Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Aus­kunfts­an­spruch des ab­ge­lehn­ten Stel­len­be­wer­bers?

Ab­ge­lehn­te Be­wer­ber kön­nen zwar kei­ne Be­grün­dung für die Ab­leh­nung ver­lan­gen, doch gilt die Ver­wei­ge­rung ei­ner Aus­kunft als In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung: EuGH, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 (Meis­ter)
Europafahne

20.04.2012. Ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber ha­ben es schwer zu be­wei­sen, dass ih­re Be­wer­bung we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft, ih­res Ge­schlechts oder ih­res Al­ters kei­nen Er­folg hat­te und so­mit ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor­liegt, die §§ 7 Abs.1, 1 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bie­tet.

Hier hilft auch die in § 22 AGG vor­ge­se­he­ne Be­wei­ser­leich­te­rung meist nicht wei­ter. Da­nach ge­nügt es zwar, wenn ein ab­ge­lehn­ter Be­wer­ber In­di­zi­en für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung nach­wei­sen kann, doch selbst sol­che Ver­mu­tungs­tat­sa­chen ha­ben ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber prak­tisch nie in der Hand, da sie als Au­ßen­ste­hen­de kei­nen Ein­blick in die Ent­schei­dungs­pro­zes­se beim Ar­beit­ge­ber ha­ben.

Da­her wird seit Jah­ren dis­ku­tiert, ob ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber auch oh­ne kon­kre­te In­di­zi­en für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vom Ar­beit­ge­ber In­for­ma­tio­nen über die Be­wer­be­r­aus­wahl ver­lan­gen kön­nen, d.h. ei­ne Be­grün­dung für die Ab­leh­nung. Ei­nen sol­chen An­spruch hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) zwar ges­tern er­neut ab­ge­lehnt, trotz­dem aber die Rech­te ab­ge­lehn­ter Stel­len­be­wer­ber ge­stärkt: EuGH, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 (Meis­ter).

Können abgelehnte Bewerber Auskunft über die Auswahlentscheidung verlangen, d.h. eine Begründung für die Ablehnung?

Un­ge­recht­fer­tig­te Schlech­ter­stel­lun­gen im Er­werbs­le­ben we­gen be­stimm­ter persönli­cher Merk­ma­le sind ge­setz­lich ver­bo­ten, nämlich durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG). Un­ter­sagt sind z.B. Be­nach­tei­li­gun­gen bei der Ein­stel­lung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft, we­gen des Ge­schlechts oder we­gen des Al­ters (§§ 7 Abs.1, 1 AGG). 

Ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber ha­ben es al­ler­dings schwer, den Nach­weis zu führen, dass ih­re Be­wer­bung kei­nen Er­folg hat­te, weil sie das "fal­sche" Ge­schlecht oder das Al­ter ha­ben. Da­her schreibt § 22 AGG vor, dass es genügt, wenn ein Be­nach­tei­lig­ter In­di­zi­en ("Ver­mu­tungs­tat­sa­chen") be­wei­sen kann, die ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot ver­mu­ten las­sen. Der Ar­beit­ge­ber muss die­se Ver­mu­tung dann wi­der­le­gen, d.h. be­wei­sen, dass die Stel­len­be­set­zung dis­kri­mi­nie­rungs­frei war.

Mit die­ser Be­wei­ser­leich­te­rung ist ab­ge­lehn­ten Be­wer­bern aber mögli­cher­wei­se im­mer noch nicht ge­nug ge­hol­fen, denn wo­her sol­len sie An­halts­punk­te für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung neh­men? Als Außen­ste­hen­de ha­ben sie ja kei­nen Ein­blick in die Ent­schei­dungs­pro­zes­se beim Ar­beit­ge­ber. Da­her wird seit Jah­ren dis­ku­tiert, ob ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber auch oh­ne kon­kre­te In­di­zi­en für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vom Ar­beit­ge­ber In­for­ma­tio­nen über die Be­wer­be­r­aus­wahl ver­lan­gen können, d.h. ei­ne Be­gründung für die Ab­leh­nung.

