Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebliche Übung, Betriebliche Altersversorgung, Freiwilligkeitsvorbehalt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 9 Sa 484/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.12.2010
   
Leit­sätze: An­spruch auf Ver­tragsände­rung aus be­trieb­li­cher Übung; Aus­le­gung ei­nes Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts da­hin, dass er den Aus­schluss ei­ner Leis­tung, die be­reits vor Erfüllung der klar de­fi­nier­ten Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen im Ar­beits­verhält­nis stets mit be­dacht wird, nicht be­ab­sich­tigt.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 15.04.2010, 22 Ca 15571/09

Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15.05.2012,3 AZR 128/11
   

9 Sa 484/10

22 Ca 15571/09
(ArbG München) 

 

Verkündet am: 21.12.2010

Ja­now­ski
Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

 


Lan­des­ar­beits­ge­richt München

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit


C.
C-Straße, C-Stadt


- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte D.

D-Straße, A-Stadt


ge­gen


A.
A-Straße, A-Stadt


- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte B.

B-Straße, A-Stadt

- 2 -

hat die 9. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 16. No­vem­ber 2010 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Försch­ner und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Reu­ter und Wischhöfer


für Recht er­kannt:


1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 15.04.2010 - 22 Ca 15571/09 - wird auf Kos­ten der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.


2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.


Tat­be­stand:


Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob der Kläger An­spruch auf Ab­schluss ei­nes sei­nen Ar­beits­ver­trag ergänzen­den Ver­tra­ges über das so ge­nann­te Ver­sor­gungs­recht hat, durch den der Kläger An­spruch auf Ver­sor­gungs­leis­tun­gen, So­zi­al­ver­si­che­rungs­frei­heit, Bei­hil­fe­be­rech­ti­gung und be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz hätte.


Der am 24.02.1960 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 01.01.1990 bei der Be­klag­ten als Bank­an­ge­stell­ter beschäftigt. Der Kläger erhält der­zeit als Se­ni­or Spe­zia­list An­wen­dungs­ent­wick­lung ein durch­schnitt­li­ches mo­nat­li­ches Brut­to­ge­halt von €.. .


Der Dienst­ver­trag des Klägers ent­hielt so­wohl in sei­ner ers­ten Fas­sung vom 01.10.1989 so­wie in al­len nach­fol­gen­den Fas­sun­gen, zu­letzt in der der­zeit gel­ten­den Fas­sung vom 01.01.2000 un­ter an­de­rem fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

„Ergänzen­de Be­stim­mun­gen

...
 


- 3 -

(2) ... Über die­sen Ver­trag hin­aus­ge­hen­de Ver­ein­ba­run­gen bedürfen zu ih­rer Gültig­keit der schrift­li­chen Form.


...

Leis­tun­gen oh­ne Rechts­an­spruch


Auf Leis­tun­gen, die nicht in die­sem Ver­trag fest­ge­setzt sind, be­steht auch bei wie­der­hol­ter Gewährung kein Rechts­an­spruch.“


Hin­sicht­lich der Vergütung wer­den in den ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen der „Bank­ta­rif“ bzw. der Be­sol­dungs­plan der Bank in Be­zug ge­nom­men.


Die Be­klag­te ist ei­ne rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts. Sie ist 1972 aus ei­ner Fu­si­on der D-bank und der E.-kre­dit­an­stalt her­vor­ge­gan­gen. Im Fu­si­ons­ver­trag vom 06.06.1972 war zu § 8 Abs. 3 als An­la­ge ei­ne so ge­nann­te „Per­so­nal­ver­ein­ba­rung“ (PV 72) an­gefügt. Dar­in leg­ten die fu­sio­nie­ren­den An­stal­ten be­stimm­te Grundsätze für die Be¬hand­lung der Mit­ar­bei­ter fest.


Zif­fer 3 der PV 72 lau­tet:


„3.1 Mit­ar­bei­ter, die nach Voll­endung des 17. Le­bens­jah­res min­des­tens zehn Jah­re bei den zu ver­ei­ni­gen­den In­sti­tu­ten, der A-bank oder beim F-ver­band tätig wa­ren, er­hal­ten ei­ne Ver­sor­gung nach den Richt­li­ni­en der Ver­sor­gungs­kas­se der D-bank (An­la­ge 2). In be­son­ders ge­la­ger­ten Aus­nah­mefällen können wei­te­re Dienst­zei­ten an­er­kannt wer­den.


3.2 Mit­ar­bei­ter, die min­des­tens 20 Jah­re im Kre­dit­ge­wer­be beschäftigt wa­ren, da­von min­des­tens zehn Jah­re bei den zu ver­ei­ni­gen­den In­sti­tu­ten oder der A-Bank, können ei­nen Rechts­an­spruch auf Ver­sor­gung nach Maßga­be des bei­gefügten Ver­trags­mus­ters (An­la­ge 3) er­hal­ten. Be­son­ders tüch­ti­gen und bewähr­ten Mit­ar­bei­tern kann ein sol­cher Ver­sor­gungs­an­spruch vor­zei­tig gewährt wer­den. Die Ent­schei­dung über die Gewährung trifft der Vor­stand der Lan­des­bank.“


In ei­ner Broschüre der Be­klag­ten mit dem Ti­tel „In­for­ma­tio­nen für un­se­re Mit­ar­bei­ter“ heißt es un­ter dem Ka­pi­tel „Un­se­re Al­ters­ver­sor­gung“:


„Nach ei­ner Be­triebs­zu­gehörig­keit von min­des­tens 10 Jah­ren ha­ben sie ei­ne An­wart­schaft auf ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung nach be­am­ten­recht­li­chen Grundsätzen. Art und Um­fang der Leis­tun­gen bei Ru­he­stand, Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung oder In-va­li­di­sie­rung sind un­ter an­de­rem abhängig von der Dau­er ih­rer Be­triebs­zu­gehörig­keit und der Höhe ih­res ver­sor­gungsfähi­gen Ak­tiv­ge­halts. Nähe­re Auskünf­te er­hal­ten sie vom UB Per­so­nal, Ab­tei­lung 1620 So­zi­al­be­treu­ung.“

- 4 -

In ei­ner wei­te­ren Broschüre, die auch als Mit­ar­bei­ter­hand­buch be­zeich­net wird, heißt es in der Fas­sung aus dem Ok­to­ber 1988 auf der Sei­te 25 un­ter der Über­schrift „Al­ters­ver­sor­gung“:


„Al­ter­na­ti­ve 1 (Ver­sor­gungs­kas­se):
Ei­ne An­wart­schaft auf Ver­sor­gungs­leis­tun­gen für sich und sei­ne Hin­ter­blie­be­nen nach den Richt­li­ni­en der Ver­sor­gungs­kas­se hat je­der ... Ar­beit­neh­mer der A.Bank und ih­rer Rechts­vorgänger, wenn er nach Voll­endung des 17. Le­bens­jah­res min­des­tens 10 Jah­re bei der A.Bank tätig ge­we­sen ist ...


Al­ter­na­ti­ve 2 (Ver­sor­gung durch die Bank):
Mit­ar­bei­ter, die un­ter den in der Al­ter­na­ti­ve 1 ge­nann­ten Per­so­nen­kreis fal­len und die auf ei­ne Dienst­zeit von 20 Jah­ren im Kre­dit­ge­wer­be, da­von min­des­tens 10 Jah­re bei der A-Bank oder ei­ner ih­rer Rechts­vorgänge­rin­nen zurück­bli­cken können, er­hal­ten - bei ent­spre­chend gu­ter Be­ur­tei­lung durch ih­re Vor­ge­setz­ten - ei­nen Ver­sor­gungs­ver­trag. Vor­aus­set­zung für die Ver­lei­hung des Ver­sor­gungs­rechts ist fer­ner, dass die ge­sund­heit­li­che Ver­fas­sung ei­ne vor­zei­ti­ge Pen­sio­nie­rung nicht er­war­ten lässt. Der Ver­sor­gungs­ver­trag räumt Mit­ar­bei­tern und ih­ren Hin­ter­blie­be­nen im Ver­sor­gungs­fall ei­nen Rechts­an­spruch auf Ru­he­ge­halt bzw. Wit­wen-, Wit­wer- und Wai­sen­geld ein. Für die­se Ver­sor­gungs­leis­tun­gen gel­ten die glei­chen Grundsätze, wie sie be­reits bei der Al­ter­na­ti­ve 1 be­schrie­ben wur­den.


Der Ver­sor­gungs­ver­trag bringt im Übri­gen noch fol­gen­de wei­te­re Vor­tei­le:


- Mit der Ver­lei­hung der Ver­sor­gungs­rech­te ist grundsätz­lich ei­ne Be­frei­ung von der Ver­si­che­rungs­pflicht in der Ren­ten- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ... ver­bun­den.


- Im Krank­heits­fall wird das Ge­halt bis zu sechs Mo­na­ten wei­ter gewährt ...


- Sie ha­ben die Möglich­keit ... zwi­schen der ge­setz­li­chen und der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung zu wählen. Da­bei kommt ih­nen bei der Wahl des Ver­si­che­rungs­ta­rifs die vol­le Bei­hil­fe­be­rech­ti­gung im Krank­heits­fall ... zu­gu­te.


- Sie ha­ben außer­dem ei­nen er­wei­ter­ten Kündi­gungs­schutz. Ei­ne Kündi­gung sei­tens der Bank hat grundsätz­lich die Ver­set­zung in den (einst­wei­li­gen) Ru­he­stand zur Fol­ge. Nur bei grob schuld­haf­tem Ver­hal­ten kann die Bank den Ver­trag frist-und entschädi­gungs­los kündi­gen.“


Das auf der in­ne­ren Um­schlag­sei­te ab­ge­druck­te Im­pres­sum die­ser Broschüre lau­tet wie folgt:


„Ver­fas­ser: A-Bank -


Die­se Broschüre dient le­dig­lich In­for­ma­ti­ons­zwe­cken. Der In­halt bil­det kei­ne An­spruchs­grund­la­ge für Leis­tun­gen; dafür sind aus­sch­ließlich die je­weils in der Broschüre zi­tier­ten Ver­ein­ba­run­gen, Be­schlüsse und Richt­li­ni­en maßge­bend ...“

- 5 -

Im In­tra­net der Be­klag­ten war ein Vor­trag des Herrn M. vom 28.04.1997 hin­ter­legt mit der Über­schrift „In­for­ma­ti­on an al­le Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter mit An­wart­schaft auf ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung - Neu­re­ge­lun­gen des Be­am­ten­ver­sor­gungs­ge­set­zes ab 01.07.1997“.

Un­ter Zif­fer I. 1. Ver­sor­gungs­kas­se, Ver­sor­gungs­recht stand zu le­sen:


„Ver­sor­gungs­leis­tun­gen aus An­wart­schaf­ten auf die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung über die Ver­sor­gungs­kas­se (min­des­tens 10-jähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit) oder die Bank (Zu­sa­ge des Ver­sor­gungs­rechts nach in der Re­gel 20 Jah­re Be­triebs­zu­gehörig­keit) wer­den auf der Grund­la­ge be­am­ten­recht­li­cher Vor­schrif­ten bzw. Grundsätze gewährt. Bei bei­den Ver­sor­gungs­sys­te­men han­delt es sich dem­nach um ei­ne be­am­ten­recht­li­che Ge­samt­ver­sor­gung, auf die Leis­tun­gen aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung an­ge­rech­net wer­den.“


Im nach­fol­gen­den Text wer­den die Aus­wir­kun­gen auf bei­de Ver­sor­gungs­va­ri­an­ten ge­schil­dert.


In ei­ner eben­falls im In­tra­net hin­ter­leg­ten Präsen­ta­ti­on mit der Über­schrift „Be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in der A-Ver­sor­gungs­kas­se und Ver­sor­gungs­recht Stand Sep­tem­ber 2000“ heißt es auf der Fo­lie 9 un­ter der Über­schrift „Ver­sor­gungs­recht Zu­sa­ge­vor­aus­set­zun­gen“:

„- War­te­zeit
20 Jah­re Dienst­zeit bei Kre­dit­in­sti­tu­ten (im Sin­ne von § 1 KWG), da­von min­des­tens 10 Jah­re bei der A.


