Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat: Mitbestimmung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 104/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 11.01.2011
   
Leit­sätze: Be­sch­ließt die Ei­ni­gungs­stel­le Re­ge­lun­gen über Art und In­halt der Un­ter­wei­sung nach § 12 Ar­bSchG, hat sie die Er­kennt­nis­se ei­ner Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung nach § 5 Ar­bSchG zu berück­sich­ti­gen und die kon­kre­te ar­beits­platz- oder auf­ga­ben­be­zo­ge­ne Un­ter­wei­sung dar­an aus­zu­rich­ten. Sie kann sich nicht dar­auf be­schränken, all­ge­mei­ne Be­stim­mun­gen über die Un­ter­wei­sung zu Ge­fah­ren am Ar­beits­platz zu be­sch­ließen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Beschluss vom 6.08.2008, 17 BV 8384/08
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 19.02.2009, 1 TaBV 1871/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


1 ABR 104/09
1 TaBV 1871/08
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

11. Ja­nu­ar 2011

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

Ar­beit­ge­be­rin, An­trag­stel­le­rin und Be­schwer­deführe­rin,

2.

Rechts­be­schwer­deführer,

3.

Be­tei­lig­ter zu 3),

- 2 - 


hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 11. Ja­nu­ar 2011 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Prof. Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Münzer und Hay­en für Recht er­kannt:


Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 19. Fe­bru­ar 2009 - 1 TaBV 1871/08 - wird zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs zum Ar­beits­schutz.


Die Ar­beit­ge­be­rin ist ein Un­ter­neh­men mit bun­des­weit 44 Be­trie­ben, das Aufzüge, Fahr­trep­pen und an­de­re Trans­port­sys­te­me her­stellt, ver­treibt, ein­baut und war­tet. Der über­wie­gen­de Teil ih­rer Beschäftig­ten ar­bei­tet im Außen­dienst im Be­reich Ser­vice und Neu­bau­mon­ta­ge. Für den Be­trieb der Re­gi­on B ist der zu 2) be­tei­lig­te Be­triebs­rat er­rich­tet.


Nach­dem sich die Be­triebs­par­tei­en nicht über den Ab­schluss ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu Fra­gen des Ar­beits­schut­zes ei­ni­gen konn­ten, setz­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg durch Be­schluss vom 7. Ju­ni 2007 (- 18 TaBV 569/07 -) ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le mit dem Re­ge­lungs­ge­gen­stand „Um­set­zung der An­for­de­run­gen des Ar­beits­schut­zes“ ein.


Ei­nen in ei­nem an­de­ren Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren zur Re­ge­lung ar­beits­schutz­recht­li­cher Fra­gen er­gan­ge­nen Ei­ni­gungs­stel­len­spruch griff die Ar­beit­ge­be­rin mit dem An­trag an, fest­zu­stel­len, dass der Ge­samt­be­triebs­rat für die Ausübung des Mit­be­stim­mungs­rechts nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG ent­spre­chend dem Re­ge­lungs­ge­gen­stand der Ei­ni­gungs­stel­le zuständig sei.

- 3 -

Die­ser An­trag wur­de vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg durch Be­schluss vom 29. April 2008 (- 12 TaBV 134/08 -) rechts­kräftig ab­ge­wie­sen. Be­reits am 30. April 2008 fass­te die im Be­trieb des Be­tei­lig­ten zu 2) ge­bil­de­te Ei­ni­gungs­stel­le den streit­ge­genständ­li­chen Teil­spruch zur Un­ter­wei­sung der Beschäftig­ten über Si­cher­heit und Ge­sund­heits­schutz bei der Ar­beit.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat gel­tend ge­macht, der Teil­spruch der Ei­ni­gungs­stel­le sei un­wirk­sam, weil für den Re­ge­lungs­ge­gen­stand der Ge­samt­be­triebs­rat zuständig ge­we­sen sei. Wei­ter­hin ha­be die Ei­ni­gungs­stel­le oh­ne vor­he­ri­ge Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung kei­ne Re­ge­lun­gen zur Un­ter­wei­sung der Beschäftig­ten über den Ar­beits­schutz be­sch­ließen dürfen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass der Teil­spruch vom 30. April 2008, zu­ge­stellt am 7. Mai 2008, be­tref­fend die Re­ge­lun­gen der Un­ter­wei­sung nach § 12 Ar­bSchG so­wie die in die­sem Zu­sam­men­hang um­ge­setz­ten Re­ge­lun­gen aus den Rah­men­vor­schrif­ten der §§ 3 Abs. 2, 4 Ar­bSchG für den Be­trieb Re­gi­on B der An­trag­stel­le­rin un­wirk­sam ist.

