Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 2 Sa 742/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.12.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Braunschweig, Urteil vom 25.03.2010, 6 Ca 654/09
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

15.12.2010

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

2 Sa 742/10

6 Ca 654/09 ArbG Braun­schweig

In dem Rechts­streit

Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin,

ge­gen

Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te,

hat die 2. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand-lung vom 15. De­zem­ber 2010 durch

den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Voigt,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Busch­mann,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kna­ke 

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig
vom 25.03.2010 - 6 Ca 654/09 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­nes ge­richt­li­chen Ver­gleichs, um die Fra­ge, ob das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 20.05.2009

 

- 2 -

zum 31.12.2009 wirk­sam be­en­det wor­den ist und um ei­nen hilfs­wei­se gel­tend ge­mach­ten An­spruch der Kläge­rin auf Wie­der­ein­stel­lung per 01.01.2010.

Die 1965 ge­bo­re­ne Kläge­rin stand seit dem 01.09.1981 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten. Zu­letzt be­klei­de­te sie die Stel­lung ei­ner Ab­tei­lungs­lei­te­rin zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von 4.000,00 €.

Die Be­klag­te be­treibt bun­des­weit Wa­renhäuser.

Am 01.09.2009 wur­de über das Vermögen der Be­klag­ten das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net, das durch das Amts­ge­richt E., nach­dem ein In­sol­venz­plan er­stellt wur­de, zum 30.09.2010 auf­ge­ho­ben wur­de.

Im Herbst 2008 führ­te die Kläge­rin mit dem Fi­li­al­geschäftsführer der Be­klag­ten ein Gespräch, in dem die Kläge­rin ih­re Be­reit­schaft an­deu­te­te un­ter Umständen aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­zu­schei­den, um dann ih­ren Mann bei ei­ner be­ab­sich­tig­ten Selbstständig­keit zu un­terstützen. Im Ja­nu­ar 2009 er­krank­te die Kläge­rin we­gen ei­nes Bur­nout-Syn­droms. In die­ser Pha­se führ­te die Kläge­rin Gespräche mit dem Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten, in de­nen es um Hil­fe für die Kläge­rin ging. Ab Fe­bru­ar 2009 führ­te die Kläge­rin mit dem Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten kon­kre­te Gespräche über ein Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis. Die Kläge­rin mach­te deut­lich, dass es für sie auf die Höhe der zu zah­len­den Ab­fin­dung ankäme. Die Be­klag­te teil­te der Kläge­rin mit, dass sich die Re­gel­ab­fin­dung auf et­was über 53.000,00 € be­lau­fe. Die Kläge­rin si­gna­li­sier­te, dass sie mit ei­nem Be­trag von 55.000,00 € als Ab­fin­dung ein­ver­stan­den sei. Der Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten in­for­mier­te die Kläge­rin über den Weg bei der Zah­lung von Ab­fin­dun­gen im Un­ter­neh­men der Be­klag­ten. Er teil­te mit, dass ein Be­trag von 53.000,00 € von der Haupt­ver­wal­tung zur Verfügung ge­stellt würde und ein wei­te­rer Be­trag von 2.000,00 € von der Fi­lia­le in B. bei­zu­steu­ern sei. Der Per­so­nal­lei­ter erläuter­te den wei­te­ren Ver­lauf wie die Ei­ni­gung voll­zo­gen wer­den soll­te. Er wünsch­te nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung die Pro­to­kol­lie­rung ei­nes ge­richt­li­chen Ver­gleichs.

Nach Zu­stim­mung des Be­triebs­rats kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 20.05.2009 zum 31.12.2009.
Im Rah­men des von der Kläge­rin ein­ge­lei­te­ten Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens be­en­de­ten die Par­tei­en in der Güte­ver­hand­lung vom 08.06.2009 den Rechts­streit ver­gleichs­wei­se.

 

- 3 -

Der Ver­gleich hat fol­gen­den Wort­laut:

1. Die Par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch or­dent­li­che ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vom 20.05.2009 frist­ge­recht mit dem 31.12.2009 en­det.