- Be­ur­tei­lung
Gu­te Be­ur­tei­lung hin­sicht­lich Führung und Leis­tung


- Ge­sund­heits­zu­stand
Kein me­di­zi­nisch er­kenn­ba­res Ri­si­ko der vor­zei­ti­gen Ru­he­stands­ver­set­zung (ggf. ver­trau­ensärzt­li­che Un­ter­su­chung) we­gen Weg­fall der Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne vor­zei­ti­ge Er­werbs­unfähig­keits­ren­te“


Auf der Fo­lie 10 heißt es un­ter der Über­schrift „Ver­sor­gungs­recht Zu­sa­ge-Ab­lauf“:


„- 1611/Per­so­nal­ser­vice bzw. 90/18 ZB Per­so­nal der A:
- Prüfung der Zu­sa­ge - Vor­aus­set­zun­gen
- Er­stel­lung Vor­stands­be­schluss für Neu­zu­sa­gen
- Ände­rung Ar­beits­verträge und Per­so­nal­stamm­da­ten im SAP“
 


- 6 -

In ei­ner eben­falls im In­tra­net hin­ter­leg­ten Präsen­ta­ti­on mit glei­cher Über­schrift je­doch Stand Ok­to­ber 2008 heißt es un­ter „Ver­sor­gungs­recht Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­sa­ge“:


„- War­te­zeit
20 Jah­re Dienst­zeit bei Kre­dit­in­sti­tu­ten (i. S. v. § 1 KWG), da­von min­des­tens 10 Jah­re bei A.


- Be­ur­tei­lung
Gu­te Be­ur­tei­lung hin­sicht­lich Führung/Ver­hal­ten und Leis­tung


- Ge­sund­heits­zu­stand
Kein me­di­zi­nisch er­kenn­ba­res Ri­si­ko der vor­zei­ti­gen Ru­he­stands­ver­set­zung (ggf. ver­trau­ensärzt­li­che Un­ter­su­chung) we­gen Weg­fall der Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne vor­zei­ti­ge Er­werbs­min­de­rungs­ren­te


- Ge­si­cher­ter Ar­beits­platz im Hau­se“


Un­ter dem 28.10.1994 er­stell­te die Be­klag­te fol­gen­des Do­ku­ment:

„Per­so­nal-In­for­ma­ti­on


An­rech­nung von Teil­zeit-Beschäfti­gungs­zei­ten auf die War­te­zeit für die Ver­lei­hung des Ver­sor­gungs­rechts


Der UB Per­so­nal freut sich, Sie über die Ent­schei­dung des Vor­stands in­for­mie­ren zu können, wo­nach mit Wir­kung vom 01.01.1995 der Grund­satz gilt:


„Glei­che War­te­zeit für Teil- und Voll­zeit­beschäftig­te“.


Die Bank leis­tet da­mit ei­nen wei­te­ren Bei­trag zur Ver­bes­se­rung der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf.


So­wohl für Teil­zeit- als auch für Voll­zeit­beschäftig­te gel­ten fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen für die Ver­lei­hung des Ver­sor­gungs­rech­tes:


1. 20 Jah­re Dienst­zeit im Bank- oder Spar­kas­sen­be­reich, wo­von min­des­tes 10 Jah­re auf un­se­re Bank ent­fal­len müssen.


2. Min­des­tens gu­te durch­schnitt­li­che Leis­tun­gen und ei­ne ein­wand­freie Führung während der ge­sam­ten War­te­zeit.


3. Ih­re ge­sund­heit­li­che Ver­fas­sung muss so gut sein, dass aus heu­ti­ger Sicht mit ei­ner Frühpen­sio­nie­rung aus ge­sund­heit­li­chen Gründen nicht zu rech­nen ist.


Der UB Per­so­nal wird gemäß Be­schluss des Vor­stan­des mit Wir­kung vom 01.01.1995 al­len Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, bei de­nen vor­ste­hend ge­nann­te Kri­te­ri­en erfüllt sind, die Zu­sa­ge von Ver­sor­gungs­rech­ten er­tei­len.


Um die Um­set­zung des Vor­stands­be­schlus­ses ver­wal­tungs­tech­nisch ein­wand­frei zu gewähr­leis­ten, bit­ten wir al­le Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, die heu­te voll­zeit­beschäftigt (100 %) sind, aber in der Ver­gan­gen­heit in der Bank oder ei­nem frühe­ren, (an­re­chen­ba­ren) Ar­beit­ge­ber ggf. teil­zeit­beschäftigt wa­ren, uns schrift­lich ei­ne Be-
 


- 7 -

rech­nung der an­re­chen­ba­ren Vor­dienst­zei­ten ein­zu­rei­chen, da­mit der Ter­min für die zeit­li­che Vor­aus­set­zung der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge rich­tig vor­ge­merkt wer­den kann.Für Rück­fra­gen steht ih­nen ger­ne Frau S., Tel.: , zur Verfügung.


Un­ter­neh­mens­be­reich Per­so­nal


Dr. P.

P.“


In ei­ner in­ter­nen Stel­lung­nah­me des Per­so­nal­ma­nage­ments In­land vom 19.8.2002 wur­de un­ter der Über­schrift „Ver­sor­gungs­rech­te“ Stel­lung ge­nom­men wie folgt:


„1. Grund­la­gen


1.1 Re­guläres Ver­sor­gungs­recht


Grund­la­ge für die der­zeit be­ste­hen­de Re­ge­lung des Ver­sor­gungs­rechts ist der Fu­si­ons­ver­trag vom 06.06.1972. In der Per­so­nal­ver­ein­ba­rung, die als An­la­ge zu § 8 Abs. 3 die­ses Fu­si­ons­ver­tra­ges auf­ge­nom­men wur­de, sind un­ter Zif­fer 3 die Grundsätze und Vor­aus­set­zun­gen des Ver­sor­gungs­rechts fest­ge­legt.


Als zeit­li­che Vor­aus­set­zung ist ei­ne 20-jähri­ge Dienst­zeit im Bank- und Spar­kas­sen­be­reich, wo­von min­des­tens 10 Jah­re auf die Bank ent­fal­len müssen, zu erfüllen. Da­ne­ben müssen Leis­tun­gen und Ver­hal­ten so­wie die ge­sund­heit­li­che Eig­nung die Gewährung ei­nes re­gulären Ver­sor­gungs­rechts recht­fer­ti­gen. Lie­gen die­se Vor­aus­set­zun­gen vor, be­steht ein Rechts­an­spruch des Mit­ar­bei­ters auf er­mes­sens­feh­ler­freie Ent­schei­dung. Es wird al­ler­dings seit Jahr­zehn­ten so ver­fah­ren, dass die Mit­ar­bei­ter bei un­ein­ge­schränk­tem Vor­lie­gen al­ler Vor­aus­set­zun­gen das Ver­sor­gungs­recht er­hal­ten ha­ben. Die­ses Vor­ge­hen stellt ei­ne be­trieb­li­che Übung dar, so dass sich zu­min­dest dar­aus ein An­spruch auf Ver­lei­hung des re­gulären Ver­sor­gungs­rechts er­gibt.


...

2. Stel­lung­nah­me

2.1 Grund­satz


Auf die Gewährung des re­gulären Ver­sor­gungs­rech­tes be­steht bei Vor­lie­gen der oben ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen ein Rechts­an­spruch ...“


Am 22.01.2009 be­schloss der Vor­stand der Be­klag­ten, kei­ne in­di­vi­du­el­len Ver­sor­gungs­rech­te mehr zu er­tei­len. Zum 01.02.2009 wur­den der Mit­ar­bei­te­rin C. und Herrn L. Ver­sor­gungs­rech­te er­teilt. Am 21.07.2009 be­schloss der Ver­wal­tungs­rat die Ver­ga­be von Ver­sor­gungs­rech­ten endgültig ein­zu­stel­len.


Am 01.01.2010 hat­te der Kläger ei­ne Dienst­zeit von 20 Jah­ren. Die Dau­er sei­ner vorüber­ge­hen­den Tätig­keit bei der Fir­ma I. vom 01.12.2005 bis zum 28.02.2007 wur­de von der

- 8 -

Be­klag­ten laut Be­ur­lau­bungs­ver­ein­ba­rung vom 20.10.2005 auf die An­wart­schafts­zeit an­ge­rech­net. Der Kläger erfüllt die Vor­aus­set­zun­gen „gu­te Leis­tung und Führung“ und ge­sund­heit­li­che Eig­nung.


Der Kläger hat gel­tend ge­macht, er ha­be ei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Ver­sor­gungs­ver­tra­ges bzw. auf er­mes­sens­feh­ler­freie Ent­schei­dung über die Gewährung ei­nes Ver­sor­gungs­rechts. Be­reits beim Ein­stel­lungs­gespräch sei ihm die Tätig­keit bei der Be­klag­ten mit dem Hin­weis auf den „Ver­sor­ger“ schmack­haft ge­macht wor­den. Sinn­gemäß sei ihm ge­sagt wor­den, die Be­klag­te zah­le zwar nicht so gut, dafür ge­be es aber nach Ab­lauf der War­te­zeit (falls man kei­ne gol­de­nen Löffel steh­le) das Ver­sor­gungs­recht, ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung nach be­am­ten­recht­li­chen Grundsätzen. Da­bei sei auch mit den Vor­tei­len bezüglich der Net­to­bezüge in der Zeit vor Ein­tritt in den Ru­he­stand ge­wor­ben wor­den.


Die Be­klag­te sei auch aus dem Fu­si­ons­ver­trag, bzw. aus der An­la­ge zu § 8 Abs. 3, der PV 72, zur Gewährung des Ver­sor­gungs­rechts ver­pflich­tet.


Ein An­spruch er­ge­be sich auch aus ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge. Die Be­klag­te ha­be sich durch die In­for­ma­ti­ons­broschüre, das Mit­ar­bei­ter­hand­buch, die Per­so­nal­in­for­ma­ti­on vom 28.10.1994 so­wie durch den Vor­trag und die Präsen­ta­ti­on im In­tra­net im We­ge ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge zur Gewährung des Ver­sor­gungs­rechts ver­pflich­tet.


Auch nach den Grundsätzen der be­trieb­li­chen Übung er­ge­be sich ein An­spruch des Klägers. Die Be­klag­te ha­be seit 1972 al­len Mit­ar­bei­tern bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen die Zu­sa­ge für das Ver­sor­gungs­recht er­teilt. Hier­bei sei kein Vor­be­halt erklärt wor­den. En­de 2008 sei das Ver­sor­gungs­recht von ca. 5.200 Mit­ar­bei­tern ca. 2.500 Mit­ar­bei­tern er­teilt ge­we­sen. Le­dig­lich 26 Mit­ar­bei­ter hätten das Ver­sor­gungs­recht nach Erfüllung der War­te­zeit we­gen feh­len­der ge­sund­heit­li­cher Eig­nung nicht er­hal­ten. Ein Mit­ar­bei­ter sei we­gen sei­ner un­ge­si­cher­ten fi­nan­zi­el­len Verhält­nis­se aus­ge­schlos­sen wor­den. Der Fu­si­ons­ver­trag und die PV 72 stünden der Ent­ste­hung ei­ner be­trieb­li­chen Übung nicht ent­ge­gen. Der Fu­si­ons­ver­trag ge­stat­te ja ge­ra­de die Gewährung des Ver­sor­gungs­rechts. Da die Zu­sa­ge von der Be­klag­ten über Jahr­zehn­te er­teilt wor­den sei, käme es nicht dar­auf an, ob dem Kläger be­kannt ge­we­sen sei, dass der Zu­sa­ge je­weils ei­ne Vor­standsent-

- 9 -

schei­dung vor­aus­geht. Ei­ne be­trieb­li­che Übung schei­te­re auch nicht am Schrift­for­mer­for­der­nis.


Wei­ter er­ge­be sich der An­spruch des Klägers aus dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Die Be­klag­te ha­be das Ver­sor­gungs­recht bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen über Jahr­zehn­te gewährt. Ein sach­li­cher Dif­fe­ren­zie­rungs­grund, der es recht­fer­ti­ge, dem Kläger das Ver­sor­gungs­recht nicht zu er­tei­len, läge nicht vor. Die Be­klag­te könne sich nicht auf die schwie­ri­ge fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on der Bank be­ru­fen. Die­se ha­be be­reits im Jahr 2008 vor­ge­le­gen, gleich­wohl sei­en aber noch Ver­sor­gungs­rech­te er­teilt wor­den.


