Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Be­sol­dungs­dienst­al­ter und Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung

Be­sol­dungs­dienst­al­ters­stu­fen (BDAs) in der Be­am­ten­be­sol­dung auf dem Prüf­stand des Eu­ro­pa­rechts: Schluss­an­trä­ge des Ge­ne­ral­an­walts beim EuGH Yves Bot vom 28.11.2013, Rs. C-506/11 u.a. (Specht u.a.)

29.11.2013. Durch die her­kömm­li­chen Be­sol­dungs­dienst­al­ters­stu­fen (BDAs) wer­den jün­ge­re Be­am­te fi­nan­zi­ell schlech­ter ge­stellt als äl­te­re Be­am­te der­sel­ben Be­sol­dungs­grup­pe mit ei­ner ver­gleich­bar lan­gen Be­rufs­er­fah­rung.

Es spricht viel da­für, dass die­se Un­ter­schie­de bei der Be­zah­lung ei­ne eu­ro­pa­recht­lich un­zu­läs­si­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters dar­stel­len.

In die­sem Sin­ne hat sich ges­tern der Ge­ne­ral­an­walt Yves Bot in ei­nem beim Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH) an­hän­gi­gen Ver­fah­ren ge­äu­ßert, das sechs Ber­li­ner Be­am­te und zwei Bun­des­be­am­te be­trifft: Schluss­an­trä­ge des Ge­ne­ral­an­walts beim EuGH Yves Bot vom 28.11.2013, Rs. C-506/11 u.a. (Specht u.a.).

Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesarbeitsgerichts zum Thema BAT-Altersstufen

Im Sep­tem­ber 2011 ent­schied der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) zu den Le­bens­al­ters­stu­fen des Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trags (BAT) auf der Grund­la­ge von zwei EuGH-Vor­la­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), dass die­ses Stu­fen­sys­tem eu­ro­pa­rechts­wid­rig ist.

Denn wenn älte­re An­ge­stell­te gemäß BAT bei glei­cher Ein­grup­pie­rung und glei­cher Be­rufs­er­fah­rung ein­fach des­halb mehr Geld be­kom­men, weil sie älter sind, wer­den die jünge­ren Ar­beit­neh­mer we­gen ih­res Al­ters dis­kri­mi­niert, so der EuGH.

In Re­ak­ti­on auf die­se Vor­ga­be des EuGH zog das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) noch im No­vem­ber 2011 ei­nen Schluss­strich un­ter die Dis­kus­si­on und ent­schied, dass die Bun­desländer Ber­lin und Hes­sen für ih­re jah­re­lan­ge Verzöge­rung der Einführung des Ta­rif­ver­trags für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) zah­len müssen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/011 BAT Al­ters­stu­fen).

Denn der TVöD hat­te die Le­bens­al­ters­stu­fen zu­guns­ten von be­rufs­er­fah­rungs­abhängi­gen Dienst­al­ters­stu­fen ab­ge­schafft, und das war gut so. Die­se Re­form wur­de in Hes­sen und Ber­lin aber vorüber­ge­hend aus fi­nan­zi­el­len Gründen blo­ckiert.

Fortschreibung der diskriminierenden BAT-Altersstufen durch die Überleitung von Arbeitnehmern aus dem BAT in den TVöD

Wer als "jünge­rer" Ar­beit­neh­mer vom BAT in den TVöD über­ge­lei­tet wur­de, muss­te fest­stel­len, dass die al­ters­be­ding­te Schlech­ter­stel­lung beim Ge­halt fort­ge­setzt wur­de. Denn in das neue al­ter­s­un­abhängi­ge Vergütungs­sys­tem des TVöD ging je­der Ar­beit­neh­mer mit sei­ner zu­letzt be­zo­ge­nen (und da­mit auf den dis­kri­mi­nie­ren­den BAT-Al­ters­stu­fen be­ru­hen­den) Vergütung über.

