Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Betriebsratsmitglied, Zeitvertrag
   
Gericht: Arbeitsgericht München
Akten­zeichen: 24 Ca 861/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.10.2010
   
Leit­sätze: Im deut­schen Ar­beits­recht be­steht ei­ne Re­ge­lungslücke für Be­triebs­rats­mit­glie­der in ei­nem nach § 14 Abs 2 Tz­B­fG be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis. Sie ha­ben kei­nen aus­rei­chen­den Min­dest­schutz bei der Be­en­di­gung. Hier­zu ist § 14 Abs 2 Tz­B­fG ein­ge­schränkt richt­li­ni­en­kon­form aus­zu­le­gen.
Vor­ins­tan­zen:
   

Im Na­men des Vol­kes

EN­DURTEIL

In dem Rechts­streit

A.

A-Straße, A-Stadt

- Kläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r:

Rechts­anwälte B. B-Straße, B-Stadt

ge­gen

Fir­ma C.

C-Straße, C-Stadt

- Be­klag­te -

hat die 24. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts München - Kam­mer In­gol­stadt - auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 8. Ok­to­ber 2010 durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt H. und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter M. und L.

- 2 -

für Recht er­kannt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch Frist­ab­lauf zum 15.06.10 ge­en­det hat.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Ab­tei­lungs­lei­ter Obst . . . . wei­ter zu beschäfti­gen.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger Eu­ro 9.100,00 (i.W.: neun­tau­send­ein­hun­dert Eu­ro) brut­to (Ent­gelt 16.06.10 bis 30.09.10) nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.10.10 zu zah­len.

4. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Ver­fah­rens.

5. Der Streit­wert wird auf Eu­ro 19.500,00 fest­ge­setzt.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten we­gen der Wirk­sam­keit der Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses u.a. im Zu­sam­men­hang mit der Wahl des Klägers zum Be­triebs­rat.

Die Be­klag­te be­treibt zahl­rei­che Le­bens­mit­tel­ein­zel­han­dels­fi­lia­len in Südbay­ern. Der 1965 ge­bo­re­ne Kläger wur­de am 16.06.2008 als Ab­tei­lungs­lei­ter Obst mit ei­nem Mo­nats­brut­to­ge­halt von zu­letzt 2.600,00 Eu­ro in der Fi­lia­le der Be­klag­ten E. in A-Stadt, zunächst be­fris­tet für sechs Mo­na­te, dann verlängert um wei­te­re sechs Mo­na­te, letzt­ma­lig verlängert um ein wei­te­res Jahr, bis 15.06.2010 beschäftigt.

Am 22.04.2010 wur­de der Kläger zum Be­triebs­rats­mit­glied gewählt.

Un­ter dem 26.05.2010 teil­te die Be­klag­te dem Kläger schrift­lich mit, dass das Ar­beits­verhält­nis am 15.06.2010 en­de (vgl. K2, Blatt 13).

- 3 -

Der Kläger be­haup­tet im We­sent­li­chen, dass er kei­ne Ko­pie sei­nes be­fris­te­ten Ver­tra­ges ha­be und die Be­klag­te die Her­aus­ga­be des­sel­ben ver­wei­ge­re. Des­we­gen wer­de be­strit­ten, dass die­ser be­reits vor Auf­nah­me der Tätig­keit ge­schlos­sen wor­den sei.

Außer­dem ist der Kläger der An­sicht, dass die Be­fris­tung zum 15.06.2010 we­gen Art. 7 der Richt­li­nie 2002/14/EG un­wirk­sam sei.

