Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Auflösungsantrag, Kündigungsschutzprozess, Wettbewerbsverbot, Kündigung: Fristlos
   
Gericht: Arbeitsgericht Oldenburg
Akten­zeichen: 3 Ca 63/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.07.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

ArbG Ol­den­burg

Ak­tenz.: 3 Ca 63/11

Da­tum: 06.07.2011

Ur­teil

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 26. Ja­nu­ar 2011 der Be­klag­ten zum 28. Fe­bru­ar 2011 nicht ge­en­det hat.

2. Das zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis wird zum 28. Fe­bru­ar 2011 auf­gelöst. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger gem. §§ 9, 10 KSchG ei­ne Ab­fin­dung von 6.966,-- EUR (i.W.: sechs­tau­send­neun­hun­dert­sechs­und­sech­zig 00/100 Eu­ro) brut­to zu zah­len.

3. Die wei­ter­ge­hen­de Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

4. Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu 2/5, die Be­klag­te zu 3/5 zu tra­gen.

5. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 17.983,30 € fest­ge­setzt.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner ar­beit­ge­ber­sei­tig aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen aus­ge­spro­che­nen frist­gemäßen Kündi­gung, die Ver­pflich­tung zur Wei­ter­beschäfti­gung so­wie die über die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf An­trag des Ar­beit­ge­bers.

Die Be­klag­te, ein Ver­lags­un­ter­neh­men, ist Her­aus­ge­be­rin der Ta­ges­zei­tung "D.K.". Den re­dak­tio­nel­len In­halt er­stellt ein 19-köpfi­ges Re­dak­ti­ons­team, ver­teilt auf die Stand­or­te G. und D..

Der Kläger ist Re­dak­teur. Auf der Grund­la­ge des schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 21. Ju­li 2008 (Fo­to­ko­pie Bl. 3-9 d.A.) ist er seit dem 1. Au­gust 2008 für die Be­klag­te ge­gen ein mo­nat­li­ches Brut­to­ent­gelt von 3.596,66 EUR tätig. Be­stand­teil des Ar­beits­ver­tra­ges sind die pu­bli­zis­ti­schen Grundsätze vom 19. No­vem­ber 2002 des D.K. (Fo­to­ko­pie Bl. 62 d.A.).

Der Kläger ist ver­hei­ra­tet. Sei­ne Ehe­frau, J.A., war be­reits vor Ein­stel­lung des Klägers bei der Be­klag­ten als Re­dak­teu­rin in der Re­dak­ti­on D. tätig. Den Kläger setz­te die Be­klag­te zunächst in der Re­dak­ti­on G. ein. Spätes­tens ab April 2009 un­ter­hielt der Kläger ei­ne Be­zie­hung zu der eben­falls als Re­dak­teu­rin am Stand­ort G. beschäftig­ten J.S.. In der Öffent­lich­keit zeig­te sich der Kläger so­wohl mit der Ehe­frau als auch mit Frau S.. Über die­ses Ver­hal­ten und über die in der Re­dak­ti­on be­kannt ge­wor­de­ne außer­ehe­li­che Be­zie­hung wur­de so­wohl in der Öffent­lich­keit als auch in der Re­dak­ti­on ge­schwätzt. Der Chef­re­dak­teur F. der Be­klag­ten führ­te mit dem Kläger im Jah­re 2009 - nach der Be­haup­tung der Be­klag­ten zwei, nach der Be­haup­tung des Klägers ein - Per­so­nal­gespräch zu die­ser An­ge­le­gen­heit. Der Kläger wur­de auf­ge­for­dert, sei­ne pri­va­ten An­ge­le­gen­hei­ten zu re­geln und sie nicht in das Ar­beits­verhält­nis hin­ein­zu­tra­gen.

