Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Formulararbeitsvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 436/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Halle, Urteil vom 4.08.2009, 4 Ca 493/09
Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt, Urteil vom 1.06.2010, 6 Sa 391/09
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

6 AZR 436/10

6 Sa 391/09

Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 4. Au­gust 2011

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 4. Au­gust 2011 durch den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler als Vor­sit­zen­den, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge und den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Spin­ner so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Au­gat und Koch für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt vom 1. Ju­ni 2010 - 6 Sa 391/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen. Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis der or-

dent­li­chen Kündi­gung un­ter­lag und durch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten be­en­det wor­den ist.

Die Kläge­rin war seit dem 20. Ok­to­ber 2008 bei der Be­klag­ten bei ei­ner

wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 30 St­un­den und ge­gen ei­nen Mo­nats­lohn von 1.104,00 Eu­ro brut­to als Au­gen­op­ti­ker­ge­sel­lin beschäftigt. Dem Ar­beits­verhält­nis lag ein For­mu­lar­ar­beits­ver­trag für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer vom sel­ben Tag zu­grun­de. Das Ver­trags­mus­ter sah vor, dass zu­tref­fen­de Re­ge­lun­gen an­ge­kreuzt und nicht­zu­tref­fen­de Re­ge­lun­gen ge­stri­chen wer­den. In lee­re Fel­der der Ver­trags­ur­kun­de konn­ten schrift­li­che Einfügun­gen er­fol­gen. In § 2 des Ar­beits­ver­trags ver­ein­bar­ten die Par­tei­en un­ter der vom Schrift­bild her her­vor­ge­ho­be­nen Über­schrift „Tätig­keit, Lohn, Pro­be­zeit, Kündi­gung, Ar­beits­zeit“, durch An­kreu­zen der ent­spre­chen­den Re­ge­lun­gen so­wie durch hand­schrift­li­ches Einfügen des Da­tums „31.10.2009“ und der Zahl „3“ zur Be­fris­tung und Kündi­gung in ei­nem ers­ten Rah­men Fol­gen­des:

„Die­ser Ar­beits­ver­trag ist be­fris­tet bis zum 31.10.2009. Während die­ser Zeit können bei­de Ver­trags­part­ner mit

ei­ner Frist von ........................................ kündi­gen. Die ers­ten
3 Wo­chen/Mo­na­te des Ar­beits­verhält­nis­ses gel­ten als Pro­be­zeit. Während der Pro­be­zeit kann das Ar­beits­verhält­nis bei­der­seits gekündigt wer­den mit ei­ner Frist von zwei Wo­chen.“


- 3 -

In ei­nem zwei­ten Rah­men heißt es:

„Für die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses - nach Ab­lauf

der Pro­be­zeit - gilt die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist.“

Im An­schluss dar­an ist ge­re­gelt, dass die frist­gemäße Kündi­gung des

Ar­beits­verhält­nis­ses vor dem ver­ein­bar­ten Dienst­an­tritt nicht zulässig ist.

Die Be­klag­te, die re­gelmäßig vier Ar­beit­neh­mer beschäftigt, kündig­te

das Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem der Kläge­rin am sel­ben Tag aus­gehändig­ten Schrei­ben vom 27. Ja­nu­ar 2009 or­dent­lich zum 28. Fe­bru­ar 2009.

Die Kläge­rin hat ge­meint, sie ha­be mit der Be­klag­ten nicht gemäß § 15

Abs. 3 Tz­B­fG ver­ein­bart, dass das be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis nach Ab­lauf der Pro­be­zeit or­dent­lich gekündigt wer­den könne. Die im Ar­beits­ver­trag zur or­dent­li­chen Kündi­gung nach Ab­lauf der Pro­be­zeit ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen sei­en nicht klar und verständ­lich und da­mit gemäß § 307 Abs. 1 Satz 2 iVm. Satz 1 BGB un­wirk­sam. Die Lücke im Satz „Während die­ser Zeit können bei­de Ver-

