Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag: Rücktritt, Abfindungsanspruch, Insolvenz des Arbeitgebers
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 12 Sa 962/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.01.2010
   
Leit­sätze:

1. Das - we­gen Nicht­zah­lung der ver­ein­bar­ten Ab­fin­dung aus­geübte - ge­setz­li­che Rück­tritts­recht des Ar­beit­neh­mers von ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag wird im all­ge­mei­nen nicht durch Eröff­nung des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen des Ar­beit­ge­bers aus­ge­schlos­sen.

2. Par­al­lel­ver­fah­ren zu 12 Sa 206/10 (Kam­mer­ur­teil vom 28.04.2010).

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen, Urteil vom 21.08.2009, 4 Ca 911/09 lev
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 10.11.2011, 6 AZR 357/10
   

12 Sa 962/09

4 Ca 911/09 lev
Ar­beits­ge­richt So­lin­gen  

Verkündet

am 20. Ja­nu­ar 2010

Es­ser
Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

des Herrn B. B., N. weg 7 a, M.,

- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Dr. I. u. a.,
G.-L.-Str. 2, M.,

g e g e n

1. Rechts­an­walt Dr. G. L. als In­sol­venz­ver­wal­ter über das Vermögen der T. 2 GmbH, T. Str. 98,
51381 M.,

- Be­klag­ter und Be­ru­fungskläger zu 1) -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte L. u. a.,
L.-U.-Str. 1, E.,

2. die U. Fric­tion GmbH, ge­setz­lich ver­tre­ten durch ih­re Geschäftsführer S. E. und G. N., T. Str. 99, M.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin zu 2) -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: As­ses­so­ren Ý. u. a.
i/Che­mie Rhein­land e. V.,
Völklin­ger Str. 4, 40219 Düssel­dorf,

hat die 12. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20.01.2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Plüm als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ha­gen und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter May­er

für R e c h t er­kannt:

Die Be­ru­fun­gen des Be­klag­ten zu 1) und der Be­klag­ten zu 2) ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 21.08.2009 wer­den zurück­ge­wie­sen.

 

- 2 -

Die Kos­ten der Be­ru­fung tra­gen der Be­klag­te zu 1) zu 37,5 % und die Be­klag­te zu 2) zu 62,5 %.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

G R Ü N D E :

A. Der Kläger strei­tet mit dem Be­klag­ten zu 1) darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis, das zwi­schen ihm und der Schuld­ne­rin be­stan­den hat, auf­grund ei­ner am 01.10.2007 ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung zum 31.12.2008 ge­en­det oder ob er, der Kläger, un­ter dem 19.01.2009 den wirk­sa­men Rück­tritt von der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung erklärt hat, weil die Schuld­ne­rin we­gen des zwi­schen­zeit­lich ein­ge­lei­te­ten In­sol­ven­zeröff­nungs­ver­fah­rens nicht die nach der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung ge­schul­de­te Ab­fin­dung ge­zahlt hat­te. Der Kläger nimmt wei­ter­hin die Be­klag­te zu 2) als Be­triebs­er­wer­be­rin auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses und tatsächli­che Wei­ter­beschäfti­gung in An­spruch; die­se hält – wie der Be­klag­te zu 1) – ent­ge­gen, dass der Kläger von der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung nicht ha­be zurück­tre­ten können und da­her das Ar­beits­verhält­nis zum 31.12. 2008 be­en­det wor­den sei.

Der am 01.08.1950 ge­bo­re­ne Kläger war seit dem 23.10.1973 bei der Schuld­ne­rin bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin beschäftigt.

