Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Lohnrückzahlung, Ausschlussfrist
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 3 Sa 53/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 14.12.2010, 5 Ca 1980/07
   

Ak­ten­zei­chen:
3 Sa 53/11
5 Ca 1980/07
ArbG Ko­blenz
- AK Neu­wied -
Ent­schei­dung vom 02.08.2011

Te­nor:
Die Be­ru­fung des kla­gen­den Lan­des ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 14.12.2010 - 5 Ca 1980/07 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob der Be­klag­te Vor­ar­bei­ter­zu­la­gen und Mehr­ar­beits­vergütung zu Un­recht er­hal­ten hat. Das kla­gen­de Land hat des­we­gen Lohn­ein­be­hal­te vor­ge­nom­men und ver­langt die Rück­zah­lung des da­nach noch ver­blei­ben­den Dif­fe­renz­be­tra­ges. Der Be­klag­te macht im We­ge der Wi­der­kla­ge ei­nen Teil der von sei­nem Lohn ein­be­hal­te­nen Beträge gel­tend.

Der Be­klag­te ist seit dem 16. No­vem­ber 1992 beim kla­gen­den Land beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fand der Man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter der Länder vom 27. Fe­bru­ar 1964 und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder an sei­ne Stel­le tre­ten­den Ta­rif­verträge, zu de­nen auch der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) zählt, An­wen­dung.

Mit Schrei­ben vom 21. Fe­bru­ar 2000 wur­de der Be­klag­te rück­wir­kend ab 01. Fe­bru­ar 2000 als 1. Be­triebs­me­cha­ni­ker und zum Vor­ar­bei­ter in der Werk­statt der Au­to­bahn­meis­te­rei A. - "längs­tens bis zur Auflösung der AM A. im Zu­ge der Neu­or­ga­ni­sa­ti­on" - be­stellt. In die­sem Schrei­ben wur­de dem Kläger mit­ge­teilt, dass er wei­ter­hin Lohn nach Lohn­grup­pe 7 Nr. 4 MTArb so­wie für die Dau­er der Tätig­keit als Vor­ar­bei­ter ei­ne Zu­la­ge von 12 vom Hun­dert des Mo­nat­s­ta­bel­len­lohns der Stu­fe 4 der Lohn­grup­pe 4 MTArb bzw. von 12 vom Hun­dert des auf ei­ne St­un­de ent­fal­len­den An­teils des Mo­nat­s­ta­bel­len­lohns der Stu­fe 4 der Lohn­grup­pe 4 MTArb er­hal­te und hierfür die Abände­rung des bis­he­ri­gen Ar­beits­ver­tra­ges er­for­der­lich sei. Dar­auf­hin un­ter­zeich­ne­ten die Par­tei­en ei­nen Ar­beits­ver­trag vom 28. April 2000, der in § 1 fest­legt, dass der Kläger ab 01. Fe­bru­ar 2000 beim Au­to­bahn­amt M. - Au­to­bahn­meis­te­rei A. - auf un­be­stimm­te Zeit als "Be­triebs­me­cha­ni­ker (Vor­ar­bei­ter) un­ter Ein­rei­hung in die Lohn­grup­pe 7 Nr. 4 MTArb + 12 %" wei­ter­beschäftigt wird, und der in § 5 fol­gen­de "Ne­ben­ab­re­den" enthält:

"Zur Ar­beits­vor­be­rei­tung für die zu er­le­di­gen­den Ar­bei­ten ist es er­for­der­lich, dass ar­beitstäglich ei­ne ge­mein­sa­me Ab­spra­che zwi­schen dem Lei­ter der Au­to­bahn­meis­te­rei, den Ko­lon­nenführer, dem 1. La­ger­hand­wer­ker und dem Stre­cken­wart er­folgt. Da die­se Be­spre­chung außer­halb der nor­ma­len Ar­beits­zeit statt­fin­det, wird für Herrn C. täglich 1/4 St­un­de gemäß § 15 Abs. 3 MTArb an­ge­ord­net. Die re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit wird auf 39 3/4 St­un­den fest­ge­setzt."

Dem­ent­spre­chend er­hielt der Be­klag­te ab 01. Fe­bru­ar 2000 ne­ben sei­nem Lohn nach Lohn­grup­pe 7 Nr. 4 MTArb ei­ne Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge und Mehr­ar­beits­vergütung für täglich 1/4 St­un­de.

Am 01. Sep­tem­ber 2002 wur­de die Au­to­bahn­meis­te­rei A. durch Ein­glie­de­rung in die Au­to­bahn­meis­te­rei M. auf­gelöst. Mit Schrei­ben vom 18. Sep­tem­ber 2002 wur­de dem Be­klag­ten mit­ge­teilt, dass mit Auflösung der Au­to­bahn­meis­te­rei A. ab dem 01. Sep­tem­ber 2002 und der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ein­glie­de­rung in den Zuständig­keits­be­reich der Au­to­bahn­meis­te­rei M. in A. ein Ein­satzstütz­punkt ver­blei­be und er ab 01. Sep­tem­ber 2002 als Be­triebs­me­cha­ni­ker nach Lohn­grup­pe 7 a MTArb bei der Au­to­bahn­meis­te­rei M./Ein­satzstütz­punkt A. wei­ter­beschäftigt wer­de, die Zah­lung der Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge aber ab dem glei­chen Zeit­punkt ent­fal­le. Dar­auf­hin schlos­sen die Par­tei­en ei­nen Ände­rungs­ver­trag vom 18./24. Sep­tem­ber 2002, nach dem der am 28. April 2000 ab­ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag mit Wir­kung vom 01. Sep­tem­ber 2002 wie folgt geändert wird:

"§ 1

Herr C., ge­bo­ren am 25.09.1950, wird ab 01.09.2002 als Be­triebs­me­cha­ni­ker auf un­be­stimm­te Zeit bei der Au­to­bahn­meis­te­rei M./Ein­satzstütz­punkt A. un­ter Ein­rei­hung in die Lohn­grup­pe 7 a MTArb wei­ter­beschäftigt."


Mit Wir­kung zum 01. Sep­tem­ber 2002 stell­te das kla­gen­de Land die Zah­lung der Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge und der Mehr­ar­beits­vergütung ein. Im Jahr 2003 wur­de die Zah­lung die­ser bei­den Zu­la­gen je­doch rück­wir­kend ab 01. Ja­nu­ar 2003 wie­der auf­ge­nom­men und bis März 2007 ge­leis­tet. Auf den Bezüge­mit­tei­lun­gen wa­ren die bei­den Zu­la­gen während die­ses Zeit­rau­mes mit "VOR­AR­BEI­TER­ZUL." und "MEHR.ARB.VERG." be­zeich­net und be­tragsmäßig ge­son­dert aus­ge­wie­sen.

