Re­vi­si­on ein­ge­legt un­ter den Ak­ten­zei­chen 4 AZR 494/09 bis 496/09) zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass die Ta­rif­verträge der D. AG auf das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis kei­ne An­wen­dung mehr fin­den. Viel­mehr sind die von der Be­klag­ten ab­ge­schlos­se­nen Fir­men­ta­rif­verträge Ver­trags­in­halt ge­wor­den.

2.1. Dies er­gibt ei­ne ergänzen­de Aus­le­gung der in dem Ar­beits­ver­trag des Klägers vom 1. Ju­ni 1970 ent­hal­te­nen Be­zug­nah­me­klau­sel.

Nach §§ 133, 157 BGB sind Verträge so aus­zu­le­gen, wie die Par­tei­en sie nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­sit­te ver­ste­hen muss­ten. Da­bei ist von dem Wort­laut aus­zu­ge­hen. Zur Er­mitt­lung des wirk­li­chen Wil­lens der Par­tei­en sind aber auch die außer­halb der Ver­ein­ba­rung lie­gen­den Umstände ein­zu­be­zie­hen, so­weit sie ei­nen Schluss auf den Sinn­ge­halt der Erklärung zu­las­sen. Dies gilt auch für dy­na­mi­sche Ver­wei­sungs­klau­seln (BAG vom 22. Ok­to­ber 2008, 4 AZR 784/07, AP Nr. 66 zu § 1 TVG Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag).

2.1.1. Die Be­zug­nah­me auf die Be­stim­mun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­bei­ter der DP in dem Ar­beits­ver­trag des Klägers stellt, wo­von bei­de Par­tei­en zu­tref­fend aus­ge­hen, ei­ne so ge­nann­te Gleich­stel­lungs­ab­re­de im Sin­ne der frühe­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts dar, die für so ge­nann­te Altfälle wie den vor­lie­gen­den aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes auch wei­ter­hin maßgeb­lich ist. Mit ihr sol­len die nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer mit den ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mern gleich­ge­stellt wer­den. Die­se Aus­le­gung hat zur Fol­ge, dass die ver­trag­li­che An­bin­dung an die dy­na­mi­sche Ent­wick­lung der ta­rif­lich ge­re­gel­ten Ar­beits­be­din­gun­gen en­det, wenn sie ta­rif­recht­lich auch für ei­nen ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer en­det (BAG vom 22. Ok­to­ber 2008, aaO).

- 4 -

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt un­ter­schei­det zwi­schen ei­ner so ge­nann­ten klei­nen dy­na­mi­schen Be­zug­nah­me­klau­sel, bei der sich die Dy­na­mik al­lein auf das zeit­li­che Mo­ment be­zieht, und der so ge­nann­ten großen dy­na­mi­schen Be­zug­nah­me­klau­sel, die als Ta­rif­wech­sel­klau­sel auch be­trieb­lich bzw. fach­lich dy­na­misch wirkt, so dass der je­weils für den Be­trieb fach­lich bzw. be­trieb­lich maßgeb­li­che der Ta­rif­ver­trag gilt (BAG vom 29. Au­gust 2007, 4 AZR 767/06, AP Nr. 61 zu § 1 TVG Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag).

2.1.2. Die Par­tei­en ha­ben vor­lie­gend die Be­stim­mun­gen des Ta­rif­ver­trags für die Ar­bei­ter der DP in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung für an­wend­bar erklärt. Es han­delt sich des­halb zunächst um ei­ne klei­ne dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me­klau­sel, bei der die ge­nann­ten ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen in zeit­li­cher Hin­sicht dy­na­misch gel­ten soll­ten. Die Klau­sel er­fasst da­bei nach ih­rem Wort­laut al­le Ta­rif­verträge für die Ar­bei­ter der DP er­fasst.

2.1.3. Die Be­zug­nah­me auf ein be­stimm­tes Ta­rif­werk kann über ih­ren Wort­laut hin­aus dann als ei­ne große dy­na­mi­sche Ver­wei­sung im Sin­ne ei­ner Be­zug­nah­me auf den je­weils für den Be­trieb fach­lich bzw. be­trieb­lich gel­ten­den Ta­rif­ver­trag aus­ge­legt wer­den, wenn sich dies aus be­son­de­ren Umständen er­gibt (BAG vom 22. Ok­to­ber 2008, a.a.O.).

