Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung, Sachgrund
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 19 Sa 989/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.09.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Neuruppin, Urteil vom 9.03.2011, 5 Ca 1924/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 20.09.2011

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

19 Sa 989/11

5 Ca 1924/10
Ar­beits­ge­richt Neu­rup­pin  

M.
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 19. Kam­mer, auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 12. Ju­li 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. R. als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau P. und Frau Z.

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung des be­klag­ten Land­krei­ses wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Neu­rup­pin vom 09.03.2011 – 5 Ca 1924/10 – ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

II. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Kläge­rin.

III Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


Dr. R. P. Z.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.12.2010 auf­grund Be­fris­tung im Ände­rungs­ver­trag vom 11.01.2007.

Die Kläge­rin war bei dem be­klag­ten Land­kreis auf­grund ei­nes ers­ten be­fris­te­ten Ver­tra­ges vom 31.01.2005, auf des­sen In­halt Bl. 8 und 9 d. A. Be­zug ge­nom­men wird und für den der Zeit­punkt der Un­ter­schrifts­leis­tung zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist, bis zum 31.01.2007 und ei­nes wei­te­ren be­fris­te­ten Ände­rungs­ver­tra­ges vom 11.01.2007, auf des­sen In­halt Bl. 10 und 11 d. A. Be­zug ge­nom­men wird, bis zum 31.12.2010 als Fall­ma­na­ge­rin und persönli­che An­sprech­part­ne­rin im Amt für Ar­beits­markt zur Erfüllung der Auf­ga­ben der Grund­si­che­rung für Ar­beits­su­chen­de tätig. In Ab­schnitt 1 des Ände­rungs­ver­trags heißt es u. a.:
„Die Erfüllung von Auf­ga­ben der Grund­si­che­rung für Ar­beits­su­chen­de durch den Land­kreis OPR gemäß § 6a Abs. 5 SGB II vom 24.12.2003 ist be­fris­tet bis zum 31.12.2010 (§ 1 Abs. 2 Kom­trZV vom 24.09.2004). Die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­folgt da­her auf der Grund­la­ge von § 14 Abs. 1 Zif­fer 1, 4, 7 Tz­B­fG.“

Mit ih­rer beim Ar­beits­ge­richt Neu­rup­pin am 21.12.2010 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge be­gehr­te sie die Ent­fris­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses. Sie mein­te, sie ste­he in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis we­gen der ver­späte­ten Un­ter­zeich­nung des ers­ten Ar­beits­ver­tra­ges, we­gen der feh­ler­haf­ten Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rat – un­strei­tig hat der Per­son­rat dem Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges am 10.01.2007 zu­ge­stimmt – und der feh­len­den Vor­aus­set­zun­gen des Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­setz­tes.

Mit Ur­teil vom 09.03.2011 hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis auf­grund der Be­fris­tungs­ab­re­de vom 11.01.2007 nicht mit Ab­lauf des 31.12.2010 auf­gelöst wor­den ist und hat den be­klag­ten Land­kreis an­trags­gemäß wei­ter ver­ur­teilt, die Kläge­rin bis zum recht­kräfti­gen Ab­schluss des Be­stands­schutz­ver­fah­rens wei­ter zu beschäfti­gen. Auf den wei­te­ren erst­in­stanz­li­chen Tat­be­stand so­wie die Ent­schei­dungs­gründe wird Be­zug ge­nom­men (vgl. Bl. 80 – 86 d. A.).

Ge­gen das dem be­klag­ten Land­kreis am 04.04.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat er am 04.05.2011 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­sem am 18.05.2011 ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt be­gründet.

 

- 4 -

Er wen­det sich aus Rechts­gründen ge­gen die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung und meint, dass die Be­fris­tung gemäß § 14 Abs. 1 Nr. 1 Tz­B­fG bzw. Nr. 7 Tz­B­fG rechts­wirk­sam be­frist wor­den sei.