Mit Schrei­ben vom 16. Ok­to­ber 2006 wur­de dem Kläger anläss­lich der Über­lei­tung in den TV-L und sei­ner Zu­ord­nung zu ei­ner Ent­gelt­grup­pe mit­ge­teilt, dass er in An­wen­dung des § 4 i.V.m. An­la­ge 2 TVÜ-Länder auf­grund sei­ner Ein­rei­hung in Lohn­grup­pe 7 a Nr. 5 MTArb ab dem 01. No­vem­ber 2006 in die Ent­gelt­grup­pe 7 ein­grup­piert wer­de und die Zu­ord­nung zu ei­ner Stu­fe sei­ner Ent­gelt­grup­pe durch die Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on Ko­blenz - Zen­tra­le Be­sol­dungs- und Ver­sor­gungs­stel­le - fest­ge­setzt so­wie ihm von dort aus mit­ge­teilt wer­de.

Mit Schrei­ben vom 28. März 2007 teil­te der Lan­des­be­trieb Mo­bi­lität der Ober-fi­nanz­di­rek­ti­on mit, dass beim Be­klag­ten ab 01. Sep­tem­ber 2002 die Tätig­keit als Vor­ar­bei­ter weg­ge­fal­len und so­mit ab die­sem Zeit­punkt die Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge und die tägli­che Mehr­ar­beit von 1/4 St­un­de ent­fal­len sei. Mit Schrei­ben vom 25. April 2007 wies das kla­gen­de Land den Be­klag­ten auf die hier­nach ent­stan­de­ne Über­zah­lung hin und for­der­te ihn zur Rück­zah­lung auf. Zu­vor hat­te am 27. März 2007 ein Te­le­fon­gespräch zwi­schen dem zuständi­gen Sach­be­ar­bei­ter und dem Be­klag­ten statt­ge­fun­den, in dem die­ser te­le­fo­nisch über die ein­ge­tre­te­ne Über­zah­lung in­for­miert wor­den war.

Mit Schrei­ben vom 09. Mai 2007 teil­te der Be­klag­te dem kla­gen­den Land mit, dass er die Rück­zah­lungs­auf­for­de­rung nicht an­er­ken­ne. Wei­ter­hin for­der­te er das kla­gen­de Land mit Schrei­ben vom 17. Sep­tem­ber 2007 und 12. De­zem­ber 2007 auf, kei­ne Ein­be­hal­te von den Ent­gelt­zah­lun­gen vor­zu­neh­men.

Gleich­wohl be­hielt das kla­gen­de Land in der Zeit von April 2007 bis Ok­to­ber 2008 un­ter Be­ach­tung der Pfändungs­frei­gren­zen Ar­beits­lohn in Höhe von ins­ge­samt 1.897,58 EUR ein. Un­ter Ab­zug die­ses Be­tra­ges wur­den dem Be­klag­ten in der Zeit vom 01. Ja­nu­ar 2004 bis zum 31. März 2007 Vor­abei­ter­zu­la­gen und Mehr­ar­beits­vergütung von ins­ge­samt 8.493,53 EUR net­to aus­be­zahlt. Da­von entfällt ein Be­trag in Höhe von 1.414,34 EUR auf den Zeit­raum ab ein­sch­ließlich Ok­to­ber 2006. Auf die Rück­for­de­rung der im Jahr 2003 ge­zahl­ten Zu­la­gen ver­zich­te­te das kla­gen­de Land im Hin­blick auf die Verjährungs­vor­schrif­ten.

Das kla­gen­de Land hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, die Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge und Mehr­ar­beits­vergütung sei ab dem 01. Ja­nu­ar 2003 oh­ne Rechts­grund an den Be­klag­ten aus­ge­zahlt wor­den. Auf­grund der Auflösung der Au­to­bah­meis­te­rei A. hätten ab 01. Sep­tem­ber 2002 die ta­rif­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Be­stel­lung zum Vor­ar­bei­ter bzw. die Zah­lung ei­ner Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge nicht mehr vor­ge­le­gen, weil hierfür er­for­der­lich sei, dass dem Vor­ar­bei­ter min­des­tens zwei Mit­ar­bei­ter zu­ge­wie­sen sei­en. Dies sei beim Be­klag­ten nach der Auflösung der Au­to­bahn­meis­te­rei A. nicht mehr der Fall ge­we­sen, weil die­sem in sei­ner neu­en Tätig­keit nur ein Mit­ar­bei­ter zu­ge­ord­net ge­we­sen sei. Die Funk­ti­on des 1. Be­triebs­me­cha­ni­kers und Vor­ar­bei­ters sei seit der Neu­or­ga­ni­sa­ti­on der Au­to­bahn­meis­te­rei­en durch den 1. Be­triebs­me­cha­ni­ker der Au­to­bahn­meis­te­rei H. wahr­ge­nom­men wor­den. Der Be­klag­te könne sich we­der auf den Weg­fall der Be­rei­che­rung (§ 818 Abs. 3 BGB) noch auf die ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten be­ru­fen, weil er die er­folg­ten Über­zah­lun­gen ha­be er­ken­nen müssen und es pflicht­wid­rig un­ter­las­sen ha­be, sei­nen Ar­beit­ge­ber dar­auf hin­zu­wei­sen. Dem Be­klag­ten sei auf­grund des Schrei­bens des Lan­des­be­trie­bes Mo­bi­lität vom 18. Sep­tem­ber 2002 be­kannt ge­we­sen, dass durch die Or­ga­ni­sa­ti­onsände­rung die Vor­aus­set­zun­gen für die Zah­lung der Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge und der Mehr­ar­beits­vergütung weg­ge­fal­len sei­en. Vor die­sem Hin­ter­grund ha­be die ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht für den Be­klag­ten be­stan­den, die Ab­rech­nungs­stel­le über die Über­zah­lung zu in­for­mie­ren. Auf­grund der Ver­let­zung die­ser Pflicht sei das Be­ru­fen auf die Aus­schluss­frist gemäß § 242 BGB nicht zulässig.
Die ursprüng­lich in Höhe von 10.391,11 EUR er­ho­be­ne Kla­ge hat das kla­gen­de Land im Kam­mer­ter­min vom 23. No­vem­ber 2010 vor dem Ar­beits­ge­richt in Höhe der be­reits vor­ge­nom­me­nen Lohn­ein­be­hal­te von 1.897,58 EUR zurück­ge­nom­men.

