Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung: Tarifvertrag, Befristung: Sachgrundlos
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 Sa 659/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.12.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 25.03.2010, 3 Ca 9095/09, Urteil
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15.08.2012, 7 AZR 184/11
   

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Verkündet am:

03. De­zem­ber 2010

Ak­ten­zei­chen: 10 Sa 659/10
(Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main: 3 Ca 9095/09)

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

Kläger und
Be­ru­fungskläger

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

ge­gen

Be­klag­te und
Be­ru­fungs­be­klag­te

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 10,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 03. De­zem­ber 2010

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 25. März 2010 – 3 Ca 9095/09 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

T a t b e s t a n d :

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auf­grund Be­fris­tung be­en­det wur­de.

Der zur Zeit der Kla­ge­er­he­bung 36jähri­ge Kläger, wel­cher ei­nem Kind ge­genüber un­ter­halts­pflich­tig ist, war bei der Be­klag­ten, ei­nem Un­ter­neh­men des Sach- und Si­cher­heits­ge­wer­bes, seit dem 03. April 2006 als Geld- und Wert­trans­port­fah­rer zu ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­vergütung in Höhe von zu­letzt ca. 2.200,-- Eu­ro beschäftigt.

Der ers­te zwi­schen den Par­tei­en am 24. März 2006 ab­ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag war be­fris­tet vom 03. April 2006 bis zum 02. April 2007. Der am 26. März 2007 ab­ge­schlos­se­ne Fol­ge­ar­beits­ver­trag sah ei­ne Frist­verlänge­rung bis zum 02. April 2008, der am 19. März 2008 ab­ge­schlos­se­ne Fol­ge­ar­beits­ver­trag ei­ne Frist­verlänge­rung bis zum 02. April 2009 und der am 26. März 2009 ab­ge­schlos­se­ne Fol­ge­ar­beits­ver­trag ei­ne Be­fris­tung bis zum 02. Ok­to­ber 2009 vor. Im Ar­beits­ver­trag war un­ter Zif­fer 4. un­ter an­de­rem ver­ein­bart, dass der Man­tel­ta­rif­ver­trag für das Wach- und Si­cher­heits­ge­wer­be für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (im Fol­gen­den: MTV) auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­det.

Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers en­de­te mit der letz­ten Be­fris­tung am 02. Ok­to­ber 2009.

Mit am 23. Ok­to­ber 2009 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­ner Kla­ge­schrift hat der Kläger gel­tend ge­macht, dass die Be­fris­tung sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges rechts­un­wirk­sam sei.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, die Be­fris­tung des letz­ten Ar­beits­ver­tra­ges sei rechts­un­wirk­sam, weil sie oh­ne Sach­grund er­folgt sei und die Höchst­dau­er des § 14 Abs. 2 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz über­schrit­ten ha­be. So­weit § 2 Abs. 6 MTV ei­ne Be­fris­tung oh­ne Grund für ei­nen Zeit­raum bis zu 42 Mo­na­ten bei ei­ner vier­ma­li­gen Verlänge­rungsmöglich­keit vor­se­he, ver­stieße die­se ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung ge­gen § 14 Abs. 2 Satz 3 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz, da ent­we­der die An­zahl der Be­fris­tun­gen oder die Höchst­dau­er der Be­fris­tung, nicht je­doch bei­de Teil­as­pek­te durch Ta­rif­ver­trag verlänger­bar sei­en.

Der Kläger hat be­an­tragt fest­zu­stel­len,

dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht am 02.10.2009 auf­grund der Be­fris­tung vom 26.03.2009 ge­en­det hat.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die An­sicht ver­tre­ten, § 2 Abs. 6 MTV sei wirk­sam. Der Ge­set­zes­be­gründung könne ent­nom­men wer­den, dass so­wohl die An­zahl der Verlänge­run­gen wie auch die Höchst­dau­er der Be­fris­tung durch Ta­rif­ver­trag fest­ge­legt wer­den könn­ten. Der Be­griff „oder“ im Ge­set­zes­text sei wie „und“ zu le­sen. Da­von ge­he auch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les aus, wie der Ar­ti­kel vom 25. Mai 2009 (Blatt 36 bis 38 d. A.) be­le­ge.

