Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszeitkonto, Arbeitszeit, Minusstunden
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 5 Sa 2328/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Árbeitsgericht Neuruppin, Urteil vom 14.09.2010, 2 Ca 1259/09

Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 21.03.2012, 5 AZR 676/11
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 03.03.2011

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

5 Sa 2328/10

2 Ca 1259/09
Ar­beits­ge­richt Neu­rup­pin

F.
Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 5. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 3. März 2011
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt M. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter H. und K.

für Recht er­kannt:

I.
Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Neu­rup­pin vom 14.09.2010 – 2 Ca 1259/09 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


II.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten um die Be­rech­ti­gung der Be­klag­ten, ein Zeit­gut­ha­ben der Kläge­rin aus Über­zeit­ar­beit auf ih­rem Ar­beits­zeit­kon­to zu strei­chen.

Die Kläge­rin ar­bei­tet als Brief­zu­stel­le­rin in de­ren Be­trieb „Nie­der­las­sung BRIEF Ber­lin Nord“, für die ein Be­triebs­rat ge­bil­det ist, mit ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Wo­chen­ar­beits­zeit von 38,5 St­un­den. Kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me gel­ten im Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en die je­weils gülti­gen Ta­rif­verträge der Be­klag­ten.

Nach § 4 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 11 „Ar­beits­zeit in der Zu­stel­lung“ vom 21.02.2003 (Bl. 4 bis 13 d. A., künf­tig: BV Nr. 11) sind im Be­trieb der Be­klag­ten für die Zu­stel­ler die Ar­beit­zeit­mo­del­le A und B vor­ge­se­hen. Die Kläge­rin ar­bei­tet im Ar­beits­zeit­mo­dell B, für den Ab­schnitt III die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung Re­ge­lun­gen enthält, die in § 12 „Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen“ be­stim­men:

„1. Für Beschäftig­te, die in­ner­halb des Mo­dells B ar­bei­ten, gilt die
dienst­planmäßige Ar­beits­zeit als er­bracht.“

und die in § 15 „In­for­ma­ti­ons­pflicht“ be­stim­men:

„1. Der Ar­beit­ge­ber stellt si­cher, dass sich die Beschäftig­ten je­der­zeit über
ÜZA-St­un­den, in Frei­zeit aus­ge­gli­che­ne St­un­den und in Höhe ih­rer noch
aus­zu­glei­chen­den Frei­zeit­ansprüche in­for­mie­ren können.

2. Dem Be­triebs­rat ist die Ein­sicht in die ent­spre­chen­den Kon­ten je­der­zeit zu
ermögli­chen.“

Im Be­trieb gilt fer­ner die BV Nr. 1 „Be­triebs­ver­ein­ba­rung Über­zeit­ar­beit“ vom 12.01.1998 mit ergänzen­der Re­ge­lungs­ab­re­de vom 22.10.1998 (Bl. 15 bis 23 d. A.), in de­ren § 2 Zif­fer 2 u.a. be­stimmt ist:

„Über­zeit­ar­beit im Sin­ne die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­inhal­tet die Über­stun­den bei Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten und die Mehr­ar­beit bei Be­am­ten. Als Über­zeit­ar­beit gel­ten al­le Ar­beits­zei­ten, die über die in­di­vi­du­el­le tägli­che dienst­planmäßige Ar­beits­zeit hin­aus­ge­hen. ...“

In § 22 Abs. 1 MTV-DP AG ist be­stimmt:

„Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit beträgt aus­sch­ließlich der Ru­he­pau­sen 38,5
St­un­den im wöchent­li­chen Durch­schnitt. Für teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer
gilt die im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­te Wo­chen­ar­beits­zeit als durch­schnitt­li­che
re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit. Ei­ne ab­wei­chen­de Ein­tei­lung der

 

- 4 - 

re­gelmäßigen Ar­beits­zeit ist in­ner­halb von 12 Mo­na­ten aus­zu­glei­chen.

...“

§ 14 Abs. 4 ETV-DP AG be­stimmt für den Aus­gleich von „Über­zeit­ar­beit“:

Über­stun­den wer­den durch Frei­zeit aus­ge­gli­chen. Für je­de Über­stun­de wird
ein Über­stun­den­zu­schlag gemäß Ab­satz 5 UAbs.2 gewährt. Er wird eben­falls
in Frei­zeit aus­ge­gli­chen. Der Frei­zeit­aus­gleich für Über­stun­den und
Über­stun­den­zu­schläge muss in­ner­halb von 12 Mo­na­ten nach dem Ent­ste­hen
er­fol­gen. Ist dies bis zum En­de des zwölf­ten Ka­len­der­mo­nats nach dem
Mo­nat, in dem die Über­stun­den ent­stan­den sind, nicht möglich, wer­den mit
der Ent­gel­tab­rech­nung für den dar­auf­fol­gen­den Ka­len­der­mo­nat das je­wei­li­ge
St­un­den­ent­gelt der für den Ar­beit­neh­mer maßge­ben­den Ent­gelt­grup­pe und
der Über­stun­den­zu­schlag ge­zahlt.

