Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung
   
Gericht: Thüringer Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 Sa 425/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.10.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nordhausen, Urteil vom 8.09.2009, 1 Ca 455/09
   

Ak­ten­zei­chen: 7 Sa 425/09
1 Ca 455/09
Ar­beits­ge­richt Nord­hau­sen

verkündet am 12.10.2010

gez. Schir­mer, Jus­tiz­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le


Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

- Kläge­rin und
Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r:

ge­gen
 

- Be­klag­te und
Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r:

- 2 -

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt in Er­furt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 12.10.2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Brum­mer
als Vor­sit­zen­den
und die Eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schulz und Schau­er
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Nord­hau­sen vom 08.09.2009, 1 Ca 455/09, wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

- 3 -

T A T B E S T A N D


Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis auf­grund Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG am 28.02.2009 ge­en­det hat.

Mit For­mu­lar­ar­beits­ver­trag vom 25.01.2007 wur­de die Kläge­rin ab 01.03.2007 von der be­klag­ten Stadt erst­mals ein­ge­stellt,

"und zwar
0 we­gen Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des nach § 14 Abs. 1 des Tz­B­fG

0 als Beschäftig­te/r für fol­gen­de Auf­ga­ben von be­grenz­ter Dau­er;
be­fris­tet bis zum
0 als Aus­hilfs­beschäftig­te/r

1 zur Ver­tre­tung der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den Frau R
0 zur zeit­wei­li­gen Aus­hil­fe
be­fris­tet bis zum 28.02.2009

0 oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des

0 nach § 14 Abs. 2
be­fris­tet bis"

Die Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­de R war frei­ge­stellt. We­gen Wech­sels im Per­so­nal­rats­vor­sitz en­de­te ih­re Frei­stel­lung zum 30.09.2008. Auf ih­re Be­wer­bung wur­de sie ab 01.10.2008 dau­er­haft auf die Stel­le der Sach­ge­biets­lei­te­rin Bürger­ser­vice um­ge­setzt.

Mit Schrei­ben vom 30.09.2008 (Bl. 16 d. A.) teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit, dass das Ar­beits­verhält­nis we­gen Neu­wahl des Per­so­nal­rats­vor­sit­zes nach § 15 Abs. 2 Tz­B­fG zum 15.10.2008 en­de. Die Kläge­rin wi­der­sprach und kündig­te ggf. recht­li­che Schrit­te an. Mit Schrei­ben vom 13.10.2008 (Bl. 51 d. A.) teil­te die Be­klag­te dar­auf­hin mit, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht am 15.10.2008 en­de, son­dern auf­grund Zeit­be­fris­tung am 28.02.2009.

Mit ih­rer am 20.03.2009 ein­ge­reich­ten Kla­ge hat die Kläge­rin die Fest­stel­lung ver­langt, dass ihr Ar­beits­verhält­nis nicht auf­grund Be­fris­tung be­en­det wur­de. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 18.08.2009 ab­ge­wie­sen. Auf des­sen Tat­be­stand wird ergänzend Be­zug ge­nom­men. Zu Be­gründung ist aus­geführt, ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bart sei ei­ne kom­bi­nier­te Zweck- und zeit­li­che Höchst­be­fris­tung. Auf die Zweck­be­fris­tung (Ver­tre­tung der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den Rad­t­ke) kom­me es nach der Recht­spre­chung des BAG nicht an, weil das Ar-

- 4 -

beits­verhält­nis bis zur ver­ein­bar­ten Höchst­frist fort­ge­setzt wor­den sei. Für die zeit­li­che Höchst­be­fris­tung zum 28.02.2009 sei nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG kein Sach­grund er­for­der­lich. Un­er­heb­lich sei, dass im Ar­beits­ver­trag die dort vor­ge­se­he­ne Möglich­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung nicht an­ge­kreuzt sei. Im Ar­beits­ver­trag müsse nicht auf­ge­nom­men wer­den, dass es sich ein Ar­beits­verhält­nis nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG han­de­le. Des­halb sei auch unschädlich, dass die ver­ein­bar­te Be­fris­tung zur Ver­tre­tung der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den in den Ab­schnitt zu § 14 Abs. 1 Tz­B­fG ein­gefügt wor­den sei.

Die Kläge­rin hat ge­gen das ihr am 21.09.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil am 21.10.2009 Be­ru­fung ein­ge­legt und nach Frist­verlänge­rung zum 21.12.2009 am 21.12.2009 be­gründet.