Im Übri­gen sie das Ar­beits­verhält­nis durch den Ände­rungs­ver­trag auf ei­ne neue recht­li­che Grund­la­ge ge­stellt wor­den, so dass es un­er­heb­lich sei, wann der ers­te be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag un­ter­zeich­net wor­den sei; im Übri­gen wer­de der kläge­ri­sche Vor­trag zur Un­ter­zeich­nung be­strit­ten. Die Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats sei ord­nungs­gemäß, der Per­so­nal­rat ha­be der Verlänge­rung des Ver­tra­ges zu­ge­stimmt. Die Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung er­ge­be sich auch nicht aus der vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin; die­se sei er­folgt, um ei­ne dro­hen­de Zwangs­voll­stre­ckung aus dem erst­in­stanz­li­chen Ur­teil ab­zu­wen­den. Die Kläge­rin ha­be in­so­weit ih­re vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung vom be­klag­ten Land­kreis ge­for­dert.

Der be­klag­te Land­kreis be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Neu­rup­pin ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie wie­der­holt und ver­tieft ih­ren erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trag. Zur Zeit des Ab­schlus­ses des letz­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges hätten kei­ne kon­kre­ten An­halts­punk­te vor­ge­le­gen, auf­grund de­rer mit Si­cher­heit zu er­war­ten ge­we­sen wäre, dass nach Ab­lauf der Be­fris­tung kein dau­er­haf­ter Be­darf an der Beschäfti­gung der Kläge­rin be­ste­he. Es ha­be le­dig­lich ei­ne bloße Un­si­cher­heit für den beschäfti­gen­den Ar­beit­ge­ber be­stan­den. Die ge­setz­li­che Ex­pe­ri­men­tier­klau­sel in § 6a Abs. 5 SGB II rei­che nicht aus. Die Dau­er der Ex­pe­ri­men­tier­pha­se von 5 Jah­ren spräche für die An­sicht der Kläge­rin. Auch lägen die Vor­aus­set­zun­gen von § 14 Abs. 1 Nr. 7 Tz­B­fG nicht vor. Die Kläge­rin ha­be zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Ände­rungs­ver­tra­ges be­reits in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis ge­stan­den, weil die Un­ter­zeich­nung des ers­ten Ver­tra­ges nach Ar­beits­auf­nah­me er­folgt sei. Auch ha­be die Kläge­rin auf die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­traut, im Übri­gen ergäbe sich die Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung aus der feh­ler­haf­ten Mit­be­stim­mung des Per­so­nal­rats. Sch­ließlich wer­de die Kläge­rin wei­ter­beschäftigt, oh­ne dass hier­zu ei­ne schrift­li­che Ver­ein­ba­rung gemäß § 14 Abs. 4 Tz­B­fG ab­ge­schlos­sen wor­den sei.

 

- 5 -

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie ih­re Erklärun­gen im münd­li­chen Ver­hand­lungs­ter­min vor dem Be­ru­fungs­ge­richt Be­zug ge­nom­men.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge, auch an­sons­ten statt­haf­te so­wie frist- bzw. ord­nungs­gemäß ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung des be­klag­ten Land­krei­ses hat­te Er­folg. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts ist das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en ent­spre­chend Ab­schnitt 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 11.01.2007 mit dem 31.12.2010 auf­grund ord­nungs­gemäßer Be­fris­tung gemäß § 14 Abs. 1 Satz 2 Zif­fer 1 Tz­B­fG be­en­det wor­den. Ent­spre­chend war das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

1. Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben zu ent­schei­den, ob, wie die Kläge­rin meint, zwi­schen den Par­tei­en vor Be­ginn des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 11.01.2007 be­reits ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en be­stan­den hat. Denn nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der das Be­ru­fungs­ge­richt sich an­sch­ließt, wird mit dem oh­ne Vor­be­halt ab­ge­schlos­se­nen wei­te­ren be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag vom 11.01.2007 das Ar­beits­verhält­nis, wie die Be­klag­te zu Recht aus­geführt hat, auf ei­ne neue recht­li­che Grund­la­ge ge­stellt und lässt da­her an­der­wei­ti­ge vor­he­ri­ge ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen oh­ne recht­li­che Be­deu­tung und Aus­wir­kung zurück (vgl. nur BAG vom 09.02.2000 – 7 AZR 730/98, NZA 2000, 721). Aus­schlag­ge­bend al­lein ist da­her für die Fra­ge, ob das Ar­beits­verhält­nis mit dem 31.12.2010 be­en­det wor­den ist, die recht­li­che Ver­ein­ba­rung und ih­re Qua­li­fi­zie­rung im Ände­rungs­ver­trag vom 11.01.2007 in Ab­schnitt 1. Im Übri­gen ha­ben die Par­tei­en ei­nen münd­li­chen Ar­beits­ver­trag vor der Ände­rung am 11.01.2007 nicht ge­schlos­sen, mit dem ei­ne ei­genständi­ge Re­ge­lung er­fol­gen soll­te.

