Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Betriebliches Eingliederungsmanagement, BEM
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 46/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 07.02.2012
   
Leit­sätze: Der Be­triebs­rat kann ver­lan­gen, dass ihm der Ar­beit­ge­ber die Ar­beit­neh­mer be­nennt, wel­che nach § 84 Abs. 2 SGB IX die Vor­aus­set­zun­gen für die Durchführung des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments erfüllen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 16.06.2010, 5 BV 20/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 46/10
5 BV 20/10

Ar­beits­ge­richt

Bonn

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

7. Fe­bru­ar 2012

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler,

2.

Ar­beit­ge­ber und Sprung­rechts­be­schwer­deführer,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 7. Fe­bru­ar 2012 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Prof. Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hay­en und Dr. Hann für Recht er­kannt:

- 2 - 


Die Sprung­rechts­be­schwer­de des Ar­beit­ge­bers ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 16. Ju­ni 2010 - 5 BV 20/10 - wird zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!


Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über Aus­kunfts­ansprüche.

Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten am 10. Ja­nu­ar 2008 ei­ne „Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Durchführung des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments nach § 84 Abs. 2 SGB IX“. Nach de­ren § 4 Abs. 1 erhält der Be­triebs­rat quar­talsmäßig ein Ver­zeich­nis der Mit­ar­bei­ter, die die Vor­aus­set­zun­gen für ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (bEM) erfüllen. In der Fol­ge­zeit ver­wei­ger­te der Ar­beit­ge­ber die Erfüllung die­ser Ver­pflich­tung und be­rief sich zur Be­gründung auf da­ten­schutz­recht­li­che Be­lan­ge.

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt, 


den Ar­beit­ge­ber zu ver­pflich­ten, dem Be­triebs­rat quar­talsmäßig ein Ver­zeich­nis der Mit­ar­bei­ter, die die Vor­aus­set­zun­gen für ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment erfüllen, zu über­ge­ben.

Der Ar­beit­ge­ber hat be­an­tragt, den An­trag ab­zu­wei­sen. Ei­ne Pflicht zur Überg­a­be des Mit­ar­bei­ter­ver­zeich­nis­ses an den Be­triebs­rat be­ste­he nur bei ei­nem zu­vor erklärten Ein­verständ­nis der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer. Der Be­triebs­rat könne über die Erfüllung der Pflich­ten aus § 84 Abs. 2 SGB IX auch dann wa­chen, wenn der Ar­beit­ge­ber ihm zunächst nur an­ony­mi­siert die An­zahl der Mit­ar­bei­ter mit­tei­le, de­ren Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten länger als sechs Wo­chen be­tra­gen ha­ben.
 


- 3 -

Das Ar­beits­ge­richt hat dem An­trag ent­spro­chen. Mit der zu­ge­las­se­nen Sprung­rechts­be­schwer­de ver­folgt der Ar­beit­ge­ber sei­nen Ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.


B. Die Sprung­rechts­be­schwer­de des Ar­beit­ge­bers ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat dem An­trag zu Recht ent­spro­chen. Der Be­triebs­rat kann nach § 80 Abs. 2 Satz 2 Be­trVG iVm. § 84 Abs. 2 Satz 7 SGB IX un­abhängig von ei­ner Zu­stim­mung der Ar­beit­neh­mer be­an­spru­chen, dass ihm der Ar­beit­ge­ber quar­tals­wei­se ein Ver­zeich­nis mit Na­men der Ar­beit­neh­mer aushändigt, die im zurück­lie­gen­den Jah­res­zeit­raum länger als sechs Wo­chen ar­beits­unfähig wa­ren. Ei­nem sol­chen Ver­lan­gen ste­hen da­ten­schutz­recht­li­che Be­lan­ge oder Persönlich­keits­rech­te der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nicht ent­ge­gen. Es kann da­her da­hin­ste­hen, ob sich ein sol­cher Aus­kunfts­an­spruch auch aus der zwi­schen den Be­tei­lig­ten ab­ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­gibt.

