Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitnehmerüberlassung, Leiharbeit, Zeitarbeit, Kündigung: Betriebsbedingt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 412/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.05.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Siegburg, Urteil vom 30.06.2004, 6 (2) Ca 903/04
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 3.06.2005, 11 Sa 1014/04
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 412/05
11 Sa 1014/04
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Köln

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

18. Mai 2006

UR­TEIL

An­derl, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le


In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,


pp.


Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 18. Mai 2006 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Ro­eckl und Ro­sen­dahl für Recht er­kannt:


- 2 - 

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 3. Ju­ni 2005 - 11 Sa 1014/04 - wird auf Kos­ten der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung.

Die Be­klag­te be­treibt ein EDV-Be­ra­tungs­un­ter­neh­men und setzt den ganz über­wie­gen­den Teil ih­rer ca. 400 Ar­beit­neh­mer zur EDV-Be­ra­tung bei Auf­trag­ge­bern auf der Ba­sis von Werk­verträgen oder Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­verträgen ein. Der am 3. Au­gust 1954 ge­bo­re­ne, ge­schie­de­ne Kläger war seit dem 5. Ok­to­ber 1998 bei der Be­klag­ten tätig. Nach­dem er zunächst bei ver­schie­de­nen Kun­den als Netz­werkad­mi­nis­tra­tor ge­ar­bei­tet hat­te, war er seit Au­gust 1999 im We­ge der Ar­beit­neh­merüber­las­sung als „Or­ga­ni­sa­ti­ons­pro­gram­mie­rer“ bei der Fir­ma V in D un­un­ter­bro­chen ein­ge­setzt und be­treu­te vor al­lem die sog. „Clip­per“-Pro­gram­mie­rung.

Die Fir­ma V verlänger­te den En­de Ja­nu­ar 2004 aus­lau­fen­den Ver­trag mit der Be­klag­ten nicht.

Mit Schrei­ben vom 29. Ja­nu­ar 2004 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum 31. März 2004 we­gen Auf­trags­man­gels.

Der Kläger hat sich ge­gen die­se Kündi­gung ge­wandt und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gung sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Die Be­klag­te hätte ihn bei ei­nem an­de­ren Kun­den, bei­spiels­wei­se bei der GmbH, mit an­de­ren Tätig­kei­ten ein­set­zen können. Auf Grund sei­ner Kennt­nis­se in der Sys­tem­tech­nik könne er zur Be­treu­ung der Win­dows-Be­triebs­sys­te­me ein­ge­setzt wer­den. Er be­herr­sche auch die Pro­gram­mie­rung in den Spra­chen „Ba­sic“ und „C“, könne an­de­re Auf­ga­ben im EDV-Be­reich bewälti­gen und die Ser­ver- und Work­sta­tion­tech­nik der Be­triebs­sys­te­me Win­dows NT 4.0, Win­dows 2000 und Win­dows 2003 in­klu­si­ve der da­zu­gehöri­gen Si­cher­heits­tech­nik be­treu­en. Im Übri­gen sei die So­zi­al­aus­wahl feh­ler­haft. Er sei ins­be­son­de­re ge­genüber dem ver­gleich­ba­ren Netz­werkad­mi­nis­tra­tor P (ge­bo­ren am 12. Fe­bru­ar 1968, le­dig,


- 3 - 

kei­ne Kin­der und seit dem 30. No­vem­ber 2000 bei der Be­klag­ten beschäftigt) so­zi­al schutzwürdi­ger.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt 

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung vom 29. Ja­nu­ar 2004 zum 31. März 2004 be­en­det wor­den ist, son­dern un­verändert fort­be­steht.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags aus­geführt: Die Kündi­gung sei aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Auf Grund des Auf­trags­ver­lus­tes der Fir­ma V und feh­len­der Fol­ge­aufträge sei zum Kündi­gungs­zeit­punkt ab­seh­bar ge­we­sen, dass ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers mit sei­ner Qua­li­fi­ka­ti­on zukünf­tig nicht mehr in Be­tracht ge­kom­men sei. Die Pro­gram­mier­spra­che Clip­per sei ver­al­tet und wer­de von kei­nem Kun­den mehr be­nutzt. Seit 2001 ha­be es hierfür kei­ne Neu­aufträge mehr ge­ge­ben. Der Kläger verfüge auch nicht über die für den Ein­satz bei an­de­ren Kun­den er­for­der­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on, die er auch nicht in ei­nem zu­mut­ba­ren Zeit­raum er­wer­ben könne. Die So­zi­al­aus­wahl sei feh­ler­frei.