Ab Ja­nu­ar 2010 wur­de der Kläger in die Re­dak­ti­on D. ver­setzt. Bei­de Ehe­part­ner ar­bei­te­ten fort­an in ei­nem Großraumbüro. Im März 2010 zog der Kläger aus der ge­mein­sa­men Ehe­woh­nung aus. Im Mai 2010 wa­ren die ehe­li­chen Pro­ble­me er­neut Ge­gen­stand ei­nes Gespräches des Chef­re­dak­teurs F. mit den Ehe­leu­ten A.. Hin­sicht­lich des In­hal­tes wird auf die e-mail vom 18. Mai 2010 und die Ant­wort der Ehe­leu­te A. vom 19. Mai 2010 (Fo­to­ko­pie Bl. 63-64 d.A.) ver­wie­sen. Im Au­gust 2010 trenn­ten sich die Ehe­leu­te A. endgültig. Ei­ne auffälli­ge Ge­wichts­ab­nah­me der J. A. sorg­te für er­neu­ten Gesprächs­stoff. Am 2. Ja­nu­ar 2011 in­for­mier­te der Kläger den Chef­re­dak­teur über die Schwan­ger­schaft der Frau S.. Die Ehe­frau des Klägers er­fuhr da­von erst­mals in ei­nem Per­so­nal­gespräch am 4. Ja­nu­ar 2011 durch den Chef­re­dak­teur F.. Sie ver­ließ das Büro, bat später dar­um, nach Hau­se ge­hen zu können.

Mit Schrei­ben vom 26. Ja­nu­ar 2011 (Fo­to­ko­pie Bl. 10 d.A.) kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis frist­gemäß zum 28. Fe­bru­ar 2011.

Mit der am 3. Fe­bru­ar 2011 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge vom 1. Fe­bru­ar 2011 sei­nes da­ma­li­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten be­gehrt der Kläger die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung so­wie die Wei­ter­beschäfti­gung.

Er meint,

die Kündi­gung sei un­verhält­nismäßig. Ein kündi­gungs­re­le­van­tes Ver­hal­ten lie­ge nicht vor. Ins­be­son­de­re ha­be er sei­ne pri­va­ten Pro­ble­me nicht in das Ar­beits­verhält­nis hin­ein­ge­tra­gen. Zu kei­ner Zeit ha­be er of­fen mit den Kol­le­gen über sei­ne Ehe­kri­se ge­spro­chen, ins­be­son­de­re ha­be er kei­ne De­tails der persönli­chen Be­zie­hungs­pro­ble­me ge­genüber den Ar­beits­kol­le­gen kund­ge­tan. Nach­hal­ti­ge Störun­gen so­wohl in Be­zug auf die Ar­beits­at­mo­sphäre in der Re­dak­ti­on als auch im Bild der Be­klag­ten in der Öffent­lich­keit ha­be es nicht ge­ge­ben. Ab­re­de­wid­rig ha­be der Chef­re­dak­teur die Ehe­frau und die an­de­ren Mit­glie­der der Re­dak­ti­ons­kon­fe­renz über die Schwan­ger­schaft der Frau S. in­for­miert.

Der Kläger be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 26. Ja­nu­ar 2011 der Be­klag­ten zum 28. Fe­bru­ar 2011 nicht ge­en­det hat,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zur Rechts­kraft der Ent­schei­dung zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Re­dak­teur wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen,

hilfs­wei­se,

das zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zum 28. Fe­bru­ar 2011 auf­zulösen und die Be­klag­te zur Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Ab­fin­dung zu ver­ur­tei­len.