Die Be­klag­te könne sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass der Kläger die wei­te­re Vor­aus­set­zung für die Gewährung des Ver­sor­gungs­rechts, ei­ne ge­si­cher­te wei­te­re Ver­wen­dung nicht erfülle. Zum ei­nen ar­bei­te er in ei­nem Be­reich, der auch zukünf­tig benötigt wer­de, zum an­de­ren könne die Be­klag­te die­ses Kri­te­ri­um nicht ein­sei­tig nachträglich einführen. Die Be­klag­te sei dem Kläger ge­genüber ver­trag­lich ge­bun­den. Darüber hin­aus un­terläge ei­ne der­ar­ti­ge Ände­rung des Ver­sor­gungs­sys­tems dem zwin­gen­den Mit­be­stim­mungs­recht des Per­so­nal­rats. Die­ser sei hier nicht be­tei­ligt wor­den.


Der Kläger ha­be ei­nen An­spruch auf Ver­ein­ba­rung des Ver­sor­gungs­rech­tes, mit dem In­halt, wie ihn die Be­klag­te zu­letzt am 01.02.2009 ver­ein­bart ha­be. Der zu­letzt von der Be­klag­ten ver­ein­bar­te In­halt des Ver­sor­gungs­rechts ent­spre­che dem kläge­ri­schen An­trag.


Der Kläger hat be­an­tragt:


Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger in Ergänzung zu dem be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trag vom 01.01.2000 mit Wir­kung vom 1.1.2010 den Ab­schluss ei­ner Di­rekt­zu­sa­ge mit Rechts­an­spruch auf Ver­sor­gung nach be­am­ten­recht­li­chen Vor­schrif­ten/Grundsätzen, ins­be­son­de­re Be­frei­ung von der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht gemäß dem als An­trag (Sei­ten 2a bis 2e) bei­lie­gen­den Mus­ter an­zu­bie­ten.
 

Die Be­klag­te hat be­an­tragt:


- 10 -

Kla­ge­ab­wei­sung.


Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kla­ge sei be­reits un­zulässig, da sie auf die unmögli­che rück­wir­ken­de Be­frei­ung von der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht ge­rich­tet sei. Darüber hin­aus sei die Kla­ge un­be­gründet. Der Kläger ha­be kei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Ver­tra­ges über das Ver­sor­gungs­recht. Aus der PV 72 könne der Kläger kei­ne Ansprüche ab­lei­ten. Die­se ent­hal­te ei­ne Kann-Be­stim­mung. Sie sei auch kein Ver­trag zu­guns­ten Drit­ter. Sinn und Zweck die­ser Re­ge­lung sei le­dig­lich die Re­ge­lung des Verhält­nis­ses der fu­sio­nie­ren­den In­sti­tu­te und des Frei­staa­tes zu­ein­an­der ge­we­sen. Nach der PV 72 ent­schei­de der Vor­stand über die Gewährung des Ver­sor­gungs­rechts. Die Kri­te­ri­en für die­se Er­mes­sens­ent­schei­dung des Vor­stands sei­en nie kon­kre­ti­siert oder kom­mu­ni¬ziert wor­den. Die Kri­te­ri­en sei­en auch mehr­fach verändert wor­den.


Der Kläger ha­be kei­nen An­spruch aus ei­ner in­di­vi­du­el­len Zu­sa­ge beim Vor­stel­lungs­gespräch. Dem ste­he be­reits ent­ge­gen, dass im Ar­beits­ver­trag des Klägers hier­zu kei­ne Re­ge­lung ent­hal­ten sei. Darüber hin­aus be­strei­tet die Be­klag­te ei­ne der­ar­ti­ge Zu­sa­ge im Vor­stel­lungs­gespräch so­wie das Wer­ben mit den Net­to­vor­tei­len in der Zeit vor dem Ein­tritt in den Ru­he­stand. Denk­bar sei le­dig­lich, dass der Kläger auf die be­am­tenähn­li­che Ver­sor­gung durch die Ver­sor­gungs­kas­se hin­ge­wie­sen wor­den sei.


Der Kläger könne sich auch nicht auf ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge be­ru­fen. Über die Gewährung des Ver­sor­gungs­rechts sei je­des Jahr in ei­nem drei­stu­fi­gen Ver­fah­ren ent­schie­den wor­den. Ein Au­to­ma­tis­mus ha­be nicht be­stan­den. Die Kri­te­ri­en für die Zu­sa­ge sei­en mehr­fach verändert wor­den. Seit 2003/2004 sei das Kri­te­ri­um „Ge­si­cher­ter Ar­beits­platz“ in je­dem Ein­zel­fall ge­prüft wor­den. Auch ha­be ei­ne Ge­samt­abwägung un­ter Be­trach­tung der in der Ver­gan­gen­heit er­teil­ten und in der Zu­kunft zu er­war­ten­den Ver­sor­gungs­rech­te statt­ge­fun­den. Aus den vom Kläger an­geführ­ten Do­ku­men­ten, könne nicht auf ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge ge­schlos­sen wer­den. Die Aus­sa­ge in der In­for­ma­ti­ons­broschüre be­zie­he sich le­dig­lich auf die Ver­sor­gung durch die Ver­sor­gungs­kas­se. In der vom Kläger als Mit­ar­bei­ter­hand­buch be­zeich­ne­ten Broschüre wer­de le­dig­lich erläuternd dar­ge­stellt. Er­kenn­bar würden kei­ne Zu­sa­gen er­teilt. Dies er­ge­be sich be­reits aus dem Im­pres­sum. Bei der Stel­lung­nah­me aus dem Be­reich Per­so­nal­ma­nage­ment han­de­le es sich er­sicht­lich um ei­ne

- 11 -

in­ter­ne Stel­lung­nah­me ge­genüber ei­nem ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten. Sie ge­be die Auf­fas­sung ei­nes ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters der Rechts­ab­tei­lung wie­der, nicht die Auf­fas­sung der Be­klag­ten.


Auch aus der Per­so­nal­in­for­ma­ti­on vom 28.10.1994 er­ge­be sich kei­ne Ge­samt­zu­sa­ge. Die­se in­for­mie­re le­dig­lich über ei­ne Ent­schei­dung des Vor­stands zur Gleich­stel­lung von Teil­zeit- mit Voll­zeit­mit­ar­bei­tern. Be­reits aus der Be­treff-Zei­le er­ge­be sich, dass es sich hier le­dig­lich um ei­ne In­for­ma­ti­on und nicht um die Einräum­ung von Rech­ten han­de­le. Wer in­for­mie­re, ver­spre­che nichts. Es ha­be sich hier­bei um die In­for­ma­ti­on über ei­ne Ent­schei­dung des Vor­stands zum Stich­tag 01.01.1995 ge­han­delt, die er­sicht­lich nicht in die Zu­kunft ge­rich­tet sei. Dies er­ge­be sich so­wohl aus der Sys­te­ma­tik, der op­ti­schen Ge­stal­tung als auch aus dem letz­ten Ab­satz, in dem be­trof­fe­ne Mit­ar­bei­ter auf­ge­for­dert wor­den wa­ren, ent­spre­chen­de Teil­zeit­zei­ten mit­zu­tei­len. Vor­an­ge­gan­gen war die­ser Ent­schei­dung des Vor­stands ei­ne hef­ti­ge Dis­kus­si­on über die Be­nach­tei­li­gung von Teil­zeit­kräften, nicht zu­letzt mit der An­dro­hung ei­ner Mus­ter­kla­ge. Es wer­de mit Nicht­wis­sen be­strit­ten, dass die­se Per­so­nal­in­for­ma­ti­on im BK-Sys­tem veröffent­licht wor­den sei. Sie sei auch nicht an die Mit­ar­bei­ter ver­teilt wor­den. Ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge schei­de auch des­halb aus, weil ei­ne sol­che die Mit­be­stim­mung des Per­so­nal­rats vor­aus­ge­setzt hätte. Die­se ha­be nicht statt­ge­fun­den.


Der Kläger ha­be auch kei­nen An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung. Dem ste­he be­reits die ein­ge­schränk­te An­wend­bar­keit der be­trieb­li­chen Übung im öffent­li­chen Dienst ent­ge­gen. Die Be­klag­te sei an den PV 72, als An­la­ge zum Fu­si­ons­ver­trag ge­bun­den. Auch sei der Vor­stand bei der Aus­ge­stal­tung der Be­sol­dung an die vom Ver­wal­tungs­rat er­las­se­nen Grundsätze über die Be­sol­dung und Ver­sor­gung der Mit­ar­bei­ter ge­bun­den. Ei­ne schlei­chen­de Um­wand­lung des Ver­sor­gungs­rechts in ei­nen Rechts­an­spruch würde ei­ne Aus­wei­tung der Gewährträger­haf­tung be­deu­ten. Es sei­en auch kei­ne An­halts­punk­te er­sicht­lich, dass die Be­klag­te mehr gewähren woll­te, als im Fu­si­ons­ver­trag vor­ge­se­hen. Die Be­klag­te be­strei­te mit Nicht­wis­sen, dass le­dig­lich 27 Mit­ar­bei­ter das Ver­sor­gungs­recht nach Erfüllung der War­te­zeit nicht er­hal­ten hätten. Es han­de­le sich hier um er­heb­lich mehr Mit­ar­bei­ter. Die ge­naue Zahl sei je­doch nicht auf Knopf­druck ab­ruf­bar. Die Be­klag­te müss­te hier­zu tau­sen­de von Per­so­nal­ak­ten durch­se­hen. Dies sei ihr nicht zu­mut­bar.


- 12 -

Das für die be­trieb­li­che Übung er­for­der­li­che schützens­wer­te Ver­trau­en der Mit­ar­bei­ter könne vor­lie­gend nicht ent­stan­den sein, da die PV 72 aus­drück­lich ei­ne Kann-Be­stim­mung ent­hal­te, es bei Aus­schei­den vor Erfüllung der War­te­zeit kei­ne ra­tier­li­chen An­wart­schaf­ten auf das Ver­sor­gungs­recht ge­ge­ben ha­be, die Ver­laut­ba­run­gen der Be­klag­ten zum Ver­sor­gungs­recht un­ter­schied­li­che Vor­aus­set­zun­gen mit­ge­teilt hätten und, weil im Ar­beits­ver­trag des Klägers ver­ein­bart wor­den sei, dass auch ei­ne wie­der­hol­te Gewährung von Leis­tun­gen kei­nen Rechts­an­spruch be­gründe. Die­se Re­ge­lung ha­be er­kenn­bar den Zweck, das Ent­ste­hen be­trieb­li­cher Übun­gen aus­zu­sch­ließen. Darüber hin­aus sei den Mit­ar­bei­tern das Sys­tem der jähr­li­chen Vor­stands­ent­schei­dun­gen be­kannt ge­we­sen.


Auch auf den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz könne sich der Kläger nicht be­ru­fen. Die­ser be­zie­he sich auf ei­ne Gleich­be­hand­lung zu ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt. Ei­ne Stich­tags­re­ge­lung schließe er nicht aus. Die Sch­ließung ei­nes Ver­sor­gungs­werks zu ei­nem be­stimm­ten Stich­tag, wie sie hier er­folgt sei, sei möglich. Die­se sei in­fol­ge der fi­nan­zi­el­len Si­tua­ti­on der Be­klag­ten auch ge­recht­fer­tigt.


Kei­nes­falls ha­be der Kläger ei­nen An­spruch auf Ab­schluss ge­nau des von ihm be­gehr­ten Ver­tra­ges. Sein Vor­trag, bei den be­an­trag­ten Ver­trags­be­din­gun­gen han­de­le es sich um die am 01.02.2009 ver­wen­de­ten, sei nicht ein­las­sungsfähig und un­sub­stan­ti­iert.


Hin­sicht­lich des wei­te­ren erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trags wird auf die Schriftsätze des Klägers vom 15.10.2009 (Bl. 1 - 109 d. A.), 29.01.2010 (Bl. 205 - 237 d. A.) und 09.03.2010 (Bl. 238 - 244 d. A.) so­wie die Schriftsätze der Be­klag­ten vom 05.01.2010 (Bl. 145 - 192 d. A.), 08.01.2010 (Bl. 195/196 d. A.), 17.03.2010 (Bl. 292 - 335 d. A.) und 23.03.2010 (Bl. 345 - 353 d. A.) samt ih­ren An­la­gen ver­wie­sen.


