Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Sachprämie, Verwirkung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 7 Sa 976/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.01.2012
   
Leit­sätze: Ein­zel­fall­ent­schei­dung zum Er­halt ei­ner Uhr als Sach­prämie.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Paderborn, Urteil vom 13.05.2011, 3 Ca 2289/10
   

7 Sa 976/11

3 Ca 2289/10
ArbG Pa­der­born 

 

Verkündet am 16.01.2011:

Net­te­b­rock
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

hat die 7. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18.11.2011
durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dr. Schra­de
so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Hun­ke und den eh­ren­amt­li­che Rich­ter Göers­mei­er

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pa­der­born vom 13.05.2011 teil­wei­se ab­geändert. Die Be­klag­te wird des Wei­te­ren ver­ur­teilt, an den Kläger ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex, Mo­dell Sub­ma­ri­ner, her­aus­zu­ge­ben und zu übe­reig­nen.

Von den Kos­ten des Rechts­streits ers­ter In­stanz trägt der Kläger 12 %, die Be­klag­te trägt 88%. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt die Be­klag­te.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 - 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten, so­weit zweit­in­stanz­lich noch von Be­deu­tung, um die Her­aus­ga­be und Übe­reig­nung ei­ner Uhr.

Die Be­klag­te stellt Dienst­leis­tun­gen im Be­reich des Ge­tränke­ver­triebs zur Verfügung, so auch im Hin­blick auf ein Ge­tränk der Mar­ke „Ef­fect En­er­gie". Sie beschäftig­te den Kläger vom 02.01.2007 bis zum 31.07.2010 als Ge­biets­ver­kaufs­lei­ter für den Be­reich Tank­stel­len auf der Ba­sis ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vom 03.01.2007, we­gen des­sen wei­te­ren In­halt auf Bl. 49 ff. der Ge­richts­ak­te Be­zug ge­nom­men wird. Zu den Auf­ga­ben des Klägers gehörte es u.a., Kun­den zu be­treu­en, Ak­qui­si­ti­on zu be­trei­ben, die Dis­tri­bu­ti­on auf­zu­bau­en, zu pfle­gen und aus­zu­wei­ten und die Präsenz der Pro­duk­te aus dem Sor­ti­ment der Be­klag­ten in Tank­stel­len zu erhöhen.

2007 führ­te die Be­klag­te ei­nen so ge­nann­ten Ro­lex Con­test durch. Die­ser Wett­be­werb en­de­te zunächst am 01.07.2007. Aus­weis­lich ei­nes Me­mo­ran­dums des Ver­kaufs­di­rek­tors K1 der Be­klag­ten er­reich­ten die Mit­ar­bei­ter des so ge­nann­ten Tank­stel­len­teams, zu dem ne­ben dem Kläger auch der Mit­ar­bei­ter P1 gehörte, das Wett­be­werbs­ziel nicht, son­dern nur zu 76,24 %. Gleich­wohl übe­reig­ne­te die Be­klag­te an den Mit­ar­bei­ter P1 ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex, Mo­dell Sub­ma­ri­ner, mit der Erklärung, die­ser Mit­ar­bei­ter sei mit 448 neu ge­won­ne­nen Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten der Ein­zel­sie­ger. Zu­gleich be­schloss die Geschäfts­lei­tung der Be­klag­ten, den Wett­be­werb zu verlängern, um - wie es ihr Ver­kaufs­di­rek­tor im Me­mo­ran­dum aus­drück­te - „der ge­sam­ten Trup­pe doch noch die Chan­ce auf den Ge­winn von je ei­ner Ro­lex zu ge­ben". Die Be­klag­te verlänger­te zu die­sem Zweck das En­de des Wett­be­werbs auf den 15.08.2007, set­ze als neu­es Ziel fest, dass 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te in der Zeit vom 01.05.2007 bis zum 15.08.2007 er­reicht sein müss­ten und führ­te ergänzend aus, dies be­deu­te, nach dem ers­ten of­fi­zi­el­len En­de des Wett­be­werbs am 01.07.2007 mit 1.904 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten müss­ten nun noch wei­te­re 1.196 Punk­te er­reicht wer­den. Er­ziel­te Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te hiel­ten der Kläger und die sons­ti­gen, dem „Tank­stel­len­team" zu­gehöri­gen Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten mit­tels ei­ner Be­richts­soft­ware fest. Da­zu wa­ren das Ge­bin­de des Ge­tränks, die An­zahl der Stellfläche und der Ver­kaufs­preis ein­zu­tra­gen.

