Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung: EU-Recht
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-238/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.02.2015
   
Leit­sätze:

1. Das Großher­zog­tum Lu­xem­burg hat da­durch ge­gen sei­ne Ver­pflich­tun­gen aus Pa­ra­graf 5 der am 18. März 1999 ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28. Ju­ni 1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge ver­s­toßen, dass es Aus­nah­men von den Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs bei­be­hal­ten hat.

2. Das Großher­zog­tum Lu­xem­burg trägt die Kos­ten.

Vor­ins­tan­zen:
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Drit­te Kam­mer)

26. Fe­bru­ar 2015(*)

„Ver­trags­ver­let­zung ei­nes Mit­glied­staats - So­zi­al­po­li­tik - Richt­li­nie 1999/70/EG - EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge - Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs - Auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge - Pa­ra­graf 5 Nr. 1 - Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge - Be­griff der sol­che Verträge recht­fer­ti­gen­den ‚sach­li­chen Gründe‘“

In der Rechts­sa­che C-238/14

be­tref­fend ei­ne Ver­trags­ver­let­zungs­kla­ge nach Art. 258 AEUV, ein­ge­reicht am 13. Mai 2014,

Eu­ropäische Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch J. En­e­gren und D. Mar­tin als Be­vollmäch­tig­te, Zu­stel­lungs­an­schrift in Lu­xem­burg,

Kläge­rin,

ge­gen

Großher­zog­tum Lu­xem­burg, ver­tre­ten durch D. Hol­de­rer als Be­vollmäch­tig­te,

Be­klag­ter,

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Drit­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Kam­mer­präsi­den­ten M. Ilešič, des Rich­ters A. Ó Cao­imh (Be­richt­er­stat­ter), der Rich­te­rin C. Toa­der so­wie der Rich­ter E. Ja­rašiūnas und C. G. Fern­lund,

Ge­ne­ral­an­walt: P. Men­goz­zi,

Kanz­ler: V. Tourrès, Ver­wal­tungs­rat,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens,

auf­grund des nach Anhörung des Ge­ne­ral­an­walts er­gan­ge­nen Be­schlus­ses, oh­ne Schluss­anträge über die Rechts­sa­che zu ent­schei­den,

fol­gen­des

Ur­teil

1 Mit ih­rer Kla­ge be­an­tragt die Eu­ropäische Kom­mis­si­on, fest­zu­stel­len, dass das Großher­zog­tum Lu­xem­burg da­durch ge­gen sei­ne Ver­pflich­tun­gen aus Pa­ra­graf 5 der am 18. März 1999 ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge (im Fol­gen­den: Rah­men­ver­ein­ba­rung) im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28. Ju­ni 1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge (ABl. L 175, S. 43) ver­s­toßen hat, dass es Aus­nah­men von den Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs (in­ter­mit­tents du spect­a­cle) bei­be­hal­ten hat.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

2 Nach Art. 1 der Richt­li­nie 1999/70 soll mit ihr „die zwi­schen den all­ge­mei­nen bran­chenüberg­rei­fen­den Or­ga­ni­sa­tio­nen (EGB, UN­ICE und CEEP) ge­schlos­se­ne Rah­men­ver­ein­ba­rung …, die im An­hang ent­hal­ten ist, durch­geführt wer­den“.
3 Die Nrn. 6 bis 8 und 10 der All­ge­mei­nen Erwägun­gen der Rah­men­ver­ein­ba­rung lau­ten:

„6. Un­be­fris­te­te Ar­beits­verträge sind die übli­che Form des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses. Sie tra­gen zur Le­bens­qua­lität der be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer und zur Ver­bes­se­rung ih­rer Leis­tungsfähig­keit bei.

7. Die aus ob­jek­ti­ven Gründen er­fol­gen­de In­an­spruch­nah­me be­fris­te­ter Ar­beits­verträge hilft Miss­brauch zu ver­mei­den.

8. Be­fris­te­te Ar­beits­verträge sind für die Beschäfti­gung in be­stimm­ten Bran­chen, Be­ru­fen und Tätig­kei­ten cha­rak­te­ris­tisch und können den Bedürf­nis­sen der Ar­beit­ge­ber und der Ar­beit­neh­mer ent­spre­chen.

10. Die­se Ver­ein­ba­rung überlässt es den Mit­glied­staa­ten und den So­zi­al­part­nern, die An­wen­dungs­mo­da­litäten ih­rer all­ge­mei­nen Grundsätze, Min­dest­vor­schrif­ten und Be­stim­mun­gen zu de­fi­nie­ren, um so der je­wei­li­gen Si­tua­ti­on der ein­zel­nen Mit­glied­staa­ten und den Umständen be­stimm­ter Bran­chen und Be­ru­fe ein­sch­ließlich sai­so­na­ler Tätig­kei­ten Rech­nung zu tra­gen.“

4 Die Rah­men­ver­ein­ba­rung soll nach ih­rem Pa­ra­graf 1 u. a. ei­nen Rah­men schaf­fen, der den Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se ver­hin­dert.
5 Pa­ra­graf 5 („Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Miss­brauch“) der Rah­men­ver­ein­ba­rung sieht vor:

„1. Um Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se zu ver­mei­den, er­grei­fen die Mit­glied­staa­ten nach der ge­setz­lich oder ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­schrie­be­nen oder in dem Mit­glied­staat übli­chen Anhörung der So­zi­al­part­ner und/oder die So­zi­al­part­ner, wenn kei­ne gleich­wer­ti­gen ge­setz­li­chen Maßnah­men zur Miss­brauchs­ver­hin­de­rung be­ste­hen, un­ter Berück­sich­ti­gung der An­for­de­run­gen be­stimm­ter Bran­chen und/oder Ar­beit­neh­mer­ka­te­go­ri­en ei­ne oder meh­re­re der fol­gen­den Maßnah­men:

a) sach­li­che Gründe, die die Verlänge­rung sol­cher Verträge oder Verhält­nis­se recht­fer­ti­gen;

b) die ins­ge­samt ma­xi­mal zulässi­ge Dau­er auf­ein­an­der­fol­gen­der Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se;

c) die zulässi­ge Zahl der Verlänge­run­gen sol­cher Verträge oder Verhält­nis­se.

2. Die Mit­glied­staa­ten, nach Anhörung der So­zi­al­part­ner, und/oder die So­zi­al­part­ner le­gen ge­ge­be­nen­falls fest, un­ter wel­chen Be­din­gun­gen be­fris­te­te Ar­beits­verträge oder Beschäfti­gungs­verhält­nis­se:

a) als ‚auf­ein­an­der­fol­gend‘ zu be­trach­ten sind;

b) als un­be­fris­te­te Verträge oder Verhält­nis­se zu gel­ten ha­ben.“

Lu­xem­bur­gi­sches Recht

Code du tra­vail

6

Der zu Ab­schnitt 1 („All­ge­mei­ne Be­stim­mun­gen“) des Ka­pi­tels I von Ti­tel II des Code du tra­vail (Ar­beits­ge­setz­buch) gehören­de Art. L. 121-2 sieht vor:

„Der Ar­beits­ver­trag wird auf un­be­stimm­te Zeit ge­schlos­sen.