Das Ar­beits­ge­richt München hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, der Kläger ha­be auf­grund ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge in Form der Per­so­nal­in­for­ma­ti­on vom 28.10.1994 ei­nen An­spruch durch Ge­samt­zu­sa­ge er­wor­ben. Ei­ne Aus­le­gung die­ser Mit­tei­lung er­ge­be, dass die Be­klag­te al­len Beschäftig­ten ei­ne Zu­sa­ge auf ei­nen Ver­sor­gungs­ver­trag ge­macht hat, so­fern sie die drei dort ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen erfüllen. Die Ent­ste­hung des An­spruchs wer­de nicht da­durch ge­hin­dert, dass der Vor­stand in je-

- 13 -

dem Ein­zel­fall über die Gewährung des Ver­sor­gungs­rechts ent­schie­den ha­be, da in der Ge­samt­zu­sa­ge ein Vor­be­halt hin­sicht­lich ei­ner Ein­zel­fall­prüfung nicht ent­hal­ten sei. Auch ein Er­mes­sen der Be­klag­ten er­ge­be sich aus der Ge­samt­zu­sa­ge nicht.


Die Be­klag­te könne sich auch nicht auf das Er­for­der­nis des ge­si­cher­ten Ar­beits­plat­zes be­ru­fen, da sie die ein­mal ge­mach­te Zu­sa­ge nicht mehr ein­sei­tig ändern könne. Auch das bei der Be­klag­ten vor Er­tei­lung der Ver­sor­gungs­verträge vor­ge­se­he­ne Pro­ze­de­re ände­re nicht den In­halt der Ge­samt­zu­sa­ge.

Der Kläger erfülle die drei Vor­aus­set­zun­gen, die sich aus der Ge­samt­zu­sa­ge er­ge­ben.


Der Wi­der­ruf der Be­klag­ten vom 22.07.2009 ha­be den An­spruch nicht be­sei­tigt, da in der Ge­samt­zu­sa­ge kein Wi­der­rufs­recht ent­hal­ten ge­we­sen sei.


Auch der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt im Ar­beits­ver­trag ver­hin­de­re nicht, dass die Ge­samt­zu­sa­ge Rechts­wir­kun­gen ent­fal­te. Die­se Klau­sel sei durch die späte­re Ge­samt­zu­sa­ge kon­klu­dent ab­be­dun­gen wor­den. Hin­sicht­lich der Be­gründung im Ein­zel­nen wird auf die Sei­ten 14 - 19 (Bl. 375 - 380 d. A.) des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils ver­wie­sen.


Ge­gen die­ses Ur­teil vom 15.04.2010, der Be­klag­ten zu­ge­stellt am 21.04.2010, rich­tet sich die von der Be­klag­ten am 21.05.2010 ein­ge­leg­te und mit­tels ei­nes am 21.07.2010 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­sat­zes be­gründe­te Be­ru­fung. Die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist war bis zum 21.07.2010 verlängert wor­den.

Die Be­klag­te macht un­ter Be­ru­fung auf ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen und un­ter teil­wei­ser Wie­der­ho­lung des­sel­ben gel­tend, das Ar­beits­ge­richt ha­be fälsch­li­cher­wei­se an­ge­nom­men, die Per­so­nal­in­for­ma­ti­on vom 28.10.1994 stel­le ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge dar. Die­ses Do­ku­ment stel­le le­dig­lich ei­ne In­for­ma­ti­on des Per­so­nals über den Vor­stands­be­schluss zur Gleich­stel­lung von Zei­ten der Voll­zeit- und der Teil­zeittätig­keit dar. Hätte der Vor­stand ei­ne Zu­sa­ge mit dem Vo­lu­men 20 Mrd. € ge­macht, hätte die Be­klag­te dies an­ders her­aus­ge­stellt. Dass es sich le­dig­lich um ei­ne In­for­ma­ti­on und nicht um die Zu­sa­ge von Ansprüchen han­de­le, er­ge­be sich aus der Be­treff-Zei­le, aus der Sys­te­ma­tik und dem sys­te­ma­ti­schen Auf­bau des Do­ku­ments. Bei Lektüre des Do­ku­ments wer­de auch deut­lich, dass

- 14 -

über ei­ne Ent­schei­dung zu ei­nem be­stimm­ten Stich­tag, dem 01.01.1995, in­for­miert wer­de und nicht ei­ne in die Zu­kunft ge­rich­te­te Ent­schei­dung vor­lie­ge. Das Ar­beits­ge­richt ha­be bei der Aus­le­gung der Per­so­nal­in­for­ma­ti­on auch die Be­gleit­umstände, wie es zu die­ser In­for­ma­ti­on und Ent­schei­dung kam, völlig ne­giert. Darüber hin­aus berück­sich­ti­ge das Ar­beits­ge­richt nicht, dass es ge­leb­te Pra­xis ge­we­sen sei, dass der Vor­stand jähr­lich über die Er­tei­lung der Zu­sa­gen neu ent­schei­det. Mit Nicht­wis­sen wer­de be­strit­ten, dass die In­for­ma­ti­on im BK-Sys­tem veröffent­licht wur­de. Es wer­de wei­ter be­strit­ten, dass der Kläger die Per­so­nal­in­for­ma­ti­on im BK-Sys­tem ge­le­sen ha­be. Der Kläger könne sich hin­sicht­lich der Kennt­nis­nah­me des Do­ku­ments auch nicht auf die Be­triebs­ord­nung be­ru­fen, da es da­mals das dort ge­nann­te In­tra­net noch nicht gab.


Selbst wenn man die Per­so­nal­in­for­ma­ti­on als Ge­samt­zu­sa­ge ver­ste­hen woll­te, würde dies nicht zu Ansprüchen des Klägers führen, da die bei­den Ver­fas­ser der Per­so­nal­in­for­ma­ti­on die er­for­der­li­che Ver­tre­tungs­macht für ei­ne der­ar­ti­ge Zu­sa­ge nicht hat­ten. Der Kläger könne sich auch nicht auf ei­ne An­scheins­voll­macht be­ru­fen, da in der Per­so­nal­mit­tei­lung drei­mal auf den Vor­stands­be­schluss Be­zug ge­nom­men wer­de.


Ein An­spruch aus ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge schei­te­re auch an der ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Not­wen­dig­keit der Schrift­form. Hier­bei sei zu berück­sich­ti­gen, dass das Schrift­for­mer­for­der­nis im öffent­li­chen Dienst ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung ha­be, da es si­cher­stel­len soll, dass dienst­auf­sichts­recht­li­che Über­prüfun­gen möglich sind.


Die Be­klag­te weist wei­ter er­neut dar­auf hin, dass ei­nem An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung die Ein­schränkun­gen, die bei ei­ner be­trieb­li­chen Übung im öffent­li­chen Dienst gel­ten, ent­ge­gen­ste­hen. Die­se Grundsätze sei­en auch bei der Aus­le­gung ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge von Be­deu­tung.


Der Ent­ste­hung ei­ner be­trieb­li­chen Übung ste­he auch § 9 des kläge­ri­schen Ar­beits­ver­tra­ges ent­ge­gen. Die­se Re­ge­lung ha­be den aus­drück­li­chen Zweck, das Ent­ste­hen ei­ner be­trieb­li­chen Übung zu ver­hin­dern. Darüber hin­aus ge­be es auch bei Norm­voll­zug bzw. ver­meint­li­chem Norm­voll­zug kei­ne be­trieb­li­che Übung. Die Be­klag­te ha­be mit dem Sys­tem der jähr­li­chen Er­mes­sens­ent­schei­dun­gen durch den Vor­stand die PV 72 kor­rekt um­ge­setzt. Ein schützens­wer­tes Ver­trau­en der Ar­beit­neh­mer könne nicht ent­stan­den sein,


- 15 -

da das Sys­tem der jähr­li­chen Vor­stands­ent­schei­dun­gen be­kannt war. Auch aus die­sem Grund könne ein An­spruch auf Ver­lei­hung ei­nes Ver­sor­gungs­rechts oh­ne vor­an­ge­gan­ge­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung nicht ent­stan­den sein. Auch sei­en an das Ent­ste­hen ei­ner be­trieb­li­chen Übung um­so höhe­re An­for­de­run­gen zu stel­len, je höher die da­mit ver­bun­de­ne wirt­schaft­li­che Be­las­tung wer­de. Der Be­leg­schaft sei das Sys­tem der jähr­li­chen Vor­stands­ent­schei­dun­gen be­kannt ge­we­sen. Eben­falls sei be­kannt ge­we­sen, dass in der PV 72 dies­bezüglich ei­ne Kann-Be­stim­mung ent­hal­ten ist. Die Grundsätze für Be­sol­dung und Ver­sor­gung würden bei der Be­klag­ten vom Ver­wal­tungs­rat be­schlos­sen. Die­ser ha­be 2001 fest­ge­legt, dass Ver­sor­gungs­rech­te durch Ent­schei­dung des Vor­stands ver­lie­hen wer­den können.


Ein An­spruch des Klägers schei­te­re auch an ei­ner Ver­let­zung des Mit­be­stim­mungs­rechts. Der Per­so­nal­rat sei bei der Ent­schei­dung Voll­zeit- und Teil­zeit­war­te­zei­ten gleich­zu­set­zen, die in die Per­so­nal­in­for­ma­ti­on vom 28.10.1994 münde­te, be­tei­ligt ge­we­sen. In ei­nem Fall wie dem vor­lie­gen­den, in dem der Per­so­nal­rat be­tei­ligt ge­we­sen sei und zu­ge­stimmt ha­be, müssen Ar­beit­ge­ber und Per­so­nal­rat glei­cher­maßen da­vor geschützt wer­den, dass ge­mein­sam von ih­nen be­schlos­se­ne Maßnah­men auf kal­tem We­ge um­in­ter­pre­tiert wer­den.


Die Be­klag­te sei auch nicht ge­hin­dert, sich als Vor­aus­set­zung für die Er­tei­lung des Ver­sor­gungs­rechts auf ei­ne ge­si­cher­te Ver­wen­dung zu be­ru­fen. Die Vor­aus­set­zung ei­ner ge­si­cher­ten künf­ti­gen Ver­wen­dung sei ei­ner be­am­ten­rechtsähn­li­chen Ver­sor­gung im­ma­nent. Es han­de­le sich des­halb nicht um ein neu­es Kri­te­ri­um.


Ein An­spruch des Klägers schei­de auch des­halb aus, weil ihn die­ser bes­ser stel­len würde als ei­nen Be­am­ten­anwärter. Auch die­ser ha­be bei feh­len­dem Dienst­pos­ten kei­nen An­spruch auf ei­ne Ver­be­am­tung. Darüber hin­aus gehöre die ver­trag­li­che Unkünd­bar­keit nicht zu den geschütz­ten Rechts­po­si­tio­nen, z. B. bei ei­nem Be­triebsüber­gang.


Der Kläger ha­be auch kei­nen An­spruch auf ein Ver­sor­gungs­recht mit ge­nau dem von ihm be­an­trag­ten In­halt. Es ge­be kein Ver­sor­gungs­recht mit ei­nem ge­nau de­fi­nier­ten In­halt. Da der Kläger nicht vor­tra­ge, war­um ihm ge­nau der Ab­schluss die­ses Ver­tra­ges zustünde, sei die Kla­ge un­schlüssig. Dies gel­te ins­be­son­de­re, da die vom Kläger be­an­trag­te Ver-
 

 

- 16 -

tragsände­rung nicht nur Ele­men­te der Ver­sor­gung, son­dern auch an­de­re Rech­te und Vergüns­ti­gun­gen, wie z. B. Bei­hil­fe­an­spruch be­inhal­te­te.


Die Be­klag­te be­an­tragt:


1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richt München vom 15.04.2010 - 22 Ca 15571/09 - wird ab­geändert.

2. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt:


Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 15.04.2010 - 22 Ca 15571/09 - wird zurück­ge­wie­sen.