Im Jah­re 2007 führ­te die Schuld­ne­rin ei­ne – von ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan vom 31.08.2007 be­glei­te­te – Re­struk­tu­rie­rungs­maßnah­me durch. Der So­zi­al­plan ermöglich­te ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern in ei­nem Le­bens­al­ter ab 50 Jah­ren das frei­wil­li­ge Aus­schei­den ge­gen Ab­fin­dungs­zah­lung. Dar­auf­hin verständig­ten sich der Kläger und die Schuld­ne­rin über die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.12.2008 ge­gen Ab­fin­dungs­zah­lung. Nach § 5 des Auf­he­bungs­ver­tra­ges vom 01.10.2007 soll­te der Kläger zum Zeit­punkt der ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung ei­ne Ab­fin­dung in Höhe vom € 110.500,00 er­hal­ten.

 

- 3 -

Am 08.12.2008 wur­de über das Vermögen der Schuld­ne­rin das vorläufi­ge In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zu 1) zum vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 16.12.2008 er­in­ner­te der Kläger die Schuld­ne­rin an die pünkt­li­che Ab­rech­nung der ver­ein­bar­ten Ab­fin­dung. Die Schuld­ne­rin zahl­te nicht den Ab­fin­dungs­be­trag aus, weil der Be­klag­te zu 1) als vorläufi­ger In­sol­venz­ver­wal­ter un­ter Hin­weis auf die in­sol­venz­recht­li­che Mas­se­si­che­rungs­pflicht die Zu­stim­mung zur Aus­zah­lung ver­wei­ger­te.
Mit Schrei­ben vom 09.01.2009 for­der­te der Kläger die Schuld­ne­rin un­ter Frist­set­zung bis zum 16.01.2009 zur Ab­rech­nung und Aus­zah­lung der Ab­fin­dung auf und kündig­te gleich­zei­tig für den Fall des frucht­lo­sen Frist­ab­laufs den Rück­tritt von der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung an. Mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 19.01.2009 erklärte er den Rück­tritt. Am 01.03.2009 wur­de über das Vermögen der Schuld­ne­rin das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt.

Der Kläger hat mit der am 05.02.2009 beim Ar­beits­ge­richt So­lin­gen ge­gen die Schuld­ne­rin ein­ge­reich­ten Kla­ge die Fest­stel­lung be­gehrt, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung vom 01.10.2007 zum 31.12.2008 be­en­det wor­den sei, son­dern fort­be­ste­he.

Mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 18.03.2009 mel­de­te der Kläger un­ter Hin­weis auf die Rück­tritts­erklärung und das beim Ar­beits­ge­richt rechtshängi­ge Ver­fah­ren „höchst vor­sorg­lich und zur Wah­rung der in­so­weit gel­ten­den Frist“ den Ab­fin­dungs­an­spruch zur In­sol­venz­ta­bel­le an. Am 16.06.2009 er­kann­te der Be­klag­te zu 1) die For­de­rung zur In­sol­venz­ta­bel­le an.

Die Be­klag­te zu 2) über­nahm als Be­triebs­er­wer­bin nach § 613 a Abs. 1 BGB am 22.04.2009 den Be­trieb der Schuld­ne­rin und in­for­mier­te mit Schrei­ben vom 23.04.2009 hierüber al­le Mit­ar­bei­ter. Der Kläger, der dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht wi­der­spro­chen hat­te, hat mit Kla­ge­er­wei­te­rung vom 22.05.2009 von der Be­klag­ten zu 2) die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses und sei­ne tatsächli­che Wei­ter­beschäfti­gung ver­langt.

 

- 4 -

Das Ar­beits­ge­richt hat durch Ur­teil vom 21.08.2009 der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­ten und be­gründe­ten Be­ru­fung grei­fen die Be­klag­ten im Um­fang ih­res je­wei­li­gen Un­ter­lie­gens das Ur­teil, auf das hier­mit zur nähe­ren Dar­stel­lung des Sach- und Streit­stan­des ver­wie­sen wird, in tatsäch­li­cher und recht­li­cher Hin­sicht und un­ter Wie­der­ho­lung und Ergänzung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens an. Sie be­an­tra­gen die Abände­rung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils und Ab­wei­sung der Kla­ge­anträge. Der Kläger ver­tei­digt das Ur­teil und be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Be­ru­fung.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze mit den hier­zu über­reich­ten An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

