Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Ausbildungsverhältnis, Berufsausbildung, Kündigung: Verdachtskündigung, Verdachtskündigung, Verdachtskündigung: Anhörung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 2 Sa 490/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.04.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Trier, Urteil vom 06.09.2012, 2 Ca 994/11
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil 12.2.2015, 6 AZR 845/13
   

Ak­ten­zei­chen:
2 Sa 490/12
2 Ca 994/11
ArbG Trier
Ent­schei­dung vom 18.04.2013

Te­nor:
Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier vom 06.09.2012 - 2 Ca 994/11 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung des Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses und um An­nah­me­ver­zugs­ansprüche.

Der am 20. Sep­tem­ber 1989 ge­bo­re­ne Kläger war bei der Be­klag­ten auf­grund Be­rufs­aus­bil­dungs­ver­trags vom 19. März 2010 (Bl. 9, 10 d. A.) seit dem 01. Au­gust 2010 als Aus­zu­bil­den­der für den Aus­bil­dungs­be­ruf des Bank­kauf­manns beschäftigt.

Am 11. Fe­bru­ar und 30. März 2011 mel­de­te sich der Kläger ar­beits­unfähig und nahm am über­be­trieb­li­chen Un­ter­richt nicht teil. Er be­such­te an die­sen Ta­gen ei­ne Spiel­hal­le, wo er meh­re­re EC-Cash-Zah­lun­gen vor­nahm und da­bei sein Kon­to über­zog.

Am 20. Ju­ni 2011 war in der Fi­lia­le der Be­klag­ten in G. ei­ne Mit­ar­bei­te­rin ar­beits­unfähig er­krankt, so dass der Kläger zur Un­terstützung an­ge­for­dert wur­de. An die­sem Tag hat der Kläger dort die Nacht­tre­sor-Kas­set­ten al­lei­ne geöff­net und das dar­in be­find­li­che Geld mit­tels Zähl­ma­schi­ne gezählt. Durch die Zen­tral­bank wur­de für die­sen Tag ein Kas­sen­fehl­be­stand in Höhe von 500,-- EUR (zehn 50-Eu­ro-Schei­ne) fest­ge­stellt. Hier­von er­lang­te die Be­klag­te am 28. Ju­ni 2011 Kennt­nis (Dif­fe­renz­pro­to­koll der Zen­tral­bank vom 28. Ju­ni 2011, Bl. 48 f. d. A.).

Die Be­klag­te setz­te für den 30. Ju­ni 2011 ei­nen Gesprächs­ter­min mit dem Kläger an. Da der Kläger die­sen Ter­min aus persönli­chen Gründen nicht wahr­nahm, wur­de ein wei­te­rer Gesprächs­ter­min für den 04. Ju­li 2011 zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bart. Dem Kläger war ab dem 04. Ju­li 2011 für zwei Wo­chen Ur­laub be­wil­ligt wor­den. Am Abend des 03. Ju­li 2011 teil­te der Kläger per E-Mail (Bl. 51 d. A.) mit, dass er den Ter­min am 04. Ju­li 2011 ab­sa­gen müsse, weil er kurz­fris­tig mor­gen noch in den Ur­laub flie­ge. Am 21. Ju­li 2011 fand dann das an­ge­setz­te Per­so­nal­gespräch mit dem Kläger statt, an dem auf Sei­ten der Be­klag­ten Herr S. (Vor­stands­mit­glied) so­wie Herr K. (Aus­bil­dungs­lei­ter) teil­nah­men. In die­sem Per­so­nal­gespräch, des­sen The­ma dem Kläger zu­vor bei der Ein­la­dung nicht mit­ge­teilt wor­den war, wur­de der Kläger zu dem Vor­fall am 20. Ju­ni 2011 in der Fi­lia­le G. an­gehört. Zwi­schen den Par­tei­en ist strei­tig, ob der Kläger im Anhörungs­gespräch vom 21. Ju­li 2011 den Fehl­be­trag in Höhe von 500,-- EUR selbst ge­nannt hat, oh­ne dass zu­vor An­ga­ben zur Höhe des Fehl­be­tra­ges ge­macht wor­den wa­ren.

Mit Schrei­ben vom 22. Ju­li 2011 (Bl. 52, 53 d. A.) un­ter­rich­te­te die Be­klag­te den Be­triebs­rat un­ter An­ga­be der So­zi­al­da­ten des Klägers über die von ihr be­ab­sich­tig­te frist­lo­se und hilfs­wei­se frist­gemäße Kündi­gung des mit dem Kläger be­ste­hen­den Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses; we­gen der an­geführ­ten Kündi­gungs­gründe wird auf das Anhörungs­schrei­ben vom 22. Ju­li 2011 (Bl. 52, 53 d. A.) ver­wie­sen. Der Be­triebs­rat stimm­te der vor­ge­se­he­nen Kündi­gung des Klägers mit Schrei­ben vom glei­chen Tag (Bl. 54 d. A.) zu.

Mit Schrei­ben vom 22. Ju­li 2011 (Bl. 15, 16 d. A.), dem Kläger am 25. Ju­li 2011 zu­ge­gan­gen, kündig­te die Be­klag­te das mit dem Kläger be­ste­hen­de Aus­bil­dungs­verhält­nis außer­or­dent­lich frist­los zum 25. Ju­li 2011, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 30. Sep­tem­ber 2011. Im Kündi­gungs­schrei­ben sind fol­gen­de Kündi­gungs­gründe an­ge­ge­ben:

"(…)

Am 20. Ju­ni 2011 wur­de durch die Lan­des­zen­tral­bank ein Kas­sen­fehl­be­stand in Höhe von 500,00 EUR (10 x 50,00-Eu­ro-Schei­ne in ei­nem Bündel) fest­ge­stellt. Da Sie das Geld an die­sem Tag in der Haupt­stel­le G. al­lei­ne gebündelt ha­ben und es kaum vor­stell­bar ist, dass die Geld­schei­ne, nach­dem sie von Ih­nen gezählt wur­den, auf ei­nem an­de­ren We­ge ab­han­den ge­kom­men sind, be­steht der drin­gen­de Ver­dacht, dass Sie sich die­se an­ge­eig­net ha­ben.

Im Gespräch mit Herrn S., Vor­stands­mit­glied der Volks­bank E. eG und Herrn K., Aus­bil­dungs­lei­ter, am 21. Ju­li 2011 ha­ben Sie den Fehl­be­trag zu­ge­stan­den und des­sen Höhe be­nannt, oh­ne dass die­ser Be­trag zu­vor erwähnt wur­de. Al­lein durch die­se Aus­sa­ge hat sich un­ser Ver­dacht ge­gen Sie erhärtet. Fer­ner ha­ben Sie zu­ge­ge­ben, dass die Dif­fe­renz in Höhe von 50,00 Eu­ro in der Geschäfts­stel­le D. am 03. Ju­ni 2011 von Ih­nen ver­ur­sacht wor­den ist.

Wei­ter­hin ha­ben Sie in dem vor­ge­nann­ten Gespräch erklärt, spielsüch­tig zu sein.

Al­lein die­ser Um­stand recht­fer­tigt ei­ne frist­lo­se Kündi­gung, da die­ses Ver­hal­ten un­ver­ein­bar ist mit den an ei­nen Bank­mit­ar­bei­ter zu stel­len­den An­for­de­run­gen.

Wei­ter­hin ha­ben Sie zu­ge­ge­ben, im lau­fen­den Jahr be­reits 5 Ta­ge und 8 Un­ter­richts­stun­den un­ent­schul­digt in der Be­rufs­schu­le ge­fehlt zu ha­ben.

Er­schwe­rend kommt hin­zu, dass Sie die Fehl­zei­ten da­mit be­gründet ha­ben, dass Sie statt den Un­ter­richt zu be­su­chen in die­ser Zeit an Glücks­spie­len teil­ge­nom­men bzw. dass Sie am Vor­tag bis in die frühen Mor­gen­stun­den ge­spielt hätten und da­her nicht zum Un­ter­richt in die Be­rufs­schu­le nach B. fah­ren konn­ten.

Auch die­ses Ver­hal­ten ist un­ver­ein­bar mit den Pflich­ten Ih­res Aus­bil­dungs­ver­tra­ges mit un­se­rem Hau­se.

Den fest zwi­schen Ih­nen und dem Vor­stands­mit­glied Herrn B. für den 04. Ju­li 2011 ver­ein­bar­ten Gesprächs­ter­min in die­ser An­ge­le­gen­heit ha­ben Sie nicht wahr­ge­nom­men. Sie ha­ben Herrn B. ge­genüber erklärt, Sie sei­en in Ur­laub ge­flo­gen, tatsächlich ha­ben Sie 14 Ta­ge in S. in ei­ner Gießerei oh­ne Ge­neh­mi­gung der Bank ge­ar­bei­tet.

Zu­sam­men­fas­send ist fest­zu­stel­len, dass die vor­ge­nann­ten Umstände je­der für sich ei­nen schwe­ren Ver­s­toß ge­gen Ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen dar­stel­len und es un­se­rem Hau­se nicht zu­mut­bar ist, das Aus­bil­dungs­verhält­nis mit Ih­nen fort­zu­set­zen. Die für das Aus­bil­dungs­verhält­nis un­ver­zicht­ba­re Ver­trau­ens­ba­sis ist nicht mehr ge­ge­ben und kann auch nicht mehr her­ge­stellt wer­den. Ih­re uns ge­genüber ein­geräum­te Spiel­sucht stellt für die Bank und Ih­re Kun­den ein nicht to­le­rier­ba­res Ri­si­ko dar. Dies ins­be­son­de­re, da Sie bis­her kei­ne Schrit­te ein­ge­lei­tet ha­ben, Ih­re Spiel­sucht zu über­win­den.

Der Be­triebs­rat ist nach § 102 Be­trVG an­gehört wor­den und hat so­wohl der außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen als auch der or­dent­li­chen Kündi­gung zu­ge­stimmt.

(…)"

Mit sei­ner am 01. Au­gust 2011 beim Ar­beits­ge­richt Trier ein­ge­gan­ge­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge hat sich der Kläger ge­gen die ihm am 25. Ju­li 2011 zu­ge­gan­ge­ne Kündi­gung ge­wandt und im We­ge der Kla­ge­er­wei­te­rung (Schriftsätze vom 10. Ok­to­ber und 25. No­vem­ber 2011) An­nah­me­ver­zugs­ansprüche gel­tend ge­macht.

Der vom Kläger an­ge­ru­fe­ne Sch­lich­tungs­aus­schuss der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer T. stell­te nach der Sch­lich­tungs­ver­hand­lung vom 05. Sep­tem­ber 2011 fest, dass kei­ne Ei­ni­gungsmöglich­keit be­ste­he und die Ver­hand­lung so­mit ge­schei­tert sei, wo­mit den Par­tei­en der Weg zum Ar­beits­ge­richt of­fen ste­he (Pro­to­koll vom 12. Sep­tem­ber 2011 über die Sch­lich­tungs­ver­hand­lung vom 05. Sep­tem­ber 2011, Bl. 22 - 24 d. A.).