 

- 3 -

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main hat mit Ur­teil vom 25. März 2010 – 3 Ca 9095/09 – die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat un­ter an­de­rem aus­geführt, das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en sei durch die Be­fris­tung vom 26. März 2009 zum 02. Ok­to­ber 2009 be­en­det wor­den. Das Wort „oder“ wer­de sprach­lich so­wohl in der Be­deu­tung „ent­we­der/oder“ wie auch als „und/oder“ ver­stan­den. Wel­che Möglich­keit zu­tref­fe, sei durch Aus­le­gung des Ge­set­zes­tex­tes zu er­mit­teln. Aus der Be­gründung zum Ge­setz­ent­wurf er­ge­be sich, dass durch Ta­rif­ver­trag von der ge­setz­li­chen Höchst­be­fris­tungs­dau­er und der Höchst­zahl der Verlänge­run­gen oh­ne sach­li­chen Grund ab­ge­wi­chen wer­den dürfe. Da­mit ha­be der Ge­setz­ge­ber zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass das Wort „oder“ im Sinn von „so­wohl/als auch“ zu ver­ste­hen sei. Da die Be­klag­te die ta­rif­li­chen Vor­ga­ben ein­ge­hal­ten ha­be, sei das Ar­beits­verhält­nis durch Frist­ab­lauf be­en­det wor­den.

Die­ses Ur­teil ist dem Kläger am 09. April 2010 zu­ge­stellt wor­den. Die Be­ru­fung des Klägers ist am 03. Mai 2010 und die Be­ru­fungs­be­gründung nach recht­zei­ti­ger Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 09. Ju­li 2010 am sel­ben Tag bei Ge­richt ein­ge­gan­gen.

Der Kläger wen­det sich ge­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil und ist der An­sicht, der Wort­laut von § 4 Abs. 2 Satz 3 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz sei ein­deu­tig und das Wort „oder“ als Al­ter­na­ti­ve „ent­we­der/oder“ zu ver­ste­hen. Das er­ge­be sich auch aus der Sys­te­ma­tik. In § 14 Abs. 2 Satz 1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz sei­en zwei Gren­zen für ver­ein­bar­te Be­fris­tun­gen an­geführt, so­dass das Wort „oder“ in Satz 3 nur als „ent­we­der/oder“ ver­stan­den wer­den könne. Der Zweck der Norm be­ste­he ge­ra­de dar­in, kei­ne gren­zen­lo­se Ta­riföff­nung durch Satz 3 zu ermögli­chen. Die Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en sprächen nicht ge­gen die­se Aus­le­gung, da sie nicht ein­deu­tig sei­en.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 25.03.2010 – 3 Ca 9095/09 – fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht am 02.10.2009 auf­grund der Be­fris­tung vom 26.03.2009 ge­en­det hat.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

Die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil. Das Wort „oder“ ha­be so­wohl die Be­deu­tung der lo­gi­schen Ver­knüpfung „aut; ent­we­der/oder“ als auch die Be­deu­tung des „vel;und/oder“. Aus den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en er­ge­be sich ein­deu­tig, dass so­wohl die An­zahl von zulässi­gen Verlänge­run­gen wie auch die Höchst­be­fris­tungs­dau­er ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges durch Ta­rif­ver­trag ab­wei­chend vom Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz ge­re­gelt wer­den könn­ten.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Be­ru­fungs­vor­brin­gens wird auf den In­halt der Be­ru­fungs­schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

 

- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main ist gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haft. Der Kläger hat sie auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet, §§ 66 Abs. 1 ArbGG, 519 ZPO.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung des Klägers kei­nen Er­folg, denn das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch Frist­ab­lauf zum 02. Ok­to­ber 2009 be­en­det wor­den. Das hat be­reits das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt.

Der Kläger hat die Rechts­un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung mit der am 23. Ok­to­ber 2009 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen, der Be­klag­ten am 02. No­vem­ber 2009 zu­ge­stell­ten Kla­ge­schrift recht­zei­tig gel­tend ge­macht, § 17 Satz 1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz. Im Rah­men der Kon­trol­le der Wirk­sam­keit ei­ner Be­fris­tung kommt es grundsätz­lich auf den letz­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag an.

Der am 26. März 2009 von den Par­tei­en ab­ge­schlos­se­ne, bis zum 02. Ok­to­ber 2009 be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag ist wirk­sam. Zwar erfüllt die­ser Ar­beits­ver­trag nicht die Vor­aus­set­zun­gen von § 14 Abs. 2 Satz 1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz, wohl aber die Vor­aus­set­zun­gen von § 2 Abs. 6 Satz 1 und 2 MTV. Da­nach ist die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des bis zur Dau­er von 42 Mo­na­ten und bis zu die­ser Ge­samt­dau­er die höchs­tens vier­ma­li­ge Verlänge­rung ei­nes ka­len­dermäßig be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zulässig. Der Verlänge­rungs­ver­trag vom 26. März 2009 liegt im Rah­men die­ser ta­rif­li­chen Vor­ga­ben.