Das kla­gen­de Land hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,
den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 8.493,53 EUR nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 % über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 04. Ok­to­ber 2007 zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Un­ter teil­wei­ser Rück­nah­me der ursprüng­lich in Höhe von 1.761,42 EUR er­ho­be­nen Wi­der­kla­ge hat der Be­klag­te zu­letzt wi­der­kla­gend be­an­tragt,
das kla­gen­de Land zu ver­ur­tei­len, an ihn 361,42 EUR net­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Das kla­gen­de Land hat be­an­tragt,
die Wi­der­kla­ge ab­zu­wei­sen.

Bei­de Par­tei­en ha­ben der teil­wei­sen Rück­nah­me der Kla­ge und Wi­der­kla­ge durch die je­wei­li­ge Ge­gen­sei­te zu­ge­stimmt.

Der Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, die Rück­for­de­rung sei schon des­we­gen nicht be­rech­tigt, weil ihm so­wohl die Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge als auch die Mehr­ar­beits­zu­la­ge zu­ste­he. Un­abhängig da­von sei­en die Rück­zah­lungs­ansprüche des kla­gen­den Lan­des hin­sicht­lich der bis ein­sch­ließlich Sep­tem­ber 2006 ge­leis­te­ten Zah­lun­gen auf­grund der Aus­schluss­frist des § 37 TV-L ver­fal­len. Wi­der­kla­gend for­de­re er des­halb die vom kla­gen­den Land getätig­ten Lohn­ein­be­hal­te zurück, so­weit sie den nicht ver­fal­le­nen Rück­zah­lungs­an­spruch über­schrit­ten. Ent­ge­gen der An­sicht des be­klag­ten Lan­des sei das Be­ru­fen auf die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist durch ihn nicht rechts­miss­bräuch­lich. Sein Tätig­keits­be­reich und sei­ne Auf­ga­ben hätten sich nach Ein­glie­de­rung der Au­to­bahn­meis­te­rei A. nicht geändert. Vor dem Hin­ter­grund, dass sei­ne Tätig­keit wei­ter­hin auch die Auf­ga­ben ei­nes ers­ten Be­triebs­me­cha­ni­kers/Vor­ar­bei­ters be­inhal­tet ha­be, ha­be er da­von aus­ge­hen können, dass die Zah­lun­gen zu Recht er­folgt sei­en. Ihm sei­en re­gelmäßig sei­ne Kol­le­gen St. P., M. V. und M. P. zur Un­terstützung zu­ge­ord­net wor­den, so dass er fak­tisch wie ein Vor­ar­bei­ter tätig ge­we­sen sei. Im Hin­blick dar­auf, dass sich sei­ne Auf­ga­ben im Kern nicht geändert hätten, ha­be er bei Herrn G., dem da­ma­li­gen Per­so­nal­chef des Au­to­bahn­am­tes, und Herrn I. Sch., dem da­ma­li­gen Ge­samt­per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den, viel­fach die­se Pro­ble­ma­tik an­ge­spro­chen und auf ei­ne Klärung zu sei­nen Guns­ten ge­hofft. Nach­dem ihm die Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge im Jah­re 2003 rück­wir­kend ab Ja­nu­ar wie­der zu­ge­flos­sen sei, sei er da­von aus­ge­gan­gen, dass er die­se Zu­la­ge nun wie­der­um er­hal­ten würde, weil sie ihm zu­ste­he. Im Übri­gen könn­ten die ge­leis­te­ten Zu­la­gen nach § 814 BGB nicht zurück­ge­for­dert wer­den. Außer­dem be­ru­fe er sich auf den Weg­fall der Be­rei­che­rung (§ 818 Abs. 3 BGB).

Das Ar­beits­ge­richt Ko­blenz - Auswärti­ge Kam­mern Neu­wied - hat mit Ur­teil vom 14. De­zem­ber 2010 (- 5 Ca 1980/07 -) die Kla­ge ab­ge­wie­sen und der Wi­der­kla­ge statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, dass die vom kla­gen­den Land gel­tend ge­mach­ten Rück­zah­lungs­ansprüche nach § 37 TV-L ver­fal­len sei­en. Dem Be­klag­ten sei es nicht nach Treu und Glau­ben ver­wehrt, sich auf die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist zu be­ru­fen. Vor­aus­set­zung der un­zulässi­gen Rechts­ausübung sei po­si­ti­ve Kennt­nis der Über­zah­lung. Das kla­gen­de Land ha­be we­der aus­rei­chend sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen noch un­ter Be­weis ge­stellt, dass der Be­klag­te po­si­ti­ve Kennt­nis von ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Über­zah­lung ge­habt ha­be. Viel­mehr ha­be der Be­klag­te nach­voll­zieh­bar vor­ge­tra­gen, dass er die Wie­der­auf­nah­me der Aus­zah­lung der Zu­la­gen auf ei­nen Er­folg sei­ner Bemühun­gen um ei­ne er­neu­te An­he­bung der Bezüge we­gen des sei­ner An­sicht nach un­veränder­ten Beschäfti­gungs­pro­fils zurück­geführt ha­be. Die Be­klag­te sei die­sem Vor­trag nicht sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­ge­tre­ten. Die Wi­der­kla­ge sei be­gründet. Dem Be­klag­ten ste­he ein An­spruch auf Aus­zah­lung der ein­be­hal­te­nen Bezüge in der gel­tend ge­mach­ten Höhe zu, der nicht durch Auf­rech­nung er­lo­schen sei. Ei­ne Auf­rech­nungs­la­ge ha­be nicht be­stan­den, weil die streit­ge­genständ­li­chen Rück­for­de­rungs­ansprüche gemäß § 37 TV-L er­lo­schen sei­en. Die Wi­der­kla­ge­for­de­rung sei hin­ge­gen nicht nach § 37 TV-L ver­fal­len, weil der Be­klag­te das kla­gen­de Land mit sei­nen Schrei­ben vom 17. Sep­tem­ber und 12. De­zem­ber 2007 in­ner­halb der 6-Mo­nats-Frist auf­ge­for­dert ha­be, kei­ne Ein­be­hal­tun­gen vom Ar­beits­ent­gelt vor­zu­neh­men, was als aus­rei­chen­de Gel­tend­ma­chung der Lohn­ansprüche zu wer­ten sei.

