Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Sperrzeit: Arbeitsaufgabe, Aufhebungsvertrag: Sperrzeit, Aufhebungsvertrag: Abfindung
   
Gericht: Sozialgericht Darmstadt
Akten­zeichen: S 1 AL 419/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.12.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

1. Der Be­scheid vom 16.03.2010 in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 29.07.2010 wird teil­wei­se auf­ge­ho­ben und die fest­ge­stell­te Sperr­zeit auf sechs Wo­chen und die An­spruchs­min­de­rung auf 42 Ta­ge re­du­ziert.

2. Die Be­klag­te wird un­ter Abände­rung des Be­schei­des vom 17.03.2010 in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 29.07.2010 ver­ur­teilt, dem Kläger Ar­beits­lo­sen­geld in ge­setz­li­cher Höhe in ei­nem Um­fang von 318 Ta­gen zu gewähren.

3. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

4. Die Be­klag­te hat dem Kläger die Hälf­te der zur Rechts­ver­fol­gung not­wen­di­gen Kos­ten zu er­stat­ten.

Tat­be­stand:

Der Kläger wen­det sich ge­gen den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be und die da­mit ver­bun­de­ne Re­du­zie­rung der An­spruchs­dau­er und macht ei­nen ent­spre­chend verlänger­ten An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld nach dem Drit­ten Buch des So­zi­al­ge­setz­bu­ches (SGB III) – Ar­beitsförde­rung – gel­tend.

Der 1960 ge­bo­re­ne Kläger war vom 01.12.2000 bis 31.03.2009 als An­wen­dungs­ad­mi­nis­tra­tor bei der D. AG beschäftigt; da­bei war er seit 05.11.2008 ar­beits­unfähig und er­hielt seit dem 16.12.2008 Kran­ken­geld. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te durch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag, der von Ar­beit­ge­ber­sei­te un­ter dem 25.11.2008 und von Sei­ten des Klägers un­ter dem 04.12.2008 ge­zeich­net wor­den war. Die­ser sah ein Aus­schei­den "aus zwin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen" zum 31.03.2009 und die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 75.900,00 Eu­ro brut­to vor; we­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf den Auf­he­bungs­ver­trag (Bl. 62 ff. der zum Kläger geführ­ten Leis­tungs­ak­te der Be­klag­ten – im Fol­gen­den: LA –) ver­wie­sen. Ergänzend schlos­sen die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en un­ter dem glei­chen Da­tum ei­ne Zu­satz­ver­ein­ba­rung, die die Teil­nah­me des Klägers an ei­ner "Out­pla­ce­ment-Maßnah­me" vor­sah; auf Bl. 60 f. LA wird Be­zug ge­nom­men. Der Kläger nahm we­gen des Ein­tritts ei­ner Sperr­zeit in die­sem Zu­sam­men­hang Kon­takt mit der Be­klag­ten auf, wo­bei die Ein­zel­hei­ten zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­tig sind.

Nach wei­te­rem Be­zug von Kran­ken­geld bis zum 11.08.2009, von Über­g­angs­geld we­gen ei­ner me­di­zi­ni­schen Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me vom 12.08.2009 bis 02.09.2009 und er­neut von Kran­ken­geld vom 03.09.2009 bis 04.01.2010 mel­de­te sich der Kläger am 05.01.2010 ar­beits­los und be­an­trag­te Ar­beits­lo­sen­geld (LA Bl. 54).

Die Be­klag­te schrieb dar­auf­hin un­ter dem 28.01.2010 den Kläger (und des­sen frühe­re Ar­beit­ge­be­rin) we­gen der Umstände der Ar­beits­auf­ga­be und des mögli­chen Ein­tritts ei­ner Sperr­zeit (und der Höhe des Ar­beits­ent­gelts) an. Zu­dem be­wil­lig­te sie mit Be­scheid vom 02.02.2010 ei­nen Vor­schuss auf das Ar­beits­lo­sen­geld ab 05.01.2010 in Höhe von 44,41 Eu­ro täglich; der Be­scheid wies ei­ne An­spruchs­dau­er von 360 Ta­gen bei ei­nem Leis­tungs­be­ginn am 05.01.2010 und ei­nem Leis­tungs­en­de am 03.10.2010 aus. In dem auf § 42 des Ers­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch (SGB I) – All­ge­mei­ner Teil – gestütz­ten Be­scheid führ­te sie ein­lei­tend aus, über den An­spruch wer­de vorläufig ent­schie­den. Wei­ter wies sie dar­auf hin, dass der Kläger, soll­te er nach der endgülti­gen Ent­schei­dung ei­nen ge­rin­gen An­spruch ha­ben, ver­pflich­tet sei, zu viel ge­zahl­te Beträge um­ge­hend zurück­zu­zah­len. Auf Blatt 3 teil­te sie un­ter "Zei­ten oh­ne Leis­tun­gen" mit: "Über den Aus­zah­lungs­an­spruch vom 01.04.2009 bis 23.06.2009 wird ge­son­dert ent­schie­den. Hier­zu er­hal­ten Sie ei­ne wei­te­re Nach­richt von Ih­rer Agen­tur für Ar­beit. In der Zeit vom 01.04.2009 bis 23.06.2009 wird Ihr An­spruch vorläufig um 90 Ta­ge ge­min­dert. Dies wird noch ab­sch­ließend ge­prüft." Im Übri­gen wird we­gen der Ein­zel­hei­ten auf Bl. 91 ff. LA Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger äußer­te sich zu den für die Un­ter­zeich­nung des Auf­he­bungs­ver­trags maßgeb­li­chen Umständen in ei­nem Schrei­ben vom 14.02.2010, wo­bei er ins­be­son­de­re gel­tend mach­te, er ha­be sich seit länge­rem auf ei­ner Lis­te von Mit­ar­bei­tern be­fun­den, die be­triebs­be­dingt hätten gekündigt wer­den sol­len. Zur Ab­wen­dung ei­ner ent­spre­chen­den Kündi­gung, bei der nur die "ge­setz­li­che Ab­fin­dungs­sum­me" ge­zahlt wor­den wäre, ha­be er den Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­zeich­net; we­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf Bl. 83 f. Be­zug ge­nom­men.

Die Be­klag­te er­teil­te in der Fol­ge­zeit un­ter dem 16.02.2010 ei­nen Ände­rungs­be­scheid (Ge­richts­ak­te – im Fol­gen­den: GA – Bl. 30 ff.), mit dem sie das Be­mes­sungs­ent­gelt und da­mit den Leis­tungs­be­trag ab dem 05.01.2010, al­so dem Be­ginn der Leis­tungs­gewährung, auf 49,32 Eu­ro täglich erhöhte. Da­bei wa­ren die Zah­lun­gen wie­der­um als Vor­schuss aus­ge­wie­sen. Als An­spruchs­dau­er war nun­mehr ei­ne "ursprüng­li­che An­spruchs­dau­er" von 360 Ta­gen und ei­ne "An­spruchs­dau­er ab Ände­rungs­da­tum" von 270 Ta­gen so­wie (wei­ter­hin) ein Leis­tungs­be­ginn am 05.01.2010 und ein Leis­tungs­en­de am 03.10.2010 aus­ge­wie­sen. Ge­gen die­sen Be­scheid leg­te der Kläger mit Schrei­ben sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 05.03.2010 Wi­der­spruch (LA Bl. 88) ein und rügte die Länge des fest­ge­setz­ten Be­zugs­zeit­raums vom 05.01.2010 bis zum 03.10.2010; dies ent­spre­che ei­ner An­spruchs­dau­er von nur neun Mo­na­ten, während er tatsächlich ei­nen An­spruch mit ei­ner Dau­er von zwölf Mo­na­ten ha­be.

Die Be­klag­te er­ließ so­dann am 16.03.2010 den strei­ti­gen Be­scheid (LA Bl. 85 f.), mit dem sie den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be vom 01.04.2009 bis 23.06.2009 und die Min­de­rung der Dau­er des Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruchs um 90 Ta­ge fest­stell­te. Ergänzend be­wil­lig­te sie mit Be­scheid vom 17.03.2010 (LA Bl. 95 ff.) endgültig Ar­beits­lo­sen­geld in un­veränder­ter Höhe für 270 Ta­ge ab dem 05.01.2010.

