Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung, Arbeitsvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 12/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.08.2006
   
Leit­sätze: Ei­ner Verlänge­rung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG steht nicht ent­ge­gen, dass die Par­tei­en in der Verlänge­rungs­ver­ein­ba­rung die Ver­trags­be­din­gun­gen des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags an die zum Zeit­punkt der Verlänge­rung gel­ten­de Rechts­la­ge an­pas­sen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Paderborn, Urteil vom 14.07.2005, 1 Ca 721/05
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 30.11.2005, 14 Sa 1717/05
   

 


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

 

7 AZR 12/06
14 Sa 1717/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

 

Verkündet am

23. Au­gust 2006


 

UR­TEIL


 

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,


pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. Au­gust 2006 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dörner, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bea und Dr. Ger­scher­mann für Recht er­kannt:


Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 30. No­vem­ber 2005 - 14 Sa 1717/05 - auf­ge­ho­ben.
 

- 2 - 

Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.


 

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand


 

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis auf Grund Be­fris­tung am 6. April 2005 ge­en­det hat so­wie über Ansprüche aus An­nah­me­ver­zug.

Die Par­tei­en schlos­sen am 7. April 2003 ei­nen zunächst auf ein Jahr be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag und an­sch­ließend un­ter dem 6. Fe­bru­ar 2004 ei­nen vom 7. April 2004 für ein wei­te­res Jahr be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag.


Der un­ter dem 7. April 2003 ab­ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag lau­te­te aus­zugs­wei­se wie folgt:


„§ 1 Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses/Pro­be­zeit
Das Ar­beits­verhält­nis be­ginnt am 07.04.03 und ist be­fris­tet auf ein Jahr.
Die Pro­be­zeit beträgt ein hal­bes Jahr.
Vor Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses ist die frist­gemäße Kündi­gung aus­ge­schlos­sen.
Es gel­ten im übri­gen die ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten. Das Ar­beits­verhält­nis en­det spätes­tens mit dem Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Ar­beit­neh­mer das 65. Le­bens­jahr voll­endet.
Je­de Kündi­gung muß schrift­lich er­fol­gen.
...


§ 3 Ar­beits­zeit
Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit beträgt 40 St­un­den pro Wo¬che.

§ 4 Vergütung, Sons­ti­ge Leis­tun­gen
1. Der Ar­beit­ge­ber zahlt an den Ar­beit­neh­mer ei­nen
St­un­den­lohn in Höhe von 10,00 EUR.
...


§ 5 Ar­beits­vergütung und Vergütungs­fort­zah­lung im Krank­heits­fall


- 3 -

1. Der Ar­beit­neh­mer ist ver­pflich­tet, je­de Ar­beits­ver­hin­de­rung in­fol­ge Krank­heit oder aus an­de­ren Gründen, dem Ar­beit­ge­ber un­verzüglich, spätes­tens bis 8.30 Uhr mit­zu­tei­len. Ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung ist in je­dem Fall vor­zu­le­gen.
2. Dau­ert die Ar­beits­unfähig­keit länger als 3 Ka­len­der­ta­ge, so hat der Ar­beit­neh­mer ei­ne ärzt­li­che Be¬schei­ni­gung über die be­ste­hen­de Ar­beits­unfähig­keit so­wie de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er spätes­tens an dem dar­auf­fol­gen­den Ar­beits­tag vor­zu­le­gen. Der Ar­beit­ge­ber ist be­rech­tigt, die Vor­la­ge der ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung früher zu ver­lan­gen. Dau­ert die Ar­beits­unfähig­keit länger als in der Be­schei­ni­gung an¬ge­ge­ben, ist der Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet, ei­ne neue ärzt­li­che Be­schei­ni­gung vor­zu­le­gen.


§ 6 Ur­laub
Die Dau­er des Ur­laubs beträgt 30 Werk­ta­ge.
Der Ur­laubs­an­spruch ent­steht erst­mals nach 6-mo­na­ti­gem Be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses.
Die Ur­laubs­zeit wird von dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück¬sich­ti­gung der be­trieb­li­chen Verhält­nis­se und der Wünsche des Ar­beit­neh­mers fest­ge­legt.
...“


Der wei­te­re von den Par­tei­en un­ter dem 6. Fe­bru­ar 2004 un­ter­zeich­ne­te Ar­beits­ver­trag lau­te­te aus­zugs­wei­se wie folgt:


„§ 1 Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses/Pro­be­zeit
Das Ar­beits­verhält­nis be­ginnt am 07.04.04 und ist be­fris­tet auf ein Jahr.
Es gel­ten im übri­gen die ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten.
Je­de Kündi­gung muß schrift­lich er­fol­gen.


§ 2 Ar­beits­zeit
Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit beträgt 8 St­un­den pro Tag, 40 St­un­den pro Wo­che.

§ 4 Vergütung, Sons­ti­ge Leis­tun­gen
1. Der Ar­beit­ge­ber zahlt an den Ar­beit­neh­mer ei­nen St­un­den­lohn in Höhe von 10,50 EUR. ...


§ 5 Ar­beits­vergütung und Vergütungs­fort­zah­lung im Krank­heits­fall
1. Der Ar­beit­neh­mer ist ver­pflich­tet, je­de Ar­beits­ver­hin­de­rung in­fol­ge Krank­heit oder aus an­de­ren Gründen, dem Ar­beit­ge­ber un­verzüglich, spätes­tens bis 8.30 Uhr mit­zu­tei­len. Ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung ist in je­dem Fall


- 4 -

vor­zu­le­gen.