Beim Frei­zeit­aus­gleich sind die be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se und die In­ter­es­sen des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers gleich­ge­wich­tig zu berück­sich­ti­gen.“

Nach dem bis zum 31.03.2008 gel­ten­den Ta­rif­ver­trag Nr. 111 war in der An­la­ge 2 a zum MTV-DP AG als All­ge­mei­ner Zeit­zu­schlag ei­ne Er­ho­lungs­zeit von 3,50 Mi­nu­ten pro Ar­beits­stun­de fest­ge­legt, wo­von grundsätz­lich min­des­tens 3,14 Mi­nu­ten zu Kurz­pau­sen zu­sam­men­zu­fas­sen und im Dienst­plan aus­zu­wei­sen wa­ren. Die­ser Re­ge­lung ent­sprach der bis zum 30.06.2008 gel­ten­de mit­be­stimm­te Dienst­plan im Be­trieb der Be­klag­ten. Dar­in hieß es u.a.:

„Die in der be­mes­se­nen Ar­beits­zeit ent­hal­te­nen Er­ho­lungs­zei­ten wer­den zu
Kurz­pau­sen zu­sam­men­ge­fasst und den ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen
Ru­he­pau­sen im Dienst­plan ge­gen ge­rech­net.“

Auf­grund der Ände­rung der An­la­ge 2a MTV-DP AG in dem ab 01.04.2008 gel­ten­den Ta­rif­ver­trag Nr. 142a ist als All­ge­mei­ner Zeit­zu­schlag nur noch ei­ne Er­ho­lungs­zeit von 2,25 Mi­nu­ten pro Ar­beits­stun­de vor­ge­se­hen, wo­von grundsätz­lich min­des­tens 2,03 Mi­nu­ten zu Kurz­pau­sen zu­sam­men­ge­fasst im Dienst­plan aus­zu­wei­sen sind.

Ei­ne Um­set­zung die­ser neu­en ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen in den Dienst­plänen des Be­trie­bes der Be­klag­ten er­folg­te erst mit Wir­kung ab 01.07.2008.

Im De­zem­ber 2008 stell­te die Kläge­rin fest, dass für ihr bis da­hin vor­han­de­nes Zeit­gut­ha­ben von 7,20 St­un­den am 06.11.2008 für „Zeit­um­bu­chun­gen“ in der Ru­brik „Zeit­um­bu­chungs­art“ ein Ver­merk „Ver­fall ÜZA“ ein­ge­tra­gen wor­den war.

 

- 5 -

Mit un­da­tier­tem Schrei­ben (Bl. 24 d. A.) for­der­te die Kläge­rin die Be­klag­te auf, bis zum 22.12.2008 die­se Kürzung des Zeit­gut­ha­bens durch ei­ne ent­spre­chen­de Zeit­gut­schrift zu be­rich­ti­gen. Nach­dem ei­ne Re­ak­ti­on der Be­klag­ten nicht er­folg­te, er­hob sie mit am 21.09.2009 beim Ar­beits­ge­richt Neu­rup­pin ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Kla­ge, die sie im We­sent­li­chen da­mit be­gründet hat, dass sie die ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung je­der­zeit er­bracht ha­be und der Be­klag­ten ei­ne An­rech­nung auf­grund des maßgeb­li­chen Ta­rif­ver­tra­ges ver­wehrt sei.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, auf dem Ar­beits­zeit­kon­to der Kläge­rin ei­ne
Zeit­gut­schrift in Höhe von 7,20 St­un­den vor­zu­neh­men.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die An­sicht ver­tre­ten, auf­grund der ab 01.04.2008 gel­ten­den neu­en ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen ha­be ei­ne Kürzung der Pau­sen er­fol­gen müssen, die gleich­zei­tig ei­ne Erhöhung der Ar­beits­zeit um 1,25 Mi­nu­ten pro Ar­beits­stun­de be­deu­tet hätte. Für die Zeit vom 01.04.2008 bis ein­sch­ließlich 30.06.2008 sei ein Ab­zug von 7,20 St­un­den vor­zu­neh­men ge­we­sen. Da das neue Ta­rif­recht ab 01.04.2008 zwin­gend an­zu­wen­den ge­we­sen sei, sei die Kläge­rin in Höhe des Gut­ha­bens auf ih­rem Ar­beits­zeit­kon­to un­ge­recht­fer­tigt be­rei­chert. Die ta­rif­ver­trag­lich erhöhte Ar­beits­zeit be­gründe für sie ei­nen Aus­gleichs­an­spruch für den strei­ti­gen Zeit­raum.

Mit Ur­teil vom 14.09.2010 -2 Ca 1259/09 -, auf des­sen Tat­be­stand (Bl. 117 bis 119 d. A.) we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­trags Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt Neu­rup­pin der Kla­ge statt­ge­ge­ben.

Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, der An­spruch der Kläge­rin fol­ge aus dem ar­beits­ver­trag­li­chen Vergütungs­an­spruch i. V. m. § 611 BGB und § 14 ETV-DP AG. Die Be­klag­te sei nicht be­rech­tigt ge­we­sen, das Ar­beits­zeit­kon­to der Kläge­rin zu de­ren Las­ten ein­sei­tig zu kor­ri­gie­ren. Da die Be­klag­te die Dienst­pläne nicht vor­ge­legt ha­be, sei der Vor­trag der Kläge­rin, dass sich aus die­sen kei­ne Ände­rung bezüglich ih­rer Tätig­keit er­ge­ben ha­be, als rich­tig zu un­ter­stel­len. Dem­zu­fol­ge sei die Be­klag­te nicht be­rech­tigt, im Nach­hin­ein ei­ne Ände­rung des Ar­beits­zeit­kon­tos vor­zu­neh­men. Der An­spruch der Kläge­rin er­ge­be sich fer­ner dar­aus, dass die Be­klag­te den Be­triebs­rat nicht wirk­sam bei der Auf­stel­lung der Dienst­pläne be­tei­ligt ha­be. Die ein­sei­tig ge­trof­fe­ne Maßnah­me der Be­klag­ten sei auch ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer rechts­un­wirk­sam. Im Er­geb­nis müsse die Be­klag­te den in Ab­zug ge­brach­ten

 

- 6 -

Wert dem Ar­beits­zeit­kon­to der Kläge­rin wie­der gut­schrei­ben. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils (Bl. 119 bis 122 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses, der Be­klag­ten am 06.10.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich ih­re am 04.11.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fung, die sie nach Frist­verlänge­rung bis zum 06.01.2011 mit an die­sem Ta­ge ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet hat.

Die Be­klag­te weist dar­auf hin, dass der Dienst­plan für die maßge­ben­de Zeit vom 01.04.2008 bis 30.06.2008 nicht geändert wor­den sei. Auch sei der An­teil be­zahl­ter und un­be­zahl­ter Pau­sen­an­tei­le nur de­kla­ra­to­risch, weil die Be­triebs­par­tei­en in­so­fern nur die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung um­set­zen woll­ten. Der be­zahl­te An­teil an der ih­rer Länge nach un­veränder­ten Pau­se ha­be sich ver­rin­gert, der un­be­zahl­te An­teil ent­spre­chend erhöht. Wenn die Kläge­rin die Pau­sen (in­clu­si­ve Kurz­pau­sen) in un­veränder­ter Länge ge­nom­men ha­be, be­deu­te dies, dass sie we­ni­ger als die ver­trag­lich ge­schul­de­te Wo­chen­ar­beits­zeit von 38,5 St­un­den er­bracht ha­be. Die­se Ar­beits­zeit­schuld sei ent­we­der gemäß § 22 Abs. 1 Satz 3 MTV-DP AG in­ner­halb von 12 Mo­na­ten nach­zu­ar­bei­ten oder mit an­de­ren – be­reits er­brach­ten Ar­beits­zei­ten – ver­re­chen­bar. Mit dem fort­gel­ten­den Dienst­plan wer­de die Kläge­rin we­gen der Re­du­zie­rung der be­zahl­ten Pau­sen­zeit in ei­ne um die­sen Pau­sen­an­teil ge­rin­ge­re wöchent­li­che Ar­beits­zeit ein­ge­teilt. Wenn die Kläge­rin be­haup­ten wol­le, sie ha­be ih­re Pau­sen in Ab­wei­chung vom Dienst­plan ge­nom­men, sei al­lein sie dafür dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig. Ein Ver­s­toß ge­gen Mit­be­stim­mungs­rech­te ha­be nicht vor­ge­le­gen. Sie ha­be je­den­falls das Recht zur Auf­rech­nung nach § 387 BGB, in­so­weit hätten sich gleich­ar­ti­ge Ansprüche der Par­tei­en ge­genüber­ge­stan­den. Die Kürzung des Zeit­gut­ha­bens ver­s­toße da­mit auch nicht ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, wo­bei die Kläge­rin von ih­rem Fall ab­wei­chen­de Fälle be­reits nicht dar­ge­legt ha­be. Auch ei­ne Kürzung der Ar­beits­zeit­kon­ten „je­weils nur in ih­rem Be­stand“ be­inhal­te kei­nen sol­chen Ver­s­toß, da sie le­dig­lich von ih­rem Auf­rech­nungs­recht Ge­brauch ge­macht ha­be. Es sei auch nicht er­kenn­bar, dass sie be­rech­tigt ge­we­sen wäre, bei der Kläge­rin oder an­de­ren Ar­beit­neh­mern Kürzun­gen vor­zu­neh­men, die zu ei­nem Mi­nus­sal­do in den Ar­beits­zeit­kon­ten geführt hätten. Dem hätte zu­min­dest das Ge­bot der Rück­sicht­nah­me (§ 241 Abs. 2 BGB) ent­ge­gen­ge­stan­den. So­weit ihr ursprüng­li­cher An­spruch aus Be­rei­che­rungs­recht be­gründet sei, ste­he § 814 BGB dem nicht ent­ge­gen, da es sich nicht um ei­ne Leis­tungs­kon­dik­ti­on ge­han­delt ha­be. Es ha­be kei­ne rechts­grund­lo­se Be­zah­lung ge­ge­ben, die Be­rei­che­rung ha­be viel­mehr in der für die ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­te Be­zah­lung nicht er­brach­ten Ar­beits­zeit ge­le­gen.