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, er ha­be am 03. Ju­ni 2011 in der Fi­lia­le D. kei­ne Kas­sen­dif­fe­renz fest­ge­stellt. Al­ler­dings ha­be die bei Aus­zu­bil­den­den bank­in­tern vor­ge­se­he­ne Ge­gen­kon­trol­le durch Drit­te nicht statt­ge­fun­den. Bei sei­ner Anhörung ha­be er auch nicht ein­geräumt, dass er die Dif­fe­renz ver­ur­sacht ha­be, son­dern le­dig­lich erklärt, dass er, wenn er tatsächlich zu viel her­aus­ge­ge­ben ha­ben soll­te, be­reit wäre, die­sen Be­trag zu er­stat­ten. Am 20. Ju­ni 2011 sei das von ihm gezähl­te Geld aus den Nacht­tre­sor-Kas­set­ten nicht von ihm selbst, son­dern viel­mehr von sei­nem Ar­beits­kol­le­gen, dem Bank­kauf­mann Herrn W., gebündelt wor­den, der sämt­li­che Bündel auf der Ban­de­ro­le un­ter­zeich­net ha­be. Er ha­be je­den­falls kei­ne 500,-- EUR an sich ge­nom­men. Das von ihm gezähl­te Geld aus den Nacht­tre­sor-Kas­set­ten sei zunächst in dem dafür vor­ge­se­he­nen Zähl­raum, der nicht ab­ge­schlos­sen sei, lie­gen ge­blie­ben. Auf­grund des Um­zugs des Zah­lungs­ver­kehrs von H. nach G. hätten sich am 20. Ju­ni 2011 zwei oder drei Haus­meis­ter der Be­klag­ten in dem Gebäude be­fun­den, um die ent­spre­chen­den Möbel und Ein­rich­tungs­ge­genstände zu de­mon­tie­ren und von H. nach G. zu trans­por­tie­ren. Von dem Schal­ter­be­reich und von den Büros sei der Zu­gang in den Kel­ler­be­reich nicht ver­schlos­sen. Auf der dort be­find­li­chen Tür ste­cke der Schlüssel, so dass sich je­der, der sich im Kas­sen- bzw. Büro­be­reich be­fin­de, auch Zu­tritt zum Kel­ler ver­schaf­fen könne. Ein drin­gen­der Tat­ver­dacht sei da­her ob­jek­tiv nicht ge­ge­ben. Im Anhörungs­gespräch vom 21. Ju­li 2011 sei ihm vor­ge­wor­fen wor­den, dass er dafür ver­ant­wort­lich sei, dass ein Bündel mit zehn 50-Eu­ro-Schei­nen feh­le. Er ha­be be­strit­ten, 500,-- EUR an sich ge­nom­men zu ha­ben, wor­auf­hin ihm vor­ge­hal­ten wor­den sei, wo­her er denn den ge­nau­en Be­trag ken­nen würde. Dar­auf ha­be er er­wi­dert, dass man ihm die­sen Be­trag ei­ni­ge Mi­nu­ten vor­her (zehn Schei­ne á 50,-- EUR) mit­ge­teilt ha­be, was die Ver­tre­ter der Be­klag­ten dann je­doch nicht mehr hätten wahr­ha­ben wol­len. Im Übri­gen schei­te­re die frist­lo­se Kündi­gung auch dar­an, dass die Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht ein­ge­hal­ten wor­den sei. Das Anhörungs­ver­fah­ren ha­be die Be­klag­te nicht mit der ge­bo­te­nen Ge­schwin­dig­keit durch­geführt. Fer­ner feh­le es an ei­ner ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­ra­tes. Aus dem Anhörungs­schrei­ben sei nicht er­sicht­lich, ob ei­ne Ver­dachtskündi­gung oder ei­ne Tatkündi­gung von Sei­ten der Be­klag­ten be­ab­sich­tigt ge­we­sen sei. Fer­ner sei der Be­triebs­rat falsch un­ter­rich­tet wor­den, weil er nie erklärt ha­be, dass er spielsüch­tig sei.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Aus­bil­dungs­verhält­nis durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 22.07.2011, zu­ge­gan­gen am 25.07.2011, nicht auf­gelöst wor­den ist,

fest­zu­stel­len, dass das Aus­bil­dungs­verhält­nis durch die hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung zum 30.09.2011 nicht auf­gelöst wor­den ist,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn als Aus­zu­bil­den­den wei­ter zu beschäfti­gen,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 907,00 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit dem 01.09.2011 zu be­zah­len,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re 907,00 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit dem 01.10.2011 zu be­zah­len,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re 907,00 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit dem 01.11.2011 zu be­zah­len,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re 1.360,50 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit dem 01.12.2011 zu be­zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat er­wi­dert, am 03. Ju­ni 2011 sei es zu ei­ner ers­ten Kas­sen­dif­fe­renz in Höhe von 50,-- EUR in der Fi­lia­le in D. ge­kom­men, wo­bei der Kläger später ge­genüber Herrn K. ein­geräumt ha­be, die­se "ver­ur­sacht" zu ha­ben. Am 20. Ju­ni 2011 ha­be der Kläger so­wohl die Zähl­ma­schi­ne al­lei­ne betätigt als auch im An­schluss dar­an die Bünde­lung vor­ge­nom­men. In dem Per­so­nal­gespräch vom 21. Ju­li 2011 sei der Kläger zunächst da­mit kon­fron­tiert wor­den, dass es am 20. Ju­ni 2011 in der Fi­lia­le G. ei­nen Kas­sen­fehl­be­trag ge­ge­ben ha­be. Da der Kläger so­wohl die Zähl­ma­schi­ne al­lei­ne betätigt als auch im An­schluss die Bünde­lung vor­ge­nom­men ha­be, ha­be er sich zu die­sem Vor­gang ein­mal erklären sol­len. Der Kläger ha­be zwar ab­ge­strit­ten, sich ei­nen Be­trag zu­ge­eig­net zu ha­ben. Al­ler­dings ha­be er in sei­nem Erklärungs­ver­such - of­fen­bar auf­ge­regt - aus­drück­lich den Fehl­be­trag in Höhe von 500,-- EUR be­zif­fert, ob­wohl die­ser Be­trag zu­vor we­der von Herrn S. noch von Herrn K. erwähnt wor­den sei. Dem Kläger sei auch nicht vor­ge­hal­ten wor­den, dass zehn 50-Eu­ro-Schei­ne oder ei­ne ent­spre­chen­de Rol­le feh­len würden. Tatsächlich sei der kon­kre­te Fehl­be­trag bzw. ei­ne Be­zif­fe­rung über­haupt erst­ma­lig vom Kläger in die Un­ter­re­dung ein­geführt wor­den. In dem Gespräch ha­be der Kläger ein­geräumt, die Dif­fe­renz in Höhe von 50,-- EUR in der Geschäfts­stel­le D. ver­ur­sacht zu ha­ben und außer­dem spielsüch­tig zu sein. Nach dem Gespräch sei ihr Ver­dacht der­art erhärtet ge­we­sen, dass ein wei­te­rer Ver­bleib des Klägers als Aus­zu­bil­den­der in ih­rem Bank­haus nicht mehr zu­mut­bar ge­we­sen sei und sie sich da­her zur Kündi­gung ent­schlos­sen ha­be. Selbst­verständ­lich sei­en der Kas­sen­be­reich und ins­be­son­de­re die Tre­sorräume be­son­ders geschützt, so dass sich hier un­be­merkt kein Hand­wer­ker pp. ein­fach Zu­gang ver­schaf­fen könne. Der für sie er­sicht­li­che Ab­lauf der Ge­scheh­nis­se und ins­be­son­de­re die Ein­las­sung des Klägers im Gespräch vom 21. Ju­li 2011 be­gründe­ten für sie den drin­gen­den Ver­dacht, dass der Kläger den Fehl­be­trag von 500,-- EUR am 20. Ju­ni 2011 in G. an sich ge­nom­men ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung des Zeu­gen K.. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 06. Sep­tem­ber 2012 ver­wie­sen. Mit Ur­teil vom 06. Sep­tem­ber 2012 - 2 Ca 994/11 - hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, dass die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 22. Ju­li 2011 gemäß § 22 Abs. 2 Nr. 1 BBiG ge­recht­fer­tigt sei. Ge­gen den Kläger be­ste­he der drin­gen­de, durch In­di­zi­en erhärte­te Ver­dacht, am 20. Ju­ni 2011 500,-- EUR an sich ge­nom­men und be­hal­ten zu ha­ben. Zwar sei ent­spre­chend der Be­haup­tung des Klägers da­von aus­zu­ge­hen, dass am 20. Ju­ni 2011 auch an­de­re Per­so­nen Ge­le­gen­heit ge­habt hätten, auf die Geld­beträge des Nacht­tre­sors Zu­griff zu neh­men. Un­er­heb­lich sei da­bei, ob der Kläger oder Herr W. an die­sem Tag die Schei­ne gebündelt ha­be. Ne­ben dem Kläger hätten ins­be­son­de­re Herr W. so­wie die wei­te­ren an die­sem Tag in der Fi­lia­le G. täti­gen Bank­mit­ar­bei­ter je­der­zeit die Möglich­keit ge­habt, den Tre­sor­raum zu be­tre­ten und das Geld an sich zu neh­men. Zu­dem sei am streit­ge­genständ­li­chen Tag ge­gen das grundsätz­lich gel­ten­de 4-Au­gen-Prin­zip ver­s­toßen wor­den, was es schwie­rig ma­che, den Fehl­be­trag dem Kläger an­zu­las­ten. Der drin­gen­de Tat­ver­dacht ge­gen den Kläger er­ge­be sich je­doch dar­aus, dass er bei sei­ner Anhörung die Höhe des feh­len­den Geld­be­tra­ges ge­kannt ha­be, ob­wohl die­se zu­vor nicht erwähnt wor­den sei. Dies ste­he nach dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me zur Über­zeu­gung des Ge­richts fest. Der Zeu­ge K.. ha­be aus­ge­sagt, dass der Kläger auf den Fehl­be­trag an­ge­spro­chen wor­den sei , wor­auf­hin der Kläger ge­sagt ha­be, er wis­se nicht, wo die 500,-- EUR hin­ge­kom­men sei­en. Die­ser Be­trag sei vor­her nicht ge­nannt wor­den. Da­mit ha­be der Kläger Täter­wis­sen of­fen­bart. Der Zeu­ge K. ha­be darüber hin­aus be­kun­det, dass der Kläger im Rah­men der Anhörung ein­geräumt ha­be, häufig Spiel­hal­len zu be­su­chen und des­we­gen in The­ra­pie zu sein. Anläss­lich ei­nes Kre­dit­wun­sches des Klägers sei­en im April 2011 die Kon­to­verfügun­gen über­prüft und fest­ge­stellt wor­den, dass er häufig in Spiel­ka­si­nos mehr­mals 50-Eu­ro-Beträge ab­he­be. Der Kläger ha­be an­ge­ge­ben, ge­le­gent­lich mit Freun­den zu spie­len, aber nicht süch­tig zu sein. Al­ler­dings ha­be er sich an­sch­ließend an ei­ne Be­ra­tungs­stel­le der Ca­ri­tas ge­wandt. Die Tat­sa­che, dass der Kläger an Glücks­spie­len um Geld teil­neh­me, las­se dar­auf schließen, dass er ei­nen erhöhten Geld­be­darf ha­be, was den Ver­dacht ge­gen ihn erhärte. Da der Kläger selbst in Ab­re­de stel­le, spielsüch­tig zu sein, und dies auch nicht nach­ge­wie­sen sei, ha­be das Ge­richt da­von aus­ge­hen dürfen, dass der Kläger in der La­ge sei, sein Ver­hal­ten zu steu­ern. Es be­ste­he kei­ne Ver­an­las­sung, der Aus­sa­ge des Zeu­gen K. kei­nen Glau­ben zu schen­ken. Ei­ne ab­so­lu­te Ge­wiss­heit sei bei der Ver­dachtskündi­gung nicht zu for­dern. Der sorg­sa­me Um­gang mit frem­dem Geld sei un­erläss­li­che Vor­aus­set­zung für das Ver­trau­ens­verhält­nis der Kun­den zu ih­rer Bank. Es sei der Be­klag­ten nicht zu­zu­mu­ten, ei­nen Aus­zu­bil­den­den, der täglich mit großen Geld­beträgen in Berührung kom­me, wei­ter­hin in ih­rem Hau­se zu ha­ben, bei dem der drin­gen­de Ver­dacht ei­ner Un­ter­schla­gung oder Ver­un­treu­ung be­ste­he. Die Be­klag­te ha­be den Kläger vor Aus­spruch der Ver­dachtskündi­gung zu den ge­gen ihn er­ho­be­nen Ver­dachts­mo­men­ten an­gehört und ihm Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ein­geräumt. Ei­ne Ab­mah­nung sei vor­lie­gend ent­behr­lich ge­we­sen. Gründe, die ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung im Rah­men der bei je­der Kündi­gung vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung recht­fer­ti­gen könn­ten, sei­en nicht er­sicht­lich. Der Ver­dacht von Ei­gen­tums­de­lik­ten des Ar­beit­neh­mers zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers zerstöre das Ver­trau­ens­verhält­nis in be­son­ders nach­hal­ti­ger Wei­se. Im Hin­blick dar­auf über­wie­ge das In­ter­es­se der Be­klag­ten an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses das In­ter­es­se des Klägers an des­sen Fort­set­zung. Die 2-Wo­chen-Frist des § 22 Abs. 4 S. 1 BBiG ha­be die Be­klag­te ge­wahrt. Nach­dem der Kläger so­wohl den für den 30. Ju­ni 2011 als auch den für den 04. Ju­li 2011 an­ge­setz­ten Gesprächs­ter­min nicht wahr­ge­nom­men ha­be und dann in Ur­laub ge­we­sen sei, ha­be das Anhörungs­gespräch in der Wo­che nach der Rück­kehr des Klägers und so­mit oh­ne schuld­haft lan­ge Verzöge­rung statt­ge­fun­den. Je­den­falls bis zum 18. Ju­li 2011 sei da­her die Frist des § 22 Abs. 4 S. 1 BBiG ge­hemmt ge­we­sen. Da zwei Gesprächs­ter­mi­ne vom Kläger ab­ge­sagt wor­den sei­en, könne sich der Kläger nicht dar­auf be­ru­fen, die Be­klag­te hätte Aufklärungs­maßnah­men pflicht­wid­rig verzögert. Die Kündi­gung sei auch nicht nach § 102 Abs. 1 S. 3 Be­trVG un­wirk­sam. Die Be­klag­te ha­be den Sach­ver­halt, so wie er sich zum da­ma­li­gen Zeit­punkt aus ih­rer Sicht dar­ge­stellt ha­be, de­tail­liert ge­schil­dert. Der For­mu­lie­rung ("Da [der Kläger] al­lein gebündelt hat und dies nicht nach­kon­trol­liert wur­de, müssen wir da­von aus­ge­hen, dass er die Dif­fe­renz ver­ur­sacht hat.") sei da­bei hin­rei­chend deut­lich zu ent­neh­men, dass die Be­klag­te ei­ne Ver­dachtskündi­gung ha­be erklären wol­len. Erst nach Zu­stim­mung durch den Be­triebs­rat ha­be die Be­klag­te die Kündi­gung aus­ge­spro­chen. Da die Kündi­gung das Aus­bil­dungs­verhält­nis frist­los be­en­det ha­be, könne der Kläger we­der sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung noch wei­te­re Vergütung be­an­spru­chen.