Der Kläger führt aus, das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts, wel­ches er sich zu Ei­gen ma­che, ge­he zu­tref­fen­der­wei­se von ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge durch die Per­so­nal­in­for­ma­ti­on vom 28.10.1994 aus. Die Über­schrift „Per­so­nal­in­for­ma­ti­on“ sei er­geb­nis­of­fen. Ei­ne Zu­sa­ge er­ge­be sich dar­aus, weil es dort um die Ver­lei­hung des Ver­sor­gungs­rechts ge­he. Wäre nur ei­ne In­for­ma­ti­on über die Gleich­stel­lung der Teil­zeit­beschäftig­ten ge­wollt ge­we­sen, hätten die ers­ten vier Absätze genügt. So­weit es in der Per­so­nal­in­for­ma­ti­on heißt „mit Wir­kung zum 01.01.1995“ sei da­mit ge­meint, dass die Re­ge­lung ab dem 01.01.1995 gel­te. Dass die In­for­ma­ti­on auch in die Zu­kunft ge­rich­tet ge­we­sen sei, er­ge­be sich dar­aus, dass die Auf­for­de­rung Teil­zeit­zei­ten mit­zu­tei­len, da­mit der Ter­min rich­tig vor­ge­merkt wer­den kann, sich auch an Mit­ar­bei­ter rich­tet, die die­se Vor­aus­set­zun­gen noch nicht erfüllt ha­ben. Bei der Aus­le­gung der Per­so­nal­in­for­ma­ti­on kom­me es auf die Sicht der Empfänger an. Aus Sicht der Ar­beit­neh­mer sei das fest­ge­schrie­ben ge­we­sen, was seit 1972 ge­lebt wur­de. Die Per­so­nal­in­for­ma­ti­on sei im BK-Sys­tem und in drei Schaukästen veröffent­licht wor­den. Darüber hin­aus sei da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­klag­te, die das Do­ku­ment zur In­for­ma­ti­on der Mit­ar­bei­ter er­stellt ha­be, die­se Un­ter­la­gen auch mit­be­stim­mungs­gemäß ver­wen­det. Des­halb sei die Be­klag­te dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig dafür, dass ei­ne be­stim-

- 17 -

mungs­gemäße Ver­wen­dung nicht er­folgt sei. Die Be­klag­te könne sich auch nicht auf ei­ne feh­len­de Ver­tre­tungs­macht der die Per­so­nal­in­for­ma­ti­on un­ter­zeich­nen­den Mit­ar­bei­ter be­ru­fen. Selbst wenn die­se feh­len soll­te, müsse die Be­klag­te sich die Erklärung zu­rech­nen las­sen, weil sie de­ren Ver­brei­tung nicht un­ter­bun­den ha­be. Die Mit­ar­bei­ter hätten je­doch aus­rei­chen­de Voll­macht ge­habt.

Die Schrift­form­klau­sel des Ar­beits­ver­tra­ges ste­he ei­nem An­spruch nicht ent­ge­gen, Sie könne je­der­zeit form­los ab­be­dun­gen wer­den.


Dem Kläger ste­he je­den­falls ein An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung zu. Die Be­klag­te könne sich nicht auf die PV 72 be­ru­fen, da die­se den Mit­ar­bei­tern nicht be­kannt ge­macht wor­den sei. Die von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­te Ein­schränkung zur Ent­ste­hung ei­ner be­trieb­li­chen Übung im öffent­li­chen Dienst sei­en vor­lie­gend nicht ein­schlägig. Die­se Grundsätze gel­ten nicht, wenn wie hier der Ar­beit­ge­ber kei­nen nähe­ren staat­li­chen Wei­sun­gen bezüglich der bei ihm be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se un­ter­wor­fen sei. Darüber hin­aus hätte der Kläger da­mit rech­nen können, dass ei­ne even­tu­el­le feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung kor­ri­giert wer­de, was nie pas­siert sei.


Auf ei­ne feh­len­de Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats bei der Be­gründung der Ansprüche könne sich die Be­klag­te nicht be­ru­fen, da es die­ser Sank­ti­on vor­lie­gend nicht bedürfe, da es sich um ei­ne begüns­ti­gen­de Maßnah­me han­de­le.


Der Kläger ha­be ei­nen An­spruch dar­auf, dass ihm das Ver­sor­gungs­recht so er­teilt wer­de, wie die Be­klag­te die­ses im Zu­sa­ge­zeit­punkt re­gelmäßig er­teilt hat. Die For­mu­lie­rung „Ver­sor­gungs­recht“ sei von der Be­klag­ten seit 1972 so ver­wandt wor­den, dass da­mit nicht nur die Zu­sa­ge ei­ner Al­ters­ver­sor­gung, son­dern auch wei­te­re Vergüns­ti­gun­gen wie So­zi­al­ver­si­che­rungs­frei­heit und be­son­de­rer Kündi­gungs­schutz ver­bun­den sind.


Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf die Schriftsätze der Be­klag­ten vom 20.07.2010 (Bl. 435 - 488 d. A.), 13.09.2010 (Bl. 574 - 625 d. A.), 08.11.2010 (Bl. 626 - 708 d. A.) und 07.12.2010 (Bl. 726 - 733 d. A.) so­wie auf die Schriftsätze des Klägers vom 18.08.2010 (Bl. 492 - 539 d. A.) und 06.12.2010 (Bl. 721 - 725 d. A.) samt ih­ren An­la­gen so­wie auf das Pro­to­koll vom 16.11.2010 ver­wie­sen.

- 18 -

Ent­schei­dungs­gründe:


A.


Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist nach § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haft so­wie frist- und form-
ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 519, 520 ZPO).


B.

Die Be­ru­fung ist nicht be­gründet. Der Kläger hat ei­nen An­spruch auf die Ver­ein­ba­rung des Ver­sor­gungs­rechts.


I.

Die Kla­ge ist zulässig. Der Zulässig­keit der Kla­ge steht nicht ent­ge­gen, dass sie die Ab­ga­be ei­nes Ver­trags­an­ge­bots zum Ge­gen­stand hat, durch das ein Ver­trag mit Wir­kung für die Ver­gan­gen­heit be­gründet wer­den soll. Spätes­tens seit dem In-Kraft-Tre­ten des § 311a Abs. 1 BGB idF des Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung des Schuld­rechts vom 26.11.2001 (BGBl. I S. 3138) am 01.01.2002 steht der Wirk­sam­keit ei­nes Ver­trags nicht (mehr) ent­ge­gen, dass der Schuld­ner nach § 275 Abs. 1 BGB nF nicht zu leis­ten braucht, auch wenn das Leis­tungs­hin­der­nis schon bei Ver­trags­schluss vor­liegt. Der rück­wir­ken­de Ver­trags­ab­schluss ist nicht des­halb nich­tig, weil er auf ei­ne unmögli­che Leis­tung ge­rich­tet ist (vgl. BAG, Ur­teil vom 09.05.2006 - 9 AZR 278/05, Rn. 36). Auf die Fra­ge, ob es möglich ist, den Kläger z. B. rück­wir­kend von der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht zu be­frei­en, kommt es des­halb nicht an.

- 19 -

II.


1. Die Kla­ge ist auch be­gründet, da der Kläger aus be­trieb­li­cher Übung ei­nen
An­spruch auf die Ver­ein­ba­rung des so­ge­nann­ten Ver­sor­gungs­rechts hat.


Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ent­steht ei­ne be­trieb­li­che Übung durch ein gleichförmi­ges und wie­der­hol­tes Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers, das den In­halt der Ar­beits­verhält­nis­se ge­stal­tet und ge­eig­net ist, ver­trag­li­che Ansprüche auf ei­ne Leis­tung zu be­gründen, wenn und so­weit Ar­beit­neh­mer aus dem Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers schließen durf­ten, ih­nen wer­de ei­ne ent­spre­chen­de Leis­tung auch künf­tig gewährt. Auf die sub­jek­ti­ven Vor­stel­lun­gen des Ar­beit­ge­bers und da­mit auf die in­ter­ne Ent­schei­dungs­fin­dung kommt es nicht an. Ent­schei­dend ist, ob der Ar­beit­neh­mer dem Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers ei­nen Ver­pflich­tungs­wil­len ent­neh­men kann (vgl. BAG, Ur­teil vom 12.12.2006 - 3 AZR 476/05, Rn. 28). Aus dem Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers wird kon­klu­dent auf ei­ne Wil­lens­erklärung ge­schlos­sen, die vom Ar­beit­neh­mer gem. § 151 BGB an­ge­nom­men wer­den kann. Da­durch wird ein ver­trag­li­ches Schuld­verhält­nis ge­schaf­fen, aus dem bei Ein­tritt der ver­ein­bar­ten An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen ein ein­klag­ba­rer An­spruch auf die üblich ge­wor­de­ne Vergüns­ti­gung erwächst. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, ob der Ar­beit­ge­ber mit ei­nem ent­spre­chen­den Ver­pflich­tungs­wil­len ge­han­delt hat. Die Wir­kung ei­ner Wil­lens­erklärung oder ei­nes be­stimm­ten Ver­hal­tens tritt im Rechts­ver­kehr schon dann ein, wenn der Erklären­de aus der Sicht des Erklärungs­empfängers ei­nen auf ei­ne be­stimm­te Rechts­wir­kung ge­rich­te­ten Wil­len geäußert hat. Ob ei­ne für den Ar­beit­ge­ber bin­den­de be­trieb­li­che Übung auf Grund der Gewährung von Leis­tun­gen an sei­ne Ar­beit­neh­mer ent­stan­den ist, muss des­halb da­nach be­ur­teilt wer­den, in­wie­weit die Ar­beit­neh­mer aus dem Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers un­ter Berück­sich­ti­gung von Treu und Glau­ben so­wie der Ver­kehrs­sit­te gem. § 242 BGB und der Be­gleit­umstände auf ei­nen Bin­dungs­wil­len des Ar­beit­ge­bers schließen durf­ten. Da­bei ist es un­er­heb­lich, ob der be­tref­fen­de Ar­beit­neh­mer selbst bis­her schon in die Übung ein­be­zo­gen wor­den ist. Ei­ne Mit­tei­lung über die an an­de­re Ar­beit­neh­mer er­folg­ten Zah­lun­gen ge­genüber den übri­gen Ar­beit­neh­mern ist eben­so we­nig er­for­der­lich, wie ei­ne all­ge­mei­ne Veröffent­li­chung im Be­trieb. Es ist von dem all­ge­mei­nen Er­fah­rungs­satz aus­zu­ge­hen, dass der­ar­ti­ge begüns­ti­gen­de Leis­tun­gen all­ge­mein be­kannt wer­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 28.06.2006 - 10 AZR 385/05 m. w. N.). Auch Ansprüche auf ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung können durch

- 20 -

be­trieb­li­che Übung be­gründet wer­den. Dies hat der Ge­setz­ge­ber in § 1 b Abs. 1 S. 4 Be­trAVG aus­drück­lich an­er­kannt (vgl. BAG, Ur­teil vom 19.08.2008 - 3 AZR 194/07, Rn. 19; Ur­teil vom 16.02.2010 - 3 AZR 118/08, Rn. 10). Will der Ar­beit­ge­ber ver­mei­den, dass durch die Ste­tig­keit sei­nes Ver­hal­tens auf­grund be­trieb­li­cher Übung ei­ne Bin­dung für die Zu­kunft ent­steht, muss er ei­nen ein­schränken­den Vor­be­halt klar und deut­lich zum Aus­druck brin­gen (vgl. BAG, Ur­teil vom 12.12.2006 - 3 AZR 476/05, Rn. 29; Ur­teil vom 16.02.2010 - 3 AZR 118/08, Rn. 14).


1.1 Das Ver­hal­ten der Be­klag­ten hat vor­lie­gend Ansprüche der Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge be­trieb­li­cher Übung be­gründet.