Das war aber nach Mei­nung des EuGH recht­lich zulässig. Denn ir­gend­wie müssen die Ta­rif­par­tei­en ja die al­te dis­kri­mi­nie­ren­de Be­zah­lung durch ein dis­kri­mi­nie­rungs­frei­es neu­es Vergütungs­sys­tem er­set­zen. Und dass die ta­rif­li­che Über­lei­tung vom BAT in den TVöD da­bei den vor­han­de­nen Be­sitz­stand der älte­ren Ar­beit­neh­mer re­spek­tiert, war in Ord­nung, so der EuGH.

Besoldungsdienstalter und Erfahrungszeiten

Es gehört nicht viel da­zu, die o.g. Ent­schei­dun­gen des EuGH und des BAG auf die Be­am­ten­be­sol­dung zu über­tra­gen. Sch­ließlich war die Be­zah­lung der Be­am­ten lan­ge Zeit vom Al­ter abhängig und eben da­mit das Vor­bild der Vergütungs­sys­te­ma­tik des BAT:

Vie­le Jahr­zehn­te lang wur­den Be­am­te und Bund und Ländern nämlich nach ih­rem sog. Be­sol­dungs­dienst­al­ter bzw. nach ent­spre­chen­den Stu­fen ih­res Be­sol­dungs­dienst­al­ters (BDA) be­zahlt. Im Be­reich des Bun­des war da­mit Mit­te 2009 Schluss, denn zum 01.07.2009 wur­den die BDAs durch das Ge­setz zur Neu­ord­nung und Mo­der­ni­sie­rung des Bun­des­rechts (Dienst­rechts­neu­ord­nungs­ge­setz - DNeuG vom 05.02.2009, BGBl. I S.160) ab­ge­schafft und durch Er­fah­rungs­zei­ten er­setzt.

Nach dem al­ten Sys­tem der Be­sol­dungs­dienst­al­ters­stu­fen war der Be­ginn des Be­sol­dungs­dienst­al­ters der Be­ginn des Mo­nats, in dem man 21 Jah­re alt wur­de, auch wenn man erst Jah­re später ver­be­am­tet wur­de.

Wer da­her z.B. mit 30 Jah­ren zum Be­am­ten er­nannt wur­de und ab die­sem Zeit­punkt ers­te be­ruf­li­che Er­fah­run­gen sam­meln konn­te, er­hielt so­fort ei­ne deut­lich höhe­re Be­sol­dungs­dienst­al­ters­stu­fe als ein 21jähri­ger Kol­le­ge der­sel­ben Be­sol­dungs­grup­pe - und da­mit deut­lich mehr Geld.

Ist die Vergütung von Beamten nach dem Besoldungsdienstalter altersdiskriminierend?

Vor dem Hin­ter­grund der o.g. Ent­schei­dun­gen des EuGH und des BAG wird seit En­de 2011 über die Fra­ge ge­strit­ten, ob Be­sol­dungs­dienst­al­ters­stu­fen in der Be­am­ten­be­sol­dung ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len, und es sind auch mitt­ler­wei­le vie­le ver­wal­tungs­ge­richt­li­che Ur­tei­le da­zu er­gan­gen.

Die meis­ten Ent­schei­dun­gen ha­ben die BDAs ab­ge­seg­net, da der Auf­stieg in ei­ne höhe­re BDA auf­grund be­son­ders gu­ter Leis­tun­gen schnel­ler vor­ge­nom­men wer­den kann und weil um­ge­kehrt das planmäßige bzw. rein al­ters­abhängi­ge Aufrücken verzögert wer­den kann, wenn der Be­am­te den Leis­tungs­an­for­de­run­gen nicht ge­recht wird. Die Vergüns­ti­gung von "High Per­for­mern" ist al­ler­dings eben­so wie die War­te­schlei­fe für "Low Per­for­mer" auf we­ni­ge Aus­nah­mefälle be­grenzt.