Das kla­gen­de Land hat ge­gen das ihm am 30. De­zem­ber 2010 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richt mit Schrift­satz vom 24. Ja­nu­ar 2011, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am 25. No­vem­ber 2011 ein­ge­gan­gen, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der bis zum 30. März 2011 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist mit Schrift­satz vom 24. März 2011, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am 25. März 2011 ein­ge­gan­gen, be­gründet.

Das kla­gen­de Land trägt vor, ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts sei die Ar­gu­men­ta­ti­on des Be­klag­ten, er ha­be die Wie­der­auf­nah­me der Zu­la­gen auf sei­ne Bemühun­gen um ei­ne er­neu­te An­he­bung der Bezüge im Hin­blick auf das sei­ner An­sicht nach un­veränder­te Beschäfti­gungs­pro­fil zurück­geführt, nicht nach­voll­zieh­bar. Zum ei­nen sei un­zu­tref­fend, dass das Beschäfti­gungs­pro­fil des Be­klag­ten nach der ihm vor­her be­reits an­gekündig­ten Auflösung der Au­to­bahn­meis­te­rei A. un­verändert ge­we­sen sei. Auf­grund die­ser Neu­or­ga­ni­sa­ti­on in A. ha­be es nämlich kei­ne Ar­beit­neh­mer­grup­pen mehr ge­ge­ben, de­ren Vor­ar­bei­ter er hätte sein können. Zum an­de­ren ha­be der Be­klag­te ge­wusst, dass ihm - wie in der Ver­gan­gen­heit auch im­mer ge­sche­hen - je­de Ände­rung sei­ner Beschäfti­gungs­si­tua­ti­on oder sei­ner Bezüge schrift­lich mit­ge­teilt und be­gründet wer­de. Be­reits der Um­stand, dass dem Be­klag­ten rück­wir­kend wie­der Zu­la­gen ge­leis­tet wor­den sei­en, oh­ne dass ihm dies in ir­gend­ei­ner Form schrift­lich mit­ge­teilt oder be­gründet wor­den sei, hätte ihn ver­an­las­sen müssen, hier we­gen der nicht erklärten Verände­rung sei­ner Bezüge rück­zu­fra­gen. Im Übri­gen sei die Ar­gu­men­ta­ti­on des Be­klag­ten in sich wi­dersprüchlich, weil bei ei­ner an­geb­lich un­veränder­ten Beschäfti­gungs­si­tua­ti­on die­se Bezüge ja dann rück­wir­kend ab Sep­tem­ber 2002 und nicht erst ab Ja­nu­ar 2003 hätten nach­ge­zahlt wer­den müssen. Für den Be­klag­ten ha­be es im März 2003 kei­ner­lei An­halts­punk­te ge­ge­ben, wes­halb ihm rück­wir­kend ab Ja­nu­ar 2003 wie­der Zu­la­gen ge­zahlt wer­den soll­ten, die auf­grund der ab 01. Sep­tem­ber 2002 geänder­ten Beschäfti­gungs­si­tua­ti­on weg­ge­fal­len sei­en. Dar­an könne auch die mehr­fach geäußer­te Ver­mu­tung des Be­klag­ten nichts ändern, der Ar­beit­ge­ber ha­be zu ir­gend­ei­nem Zeit­punkt wie­der ei­ne Re­ge­lung zu sei­nen Guns­ten ge­trof­fen, weil er mehr­fach bei sei­nen Vor­ge­setz­ten um ei­ne Klärung zu sei­nen Guns­ten ge­be­ten ha­be. Zum ei­nen sei auch die­ser Vor­trag zu un­sub­stan­ti­iert, als dass dar­aus kon­kre­te Rechts­fol­gen ab­ge­lei­tet wer­den könn­ten. Zum an­de­ren ha­be es auch tatsächlich zu kei­nem Zeit­punkt nach der Ab­be­ru­fung des Be­klag­ten als Vor­ar­bei­ter ei­ne Verände­rung der Beschäfti­gungs­si­tua­ti­on zu sei­nen Guns­ten ge­ge­ben, die die Wie­der­auf­nah­me der zu Recht ein­ge­stell­ten Zah­lun­gen hätte recht­fer­ti­gen können. Vor die­sem Hin­ter­grund sei es treu­wid­rig, dass der Be­klag­te die of­fen­sicht­lich nicht ge­recht­fer­tig­ten Zah­lun­gen ent­ge­gen­ge­nom­men ha­be, ob­wohl er ge­wusst ha­be, dass er seit 01. Sep­tem­ber 2002 die Funk­ti­on ei­nes Vor­ar­bei­ters nicht mehr aus­geübt ha­be. Auf­grund die­ses treu­wid­ri­gen Ver­hal­tens könne sich der Be­klag­te we­der auf die Aus­schluss­frist des § 37 TV-L noch auf den an­geb­li­chen Weg­fall ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Be­rei­che­rung be­ru­fen.

Das kla­gen­de Land be­an­tragt,
das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 14. De­zem­ber 2010 - 5 Ca 1980/07 - ab­zuändern und
den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an das kla­gen­de Land 8.493,53 EUR nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 04. Ok­to­ber 2007 zu zah­len,
die Wi­der­kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er er­wi­dert, das kla­gen­de Land ha­be zu sei­ner kon­kre­ten Tätig­keit und der an­ge­fal­le­nen Mehr­ar­beit nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen. Im Hin­blick dar­auf, dass sich trotz der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­me sein Tätig­keits­be­reich und sei­ne Auf­ga­ben nicht geändert hätten, wäre ein Wi­der­ruf der Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge treu­wid­rig und da­mit un­wirk­sam. Ent­ge­gen den Ausführun­gen in der Be­ru­fungs­be­gründung könne er sich je­den­falls auf die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist be­ru­fen, weil er kei­ne po­si­ti­ve Kennt­nis von ei­nem recht­li­chen Man­gel der an­geb­li­chen Über­zah­lung ge­habt ha­be. Als Straßenwärter ha­be er kei­ne be­son­de­ren Kennt­nis­se des Ta­rif­rechts, für des­sen Unüber­sicht­lich­keit und Un­klar­heit er nicht ver­ant­wort­lich sei. Er ha­be hin­rei­chend be­gründet, wes­halb er in der unüber­sicht­li­chen Aus­gangs­la­ge von ei­nem Fort­be­ste­hen oder Wie­der­auf­le­ben ei­nes An­spruchs ha­be aus­ge­hen können. Selbst wenn auf­grund der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­me die Vor­aus­set­zun­gen für die Zah­lung ei­ner Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge weg­ge­fal­len sei­en, so er­ge­be sich hier­aus nicht, dass er po­si­ti­ve Kennt­nis von ei­ner an­geb­lich rechts­grund­lo­sen Zah­lung ge­habt ha­be. Ei­nen all­ge­mei­nen Rechts­satz, dass je­de Ände­rung der Bezüge mit­zu­tei­len sei, ge­be es nicht, so dass er auch nicht von ei­ner Un­rechtmäßig­keit der Zah­lung der Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge man­gels schrift­li­cher Mit­tei­lung hätte aus­ge­hen müssen. Da die Be­ru­fungs­be­gründung auf die Wi­der­kla­ge mit kei­nem Wort ein­ge­he, ge­he er da­von aus, dass die Be­ru­fung in­so­weit un­zulässig sei.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:
Die Be­ru­fung des kla­gen­den Lan­des ist zulässig, aber un­be­gründet.