Der Kläger ha­be bei der letz­ten Be­triebs­rats­wahl im April 2010 auf die drin­gen­de Bit­te der Be­leg­schaft hin in dem Be­trieb mit 70 bis 80 wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern kan­di­diert. Er ha­be da­bei 34 Stim­men er­hal­ten und sei Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der ge­wor­den. Der Kläger ha­be be­reits vor sei­ner Tätig­keit bei der Be­klag­ten Er­fah­run­gen als Führungs­kraft als Lei­ter von meh­re­ren Kan­ti­nen ge­sam­melt. An­sch­ließend sei er meh­re­re Jah­re außer­or­dent­lich er­folg­reich bei der Fir­ma L. Fi­li­al­lei­ter ge­we­sen und in der Fol­ge bei der Fir­ma N.. Bei­de Fi­lia­len hätten ih­re wirt­schaft­li­chen Er­geb­nis­se schnell und nach­hal­tig ver­bes­sert. Da­her ha­be sich die Be­klag­te für den Kläger ent­schie­den. Der Kläger ha­be dann bei der Be­klag­ten in der Obst­ab­tei­lung die Um­satz­zah­len deut­lich ver­bes­sert. In der in­ner­be­trieb­li­chen Dis­kus­si­on ha­be es kei­ne Kri­tik an sei­ner Ar­beits­wei­se und den wirt­schaft­li­chen Er­geb­nis­sen des Klägers ge­ge­ben, bis er sich für die Kan­di­da­tur zum Be­triebs­rat ent­schie­den ha­be. Zum 01.05.2010 ha­be die Be­klag­te, wie sich später her­aus­ge­stellt ha­be, be­reits ei­ne Er­satz­kraft für den Kläger ein­ge­stellt. Die Nach­fol­ge­rin sei dann zum 14.05.2010 in der Fi­lia­le plötz­lich auf­ge­taucht. Ei­ne recht­zei­ti­ge Anhörung des Be­triebs­rats nach § 99 Be­trVG sei nicht er­folgt.

Auf­fal­lend sei, dass im Be­trieb in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten nur die Mit­ar­bei­ter ent­fris­tet wor­den sei­en, die nicht im Be­triebs­rat en­ga­giert ge­we­sen sei­en. Dies sei un­abhängig da­von er­folgt, ob die Be­trof­fe­nen alt oder jung ge­we­sen sei­en oder gu­te Leis­tung ge­zeigt hätten. Selbst in Fällen, in de­nen es mas­si­ve Kri­tik an der Ar­beits­leis­tung ge­ge­ben ha­be, wie z.B. bei ei­ner vor­ma­li­gen Aus­zu­bil­den­den, sei ei­ne Über­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis er­folgt. Man dürfe al­so sa­gen, dass Beschäftig­te in al­ler Re­gel auch -er­freu­li­cher­wei­se- in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über­nom­men würden. Al­lein der Kläger und nun auch ein wei­te­res gewähl­tes Be­triebs­rats­mit­glied sei­en nicht ent­fris­tet wor­den.

In­so­fern be­ste­he im deut­schen Recht für Be­triebs­rats­mit­glie­der ei­ne Schutzlücke. Zwar

- 4 -

sei­en Be­triebs­rats­mit­glie­der grundsätz­lich durch §§ 78, 103 Be­trVG und § 15 KSchG geschützt. Be­fris­tet beschäftig­te Be­triebs­rats­mit­glie­der, die ih­re Auf­ga­be ernst­haft wahr­neh­men würden, würden aber kei­nen An­schluss­ver­trag er­hal­ten. Ge­ra­de bei der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung be­fris­te der Ar­beit­ge­ber aber nicht, weil er ei­nen vorüber­ge­hen­den Be­darf oder ei­ne Ver­tre­tung ha­be, son­dern weil er sich die Per­son ent­we­der länger an­schau­en möch­te oder ein­fach zur Be­fris­tung be­rech­tigt sei. Ein An­schluss­ver­trag wer­de nur dann er­reicht, wenn der Ar­beit­ge­ber ihn gewähren möch­te. Aus­rei­chend Schutz und Si­cher­hei­ten räume der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber dann nicht ein. Dies ste­he im Wi­der­spruch zu den Vor­ga­ben des Art. 7 der Richt­li­nie 2002/14/EG.

Der Kläger bie­te aus­drück­lich sei­ne Ar­beits­kraft über den 15.06.2010 hin­aus an. Zu­dem ma­che er kläge­ri­sche Ent­gelt­ansprüche für den Fall des An­nah­me­ver­zugs gel­tend. Dies be­zie­he sich auch auf das ent­gan­ge­ne Ent­gelt so­wie sämt­li­che sons­ti­gen Leis­tun­gen wie Ur­laub, Ur­laubs­ent­gelt, Ur­laubs­ab­gel­tung, Ur­laubs­geld und vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen.

Der Kläger be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch Frist­ab­lauf zum 15.06.2010 ge­en­det hat.

2. Im Fal­le des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1) wird die Be­klag­te ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Ab­tei­lungs­lei­ter Obst im Be­trieb E. in A-Stadt wei­ter­zu­beschäfti­gen.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger Eu­ro 9.100,00 brut­to (Ent­gelt 16.06.10 bis 30.09.10) nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit dem 01.10.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt

Kla­ge­ab­wei­sung.