§ 6 Ur­laub
Die Dau­er des Ur­laubs beträgt 30 Werk­ta­ge.
Die Ur­laubs­zeit wird von dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung der be­trieb­li­chen Verhält­nis­se und der Wünsche des Ar­beit­neh­mers fest­ge­legt.
...“

Mit der am 26. April 2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger die Un­wirk­sam­keit der im Ver­trag vom 6. Fe­bru­ar 2004 ver­ein­bar­ten Be­fris­tung im Hin­blick auf die von 10,00 Eu­ro auf 10,50 Eu­ro erhöhte St­un­den­vergütung so­wie An­nah­me­ver­zugs­lohn­ansprüche bis zum 31. Mai 2005 gel­tend ge­macht und be­an­tragt


1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht auf Grund Be­fris­tung zum 7. April 2005 be­en­det wor­den ist,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 3.172,60 Eu­ro brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz auf 1.344,00 Eu­ro seit dem 1. Mai 2005 so­wie auf 1.818,60 Eu­ro seit dem 1. Ju­ni 2005 abzüglich auf die Bun­des­agen­tur für Ar­beit über­ge­gan­ge­ne 1.144,04 Eu­ro zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­ne Anträge wei­ter, während die Be­klag­te die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.


 

Ent­schei­dungs­gründe


 

Die Re­vi­si­on des Klägers ist be­gründet und führt zur Auf­he­bung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits an das Be­ru­fungs­ge­richt. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründung kann die Kla­ge nicht ab­ge­wie­sen wer­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Un­recht an­ge­nom­men, die im Ar­beits­ver­trag vom 6. Fe­bru­ar 2004 ver­ein­bar­te Be­fris­tung sei wirk­sam, weil die Ver­ein­ba­rung von güns­ti­ge­ren Ar­beits­be­din­gun­gen bei der einjähri­gen Verlänge­rung ei­nes zunächst für ein Jahr nach § 14 Abs. 2 Satz 1 1. Halbs. Tz­B­fG sach­grund­los be­fris­te-


- 5 -

ten Ar­beits­ver­trags den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen des § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG genüge und als Verlänge­rung iS die­ser Be­stim­mung an­zu­se­hen sei. Al­ler­dings führt die­ser Rechts­feh­ler nicht zu ei­ner für den Kläger ab­sch­ließend güns­ti­gen Ent­schei­dung, son­dern nur zur Zurück­ver­wei­sung. Es bleibt vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu prüfen, ob die von den Par­tei­en un­ter dem 6. Fe­bru­ar 2004 ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung aus an­de­ren Gründen als ei­ne Verlänge­rung des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags vom 7. April 2003 an­zu­se­hen und die mit dem An­trag zu 1 er­ho­be­ne Be­fris­tungs­kon­trollkla-ge des Klägers des­halb ab­zu­wei­sen ist. Das kann der Se­nat auf Grund feh­len­der tatrich­ter­li­cher Fest­stel­lun­gen nicht selbst be­ur­tei­len. Da der mit dem An­trag zu 2 für die Zeit vom 7. April 2005 bis zum 31. Mai 2005 gel­tend ge­mach­te An­spruch auf Ver­zugs­lohn ua. von der Wirk­sam­keit der Verlänge­rung abhängt, ist der Rechts­streit auch in­so­weit an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen.


I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf Grund der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen zu Un­recht an­ge­nom­men, dass die in dem Ar­beits­ver­trag vom 6. Fe­bru­ar 2004 ver­ein­bar­te Be­fris­tung oh­ne Sach­grund wirk­sam sei, weil es sich trotz der Ände­rung des Ver­trags­in­halts um ei­ne nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG zulässi­ge Verlänge­rung des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags vom 7. April 2003 ge­han­delt ha­be.

1. Nach § 14 Abs. 2 Satz 1 1. Halbs. Tz­B­fG ist die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des bis zur Dau­er von zwei Jah­ren zulässig. Bis zu die­ser Ge­samt­dau­er ist nach § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG auch die höchs­tens drei­ma­li­ge Verlänge­rung ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags zulässig. Das Tat­be­stands­merk­mal der Verlänge­rung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG ei­nes nach § 14 Abs. 2 Satz 1 1. Halbs. Tz­B­fG sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags setzt vor­aus, dass die Ver­ein­ba­rung über das Hin­aus­schie­ben des Be­en­di­gungs­zeit­punkts noch vor Ab­schluss der Lauf­zeit des bis­he­ri­gen Ver­trags in schrift­li­cher Form ver­ein­bart wird und der Ver­trags­in­halt an­sons­ten un­verändert bleibt. Al­ler­dings können die Par­tei­en anläss­lich der Verlänge­rung An­pas­sun­gen des Ver­trags­tex­tes an die zum Zeit­punkt der Verlänge­rung gel­ten­de Rechts­la­ge vor­neh­men. An­de­ren­falls liegt auch bei der Ver­ein­ba­rung von für den Ar­beit­neh­mer ge­genüber dem bis­he­ri­gen Ver­trag ver­bes­ser­ten Ar­beits­be­din­gun­gen kei­ne Verlänge­rung vor, son­dern ein Neu­ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG, der nach § 14 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG nur mit Sach­grund zulässig ist.


