Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kirchenarbeitsrecht, Kirche, Mitarbeitervertretung
   
Gericht: Kirchlicher Arbeitsgerichtshof
Akten­zeichen: M 03/2015
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.07.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Kirchliches Arbeitsgericht Münster, Urteil vom 11.06.2015, 14/14 KAG
   

Im Na­men der Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz
auf Grund ei­nes Man­dats des Hei­li­gen Stuhls

Im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren

 

2

hat der Kirch­li­che Ar­beits­ge­richts­hof auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20.11.2015 durch den Präsi­den­ten des Kirch­li­chen Ar­beits­ge­richts­hofs Prof. Dr. Rein­hard Ri­char­di, die Rich­ter am Kirch­li­chen Ar­beits­ge­richts­hof Mar­git Ma­ria We­ber und Prof. Dr. Al­fred E. Hie­rold so­wie die bei­sit­zen­den Rich­ter Sr. Jo­se­fia Schul­te und Dr. Joa­chim Eder

am 20.11.2015

für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on wird zurück­ge­wie­sen.

Tat­be­stand

Der Kläger ist beim Ca­ri­tas­ver­band Mo­ers-Xan­ten e.V. in Mo­ers seit dem 1.1.2011 als Lei­ter des Ca­ri­tas-Se­nio­ren­heims St. Jo­sef beschäftigt. In dem Se­nio­ren­heim ar­bei­ten et­wa 70 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. Das Se­nio­ren­heim St. Jo­sef ist ei­ne recht­lich un­selbständi­ge Ein­rich­tung des Ca­ri­tas­ver­ban­des Mo­ers-Xan­ten e.V. Die­ser Recht­sträger be­treibt ein Netz pro­fes­sio­nel­ler so­zia­ler Ein­rich­tun­gen und Diens­te in den Städten und Ge­mein­den Mo­ers, Neu­kir­chen-Vluyn, Kamp-Lint­fort, Rhein­berg, Al­pen, Sons­beck und Xan­ten mit ins­ge­samt über 700 haupt- und eh­ren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern. Die Außen­ver­tre­tungs­be­fug­nis ob­liegt dem Geschäftsführer des Ca­ri­tas­ver­ban­des, der zu­gleich auch Lei­ter des Fach­be­reichs „Sta­ti­onäre Al­ten­hil­fe" ist. Zu die­sem Fach­be­reich gehören ne­ben dem Se­nio­ren­zen­trum St. Jo­sef auch das Ca­ri­tas-Haus St. Hed­wig, die Kurz­zeit­pfle­ge St. Ka­tha­ri­na, die Ta­ges­pfle­ge St. Pau­lus und die Zen­tralküche. Der Kläger, der kei­ne Ver­tre­tungs­be­fug­nis für das Se­nio­ren­zen­trum St. Jo­sef be­sitzt, hat­te für die Wahl zur Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung des Ca­ri­tas­ver­ban­des Mo­ers-Xan­ten e.V. kan­di­diert. Er wur­de durch den Be­klag­ten trotz frist­ge­rech­tem Ein­gang der Kan­di­da­tur mit der Be­gründung nicht zu­ge­las­sen, die Vor­aus­set­zun­gen der Wähl­bar­keit hätten bei ihm nicht vor­ge­le­gen. Da­ge­gen er­hob er Kla­ge, die das Kirch­li­che Ar­beits­ge­richt der Diöze­se Müns­ter, nord­rhein-westfäli­scher Teil, durch Ur­teil vom 18.7.2013 ab­ge­wie­sen hat Die da­ge­gen er­ho­be­ne Re­vi­si­on führ­te zur Auf­he­bung des Ur­teils und Zurück­ver­wei­sung des Recht­streits durch das Ur­teil des Kirch­li­chen Ar­beits­ge­richts­hofs vom 28.11.2014 — M 10/13. Auf die­ses Ur­teil wird ver-

 

3

wie­sen. Die Vor­in­stanz hat durch Ur­teil vom 11.6.2015 — 14/14 KAG — die Kla­ge er­neut ab­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen.
Der Kläger hat ge­gen das ihm am 15.6.2015 zu­ge­stell­te Ur­teil am 10.7.2015 Re­vi­si­on ein­ge­legt und die­se mit Schrift­satz vom 14.9.2015, ein­ge­gan­gen am 14.9.2015, be­gründet.

Er be­an­tragt,

das Ur­teil auf­zu­he­ben und der Kla­ge voll­umfäng­lich statt­zu­ge­ben, hilfs­wei­se, das Ur­teil auf­zu­he­ben und zur er­neu­ten Ent­schei­dung zurück­zu­ver­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Re­vi­si­on ist zulässig. Sie ist im Ur­teil des Kirch­li­chen Ar­beits­ge­richts ers­ter In­stanz zu­ge­las­sen (§ 47 Abs. 1 KA­GO) so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt wor­den (§ 50 KA­GO).