Die Be­klag­te hat in der Zeit von 1972 bis 2008 mit al­len Mit­ar­bei­tern, wel­che die drei bezüglich des Ver­sor­gungs­rechts veröffent­li­chen Vor­aus­set­zun­gen erfüll­ten, das Ver­sor­gungs­recht ver­ein­bart. Le­dig­lich 27 Mit­ar­bei­ter, bei de­nen die Erfüllung der Vor­aus­set­zun­gen nicht be­jaht wur­de, er­hiel­ten die­se Zu­sa­ge nicht. Dies ist un­strei­tig, da die Be­klag­te die­sen Vor­trag des Klägers nicht wirk­sam be­strit­ten hat. Ihr Be­strei­ten mit Nicht­wis­sen ist hier nicht zulässig. Bei der Fra­ge, wie vie­len Mit­ar­bei­tern aus wel­chen Gründen das Ver­sor­gungs­recht in der Ver­gan­gen­heit nicht gewährt wor­den ist, han­delt es sich um ei­ne Tat­sa­che aus dem Geschäfts- und Ver­ant­wor­tungs­be­reich der Be­klag­ten, die nicht mit Nicht­wis­sen be­strit­ten wer­den kann (vgl. Zöller, ZPO, § 138 Rn. 16). Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht dar­aus, dass der Be­klag­ten das Sich­ten al­ler Per­so­nal­ak­ten un­zu­mut­bar wäre. Es ist nicht nach­voll­zieh­bar, dass das Sich­ten der Per­so­nal­ak­ten über­haupt er­for­der­lich sein soll. Das Aus­wer­ten der Per­so­nal­stammblätter, in de­nen ne­ben der Be­triebs­zu­gehörig­keit auch ver­merkt ist, ob ei­nem Mit­ar­bei­ter ein Ver­sor­gungs­recht zu­ge­sagt wur­de und/oder das Aus­wer­ten der jähr­li­chen Vor­stands­be­schlüsse über die Zu­sa­ge des Ver­sor­gungs­rechts würde die Zahl der Fälle, in de­nen tatsächlich ein Blick in ei­ne Per­so­nal­ak­te ge­wor­fen wer­den muss, auf je­den Fall auf ein Maß re­du­zie­ren, das der Be­klag­ten in An­be­tracht der von ihr selbst im­mer wie­der be­ton­ten großen Be­deu­tung die­ses und der par­al­le­len Ver­fah­ren ei­ne Aus­wer­tung auf je­den Fall zu­mut­bar macht.


Durch ihr gleichförmi­ges Ver­hal­ten in Form der re­gelmäßigen Gewährung des Ver­sor­gungs­rechts hat die Be­klag­te ih­ren Mit­ar­bei­tern das An­ge­bot ge­macht, dass auch ih­nen, wenn sie die Vor­aus­set­zun­gen erfüllen, das Ver­sor­gungs­recht er­teilt bzw. an­ge­bo­ten

- 21 -

wird. Dies gilt auch für den Kläger. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Kläger selbst bis­lang nicht Empfänger der wie­der­holt gewähr­ten Leis­tung war. Es ist an­er­kannt, dass ei­ne be­trieb­li­che Übung auch bei Ein­mal­leis­tun­gen wie Gra­ti­fi­ka­tio­nen oder Ver­sor­gungs­zu­sa­gen ent­steht. Dies wird da­mit be­gründet, dass von dem Er­fah­rungs­satz aus­zu­ge­hen ist, dass die Be­leg­schaft Kennt­nis von der im Be­trieb übli­chen Pra­xis der ein­ma­li­gen Leis­tung erhält, und un­ter Berück­sich­ti­gung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes ein zu­re­chen­ba­rer ob­jek­ti­ver Bin­dungs­wil­le des Ar­beit­ge­bers deut­lich wird (vgl. BAG, Ur­teil vom 27.06.2001 - 10 AZR 488/00, Rn. 35; Ur­teil vom 17.11.2009 - 8 AZR 851/08, Rn. 22).


Dem Ent­ste­hen der be­trieb­li­chen Übung steht nicht ent­ge­gen, dass über die Gewährung des Ver­sor­gungs­rechts je­des Jahr der Vor­stand ent­schie­den hat und dies den Ar­beit­neh­mern auch be­kannt war. Der Vor­stand ist nicht ein ex­ter­ner Drit­ter oder ein der Be­klag­ten über­ge­ord­ne­tes Ent­schei­dungs­gre­mi­um, son­dern das kraft Ge­set­zes für die Be­klag­te han­deln­de Ver­tre­tungs­or­gan (§ 6 BayLBG). Es ist nicht nach­zu­voll­zie­hen, war­um die Tat­sa­che, dass der Vor­stand je­des Jahr selbst über die Zu­sa­ge ent­schie­den hat und nicht an­de­re Mit­ar­bei­ter da­mit be­auf­tragt hat, da­zu führen soll, dass die Mit­ar­bei­ter we­ni­ger Ver­trau­en dar­auf ha­ben soll­ten, dass die Zu­sa­ge auch in Zu­kunft er­teilt wer­den wird.


Die Be­klag­te kann sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, ein Ver­trau­en der Mit­ar­bei­ter auf ei­ne Zu­sa­ge des Ver­sor­gungs­rechts ha­be nicht ent­ste­hen können, weil den Mit­ar­bei­tern das Sys­tem der Er­mes­sens­ent­schei­dun­gen durch den Vor­stand be­kannt ge­we­sen sei. Es ist nicht er­sicht­lich, dass, wann und wie den Mit­ar­bei­tern be­kannt ge­wor­den sein soll, dass der Vor­stand je­weils ei­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung trifft. Kei­ner der In­for­ma­tio­nen, mit de­nen die Be­klag­te die Mit­ar­bei­ter über das In­sti­tut des Ver­sor­gungs­rechts in­for­miert hat, ist zu ent­neh­men, dass der Vor­stand bei sei­ner Ent­schei­dung wei­te­re als die z. B. im Mit­ar­bei­ter­hand­buch veröffent­li­chen Kri­te­ri­en zu­grun­de legt. Ins­be­son­de­re ist kei­ner der In­for­ma­tio­nen zu ent­neh­men, dass der Vor­stand sich ein Er­mes­sen oder die Berück­sich­ti­gung der wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on vor­behält. So­weit die Be­klag­te ei­ne Vor­stands­vor­la­ge vor­legt, aus der her­vor­geht, dass der Vor­stand sich auch in der Ver­gan­gen­heit mit der wirt­schaft­li­chen Ver­tret­bar­keit der Er­tei­lung des Ver­sor­gungs­rechts aus­ein­an­der­ge­setzt hat, er­gibt sich dar­aus nichts an­de­res, da die Vor­stands­vor­la­ge kei­ne In­for­ma­ti­on an die Be­leg­schaft ist (zur Be­deu­tungs­lo­sig­keit von Ein­schränkun­gen in Auf­sichts­rats­be­schlüssen vgl. BAG, Ur­teil vom 31.07.2007 - 3 AZR 189/06, Rn. 23).

- 22 -

Auch auf die PV 72 kann die Be­klag­te sich nicht be­ru­fen. In die­ser ist zwar ei­ne aus­drück­li­che „Kann-Re­ge­lung“ ent­hal­ten. Sie war als An­la­ge zum Fu­si­ons­ver­trag den Mit­ar­bei­tern aber we­der be­kannt, noch be­gründet sie die­sen ge­genüber Rech­te und Pflich­ten.


Es ist der be­trieb­li­chen Übung auch im­ma­nent, dass der Ar­beit­ge­ber - be­vor er sich durch sein gleichförmi­ges Ver­hal­ten bin­det - frei und un­ter Abwägung al­ler für ihn maßgeb­li­chen Kri­te­ri­en für die Leis­tungs­gewährung ent­schei­det. Das steht aber dem Ein­tritt der Bin­dungs­wir­kung nicht ent­ge­gen, wenn das Er­geb­nis die­ser Abwägung je­weils ei­ne vor­be­halts­lo­se gleichförmi­ge Leis­tungs­gewährung ist.


1.2 Dem Ent­ste­hen der be­trieb­li­chen Übung steht nicht die Schrift­form­klau­sel im Ar­beits­ver­trag ent­ge­gen.


Die im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­ne Schrift­form­klau­sel, wo­nach über den Ver­trag hin­aus­ge­hen­de Ver­ein­ba­run­gen zu ih­rer Gültig­keit der Schrift­form bedürfen, steht dem An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung nicht ent­ge­gen, da ei­ne sol­che ein­fa­che Schrift­form­klau­sel oh­ne Ein­hal­tung der Schrift­form­klau­sel ab­be­dun­gen wer­den kann. Dies gilt auch dann, wenn die Par­tei­en nicht an die Schrift­form­klau­sel ge­dacht ha­ben (vgl. BAG, Ur­teil vom 20.01.2004 - 9 AZR 43/03, Rn. 49 m. w. N.).


1.3 Die be­trieb­li­che Übung ist nicht des­halb aus­ge­schlos­sen, weil es sich bei der Be­klag­ten um ei­ne Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts han­delt, und dies ein schüt-zens­wer­tes Ver­trau­en der Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließen würde.


Der Be­klag­ten ist in­so­weit zu­zu­stim­men, als für Ar­beits­verhält­nis­se des öffent­li­chen Diens­tes die Grundsätze der be­trieb­li­chen Übung nicht un­ein­ge­schränkt gel­ten. Die durch An­wei­sun­gen vor­ge­setz­ter Dienst­stel­len, Ver­wal­tungs­richt­li­ni­en, Ver­ord­nun­gen und ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen, vor al­lem aber durch die Fest­le­gun­gen des Haus­halts­plans ge­bun­de­nen öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber sind an­ders als pri­va­te Ar­beit­ge­ber ge­hal­ten, die Min­dest­be­din­gun­gen des Ta­rif­rechts und die Haus­halts­vor­ga­ben bei der Ge­stal­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen zu be­ach­ten. Im Zwei­fel gilt Norm­voll­zug. Ein Ar­beit­neh­mer des öffent­li­chen Diens­tes muss grundsätz­lich da­von aus­ge­hen, dass ihm sein Ar­beit­ge­ber nur die Leis­tun-

- 23 -

gen gewähren will, zu de­nen er recht­lich ver­pflich­tet ist. Oh­ne be­son­de­re An­halts­punk­te darf der Ar­beit­neh­mer im öffent­li­chen Dienst des­halb auch bei langjähri­ger Gewährung von Vergüns­ti­gun­gen, die den Rah­men recht­li­cher Ver­pflich­tun­gen über­schrei­ten, nicht dar­auf ver­trau­en, die Übung sei Ver­trags­in­halt ge­wor­den und wer­de un­be­fris­tet wei­ter­gewährt. Der Ar­beit­neh­mer muss da­mit rech­nen, dass ei­ne feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung kor­ri­giert wird (vgl. BAG, Ur­teil vom 14.09.2004 - 5 AZR 679/93, Rn. 20).


Ein An­lass, ei­nen öffent­lich - recht­lich ver­fass­ten Ar­beit­ge­ber vor der An­wen­dung der all­ge­mei­nen Grundsätze zu schützen, be­steht aber dann nicht, wenn der Ar­beit­ge­ber bezüglich der bei ihm be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se kei­nen nähe­ren staat­li­chen Fest­le­gun­gen un­ter­wor­fen ist, die Re­geln für die Beschäfti­gung sei­ner Mit­ar­bei­ter au­to­nom auf­stellt und nicht an die Wei­sun­gen vor­ge­setz­ter Dienst­stel­len und Behörden ge­bun­den ist. (vgl. BAG, Ur­teil vom 16.07.1996 - 3 AZR 352/95, Rn. 30).


1.3.1 Letz­te­res trifft auf die Be­klag­te zu. Sie ist hin­sicht­lich der Ge­stal­tung des In­halts ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se nicht an Wei­sun­gen vor­ge­setz­ter Dienst­stel­len und Behörden ge­bun­den. Sie stellt die Re­ge­lun­gen für die Beschäfti­gung ih­rer Mit­ar­bei­ter au­to­nom auf. Et­was an­de­res er­gibt sich nicht dar­aus, dass in der An­la­ge zum Fu­si­ons­ver­trag, in der PV 72, Grundsätze für Be­sol­dung und Ver­sor­gung der Mit­ar­bei­ter ver­trag­lich fest­ge­legt wur­den. Die­se Re­ge­lung hat kei­nen nor­ma­ti­ven Cha­rak­ter. Es ist nicht er­sicht­lich, dass ei­ne Ab­wei­chung von die­sem Ver­trag zu Guns­ten der Mit­ar­bei­ter ge­gen Rechts­vor­schrif­ten ver­s­toßen würde.


We­gen des feh­len­den nor­ma­ti­ven Cha­rak­ters der PV 72 kann sich die Be­klag­te auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass ei­ne be­trieb­li­che Übung bei ver­meint­li­chem Norm­voll­zug nicht ent­steht. Die­se Recht­spre­chung ist hier be­reits we­gen feh­len­der ver­meint­li­cher Norm nicht ein­schlägig.