- 6 -

a) Ei­ne Verlänge­rung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG setzt nach der Recht­spre­chung des Se­nats vor­aus, dass sie noch während der Lauf­zeit des zu verlängern­den Ver­trags schrift­lich ver­ein­bart und nur die Ver­trags­dau­er geändert wird, nicht aber die übri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen (vgl. 18. Ja­nu­ar 2006 - 7 AZR 178/05 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 22 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 26, zu I 1 a der Gründe; 19. Ok­to­ber 2005 - 7 AZR 31/05 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 19 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 23, zu 2 a der Gründe; 25. Mai 2005 - 7 AZR 286/04 - EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 19, zu II 2 a der Gründe; vgl. zu § 1 Abs. 1 BeschFG 1996: 19. Fe­bru­ar 2003 - 7 AZR 648/01 -, zu I 1 der Gründe; 26. Ju­li 2000 - 7 AZR 51/99 - BA­GE 95, 255 = AP BeschFG 1996 § 1 Nr. 4 = EzA BeschFG 1985 § 1 Nr. 19, zu III 1 der Gründe). An­dern­falls liegt der Neu­ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags vor, der nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG oh­ne Sach­grund un­zulässig ist, da zwi­schen den Par­tei­en be­reits ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat. Hin­ge­gen ist die ein­ver­nehm­li­che Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen während der Lauf­zeit ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags nach ständi­ger Recht­spre­chung des Se­nats be­fris­tungs­recht­lich nicht von Be­deu­tung. Ei­ne der­ar­ti­ge Ver­ein­ba­rung un­ter­liegt nicht der Be­fris­tungs­kon­trol­le. Sie enthält kei­ne er­neu­te, die be­reits be­ste­hen­de Be­fris­tungs­ab­re­de ablösen­de Be­fris­tung, die ih­rer­seits auf ih­re Wirk­sam­keit über­prüft wer­den könn­te (vgl. et­wa 18. Ja­nu­ar 2006 - 7 AZR 178/05 - aaO, zu I 1 c cc [1] der Gründe; 19. Ok­to­ber 2005 - 7 AZR 31/05 - aaO, zu 2 b der Gründe; 25. Mai 2005 - 7 AZR 286/04 - aaO, zu I der Gründe; 19. Fe­bru­ar 2003 - 7 AZR 2/02 -, zu III der Gründe; 19. Fe­bru­ar 2003 - 7 AZR 648/01 -, zu I 2 b der Gründe). Ei­ner Verlänge­rung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG steht nicht ent­ge­gen, dass be­reits zu­vor er­folg­te Ände­run­gen der Ver­trags­be­din­gun­gen in den Text der Verlänge­rungs­ver­ein­ba­rung auf­ge­nom­men wer­den. Die­se können et­wa auf der Ände­rung ei­ner für das Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den­den Kol­lek­tiv­ver­ein­ba­rung (vgl. BAG 24. Ja­nu­ar 2001 - 7 AZR 567/99 -, zu 3 a der Gründe) oder zwi­schen­zeit­lich ge­trof­fe­nen Ab­re­den über die für das Ver­trags­verhält­nis gel­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen be­ru­hen. In bei­den Fällen wird nur der zum Zeit­punkt der Verlänge­rung gel­ten­de Ver­trags­in­halt in der Ur­kun­de do­ku­men­tiert.


b) Die auf die Aus­le­gung des Tat­be­stands­merk­mals der Verlänge­rung in § 1 Abs. 1 Satz 2 BeschFG 1996 zurück­ge­hen­de Recht­spre­chung des Se­nats be­ruht auf der Aus­le­gung des Ge­set­zes un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner gram­ma­ti­ka­li­schen Fas­sung, der Sys­te­ma­tik der Be­fris­tungs­re­geln für die Zulässig­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung und dem Sinn und Zweck, den der Ge­setz­ge­ber mit den be­fris­te­te Ar­beits­verträge er­leich­tern­den Be­stim­mun­gen ver­folgt. Der Se­nat hat ge­meint, das Er­for­der-


- 7 -

nis der un­veränder­ten Bei­be­hal­tung der bis­he­ri­gen Ar­beits­ver­trags­be­din­gun­gen bei der Verlänge­rung ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags fol­ge be­reits aus dem Wort­laut des § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG. Die Sys­te­ma­tik des Ge­set­zes stütze die­se Aus­le­gung. § 14 Abs. 2 Tz­B­fG er­for­de­re eben­so wie § 1 Abs. 1 und 3 BeschFG 1996 ei­ne kon­kre­te Ab­gren­zung zwi­schen ei­ner nach § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG zulässi­gen Verlänge­rung und ei­ner nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ver­bo­te­nen An­schluss­be­fris­tung. Das ver­lan­ge aus Gründen der Rechts­si­cher­heit und der Rechts­klar­heit die Be­schränkung der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung auf die Fälle ei­ner bloßen Verlänge­rung der Ver­trags­lauf­zeit un­ter Bei­be­hal­tung der sons­ti­gen Ver­trags­in­hal­te. Die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis ent­spre­che auch dem Ge­set­zes­zweck. Der Ge­setz­ge­ber des Tz­B­fG ha­be eben­so wie beim Ar­beits­recht­li­chen Beschäfti­gungsförde­rungs­ge­setz an dem Dau­er­ar­beits­verhält­nis als Nor­mal­ar­beits­verhält­nis fest­ge­hal­ten (BT-Drucks. 14/4374 S. 12; 13/4612 S. 8 f.). Das Tz­B­fG ha­be die im BeschFG 1996 zur Ver­bes­se­rung der Ein­stel­lungs­chan­cen von Ar­beit­neh­mern ge­schaf­fe­nen er­leich­ter­ten Be­fris­tungsmöglich­kei­ten über­nom­men. Die­se ha­be die Ar­beit­ge­ber ver­an­las­sen sol­len, an­stel­le von Über­stun­den und Son­der­schich­ten be­fris­te­te Ein­stel­lun­gen vor­zu­neh­men oh­ne Ge­fahr zu lau­fen, bei Feh­len ei­nes Sach­grunds zur Recht­fer­ti­gung der Be­fris­tung ei­nen Ar­beit­neh­mer dau­er­haft beschäfti­gen zu müssen.