Wie der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) ges­tern bestätigt hat, be­steht ein sol­cher Aus­kunfts­an­spruch zwar nicht, doch müssen Ar­beit­ge­ber trotz­dem auf­pas­sen, wenn sie kei­ner­lei Be­gründung für die Ab­leh­nung ge­ben, da ein sol­ches "Mau­ern" als In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ge­wer­tet wer­den kann: EuGH, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 (Meis­ter).

Der Fall Galina Meister: In Russland geborene EDV-Spezialistin bekommt eine Stelle als Softwareentwicklerin nicht und zieht vor Gericht

Im Streit­fall ging es um ei­ne in Russ­land ge­bo­re­ne Soft­ware­ent­wick­le­rin, Frau Ga­li­na Meis­ter, die sich mit et­wa 45 Jah­ren in Ham­burg oh­ne Er­folg um ei­ne Stel­le als Soft­ware­ent­wick­le­rin be­wor­ben hat­te. Nach­dem sie zwei­mal ei­ne Ab­sa­ge er­hal­ten hat­te, klag­te sie auf ei­ne Gel­dentschädi­gung und ver­lang­te außer­dem von dem Un­ter­neh­men Ein­sicht in die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen ih­res er­folg­rei­chen Kon­kur­ren­ten, um ih­re Qua­li­fi­ka­tio­nen mit de­nen ih­res Kon­kur­ren­ten ver­glei­chen zu können.

Mit die­ser Kla­ge hat­te sie we­der vor dem Ar­beits­ge­richt Ham­burg (Ur­teil vom 11.04.2007, 12 Ca 512/06) noch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg Er­folgt (LAG Ham­burg, Ur­teil vom 09.11.2007, H 3 Sa 102/07). Im Jah­re 2008 lan­de­te der Fall schließlich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG).

Das BAG setz­te den Pro­zess aus und leg­te dem EuGH die Fra­ge vor, ob die hin­ter dem AGG ste­hen­den eu­ropäischen An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­richt­li­ni­en so zu ver­ste­hen sind, dass ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber, die die for­ma­len Stel­len-An­for­de­run­gen erfüllen, bei ei­ner Ab­leh­nung Aus­kunft darüber ver­lan­gen können, ob der Ar­beit­ge­ber ei­nen an­de­ren Be­wer­ber ein­ge­stellt hat - und wenn ja, war­um bzw. auf­grund wel­cher Kri­te­ri­en (BAG, Be­schluss vom 20.05.2010, 8 AZR 287/08 (A) wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/115: Aus­kunfts­an­spruch für ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber?).

Recht­li­cher Hin­ter­grund die­ser EuGH-Vor­la­ge des BAG ist, dass ei­ne § 22 AGG ent­spre­chen­de Be­wei­ser­leich­te­rung auch in Art.8 der Richt­li­nie 2000/43/EG, in Art. 10 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG und in Art. 19 Abs. 1 der Richt­li­nie 2006/54/EG ent­hal­ten ist, und die­se Vor­schrif­ten sind das Mo­dell und die Grund­la­ge von § 22 AGG.

Im Rah­men des Ver­fah­rens vor dem EuGH schlug der EuGH-Ge­ne­ral­an­walt Men­goz­zi dem Ge­richts­hof vor, die An­fra­ge des BAG so zu be­ant­wor­ten, dass die An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­richt­li­ni­en zwar kei­nen Aus­kunf­s­an­spruch des ab­ge­lehn­ten Be­wer­bers ver­lan­gen, dass aber an­de­rer­seits die "Ver­wei­ge­rung" ei­ner sol­chen Aus­kunft zu­sam­men mit an­de­ren Umständen des Ein­zel­falls ein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung des ab­ge­lehn­ten Be­wer­bers sein können (Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts Pao­lo Men­goz­zi vom 12.01.2012, Rs. C-415/10 - Meis­ter - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 12/024: Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung).