1.3.2 Auch aus der Tat­sa­che, dass die Sat­zung dem Vor­stand der Be­klag­ten auf­er­legt, sich bei der Ge­stal­tung der Be­sol­dung und Ver­sor­gung im Rah­men der Vor­ga­ben des Ver­wal­tungs­rats zu hal­ten, er­gibt sich nichts an­ders. Gem. § 6 BayLBG sind so­wohl der Vor­stand als auch der Ver­wal­tungs­rat Or­ga­ne der Be­klag­ten. Die Sat­zung re­gelt in­so­weit nur das Verhält­nis zwei­er Or­ga­ne der Be­klag­ten zu­ein­an­der. Die Tat­sa­che, dass

- 24 -

der Ver­wal­tungs­rat als ein Or­gan der Be­klag­ten durch Er­lass der „Grundsätze über die Be­sol­dung und Ver­sor­gung der Mit­ar­bei­ter“ die Vor­ga­ben für Be­sol­dung und Ver­sor­gung macht, ist viel­mehr ge­ra­de Aus­druck der au­to­no­men Ge­stal­tung der Beschäfti­gungs­re­ge­lun­gen durch die Be­klag­te selbst. Ei­ne Bin­dung der Be­klag­ten hin­sicht­lich der Aus­ge­stal­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se an ei­nen Haus­halts­plan oder sons­ti­ge kon­kre­te ge­setz­li­che oder ta­rif­li­che Vor­ga­ben er­gibt sich dar­aus ge­ra­de nicht.


Dass die Be­klag­te mit ei­ner dem Haus­halts­plan un­ter­wor­fe­nen Behörde nicht ver­gleich­bar ist, zeigt sich auch dar­in, dass sie für die im Ta­rif­be­reich beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer den „Bank­ta­rif“ an­wen­det, den sie in nicht un­er­heb­li­chem Um­fang in der Ver­gan­gen­heit durch Son­der­zah­lun­gen ergänzt hat, und für über­ta­rif­lich beschäftig­te Ar­beit­neh­mer ei­nen Be­sol­dungs­plan selbst auf­ge­stellt hat.


1.3.3 Dem Ent­ste­hen ei­ner be­trieb­li­chen Übung ste­hen auch nicht die Art. 17 und 18 BayLBG ent­ge­gen.


Auch aus Art. 17 BayLBG, wo­nach die Be­klag­te der Rechts­auf­sicht un­ter­wor­fen ist, er­gibt sich nicht, dass die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten, wie die Ar­beit­neh­mer ei­ner Behörde, da­von aus­ge­hen muss­ten, die Be­klag­te wer­de hin­sicht­lich Vergütung und Ver­sor­gung im­mer nur das leis­ten, wo­zu sie nach Ge­setz und Ta­rif­ver­trag ver­pflich­tet ist. Nach­dem dies­bezügli­che nor­ma­ti­ve Vor­ga­ben, ins­be­son­de­re auch Vor­ga­ben, wel­che ei­ner über­ta­rif­li­chen Vergütung ent­ge­gen­ste­hen, nicht er­sicht­lich sind, er­sch­ließt sich nicht, von wel­cher ein­zu­hal­ten­den Norm­bin­dung die Ar­beit­neh­mer hätten aus­ge­hen sol­len. Die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te der Rechts­auf­sicht un­ter­steht, schafft nicht zusätz­li­che Nor­men.


Das Glei­che gilt für die sich aus Art. 18 BayLBG er­ge­ben­de Auf­sicht durch den Baye­ri­schen Obers­ten Rech­nungs­hof. Weil die­ser auch im Hin­blick auf die Be­klag­te die Ein­hal­tung der Grundsätze des spar­sa­men und wirt­schaft­li­chen Han­delns (Art. 90 Bay­HO) zu über­wa­chen ha­ben mag, muss­ten die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten nicht von ei­ner Bin­dung der Be­klag­ten an auch aus dem Vor­trag der Be­klag­ten selbst nicht ent­nehm­ba­re nor­ma­ti­ve Vor­ga­ben aus­ge­hen.

 

- 25 -

1.3.4 Auch die mögli­che Aus­wei­tung der Gewährträger­haf­tung steht ei­ner be­trieb­li­chen Übung nicht ent­ge­gen.


Nach Art. 4 BayLBG haf­ten der E. und der F-Ver­band für die Erfüllung der Ver­bind­lich­kei­ten der Be­klag­ten. Dass sich dar­aus ei­ne Be­schränkung der Be­klag­ten bezüglich des Ein­ge­hens von Ver­pflich­tun­gen ge­genüber ih­ren Mit­ar­bei­tern er­gibt, ist nicht er­sicht­lich. Die Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten muss­ten des­halb auch we­gen des Be­ste­hens der Gewährträger­haf­tung, de­ren Zweck auf die Ab­si­che­rung ganz an­de­rer Ri­si­ken ge­rich­tet ist, nicht da­von aus­ge­hen, die Be­klag­te dürfe sich nicht über ta­rif­li­chen oder ge­setz­li­che Ver­pflich­tun­gen hin­aus zu Leis­tun­gen an ih­re Mit­ar­bei­ter ver­pflich­ten.


1.3.5 Ei­ne be­trieb­li­che Übung schei­tert ent­ge­gen den Ausführun­gen der Be­klag­ten auch nicht dar­an, dass die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten bes­ser ge­stellt wären als Be­am­ten­anwärter. Auf­grund der grund­ge­setz­lich geschütz­ten Ver­trags­frei­heit ist es je­dem Ar­beit­ge­ber un­be­nom­men, sei­nen Mit­ar­bei­tern ver­trag­lich Leis­tun­gen zu ver­spre­chen, die güns­ti­ger sind als die­je­ni­gen die Be­am­te er­hal­ten. Auf die Fra­ge, wie tref­fend die­ser von der Be­klag­ten an­ge­stell­te Ver­gleich ist, kommt es des­halb nicht an.


1.4 Das Ent­ste­hen ei­ner be­trieb­li­chen Übung schei­tert nicht an dem Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt aus dem Ar­beits­ver­trag des Klägers.


1.4.1 Es ist in der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts all­ge­mein an­er­kannt, dass ein An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung aus­ge­schlos­sen ist, wenn der Ar­beit­ge­ber durch die Erklärung ei­nes ent­spre­chen­den Vor­be­halts das Feh­len ei­nes Rechts­bin­dungs­wil­lens klar und deut­lich zum Aus­druck bringt. (vgl. BAG, Ur­teil vom 12.12.2006 - 3 AZR 476/05, Rn. 29; Ur­teil vom 16.02.2010 - 3 AZR 118/08, Rn. 14; BAG, Ur­teil vom 31.07.2007 - 3 AZR 189/06, Rn. 22) Als hin­rei­chend deut­lich hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt an­er­kannt For­mu­lie­run­gen wie, die Leis­tung er­fol­ge „oh­ne An­er­ken­nung ei­ner Rechts­pflicht” oder „es ent­ste­he für die Zu­kunft kein Rechts­an­spruch“ (vgl. BAG, Ur­teil vom 19.05.2005 – 3 AZR 660/03, Rn. 29). Oh­ne Be­deu­tung ist, ob die­ser Hin­weis aus Be­weis­gründen be­reits im Ar­beits­ver­trag fest­ge­hal­ten ist oder vor der je­wei­li­gen Aus­zah­lung er­folgt. Für Son­der­zah­lun­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus­geführt, dass un­ge­ach­tet der Schwie­rig­kei­ten, die mit der Wie­der­ho­lung des Vor­be­halts vor je­der Son­der-

- 26 -

zah­lung für den Ar­beit­ge­ber ver­bun­den sein können, nicht an­zu­neh­men sei, dass ein Ar­beit­neh­mer ei­ner ständi­gen Wie­der­ho­lung des Vor­be­halts vor je­der Leis­tung größere Be­deu­tung bei­misst als ei­nem kla­ren und verständ­li­chen Hin­weis im Ar­beits­ver­trag. Im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­ne Hin­wei­se und ge­trof­fe­ne Ab­re­den müssen zu ih­rer Wirk­sam­keit nicht ständig wie­der­holt wer­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 30.07.2008 - 10 AZR 606/07, Rn. 29 m. w. N.). Will der Ar­beit­ge­ber das Ent­ste­hen ei­ner be­trieb­li­chen Übung bei Ein­mal­leis­tun­gen ver­hin­dern, steht ihm die Möglich­keit je­weils bei Leis­tungs­gewährung ei­nen Vor­be­halt zu erklären, gar nicht zur Verfügung.


Ein sol­cher Vor­be­halt ist im Ar­beits­ver­trag des Klägers ent­hal­ten, da dort ver­ein­bart ist, dass auch bei wie­der­hol­ter Gewährung ei­ner Leis­tung, die nicht in die­sem Ver­trag fest­ge­setzt ist, kein Rechts­an­spruch be­steht.


1.4.2 Ei­ne Aus­le­gung die­ses Vor­be­halts er­gibt aber, dass die­ser nicht dar­auf ge­rich­tet ist, ei­nen An­spruch auf Er­tei­lung des Ver­sor­gungs­rechts aus­zu­sch­ließen.


Emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärun­gen sind so aus­zu­le­gen, wie sie der Erklärungs­empfänger nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­sit­te ver­ste­hen muss­te. Ent­schei­dend ist im Er­geb­nis nicht der em­pi­ri­sche Wil­le des Erklären­den, son­dern der durch nor­ma­ti­ve Aus­le­gung zu er­mit­teln­de ob­jek­ti­ve Erklärungs­wert sei­nes Ver­hal­tens (vgl. Pa­landt, BGB, 60. Aufl., § 133, Rn. 9, m. w. N.). Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze, muss­te der Kläger den Vor­be­halt so ver­ste­hen, dass die­ser zwar dar­auf ab­ziel­te, das Ent­ste­hen je­der „nor­ma­len“ be­trieb­li­chen Übung zu ver­hin­dern, sich aber nicht auf das Ver­sor­gungs­recht be­zog.


Bei der Aus­le­gung des Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts sind vor­lie­gend fol­gen­de Umstände zu berück­sich­ti­gen:


1.4.2.1 Die Be­klag­te hat in ih­rer Kom­mu­ni­ka­ti­on an die Mit­ar­bei­ter bezüglich des Ver­sor­gungs­rechts über Jah­re hin­weg in den ver­schie­dens­ten Veröffent­li­chun­gen auf das In­sti­tut des Ver­sor­gungs­rechts hin­ge­wie­sen und da­bei kla­re und ab­sch­ließen­de Vor­aus­set­zun­gen kom­mu­ni­ziert, z.B. im Mit­ar­bei­ter­hand­buch, in der Per­so­nal­in­for­ma­ti­on vom 28.10.1994 oder in den ins In­tra­net ein­ge­stell­ten Präsen­ta­tio­nen. Die­se Hin­wei­se und In-

- 27 -

for­ma­tio­nen ent­hiel­ten durchgängig kei­ner­lei Hin­weis auf den Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt. Viel­mehr wur­de das Ver­sor­gungs­recht stets gleich­ran­gig ne­ben der Ver­sor­gung durch die Un­terstützungs­kas­se, auf die un­strei­tig ein Rechts­an­spruch be­steht, präsen­tiert.


Die­se In­for­ma­tio­nen sind als sol­che nicht ge­eig­net, ei­nen Rechts­an­spruch des Klägers z.B. durch ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge zu be­gründen, da sie we­gen ih­res ein­deu­ti­gen In­for­ma­ti­ons­cha­rak­ters ei­nen Rechts­bin­dungs­wil­len nicht er­ken­nen las­sen, oder weil die ent­hal­te­ne rechts­geschäft­li­che Erklärung, wie im Fall der Per­so­nal­in­for­ma­ti­on vom 28.10.1994, sich nur an ei­nen ab­ge­grenz­ten Per­so­nen­kreis, Beschäftig­te mit Teil­zeit während der War­te­zeit, ge­rich­tet ha­ben. Gleich­wohl sind die­se von der Be­klag­ten be­wusst ge­setz­ten In­for­ma­tio­nen Umstände, die bei der Aus­le­gung des Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts zu berück­sich­ti­gen sind. Der Ar­beit­ge­ber hat mit die­sen In­for­ma­tio­nen das Ver­sor­gungs­recht als ein zwar an an­de­re Vor­aus­set­zun­gen an­knüpfen­des, aber an­sons­ten gleich­ran­gig ne­ben der Ver­sor­gung durch die Un­terstützungs­kas­se be­ste­hen­des In­sti­tut dar­ge­stellt. In kei­ner der In­for­ma­tio­nen wur­de hin­sicht­lich der recht­li­chen Bin­dung zwi­schen dem Ver­sor­gungs­recht und der Ver­sor­gung durch die Un­terstützungs­kas­se dif­fe­ren­ziert. Da bezüglich der Ver­sor­gung durch die Un­terstützungs­kas­se un­strei­tig ein Rechts­an­spruch be­steht, die Be­klag­te aber gleich­wohl über vie­le Jah­re, ja Jahr­zehn­te hin­weg dar­auf ver­zich­tet hat, in den vielfälti­gen In­for­ma­tio­nen auf ei­nen Un­ter­schied hin­sicht­lich ih­rer Ver­pflich­tung die­se Leis­tun­gen zu gewähren hin­zu­wei­sen, konn­ten die Ar­beit­neh­mer da­von aus­ge­hen, dass auch hin­sicht­lich des Ver­sor­gungs­rechts der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt nicht grei­fen soll. Das Ver­sor­gungs­recht und die Un­terstützung durch die Ver­sor­gungs­kas­se wa­ren von der Be­klag­ten gleich­ge­stellt wor­den.


