Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Teilzeit: Arbeitszeitverringerung, Teilzeitanspruch, Arbeitszeitverringerung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 11 Sa 360/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.08.2011
   
Leit­sätze:

1. Der Ar­beit­neh­mer ist bei sei­nem Wunsch nach Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit nach § 8 Abs. 1 Tz­B­fG nicht auf das ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit­mo­dell be­schränkt (Wei­terführung von LAG Düssel­dorf 01.03.2002 - 18 (4) Sa 1269/01 - LA­GE § 8 Tz­B­fG Nr. 5).

2. Die Par­tei­en des Ta­rif­ver­trag Teil­zeit Nr. 3 Ka­bi­nen­per­so­nal LTU, gültig ab 01.01.2008, ha­ben nicht von der Öff­nungs­klau­sel in § 8 Abs. 4 Satz 3 Tz­B­fG Ge­brauch ma­chen wol­len.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 21.02.2011, 8 Ca 7651/10
   

11 Sa 360/11

8 Ca 7651/10
Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf 

Verkündet

am 07. Ju­li 2011

gez.: Lind­ner Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

der Frau N. E., C. Straße 12, N.,

- Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte H. & E.,
O. M. weg 18, E.,

g e g e n

die B. C. Q. & Co. Luft­ver­kehrs KG, ver­tre­ten durch die B. C. Q., ver­tre­ten durch K. I., V. I. und D. E., T. E. 42-43, C.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte X. & Part­ner H.,
L. Al­lee 31, E.,

hat die 11. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 07.07.2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Vos­sen als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter St­ein­gass und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Foit­lin­ski

für R e c h t er­kannt:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 21.02.2011 - 1 Ca 2925/10 v - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird für die Be­klag­te zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

T A T B E S T A N D :

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen Teil­zeit­an­trag der Kläge­rin.

Die Kläge­rin war zunächst seit dem 19.09.1996 auf der Grund­la­ge des Ar­beits­ver­tra­ges vom 25.07.1996 bei der frühe­ren Be­klag­ten, der M. M.-Un­ter­neh­men GmbH, die cir­ca 1300 Flug­be­glei­ter ständig beschäftig­te, als Flug­be­glei­te­rin mit ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt in Höhe von zu­letzt rund 3.300,-- € in Voll­zeit tätig.

Mit Wir­kung zum 01.04.2011 wur­de die M. M.-Un­ter­neh­men GmbH als über­tra­gen­der Recht­sträger im We­ge der auf­neh­men­den Ver­schmel­zung un­ter Über­tra­gung des ge­sam­ten Vermögens un­ter Auflösung oh­ne Ab­wick­lung auf die nun­meh­ri­ge Be­klag­te als über­neh­men­den Recht­sträger ver­schmol­zen.

Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den gemäß § 1 Abs. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges die je­weils gülti­gen Ta­rif­verträge der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten An­wen­dung. Da­zu gehört ne­ben dem Man­tel­ta­rif­ver­trag Nr. 11 für das Ka­bi­nen­per­so­nal der M. M.-Un­ter­neh­men GmbH (im Fol­gen­den: MTV Ka­bi­nen­per­so­nal) u. a. der Ta­rif­ver­trag Teil­zeit Nr. 3 Ka­bi­nen­per­so­nal, gültig ab 01.01.2008 (im Fol­gen­den: TV Teil­zeit).

Die Kläge­rin, de­ren Ar­beits­zeit gemäß § 14 Abs. 2 MTV Ka­bi­nen­per­so­nal 169 St­un­den pro Ka­len­der­mo­nat beträgt, be­an­trag­te zunächst Teil­zeit auf der Grund­la­ge des TV Teil­zeit. Dies lehn­te die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­te ab.

Mit in­ter­ner Mit­tei­lung vom 20.10.2010 be­an­trag­te die Kläge­rin er­neut die Re­du­zie­rung ih­rer Ar­beits­zeit. Die­ses Schrei­ben lau­tet wie folgt:

„Teil­zeit­an­trag nach Tz­B­fG

Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,

 

- 3 -

hier­mit be­an­tra­ge ich un­be­fris­te­te Teil­zeit gem. § 8 Tz­B­fG ab 01.01.2011, wie folgt:

Mein Ar­beits­verhält­nis soll un­verändert wei­ter­geführt wer­den mit Aus­nah­me ei­nes Frei­mo­nats im Ju­li, al­ter­na­tiv Au­gust.