Ge­gen die­se Be­schei­de leg­te der Kläger durch sei­ne Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten am 15.04.2010 Wi­der­spruch (LA Bl. 98 f.) ein, den er mit Schrift­satz vom 27.07.2010 (LA Bl. 103 f.) ergänzend be­gründen ließ. Ei­ne Sperr­zeit sei nicht ein­ge­tre­ten, da er, hätte er den Auf­he­bungs­ver­trag nicht un­ter­zeich­net, zum glei­chen Zeit­punkt gekündigt wor­den wäre. Auch ha­be er die Ar­beits­lo­sig­keit nicht vorsätz­lich oder grob fahrlässig her­bei­geführt, da ihm be­reits seit länge­rem – un­ter an­de­rem durch ei­ne be­reits im Ja­nu­ar 2008 an­ge­bo­te­ne Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung – zu ver­ste­hen ge­ge­ben wor­den sei, das Ar­beits­verhält­nis könne nicht fort­ge­setzt wer­den. Auch der Be­triebs­rat ha­be ihm eröff­net, dass das Ar­beits­verhält­nis in Kürze gekündigt wer­de und ihm den Ab­schluss der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung na­he­ge­legt. Je­den­falls aber könne ei­ne An­spruchs­min­de­rung nicht ein­tre­ten, da die­se ent­fal­le, wenn das Er­eig­nis, das die Sperr­zeit be­gründe, bei Erfüllung der An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen länger als ein Jahr zurück­lie­ge. Das sei hier der Fall, da die Un­ter­schrift des Klägers un­ter den Auf­he­bungs­ver­trag be­reits am 04.12.2008 er­folgt sei, die­ser aber bis 03.01.2010 nicht ar­beitsfähig ge­we­sen sei und Kran­ken­geld be­zo­gen ha­be. Selbst wenn man dies an­ders se­hen woll­te, sei der Kläger zu­min­dest auf Grund ei­nes so­zi­al­recht­li­chen Her­stel­lungs­an­spruchs so zu be­han­deln, als ha­be er den An­trag erst später ge­stellt, da die Be­klag­te ihn in­so­weit un­zu­rei­chend be­ra­ten ha­be.

Die Be­klag­te wies un­ter dem 29.07.2010 (LA Bl. 105 ff.) zum ei­nen den Wi­der­spruch we­gen der vorläufi­gen Fest­set­zung der An­spruchs­dau­er und zum an­de­ren – mit ei­nem wei­te­ren Wi­der­spruchs­be­scheid vom glei­chen Ta­ge (LA Bl. 109 ff.) – den Wi­der­spruch we­gen der Sperr­zeit als un­be­gründet zurück.

Das we­gen der vorläufi­gen Fest­set­zung dar­auf­hin ein­ge­lei­te­te Kla­ge­ver­fah­ren (S 1 AL 420/10) en­de­te durch (fik­ti­ve) Kla­gerück­nah­me (§ 102 Abs. 2 So­zi­al­ge­richts­ge­setz – SGG) am 17.04.2011.

Im hie­si­gen Ver­fah­ren hat der Kläger am 03.09.2010 Kla­ge er­ho­ben. Zur Be­gründung wie­der­holt und ver­tieft er sein Vor­brin­gen aus dem Wi­der­spruchs­ver­fah­ren, nicht zu­letzt zum Vor­lie­gen ei­nes so­zi­al­recht­li­chen Her­stel­lungs­an­spruchs. Er ha­be zu kei­nem Zeit­punkt ei­nen Hin­weis dar­auf er­hal­ten, dass es Sinn ma­chen könne, den An­trag auf Ar­beits­lo­sen­geld noch nicht gleich zu Be­ginn des Jah­res 2010 zu stel­len. In­so­weit ha­be auch ei­ne Spon­tan­be­ra­tungs­pflicht der Be­klag­ten be­stan­den. Im Übri­gen sei der Be­wil­li­gungs­be­scheid im Hin­blick auf die durch den vor­an­ge­gan­ge­nen Be­scheid vom 16.02.2010 be­wil­lig­te An­spruchs­dau­er be­reits for­mell rechts­wid­rig.

Er be­an­tragt sinn­gemäß,

die Be­klag­te un­ter Auf­he­bung des Sperr­zeit­be­schei­des vom 15.04.2010 und Abände­rung des Leis­tungs­be­schei­des vom 16.04.2010, bei­de in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 29.07.2010, zu ver­ur­tei­len, ihm Ar­beits­lo­sen­geld für die Dau­er von 360 Ta­gen zu gewähren.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt ih­re Be­schei­de.

Die Kam­mer hat zur Aufklärung des Sach­ver­halts ei­ne Aus­kunft der D. AG ein­ge­holt, die mit Schrei­ben vom 22.08.2011 (GA Bl. 65) dar­auf hin­ge­wie­sen hat, maßgeb­lich für den Auf­he­bungs­ver­trag sei ei­ne Ver­la­ge­rung von Tätig­kei­ten an nicht-deut­sche Stand­or­te ge­we­sen. Hier­vor sei auch der Kläger be­trof­fen ge­we­sen. In die­sem Rah­men sei ein In­ter­es­sen­aus­gleich ge­schlos­sen wor­den; Be­en­di­gungskündi­gun­gen sei­en je­doch ex­pli­zit möglich ge­we­sen. Ei­ne Aus­sa­ge, ob und zu wel­chem Zeit­punkt dem Kläger be­triebs­be­dingt gekündigt wor­den wäre, sei nicht möglich. Durch frei­wil­li­ge In­stru­men­te wie den Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen ha­be von der har­ten Maßnah­me be­triebs­be­ding­ter Be­en­di­gungskündi­gun­gen ab­ge­se­hen wer­den können.

Wei­ter hat die Kam­mer den Zeu­gen E. gehört, der im De­zem­ber 2008 den Kläger als Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten be­ra­ten hat­te; in­so­weit wie auch zur persönli­chen Anhörung des Klägers wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 17.04.2012 (GA Bl. 122 ff.) ver­wie­sen. Wei­ter hat die Kam­mer Erklärun­gen der Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten, Herrn B. und Frau E. ein­ge­holt; in­so­weit wird auf Bl. 131 f. GA Be­zug ge­nom­men.

Sch­ließlich hat die Be­klag­te ei­nen Aus­druck der zum Kläger ge­fer­tig­ten Be­ra­tungs­ver­mer­ke über­sandt; auf Bl. 93 ff. und 117 ff. GA wird Be­zug ge­nom­men.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den In­halt der Ge­richts- so­wie der zum Kläger geführ­ten Leis­tungs­ak­te der Be­klag­ten Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Kam­mer konn­te oh­ne (er­neu­te) münd­li­che Ver­hand­lung durch Ur­teil ent­schei­den, nach­dem bei­de Be­tei­lig­te ihr Ein­verständ­nis hier­zu mit­ge­teilt ha­ben (§ 124 Abs. 2 So­zi­al­ge­richts­ge­setz – SGG).

Die Kla­ge ist ins­ge­samt zulässig und (nur) in dem aus dem Te­nor er­sicht­li­chen Um­fang be­gründet. In der Tat ist – wie von der Be­klag­ten an­ge­nom­men – ei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be ein­ge­tre­ten, al­ler­dings war ih­re Dau­er we­gen ei­ner an­dern­falls ent­ste­hen­den be­son­de­ren Härte auf sechs Wo­chen zu verkürzen. Der Sperr­zeit­be­scheid ver­letzt den Kläger dem­ent­spre­chend (nur) in­so­weit in sei­nen Rech­ten, als die Be­klag­te dar­in ei­ne über die Dau­er von sechs Wo­chen hin­aus­ge­hen­de Sperr­zeit und ei­ne Leis­tungs­min­de­rung von mehr als 42 Ta­gen verfügt hat; die Be­klag­te war in der Kon­se­quenz un­ter ent­spre­chen­der Abände­rung des Leis­tungs­be­schei­des zur Gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld im Um­fang von wei­te­ren 58 Ta­gen, ins­ge­samt al­so von 318 Ta­gen, zu ver­ur­tei­len. Im Übri­gen konn­te die Kla­ge da­ge­gen kei­nen Er­folg ha­ben.