c) Die Aus­le­gung des Merk­mals der Verlänge­rung durch den Se­nat ist in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur ne­ben Zu­stim­mung (Boewer Tz­B­fG § 14 Rn. 246; ErfK/Müller-Glöge 6. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 111; KDZ/Däubler KSchR 6. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 164; Rolfs Tz­B­fG § 14 Rn. 98; Kliemt NZA 2001, 296, 299; Lak­ies Be­fris­te­te Ar­beits­verträge Rn. 200; zu § 1 BeschFG 1996 Fie­big NZA 1999, 1086, 1087; Wiss­kir­chen DB 1998, 722, 724) auch auf Ab­leh­nung ges­toßen. So wird von den Kri­ti­kern ua. ein­ge­wandt, in das Tat­be­stands­merk­mal der Verlänge­rung nach § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG wer­de zweck­wid­rig der Aus­druck „un­veränder­te Ar­beits­be­din­gun­gen“ hin­ein­in­ter­pre­tiert. Es sei nicht ein­sich­tig, dass auch die Ver­bes­se­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen im Verlänge­rungs­ver­trag zur Un­zulässig­keit der Verlänge­rung führe, ob­wohl Ände­rungs­ver­ein­ba­run­gen vor und nach der Verlänge­rung möglich sei­en (so aus­drück­lich Preis NZA 2005, 714, 716; eben­so Masch­mann in An­nuß/Thüsing Teil­zeit-und Be­fris­tungs­ge­setz § 14 Rn. 65; APS/Back­haus 2. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 372 ff.; Mei­nel/Heyn/Herms Tz­B­fG 2. Aufl. § 14 Rn. 87; MünchArbR/Wank Ergänzungs­bd. 2. Aufl. § 116 Rn. 185; Sie­vers Tz­B­fG § 14 Rn. 219; Bau­er BB 2001, 2473, 2475; dif­fe­ren­zie­rend KR-Lip­ke 7. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 290, der ei­ne Verlänge­rung nur bei der Ver­ein­ba­rung ein­deu­tig güns­ti­ge­rer Ar­beits­be­din­gun­gen für zulässig hält). Die Recht-


- 8 -

spre­chung führe zu dem un­erwünsch­ten Er­geb­nis, dass den Ar­beit­neh­mern aus An­lass der Ver­trags­verlänge­rung Loh­nerhöhun­gen und an­de­re Ver­bes­se­run­gen nicht gewährt wer­den könn­ten (APS/Back­haus § 14 Tz­B­fG Rn. 374). Da­ne­ben wi­der­spre­che die vom Se­nat vor­ge­nom­me­ne Aus­le­gung Wort­laut und Sys­te­ma­tik der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung (Rah­men­ver­ein­ba­rung) über be­fris­te­te Ar­beits­verträge vom 28. Ju­ni 1999 (ABl. EG 1999 L 175 S. 43), die das Wort Verlänge­rung als Syn­onym für je­den auf ei­nen an­de­ren fol­gen­den be­fris­te­ten Ver­trag ver­wen­de (APS/Back­haus § 14 Tz­B­fG Rn. 375 f.).


d) Der Se­nat hält an sei­ner an Ge­set­zes­wort­laut, Sys­te­ma­tik so­wie Sinn und Zweck von § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ori­en­tier­ten Aus­le­gung auch an­ge­sichts der kri­ti­schen Stel­lung­nah­men des Schrift­tums fest. Zusätz­lich weist er dar­auf hin, dass die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Tz­B­fG für ein Bei­be­hal­ten sei­ner Ge­set­zes­aus­le­gung spricht und Ge­mein­schafts­recht dem nicht ent­ge­gen­steht. Sch­ließlich sieht sich der Se­nat noch ein­mal ver­an­lasst, auf die mit sei­ner Recht­spre­chung ver­bun­de­ne Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit hin­zu­wei­sen.

aa) Die Se­nats­recht­spre­chung be­ruht zunächst auf dem Wort­laut der Vor­schrift, die aus­sch­ließlich die Verlänge­rung des Ar­beits­ver­trags zulässt und zu wei­te­ren Maßnah­men schweigt. Von dem Be­griff der Verlänge­rung wird so­mit nur das Hin­aus­schie­ben des ver­ein­bar­ten Ver­trags­ab­laufs er­fasst. Der Ein­wand, der Se­nat ha­be „zweck­wid­rig das Wort un­veränder­te in § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG hin­ein­in­ter­pre­tiert“ (Preis NZA 2005, 714, 716), ist un­be­rech­tigt. Nicht der Se­nat, son­dern die Befürwor­ter ei­ner an­de­ren Aus­le­gung er­wei­tern § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG um ein Tat­be­stands­merk­mal, das de­ren ab­wei­chen­de Sicht­wei­se über­haupt erst ermöglicht. Nach dem Ge­set­zes­wort­laut wird nicht die „Verlänge­rung auch un­ter Ände­rung an­de­rer Ver­trags­be­din­gun­gen“ für zulässig erklärt, son­dern nur das Hin­aus­schie­ben des Be­en­di­gungs­zeit­punkts.

bb) Für die vom Se­nat ver­tre­te­ne Aus­le­gung des Merk­mals der Verlänge­rung in § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG spricht die Ge­setz­ge­bungs­ge­schich­te des Tz­B­fG.