Ge­gen das ihm am 22. Ok­to­ber 2012 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat der Kläger mit Schrift­satz vom 23. Ok­to­ber 2012, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am 25. Ok­to­ber 2012 ein­ge­gan­gen, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach an­trags­gemäßer Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 22. Ja­nu­ar 2013 mit Schrift­satz vom 21. Ja­nu­ar 2013, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen, be­gründet.

Er trägt vor, ent­ge­gen der An­nah­me des Ar­beits­ge­richts hätten die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses gemäß § 22 Abs. 2 Nr. 1 BBiG nicht vor­ge­le­gen. Ver­dachtskündi­gun­gen sei­en in Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­sen grundsätz­lich nicht zu­zu­las­sen und nur aus­nahms­wei­se möglich, wenn der be­son­de­re Cha­rak­ter des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses ei­ne ver­tief­te Ver­trau­ens­ba­sis er­for­de­re. Der­ar­ti­ge be­son­de­re Umstände sei­en von der Be­klag­ten nicht vor­ge­tra­gen wor­den. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts sei auch kei­ne ord­nungs­gemäße Anhörung als zwin­gen­de Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung ei­ner Ver­dachtskündi­gung er­folgt. Vor­aus­set­zung für ei­ne wirk­sa­me Anhörung bei der Ver­dachtskündi­gung sei, dass der Ar­beit­neh­mer über das Gesprächs­the­ma bei der Ein­la­dung kon­kret in­for­miert wer­de, nämlich dass der Ver­dacht ei­ner Ver­trags­ver­let­zung be­ste­he und der Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung er­wo­gen wer­de. Zu­dem ge­bie­te die ge­stei­ger­te Fürsor­ge­pflicht des Aus­bil­ders, den Aus­zu­bil­den­den bei ei­nem Per­so­nal­gespräch, das zur Vor­be­rei­tung ei­ner Ver­dachtskündi­gung die­ne, auf die Möglich­keit der Hin­zu­zie­hung ei­ner Ver­trau­ens­per­son aus­drück­lich hin­zu­wei­sen. Da­nach sei die Ver­dachtskündi­gung we­gen nicht ord­nungs­gemäßer Ein­la­dung und feh­len­den Hin­wei­ses auf die Möglich­keit der Hin­zu­zie­hung ei­ner Ver­trau­ens­per­son un­wirk­sam. Im Übri­gen sei die Anhörung auch des­halb feh­ler­haft, weil die Be­klag­te ihm we­sent­li­che Er­kennt­nis­se, nämlich die Höhe des von ihr fest­ge­stell­ten Fehl­be­tra­ges nach ih­rem Vor­trag vor­ent­hal­ten und auch die sons­ti­gen Ar­beits­abläufe nicht ab­geklärt ha­be. So­weit sich in dem Gespräch nach Dar­stel­lung der Be­klag­ten erst­mals ein drin­gen­der Tat­ver­dacht er­ge­ben ha­be, hätte sie ihn auf­grund die­ser neu­en Er­kennt­nis­se ord­nungs­gemäß zu ei­ner Anhörung ein­la­den müssen. Die von der Be­klag­ten ein­ge­lei­te­ten Maßnah­men zur Aufklärung des Sach­ver­hal­tes entsprächen nicht den im Rah­men ei­ner Ver­dachtskündi­gung zu stel­len­den An­for­de­run­gen. So sei der von ihm be­nann­te Zeu­ge W. von der Be­klag­ten nicht ausführ­lich zu dem Sach­ver­halt be­fragt wor­den. Wei­ter­hin sei die 2-Wo­chen-Frist gemäß § 22 Abs. 4 BBiG nicht ein­ge­hal­ten wor­den. Die Be­klag­te hätte ihn im Hin­blick auf sei­nen Ur­laub un­verzüglich noch in der Wo­che bis zum 01. Ju­li 2011 anhören können. Da der Ter­min am 30. Ju­ni 2011 nicht zu­stan­de ge­kom­men und der Be­klag­ten be­kannt ge­we­sen sei, dass er dann Ur­laub ha­be, hätte sie ihn schrift­lich anhören können und müssen. Auf­grund der mögli­chen schrift­li­chen Anhörung sei der Ab­lauf der 2-Wo­chen-Frist durch sei­ne ur­laubs­be­ding­te Ab­we­sen­heit nicht ge­hemmt ge­we­sen. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts könne auf­grund des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me nicht an­ge­nom­men wer­den, dass die zur Be­gründung ei­nes drin­gen­den Ver­dachts vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen er­wie­sen sei­en. Zunächst ha­be der Zeu­ge K. das Gespräch nicht de­tail­liert wie­der­zu­ge­ben ver­mocht. Der Zeu­ge ha­be nicht zwi­schen den Fra­gen und Ausführun­gen dif­fe­ren­ziert, die von ihm selbst und die von Herrn S. im Rah­men des Gesprächs ge­macht wor­den sei­en. Dies wäre aber im Rah­men ei­ner de­tail­lier­ten Wie­der­ga­be des Gesprächs zu er­war­ten und er­for­der­lich ge­we­sen. Wenn in wech­seln­den Rol­len ge­spro­chen wor­den sei, sei es durch­aus na­he­lie­gend, dass ei­ner der Be­tei­lig­ten die Höhe des Fehl­be­tra­ges ge­nannt ha­be, oh­ne dass dies dem Zuhören­den auf­ge­fal­len sei, zu­mal die Be­tei­lig­ten auf Be­klag­ten­sei­te of­fen­sicht­lich nicht nur auf das Gespräch kon­zen­triert ge­we­sen sei­en, son­dern auch noch an­de­re Din­ge ne­ben­bei er­le­digt hätten. Ge­ra­de bei der ent­schei­den­den Aus­sa­ge, wo­nach er geäußert ha­ben sol­le, dass er nicht wis­se, wo die 500,-- EUR hin­ge­kom­men sei­en, ha­be der Zeu­ge K. den ent­spre­chen­den Gesprächs­kon­text nicht wie­der­zu­ge­ben ver­mocht. Es sei auch nicht nach­voll­zieh­bar, war­um hin­sicht­lich des Vor­falls in D. der Fehl­be­trag mit 50,-- EUR be­nannt wor­den sei, je­doch der Fehl­be­trag in G. während des ge­sam­ten Gesprächs­ver­laufs nicht ge­nannt wor­den sein sol­le, was jeg­li­cher Le­bens­er­fah­rung wi­der­spre­che. Im Übri­gen sei es völlig le­bens­fremd, dass er bei ei­ner Kon­fron­ta­ti­on mit dem Be­ste­hen ei­nes Fehl­be­tra­ges nicht so­fort die Fra­ge nach des­sen Höhe ge­stellt hätte. Die Aus­sa­ge, dass man ihn abs­trakt mit dem Be­ste­hen ei­nes Fehl­be­tra­ges kon­fron­tiert ha­be und er dar­auf ge­ant­wor­tet ha­be, er wis­se nicht, wo das Geld hin­ge­kom­men sei, wir­ke völlig kon­stru­iert und le­bens­fremd. So­weit der Zeu­ge aus­geführt ha­be, dass er über die Nen­nung des Fehl­be­tra­ges so­fort ir­ri­tiert ge­we­sen sei und Herrn S. dar­auf an­ge­spro­chen ha­be, der sich auch ge­wun­dert ha­be, wäre von In­ter­es­se ge­we­sen, in wel­cher Wei­se der Zeu­ge Herrn S. an­ge­spro­chen und wie sich die Ver­wun­de­rung von Herrn S. aus­ge­drückt ha­be. Auf­grund die­ser Un­ge­reimt­hei­ten in der Schil­de­rung des Zeu­gen K. könne des­sen Aus­sa­ge nicht zur al­lei­ni­gen Grund­la­ge der schwer­wie­gen­den Fest­stel­lung ge­macht wer­den, dass er im Rah­men die­ses Gespräches Täter­wis­sen of­fen­bart ha­be. Sch­ließlich hätte das Ar­beits­ge­richt auch den von ihm be­nann­ten Zeu­gen W. ver­neh­men müssen. Denn wenn nicht er, son­dern der Zeu­ge W. an dem frag­li­chen Tag gebündelt ha­be, würde sich die ge­sam­te Si­tua­ti­on völlig an­ders dar­stel­len. Im Rah­men der Be­weiswürdi­gung hätte das Ar­beits­ge­richt auch berück­sich­ti­gen müssen, dass er als Aus­zu­bil­den­der ge­nau ge­wusst ha­be, dass al­le von ihm durch­geführ­ten Zähl­vorgänge durch ei­nen Drit­ten kon­trol­liert würden, so dass er da­mit hätte rech­nen müssen, dass ei­ne Gel­d­ent­nah­me so­fort auf­fal­len würde. Ent­ge­gen den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts be­deu­tet die Teil­nah­me an Glücks­spie­len nicht, dass er ei­nen erhöhten Geld­be­darf ha­be. Ei­nen erhöhten Geld­be­darf ha­be auch der Ar­beit­neh­mer, der sich für sein Ein­fa­mi­li­enhäuschen hoch ver­schul­det ha­be oder auf­grund an­de­rer Umstände mit erhöhten Geld­aus­ga­ben kon­fron­tiert se­he. Ein erhöhter Geld­be­darf recht­fer­ti­ge nicht die Schluss­fol­ge­rung, dass sich da­durch ein Ver­dacht erhärte. Bei der ge­bo­ten kri­ti­schen Prüfung vermöge al­lein ei­ne auf die Er­in­ne­rung des Zeu­gen K. gestütz­te Aus­sa­ge, dass er den Fehl­be­trag von sich aus ge­nannt ha­be, nicht die un­strei­tig ge­ge­be­nen Zu­griffsmöglich­kei­ten drit­ter Per­so­nen auf­zu­wie­gen. Vor­lie­gend hätte ei­ne Ab­mah­nung als das mil­de­re Mit­tel ge­genüber der auf ei­nen Ver­dacht gestütz­ten Kündi­gung des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses aus­ge­spro­chen wer­den müssen. Im Übri­gen ha­be das Ar­beits­ge­richt die im Rah­men der Verhält­nismäßig­keitsprüfung er­for­der­li­che In­ter­es­sen­abwägung nicht vor­ge­nom­men. Die Ver­dachtskündi­gung und der Ab­bruch des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses würden für ihn und sei­ne be­ruf­li­che so­wie exis­ten­ti­el­le Zu­kunft ei­ne außer­or­dent­lich schwer­wie­gen­de Be­las­tung dar­stel­len. Bei an­der­wei­ti­gen Be­wer­bun­gen wer­de er mit der Fra­ge kon­fron­tiert, was er in dem Zeit­raum des mit der Be­klag­ten be­ste­hen­den Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses ge­macht ha­be. Mit der Ver­dachtskündi­gung und der außer­or­dent­li­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses haf­te ihm ein Ma­kel an, von dem er sich nicht be­frei­en könne. Die Be­klag­te müsse nicht da­mit rech­nen, dass sich Fehl­bestände durch ihn wie­der­ho­len würden. Fer­ner wäre es der Be­klag­ten durch­aus zu­zu­mu­ten, ihn ggf. ge­stei­gert zu über­wa­chen. Hätte die Be­klag­te die be­ste­hen­den Vor­schrif­ten hin­sicht­lich des 4-Au­gen-Prin­zips und der Kon­trol­le der Aus­zu­bil­den­den kon­se­quent um­ge­setzt, wäre es zu der Si­tua­ti­on und dem Ver­dacht, dem er aus­ge­setzt sei, über­haupt nicht ge­kom­men. Die Be­klag­te könne ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on in Zu­kunft durch kon­se­quen­te An­wen­dung ih­rer Kon­troll­vor­schrif­ten oh­ne Schwie­rig­kei­ten be­geg­nen und sol­che Si­tua­tio­nen aus­sch­ließen. Auch die Anhörung des Be­triebs­ra­tes sei nicht ord­nungs­gemäß er­folgt. Der im Anhörungs­schrei­ben ent­hal­te­nen Sach­ver­halts­dar­stel­lung sei nicht zu ent­neh­men, wel­che kon­kre­te Hand­lung ihm vor­ge­wor­fen wer­de. Auch die An­ga­be, dass er im Gespräch mit Herrn S. und Herrn K. selbst die Höhe des Fehl­be­tra­ges ge­nannt ha­be, stel­le sich für je­man­den, der mit dem Sach­ver­halt über­haupt noch nicht be­fasst ge­we­sen sei, als völlig dif­fus und un­klar dar. Der ver­wand­te Be­griff der Ver­ur­sa­chung brin­ge nicht zum Aus­druck, wel­cher kon­kre­te Vor­wurf ihm über­haupt ge­macht wer­de, denn "ver­ur­sacht" sa­ge über die Ver­ant­wort­lich­keit und ins­be­son­de­re über ei­ne Zu­eig­nungs­ab­sicht bzw. Un­ter­schla­gungs­ab­sicht nichts aus. Sch­ließlich sei der Be­triebs­rat auch falsch un­ter­rich­tet wor­den, weil er nie erklärt ha­be, dass er den Fehl­be­trag in D. ver­ur­sacht ha­be und dass er spielsüch­tig sei. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts sei der Anhörung des Be­triebs­ra­tes auch nicht zu ent­neh­men, dass ei­ne Ver­dachtskündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den sol­le. Im Übri­gen würden im Anhörungs­schrei­ben wei­te­re Gründe auf­geführt, die al­le we­gen Ab­laufs der 2-Wo­chen-Frist zur Stützung ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung nicht her­an­ge­zo­gen wer­den könn­ten, so dass beim Be­triebs­rat der un­zu­tref­fen­de Ein­druck er­weckt wer­de, es bestünden vie­le Kündi­gungs­gründe.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Be­ru­fungs­vor­brin­gens des Klägers wird auf die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 21. Ja­nu­ar 2013 und den ergänzen­den Schrift­satz vom 18. März 2013 ver­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des am 06.09.2012 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beit­ge­richts Trier - 2 Ca 994/11 -