- 5 -

Sie äußert zum ei­nen die An­sicht, dass im deut­schen Recht ent­spre­chend der Richt­li­nie 2002/14/EG aus­rei­chen­de Schutz­vor­schrif­ten für Be­triebsräte durch die §§ 78 Be­trVG, 103 Be­trVG be­ste­hen. Die­se Vor­schrif­ten sei­en auch auf be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se an­wend­bar.

Aus dem Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 11.02.2010, C-405/08 er­ge­be sich, dass aus Art. 7 der Richt­li­nie 2002/14/EG sich nicht die Ver­pflich­tung er­ge­be, Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern ei­nen verstärk­ten Kündi­gungs­schutz zu gewähren. Viel­mehr würden § 15 KSchG und § 103 Be­trVG be­reits den zu gewähren­den Min­dest­schutz über­schrei­ten. Während der Dau­er sei­nes von An­fang an be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses sei der Kläger bei der Ausübung sei­ner Tätig­keit als Be­triebs­rat ent­spre­chend geschützt ge­we­sen. Ein An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges könne aus Art. 7 der Richt­li­nie nicht ge­fol­gert wer­den. Ein Be­triebs­rat sol­le vor ei­ner Sank­ti­on we­gen der Ausübung der Tätig­keit geschützt wer­den, so­mit al­so vor ei­ner Ver­schlech­te­rung des sta­tus quo. Darüber hin­aus läge in ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung ein Ver­s­toß ge­gen das Beschäfti­gungs­ver­bot des § 78 Satz 2 1. Alt. Be­trVG.

Der Kläger sei nicht we­gen sei­ner Wahl zum Be­triebs­rat nicht wei­ter­beschäftigt wor­den, son­dern we­gen sei­ner Leis­tungs- und Ver­hal­tens­de­fi­zi­te, die ihm in Kri­tik­gesprächen am 18.05.09, 08.10.09 und 15.01.2010 mit­ge­teilt wor­den wären. So sei be­reits am 18.05.2009 die man­gel­haf­te Wa­ren­präsen­ta­ti­on, nicht aus­rei­chen­de Sor­ti­ments­bestückung und nicht aus­rei­chen­de Fri­sche der Wa­re be­an­stan­det wor­den, die da­zu geführt hätten, dass die Umsätze stark rückläufig ge­we­sen sei­en. Wei­ters sei be­an­stan­det wor­den, dass nicht durch Ver­kos­tungs­ak­tio­nen oder di­rek­te Kun­den­an­spra­che ge­gen­ge­steu­ert wor­den sei.

Am 08.10.2009 sei­en die Mit­ar­bei­terführung und Mo­ti­va­ti­on so­wie das ei­ge­ne En­ga­ge­ment, die Initia­ti­ve und das Pflicht­be­wusst­sein des Klägers be­an­stan­det wor­den. Am 15.01.2010 sei­en er­neut Wa­ren­präsen­ta­tio­nen und das Sor­ti­ment, die Fri­sche der Wa­re und das Ver­hal­ten des Klägers be­an­stan­det wor­den. Da Ver­bes­se­run­gen in den be­an­stan­de­ten Po­si­tio­nen bis En­de Mai nicht zu ver­mer­ken ge­we­sen wären, das wirt­schaft­li­che Er­geb­nis der Ab­tei­lung auf Grund der ex­trem ho­hen In­ven­tur­dif­fe­ren­zen nach-

- 6 -

hal­tig schlecht ge­we­sen sei, ha­be sich die Be­klag­te im Mai 2010 ent­schlos­sen, das Ar-beits­verhält­nis des Klägers nicht fort­zuführen.

So­weit der Kläger im Schrift­satz vom 30.09.2010 ei­ne Um­satz­stei­ge­rung be­haup­tet ha­be, erläuter­te der Be­klag­ten­ver­tre­ter im Kam­mer­ter­min da­zu, dass dies nur auf die Teue­rung in die­sem Le­bens­mit­tel­seg­ment und nicht auf den Ein­satz des Klägers zurück­zuführen sei.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze, die Sit­zungs­pro­to­kol­le und den sons­ti­gen Ak­ten­in­halt nach § 46 Abs. 2 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Kla­ge ist ins­ge­samt zulässig und be­gründet.

A)

Der Fest­stel­lungs­an­trag des Klägers, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch Frist­ab­lauf zum 15.06.2010 en­de­te, ist be­gründet. Das zwi­schen den Par­tei­en seit dem 16.06.2008 be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis ist nicht in Fol­ge ei­ner wirk­sa­men Be­fris­tungs­ab­re­de mit Ab­lauf des 15.06.2010 be­en­det wor­den.