Der Ge­setz­ge­ber hat die vom Se­nat be­reits zu § 1 Abs. 1 Satz 2 BeschFG zur Aus­le­gung des Merk­mals der Verlänge­rung ver­tre­te­ne Auf­fas­sung bei der Ko­di­fi­ka­ti­on des Tz­B­fG zu­grun­de ge­legt und ge­bil­ligt. Er hat die im ar­beits­recht­li­chen Schrift­tum während des Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­rens zur Ände­rung des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG vor­ge­brach­ten Ände­rungs­vor­schläge (vgl. Sow­ka DB 2000, 1916, 1918; Schie­fer DB 2000, 2118, 2122) nicht auf­ge­grif­fen, son­dern die be­reits im Re­fe­ren­ten­ent­wurf ent-


- 9 -

hal­te Fas­sung un­verändert bei­be­hal­ten. Da­nach soll­te die Verlänge­rung ei­nes Ar­beits­ver­trags oh­ne sach­li­chen Grund bis zur Dau­er von 2 Jah­ren „wie bis­her“ möglich sein (BT-Drucks. 14/4374 S. 13). In­so­weit gilt nichts an­de­res als in dem Fall, in dem der Ge­setz­ge­ber die Ver­ab­schie­dung des Tz­B­fG nicht zum An­lass ge­nom­men hat, die Se­nats­recht­spre­chung zum Verlänge­rungs­zeit­punkt durch ei­ne ab­wei­chen­de Fas­sung zu kor­ri­gie­ren (nicht wi­der­spruchs­frei da­her APS/Back­haus § 14 Tz­B­fG Rn. 371 zum Verlänge­rungs­zeit­punkt und Rn. 374 ff. zu Ver­tragsände­run­gen).

cc) Für die­se Aus­le­gung spricht auch die Ge­set­zes­sys­te­ma­tik. 


Die durch § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG ge­schaf­fe­ne Möglich­keit zur Verlänge­rung ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags stellt ei­nen Aus­nah­me­tat­be­stand dar, der es ge­bie­tet, die Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen ei­ne Verlänge­rung zulässig ist, auf die Ver­schie­bung des Be­en­di­gungs­zeit­punkts zu be­gren­zen. Nach dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers ist nicht der be­fris­te­te, son­dern der un­be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag der so­zi­al­po­li­tisch erwünsch­te Nor­mal­fall (BT-Drucks. 14/4374 S. 12). Dem­ge­genüber stellt be­reits § 14 Abs. 1 Tz­B­fG ei­nen Aus­nah­me­tat­be­stand dar. Der Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ist zwar zulässig, aber grundsätz­lich nur mit Sach­grund möglich. Mit der durch § 14 Abs. 2 Tz­B­fG eröff­ne­ten sach­grund­lo­sen Be­fris­tung hat der Ge­setz­ge­ber ei­nen durch ar­beits­markt­po­li­ti­sche Gründe mo­ti­vier­ten und über § 14 Abs. 1 Tz­B­fG hin­aus­ge­hen­den wei­te­ren Aus­nah­me­tat­be­stand ge­genüber dem Nor­mal­fall ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ge­schaf­fen. War der Ar­beit­neh­mer bei dem Ar­beit­ge­ber bis­her noch nicht beschäftigt, ist der Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags bis zu ei­nem Zeit­raum von 2 Jah­ren zulässig. Die Möglich­keit zur sach­grund­lo­sen Be­fris­tung soll Un­ter­neh­mern durch Neu­ein­stel­lun­gen ei­ne fle­xi­ble Re­ak­ti­on auf ei­ne un­si­che­re und schwan­ken­de Auf­trags­la­ge und wech­seln­de Markt­be­din­gun­gen durch Neu­ein­stel­lun­gen ermögli­chen und da­mit ih­re Wett­be­werbsfähig­keit si­chern. Der Ge­setz­ge­ber hat die im Rah­men ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung vor­ge­nom­me­nen Neu­ein­stel­lun­gen als ei­ne beschäfti­gungs­po­li­tisch sinn­vol­le Al­ter­na­ti­ve zur Über­stun­den­ar­beit und zum sog. Out­sour­cing an­ge­se­hen, die für vie­le Ar­beit­neh­mer ei­ne Al­ter­na­ti­ve zur Ar­beits­lo­sig­keit und zu­gleich ei­ne Brücke zur Dau­er­beschäfti­gung bil­det (BT-Drucks. 14/4374 S. 13 f.). Mit der Möglich­keit zur Verlänge­rung ei­nes nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ent­fernt sich der Ge­setz­ge­ber so­mit ein wei­te­res Mal von dem von ihm an­ge­se­he­nen Nor­mal­tat­be­stand. Dem Ar­beit­ge­ber wird die Möglich­keit eröff­net, nicht nur den nach § 14 Abs. 2 Satz 1 1. Halbs. Tz­B­fG be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer nach Ver­trags­en­de


- 10 - 


nicht in ein Dau­er­ar­beits­verhält­nis zu über­neh­men, son­dern mit ihm drei wei­te­re Be­fris­tun­gen zu ver­ein­ba­ren, oh­ne dass hierfür ein Sach­grund vor­lie­gen muss. Mit der Möglich­keit zur Verlänge­rung ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung aus ar­beits­markt­po­li­ti­schen Gründen hat der Ge­setz­ge­ber ei­nen ein­fach zu hand­ha­ben­den Aus­nah­me­tat­be­stand ge­schaf­fen, der den Par­tei­en ei­ne Verände­rung des zu­vor ver­ein­bar­ten Be­en­di­gungs­zeit­punkts ermöglicht und bei dem ein Streit über die sach­li­che Recht­fer­ti­gung der Verlänge­rung nicht ent­ste­hen kann. Mit die­sem ge­setz­ge­be­ri­schen An­lie­gen wäre es nicht zu ver­ein­ba­ren, wenn die Verlänge­rung mit ei­ner Ver­tragsände­rung ver­bun­den wer­den könn­te, die ih­rer­seits zu ei­ner Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen den Par­tei­en führen könn­te.

dd) Für die vom Se­nat ver­tre­te­ne Auf­fas­sung spricht zu­dem der Norm­zweck von § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG.