 

- 7 - 

Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Neu­rup­pin – 2 Ca 1259/09 – vom 14.
Sep­tem­ber 2010 ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin meint, die Be­klag­te selbst ge­he nicht von ei­ner von der durch­schnitt­li­chen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit ab­wei­chen­den Ein­tei­lung der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit aus, da sie selbst bestäti­ge, dass sich le­dig­lich der be­zahl­te An­teil an der ih­rer Länge nach un­veränder­ten Pau­se ver­rin­gert ha­be. Wenn die Länge der Pau­sen gleich ge­blie­ben sei, ha­be sie die ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­te Wo­chen­ar­beits­zeit er­bracht. Es ha­be le­dig­lich ein ge­rin­ge­rer An­teil der ihm zu­ste­hen­den Pau­se von der Be­klag­ten be­zahlt wer­den müssen. Je­der der Beschäftig­ten ha­be Kennt­nis von der veränder­ten ta­rif­li­chen Si­tua­ti­on ge­habt. Des­halb spre­che ein Be­weis ers­ten An­scheins eher dafür, dass sie nur die ihr zu­ste­hen­den Pau­sen ge­nom­men und nicht in darüber hin­aus­ge­hen­dem Um­fang Pau­sen ge­macht ha­be. Wol­le die Be­klag­te ih­ren An­spruch dar­auf stützen, dass sie Pau­sen in ei­nem ihr nicht zu­ste­hen­den Um­fang ge­nom­men ha­be, sei die­se hierfür dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet. Tatsächlich ge­he es der Be­klag­ten um ei­ne fik­ti­ve Nach­be­rech­nung an­hand der ta­rif­ver­trag­li­chen Vor­ga­ben. Die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te Kürzun­gen im Ar­beits­zeit­kon­to bei ver­schie­de­nen Ar­beit­neh­mern in un­ter­schied­li­cher Höhe vor­ge­nom­men ha­be, schließe den von ihr be­haup­te­ten An­spruch auf Kürzung der Ar­beits­zeit­kon­ten eben­falls aus, wie das LAG Ber­lin-Bran­den­burg in zwei gleich ge­la­ger­ten Fällen – 9 Sa 1239/10 und 9 Sa 1240/10 - fest­ge­stellt ha­be. Des­sen – aus­zugs­wei­se wört­lich zi­tier­ten – Ausführun­gen schließe sie sich an. So­weit die Be­klag­te ih­ren An­spruch auf Be­rei­che­rungs­recht stütze, ste­he die­sem je­den­falls § 814 BGB ent­ge­gen, da sie Kennt­nis von der geänder­ten ta­rif­li­chen Si­tua­ti­on ge­habt ha­be.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die Schriftsätze der Be­klag­ten und Be­ru­fungskläge­rin vom 06.01.2011 (Bl. 136 bis 148 d. A.) und vom 01.03.2011 (Bl. 178 bis 184 d. A.) so­wie auf den Schrift­satz der Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­ten vom 18.02.2011 (Bl. 163 bis 168 d. A.) und das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 03.03.2011 (Bl. 176/ 177 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

 

- 8 -

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e


Die gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 2 a) ArbGG statt­haf­te so­wie gemäß §§ 66 Abs. 1 Satz 1, 2 und 5, 64 Abs. 6 ArbGG i. V. m. §§ 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te und so­mit zulässi­ge Be­ru­fung der Be­klag­ten blieb in der Sa­che er­folg­los.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge im Er­geb­nis zu Recht statt­ge­ge­ben. Der Vor­trag der Be­klag­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz führ­te nicht zu ei­ner an­de­ren Be­wer­tung.

I.

Aus der Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur kor­rek­ten Führung der Ar­beits­zeit­kon­ten der Ar­beit­neh­mer, die bei den im Beschäfti­gungs­mo­dell B täti­gen Zu­stel­lern, für die nach § 12 BV Nr. 11 die dienst­planmäßige Ar­beits­zeit als er­bracht gilt, le­dig­lich de­ren Über­zeit­ar­beit er­fas­sen, wie auch aus den in § 15 der BV Nr. 11 nie­der­ge­leg­ten In­for­ma­ti­ons­rech­ten her­vor­geht, folgt ein An­spruch der Kläge­rin auf die be­gehr­te Gut­schrift von 7,20 St­un­den. Die Be­klag­te war nicht be­rech­tigt, das auf dem Ar­beits­zeit­kon­to der Kläge­rin am 06.11.2008 in die­ser Höhe be­ste­hen­de Über­stun­den­gut­ha­ben zu strei­chen.

1.

Ei­ne sol­che Be­rech­ti­gung der Be­klag­ten ist nicht aus § 22 Abs. 1 Satz 3 MTV-DP AG ab­zu­lei­ten. We­der la­gen in der Zeit vom 01.04.2008 bis 30.06.2008 die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen die­ser Ta­rif­norm vor, noch er­laubt die dar­in vor­ge­se­he­ne Rechts­fol­ge ei­ne Strei­chung von Über­stun­den­gut­ha­ben der im Ar­beits­zeit­mo­dell B täti­gen Zu­stel­ler.

1.1

Das rück­wir­ken­de In­kraft­tre­ten des Ta­rif­ver­tra­ges Nr. 142b ab 01.04.2008 führ­te nicht da­zu, dass die Ein­tei­lung der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit in dem für die Zeit vom 01.04.2008 bis 30.06.2008 mit­be­stimm­ten und da­mit maßgeb­li­chen Dienst­plan der Be­klag­ten im Sin­ne die­ser Vor­schrift von der ta­rif­li­chen Re­gel­ar­beits­zeit von 38,5 St­un­den im wöchent­li­chen Durch­schnitt ab­wich.