Der­ar­ti­ge be­son­de­re Umstände lie­gen hier vor.

Die Par­tei­en des Ar­beits­ver­tra­ges ha­ben die Gel­tung der Ta­rif­verträge für die Ar­bei­ter der DP ver­ein­bart vor dem Hin­ter­grund, dass ei­ne Beschäfti­gung im Öffent­li­chen Dienst er­fol­gen und die Vor­schrif­ten des öffent­li­chen Diens­tes an­ge­wen­det wer­den soll­ten. Nicht vor­aus­seh­bar war da­bei, dass die DP 20 Jah­re später pri­va­ti­siert wer­den würde. Ein Fest­hal­ten an dem der Wort­laut des Ar­beits­ver­tra­ges hätte zur Fol­ge, dass die Ar­beits­be­din­gun­gen auf dem zu­letzt gülti­gen Stand der Ta­rif­verträge für die Ar­bei­ter der DP ein­ge­fro­ren wären. Dies war von den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en mit Si­cher­heit nicht ge­wollt.

Zweck der ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me war die Ver­ein­ba­rung der­je­ni­gen Ar­beits­be­din­gun­gen, die bei der DP für die ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer kraft Ta­rif­ver­tra­ges (§ 3 Abs. 1 TVG) gel­ten. Die ver­trag­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel ist da­her im We­ge der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung so zu ver­ste­hen, dass sie al­le Ta­rif­verträge in Be­zug nimmt, die funk­ti­ons­gleich an die Stel­le des aus­drück­lich an­geführ­ten Ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­bei­ter der DP ge­tre­ten sind. Sie um­fasst da­her al­le Ta­rif­verträge, die den TV Arb funk­ti­ons­gleich er­set­zen. Die Par­tei­en des Ar­beits­ver­tra­ges woll­ten er­rei­chen, dass der Kläger an den ta­rif­li­chen Ent­wick­lun­gen an sei­nem kon­kre­ten Ar­beits­platz teil­nimmt, und zwar auch, wenn an die Stel­le der Behörde ein pri­vat­recht­li­cher Kon­zern tritt. Dies gilt je­den­falls so­lan­ge, wie es sich um Ta­rif­verträge han­delt, die als ei­ne Fort­ent­wick­lung des ursprüng­lich bei der DP ge­schaf­fe­nen Ta­rif­gefüges an­ge­se­hen wer­den können.

Um ei­ne sol­che Fort­ent­wick­lung han­delt es sich bei den von der Be­klag­ten ab­ge­schlos­se­nen neu­en Ta­rif­verträgen.

Bei der Be­klag­ten han­delt es sich um 100-pro­zen­ti­ge Toch­ter­ge­sell­schaft der D. AG. Das be­deu­tet, dass nach wie vor auf der Ar­beit­ge­ber­sei­te ei­ne Kon­zern­ge­sell­schaft Ta­rif­ver­trags­par­tei ist, während Ta­rif­part­ner wei­ter­hin die Ge­werk­schaft ver.di ist.

Ein Bran­chen­wech­sel ist zu­dem nicht ein­ge­tre­ten. Für den Kläger fin­den nach wie vor die Ta­rif­verträge der Bran­che Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on An­wen­dung. Dies un­ter­schei­det die vor­lie­gen­de Fall­kon­stel­la­ti­on von dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22. Ok­to­ber 2008 (4 AZR 784/07, a.a.O.).

Zu­dem wäre das­sel­be Er­geb­nis er­zielt wor­den, wenn die D. AG be­reits vor dem er­folg­ten Be­triebsüber­gang für den Be­reich, in dem der Kläger tätig war, mit der Ge­werk­schaft ver.di Spar­ten­ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen hätte. Die­se wären dann auch nach Auf­fas­sung des Klägers In­halt des bei der D. AG be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses ge­wor­den und hätten mit­hin nach dem Be­triebsüber­gang wei­ter­ge­gol­ten. Dies zeigt, dass die er­folg­te Aus­glie­de­rung nicht ent­schei­dend ge­gen die Gel­tung der neu­en Ta­rif­verträge spre­chen kann.