A. Die gemäß § 64 Abs. 2 Buchst. b ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist frist- und form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG in Ver­bin­dung mit §§ 519, 520 ZPO).

Ent­ge­gen der An­sicht des Be­klag­ten ist die Be­ru­fung des kla­gen­den Lan­des nicht teil­wei­se we­gen des Un­ter­lie­gens ge­genüber der Wi­der­kla­ge un­zulässig, weil die Be­ru­fungs­be­gründung nicht aus­drück­lich auf die Wi­der­kla­ge ein­geht. Zwar muss in der Be­ru­fungs­be­gründung grundsätz­lich für je­den der ein­zel­nen Streit­ge­gen-stände ei­ne den An­for­de­run­gen gemäß § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 ZPO genügen­de Be­gründung ab­ge­ge­ben wer­den. Ei­ne ge­son­der­te Be­gründung ist aber aus­nahms­wei­se ent­behr­lich, so­weit - wie hier - die Be­gründet­heit ei­nes An­spruchs von der Be­gründet­heit ei­nes an­de­ren An­spruchs prak­tisch un­mit­tel­bar abhängt oder bei­de Ansprüche auf dem­sel­ben ein­heit­li­chen Le­bens­sach­ver­halt be­ru­hen und nur ver­fah­rens­recht­lich in an­de­rer Ge­stalt auf­tre­ten (BAG 29. Ju­li 1992 - 4 AZR 512/91 - NZA 1993, 851).

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob der Be­klag­te im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum Vor­ar­bei­ter­zu­la­gen und Mehr­ar­beits­vergütung zu Un­recht er­hal­ten hat und des­halb zur Rücker­stat­tung ver­pflich­tet ist. Das kla­gen­de Land hat des­we­gen Lohn­ein­be­hal­te vor­ge­nom­men und ver­langt die Rück­zah­lung des da­nach noch ver­blei­ben­den Dif­fe­renz­be­trags. Der Be­klag­te macht im We­ge der Wi­der­kla­ge ei­nen Teil der ein­be­hal­te­nen Beträge gel­tend. Das Ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung über die Kla­ge und die Wi­der­kla­ge ein­heit­lich da­mit be­gründet, dass die streit­ge­genständ­li­chen Rück­for­de­rungs­ansprüche des kla­gen­den Lan­des nach § 37 TV-L ver­fal­len sei­en. Des­halb muss­te das kla­gen­de Land die Wi­der­kla­ge nicht for­mell mit der glei­chen Be­gründung ge­son­dert an­grei­fen.

B. Die hier­nach ins­ge­samt zulässi­ge Be­ru­fung ist je­doch un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht die Kla­ge ab­ge­wie­sen und der Wi­der­kla­ge statt­ge­ge­ben.

I. Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet. Das kla­gen­de Land hat un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt ei­nen An­spruch ge­gen den Be­klag­ten auf Rück­zah­lung des zu­letzt gel­tend ge­mach­ten Be­tra­ges in Höhe von 8.493,53 EUR.

Im Streit­fall kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der Be­klag­te die im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum ge­zahl­te Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge und Mehr­ar­beits­vergütung oh­ne Rechts­grund er­hal­ten hat und des­halb ein Rück­zah­lungs­an­spruch des kla­gen­den Lan­des aus § 812 Abs. 1 Satz 1, 1. Alt. BGB (Leis­tungs­kon­dik­ti­on) in der gel­tend ge­mach­ten Höhe ent­stan­den ist. Je­den­falls ist die Kla­ge­for­de­rung nach § 37 TV-L ver­fal­len.

1. Nach § 37 Abs. 1 Satz 1 TV-L ver­fal­len Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit von den Beschäftig­ten oder vom Ar­beit­ge­ber schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den.

Be­rech­net der Ar­beit­ge­ber die Vergütung feh­ler­haft, ob­wohl ihm die maßgeb­li­chen Be­rech­nungs­grund­la­gen be­kannt wa­ren oder hätten be­kannt sein müssen, ent­steht sein Rück­zah­lungs­an­spruch bei über­zahl­ter Vergütung im Zeit­punkt der
Über­zah­lung und wird auch zu­gleich fällig. Auf die Kennt­nis des Ar­beit­ge­bers von sei­nem Rück­zah­lungs­an­spruch kommt es in ei­nem sol­chen Fall nicht an. Sind dem Ar­beit­ge­ber die Grund­la­gen der Be­rech­nung be­kannt, fal­len Feh­ler bei der Be­rech­nung der Vergütung re­gelmäßig in sei­ne Sphäre, weil sie von ihm eher durch Kon­troll­maßnah­men ent­deckt wer­den können als vom Empfänger der Leis­tung. Et­was an­de­res gilt nur dann, wenn der Ar­beit­ge­ber die Über­zah­lung nicht er­ken­nen kann, weil die Feh­ler bei der Be­rech­nung der Vergütung in die Sphäre des Ar­beit­neh­mers fal­len, et­wa weil die­ser Ände­run­gen in sei­nen persönli­chen Verhält­nis­sen, die sich auf die Höhe der Vergütung aus­wir­ken, dem Ar­beit­ge­ber nicht mit­ge­teilt hat (BAG 10. März 2005 - 6 AZR 217/04 - NZA 2005, 812, zu I 1 a der Gründe).