EuGH: Abgelehnte Bewerber können zwar keine Begründung verlangen, doch kann die "Verweigerung jedes Zugangs zu Informationen" eine Diskriminierung vermuten lassen

Wie in den meis­ten Fällen so folg­te der EuGH auch im Fall Ga­li­na Meis­ter dem Ent­schei­dungs­vor­schlag sei­nes Ge­ne­ral­an­walts. Die ent­schei­den­den Pas­sa­gen des ges­tern veröffent­lich­ten Ur­teils lau­ten:

"Art. 8 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/43/EG des Ra­tes vom 29. Ju­ni 2000 zur An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne Un­ter­schied der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft, Art. 10 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf und Art. 19 Abs. 1 der Richt­li­nie 2006/54/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 5. Ju­li 2006 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Chan­cen­gleich­heit und Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en in Ar­beits- und Beschäfti­gungs­fra­gen sind da­hin ge­hend aus­zu­le­gen, dass sie für ei­nen Ar­beit­neh­mer, der schlüssig dar­legt, dass er die in ei­ner Stel­len­aus­schrei­bung ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen erfüllt, und des­sen Be­wer­bung nicht berück­sich­tigt wur­de, kei­nen An­spruch auf Aus­kunft darüber vor­se­hen, ob der Ar­beit­ge­ber am En­de des Ein­stel­lungs­ver­fah­rens ei­nen an­de­ren Be­wer­ber ein­ge­stellt hat.

Es kann je­doch nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass die Ver­wei­ge­rung je­des Zu­gangs zu In­for­ma­tio­nen durch ei­nen Be­klag­ten ein Ge­sichts­punkt sein kann, der im Rah­men des Nach­wei­ses von Tat­sa­chen, die das Vor­lie­gen ei­ner un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen, her­an­zu­zie­hen ist. Es ist Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des bei ihm anhängi­gen Rechts­streits zu prüfen, ob dies im Aus­gangs­ver­fah­ren der Fall ist."

Mit die­sem Ur­teil setzt der Ge­richts­hof die Recht­spre­chung fort, die er be­reits in sei­nem Kel­ly-Ur­teil vor­ge­ge­ben hat (EuGH, Ur­teil vom 21.07.2011, C-104/10 - Kel­ly, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/199 Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung: Kein An­spruch auf Aus­kunft über Mit­be­wer­ber bei Ab­leh­nung ei­ner Be­wer­bung). Denn schon in dem Kel­ly-Ur­teil mein­te der EuGH ei­ner­seits, der Ar­beit­ge­ber müsse kei­ne Auskünf­te über den Aus­gang des Be­wer­bungs­ver­fah­rens und die Aus­wahl­kri­te­ri­en ge­ben. Trotz­dem war der Ge­richts­hof der Mei­nung, ei­ne sol­che "Wei­ge­rung" könne zu­sam­men mit an­de­ren Umständen des Ein­zel­falls letzt­lich doch ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen.

Im vor­lie­gen­den Fall der Frau Meis­ter be­wer­te­te es der Ge­richts­hof an­schei­nend als verdäch­tig, dass Frau Meis­ter die Stel­len­an­for­de­run­gen erfüll­te, gleich­wohl aber nicht zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wor­den war. Hin­zu kam als wei­te­res "In­diz" die Ver­wei­ge­rung von In­for­ma­tio­nen über die Aus­wah­l­ent­schei­dung.

Fa­zit: Ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber können selbst dann, wenn sie die in der Aus­schrei­bung ge­nann­ten Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen erfüllen, nicht ver­lan­gen, dass ih­nen der Ar­beit­ge­ber ei­ne Be­gründung für die Ab­leh­nung lie­fert. Hüllt sich der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings in Schwei­gen (und macht da­mit von sei­nem "gu­ten Recht" Ge­brauch), kann das ein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung sein. Die­se Rechts­la­ge er­in­nert ein we­nig an Kaf­kas Ro­man "Der Pro­zeß": Mögli­cher­wei­se gibt es Re­geln, an die man sich hal­ten muss, viel­leicht gibt es sie aber auch nicht, und wenn es Re­geln gibt, dann blei­ben sie Außen­ste­hen­den bis auf wei­te­res ver­bor­gen, und ein­fach nach­le­sen kann man sie schon gar nicht...

Was sollten Arbeitgeber künftig bei der Stellenbesetzung beachten?