II.

Die Re­vi­si­on ist je­doch nicht be­gründet.

1. Der Rechts­weg zur kirch­li­chen Ar­beits­ge­richts­bar­keit ist, wie be­reits im Ur­teil vom 28.11.2014 — M 10/13 — für die­sen Recht­streit be­gründet, nach § 2 Abs. 2 KA­GO eröff­net.

Die Vor­in­stanz hat zu­tref­fend die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung bei­ge­la­den, da es bei ei­ner Wahl­an­fech­tung auch um de­ren Be­stand und Zu­sam­men­set­zung geht. Des­halb ist

 

4

ein Fall der not­wen­di­gen Bei­ladung i.S. des § 9 Abs. 2 Satz 1 KA­GO ge­ge­ben. Da kein An­trag auf Kos­ten­er­stat­tung ge­stellt wur­de, konn­te die Vor­in­stanz da­von ab­se­hen, ob ein Fall der not­wen­di­gen Bei­ladung nach § 9 Abs. 2 Satz 2 KA­GO vor­liegt. Nach die­ser Be­stim­mung ist auch die Bei­ladung ei­nes Drit­ten not­wen­dig, der auf­grund Rechts­vor­schrift ver­pflich­tet ist, ei­ner Par­tei oder ei­nem Bei­ge­la­de­nen die Kos­ten des rechtshängig ge­mach­ten An­spruchs zu er­set­zen (Kos­tenträger).

2. Wie be­reits im Ur­teil vom 28.11.2014 — M 10/13 — ausführ­lich be­gründet, ist die Kla­ge zulässig. Auf die Ausführun­gen des Ur­teils wird Be­zug ge­nom­men.

3. Die Kla­ge ist je­doch nicht be­gründet. Die Wähl­bar­keits­vor­aus­set­zun­gen zur Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung sind beim Kläger von der Vor­in­stanz zu­tref­fend ver­neint wor­den. Wie ihr auf­ge­ge­ben wur­de, hat sie bei ih­rer Ent­schei­dung die Rechts­auf­fas­sung be­ach­tet, die im Ur­teil des KAGH vom 28.11.2014 — M 01/14 — zur Zurück­wei­sung in dem gleich­ge­la­ger­ten Fall geführt hat.

4. Die Vor­in­stanz hat zu­tref­fend er­kannt, dass dem Wahl­aus­schuss im Hin­blick auf das Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen des pas­si­ven Wahl­rechts im Sin­ne des § 8 Abs. 2 MA­VO Müns­ter ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu­kommt.

5. Auch die sons­ti­gen Ausführun­gen las­sen nicht er­ken­nen, dass das Ur­teil des Kirch­li­chen Ar­beits­ge­richts auf recht­feh­ler­haf­ten An­nah­men be­ruht. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung in § 8 Abs. 2 MA­VO, die im we­sent­li­chen § 14 Abs. 3 BPers­VG nach­ge­bil­det ist, dient der Ver­mei­dung ei­ner Pflich­ten- und In­ter­es­sen­kol­li­si­on: Per­so­nen, die als „Ge­gen­spie­ler" der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen­ver­tre­tung agie­ren, sol­len grundsätz­lich nicht zu­gleich Mit­glied die­ser In­ter­es­sen­ver­tre­tung sein. Ein Mit­ar­bei­ter, der Ent­schei­dun­gen in Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten trifft oder maßgeb­lich die Ent­schei­dungs­fin­dung be­ein­flusst, soll nicht gleich­zei­tig als Mit­glied der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung mit zu­vor von ihm ent­schei­dend (mit-)ge­prägten Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten be­fasst sein. Ob ei­ne Ver­mi­schung bei­der Funk­tio­nen möglich ist, kann nicht all­ge­mein fest­ge­stellt wer­den, son­dern be­darf stets der sorg-fälti­gen Prüfung im Ein­zel­fall. Da­bei sind die Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Geschäfts­ver­tei­lungs­pläne in der Ein­rich­tung und die langjähri­ge be­trieb­li­che Pra­xis der Ent­schei­dungs­abläufe ins­be­son­de­re bei Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten zu berück­sich­ti­gen.

 

5

Die­se Prüfung ist hier ge­sche­hen und kann auch nicht be­an­stan­det wer­den. Ein In­diz ist in die­sem Zu­sam­men­hang, dass der Be­klag­te nach hin­rei­chen­der Prüfung so­gar zu dem Er­geb­nis ge­langt war, dass der Kläger letzt­lich so­gar der in § 3 Abs. 2 Nr. 4 MA­VO de­fi­nier­ten Per­so­nen­grup­pe an­gehört. Dar­auf hat die Vor­in­stanz zwar nicht zurück­ge­grif­fen; aber bestätigt wird da­durch, dass ei­ne Be­fug­nis zur „selbständi­gen Ent­schei­dung" an­zu­neh­men ist, wenn der Be­klag­te als Wahl­aus­schuss so­gar ei­ne „lei­ten­de Stel­lung" an­ge­nom­men hat.