Es gibt da­her gu­te Ar­gu­men­te dafür, dass das Sys­tem der BDAs al­ters­dis­kri­mi­nie­rend ist. Die recht­li­che Fol­ge wäre ein An­spruch der jünge­ren Be­am­ten auf ei­ne An­glei­chung nach oben. Im An­wen­dungs­be­reich des BAT hieß das Be­zah­lung gemäß der höchs­ten Dienst­al­ters­stu­fe. Ei­nen der­ar­ti­gen Aus­gleichs­an­spruch müss­te man eu­ro­pa­recht­lich be­gründen, denn das deut­sche (Be­am­ten-)Recht sieht ei­nen sol­chen An­spruch ein­deu­tig nicht vor.

Die Streitfälle: Bezahlung gemäß Besoldungsdienstaltersstufen vor und nach der Einführung von Erfahrungsstufen

Das Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin hat sich vor gut ei­nem Jahr ein Herz ge­fasst und dem EuGH in acht Fällen ei­ne Rei­he von Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt, die die Ver­ein­ba­rung der BDAs mit dem Eu­ro­pa­recht, v.a. mit der Richt­li­nie 2000/78/EG be­tref­fen.

In sechs die­ser Fälle hat­ten Ber­li­ner Be­am­te auf höhe­re Be­zah­lung ge­klagt (Tho­mas Specht, Jens Schom­be­ra, Alex­an­der Wie­land, Uwe Schöne­feld, Ant­je Wil­ke und Gerd Schi­ni), in zwei wei­te­ren Fällen ging es um Bun­des­be­am­te (Re­na Schme­el und Ralf Schus­ter).

Zu die­sen acht beim EuGH anhängi­gen Ver­fah­ren, über die der Ge­richts­hof demnächst ge­mein­sam ent­schei­den wird, hat ges­tern der Ge­ne­ral­an­walt beim EuGH Yves Bot Stel­lung ge­nom­men und dem EuGH ei­ne Ent­schei­dungs­emp­feh­lung ge­ge­ben: Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts beim EuGH Yves Bot vom 28.11.2013, Rs. C-506/11 u.a. (Specht u.a.).

In den Streitfällen, die Herrn Specht, Herrn Wie­land und Frau Wil­ke be­tref­fen (AZ: C-501/12, C-503/12 und C-505/12), ver­lan­gen die Kläger Be­zah­lung nach der höchs­ten BDA ih­rer Be­sol­dungs­grup­pe, und zwar für die die Zeit bis En­de Ju­li 2011, denn in Ber­lin wur­den die BDAs erst En­de Ju­li 2011 durch ein neu­es Be­sol­dungs­sys­tem bzw. durch Er­fah­rungs­zei­ten er­setzt.

Für die Zeit ab Au­gust 2011, d.h. dem Zeit­punkt der Über­lei­tung in das neue Be­sol­dungs­sys­tem, ver­lan­gen die Kläger, ih­nen ei­ne Be­sol­dung in der Höhe zu gewähren, wie sie ih­nen zu­ste­hen würde, wenn sie bei der Über­lei­tung in die höchs­te Stu­fe ih­rer ehe­ma­li­gen BDA ein­ge­stuft wor­den wären.

Herr Herr Schom­be­ra und Herr Schi­ni ver­lan­gen in ih­ren Kla­ge­ver­fah­ren (AZ: C-502/12 und C-506/12) ei­ne Nach­zah­lung in Höhe der Dif­fe­renz zwi­schen der ih­nen gewähr­ten Be­sol­dungs­stu­fe und der höchs­ten Be­sol­dungs­stu­fe, und zwar für die Zeit bis En­de Ju­li 2011.

In dem Pro­zess, der Herrn Schöne­feld be­trifft (AZ C-504/12), geht es eben­falls um die Ein­stu­fung in das neue Be­sol­dungs­sys­tem und um ei­ne Dif­fe­renz­zah­lung, al­ler­dings für die Zeit ab Au­gust 2011.

Sch­ließlich kla­gen die bei­den Bun­des­be­am­ten Frau Schme­el und Herr Schus­ter auf Zah­lung der Dif­fe­renz zwi­schen der tatsächlich gewähr­ten Be­sol­dungs­stu­fe und der höchs­ten Be­sol­dungs­stu­fe, und zwar rück­wir­kend für die Zeit von Ja­nu­ar 2008 bis zur Über­lei­tung in das neue Be­sol­dungs­sys­tem En­de Ju­ni 2009 (AZ: C-540/12 und C-541/12).