 

- 3 - 

Am En­de des Wett­be­werbs wa­ren 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te no­tiert. Im Nach­gang ent­stand zwi­schen den Team­mit­glie­dern und der Be­klag­ten Streit darüber, ob die Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te zu Recht er­langt wor­den wa­ren. Mit elek­tro­ni­scher Nach­richt vom 13.10.2010 wand­te sich der Kläger an den Geschäftsführer der Be­klag­ten und führ­te aus, während des letz­ten „Mee­tings" sei­en zu die­sem The­ma noch wei­te­re An­ga­ben ge­macht wor­den, des­sen Prüfung der Geschäftsführer zu­ge­sagt ha­be. So sei­en 400 Ki­osk-Kun­den per Lis­te ab­ge­ge­ben wor­den, die nicht in die Be­rech­nung der Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te ge­fal­len sei­en, weil es zum da­ma­li­gen Zeit­punkt noch kei­ne ent­spre­chen­de Da­ten­bank ge­ge­ben ha­be. Die Kun­den, die ab­ge­zo­gen wor­den sei­en, könn­ten da­durch auf­ge­fan­gen wer­den.

Der Kläger hat be­haup­tet, aus­ge­lobt wor­den sei nicht nur ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex, son­dern ganz kon­kret ei­ne Uhr die­ser Mar­ke des Mo­dells Sub­ma­ri­ner. So ha­be der Ver­kaufs­di­rek­tor K1 der Be­klag­ten den Team­mit­glie­dern un­mit­tel­bar nach Ab­schluss des Wett­be­werbs da­zu gra­tu­liert, das Ziel und da­mit auch die aus­ge­schrie­be­ne Prämie der Ro­lex Sub­ma­ri­ner er­reicht zu ha­ben. Er hat die Auf­fas­sung geäußert, die Be­klag­te müsse im Rah­men ei­ner se­kundären Dar­le­gungs- und Be­weis­last vor­tra­gen, dass 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te nicht er­reicht wor­den sei­en. Er selbst ha­be le­dig­lich Ein­blick in sei­ne ei­ge­nen Ver­trags­un­ter­la­gen, nicht aber in die­je­ni­gen der sons­ti­gen Mit­ar­bei­ter, die sich am Wett­be­werb be­tei­ligt hätten. Soll­te die Be­klag­te nicht in der La­ge sein, ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex, Mo­dell Sub­ma­ri­ner, zu übe­reig­nen, schul­de sie den marktübli­chen Preis in Höhe von 5.840 €.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 2.420,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Au­gust 2010 zu zah­len;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex, Mo­dell Sub­ma­ri­ner, her­aus­zu­ge­ben und zu übe­reig­nen;

3. hilfs­wei­se die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger den Be­trag von 5.840,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Fe­bru­ar 2008 zu zah­len;

 

- 4 - 

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die ge­sam­ten Ver­trags­ab­schlüsse des Teams „Tank­stel­le" in der Zeit vom 1. Ju­li bis zum 15. Au­gust vor­zu­le­gen und die Vollständig­keit ei­des­statt­lich zu ver­si­chern.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat be­haup­tet, der Kläger und das „Tank­stel­len­team" hätten das vor­ge­ge­be­ne Ziel nicht er­reicht. So ha­be ih­re Mar­ke­ting­ab­tei­lung durch stich­pro­ben­ar­ti­ge Über­prüfun­gen im Herbst 2007 fest­ge­stellt, dass die Mit­glie­der des „Tank­stel­len­teams" Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te no­tiert hätten, ob­wohl die Vor­aus­set­zun­gen da­zu nicht vor­ge­le­gen hätten. Dies er­ge­be sich aus ei­nem Ab­gleich der er­reich­ten Umsätze mit den an­geb­lich er­ziel­ten Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten. An­ge­sichts der ge­rin­gen Um­sat­z­er­fol­ge in den Ge­bie­ten, die das „Tank­stel­len­team" zu be­treu­en ge­habt ha­be, müsse da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die­se Auf­ga­be nicht ord­nungs­gemäß erfüllt wor­den sei. Der Um­satz hätte um ein Viel­fa­ches höher lie­gen müssen. Die Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te sei­en da­her nicht in zulässi­ger Wei­se ge­setzt wor­den. Der elek­tro­ni­schen Nach­richt des Klägers an ih­ren Geschäftsführer vom 13.10.2010 las­se sich ent­neh­men, dass auch der Kläger da­von aus­ge­gan­gen sei, die nöti­ge An­zahl an Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten nicht er­reicht zu ha­ben. An­dern­falls hätte für den Kläger kei­ne Ver­an­las­sung be­stan­den, ei­ne Kom­pen­sa­ti­on feh­len­der Punk­te durch Ki­osk-Kun­den an­zu­re­gen. Ein be­stimm­tes Mo­dell der Mar­ke Ro­lex sei nicht zu­ge­sagt wor­den. Außer­dem sei zu be­strei­ten, dass ein sol­ches Mo­dell den vom Kläger be­haup­te­ten Wert ha­be und über­haupt noch am Markt zu er­hal­ten sei.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung geäußert, ein mögli­cher An­spruch des Klägers auf Übe­reig­nung ei­ner Uhr der Mar­ke Ro­lex sei ver­wirkt, weil - so ih­re Be­haup­tung - der Kläger die­sen An­spruch erst kurz vor Ab­lauf der Verjährungs­frist nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses gel­tend ge­macht ha­be. Letzt­lich sei der Kläger dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig dafür, dass die nöti­ge An­zahl an Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten er­reicht wor­den sei. Sie könne auch, so ih­re Be­haup­tung in die­sem Zu­sam­men­hang, kei­ne Ver­trags­ab­schlüsse vor­le­gen, weil schrift­li­che Verträge nicht ab­ge­schlos­sen würden.