B. Die Be­ru­fung bei­der Be­klag­ten hat kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Die Kam­mer macht sich gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG die zu­tref­fen­den Ent­schei­dungs­gründe des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils zu ei­gen. Die sorgfälti­ge Be­gründung des Ar­beits­ge­richts hält den An­grif­fen der Be­ru­fung, mit der dem Ur­teil im We­sent­li­chen die be­reits erst­in­stanz­lich ver­tre­te­nen Rechts­mei­nun­gen ent­ge­gen­setzt wer­den, in je­der Hin­sicht stand. Die Kam­mer hat le­dig­lich das Fol­gen­de an­zufügen.

I. Das Rück­tritts­recht nach § 323 BGB gilt auch für ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­verträge. Es wird durch kei­ne ge­setz­li­chen Son­der­re­ge­lun­gen ver­drängt. Der Auf­he­bungs­ver­trag vom 01.10.2007 ist ein „ge­gen­sei­ti­ger Ver­trag“ i.S.v. § 323 Abs. 1 Satz 1 BGB. Über das Vor­lie­gen der Ge­gen­sei­tig­keit ent­schei­det der Par­tei­wil­le (Pa­landt/Grüne­berg, 68. Aufl., BGB, Einf v § 320 Rn. 10). Wird – wie hier – ein langjähri­ges un­gekündig­tes Ar­beits­verhält­nis im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Be­triebsände­rung auf der Grund­la­ge ei­nes So­zi­al­plans ge­gen Zah­lung ei­nes ho­hen Ab­fin­dungs­be­tra­ges auf­gelöst, liegt auf der Hand, dass die Ab­fin­dungs­zah­lung die „Ge­gen­leis­tung“ des Ar­beit­ge­bers für den Ver­zicht des Ar­beit­neh­mers auf den ge­setz­lich, kol­lek­tiv- und/oder in­di­vi­du­al­ver­trag­lich geschütz­ten Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ist (vgl. LAG Düssel­dorf

 

- 5 -

16.11.2001 – 14 Sa 1192/01 – NZA-RR 2002, 374 ff. = LA­GE § 326 BGB Nr. 1 = Ju­ris Rn. 27). An­ders mögen die Din­ge lie­gen, wenn die Ab­fin­dung ei­ne al­len­falls mar­gi­na­le Be­deu­tung hat und die „Ge­gen­leis­tung“ des Ar­beit­ge­bers in An­de­rem be­steht, z.B. ei­ner lan­gen be­zahl­ten Frei­stel­lung oder dem Ver­zicht auf ein Wett­be­werbs­ver­bot. All dies ist vor­lie­gend nicht der Fall. Der Kläger blieb nach dem Auf­he­bungs­ver­trag bis zu­letzt ver­pflich­tet, sei­ne Ar­beits­leis­tung der Schuld­ne­rin zur Verfügung zu stel­len. Er han­del­te sich – ab­ge­se­hen von der Ab­fin­dung – kei­ne ent­gelt­li­chen Vor­tei­le ein, hat­te viel­mehr nach dem 31.12.2008 Ar­beits­lo­sig­keit bis zur Ver­ren­tung und da­mit ver­bun­de­ne Ein­kom­mens­ein­bußen so­wie ren­ten­recht­li­che Nach­tei­le zu er­war­ten.

II. Die Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung vom 01.10.2007 schließt das ge­setz­li­che Rück­tritts­recht we­der aus­drück­lich noch kon­klu­dent aus. Da­her kann da­hin­ste­hen, ob der er­kenn­bar von der Schuld­ne­rin vor­for­mu­lier­te Ver­trag hin­sicht­lich des et­wai­gen Aus­schlus­ses des Rück­tritts­rechts der Kon­trol­le nach § 307 BGB stand hiel­te.