Er kann je­doch in den Fällen und un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des Ka­pi­tels 3 des vor­lie­gen­den Ti­tels ein bei sei­nem Ab­schluss ge­nau fest­ge­leg­tes oder aus der Er­rei­chung des Zwecks, für den er ge­schlos­sen wird, re­sul­tie­ren­des Ab­lauf­da­tum ent­hal­ten.“

7 Der zu Ab­schnitt 1 („Rück­griff auf den be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag“) des Ka­pi­tels II von Ti­tel II des Code du tra­vail gehören­de Art. L. 122‑1 be­stimmt:

„(1) Ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag kann zur Erfüllung ei­ner ge­nau be­stimm­ten, nicht dau­er­haf­ten Auf­ga­be ge­schlos­sen wer­den; er darf nicht zum Ge­gen­stand ha­ben, dau­er­haft ei­nen Ar­beits­platz zu be­set­zen, der mit der nor­ma­len, ständi­gen Geschäftstätig­keit des Un­ter­neh­mens in Ver­bin­dung steht.

(2) Zu den ge­nau be­stimm­ten, nicht dau­er­haf­ten Auf­ga­ben im Sin­ne von Abs. 1 gehören ins­be­son­de­re:

1. die Ver­tre­tung ei­nes vorüber­ge­hend ab­we­sen­den Ar­beit­neh­mers oder ei­nes Ar­beit­neh­mers, des­sen Ver­trag aus an­de­ren Gründen als we­gen ei­nes Ta­rif­kon­flikts oder ei­nes Ar­beits­man­gels aus wirt­schaft­li­chen oder wit­te­rungs­be­ding­ten Gründen aus­ge­setzt wor­den ist, so­wie die Ver­tre­tung ei­nes un­be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers, des­sen Stel­le frei ge­wor­den ist, bis zur tatsächli­chen Ar­beits­auf­nah­me sei­nes Nach­fol­gers;

2. die durch großher­zog­li­che Ver­ord­nung be­stimm­ten sai­so­na­len Tätig­kei­ten;

3. die Tätig­kei­ten, für die in be­stimm­ten Bran­chen auf­grund ih­rer Art oder ih­res zeit­lich be­grenz­ten Cha­rak­ters übli­cher­wei­se kei­ne un­be­fris­te­ten Verträge ge­schlos­sen wer­den; die Lis­te die­ser Bran­chen und Tätig­kei­ten wird durch großher­zog­li­che Ver­ord­nung fest­ge­legt;

4. die Erfüllung ei­ner be­stimm­ten ge­le­gent­li­chen und punk­tu­el­len Auf­ga­be, die nicht zur lau­fen­den Geschäftstätig­keit des Un­ter­neh­mens gehört;

5. die Erfüllung ei­ner ge­nau fest­ge­leg­ten, nicht dau­er­haf­ten Auf­ga­be bei ei­ner vorüber­ge­hen­den außer­gewöhn­li­chen Zu­nah­me der Geschäftstätig­keit des Un­ter­neh­mens oder während der An­lauf­pha­se oder beim Aus­bau des Un­ter­neh­mens;

6. die Ausführung drin­gend er­for­der­li­cher Ar­bei­ten zur Ver­mei­dung von Unfällen, Be­he­bung von Ma­te­ri­almängeln, Or­ga­ni­sa­ti­on von In­stand­hal­tungs­maßnah­men für die An­la­gen oder Gebäude des Un­ter­neh­mens, um jeg­li­chen Scha­den vom Un­ter­neh­men und sei­nen Mit­ar­bei­tern fern­zu­hal­ten;

7. die Ein­stel­lung ei­nes bei der ‚Agen­tur für Ar­beits­plat­z­ent­wick­lung‘ ge­mel­de­ten Ar­beits­lo­sen im Rah­men ei­ner Ein­glie­de­rungs- oder Wie­der­ein­glie­de­rungs­maßnah­me in das Be­rufs­le­ben oder weil er zu ei­ner Ka­te­go­rie von Ar­beits­lo­sen gehört, die auf der Grund­la­ge ei­ner großher­zog­li­chen Ver­ord­nung, die nach Stel­lung­nah­me des Staats­rats und im Ein­ver­neh­men mit der Kon­fe­renz der Präsi­den­ten der Ab­ge­ord­ne­ten­kam­mer er­geht, für ei­ne Ein­stel­lung mit be­fris­te­tem Ar­beits­ver­trag in Fra­ge kom­men. Die maßge­ben­den Kri­te­ri­en für die Ka­te­go­ri­en der in Fra­ge kom­men­den Ar­beits­lo­sen tra­gen ins­be­son­de­re dem Al­ter, der Aus­bil­dung, der Dau­er der Ar­beits­lo­sig­keit und dem so­zia­len Um­feld des Ar­beits­lo­sen Rech­nung;

8. der Ar­beits­platz, der für die be­vor­zug­te Ein­stel­lung be­stimm­ter Ka­te­go­ri­en von Ar­beits­su­chen­den be­stimmt ist;

9. der Ar­beits­platz, bei dem sich der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, dem Ar­beit­neh­mer ei­ne ergänzen­de Be­rufs­aus­bil­dung zu gewähr­leis­ten.

(3) Ab­wei­chend von den Abs. 1 und 2 ist ei­ne Be­fris­tung fol­gen­der Ar­beits­verträge zulässig:

2. die von Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs im Sin­ne von Art. 3 des [Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999 über a) die Rechts­stel­lung als pro­fes­sio­nel­ler frei­schaf­fen­der Künst­ler (ar­tis­te pro­fes­si­onnel indépen­dant) und als Kurz­zeit-Beschäftig­ter des Kul­tur­be­triebs, b) zur Förde­rung des künst­le­ri­schen Schaf­fens in der Fas­sung des Ge­set­zes vom 26. Mai 2004 (im Fol­gen­den: geänder­tes Ge­setz vom 30. Ju­li 1999)] mit ei­nem Un­ter­neh­men des Kul­tur­be­triebs oder im Rah­men von Film-, au­dio­vi­su­el­len, Thea­ter- oder Mu­sik­pro­duk­tio­nen ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträge.

…“

8 Der zu Ab­schnitt 3 („Dau­er des be­fris­te­ten Ver­trags“) des Ka­pi­tels II von Ti­tel II des Code du tra­vail gehören­de Art. L. 122-3 sieht vor:

„(1) Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag muss schon bei sei­nem Ab­schluss ein ge­nau fest­ge­leg­tes Ab­lauf­da­tum ent­hal­ten.

Die ge­naue Fest­le­gung des Ab­lauf­da­tums kann ent­fal­len, wenn der Ar­beits­ver­trag in fol­gen­den Fällen ge­schlos­sen wird:

1. zur Ver­tre­tung ei­nes ab­we­sen­den Ar­beit­neh­mers oder ei­nes Ar­beit­neh­mers, des­sen Ver­trag aus an­de­ren Gründen als we­gen ei­nes Ta­rif­kon­flikts aus­ge­setzt wor­den ist oder zur Ver­tre­tung ei­nes Ar­beit­neh­mers, des­sen Stel­le vor Ar­beits­auf­nah­me sei­nes Nach­fol­gers frei ge­wor­den ist;

2. für sai­so­na­le Tätig­kei­ten;

3. für Tätig­kei­ten, für die auf­grund ih­rer Art oder ih­res zeit­lich be­grenz­ten Cha­rak­ters übli­cher­wei­se kei­ne un­be­fris­te­ten Verträge ge­schlos­sen wer­den.

Enthält der Ver­trag in die­sen Fällen kein ge­nau­es Ab­lauf­da­tum, ist er für ei­ne Min­dest­dau­er ab­zu­sch­ließen; er en­det mit der Rück­kehr des ab­we­sen­den Ar­beit­neh­mers oder der Er­rei­chung des Zwecks, für den er ge­schlos­sen wird.

…“

9

Der eben­falls zu Ab­schnitt 3 gehören­de Art. L. 122-4 des Code du tra­vail be­stimmt:

„(1) Mit Aus­nah­me des Sai­son­ar­beits­ver­trags darf die Lauf­zeit ei­nes auf der Grund­la­ge von Art. L. 122-1 ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ver­trags für ein und den­sel­ben Ar­beit­neh­mer ein­sch­ließlich Verlänge­run­gen 24 Mo­na­te nicht über­schrei­ten.