I. Nach § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat zur Durchführung sei­ner Auf­ga­ben recht­zei­tig und um­fas­send zu un­ter­rich­ten und nach Satz 2 Halbs. 1 auf Ver­lan­gen die zur Durchführung der Auf­ga­ben er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen zur Verfügung zu stel­len. Mit die­ser Ver­pflich­tung geht ein ent­spre­chen­der An­spruch des Be­triebs­rats ein­her, so­weit die be­gehr­te In­for­ma­ti­on zur Auf­ga­ben­wahr­neh­mung er­for­der­lich ist (BAG 15. März 2011 - 1 ABR 112/09 - Rn. 23, EzA Be­trVG 2001 § 80 Nr. 13). Zu den Auf­ga­ben des Be­triebs­rats iSv. § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG gehört es auch, nach § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG darüber zu wa­chen, dass die zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer gel­ten¬den Ge­set­ze, Ta­rif­verträge und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen durch­geführt wer­den. Die­se Über­wa­chungs­auf­ga­be ist we­der von ei­ner zu be­sor­gen­den Rechts­ver­let­zung des Ar­beit­ge­bers beim Norm­voll­zug noch vom Vor­lie­gen be­son­de­rer Mit­wir­kungs- oder Mit­be­stim­mungs­rech­te abhängig (BAG 24. Ja­nu­ar 2006 - 1 ABR 60/04 - Rn. 23, AP Be­trVG 1972 § 80 Nr. 65 = EzA Be­trVG 2001 § 80 Nr. 5). Hier­aus folgt ei­ne zwei­stu­fi­ge Prüfung dar­auf hin, ob über­haupt ei­ne Auf­ga­be des Be­triebs­rats ge­ge­ben und ob im Ein­zel­fall die be­gehr­te In­for­ma­ti­on zu ih­rer Wahr­neh­mung er­for­der­lich ist (BAG 30. Sep­tem­ber 2008 - 1 ABR 54/07 - Rn. 28, BA­GE 128, 92).
 


- 4 -

II. Der nach § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG er­for­der­li­che Auf­ga­ben­be­zug liegt vor.

Nach § 84 Abs. 2 SGB IX hat der Ar­beit­ge­ber ge­genüber Beschäftig­ten, die in­ner­halb ei­nes Jah­res länger als sechs Wo­chen un­un­ter­bro­chen oder wie­der­holt ar­beits­unfähig er­kran­ken, ein bEM durch­zuführen. In die­sem sol­len un­ter Be­tei­li­gung der zuständi­gen Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen so­wie mit Zu­stim­mung und Be­tei­li­gung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers die Möglich­kei­ten geklärt wer­den, wie die Ar­beits­unfähig­keit möglichst über­wun­den und mit wel­chen Leis­tun­gen oder Hil­fen er­neu­ter Ar­beits­unfähig­keit vor­ge­beugt und der Ar­beits­platz er­hal­ten wer­den kann (§ 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX). Die Pflicht zur Durchführung des bEM ist nicht auf Beschäftig­te mit ei­ner Be­hin­de­rung be­schränkt, son­dern er­streckt sich auf al­le Ar­beit­neh­mer mit ei­ner krank­heits­be­ding­ten Fehl­zeit von mehr als sechs Wo­chen in­ner­halb ei­nes Jah­res­zeit­raums (BAG 12. Ju­li 2007 - 2 AZR 716/06 - Rn. 35, BA­GE 123, 234). Sie be­steht un­abhängig von ei­nem An­trag der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer oder ei­ner der am Ver­fah­ren be­tei­lig­ten Stel­len. Viel­mehr ob­liegt dem Ar­beit­ge­ber die Pflicht, bei Vor­lie­gen der ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ein bEM ein­zu­lei­ten (BAG 24. März 2011 - 2 AZR 170/10 - Rn. 23, EzA SGB IX § 84 Nr. 8). Nach § 84 Abs. 2 Satz 7 SGB IX hat ua. der Be­triebs­rat darüber zu wa­chen, dass der Ar­beit­ge­ber die ihm nach § 84 SGB IX ob­lie­gen­den Ver­pflich­tun­gen erfüllt. Die Vor­schrift wie­der­holt für den Be­reich der Pri­vat­wirt­schaft die sich be­reits aus § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG er­ge­ben­de Über­wa­chungs­auf­ga­be des Be­triebs­rats.