 

- 9 - 

Die Kürzung der ta­rif­ver­trag­lich als All­ge­mei­ner Zu­schlag be­zeich­ne­ten Er­ho­lungs­zeit in An­la­ge 2 a zum MTV-DP AG von bis­her 3,50 Mi­nu­ten auf 2,25 Mi­nu­ten pro Ar­beits­stun­de, von der bis­her min­des­tens 3,14 Mi­nu­ten je St­un­de und nun­mehr nur noch min­des­tens 2,03 Mi­nu­ten je St­un­de zu Kurz­pau­sen zu­sam­men­zu­fas­sen und im Dienst­plan aus­zu­wei­sen war bzw. ist, ließ so­wohl die ta­rif­li­che wöchent­li­che Re­gel­ar­beits­zeit von durch­schnitt­lich 38,5 St­un­den als auch die Ge­samtlänge der ge­setz­li­chen Pau­sen, die sich aus den nach wie vor gleich lau­ten­den Vor­schrif­ten des AZG er­gibt, un­an­ge­tas­tet. Auch wenn in dem in der strei­ti­gen Zeit maßgeb­li­chen Dienst­plan da­her für je­den Tag die sich aus den bis­he­ri­gen ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen er­ge­ben­den Zei­ten der be­zahl­ten Kurz­pau­sen in Mi­nu­ten an­ge­ge­ben wa­ren, wie die Be­klag­te zu­letzt un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen hat, be­inhal­te­te al­lein dies des­halb kei­ne von der ta­rif­li­chen Re­gel­ar­beits­zeit ab­wei­chen­de Ein­tei­lung.

So­weit die in dem Dienst­plan vor­ge­se­he­ne Ge­gen­rech­nung des zu Kurz­pau­sen zu­sam­men­ge­fass­ten Tei­les der Er­ho­lungs­zeit mit den ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Ru­he­pau­sen auf­grund der nun­mehr gel­ten­den ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten we­gen der Kürzung der Er­hol­zeit bei recht­zei­ti­ger Um­set­zung in dem Dienst­plan zu ei­ner die­ser Kürzung ent­spre­chen­den länge­ren An­we­sen­heits­zeit der Zu­stel­ler hätte führen müssen, konn­te die dem­ge­genüber im Dienst­plan noch auf­geführ­te, nachträglich un­zu­rei­chen­de An­we­sen­heits­zeit der Zu­stel­ler eben­falls nicht als von der ta­rif­li­chen Re­gel­ar­beits­zeit ab­wei­chen­de Ein­tei­lung der Ar­beits­zeit be­trach­tet wer­den. Die­se nachträglich un­zu­rei­chen­de An­we­sen­heits­zeit war le­dig­lich Re­sul­tat der An­rech­nung der Kurz­pau­sen auf die ge­setz­li­chen Pau­sen. Auf­grund der neu­en ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung hat­te sich auch bei die­ser Be­trach­tung nicht die Ar­beits­zeit als sol­che, son­dern al­lein der als Ar­beits­zeit be­zahl­te Teil der Pau­se ver­rin­gert. Ar­beits- und Ge­samt­pau­sen­zeit ent­spra­chen der ta­rif­li­chen Re­ge­lung, auch wenn der An­spruch auf Be­zah­lung ei­nes Teils der Pau­sen als Ar­beits­zeit nachträglich ent­fal­len war. Dies führ­te zwar zu ei­ner Über­zah­lung der Zu­stel­ler, die nach dem Ar­beits­zeit­mo­dell B ar­bei­te­ten, weil bei die­sen, selbst wenn sie sich nach Be­kannt­wer­den der neu­en ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen an die neu­en Er­ho­lungs­zei­ten ge­hal­ten hätten, nach § 12 der BV Nr. 11 nur die im Dienst­plan ge­re­gel­te Ar­beits­zeit als er­bracht gilt, mit der Fol­ge, dass der Be­klag­ten ein An­spruch aus § 812 Abs. 1 BGB zu­stand. Ei­ne Ab­wei­chung von der ta­rif­li­chen Re­gel­ar­beits­zeit im Sin­ne von § 22 Abs. 1 Satz 3 MTV-DP AG lag in­des mit die­sem Dienst­plan nicht vor.

1.2

Selbst wenn man je­doch die durch die ta­rif­ver­trag­li­che Neu­re­ge­lung nachträglich un­zu­rei­chend ge­wor­de­ne An­we­sen­heits­zeit nach dem Dienst­plan als von der

 

- 10 -

ta­rif­ver­trag­li­chen Re­gel­ar­beits­zeit ab­wei­chen­de Ein­tei­lung an­sah, er­laub­te § 22 Abs. 1 Satz 3 MTV-DP AG auf der Rechts­fol­gen­sei­te der Be­klag­ten nicht die Strei­chung des Über­zeit­gut­ha­bens der Kläge­rin.