Sie be­haup­tet,

mit der Drei­ecks­be­zie­hung ha­be der Kläger mas­si­ve und ir­re­pa­ra­ble Span­nun­gen un­ter den Re­dak­ti­ons­mit­ar­bei­tern er­zeugt und da­durch die Ar­beits­at­mo­sphäre dau­er­haft emp­find­lich gestört. Die pri­va­ten Pro­ble­me sei­en wie­der­holt Gesprächs­the­ma in­ner­halb der Re­dak­ti­on ge­we­sen. Bei Re­dak­ti­ons­kon­fe­ren­zen, an de­nen der Kläger, die Ehe­frau und Frau S. teil­ge­nom­men hätten, sei­en greif­ba­re Span­nun­gen spürbar ge­we­sen. Die Auf­for­de­run­gen des Chef­re­dak­teurs, die pri­va­ten Pro­ble­me aus dem Ar­beits­verhält­nis her­aus­zu­hal­ten, hätten nicht ge­fruch­tet. Auch die Öffent­lich­keit ha­be an der Be­zie­hung teil­ge­nom­men. Der Chef­re­dak­teur sei wie­der­holt auf die­se Vorgänge an­ge­spro­chen wor­den. Vor die­sem Hin­ter­grund sei es ihr nicht zu­zu­mu­ten, das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger auf­recht­zu­er­hal­ten. Ei­ne Ver­trau­ens­grund­la­ge für ei­ne sinn­vol­le Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ste­he nicht mehr. Hin­zu tre­te - was der Kläger nicht in Ab­re­de stellt - dass der Kläger ab April 2011 für die vom Ver­lag B.T. AG her­aus­ge­ge­be­nen Ta­ges­zei­tun­gen "D.Ku." und "W.-K." über das Lo­kal­ge­sche­hen in D. und Um­ge­bung schrei­be. Spätes­tens da­mit sei die Ver­trau­ens­grund­la­ge ei­ner künf­ti­gen Zu­sam­men­ar­beit ent­fal­len.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stan­des wird Be­zug ge­nom­men auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen.

Ent­schei­dungs­gründe

A.

Die zulässi­ge Kla­ge hat hin­sicht­lich des Fest­stel­lungs­be­geh­rens Er­folg.

Die Kündi­gung vom 26. Ja­nu­ar 2011 der Be­klag­ten hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 28. Fe­bru­ar 2011 nicht be­en­det. Die Kündi­gung ist rechts­un­wirk­sam, weil so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt im Sin­ne des § 1 Abs. 1 und Abs. 2 des im Ar­beits­verhält­nis nach § 1 Abs. 1, 23 Abs. 1 an­wend­ba­ren Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes. Gründe im Ver­hal­ten des Klägers, wel­che die Kündi­gung be­din­gen, lie­gen nicht vor.

Gleich­wohl be­steht das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über den 28. Fe­bru­ar 2011 hin­aus nicht fort. Das Ar­beits­verhält­nis ist zu die­sem Zeit­punkt durch Ur­teil auf­zulösen. Ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en ist nicht zu er­war­ten. Die Be­klag­te ist zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in der zu­er­kann­ten Höhe ver­pflich­tet. Ent­spre­chend bleibt für das Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen des Klägers kein Raum.

I.

Ei­ne Kündi­gung aus Gründen im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG ist so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­neh­mer mit dem ihm vor­ge­wor­fe­nen Ver­hal­ten ei­ne Ver­trags­pflicht - in der Re­gel schuld­haft - er­heb­lich ver­letzt, das Ar­beits­verhält­nis kon­kret be­ein­träch­tigt wird, ei­ne zu­mut­ba­re Möglich­keit ei­ner an­de­ren Beschäfti­gung nicht be­steht und die Lösung des Ar­beits­verhält­nis in Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­scheint (BAG vom 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 818/06 -, AP § 4 KSchG 1969, Nr. 64 mit wei­te­ren Nach­wei­sen auf die ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts). Es gilt das Pro­gno­se­prin­zip. Die Kündi­gung dient der Ver­mei­dung des Ri­si­kos wei­te­rer er­heb­li­cher Ver­trags­pflicht­ver­let­zun­gen. Des­halb muss sich die ver­gan­ge­ne Pflicht­ver­let­zung noch in der Zu­kunft be­las­tend aus­wir­ken. Ei­ne sol­che ne­ga­ti­ve Pro­gno­se liegt vor, wenn aus der kon­kre­ten Ver­trags­pflicht­ver­let­zung und der dar­aus re­sul­tie­ren­den Ver­tragsstörung ge­schlos­sen wer­den kann, der Ar­beit­neh­mer wer­de auch zukünf­tig den Ar­beits­ver­trag nach ei­ner Kündi­gungs­an­dro­hung er­neut in glei­cher oder ähn­li­cher Wei­se ver­let­zen. Des­halb setzt ei­ne Kündi­gung we­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung re­gelmäßig ei­ne Ab­mah­nung vor­aus. Sie dient der Ob­jek­ti­vie­rung der ne­ga­ti­ven Pro­gno­se. Liegt ei­ne ord­nungs­gemäße Ab­mah­nung vor und ver­letzt der Ar­beit­neh­mer er­neut sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten, kann re­gelmäßig da­von aus­ge­gan­gen wer­den, es wer­de auch zukünf­tig zu wei­te­ren Ver­tragsstörun­gen kom­men (BAG, a.a.O. un­ter Hin­weis auf ErfK/Ascheidt/Oet­ker, 7. Auf­la­ge, § 1 KSchG, Rd­nr. 297 und 300).