1. Auf Grund des Vor­brin­gens der Par­tei­en konn­te die Kam­mer nicht da­von aus­ge­hen, dass das Ar­beits­verhält­nis nach § 15 Abs. 1 Tz­B­fG mit Ab­lauf des 15.06.2010 en­de­te. Der Kläger hat­te be­reits in sei­nem Kla­ge­schrift­satz kri­ti­siert, dass er kei­ne Ko­pie ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ha­be. Zu­dem for­der­te er die Be­klag­te in der Kla­ge­schrift auf, ei­ne sol­che Ko­pie her­aus­zu­ge­ben. In die­sem Zu­sam­men­hang äußer­te der Kläger Zwei­fel, dass der Ar­beits­ver­trag vor Auf­nah­me der Tätig­keit ge­schlos­sen wor­den sei. Die Be­klag­te hat aber den­noch während des ge­sam­ten Ver­fah­rens kei­ne Ver­tragsur-

- 7 -

kun­de vor­ge­legt, aus der sich ei­ne wirk­sa­me Be­fris­tungs­ab­re­de zwi­schen den Par­tei­en er­ge­ben hätte. Auch im Kam­mer­ter­min leg­te die Be­klag­te trotz Nach­fra­ge nach dem Ar­beits­ver­trag kei­nen schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vor. Das Ge­richt muss da­her da­von aus­ge­hen, dass ent­we­der kein wirk­sa­mer schrift­li­cher Ar­beits­ver­trag exis­tiert, aus dem sich ei­ne Be­fris­tungs­ab­re­de er­gibt, oder wie vom Kläger ge­mut­maßt, ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung erst nach Auf­nah­me der Tätig­keit ab­ge­schlos­sen wur­de.

In bei­den Fällen hat die Be­klag­te den Er­for­der­nis­sen des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­set­zes, ins­be­son­de­re des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG nicht genügt.

2. Un­abhängig da­von wäre aus Sicht der Kam­mer die Be­fris­tungs­ab­re­de auch un­wirk­sam, da sie im vor­lie­gen­den Fall nicht auf § 14 Abs. 2 Tz­B­fG gestützt wer­den kann. Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses kann bei ei­nem gewähl­ten Be­triebs­rat nicht auf die sach­grund­lo­se Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG gestützt wer­den, da die­se Aus­nah­me­vor­schrift richt­li­ni­en­kon­form nach Art. 7 der Richt­li­nie 2002/14/EG nicht als Recht­fer­ti­gung für die Be­fris­tung her­an­zu­zie­hen ist, wenn ein Ar­beit­neh­mer zum Be-triebs­rat gewählt wor­den ist.

Im deut­schen Ar­beits­recht be­steht in­so­fern ei­ne Re­ge­lungslücke, als ein Ar­beit­neh­mer im sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis, gestützt auf § 14 Abs. 2 Tz­B­fG, kei­nen aus­rei­chen­den ar­beits­recht­li­chen Min­dest­schutz vor der Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch Frist­ab­lauf erfährt. Hier­zu be­steht aber nach Art. 7 der Richt­li­nie 2002/14/EG und auf Grund der Art. 27 und 30 der seit 01.12.2009 gel­ten­den eu­ropäischen Grund­rechts­char­ta, wel­che nach Art. 51 der Char­ta seit­her zu be­ach­ten sind, ei­ne Ver­pflich­tung für die Mit­glieds­staa­ten, die­sen Min­dest­schutz zu gewähr­leis­ten (vgl. Schluss­an­trag des Ge­ne­ral­an­walts vom 29.10.2009 in der Sa­che C-405/08 Abs. 51 und Abs. 52 und Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 11.02.2010 – C-405/08 Abs. 58 und Abs. 59).

Ei­ne sol­che Re­ge­lungslücke be­stand be­reits im Jah­re 1976 bei Aus­zu­bil­den­den, wel­che dann vom deut­schen Ge­setz­ge­ber durch die Einfügung des § 78 a Be­trVG ge­schlos­sen wur­de.