Das Ar­beits­ge­richt hat nach dem Kla­ge­an­trag des Klägers er­kannt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te wei­ter­hin die Ab­wei­sung der Kla­ge.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten hat kei­nen Er­folg. 

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im We­sent­li­chen sei­ne der Kla­ge statt­ge­ben­de Ent­schei­dung wie folgt be­gründet: Die Kündi­gung sei nicht durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se iSv. § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt. Die Be­klag­te ha­be die feh­len­de Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit auf Grund ei­nes Auf­trags­man­gels nicht hin­rei­chend dar­ge­legt. Sie tra­ge als Leih­ar­beits­un­ter­neh­men das Beschäfti­gungs­ri­si­ko für kurz­fris­ti­ge Auf­tragslücken. Sie müsse dar­le­gen, dass in ei­nem re­präsen­ta­ti­ven Zeit­raum vor Aus­spruch der Kündi­gung we­der im bis­he­ri­gen Ar­beits­be­reich des Ar­beit­neh­mers noch in an­de­ren Be­rei­chen, in de­nen er nach zu­mut­ba­ren Um­schu­lungs- und Fort­bil­dungs­maßnah­men hätte ein­ge­setzt wer­den können, Auf­träge vor­han­den ge­we­sen sei­en. Nur dann könne an­ge­nom­men wer­den, sol­che Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten würden auch
 

- 4 - 

zukünf­tig kurz­fris­tig nicht ent­ste­hen. Dafür, dass dies nicht der Fall sei, tra­ge der Ar­beit­ge­ber die Dar­le­gungs- und Be­weis­last. Dem genüge der Vor­trag der Be­klag­ten nicht. Der bloße Hin­weis auf den Weg­fall des V-Auf­tra­ges recht­fer­ti­ge die not­wen­di­ge an­zu­stel­len­de ne­ga­ti­ve Pro­gno­se nicht. Die Be­klag­te ha­be zu den feh­len­den an­de­ren Ein­satzmöglich­kei­ten nicht sub­stan­zi­iert vor­ge­tra­gen, bei­spiels­wei­se feh­le es an ei­ner Dar­stel­lung zu den ak­qui­rier­ten Ein­satzmöglich­kei­ten im Zeit­raum Sep­tem­ber 2003 bis März 2004 und den dafür not­wen­di­gen Qua­li­fi­ka­ti­ons­vor­aus­set­zun­gen.

B. Dem folgt der Se­nat im Er­geb­nis und in we­sent­li­chen Tei­len der Be­gründung. 

Die frist­gemäße Kündi­gung ist nach § 1 Abs. 1 KSchG un­wirk­sam, weil sie so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt iSv. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG ist. Die Be­klag­te hat drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers in ih­rem Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen, nicht aus­rei­chend dar­ge­tan.

I. Bei der Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob ei­ne Kündi­gung gemäß § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist, weil drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen, geht es um die An­wen­dung un­be­stimm­ter Rechts­be­grif­fe. Die­se kann vom Re­vi­si­ons­ge­richt nur dar­auf über­prüft wer­den, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt in dem an­zu­fech­ten­den Ur­teil die Rechts­be­grif­fe selbst ver­kannt hat, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter die Rechts­nor­men des § 1 KSchG Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt hat, ob es al­le we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt hat und ob das Ur­teil in sich wi­der­spruchs­frei ist (st. Rspr., vgl. BAG 26. Sep­tem­ber 1996 - 2 AZR 200/96 - BA­GE 84, 209, 212; 21. Sep­tem­ber 2000 - 2 AZR 440/99 - BA­GE 95, 350, 356; zu­letzt bei­spw. 7. Ju­li 2005 - 2 AZR 399/04 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 138 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 138).

II. Die­sem ein­ge­schränk­ten Prüfungs­maßstab hält das Be­ru­fungs­ur­teil stand. Zu Un­recht meint die Re­vi­si­on, auf Grund des aus­ge­lau­fe­nen V-Auf­tra­ges sei der Ar­beits­platz des Klägers ent­fal­len.

1. Ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis für ei­ne Kündi­gung iSv. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG kann sich aus ei­nem in­ner­be­trieb­li­chen (ins­be­son­de­re ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung) oder aus ei­nem außer­be­trieb­li­chen Grund (zB ei­nem Auf­trags­man­gel) er­ge­ben.


- 5 -

Ei­ne Kündi­gung ist aus in­ner­be­trieb­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt, wenn sich der Ar­beit­ge­ber zu ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­me ent­schließt, bei de­ren in­ner­be­trieb­li­cher Um­set­zung das Bedürf­nis für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­re Ar­beit­neh­mer entfällt (vgl. bei­spw. BAG 7. De­zem­ber 1978 - 2 AZR 155/77 - BA­GE 31, 157; 29. März 1990 - 2 AZR 369/89 - BA­GE 65, 61; zu­letzt 7. Ju­li 2005 - 2 AZR 399/04 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 138 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 138).

Ein be­triebs­be­ding­ter Kündi­gungs­grund kann sich auch aus außer­be­trieb­li­chen Umständen er­ge­ben, wenn nämlich der Ar­beit­ge­ber, wie im Fall ei­nes schlich­ten Auf­trags­ver­lus­tes, die An­zahl der benötig­ten Ar­beit­neh­mer un­mit­tel­bar an die ver­blie­be­ne bzw. vor­han­de­ne Ar­beits­men­ge an­pas­sen will, die sich aus dem ver­rin­ger­ten Auf­trags­be­stand und dem dar­aus re­sul­tie­ren­den ver­rin­ger­ten Ar­beits­vo­lu­men er­gibt (BAG 15. Ju­ni 1989 - 2 AZR 600/88 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 45 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 63 ; 12. April 2002 - 2 AZR 256/01 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung 120 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 118). Ein Auf­tragsrück­gang stellt in­so­weit ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis zur Kündi­gung dar, wenn der Ar­beits­an­fall so zurück­ge­gan­gen ist, dass zukünf­tig für ei­nen oder meh­re­re Ar­beit­neh­mer kein Bedürf­nis für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung mehr be­steht (BAG 17. Ju­ni 1999 - 2 AZR 141/99 - BA­GE 92, 71 und - 2 AZR 456/98 - BA­GE 92, 79). Be­haup­tet der Ar­beit­ge­ber, al­lein der außer­be­trieb­li­che Grund ha­be das Bedürf­nis für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung ent­fal­len las­sen, bin­det er sich al­so selbst an die von ihm so ge­se­he­nen Sach­zwänge, kann das Ge­richt in vol­lem Um­fang nach­prüfen, ob die vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten außer­be­trieb­li­chen Umstände für die Kündi­gung zum Zeit­punkt der Kündi­gung tatsächlich vor­la­gen und zukünf­tig zu ei­nem dau­er­haf­ten Rück­gang des Beschäfti­gungs­vo­lu­mens führen. Da­bei muss der In­halt und die Sub­stanz des Sach­vor­trags dem Um­stand Rech­nung tra­gen, dass die Einschätzung des zukünf­ti­gen - ge­sun­ke­nen - Beschäfti­gungs­be­darfs und -vo­lu­mens pro­gnos­ti­schen Cha­rak­ter hat. Der Ar­beit­ge­ber muss des­halb den Rück­gang des Beschäfti­gungs­vo­lu­mens nach­voll­zieh­bar dar­stel­len, bei­spiels­wei­se durch ei­ne Dar­stel­lung der Ent­wick­lung und ei­nen Ver­gleich des Auf­trags- und Beschäfti­gungs­vo­lu­mens in Re­fe­renz­pe­ri­oden (vgl. bei­spw. Hie­kel: FS 50 Jah­re Ar­beits­ge­mein­schaft Ar­beits­recht 333, 340; Dahl BB 2003, 1626, 1628).