Die Re­ge­lun­gen in § 2 Abs. 6 Satz 1 und 2 MTV sind wirk­sam. Gemäß § 14 Abs. 2 Satz 3 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz kann durch Ta­rif­ver­trag die An­zahl der Verlänge­run­gen oder die Höchst­dau­er der Be­fris­tung ab­wei­chend von Satz 1 fest­ge­legt wer­den. Von die­ser ge­setz­li­chen Ermäch­ti­gung ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en Ge­brauch ge­macht.

Nach der miss­verständ­li­chen For­mu­lie­rung des Ge­set­zes kann die An­zahl der Verlänge­run­gen oder die Höchst­dau­er der Be­fris­tung ab­wei­chend vom Ge­setz fest­ge­legt wer­den. Durch die­se For­mu­lie­rung kann der Ein­druck ent­ste­hen, dass der Ge­setz­ge­ber ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Ver­schlech­te­rung nur al­ter­na­tiv (ent­we­der/oder) zu­las­sen woll­te, oh­ne dass die­se Aus­le­gung ein­deu­tig ist (KR/Lip­ke, 9. Aufl. 2009, § 14 Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­setz Rn. 434). Zu Recht ist des­halb das Ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, dass das Ge­setz aus­zu­le­gen ist. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des BAG ist bei der Aus­le­gung von Ge­set­zen zunächst vom Ge­set­zes­wort­laut aus­zu­ge­hen, wo­bei der maßgeb­li­che Sinn der Erklärung zu er­for­schen ist, oh­ne am Buch­sta­ben zu haf­ten. Bei ei­nem nicht ein­deu­ti­gen Ge­set­zes­wort­laut ist der wirk­li­che Wil­le des Ge­setz­ge­bers zu berück­sich­ti­gen, so­weit er im Ge­setz sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat. Ab­zu­stel­len ist stets auf den ge­setz­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang, weil die­ser An­halts­punk­te für den wirk­li­chen Wil­len des Ge­setz­ge­bers lie­fern und nur so der Sinn und Zweck des Ge­set­zes zu­tref­fend er­mit­telt wer­den kann. Wer­den auf die­se Wei­se kei­ne zwei­fels­frei­en Aus­le­gungs­er­geb­nis­se er­zielt, dann können die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen oh­ne Bin­dung an ei­ne Rei­hen­fol­ge wei­te­re Kri­te­ri­en wie et­wa die Ent­ste­hungs­ge­schich­te hin­zu­zie­hen (BAG 06.07.2006 – 2 AZR 587/05 – NZA 2007, 167).

 

- 5 -

Aus der Ge­set­zes­be­gründung er­gibt sich deut­lich, dass die ta­rif­li­che Öff­nungs­klau­sel dar­auf ab­zielt, bran­chen­spe­zi­fi­sche Lösun­gen zu er­leich­tern. Des­halb sol­len ta­rif­ver­trag­lich ei­ne an­de­re (höhe­re oder nied­ri­ge­re) An­zahl von zulässi­gen Verlänge­run­gen so­wie zusätz­lich ei­ne an­de­re (kürze­re oder länge­re) Höchst­be­fris­tungs­dau­er ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Rechts­grund fest­ge­legt wer­den können. An­hand des „so­wie“ in der Ge­set­zes­be­gründung wird klar, dass das Ge­setz den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­schlech­tern­de Re­ge­lun­gen so­wohl hin­sicht­lich der An­zahl der zulässi­gen Verlänge­run­gen als auch hin­sicht­lich der Höchst­be­fris­tungs­dau­er ku­mu­la­tiv zu­ge­ste­hen will (KR/Lip­ke § 14 TZ­B­FG Rn. 434; Er­fur­ter Kom­men­tar/Müller-Glöge 8. Aufl. 2008 § 14 TZ­B­FG Rn. 101; APS/Back­haus 3. Aufl. 2007 § 14 TZ­B­FG Rn. 403; KDZ/Däubler 7. Aufl. 2008 § 14 TZ­B­FG Rn. 147, 170; Ha­Ko-Mest­werdt 3. Aufl. 2007 § 14 TZ­B­FG Rn. 180; Laux/Schlach­ter Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz 2007 § 14 Rn. 102; Ar­nold/Gräfl Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz 2005 § 14 Rn. 235).

Der Kläger trägt die Kos­ten sei­nes oh­ne Er­folg ein­ge­leg­ten Rechts­mit­tels, § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Re­vi­si­on wird gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 659/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880