- 8 -

Hin­sicht­lich der in ei­nem be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis in ver­gleich­ba­rer Si­tua­ti­on be-find­li­chen Be­triebsräte, ist der deut­sche Ge­setz­ge­ber bis­her nicht tätig ge­wor­den. Ins­be­son­de­re wur­de auch die zum Schutz der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ge­schaf­fe­ne eu­ropäische Richt­li­nie 2002/14/EG, die in Art. 7 die Mit­glieds­staa­ten zur Schaf­fung ei­nes aus­rei­chen­den Schut­zes ver­pflich­tet, nicht um­ge­setzt. Dies wird auch in der Ent­schließung des eu­ropäischen Par­la­ments vom 19.02.2009 zu der An­wen­dung der Richt­li­nie 2002/14/EG un­ter 4) fest­ge­stellt.

Außer­dem ist zu be­den­ken, dass die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses vom Bun­des­ar­beits­ge­richt we­gen der Ge­fahr ei­ner Um­ge­hung des Kündi­gungs­schut­zes ursprüng­lich nur auf Grund ei­nes sach­li­chen Grun­des als ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen wor­den ist. Bei ei­ner Be­fris­tung nach § 14 Abs. 1 Tz­B­fG ist ei­ne Kon­trol­le in­so­weit ge­ge­ben, dass hier ein sach­li­cher Grund für ei­ne Be­fris­tung vor­lie­gen muss, der ge­richt­lich nach § 17 Tz­B­fG über­prüft wer­den kann.

Aus ar­beits­markt­po­li­ti­schen Gründen wur­de dann die Aus­nah­me­re­ge­lung des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG in Form ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung ge­schaf­fen.

Hier­durch ent­steht aber für den ak­ti­ven Be­triebs­rat, der in ei­nem be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis steht, die Si­tua­ti­on, dass er kei­nen aus­rei­chen­den Min­dest­schutz bei ei­ner Ver­trags­be­en­di­gung hat, wenn an­de­re Ar­beit­neh­mer, die nicht Be­triebs­rat wa­ren, ei­nen Fort­set­zungs­ver­trag be­kom­men. Dass dies bei der Be­klag­ten der Fall war, wur­de nicht in Ab­re­de ge­stellt.

Die­se Si­tua­ti­on wi­der­spricht dem Ziel des Art. 27 der eu­ropäischen Grund­rechts­char­ta, wo­nach ein Anhörungs­recht für die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter durch die Mit­glieds­staa­ten zu gewähr­leis­ten ist. Anhörung be­deu­tet da­bei, dass ein Ver­tre­ter der Ar­beit­neh­mer tatsächlich in die La­ge ver­setzt wird, sei­ne An­sich­ten (mögli­cher­wei­se vom Ar­beit­ge­ber ge­gen­tei­li­ge) ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber zu äußern. Um dies zu gewähr­leis­ten, sieht das deut­sche Recht für ak­ti­ve Be­triebsräte ei­nen be­son­de­ren Schutz in den Be­stim­mun­gen des § 15 KSchG und des § 103 Be­trVG vor. Die­se Re­ge­lun­gen schützen den Be­triebs­rat aber nicht vor Be­en­di­gun­gen durch Frist­ab­lauf nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG. Dem­zu­fol­ge kann ein Ar­beit­neh­mer mögli­cher­wei­se nicht das Ri­si­ko ein­ge­hen, wenn er ei­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG hat,

- 9 -

Be­triebs­rat zu wer­den bzw. in die­ser Ei­gen­schaft sei­ne Mei­nung klar zu ver­tre­ten, da er ei­ne mögli­cher­wei­se des­we­gen er­fol­gen­de Be­en­di­gung/un­ter­blie­be­ne Fort­set­zung nur sehr schwer in ei­nem Ver­fah­ren über­prüfen las­sen kann, in dem er die Be­weis­last für den Miss­brauch trägt. Da­mit wird aber dem Ge­dan­ken des Art. 27 der eu­ropäischen Grund­rechts­char­ta und des Art. 7 der Richt­li­nie 2002/14/EG un­zu­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen.

Ei­ne Sch­ließung die­ser Schutzlücke ist durch ei­ne Ana­lo­gie zu § 78 a Be­trVG aus Sicht der Kam­mer nicht möglich, da dies zu weit­ge­hend ist.
Dem ge­genüber ist aus Sicht der Kam­mer die Aus­nah­me­vor­schrift des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG für Fälle wie den vor­lie­gen­den ein­ge­schränkt an­zu­wen­den, wo­bei sich der An­wen­dungs­be­reich am Zweck der Richt­li­nie 2002/14/EG zu ori­en­tie­ren hat. Denn die am 23.03.2002 in Kraft ge­tre­te­ne Richt­li­nie war von den Mit­glieds­staa­ten bis zum 23.03.2005 um­zu­set­zen. Dem­ent­spre­chend be­steht für die Kam­mer spätes­tens ab die­sem Mo­ment die Ver­pflich­tung, das in­ner­staat­li­che Recht richt­li­ni­en­kon­form aus­zu­le­gen (vgl. Eu­ropäischer Ge­richts­hof vom 23.04.2009, C-378/07 bis C-380/07, C-378, 379, 380/07, Abs. 200, 201).