Ich bit­te um wohl­wol­len­de Prüfung mei­nes Teil­zeit­an­tra­ges.“

Mit Schrei­ben vom 08.11.2010 lehn­te die Be­klag­te das Teil­zeit­be­geh­ren der Kläge­rin, oh­ne dass die­ses zu­vor mit ihr erörtert wor­den war, mit fol­gen­dem Schrei­ben ab:

„Ihr Schrei­ben vom 20.10.2010

Sehr ge­ehr­te Frau E.,

hier­mit bestäti­gen wir den Er­halt Ih­res Schrei­bens vom 20.10.2010, bei uns ein­ge­gan­gen am 20.10.2010, mit dem Sie Teil­zeit nach dem Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­setz für den Mo­nat Ju­li, al­ter­na­tiv für den Mo­nat Au­gust be­an­tragt ha­ben.

Für den Mo­nat Ju­li, al­ter­na­tiv Au­gust ha­ben Sie zu­vor be­fris­te­te und un­be­fris­te­te Teil­zeit nach dem Ta­rif­ver­trag Teil­zeit Ka­bi­nen­per­so­nal Nr. 3 be­an­tragt. Wie wir Ih­nen mit Schrei­ben vom 23.08.2010 mit­ge­teilt ha­ben, konn­te Ih­rem An­trag auf be­fris­te­te und un­be­fris­te­te Teil­zeit nach dem TV Teil­zeit nicht statt­ge­ge­ben wer­den, da Ab­leh­nungs­gründe gemäß §§ 4 und 5 des TV Teil­zeit vor­ge­le­gen ha­ben. Die Vor­aus­set­zun­gen des TV Teil­zeit für die Teil­zeit­beschäfti­gung wa­ren mit­hin nicht erfüllt.

Wir müssen Ih­nen mit­tei­len, dass wir auch Ih­rem Wunsch auf ge­setz­li­che Teil­zeit aus be­trieb­li­chen Gründen i.S.v. § 8 Tz­B­fG nicht ent­spre­chen können. Die be­trieb­li­chen Gründe für die Ab­leh­nung ih­res An­tra­ges er­ge­ben sich aus § 8 Abs. 4 S. 3 Tz­B­fG i.V.m. § 5 Abs. 1 TV Teil­zeit. Nach § 5 Abs. 1 S. 2, 3 TV Teil­zeit sind die be­trieb­li­chen Möglich­kei­ten durch die Teil­zeit­ver­ga­be nach dem TV Teil­zeit aus­geschöpft. Wei­te­re Teil­zeit­mo­del­le würden un­verhält­nismäßige Kos­ten ver­ur­sa­chen und zu we­sent­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen von Or­ga­ni­sa­ti­on, Ar­beits­ab­lauf und Si­cher­heit im Be­trieb führen. Auf­grund der Be­son­der­hei­ten der Ein­satz­pla­nung des flie­gen­den Per­so­nals be­darf die Be­wil­li­gung von Teil­zeit­beschäfti­gung ei­nes de­tail­lier­ten und in sich ab­ge­stimm­ten Kon­zepts, wel­ches ge­ra­de mit den ta­rif­ver­trag­li­chen Teil­zeit­mo­del­len um­ge­setzt wird. Ei­ne Teil­zeit­ver­ga­be außer­halb des TV Teil­zeit ist mit den Be­son­der­hei­ten der Ein­satz­pla­nung da­her nicht ver­ein­bar.

 

- 4 -

Wir bit­ten um Ihr Verständ­nis, dass wir Ih­nen kei­ne an­de­re Mit­tei­lung ma­chen können. Für Rück­fra­gen ste­hen wir Ih­nen ger­ne zur Verfügung.“

Mit ih­rer am 03.12.2010 (Ori­gi­nal) beim Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf ein­ge­reich­ten, der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten am 08.12.2010 zu­ge­stell­ten Kla­ge ver­folgt die Kläge­rin ihr Teil­zeit­ver­lan­gen wei­ter.

Die Kläge­rin hat im We­sent­li­chen gel­tend ge­macht:

Die Vor­aus­set­zun­gen des ge­setz­li­chen An­spruchs auf Zu­stim­mung zur Ver­rin­ge­rung ih­rer ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit gemäß § 8 Tz­B­fG sei­en erfüllt. Sie ha­be ih­ren An­trag recht­zei­tig ge­stellt, da die Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit erst im Ju­li 2011, al­ter­na­tiv im Au­gust 2011 be­gin­nen sol­le. Die gewünsch­te Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit für ei­nen Mo­nat auf null ste­he der ar­beits­ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Mo­nats­ar­beits­zeit nicht ent­ge­gen. Be­trieb­li­che Gründe zur Ab­leh­nung der Teil­zeit lägen nicht vor.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ih­rem An­trag vom 20.10.2010 auf un­be­fris­te­te Re­du­zie­rung ih­rer ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit von zwölf Mo­na­ten (Voll­zeit) auf elf Mo­na­te im Jahr zu­zu­stim­men, mit der Maßga­be, dass sie - die Kläge­rin - in dem Mo­nat Ju­li ei­nes je­den Jah­res nicht zu ar­bei­ten hat;

2. hilfs­wei­se, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ih­rem An­trag vom 20.10.2010 auf un­be­fris­te­te Re­du­zie­rung ih­rer ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit von zwölf Mo­na­ten (Voll­zeit) auf elf Mo­na­te im Jahr zu­zu­stim­men, mit der Maßga­be, dass sie - die Kläge­rin - in dem Mo­nat Au­gust ei­nes je­den Jah­res nicht zu ar­bei­ten hat.

Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

- 5 -

Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten hat vor al­lem aus­geführt:

Die Kläge­rin könne sich für ihr Teil­zeit­be­geh­ren nicht auf das Tz­B­fG be­ru­fen, da sie nicht die Ver­rin­ge­rung ih­rer ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit ori­en­tiert an ih­rer mo­nat­li­chen Ar­beits­zeit be­an­tragt ha­be. Außer­dem sei der An­trag gemäß § 8 Abs. 2 Tz­B­fG ver­fris­tet, da die­ser bis spätes­tens zum 30.09.2010 hätte ge­stellt wer­den müssen. Da­von ab­ge­se­hen sei­en ih­re be­trieb­li­chen Möglich­kei­ten mit den im TV Teil­zeit ver­ein­bar­ten Teil­zeit­mo­del­len aus­geschöpft. Wei­te­re Teil­zeit­mo­del­le würden un­verhält­nismäßige Kos­ten ver­ur­sa­chen und zu we­sent­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen von Or­ga­ni­sa­ti­on, Ar­beits­ab­lauf und Si­cher­heit im Be­trieb führen. Zur Auf­recht­er­hal­tung der Or­ga­ni­sa­ti­on und des ge­ord­ne­ten Ar­beits­ab­lau­fes so­wie auch der Si­cher­heit in ih­rem Be­trieb müss­ten die im TV Teil­zeit ge­re­gel­ten Fris­ten und Ter­mi­ne zwin­gend ein­ge­hal­ten wer­den. Des Wei­te­ren sei zu berück­sich­ti­gen, dass sie auf­grund von Ta­rif­verträgen und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ver­pflich­tet sei, Ur­laubs­anträge un­ter Ein­hal­tung be­stimm­ter Fris­ten zu be­schei­den. Die Re­ge­lun­gen in § 4 TV Teil­zeit würden die be­trieb­li­chen Gründe, die auch ei­nem Teil­zeit­be­geh­ren nach § 8 Tz­B­fG ent­ge­gen ge­hal­ten wer­den könn­ten, kon­kre­ti­sie­ren. Die Kos­ten für ei­ne Flug­be­gleiter­schu­lung würden sich für den ge­sam­ten Kurs mit ca. 20 Teil­neh­mern auf 40.000,00 € be­lau­fen. Im Fall der Schu­lung ei­nes ein­zel­nen Flug­be­glei­ters würden Kos­ten in Höhe von min­des­tens 10.000,00 € an­fal­len.

Mit sei­nem am 23.02.2011 verkünde­ten Ur­teil hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge mit ih­rem Haupt­an­trag statt­ge­ge­ben und dies im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet:

Der Teil­zeit­wunsch der Kläge­rin schei­te­re nicht schon dar­an, dass sie ih­ren An­trag nicht in­ner­halb der Frist des § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ge­stellt ha­be. Die Be­klag­te ha­ben den Teil­zeit­an­trag der Kläge­rin ab­ge­lehnt, oh­ne die­sen zu­vor mit ihr erörtert und oh­ne im Rah­men der Ab­leh­nung die feh­len­de Fris­tein­hal­tung auch nur erwähnt zu ha­ben. Da­mit sei ent­spre­chend der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts von ei­nem Ver­zicht der Be­klag­ten auf die Ein­hal­tung der

 