…“

10 Der zu Ab­schnitt 4 („Verlänge­rung des be­fris­te­ten Ver­trags“) des Ka­pi­tels II von Ti­tel II des Code du tra­vail gehören­de Art. L. 122-5 sieht vor:

„(1) Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag kann zwei­mal für ei­ne be­stimm­te Dau­er verlängert wer­den.

Die grundsätz­li­che Verlänger­bar­keit und/oder die Be­din­gun­gen der Verlänge­rung müssen Ge­gen­stand ei­ner Klau­sel des ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­trags oder ei­ner späte­ren Ver­trags­ergänzung sein.

Fehlt es an ei­nem mit die­ser Be­stim­mung im Ein­klang ste­hen­den Schriftstück, gilt der verlänger­te Ar­beits­ver­trag als auf un­be­stimm­te Dau­er ge­schlos­sen; der Ge­gen­be­weis ist nicht zulässig.

(3) Ab­wei­chend von den Be­stim­mun­gen des vor­lie­gen­den Ar­ti­kels dürfen fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mehr als zwei­mal und auch für ei­ne Ge­samt­dau­er von mehr als 24 Mo­na­ten verlängert wer­den, oh­ne dass sie als un­be­fris­te­te Ar­beits­verträge gel­ten:

2. die von Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs im Sin­ne von Art. 4 des [geänder­ten Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999] ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträge;

…“

11

Der zu Ab­schnitt 5 („Auf­ein­an­der­fol­ge von Verträgen“) des Ka­pi­tels II von Ti­tel II des Code du tra­vail gehören­de Art. L. 122-6 lau­tet:

„Wird das Ar­beits­verhält­nis nach Ab­lauf des be­fris­te­ten Ver­trags fort­geführt, wird die­ser zu ei­nem un­be­fris­te­ten Ver­trag.“

Geänder­tes Ge­setz vom 30. Ju­li 1999

12 Art. 3 („An­er­ken­nung der Rechts­stel­lung als pro­fes­sio­nel­ler frei­schaf­fen­der Künst­ler“) des geänder­ten Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999 sieht vor:

„Die An­er­ken­nung der Rechts­stel­lung als pro­fes­sio­nel­ler frei­schaf­fen­der Künst­ler er­folgt auf schrift­li­chen An­trag bei dem für die Kul­tur zuständi­gen Mi­nis­ter (im Fol­gen­den: Mi­nis­ter). Dem An­trag ist ei­ne Ak­te bei­zufügen, de­ren In­halt durch großher­zog­li­che Ver­ord­nung fest­ge­legt wird.

Der Mi­nis­ter ver­leiht die Rechts­stel­lung, nach Stel­lung­nah­me der durch das vor­lie­gen­de Ge­setz ein­ge­setz­ten be­ra­ten­den Kom­mis­si­on, Per­so­nen, die die im vor­lie­gen­den Ge­setz fest­ge­leg­ten Kri­te­ri­en seit min­des­tens drei ih­rem An­trag un­mit­tel­bar vor­an­ge­hen­den Jah­ren erfüllen.

Der Min­dest­zeit­raum von drei dem An­trag un­mit­tel­bar vor­an­ge­hen­den Jah­ren ver­rin­gert sich für Per­so­nen, die ei­nen of­fi­zi­el­len, im An­schluss an ei­ne fach­spe­zi­fi­sche Aus­bil­dung in ei­ner der vom vor­lie­gen­den Ge­setz vor­ge­se­he­nen Fach­rich­tun­gen ver­lie­he­nen Ti­tel vor­wei­sen können, auf zwölf Mo­na­te.

Die An­er­ken­nung der Rechts­stel­lung ist für [24] Mo­na­te gültig. Sie kann so­dann auf schrift­li­chen, an den Mi­nis­ter ge­rich­te­ten An­trag er­neu­ert wer­den. Der Mi­nis­ter er­neu­ert die An­er­ken­nung nach Stel­lung­nah­me der be­ra­ten­den Kom­mis­si­on bei Per­so­nen, die die im vor­lie­gen­den Ge­setz fest­ge­leg­ten Kri­te­ri­en seit ih­rer An­er­ken­nung als pro­fes­sio­nel­ler frei­schaf­fen­der Künst­ler bzw. seit Er­neue­rung der An­er­ken­nung erfüllen. Der Mi­nis­ter kann vor Er­lass sei­ner Ent­schei­dung nach Stel­lung­nah­me der be­ra­ten­den Kom­mis­si­on be­sch­ließen, dass der An­trag­stel­ler die in Abs. 1 die­ses Ar­ti­kels be­schrie­be­ne Ak­te ganz oder teil­wei­se neu ein­rei­chen muss.

Ge­gen die Ent­schei­dun­gen des Mi­nis­ters kann ein Rechts­be­helf auf Nich­ti­gerklärung ein­ge­legt wer­den.“

13 Art. 4 („De­fi­ni­ti­on des Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs“) des geänder­ten Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999 lau­tet:

„Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs sind die Bühnen- bzw. Stu­diokünst­ler oder -tech­ni­ker, die ih­re Tätig­keit hauptsächlich für ein Un­ter­neh­men des Kul­tur­be­triebs oder im Rah­men u. a. von Film-, au­dio­vi­su­el­len, Thea­ter- oder Mu­sik­pro­duk­tio­nen ausüben und ih­re Diens­te ge­gen Lohn, Ho­no­rar oder Ga­ge auf der Grund­la­ge von be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen oder Werk­verträgen an­bie­ten.“

Vor­ver­fah­ren

14 Mit Schrei­ben vom 12. März 2009 for­der­te die Kom­mis­si­on das Großher­zog­tum Lu­xem­burg hin­sicht­lich des Code du tra­vail auf, be­stimm­te As­pek­te des lu­xem­bur­gi­schen Rechts im Hin­blick auf die Rah­men­ver­ein­ba­rung klar­zu­stel­len. Die­se As­pek­te be­tra­fen ers­tens die feh­len­de De­fi­ni­ti­on des Be­griffs „ver­gleich­ba­rer Dau­er­beschäftig­ter“, zwei­tens das Be­ste­hen von Aus­nah­men von den Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge und drit­tens die feh­len­de Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­ber, be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer über Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten zu in­for­mie­ren.
15 Da die­ses Schrei­ben un­be­ant­wor­tet blieb, rich­te­te die Kom­mis­si­on am 1. Ok­to­ber 2010 ein Mahn­schrei­ben an das Großher­zog­tum Lu­xem­burg. Hier­auf ant­wor­te­te das Großher­zog­tum mit Schrei­ben vom 20. De­zem­ber 2010.
16 Da die Ant­wort des Großher­zog­tums Lu­xem­burg die Kom­mis­si­on nur teil­wei­se zu­frie­den­stell­te, rich­te­te sie am 1. Ok­to­ber 2012 ein ergänzen­des Mahn­schrei­ben an die­sen Mit­glied­staat, in dem sie dar­auf hin­wies, dass die ers­te Rüge fal­len zu las­sen sei. Bezüglich der zwei­ten Rüge war sie hin­ge­gen der Auf­fas­sung, dass in der Ant­wort der lu­xem­bur­gi­schen Behörden nicht dar­ge­legt wer­de, wie die Verlänge­rung der Ar­beits­verträge für zwei Grup­pen von Ar­beit­neh­mern, nämlich das Lehr- und For­schungs­per­so­nal der Uni­ver­sität Lu­xem­burg und die Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs, be­grenzt wer­de, um Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge zu ver­hin­dern. Die Kom­mis­si­on wie­der­hol­te zu­dem ih­re drit­te Rüge der feh­len­den Ver­pflich­tung für Ar­beit­ge­ber, be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer über Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten zu in­for­mie­ren.
17 Da die­ses ergänzen­de Mahn­schrei­ben un­be­ant­wor­tet blieb, über­sand­te die Kom­mis­si­on dem Großher­zog­tum Lu­xem­burg am 26. April 2013 ei­ne mit Gründen ver­se­he­ne Stel­lung­nah­me, in der sie die zwei­te und die drit­te Rüge auf­recht­er­hielt. Das Großher­zog­tum Lu­xem­burg ant­wor­te­te hier­auf am 10. Ju­li 2013.
18 Da die Ant­wort die­ses Mit­glied­staats die Kom­mis­si­on nicht zu­frie­den­stell­te, hat sie be­schlos­sen, die vor­lie­gen­de Kla­ge zu er­he­ben.