Bis zu ei­ner Re­ge­lung durch den Ge­setz­ge­ber ist da­her die Aus­nah­me­vor­schrift des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ent­spre­chend ein­ge­schränkt richt­li­ni­en­kon­form aus­zu­le­gen.

B)

Die Kla­ge ist auch be­gründet, so­weit der Kläger un­verändert die Wei­ter­beschäfti­gung an sei­nem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz be­an­tragt. Denn die vom Großen Se­nat im Be­schluss vom 27.02.1985 ent­wi­ckel­ten Grundsätze zur Wei­ter­beschäfti­gung im Kündi­gungs­schutz­pro­zess sind im Fal­le der Be­fris­tung ent­spre­chend an­wend­bar (vgl. BAG 13.06.1985, NZA 1986, 562). Ände­rungs­gründe, die dem Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ent­ge­gen ste­hen, wur­den von der Be­klag­ten nicht vor­ge­tra­gen.

- 10 -

C)

Die Kla­ge ist be­gründet, so­weit der Kläger Lohn für die Zeit vom 16.06.2010 bis 30.09.2010 in Höhe von 9.100,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen for­dert.
Nach § 615 Satz 1 BGB, kann der Kläger für den ge­nann­ten Zeit­raum An­nah­me­ver­zugs­lohn von der Be­klag­ten in Höhe des un­strei­tig zu­letzt ge­zahl­ten Mo­nats­brut­tos von 2.600,00 Eu­ro for­dern. Dies er­gibt für die Zeit vom 16.06.2010 bis 30.09.2010, so­mit 3,5 Mo­na­te, ei­nen Be­trag von 9.100,00 Eu­ro brut­to.

Zu­dem kann der Kläger hierfür Ver­zugs­zin­sen nach §§ 286, 288 BGB in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit 01.10.2010 be­an­spru­chen.

D)

Der Be­klag­ten wa­ren we­gen ih­res vollständi­gen Un­ter­lie­gens die Kos­ten nach § 91 ZPO auf­zu­er­le­gen.

Die Streit­wer­tent­schei­dung be­ruht auf § 61 Abs. 1 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 42 Abs. 2 GKG.

Da­nach wur­den von der Kam­mer für den Fest­stel­lungs­an­trag drei Brut­to­mo­nats­gehälter, für den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ein wei­te­res Brut­to­mo­nats­ge­halt und der Zah­lungs­an­trag mit dem gel­tend ge­mach­ten Be­trag an­ge­setzt. Ins­ge­samt er­gab sich da­her als Rechts­mit­tel­streit­wert ein Wert von 19.500,00 Eu­ro.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist für die Be­klag­te das Rechts­mit­tel der Be­ru­fung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt München ent­spre­chend bei­lie­gen­der Rechts­mit­tel­be­leh­rung ge­ge­ben.

- 11 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te Be­ru­fung ein­le­gen, wenn der Wert des Be­schwer-de­ge­gen­stan­des € 600,00 über­steigt.

Die Be­ru­fung muss in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat ab Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim

Lan­des­ar­beits­ge­richt München
Win­ze­r­er­s­traße 104
80797 München

ein­ge­legt wer­den.

Die Be­ru­fung muss in­ner­halb von 2 Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich be­gründet wer­den.

Die Be­ru­fungs­schrift und die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift müssen je­weils von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein. Sie können auch von dem Be­vollmäch­tig­ten ei­ner Ge­werk­schaft, ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände un­ter­zeich­net wer­den, wenn sie für ein Mit­glied ei­nes sol­chen Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses oder für den Ver­band oder den Zu­sam­men­schluss selbst ein­ge­legt wird.

Mit­glie­der der ge­nann­ten Verbände können sich auch durch den Be­vollmäch­tig­ten ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.

- 12 -

Haar­paint­ner

Rich­ter am Ar­beits­ge­richt

Aus­fer­ti­gung an:

Kläger­ver­tre­ter gemäß § 174 ZPO mit Emp­fangs­be­kennt­nis Be­klag­te mit PZU

ab­ge­sandt am:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 24 Ca 861/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880