fest­zu­stel­len, dass das Aus­bil­dungs­verhält­nis durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 22.07.2011, zu­ge­gan­gen am 25.07.2011, nicht auf­gelöst wor­den ist,

fest­zu­stel­len, dass das Aus­bil­dungs­verhält­nis durch die hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung zum 30.09.2011 nicht auf­gelöst wor­den ist,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re 907,-- EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über das Ba­sis­zins seit dem 01.09.2011 zu be­zah­len,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re 907,-- EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit dem 01.10.2011 zu be­zah­len,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re 907,-- EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit dem 01.11.2011 zu be­zah­len,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re 1.360,50 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit dem 01.12.2011 zu be­zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie er­wi­dert, von Sei­ten des Klägers würden die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne wirk­sa­me Ver­dachtskündi­gung über­spannt. So­weit er mit Blick auf sei­ne ver­meint­li­che Un­er­fah­ren­heit be­son­de­ren Schutz für sich in An­spruch neh­me, las­se der Kläger außer Acht, dass es vor­lie­gend um den Ver­dacht von Un­treue/Un­ter­schla­gung in ei­nem Bank­haus ge­he. Zu­dem würden die Vor­aus­set­zun­gen von Tat- bzw. Ver­dachtskündi­gung durch­ein­an­der ge­bracht. So­weit der Kläger ei­ne Ver­dachtskündi­gung nur aus­nahms­wei­se für zulässig hal­te, wenn der be­son­de­re Cha­rak­ter des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses ei­ne ver­tief­te Ver­trau­ens­ba­sis er­for­de­re, han­delt es sich hier ge­nau um die­se Aus­nah­me. Selbst­verständ­lich er­for­de­re die Aus­bil­dung zum Bank­kauf­mann ein er­heb­li­ches Ver­trau­en zwi­schen dem Aus­zu­bil­den­den und der aus­bil­den­den Bank. Das frag­li­che Per­so­nal­gespräch ha­be zunächst nicht der Vor­be­rei­tung ei­ner Ver­dachtskündi­gung die­nen sol­len, son­dern sei zunächst nur bezüglich der The­men Fehl­zei­ten des Klägers und sei­ner Spiel­sucht ge­plant ge­we­sen. Erst in dem Gespräch ha­be sich dann der drin­gen­de Ver­dacht von Vermögens­de­lik­ten er­ge­ben. Hier­mit kor­re­spon­die­re auch der Um­stand, dass bei dem Per­so­nal­gespräch kei­ne Ver­trau­ens­per­son bzw. kein Be­triebs­rats­mit­glied an­we­send ge­we­sen sei. Der Zeu­ge K. ha­be den Kläger sinn­gemäß auf den Fehl­be­trag hin­ge­wie­sen und schlicht­weg nach­ge­fragt, ob er die­sen Be­trag an sich ge­nom­men ha­be. Im Übri­gen ha­be von ih­rer Sei­te der ge­naue Be­trag den­knot­wen­dig nicht mehr ge­nannt wer­den können, nach­dem ihn der Kläger be­reits selbst ge­nannt ha­be. So­weit der Kläger nach der er­folg­ten Anhörung ei­ne wei­te­re Anhörung for­de­re, wäre dies al­len­falls bloße Förme­lei. Sie ha­be al­le Möglich­kei­ten zur Aufklärung des Sach­ver­hal­tes aus­geschöpft, ins­be­son­de­re auch den Mit­ar­bei­ter W. umfäng­lich zum Sach­ver­halt be­fragt. Der drin­gen­de Tat­ver­dacht fol­ge nicht aus der iso­lier­ten Be­trach­tung des ein­zel­nen In­di­zes, son­dern re­sul­tie­re viel­mehr aus dem Ge­samt­ein­druck, den der Kläger hin­ter­las­sen ha­be. In­so­fern spie­le natürlich auch die Vor­ge­schich­te (Spiel­sucht pp.) ei­ne Rol­le. Ent­ge­gen der Dar­stel­lung des Klägers ha­be kei­ner der Be­tei­lig­ten auf ih­rer Sei­te die Höhe des Fehl­be­tra­ges ge­nannt. Dies ha­be der Zeu­ge K. in der Be­weis­auf­nah­me als ab­so­lut si­cher be­kun­det. Bei der wei­te­ren Be­haup­tung des Klägers, es wären bei dem Gespräch noch an­de­re Din­ge ne­ben­bei er­le­digt wor­den, han­de­le es sich um ei­ne halt­lo­se Un­ter­stel­lung. Selbst­verständ­lich hätten sich der Vor­stand S. und der Zeu­ge K. in dem Gespräch nur auf den Aus­zu­bil­den­den kon­zen­triert. Es spre­che ge­ra­de nicht ge­gen, son­dern für die Glaubwürdig­keit des Zeu­gen K., dass die­ser nicht je­den Punkt wie­der­zu­ge­ben vermöge. Mit Blick auf den Zeit­ab­lauf könne und müsse er sich nicht an je­des Wort er­in­nern. So­weit das Ar­beits­ge­richt aus­geführt ha­be, dass der Kläger an Glücks­spie­len teil­neh­me und da­her da­von aus­zu­ge­hen sei, dass er ei­nen erhöhten Geld­be­darf ha­be, was den Ver­dacht ge­gen ihn erhärte, han­de­le es sich ent­ge­gen der An­sicht des Klägers nicht um un­sach­gemäße Erwägun­gen. Hier ge­he es nicht um ei­nen harm­lo­sen "Glücks­rit­ter", der ein­mal ei­nen Lot­to­schein ausfülle, son­dern um ei­nen re­gelmäßigen Be­su­cher von Spielhöllen, der be­reits un­strei­tig bei der Ca­ri­tas B. Be­ra­tung zur Sucht­präven­ti­on ha­be in An­spruch neh­men müssen. Von die­ser Kon­stel­la­ti­on wer­de re­gelmäßig auch in Pres­se und Fern­se­hen be­rich­tet. Aus der Spiel­pro­ble­ma­tik re­sul­tie­re er­fah­rungs­gemäß ein stark erhöhter Geld­be­darf, dem Be­trof­fe­nen sei re­gelmäßig "je­des Mit­tel" recht. So­weit der Kläger anführe, dass auch an­de­re Per­so­nen die Ge­le­gen­heit ge­habt hätten, auf die Geld­beträge des Nacht­tre­sors Zu­griff zu neh­men, ver­wechs­le er wie­der­um die Ver­dachts- mit der Tatkündi­gung. Die An­nah­me, dass statt ei­ner Kündi­gung nur ei­ne Ab­mah­nung hätte aus­ge­spro­chen wer­den dürfen, sei ih­rer An­sicht nach ab­we­gig. Wer als Aus­zu­bil­den­der in ei­nem Bank­haus un­ter dem drin­gen­den Ver­dacht ste­he, we­gen ei­ner Spiel­pro­ble­ma­tik Vermögens­de­lik­te während der Ar­beits­zeit in der Bank zu be­ge­hen, sei für das Bank­haus si­cher­lich nicht mehr trag­bar. Da­bei sei nicht die Höhe des Be­tra­ges von 500,-- EUR al­lein ent­schei­dend, son­dern viel­mehr das An­se­hen und die Re­pu­ta­ti­on des Bank­hau­ses ins­ge­samt. Es sei der Bank nicht zu­mut­bar, wenn sich her­um­spre­che, dass ih­re Kun­den von ei­nem Aus­zu­bil­den­den be­dient würden, der un­ter dem drin­gen­den Ver­dacht ei­ner Un­ter­schla­gung ste­he. Sie müsse sich auch nicht dar­auf ver­wei­sen las­sen, den Kläger künf­tig ge­stei­gert zu über­wa­chen oder ih­re Si­cher­heits­maßnah­men ins­ge­samt zu verstärken, um sol­che Si­tua­tio­nen von vorn­her­ein aus­zu­sch­ließen. Die­se Über­le­gung führe zu dem an je­des Op­fer von Vermögens­de­lik­ten ge­rich­te­ten Vor­wurf, wo­nach man doch selbst (mit-)schuld sei, weil man je­der­zeit die Über­wa­chungs- und Si­cher­heits­ein­rich­tun­gen erhöhen und da­durch die Tat ver­hin­dern könne. Auch der Be­triebs­rat sei im Er­geb­nis ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den.

Die Be­ru­fungs­kam­mer hat Be­weis er­ho­ben durch er­neu­te Ver­neh­mung des Zeu­gen K.. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 18. April 2013 ver­wie­sen. Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 Buchst. b und c ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist ins­be­son­de­re form- so­wie frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. §§ 519, 520 ZPO).

Die Be­ru­fung des Klägers hat aber in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Kla­ge ist zulässig, aber un­be­gründet.

A. Die Kla­ge ist zulässig.

Die in § 111 Abs. 2 Satz 5 ArbGG vor­ge­schrie­be­ne Ver­hand­lung vor dem Aus­schuss als Pro­zess­vor­aus­set­zung für die Kla­ge hat in Be­zug auf die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung mit der am 5. Sep­tem­ber 2011 durch­geführ­ten Sch­lich­tungs­ver­hand­lung vor dem bei der IHK T. ge­bil­de­ten Sch­lich­tungs­aus­schuss statt­ge­fun­den. Hin­sicht­lich der im We­ge der Kla­ge­er­wei­te­rung ver­folg­ten An­nah­me­ver­zugs­ansprüche be­durf­te es kei­ner er­neu­ten An­ru­fung des Aus­schus­ses, weil die Wirk­sam­keit oder Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung we­sent­li­che Vor­fra­ge für das Be­ste­hen die­ser Ansprüche ist (vgl. BAG 15. März 2000 - 5 AZR 622/98 - Rn. 10, NZA 2001, 214; 13. April 1989 - 2 AZR 441/88 - Rn. 37, NZA 1990, 395).

B. Die Kla­ge ist nicht be­gründet.

I. Die ge­gen die außer­or­dent­li­che, hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung vom 22. Ju­li 2011 ge­rich­te­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge (Anträge zu 1. und 2.) ist un­be­gründet. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist wirk­sam und hat das Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis der Par­tei­en mit ih­rem Zu­gang am 25. Ju­li 2011 frist­los auf­gelöst.

1. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist als Ver­dachtskündi­gung gemäß § 22 Abs. 2 Nr. 1 BBiG ge­recht­fer­tigt.