EuGH-Generalanwalt Bot: Besoldungsdienstaltersstufen führen zu einer unzulässigen Diskriminierung wegen des Alters

Nach An­sicht des Ge­ne­ral­an­walts führt das Sys­tem der Be­sol­dungs­dienst­al­ters­stu­fen zu ei­ner al­ters­be­ding­ten Be­nach­tei­li­gung jünge­rer Be­am­ter beim Ent­gelt, d.h. zu ei­ner Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne von Art.3 Abs.1 Buch­sta­be c Richt­li­nie 2000/78.

Denn die BDAs führen da­zu, dass je nach Erstein­stu­fung ei­nes Be­am­ten in ei­ne BDA zwei an­sons­ten ver­gleich­ba­re Be­am­te der­sel­ben Be­sol­dungs­grup­pe ein un­ter­schied­lich ho­hes Grund­ge­halt be­kom­men, und zwar al­lein auf­grund ih­res un­ter­schied­li­chen Al­ters.

An die­ser Stel­le ver­weist der Ge­ne­ral­an­walt auf das Ur­teil des EuGH vom 08.09.2011, C-297/10 und C-298/10 (Mai und Hen­nigs), in dem es um ein ähn­li­ches Be­sol­dungs­sys­tem ging, nämlich die BAT-Le­bens­al­ters­stu­fen. Und die­ses Sys­tem hat­te der EuGH ja be­reits als dis­kri­mi­nie­rend be­wer­tet.

Die für die un­ter­schied­li­che Be­zah­lung an­geführ­ten Recht­fer­ti­gungs­ar­gu­men­te der Bun­des­re­gie­rung ak­zep­tiert der Ge­ne­ral­an­walt zu­recht nicht. Dass das Sys­tem der BDAs das Ziel ver­fol­gen soll, Qua­li­fi­ka­tio­nen und be­ruf­li­che Er­fah­rung in­ner- und außer­halb des öffent­li­chen Diens­tes bei der Ein­stel­lung neu­er Beschäftig­ter in den öffent­li­chen Dienst "in ty­pi­sie­ren­der Wei­se" zu berück­sich­ti­gen, läuft letzt­lich auf die De­vi­se "Al­ter macht klug" hin­aus. Und ge­nau dar­in be­steht ja die Dis­kri­mi­nie­rung jünge­rer Be­am­ter.

Die Möglich­keit, bei be­son­de­ren Leis­tun­gen schnel­ler in ei­ne höhe­re BDA auf­zu­stei­gen, ändert dar­an nichts, so der Ge­ne­ral­an­walt. Denn da die­se Bes­ser­stel­lung auf ma­xi­mal 15 Pro­zent der Be­am­ten be­schränkt ist, lässt sie die Al­ters­be­dingt­heit der Be­zah­lung und da­mit die Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im We­sent­li­chen be­ste­hen.

Ist der Übergang vom Besoldungsdienstalter zu Erfahrungszeiten rechtens, und welche rechtlichen Folgen hätten Diskriminierungen?

Dass der Ge­ne­ral­an­walt das al­te Sys­tem der Be­sol­dungs­dienst­al­ters­stu­fen als al­ters­dis­kri­mi­nie­rend be­wer­tet, ist nach­voll­zieh­bar und we­nig über­ra­schend. Ei­gent­lich "span­nend" sind zwei wei­te­re Fra­gen, die sich im An­schluss dar­an stel­len:

Ers­tens: Was ist mit der Über­lei­tung des dis­kri­mi­nie­ren­den BDA-Sys­tems in das neue Sys­tem, das die bis­he­ri­gen Ge­halts­un­ter­schie­de ja wei­ter­hin in Form ei­ner Be­sitz­stands­wah­rung zu­guns­ten der älte­ren Be­stands­be­am­ten fest­schreibt?