II.

Zur ar­beits­ver­trag­li­chen Treue­pflicht ei­nes Ar­beit­neh­mers gehört es, den Be­triebs­frie­den zu wah­ren, d.h. mit dem Ar­beit­ge­ber und den Ar­beits­kol­le­gen ver­trau­ens­voll zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, de­ren Pri­vat­sphäre zu ach­ten und pri­va­te Kon­flik­te nicht in den Be­trieb zu tra­gen (KR-Et­zel, 7. Auf­la­ge, § 1 KSchG, Rd­nr. 467). Stört der Ar­beit­neh­mer den Be­triebs­frie­den durch Hand­lun­gen, die das fried­li­che Zu­sam­men­ar­bei­ten der Ar­beit­neh­mer un­ter­ein­an­der und mit dem Ar­beit­ge­ber erschüttern oder we­nigs­tens nach­hal­tig be­ein­träch­ti­gen und nach­tei­li­ge be­trieb­li­che Wir­kun­gen ha­ben, kann dies ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te, or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen (BAG vom 15. De­zem­ber 1977 - 3 AZR 184/76 -, AP § 626 BGB, Nr. 69).

III.

Nach die­sen Grundsätzen er­weist sich die Kündi­gung als rechts­un­wirk­sam. Ei­ne kündi­gungs­re­le­van­te Störung des Be­triebs­frie­dens, wo­mit die Be­klag­te die Kündi­gung in ers­ter Li­nie be­gründet, ist im Er­geb­nis nicht fest­zu­stel­len.

1.

Zwar ver­mag die Kam­mer den Vor­trag der Be­klag­ten, die Drei­ecks­be­zie­hung des Klägers ha­be so­wohl in der Re­dak­ti­on als auch in der lo­ka­len Öffent­lich­keit für Ge­schwätz und Gesprächs­stoff ge­sorgt, nach­voll­zie­hen. Sol­che Er­eig­nis­se sind im­mer be­lieb­te The­men für den "Büro­klatsch" und for­dern in be­son­de­rer Wei­se zur Teil­nah­me her­aus. Auch liegt es auf der Hand, dass die Be­zie­hung an Bri­sanz ge­won­nen hat durch die un­mit­tel­ba­re ar­beits­be­ding­te Nähe al­ler Be­tei­lig­ten. Al­le Be­trof­fe­nen ar­bei­ten als Re­dak­teu­re in ei­ner von ih­rer Größe her sehr über­schau­ba­ren Re­dak­ti­on. Von da­her kann die an sich zum persönli­chen Le­bens­be­reich des Klägers gehören­de An­ge­le­gen­heit nicht oh­ne Aus­wir­kun­gen auf das Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten blei­ben. Span­nun­gen und Po­la­ri­sie­run­gen, wie sie die Be­klag­te be­schrie­ben hat, sind vor­pro­gram­miert. Al­lein die Tat­sa­che, dass der Chef­re­dak­teur der Be­klag­ten mit dem Kläger und sei­ner Ehe­frau wie­der­holt Per­so­nal­gespräche in die­ser An­ge­le­gen­heit führen muss­te, be­legt, dass ein Her­aus­hal­ten der An­ge­le­gen­heit aus dem Ar­beits­verhält­nis nicht er­fol­gen konn­te.

2.