 

- 5 - 

Mit Ur­teil vom 13.05.2011, der Be­klag­ten am 18.05.2011 zu­ge­stellt, ver­ur­teil­te das Ar­beits­ge­richt die Be­klag­te zur Zah­lung ei­nes Be­tra­ges in Höhe von 2.420 €, den der Kläger als Prämi­en­zah­lung ein­ge­for­dert hat, und wies die Kla­ge im Übri­gen ab, so­weit es die Her­aus­ga­be und Übe­reig­nung ei­ner Uhr der Mar­ke Ro­lex an­be­langt so­wie die Er­tei­lung von Auskünf­ten über die Ver­kaufs­ab­schlüsse des „Tank­stel­len­teams". Das Vor­brin­gen des Klägers hin­sicht­lich des gel­tend ge­mach­ten An­spruchs auf Übe­reig­nung und Her­aus­ga­be ei­ner Uhr sei nicht schlüssig. Zu ei­nem schlüssi­gen Vor­trag hätte die Dar­le­gung gehört, für wel­che Tätig­kei­ten kon­kret in wel­chem Um­fang Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te zu er­lan­gen ge­we­sen und wel­che neu­en Kun­den ge­won­nen wor­den sei­en.

Da­ge­gen rich­tet sich die am 20.06.2011 ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fung des Klägers, die die­ser un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trags wie folgt be­gründet: Das Tank­stel­len­team ha­be das Ziel des Wett­be­werbs er­reicht. Es kom­me nicht dar­auf an, ob die Bemühun­gen der Team­mit­glie­der, die zu ei­nem Dis­tri­bu­ti­ons­punkt geführt hätten, auch nach­hal­tig ge­we­sen sei­en. Der ein­zel­ne Außen­dienst­mit­ar­bei­ter ha­be kei­nen Zu­griff auf die Men­gen der Nach­be­stel­lung. Es könne da­her nur dar­auf ab­ge­stellt wer­den, dass es zu ei­ner Auf­nah­me in das Wa­ren­sor­ti­ment kom­me. So­fern die Be­klag­te darüber hin­aus Ein­wen­dun­gen er­he­be, sei sie dafür be­weis­pflich­tig. Die Team­mit­glie­der hätten das Er­rei­chen der Punkt­zahl auf ih­ren „Mee­tings" nach dem Ver­kaufs­wett­be­werb im­mer wie­der an­ge­spro­chen.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pa­der­born vom 25.03.2011 – Az.: 3 Ca 2289/10 – teil­wei­se ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex, Mo­dell Sub­ma­ri­ner, her­aus­zu­ge­ben und zu übe­reig­nen, hilfs­wei­se

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger ei­nen Be­trag von 5.840,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.02.2008 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

 