Der in der ta­rif­ver­trag­li­chen Vor­schrift ver­lang­te Aus­gleich in­ner­halb von 12 Mo­na­ten ist er­kenn­bar in die Zu­kunft ge­rich­tet. Die Be­klag­te hätte des­halb die nachträglich feh­len­den Ar­beits­stun­den un­ter Be­ach­tung der Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­ra­tes in die in Dienst­pläne der nächst­fol­gen­den 12 Mo­na­te ein­ar­bei­ten müssen, um den ta­rif­ver­trag­lich ge­bo­te­nen Aus­gleich vor­zu­neh­men. Die statt­des­sen er­folg­te Ver­rech­nung mit dem ÜZA-Kon­to der Kläge­rin, al­so mit zu­vor be­reits an­ge­spar­ten Frei­zeit­aus­gleichs­ansprüchen, ist ta­rif­ver­trag­lich nicht vor­ge­se­hen. Zu­dem han­delt es sich bei den Ar­beits­zeit­kon­ten der Zu­stel­ler, die nach dem Ar­beits­zeit­mo­dell B ar­bei­ten, nicht um „klas­si­sche“ Ar­beits­zeit­kon­ten, bei de­nen die auf­grund von Über­stun­den gut­ge­schrie­be­ne Ar­beits­zeit mit Mi­nus­stun­den sal­diert wird, son­dern aus­sch­ließlich um ein Über­zeit­ar­beits­kon­to, das le­dig­lich die Über­zeit­ar­beit und ih­ren Aus­gleich durch Frei­zeit­nah­me ent­spre­chend § 14 Abs. 4 ETV-DP AG ver­zeich­net, wie aus § 15 BV Nr. 11 her­vor­geht. Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung sieht da­her für die­se Zu­stel­ler eben­falls kei­ne Ver­rech­nung mit Mi­nus­stun­den vor.

2.

Die im Um­fang von 7,20 Ar­beits­stun­den ent­stan­de­nen Frei­zeit­aus­gleichs­ansprüche der Kläge­rin gel­ten auch nicht in­fol­ge Auf­rech­nung als er­lo­schen (§ 389 BGB).

Es han­delt sich bei den Ansprüchen der Kläge­rin auf Frei­zeit­aus­gleich und dem Be­rei­che­rungs­an­spruch der Be­klag­ten aus Über­zah­lung nicht um For­de­run­gen gleich­ar­ti­ger Leis­tun­gen im Sin­ne von § 387 BGB.

Selbst wenn man den Ge­gen­an­spruch der Be­klag­ten als An­spruch auf Nach­leis­tung nicht er­brach­ter Ar­beits­zeit be­trach­te­te, wäre die­ser nach Maßga­be von § 22 Abs.1 Satz 3 MTV-DP AG aus­sch­ließlich durch Aus­gleich in­ner­halb der kom­men­den 12 Mo­na­te, nicht aber im We­ge der Auf­rech­nung mit Frei­zeit­aus­gleichs­ansprüchen für be­reits ge­leis­te­te Über­stun­den rea­li­sier­bar ge­we­sen. Ei­ner Auf­rech­nung stan­den zu­dem die Re­ge­lun­gen der BV Nr. 11 ent­ge­gen, in de­nen für die Teil­neh­mer des Ar­beits­zeit­mo­dells B ei­ne Sal­die­rung mit Mi­nus­stun­den ge­ra­de nicht vor­ge­se­hen ist. Die für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­ren Re­ge­lun­gen im Ta­rif­ver­trag und in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung wa­ren ge­genüber dem Auf­rech­nungs­recht der Be­klag­ten vor­ran­gig.

 

- 11 -

3.

Die Be­klag­te hat­te auch kei­nen An­spruch ge­gen die Kläge­rin aus § 812 BGB auf Ver­rech­nung mit den St­un­den aus Über­zeit­ar­beit.

So­weit sie der Kläge­rin die Pau­se im bis­he­ri­gen ta­rif­ver­trag­li­chen Um­fang der zu Kurz­pau­sen zu­sam­men­ge­fass­ten Er­ho­lungs­zei­ten be­zahlt hat­te, war zwar nachträglich ei­ne Über­zah­lung ein­ge­tre­ten. Dar­aus re­sul­tier­te in­des al­len­falls ein Zah­lungs­an­spruch der Be­klag­ten, nicht je­doch ein auf Sal­die­rung mit den St­un­den auf dem Über­zeit­kon­to ge­rich­te­ter Her­aus­ga­be­an­spruch der Be­klag­ten.

Be­trach­te­te man den im Über­zeit­kon­to des Klägers ent­hal­te­nen Frei­zeit­aus­gleichs­an­spruch für 7,20 St­un­den im Hin­blick auf die durch die ta­rif­ver­trag­li­che Neu­re­ge­lung nachträglich verlänger­te, die Re­ge­lung im da­ma­li­gen Dienst­plan über­schrei­ten­de Dau­er der An­we­sen­heits­zeit der Kläge­rin gemäß § 812 Abs. 1, 2. Al­ter­na­ti­ve BGB als von der Kläge­rin in sons­ti­ger Wei­se auf Kos­ten der Be­klag­ten er­langt, weil Über­stun­den der Kläge­rin in die­ser Höhe des­halb nicht ent­stan­den sein konn­ten, stan­den dem Her­aus­ga­be­an­spruch der Be­klag­ten eben­falls be­reits die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung in § 22 Abs. 1 Satz 3 MTV-DP AG und die für die im Ar­beits­zeit­mo­dell B ar­bei­ten­den Zu­stel­ler gel­ten­den Re­ge­lun­gen der BV Nr. 11, die ei­ne Ver­rech­nung von Über­zeit mit Mi­nus­stun­den nicht er­laub­ten, als vor­ran­gi­ge, für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Rech­te ent­ge­gen. Auf die bei ei­ner Nicht­leis­tungs­kon­dik­ti­on nicht an­wend­ba­re Re­ge­lung von § 814 BGB bzw. die Kennt­nis der Be­klag­ten von den Neu­re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges kam es da­her nicht mehr an.