(1) Der Ar­beit­neh­mer soll bei der Ent­schei­dung über die Verlänge­rung des nach § 14 Abs. 2 Satz 1 1. Halbs. Tz­B­fG be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses da­vor geschützt wer­den, dass der Ar­beit­ge­ber des­sen Fort­set­zung da­von abhängig macht, dass der Ar­beit­neh­mer geänder­te Ar­beits­be­din­gun­gen ak­zep­tiert oder dass er durch das An­ge­bot an­de­rer Ar­beits­be­din­gun­gen zum Ab­schluss ei­nes wei­te­ren sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ver­an­lasst wird (BAG 18. Ja­nu­ar 2006 - 7 AZR 178/05 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 22 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 26, zu I 1 c cc [2] der Gründe). Die Vor­schrift dient nicht nur ei­nem Fle­xi­bi­li­sie­rungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers, son­dern schützt die Ent­schluss­frei­heit des Ar­beit­neh­mers ge­genüber der an­ge­bo­te­nen Verlänge­rung sei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags. Der für den Ar­beit­neh­mer be­ste­hen­de Ent-schei­dungs­frei­raum wird in Fra­ge ge­stellt, wenn der Ar­beit­ge­ber die Ver­trags­fort­set­zung mit ei­nem pri­vat­au­to­nom ge­stal­te­ten An­ge­bot zur Ver­tragsände­rung ver­bin­det.

Dies gilt selbst dann, wenn die an­ge­bo­te­nen Ar­beits­ver­trags­be­din­gun­gen für den Ar­beit­neh­mer ge­genüber dem bis­he­ri­gen Ver­trags­in­halt güns­ti­ger sind. Das Ge­setz enthält we­der im Norm­text ei­nen Hin­weis auf für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge Verände­run­gen des Ar­beits­ver­trags noch be­steht ei­ne all­ge­mei­ne Aus­le­gungs­re­gel, wo­nach die für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­gen Maßnah­men stets statt­haft sind. Auch das in § 4 Abs. 3 TVG nor­mier­te Güns­tig­keits­prin­zip ist kein im Rah­men der te­leo­lo­gi­schen Ge­set­zes­aus­le­gung berück­sich­ti­gungsfähi­ges Be­ur­tei­lungs­kri­te­ri­um. Es ist ein im Ar­beits­recht an­er­kann­ter all­ge­mei­ner Grund­satz zur Auflösung ei­ner ge­setz­lich nicht ge­re­gel­ten Kon­kur­renz von Rechts­quel­len. Ei­ne sol­che tritt bei der Verlänge­rung ei­nes


- 11 -

nach § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags nicht auf.

(2) Der vom Ge­setz­ge­ber geschütz­te Ent­schei­dungs­frei­raum des Ar­beit­neh­mers er­for­dert da­her, ei­ne gleich­zei­tig mit der Verände­rung des Be­en­di­gungs­zeit­punkts vor­ge­nom­me­ne Ver­tragsände­rung auf Grund ei­nes pri­vat­au­to­nom aus­ge­stal­te­ten An­ge­bots des Ar­beits­ge­bers nicht als Verlänge­rung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG an­zu­se­hen. Die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis führt auch nicht da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer auf die im Zu­sam­men­hang mit der Verlänge­rung an­ge­bo­te­nen Leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers dau­er­haft ver­zich­ten muss. Der Ar­beit­ge­ber ist an der Ver­ein­ba­rung und Gewährung güns­ti­ge­rer Ar­beits­be­din­gun­gen nicht ge­hin­dert, so­fern sie nicht mit der Ent­schei­dung der Par­tei­en, den Ar­beits­ver­trag zu verlängern, im Zu­sam­men­hang ste­hen.

(3) Im Übri­gen können die Ver­tre­ter der Ge­gen­auf­fas­sung me­tho­disch nicht be­gründen, war­um ei­ne Verlänge­rung nur bei ei­ner für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­gen Verände­rung sei­ner Ar­beits­be­din­gun­gen vor­lie­gen soll. Viel­mehr müss­te die Ge­gen­auf­fas­sung kon­se­quent al­le Ver­tragsände­run­gen, dh. auch sol­che, die für den Ar­beit­neh­mer nicht nur güns­ti­ger sind, im Zu­sam­men­hang mit der Verände­rung des Zeit­punkts der Ver­trags­be­en­di­gung zu­las­sen. Da­ne­ben ge­hen die Befürwor­ter ei­nes über­ge­setz­li­chen Güns­tig­keits­ver­gleichs oh­ne wei­te­res von ei­nem Ver­gleich zwi­schen den Be­din­gun­gen des bis­he­ri­gen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags und den Be­din­gun­gen des fol­gen­den be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags aus, oh­ne zu erwägen, ob nicht ein über­ge­setz­li­cher Güns­tig-keits­ver­gleich zwi­schen den Be­din­gun­gen ei­nes verlänger­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ei­ner­seits und den Be­din­gun­gen des wünschens­wer­ten Ar­beits­ver­trags auf Dau­er an­de­rer­seits vor­zu­neh­men wäre.

ee) Für die vom Se­nat vor­ge­nom­me­ne Aus­le­gung des Be­griffs der Verlänge­rung spricht letzt­lich die da­mit ver­bun­de­ne Rechts­si­cher­heit bei der An­wen­dung der Vor­schrift des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG. Läge ei­ne Verlänge­rung auch vor, wenn beim Hin­aus­schie­ben des Be­en­di­gungs­ter­mins gleich­zei­tig der Ver­trags­in­halt geändert wer­den könn­te, wäre ei­ne für die Pra­xis rechts­si­cher zu hand­ha­ben­de Ab­gren­zung zwi­schen ei­ner un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG zulässi­gen Verlänge­rung und dem nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG un­zulässi­gen Neu­ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags nicht möglich. Es fehlt an ei­ner ge­setz­li­chen Aus­ge­stal­tung der Kri­te­ri­en, wel­che Ver­tragsände­rung den be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trag un­berührt lässt und wel­che Verände­rung als Neu­ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags nach § 14