2. Das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en ist durch ih­re letz­te ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung, den Ände­rungs­ver­trag vom 11.01.2007 in Ab­schnitt 1 rechts­wirk­sam auf den 31.12.2010 be­fris­tet wor­den. Mit­hin ist mit Ab­lauf die­ses Zeit­punk­tes das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en be­en­det.

2.1. Das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en ist wirk­sam im Ände­rungs­ver­trag vom 11.01.2007 auf den 31.12.2010 gemäß § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG be­fris­tet wor­den.

 

- 6 -

2.2. Nach der Recht­spre­chung des 7. Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der das Be­ru­fungs­ge­richt sich an­sch­ließt, ist die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges nach § 14 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG zulässig, wenn sie durch ei­nen sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt ist. Ein sach­li­cher Grund liegt nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG vor, wenn der be­trieb­li­che Be­darf an der Ar­beits­leis­tung nur vorüber­ge­hend be­steht. Da­bei kann der vorüber­ge­hen­de be­trieb­li­che Be­darf an der Ar­beits­leis­tung auf un­ter­schied­li­chen Sach­ver­hal­ten be­ru­hen. Er kann sich z. B. aus dem Um­stand er­ge­ben, dass für ei­nen be­grenz­ten Zeit­raum in dem Be­trieb oder der Dienst­stel­le zusätz­li­che Ar­bei­ten an­fal­len, die mit dem Stamm­per­so­nal al­lei­ne nicht er­le­digt wer­den können.

Da­bei kann der vorüber­ge­hen­de Be­darf an der Ar­beits­leis­tung auf ei­ner zeit­wei­se über­nom­me­nen Son­der­auf­ga­be be­ru­hen oder auf ei­ner im Be­reich der Dau­er­auf­ga­ben des Ar­beits­ge­bers vorüber­ge­hend an­ge­stie­ge­nen Ar­beits­men­ge, für de­ren Er­le­di­gung das vor­han­de­ne Stamm­per­so­nal nicht aus­reicht. Die Be­fris­tung kann da­ge­gen nicht auf § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG gestützt wer­den, wenn der vom Ar­beit­ge­ber zur Be­gründung an­geführ­te Be­darf an der Ar­beits­leis­tung tatsächlich nicht nur vorüber­ge­hend, son­dern ob­jek­tiv dau­er­haft be­steht. Dies er­gibt sich nicht nur aus dem Wort­laut der Vor­schrift, son­dern auch aus dem ge­mein­schafts­recht­li­chen Vor­ga­ben der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28.06.1999 und der in­kor­po­rier­ten EB-UN­ICE­CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge vom 18.03.1999, de­ren Um­set­zung die be­fris­tungs­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des Tz­B­fG die­nen. § 5 Nr. 1a der Rah­men­ver­ein­ba­rung steht der An­wen­dung ei­ner Re­ge­lung na­tio­na­len Rechts, die den Ab­schluss auf­ein­an­der fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge zur De­ckung ei­nes zeit­wei­li­gen Be­darfs ge­stat­tet, ent­ge­gen, wenn der Be­darf nicht nur zeit­wei­lig, son­dern ständig und auf Dau­er be­steht, wie der EuGH am 23.04.2009 – C – 378/07 bis C – 380/07 ent­schie­den hat (so grundsätz­lich m.w.N. zu­letzt BAG im Ur­teil vom 17.03.2010 – 7 AZR 640/08, NZA 2010, 633 – 636 mit je­weils w.N.).