Und zwei­tens: Wie könn­ten die dis­kri­mi­nie­ren­den Ge­halts­un­ter­schie­de be­sei­tigt wer­den, d.h. gilt hier das Prin­zip der An­glei­chung nach oben?

Bot: Auch der gesetzliche Übergang vom Besoldungsdienstalter zu Erfahrungszeiten ist diskriminierend

Bei der Fra­ge der Rechtmäßig­keit der Über­lei­tungs­ge­set­ze kommt der Ge­ne­ral­an­walt zu dem Er­geb­nis, dass die­se eben­falls al­ters­dis­kri­mi­nie­rend sind. Denn das dis­kri­mi­nie­ren­de Über­lei­tungs­sys­tem be­steht "zeit­lich un­be­grenzt fort". Auch wenn es ge­eig­net ist, Ein­kom­mens­ver­lus­te der Be­stands­be­am­ten zu ver­hin­dern, geht es über das hin­aus, was zur Er­rei­chung des Ziels der Be­sitz­stands­wah­rung er­for­der­lich ist.

Der deut­sche Ge­setz­ge­ber hätte nämlich nach An­sicht des Ge­ne­ral­an­walts

"ein Über­lei­tungs­sys­tem vor­se­hen können, das die Aus­wir­kun­gen der Dis­kri­mi­nie­rung in zeit­li­cher Hin­sicht be­sei­tigt, in­dem es sich nach und nach dem neu­en, auf der Be­rufs­er­fah­rung oh­ne Berück­sich­ti­gung des Le­bens­al­ters be­ru­hen­den Be­sol­dungs­sys­tem annähert. Es wäre (...) möglich ge­we­sen, ei­ne Über­g­angs­re­ge­lung an­zu­wen­den, die dem un­an­ge­mes­sen be­vor­zug­ten Be­stands­be­am­ten die Be­sol­dung in der vor­he­ri­gen Höhe so lan­ge ga­ran­tiert, bis er die nach dem neu­en Be­sol­dungs­sys­tem für die Er­rei­chung ei­ner höhe­ren Be­sol­dungs­stu­fe er­for­der­li­che Er­fah­rung er­wor­ben hat. Da­durch wäre die Dis­kri­mi­nie­rung schritt­wei­se be­sei­tigt wor­den, oh­ne die Be­sol­dung der ge­genüber jünge­ren Be­am­ten im Vor­teil be­find­li­chen Be­stands­be­am­ten schlag­ar­tig her­ab­zu­set­zen."

Der EuGH-Generalanwalt verlangt Angleichung nach oben

Zu der zwei­ten Fra­ge (An­glei­chung nach oben?) schlägt der Ge­ne­ral­an­walt vor, dass die dis­kri­mi­nier­ten jünge­ren Be­am­ten in die­sel­be Be­sol­dungs­stu­fe ein­ge­stuft wer­den müss­ten wie ein älte­rer Be­am­ter, der über ei­ne gleich­wer­ti­ge Be­rufs­er­fah­rung verfügt. Das muss aber, so der Ge­ne­ral­an­walt aus­drück­lich, nicht sche­ma­tisch ei­ne Ein­stu­fung in die höchs­te Al­ters­stu­fe sein.

Denn weil die al­ters­be­ding­te Schlech­ter­stel­lung die je­weils jünge­ren Be­am­ten im Ver­gleich zu älte­ren Kol­le­gen mit gleich lan­ger Be­rufs­er­fah­rung trifft, gibt es nicht ein­fach zwei Ver­gleichs­grup­pen, von de­nen ei­ne bes­ser als die an­de­re da­steht (wie das z.B. bei Fällen der ge­schlechts­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung der Fall ist). Viel­mehr ist "ei­ne Viel­zahl von Grup­pen zu ver­glei­chen, denn es kann eben­so vie­le Grup­pen ge­ben wie es Per­so­nen un­ter­schied­li­chen Al­ters mit gleich­wer­ti­ger Be­rufs­er­fah­rung gibt."