- 6 - 

Sie ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil. Hat­te sie zunächst noch be­haup­tet, die Ver­ga­be ei­nes Dis­tri­bu­ti­ons­punk­tes set­ze vor­aus, dass der Kun­de den En­er­gy-Drink in das Wa­ren­sor­ti­ment auf­neh­me bzw. das Wa­ren­sor­ti­ment ent­spre­chend er­wei­te­re, al­so min­des­tens ein­mal nach­be­stel­le, hat sie aus­weis­li­che der im Kam­mer­ter­min vom 18.11.2011 ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen klar­ge­stellt, der Kläger und die sons­ti­gen Mit­ar­bei­ter des „Tank­stel­len­teams" hätten zum Er­werb ei­nes Dis­tri­bu­ti­ons­punk­tes dafür sor­gen müssen, dass ein Tank­stel­len­be­trei­ber das Pro­dukt „Ef­fect En­er­gie" in sein Wa­ren­sor­ti­ment auf­nimmt, es mit ei­nem Preis aus­zeich­net und ei­ner ver­kaufsfähi­gen Plat­zie­rung im Ver­kaufs­re­gal zuführt. Im Sep­tem­ber bzw. Ok­to­ber 2007, so ih­re wei­te­re Be­haup­tung, hätte sie ei­ne Kon­trol­le durch­geführt, weil die Ver­kaufs­er­fol­ge ei­gent­lich viel höher hätten aus­fal­len müssen, wenn die zum Er­werb ei­nes Dis­tri­bu­ti­ons­punk­tes not­wen­di­gen Tätig­kei­ten vom Kläger und den sons­ti­gen Mit­ar­bei­tern ord­nungs­gemäß erfüllt wor­den wären.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Rechts­vor­trags wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die von den Par­tei­en zu Pro­to­koll der öffent­li­chen Sit­zung vom 18.11.2011 ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die ge­gen das am 18.05.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil am Mon­tag, den 20.06.2011 beim Be­ru­fungs­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne und da­mit in­ner­halb der Mo­nats­frist der §§ 519 ZPO, 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG, 66 Abs. 1 S. 1 ArbGG er­ho­be­ne so­wie frist­ge­recht be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers ist ins­ge­samt zulässig.

II. Die Be­ru­fung ist im Um­fang ih­rer Ein­le­gung auch be­gründet. Dem Kläger steht ge­gen die Be­klag­te ein An­spruch auf Übe­reig­nung und Her­aus­ga­be ei­ner Uhr der Mar­ke Ro­lex, Mo­dell Sub­ma­ri­ner, aus § 611 Abs. 1 BGB in Ver­bin­dung mit dem Ar­beits­ver­trag und der zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten ge­trof­fe­nen Prämi­en­ver­ein­ba­rung zu.

 

- 7 - 

1. Zwi­schen den Par­tei­en ist ei­ne Ver­ein­ba­rung darüber zu­stan­de ge­kom­men, dass die Be­klag­te sich auf der Ba­sis des be­ste­hen­den Ar­beits­ver­tra­ges ver­pflich­tet, an den Kläger – eben­so wie an die an­de­ren Mit­glie­der des so ge­nann­ten Tank­stel­len­teams – un­ter be­stimm­ten, an den Ar­beits­er­folg der Mit­ar­bei­ter an­knüpfen­den Vor­aus­set­zun­gen ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex, Mo­dell Sub­ma­ri­ner, zu übe­reig­nen. Dies stellt ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Prämi­en­ver­ein­ba­rung dar, die die Be­klag­te für ei­ne aus ih­rer Sicht be­son­ders be­frie­di­gen­de Erfüllung der Ar­beits­ver­pflich­tung ein­ge­gan­gen ist (vgl. Schaub-Vor­gel­sang, Ar­beits­rechts­hand­buch, 14. Aufl. 2011, § 67 Rn 26).

a) Die Be­klag­te hat dem Kläger – eben­so wie den sons­ti­gen Mit­ar­bei­tern des Tank­stel­len­teams – im Sin­ne des § 145 BGB an­ge­tra­gen, als Team in­ner­halb des Zeit­raums vom 01.05.2007 bis zum 31.08.2007 bei Er­rei­chen von 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten je ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex zu übe­reig­nen. Dies ist zwi­schen den Par­tei­en nicht zu­letzt vor dem Hin­ter­grund des von der Be­klag­ten vor­ge­leg­ten Me­mo­ran­dums des Ver­triebs­lei­ters König nicht im Streit. Das An­ge­bot der Be­klag­ten be­zieht sich nicht nur auf die Übe­reig­nung ei­ner Uhr der Mar­ke Ro­lex, son­dern kon­kret auf die Übe­reig­nung ei­ner Uhr die­ser Mar­ke des Mo­dells Sub­ma­ri­ner. Der Be­klag­ten ist nicht zu fol­gen, ist sie der Auf­fas­sung, die Übe­reig­nung ei­nes be­stimm­ten Mo­dells der Mar­ke Ro­lex sei nicht zu­ge­sagt wor­den. Der ob­jek­ti­ve Ge­halt der von der Be­klag­ten ab­ge­ge­be­nen und als An­ge­bot zu wer­ten­den Wil­lens­erklärung ist dar­auf ge­rich­tet, dem Kläger so­wie den sons­ti­gen Team­mit­glie­dern das Mo­dell Sub­ma­ri­ner der Mar­ke Ro­lex bei Er­rei­chen des Wett­be­werbs­ziels übe­reig­nen zu wol­len.