Der Be­triebs­rat hat die Zurück­wei­sung des An­trags be­gehrt. 


Das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag der Ar­beit­ge­be­rin zurück­ge­wie­sen. 


Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und die Un­wirk­sam­keit des Teil­spruchs der Ei­ni­gungs­stel­le fest­ge­stellt. Mit sei­ner Rechts­be­schwer­de ver­folgt der Be­triebs­rat sei­nen Ab­wei­sungs­an­trag wei­ter. Der in den Vor­in­stan­zen be­tei­lig­te Ge­samt­be­triebs­rat hat sei­ne Rechts­be­schwer­de vor der Anhörung zurück­ge­nom­men. Das Ver­fah­ren ist in­so­weit ein­ge­stellt wor­den.

B. Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats ist un­be­gründet. 


I. Der auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit des Teil­spruchs der Ei­ni­gungs­stel­le ge­rich­te­te An­trag der Ar­beit­ge­be­rin ist zulässig.

1. An dem Ver­fah­ren wa­ren zu­letzt nur die Ar­beit­ge­be­rin als An­trag­stel­le­rin und der Be­triebs­rat des Be­triebs Re­gi­on B be­tei­ligt (§ 83 Abs. 3
 


- 4 -

ArbGG), nach­dem der Ge­samt­be­triebs­rat sei­ne Rechts­be­schwer­de zurück­ge­nom­men hat. Es be­darf da­her kei­ner Ent­schei­dung, ob die­ser von den Vor­in­stan­zen zu Recht be­tei­ligt wor­den ist.


2. Der Fest­stel­lungs­an­trag ist zulässig. Ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung über die Wirk­sam­keit des Spruchs ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le hat fest­stel­len­de und nicht rechts­ge­stal­ten­de Wir­kung. Des­halb ist die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit des Spruchs und nicht sei­ne Auf­he­bung zu be­an­tra­gen (BAG 23. März 2010 - 1 ABR 82/08 - Rn. 11, AP Be­trVG 1972 § 87 Lohn­ge­stal­tung Nr. 135 = EzA Be­trVG 2001 § 50 Nr. 7).


II. Der An­trag der Ar­beit­ge­be­rin ist be­gründet. Der Teil­spruch der Ei­ni­gungs­stel­le vom 30. April 2008 ist ins­ge­samt un­wirk­sam.

1. Die Rechts­un­wirk­sam­keit des Teil­spruchs der Ei­ni­gungs­stel­le folgt ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Ar­beit­ge­be­rin al­ler­dings nicht be­reits aus der feh­len­den Zuständig­keit des ört­li­chen Be­triebs­rats zur Wahr­neh­mung der Mit­be­stim­mungs­rech­te in Fra­gen der Un­ter­wei­sung der Ar­beit­neh­mer über Si­cher­heit und Ge­sund­heits­schutz bei der Ar­beit. Viel­mehr steht auf­grund der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 29. April 2008 (- 12 TaBV 134/08 -) rechts­kräftig fest, dass hierfür die ört­li­chen Be­triebsräte zuständig sind. In je­nem Ver­fah­ren, in dem der Ge­samt­be­triebs­rat und al­le im Un­ter­neh­men ge­bil­de­ten Be­triebsräte be­tei­ligt wa­ren, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den An­trag der Ar­beit­ge­be­rin fest­zu­stel­len, dass der Ge­samt­be­triebs­rat nach § 50 Abs. 1 Be­trVG für die Ausübung des Mit­be­stim­mungs-rechts nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG ua. zu Re­ge­lun­gen der Un­ter­wei­sung nach § 12 Ar­bSchG zuständig sei, rechts­kräftig ab­ge­wie­sen. Da so­mit der Ge­samt­be­triebs­rat für den im An­trag auf­geführ­ten Re­ge­lungs­ge­gen­stand nicht zuständig ist, ver­bleibt es in­so­weit bei der Zuständig­keit der ört­li­chen Be­triebsräte, wes­halb auch die Ei­ni­gungs­stel­le auf ört­li­cher Ebe­ne zu bil­den war.