I. Ge­gen­stand des Ver­fah­rens sind der Sperr­zeit­be­scheid vom 16.03.2010 und der un­ter Berück­sich­ti­gung der Sperr­zeit er­teil­te Leis­tungs­be­scheid über die (endgülti­ge) Be­wil­li­gung von Ar­beits­lo­sen­geld vom fol­gen­den Tag. Bei­de bil­den ei­ne recht­li­che Ein­heit (vgl. für vie­le BSG, 05.08.1999 – B 7 AL 14/99 R). Das gilt auch im vor­lie­gen­den Fall, ob­wohl der Kläger während der Dau­er der Sperr­zeit und des da­mit ver­bun­de­nen Ru­hens des An­spruchs (we­gen der auf Grund sei­ner Ar­beits­unfähig­keit, so­weit er­sicht­lich, feh­len­den Verfügbar­keit, der aus die­sem Grun­de noch aus­ste­hen­den Ar­beits­los­mel­dung und des Be­zugs von Kran­ken­geld) oh­ne­hin kei­nen An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld hat­te und ei­nen sol­chen im hie­si­gen Ver­fah­ren gar nicht gel­tend macht. Der Leis­tungs­be­scheid hängt aber in­so­weit un­trenn­bar mit dem Sperr­zeit­be­scheid zu­sam­men, als die Be­klag­te we­gen der mit der Sperr­zeit ver­bun­de­nen Min­de­rung Ar­beits­lo­sen­geld nur für 270 Ta­ge be­wil­ligt hat (vgl. mögli­cher­wei­se an­ders al­ler­dings LSG NRW, 16.11.2011 – L 9 AL 82/11). In­so­weit liegt hier nicht nur ein "iso­lier­ter" Sperr­zeit­be­scheid vor, der leis­tungs­recht­lich (zunächst) gänz­lich oh­ne kon­kre­te Fol­gen ge­blie­ben wäre; der Sperr­zeit­be­scheid hat­te viel­mehr – hin­sicht­lich der Dau­er des An­spruchs – un­mit­tel­ba­re Aus­wir­kun­gen auf die in en­gem zeit­li­chen Zu­sam­men­hang be­wil­lig­te Leis­tung. Die Kam­mer geht da­bei nicht da­von aus, dass es sich bei der ent­spre­chen­den Ent­schei­dung im Leis­tungs­be­scheid um ei­ne bloße wie­der­ho­len­de Verfügung oh­ne ei­genständig re­geln­den Cha­rak­ter han­delt, da der Leis­tungs­be­scheid den In­halt des An­spruchs auf Ar­beits­lo­sen­geld um­fas­send – und da­mit auch hin­sicht­lich der Leis­tungs­dau­er – re­gelt, oh­ne dass in­so­weit für den Empfänger in ir­gend­ei­ner Wei­se ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung er­kenn­bar wäre (vgl. hier­zu BSG, 05.06.1997 – 7 RAr 22/96, wo die Fra­ge of­fen­ge­las­sen wird).

Da­her ist da­von aus­zu­ge­hen, dass so­wohl der Wi­der­spruchs­be­scheid vom 29.07.2010 sich auf bei­de Be­schei­de be­zieht, ob­wohl er den Leis­tungs­be­scheid nicht aus­drück­lich erwähnt, als auch die Kla­ge bei­de Be­schei­de er­fasst. Auch wenn der (an­walt­lich be­ra­te­ne) Kläger im Schrift­satz vom 18.04.2011 ei­nen al­lein auf den Sperr­zeit­be­scheid und des­sen Auf­he­bung zie­len­den An­trag for­mu­liert hat, ist aus der Be­gründung ein auf die Gewährung ei­nes An­spruchs von 360 Ta­gen zie­len­des Rechts­schutz­be­geh­ren hin­rei­chend klar zu ent­neh­men. Streit­ge­genständ­lich sind da­mit der Ein­tritt ei­ner zwölfwöchi­gen Sperr­zeit, die da­mit ver­bun­de­ne Min­de­rung der An­spruchs­dau­er und die vor die­sem Hin­ter­grund auf 270 Ta­ge be­schränk­te Be­wil­li­gung von Ar­beits­lo­sen­geld.

Die Be­schei­de vom 02.02.2010 und vom 16.02.2010, mit de­nen die Be­klag­te während der noch an­dau­ern­den Er­mitt­lun­gen zum Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit Leis­tun­gen als Vor­schuss be­wil­ligt hat­te, sind da­ge­gen nicht Ge­gen­stand des Ver­fah­rens. Da­bei ist im hie­si­gen Zu­sam­men­hang noch nicht zu ent­schei­den, ob der bloß vorläufi­ge Cha­rak­ter der Be­wil­li­gung auch hin­sicht­lich der An­spruchs­dau­er und de­ren Be­schränkung auf (vorläufig) 270 Ta­ge in den Be­schei­den vom 02.02.2010 (und 16.02.2010) hin­rei­chend klar zum Aus­druck kam oder ob der Kläger un­ter Ver­weis auf die­se Be­schei­de ver­lan­gen kann, dass ihm Ar­beits­lo­sen­geld für 360 Ta­ge gewährt wird.

Woll­te man – an­ders als die Kam­mer (da­zu noch un­ten) – die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Be­klag­te ha­be mit den ge­nann­ten Be­schei­den Ar­beits­lo­sen­geld für 360 Ta­ge (bin­dend) be­wil­ligt, wären die Be­schei­de in­so­weit für den Kläger aus­sch­ließlich begüns­ti­gend. Geht man da­ge­gen – wie die Kam­mer – da­von aus, dass die Be­schei­de ins­ge­samt nur vorläufig wa­ren, ha­ben sie sich mit Er­tei­lung des Be­schei­des über die endgülti­ge Leis­tungs­gewährung er­le­digt (§ 39 Abs. 2 So­zi­al­ge­setz­buch Zehn­tes Buch [SGB X] – So­zi­al­ver­wal­tungs­ver­fah­ren und So­zi­al­da­ten­schutz). Da die Be­schei­de nicht streit­ge­genständ­lich sind, kann of­fen­blei­ben, ob ei­ne ent­spre­chend Aus­ge­stal­tung rechtmäßig sein kann (vgl. hier­zu BSG, Urt. v. 02.05.2012 – B 11 AL 23/10 R) und wel­che Aus­wir­kun­gen der Be­en­di­gung des Ver­fah­rens S 1 AL 420/10 durch (fik­ti­ve) Kla­gerück­nah­me an­dern­falls bei­zu­mes­sen wäre. Je­den­falls sind die Be­schei­de nicht Ge­gen­stand des hie­si­gen Ver­fah­rens.

II. Die Kla­ge ist ins­ge­samt zulässig. Ins­be­son­de­re ist sie als kom­bi­nier­te An­fech­tungs- und Leis­tungs­kla­ge (§ 54 Abs. 4 SGG) statt­haft, da ei­ne Leis­tungs­be­wil­li­gung für die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten 360 Ta­ge noch nicht (oder je­den­falls nicht mit hin­rei­chen­der Ein­deu­tig­keit) vor­liegt. Al­lein mit ei­ner ge­gen den Sperr­zeit­be­scheid ge­rich­te­ten An­fech­tungs­kla­ge konn­te der Kläger sein Rechts­schutz­ziel da­her nicht er­rei­chen (an­ders wie­der­um LSG NRW, 16.11.2011 – L 9 AL 82/11).

Die Kla­ge ist auch im Übri­gen zulässig, ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht beim zuständi­gen So­zi­al­ge­richt er­ho­ben. Das von den Kläger­be­vollmäch­tig­ten vor­ge­leg­te Ex­em­plar des Wi­der­spruchs­be­schei­des trägt ei­nen Ein­gangs­stem­pel der Kanz­lei vom 03.08.2010. Der Wi­der­spruchs­be­scheid stammt zwar be­reits vom 29.07.2010. Da er je­doch kei­nen Ab­sen­de­ver­merk trägt, fehlt es an ei­nem An­knüpfungs­punkt für die Zu­gangs­ver­mu­tung nach drei Ta­gen aus § 37 Abs. 2 SGB X. Die am 03.09.2010 ein­ge­gan­ge­ne Kla­ge ist da­mit oh­ne Wei­te­res als recht­zei­tig, al­so in­ner­halb der Mo­nats­frist nach Be­kannt­ga­be des Wi­der­spruchs­be­schei­des (§ 87 Abs. 1 S. 1, Abs. 2 SGG) ein­ge­gan­gen, an­zu­se­hen.