Da­nach ist die Kla­ge­for­de­rung je­weils mit der Über­zah­lung fällig ge­wor­den, weil dem kla­gen­den Land die maßgeb­li­chen Umstände be­kannt wa­ren und der be­haup­te­te Bu­chungs­feh­ler im Lohn­ab­rech­nungs­ver­fah­ren in sei­ne Sphäre fiel. Das kla­gen­de Land hat vom Be­klag­ten erst­mals mit Schrei­ben vom 25. April 2007 schrift­lich die Rück­zah­lung der bis März 2007 ge­zahl­ten Zu­la­gen ver­langt. Die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit der schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung des An­spruchs ist da­mit für die Rück­zah­lungs­ansprüche, die sich aus den bis ein­sch­ließlich Sep­tem­ber 2006 ge­leis­te­ten (Über-)Zah­lun­gen er­ge­ben können, nicht ge­wahrt. Die nach Sep­tem­ber 2006 ge­leis­te­ten Zu­la­gen (Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge und Mehr­ar­beits­vergütung) sind von der Kla­ge­for­de­rung nicht er­fasst, weil das kla­gen­de Land die­se Beträge gemäß der Kla­ge­be­gründung im We­ge der Auf­rech­nung vom Lohn des Be­klag­ten be­reits ein­be­hal­ten und des­halb die Kla­ge in­so­weit im Kam­mer­ter­min vom 23. No­vem­ber 2010 zurück­ge­nom­men hat.

2. Ent­ge­gen der An­sicht des kla­gen­des Lan­des verstößt der Ver­fall des Kla­ge­an­spruchs nicht ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben (§ 242 BGB). Der Be­klag­te be­ruft sich nicht rechts­miss­bräuch­lich auf den Ab­lauf der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist.

a) Dem Ver­fall der Ansprüche steht der Grund­satz von Treu und Glau­ben ent­ge­gen, wenn der Ar­beit­neh­mer den Ar­beit­ge­ber durch ak­ti­ves Han­deln von der Ein­hal­tung der Aus­schluss­frist ab­ge­hal­ten oder es pflicht­wid­rig un­ter­las­sen hat, ihm Umstände mit­zu­tei­len, die ihn zur Ein­hal­tung der Aus­schluss­frist ver­an­lasst hätten. Ei­ne sol­che pflicht­wid­ri­ge Un­ter­las­sung ist in der Re­gel an­zu­neh­men, wenn der Ar­beit­neh­mer er­kennt, dass sei­nem Ar­beit­ge­ber bei der Be­rech­nung der Vergütung ein Irr­tum un­ter­lau­fen ist, der zu ei­ner er­heb­li­chen Über­zah­lung geführt hat, und er die­se nicht an­zeigt. Zwar ist der Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich nicht ver­pflich­tet, ei­ne vom Ar­beit­ge­ber er­stell­te Vergütungs­ab­rech­nung zu über­prüfen. Erhält er je­doch ei­ne er­heb­li­che Mehr­zah­lung, die er sich nicht erklären kann, hat er die­se dem Ar­beit­ge­ber mit­zu­tei­len und ihm Ge­le­gen­heit zur Prüfung und even­tu­el­len Be­rich­ti­gung zu ge­ben. Das folgt aus sei­ner Pflicht, dem Ar­beit­ge­ber dro­hen­de Schäden an­zu­zei­gen (BAG 10. März 2005 - 6 AZR 217/04 - NZA 2005, 812, zu II 1 der Gründe).

b) Da­nach sind die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner un­zulässi­gen Rechts­ausübung vor­lie­gend nicht erfüllt.

Im Streit­fall lässt sich nicht fest­stel­len, dass der Be­klag­te das Vor­lie­gen ei­ner irrtümli­chen Über­zah­lung er­kannt hat.

aa) Zwar hat­te der Be­klag­te auf­grund der mo­nat­li­chen Mit­tei­lun­gen über die Höhe und Zu­sam­men­set­zung sei­ner Bezüge Kennt­nis da­von, dass ihm die Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge und die Mehr­ar­beits­vergütung ab dem Jahr 2003 wie­der gewährt wur­de. Dar­aus er­gibt sich aber nicht, dass der Be­klag­te auch er­kannt hat, dass die­se Zah­lung le­dig­lich auf­grund ei­nes Irr­tums sei­nes Ar­beit­ge­bers wie­der auf­ge­nom­men wur­de.

Der Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, dass sich durch die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­glie­de­rung der Au­to­bahn­meis­te­rei A. in den Zuständig­keits­be­reich der Au­to­bahn­meis­te­rei Mon­ta­baur sein Tätig­keits­be­reich und sei­ne Auf­ga­ben sei­ner An­sicht nach nicht geändert hätten. Des­halb sei die ihm mit Schrei­ben vom 18. Sep­tem­ber 2002 mit­ge­teil­te Ein­stel­lung der Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge um­strit­ten ge­we­sen. In­fol­ge­des­sen ha­be er bei Herrn G., dem da­ma­li­gen Per­so­nal­chef des Au­to­bahn­amts, und Herrn I. Sch., dem da­ma­li­gen Ge­samt­per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den, viel­fach die Pro­ble­ma­tik an­ge­spro­chen und auf ei­ne Klärung zu sei­nen Guns­ten ge­hofft. Nach­dem ihm die Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge im Jahr 2003 wie­der zu­ge­flos­sen sei, sei er da­von aus­ge­gan­gen, dass ei­ne sol­che Re­ge­lung zu sei­nen Guns­ten ge­trof­fen wor­den sei und er nun­mehr wie­der die ihm zu­ste­hen­de Zu­la­ge er­hal­te. In die­ser Auf­fas­sung sei er auch da­durch bestärkt wor­den, dass sich nicht nur sei­ne Auf­ga­ben im Kern nicht geändert hätten, son­dern ihm auch re­gelmäßig sei­ne Kol­le­gen St. P., M. V. und M. P. zur Un­terstützung zu­ge­ord­net wor­den sei­en und er so­mit fak­tisch wie ein Vor­ar­bei­ter tätig ge­we­sen sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass das kla­gen­de Land we­der aus­rei­chend sub­stan­ti­iert noch un­ter Be­weis­an­tritt be­gründet hat, wes­halb der Be­klag­te - ent­ge­gen sei­ner Dar­stel­lung - er­kannt ha­ben soll, dass die Wie­der­auf­nah­me der Aus­zah­lung der bei­den Zu­la­gen auf ei­nem Irr­tum des kla­gen­den Lan­des be­ruht.

Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für den Ein­wand des Rechts­miss­brauchs trägt der­je­ni­ge, der sich dar­auf be­ruft, d. h. vor­lie­gend das kla­gen­de Land.