Die nach § 133, § 157 ge­bo­te­ne Aus­le­gung des Ver­tra­ges mit dem all­ge­mein an­er­kann­ten Er­for­der­nis ei­ner bei­der­seits in­ter­es­sen­ge­rech­ten Aus­le­gung (BGH 16.10.2009 – V ZR 203/08 – Ju­ris Rn. 10, Kam­mer 07.11.2007 – 12 Sa 1294/07 – NZA-RR 2008, 311 ff. = LA­GE § 4 TVG Nr. 7 = Ju­ris Rn. 31) führt zu dem Be­fund, dass das ge­setz­li­che Rück­tritts­recht nicht aus­ge­schlos­sen sein soll­te. Der Ar­beit­neh­mer, der mit der Zu­stim­mung zu der vom Ar­beit­ge­ber gewünsch­ten Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei­ne durch den im Auf­he­bungs­ver­trag be­zweck­te „Haupt­leis­tung“ be­reits er­bracht hat, ist dem Ri­si­ko aus­ge­setzt, dass der Ar­beit­ge­ber die zum Be­en­di­gungs­zeit­punkt zu­ge­sag­te Ab­fin­dungs­zah­lung er­bringt. Im Be­son­de­ren trägt der Ar­beit­neh­mer nach dem Ver­trags­schluss die Ge­fahr, dass der Ar­beit­ge­ber in­sol­vent wird und die Ab­fin­dungs­klau­sel ih­ren wirt­schaft­li­chen Wert ver­liert. Da die Par­tei­en im Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Auf­he­bungs­ver­tra­ges das Ri­si­ko der nach­fol­gen­den In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers ein­zu­be­zie­hen ha­ben, spricht schon we­nig dafür, dass der Ar­beit­neh­mer auf das ge­setz­li­che Rück­tritts­recht ge­genüber ei­nem später zah­lungs­unfähi­gen oder –un­wil­li­gen Ar­beit­ge­ber ver­zich­ten will. Ein sol-

 