III. Die Überg­a­be des be­gehr­ten Ver­zeich­nis­ses ist zur Durchführung der sich aus § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG, § 84 Abs. 2 Satz 7 SGB IX er­ge­ben­den Über­wa­chungs­auf­ga­be er­for­der­lich.


1. Der An­spruch auf In­for­ma­ti­on und Über­las­sung der er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen nach § 80 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 1 Be­trVG rich­tet sich da­nach, in wel­chem Um­fang der Be­triebs­rat be­reits über Kennt­nis­se verfügt, de­ren er zur Erfüllung sei­ner Über­wa­chungs­auf­ga­be be­darf (BAG 19. Ok­to­ber 1999 - 1 ABR 75/98 - zu B I 2 b der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 80 Nr. 58 = EzA Be­trVG 1972 § 80 Nr. 45).
 


- 5 -

2. Der Be­triebs­rat verfügt über kei­ne an­der­wei­ti­gen Kennt­nis­se über den Kreis der Ar­beit­neh­mer, de­nen der Ar­beit­ge­ber die Durchführung ei­nes bEM an­bie­ten muss. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beit­ge­bers reicht die an­ony­mi­sier­te Un­ter­rich­tung für die Über­wa­chung sei­ner sich aus § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX er­ge­ben­den Pflich­ten nicht aus. Ein an­ony­mi­sier­tes Mit­ar­bei­ter­ver­zeich­nis lässt nur die bloße An­zahl der Ar­beit­neh­mer er­ken­nen, wel­che die Vor­aus­set­zun­gen für ein bEM erfüllen. Für die Über­wa­chung, ob der Ar­beit­ge­ber das Ver­fah­ren ent­spre­chend sei­ner ge­setz­li­chen Initia­tiv­last auch ein­lei­tet, ist die bloße Kennt­nis der An­zahl der für ein bEM in Fra­ge kom­men­den Ar­beit­neh­mer un­zu­rei­chend (vgl. BVerwG 23. Ju­ni 2010 - 6 P 8/09 - Rn. 43, BVerw­GE 137, 148). Auch die Überg­a­be ei­ner Mit­ar­bei­ter­lis­te, in der nur die­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter auf­geführt sind, wel­che nicht nur die Vor­aus­set­zun­gen für ein bEM erfüllen, son­dern darüber hin­aus der Wei­ter­ga­be der Da­ten an den Be­triebs­rat zu­stim­men, wäre nicht in glei­cher Wei­se ge­eig­net, den Ar­beit­ge­ber bei der Ein­hal­tung sei­ner Initia­tiv­last zu über­wa­chen. Man­gels Kennt­nis des kon­kre­ten Ar­beit­neh­mers könn­te der Be­triebs­rat nicht durch Nach­fra­ge über­prüfen, ob der Ar­beit­ge­ber über­haupt die Durchführung ei­nes bEM an­ge­bo­ten und den Ar­beit­neh­mer ord­nungs­gemäß be­lehrt hat.

3. Auch die quar­tals­wei­se Über­las­sung ei­ner Auf­stel­lung mit den Na­men der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ist er­for­der­lich.

Zwar verhält sich § 80 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 Be­trVG nicht darüber, in wel­cher Form der Ar­beit­ge­ber die benötig­te Aus­kunft zu er­tei­len hat. Dar­in ist der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich frei. Je­doch ist er bei um­fang­rei­chen und kom­ple­xen An­ga­ben al­ler­dings nach § 2 Abs. 1 Be­trVG re­gelmäßig ge­hal­ten, die Aus­kunft schrift­lich zu er­tei­len (BAG 30. Sep­tem­ber 2008 - 1 ABR 54/07 - Rn. 29, BA­GE 128, 92). Dass auch ei­ne münd­li­che In­for­ma­ti­on über den Kreis der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer aus­rei­chend ist, wird von dem Ar­beit­ge­ber selbst nicht gel­tend ge­macht. Die vom Be­triebs­rat ge­for­der­te quar­tals­wei­se Über­las­sung der Un­ter­la­gen hält sich da­her im Rah­men des § 80 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 1 Be­trVG.