- 6 -

ge­setz­li­chen Min­dest­frist aus­zu­ge­hen, auch wenn im Streit­fall - an­ders als in dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Fall - kei­ne Erörte­rung statt­ge­fun­den ha­be. Die Kläge­rin be­geh­re mit ih­rem Teil­zeit­an­trag - ent­ge­gen der von der Be­klag­ten ver­tre­te­nen Auf­fas­sung - die Ver­rin­ge­rung ih­rer ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit i. S. von § 8 Abs. 1 Tz­B­fG. Wenn der Ar­beit­neh­mer aus dem Tz­B­fG so­wohl in Be­zug auf die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit als auch für ih­re Ver­tei­lung ei­nen An­spruch auf Ver­tragsände­rung ha­ben sol­le, könne dies nur be­deu­ten, dass das Tz­B­fG Ar­beit­neh­mern mit ei­ner Mo­nats­ar­beits­zeit ei­nen An­spruch auf Ände­rung die­ses Ver­tra­ges mit der Fol­ge der Re­du­zie­rung der Jah­res­ar­beits­zeit einräume. Das Vor­brin­gen der Be­klag­ten las­se kei­ne der gewünsch­ten Teil­zeit­beschäfti­gung ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Gründe i. S. des § 8 Abs. 4 Tz­B­fG er­ken­nen. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten würde § 4 TV Teil­zeit kei­ne be­trieb­li­chen Gründe i. S. des § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG kon­kre­ti­sie­ren. Auch die Re­ge­lun­gen in § 5 TV Teil­zeit sei­en nicht als Ab­leh­nungs­gründe i. S. des § 8 Abs. 4 Satz 3 Tz­B­fG ge­eig­net. Eben­so über­zeu­ge die An­nah­me, dass an­de­re Teil­zeit­mo­del­le zwin­gend zu un­verhält­nismäßig ho­hen Kos­ten führen würden, nicht. Durch die Fris­ten­re­ge­lung in § 2 TV Teil­zeit könne nicht der ge­setz­li­che Teil­zeit­an­spruch ein­ge­schränkt wer­den, da hier­in ein Ver­s­toß ge­gen § 22 Abs. 1 Tz­B­fG lie­ge. So­weit die Be­klag­te bei der Be­ar­bei­tung von Ur­laubs­anträgen der Mit­glie­der des Ka­bi­nen­per­so­nals auf­grund des MTV Ka­bi­nen­per­so­nal und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen Fris­ten wah­ren müsse, könn­ten hier­in al­len­falls be­trieb­li­che Gründe i. S. von § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG lie­gen, mit de­nen ein Teil­zeit­an­trag ab­ge­lehnt wer­den könne. Sch­ließlich ste­he dem Teil­zeit­an­trag der Kläge­rin nicht ent­ge­gen, dass sie be­reits we­ni­ger als zwei Jah­re vor die­sem An­trag bei der Be­klag­ten Teil­zeit nach dem TV Teil­zeit be­gehrt ha­be. Denn die Vor­aus­set­zun­gen des § 8 Abs. 6 Tz­B­fG lägen nicht vor.

Ge­gen das ihr am 11.03.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat die Be­klag­te mit ei­nem bei Ge­richt am 18.03.2011 ein­ge­reich­ten Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit ei­nem hier am 11.05.2011 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

 

- 7 -

Die Be­klag­te hat un­ter teil­wei­ser Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens im We­sent­li­chen gel­tend ge­macht:

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Vor­in­stanz han­de­le es sich bei dem An­trag der Kläge­rin vom 20.10.2010 nicht um ei­nen in den An­wen­dungs­be­reich des § 8 Tz­B­fG fal­len­den An­trag auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit, da er sich nicht, wie von § 8 Abs. 1 Tz­B­fG ge­for­dert, an der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit ori­en­tie­re. Die Par­tei­en hätten kei­ne Jah­res­ar­beits­zeit ver­ein­bart, son­dern ei­ne Ar­beits­zeit von 169 St­un­den pro Ka­len­der­mo­nat. Zwar ha­be das Ar­beits­ge­richt rich­tig er­kannt, dass der An­trag der Kläge­rin vom 20.10.2010 ver­fris­tet sei. Es ha­be je­doch zu Un­recht an­ge­nom­men, dass sie auf die Ein­hal­tung der in § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ge­re­gel­ten An­trags­frist ver­zich­tet hätte. Nichts spre­che dafür, dass sie mit den Hin­wei­sen in ih­rem Ab­leh­nungs­schrei­ben vom 08.11.2010 zu Guns­ten der Kläge­rin ei­ne Ver­zichts­erklärung im Hin­blick auf die Ein­hal­tung von Fris­ten durch die Kläge­rin ha­be ab­ge­ben wol­len. Die Vor­in­stanz ha­be zu­dem ver­kannt, dass in der Re­ge­lung des § 5 Nr. 1 TV Teil­zeit ei­ne nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zulässi­ge Kon­kre­ti­sie­rung der be­trieb­li­chen Gründe gemäß § 8 Abs. 4 Satz 3 Tz­B­fG zu se­hen sei. Die Kläge­rin ha­be sich durch ih­ren An­trag vom 20.10.2010 auf ein be­stimm­tes Mo­dell be­schränkt, des­sen Vor­aus­set­zun­gen nach § 4 TV Teil­zeit we­der zum Zeit­punkt ih­res An­trags noch zum Zeit­punkt sei­ner Be­schei­dung noch zum heu­ti­gen Zeit­punkt vor­lie­gen würden.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge in Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 23.02.2011 - 8 Ca 7651/10 - ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin ver­tei­digt in ers­ter Li­nie das an­ge­foch­te­ne Ur­teil und macht un­ter teil­wei­ser Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens ergänzend gel­tend:

 

- 8 -

Sie ver­s­toße mit ih­rem Teil­zeit­be­geh­ren nicht ge­gen § 8 Abs. 1 Tz­B­fG. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be in sei­nem Ur­teil vom 16.12.2008 - 9 AZR 893/07 - aus­drück­lich klar­ge­stellt, dass der Wort­laut des § 8 Tz­B­fG, der ei­nen An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der „ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit“ be­gründe, kei­ne Be­schränkung auf das ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit­mo­dell vor­ge­be. Die­se Rechts­auf­fas­sung ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­nem Ur­teil vom 18.08.2009 - 9 AZR 517/08 - be­kräftigt. Sie ha­be un­ter Be­ach­tung der Drei-Mo­nats-Frist des § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG recht­zei­tig ih­ren Teil­zeit­an­trag ge­stellt. Aber selbst wenn sie durch ih­ren An­trag vom 20.10.2010 die­se Frist nicht ge­wahrt ha­ben soll­te, hätte die Be­klag­te auf die Ein­hal­tung der Frist, wie es die Vor­in­stanz rich­tig ge­se­hen ha­be, ver­zich­tet. Hin­rei­chend ge­wich­ti­ge ent­ge­gen­ste­hen­de be­trieb­li­che Gründe i. S. des § 8 Abs. 4 Satz 1 und 2 Tz­B­fG ha­be die Be­klag­te auch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nicht vor­ge­tra­gen. Der TV Teil­zeit stel­le über­haupt kein be­trieb­li­ches Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept i. S. der Recht­spre­chung zu § 8 Tz­B­fG dar. Zu­min­dest würde aber ihr Teil­zeit­be­geh­ren dem nicht ent­ge­gen­ste­hen. Ihr Be­geh­ren ent­spre­che nämlich ge­nau den Teil­zeit­mo­del­len im TV Teil­zeit (Mo­dell I G bzw. H).

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Ein­zel­nen wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Ak­te aus­drück­lich ergänzend Be­zug ge­nom­men.

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E :

A.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten, ge­gen de­ren Zulässig­keit kei­ner­lei Be­den­ken be­ste­hen, ist un­be­gründet. Zu Recht hat die Vor­in­stanz der Kla­ge mit ih­rem Haupt­an­trag statt­ge­ge­ben.

 

- 9 -

I. Die auf Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung ge­rich­te­te Kla­ge ist ins­ge­samt zulässig. Sie ist ins­be­son­de­re hin­rei­chend be­stimmt i. S. von § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

Dem Be­stimmt­heits­er­for­der­nis des § 253 Abs. 2 Satz 2 ZPO i. V. m. § 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG steht nicht ent­ge­gen, dass die Kla­ge­anträge nicht die An­ga­be des von der Kläge­rin gewünsch­ten Be­ginns der Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung ent­hal­ten. Dies ist ent­behr­lich, da aus § 894 ZPO i. V. m. § 62 Abs. 2 Satz 1 ArbGG folgt, dass die Zu­stim­mung der Be­klag­ten erst mit Rechts­kraft des Ur­teils als er­teilt gilt (BAG 21.06.2005 - 9 AZR 409/04 - Rz. 30 NZA 2006, 316, 318; BAG 16.10.2007 - 9 AZR 239/07 - Rz. 10 EzA § 8 Tz­B­fG Nr. 19; BAG 24.06.2008 - 9 AZR 313/07 - Rz. 18 EzA § 8 Tz­B­fG Nr. 21). Die­ser Zeit­punkt ist aber bei Kla­ge­er­he­bung nicht ab­seh­bar. Im Übri­gen hat die Kläge­rin die von ihr be­gehr­te Ver­rin­ge­rung so­wie die gewünsch­te Neu­ver­tei­lung kon­kret so­wohl im Haupt- wie im Hilfs­an­trag be­nannt. Da­mit ha­ben bei­de Anträge ei­nen für die Voll­stre­ckung genügend ge­nau­en In­halt.