Da­bei setzt die Be­fris­tung we­gen ei­nes vorüber­ge­hen­den be­trieb­li­chen Be­darfs an der Ar­beits­leis­tung vor­aus, dass zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit zu er­war­ten ist, dass nach dem vor­ge­se­he­nen Ver­trags­en­de für die Beschäfti­gung des be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers in dem Be­trieb kein dau­er­haf­ter Be­darf mehr be­steht. Hierüber hat der Ar­beit­ge­ber bei Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ei­ne Pro­gno­se zu er­stel­len, der kon­kre­te An­halts­punk­te zu­grun­de lie­gen müssen. Die Pro­gno­se ist Teil des Sach­grun­des für die Be­fris­tung (BAG, a.a.O. mit je­weils w.N.).

 

- 7 -

2.3. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind im vor­lie­gen­den Streit­fall erfüllt.

Am 11.01.2007, zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses der letz­ten Ände­rungs­ver­ein­ba­rung zwi­schen den Par­tei­en, be­stan­den kon­kre­te An­halts­punk­te, auf­grund de­rer mit Si­cher­heit zur er­war­ten war, dass nach Ab­lauf der Be­fris­tung am 31.12.2010 kein dau­er­haf­ter Be­darf an der Beschäfti­gung der Kläge­rin beim be­klag­ten Land­kreis mehr be­steht.

Der vorüber­ge­hen­de Ar­beits­kräfte­be­darf zur be­fris­te­ten Beschäfti­gung der Kläge­rin be­ruh­ten beim be­klag­ten Land­kreis auf § 6a SGB II. Da­nach sol­len zur Wei­ter­ent­wick­lung der Grund­si­che­rung von Ar­beits­su­chen­den an­stel­le der Agen­tu­ren für A. als Träger der Leis­tung nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 im We­ge der Er­pro­bung kom­mu­na­le Träger i. S. d. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 zu­ge­las­sen wer­den können.
Die­se Möglich­keit wird aus­sch­ließlich zur Er­pro­bung ein­geräumt und wird auch durch die Über­schrift, die Teil des ge­setz­li­chen Re­ge­lungs­pro­gramms ist, ein­deu­tig do­ku­men­tiert. Die Zu­las­sung des be­klag­ten Land­krei­ses als kom­mu­na­ler Träger für die Grund­si­che­rung für Ar­beits­su­chen­de ist gemäß § 1 Abs. 2 Kom­trZV für die Zeit vom 01.01.2005 bis 31.12.2010 er­teilt wor­den. In § 2 die­ser Ver­ord­nung heißt es aus­drück­lich, dass sie am 31.12.2010 außer Kraft tritt.

Da die Über­tra­gung der Grund­si­che­rung für Ar­beits­lo­se und Ar­beits­su­chen­de ein we­sent­li­ches Auf­ga­ben­feld der so­zia­len Ge­stal­tung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ist, durf­te der Ge­setz­ge­ber nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts un­ter Abwägung der so­zia­len Si­che­rung der Ar­beits­su­chen­den und der Ge­stal­tung die­ser Auf­ga­be durch kom­mu­na­le Träger ei­ne fünfjähri­ge Ex­pe­ri­men­tier­pha­se vor­se­hen. In­so­fern war es zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Ände­rungs­ver­tra­ges für den be­klag­ten Land­kreis nicht ab­seh­bar, dass über den 31.12.2010 hin­aus ein wei­te­rer Be­darf und da­mit mögli­cher­wei­se ein Dau­er­be­darf an die­ser Auf­ga­be für ihn vor­han­den sein würde. An­ders als bei der Auf­ga­ben­zu­wei­sung nach § 44b SGB II er­folg­te die vor­lie­gen­de Ar­beits­zu­wei­sung auf der Ba­sis der Ex­pe­ri­men­tier­klau­sel gemäß § 6a SGB II i. V. m. § 1 Kom­trZV. Dar­auf hat der be­klag­te Land­kreis zu Recht hin­ge­wie­sen.