Die Be­ru­fung rügt, feh­ler­haft ha­be das Ar­beits­ge­richt die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung zum 28.02.2009 auf § 14 Abs. 2 Tz­B­fG gestützt. Ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung sei nicht ver­ein­bart. Die for­mu­larmäßig vor­ge­se­he­ne Be­fris­tungsmöglich­keit nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG sei ge­ra­de nicht an­ge­kreuzt. Das Kreuz für die be­fris­te­te Ein­stel­lung zur Ver­tre­tung der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den sei im Be­reich des sach­li­chen Grun­des nach § 14 Abs. 1 Tz­B­fG ge­setzt. Da Un­klar­hei­ten bei Aus­le­gung des For­mu­lar­ver­tra­ges zu Las­ten der Be­klag­ten gin­gen, sei da­mit nur ei­ne Be­fris­tung mit Sach­grund ver­ein­bart. Die Ver­tre­tung der Per­so­nal­rast­vor­sit­zen­den gehöre zum re­gelmäßigen Per­so­nal­be­darf und recht­fer­ti­ge des­halb grundsätz­lich kei­ne be­fris­te­te Ein­stel­lung. Darüber hin­aus sei die Kläge­rin bis zum 28.02.2009 beschäftigt wor­den, ob­wohl die Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­de schon vor­her nicht mehr im Amt ge­we­sen sei. Da­mit sei das Ar­beits­verhält­nis ent­fris­tet wor­den.

Die Be­ru­fung be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Nord­hau­sen vom 08.09.2009, 1 Ca 455/09, ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­grund Be­fris­tung be­en­det wor­den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt die an­ge­grif­fe­ne Ent­schei­dung und meint, die An­wen­dung des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG hänge nicht von ei­ner ent­spre­chen­den Ver­ein­ba­rung ab. Es be­ste­he kein Zi­tier­ge­bot. Es ha­be kein An­lass be­stan­den, sich kon­kret auf ei­ne Be­fris­tung mit bzw. oh­ne Sach­grund fest­zu­le­gen, wes­halb we­der die for­mu­larmäßig vor­ge­se­he­ne Be­fris­tung nach § 14 Abs. 1

- 5 -

noch die nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG an­ge­kreuzt sei. Nach der Recht­spre­chung des BAG (Ur­teil vom 05.06.2002, 7 AZR 241/01) könne die sach­grund­lo­se Be­fris­tung zwar ar­beits­ver­trag­lich ab­be­dun­gen wer­den. Dafür lägen aber kei­ne An­halts­punk­te vor.

Ergänzend wird auf die im Be­ru­fungs­rechts­zug ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E

A. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en wur­de auf­grund Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung vom 25.01.2007 zum 28.02.2009 auf­gelöst.

I. Der un­präzi­se Fest­stel­lungs­an­trag ist aus­le­gungs­bedürf­tig. Die Kläge­rin macht in der Sa­che gel­tend, das zweck­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis sei vor dem 28.02.2009 nach § 15 Abs. 3 Tz­B­fG ent­fris­tet wor­den. Der Fest­stel­lungs­an­trag ist da­mit so aus­zu­le­gen, dass ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­steht (KR-Ba­der, 9. Aufl.2009, § 17 Tz­B­fG Rz. 27). Wei­ter wen­det sich die Kläge­rin auch ge­gen die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung zum 28.02.2009, so dass hilfs­wei­se auch ei­ne Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge ge­wollt ist.

II. Die so aus­ge­leg­te Fest­stel­lungs­kla­ge ist un­be­gründet.

1. Der all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­an­trag nach § 256 ZPO ist un­be­gründet, weil das Ar­beits­verhält­nis nicht nach § 15 Abs. 3 Tz­B­fG ent­fris­tet wur­de.

a. Frag­lich ist schon, ob die Par­tei­en über­haupt die vom Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­me­ne kom­bi­nier­te Zweck- und Höchst­be­fris­tung ver­ein­bart ha­ben. Die Ver­ein­ba­rung vom 27.01.2007 re­gelt, dass die Kläge­rin zur Ver­tre­tung der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den R be­fris­tet bis zum 28.02.2009 ein­ge­stellt wird. Ein Zu­satz "bis spätes­tens" fehlt, wo­mit der Wort­laut für ei­ne rei­ne Zeit­be­fris­tung spricht (§ 3 Abs. 1 Tz­B­fG). Al­ler­dings ge­hen bei­de Par­tei­en von ei­ner Dop-pel­be­fris­tung aus, wo­bei aber schon auffällt, dass die Kläge­rin der Be­en­di­gung ih­res Ar­beits-verhält­nis­ses we­gen Zweck­er­rei­chung ge­ra­de wi­der­spro­chen und die Be­klag­te von der Wei-ter­beschäfti­gung je­den­falls bis 28.02.2008 über­zeugt hat. Jetzt will sie aus der Wei­ter­beschäfti­gung nach Zweck­er­rei­chung die Ent­fris­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses her­lei­ten.