Da­nach kann das Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis nach der Pro­be­zeit von der Be­klag­ten nur aus ei­nem wich­ti­gen Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den. Ein wich­ti­ger Grund setzt in An­leh­nung an § 626 Abs. 1 BGB vor­aus, dass Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Aus­bil­dungs­zeit nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen vor.

a) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 16 und 17, NZA 2013, 137 m. w. N.) kann auch der Ver­dacht ei­ner schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­let­zung ei­nen wich­ti­gen Grund bil­den. Ein sol­cher Ver­dacht stellt ge­genüber dem Vor­wurf, der Ar­beit­neh­mer ha­be die Tat be­gan­gen, ei­nen ei­genständi­gen Kündi­gungs­grund dar. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung kann ge­recht­fer­tigt sein, wenn sich star­ke Ver­dachts­mo­men­te auf ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen gründen, die Ver­dachts­mo­men­te ge­eig­net sind, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zu zerstören und der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­halts un­ter­nom­men, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben hat. Der Ver­dacht muss auf kon­kre­te - vom Kündi­gen­den ggf. zu be­wei­sen­de - Tat­sa­chen gestützt sein. Der Ver­dacht muss fer­ner drin­gend sein. Es muss ei­ne große Wahr­schein­lich­keit dafür be­ste­hen, dass er zu­trifft. Die Umstände, die ihn be­gründen, dürfen nach all­ge­mei­ne Le­bens­er­fah­rung nicht eben­so gut durch ein Ge­sche­hen zu erklären sein, das ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht zu recht­fer­ti­gen vermöch­te. Bloße, auf mehr oder we­ni­ger halt­ba­re Ver­mu­tun­gen gestütz­te Verdäch­ti­gun­gen rei­chen dem­ent­spre­chend zur Recht­fer­ti­gung ei­nes drin­gen­den Tat­ver­dachts nicht aus. Sch­ließlich muss der Ar­beit­ge­ber al­les ihm Zu­mut­ba­re zur Aufklärung des Sach­ver­halts ge­tan, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben ha­ben. Der Um­fang der Nach­for­schungs­pflich­ten rich­tet sich nach den Umständen des Ein­zel­falls.

Die vor­ge­nann­ten Grundsätze sind im Streit­fall auch dann an­wend­bar, falls man ei­ne Ver­dachtskündi­gung bei ei­nem Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis nur dann für zulässig er­ach­tet, wenn der be­son­de­re Cha­rak­ter des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses ei­ne ver­tief­te Ver­trau­ens­ba­sis zwi­schen den Ver­trags­part­nern er­for­dert (vgl. LAG Köln 19 Sep­tem­ber 2006 - 9 Sa 1555/05 - LA­GE § 22 BBiG 2005 Nr. 1; Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht/Schlach­ter 12. Aufl. § 22 BBiG Rn. 3). Die Be­klag­te hat zu Recht dar­auf ver­wie­sen, dass die Aus­bil­dung des Klägers zum Bank­kauf­mann, die Ge­gen­stand des Be­rufs­aus­bil­dungs­ver­tra­ges der Par­tei­en ist, ein er­heb­li­ches Ver­trau­en vor­aus­setzt. Der be­son­de­re Cha­rak­ter des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses der Par­tei­en, in des­sen Rah­men der Kläger als Aus­zu­bil­den­der in die Abläufe des Bank­hau­ses ein­ge­bun­den ist und auch mit ho­hen Geld­beträgen in Berührung kommt, er­for­dert in be­son­de­rem Maße ei­ne ver­tief­te Ver­trau­ens­ba­sis, die be­reits durch den drin­gen­den Ver­dacht ei­nes Ei­gen­tums- bzw. Vermögens­de­likts un­wie­der­bring­lich zerstört wer­den kann. Selbst wenn man von ei­ner nur ein­ge­schränk­ten Zulässig­keit ei­ner Ver­dachtskündi­gung im Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis aus­geht, ist mit­hin ge­ra­de beim Aus­bil­dungs­verhält­nis der Par­tei­en ei­ne Ver­dachtskündi­gung auch un­ter Zu­grun­de­le­gung der vom Kläger an­geführ­ten Rechts­an­sicht zulässig.

b) Da­nach liegt "an sich" ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 22 Abs. 2 Nr. 1 BBiG vor. Die Vor­aus­set­zun­gen für den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung sind im Streit­fall erfüllt.

aa) Gemäß der zu­tref­fen­den An­nah­me des Ar­beits­ge­richts be­steht vor­lie­gend der drin­gen­de Ver­dacht, dass sich der Kläger am 20. Ju­ni 2011 den feh­len­den Geld­be­trag in Höhe von 500,-- EUR zu­ge­eig­net hat.

Wie der Kläger in sei­ner Be­ru­fungs­be­gründung vom 21. Ja­nu­ar 2013 (S. 15 un­ten = Bl. 188 d. A.) aus­drück­lich bestätigt hat, ist die Tat­sa­che, dass die Geld­beträge des Nacht­tre­sors, mit de­ren Zählung der Kläger be­auf­tragt war, ei­nen Fehl­be­stand von zehn 50-Eu­ro-Schei­nen auf­ge­wie­sen ha­ben, zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig. Zu­guns­ten des Klägers kann als wahr un­ter­stellt wer­den, dass Herr W. am 20. Ju­ni 2011 die Geld­schei­ne gebündelt hat und ne­ben Herrn W. auch noch an­de­re Mit­ar­bei­ter die Möglich­keit hat­ten, das Geld an sich zu neh­men. Auch dann er­gibt sich der drin­gen­de Tat­ver­dacht ge­gen den Kläger dar­aus, dass er nach der durch das Be­ru­fungs­ge­richt ge­won­ne­nen Über­zeu­gung im Anhörungs­gespräch vom 21. Ju­li 2011 den feh­len­den Geld­be­trag in Höhe von 500,-- EUR selbst ge­nannt hat, oh­ne dass zu­vor An­ga­ben zur Höhe des Fehl­be­tra­ges von Sei­ten der Be­klag­ten ge­macht wor­den wa­ren. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass der Kläger da­mit Täter­wis­sen of­fen­bart hat.

Un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten In­halts der Ver­hand­lun­gen und des Er­geb­nis­ses der erst- und zweit­in­stanz­lich durch­geführ­ten Ver­neh­mung des Zeu­gen K. so­wie der Anhörung der Par­tei­en steht zur Über­zeu­gung des Be­ru­fungs­ge­richts gemäß § 286 ZPO zwei­fels­frei fest, dass der Kläger im Anhörungs­gespräch von sich aus den auf­ge­tre­te­nen Fehl­be­trag in Höhe von 500,-- EUR ge­nannt hat, ob­wohl hier­zu von Sei­ten der Be­klag­ten zu­vor über­haupt kei­ne An­ga­ben ge­macht wor­den wa­ren. Das hat der Zeu­ge K. bei sei­ner er­neu­ten Ver­neh­mung vor der Be­ru­fungs­kam­mer in je­der Hin­sicht glaub­haft bestätigt.

Der Zeu­ge K. hat den Gesprächs­ver­lauf aus sei­ner Er­in­ne­rung her­aus in sich wi­der­spruchs­frei ge­schil­dert. Hier­zu hat er in Be­zug auf den in D. auf­ge­tre­te­nen Fehl­be­trag aus­geführt, dass die Höhe die­ses Fehl­be­trags von 50,-- EUR be­reits im Rah­men ei­nes zu­vor geführ­ten Gesprächs ge­nannt wor­den und dem Kläger da­her be­kannt ge­we­sen sei. Dann sei der Kläger dar­auf an­ge­spro­chen wor­den, dass auch in der Fi­lia­le in G. ein Fehl­be­trag auf­ge­tre­ten sei, und da­nach be­fragt wor­den, ob er sich vor­stel­len könne, wie der Fehl­be­trag zu­stan­de ge­kom­men sei. Der Kläger ha­be sie ge­fragt, ob sie ihm un­ter­stel­len woll­ten, dass er Geld ge­stoh­len ha­be. Ihm sei erklärt wor­den, dass er an dem Mon­tag mit der Zählung und Bünde­lung des Gel­des be­traut ge­we­sen sei und des­halb dar­auf an­ge­spro­chen wer­de. Der Kläger ha­be ge­sagt, dass er nicht al­lei­ne die Sa­che be­ar­bei­tet ha­be, son­dern dass auch sein Kol­le­ge, Herr W., da­mit be­fasst ge­we­sen sei. Sie hätten noch mal die Spiel­pro­ble­ma­tik be­spro­chen, die während des Gespräches im­mer wie­der an­ge­spro­chen wor­den sei. Herr S. sei dann auf­ge­stan­den und von dem Be­spre­chungs­tisch zu sei­nem Schreib­tisch ge­gan­gen, um et­was zu ho­len, nämlich sei­ne No­ti­zen über ein von ihm mit dem Kläger geführ­tes Gespräch. Plötz­lich ha­be der Kläger über 500,-- EUR ge­spro­chen. Ihm ha­be sich dann ein­ge­prägt, war­um der Kläger plötz­lich ei­nen be­stimm­ten Fehl­be­trag ge­nannt ha­be. Er ha­be Herrn S. dar­auf an­ge­spro­chen, der auch ge­sagt ha­be, dass er sich wun­de­re, dass der Kläger den Be­trag von 500,-- EUR be­nen­nen könne. Sie hätten ihn des­halb ge­fragt, wo­her er denn den Be­trag wüss­te. Da­zu ha­be der Kläger kei­ne schlüssi­ge Erklärung ab­ge­ben können. Der Kläger ha­be aber be­tont, dass er das Geld nicht ge­nom­men ha­be.

Im Hin­blick dar­auf, dass so­wohl der Zeu­ge K. als auch der Vor­stand S. auf­grund der plötz­li­chen Be­zif­fe­rung des Fehl­be­tra­ges durch den Kläger ir­ri­tiert wa­ren und bei­de so­gleich ih­re Ver­wun­de­rung zum Aus­druck ge­bracht ha­ben, ist oh­ne wei­te­res nach­voll­zieh­bar, dass sich ge­ra­de die­se Si­tua­ti­on beim Zeu­gen be­son­ders ein­ge­prägt hat. An­ders als hin­sicht­lich des Vor­falls in D., bei dem der auf­ge­tre­te­ne Fehl­be­trag in Höhe von 50,-- EUR dem Kläger be­reits auf­grund ei­nes vor­an­ge­gan­ge­nen Gesprächs be­kannt war, ist er im Anhörungs­gespräch erst­mals auf ei­nen auf­ge­tre­te­nen Fehl­be­trag in der Fi­lia­le G. über­haupt an­ge­spro­chen wor­den, so dass zunächst auch noch kei­ne Ver­an­las­sung be­stand, ihn so­gleich mit dem ge­nau­en Be­trag oder der ge­nau­en An­zahl der feh­len­den Geld­schei­ne zu kon­fron­tie­ren, zu­mal er zunächst nur Stel­lung da­zu neh­men soll­te, ob er sich vor­stel­len könne, auf wel­che Wei­se ein Fehl­be­trag über­haupt zu­stan­de ge­kom­men sein könn­te. Die Dar­stel­lung des Gesprächs­ver­laufs durch den Zeu­gen K. ist oh­ne wei­te­res plau­si­bel und le­bens­nah. Nach der durch das Be­ru­fungs­ge­richt ge­won­ne­nen Über­zeu­gung ist aus­zu­sch­ließen, dass dem Kläger im Gespräch ei­ne be­stimm­te An­zahl von feh­len­den Geld­schei­nen vor­ge­hal­ten und dies so­wohl vom Zeu­gen K. als auch vom Vor­stand S. nicht be­merkt wor­den sein soll. Der Zeu­ge K. hat glaub­haft bestätigt, dass der Kläger plötz­lich nicht mehr von ei­nem Fehl­be­trag, son­dern von den 500,-- EUR ge­spro­chen ha­be, und ihm dies so­fort auf­ge­fal­len sei, weil der ge­naue Fehl­be­trag zu­vor nicht ge­nannt wor­den sei. Al­lein der Um­stand, dass Herr S. auf­ge­stan­den und von dem Be­spre­chungs­tisch zu sei­nem Schreib­tisch ge­gan­gen ist, um sei­ne No­ti­zen zu ei­nem mit dem Kläger geführ­ten Gespräch zu ho­len, be­sagt nicht, dass Herr S. und der Zeu­ge K. nicht nur auf das Gespräch mit dem Kläger kon­zen­triert wa­ren. Viel­mehr hat Herr S. le­dig­lich an sei­nem in un­mit­tel­ba­rer Nähe des Be­spre­chungs­ti­sches be­find­li­chen Schreib­tisch sei­ne No­ti­zen ge­holt, so dass nichts dafür spricht, dass Herr S. oder gar der Zeu­ge K. nicht auf das Gespräch mit dem Kläger fo­kus­siert, son­dern mit an­de­ren Din­gen beschäftigt ge­we­sen sein könn­ten. Die Be­ru­fungs­kam­mer ist auf­grund der glaub­haf­ten Aus­sa­ge des Zeu­gen K. zwei­fels­frei da­von über­zeugt, dass der Kläger im Anhörungs­gespräch vom 21. Ju­li 2011 von sich aus ge­nau den auf­ge­tre­te­nen Fehl­be­trag in Höhe von 500,-- EUR selbst ge­nannt hat, ob­wohl ihm zu­vor im Gespräch we­der die An­zahl der feh­len­den Schei­ne noch die Ge­samt­sum­me des fest­ge­stell­ten Fehl­be­tra­ges vor­ge­hal­ten wor­den war. Dass der Kläger die Höhe des fest­ge­stell­ten Fehl­be­tra­ges be­reits vor dem Anhörungs­gespräch vom 21. Ju­li 2011 von je­mand an­de­rem er­fah­ren ha­ben könn­te, ist nach dem ei­ge­nen Vor­trag des Klägers aus­ge­schlos­sen. Der Kläger hat bei sei­ner Anhörung im Ter­min vom 18. April 2013 selbst erklärt, dass ihm vor dem Anhörungs­gespräch nicht ein­mal be­kannt ge­we­sen sei, dass über­haupt ein Fehl­be­trag am 20. Ju­ni 2011 auf­ge­tre­ten sei. Da­nach hat das Ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men, dass der Kläger mit der Nen­nung des Geld­be­tra­ges Täter­wis­sen of­fen­bart hat. Das lässt mit großer Wahr­schein­lich­keit den Schluss dar­auf zu, dass ge­ra­de der Kläger und nicht et­wa ein an­de­rer Mit­ar­bei­ter sich den feh­len­den Geld­be­trag zu­ge­eig­net hat.