Zur Kla­ge

Vor­brin­gen der Par­tei­en

19 Die Kom­mis­si­on weist den Ge­richts­hof zunächst dar­auf hin, dass der Ge­gen­stand ih­rer Kla­ge im Ver­gleich zum In­halt der mit Gründen ver­se­he­nen Stel­lung­nah­me en­ger ge­fasst sei, da sie ih­re Rügen zum Lehr- und For­schungs­per­so­nal der Uni­ver­sität Lu­xem­burg und zur feh­len­den Ver­pflich­tung für Ar­beit­ge­ber, be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer über Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten in ih­rem Un­ter­neh­men zu in­for­mie­ren, fal­len ge­las­sen ha­be, weil die lu­xem­bur­gi­schen Behörden dar­ge­tan hätten, dass das ge­nann­te Per­so­nal vor Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge geschützt sei, und der Kom­mis­si­on Rechts­vor­schrif­ten über­mit­telt hätten, durch die der gerügte Ver­s­toß hin­sicht­lich der In­for­ma­ti­ons­pflicht für Ar­beit­ge­ber be­en­det wer­de.
20 Die vor­lie­gen­de Kla­ge be­trifft da­her aus­sch­ließlich die Ver­let­zung der Ver­pflich­tun­gen aus Pa­ra­graf 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung durch das Großher­zog­tum Lu­xem­burg, so­weit die­ser Mit­glied­staat Aus­nah­men von den Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs bei­behält.
21 Die Kom­mis­si­on trägt vor, Pa­ra­graf 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung, der den Mit­glied­staa­ten auf­ge­be, Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge zu er­las­sen, sei durch Art. L. 122-4 des Code du tra­vail in lu­xem­bur­gi­sches Recht um­ge­setzt wor­den. Die­ser se­he in Abs. 1 vor, dass „[m]it Aus­nah­me des Sai­son­ar­beits­ver­trags … die Lauf­zeit ei­nes auf der Grund­la­ge von Art. L. 122-1 ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ver­trags für ein und den­sel­ben Ar­beit­neh­mer ein­sch­ließlich Verlänge­run­gen 24 Mo­na­te nicht über­schrei­ten“ dürfe. In Art. L. 122-5 Abs. 3 des Code du tra­vail heiße es je­doch, dass „[a]bwei­chend von den Be­stim­mun­gen des vor­lie­gen­den Ar­ti­kels … fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mehr als zwei­mal und auch für ei­ne Ge­samt­dau­er von mehr als 24 Mo­na­ten verlängert wer­den [dürfen], oh­ne dass sie als un­be­fris­te­te Ar­beits­verträge gel­ten: … 2. die von Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs im Sin­ne von Art. 4 des [geänder­ten Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999] ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträge“.
22 So­mit se­he das lu­xem­bur­gi­sche Recht in Be­zug auf die Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs kei­nen sach­li­chen Grund vor, der ei­nen Miss­brauch auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge ver­hin­dern könne. Das Großher­zog­tum Lu­xem­burg ha­be in sei­ner Ant­wort auf das Mahn­schrei­ben le­dig­lich gel­tend ge­macht, dass die Verträge mit Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs in An­wen­dung von Art. L. 122-5 des Code du tra­vail „je­den­falls den Be­schränkun­gen aus Art. L. 122-1 Abs. 1 und 2 un­ter­wor­fen“ blie­ben. Die­se Be­stim­mun­gen schlössen die Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs je­doch von jeg­li­chem Schutz aus. Die Verträge mit sol­chen Ar­beit­neh­mern un­terlägen nämlich schon nach dem Wort­laut der ge­nann­ten Be­stim­mun­gen we­der dem Er­for­der­nis ei­nes sach­li­chen, die Verlänge­rung ih­rer be­fris­te­ten Verträge recht­fer­ti­gen­den Grun­des noch ei­ner Be­gren­zung der zulässi­gen Zahl von Verlänge­run­gen oder der ku­mu­lier­ten Höchst­lauf­zeit die­ser Verträge.
23

In sei­ner Ant­wort auf die mit Gründen ver­se­he­ne Stel­lung­nah­me ha­be das Großher­zog­tum Lu­xem­burg im Übri­gen sei­ne Ar­gu­men­ta­ti­on geändert, in­dem es gel­tend ge­macht ha­be, dass „zu den Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs … fest­zu­stel­len [ist], dass es sich um ei­ne Bran­che han­delt, in der auf­grund der Art und des zeit­lich be­grenz­ten Cha­rak­ters der aus­geübten Tätig­keit übli­cher­wei­se kei­ne un­be­fris­te­ten Verträge ge­schlos­sen wer­den“. Die Kom­mis­si­on tritt die­ser Auf­fas­sung je­doch un­ter Ver­weis auf den Wort­laut der lu­xem­bur­gi­schen Rechts­vor­schrif­ten ent­ge­gen.

24

Sie führt ers­tens aus, nach dem Wort­laut von Ka­pi­tel II des Ti­tels II des Code du tra­vail, das dem be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag ge­wid­met sei, um­fas­se die Tätig­keit der Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs nicht zwangsläufig die Erfüllung ge­nau fest­ge­leg­ter, nicht dau­er­haf­ter Auf­ga­ben. Art. L. 122-1 Abs. 1 des Code du tra­vail stel­le nämlich die Re­gel auf, dass be­fris­te­te Ar­beits­verträge in Aus­nah­mefällen für die Erfüllung ge­nau be­stimm­ter, nicht dau­er­haf­ter Auf­ga­ben ge­schlos­sen wer­den könn­ten, während in Abs. 2 die­ses Ar­ti­kels meh­re­re Bei­spie­le für die An­wen­dung die­ser Re­gel auf­geführt sei­en. Art. L. 122-1 Abs. 3 be­stim­me hin­ge­gen, dass auch Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs be­fris­te­te Ar­beits­verträge „[a]bwei­chend von den Abs. 1 und 2“ schließen dürf­ten. Fol­ge­rich­tig er­lau­be Art. L. 122-1 Abs. 3 des Code du tra­vail den Ab­schluss be­fris­te­ter Verträge mit Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs für die Erfüllung all­ge­mei­ne­rer und/oder dau­er­haf­ter oder ständi­ger Auf­ga­ben.

25 Zwei­tens ent­hal­te Art. 4 des geänder­ten Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999 als al­lei­ni­ges Kri­te­ri­um für die De­fi­ni­ti­on des „Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs“ ei­nen Ver­weis auf die Art des Ver­trags­verhält­nis­ses, oh­ne die tatsächli­che Na­tur der aus­geübten Tätig­kei­ten zu berück­sich­ti­gen. Nach die­ser De­fi­ni­ti­on sei es so­mit er­laubt, Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs in Fällen ein­zu­stel­len, die nicht vorüber­ge­hen­der Art sei­en.