Das kla­gen­de Land hat die Dar­stel­lung des Be­klag­ten, er ha­be zu­vor mehr­fach bei dem da­ma­li­gen Per­so­nal­chef des Au­to­bahn­am­tes und dem da­ma­li­gen Ge­samt­per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den die Pro­ble­ma­tik an­ge­spro­chen und auf ei­ne Klärung zu sei­nen Guns­ten hin­ge­wirkt, nicht un­ter Be­weis­an­tritt wi­der­legt. Ent­ge­gen der An­sicht des kla­gen­den Lan­des ist die­ser Vor­trag des Be­klag­ten auch nicht "zu un­sub­stan­ti­iert, als dass dar­aus kon­kre­te Rechts­fol­gen ab­ge­lei­tet wer­den könn­ten". Im Hin­blick dar­auf, dass das kla­gen­de Land den Be­klag­ten erst meh­re­re Jah­re später auf ei­ne Über­zah­lung sei­ner Bezüge hin­ge­wie­sen hat, kann vom Be­klag­ten im Rah­men der ihm nach § 138 Abs. 2 ZPO ob­lie­gen­den Erklärungs­pflicht nicht ver­langt wer­den, dass er an­gibt, an wel­chen Ta­gen er wel­che Gespräche dies­bezüglich geführt hat, zu­mal es auf den ge­nau­en Zeit­punkt und In­halt sei­ner Vor­spra­chen auch nicht ent­schei­dend an­kommt. Nach dem Vor­trag des Be­klag­ten hat­te er in der Zeit zwi­schen dem ihm mit Schrei­ben vom 18. Sep­tem­ber 2002 mit­ge­teil­ten Weg­fall der Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge und der Wie­der­auf­nah­me der Zah­lun­gen im März 2003 mehr­fach beim da­ma­li­gen Per­so­nal­chef und beim da­ma­li­gen Ge­samt­per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den vor­ge­spro­chen, um zu er­rei­chen, dass ihm die Zu­la­gen wie­der ge­zahlt wer­den. Die­sen Vor­trag des Be­klag­ten hat das kla­gen­de Land nicht un­ter Be­weis­an­tritt wi­der­legt.

Vor dem Hin­ter­grund sei­ner - un­wi­der­legt - vor­ge­tra­ge­nen Vor­spra­chen zur Klärung der an­geführ­ten Pro­ble­ma­tik ist oh­ne wei­te­res nach­voll­zieh­bar, dass er aus sei­ner Sicht die ihm ab dem Jahr 2003 wie­der zu­ge­flos­se­nen Zu­la­gen auf den Er­folg sei­ner Bemühun­gen zurück­geführt hat und nicht von ei­nem bloßen Irr­tum sei­nes Ar­beit­ge­bers aus­ge­gan­gen war, zu­mal auch gar nicht er­sicht­lich ist, wes­halb an­sons­ten nach der zu­vor er­folg­ten Ein­stel­lung der Zah­lun­gen die­se oh­ne je­den An­lass wie­der auf­ge­nom­men wer­den soll­ten.

bb) Ent­ge­gen der Be­ru­fungs­be­gründung ist un­er­heb­lich, ob sich die Beschäfti­gungs­si­tua­ti­on ent­ge­gen der An­sicht des Be­klag­ten ob­jek­tiv auf­grund der Neu­or­ga­ni­sa­ti­on so verändert hat­te, dass die ta­rif­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Gewährung ei­ner Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge und ei­ner Mehr­ar­beits­vergütung ent­fal­len wa­ren.

Der Be­klag­te hat sich dar­auf be­ru­fen, dass sich sein Tätig­keits­be­reich und sei­ne Auf­ga­ben im Kern durch die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­me nicht geändert hätten. In sei­ner Auf­fas­sung sei er da­durch bestärkt wor­den, dass ihm auch re­gelmäßig die von ihm auf­geführ­ten Kol­le­gen zur Un­terstützung zu­ge­ord­net wor­den sei­en und er so­mit fak­tisch als Vor­ar­bei­ter tätig ge­we­sen sei. In der Stel­lung­nah­me des Lan­des­be­trie­bes Mo­bi­lität (L. Au­to­bahn­amt M.) vom 05. Ja­nu­ar 2010, die vom kla­gen­den Land mit Schrift­satz vom 11. Ja­nu­ar 2010 vor­ge­legt wor­den ist, wird aus­geführt, dass es im Ein­satzstütz­punkt kei­ne Ar­beits­grup­pe, der der Be­klag­te als Vor­ar­bei­ter an­gehöre, ge­be und auch die ge­le­gent­li­che Mit­ar­beit von Be­diens­te­ten in der Werk­statt noch nicht da­zu führe, dass ei­ne ent­spre­chen­de Ar­beits­grup­pe be­ste­he. Selbst wenn man da­von aus­geht, dass da­nach die ta­rif­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge ob­jek­tiv nicht mehr vor­la­gen, weil dem Be­klag­ten nach der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­men nicht mehr min­des­tens zwei, son­dern nur noch ein Mit­ar­bei­ter zu­ge­ord­net war, und die ge­le­gent­li­che Mit­ar­beit von an­de­ren Be­diens­te­ten in der Werk­statt dar­an nichts ändert, be­sagt das noch nicht, dass auch der Be­klag­te die­se recht­li­che Schluss­fol­ge­rung ge­zo­gen ha­ben muss und da­mit ei­nen Irr­tum sei­nes Ar­beit­ge­bers er­kannt hat. Der Be­klag­te hat zu Recht dar­auf ver­wie­sen, dass er als Straßenwärter über kei­ne be­son­de­ren Kennt­nis­se des Ta­rif­rechts verfüge und er in der für ihn unüber­sicht­li­chen Aus­gangs­la­ge von ei­nem Fort­be­ste­hen bzw. Wie­der­auf­le­bens sei­nes An­spruchs ha­be aus­ge­hen können. Im Hin­blick dar­auf, dass sich der Be­klag­te die Wie­der­auf­nah­me der Zah­lun­gen mit dem von ihm un­wi­der­legt ge­schil­der­ten Vor­spra­chen erklären konn­te, war er auch nicht ge­hal­ten, sei­nen Ar­beit­ge­ber auf die Möglich­keit ei­nes von ihm nicht in Be­tracht ge­zo­ge­nen Irr­tums hin­zu­wei­sen.