4.

Mit der Strei­chung des Über­zeit­gut­ha­bens auf dem Ar­beits­zeit­kon­to der Kläge­rin ver­stieß die Be­klag­te zu­dem ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.

4.1

Die­ser ver­bie­tet nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht nur die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner Grup­pe, son­dern auch ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung (vgl. zu­letzt Ur­teil des BAG vom 27.07.2010 – 1 AZR 874/08 -, NZA 2010, S. 1369 ff.). Ei­ne Grup­pen­bil­dung liegt vor, wenn die Bes­ser­stel­lung nach be­stimm­ten Kri­te­ri­en vor­ge­nom­men wird, die bei al­len Begüns­tig­ten vor­lie­gen (vgl. Ur­teil des BAG vom 21.10.2009 – 10 AZR 664/08 -, EzA § 242 BGB 2002 Gleich­be­hand­lung

 

- 12 -

Nr. 21). Un­ter­schied­lich ist die Grup­pen­bil­dung, wenn für ver­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer­grup­pen un­ter­schied­li­che Rechts­fol­gen vor­ge­se­hen wer­den (vgl. Ur­teil des BAG vom 18.05.2010 – 3 AZR 97/08 -, EzA § 5 Be­trAVG Nr. 35). Sach­fremd ist die Un­gleich­be­hand­lung, wenn kein vernünf­ti­ger Rechts­grund dafür vor­liegt. Die Grup­pen­bil­dung ist nur dann ge­recht­fer­tigt, wenn die Un­ter­schei­dung ei­nem le­gi­ti­men Zweck dient und zur Er­rei­chung die­ses Zwecks er­for­der­lich und an­ge­mes­sen ist. Liegt ein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz vor, ist der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, die Re­gel auf al­le Ar­beit­neh­mer an­zu­wen­den und die­se ent­spre­chend zu begüns­ti­gen (vgl. zu­letzt Ur­tei­le des BAG vom 16.06.2010 – 4 AZR 928/08 -, NZA-RR 2011, S. 45 ff. und vom 27.07.2008 – 1 AZR 874/08 -, aaO). Das LAG Hamm hat ei­nen Ver­s­toß ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz dar­in ge­se­hen, dass ein Ar­beit­ge­ber bei der Um­set­zung ei­ner rück­wir­ken­den Ar­beits­zeit­erhöhung ei­nen St­un­den­ab­zug nur bei den Ar­beit­neh­mern vor­nahm, die ein ent­spre­chen­des Zeit­gut­ha­ben vor­wei­sen konn­ten (Ur­teil vom 16.12.2009 – 18 Sa 985/09).

4.2

Im vor­lie­gen­den Fall hat die Be­klag­te die Kläge­rin da­durch un­gleich be­han­delt und be­nach­tei­ligt, dass sie bei an­de­ren Ar­beit­neh­mern, die gar kein oder ein nied­ri­ge­res Gleit­zeit­gut­ha­ben auf ih­ren Ar­beits­zeit­kon­ten auf­wie­sen, kei­ne bzw. ei­ne dem Um­fang nach ge­rin­ge­re Ver­rech­nung mit ÜZA-St­un­den vor­ge­nom­men hat, ob­wohl sich auch bei die­sen Ar­beit­neh­mern durch die ta­rif­ver­trag­li­che Neu­re­ge­lung der be­zahl­te An­teil der Pau­sen in glei­cher Wei­se nachträglich ver­rin­gert hat­te.

Die Kläge­rin hat dies durch die wört­li­che Zi­tie­rung zwei­er Ur­tei­le des LAG Ber­lin-Bran­den­burg in zwei gleich ge­la­ger­ten Fällen – 9 Sa 1239/10 und 9 Sa 1240/10 -, des­sen Ausführun­gen sie sich voll umfäng­lich an­ge­schlos­sen hat, in aus­rei­chen­der Wei­se vor­ge­tra­gen. Aus dem von der Kläge­rin ein­gerück­ten Teil der Ur­teils­gründe geht her­vor, dass es auch Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten gab, die kei­ne oder an­de­re Ar­beits­zeit­gut­ha­ben auf­zu­wei­sen hat­ten, und dass die Be­klag­te de­ren ÜZA-Kon­ten je­weils nur in ih­rem Be­stand, wenn auch nur bis zur Gren­ze des tatsächlich ent­stan­de­nen Ar­beits­zeit-Mi­nus kürz­te. Darüber hin­aus hat­te die Kam­mer am glei­chen Ta­ge ei­nen wei­te­ren gleich ge­la­ger­ten Fall bei der Be­klag­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren 5 Sa 2329/10 zu ent­schei­den, bei dem das Ar­beits­zeit­gut­ha­ben des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers eben­falls nur hin­sicht­lich der dort tatsächlich vor­han­de­nen 7,22 ÜZA-St­un­den gekürzt wor­den war. Dies bestätig­te den Vor­trag der Kläge­rin. Die durch wört­li­che Zi­tie­rung er­folg­te Be­zug­nah­me der Kläge­rin auf die Ent­schei­dun­gen des LAG Ber­lin-Bran­den­burg in Par­al­lel­rechts­strei­tig­kei­ten und die durch