Aus dem Kel­ly-Ur­teil des EuGH, den Schluss­anträgen des Ge­ne­ral­an­walts Men­goz­zi in der Rechts­sa­che Meis­ter und aus dem jetzt er­gan­ge­nen EuGH-Ur­teil lei­ten ei­ni­ge Ju­ris­ten die Emp­feh­lung für Ar­beit­ge­ber ab, ab­ge­lehn­ten Be­wer­bern künf­tig auf ent­spre­chen­de Nach­fra­ge hin Aus­kunft über die Gründe für die Ab­leh­nung zu er­tei­len. Das dürf­te al­ler­dings meis­tens ver­fehlt sein.

Rich­ti­ger­wei­se soll­ten Ar­beit­ge­ber möglichst frühzei­tig, d.h. be­reits in der Stel­len­aus­schrei­bung, und möglichst breit auf­gefächert kon­kret an­ge­ben, wel­che An­for­de­run­gen Be­wer­ber erfüllen soll­ten. So hat­te der be­klag­te Ar­beit­ge­ber im Fall Meis­ter in sei­ner Stel­len­an­zei­ge mögli­cher­wei­se zu we­nig kon­kre­te Hin­wei­se auf die Stel­len­an­for­de­run­gen ge­ge­ben: Ar­beit­ge­ber können bei Soft­ware­ent­wick­lern meist ei­ne Viel­zahl von Pro­gram­mier­spra­chen und Soft­ware-An­wen­dungs­kon­tex­ten be­nen­nen, von de­nen sie sich wünschen, dass der Stel­len­be­wer­ber sich da­mit aus­kennt. Und je mehr Punk­te das veröffent­lich­te An­for­de­rungs­pro­fil für ei­ne Stel­le auf­weist, des­to leich­ter fällt es später, ei­ne ra­tio­na­le und da­mit auch für ab­ge­lehn­te Be­wer­ber nach­voll­zieh­ba­re Aus­wah­l­ent­schei­dung zu tref­fen.

Im übri­gen soll­ten sich Ar­beit­ge­ber, die von ei­nem ab­ge­lehn­ten Be­wer­ber an­ge­schrie­ben und um Mit­tei­lung ge­be­ten wer­den, wie das Stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren aus­ge­gan­gen ist, d.h. wel­cher Be­wer­ber Er­folg hat­te und war­um, zunächst ein­mal über­prüfen, ob der ab­ge­lehn­te Be­wer­ber über­haupt al­le in der Stel­len­aus­schrei­bung ge­nann­ten An­for­de­run­gen erfüllt. Außer­dem können An­for­de­run­gen an Be­wer­ber meist in mehr oder we­ni­ger ho­hem Gra­de erfüllt wer­den, so dass na­he­liegt, den Be­wer­ber dar­um zu bit­ten, erst ein­mal sei­ner­seits wei­te­re Auskünf­te zu be­stimm­ten, in der Stel­len­aus­schrei­bung ge­nann­ten An­for­de­run­gen zu ge­ben. Denn nur auf ei­ner sol­chen Grund­la­ge lässt sich klären, ob der ab­ge­lehn­te Be­wer­ber wirk­lich eben­so gut qua­li­fi­ziert ist wie ein an­de­rer, der mögli­cher­wei­se in­zwi­schen die Stel­le er­hal­ten hat.

Auch an die­ser Stel­le ist es von Vor­teil, die Stel­len­aus­schrei­bung möglichst de­tail­liert ab­ge­fasst zu ha­ben. Denn letzt­lich führt ei­ne Viel­zahl von An­for­de­run­gen, die in ei­ner Stel­len­aus­schrei­bung ge­nannt wer­den, da­zu, dass die al­ler­meis­ten Be­wer­ber nicht sämt­li­che Kri­te­ri­en oder nicht sämt­li­che Kri­te­ri­en im ma­xi­ma­len Maße erfüllen. Dann kann der Ar­beit­ge­ber nach sei­nem Er­mes­sen abwägen, wel­che Kom­bi­na­ti­on von Vorzügen (und "Feh­lern") er als bes­ser bzw. schlech­ter be­wer­tet. Denn ge­nau in die­ser Rang­fol­gen­bil­dung von Be­wer­bun­gen be­steht die Ar­beits­ver­trags­frei­heit, die ja auch vom EuGH nicht (of­fen) in Fra­ge ge­stellt wird.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2014

Bewertung: Aus­kunfts­an­spruch des ab­ge­lehn­ten Stel­len­be­wer­bers? 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880