cc) Ent­ge­gen der Be­ru­fungs­be­gründung ist un­er­heb­lich, dass dem Be­klag­ten bei­de Zu­la­gen rück­wir­kend zum 01. Ja­nu­ar 2003 wie­der ge­zahlt wur­den, oh­ne dass ihm dies - wie in der Ver­gan­gen­heit - schrift­lich mit­ge­teilt oder be­gründet wur­de. Der Vor­wurf des Rechts­miss­brauchs be­ruht dar­auf, dass der Ar­beit­neh­mer in Kennt­nis des Irr­tums des Ar­beit­ge­bers die­sem In­for­ma­tio­nen vor­enthält, die ihn sei­nen Irr­tum ent­de­cken las­sen und ihm bezüglich er­folg­ter Über­zah­lun­gen die Ein­hal­tung der Aus­schluss­frist ermögli­chen würden (BAG 13. Ok­to­ber 2010 - 5 AZR 648/09 - NZA 2011, 219, zu III 1 der Gründe; BAG 10. März 2005 - 6 AZR 217/04 - NZA 2005, 812, zu II 2 b aa der Gründe). Al­lein der Um­stand, dass die er­neu­te Gewährung der Zu­la­ge nicht ge­son­dert schrift­lich be­gründet bzw. mit­ge­teilt wur­de, be­gründet nicht die An­nah­me, dass sich der Be­klag­te die Zah­lun­gen nicht erklären konn­te und des­halb sei­nen Ar­beit­ge­ber auf ei­nen mögli­chen Irr­tum hin­wei­sen muss­te, zu­mal die bei­den Zu­la­gen - wie zu­vor - in den ihm mo­nat­lich er­teil­ten Ab­rech­nun­gen aus­ge­wie­sen wa­ren und er in An­be­tracht der von ihm ge­schil­der­ten Vor­spra­chen we­gen der sei­ner An­sicht nach im Kern nicht geänder­ten Auf­ga­ben nach­voll­zieh­bar be­gründet hat, wes­halb er nicht er­kannt hat­te, dass sein Ar­beit­ge­ber le­dig­lich irrtümlich die bei­den Zu­la­gen wie­der ge­leis­tet ha­ben will.

dd) Die Dar­stel­lung des Be­klag­ten ist auch nicht des­halb wi­dersprüchlich, weil die Bezüge im Fal­le der sei­ner An­sicht nach un­verändert er­folg­ten Wei­ter­beschäfti­gung ihm rück­wir­kend ab Sep­tem­ber 2002 und nicht erst ab 01. Ja­nu­ar 2003 hätten nach­ge­zahlt wer­den müssen. Der Um­stand, dass das kla­gen­de Land nach den vom Be­klag­ten an­geführ­ten Vor­spra­chen zur er­neu­ten Gewährung der zu­vor ge­zahl­ten Zu­la­gen sei­nem An­lie­gen erst rück­wir­kend ab 01. Ja­nu­ar 2003 und nicht be­reits ab Sep­tem­ber 2002 ent­spro­chen hat, lässt aus Sicht des Be­klag­ten nicht auf ei­ne irrtümli­che Zah­lung schließen. So­weit der Be­klag­te nach Wie­der­auf­nah­me der Zah­lun­gen ab 01. Ja­nu­ar 2003 da­von aus­ge­gan­gen ist, dass dies auf dem Er­folg sei­ner zwi­schen­zeit­li­chen Bemühun­gen zurück­zuführen ist, lässt dies kei­ne wi­dersprüchli­che Ar­gu­men­ta­ti­on er­ken­nen, nur weil er nicht noch zusätz­lich die Nach­zah­lung rückständi­ger Zu­la­gen für die Mo­na­te Sep­tem­ber bis De­zem­ber 2002 ver­langt hat.

Mit­hin lässt sich im Streit­fall auch un­ter Berück­sich­ti­gung der vom kla­gen­den Land an­geführ­ten Umstände nicht zur Über­zeu­gung des Ge­richts fest­stel­len, dass der Be­klag­te ei­nen Irr­tum sei­nes Ar­beit­ge­bers er­kannt hat und des­halb die sub­jek­ti­ven Vor­aus­set­zun­gen ei­nes treu­wid­ri­gen Un­ter­las­sens vor­lie­gen (vgl. hier­zu auch BAG 06. Sep­tem­ber 2006 - 5 AZR 684/05 - NZA 2007, 526, zu II 3 b der Gründe).

Dem Ver­fall der Kla­ge­for­de­rung steht des­halb nicht der Ein­wand des Rechts­miss­brauchs ent­ge­gen.

II. Die zulässi­ge Wi­der­kla­ge ist be­gründet.

Der Be­klag­te hat gemäß § 611 Abs. 1 BGB ei­nen An­spruch ge­gen das kla­gen­de Land auf Aus­zah­lung der ein­be­hal­te­nen Bezüge in der gel­tend ge­mach­ten Höhe von 361,42 EUR net­to.

Die­ser An­spruch ist nicht durch Auf­rech­nung gemäß § 389 BGB er­lo­schen, weil die Rück­zah­lungs­ansprüche des kla­gen­den Lan­des we­gen der bis ein­sch­ließlich Sep­tem­ber be­haup­te­ten Über­zah­lun­gen gemäß den obi­gen Ausführun­gen nach
§ 37 TV-L ver­fal­len sind und da­nach die vor­ge­nom­me­nen Lohn­ein­be­hal­te in Höhe der Wi­der­kla­ge­for­de­rung nicht ge­recht­fer­tigt sind.

Un­ter Zu­grun­de­le­gung der vom kla­gen­den Land be­reits vor­ge­nom­me­nen Lohn­ein­be­hal­te in der Zeit von April 2007 bis Ok­to­ber 2008 ver­bleibt nach Ab­zug der vom kla­gen­den Land vor­ge­tra­ge­nen Über­zah­lun­gen im nicht ver­fal­le­nen Zeit­raum von Ok­to­ber 2006 bis März 2007 ein Dif­fe­renz­be­trag in rech­ne­risch un­strei­ti­ger Höhe von 361,42 EUR gemäß der vom Be­klag­ten vor­ge­nom­me­nen Be­rech­nung.

Die Wi­der­kla­ge­for­de­rung ist nicht nach § 37 TV-L ver­fal­len. Der Be­klag­te hat das kla­gen­de Land mit sei­nen Schrei­ben vom 17. Sep­tem­ber und 12. De­zem­ber 2007 in­ner­halb der 6-mo­na­ti­gen Aus­schluss­frist auf­ge­for­dert, kei­ne Ein­be­hal­te von den Ent­gelt­zah­lun­gen vor­zu­neh­men. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass die­se Schrei­ben des Be­klag­ten als aus­rei­chen­de Gel­tend­ma­chung sei­ner Lohn­ansprüche i.S.v. § 37 Abs. 1 S. 1 und 2 TV-L zu wer­ten sind.


Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nicht ver­an­lasst, weil hierfür die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen nach § 72 Abs. 2 ArbGG nicht vor­lie­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 53/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880