III. Die Kla­ge ist (je­doch nur) teil­wei­se be­gründet. Die Fest­stel­lung ei­ner Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be ist als sol­che nicht zu be­an­stan­den; al­ler­dings war die Dau­er der verhäng­ten Sperr­zeit zur Ver­mei­dung ei­ner be­son­de­ren Härte auf sechs Wo­chen zu re­du­zie­ren. Die Min­de­rung der An­spruchs­dau­er war ent­spre­chend zu verkürzen.

1. Die Be­klag­te hat die Fest­stel­lung ei­ner Sperr­zeit zu Recht auf § 144 Abs. 1 S. 1 und S. 2 Nr. 1 SGB III gestützt, der hier we­gen der Zeit­raum­be­zo­gen­heit sei­ner Gel­tung in Be­zug auf das zu be­ur­tei­len­de Ge­sche­hen noch in sei­ner bis 31.03.2012 gel­ten­den Fas­sung (im Fol­gen­den: a.F.) an­zu­wen­den ist; in­halt­lich be­steht die ent­spre­chen­de Re­ge­lung oh­ne­hin un­verändert, heu­te in § 159 SGB III, fort.

2. Der Sperr­zeit­be­scheid ist zunächst for­mell rechtmäßig. Da­bei kann of­fen­blei­ben, ob es ei­ner Anhörung nach § 24 Abs. 1 SGB X be­durft hätte, weil die Fest­stel­lung der Sperr­zeit und die da­mit ver­bun­de­ne An­spruchs­min­de­rung in ei­ne durch die Be­schei­de vom 02.02.2010 und 16.02.2010 ge­schaf­fe­ne Rechts­po­si­ti­on ein­grei­fen könn­ten. Selbst wenn man da­von aus­ge­hen woll­te, wäre ein ent­spre­chen­der Anhörungs­man­gel je­den­falls ge­heilt (§ 41 Abs. 1 Nr. 3 SGB X): Durch den Er­lass des Aus­gangs­be­schei­des, der al­le aus Sicht der Be­klag­ten für die Fest­set­zung der Sperr­zeit und de­ren leis­tungs­recht­li­cher Fol­gen maßgeb­li­chen Umstände ent­hielt, hat­te der Kläger die Möglich­keit, sich im Wi­der­spruchs­ver­fah­ren um­fas­send und sach­ge­recht zu äußern – und hat die­se durch die Schrei­ben sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 15.04.2010 und 27.07.2010 auch ge­nutzt.

3. Die Fest­stel­lung ei­ner Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be ist als sol­che auch ma­te­ri­ell rechtmäßig. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 144 Abs. 1 S. 1 und S. 2 Nr. 1 SGB III a.F. lie­gen vor. Da­nach tritt ei­ne Sperr­zeit ein, wenn ein Ar­beit­neh­mer, oh­ne hierfür ei­nen wich­ti­gen Grund zu ha­ben, das Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst oder durch ein ar­beits­ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten An­lass für die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ge­ge­ben und da­durch vorsätz­lich oder grob fahrlässig die Ar­beits­lo­sig­keit her­bei­geführt hat.

a) Der Kläger hat zunächst durch den Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges sein Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst; die­ses hat nach Auf­fas­sung der Kam­mer ins­be­son­de­re noch nicht durch den Ein­tritt der Ar­beits­unfähig­keit ge­en­det (vgl. zur ver­gleich­ba­ren Pro­ble­ma­tik des Ein­tritts ei­ner Sperr­zeit we­gen der Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses während ei­ner El­tern­zeit: LSG NRW, 16.11.2011 – L 9 AL 82/11).

Beschäfti­gung ist nach § 7 Abs. 1 S. 1 des Vier­ten Bu­ches des So­zi­al­ge­setz­bu­ches (SGB IV) – Ge­mein­sa­me Vor­schrif­ten für die So­zi­al­ver­si­che­rung – die nicht selbständi­ge Ar­beit, ins­be­son­de­re in ei­nem Ar­beits­verhält­nis. Letz­te­res be­stand bis zu des­sen durch den Auf­he­bungs­ver­trag be­wirk­ter Lösung, al­so bis zum 31.03.2009, fort. Ei­ne vor­he­ri­ge (un­wi­der­ruf­li­che) Frei­stel­lung ist nicht er­sicht­lich; der Auf­he­bungs­ver­trag sieht viel­mehr un­ter § 1 Abs. 2 aus­drück­lich die bei­der­sei­ti­ge Erfüllung des Ar­beits­ver­trags zwi­schen Un­ter­zeich­nung des Auf­he­bungs­ver­trags und der Be­en­di­gung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses vor.

Auch die Er­kran­kung des Klägers führ­te nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht zu ei­ner Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs- vor dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses (vgl. zu ei­ner ähn­li­chen Pro­ble­ma­tik in Be­zug auf die El­tern­zeit: LSG NRW, 16.11.2011 – L 9 AL 82/11). Das wäre nur dann der Fall, wenn der Kläger er­kenn­bar (dau­er­haft) nicht mehr dienst­be­reit ge­we­sen wäre (oder die Ar­beit­ge­be­rin die­se dau­er­haft nicht mehr hätte in An­spruch neh­men wol­len), was bei ei­ner bloßen Ar­beits­unfähig­keit während des fort­dau­ern­den Kran­ken­geld­be­zugs re­gelmäßig nicht der Fall sein wird (vgl. noch­mals Kar­man­ski, in: Brand, SGB III, § 159 Rn. 5).

Ei­ne Beschäfti­gung setzt in­so­fern zwar den Voll­zug ei­nes ent­spre­chen­den Rechts­verhält­nis­ses vor­aus, wie et­wa des im Ge­setz ex­em­pla­risch ge­nann­ten Ar­beits­verhält­nis­ses. Ein der­ar­ti­ger "Voll­zug" be­steht zwar ide­al­ty­pisch in der rea­len Er­brin­gung der "ver­spro­che­nen Diens­te" im Sin­ne von § 611 des Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches. In­des­sen kann die tatsächli­che Ar­beits­leis­tung, ins­be­son­de­re wenn das Ar­beits­verhält­nis be­reits in der Ver­gan­gen­heit tatsächlich voll­zo­gen wur­de, durch an­de­re Umstände er­setzt wer­den (vgl. BSG, 24.09.2008 – B 12 KR 22/07 R, das sich al­ler­dings auf das bei­trags­recht­li­che Beschäfti­gungs­verhält­nis be­zieht, das ge­ra­de im Ar­beitsförde­rungs­recht nach der Rspr. des BSG [vgl. et­wa BSG, 28.09.1993 – 11 RAr 69/92] nicht im­mer mit dem leis­tungs­recht­li­chen Beschäfti­gungs­verhält­nis übe­rein­stimmt). Da­mit steht es der An­nah­me ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses je­den­falls nicht schon grundsätz­lich ent­ge­gen, dass der Kläger während sei­ner Ar­beits­unfähig­keit ab 05.11.2008 tatsächlich sei­ne Ar­beits­leis­tung nicht mehr er­bracht hat.