Da­bei ist es nicht nötig, die von der Be­klag­ten ab­ge­ge­be­ne Wil­lens­erklärung aus­zu­le­gen. Der Wil­le der Be­klag­ten ist hin­rei­chend klar zu Ta­ge ge­tre­ten. Wil­lens­erklärun­gen und die auf ih­nen be­ru­hen­den Verträge sind nach den §§ 133, 157 BGB so aus­zu­le­gen, wie Treu und Glau­ben dies mit Rück­sicht auf die Ver­kehrs­sit­te er­for­dern. Da­bei ist vor der ei­gent­li­chen Aus­le­gung fest­zu­stel­len, wel­che Erklärun­gen die Par­tei­en ab­ge­ge­ben und wor­auf sie sich verständigt ha­ben. Der Erklärungs­tat­be­stand ist un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­gleit­umstände fest­zu­stel­len. Erst dann ist in ei­ne Prüfung ein­zu­tre­ten, ob die ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen der Aus­le­gung bedürfen, weil sie un­vollständig oder lücken­haft sind

 

- 8 - 

(Pa­landt-El­len­ber­ger, BGB, 71. Aufl. 2011, § 133 Rn. 5f). Der hier ge­ge­be­ne Erklärungs­tat­be­stand ist nicht nur vom wört­li­chen In­halt des Me­mo­ran­dums ge­prägt, son­dern auch von wei­te­ren ob­jek­ti­ven Umständen. Da­zu gehört auch, dass dem Mit­ar­bei­ter P1 als Ein­zel­sie­ger nach Ab­schluss des zunächst bis zum 01.07.2007 be­fris­te­ten und in­ner­halb der Frist des dann bis zum 31.08.2007 verlänger­ten Wett­be­werbs ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex Mo­dell Sub­ma­ri­ner übe­reig­net wur­de. Spricht der Ver­kaufs­di­rek­tor König in sei­nem Me­mo­ran­dum, in dem die Re­geln des verlänger­ten Wett­be­werbs fest­ge­legt wor­den sind, da­von, je­des Mit­glied des Tank­stel­len­teams ha­be nun die „Chan­ce auf den Ge­winn von je ei­ner Ro­lex" und be­tont er an an­de­rer Stel­le, der Mit­ar­bei­ter P1 ha­be „sei­ne Ro­lex ja schon si­cher", ist der ob­jek­ti­ve Erklärungs­tat­be­stand des von der Be­klag­ten ab­ge­ge­be­nen Wil­lens­erklärung der Be­klag­ten der­je­ni­ge, den wei­te­ren Mit­glie­dern des Tank­stel­len­teams eben ei­ne sol­che Ro­lex, wie sie der Mit­ar­bei­ter P1 be­reits er­hal­ten hat, in Aus­sicht stel­len zu wol­len. Dies ist das Mo­dell Sub­ma­ri­ner der Mar­ke Ro­lex und nicht ei­nes der sons­ti­gen Mo­del­le die­ser Mar­ke.

b) Das An­ge­bot der Be­klag­ten hat der Kläger nach § 147 BGB an­ge­nom­men. Wenn die An­nah­me auch nicht aus­drück­lich er­folgt ist, ist dies zu­min­dest still­schwei­gend ge­sche­hen, in­dem sich der Kläger dar­auf ei­ge­las­sen hat, am Wett­be­werb teil­zu­neh­men. Der Zu­gang ei­ner An­nah­me­erklärung des Klägers war nach § 151 BGB ent­behr­lich, weil dies nach der Ver­kehrs­sit­te an­ge­sichts des für den Kläger vor­teil­haf­ten Cha­rak­ters des Geschäfts nicht zu er­war­ten war.