Hin­zu kommt noch, dass der Kläger, der nach sei­nem ei­ge­nen Vor­trag nicht an ei­ner krank­haf­ten Spiel­sucht lei­det, im­mer­hin ei­nen der­ar­ti­gen An­trieb zum Glücks­spiel hat, dass er sich un­strei­tig bei der Ca­ri­tas in The­ra­pie be­ge­ben hat. Am 11. Fe­bru­ar und 30. März 2011 hat sich der Kläger ar­beits­unfähig ge­mel­det und nahm am über­be­trieb­li­chen Un­ter­richt nicht teil. Un­strei­tig be­such­te er an die­sen bei­den Ta­gen je­weils ei­ne Spiel­hal­le, wo er meh­re­re EC-Cash-Zah­lun­gen vor­nahm und da­bei sein Kon­to über­zog. Die Spiel­hal­len­be­su­che des Klägers hat­ten mit­hin be­reits zu­vor da­zu geführt, dass er sei­ne Pflich­ten als Aus­zu­bil­den­der zur Teil­nah­me am Be­rufs­schul­un­ter­richt ver­nachlässigt und sein Kon­to anläss­lich sei­ner Spiel­ca­si­no­be­su­che über­zo­gen hat­te. Die Ab­bu­chun­gen auf dem Kon­to des Klägers sind nach der Aus­sa­ge des Zeu­gen K. und des­sen Ak­ten­no­tiz vom 05. April 2011 (Bl. 44 d. A.) von der Be­klag­ten anläss­lich ei­nes vom Kläger ge­stell­ten Kre­dit­an­tra­ges im Rah­men der dar­auf­hin durch­geführ­ten Über­prüfung der Kre­ditfähig­keit und Kre­ditwürdig­keit fest­ge­stellt wor­den. In An­be­tracht die­ser Umstände hat die Be­klag­te zu Recht dar­auf ver­wie­sen, dass aus der Spiel­pro­ble­ma­tik, de­rent­we­gen sich der Kläger be­reits in The­ra­pie bei der Ca­ri­tas be­ge­ben hat, er­fah­rungs­gemäß ein stark erhöhter Geld­be­darf re­sul­tiert und dem Be­trof­fe­nen ggf. auch "je­des Mit­tel" recht sein kann, um an Geld zu ge­lan­gen. Vor die­sem Hin­ter­grund ist auch der Um­stand, dass der Kläger als Aus­zu­bil­den­der da­mit rech­nen muss­te, dass er bei ei­ner Zu­eig­nung von Geld­beträgen auf­grund der vor­zu­neh­men­den Kon­trol­len so­fort auf­fal­len würde, nicht ge­eig­net, den sich aus der Of­fen­ba­rung von Täter­wis­sen er­ge­ben­den drin­gen­den Tat­ver­dacht zu erschüttern.

Wei­ter­hin kann gemäß dem im Ter­min vom 18. April 2013 ge­stell­ten Be­weis­an­trag des Klägers als wahr un­ter­stellt wer­den, dass sei­ne The­ra­peu­tin, Frau M., von der Ca­ri­tas in B. am 21. Ju­li 2011 auf sei­ne Ver­an­las­sung bei der Be­klag­ten te­le­fo­nisch zurück­ge­ru­fen und ent­we­der mit Herrn K. oder mit Herrn S. über sei­ne an­geb­li­che Spiel­sucht ge­spro­chen hat. Selbst wenn ein sol­ches Te­le­fo­nat mit dem Zeu­gen K. statt­ge­fun­den ha­ben soll­te, an wel­ches sich die­ser nicht mehr zu er­in­nern ver­moch­te, wird hier­durch die Glaubwürdig­keit des Zeu­gen K. und die Zu­verlässig­keit sei­ner Aus­sa­ge in kei­ner Wei­se in Fra­ge ge­stellt. Viel­mehr ist oh­ne wei­te­res nach­voll­zieh­bar, dass sich beim Zeu­gen K. der Ver­lauf des Anhörungs­gesprächs vom 21. Ju­li 2011, ins­be­son­de­re die für ihn über­ra­schen­de An­ga­be des zu­vor nicht ge­nann­ten Fehl­be­trags, im Hin­blick auf die be­son­de­re Be­deu­tung die­ses Gesprächs, das zum Aus­spruch der frist­lo­sen Kündi­gung geführt hat, in be­son­de­rem Maße ein­ge­prägt hat, während er in An­be­tracht des in­zwi­schen ein­ge­tre­te­nen er­heb­li­chen Zeit­ab­laufs zu ei­nem et­wai­gen Te­le­fon­gespräch mit der The­ra­peu­tin, das für ihn in der Fol­ge­zeit nach der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung auch kei­ne Be­deu­tung mehr hat­te, jetzt kei­ne An­ga­ben mehr ma­chen kann.

Der hier­nach be­ste­hen­de drin­gen­de Ver­dacht, dass sich der Kläger den feh­len­den Geld­be­trag in Höhe von 500,-- EUR selbst zu­ge­eig­net hat, ist an sich ge­eig­net, das für die Fort­set­zung des Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses un­ab­ding­ba­re Ver­trau­en zu zerstören und die aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen.

bb) Die Be­klag­te hat die ihr ob­lie­gen­de Aufklärungs­pflicht nicht ver­letzt und ins­be­son­de­re den Kläger vor der Kündi­gung ord­nungs­gemäß an­gehört.

(1) Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 32 und 33, NZA 2013, 137) ist die vor­he­ri­ge Anhörung des Ar­beit­neh­mers Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung der Ver­dachtskündi­gung. Bei die­ser be­steht in be­son­de­rem Maße die Ge­fahr, dass der Ar­beit­neh­mer zu Un­recht be­schul­digt wird. Des­sen Anhörung ist des­halb ein Ge­bot der Verhält­nismäßig­keit. Un­ter­blie­be sie, wäre die Kündi­gung nicht "ul­ti­ma ra­tio". Der drin­gen­de Ver­dacht ei­ner schwer­wie­gen­den Ver­feh­lung kann nur dann für den Aus­spruch ei­ner Kündi­gung genügen, wenn es we­der ge­lun­gen ist, ihn aus­zuräum­en, noch ge­lun­gen ist, die er­ho­be­nen Vorwürfe auf ei­ne si­che­re Grund­la­ge zu stel­len. Die Anhörung des Ar­beit­neh­mers ist des­halb ein stets ge­bo­te­nes Mit­tel der Sach­ver­halts­aufklärung. Ihr Um­fang rich­tet sich nach den Umständen des Ein­zel­falls. Ei­ner­seits muss sie nicht in je­der Hin­sicht den An­for­de­run­gen genügen, die an ei­ne Anhörung des Be­triebs­rats nach § 102 Abs. 1 Be­trVG ge­stellt wer­den. An­de­rer­seits reicht es nicht aus, dass der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer le­dig­lich mit ei­ner all­ge­mein ge­hal­te­nen Wer­tung kon­fron­tiert. Die Anhörung muss sich auf ei­nen greif­ba­ren Sach­ver­halt be­zie­hen. Der Ar­beit­neh­mer muss die Möglich­keit ha­ben, be­stimm­te, zeit­lich und räum­lich ein­ge­grenz­te Tat­sa­chen ggf. zu be­strei­ten oder den Ver­dacht ent­kräften­de Tat­sa­chen auf­zu­zei­gen und so zur Er­hel­lung der für den Ar­beit­ge­ber im Dun­keln lie­gen­den Ge­scheh­nis­se bei­zu­tra­gen. Um die­ser Aufklärung wil­len wird dem Ar­beit­ge­ber die Anhörung ab­ver­langt. Sie ist nicht et­wa da­zu be­stimmt, als ver­fah­rens­recht­li­che Er­schwer­nis die Aufklärung zu verzögern und die Wahr­heit zu ver­dun­keln.

(2) Die­sen An­for­de­run­gen wird die Anhörung des Klägers ge­recht.

Im Anhörungs­gespräch vom 21. Ju­li 2011 ist dem Kläger aus­rei­chend Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me zu dem kündi­gungs­re­le­van­ten Vor­fall am 20. Ju­ni 2011 in der Fi­lia­le in G. und zu den ge­gen ihn be­ste­hen­den Ver­dachts­mo­men­ten ge­ge­ben wor­den.

Nach der glaub­haf­ten Dar­stel­lung des Gesprächs­ver­laufs durch den Zeu­gen K. ist der Kläger nach dem Vor­fall in D. da­mit kon­fron­tiert wor­den, dass auch in der Fi­lia­le in G. ein Fehl­be­trag auf­ge­tre­ten sei. Der Kläger sei ge­fragt wor­den, ob er sich vor­stel­len könne, wie der Fehl­be­trag zu­stan­de ge­kom­men sei. Auf sei­ne Nach­fra­ge, ob ihm un­ter­stellt wer­de, dass er Geld ge­stoh­len ha­be, sei ihm erklärt wor­den, dass er an dem frag­li­chen Mon­tag mit der Zählung und Bünde­lung des Gel­des be­traut ge­we­sen sei und des­halb dar­auf an­ge­spro­chen wer­de. Der Kläger ha­be ge­sagt, dass er nicht al­lei­ne die Sa­che be­ar­bei­tet ha­be, son­dern dass auch sein Kol­le­ge, Herr W., da­mit be­fasst ge­we­sen sei.

Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 33, NZA 2013, 137) rich­tet sich der Um­fang der Anhörung nach den Umständen des Ein­zel­fal­les. An­ders als in der vom Kläger an­geführ­ten Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 30. März 2012 (- 10 Sa 2272/11 - Rn. 74 und 75, NZA-RR 2012, 353) geht es im Streit­fall nicht um täglich mehr­fa­che Vorwürfe ei­ner nicht kor­rek­ten Er­fas­sung von Ar­beits­zei­ten in den ver­gan­ge­nen zwei Wo­chen, zu de­nen ein Ar­beit­neh­mer nur sach­ge­recht Stel­lung neh­men kann, wenn ihm die Ge­le­gen­heit ge­ge­ben wird, sich auf die Anhörung - auch "men­tal" - vor­zu­be­rei­ten. Die Anhörung des Klägers be­zog sich im Streit­fall viel­mehr auf ei­nen ein­fach ge­la­ger­ten und klar ein­ge­grenz­ten Sach­ver­halt, zu dem er auch oh­ne vor­he­ri­ge Re­cher­chen bzw. "men­ta­le" Vor­be­rei­tung und oh­ne Hin­zu­zie­hung ei­ner Ver­trau­ens­per­son oh­ne wei­te­res Stel­lung neh­men konn­te und auch tatsächlich Stel­lung ge­nom­men hat, oh­ne et­wa die Be­klag­te dar­um zu bit­ten, zunächst noch wei­te­re In­for­ma­tio­nen ein­ho­len und/oder ei­ne Ver­trau­ens­per­son hin­zu­zie­hen zu dürfen. Das er­gibt sich im Übri­gen auch aus der ei­ge­nen Ein­las­sung des Klägers zum Ab­lauf sei­ner Anhörung.

Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers muss­te die Be­klag­te ihn auch nicht zu ei­nem wei­te­ren Anhörungs­gespräch ein­la­den, weil sich erst auf­grund sei­ner spon­ta­nen Erklärung ein nun­mehr als drin­gend ein­zu­stu­fen­der Tat­ver­dacht er­ge­ben hat. Dem Kläger wur­de un­strei­tig vor­ge­hal­ten, dass der von ihm erwähn­te Fehl­be­trag in Höhe von 500,-- EUR vor­her nicht ge­nannt wor­den sei und wo­her er denn den ge­nau­en Be­trag ken­nen würde. Dar­auf­hin hat der Kläger auch zu die­sem neu­en Ver­dachts­mo­ment tatsächlich Stel­lung ge­nom­men. Dem­ent­spre­chend hat die Be­klag­te die erst­mals im Be­ru­fungs­ver­fah­ren vom Kläger ge­for­der­te Ein­la­dung zu ei­nem er­neu­ten Anhörungs­gespräch zu Recht als bloße Förme­lei be­zeich­net. Das Anhörungs­er­for­der­nis vor Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung soll si­cher­stel­len, dass der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit erhält, zu dem ge­gen ihn er­ho­be­nen Vor­wurf Stel­lung zu neh­men und die Ver­dachts­gründe zu ent­kräften bzw. Ent­las­tungs­tat­sa­chen an­zuführen. Die­se Möglich­keit ist dem Kläger in dem Anhörungs­gespräch ein­geräumt wor­den und er hat hier­von auch Ge­brauch ge­macht, oh­ne dass er um ein wei­te­res Gespräch bzw. die Hin­zu­zie­hung ei­ner Ver­trau­ens­per­son nach­ge­sucht hat. Dar­aus durf­te die Be­klag­te fol­gern, dass der Kläger ab­sch­ließend zum Kündi­gungs­vor­wurf bzw. den Ver­dachts­mo­men­ten Stel­lung ge­nom­men hat. Im Hin­blick dar­auf, dass der maßgeb­li­che Ver­dachts­grund erst im Rah­men der Anhörung des Klägers durch die von ihm selbst ge­nann­te Höhe des feh­len­den Geld­be­tra­ges auf­ge­tre­ten ist, durf­te die Be­klag­te den Kläger so­gleich zu die­sem neu­en, von ihm selbst ge­lie­fer­ten Ver­dachts­mo­ment anhören. Un­ter den vor­ge­nann­ten be­son­de­ren Umständen des vor­lie­gen­den Falls sind die vom Kläger erst­mals im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ge­for­der­ten ver­fah­rens­recht­li­chen An­for­de­run­gen ("ord­nungs­gemäße" Ein­la­dung zu ei­nem - er­neu­ten - Anhörungs­gespräch un­ter An­ga­be des Gesprächs­the­mas und un­ter Hin­weis auf die Möglich­keit ei­ner Hin­zu­zie­hung ei­ner Ver­trau­ens­per­son) über­spannt und im In­ter­es­se der Sach­ver­halts­aufklärung nicht ge­bo­ten. Für den Kläger war auch ei­ne Be­stands­gefähr­dung sei­nes Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses er­kenn­bar. Der Kläger hat auf die ihm ge­stell­te Fra­ge, ob er sich vor­stel­len könne, wie der Fehl­be­trag zu­stan­de ge­kom­men sei, selbst die Rück­fra­ge ge­stellt, ob sie ihm un­ter­stel­len woll­ten, dass er Geld ge­stoh­len ha­be. Nach­dem der Kläger den Fehl­be­trag selbst ge­nannt hat­te, wur­de ihm vor­ge­hal­ten, dass der Be­trag vor­her nicht ge­nannt wor­den sei bzw. wo­her er denn den ge­nau­en Be­trag ken­nen würde. Der Kläger hat dar­auf­hin be­tont, dass er das Geld nicht ge­nom­men ha­be. Da­nach war dem Kläger auch be­wusst, dass je­den­falls ein ent­spre­chen­der Ver­dacht im Raum stand und dies ggf. Fol­gen für den Be­stand sei­nes Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses ha­ben kann.

(3) Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers hat die Be­klag­te auch kei­ne ihr ob­lie­gen­den Aufklärungs­pflich­ten ver­letzt.

Der Zeu­ge K. hat auch mit dem am frag­li­chen Tag zu­sam­men mit dem Kläger ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­ter W. ein Te­le­fon­gespräch geführt. In sei­ner erst­in­stanz­li­chen Ver­neh­mung hat der Zeu­ge K. glaub­haft aus­geführt, dass er Herrn W. an­ge­ru­fen und ihn ge­fragt ha­be, wie die Abläufe ge­we­sen sei­en, wer was ge­macht ha­be bzw. wie das ge­lau­fen sei. Die von ihm erwähn­te Ak­ten­no­tiz, die er sich von Herrn W. hat schi­cken las­sen und die er bei sei­ner da­ma­li­gen Ver­neh­mung nicht mit­ge­bracht hat­te, hat die Be­klag­te im Be­ru­fungs­ver­fah­ren mit Schrift­satz vom 14. März 2013 vor­ge­legt (Bl. 244, 245 d. A.). Da­nach soll der Kläger be­auf­tragt wor­den sein, die Nacht­tre­sor-Kas­set­ten zu zählen, auf­zu­be­rei­ten und zu bündeln, wo­mit er bis ca. 11.30 Uhr beschäftigt ge­we­sen sei. Selbst wenn man zu­guns­ten des Klägers un­ter­stellt, dass tatsächlich Herr W. nicht nur das Ein­schweißen der Geldbündel, son­dern in der Zeit da­vor auch die Bünde­lung vor­ge­nom­men hat, ändert dies nichts an dem drin­gen­den Ver­dacht, dass ge­ra­de der Kläger den feh­len­den Geld­be­trag an sich ge­nom­men hat, weil er den Fehl­be­trag in Höhe von 500,-- EUR im Anhörungs­gespräch selbst ge­nannt hat, oh­ne dass zu­vor An­ga­ben zur Höhe des auf­ge­tre­te­nen Kas­sen­fehl­be­stands ge­macht wor­den wa­ren. Al­lein auf­grund des Um­stan­des, dass theo­re­tisch auch an­de­re Mit­ar­bei­ter auf das Geld hätten Zu­griff neh­men können, wa­ren der Be­klag­ten kei­ne wei­ter­ge­hen­den Aufklärungs­maßnah­men zu­mut­bar, zu­mal ge­ra­de der mit der Zählung be­auf­trag­te Kläger den feh­len­den Be­trag selbst be­zif­fern konn­te und hierfür kei­ne an­de­re plau­si­ble Erklärung als ei­ne dar­in lie­gen­de Of­fen­ba­rung von Täter­wis­sen er­kenn­bar ist.

c) Ei­ne Ab­mah­nung war nach den Umständen des vor­lie­gen­den Falls ent­behr­lich.

Ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung be­darf es nicht, wenn es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass selbst de­ren erst­ma­li­ge Hin­nah­me dem Ar­beit­ge­ber nach ob­jek­ti­ven Maßstäben un­zu­mut­bar und da­mit of­fen­sicht­lich - auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen ist. Der hier be­ste­hen­de drin­gen­de Ver­dacht, dass sich ge­ra­de der mit der Zählung be­auf­trag­te Kläger den feh­len­den Geld­be­trag in Höhe von 500,-- EUR heim­lich zu­ge­eig­net hat, be­trifft ei­ne sol­che be­son­ders schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung, bei der ei­ne Hin­nah­me durch die Be­klag­te ganz of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ist. Auf­grund des schwer­wie­gen­den Tat­ver­dachts kann ei­ne Wie­der­her­stel­lung des für ei­ne Fort­set­zung des Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses un­ab­ding­bar not­wen­di­gen Ver­trau­ens nicht er­war­tet wer­den, so dass ei­ne Ab­mah­nung ent­behr­lich war.

d) Bei Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des vor­lie­gen­den Fal­les kann der Be­klag­ten auf­grund des drin­gen­den Tat­ver­dachts je­de wei­te­re Fort­set­zung des Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den.

Im Rah­men der vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung ist zwar zu­guns­ten des Klägers zu berück­sich­ti­gen, dass er bei Aus­spruch der Kündi­gung kurz vor Voll­endung sei­nes ers­ten Aus­bil­dungs­jah­res stand und im Herbst 2011 die Zwi­schen­prüfung er­folg­reich ab­ge­legt hat­te. Für den bei Kündi­gungs­aus­spruch 22-jähri­gen Kläger ist der Ver­lust des Aus­bil­dungs­plat­zes mit er­heb­li­chen Nach­tei­len für sei­ne künf­ti­ge be­ruf­li­che Ent­wick­lung ver­bun­den. Gleich­wohl be­wirkt der ob­jek­tiv be­gründe­te und außer­dem drin­gen­de Ver­dacht un­ter den vor­lie­gen­den Umständen den ir­re­pa­ra­blen Ver­trau­ens­ver­lust der Be­klag­ten, der ihr die Fort­set­zung des Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses mit dem Kläger auch un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner In­ter­es­sen un­zu­mut­bar macht. Der Kläger soll auf der Grund­la­ge des Be­rufs­aus­bil­dungs­ver­trags der Par­tei­en zum Bank­kauf­mann aus­ge­bil­det wer­den. Bei der Er­le­di­gung der im Bank­haus der Be­klag­ten an­fal­len­den Auf­ga­ben, mit de­nen er im Rah­men sei­nes Be­ruf­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses be­traut ist, kommt er auch mit ho­hen Geld­beträgen in Berührung. We­gen des drin­gen­den Ver­dachts ei­ner be­son­ders schwer­wie­gen­den Ver­let­zung der ihm ob­lie­gen­den Pflich­ten in Be­zug auf die von ihm gezähl­ten Gel­der ist das für die Fort­set­zung des Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses und das Er­rei­chen des an­ge­streb­ten Aus­bil­dungs­zie­les not­wen­di­ge Ver­trau­en un­wie­der­bring­lich zerstört. Auch wenn man berück­sich­tigt, dass bei dem Vor­fall in der Fi­lia­le in G. das grundsätz­lich gel­ten­de 4-Au­gen-Prin­zip nicht prak­ti­ziert wor­den war, kann die Be­klag­te nicht dar­auf ver­wie­sen wer­den, zukünf­tig ih­re Kon­troll­vor­schrif­ten kon­se­quen­ter an­zu­wen­den und den Kläger ge­stei­gert zu über­wa­chen. Der Be­klag­ten ist es nicht zu­mut­bar, die Aus­bil­dung zum Bank­kauf­mann un­ter ei­ner ständi­gen Über­wa­chung und Kon­trol­le des Klägers fort­zu­set­zen. Hin­zu kommt noch, dass der Kläger im­mer­hin ei­nem der­ar­ti­gen An­trieb zum Glücks­spiel un­ter­le­gen ist, dass er sich we­gen der be­reits zu­vor the­ma­ti­sier­ten Spiel­pro­ble­ma­tik bei der Ca­ri­tas in The­ra­pie be­ge­ben hat und sei­ne Spiel­hal­len­be­su­che be­reits am 11. Fe­bru­ar und 30. März 2011 da­zu geführt hat­ten, dass er sei­ne Pflich­ten als Aus­zu­bil­den­der ver­nachlässigt hat­te. Un­ter Berück­sich­ti­gung der vor­ge­nann­ten Umstände kann der Be­klag­ten mit­hin bei Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen auf­grund des drin­gen­den Tat­ver­dachts ei­ne wei­te­re Fort­set­zung des Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den.

2. Das For­mer­for­der­nis des § 22 Abs. 3 BBiG ist ge­wahrt. Die Be­klag­te hat die von ihr an­geführ­ten Kündi­gungs­gründe im Ein­zel­nen im Kündi­gungs­schrei­ben vom 22. Ju­li 2011 an­ge­ge­ben und die Kündi­gung da­nach aus­drück­lich auf den be­ste­hen­den drin­gen­den Ver­dacht gestützt, dass sich der Kläger die nach dem fest­ge­stell­ten Kas­sen­fehl­be­stand feh­len­den Geld­schei­ne am 20. Ju­ni 2011 an­ge­eig­net hat.