b. Auch bei An­nah­me ei­ner Zweck­be­fris­tung wur­de das Ar­beits­verhält­nis nicht des­halb ent­fris­tet, weil die ver­tre­te­ne Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­de vor dem 28.02.2008 "aus dem Amt ge­schie­den" ist, ih­re Frei­stel­lung al­so en­de­te. Das BAG hat mit dem vom Ar­beits­ge­richt an­ge-

- 6 -

zo­ge­nen Ur­teil vom 15.08.2001 (7 AZR 263/00, BA­GE 98, 337) geklärt, dass ei­ne früher grei­fen­de Zweck­be­fris­tung kei­ne Be­deu­tung ge­winnt, wenn das Ar­beits­verhält­nis - wie hier - oh­ne­hin bis zur ver­ein­bar­ten Höchst­frist fort­ge­setzt wird. Die Ent­schei­dung ist zwar zur Rechts­la­ge vor In­kraft­tre­ten des Tz­B­fG er­gan­gen ist. Das BAG hält aber auch nach In­kraft­tre­ten des Tz­B­fG an die­ser Recht­spre­chung fest (Ur­teil vom 13.06.2007, 7 AZR 700/06, BA­GE 123, 109; eben­so KR-Ba­der, a. a. O, § 3 Tz­B­fG Rz. 48 m. w. N.; KR-Lip­ke, a. a. O., § 15 Tz­B­fG Rz. 30).

2. Auch die recht­zei­tig er­ho­be­ne Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge nach § 17 Tz­B­fG ist un­be­gründet.

a. Auf § 14 Abs. 1 Nr. 3 Tz­B­fG stützt sich die Be­klag­te nicht.

aa. Mit Blick auf die Be­ru­fung darf aber an­ge­merkt wer­den, dass der Ar­beits­platz der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den we­gen Frei­stel­lung vorüber­ge­hend be­setzt wer­den muss­te. Der Ver­tre­tungs­be­darf entfällt mit Rück­kehr aus der Frei­stel­lung. Ob der Ar­beit­ge­ber ei­nen vorüber­ge­hen­den Ver­tre­tungs­be­darf mit Stamm­per­so­nal über­brückt, wie die Be­ru­fung ver­langt, oder mit ei­ner be­fris­te­ten Ver­tre­tungs­kraft, ent­schei­det er frei (KR-Ba­der, a. a. O., § 14 Tz­B­fG Rz. 138). Der die Be­fris­tung recht­fer­ti­gen­de Ver­tre­tungs­be­darf muss sich aus ei­ner bei Ver­trags­ab­schluss ge­recht­fer­tig­ten Pro­gno­se er­ge­ben. Des­halb ist nicht ent­schei­dend, dass die Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­de nach Aus­lau­fen ih­rer Frei­stel­lung nicht auf den bis­he­ri­gen Ar­beits­platz zurück­kehr­te, und da­mit ein dau­er­haf­ter Beschäfti­gungs­be­darf ent­stan­den ist. Bei Ab­schluss der Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung vom 25.01.2007 stand das nicht fest. Die bloße Er­war­tung, dass da­mit zu rech­nen sei, reicht nicht (KR-Ba­der, a. a. O., Rz. 141).

bb. War­um die Be­klag­te bei Ver­trags­schluss ei­nen Ver­tre­tungs­be­darf bis 28.02.2009 pro­gnos­ti­ziert hat, erläutert sie nicht. Im­mer­hin en­de­te die Amts­zeit der ver­tre­te­nen Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den früher. Die Be­fris­tung zum 28.02.2009 er­sch­ließt sich al­lein aus § 14 Abs. 2 Tz­B­fG. Da­nach kann ein Ar­beits­verhält­nis bei erst­ma­li­ger Ein­stel­lung bis zu zwei Jah­ren sach­grund­los be­fris­tet wer­den. Ex­akt die­ser Zeit­raum wur­de aus­geschöpft.

b. Die Be­fris­tung zum 28.02.2009 ist nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG wirk­sam, wie das Ar­beits­ge­richt rich­tig er­kannt hat.

aa. Un­schlüssig be­an­stan­det die Be­ru­fung, ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung sei nicht ver­ein­bart. Sie muss nämlich nicht ver­ein­bart wer­den. Die An­ga­be des Be­fris­tungs­grun­des wird we­der vom Schrift­for­mer­for­der­nis nach § 15 Abs. 4 Tz­B­fG ver­langt (BAG vom 26.03.2004, 7 AZR 636/03, AP Nr. 12 zu § 14 Tz­B­fG), noch enthält § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ein Zi­tier­ge­bot. Für