26

Zwar könne bei ei­nem großen Teil der Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs die Ein­stel­lung mit­tels auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Verträge durch sach­li­che Gründe ge­recht­fer­tigt wer­den, nämlich da­mit, dass die­se Verträge im Rah­men ei­nes be­stimm­ten Pro­jekts im Kul­tur­be­trieb ge­schlos­sen würden, doch würden zahl­rei­che Ar­beit­neh­mer wie z. B. die ständi­gen Mit­glie­der ei­nes Or­ches­ters und das Stam­men­sem­ble ei­nes Thea­ters oder die Stamm­be­leg­schaft ei­ner Fern­seh­sta­ti­on vom Ar­beit­ge­ber fest an­ge­stellt. Auch die­se Ar­beit­neh­mer sei­en nach der De­fi­ni­ti­on des lu­xem­bur­gi­schen Rechts „Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs“, so­fern das Ver­trags­verhält­nis mit ih­rem Ar­beit­ge­ber die Kri­te­ri­en des geänder­ten Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999 erfülle.
27 Dem­nach ver­lan­ge die De­fi­ni­ti­on des Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs im lu­xem­bur­gi­schen Recht nicht, dass es sach­li­che Gründe ge­be, die die Verlänge­rung be­fris­te­ter Verträge im Sin­ne von Pa­ra­graf 5 Nr. 1 Buchst. a der Rah­men­ver­ein­ba­rung recht­fer­tig­ten. Es ge­be auch kei­nen Ge­sichts­punkt, der es ermögli­che, die fest an­ge­stell­ten Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs von den in an­de­ren Bran­chen, in de­nen es eben­falls star­ke Schwan­kun­gen des Ar­beits­an­falls ge­be, täti­gen Ar­beit­neh­mern zu un­ter­schei­den.
28 Das Großher­zog­tum Lu­xem­burg weist den Vor­wurf ei­ner Ver­trags­ver­let­zung zurück.
29 Zunächst tritt es hin­sicht­lich des An­wen­dungs­be­reichs von Art. L. 122-5 Abs. 3 des Code du tra­vail dem Ar­gu­ment der Kom­mis­si­on ent­ge­gen, die im Kul­tur­be­trieb fest an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer sei­en „Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs“ im Sin­ne des lu­xem­bur­gi­schen Rechts, so­fern sie die Kri­te­ri­en des geänder­ten Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999 erfüll­ten. Nach An­sicht des Großher­zog­tums Lu­xem­burg setzt die Ein­stu­fung ei­nes Ar­beit­neh­mers in die­se Ka­te­go­rie zwangsläufig vor­aus, dass er sei­ne Tätig­keit im Kul­tur­be­trieb nur kurz­zei­tig ausübe. Schon der Aus­druck „Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs“ im­pli­zie­re, dass Pe­ri­oden der Ar­beitstätig­keit durch in­ak­ti­ve Pha­sen un­ter­bro­chen würden. So sei­en die Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs in der Pra­xis an ein­zel­nen zeit­lich be­grenz­ten Pro­jek­ten wie der Pro­duk­ti­on ei­nes Ki­no­films oder der Ins­ze­nie­rung ei­nes Thea­terstücks be­tei­ligt.
30 Die­se Sicht­wei­se wer­de da­durch bestätigt, dass die Hil­fen, die den Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs bei un­frei­wil­li­ger Untätig­keit auf der Grund­la­ge von Art. 7 des ge­nann­ten Ge­set­zes gewährt würden, auf Ta­ges­ba­sis an­hand der Zahl der Ta­ge der Untätig­keit zwi­schen zwei Pro­jek­ten be­rech­net würden, so­wie da­durch, dass das in Art. 8 die­ses Ge­set­zes vor­ge­se­he­ne Ar­beits­heft des Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs da­zu die­nen sol­le, die vom Ar­beit­neh­mer aus­geübten Tätig­kei­ten auf Ta­ges­ba­sis zu er­fas­sen. Un­ter die­sen Umständen ergäbe ei­ne Aus­le­gung von Art. 4 des Ge­set­zes, nach der ein fest an­ge­stell­ter Ar­beit­neh­mer im Kul­tur­sek­tor eben­falls ein „Kurz­zeit-Beschäftig­ter des Kul­tur­be­triebs“ sei, kei­nen Sinn.
31 Hin­zu kom­me, dass Art. 2 der großher­zog­li­chen Ver­ord­nung vom 11. Ju­li 1989 zur An­wen­dung der Art. L. 122-1, L. 122-4, L. 121-5 und L. 125-8 des Code du tra­vail aus­drück­lich die Bran­chen, dar­un­ter die der Künst­ler des Kul­tur­be­triebs, aufführe, in de­nen be­fris­te­te Ar­beits­verträge für Tätig­kei­ten ge­schlos­sen wer­den dürf­ten, für die auf­grund ih­rer Art und ih­res zeit­lich be­grenz­ten Cha­rak­ters übli­cher­wei­se kei­ne un­be­fris­te­ten Verträge ge­schlos­sen würden.
32 So­dann hebt das Großher­zog­tum Lu­xem­burg her­vor, dass Art. L. 122-5 Abs. 3 des Code du tra­vail so­zia­le Erwägun­gen zu­grun­de lägen. Wie aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ge­set­zes vom 26. Mai 2004 zur Ände­rung des Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999 über a) den Sta­tus als pro­fes­sio­nel­ler frei­schaf­fen­der Künst­ler und als Kurz­zeit-Beschäftig­ter des Kul­tur­be­triebs, b) zur Förde­rung des künst­le­ri­schen Schaf­fens her­vor­ge­he, sei die­se Be­stim­mung des Code du tra­vail nämlich vor dem Hin­ter­grund, dass sich der Ab­schluss un­be­fris­te­ter Verträge für die Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs als schwie­rig er­wei­sen könne und der von vie­len Künst­lern und Tech­ni­kern gewähl­te Sta­tus als frei­er Mit­ar­bei­ter oft zu prekären und recht­lich un­kla­ren Verhält­nis­sen führe, ein­geführt wor­den, um die­ser spe­zi­el­len Bran­che die Möglich­keit zu ge­ben, wie­der­holt be­fris­te­te Ar­beits­verträge ab­zu­sch­ließen, die dem Ar­beit­neh­mer, ins­be­son­de­re bei der So­zi­al­ver­si­che­rung, Ga­ran­ti­en und Vor­tei­le böten, in de­ren Ge­nuss ein frei­er Mit­ar­bei­ter nicht kom­me.
33