1.4.2.2 Auch vor Erfüllung der Vor­aus­set­zun­gen, während der War­te­zeit wur­de die Möglich­keit der Er­tei­lung des Ver­sor­gungs­rechts stets als Be­stand­teil der ar­beits­ver­trag­li­chen Bin­dun­gen be­han­delt. Das Ver­sor­gungs­recht wur­de stets im Hin­ter­grund mit be­dacht. So wur­de z.B. auf dem Blatt mit den Per­so­nal­stamm­da­ten von Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses an aus­ge­wie­sen, wann die War­te­zeit für das Ver­sor­gungs­recht be­gon­nen hat. Bei Ent­sen­dun­gen oder Be­ur­lau­bun­gen wur­den Re­ge­lun­gen über die An­rech­nung auf die War­te­zeit ge­trof­fen.

- 28 -

1.4.2.3 Die Be­klag­te hat durch die wie­der­hol­te und gleich­blei­ben­de Mit­tei­lung der
Vor­aus­set­zun­gen des Ver­sor­gungs­rechts an die Mit­ar­bei­ter bei die­sen die Er­war­tung ge­weckt, bei Erfüllung die­ser Vor­aus­set­zun­gen wer­de das Ver­sor­gungs­recht er­teilt. Die Mit­tei­lung kla­rer Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen hat ei­nen Erklärungs­ge­halt, der über den der gleichförmi­gen Leis­tungs­gewährung, der die be­trieb­li­che Übung be­gründet, hin­aus­geht. Den Mit­ar­bei­tern wird ver­mit­telt, dass sie durch die Erfüllung der Vor­aus­set­zun­gen (hier Un­ter­las­sen an­der­wei­ti­ger Dis­po­si­tio­nen über ihr Ar­beits­verhält­nis und Erfüllen der Qua­litätsan­for­de­run­gen bezüglich der Ar­beits­leis­tun­gen) die Leis­tung durch den Ar­beit­ge­ber her­beiführen können.


Die Be­klag­te hat durch die wie­der­hol­te und be­wuss­te Mit­tei­lung der drei Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen die Möglich­keit der Er­tei­lung des Ver­sor­gungs­rechts da­zu genützt, das Ver­hal­ten der Mit­ar­bei­ter be­reits während der War­te­zeit zu steu­ern, ins­be­son­de­re da­zu die Mit­ar­bei­ter an sich zu bin­den, d.h. die­se von an­der­wei­ti­gen Dis­po­si­tio­nen über ihr Ar­beits­verhält­nis ab­zu­hal­ten. Dies wird be­son­ders deut­lich dar­in, dass die Be­klag­te be­son­ders ver­dien­ten oder hal­tens­wer­ten Mit­ar­bei­tern das Ver­sor­gungs­recht vor­zei­tig er­teilt hat. Die Be­klag­te hat mit dem Ver­sor­gungs­recht be­wuss­te Leis­tungs- und Ver­hal­ten­s­an­rei­ze ge­setzt, wel­che von den Mit­ar­bei­tern während der War­te­zeit in Vor­leis­tung zu er­brin­gen wa­ren.


Die­se Umstände ma­chen deut­lich, dass das Ver­sor­gungs­recht auch vor Erfüllung der War­te­zeit in den Ar­beits­verhält­nis­sen der Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten stets präsent war und mit be­dacht wur­de, wie es sich am deut­lichs­ten in der Auf­nah­me des Be­ginns der War­te­zeit in die Per­so­nal­stammblätter zeigt. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Umstände konn­te der Kläger nach Treu und Glau­ben da­von aus­ge­hen, dass der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt sich nicht auf die Er­tei­lung des Ver­sor­gungs­rechts be­zieht. Nur ergänzend sei an­ge­merkt, dass selbst Mit­ar­bei­ter in der Rechts­ab­tei­lung der Be­klag­ten da­von aus­ge­gan­gen sind, dass trotz des Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts in den Verträgen ei­ne be­trieb­li­che Übung bezüglich des Ver­sor­gungs­rechts nicht aus­ge­schlos­sen ist.


1.5 Der Kläger erfüllt die durch die be­trieb­li­che Übung de­fi­nier­ten Vor­aus­set­zun­gen und hat des­halb An­spruch auf die be­gehr­te Ver­tragsände­rung.

- 29 -

1.5.1 In­halt der be­trieb­li­chen Übung ist auf der Sei­te der Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen, dass die Be­klag­te den­je­ni­gen Ar­beit­neh­mern, wel­che die drei Vor­aus­set­zun­gen 20 Jah­re Tätig­keit im Kre­dit­ge­wer­be, da­von min­des­tens 10 Jah­re bei der Be­klag­ten, gu­te Be­ur­tei­lung und ei­ne ge­sund­heit­li­che Ver­fas­sung, die ei­ne vor­zei­ti­ge Pen­sio­nie­rung nicht er­war­ten lässt, das Ver­sor­gungs­recht er­teilt. Auf die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te in den ver­schie­de­nen Mit­tei­lun­gen an die Mit­ar­bei­ter un­ter­schied­li­che For­mu­lie­run­gen ge­braucht hat, kommt es vor­lie­gend nicht an. Die Ab­wei­chun­gen sind im We­sent­li­chen se­man­ti­scher Na­tur. So­weit sie in­halt­li­cher Na­tur sind, kommt es vor­lie­gend nicht dar­auf an, da die Be­klag­te nicht be­strei­tet, dass der Kläger die Vor­aus­set­zun­gen für das Ver­sor­gungs­recht, wie sie bis 2008 ge­genüber den Ar­beit­neh­mern kom­mu­ni­ziert wur­den, erfüllt.


Die Be­klag­te kann sich nicht dar­auf be­ru­fen, der Kläger würde die wei­te­re Vor­aus­set­zung der zukünf­ti­gen Ar­beits­platz­si­cher­heit nicht erfüllen. Die­se Vor­aus­set­zung ist nicht In­halt der be­trieb­li­chen Übung ge­wor­den. Als die Be­klag­te 2003/2004 erst­mals an­fing, die künf­ti­ge Ar­beits­platz­si­cher­heit bei der Er­tei­lung des Ver­sor­gungs­rechts zu prüfen, be­stand das Ar­beits­verhält­nis des Klägers un­ter der Gel­tung der be­trieb­li­chen Übung be­reits 13 Jah­re. Die Vor­aus­set­zun­gen des Ver­sor­gungs­rechts wa­ren be­reits in der bis­lang kom­mu­ni­zier­ten Form In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­wor­den. Dies konn­te von der Be­klag­ten nicht ein­sei­tig geändert wer­den. Auf die Fra­ge, wann die Be­klag­te die Vor­aus­set­zung der Ar­beits­platz­si­cher­heit erst­mals kom­mu­ni­ziert hat, kommt es des­halb hier nicht an.


Das Kri­te­ri­um der Ar­beits­platz­si­cher­heit ist auch nicht des­halb In­halt der be­trieb­li­chen Übung ge­wor­den, weil es ei­ner be­am­ten­rechtsähn­li­chen Ver­sor­gung im­ma­nent ist. Was In­halt der be­trieb­li­chen Übung ist, wird durch das be­stimmt, was der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mern ge­genüber durch sein ver­ste­tig­tes Ver­hal­ten erklärt. Dem Erklärungs­ver­hal­ten der Be­klag­ten war bis zum Jahr 2008 das Kri­te­ri­um der Ar­beits­platz­si­cher­heit als Vor­aus­set­zung für die Zu­sa­ge­er­tei­lung nicht zu ent­neh­men. Das die be­trieb­li­che Übung auf der Rechts­fol­gen­sei­te ei­ne be­am­ten­rechtsähn­li­che Ver­sor­gung zum In­halt hat, führt nicht da­zu, dass auf der Sei­te der Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen den Ar­beit­neh­mern nicht er­kenn­ba­re Kri­te­ri­en Ver­trags­in­halt wer­den.

- 30 -

1.5.2 In­halt des kläge­ri­schen An­spruchs aus be­trieb­li­cher Übung auf Er­tei­lung des Ver­sor­gungs­rechts ist auf der Rechts­fol­gen­sei­te ein Ver­trags­an­ge­bot mit dem In­halt, wie es von der Be­klag­ten zu­letzt ver­gleich­ba­ren Mit­ar­bei­tern un­ter­brei­tet wur­de.


Wie be­reits aus­geführt, ent­steht die be­trieb­li­che Übung bei Ein­mal­leis­tun­gen da­durch, dass durch die Gewährung der Leis­tung an Drit­te un­ter Berück­sich­ti­gung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes ein zu­re­chen­ba­rer ob­jek­ti­ver Bin­dungs­wil­le des Ar­beit­ge­bers deut­lich wird (vgl. BAG, Ur­teil vom 27.06.2001 - 10 AZR 488/00, Rn. 35; Ur­teil vom 17.11.2009 - 8 AZR 851/08, Rn. 22). Der In­halt der be­trieb­li­chen Übung ist so­mit un­ter Berück­sich­ti­gung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes zu er­mit­teln. Dies kann vor­lie­gend nur da­zu führen, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger das Ver­sor­gungs­recht mit dem In­halt an­zu­bie­ten, wie sie es zu­letzt an­de­ren Mit­ar­bei­tern an­ge­bo­ten hat. Die­sen In­halt des Ver­sor­gungs­rechts gibt der Kla­ge­an­trag wie­der.


2. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 64 Abs. 6 ArbGG, § 97 Abs. 1 ZPO.


3. Die Re­vi­si­on war nach § 72 Abs. 2 ArbGG zu­zu­las­sen, da der Rechts­streit im Hin­blick auf die große Zahl der bei der Be­klag­ten be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer grundsätz­li­che Be­deu­tung hat. Ge­gen die­ses Ur­teil ist des­halb für die Be­klag­te die Re­vi­si­on gemäß nach­fol­gen­der Rechts­mit­tel­be­leh­rung ge­ge­ben.

- 31 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:


Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te Re­vi­si­on ein­le­gen.


Für den Kläger ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.


Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.


Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung des Ur­teils.


Die Re­vi­si­on muss beim


Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt


Post­an­schrift:
Bun­des­ar­beits­ge­richt
99113 Er­furt


Te­le­fax-Num­mer:
0361 2636-2000


ein­ge­legt und be­gründet wer­den.


Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.


Es genügt auch die Un­ter­zeich­nung durch ei­nen Be­vollmäch­tig­ten der Ge­werk­schaf­ten und von Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie von Zu­sam­men­schlüssen sol­cher Verbände
 

 

- 32 -

- für ih­re Mit­glie­der
- oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der


oder


von ju­ris­ti­schen Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich in wirt­schaft­li­chem Ei­gen­tum ei­ner der im vor­ge­nann­ten Ab­satz be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen,
- wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt
- und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.


In je­dem Fall muss der Be­vollmäch­tig­te die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.
Zur Möglich­keit der Re­vi­si­ons­ein­le­gung mit­tels elek­tro­ni­schen Do­ku­ments wird auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09.03.2006 (BGBl. I, 519 ff.) hin­ge­wie­sen. Ein­zel­hei­ten hier­zu un­ter http://www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de


Dr. Försch­ner 

Reu­ter 

Wisch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 484/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880