2. Als Ab­fin­dung nur für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes zahlt die Be­klag­te an die Kläge­rin ent­spre­chend den §§ 9, 10 KSchG ei­nen Be­trag in Höhe von 55.000,00 € brut­to.

3. Da­mit ist der Rechts­streit be­en­det.

Am 09.06.2009 stell­te die Be­klag­te den An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens. Ei­ne Aus­zah­lung der Ab­fin­dung er­folg­te nicht. Die Kläge­rin mel­de­te vor­sorg­lich ih­re Ab­fin­dungs­for­de­rung aus dem Ver­gleich zur In­sol­venz­ta­bel­le an. Auf der Grund­la­ge des In­sol­venz­plans ist mit ei­ner In­sol­venz­quo­te von 3 % zu rech­nen.

Mit Schrei­ben vom 23.10.2009 hat die Kläge­rin den ge­richt­li­chen Ver­gleich we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung an­ge­foch­ten (Bl. 25 d.A.). Mit Schrei­ben vom 01.12.2009 hat die Kläge­rin die Un­wirk­sam­keit des ge­richt­li­chen Ver­gleichs gel­tend ge­macht und die Fort­set­zung des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens be­an­tragt.

Die Kläge­rin hat vor­ge­tra­gen, sie ha­be den Ver­gleich im Ver­trau­en dar­auf ge­schlos­sen, dass der Ab­fin­dungs­be­trag in Höhe von 55.000,00 € tatsächlich ge­zahlt wer­de.
Die Be­klag­te ha­be von der Tat­sa­che, dass die Ab­fin­dung we­gen der be­vor­ste­hen­den In­sol­venz nicht ge­zahlt wer­den konn­te, ge­wusst und sie nicht auf­geklärt. Sie ha­be zwar von fi­nan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten der Be­klag­ten ge­wusst, aber von ei­ner un­mit­tel­bar be­vor­ste­hen­den In­sol­venz­ver­fah­ren­seröff­nung nicht. Die Be­deu­tung ei­nes In­sol­venz­an­tra­ges sei ihr nicht be­wusst ge­we­sen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass der ge­richt­li­che Ver­gleich vom 08.06.2009 den Rechts­streit nicht be­en­det hat;

 

- 4 -

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 20.05.2009 nicht auf­gelöst wor­den ist;

3. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis auf­grund des ge­richt­li­chen Ver­gleichs nicht mit Ab­lauf des 31.12.2009 be­en­det wor­den ist, son­dern darüber hin­aus fort­be­steht;

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen als Ab­tei­lungs­lei­te­rin wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, sie ha­be am 08.06.2009 kei­ne Kennt­nis da­von ge­habt, dass am Fol­ge­tag ein In­sol­venz­an­trag ge­stellt wer­den würde. Noch am 08.06. und 09.06.2009 sei über die Gewährung von Staats­hil­fen ver­han­delt wor­den. Erst als die Gespräche am 09.06.2009 ne­ga­tiv ver­lau­fen sei­en, sei der In­sol­venz­an­trag ge­stellt wor­den.

We­gen des wei­te­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig vom 25.03.2010 (Bl. 85 bis 93 d.A.) ver­wie­sen.