2.4. Zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Ände­rungs­ver­tra­ges be­stand für den be­klag­ten Land­kreis auch kei­ne bloße Un­si­cher­heit hin­sicht­lich des vorüber­ge­hen­den Mehr­be­darfs, der ggf. durch die Ver­trags­ge­stal­tung auf die Kläge­rin ab­gewälzt wor­den wäre. Denn aus­weis­lich der Haus­haltspläne für 2007 bis 2010 (vgl. An­la­ge B 6) wur­den die Per­so­nal­auf­wen­dun­gen

 

- 8 -

zur Durchführung der Auf­ga­ben des SGB II ge­son­dert aus­ge­wie­sen. Aus­weis­lich der Ver­wal­tungs­ver­ein­ba­rung über die vom Bund zu tra­gen­den Auf­wen­dun­gen des zu­ge­las­sen kom­mu­na­len Trägers der Grund­si­che­rung für Ar­beits­su­chen­de vom 06.01.2005 bzw. 23.12.2004 soll­ten die Re­geln zur Über­nah­me der Auf­wen­dun­gen durch den Bund mit dem Weg­fall der Zu­las­sung des Land­krei­ses als kom­mu­na­ler Träger der Grund­si­che­rung für Ar­beits­su­chen­de außer Kraft tre­ten. Darüber hin­aus sah der Stel­len­plan des be­klag­ten Land­krei­ses zum 01.01.2007 für die Stel­le der Kläge­rin ei­nen kw-Ver­merk für die Zeit ab Ja­nu­ar 2011 vor (vgl. An­la­ge B 2).

Aus al­le­dem er­gibt sich, dass der be­klag­te Land­kreis mit sei­ner Pro­gno­se bei Ab­schluss des Ände­rungs­ver­tra­ges zu Recht da­von aus­ge­hen durf­te, dass der vorüber­ge­hen­de be­trieb­li­che Mehr­be­darf an der Ar­beits­leis­tung am 31.12.2010 en­den würde. Es gab kei­ne ge­si­cher­ten An­halts­punk­te, dies er­gibt sich we­der aus dem un­strei­ti­gen Tat­be­stand noch aus dem Sach­vor­trag der Kläge­rin, dass zum da­ma­li­gen Zeit­punkt pro­gnos­ti­ziert wer­den könn­te, dass die Auf­ga­ben der Grund­si­che­rung für Ar­beits­su­chen­de über den 31.12.2010 hin­aus durch den be­klag­ten Land­kreis er­fol­gen würde.
Dass der be­klag­te Land­kreis tatsächlich auf der Rechtsände­rung des § 6a Abs. 1 SGB II vom 03.08.2010 be­ru­hend über den 31.12.2010 hin­aus auf un­be­stimm­te Zeit die Grund­si­che­rung für Ar­beits­su­chen­de über­nom­men hat, war 2007, zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Ände­rungs­ver­tra­ges noch nicht ein­mal in Ansätzen ab­seh­bar und er­kenn­bar.

Da­bei mag zu­guns­ten der Kläge­rin durch­aus un­ter­stellt wer­den, dass die von ihr durch­geführ­ten Auf­ga­ben, die dem be­klag­ten Land­kreis zu­ge­wie­sen wa­ren und durch das neu ge­schaf­fe­ne Amt für Ar­beits­markt or­ga­ni­siert wur­den, ei­ne Dau­er­auf­ga­be staat­li­cher So­zi­al­leis­tung dar­stellt. Dar­auf kommt es je­doch nicht ent­schei­dend an nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts. Ent­schei­dend ist viel­mehr, dass die­se Dau­er­auf­ga­be zeit­lich be­fris­tet und im We­ge des Ex­pe­ri­ments dem be­klag­ten Land­kreis zu­ge­wie­sen wor­den ist und er dar­aus die ent­spre­chen­den Kon­se­quen­zen ge­zo­gen hat, in­dem er nämlich die per­so­nal­wirt­schaft­li­chen Mit­tel haus­haltsmäßig be­fris­tet hat und den Stel­len­plan mit der Stel­le der Kläge­rin ent­spre­chend be­fris­tet und mit ei­nem kw-Ver­merk ab Ja­nu­ar 2011 ver­se­hen hat. Aus der Sicht des be­klag­ten Land­krei­ses als Ar­beit­ge­be­rin und aus der Sicht der Kläge­rin als Ar­beit­neh­me­rin konn­te an­ge­sichts die­ser ex­pe­ri­men­tel­len Si­tua­ti­on vernünf­ti­ger­wei­se im Jahr 2007 nur der Schluss ge­zo­gen wer­den, dass bis zum 31.12.2010 ein vorüber­ge­hen­der Mehr­be­darf an Ar­beits­kraft im Rah­men der Grund­si­che­rung beim be­klag­ten Land­kreis vor­han­den sein würde. In­so­fern konn­te die Kläge­rin auf ei­ne wei­te­re

 

- 9 -

Beschäfti­gung beim be­klag­ten Land­kreis ent­ge­gen der Be­fris­tung ih­res letz­ten Ar­beits­ver­tra­ges nicht ver­trau­en.