trags­part­ner mit ei­ner Frist von .............................................. kündi­gen“ ste­he der An-
nah­me ent­ge­gen, dass für die Zeit nach Ab­lauf der Pro­be­zeit die Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­ein­bart wor­den sei. Der Satz­teil „mit ei­ner Frist von“ sei nicht ge­stri­chen wor­den. Für das Verständ­nis, dass das be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis nach Ab­lauf der Pro­be­zeit nicht der or­dent­li­chen Kündi­gung un­ter­le­gen sei, spre­che darüber hin­aus die äußere Ge­stal­tung des For­mu­lars. Die im ers­ten Rah­men ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen sei­en für be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se ge­dacht, die Ver­ein­ba­run­gen im zwei­ten Rah­men für un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se. Die Pas­sa­gen zur Künd­bar­keit nach Ab­lauf der Pro­be­zeit ver­stießen je­den­falls ge­gen das Ver­bot wi­der­strei­ten­der Re­ge­lun­gen. Während der Ver­trags­text im ers­ten Rah­men den Ein­druck er­we­cke, es ge­be kei­ne Kündi­gungsmöglich­keit, wer­de in der über­ra­schen­den Klau­sel in der zwei­ten Pas­sa­ge im Wi­der­spruch da­zu die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist ein­geführt.

Die Kläge­rin rügt, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be zum In­halt der Ge-

spräche der Par­tei­en vor dem Ab­schluss und beim Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags nichts er­mit­telt und ha­be bei der Aus­le­gung des For­mu­lar­ar­beits­ver­trags ih­ren von der Be­klag­ten nicht be­strit­te­nen Vor­trag über­g­an­gen,


- 4 -

wo­nach beim Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags nur über die Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses während der Pro­be­zeit ge­spro­chen wor­den sei.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27. Ja­nu­ar 2009 zum 28. Fe­bru­ar 2009 be­en­det wur­de.

Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die Auf­fas­sung ver-

tre­ten, im Ar­beits­ver­trag sei die Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses auch für die Zeit nach Ab­lauf der Pro­be­zeit gemäß § 15 Abs. 3 Tz­B­fG wirk­sam ver­ein­bart wor­den. Es tref­fe nicht zu, dass die Ver­ein­ba­run­gen zur Kündi­gung im ers­ten Rah­men aus­sch­ließlich für be­fris­te­te und die im zwei­ten Rah­men da­zu ge­trof­fe­nen Ab­re­den aus­sch­ließlich für un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se gölten. Ein sol­ches Verständ­nis würde zu dem Er­geb­nis führen, dass nach dem Ver­trags­mus­ter Pro­be­zeit­ver­ein­ba­run­gen nur bei be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen möglich wären. Wenn vor der Un­ter­zeich­nung des Ar­beits­ver­trags nicht über die Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Ab­lauf der Pro­be­zeit ge­spro­chen wor­den sei, könne dar­aus nicht ab­ge­lei­tet wer­den, dass die Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Ab­lauf der Pro­be­zeit nicht wirk­sam ver­ein­bart wor­den sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits-

ge­richt hat auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin die Wie­der­her­stel­lung der erst-in­stanz­li­chen Ent­schei­dung. Die Be­klag­te be­an­tragt, die Re­vi­si­on der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin hat kei­nen Er­folg. Die Kla­ge ist un­be­gründet.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sie des­halb mit Recht ab­ge­wie­sen.


- 5 -

I. Das bis zum 31. Ok­to­ber 2009 be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis ist durch die

or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27. Ja­nu­ar 2009 vor­zei­tig zum 28. Fe­bru­ar 2009 be­en­det wor­den. Die Be­klag­te hat ihr Kündi­gungs­schrei­ben vom 27. Ja­nu­ar 2009 der Kläge­rin am sel­ben Tag über­ge­ben und da­mit die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist von vier Wo­chen zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats (§ 622 Abs. 1 BGB) ge­wahrt. Ge­gen die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, Gründe, die die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27. Ja­nu­ar 2009 als sit­ten- oder treu­wid­rig er­schei­nen las­sen könn­ten, lägen nicht vor, rich­tet sich kein An­griff der Re­vi­si­on.

1. Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin war die or­dent­li­che Künd­bar­keit des

be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses nach Ab­lauf der Pro­be­zeit nicht aus­ge­schlos­sen. Ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis un­ter­liegt zwar gemäß § 15 Abs. 3 Tz­B­fG nur dann der or­dent­li­chen Kündi­gung, wenn dies ein­zel­ver­trag­lich oder im an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag ver­ein­bart ist. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat je­doch zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass der Ar­beits­ver­trag vom 20. Ok­to­ber 2008 bei­de Par­tei­en be­rech­tigt hat, das Ar­beits­verhält­nis auch nach Ab­lauf der Pro­be­zeit mit der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist zu kündi­gen.

a) In § 2 des For­mu­lar­ar­beits­ver­trags ist die Re­ge­lung an­ge­kreuzt: „Für
die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses - nach Ab­lauf der Pro­be­zeit - gilt die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist.“ Da­mit ha­ben die Par­tei­en aus­drück­lich die or­dent­li­che Künd­bar­keit des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ein­zel­ver­trag­lich im Sin­ne von § 15 Abs. 3 Tz­B­fG ver­ein­bart.

b) Oh­ne Be­deu­tung ist, dass die Ver­ein­ba­rung über die bei­der­sei­ti­ge
Kündi­gungsmöglich­keit im zwei­ten Rah­men des § 2 des Ar­beits­ver­trags ge­trof­fen wur­de. Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin sind die im ers­ten Rah­men ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen nicht nur für be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se ge­dacht und die im zwei­ten Rah­men vor­ge­se­he­nen Ver­ein­ba­run­gen nicht aus­sch­ließlich für un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se. Für ei­ne sol­che Dif­fe­ren­zie­rungs­ab­sicht des Her­aus­ge­bers des Ver­trags­for­mu­lars oder der Par­tei­en fehlt je­der An­halts­punkt im Wort­laut der vor­for­mu­lier­ten Re­ge­lun­gen. Ge­gen das Verständ­nis der Kläge­rin spricht, dass der ers­te Rah­men des § 2 des Ar­beits­ver­trags außer den


- 6 -

vor­ge­se­he­nen Re­ge­lun­gen zur Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch lee­re Fel­der zum Einfügen der vom Ar­beit­neh­mer aus­zuüben­den Tätig­keit und des Zeit­punkts des Dienst­an­tritts enthält. An­ga­ben zur Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers und zum Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses sind so­wohl bei be­fris­te­ten als auch bei un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen glei­cher­maßen üblich. Dem Verständ­nis, dass die Re­ge­lun­gen im ers­ten Rah­men nur für be­fris­te­te und die im zwei­ten Rah­men aus­sch­ließlich für un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se gel­ten, steht darüber hin­aus ent­ge­gen, dass dann nach dem Ver­trags­mus­ter Pro­be­zeit­ab­re­den nur bei be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen möglich wären. Ein sol­ches Aus­le­gungs­er­geb­nis über­zeugt schon des­halb nicht, weil Pro­be­zeit­ver­ein­ba­run­gen auch und ge­ra­de bei un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen üblich sind.

c) Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin wird die Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en

über die or­dent­li­che Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses auch nach Ab­lauf der Pro­be­zeit nicht durch die Lücke im Satz „Während die­ser Zeit können bei­de

Ver­trags­part­ner mit ei­ner Frist von ............................................ kündi­gen“ un­klar oder
un­verständ­lich im Sin­ne von § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB. Die­se Re­ge­lung be­gründet auch kei­ne Zwei­fel bei der Aus­le­gung der ver­trag­li­chen Kündi­gungs­re­ge­lung, die nach § 305c Abs. 2 BGB zu Las­ten der Be­klag­ten als Ver-wen­de­rin des Ver­trags­mus­ters gin­gen. Die Wor­te „Während die­ser Zeit“ be­zie­hen sich ein­deu­tig auf die im vor­ste­hen­den Satz ge­nann­te Zeit bis zum 31. Ok­to­ber 2009 und er­fas­sen so­mit die ge­sam­te Dau­er des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses. Da­mit stimmt die Re­ge­lung mit der nach­fol­gen­den Ver­ein­ba­rung übe­rein, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nach Ab­lauf der Pro­be­zeit gekündigt wer­den kann. Wenn die Par­tei­en da­von ab­ge­se­hen ha­ben, das lee­re Feld aus­zufüllen und in die­ses kei­ne Frist für die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein­ge­tra­gen ha­ben, kann dar­aus nicht ab­ge­lei­tet wer­den, dass sie da­mit die or­dent­li­che Künd­bar­keit des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses für die Zeit nach Ab­lauf der Pro­be­zeit nicht ver­ein­ba­ren woll­ten. Nach ih­rem Wil­len soll­te die Kündi­gungs­frist während der Pro­be­zeit zwei Wo­chen be­tra­gen und nach der Pro­be­zeit die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist gel­ten. Da die Wor­te „Während die­ser Zeit“ die ge­sam­te Dau­er des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses er­fas­sen, hätten die Par­tei­en beim Ausfüllen des lee­ren Fel­des im Satz „Während die­ser Zeit