Im Rah­men der Ar­beit­neh­merüber­las­sung ent­steht ein ent­spre­chen­der Über­hang an Leih­ar­beit­neh­mern, wenn der Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern en­det, oh­ne dass der Ar­beit­neh­mer wie­der bei an­de­ren Ent­lei­hern oder im Be­trieb des Ver­lei­hers


- 6 -

so­fort oder auf ab­seh­ba­re Zeit ein­ge­setzt wer­den kann (Dahl BB 2003, 1626, 1628; Ul­ber AÜG 3. Aufl. § 1 AÜG Rn. 91). Da­bei reicht ein bloßer Hin­weis auf ei­nen aus­lau­fen­den Auf­trag und auf ei­nen feh­len­den An­schluss­auf­trag re­gelmäßig nicht aus, um ei­nen - dau­er­haf­ten - Weg­fall des Beschäfti­gungs­bedürf­nis­ses zu be­gründen. Der Ar­beit­ge­ber muss an Hand der Auf­trags- und Per­so­nal­pla­nung viel­mehr dar­stel­len, war­um es sich nicht nur um ei­ne - kurz­fris­ti­ge - Auf­trags­schwan­kung, son­dern um ei­nen dau­er­haf­ten Auf­tragsrück­gang han­delt und ein an­de­rer Ein­satz des Ar­beit­neh­mers bei ei­nem an­de­ren Kun­den bzw. in ei­nem an­de­ren Auf­trag - auch ggf. nach ent­spre­chen­den An­pas­sungs­fort­bil­dun­gen - nicht in Be­tracht kommt. Dies gilt um­so mehr, als es dem We­sen der Ar­beit­neh­merüber­las­sung und dem Geschäft ei­nes Ar­beit­neh­merüber­las­sungs-Un­ter­neh­men ent­spricht, Ar­beit­neh­mer - oft kurz­fris­tig - bei ver­schie­de­nen Auf­trag­ge­bern ein­zu­set­zen und zu beschäfti­gen. Es kann ge­sche­hen, dass be­reits ei­nen Tag nach Aus­spruch der Kündi­gung ein neu­er Kun­de kurz­fris­tig Be­darf für ei­nen Ar­beit­neh­mer und des­sen Ein­satz an­mel­det (Dahl BB 2003, 1626, 1627). Des­halb ist es ge­recht­fer­tigt, an die Dar­le­gung der Tat­sa­chen, auf de­nen die zu stel­len­de Pro­gno­se des zukünf­ti­gen Beschäfti­gungs­vo­lu­mens be­ruht, de­zi­dier­te An­for­de­run­gen - auch in zeit­li­cher Hin­sicht - zu stel­len. Das Vor­lie­gen von mögli­cher­wei­se nur kurz­fris­ti­gen Auf­trags­schwan­kun­gen muss aus­zu­sch­ließen sein. Kurz­fris­ti­ge Auf­tragslücken sind bei ei­nem Leih­ar­beits­un­ter­neh­men nicht ge­eig­net, ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung iSv. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG zu recht­fer­ti­gen, da sie zum ty­pi­schen Wirt­schafts­ri­si­ko die­ser Un­ter­neh­men gehören (LAG Köln 10. De­zem­ber 1998 - 6 Sa 493/98 - EzAÜG KSchG Nr. 10; Thüsing/Pelz­ner AÜG § 3 Rn. 115; ErfK/Wank AÜG 6. Aufl. Einl. Rn. 41; Ur­ban-Krell/Schulz: Ar­beit­neh­merüber­las­sung und Ar­beits­ver­mitt­lung Rn. 454; Preis/Ten­brock In­no­va­ti­ve Ar­beits­for­men Rn. 967; Sand­mann/Mar­schall AÜG Art. 1 § 11 Anm. 23; Hie­kel aaO S. 340; Schüren/Beh­rend NZA 2003, 521, 524).

2. Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Be­klag­te ha­be nicht aus­rei­chend dar­ge­legt, dass im Kündi­gungs­zeit­punkt greif­ba­re An­halts­punk­te für die An­nah­me ei­nes dau­er­haft ge­sun­ke­nen Beschäfti­gungs­be­darfs vor­la­gen und es des­halb an ei­nem drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis zur Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses fehl­te, ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

a) Al­ler­dings kann ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis noch nicht al­lein des­halb ver­neint wer­den, weil - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt meint - die Be­klag­te auch bei ei­nem dau­er­haf­ten Auf­tragsrück­gang zu­min­dest für wei­te­re drei Mo­na­te das Beschäfti­gungs­ri­si­ko zu tra­gen ha­be. Ei­ne sol­che Ein­schränkung des Rechts des Ar­beit­ge­bers