3. Die 2-Wo­chen-Frist gemäß § 22 Abs. 4 BBiG ist ge­wahrt, weil die Be­klag­te erst auf­grund des am 21. Ju­li 2011 durch­geführ­ten Anhörungs­gesprächs mit dem Kläger Kennt­nis von dem maßgeb­li­chen Ver­dachts­grund er­langt hat und die Kündi­gung dem Kläger be­reits am 25. Ju­li 2011 zu­ge­gan­gen ist.

a) Nach § 22 Abs. 4 S. 1 BBiG ist ei­ne Kündi­gung aus ei­nem wich­ti­gen Grund un­wirk­sam, wenn die ihr zu­grun­de­lie­gen­den Tat­sa­chen dem zur Kündi­gung Be­rech­tig­ten länger als zwei Wo­chen be­kannt sind. Das ent­spricht nach In­halt und Zweck § 626 Abs. 2 BGB (Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht/Schlach­ter 12. Aufl. § 22 BBiG Rn.. 8). Die Aus­schluss­frist ist eben­so wie § 626 Abs. 2 BGB ein kon­kre­ti­sier­ter Ver­wir­kungs­tat­be­stand und be­ginnt, wenn der Kündi­gungs­be­rech­tig­te ei­ne zu­verlässi­ge und möglichst vollständi­ge po­si­ti­ve Kennt­nis der für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen hat, die ihm die Ent­schei­dung ermögli­chen, ob die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­mut­bar ist oder nicht. Oh­ne die um­fas­sen­de Kennt­nis des Kündi­gungs­be­rech­tig­ten vom Kündi­gungs­sach­ver­halt kann sein Kündi­gungs­recht nicht ver­wir­ken. Die Ver­dachtskündi­gung ist da­durch ge­kenn­zeich­net, dass der ei­gent­li­che ver­dachts­auslösen­de An­lass der Kündi­gung, al­so das wah­re Ge­sche­hen, für den Kündi­gen­den im Dun­keln liegt und oft vom Ver­trags­part­ner be­wusst ver­bor­gen wird. Die Auf­hel­lung des anfäng­lich va­gen Ver­dachts ge­schieht aber nicht not­wen­dig als ständig vor­an­schrei­ten­der Er­kennt­nis- und Ge­wiss­heits­zu­wachs, son­dern oft­mals dis­kon­ti­nu­ier­lich. Dem­ent­spre­chend kann es im Lau­fe des Aufklärungs­zeit­raums nicht nur ei­nen, son­dern meh­re­re Zeit­punk­te ge­ben, in de­nen der Ver­dacht "drin­gend" ge­nug ist, um ei­ne Ver­dachtskündi­gung dar­auf zu stützen (vgl. BAG 05. Ju­ni 2008 - 2 AZR 234/07 -Rn. 17 ff., NZA RR 2008, 630).

b) Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen hat die Be­klag­te die zweiwöchi­ge Aus­schluss­frist ge­wahrt.

Die Be­klag­te hat erst­mals im Anhörungs­gespräch vom 21. Ju­li 2011 von dem maßgeb­li­chen Ver­dachts­grund Kennt­nis er­langt. In die­sem Gespräch hat der Kläger den feh­len­den Geld­be­trag selbst be­zif­fert, oh­ne dass zu­vor An­ga­ben zur Höhe des Fehl­be­tra­ges ge­macht wor­den wa­ren. Erst auf­grund der hier­in lie­gen­den Of­fen­ba­rung von Täter­wis­sen be­stand für die Be­klag­te ein hin­rei­chend drin­gen­der Tat­ver­dacht, um ei­ne Ver­dachtskündi­gung dar­auf zu stützen. Die Be­klag­te hat mit­hin erst auf­grund der Anhörung des Klägers ei­nen aus­rei­chen­den Er­kennt­nis­stand für ei­ne Ver­dachtskündi­gung er­langt, so dass die Frist erst ab die­sem Zeit­punkt be­gon­nen hat.

Selbst wenn man dar­auf ab­stellt, dass die Be­klag­te auf­grund des ihr über­mit­tel­ten Pro­to­kolls der Zen­tral­bank vom 28. Ju­ni 2011 Kennt­nis von dem Kas­sen­fehl­be­trag und ei­nem ge­gen den Kläger be­ste­hen­den Ver­dacht er­langt hat, hat die Be­klag­te je­den­falls gemäß den zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts die zur Aufklärung des Kündi­gungs­sach­ver­hal­tes nach pflicht­gemäßen Er­mes­sen not­wen­dig er­schei­nen­den Maßnah­men mit der ge­bo­te­nen Ei­le durch­geführt. So­wohl der be­reits für den 30. Ju­ni 2011 an­ge­setz­te Gesprächs­ter­min als auch der für den 04. Ju­li 2011 ver­ein­bar­te Fol­ge­ter­min ist je­weils vom Kläger ab­ge­sagt wor­den. Nach­dem der Kläger am Abend des 03. Ju­li 2011 sei­ne kurz­fris­ti­ge Ab­sa­ge da­mit be­gründet hat­te, dass er in Ur­laub flie­ge, konn­te die Be­klag­te in­ner­halb der bei­den Ur­laubs­wo­chen die ge­bo­te­ne persönli­che Anhörung des Klägers nicht her­beiführen. Das Anhörungs­gespräch hat so­dann in der Wo­che nach der Rück­kehr des Klägers am 21. Ju­li 2011 statt­ge­fun­den. Im Hin­blick dar­auf, dass die ein­ge­tre­te­ne Verzöge­rung nicht auf ei­nem Ver­schul­den der Be­klag­ten be­ruh­te, ist die Aus­schluss­frist gemäß der zu­tref­fen­den An­nah­me des Ar­beits­ge­richts in je­dem Fal­le ge­wahrt.

4. Die Kündi­gung ist auch nicht man­gels ord­nungs­gemäßer Be­trie­brats­anhörung gemäß § 102 Abs. 1 S. 3 Be­trVG un­wirk­sam.

a) Nach dem Grund­satz der "sub­jek­ti­ven De­ter­mi­nie­rung" ist der Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß an­gehört, wenn ihm der Ar­beit­ge­ber die aus sei­ner Sicht tra­gen­den Umstände und Gründe für die Kündi­gung un­ter­brei­tet hat. Da­ge­gen führt ei­ne be­wusst un­rich­ti­ge oder un­vollständi­ge und da­mit ir­reführen­de Dar­stel­lung zu ei­ner feh­ler­haf­ten Anhörung (BAG 09. Ju­ni 2011 - 2 AZR 323/10 - Rn. 45, NZA 2011, 1342).

b) Da­nach hat die Be­klag­te den Be­triebs­rat mit ih­rem Anhörungs­schrei­ben vom 22. Ju­li 2011 ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet.

aa) Die Be­klag­te hat dem Be­triebs­rat un­ter An­ga­be der So­zi­al­da­ten des Klägers die aus ih­rer Sicht tra­gen­den Gründe für die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung im Ein­zel­nen dar­ge­stellt. Hier­zu hat sie aus­geführt, dass am 20. Ju­ni 2011 durch die Lan­des­zen­tral­bank ein Kas­sen­fehl­be­trag von 500,-- EUR fest­ge­stellt wor­den sei. Da der Kläger al­lei­ne gebündelt ha­be und dies nicht nach­kon­trol­liert wor­den sei, müsse sie da­von aus­ge­hen, dass er die Dif­fe­renz "ver­ur­sacht" ha­be. Im Gespräch mit Herrn S. und Herrn K. ha­be der Kläger selbst die Höhe des Fehl­be­tra­ges ge­nannt. Fer­ner ha­be der Kläger zu­ge­ge­ben, dass die Dif­fe­renz in D. am 03. Ju­ni 2011 von 50,-- EUR von ihm ver­ur­sacht wor­den sei. Der Kläger ha­be wei­ter­hin aus­geführt, dass er spielsüch­tig sei.

Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers war für den Be­triebs­rat auf­grund die­ser Ausführun­gen er­kenn­bar, dass die Be­klag­te die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung auf die von ihr ge­schil­der­ten Ver­dachts­mo­men­te stützen woll­te, oh­ne dass dem Kläger ei­ne als er­wie­sen an­ge­se­he­ne straf­ba­re Hand­lung an­ge­las­tet wird. Un­ter die­sen Umständen war es ent­behr­lich, die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung ge­genüber dem Be­triebs­rat aus­drück­lich recht­lich als Ver­dachtskündi­gung zu qua­li­fi­zie­ren (vgl. BAG 29. Ju­ni 1989 - 2 AZR 456/88 - Rn. 40, [ju­ris]). Aus der An­ga­be, dass der Kläger im Gespräch mit Herrn S. und Herrn K. selbst die Höhe des Fehl­be­tra­ges ge­nannt ha­be, lässt sich un­ter Berück­sich­ti­gung des Ge­samt­zu­sam­men­hangs hin­rei­chend deut­lich ent­neh­men, dass die Be­klag­te die ei­ge­ne An­ga­be des Klägers zur Höhe des Fehl­be­tra­ges als Ver­dachts­mo­ment anführen will. Glei­ches gilt, so­weit die Be­klag­te dar­auf ver­wie­sen hat, dass der Kläger al­lei­ne gebündelt ha­be und dies nicht nach­kon­trol­liert wor­den sei, so dass sie da­von aus­ge­hen müsse, dass er die Dif­fe­renz "ver­ur­sacht" ha­be. Die Be­klag­te hat da­mit die­je­ni­gen Ver­dachts­mo­men­te dem Be­triebs­rat ge­schil­dert, auf die sie die von ihr be­ab­sich­tig­te Kündi­gung stützen will, was zur ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­ra­tes er­for­der­lich, aber auch aus­rei­chend ist. Hin­ge­gen hat die Be­klag­te im Anhörungs­schrei­ben ge­ra­de nicht den Vor­wurf ei­nes nach­ge­wie­se­nen Dieb­stahls ge­gen den Kläger er­ho­ben.

bb) So­weit die Be­klag­te die im Anhörungs­gespräch vom 21. Ju­li 2011 erklärte Be­reit­schaft des Klägers, den ihm vor­ge­hal­te­nen Kas­sen­fehl­be­trag von 50,-- EUR in der Fi­lia­le D. zu er­set­zen, wenn er ei­nen Feh­ler ge­macht ha­be, als ein ent­spre­chen­des Ein­geständ­nis ge­wer­tet hat, dass er die­se Dif­fe­renz "ver­ur­sacht" ha­be, liegt dar­in je­den­falls kei­ne be­wusst ir­reführen­de Dar­stel­lung des Kündi­gungs­sach­ver­halts. Glei­ches gilt, so­weit die Be­klag­te die Dar­stel­lung des Klägers, dass er auf­grund der the­ma­ti­sier­ten Spiel­pro­ble­ma­tik bei der Ca­ri­tas in The­ra­pie sei, da­hin­ge­hend ge­wer­tet hat, dass er nach sei­nen Ausführun­gen spielsüch­tig sei. Auch da­mit hat die Be­klag­te den Sach­ver­halt je­den­falls nicht be­wusst ir­reführend ge­schil­dert, son­dern aus ih­rer sub­jek­ti­ven Sicht die­je­ni­gen Umstände an­geführt, die sie als Ver­dachts­grund­la­ge für die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung her­an­zie­hen will.

cc) Der Be­triebs­rat hat mit Schrei­ben vom 22. Ju­li 2011 der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung aus­drück­lich zu­ge­stimmt. Die­se ab­sch­ließen­de Erklärung des Be­triebs­ra­tes vom 22. Ju­li 2011 lag im Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung am 25. Ju­li 2011 un­strei­tig be­reits vor, so dass das Anhörungs­ver­fah­ren vor Kündi­gungs­aus­spruch auch ord­nungs­gemäß ab­ge­schlos­sen war.

Der Kläger hat im Ter­min vom 21. März 2013 klar­ge­stellt, dass nicht be­strit­ten wer­de, dass im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung am 25. Ju­li 2011 die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats vom 22. Ju­li 2011 be­reits vor­ge­le­gen ha­be. An die­sem Tag ha­ben Herr K. und der Vor­stand S. das Kündi­gungs­schrei­ben persönlich aus­gehändigt, so dass der maßgeb­li­che Aus­spruch der Kündi­gung erst am 25. Ju­li 2011 statt­ge­fun­den hat. Zu die­sem Zeit­punkt war das Anhörungs­ver­fah­ren auf­grund der be­reits er­teil­ten Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes vom 22. Ju­li 2011 ord­nungs­gemäß ab­ge­schlos­sen. Hin­ge­gen ist un­er­heb­lich, ob am 22. Ju­li 2011 ei­ne ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­sit­zung statt­ge­fun­den hat. Et­wai­ge Mängel, die im Ver­ant­wor­tungs­be­reich des Be­triebs­rats ent­ste­hen, führen auch dann nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung we­gen feh­ler­haf­ter Anhörung, wenn der Ar­beit­ge­ber im Zeit­punkt der Kündi­gung weiß oder er­ken­nen kann, dass der Be­triebs­rat die An­ge­le­gen­heit nicht feh­ler­frei be­han­delt hat. Sol­che Feh­ler ge­hen schon des­halb nicht zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers, weil der Ar­beit­ge­ber kei­ne wirk­sa­men recht­li­chen Ein­flussmöglich­kei­ten auf die Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats hat (BAG 06. Ok­to­ber 2005 - 2 AZR 316/04 - Rn. 21, NZA 2006, 990).

II. Da die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 22. Ju­li 2011 das Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis der Par­tei­en mit ih­rem Zu­gang am 25. Ju­li 2011 frist­los auf­gelöst hat, sind auch die hier­auf auf­bau­en­den An­nah­me­ver­zugs­ansprüche (Anträge zu 3. bis 6.) man­gels fort­be­ste­hen­den Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses un­be­gründet.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nicht ver­an­lasst, weil hierfür die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen (§ 72 Abs. 2 ArbGG) nicht vor­lie­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 490/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880