2. Der Teil­spruch vom 30. April 2008 ist un­wirk­sam, weil die Ei­ni­gungs­stel­le dar­in ih­rem Re­ge­lungs­auf­trag nicht vollständig nach­ge­kom­men ist.
 


- 5 -

a) Der Be­triebs­rat hat nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG bei be­trieb­li­chen Re­ge­lun­gen über den Ge­sund­heits­schutz mit­zu­be­stim­men. Hier­zu gehört auch die durch § 12 Ar­bSchG dem Ar­beit­ge­ber auf­er­leg­te Ver­pflich­tung, die Beschäftig­ten über Si­cher­heit und Ge­sund­heits­schutz bei der Ar­beit zu un­ter-wei­sen (BAG 8. Ju­ni 2004 - 1 ABR 13/03 - zu B I 2 b cc der Gründe mwN, BA­GE 111, 36). Ei­ni­gen sich die Be­triebs­par­tei­en nicht über Art und In­halt der Un­ter­wei­sung, hat das die Ei­ni­gungs­stel­le zu re­geln. Hier­bei hat sie die Er­kennt­nis­se ei­ner Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung (§ 5 Ar­bSchG) zu berück­sich­ti­gen und die kon­kre­te ar­beits­platz- oder auf­ga­ben­be­zo­ge­ne Un­ter­wei­sung dar­an aus­zu­rich­ten. Sie kann sich nicht dar­auf be­schränken, all­ge­mei­ne Be­stim­mun­gen über die Un­ter­wei­sung zu Ge­fah­ren am Ar­beits­platz auf­zu­stel­len.

aa) Das Er­for­der­nis der Durchführung ei­ner Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung als Grund­la­ge der Re­ge­lung ei­ner Un­ter­wei­sung iSd. § 12 Ar­bSchG folgt schon aus dem Wort­laut die­ser Be­stim­mung. Nach § 12 Abs. 1 Satz 2 Ar­bSchG um­fasst die Un­ter­wei­sung An­wei­sun­gen und Erläute­run­gen, die ei­gens auf den Ar­beits­platz oder den Auf­ga­ben­be­reich der Beschäftig­ten aus­ge­rich­tet sind. Da­mit wird klar­ge­stellt, dass die Un­ter­wei­sung sich nicht in all­ge­mei­nen Fra­ge­stel­lun­gen des Ar­beits­schut­zes erschöpfen darf, son­dern ge­ra­de die kon­kre­ten Gefähr­dun­gen zum Ge­gen­stand ha­ben muss, wel­chen die Ar­beit­neh­mer an den je­wei­li­gen Ar­beitsplätzen im Ein­zel­nen aus­ge­setzt sind. Wer die­se Ge­fah­ren nicht kennt, kann über die­se auch nicht im Rah­men der Un­ter­wei­sung aufklären. Die Ei­ni­gungs­stel­le kann des­halb ih­ren Re­ge­lungs­auf­trag nur vollständig erfüllen, wenn sie die kon­kre­ten Ge­fah­ren am Ar­beits­platz in den Blick nimmt und hier­von aus­ge­hend kon­kre­te, ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Be­stim­mun­gen be­sch­ließt (vgl. BAG 8. Ju­ni 2004 - 1 ABR 4/03 - zu B III 4 b bb der Gründe, BA­GE 111, 48).


bb) Die­ses Norm­verständ­nis wird durch die Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en bestätigt. So wird in der Ge­set­zes­be­gründung zu § 5 Ar­bSchG (BT-Drucks. 13/3540 S. 16 f.) aus­drück­lich aus­geführt, dass sich erst auf­grund ei­ner Be­ur­tei­lung der Ar­beits­be­din­gun­gen er­ken­nen las­se, wel­che Schutz­maßnah­men er­for­der­lich sei­en. Da­zu gehöre, dass ei­ne Gefähr­dung als sol­che er­kannt und hin­sicht­lich