Mit die­sem Ur­teil hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass der Rechts­streit durch den Ver­gleich vom 08.06.2009 be­en­det wor­den ist. Die Kläge­rin ha­be den Ver­gleich nicht wirk­sam gemäß § 123 BGB an­ge­foch­ten. Sei­tens der Be­klag­ten lie­ge kei­ne arg­lis­ti­ge Täuschung vor die zu ei­ner An­fech­tung be­rech­ti­ge. Die fi­nan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten der Be­klag­ten im Zeit­raum Mai/Ju­ni 2009 sei­en der Kläge­rin be­kannt ge­we­sen. Über die wirt­schaft­li­che La­ge der Be­klag­ten und mögli­che Maßnah­men ein­sch­ließlich ei­nes An­tra­ges auf Ret­tungs­hil­fe bei der Bun­des­re­gie­rung sei zum da­ma­li­gen Zeit­punkt aus­gie­big be­rich­tet und dis­ku­tiert wor­den. Die Kläge­rin ha­be nicht be­haup­tet, dass ihr die fi­nan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten der Be­klag­ten un­be­kannt ge­we­sen sei­en. Un­abhängig da­von, ob sie von ei­nem un­mit­tel­bar be­vor­ste­hen­den In­sol­venz­an­trag ge­wusst ha­be. Ein In­sol­venz­ver­fah­ren ha­be zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Ver­glei­ches nicht fest­ge­stan­den. We­der der Per­so­nal­lei­ter noch die Geschäfts­lei­tung der Be­klag­ten hätten Kennt­nis von dem endgülti­gen Er­geb­nis der Ver­hand­lun­gen über die Staats­hil­fen ge­habt. Die Kläge­rin ha­be zu­dem

 

- 5 -

auf Grund der Be­richt­er­stat­tung in den Me­di­en mit der Möglich­keit der In­sol­venz bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, dem 31.12.2009, rech­nen müssen.

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts wur­de der Kläge­rin am 14.05.2010 zu­ge­stellt. Sie hat am 17.05.2010 Be­ru­fung ein­ge­legt, die sie am 12.07.2010 be­gründet hat.

Die Kläge­rin trägt vor, durch den Ein­tritt der In­sol­venz sei die Geschäfts­grund­la­ge für den Ver­gleichs­ab­schluss ent­fal­len.

Sie sei zur An­fech­tung des Ver­gleichs gemäß § 123 BGB we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung be­rech­tigt. Der Per­so­nal­lei­ter ha­be bei Ver­gleichs­ab­schluss sug­ge­riert, die Ab­fin­dungs­sum­me ste­he zur Dis­po­si­ti­on der Fi­lia­le in B. Sie sei da­von aus­ge­gan­gen, dies gel­te auch im Fal­le der In­sol­venz des A.-Kon­zerns.
Ihr Schrei­ben vom 23.10.2009, in dem sie die An­fech­tung des Ver­gleichs vom 08.06.2009 erklärt ha­be, sei im Übri­gen als Rück­tritt im Sin­ne von § 313 Abs. 3 BGB zu wer­ten, denn es sei deut­lich, dass sie an dem Ver­gleich nicht ha­be fest­hal­ten wol­len.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig vom 11.05.2010 (Az.: 6 Ca 654/09) ab­zuändern und

1. fest­zu­stel­len, dass der ge­richt­li­che Ver­gleich vom 08.06.2009 den Rechts­streit vor dem Ar­beits­ge­richt Braun­schweig (Az.: 6 Ca 290/09) nicht be­en­det hat;

2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 20.05.2009 nicht auf­gelöst wor­den ist;

3. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en auf­grund des ge­richt­li­chen Ver­gleichs nicht mit Ab­lauf des 31.12.2009 be­en­det wor­den ist, son­dern darüber hin­aus fort­be­steht;

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen als Ab­tei­lungs­lei­te­ring wei­ter zu beschäfti­gen.

 

- 6 -

Im Übri­gen be­an­tragt die Kläge­rin hilfs­wei­se,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, das An­ge­bot der Kläge­rin, sie mit Wir­kung vom 01.01.2010 un­ter An­er­ken­nung der bis­he­ri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit wie­der ein­zu­stel­len, an­zu­neh­men.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil.

Die Be­klag­te trägt vor, ihr sei ein un­mit­tel­bar be­vor­ste­hen­des In­sol­venz­ver­fah­ren nicht be­kannt ge­we­sen. Das all­ge­mei­ne In­sol­venz­ri­si­ko des Un­ter­neh­mens sei in den Me­di­en hinläng­lich be­kannt ge­macht wor­den.
Im Schrei­ben vom 23.10.2009 ha­be die Kläge­rin ein­deu­tig die An­fech­tung erklärt, ei­nen Rück­tritt nach § 313 Abs. 3 BGB ha­be sie nicht erklärt. Ein Rück­tritts­recht be­sit­ze die Kläge­rin im Übri­gen nicht, da sich für die Kläge­rin die sich durch das In­sol­venz­recht er­ge­ben­de Ri­si­ko­ver­tei­lung rea­li­siert ha­be, so dass ein Rück­tritts­recht nach § 313 Abs. 3 BGB nicht be­ste­he.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Ein­zel­nen wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt ih­rer ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I.
Die Be­ru­fung ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit ins­ge­samt zulässig (§§ 519, 520 ZPO, §§ 64, 66 ArbGG).