- 12 - 

Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG an­zu­se­hen wäre. Auch die Kri­ti­ker der Se­nats­recht­spre­chung ha­ben bis­her nicht dar­ge­stellt, nach wel­chen Kri­te­ri­en ei­ne zu­gleich me­tho­disch ver­tret­ba­re und rechts­si­che­re Un­ter­schei­dung von Verlänge­rung und Neu­ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags möglich sein soll.

ff) Ei­ne Kor­rek­tur der Recht­spre­chung des Se­nats ist schließlich nicht im Hin­blick auf die Vor­ga­ben der Richt­li­nie 1999/70/EG ge­bo­ten. Die im na­tio­na­len Recht und im Ge­mein­schafts­recht ver­wand­ten Be­griff­lich­kei­ten müssen in ih­rer Be­deu­tung nicht übe­rein­stim­men. Der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber ist nicht ge­hin­dert, stren­ge­re An­for­de­run­gen als das Ge­mein­schafts­recht an die Verlänge­rung ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags zu stel­len (KR-Lip­ke § 14 Tz­B­fG Rn. 289).

e) Al­ler­dings ist ei­ne Ände­rung der Ver­trags­be­din­gun­gen bei der Verlänge­rung des Ar­beits­ver­trags nach § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG zulässig, wenn die Neu­fas­sung des Ver­trags Ar­beits­be­din­gun­gen zum In­halt hat, die von den Par­tei­en ver­ein­bart wor­den wären, wenn der Ar­beit­neh­mer in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis stünde. Dies folgt aus dem in § 4 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG erst­mals aus­drück­lich ko­di­fi­zier­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer, das ei­ne sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Un­gleich­be­hand­lung des be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers mit ei­nem un­be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer un­ter­sagt.

aa) Nach § 4 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG darf ein be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer we­gen der Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags nicht schlech­ter be­han­delt wer­den, als ein ver­gleich­ba­rer un­be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, es sei denn, dass sach­li­che Gründe ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung recht­fer­ti­gen. Die Vor­schrift dient der Um­set­zung von § 4 Nr. 1 der in die Richt­li­nie 1999/70/EG in­kor­po­rier­ten EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge. Zu­gleich kon­kre­ti­siert das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot in § 4 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG für den Be­reich der be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG. Das Ge­bot der Gleich­be­hand­lung von be­fris­tet und un­be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern gilt so­wohl für ein­sei­ti­ge Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers als auch für ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen (zu § 4 Abs. 1 Tz­B­fG: BAG 16. Ja­nu­ar 2003 - 6 AZR 222/01 - BA­GE 104, 250 = AP Tz­B­fG § 4 Nr. 3, zu II 2 der Gründe). Der Ar­beit­ge­ber darf ei­nen be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer bei der Ge­stal­tung der Ar­beits­ver­trags­be­stim­mun­gen nicht oh­ne sach­li­chen Grund ge­genüber ei­nem ver­gleich­ba­ren un­be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer be­nach­tei­li­gen. Aus § 4 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG folgt aber nicht nur ein an den

- 13 - 


Ar­beit­ge­ber ge­rich­te­tes Ver­bot zu ei­ner nicht ge­recht­fer­tig­ten Un­gleich­be­hand­lung des be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers. Die Vor­schrift ver­langt vom Ar­beit­ge­ber zu­gleich die dis­kri­mi­nie­rungs­freie Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­ver­trags mit dem be­fris­tet Beschäftig­ten.


bb) Der sich aus § 4 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG für den Ar­beit­ge­ber er­ge­ben­den Pflicht ist bei der An­wen­dung von Vor­schrif­ten Rech­nung zu tra­gen, die aus Rechts­gründen zu ei­ner Ein­schränkung der Ver­trags­ge­stal­tung zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und ei­nem be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer führen. Zu die­sen zählt auch § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG. Die Aus­le­gung des Merk­mals der Verlänge­rung darf den Ar­beit­ge­ber nicht an Ver­tragsände­run­gen hin­dern, die bei Be­ste­hen ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bart wor­den wären. An­sons­ten würde der be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer we­gen der Be­fris­tung be­nach­tei­ligt. Die Aus­le­gung des Merk­mals der Verlänge­rung in § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG be­darf da­her im Hin­blick auf § 4 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG in­so­weit ei­ner Ergänzung. Al­ler­dings führt das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot von be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern nicht zur Zulässig­keit je­der anläss­lich ei­ner Verlänge­rung vor­ge­nom­me­nen Ver­tragsände­rung. Der An­nah­me ei­ner Verlänge­rung ste­hen nur die mit der Ände­rung des Be­en­di­gungs­zeit­punkts zu­gleich vor­ge­nom­me­nen Ver­tragsände­run­gen nicht ent­ge­gen, die auch bei Be­ste­hen ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bart wor­den wären. Da­bei wird es sich re­gelmäßig um sol­che Ar­beits­be­din­gun­gen han­deln, auf die der be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer wie auch an­de­re Ar­beit­neh­mer des Be­triebs glei­cher­maßen ei­nen An­spruch ha­ben und die zur Do­ku­men­ta­ti­on des Ver­trags­in­halts schrift­lich nie­der­ge­legt wer­den.


f) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on setzt die Verlänge­rung ei­nes nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ei­ne für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­ba­re Ver­knüpfung zu dem vor­aus­ge­hen­den be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag nicht vor­aus. Die Verlänge­rung ist auch kei­ne Ver­trags­be­din­gung iSd. §§ 305 ff. BGB. Die Aus­le­gungs­re­gel des § 305c Abs. 2 BGB fin­det in­so­weit kei­ne An­wen­dung.