Die tatsächli­che Ar­beits­leis­tung ist nämlich für die An­nah­me ei­nes fort­dau­ern­den Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zwar stets hin­rei­chend, kei­nes­falls aber im­mer not­wen­dig. Im Sin­ne der aus­rei­chen­den Gewähr­leis­tung öffent­lich-recht­li­chen Ver­si­che­rungs­schut­zes liegt viel­mehr ein aus­rei­chen­der Voll­zug auf die Er­brin­gung abhängi­ger Ar­beit ge­rich­te­ter Rechts­verhält­nis­se u.a. auch dann vor, wenn der Dienst­ver­pflich­te­te bei Fort­be­stand des recht­li­chen Ban­des, hier al­so des bis 31.03.2009 fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses, auf­grund ge­setz­li­cher An­ord­nung oder durch ei­ne be­son­de­re ver­trag­li­che Ab­re­de von sei­ner – da­mit je­weils als grundsätz­lich wei­ter­be­ste­hend vor­aus­ge­setz­ten – Leis­tungs­pflicht be­freit wird (BSG, 24.09.2008 B 12 KR 22/07 R); das gilt nach Auf­fas­sung der Kam­mer je­den­falls dann, wenn es sich um ei­nen prin­zi­pi­ell vorüber­ge­hen­den Zu­stand han­delt und das Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers nicht sus­pen­diert ist (vgl. der in die­sem Zu­sam­men­hang vor­zu­neh­men­den Ge­samtwürdi­gung auch BSG, 28.09.1993 – 11 RAr 69/92). Ein sol­ches auf die Er­brin­gung abhängi­ger Ar­beit ge­rich­te­tes Rechts­verhält­nis liegt da­mit grundsätz­lich auch während ei­ner Zeit der Ar­beits­unfähig­keit vor (vgl. so bspw. auch See­wald, in: Kas­se­ler Kom­men­tar, § 7 SGB IV Rn. 44); ob ei­ne ab­wei­chen­de Be­wer­tung not­wen­dig ist – wofür viel spricht –, wenn der Be­trof­fe­ne aus dem Be­zug von Kran­ken­geld aus­ge­steu­ert, aber wei­ter­hin dau­er­haft ar­beits­unfähig ist und sich vor die­sem Hin­ter­grund ar­beits­los mel­det – und da­mit zu er­ken­nen gibt, dass er sich dem Wei­sungs­recht aus dem fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis nicht un­ter­ord­net –, kann of­fen­blei­ben, weil ein der­ar­ti­ger Fall hier nicht vor­liegt.

Die­ses Er­geb­nis, nämlich dass ein Beschäfti­gungs­verhält­nis auch während ei­ner Zeit der Ar­beits­unfähig­keit fort­be­steht und des­halb die Fest­stel­lung ei­ner Sperr­zeit nicht von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen ist, ent­spricht auch dem Zweck der Sperr­zeit­re­ge­lung. Die­ser be­steht dar­in, die Ge­mein­schaft der Bei­trags­zah­ler vor ei­ner Abwälzung des Ri­si­kos der Ar­beits­lo­sig­keit in der Wei­se zu schützen, dass dem Ar­beits­lo­sen ein Teil der fi­nan­zi­el­len Las­ten auf­gebürdet wird, die durch ein sperr­zeit­re­le­van­tes Ver­hal­ten ver­ur­sacht wer­den (vgl. für vie­le Co­se­riu, in: Ei­cher/Schle­gel, SGB III, § 144 Rn. 1). Da ein ar­beits­unfähi­ger Ar­beit­neh­mer je­den­falls re­gelmäßig nicht al­lein we­gen ei­ner Er­kran­kung gekündigt wer­den darf und da­mit kündi­gungs­recht­lich un­verändert vor dem Ri­si­ko der Ar­beits­lo­sig­keit geschützt ist, würde es dem Zweck der Sperr­zeit­re­ge­lung zu­wi­der­lau­fen, wenn ein et­wai­ges ver­si­che­rungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten während die­ser Zeit von vorn­her­ein kei­ne Sperr­zeit nach sich zie­hen könn­te, weil es am Beschäfti­gungs­verhält­nis fehl­te (vgl. hier­zu noch­mals die Über­le­gun­gen des LSG NRW, 16.11.2011 – L 9 AL 82/11).

b) Hat der Ar­beit­neh­mer an der Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit­ge­wirkt, kommt es nicht dar­auf an, von wem die Initia­ti­ve zur Lösung aus­ging oder in wes­sen In­ter­es­se die­se (primär) lag (vgl. Wink­ler, in: Ga­gel, SGB II/SGB III, § 159 SGB III Rn. 54 – zur gleich­lau­ten­den Vor­schrift in der heu­ti­gen Fas­sung des SGB III). Eben­so we­nig ist ein fik­ti­ves Ge­sche­hen, al­so die Fra­ge, ob die Ar­beit­ge­be­rin an­dern­falls ver­sucht hätte, das Ar­beits­verhält­nis ein­sei­tig durch Kündi­gung zu be­en­den, von Be­deu­tung, wenn tatsächlich ei­ne Mit­wir­kung des Ar­beit­neh­mers vor­liegt (vgl. BSG, 25.04.2002 – B 11 AL 65/01 R – und noch­mals Wink­ler, in: Ga­gel, SGB II/SGB III, § 159 SGB III Rn. 54).

c) Der Kläger hat wei­ter den an­sch­ließen­den Ein­tritt der Ar­beits­lo­sig­keit grob fahrlässig her­bei­geführt. Hierfür ist – all­ge­mein wie im kon­kre­ten Fall des Klägers – aus­rei­chend, dass er zum Zeit­punkt der Mit­wir­kung an der Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses kei­ne kon­kre­te Aus­sicht auf ein naht­los be­gin­nen­des An­schluss­ar­beits­verhält­nis hat­te. Da­ge­gen führt der Um­stand, dass das Vor­ge­hen des Klägers durch­aus nach­voll­zieh­bar er­scheint, nicht da­zu, dass die gro­be Fahrlässig­keit ent­fal­len würde, da sie sich al­lein auf den ab­seh­ba­ren Ein­tritt von Ar­beits­lo­sig­keit be­zieht. Ins­be­son­de­re ändert der Per­so­nal­ab­bau bei der Ar­beit­ge­be­rin, die da­mit im Rau­me ste­hen­de an­der­wei­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und die Ein­be­zie­hung des Be­triebs­ra­tes nichts dar­an, dass für den Kläger un­schwer ab­zu­se­hen war, dass er durch den Auf­he­bungs­ver­trag ar­beits­los wer­den würde. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer führt schließlich auch die zwi­schen­zeit­li­che Ar­beits­unfähig­keit nicht zu ei­ner an­de­ren Be­wer­tung, da den­noch für den Kläger leicht ab­seh­bar war, dass er durch den Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags sei­ne Ar­beits­lo­sig­keit (wenn auch we­gen der Ar­beits­unfähig­keit zu ei­nem et­was späte­ren Zeit­punkt) her­beiführen würde.

d) Sch­ließlich liegt ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne von § 144 Abs. 1 S. 1 SGB III a.F., der den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit hin­dern würde, nicht vor.

Ein wich­ti­ger Grund kann sich in Sach­ver­halts­kon­stel­la­tio­nen wie der hie­si­gen ins­be­son­de­re dar­aus er­ge­ben, dass die Ar­beit­ge­be­rin kon­kret ei­ne rechtmäßig be­triebs­be­ding­te Kündi­gung zum glei­chen Zeit­punkt (oder früher) in Aus­sicht ge­stellt hat (vgl. für vie­le noch­mals BSG, 18.12.2003 – B 11 AL 35/03 R – BS­GE 92, 74). Da­von kann die Kam­mer sich nicht über­zeu­gen.

Es ist be­reits nicht er­kenn­bar, dass ei­ne Kündi­gung (zum glei­chen Zeit­punkt) tatsächlich ge­droht hätte, dass die D. AG al­so tatsächlich ei­ne Kündi­gung aus­ge­spro­chen hätte, wenn der Kläger sich nicht auf die gewähl­te Lösung ein­ge­las­sen hätte. Der Per­so­nal­ab­bau bei der D. AG ist nämlich nach de­ren Mit­tei­lung an das Ge­richt vom 22.08.2011 vollständig oh­ne Aus­spruch be­triebs­be­ding­ter Kündi­gung er­folgt (vgl. das Ant­wort­schrei­ben der Fa. D. auf die An­fra­ge des Ge­richts, GA Bl. 65). Es ist kein An­halts­punkt er­sicht­lich, dass die Fa. D. hier­von ge­ra­de im Fall des Klägers ab­ge­wi­chen wäre.