- 6 -

ches Verständ­nis lie­fe auf ei­ne von Par­tei­en er­sicht­lich nicht ge­woll­te und sach­lich nicht zu recht­fer­ti­gen­de ein­sei­ti­ge Begüns­ti­gung des Ar­beit­ge­bers hin­aus. Der Ar­beit­neh­mer, auf ei­ne In­sol­venz­for­de­rung an­ge­wie­sen, hätte prak­tisch kei­ne Möglich­keit, den ver­spro­che­nen Ab­fin­dungs­be­trag zu er­hal­ten. An­de­rer­seits müss­te er, wenn er nicht gemäß § 323 BGB von dem Auf­he­bungs­ver­trag zurück­tre­ten könn­te, den Ver­lust des Ar­beits­verhält­nis­ses, das re­gelmäßig Exis­tenz­grund­la­ge für sich und sei­ne Fa­mi­lie bil­det, hin­neh­men.
Im Ein­zel­fall mögen die Din­ge an­ders lie­gen, wenn der Ar­beit­neh­mer im Kon­tra­hie­rungs­zeit­punkt den Auf­he­bungs­ver­trag mit der Ab­fin­dungs­ver­ein­ba­rung in An­se­hung ei­nes er­kenn­ba­ren In­sol­venz­ri­si­kos des Ar­beit­ge­bers ein­geht und aus der Ver­trags­ur­kun­de bzw. den Be­gleit­umständen sich der Wil­le der Par­tei­en er­gibt, dass der Ver­trag auch im Fal­le der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers Be­stand ha­ben und das Rück­tritts­recht nach § 323 BGB aus­ge­schlos­sen sein sol­le.
Im vor­lie­gen­den Fall verhält es sich nicht so. Es be­ste­hen nicht ein­mal An­halts­punk­te für ei­ne der­ar­ti­ge Ri­si­koüber­nah­me. Die von der Schuld­ne­rin im Jah­re 2007 durch­geführ­te Re­struk­tu­rie­rungs­maßnah­me in­di­ziert zwar ei­ne be­triebs­wirt­schaft­li­che Be­dräng­nis. Dies wuchs sich, wie das im De­zem­ber 2008 eröff­ne­te vorläufi­ge In­sol­venz­ver­fah­ren be­legt, je­doch erst im Nach­hin­ein zur fi­nan­zi­el­len Not­la­ge aus. Vor die­sem Hin­ter­grund ist nicht fest­stell­bar, dass der Kläger am 01.10.2007 „se­hen­den Au­ges“ in den Auf­he­bungs­ver­trag mit ei­ner in­sol­ven­ten bzw. hoch in­sol­venz­gefähr­de­ten Schuld­ne­rin ein­wil­li­gen und hin­sicht­lich sei­nes Ab­fin­dungs­an­spruchs das In­sol­venz­ri­si­ko un­ter Ver­zicht auf ge­setz­li­che Not­be­hel­fe wie das Rück­tritts­recht nach § 323 BGB über­neh­men woll­te. Viel­mehr ging, in­dem die Ab­fin­dungs­sum­me der Aus­gleich für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes sein soll­te (§ 5 Satz 1 des Ver­tra­ges vom 01.10.2007), der bei­der­sei­ti­ge Ver­trags­wil­le da­hin, den Kläger für die Auf­ga­be des Ar­beits­verhält­nis­ses am 31.12.2008 mit der Er­brin­gung der Ab­fin­dungs­zah­lung zu entschädi­gen. Wenn die Par­tei­en am 01.10.2007 ei­ner­seits im Licht des um 15 Mo­na­te hin­aus­ge­scho­be­nen Be­en­di­gungs­ter­mins ei­ne mögli­che In­sol­venz der Schuld­ne­rin nicht aus­sch­ließen konn­ten und an­de­rer­seits die Ab­fin­dungs­zah­lung die Haupt­pflicht der Schuld­ne­rin aus dem Auf­he­bungs­ver­trag war, stell­te der Um­stand, dass die ge­schul­de­te Ab­fin­dung nicht er­bracht wur­de,

 

- 7 -

kei­ne „un­er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung“ dar (vgl. § 323 Abs. 5 Satz 2 BGB). Nach al­lem spricht nichts dafür, dass der Ver­trag vom 01.10.2007 die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei gleich­zei­ti­gem Aus­schluss des ge­setz­li­chen Rück­tritts­rechts im Fal­le der Nicht­zah­lung der Ab­fin­dung vor­sah. Die­ses un­ge­rech­te Er­geb­nis ha­ben die Par­tei­en mit dem Auf­he­bungs­ver­trag er­sicht­lich nicht an­ge­strebt.