2.5. Ob der streit­ge­genständ­li­che Ar­beits­ver­trag mit sei­ner Be­fris­tung auch durch § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG ge­tra­gen ist, wie der be­klag­te Land­kreis meint, kann da­hin­ge­stellt blei­ben. Zu­tref­fen­der­wei­se ha­ben die Par­tei­en in ih­rem Ände­rungs­ver­trag un­ter Ab­schnitt 1 im Jah­re 2007 auch aus­drück­lich auf die Be­fris­tung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG Be­zug ge­nom­men.

3. Auch ei­ne et­wai­ge feh­ler­haf­te Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats beim be­klag­ten Land­kreis macht die Be­fris­tung nicht un­wirk­sam.

Un­strei­tig hat der Per­so­nal­rat der er­neu­ten Be­fris­tung des kläge­ri­schen Ar­beits­ver­tra­ges bis zum 31.12.2010 zu­ge­stimmt. Da­mit ist das Mit­be­stim­mungs­recht gem. § 63 Abs. 1 Nr. 4 Pers­VG Bran­den­burg ge­wahrt wor­den. Der be­klag­te Land­kreis hat erst­in­stanz­lich zum Ver­fah­ren de­tail­liert vor­ge­tra­gen. Trotz der ent­spre­chen­den Dar­le­gungs­last ih­rer Rüge­be­fug­nis hat die Kläge­rin nähe­re An­ga­ben da­zu, aus wel­chen Gründen die Mit­be­stim­mung des Per­so­nal­rats feh­ler­haft ge­we­sen sein soll, nicht ge­macht. Ei­ne Feh­ler­haf­tig­keit der Mit­be­stim­mung kann da­her durch das Be­ru­fungs­ge­richt nicht fest­ge­stellt wer­den.

4. Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin führt auch ih­re Wei­ter­beschäfti­gung auf der Ba­sis der von ihr an­ge­mahn­ten Wei­ter­beschäfti­gung in Ver­fol­gung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils mit der Ver­ur­tei­lung des be­klag­ten Land­krei­ses zur vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin nicht zur Un­wirk­sam­keit des be­fris­te­ten Ände­rungs­ver­tra­ges. Denn in Fällen die­ser Art, nämlich der vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gung zur Ab­wen­dung der dro­hen­den Zwangs­voll­stre­ckung durch den be­klag­ten Ar­beit­ge­ber wird re­gelmäßig kein be­fris­te­ter oder auflösend be­ding­ter Ar­beits­ver­trag ver­ein­bart, der gemäß § 14 Abs. 4 Tz­B­fG der Schrift­form bedürf­te (vgl. da­zu nur Müller-Glöge. in Er­fur­ter Kom­men­tar, 11. Aufl. 2011, § 14 Tz­B­fG Rn 76 m.w.N.). Die Wei­ter­beschäfti­gung er­folg­te zur Ab­wen­dung der Zwangs­voll­stre­ckung (vgl. da­zu BAG vom 22.10.2003 – 7 AZR 113/03, NZA 2004, 1275).

Sons­ti­ge Un­wirk­sam­keits­gründe der Be­fris­tung im Ände­rungs­ver­trag vom 11.01.2007 sind we­der er­kenn­bar noch von den Par­tei­en vor­ge­tra­gen.

 

- 10 - 

5. Über den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag war we­gen der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr zu ent­schei­den.

6. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO.

Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen, da ge­setz­li­che Gründe dafür nicht vor­lie­gen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Die Kläge­rin wird auf die Möglich­keit ei­ner Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gemäß § 72a ArbGG hin­ge­wie­sen.


Dr. R.

P.

Z.

 


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 19 Sa 989/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880