II.
Die Be­ru­fung ist un­be­gründet.

Der Rechts­streit ist durch den Ver­gleich vom 08.06.2009 wirk­sam be­en­det wor­den. Ei­nen Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch be­sitzt die Kläge­rin nicht.

 

- 7 - 

1.
Zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, dass die Kläge­rin den Ver­gleich vom 08.06.2009 nicht wirk­sam gemäß § 123 BGB an­ge­foch­ten hat, son­dern der Rechts­streit durch den Ver­gleich be­en­det wor­den ist.

Der Pro­zess­ver­gleich hat ei­ne Dop­pel­na­tur. Er enthält ei­ner­seits ei­ne Pro­zess­hand­lung, de­ren Wirk­sam­keit sich nach den Grundsätzen des Ver­fah­rens­rechts be­stimmt. Zu­gleich be­ruht er auf ei­nem pri­vat­recht­li­chen Ver­trag, für den § 779 BGB und die Vor­schrif­ten des Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches über die Wil­lens­erklärung gel­ten. Die Ein­heit von Pro­zess­hand­lung und ma­te­ri­el­lem Rechts­geschäft so­wie pro­zess­wirt­schaft­li­che Gründe sind maßge­bend für die pro­zes­sua­len Fol­gen ma­te­ri­ell­recht­li­cher Mängel des Pro­zess­ver­gleichs. So­weit die­se auf Umständen be­ru­hen, die be­reits im Zeit­punkt des Ver­gleichs­ab­schlus­ses be­stan­den ha­ben - sei es, dass sie zur Nich­tig­keit des Ver­gleichs von An­fang an führen, sei es, dass sie ein An­fech­tungs­recht gemäß §§ 119, 123 BGB be­gründen, nach des­sen Ausübung der Ver­gleich rück­wir­kend nich­tig wird (§ 142 BGB) - ist der Pro­zess­ver­gleich auch als Pro­zess­hand­lung un­wirk­sam. Sei­ne pro­zess­be­en­den­de Wir­kung ist dann nicht ein­ge­tre­ten, die Rechtshängig­keit des Pro­zes­ses hat fort­be­stan­den (BAG, Ur­teil vom 12.05.2010, 2 AZR 544/08, Rd­nr. 15, zi­tiert nach Ju­ris­web, NZA 2010, 1250).

Ei­ne Täuschung, die zur An­fech­tung des Ver­gleichs vom 08.06.2009 im Sin­ne des § 123 BGB führen könn­te, liegt nicht vor. Die Täuschung kann durch po­si­ti­ves Tun, al­so ins­be­son­de­re durch Be­haup­ten, Un­ter­drücken oder Ent­stel­len von Tat­sa­chen er­fol­gen. Sie kann aber auch in dem Ver­schwei­gen von Tat­sa­chen be­ste­hen, so­fern der Erklären­de zur Of­fen­ba­rung der frag­li­chen Tat­sa­chen ver­pflich­tet ist (vgl. BAG, Ur­teil vom 21.02.1991, 2 AZR 449/90, Rd­nr. 20, zi­tiert nach Ju­ris­web, NZA 1991, 719).

Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne An­fech­tung we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung nach § 123 Abs. 1 BGB lie­gen nicht vor. Die Kläge­rin war in aus­rei­chen­der Wei­se über den maßgeb­li­chen Sach­ver­halt un­ter­rich­tet. Die fi­nan­zi­ell be­dräng­te La­ge der Be­klag­ten war ihr be­kannt. Aus den Me­di­en er­gab sich, dass ei­ne In­sol­venz der Be­klag­ten möglich war und dass nur durch staat­li­che Fi­nanz­hil­fen die­se In­sol­venz ab­ge­wen­det wer­den könn­te. Bei die­ser Sach­la­ge, die der Kläge­rin nicht un­be­kannt war, konn­te, wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht ausführt, die Kläge­rin nicht da­von aus­ge­hen, dass in der Fol­ge­zeit die Zah­lungsfähig­keit der Be­klag­ten ge­si­chert sein würde, ins­be­son­de­re für den Zeit­raum bis zur Fällig­keit der Ab­fin­dung, dem 31.12.2009.

 

- 8 -

2.
Der Kläge­rin steht kein Recht auf Rück­tritt von dem Ver­gleich vom 08.06.2009 zu.

a)
Die Kläge­rin hat in ih­rem Schrei­ben vom 23.10.2009 (Bl. 25 d.A.) aus­drück­lich die An­fech­tung des Ver­gleichs we­gen Täuschung über die Zah­lungsfähig­keit erklärt.
Ei­ne Rück­tritts­erklärung hat die Kläge­rin nicht ab­ge­ge­ben.

Die An­fech­tung des Ver­gleichs würde zu ei­ner Be­sei­ti­gung des Ver­gleichs mit ei­ner Wir­kung ex nunc führen, das heißt, Rück­wir­kung be­sit­zen und das an­fecht­ba­re Rechts­geschäft von An­be­ginn an be­sei­ti­gen. Ein Rück­tritt hin­ge­gen lässt das Rechts­geschäft un­berührt und be­gründet le­dig­lich Ansprüche des Zurück­tre­ten­den auf Rück­gewähr/Rück­ab­wick­lung des be­tref­fen­den Rechts­geschäfts. Durch den Rück­tritt wird der Ver­trag in ein Rück­gewähr­schuld­verhält­nis um­ge­stal­tet (BGH, Ur­teil vom 28.11.2007, VIII ZR 16/07, Rd­nr. 10, zi­tiert nach Ju­ris­web, NJW 2008, 911).
Gemäß § 140 BGB kann ein nich­ti­ges Rechts­geschäft, das den Er­for­der­nis­sen ei­nes an­de­ren Rechts­geschäfts ent­spricht, in die­ses um­ge­deu­tet wer­den, wenn an­zu­neh­men ist, dass des­sen Gel­tung bei Kennt­nis der Nich­tig­keit ge­wollt sein würde. Möglich ist, dass das Er­satz­geschäft ein ali­ud dar­stellt. Das Er­satz­geschäft darf in sei­nen Rechts­fol­gen nicht wei­ter­rei­chen, als das un­wirk­sa­me Rechts­geschäft, da­ge­gen darf es in sei­nen Rechts­fol­gen hin­ter dem des nich­ti­gen Rechts­geschäfts zurück­blei­ben. Die An­fech­tung kann da­her in ei­nen Rück­tritt um­ge­deu­tet wer­den (BGH, Ur­teil vom 07.06.2006, VIII ZR 209/05, Rd­nr. 16, zi­tiert nach Ju­ris­web, NJW 2006, 2839).

b)
Ein Rück­tritts­recht gemäß § 313 Abs. 3 BGB be­sitzt die Kläge­rin nicht. Ein Rück­tritts­recht we­gen we­sent­li­cher Ände­rung der Geschäfts­grund­la­ge ist nicht ge­ge­ben. Die Zah­lungsfähig­keit der Be­klag­ten und die Möglich­keit den Ver­gleich vollständig zu erfüllen, war ob­jek­tiv be­reits bei Ab­schluss des Ver­gleichs am 08.06.2009 gefähr­det. Den Par­tei­en war durch die um­fang­rei­che Be­richt­er­stat­tung in den Me­di­en be­kannt, dass der A.-Grup­pe, zu der die Be­klag­te gehört, die In­sol­venz droh­te und staat­li­che Hil­fe, so­fern die­se er­fol­gen soll­te, ei­nen Aus­weg dar­stel­len könn­te. Die Zah­lungsfähig­keit der Be­klag­ten war da­mit für al­le Be­tei­lig­ten, aber auch für die Kläge­rin zum Zeit­punkt der Fällig­keit der Ab­fin­dung am 31.12.2009, das heißt, für ei­nen Zeit­raum von fast sie­ben Mo­na­ten nach dem Ver­gleichs-ab­schluss, nicht ge­si­chert.