 

- 13 -

den wei­te­ren Par­al­lel­rechts­streit der zur Ent­schei­dung be­ru­fe­nen Kam­mer vor­ge­tra­ge­nen und da­mit ge­richts­be­kann­ten Tat­sa­chen führ­ten da­zu, dass auch im vor­lie­gen­den Fall bei der Strei­chung des ÜZA-Gut­ha­bens der Kläge­rin ei­ne Un­gleich­be­hand­lung im Sin­ne der zi­tier­ten Recht­spre­chung fest­stell­bar war.

So­weit die Be­klag­te hier­zu vor­ge­tra­gen hat, sie ha­be mit den Kürzun­gen der Ar­beits­zeit­kon­ten le­dig­lich von ih­rem Auf­rech­nungs­recht Ge­brauch ge­macht, stand dem je­den­falls im Fal­le der Zu­stel­ler, die im Ar­beits­zeit­mo­dell B ar­bei­te­ten, die BV Nr. 11 als höher­ran­gi­ges Recht ent­ge­gen. Die Be­klag­te war auch in der La­ge, oh­ne Un­gleich­be­hand­lung der Ar­beit­neh­mer die in­fol­ge der ta­rif­ver­trag­li­chen Neu­re­ge­lung ent­stan­de­ne Sach­la­ge ent­we­der da­durch aus­zu­glei­chen, dass sie bei al­len be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern die da­durch ein­ge­tre­te­ne Über­zah­lung gleichmäßig mit dem Ar­beits­ent­gelt ver­rech­ne­te, oder dass sie, wenn man die Re­ge­lung in dem Dienst­plan des strei­ti­gen Zeit­rau­mes als ei­ne von der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­gel­ar­beits­zeit ab­wei­chen­de Ein­tei­lung der Ar­beits­zeit be­trach­te­te, in An­wen­dung von § 22 Abs. 1 Satz 3 MTV-DP AG für ei­nen gleichmäßigen Aus­gleich bei al­len be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern da­durch sorg­te, dass sie un­ter Be­ach­tung der Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­ra­tes die feh­len­den St­un­den in die Dienst­pläne der nächs­ten 12 Mo­na­te ein­ar­bei­te­te. Das Ge­bot der Rück­sicht­nah­me nach § 241 Abs. 2 BGB hin­der­te die Be­klag­te da­her nicht an ei­nem gleichmäßigen Aus­gleich un­ter Be­ach­tung der ta­rif­ver­trag­li­chen und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Nor­men. Die von der Be­klag­ten durch die Kürzung vor­han­de­ner Zeit­gut­ha­ben vor­ge­nom­me­ne Un­gleich­be­hand­lung war je­den­falls nicht er­for­der­lich, um das von der Be­klag­ten ver­folg­te Ziel zu er­rei­chen, kei­nen der Be­trof­fe­nen in ein Ar­beits­zeit­schuld­sal­do zu trei­ben.

4.3

Die Kläge­rin konn­te we­gen der mit der Strei­chung der St­un­den auf ih­rem Ar­beits­zeit­kon­to ver­ur­sach­ten Be­nach­tei­li­gung von der Be­klag­ten ver­lan­gen, sie eben­so zu be­han­deln wie die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, bei de­nen die Be­klag­te ei­ne der­ar­ti­ge Strei­chung man­gels Vor­han­den­seins ei­nes Zeit­gut­ha­bens nicht vor­ge­nom­men hat­te. Die Be­klag­te hat­te dem Ar­beits­zeit­kon­to der Kläge­rin die ge­stri­che­nen ÜZA-St­un­den des­halb wie­der gut­zu­schrei­ben.

5.

Es kam da­her letzt­lich nicht mehr dar­auf an, ob die Be­klag­te nach § 615 Satz 3 i. V. m. Satz 1 BGB oh­ne­hin zur Wei­ter­zah­lung des Ar­beits­ent­gelts der Kläge­rin oh­ne Nach­leis­tung ver­pflich­tet war, weil sich mit der be­trieb­li­chen Um­set­zung der rück­wir­ken­den Ände­rung des

 

- 14 -

Ta­rif­ver­tra­ges ihr Be­triebs­ri­si­ko ver­wirk­lich­te. Ei­ner Schrift­satz­nach­lass­frist für die Be­klag­te im Hin­blick auf den im Ver­hand­lungs­ter­min er­teil­ten recht­li­chen Hin­weis be­durf­te es dem­zu­fol­ge nicht.

6.

Aus die­sen Gründen war die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

III.

Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen, weil die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen hierfür nicht vor­la­gen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Die Be­klag­te wird auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de nach § 72 a ArbGG hin­ge­wie­sen.

 

M.

H.

K.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 2328/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880