2. Die Vor­aus­set­zun­gen für die Gewährung der Prämie lie­gen vor. Der Kläger hat ge­mein­sam mit sei­nen Team­mit­glie­dern das Wett­be­werbs­ziel er­reicht, in­dem er 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te in­ner­halb der bis zum 31.08.2007 verlänger­ten Frist er­reicht hat. Nach­dem sich die Par­tei­en bis zur Haupt­ver­hand­lung vor der Be­ru­fungs­kam­mer darüber un­eins wa­ren, wel­che Vor­aus­set­zun­gen für den Er­werb ei­nes Dis­tri­bu­ti­ons­punk­tes nötig wa­ren, wur­den die­se Vor­aus­set­zun­gen in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung von den nach § 141 ZPO persönlich an­gehörten Par­tei­en an­ge­sichts der wech­sel­sei­tig ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen nicht mehr be­strit­ten. Für die Kam­mer war da­mit nach § 138 Abs. 3 ZPO zu­ge­stan­den und dem­gemäß nicht mehr strei­tig, dass ein Dis­tri­bu­ti­ons­punkt dann no­tiert wer­den konn­te, wenn ein vom Kläger oder sei­nen Kol­le­gen auf­ge­such­ter Tank­stel­len­be­trei­ber das Pro­dukt „Ef­fect

 

- 9 - 

En­er­gie" in das Wa­ren­sor­ti­ment auf­ge­nom­men und es mit ei­nem Preis ver­se­hen hat­te so­wie dafür ge­sorgt wor­den war, dass das Pro­dukt ei­ne ver­kaufsfähi­ge Plat­zie­rung hat­te. Es kam da­mit nicht dar­auf an, ob zu­min­dest noch ei­ne Fol­ge­be­stel­lung durch den Tank­stel­len­be­trei­ber auf­ge­be­ben wur­de oder die Dis­tri­bu­ti­ons­ak­ti­vitäten des Klägers und sei­ner Kol­le­gen zu ei­ner nach­hal­ti­gen Um­satz­stei­ge­rung führen müss­ten.

An­de­res lässt sich auch nicht dem Me­mo­ran­dum des Ver­kaufs­di­rek­tors ent­neh­men. Auch die tatsächlich prak­ti­zier­te Hand­ha­bung des Wett­be­werbs ent­spricht die­ser Ver­ein­ba­rung. So ist zwi­schen den Par­tei­en – von Be­ginn des Kla­ge­ver­fah­rens an – un­strei­tig ge­we­sen, dass der Mit­ar­bei­ter P1 aus dem zunächst bis zum 01.07.2007 lau­fen­den Wett­be­werb als Ein­zel­sie­ger her­vor­ge­gan­gen ist und ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex Mo­dell Sub­ma­ri­ner übe­reig­net er­hielt. Wäre der Er­halt der Prämie tatsächlich von ei­ner Um­satz­stei­ge­rung oder Nach­hal­tig­keit der Dis­tri­bu­ti­ons­ak­ti­vitäten abhängig ge­we­sen, hätte auch dem Mit­ar­bei­ter P1, der un­ter den­sel­ben Vor­aus­set­zun­gen wie die sons­ti­gen Mit­ar­bei­ter des Tank­stel­len­teams am Wett­be­werb teil­ge­nom­men hat, die Uhr nicht übe­reig­net wer­den müssen. Da an­ge­nom­men wer­den kann, dass sich die Be­klag­te im Verhält­nis zum Mit­ar­bei­ter P1 ver­trags­kon­form ver­hal­ten woll­te, spie­geln sich dar­in die zu­letzt von den Par­tei­en un­strei­tig ge­stell­ten Vor­aus­set­zun­gen für den Er­werb ei­nes Dis­tri­bu­ti­ons­punk­tes wi­der.

Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Kläger in sei­ner elek­tro­ni­schen Nach­richt vom 13.10.2010 an den Geschäftsführer der Be­klag­ten vor­ge­schla­gen hat, die ge­stri­che­nen Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te durch 400 so ge­nann­te Ki­osk-Kun­den zu kom­pen­sie­ren. Für die Kam­mer ge­steht der Kläger da­mit we­der ein, dass die Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te zu Un­recht no­tiert wor­den sei­en, noch macht dies deut­lich, dass doch noch mehr zu er­war­ten war, als für den Er­werb ei­nes Dis­tri­bu­ti­ons­punk­tes be­reits oben aus­geführt wur­de. Der In­halt der Nach­richt ist für die Kam­mer nichts an­de­res als der Ver­such des Klägers, den auf­ge­tre­te­nen Kon­flikt außer­ge­richt­lich ab­zu­wen­den. Dies gilt ähn­lich für den erst­in­stanz­lich gel­tend ge­mach­ten An­spruch des Klägers auf Er­tei­lung ei­ner Aus­kunft im Hin­blick auf sei­ne Ver­kaufs­ab­schlüsse. Zu Recht weist die Be­klag­te dar­auf hin, dass der Kläger un­ter Berück­sich­ti­gung des von ihm vor­ge­tra­ge­nen Verständ­nis­ses zu den Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen die Prämie zu gewähren war, ei­ne sol­che Aus­kunft nicht benötigt hätte. Doch ist die