Da­her muss zur Be­sei­ti­gung der Dis­kri­mi­nie­rung ein Ver­gleichs­be­am­ter mit ei­nem gleich­wer­ti­gen Pro­fil ge­sucht wer­den. Die dis­kri­mi­nier­ten Be­am­ten sind da­her "nicht in die höchs­te Be­sol­dungs­stu­fe ih­rer Be­sol­dungs­grup­pe ein­zu­stu­fen, son­dern in die­sel­be Be­sol­dungs­stu­fe wie ein älte­rer Be­am­ter, der über ei­ne gleich­wer­ti­ge Be­rufs­er­fah­rung verfügt."

Fazit: In jungen Jahren eingestellte Beamte mit langer Berufserfahrung sollten ihre Ansprüche rasch geltend machen

Sch­ließlich nimmt der Ge­ne­ral­an­walt noch zu ei­nem ver­fah­rens­recht­li­chen Pro­blem Stel­lung. Denn nach der deut­schen Recht­spre­chung sind Be­am­te auf­grund ih­rer Loya­litäts­pflicht ge­hal­ten, Ansprüche auf Geld­leis­tun­gen, die sich nicht un­mit­tel­bar aus ei­nem Ge­setz er­ge­ben, "zeit­nah" gel­tend zu ma­chen.

Kon­kret heißt das, dass Be­am­te sol­che Ansprüche noch während des lau­fen­den Haus­halts- bzw. Ka­len­der­jah­res ge­genüber dem Dienst­herrn ein­for­dern müssen. Die­se un­ge­schrie­be­ne be­am­ten­recht­li­che Aus­schluss­frist be­wer­tet der Ge­ne­ral­an­walt als grundsätz­lich an­ge­mes­sen.

Da der EuGH den Ent­schei­dungs­vor­schlägen sei­ner Ge­ne­ral­anwälte in den meis­ten Fällen folgt, ist da­mit zu rech­nen, dass der Ge­richts­hof demnächst im Sin­ne der hier be­spro­che­nen Schluss­anträge ent­schei­den wird.

Für das deut­sche Be­am­ten­recht würde das be­deu­ten, dass vie­le Be­am­te in Bund und Länder fi­nan­zi­el­le (Nach-)For­de­run­gen ge­genüber ih­ren Dienst­her­ren gel­tend ma­chen können. Die­se Nach­for­de­run­gen be­tref­fen nicht nur das im Bund be­reits seit Ju­li 2009 und mitt­ler­wei­le auch von vie­len Bun­desländern ge­setz­lich auf­ge­ge­be­ne al­te Sys­tem der BDAs, son­dern vor al­lem auch die ge­setz­li­chen Über­lei­tun­gen in neue Be­sol­dungs­sys­te­me.

Jünge­ren Be­am­ten, die sich trotz mehrjähri­ger Be­rufs­er­fah­rung in ih­rer Be­sol­dungs­grup­pe al­ters­be­dingt "eher am un­te­ren Rand" wie­der­fin­den, ist drin­gend zu ra­ten, möglichst rasch ih­re Ansprüche auf ei­ne Her­auf­set­zung der Be­sol­dung schrift­lich ge­genüber ih­rem Dienst­herrn gel­tend zu ma­chen und not­falls vor das Ver­wal­tungs­ge­richt zu zie­hen. Dort ist zwar nicht mit ei­ner ra­schen Ent­schei­dung zu rech­nen, aber da sich der­zeit ei­ne in­di­vi­du­el­le Lösung ab­zeich­net, müssen sich be­trof­fe­ne Be­am­te für ei­ne sol­che Lösung im Ein­zel­fall ein­set­zen. Ei­ne sche­ma­ti­sche An­pas­sung nach oben ist der­zeit we­nig wahr­schein­lich.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) über die Vor­la­ge­fra­gen des Ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin ent­schie­den und ist da­bei in we­sent­li­chen Punk­ten von den Ent­schei­dungs­vor­schlägen des Ge­ne­ral­an­walts Y. Bot ab­ge­wi­chen. In­for­ma­tio­nen zu dem EuGH-Ur­teil fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 23. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880