 

- 9 -

Durch das Schei­tern der Sa­nie­rungs­bemühun­gen erhält die Be­klag­te kei­ne staat­li­che Fi­nanz­hil­fe mit der Fol­ge, dass we­gen der ein­ge­tre­te­nen In­sol­venz die Kläge­rin le­dig­lich mit der im In­sol­venz­plan vor­ge­se­he­nen Quo­te von 3 % auf die ge­schul­de­te Ab­fin­dungs­for­de­rung rech­nen kann. Es rea­li­siert sich die durch das In­sol­venz­recht vor­ge­ge­be­ne Ri­si­ko­ver­tei­lung und be­rech­tigt die Kläge­rin nicht zum Rück­tritt nach § 313 Abs. 1 und Abs. 3 BGB.

c)
Der Kläge­rin steht ein Recht auf Rück­tritt vom Ver­gleich gemäß § 323 BGB nicht zu.

Er­bringt bei ei­nem ge­gen­sei­ti­gen Ver­trag der Schuld­ner ei­ne fälli­ge Leis­tung nicht oder nicht ver­trags­gemäß, kann der Gläubi­ger nach § 323 Abs. 1 BGB, wenn er dem Schuld­ner er­folg­los ei­ne an­ge­mes­se­ne Frist zur Leis­tung oder Nach­erfüllung be­stimmt hat, vom Ver­trag zurück­tre­ten. Bei dem von der Kläge­rin mit der In­sol­venz­schuld­ne­rin ab­ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­ver­trag han­delt es sich um ei­nen ge­gen­sei­ti­gen Ver­trag im Sin­ne von § 323 Abs. 1 BGB. Die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.12.2009 und die Ver­ein­ba­rung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 55.000,00 € ste­hen in ei­nem Ge­gen­sei­tig­keits­verhält­nis. Ei­ne Ab­fin­dung, die nach Maßga­be der §§ 9 und 10 KSchG durch Ge­richts­ur­teil zu­er­kannt wird, ist nach der Ent­schei­dung des BAG vom 25.06.1987 (NZA 1988, Sei­te 466) ein vermögens­recht­li­ches Äqui­va­lent für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes und hat da­mit Entschädi­gungs­funk­ti­on. Im Fal­le ei­nes Ver­gleichs über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­liert sie die­sen Cha­rak­ter nicht und stellt zu­gleich auch ei­ne Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­ge­bers für die Ein­wil­li­gung des Ar­beit­neh­mers in die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses dar, durch die ei­ne ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung zum Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­mie­den be­zie­hungs­wei­se (beim Pro­zess­ver­gleich) be­en­det wird (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 19.03.2010, 9 Sa 1138/09, Rd­nr. 39, zi­tiert nach Ju­ris-web, LA­GE § 346 BGB 2002 Nr. 1, Re­vi­si­on ein­ge­legt 6 AZR 342/10).

Der Rück­tritt von ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag führt nicht zu des­sen Un­wirk­sam­keit, son­dern be­gründet ge­ge­be­nen­falls ei­nen aus dem Rück­gewähr­schuld­verhält­nis ge­ge­be­nen Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers (vgl. auch Roth in EWiR 2010,449; Bes­gen/ Vel­ten in NZA 2010, 561).

Nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens kann ein Ar­beit­neh­mer nicht mehr von ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag zurück­tre­ten. Das LAG Düssel­dorf (a.a.O.) geht da­von aus, ein Rück­tritts­recht nach § 323 BGB sei in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 105 Satz 2 In­sO aus-

 

- 10 -

ge­schlos­sen. Ei­ne di­rek­te An­wen­dung des § 105 In­sO auf den Auf­he­bungs­ver­trag schei­te­re dar­an, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne Leis­tung - die Ein­wil­li­gung zur Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses - be­reits vollständig er­bracht ha­be und § 105 In­sO sei­nem Wort­laut nach le­dig­lich auf teil­ba­re Leis­tun­gen ab­stel­le, die noch nicht vollständig er­bracht sei­en. Das in § 105 Satz 2 In­sO ge­nann­te Rück­for­de­rungs­ver­bot für die er­brach­ten Teil­leis­tun­gen müsse sei­nem Sinn und Zweck nach auch auf den vor­lie­gen­den Fall zur An­wen­dung kom­men, in­dem ei­ne Sei­te den Ver­trag be­reits vollständig erfüllt ha­be (LAG Düssel­dorf, a.a.O.). Dar­aus er­ge­be sich der Aus­schluss des Rück­tritts vom Auf­he­bungs­ver­trag nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens.

Dem folgt die er­ken­nen­de Kam­mer im Er­geb­nis.
Nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Kam­mer er­gibt sich der Aus­schluss des Rück­tritts­rechts in­des aus fol­gen­den Erwägun­gen.
Ein Rück­tritts­recht gemäß § 323 Abs. 4 BGB vor Fällig­keit der For­de­rung we­gen dro­hen­dem Vermögens­ver­fall be­steht le­dig­lich bis zur Ein­rei­chung ei­nes In­sol­venz­an­tra­ges (vgl. auch Moss­ler in ZIP 2002,1831 ff). Im eröff­ne­ten Ver­fah­ren wird § 323 BGB durch die §§ 103 ff. In­sO als lex spe­cia­lis ver­drängt, wenn der Gläubi­ger die In­sol­venz als Rück­tritts­grund her­an­zieht (We­ge­ner im FK-In­sO, 5. Auf­la­ge, § 103, Rd­nr. 53 m.w.N. aus der Kom­men­tar­li­te­ra­tur). Mit Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens tritt ei­ne Rück­tritts­sper­re ein. Der Zah­lungs­an­spruch als sol­cher wird nicht fällig be­zie­hungs­wei­se ver­liert sei­ne Fällig­keit (We­ge­ner im FK-In­sO, 5. Auf­la­ge, § 107, Rd­nr. 17). Der Zah­lungs­an­spruch kann nur noch als In­sol­venz­for­de­rung nach § 38 In­sO gel­tend ge­macht wer­den. Ein Rück­tritts­recht steht der Kläge­rin da­mit nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens nicht mehr zu.
Der Aus­schluss des Rück­tritts­rechts entfällt nicht durch die Be­en­di­gung des In­sol­venz­ver­fah­rens auf der Grund­la­ge des In­sol­venz­pla­nes und dem Auf­he­bungs­be­schlus­ses des Amts­ge­richts E. vom 30.09.2009.

Der von der Kläge­rin erst­mals im Kam­mer­ter­min ge­stell­te Hilfs­an­trag auf Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses per 01.01.2010 ist sach­dien­lich, er be­en­det den Streit der Par­tei­en endgültig und wird auf ei­nen Le­bens­sach­ver­halt gestützt, den das Ge­richt sei­ner Ent­schei­dung oh­ne­hin zu­grun­de zu le­gen hat, §§ 533, 267 ZPO.

Da die Kläge­rin nach der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens nicht mehr von dem Auf­he­bungs­ver­trag zurück­tre­ten konn­te, hat sie kei­nen An­spruch auf Rück­ab­wick­lung des Auf­he­bungs­ver­tra­ges gemäß § 346 BGB in Form des Ab­schlus­ses ei­nes neu­en Ar­beits­ver­trags. Der Hilfs­an­trag ist un­be­gründet.

 

- 11 -

Nach al­le­dem war die Be­ru­fung mit der Kos­ten­fol­ge des § 97 ZPO zurück­zu­wei­sen.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.
Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt

oder

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

 

Voigt  

Busch­mann  

Kna­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 742/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880