 

- 10 - 

Kam­mer da­von aus­ge­gan­gen, dass der Kläger an­ge­sichts der von der Be­klag­ten vor­ge­brach­ten Ver­tei­di­gungs­mit­tel die­sen An­spruch aus an­walt­li­cher Vor­sor­ge ver­folgt hat, oh­ne dies aus­rei­chend kennt­lich zu ma­chen.

3. Die Be­klag­te kann nicht mit Er­folg ein­wen­den, der Kläger und die sons­ti­gen Mit­ar­bei­ter des Tank­stel­len­teams hätten Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te zu Un­recht no­tiert. Das Vor­brin­gen der für die­sen güns­ti­gen Ein­wand nach all­ge­mei­nen Grundsätzen dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­gen Be­klag­ten (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz 12.07.2007 – 4 Sa 926/06, ju­ris) ist so­wohl un­er­heb­lich als auch un­sub­stan­ti­iert. Zwi­schen den Par­tei­en war un­strei­tig, dass der Kläger und die sons­ti­gen Mit­ar­bei­ter, die dem Tank­stel­len­team zu­gehörig wa­ren, die Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te über ei­ne Be­richts­soft­ware zu no­tie­ren hat­ten, so­bald die Vor­aus­set­zun­gen für die Ver­ga­be ei­nes sol­chen Punk­tes vor­la­gen. Die Be­klag­te wen­det in die­sem Zu­sam­men­hang ein, die Um­sat­zerlöse hätten um ein Viel­fa­ches höher sein müssen, wenn die ein­ge­tra­ge­nen Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te zu Recht er­zielt wor­den wären. Dies ist kein für den Kläger ein­las­sungsfähi­ger Sach­vor­trag. Be­reits oben wur­de aus­geführt, dass ei­ne Um­satz­stei­ge­rung oder ei­ne – wie auch im­mer ge­la­ger­te – Nach­hal­tig­keit der Dis­tri­bu­ti­ons­ak­ti­vitäten nicht zu den ver­ein­bar­ten Vor­aus­set­zun­gen für den Er­halt der Prämie gehörte. Wenn die Be­klag­te nun aus nicht ein­ge­tre­te­nen Um­satz­er­war­tun­gen dar­auf schließen will, dass sich ih­re Mit­ar­bei­ter zu Un­recht Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te no­tiert ha­ben, ist dies oh­ne kon­kre­ti­sie­ren­de An­ga­ben nicht aus­sa­ge­kräftig. Das Vor­brin­gen ist aber auch un­er­heb­lich. Al­lei­ne feh­len­de Umsätze be­sa­gen nichts im Hin­blick auf die Ord­nungs­gemäßheit des Dis­tri­bu­ti­ons­ver­hal­tens der Mit­glie­der des Tank­stel­len­teams. Sie können eben­so auf ei­ner Fehl­einschätzung des Mark­tes oder auf sons­ti­ge Umstände zurück­zuführen sein. Wei­te­re Gründe, die auf ein feh­ler­haf­tes No­tie­ren der Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te schließen las­sen könn­ten, hat die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen, ins­be­son­de­re nicht ei­ne stich­pro­ben­ar­ti­ge Über­prüfung der Ord­nungs­gemäßheit durch Nach­fra­ge bei ih­ren Tank­stel­len­kun­den.