- 7 -

zur be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung bei ei­nem dau­er­haf­ten Rück­gang des Beschäfti­gungs­vo­lu­mens lässt sich für ei­nen Ver­leih­ar­beit­ge­ber - je­den­falls nach Auf­he­bung des § 9 Nr. 3 AÜG aF durch das Ers­te Ge­setz für mo­der­ne Dienst­leis­tun­gen am Ar­beits­markt vom 23. De­zem­ber 2002 - auch nicht mehr un­ter Berück­sich­ti­gung des Sinns und Zwecks des Leih­ar­beits­verhält­nis­ses be­gründen (ErfK/Wank aaO Einl. Rn. 41; Hie­kel aaO S. 342; aA und wei­ter­hin auf die drei Mo­na­te ab­stel­lend: Schüren AÜG 2. Aufl. Einl. Rn. 230; Ur­ban-Krell/Schulz aaO Rn. 454).

b) Der Ar­beit­ge­ber, der ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­spricht, ist aber für den dau­er­haf­ten Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt vor­lie­gend kei­ne über­zo­ge­nen An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs­last ge­stellt. Die Be­klag­te hat die not­wen­di­gen Tat­sa­chen zur Be­ur­tei­lung ei­nes zukünf­tig dau­er­haft ge­sun­ke­nen Beschäfti­gungs­be­darfs nicht hin­rei­chend dar­ge­stellt. Sie hat we­der für ei­nen re­präsen­ta­ti­ven Zeit­raum spe­zi­fi­ziert, wie sich die Auf­träge und die Ein­satzmöglich­kei­ten (in­klu­si­ve der benötig­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen der Ar­beit­neh­mer) ent­wi­ckelt ha­ben und zukünf­tig (in ei­nem Ver­gleich der Auf­träge in den ver­schie­de­nen Re­fe­renz­pe­ri­oden) ent­wi­ckeln wer­den, noch wel­che Ar­beit­neh­mer sie zur Be­ar­bei­tung die­ser Auf­träge ein­ge­setzt und wel­che Maßnah­men sie ein­ge­lei­tet hat, um Ar­beit­neh­mer im Rah­men von neu­en Auf­trägen zu ver­wen­den. Aus § 1 Abs. 2 Satz 2 und 3 KSchG folgt, dass sie den Kläger möglichst bei ei­nem neu­en Auf­trag - auch zu geänder­ten Qua­li­fi­ka­ti­ons­an­for­de­run­gen - ein­set­zen muss, selbst dann, wenn hierfür noch not­wen­di­ge und zu­mut­ba­re Um­schu­lungs- und Fort­bil­dungs­maßnah­men not­wen­dig wären (so schon BAG 7. Mai 1968 - 1 AZR 407/67 - BA­GE 21, 6, 11). Außer­dem war die Be­klag­te auch nach § 241 Abs. 2 BGB ver­pflich­tet, auf die In­ter­es­sen des Klägers Rück­sicht zu neh­men, wo­zu hier gehört hätte, ihn dar­auf hin­zu­wei­sen, dass sei­ne Qua­li­fi­ka­ti­on zukünf­tig für ei­nen Ein­satz in neu­en Auf­trägen nicht aus­rei­chend und des­halb fort­zu­ent­wi­ckeln sei. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts sind ent­spre­chen­de Tat­sa­chen und Umstände nicht aus­rei­chend dar­ge­legt wor­den. Das Be­ru­fungs­ge­richt konn­te da­her ei­nen kündi­gungs­re­le­van­ten dau­er­haf­ten Weg­fall des zukünf­ti­gen Beschäfti­gungs­be­darfs oh­ne re­vi­si­ons­recht­lich er­heb­li­chen Rechts­feh­ler ver­nei­nen.

c) Der Ein­wand der Re­vi­si­on, auf Grund der Nicht­verlänge­rung des V-Auf­tra­ges ha­be de­fi­ni­tiv fest­ge­stan­den, es lie­ge ein Ar­beits­man­gel vor, reicht dem­ge­genüber nicht aus, ei­nen dau­er­haf­ten Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs in der Zu­kunft hin­rei­chend dar­zu­le­gen.


- 8 -

3. Liegt so­mit schon kein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis zur Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor, be­durf­te es kei­ner wei­te­ren Prüfung, ob die Kündi­gung auch we­gen ei­ner feh­ler­haf­ten So­zi­al­aus­wahl nach 1 Abs. 3 KSchG so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt war.

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO. 


Rost 

Schmitz-Scho­le­mann 

Ey­lert

Dr. Ro­eckl 

Ro­sen­dahl

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 412/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880