Sch­ließlich räumt das Großher­zog­tum Lu­xem­burg ein, dass es im lu­xem­bur­gi­schen Recht in Be­zug auf die mit Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs im Sin­ne von Art. 4 des geänder­ten Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999 ge­schlos­se­nen auf­ein­an­der­fol­gen­den be­fris­te­ten Ar­beits­verträge we­der ei­ne ins­ge­samt ma­xi­mal zulässi­ge Dau­er im Sin­ne von Pa­ra­graf 5 Nr. 1 Buchst. b der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­be noch ei­ne Be­gren­zung der zulässi­gen Zahl der Verlänge­run­gen sol­cher Verträge im Sin­ne von Pa­ra­graf 5 Nr. 1 Buchst. c der Rah­men­ver­ein­ba­rung. Nach dem Ur­teil Márquez So­mo­ha­no (C-190/13, EU:C:2014:146, Rn. 45) sei die Si­tua­ti­on die­ser Ar­beit­neh­mer je­doch da­durch ge­kenn­zeich­net, dass „sach­li­che Gründe“ im Sin­ne von Pa­ra­graf 5 Nr. 1 Buchst. a der Rah­men­ver­ein­ba­rung und der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs vorlägen. Ins­be­son­de­re sei­en die­se Ar­beit­neh­mer an ein­zel­nen zeit­lich be­grenz­ten Pro­jek­ten be­tei­ligt, und aus der Möglich­keit für ei­nen Ar­beit­ge­ber, die mit ih­nen ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Verträge zu verlängern, ergäben sich ei­ne ge­wis­se Fle­xi­bi­lität und so­zia­le Vergüns­ti­gun­gen. Die Kom­mis­si­on räume im Übri­gen ein, dass die Ar­beit im Rah­men ein­zel­ner Pro­jek­te ei­nen sach­li­chen Grund dar­stel­le, der den Rück­griff auf auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Verträge recht­fer­ti­gen könne. Der Ge­richts­hof ha­be hier­zu im Ur­teil Kücük (C-586/10, EU:C:2012:39, Rn. 56) ent­schie­den, dass dann, wenn sich ein sach­li­cher Grund aus den Be­son­der­hei­ten der zu erfüllen­den Auf­ga­ben er­ge­be, aus dem Um­stand, dass ein Ar­beit­ge­ber ge­zwun­gen sein könne, wie­der­holt auf be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer zurück­zu­grei­fen, we­der fol­ge, dass es kei­nen sach­li­chen Grund im Sin­ne von Pa­ra­graf 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­be, noch das Vor­lie­gen ei­nes Miss­brauchs im Sin­ne die­ser Be­stim­mung.