III. Das Ar­beits­ge­richt hat des Wei­te­ren zu Recht er­kannt, dass die Eröff­nung des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­fah­rens kei­nen Aus­schluss des ge­setz­li­chen Rück­tritts­rechts der Gläubi­ger be­wirkt. Der Kläger hat in der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung (Sei­te 6 ff.) die erst­in­stanz­li­che Ar­gu­men­ta­ti­on wei­ter ver­tieft. Die im Be­ru­fungs­ver­fah­ren er­ho­be­nen Einwände der Be­klag­ten mit dem Hin­weis, dass im vorläufi­gen In­sol­venz­ver­fah­ren al­les zu si­chern sei, was mögli­cher­wei­se zur späte­ren In­sol­venz­mas­se gehöre, sind nicht zielführend. Wie aus den §§ 21 ff., 55, 103, 104 Abs. 1, 112 In­sO her­vor­geht, schränkt das vorläufi­ge In­sol­venz­ver­fah­ren das ge­setz­li­che Rück­tritts­recht des Ar­beit­neh­mers (Gläubi­gers) je­den­falls dann nicht ein, wenn der Ar­beit­ge­ber (Schuld­ner) vor In­sol­ven­zeröff­nung die aus ei­nem be­gründe­ten Fix­schuld­verhält­nis herrühren­de Ver­bind­lich­keit nicht erfüllt hat. Nach der kla­ren Ge­set­zes­re­ge­lung ist die Mas­se­si­che­rungs­pflicht des Schuld­ners bzw. des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters nicht mit je­nen Rech­ten ver­bun­den, die dem In­sol­venz­ver­wal­ter mit der In­sol­ven­zeröff­nung zu­ste­hen. Über­le­gun­gen, dem Gläubi­ger nach dem An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens ei­ne Rück­tritts­sper­re auf­zu­er­le­gen, mögen in­sol­venz­recht­li­chen Charme ha­ben. Sie sind aber con­tra le­gem.
An­sons­ten geht es hier we­der dar­um, in­wie­weit die Geschäftsführung der Schuld­ne­rin oder der vorläufi­ge In­sol­venz­ver­wal­ter der persönli­chen de­lik­ti­schen Haf­tung aus § 823 Abs. 2 BGB ent­ge­hen, wenn sie der Mas­se­si­che­rungs­pflicht genügen wol­len, noch um Haf­tungs­fra­gen nach § 21 Abs. 2 Nr. 1 iVm. § 60 Abs. 1 In­sO. Eben­so we­nig ist hier zu be­wer­ten, dass durch Nicht­aus­zah­lung der Ab­fin­dung die In­sol­venz­mas­se ge­schont wur­de, der Kläger nach dem mögli­chen und er­war­te­ten Rück­tritt von der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung auf den Be­zug von In­sol­venz­geld ver­wie­sen wur­de und da­mit die Fol­gen aus

 

- 8 -

dem Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 22.04.2009 im We­sent­li­chen auf die Be­klag­te zu 2) als Be­triebs­er­wer­be­rin überbürdet wur­den.

IV. Dem Kläger ist nicht da­durch, dass er un­ter dem 18.03.2009 die Ab­fin­dung „höchst vor­sorg­lich“ zur In­sol­venz­ta­bel­le an­mel­de­te, ver­wehrt, die Be­klag­ten an den Rechts­fol­gen des be­reits aus­geübten Rück­tritts­rechts fest­zu­hal­ten. Die Rechts­la­ge ist geklärt (BGH 20.01.2006 – V ZR 124/05 – Ju­ris Rn. 16). Der Kam­mer er­sch­ließt sich auch in die­sem Punkt nur zögernd der Ar­gu­men­ta­ti­ons­duk­tus der Be­ru­fun­gen.

V. Der Kläger war nach al­lem gemäß § 323 Abs. 1 BGB zum Rück­tritt be­rech­tigt, denn die Schuld­ne­rin hat­te die fälli­ge Ab­fin­dungs­zah­lung nicht ge­leis­tet, woll­te dies we­gen des ein­ge­lei­te­ten In­sol­ven­zeröff­nungs­ver­fah­rens de­fi­ni­tiv auch nicht tun, und der Kläger hat­te ihr er­folg­los ei­ne Frist zur Nach­erfüllung ge­setzt.

C. Die Kos­ten der Be­ru­fung ha­ben nach § 97 Abs. 1 ZPO der Be­klag­te zu 1) zu 37,5 % und die Be­klag­te zu 2) zu 62,5 % zu tra­gen.

Für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt be­steht kei­ne Ver­an­las­sung, da Zu­las­sungs­gründe i.S.v. § 72 Abs. 2 ArbGG nicht er­sicht­lich sind.

Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wer­den die Be­klag­ten auf § 72 a ArbGG hin­ge­wie­sen.

 

Dr. Plüm 

Ha­gen 

May­er

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 Sa 962/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880