- 7 -

können bei­de Ver­trags­part­ner mit ei­ner Frist von ....................................... kündi­gen“

zwi­schen ei­ner Kündi­gung während der Pro­be­zeit und ei­ner Kündi­gung nach Ab­lauf der Pro­be­zeit dif­fe­ren­zie­ren und die un­ter­schied­li­chen Kündi­gungs­fris­ten in das lee­re Feld ein­tra­gen müssen. Wenn sie dar­auf ver­zich­tet und statt­des­sen aus­drück­lich ge­re­gelt ha­ben, dass die Kündi­gungs­frist während der Pro­be­zeit zwei Wo­chen beträgt und nach Ab­lauf der Pro­be­zeit die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist gilt, macht dies die Ver­ein­ba­run­gen der Par­tei­en über die or­dent­li­che Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht un­klar oder un­verständ­lich. Maßge­bend ist, dass die Par­tei­en die Re­ge­lun­gen über die or­dent­li­che Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses während der Pro­be­zeit und nach Ab­lauf der Pro­be­zeit im Ver­trags­mus­ter nicht als nicht­zu­tref­fend ge­stri­chen, son­dern je­weils an­ge­kreuzt ha­ben.

d) So­weit die Kläge­rin ein­wen­det, es lie­ge ei­ne über­ra­schen­de Klau­sel

vor, die gemäß § 305c Abs. 1 BGB nicht Ver­trags­be­stand­teil ge­wor­den sei, über­sieht sie, dass die Ab­re­de der or­dent­li­chen Künd­bar­keit mit dem äußeren Zu­schnitt und der druck­tech­ni­schen Ge­stal­tung des Ver­trags übe­rein­stimmt. Die Ver­ein­ba­rung wur­de nicht un­ter ei­ner un­rich­ti­gen oder miss­verständ­li­chen, son­dern un­ter der vom Schrift­bild her her­vor­ge­ho­be­nen Über­schrift „Tätig­keit, Lohn, Pro­be­zeit, Kündi­gung, Ar­beits­zeit“ ge­trof­fen. Ver­trag­li­che Ab­re­den über die Künd­bar­keit ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses sind in § 15 Abs. 3 Tz­B­fG aus­drück­lich vor­ge­se­hen und schon des­halb nicht un­gewöhn­lich im Sin­ne von § 305c Abs. 1 BGB. Auch an­ge­sichts der Häufig­keit da­hin ge­hen­der Ab­re­den liegt kei­ne über­ra­schen­de Klau­sel im Sin­ne die­ser Vor­schrift vor (Laux/Schlach­ter Tz­B­fG 2. Aufl. § 15 Rn. 18).

2. Oh­ne Er­folg rügt die Kläge­rin, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be rechts-

feh­ler­haft den In­halt der Gespräche der Par­tei­en vor dem Ab­schluss und beim Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags nicht er­mit­telt und ha­be bei der Aus­le­gung des For­mu­lar­ar­beits­ver­trags ih­ren von der Be­klag­ten nicht be­strit­te­nen Vor­trag über­g­an­gen, wo­nach beim Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags aus­sch­ließlich über die Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses während der Pro­be­zeit ge­spro­chen wor­den sei.


- 8 -

a) Im ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils­ver­fah­ren gel­ten wie im Zi­vil­pro­zess die
Dis­po­si­ti­ons­ma­xi­me und der Ver­hand­lungs- und Bei­brin­gungs­grund­satz. Dies be­wirkt, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt grundsätz­lich nur die von den Par­tei­en vor­ge­brach­ten Tat­sa­chen ver­wer­ten durf­te (BAG 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 537/06 - Rn. 24, AP BGB § 626 Nr. 210 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 20). Im Übri­gen hat die Kläge­rin nicht dar­ge­tan, wel­chen Gesprächs­in­halt das Lan­des­ar­beits­ge­richt hätte er­mit­teln müssen und in­wie­fern es die­sen bei der Aus­le­gung der Ver­ein­ba­run­gen der Par­tei­en zur or­dent­li­chen Künd­bar­keit des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses hätte berück­sich­ti­gen dürfen.