Vor die­sem Hin­ter­grund kann of­fen­blei­ben, ob ei­ne Kündi­gung zum glei­chen Zeit­punkt über­haupt noch (rechtmäßig) hätte er­fol­gen können, kon­kret wel­che Kündi­gungs­frist für den Kläger maßgeb­lich war. Ganz er­heb­li­che Zwei­fel hier­an müssen al­ler­dings be­ste­hen, nach­dem der Kläger den Auf­he­bungs­ver­trag erst am 04.12.2008 ge­zeich­net hat und nach sei­nen ei­ge­nen An­ga­ben ei­ne Kündi­gungs­frist von vier Mo­na­ten be­stand. Ei­ne rechtmäßige Kündi­gung – ein­sch­ließlich des not­wen­di­gen Vor­laufs mit ei­ner Be­triebs­rats­anhörung zum kon­kre­ten Kündi­gungs­vor­ha­ben – wäre da­her zum glei­chen Zeit­punkt wohl nicht denk­bar ge­we­sen.

Auch sonst ist ein wich­ti­ger Grund nicht er­sicht­lich.

Die in Aus­sicht ge­stell­te und (in die­ser Form und Höhe vor­aus­sicht­lich nur) durch den Auf­he­bungs­ver­trag rea­li­sier­ba­re Ab­fin­dung kann zwar ein Ge­sichts­punkt bei der Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ein wich­ti­ger Grund vor­liegt, sein, genügt al­lei­ne aber nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht (vgl. auch BSG, 17.11.2005 – B 11a/11 AL 69/04 R – BS­GE 95, 232).

Ein mögli­cher Irr­tum des Klägers hin­sicht­lich des Ein­tritts ei­ner Sperr­zeit und ins­be­son­de­re zum Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des im Hin­blick auf den Per­so­nal­ab­bau bei sei­ner Ar­beit­ge­be­rin stellt selbst kei­nen wich­ti­gen Grund dar. Ein sol­cher muss viel­mehr re­gelmäßig ob­jek­tiv vor­lie­gen (BSG, 13.03.1997 – 11 RAr 25/96 – SozR 3-4100 § 119 Nr. 11), was hier, wie be­reits aus­geführt, nicht der Fall ist. Ei­ne Aus­nah­me könn­te nur dann gel­ten, wenn der Kläger sich ge­zielt vor Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags bei ei­ner hierfür kom­pe­ten­ten Stel­le – in al­ler Re­gel bei der Be­klag­ten selbst – nach den sperr­zeit­recht­li­chen Aus­wir­kun­gen des von ihm be­ab­sich­tig­ten Vor­ge­hens er­kun­digt hätte und ihm von dort aus­drück­lich und un­miss­verständ­lich bestätigt wor­den wäre, dass ei­ne Sperr­zeit nicht dro­he. Da­von kann sich die Kam­mer nicht über­zeu­gen: Ei­ne Prüfung durch die Be­klag­te vor Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags ist nicht be­legt; die ers­te Vor­spra­che des Klägers bei der Be­klag­ten ist viel­mehr – nach Ter­min­ver­ein­ba­rung am 15.12.2008 – für den 17.12.2008 do­ku­men­tiert. Zu die­sem Zeit­punkt war der Auf­he­bungs­ver­trag aber be­reits ge­schlos­sen. Auch wenn der Zeu­ge E. al­so, wie vom Kläger vor­ge­tra­gen und an­ge­sichts der Be­ra­tungs­ver­mer­ke und des­sen ei­ge­ner Aus­sa­ge na­he­lie­gend, die Einschätzung ab­ge­ge­ben ha­ben dürf­te, ei­ne Sperr­zeit wer­de nicht ein­tre­ten, konn­te dies kei­nen Ein­fluss mehr auf die Ent­schei­dung des Klägers ha­ben, der die Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung be­reits un­ter dem 04.12.2008 ge­zeich­net hat­te.

e) Al­ler­dings liegt in der Fest­stel­lung ei­ner Sperr­zeit mit der re­gulären Dau­er von zwölf Wo­chen nach Auf­fas­sung der Kam­mer ei­ne be­son­de­re Härte. Die Dau­er der Sperr­zeit ist da­her auf sechs Wo­chen zu verkürzen (§ 144 Abs. 3 S. 2 Nr. 2 lit. b SGB III a.F.).

Ei­ne be­son­de­re Härte im Sin­ne der ge­nann­ten Vor­schrift liegt vor, wenn nach den Umständen des Ein­zel­fal­les die Re­geldau­er von zwölf Wo­chen im Hin­blick auf die für den Ein­tritt der Sperr­zeit maßge­ben­den Tat­sa­chen ob­jek­tiv als un­verhält­nismäßig an­zu­se­hen ist (BSG, Urt. v. 04.09.2011 – B 7 AL 4/01 R – SozR 3-4100 § 119 Nr. 22).

Da­von ist hier un­ter Berück­sich­ti­gung al­le Umstände des ein­zel­nen Fal­les aus­zu­ge­hen. Von Be­deu­tung ist in­so­weit für die Kam­mer ins­be­son­de­re, dass das Aus­schei­den des Klägers Teil ei­nes um­fas­sen­den Per­so­nal­ab­baus bei der Fa. D. AG war. Von da­her ist da­von aus­zu­ge­hen, dass – wenn es dem Kläger ge­lun­gen wäre, sei­ne ei­ge­ne Kündi­gung ab­zu­wen­den – ein an­de­rer Ar­beit­neh­mer hätte aus­schei­den müssen, weil die Ar­beit­ge­be­rin kaum ih­re Per­so­nal­ab­bau­zie­le auf­ge­ge­ben hätte. Auch wenn das Sperr­zeit­recht in ers­ter Li­nie bei dem in­di­vi­du­el­len Beschäfti­gungs­verhält­nis an­setzt, ist die­ser Zu­sam­men­hang nach Auf­fas­sung der Kam­mer je­den­falls un­ter dem Ge­sichts­punkt der be­son­de­ren Härte zu berück­sich­ti­gen.

Hin­zu kommt, dass der Kläger glaub­haft mit­ge­teilt hat, schon zum zwei­ten Mal dem An­sin­nen aus­ge­setzt ge­we­sen zu sein, ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zu un­ter­zeich­nen, und auch der Be­triebs­rat ihm zum Aus­schei­den ge­ra­ten ha­be. Vor die­sem Hin­ter­grund er­scheint es nach­voll­zieh­bar, dass der Kläger es für aus­sichts­los ge­hal­ten hat, sein Ar­beits­verhält­nis dau­er­haft zu er­hal­ten, und sich da­her zu des­sen ein­ver­nehm­li­cher Be­en­di­gung ge­gen (höhe­re) Ab­fin­dung be­rei­terklärt hat.

Auch die Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Auf­he­bungs­ver­trag, die sei­ne Teil­nah­me an ei­ner so­ge­nann­ten out­pla­ce­ment-Maßnah­me bis zur Ver­mitt­lung in ei­ne neue Tätig­keit vor­sah, zeigt, auch wenn die frühe­re Ar­beit­ge­be­rin die Kos­ten hierfür auf­zu­brin­gen hat­te, dass sich der Kläger nicht ein­fach acht­los über die In­ter­es­sen der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft hin­weg­ge­setzt hat.

Nach al­lem lag zwar ein wich­ti­ger Grund für die Mit­wir­kung am Aus­schei­den nicht vor; der Ein­tritt ei­ner zwölfwöchi­gen Sperr­zeit aber würde ei­ne be­son­de­re Härte be­deu­ten.

f) Die Be­klag­te hat den Be­ginn der Sperr­zeit da­bei zu­tref­fend mit dem 01.04.2008, al­so dem Tag nach dem En­de des Ar­beits- und Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses (hier­zu § 144 Abs. 2 S. 1 SGB III a.F.), an­ge­nom­men.