Würdi­gung durch den Ge­richts­hof

34 Die Kom­mis­si­on wirft dem Großher­zog­tum Lu­xem­burg vor, da­durch ge­gen sei­ne Ver­pflich­tun­gen aus Pa­ra­graf 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­s­toßen zu ha­ben, dass es im lu­xem­bur­gi­schen Recht bei Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs kei­ne Maßnah­me zur Ver­mei­dung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge ge­be.
35 Es ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass Pa­ra­graf 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung zur Um­set­zung ei­nes der mit ihr ver­folg­ten Zie­le dient, nämlich den wie­der­hol­ten Rück­griff auf be­fris­te­te Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se, die als Quel­le po­ten­zi­el­len Miss­brauchs zu­las­ten der Ar­beit­neh­mer an­ge­se­hen wer­den, ein­zu­gren­zen, in­dem ei­ne Rei­he von Min­dest­schutz­be­stim­mun­gen vor­ge­se­hen wird, die die Pre­ka­ri­sie­rung der La­ge der Beschäftig­ten ver­hin­dern sol­len (vgl. Ur­teil Mas­co­lo u. a., C-22/13, C-61/13 bis C-63/13 und C-418/13, EU:C:2014:2401, Rn. 72 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
36 Wie aus dem zwei­ten Ab­satz der Präam­bel der Rah­men­ver­ein­ba­rung so­wie aus den Nrn. 6 und 8 ih­rer All­ge­mei­nen Erwägun­gen her­vor­geht, stel­len fes­te Beschäfti­gungs­verhält­nis­se nämlich ei­nen wich­ti­gen As­pekt des Ar­beit­neh­mer­schut­zes dar, während be­fris­te­te Ar­beits­verträge nur un­ter be­stimm­ten Umständen den Bedürf­nis­sen so­wohl der Ar­beit­ge­ber als auch der Ar­beit­neh­mer ent­spre­chen können (Ur­teil Mas­co­lo u. a., EU:C:2014:2401, Rn. 73 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
37 Da­her ver­pflich­tet Pa­ra­graf 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung die Mit­glied­staa­ten im Hin­blick auf die Ver­mei­dung des miss­bräuch­li­chen Ein­sat­zes auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se da­zu, ef­fek­tiv und mit ver­bind­li­cher Wir­kung min­des­tens ei­ne der dort auf­geführ­ten Maßnah­men zu er­grei­fen, wenn ihr in­ner­staat­li­ches Recht kei­ne gleich­wer­ti­gen ge­setz­li­chen Maßnah­men enthält. Die hierfür in Pa­ra­graf 5 Nr. 1 Buchst. a bis c auf­geführ­ten drei Maßnah­men be­tref­fen sach­li­che, die Verlänge­rung sol­cher Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se recht­fer­ti­gen­de Gründe, die ins­ge­samt ma­xi­mal zulässi­ge Dau­er die­ser auf­ein­an­der­fol­gen­den Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se und die zulässi­ge Zahl ih­rer Verlänge­run­gen (Ur­teil Mas­co­lo u. a., EU:C:2014:2401, Rn. 74 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
38 Die Mit­glied­staa­ten verfügen in­so­weit über ein Er­mes­sen, da sie die Wahl ha­ben, auf ei­ne oder meh­re­re der in Pa­ra­graf 5 Nr. 1 Buchst. a bis c der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­nann­ten Maßnah­men oder aber auf be­ste­hen­de gleich­wer­ti­ge ge­setz­li­che Maßnah­men zurück­zu­grei­fen, und zwar un­ter Berück­sich­ti­gung der An­for­de­run­gen be­stimm­ter Bran­chen und/oder Ar­beit­neh­mer­ka­te­go­ri­en (Ur­teil Mas­co­lo u. a., EU:C:2014:2401, Rn. 75 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
39 Da­mit gibt Pa­ra­graf 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung den Mit­glied­staa­ten ein all­ge­mei­nes Ziel - Ver­hin­de­rung von Miss­bräuchen - vor, lässt ih­nen je­doch zu­gleich die Wahl der Mit­tel zu sei­ner Er­rei­chung, so­lan­ge sie nicht das Ziel oder die prak­ti­sche Wirk­sam­keit der Rah­men­ver­ein­ba­rung in Fra­ge stel­len (Ur­teil Mas­co­lo u. a., EU:C:2014:2401, Rn. 76 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
40 Wie zu­dem aus Pa­ra­graf 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung her­vor­geht, ha­ben die Mit­glied­staa­ten im Ein­klang mit dem drit­ten Ab­satz der Präam­bel der Rah­men­ver­ein­ba­rung so­wie den Nrn. 8 und 10 ih­rer All­ge­mei­nen Erwägun­gen im Rah­men der Durchführung der Rah­men­ver­ein­ba­rung die Möglich­keit, die be­son­de­ren An­for­de­run­gen der in Re­de ste­hen­den Bran­chen und/oder Ar­beit­neh­mer­ka­te­go­ri­en zu berück­sich­ti­gen, so­fern dies ob­jek­tiv ge­recht­fer­tigt ist (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil Mas­co­lo u. a., EU:C:2014:2401, Rn. 70 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
41 In der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che ist un­strei­tig, dass die in Re­de ste­hen­de na­tio­na­le Re­ge­lung es zulässt, Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs im Rah­men auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge ein­zu­stel­len, oh­ne Maßnah­men vor­zu­se­hen, mit de­nen die ins­ge­samt ma­xi­mal zulässi­ge Dau­er die­ser Verträge oder die Zahl ih­rer Verlänge­run­gen im Ein­klang mit Pa­ra­graf 5 Nr. 1 Buchst. b und c der Rah­men­ver­ein­ba­rung be­grenzt wird. Ins­be­son­de­re dürfen, wie sich schon aus dem Wort­laut von Art. L. 122-5 Abs. 3 des Code du tra­vail er­gibt, die von den Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs im Sin­ne von Art. 4 des geänder­ten Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999 ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verträge mehr als zwei­mal und für ei­ne Ge­samt­dau­er von mehr als 24 Mo­na­ten verlängert wer­den, oh­ne dass sie als un­be­fris­te­te Ar­beits­verträge gel­ten. Eben­falls un­strit­tig ist, dass die­se Re­ge­lung für Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs kei­ne gleich­wer­ti­gen ge­setz­li­chen Maßnah­men wie die in Pa­ra­graf 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­nann­ten enthält.
42 Da­her be­darf die Verlänge­rung der mit die­sen Ar­beit­neh­mern ge­schlos­se­nen auf­ein­an­der­fol­gen­den be­fris­te­ten Ar­beits­verträge ei­ner Recht­fer­ti­gung durch ei­nen „sach­li­chen Grund“ im Sin­ne von Pa­ra­graf 5 Nr. 1 Buchst. a der Rah­men­ver­ein­ba­rung.
43 Wie in Nr. 7 der All­ge­mei­nen Erwägun­gen der Rah­men­ver­ein­ba­rung aus­geführt wird und wie sich aus Rn. 37 des vor­lie­gen­den Ur­teils er­gibt, wa­ren die Un­ter­zeich­ner­par­tei­en der Rah­men­ver­ein­ba­rung nämlich der Auf­fas­sung, dass die aus sach­li­chen Gründen er­fol­gen­de In­an­spruch­nah­me be­fris­te­ter Ar­beits­verträge hel­fe, Miss­brauch zu ver­mei­den (Ur­teil Mas­co­lo u. a., EU:C:2014:2401, Rn. 86 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
44 Der Be­griff „sach­li­che Gründe“ ist, wie der Ge­richts­hof be­reits ent­schie­den hat, da­hin zu ver­ste­hen, dass er ge­nau be­zeich­ne­te, kon­kre­te Umstände meint, die ei­ne be­stimm­te Tätig­keit kenn­zeich­nen und da­her in die­sem spe­zi­el­len Zu­sam­men­hang den Ein­satz auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge recht­fer­ti­gen können. Die­se Umstände können sich et­wa aus der be­son­de­ren Art der Auf­ga­ben, zu de­ren Erfüllung sol­che Verträge ge­schlos­sen wur­den, und de­ren We­sens­merk­ma­len oder ge­ge­be­nen­falls aus der Ver­fol­gung ei­nes le­gi­ti­men so­zi­al­po­li­ti­schen Ziels durch ei­nen Mit­glied­staat er­ge­ben (Ur­teil Mas­co­lo u. a., EU:C:2014:2401, Rn. 87 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
45 Hin­ge­gen entspräche ei­ne na­tio­na­le Vor­schrift, die sich dar­auf be­schränk­te, den Rück­griff auf auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge all­ge­mein und abs­trakt durch Ge­setz oder Ver­ord­nung zu­zu­las­sen, nicht den in der vor­ste­hen­den Rand­num­mer des vor­lie­gen­den Ur­teils dar­ge­leg­ten Er­for­der­nis­sen. Ei­ner sol­chen rein for­ma­len Vor­schrift las­sen sich nämlich kei­ne ob­jek­ti­ven und trans­pa­ren­ten Kri­te­ri­en für die Prüfung ent­neh­men, ob die Verlänge­rung der­ar­ti­ger Verträge tatsächlich ei­nem ech­ten Be­darf ent­spricht und zur Er­rei­chung des ver­folg­ten Ziels ge­eig­net und er­for­der­lich ist. Ei­ne sol­che Vor­schrift birgt so­mit die kon­kre­te Ge­fahr ei­nes miss­bräuch­li­chen Rück­griffs auf der­ar­ti­ge Verträge und ist da­her mit dem Ziel und der prak­ti­schen Wirk­sam­keit der Rah­men­ver­ein­ba­rung un­ver­ein­bar (Ur­teil Mas­co­lo u. a., EU:C:2014:2401, Rn. 88 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