b) All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen sind nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt
und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei nicht die Verständ­nismöglich­kei­ten des kon­kre­ten, son­dern die des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu­grun­de zu le­gen sind. Der tra­gen­de Grund für ei­ne Aus­le­gung nach ei­nem ob­jek­tiv-ge­ne­ra­li­sie­ren­den Maßstab liegt dar­in, dass der Ver­trags­part­ner des Ver­wen­ders auf den In­halt der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen, die für ei­ne Viel­zahl von Fall­ge­stal­tun­gen vor­for­mu­liert wor­den sind und ge­ra­de un­abhängig von den Be­son­der­hei­ten des Ein­zel­falls zur An­wen­dung kom­men sol­len, kei­nen Ein­fluss neh­men kann (BAG 19. März 2009 - 6 AZR 557/07 - Rn. 21 mwN, AP BGB § 611 Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 305c Nr. 17). Für das Aus­le­gungs­er­geb­nis von Be­deu­tung ist auch der von den Ver­trags­par­tei­en ver­folg­te ty­pi­sche und von red­li­chen Geschäfts­part­nern ver­folg­te Re­ge­lungs­zweck (st. Rspr., vgl. BAG 15. Fe­bru­ar 2011 - 3 AZR 35/09 - Rn. 35; 19. Mai 2010 - 5 AZR 253/09 - Rn. 30 mwN, AP BGB § 310 Nr. 13 = EzA BGB 2002 § 310 Nr. 10; 31. Au­gust 2005 - 5 AZR 545/04 - Rn. 39, BA­GE 115, 372). Ei­ne Fol­ge der ob­jek­ti­ven, ty­pi­sier­ten Aus­le­gung ist es, dass Umstände, die al­lein den kon­kre­ten Ver­trags­part­nern be­kannt wa­ren oder die den be­son­de­ren Ein­zel­fall kenn­zeich­nen, bei der Aus­le­gung All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen grundsätz­lich nicht her­an­ge­zo­gen wer­den dürfen. Dies er­gibt sich auch aus § 310 Abs. 3 Nr. 3 BGB, wo­nach die den Ver­trags­schluss be­glei­ten­den Umstände nur bei der Prüfung der un­an-


- 9 -

ge­mes­se­nen Be­nach­tei­li­gung nach § 307 Abs. 1 und Abs. 2 BGB zu berück­sich­ti­gen sind (vgl. BAG 15. Fe­bru­ar 2011 - 3 AZR 35/09 - Rn. 39; 15. Ju­ni 2010 - 3 AZR 334/06 - Rn. 26, AP Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 31 = EzA Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 9; 18. Mai 2010 - 3 AZR 373/08 - Rn. 37, AP ArbGG 1979 § 66 Nr. 37 = EzA BGB 2002 § 310 Nr. 9; 7. De­zem­ber 2005 - 5 AZR 535/04 - Rn. 41, BA­GE 116, 267).

c) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat des­halb bei der Aus­le­gung des auf ei­nem

Ver­trags­mus­ter für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer ge­schlos­se­nen For­mu­lar­ar­beits­ver­trags mit Recht nicht auf kon­kret-in­di­vi­du­el­le Umstände ab­ge­stellt, die aus­sch­ließlich die kon­kre­te Ver­trags­ab­schluss­si­tua­ti­on der Par­tei­en be­tra­fen. Wenn die Be­klag­te und die Kläge­rin vor der Un­ter­zeich­nung des Ar­beits­ver­trags am 20. Ok­to­ber 2008 nur über die or­dent­li­che Künd­bar­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses während der Pro­be­zeit ge­spro­chen ha­ben und nach dem Vor­brin­gen der Kläge­rin nicht auch über das bei­der­sei­ti­ge Recht zur or­dent­li­chen Kündi­gung nach Ab­lauf der Pro­be­zeit, ist dies kein Um­stand, der den Ab­schluss ei­ner je­den ver­gleich­ba­ren ver­trag­li­chen Ab­re­de be­glei­tet und da­mit bei der Aus­le­gung ei­nes For­mu­lar­ar­beits­ver­trags berück­sich­tigt wer­den könn­te. Es han­delt sich viel­mehr um ei­nen kon­kret-in­di­vi­du­el­len Be­gleit­um­stand.

II. Die Kläge­rin hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen

Re­vi­si­on zu tra­gen.

Brühler Spel­ge Spin­ner

Rei­ner Koch Au­gat

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 436/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880