II. Die Kla­ge ist mit ih­rem Haupt­an­trag auch be­gründet.

1. Rich­tig hat die Vor­in­stanz zunächst er­kannt, dass die Kläge­rin gemäß
§ 8 Abs. 1 Tz­B­fG An­spruch auf Ver­rin­ge­rung ih­rer ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit um ei­nen Mo­nat hat.

a) Die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs auf Ver­rin­ge­rung der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit sind erfüllt. Das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin be­steht mit der Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin länger als sechs Mo­na­te (vgl. § 8 Abs. 1 Tz­B­fG). Die Be­klag­te bzw. ih­re Rechts­vorgänge­rin beschäfti­gen in der Re­gel mehr als 15 Ar­beit­neh­mer (vgl. § 8 Abs. 7 Tz­B­fG).

b) Dem Wunsch der Kläge­rin auf Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit um ei­nen Mo­nat pro Jahr steht nicht ent­ge­gen, dass sie ih­ren An­trag vom 20.10.2010, folgt man der Ar­gu­men­ta­ti­on der Be­klag­ten, nicht in­ner­halb der Drei-Mo­nats-

 

- 10 -

Frist des § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ge­stellt hat. Die man­geln­de Frist­wah­rung führt nicht zur Un­wirk­sam­keit des Ände­rungs­ver­lan­gens. Die Ver­tragsände­rung wird nur später wirk­sam (vgl. näher BAG 20.07.2004 - 9 AZR 626/03 - NZA 2004, 1090, 1092; eben­so BAG 16.12.2008 - 9 AZR 893/07 - Rz. 39 EzA § 8 Tz­B­fG Nr. 23). In­fol­ge Zeit­ab­laufs kann das Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen der Kläge­rin erst­mals im Jah­re 2012 rea­li­siert wer­den.

c) Rich­tig hat die Vor­in­stanz er­kannt, dass dem Be­geh­ren der Kläge­rin auf
Ver­rin­ge­rung ih­rer ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit i. S. von § 8 Abs. 1 Tz­B­fG nicht ent­ge­gen­steht, dass die Ver­wirk­li­chung die­ses Be­geh­rens zu ei­ner Ände­rung des ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit­mo­dells, nämlich Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung in je­dem Ka­len­der­mo­nat, führt.

aa) Das Tz­B­fG will den Wech­sel von ei­nem Voll­zeit- in ein Teil­zeit­ar­beits­verhält­nis oder um­ge­kehrt er­leich­tern (BT-Drucks. 14/4374, S. 11 und 18). Das Ge­setz enthält kei­ne pau­scha­len Zeit­vor­ga­ben, die den Wünschen der Ar­beit­neh­mer wi­der­spre­chen und da­her die beschäfti­gungs­po­li­ti­sche Wir­kung der Teil­zeit­ar­beit kon­ter­ka­rie­ren könn­ten. Die Ar­beit­neh­mer sol­len die Möglich­keit ha­ben, die Ar­beits­zeit in­di­vi­du­ell an ih­re Bedürf­nis­se an­zu­pas­sen (BT-Drucks. 14/4374, S. 12).

bb) Hier­aus wird deut­lich, dass das Tz­B­fG dar­auf ab­zielt, den Ar­beit­neh­mern größtmögli­che Frei­heit in der Ge­stal­tung ih­rer in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit ein­zuräum­en (LAG Düssel­dorf 01.03.2002 - 18 (4) Sa 1269/01 - LA­GE § 8 Tz­B­fG Nr. 5). Die­sem Ziel würde es, wie die Vor­in­stanz un­ter Be­zug­nah­me auf das erwähn­te Ur­teil des er­ken­nen­den Ge­richts rich­tig er­kannt hat, wi­der­spre­chen, wenn ein Ar­beit­neh­mer le­dig­lich in­ner­halb des ver­trag­lich gel­ten­den Ar­beits­zeit­mo­dells ei­ne Ver­rin­ge­rung und ei­ne da­mit ver­bun­de­ne Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ver­lan­gen könn­te.

cc) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­nem Ur­teil vom 16.12.2008 (- 9 AZR 893/07 - Rz. 29 EzA § 8 Tz­B­fG Nr. 23) u. a. un­ter Hin­weis auf die vor­ge­nann­te Ent­schei­dung des LAG Düssel­dorf vom 01.03.2002 dar­auf hin­ge­wie­sen, dass

 