46 Im vor­lie­gen­den Fall ist zum Vor­brin­gen des Großher­zog­tums Lu­xem­burg, die Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs im Sin­ne des lu­xem­bur­gi­schen Rechts sei­en tatsächlich an ein­zel­nen zeit­lich be­grenz­ten Pro­jek­ten be­tei­ligt, fest­zu­stel­len, dass - selbst wenn man un­ter­stellt, dass der Ar­beit­ge­ber bei sol­chen Pro­jek­ten ei­nen vorüber­ge­hen­den Be­darf an Ar­beits­kräften hat und dass ein sol­cher Be­darf ei­nen „sach­li­chen Grund“ dar­stel­len kann, der die Verlänge­rung be­fris­te­ter Ar­beits­verträge im Sin­ne von Pa­ra­graf 5 Nr. 1 Buchst. a der Rah­men­ver­ein­ba­rung recht­fer­tigt - die­ser Mit­glied­staat nicht erläutert, in­wie­fern die na­tio­na­le Re­ge­lung es ver­langt, dass die Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs im Sin­ne des lu­xem­bur­gi­schen Rechts ih­re Tätig­keit im Rah­men sol­cher Pro­jek­te ausüben. Wie die Kom­mis­si­on her­vor­hebt, er­gibt sich im Ge­gen­teil schon aus dem Wort­laut der De­fi­ni­ti­on des Be­griffs „Kurz­zeit-Beschäftig­ter des Kul­tur­be­triebs“ in Art. 4 des geänder­ten Ge­set­zes vom 30. Ju­li 1999, dass die­se De­fi­ni­ti­on nichts darüber aus­sagt, ob die Tätig­keit die­ser Ar­beit­neh­mer zeit­lich be­grenzt ist oder nicht.
47 Wie die Kom­mis­si­on vorträgt, steht zu­dem der Be­haup­tung, je­der Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs im Sin­ne des lu­xem­bur­gi­schen Rechts wer­de für die Durchführung zeit­lich be­grenz­ter Pro­jek­te ein­ge­stellt, schon der Wort­laut von Art. L. 122-1 des Code du tra­vail ent­ge­gen. Wie nämlich den Rn. 7 und 24 des vor­lie­gen­den Ur­teils zu ent­neh­men ist, wird in Art. L. 122-1 Abs. 1 die Re­gel auf­ge­stellt, dass be­fris­te­te Ar­beits­verträge in Aus­nah­mefällen für die Erfüllung ge­nau be­stimm­ter, nicht dau­er­haf­ter Auf­ga­ben ge­schlos­sen wer­den können. Abs. 2 die­ser Be­stim­mung enthält meh­re­re Bei­spie­le für die An­wen­dung die­ser Re­gel, dar­un­ter „die Tätig­kei­ten, für die in be­stimm­ten Bran­chen auf­grund ih­rer Art oder ih­res zeit­lich be­grenz­ten Cha­rak­ters übli­cher­wei­se kei­ne un­be­fris­te­ten Verträge ge­schlos­sen wer­den; die Lis­te die­ser Bran­chen und Tätig­kei­ten wird durch großher­zog­li­che Ver­ord­nung fest­ge­legt“. Art. L. 122-1 Abs. 3 be­stimmt hin­ge­gen, dass mit Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs auch „[a]bwei­chend von den Abs. 1 und 2“ be­fris­te­te Ar­beits­verträge ge­schlos­sen wer­den dürfen.
48 Folg­lich müssen die den Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs über­tra­ge­nen Auf­ga­ben nicht zwangsläufig die in Art. L. 122-1 des Code du tra­vail auf­ge­stell­ten Kri­te­ri­en der Be­stimmt­heit und man­geln­den Dau­er­haf­tig­keit erfüllen, so dass die von die­sen Ar­beit­neh­mern aus­geübte Tätig­keit nicht zwangsläufig vorüber­ge­hen­den Cha­rak­ter hat. Da­her ist fest­zu­stel­len, dass die in Re­de ste­hen­de lu­xem­bur­gi­sche Re­ge­lung die Ar­beit­ge­ber nicht da­von abhält, auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs ab­zu­sch­ließen, um ei­nen ständi­gen und dau­er­haf­ten Per­so­nal­be­darf zu de­cken.
49 Die­ses Er­geb­nis wird durch das in Rn. 31 des vor­lie­gen­den Ur­teils wie­der­ge­ge­be­ne Vor­brin­gen zu den Be­stim­mun­gen der großher­zog­li­chen Ver­ord­nung vom 11. Ju­li 1989 nicht in Fra­ge ge­stellt. Das Großher­zog­tum Lu­xem­burg macht nämlich nur gel­tend, dass die­se Ver­ord­nung den Ab­schluss be­fris­te­ter Ar­beits­verträge im Kul­tur­be­trieb zur Be­set­zung von Stel­len zu­las­se, für die auf­grund des zeit­lich be­grenz­ten Cha­rak­ters der aus­geübten Tätig­keit übli­cher­wei­se kei­ne un­be­fris­te­ten Verträge ge­schlos­sen würden. Die­ser Mit­glied­staat erläutert je­doch nicht, in­wie­fern die Ver­ord­nung den An­wen­dungs­be­reich oder die Aus­le­gung der Aus­nah­me in Art. L. 122-1 Abs. 3 des Code du tra­vail berührt, die es, wie aus den Rn. 7, 47 und 48 des vor­lie­gen­den Ur­teils her­vor­geht, den Ar­beit­ge­bern er­laubt, Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs auf der Grund­la­ge be­fris­te­ter Ar­beits­verträge auch für Auf­ga­ben ein­zu­stel­len, die kei­nen zeit­lich be­grenz­ten Cha­rak­ter ha­ben. Die recht­li­che Si­tua­ti­on der Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs, die sich aus den in Re­de ste­hen­den, dem Ge­richts­hof vor­ge­leg­ten Be­stim­mun­gen des na­tio­na­len Rechts er­gibt, wird so­mit den an na­tio­na­le Um­set­zungs­maßnah­men zu stel­len­den An­for­de­run­gen hin­sicht­lich Klar­heit und Ge­nau­ig­keit nicht ge­recht (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil Kom­mis­si­on/Spa­ni­en, C-151/12, EU:C:2013:690, Rn. 33 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
50 Selbst wenn man un­ter­stellt, dass mit der in Re­de ste­hen­den na­tio­na­len Re­ge­lung das vom Großher­zog­tum Lu­xem­burg an­geführ­te Ziel ver­folgt wird, den Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs ei­ne ge­wis­se Fle­xi­bi­lität und so­zia­le Vergüns­ti­gun­gen zu ver­schaf­fen, in­dem es ih­ren Ar­beit­ge­bern ermöglicht wird, sie mit­tels be­fris­te­ter Ar­beits­verträge wie­der­holt ein­zu­stel­len, kann un­ter die­sen Umständen ein sol­ches Ziel nicht zur Ver­ein­bar­keit die­ser Re­ge­lung mit Pa­ra­graf 5 Nr. 1 Buchst. a der Rah­men­ver­ein­ba­rung führen, da dar­aus nicht ge­schlos­sen wer­den kann, dass im Ein­klang mit der in Rn. 44 des vor­lie­gen­den Ur­teils an­geführ­ten Recht­spre­chung ge­nau be­zeich­ne­te, kon­kre­te Umstände vor­lie­gen, die die in Re­de ste­hen­de Tätig­keit kenn­zeich­nen und da­her in die­sem spe­zi­el­len Zu­sam­men­hang den Ein­satz auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge recht­fer­ti­gen.
51 Wie be­reits in Rn. 40 des vor­lie­gen­den Ur­teils fest­ge­stellt, ist ein Mit­glied­staat zwar be­rech­tigt, bei der Um­set­zung von Pa­ra­graf 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung die be­son­de­ren An­for­de­run­gen ei­ner spe­zi­el­len Bran­che zu berück­sich­ti­gen, doch kann die­ses Recht nicht da­hin ver­stan­den wer­den, dass es ihm er­laubt, hin­sicht­lich die­ser Bran­che sei­ner Pflicht nicht nach­zu­kom­men, ei­ne Maßnah­me zu er­grei­fen, die ge­eig­net ist, Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge zu ver­hin­dern und ge­ge­be­nen­falls zu ahn­den. Könn­te sich ein Mit­glied­staat auf ein Ziel wie die Fle­xi­bi­lität, die der Ein­satz be­fris­te­ter Ar­beits­verträge bie­tet, be­ru­fen, um die­ser Pflicht nicht nach­kom­men zu müssen, lie­fe dies nämlich ei­nem der in den Rn. 35 und 36 des vor­lie­gen­den Ur­teils an­geführ­ten Zie­le der Rah­men­ver­ein­ba­rung zu­wi­der, und zwar dem der Schaf­fung fes­ter Beschäfti­gungs­verhält­nis­se, die ei­nen wich­ti­gen As­pekt des Ar­beit­neh­mer­schut­zes dar­stel­len, und könn­te auch die Ka­te­go­ri­en von Per­so­nen, die in den Ge­nuss der in Pa­ra­graf 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung vor­ge­se­he­nen Schutz­maßnah­men kom­men können, er­heb­lich ein­schränken.
52 So­mit ist fest­zu­stel­len, dass sich aus den An­halts­punk­ten, die dem Ge­richts­hof im Rah­men der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che un­ter­brei­tet wor­den sind, er­gibt, dass die in Re­de ste­hen­de lu­xem­bur­gi­sche Re­ge­lung ent­ge­gen der in Rn. 37 des vor­lie­gen­den Ur­teils an­geführ­ten Recht­spre­chung in Be­zug auf Kurz­zeit-Beschäftig­te des Kul­tur­be­triebs kei­ne Maßnah­me zur Ver­mei­dung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge im Sin­ne von Pa­ra­graf 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung enthält. Die Kla­ge der Kom­mis­si­on ist da­her be­gründet.
53 Nach al­le­dem ist fest­zu­stel­len, dass das Großher­zog­tum Lu­xem­burg da­durch ge­gen sei­ne Ver­pflich­tun­gen aus Pa­ra­graf 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­s­toßen hat, dass es Aus­nah­men von den Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs bei­be­hal­ten hat.

Kos­ten

54 Nach Art. 138 Abs. 1 der Ver­fah­rens­ord­nung des Ge­richts­hofs ist die un­ter­lie­gen­de Par­tei auf An­trag zur Tra­gung der Kos­ten zu ver­ur­tei­len. Da die Kom­mis­si­on die Ver­ur­tei­lung des Großher­zog­tums Lu­xem­burg be­an­tragt hat und die Ver­trags­ver­let­zung fest­ge­stellt wor­den ist, sind dem Großher­zog­tum Lu­xem­burg die Kos­ten auf­zu­er­le­gen.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Drit­te Kam­mer) für Recht er­kannt und ent­schie­den:

1. Das Großher­zog­tum Lu­xem­burg hat da­durch ge­gen sei­ne Ver­pflich­tun­gen aus Pa­ra­graf 5 der am 18. März 1999 ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28. Ju­ni 1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge ver­s­toßen, dass es Aus­nah­men von den Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit Kurz­zeit-Beschäftig­ten des Kul­tur­be­triebs bei­be­hal­ten hat.

2. Das Großher­zog­tum Lu­xem­burg trägt die Kos­ten.

Un­ter­schrif­ten

___________________________________________________________________________________________

* Ver­fah­rens­spra­che: Französisch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-238/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880