- 6 -

ih­rer Schwe­re, dh. nach Art und Um­fang des mögli­chen Scha­dens be­wer­tet wer­de. Da­mit geht auch der Ge­setz­ge­ber da­von aus, dass die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung Grund­la­ge der Un­ter­wei­sung der Ar­beit­neh­mer nach § 12 Ar­bSchG ist und den­knot­wen­dig vor ei­ner sol­chen zu er­fol­gen hat.


cc) Erst ei­ne sol­che Rei­hen­fol­ge stellt die ef­fek­ti­ve Ver­wirk­li­chung des Re­ge­lungs­zwecks des Ar­beits­schutz­ge­set­zes si­cher. Die­ses dient nach § 1 Abs. 1 Ar­bSchG da­zu, Si­cher­heit und Ge­sund­heits­schutz der Beschäftig­ten bei der Ar­beit zu si­chern und zu ver­bes­sern. Die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung ist ihr zen­tra­les Ele­ment und not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung für die be­trieb­li­che Um­set­zung der Ar­beits­schutz­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers (Pie­per Ar­bSchR 4. Aufl. § 5 Ar­bSchG Rn. 1). Je ge­nau­er und wirk­lich­keitsnäher im Be­trieb die Gefähr­dun­gen er­mit­telt und be­ur­teilt wer­den, um­so ziel­si­che­rer können kon­kre­te Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Ge­fah­ren ge­trof­fen wer­den (BAG 8. Ju­ni 2004 - 1 ABR 13/03 - zu B I 2 b bb (1) der Gründe, BA­GE 111, 36; 12. Au­gust 2008 - 9 AZR 1117/06 - Rn. 23, BA­GE 127, 205). Da­zu gehört auch die Un­ter­wei­sung nach § 12 Ar­bSchG, die da­zu dient, die Beschäftig­ten in die La­ge zu ver­set­zen, Gefähr­dun­gen und Ge­fah­ren recht­zei­tig zu er­ken­nen, Ar­beits­schutz­maßnah­men nach­zu­voll­zie­hen und sich an ih­rer Durchführung ak­tiv zu be­tei­li­gen so­wie sich si­cher­heits- und ge­sund­heits­ge­recht zu ver­hal­ten (Pie­per § 12 Ar­bSchG Rn. 1; MüArbR/Koh­te 3. Aufl. § 292 Rn. 30).


dd) Dem steht nicht ent­ge­gen, dass sich nach § 5 Abs. 3 Nr. 5 Ar­bSchG ei­ne Gefähr­dung auch aus ei­ner un­zu­rei­chen­den Un­ter­wei­sung der Beschäftig­ten er­ge­ben kann. Da­mit ist le­dig­lich klar­ge­stellt, dass bei späte­ren Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen auch Un­ter­wei­sun­gen ein­zu­be­zie­hen sind. Es wird je­doch nicht der Grund­satz in Fra­ge ge­stellt, dass ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le ih­ren Auf­trag nur dann vollständig erfüllt, wenn sie die kon­kre­ten Ge­fah­ren an den Ar­beitsplätzen in den Blick nimmt und hier­auf auf­bau­end ar­beits­auf­ga­ben­be­zo­ge­ne Un­ter­wei­sun­gen be­sch­ließt.


b) Dar­an ge­mes­sen ist der Teil­spruch vom 30. April 2008 un­wirk­sam, weil die Ei­ni­gungs­stel­le ih­rem Re­ge­lungs­auf­trag nicht aus­rei­chend nach­ge­kom­men
 


- 7 -

ist und man­gels vor­he­ri­ger Durchführung der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung auch nicht nach­kom­men konn­te.