- 11 -

ein Ar­beit­neh­mer nicht auf das ver­trag­lich ver­ein­bar­te Mo­dell der Ar­beits­zeit­ver­tei­lung be­schränkt sei, son­dern An­spruch auf Ver­tragsände­rung ha­be. Die­se Auf­fas­sung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­nem Ur­teil vom 18.08.2009 (- 9 AZR 517/08 - Rz. 27 NZA 2009, 1207, 1209 bestätigt. Es hat so­gar in die­sem ur­teil deut­lich ge­macht, dass der Ar­beit­neh­mer bei sei­nem Wunsch nach Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit (vgl. § 8 Abs. 1 Tz­B­fG) nicht auf die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit be­schränkt ist. Zwar hat das BAG auch in die­sem Ur­teil zunächst erwähnt, der Ar­beit­neh­mer sei nicht auf das ver­trag­lich ver­ein­bar­te Mo­dell der Ar­beits­zeit­ver­tei­lung be­schränkt. Dann hat es aber aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass § 8 Tz­B­fG „nicht nur für die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit, son­dern auch für ih­re Ver­tei­lung bis zu den Gren­zen des Rechts­miss­brauchs (§ 242 BGB) ei­nen An­spruch auf Ver­tragsände­rung“ be­gründet (BAG 18.08.2009 - 9 AZR 517/08 - Rz 27 a. a. O.). Hier­aus kann ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten nur ge­fol­gert wer­den, dass der An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit auch zur Verände­rung des ver­ab­re­de­ten Ar­beits­zeit­mo­dells - im Streit­fall zur Re­du­zie­rung der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit von 169 St­un­den im Mo­nat auf Ar­beits­zeit „Null“ für ei­nen Mo­nat im Jahr - führen kann. Nur die­se Auf­fas­sung kann im Übri­gen mit dem oben wie­der­ge­ge­be­nen Sinn und Zweck des Tz­B­fG in Ein­klang ge­bracht wer­den. Der Ar­beit­ge­ber wird hier­durch auch nicht über­for­dert. Er hat je­der­zeit die Möglich­keit, ei­nen Verzöge­rungs­wunsch des Ar­beit­neh­mers, der außer­halb des ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit­mo­dells liegt, un­ter Hin­weis auf - nach­ge­wie­se­ne - be­trieb­li­che Gründe i. S. von § 8 Abs. 4 Satz 1 und 2 Tz­B­fG ab­zu­leh­nen.

c) Die Vor­in­stanz hat wei­ter rich­tig er­kannt, dass dem Ver­rin­ge­rungs­wunsch der Kläge­rin kei­ne be­trieb­li­chen Gründe i. S. des § 8 Abs. 4 Satz 1 und 2 Tz­B­fG ent­ge­gen­ste­hen. Hier­an hat sich zweit­in­stanz­lich nichts geändert.

aa) Ein be­trieb­li­cher Ab­leh­nungs­grund liegt u. a. gemäß § 8 Abs. 4 Satz 3 Tz­B­fG dann vor, wenn die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit die Or­ga­ni­sa­ti­on, den Ar­beits­ab­lauf oder die Si­cher­heit im Be­trieb we­sent­lich be­ein­träch­tigt oder un­verhält­nismäßige Kos­ten ver­ur­sacht. Ob ein sol­cher Grund vor­liegt, be­stimmt sich nach dem Zeit­punkt der Ab­leh­nung durch den Ar­beit­ge­ber (BAG

 

- 12 -

18.02.2003 - 9 AZR 356/02 - EzA § 8 Tz­B­fG Nr. 2; BAG 21.11.2006 - 9 AZR 138/06 - EzA § 8 Tz­B­fG Nr. 16).

bb) Nach § 8 Abs. 4 Satz 3 Tz­B­fG können die Ab­leh­nungs­gründe durch Ta­rif­ver­trag fest­ge­legt wer­den. Im Gel­tungs­be­reich ei­nes sol­chen Ta­rif­ver­tra­ges können nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer die An­wen­dung der ta­rif­li­chen Re­ge­lung über die Ab­leh­nungs­gründe ver­ein­ba­ren (§ 8 Abs. 4 Satz 4 Tz­B­fG). Auf­grund der in § 1 Abs. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges ent­hal­te­nen Be­zug­nah­me­klau­sel gilt für das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en u. a. der TV Teil­zeit.

cc) Die Öff­nungs­klau­sel des § 8 Abs. 4 Satz 3 Tz­B­fG ermäch­tigt die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, Gründe für die Ab­leh­nung der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit zu kon­kre­ti­sie­ren. Da­durch wird ih­nen ermöglicht, den spe­zi­fi­schen An­for­de­run­gen des je­wei­li­gen Wirt­schafts­zwei­ges Rech­nung zu tra­gen (vgl. BT-Drucks. 14/4374, S. 17). Die ta­rif­li­che Fest­le­gung kann auch, wie aus § 2 Abs. 1 TVG folgt, in ei­nem Haus­ta­rif­ver­trag er­fol­gen. Die Re­ge­lungs­be­fug­nis der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ist je­doch nicht un­be­grenzt. § 8 Abs. 4 Satz 3 Tz­B­fG ge­stat­tet nicht, über das Ge­setz hin­aus­ge­hen­de, wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen für die Gel­tend­ma­chung von Ver­rin­ge­rungs­ansprüchen auf­zu­stel­len. In­so­weit bleibt es bei § 22 Abs. 1 Tz­B­fG, der ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen zu Un­guns­ten des Ar­beit­neh­mers un­ter­sagt (BAG 21.11.2006 - 9 AZR 138/06 - Rz. 28 EzA § 8 Tz­B­fG Nr. 16).

dd) Vor­lie­gend kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Par­tei­en des TV Teil­zeit durch Ab­schluss die­ses Ta­rif­ver­tra­ges von der Öff­nungs­klau­sel in § 8 Abs. 4 Satz 3 Tz­B­fG Ge­brauch ma­chen woll­ten.