Das sperr­zeit­be­gründen­de Er­eig­nis im Sin­ne von § 144 Abs. 2 S. 1 SGB III a.F. ist da­bei ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers nicht be­reits der Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags. Da die Her­beiführung von Ar­beits- bzw. von Beschäfti­gungs­lo­sig­keit nämlich mit zum Tat­be­stand des § 144 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 SGB III a.F. gehört, be­ginnt die Sperr­zeit erst am Tag nach dem En­de des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses, re­gelmäßig al­so mit dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses (vgl. für vie­le Wink­ler, in: Ga­gel, SGB II/SGB III, § 159 SGB III Rn. 342 und Kar­man­ski, in: Brand, SGB III, § 159 Rn. 145). Ei­ne vor­he­ri­ge (un­wi­der­ruf­li­che) Frei­stel­lung ist, wie be­reits aus­geführt, nicht er­sicht­lich. Auch die Er­kran­kung des Klägers führ­te, wie oben eben­falls be­reits dar­ge­legt, nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht zu ei­ner Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs- vor dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Die Sperr­zeit be­gann da­her am 01.04.2009 und lief ka­len­dermäßig ab. Oh­ne Be­deu­tung ist hierfür, dass der Kläger – man­gels Ar­beits­lo­sig­keit, Ar­beits­los­mel­dung und Er­halt von Kran­ken­geld – während der Dau­er der Sperr­zeit oh­ne­hin kei­nen An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld hat­te (vgl. für vie­le Kar­man­ski, in: Brand, SGB III, § 159 Rn. 143 und 145).

Die Be­klag­te hat so­mit im Er­geb­nis den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit ab 01.04.2009 dem Grun­de nach zu Recht fest­ge­stellt, hätte dies aber nur im Um­fang von sechs Wo­chen tun dürfen. Der Sperr­zeit­be­scheid war da­her (nur) teil­wei­se auf­zu­he­ben.

4. Die Min­de­rung der An­spruchs­dau­er folgt aus § 128 Abs. 1 Nr. 4 SGB III a.F. Al­ler­dings re­du­ziert sie sich we­gen der Be­gren­zung der Sperr­zeit auf sechs Wo­chen auf 42 Ta­ge. Der Sperr­zeit­be­scheid war auch in­so­weit teil­wei­se auf­zu­he­ben; darüber hin­aus war die Be­klag­te un­ter Abände­rung des Leis­tungs­be­schei­des zur Gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld für wei­te­re 48 Ta­ge, al­so für ins­ge­samt 318 Ta­ge, zu ver­ur­tei­len, nach­dem das Vor­lie­gen der An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen dem Grun­de nach (§ 117 ff. SGB III a.F., al­so Ar­beits­lo­sig­keit, An­wart­schafts­zeit­erfüllung und Ar­beits­los­mel­dung) auch von der Be­klag­ten nicht in Fra­ge ge­stellt wur­de und die Kam­mer auch sonst kei­nen An­lass für Zwei­fel hier­an hat.

Der Kläger hat al­ler­dings kei­nen An­spruch auf ei­nen wei­ter­ge­hen­den An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld; die­ser er­gibt sich aus der Re­ge­lung des § 128 Abs. 2 S. 2 SGB III a.F. we­der un­mit­tel­bar noch un­ter Ein­be­zie­hung des so­ge­nann­ten so­zi­al­recht­li­chen Her­stel­lungs­an­spruchs noch schließlich aus dem Be­scheid vom 02.02.2010 (oder dem vom 16.02.2010).

a) Die Re­ge­lung des § 128 Abs. 2 S. 2 SGB III a.F. ist zunächst nicht un­mit­tel­bar an­wend­bar. Da­nach entfällt ei­ne An­spruchs­min­de­rung we­gen des Ein­tritts ei­ner Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be, wenn das sperr­zeit­be­gründen­de Er­eig­nis bei Erfüllung der Vor­aus­set­zun­gen für den An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld länger als ein Jahr zurück­liegt.

Sperr­zeit­be­gründen­des Er­eig­nis war, wie be­reits aus­geführt, hier (erst) das En­de des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses am 31.03.2009. Nach­dem der An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld be­reits mit dem Wie­der­ein­tritt der Ar­beitsfähig­keit und da­mit der Verfügbar­keit für die Ver­mitt­lung und der Ar­beits­los­mel­dung am 05.01.2010 ent­stan­den ist, kann die Vor­schrift zunächst nicht un­mit­tel­bar ein­grei­fen.

b) Der Kläger kann aber auch un­ter Berück­sich­ti­gung des so­zi­al­recht­li­chen Her­stel­lungs­an­spruchs nicht ver­lan­gen, so ge­stellt zu wer­den, als ha­be er sich erst ein Jahr nach Erfüllung der An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen, al­so erst am 01.04.2011, ar­beits­los ge­mel­det, so dass die Min­de­rung der An­spruchs­dau­er auf der Grund­la­ge von § 128 Abs. 2 S. 2 SGB III a.F. ent­fie­le.

Zwar spricht zu­min­dest sehr viel dafür, dass das richter­recht­lich auf der Grund­la­ge des öffent­lich-recht­li­chen Fol­gen­be­sei­ti­gungs­an­spruchs ent­wi­ckel­te Rechts­in­sti­tut des so­zi­al­recht­li­chen Her­stel­lungs­an­spruchs in Sach­ver­halts­kon­stel­la­tio­nen wie der hie­si­gen an­wend­bar ist. Die in­so­weit not­wen­di­gen tatsächli­chen Vor­aus­set­zun­gen las­sen sich je­doch nicht mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit fest­stel­len.

Ein so­ge­nann­ter Her­stel­lungs­an­spruch be­steht, wenn ein Ver­si­che­rungs­träger ge­genüber ei­nem Ver­si­cher­ten Pflich­ten aus ei­nem So­zi­al­rechts­verhält­nis, ins­be­son­de­re die zur Aufklärung und Be­ra­tung, ver­letzt und ihm da­durch so­zi­al­recht­lich ei­nen Scha­den zu­gefügt hat, den der Ver­si­che­rungs­träger durch ei­ne ge­setz­lich zulässi­ge Amts­hand­lung aus­glei­chen kann, die den Zu­stand her­stellt, der oh­ne die Pflicht­ver­let­zung ein­ge­tre­ten wäre (vgl. nur BSG, 23.06.1983 – 5a RKN 18/81 – un­ter Be­ru­fung auf die ständi­ge Recht­spre­chung).

Im hie­si­gen Fall er­scheint da­bei zunächst das Vor­lie­gen ei­nes Be­ra­tungs­feh­lers, kon­kret die Ver­let­zung ei­ner Spon­tan­be­ra­tungs­pflicht (zu de­ren Vor­aus­set­zun­gen vgl. et­wa BSG, 05.08.1999 – B 7 AL 38/98 R) anläss­lich der Ar­beits­los­mel­dung am 05.01.2010, al­les an­de­re als fern­lie­gend; dies gilt na­ment­lich vor dem Hin­ter­grund der zu­vor vom Zeu­gen E. – wenn auch nach des­sen Be­wer­tung un­ver­bind­lich – geäußer­ten (un­zu­tref­fen­den) Einschätzung, ei­ne Sperr­zeit wer­de nicht ein­tre­ten; nach­dem die­se in den Be­ra­tungs­ver­mer­ken do­ku­men­tiert, al­so bei der Ar­beits­los­mel­dung im Ja­nu­ar 2010 nach­voll­zieh­bar war, hätte dies vor­aus­sicht­lich An­lass für ei­ne um­so ein­ge­hen­de­re Be­ra­tung des Klägers sein können und müssen.

Letzt­lich kann das of­fen­blei­ben: Die Kam­mer konn­te sich nämlich je­den­falls nicht mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit da­von über­zeu­gen, dass der (wahr­schein­li­che) Be­ra­tungs­feh­ler kau­sal für die An­trag­stel­lung und Ar­beits­los­mel­dung schon am 05.01.2010 statt erst am 01.04.2010 ge­wor­den ist, der Kläger die­se al­so ver­scho­ben hätte, wenn ihm die­se Möglich­keit und die sich dar­aus auf der Grund­la­ge von § 128 Abs. 2 S. 2 SGB III a.F. er­ge­ben­den Fol­gen be­kannt ge­we­sen wären.