In­des ist nach Auf­fas­sung der Kam­mer da­mit der "Be­triebs­frie­den" noch nicht nach­hal­tig gestört. Hier­zu be­darf es wei­te­rer hin­zu­tre­ten­der Umstände. Da­bei geht es zunächst um die kon­kre­ten Aus­wir­kun­gen des pflicht­wid­ri­gen Han­delns. Zu fra­gen wäre, ha­ben sich bei­spiels­wei­se an­de­re Mit­ar­bei­ter ge­wei­gert, mit dem Kläger künf­tig zu­sam­men zu ar­bei­ten, hat es ei­ne Po­la­ri­sie­rung ge­ge­ben, die zur Lähmung der Re­dak­ti­ons­ar­beit geführt hat, bzw. die­se er­heb­lich er­schwert hat. Sind die Be­triebs­abläufe in­ner­halb der Re­dak­ti­on er­heb­lich gestört wor­den? Dar­an fehlt es. Auf­grund des Sach­vor­tra­ges der Be­klag­ten ver­mag die Kam­mer sol­che be­las­ten­den Aus­wir­kun­gen nicht fest­zu­stel­len. Das sind aber die Umstände, wel­che die künf­ti­ge Fort­wir­kung der Störung und da­mit die Un­zu­mut­bar­keit der Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses tra­gen.

3.

Auch ist nicht von der Hand zu wei­sen der Ein­wand des Klägers, die Be­klag­te ha­be durch die Um­set­zung nach D. die Si­tua­ti­on eher verschärft als ent­spannt. In­so­weit wäre zu prüfen, ob es der Be­klag­ten zu­mut­bar ist, den Kläger wie­der - als mil­de­res Mit­tel - in G. ein­zu­set­zen und da­mit auch un­ter Berück­sich­ti­gung der zwi­schen­zeit­lich wohl er­folg­ten dau­er­haf­ten Zu­wen­dung zu Frau S. die Si­tua­ti­on wei­ter zu ent­span­nen. Sch­ließlich hat die Kam­mer auch er­heb­li­che Zwei­fel dar­an, ob die Be­klag­te den Kläger in rechts­er­heb­li­cher Wei­se ab­ge­mahnt hat. Dar­auf kommt es je­doch nach dem Vor­ste­hen­den nicht ent­schei­dend an.

IV.

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­det gleich­wohl. Es ist zum 28. Fe­bru­ar 2011 auf­zulösen.

1.

Zwar führt ei­ne So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung zu de­ren Rechts­un­wirk­sam­keit und da­mit zum Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses. Die­ser Grund­satz wird in­des durch § 9 KSchG un­ter der Vor­aus­set­zung durch­bro­chen, dass - be­zo­gen auf den Auflösungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers - ei­ne Ver­trau­ens­grund­la­ge für ei­ne sinn­vol­le Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr be­steht. Da hier­nach ei­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nur aus­nahms­wei­se in Be­tracht kommt, sind an die Auflösungs­gründe stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len. Da­bei ist maßgeb­li­cher Zeit­punkt für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer zu er­war­ten ist, der Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung in der Tat­sa­chen­in­stanz. Als Auflösungs­gründe im Sin­ne des § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG kom­men sol­che Umstände in Be­tracht, die das persönli­che Verhält­nis zum Ar­beit­neh­mer, die Wer­tung sei­ner Persönlich­keit, sei­ner Leis­tung oder sei­ner Eig­nung für die ihm ge­stell­ten Auf­ga­ben und sein Verhält­nis zu den übri­gen Mit­ar­bei­tern be­tref­fen. Ent­schei­dend kommt es dar­auf an, ob die ob­jek­ti­ve La­ge zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung in der Tat­sa­chen­in­stanz beim Ar­beit­ge­ber die Be­sorg­nis auf­kom­men las­sen kann, dass die wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit mit dem Ar­beit­neh­mer gefähr­det ist. So­weit et­wai­ge Auflösungs­gründe das Ge­wicht ei­nes Kündi­gungs­grun­des er­rei­chen, steht es dem Ar­beit­ge­ber frei, ob er hier­mit die Auflösung be­gründet oder das Ver­hal­ten zum An­lass nimmt, ei­ne (wei­te­re) Kündi­gung aus­zu­spre­chen (BAG vom 7. März 2002 - 2 AZR 158/01, AP § 9 KSchG 1969, Nr. 42 mit wei­te­ren Nach­wei­sen aus Li­te­ra­tur und Rechts­spre­chung; sie­he da­zu auch KR-Spil­ger, 9. Aufl., § 9 KSchG, Rd­nr. 53 ff).