2. Da­nach hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf Grund der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen zu Un­recht an­ge­nom­men, dass es sich bei dem Ver­trag vom 6. Fe­bru­ar 2004 um ei­ne Verlänge­rung des un­ter dem 7. April 2003 ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags han­delt.


- 14 -

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zunächst im Er­geb­nis zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass in dem von den Par­tei­en un­ter dem 6. Fe­bru­ar 2004 un­ter­zeich­ne­ten Ar­beits­ver­trag le­dig­lich die Ver­ein­ba­rung ei­nes um 0,50 Eu­ro erhöhten Brut­to­stun­den­lohns ei­ner Verlänge­rung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ent­ge­gen­ste­hen könn­te. Die im Übri­gen ge­genüber der Ver­ein­ba­rung vom 7. April 2003 ab­wei­chen­den For­mu­lie­run­gen stel­len kei­ne Ver­tragsände­run­gen dar. Sie be­ru­hen ent­we­der auf ge­gen­stands­los ge­wor­de­nen Ver­trags­in­hal­ten, wie die ver­ein­bar­te Pro­be­zeit, der Aus­schluss der Kündi­gung vor Dienst­an­tritt (§ 1) so­wie der Hin­weis auf das erst­ma­li­ge Ent­ste­hen des Ur­laubs­an­spruchs (§ 6), der Ausübung ei­nes nach dem Ver­trag vom 7. April 2003 be­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rechts hin­sicht­lich der Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit (§ 2 bzw. § 3) und der Nicht­berück­sich­ti­gung von überflüssi­gen Ver­trags­be­stand­tei­len (§ 1 - Al­ters­gren­ze bzw. § 5 Nr. 2). Auch die Re­vi­si­on geht nur da­von aus, dass der Ver­trags­in­halt le­dig­lich hin­sicht­lich der Vergütungshöhe geändert wor­den ist. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Fol­gen­den den Be­griff der Verlänge­rung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG je­doch ver­kannt, in­dem es an­ge­nom­men hat, die mit der Ver­schie­bung des Be­en­di­gungs­zeit­punkts ver­ein­bar­ten Ver­tragsände­run­gen im In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers führ­ten nicht zu ei­nem Ab­schluss ei­nes neu­en Ver­trags.


3. Das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist da­nach auf­zu­he­ben und der Rechts­streit an das Be­ru­fungs­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen, § 563 Abs. 1 ZPO. Der Se­nat kann über den An­spruch des Klägers nicht ab­sch­ließend ent­schei­den, weil die Vor­aus­set­zun­gen des § 563 Abs. 3 ZPO nicht ge­ge­ben sind. Die Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ermögli­chen kei­ne Be­ur­tei­lung, ob die Ver­ein­ba­rung vom 6. Fe­bru­ar 2004 als Verlänge­rung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Tz­B­fG oder als Neu­ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG an­zu­se­hen ist. Zwar sind die sons­ti­gen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Verlänge­rung nach § 14 Abs. 2 Satz 1, § 14 Abs. 4 Tz­B­fG erfüllt. Die Be­fris­tungs­ab­re­de ist vor dem Ab­lauf des Ver­trags vom 7. April 2003 und un­ter Wah­rung des ge­setz­li­chen Schrift­for­mer­for­der­nis­ses ge­trof­fen wor­den. Der Er­folg der Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge hängt da­nach da­von ab, ob die Par­tei­en zum Zeit­punkt der Ver­trags­un­ter­zeich­nung am 6. Fe­bru­ar 2004 ei­ne Ver­ein­ba­rung über die Erhöhung der Vergütung be­reits ge­trof­fen hat­ten oder ob die Be­klag­te mit dem Kläger, stünde er in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis, für die Zeit ab dem 7. April 2004 ei­ne Loh­nerhöhung um 0,50 Eu­ro/St­un­de ver­ein­bart hätte. Die Be­klag­te hat in den Vor­in­stan­zen in­so­weit vor­ge­tra­gen, dass sie im zeit­li­chen Zu­sam­men­hang zum Ab­schluss des Ver­trags vom 6. Fe­bru­ar 2004 al­len Mit­ar­bei­tern den Lohn an­ge-


- 15 - 

mes­sen und maßvoll erhöht ha­be. Zum 1. Fe­bru­ar 2004 hätten ins­ge­samt 12 Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten ei­nen zwi­schen 0,19 Eu­ro und 0,50 Eu­ro höhe­ren St­un­den­satz er­hal­ten. Da­nach könn­te die Be­klag­te dem Kläger be­reits vor der Un­ter­zeich­nung des Ver­trags vom 6. Fe­bru­ar 2004 ei­ne ent­spre­chen­de Loh­nerhöhung zu­ge­sagt ha­ben, die nur schrift­lich nie­der­ge­legt wor­den wäre. Ist dies nicht der Fall, könn­te die Loh­nerhöhung ei­ne Ver­trags­be­din­gung be­tref­fen, die der Kläger glei­cher­maßen wie die bei der Be­klag­ten in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer be­an­spru­chen konn­te und die da­her der An­nah­me ei­ner Verlänge­rung nicht ent­ge­genstünde. Die­sem Vor­trag der Be­klag­ten ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt von sei­nem Stand­punkt aus fol­ge­rich­tig nicht nach­ge­gan­gen, was es im Rah­men der er­neu­ten Ver­hand­lung un­ter Berück­sich­ti­gung des zu er­war­ten­den Par­tei­vor­brin­gens nach­ho­len wird. Von der er­neu­ten Ent­schei­dung des Be­ru­fungs­ge­richts über die Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge hängt zu­gleich als Vor­fra­ge ab, ob der mit dem An­trag zu 2 ver­folg­te An­spruch aus An­nah­me­ver­zug be­gründet ist.


Dörner 

Gräfl 

Koch

Ger­scher­mann 

Bea

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 12/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880