4. Der An­spruch des Klägers auf Übe­reig­nung und Her­aus­ga­be ei­ner Uhr der Mar­ke Ro­lex, Mo­dell Sub­ma­ri­ner, ist nicht ver­wirkt. Die Ver­wir­kung als Son­der­fall un­zulässi­ger Rechts­ausübung dient dem Ver­trau­ens­schutz. Sie ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner im­mer dann von sei­ner Ver­pflich­tung zu be­frei­en, wenn der Gläubi­ger sei­ne Rech­te über länge­re Zeit nicht gel­tend ge­macht hat. Vor­aus­set­zung

 

- 11 - 

ist viel­mehr, dass der Be­rech­tig­te durch sei­ne Untätig­keit den Ein­druck her­vor­ge­ru­fen hat, sein Recht nicht mehr wer­de gel­tend ma­chen zu wol­len, so dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len konn­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den (BAG 09.12.2010 – 8 AZR 592/08 - AP Nr 393 zu § 613a BGB; 28.05.2002 - 9 AZR 145/01 - EzA § 242 BGB Ver­wir­kung Nr 2, 25.04.2001- 5 AZR 497/99 - AP BGB § 242 Ver­wir­kung Nr. 46; Er­fur­ter Kom­men­tar-Preis, 12. Aufl. 2012, § 611 Rn 471). Die Kam­mer ver­moch­te be­reits un­ter Berück­sich­ti­gung des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts nichts zu er­ken­nen, was die nöti­gen Um­stands- und Zeit­mo­men­te hätte be­gründen können, die ei­ne Ver­wir­kung hätten tra­gen können. So er­gibt sich be­reits aus dem In­halt der elek­tro­ni­schen Nach­richt des Klägers an den Geschäftsführer der Be­klag­ten, dass über den Er­halt der Uhr zwi­schen ihm und dem Geschäftsführer noch während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses ge­spro­chen wor­den ist. Außer­dem setzt sich die Be­klag­te auch mit zu­min­dest noch ei­nem wei­te­ren Ar­beit­neh­mer ar­beits­ge­richt­lich aus­ein­an­der. War­um un­ter die­sen Umständen bei der Be­klag­ten, die für den für sie güns­ti­gen Ein­wand der Ver­wir­kung die Dar­le­gungs- und Be­weis­last trägt, ein Ver­trau­en ein­tre­ten konn­te, vom Kläger nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den, er­sch­ließt sich für die Kam­mer nicht. Of­fen blei­ben konn­te vor die­sem Hin­ter­grund die strei­ti­ge Be­haup­tung des Klägers, über das Er­rei­chen der Prämie sei­en während ei­nes je­den Mee­tings Gespräche geführt wor­den.

5. Der An­spruch des Klägers auf Übe­reig­nung ei­ner Uhr der Mar­ke Ro­lex, Mo­dell Sub­ma­ri­ner, ist auch nicht et­wa nach § 275 Abs. 1 BGB aus­ge­schlos­sen, weil sei­ne Erfüllung für die Be­klag­te als Schuld­ne­rin unmöglich ist. Die Be­klag­te hat sich le­dig­lich dar­auf be­schränkt zu be­strei­ten, dass ein sol­ches Mo­dell noch am Markt zu er­hal­ten sei. Sie ist je­doch für den Ein­wand der Unmöglich­keit dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig (vgl. LAG Schles­wig-Hol­stein 13.03.2009 – 6 Ta 39/09; LAG Düssel­dorf 08.10.1998 - 7 Ta 313/98 -; LAG Schles­wig-Hol­stein 11.12.2003 - 2 Ta 257/03, sämt­lich ju­ris). Das bloße Be­strei­ten er­setzt den nöti­gen Sach­vor­trag zur Unmöglich­keit der An­spruch­serfüllung nicht.

III. Der Be­klag­ten wa­ren die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens nach § 91 ZPO auf­zu­er­le­gen. Die Kos­ten des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens tra­gen die

 

- 12 - 

Par­tei­en ent­spre­chend ih­rem Verhält­nis von Ob­sie­gen und Ver­lie­ren an­tei­lig, § 92 Abs. 1 ZPO.

Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on im Sin­ne des § 72 Abs. 2 ArbGG sind nicht ge­ge­ben. Kei­ne der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­gen hat grundsätz­li­che Be­deu­tung. Die Rechts­fra­gen berühren auch nicht we­gen ih­rer tatsächli­chen Aus­wir­kun­gen die In­ter­es­sen der All­ge­mein­heit oder ei­nes größeren Teils der All­ge­mein­heit. Fer­ner la­gen kei­ne Gründe vor, die die Zu­las­sung we­gen ei­ner Ab­wei­chung von der Recht­spre­chung ei­nes der in § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG an­ge­spro­che­nen Ge­rich­te recht­fer­ti­gen würde.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.
We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

 

Dr. Schra­de 

Hun­ke 

Göers­mei­er
/

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 976/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880