2.

Nach die­sen Grundsätzen ist ein ge­deih­li­ches Zu­sam­men­wir­ken der Par­tei­en nicht mehr zu er­war­ten. Da­bei kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die vor­ge­tra­ge­nen Umstände, die ei­ne Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen nicht recht­fer­ti­gen, aus­rei­chend ge­eig­net sind, ei­ne ver­trau­ens­ge­tra­ge­ne künf­ti­ge Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en aus­zu­sch­ließen. Denn je­den­falls durch die Auf­nah­me ei­ner Re­dak­teurstätig­keit bei dem un­mit­tel­ba­ren Kon­kur­ren­ten der Be­klag­ten hat der Kläger die Grund­la­gen ei­ner künf­ti­gen Zu­sam­men­ar­beit ir­re­pa­ra­bel zerstört. Es be­darf kei­nen ver­tief­ten Ausführun­gen da­zu, dass der "W.-K." und das "D.T." di­rek­te Kon­kur­renz­blätter der von der Be­klag­ten her­aus­ge­ge­be­nen Ta­ges­zei­tung sind und dass die Be­klag­te mit die­ser Kon­kur­renz im har­ten Wett­be­werb in dem eng um­grenz­ten Markt in D. steht. Er­schwe­rend kommt hin­zu, dass der Kläger - wie die zahl­reich vor­ge­leg­ten Ar­ti­kel be­le­gen - just das Lo­kal­ge­sche­hen re­dak­tio­nell be­ar­bei­tet, über das er auch für die Be­klag­te ge­schrie­ben hat. So kann er die im Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten auf­ge­bau­ten und für die Ar­beit ei­nes Lo­kal­re­dak­teurs un­ab­ding­bar not­wen­di­gen persönli­chen Kon­tak­te zu den auf lo­ka­ler Ebe­ne han­deln­den Per­so­nen und In­sti­tu­tio­nen nutz­brin­gend für sei­nen neu­en Auf­ga­ben­be­reich ein­set­zen. Da­bei kommt es auch nicht dar­auf an, ob der Kläger die­se Tätig­keit im Rah­men ei­nes frei­en Mit­ar­beits­verhält­nis­ses auf Ho­no­rar­ba­sis oder, wie er für die Zeit ab 1. Ju­li 2011 einräumt, auf der Grund­la­ge ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses er­bringt. Ent­schei­dend ist al­lein die Kon­kur­renztätig­keit, nicht auf wel­cher recht­li­chen Grund­la­ge sie er­folgt. Sch­ließlich kommt es auch nicht dar­auf an, dass die Kon­kur­renztätig­keit im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis ge­leis­tet wird. Das dem Ar­beits­verhält­nis im­ma­nen­te ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot gilt nämlich während der ge­sam­ten recht­li­chen Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses. Des­halb darf ein Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich auch nach Aus­spruch ei­ner von ihm ge­richt­lich an­ge­grif­fe­nen Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers kei­ne Kon­kur­renztätig­keit aus­geübt ha­ben, wenn die Kündi­gung sich später als un­wirk­sam her­aus­stellt. Der Ar­beit­neh­mer ist in der Re­gel auch während des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses an die­ses ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot ge­bun­den (BAG vom 28. Ja­nu­ar 2010 - 2 AZR 1008/08 -, DB 2010, 1709 - 1710). Ent­spre­chend recht­fer­tigt die Kon­kur­renztätig­keit im Re­gel­fall ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung (vgl. da­zu BAG, a.a.O.), und zwar auch oh­ne Ab­mah­nung. Grund hierfür ist, dass der un­be­rech­tig­te Wett­be­werb re­gelmäßig ei­nen schwer­wie­gen­den Ein­griff in die we­sent­li­chen Geschäfts­in­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers dar­stellt. So lie­gen die Verhält­nis­se auch hier. Der Kläger setzt sein im Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en er­wor­be­nes "know how" nun­mehr für ei­nen un­mit­tel­ba­ren Kon­kur­ren­ten ein, ob­wohl er mit sei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge an dem Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten festhält und als Ziel die­ser Kla­ge die Rück­kehr in sei­ne bis­he­ri­ge Tätig­keit er­strebt. Da­mit be­ein­träch­tigt er die Geschäfts­in­ter­es­sen der Be­klag­ten er­heb­lich. Sie kann nicht dul­den, dass das in dem Ar­beits­verhält­nis zu ihr ge­won­ne­ne Rüstzeug nun­mehr dem un­mit­tel­ba­ren Kon­kur­ren­ten zu­fließt. Mit sei­ner Hin­wen­dung zur Kon­kur­renz hat der Kläger jeg­li­che Grund­la­ge ei­ner künf­ti­gen Zu­sam­men­ar­beit zerstört. Loya­lität und Ver­trau­en, für die Auf­ga­be ei­nes Re­dak­teurs un­ab­ding­ba­re Vor­aus­set­zun­gen, ha­ben kein Fun­da­ment mehr, auf dem sich ei­ne künf­ti­ge nutz­brin­gen­de Zu­sam­men­ar­beit auf­bau­en könn­te.