(1.) Zum ei­nen fehlt es in § 5 TV Teil­zeit an ei­nem Hin­weis dar­auf, dass bei Feh­len der Vor­aus­set­zun­gen für die in § 4 TV Teil­zeit auf­ge­lis­te­ten Teil­zeit­mo­del­le (auch) die in § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG spe­zi­ell ge­nann­ten be­trieb­li­chen Gründe in An­wen­dung der Öff­nungs­klau­sel des § 8 Abs. 4 Satz 3 Tz­B­fG kon­kre­ti­siert wer­den soll­ten (vgl. in die­sem Zu­sam­men­hang die Über­schrift des § 35 Man­tel­ta­rif­ver­trag Deut­sche BA vom 25.05.2001 in BAG 21.11.2006

 

- 13 -

- 9 AZR 138/06 - Rz. 3 EzA § 8 Tz­B­fG Nr. 16). Zum an­de­ren folgt aus wei­te­ren Re­ge­lun­gen im TV Teil­zeit, dass die­ser Ta­rif­ver­trag Ansprüche nach dem Tz­B­fG über­haupt nicht be­trifft.

(2 So be­stimmt § 2 Nr. 1 Satz 1 TV Teil­zeit, dass die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit nur mit Wir­kung vom 01.01. des je­wei­li­gen Ka­len­der­jah­res be­an­tragt wer­den kann, so­weit in ihm nicht aus­drück­lich et­was an­de­res ge­re­gelt ist. Nach § 8 Tz­B­fG kann der An­trag auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung das gan­ze Jahr über ge­stellt wer­den. Es muss le­dig­lich die Drei-Mo­nats-Frist des § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ein­ge­hal­ten wer­den.

(3 Ne­ben zeit­lich un­be­fris­te­ter Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit (§ 4 Nr. 1 bis 4)
be­stimmt der TV Teil­zeit in § 4 Nr. 5 ei­ne zeit­lich be­fris­te­te Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit. Der An­trag nach § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG rich­tet sich da­ge­gen aus­sch­ließlich auf ei­ne un­be­fris­te­te Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit (vgl. BAG 19.08.2003 - 9 AZR 542/02 - EzA § 8 Tz­B­fG Nr. 4; BAG 21.11.2006 - 9 AZR 138/06 - Rz. 32, 33 EzA § 8 Tz­B­fG Nr. 16; BAG 22.10.2008 - 10 AZR 360/08 - Rz. 25 EzA § 74 HGB Nr. 71).

(4). Außer­dem be­stimmt § 2 Nr. 1 Satz 4 TV Teil­zeit­mo­dell, dass der An­trag auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit spätes­tens bis zum 30. Ju­ni, 24.00 Uhr, elek­tro­nisch (Teil­zeit­er­fas­sungs­pro­gramm) er­fol­gen müsse. Ei­ne der­ar­ti­ge Re­ge­lung stände, soll­te sie (auch) für den Teil­zeit­an­spruch nach § 8 Abs. 1 Tz­B­fG gel­ten, im Hin­blick auf die Drei-Mo­nats-Frist des § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG nicht in Ein­klang mit § 22 Tz­B­fG.

ee) Sons­ti­ge, außer­halb des TV Teil­zeit lie­gen­de be­trieb­li­che Gründe i. S. von § 8 Abs. 4 Satz 1 und 2 Tz­B­fG hat die Be­klag­te nicht gel­tend ge­macht.

2. Auch war dem Ar­beits­zeit­ver­tei­lungs­wunsch der Kläge­rin (vgl. § 8 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG), die um ei­nen Mo­nat (= 169 Ar­beits­stun­den) ver­rin­ger­te Ar­beits­zeit in den Ju­li ei­nes je­den Jah­res zu le­gen, gemäß § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG zu ent­spre­chen, da die­sem kei­ne be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen­ste­hen. Wie be-

 

- 14 -

reits dar­ge­legt, können sol­che nicht § 5 TV Teil­zeit ent­nom­men wer­den. Außer­halb die­ses Ta­rif­ver­tra­ges lie­gen­de be­trieb­li­che Gründe hat die Be­klag­te nicht gel­tend ge­macht.

B.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO i. V. m. § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG.

Die Kam­mer hat der Rechts­sa­che grundsätz­li­che Be­deu­tung zu­ge­mes­sen und des­halb die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­ge­las­sen.

R E C H T S M I T T E L B E L E H R U N G :

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

 

- 15 -

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

gez.: Prof. Dr. Vos­sen 

gez.: St­ein­gass 

gez: Foit­lin­ski

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 360/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880