aa) Der Teil­spruch re­gelt die auf­ga­ben­be­zo­ge­nen Un­ter­wei­sun­gen nur un­vollständig, in­dem er un­ter Nr. 3.4 be­stimmt, dass sich de­ren Dau­er nach den Be­son­der­hei­ten der Tätig­keit rich­tet und von den Be­triebs­par­tei­en noch ver­ein­bart wer­den muss. Zur um­fas­sen­den Erfüllung des Re­ge­lungs­auf­trags, „Um­set­zung der An­for­de­run­gen des Ar­beits­schut­zes“ hätte die Dau­er der Un­ter­wei­sung je­doch un­ter Berück­sich­ti­gung der Ge­fah­ren nach Art der je­wei­li­gen Tätig­keit oder der ein­zel­nen Ar­beitsplätze (§ 5 Abs. 2 Ar­bSchG) näher be­stimmt wer­den müssen. Da­zu hätte es ei­ner Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung der ein­zel­nen Ar­bei­ten be­durft, weil nur auf die­ser Grund­la­ge ei­ne an den kon­kre­ten Ge­fah­ren aus­ge­rich­te­te auf­ga­ben­be­zo­ge­ne Un­ter­wei­sung möglich ist. Die un­ter Nr. 3.6 des Spruchs vor­ge­se­he­ne Eva­lu­ie­rung der Un­ter­wei­sung, die durch ei­ne re­gelmäßige Über­prüfung der Lern­zie­le und der Durchführung der Un­ter­wei­sun­gen er­fol­gen soll, setzt gleich­falls ei­ne an den kon­kre­ten Ge­fah­ren aus­ge­rich­te­te auf­ga­ben­be­zo­ge­ne Un­ter­wei­sung vor­aus. Oh­ne vor­he­ri­ge Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung kann nicht be­ur­teilt wer­den, ob die er­folg­te Un­ter­wei­sung Si­cher­heit und Ge­sund­heits­schutz der Beschäftig­ten bei der Ar­beit ver­bes­sert hat. So­weit der Teil­spruch un­ter Nr. 3.8 vor­sieht, dass die Per­so­nen, wel­che die Un­ter­wei­sung durchführen, die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung und ih­re Be­deu­tung für Führungs­auf­ga­ben ken­nen müssen, stellt er we­gen der feh­len­den Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung un­erfüll­ba­re An­for­de­run­gen an die Un­ter­wei­sen­den. Be­reits dies macht deut­lich, dass es sich bei dem durch den Spruch ge­re­gel­ten Kom­plex „Un­ter­wei­sung“ fak­tisch nicht um ei­nen ab­grenz­ba­ren Teil der ge­sam­ten strei­ti­gen Re­ge­lungs­ma­te­rie han­delt, son­dern um ei­ne Re­ge­lung „ins Blaue hin­ein“, die den dar­auf be­zo­ge­nen Kon­flikt der Be­triebs­par­tei­en kei­ner vollständi­gen Lösung zuführt und auch nicht zuführen kann.

bb) Die Teil­un­wirk­sam­keit der von der Ei­ni­gungs­stel­le be­schlos­se­nen Re­ge­lun­gen zur auf­ga­ben­be­zo­ge­nen Un­ter­wei­sung führt nach dem der Vor­schrift des § 139 BGB zu­grun­de lie­gen­den Rechts­ge­dan­ken zur Un­wirk­sam­keit des ge­sam­ten Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs, da der ver­blei­ben­de Teil oh­ne die
 


- 8 -

un­wirk­sa­men Be­stim­mun­gen kei­ne sinn­vol­le und in sich ge­schlos­se­ne Re­ge­lung enthält (vgl. da­zu BAG 8. Ju­ni 2004 - 1 ABR 4/03 - zu B III 4 b cc (1) der Gründe, BA­GE 111, 48). Auch wenn man da­von aus­geht, dass Be­stim­mun­gen zur Grund­un­ter­wei­sung oh­ne vor­an­ge­hen­de Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung be­schlos­sen wer­den konn­ten, bleibt zu berück­sich­ti­gen, dass ei­ne Grund­un­ter­wei­sung oh­ne ei­ne zeit­na­he auf­ga­ben­be­zo­ge­ne Un­ter­wei­sung kei­nen Sinn macht. Bei­de For­men der Un­ter­wei­sung ste­hen nicht be­zie­hungs­los ne­ben-ein­an­der, sie bau­en viel­mehr auf­ein­an­der auf und ste­hen da­mit in ei­nem in­ne­ren Zu­sam­men­hang.

Schmidt 

Koch 

Linck

Münzer 

Hay­en

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 104/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880