V.

Die Höhe der nach § 9, 10 KSchG zu­zu­spre­chen­den Ab­fin­dung ori­en­tiert sich zunächst an dem "Re­gel­satz" von ei­nem hal­ben Brut­to­mo­nats­ent­gelt pro Beschäfti­gungs­jahr. Da­mit wer­den die für ei­ne Ab­fin­dung maßge­ben­den Be­mes­sungs­fak­to­ren "Be­triebs­zu­gehörig­keit", "Le­bens­al­ter" und "be­ruf­li­chen Stel­lung" an­ge­mes­sen berück­sich­tigt. Be­son­de­re Er­schwer­nis­se oder Be­las­tun­gen, die erhöhend zu berück­sich­ti­gen wären, sind im Fal­le des Klägers nicht er­sicht­lich. Auch ist die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung nicht in ei­nem Maße so­zi­al­wid­rig, das ei­ne Her­auf­set­zung recht­fer­ti­gen könn­te. In­des ist nach Auf­fas­sung der Kam­mer ei­ne Erhöhung ge­bo­ten, weil die Her­an­zie­hung ei­nes nach Zu­gang der Kündi­gungs­erklärung ein­ge­tre­te­nen neu­en Kündi­gungs­sach­ver­hal­tes zur Recht­fer­ti­gung des Auflösungs­be­geh­rens der Be­klag­ten ei­nen Vor­teil in Form des er­spar­ten An­nah­me­ver­zu­ges für die Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist ver­schafft. Die­ser ist an­ge­mes­sen aus­zu­glei­chen.

VI.

Für die be­gehr­te Wei­ter­beschäfti­gung ver­bleibt nach al­le­dem kein Raum.

B.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf den §§ 46 Abs. 2 ArbGG, 92 Abs. 1 ZPO.

Die Ver­tei­lung der Kos­ten ent­spricht dem Maß des wech­sel­sei­ti­gen Ob­sie­gens und Un­ter­lie­gens.

Nach § 61 Abs. 1 ArbGG ist im Ur­teil der Wert des Streit­ge­gen­stan­des fest­zu­set­zen. Die Wert­fest­set­zung be­ruht auf den §§ 46 Abs. 2 ArbGG, 3 ff ZPO i.V.m. § 42 Abs. 4 GKG.

Der fest­ge­setz­te Wert ent­spricht 3 Mo­nats­vergütun­gen hin­sicht­lich des Kündi­gungs­schutz­be­geh­rens so­wie ei­nes wei­te­ren Mo­nats­ent­gel­tes für das Wei­ter­beschäfti­gungs­be­geh­ren und für den Auflösungs­an­trag.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Ca 63/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880