Hier­ge­gen spricht zunächst der – trotz der fi­nan­zi­el­len Re­ser­ven aus der Ab­fin­dung – doch nicht un­er­heb­li­che Zeit­raum zwi­schen dem 05.01.2010, al­so dem Tag der tatsächli­chen Ar­beits­los­mel­dung, und dem 01.04.2010, al­so dem Tag, zu dem der Kläger erst­mals hätte Ar­beits­lo­sen­geld be­zie­hen können, wenn er die Min­de­rung ver­mei­den woll­te. Hin­zu kommt, dass es aus Sicht der Klägers zu­min­dest als un­si­cher er­schei­nen muss­te, ob ei­ne der­ar­ti­ge Ver­schie­bung wirt­schaft­lich sinn­voll sein würde: Zum ei­nen hätte ein Er­folg im hie­si­gen Ver­fah­ren zur Fol­ge ge­habt, dass ei­ne An­spruchskürzung un­ter­blie­ben wäre, auch oh­ne dass der Kläger die Ent­ste­hung des An­spruchs hätte hin­auszögern müssen. Zum an­de­ren und vor al­lem hätte der Kläger durch ei­ne der­ar­ti­ge Ver­schie­bung Leis­tun­gen für drei Mo­na­te u.U. schlicht ver­lo­ren, nämlich dann, wenn er vor An­spruch­serschöpfung wie­der Ar­beit ge­fun­den und (wenn über­haupt) erst dann wie­der ar­beits­los ge­wor­den wäre, wenn der hier strei­ti­ge An­spruch auch un­ter Berück­sich­ti­gung von § 127 Abs. 4 SGB III a.F. kei­ne Be­deu­tung mehr hätte ha­ben können.

Hin­zu kommt, dass der Kläger Ver­su­che ei­ner Ver­schie­bung nicht zeit­nah, nach­dem er sich im Zu­sam­men­hang mit der Be­schei­der­tei­lung vom 16.02.2010 an­walt­lich hat­te be­ra­ten las­sen, un­ter­nom­men hat und auch in der münd­li­chen Ver­hand­lung sich (nur) da­hin geäußert hat, er hätte den An­trag "wahr­schein­lich" ver­scho­ben, wenn er ge­wusst hätte, dass er da­durch die Min­de­rung hätte ver­mei­den können.

Ein ent­spre­chen­des Vor­ge­hen mag nach al­lem durch­aus als wahr­schein­lich an­ge­se­hen wer­den; die si­che­re Über­zeu­gung, dass der Kläger sich ent­spre­chend ver­hal­ten hätte, ver­mag sich die Kam­mer je­doch nicht zu ver­schaf­fen. Da die ma­te­ri­el­le Be­weis­last für das Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen ei­nes so­zi­al­recht­li­chen Her­stel­lungs­an­spruchs beim Kläger liegt, ist er im Er­geb­nis nicht so zu stel­len, wie er bei ei­ner An­spruchs­ent­ste­hung erst am 01.04.2010 ge­stan­den hätte.

c) Der Be­scheid vom 02.02.2010 (wie auch der vom 16.02.2010) schließlich kann ei­nen An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld für 360 Ta­ge nicht tra­gen.

Zwar weist der Be­scheid ei­ne An­spruchs­dau­er von 360 Ta­gen bei ei­nem An­spruchs­be­ginn am 05.01.2010 aus. Dies führt aber nicht da­zu, dass der Kläger gel­tend ma­chen kann, die Be­klag­te ha­be im strei­ti­gen Be­scheid vom 17.03.2010 nicht je­den­falls nicht oh­ne teil­wei­se Auf­he­bung des Be­schei­des vom 02.02.2010 – nur ei­ne An­spruchs­dau­er von 270 Ta­gen (bzw. rich­tig von 318 Ta­gen) fest­set­zen dürfen.

Da­bei kann im Er­geb­nis so­gar of­fen­blei­ben, ob dem Be­scheid vom 02.02.2010 selbst hin­rei­chend klar zu ent­neh­men war, dass die Be­klag­te Ar­beits­lo­sen­geld nur für (vorläufig) 270 Ta­ge be­wil­li­gen woll­te. Dafür spricht im­mer­hin, dass der in der nächs­ten Zei­le dar­ge­stell­te An­spruchs­zeit­raum vom 05.01.2010 bis 03.10.2010 dau­ern soll­te und dies in er­kenn­ba­rem Wi­der­spruch zu ei­nem Leis­tungs­zeit­raum von 360 Ta­gen steht. Zu­sam­men mit den Ausführun­gen auf Blatt 3 des Be­schei­des, dass der An­spruch (vorläufig) um 90 Ta­ge ge­min­dert wer­de und den auch für den Kläger zum da­ma­li­gen Zeit­punkt er­kenn­bar an­dau­ern­den Er­mitt­lun­gen zum Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit dürf­te da­mit auch aus dem Empfänger­ho­ri­zont er­sicht­lich ge­we­sen sein, dass die Be­klag­te nicht (ab­sch­ließend) ei­nen An­spruch für 360 Ta­ge be­wil­li­gen woll­te.

Das kann letzt­lich aber so­gar auf sich be­ru­hen: Je­den­falls han­del­te es sich bei dem Be­scheid vom 02.02.2010 (und eben­so bei dem vom 16.02.2010, der zu­dem ge­nau­er ge­fasst ist) um ei­nen Vor­schuss­be­scheid. Die Be­klag­te hat­te hin­rei­chend deut­lich und auch für den Kläger er­sicht­lich nur ei­ne vorläufi­ge Ent­schei­dung tref­fen wol­len; so ist gleich durch den mit­tels Fett­druck her­vor­ge­ho­be­nen Ein­lei­tungs­satz be­tont, dass über den An­spruch vorläufig ent­schie­den wer­de. Un­mit­tel­bar nach den Leis­tungs­da­ten heißt es wei­ter, der Kläger er­hal­te die Zah­lun­gen als Vor­schuss und sei ver­pflich­tet, die­se um­ge­hend zurück­zah­len, soll­te er nach der endgülti­gen Ent­schei­dung ei­nen ge­rin­ge­ren An­spruch ha­ben. Sch­ließlich wird aus den Ausführun­gen auf Bl. 3 des Be­schei­des deut­lich, dass über die Dau­er des An­spruchs und ei­ne mögli­che Min­de­rung nur ei­ne vorläufi­ge Re­ge­lung ge­trof­fen wer­den soll­te. Der (ins­ge­samt) vorläufi­ge Cha­rak­ter der Be­wil­li­gung ist da­mit hin­rei­chend deut­lich.

Ein der­ar­ti­ger Be­scheid er­le­digt sich durch die endgülti­ge Ent­schei­dung oh­ne Wei­te­res. Da­bei be­steht kei­ne Bin­dung an ein­zel­ne Be­schei­d­ele­men­te, wenn – wie hier – auch für den Empfänger deut­lich ist, dass der Be­scheid ins­ge­samt nur vorläufig ist (vgl. für vie­le et­wa BSG, 01.07.2010 – B 11 AL 19/09 R). Auf die Rechtmäßig­keit ei­ner nur vorläufi­gen Be­wil­li­gung kommt es da­bei re­gelmäßig nicht an; ei­ne Grund­la­ge dafür, dass schützens­wer­tes Ver­trau­en auf den Be­scheid­in­halt ent­ste­hen könn­te, fehlt.

Die Be­wil­li­gung ei­nes Leis­tungs­an­spruchs mit ei­ner Dau­er von (nur) 270 bzw. – rich­tig – 318 Ta­gen setz­te da­her nicht vor­aus, dass zu­vor der Be­scheid vom 02.02.2010 (und der vom 16.02.2010) auf der Grund­la­ge von §§ 45 ff. SGB X auf­ge­ho­ben wird. Die­ser er­le­dig­te sich viel­mehr mit der endgülti­gen Be­wil­li­gung von Ge­set­zes we­gen; ei­ne Bin­dung der Be­klag­te an die (eben nur vorläufi­ge) Be­wil­li­gung ei­nes An­spruchs mit ei­ner Dau­er von 360 Ta­gen (wenn man dem Be­scheid vom 02.02.2010 trotz der ge­schil­der­ten Be­den­ken ei­nen der­ar­ti­gen In­halt ent­neh­men woll­te) be­stand da­her im Er­geb­nis nicht.

So­weit die Kla­ge auf ei­ne über 318 Ta­ge hin­aus­rei­chen­de Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten ziel­te, war sie da­her ab­zu­wei­sen.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 193 SGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht S 1 AL 419/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880