So­weit der Re­vi­si­onskläger den Ein­wand er­hebt, dass die Aus­le­gung des § 8 Abs. 2 MA­VO Müns­ter durch die Vor­in­stanz zur Fol­ge ha­be, dass je­der Führungs­kraft ei­ner Ein­rich­tung das pas­si­ve Wahl­recht ab­zu­spre­chen sei, ist ent­ge­gen­zu­hal­ten, dass es sich bei dem Re­vi­si­onskläger nicht um ir­gend ei­ne Führungs­kraft han­delt, son­dern um den „Lei­ter" des Se­nio­ren­heims. In die­ser ex­po­nier­ten Funk­ti­on nimmt der Re­vi­si­onskläger fak­tisch die Stel­lung des obers­ten, in der Ein­rich­tung ständig präsen­ten Dienst­ge­ber­ver­tre­ters wahr, dem die Kom­pe­tenz zur ver­ant­wort­li­chen Lei­tung des ge­sam­ten Se­nio­ren­hei­mes St. Jo­sef mit über 70 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern zu­steht. In die­ser her­aus­ge­ho­be­nen Po­si­ti­on und mit die­ser Funk­ti­ons­be­zeich­nung wird der Kläger so­wohl von der Außen­welt als auch von der Be­leg­schaft des Se­nio­ren­zen­trums als Re­präsen­tant des Dienst­ge­bers wahr­ge­nom­men. Dies gilt um­so mehr als der zur Außen­ver­tre­tung be­fug­te Geschäftsführer, dem die ope­ra­ti­ve Führung des ge­sam­ten Ver­ban­des so­wie die Lei­tung des ge­sam­ten Fach­be­reichs „Sta­ti­onäre Al­ten­hil­fe" mit meh­re­ren un­selbständi­gen Ein­rich­tun­gen ob­liegt, al­lein auf­grund der Größe des Recht­strägers mit mehr als 700 haupt- und eh­ren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern so­wie auf­grund der de­zen­tra­len Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur (die zahl­rei­chen recht­lich un­selbständi­gen Dienst­stel­len des Recht­strägers sind in den Städten und Ge­mein­den Mo­ers, Neu­kir­chen-Vluyn, Kamp-Lint­fort, Rhein­berg, Al­pen, Sons­beck und Xan­ten ver­teilt) schlech­ter­dings nicht in der La­ge sein dürf­te, sich auf­grund ei­ge­ner Wahr­neh­mung ge­naue In­for­ma­tio­nen über die Per­so­nal­si­tua­ti­on vor Ort zu ver­schaf­fen. Auf­grund der be­son­de­ren Struk­tur des Recht­strägers und der dar­aus re­sul­tie­ren­den Ent­schei­dungs­abläufe ist der Geschäftsführer in al­len per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten zwangsläufig auf qua­li­fi­zier­te Vor­be­rei­tun­gen und Vor­ent­schei­dun­gen der obers­ten Führungs­kraft im Se­nio­ren­zen­trum St. Jo­sef an­ge­wie­sen. Aus die­sem Grund steht für den Ge­richts­hof oh­ne Zwei­fel fest, dass der Re­vi­si­ons­be­klag­te in sei­ner Funk­ti­on als Lei­ter des Se­nio­ren-

 

6

hei­mes sämt­li­che Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten und Dis­zi­pli­nar­maßnah­men, die sei­ne Ein­rich­tung be­tref­fen, maßgeb­lich in­iti­ie­ren, in­halt­lich ent­schei­dend mit­prägen und mit­ge­stal­ten dürf­te, auch wenn die Letzt­ver­ant­wor­tung und die ver­bind­li­che Ent­schei­dung über die zu er­grei­fen­den Maßnah­men bei den ver­tre­tungs­be­rech­tig­ten Or­ga­nen des Recht­strägers liegt (vgl. auch KAGH, Ur­teil vom 17.7.2014 — M 14/2014, Rn. 22). Als zen­tra­les Bin­de­glied zwi­schen Mit­ar­bei­tern und Geschäftsführung wird der Re­vi­si­onskläger so­wohl von den Mit­glie­dern der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung als auch von den Mit­ar­bei­tern des Se­nio­ren­zen­trums als obers­te Führungs-kraft und als „verlänger­ter Arm" des Dienst­ge­bers wahr­ge­nom­men. Zur Ver­mei­dung von Pflich­ten- und In­ter­es­sen­kol­li­sio­nen ist der Kläger da­her nicht wähl­bar für die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung sei­ner Ein­rich­tung.

Mar­git Ma­ria We­ber

Prof. Dr. Rein­hard Ri­char­di

Prof. Dr. Al­fred E. Hie­rold

Dr. Joa­chim Eder

Sr. Jo­se­fia Schul­te

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht M 03/2015  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880