- 7 -

des­sen An­wend­bar­keit genügt, dass der Recht­fer­ti­gungs­grund für die sach­grund­lo­se Be­fris­tung bei Ver­trags­schluss ob­jek­tiv vor­liegt (BAG vom 12.08.2009, 7 AZR 270/09, AP Nr. 63 zu § 14 Tz­B­fG).

bb. Es kommt nicht dar­auf an, ob die sach­grund­lo­se Be­fris­tung ver­ein­bart ist, son­dern dar­auf, ob sie ar­beits­ver­trag­lich aus­ge­schlos­sen ist. Mit Ur­teil vom 12.08.2009 (a. a. O.) hat das BAG sei­ne bis­he­ri­ge - von der Be­klag­ten an­ge­zo­ge­ne - Recht­spre­chung be­kräftigt, dass die An­ga­be des Be­fris­tungs­grun­des (dort: vorüber­ge­hen­der Be­darf an der Ar­beits­leis­tung nach § 14 Abs. 1 Nr. 1 Tz­B­fG) zur Ab­be­din­gung der sach­grund­lo­sen Be­fris­tungsmöglich­keit nicht genügt. Man­gels wei­te­rer An­halts­punk­te durf­te der dor­ti­ge Ar­beit­ge­ber auf den ob­jek­tiv ge­ge­be­nen § 14 Abs. 2 Tz­B­fG aus­wei­chen. Hier ist es nicht an­ders. Die Kläge­rin hat recht da­mit, dass ein Sach­grund ver­ein­bart ist, nämlich die Ver­tre­tung der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den. Ob im Ver­trags­for­mu­lar das "Kreuz­chen" bei § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ge­setzt ist oder nicht, spielt kei­ne Rol­le. Die Be­klag­te hat recht da­mit, dass die Ver­ein­ba­rung ei­nes Sach­grun­des für den ver­trag­li­chen Aus­schluss der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung al­lein nicht reicht. Das feh­len­de "Kreuz­chen" bei § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ist kei­ne Re­ge­lung darüber, dass ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung aus­ge­schlos­sen ist, son­dern ei­ne Nicht­re­ge­lung. Eben­so gut hätte der vor­ge­ge­be­ne Pas­sus zur sach­grund­lo­sen Be­fris­tung ge­stri­chen oder her­aus­ge­nom­men wer­den können. Sons­ti­ge Umstände, die nach dem Empfänger­ho­ri­zont der Kläge­rin ei­nen ver­trag­li­chen Aus­schluss des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG spre­chen könn­ten, sind nicht er­sicht­lich.

B. Die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Be­ru­fung hat die Kläge­rin nach § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.

Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on sind nicht er­sicht­lich.

- 8 -

Rechts­be­helfs­be­leh­rung

Ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on kann die Kläge­rin Be­schwer­de bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt

ein­le­gen. Die Be­schwer­de muss in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich, per Fax oder durch Ein­rei­chen ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments nach § 46b ArbGG bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich, per Fax oder durch Ein­rei­chen ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments nach § 46b ArbGG zu be­gründen.

Die Be­schwer­de­schrift und die Be­schwer­de­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te kom­men in Be­tracht:

1. ein/e bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­ne/r Rechts­an­walt/Rechts­anwältin oder

2. ei­ne der nach­fol­gend ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, wenn sie durch ei­ne Per­son mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­delt:


Die Be­schwer­de kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass

1. ei­ne Rechts­fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung hat und die­se ent­schei­dungs­er­heb­lich ist oder
2. die­ses Ur­teil von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, von ei­ner Ent­schei­dung des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des, von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder, so­lan­ge ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der Rechts­fra­ge nicht er­gan­gen ist, von ei­ner Ent­schei­dung ei­ner an­de­ren Kam­mer die­ses Lan­des­ar­beits­ge­richts oder ei­nes an­de­ren Lan­des­ar­beits­ge­richts ab­weicht und die Ent­schei­dung auf die­ser Ab­wei­chung be­ruht oder
3. ein ab­so­lu­ter Re­vi­si­ons­grund gemäß § 547 Nr. 1 bis 5 ZPO oder ei­ne Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör vor­liegt und die­se Ver­let­zung ent­schei­dungs­er­heb­lich ist.

 

gez. Brum­mer

gez. Schulz 

gez. Schau­er


Hin­weis der Geschäfts­stel­le
Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, sämt­li­che Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung bei ihm ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 425/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880