2.1.4. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat im Übri­gen be­reits in ei­nem Ur­teil vom 4. Sep­tem­ber 1996 (4 AZR 135/95, AP Nr. 5 zu § 1 TVG Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag) ent­schie­den, dass ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­wei­sungs­klau­sel, die auf ei­nen kon­kret be­nann­ten Ta­rif­ver­trag Be­zug nimmt, bei ei­nem Ver­bands­wech­sel des Ar­beit­ge­bers in der Re­gel da­hin­ge­hend kor­ri­gie­rend aus­ge­legt wer­den muss, dass ei­ne Ver­wei­sung auf den je­weils für den Be­trieb gel­ten­den Ta­rif­ver­trag er­folgt, wenn die Ta­rif­verträge wie vor­lie­gend von der­sel­ben Ge­werk­schaft ab­ge­schlos­sen wor­den sind. Da­bei ist das Bun­des­ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, dass es bei ent­spre­chen­der Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers in sol­chen Fällen nicht dar­um geht, mit dem Ar­beit­neh­mer ein be­stimm­tes Ta­rif­werk auf Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses als an­wend­bar zu ver­ein­ba­ren, son­dern nur dar­um, ihn mit sol­chen Ar­beit­neh­mern gleich­zu­stel­len, die an die je­weils ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge kraft Mit­glied­schaft in der ta­rif­ver­trag­schließen­den Ge­werk­schaft nach § 4 Abs. 1, § 3 Abs. 1 TVG ge­bun­den sind.

2.1.5. Bestätigt wird die er­folg­te Aus­le­gung durch die tatsächli­che Hand­ha­bung der Par­tei­en bei dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers von der DP auf die D. AG. Un­strei­tig wur­den ab dem Jahr 2001 nur noch die Ta­rif­verträge der D. AG ein­ver­nehm­lich auf das Ar­beits­verhält­nis an­ge­wandt. Dies zeigt, dass die Par­tei­en die ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel so in­ter­pre­tiert ha­ben, dass die für die Ar­beit­ge­be­rin maßgeb­li­chen Ta­rif­verträge der­sel­ben Bran­che gel­ten sol­len, so­weit die­se funk­ti­ons­gleich an die Stel­le des aus­drück­lich an­geführ­ten Ta­rif­ver­tra­ges ge­tre­ten sind.

2.2. Der 6. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist im Übri­gen in zwei Ent­schei­dun­gen aus den Jah­ren 2007 und 2008 hin­sicht­lich der im Streit ste­hen­den Klau­sel oh­ne nähe­re Be­gründung von ei­ner großen dy­na­mi­schen Ver­wei­sung aus­ge­gan­gen. So wird in dem Ur­teil vom 28. No­vem­ber 2007 (6 AZR 390/07, ZTR 2008, 445) für ei­ne gleich­lau­ten­de

- 5 -

Klau­sel aus­geführt, der Ar­beits­ver­trag ver­wei­se da­mit dy­na­misch auf sämt­li­che ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge, die von der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin ab­ge­schlos­sen wor­den sind. In dem Ur­teil vom 24. Sep­tem­ber 2008 (6 AZR 76/07, aaO) wur­de aus­geführt, dass die Be­zug­nah­me­klau­sel so zu ver­ste­hen ist, dass sie al­le für Ar­bei­ter ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung in den Ver­trag ein­be­zie­hen soll­te. Wes­halb die im Streit ste­hen­de Be­zug­nah­me­klau­sel bei dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die Be­klag­te an­ders zu ver­ste­hen sein soll als bei dem Wech­sel von der DP auf die D. AG, ist nicht er­sicht­lich.

III.

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten war das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger hat als un­ter­lie­gen­de Par­tei gemäß § 91 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Zif­fer 1 ArbGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 1674/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880