- 6 -

4. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Rechts­be­schwer­de sind die für Brut­to­lohn- und Ge­halts­lis­ten gel­ten­den Be­schränkun­gen des § 80 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 2 Be­trVG nicht auf die Über­mitt­lung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten über­trag­bar. Nach der Se­nats­recht­spre­chung un­ter­schei­den sich der Aus­kunfts­an­spruch gem. § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG und das Ein­blicks­recht nach § 80 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 2 Be­trVG so­wohl nach ih­rem In­halt als auch nach ih­ren Vor­aus­set­zun­gen und kom­men ne­ben­ein­an­der in Be­tracht (30. Sep­tem­ber 2008 - 1 ABR 54/07 - Rn. 24, 30, BA­GE 128, 92). Dem­zu­fol­ge gel­ten die ein­schränken­den Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen der Ar­beit­ge­ber ei­nem vom Be­triebs­rat ge­bil­de­ten Aus­schuss Ein­blick in die Lis­ten über die Brut­tolöhne und -gehälter gewähren muss, für die Vor­la­ge von Un­ter­la­gen nach § 80 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 1 Be­trVG nicht.

IV. Der Ar­beit­ge­ber muss dem Be­triebs­rat die Na­men der Ar­beit­neh­mer mit Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten von mehr als sechs Wo­chen im Jah­res­zeit­raum auch dann mit­tei­len, wenn die­se der Wei­ter­ga­be nicht zu­ge­stimmt ha­ben.

1. Die Über­wa­chungs­auf­ga­be des Be­triebs­rats nach § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG ist nicht von ei­ner vor­he­ri­gen Ein­wil­li­gung der von der Vor­schrift begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer abhängig. Der Ge­set­zes­wort­laut enthält ei­ne ent­spre­chen­de Ein­schränkung nicht. Das Be­tei­li­gungs­recht aus § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG dient der Si­cher­stel­lung ei­nes ord­nungs­gemäßen Norm­voll­zugs durch den Ar­beit­ge­ber. Sei­ne Wahr­neh­mung steht nach der Kon­zep­ti­on des Be­trVG nicht zur Dis­po­si­ti­on der Ar­beit­neh­mer.

2. Ei­ne sol­che Ein­schränkung der Über­wa­chungs­auf­ga­be folgt auch nicht aus § 84 Abs. 2 SGB IX.

a) Nach die­ser Vor­schrift muss der Ar­beit­ge­ber in ei­ner ers­ten Pha­se al­len Ar­beit­neh­mern mit den er­for­der­li­chen Krank­heits­zei­ten im Jah­res­zeit­raum ein bEM an­bie­ten. Vor des­sen Durchführung ist er nach § 84 Abs. 2 Satz 3 SGB IX ge­hal­ten, den Ar­beit­neh­mer ord­nungs­gemäß auf die Zie­le des bEM so­wie auf

- 7 -

Art und Um­fang der hierfür er­ho­be­nen und ver­wen­de­ten Da­ten hin­zu­wei­sen. Erst da­nach ist in ei­ner zwei­ten Pha­se zu klären, wie die Ar­beits­unfähig­keit möglichst über­wun­den, er­neu­ter Ar­beits­unfähig­keit vor­ge­beugt und wie der Ar­beits­platz er­hal­ten wer­den kann. Das Ge­setz zwingt den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nicht, ein bEM durch­zuführen, son­dern ver­pflich­tet le­dig­lich den Ar­beit­ge­ber, dem Ar­beit­neh­mer un­ter den ge­setz­lich nor­mier­ten Vor­aus­set­zun­gen ein bEM an­zu­bie­ten. Die nach § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX er­for­der­li­che Zu­stim­mung der be­trof­fe­nen Per­son be­zieht sich nur auf den Klärungs­pro­zess, nicht aber auf die vor­her­ge­hen­de Pha­se, die mit dem Zu­gang des An­ge­bots über die Durchführung des bEM beim Ar­beit­neh­mer en­det (vgl. BVerwG 23. Ju­ni 2010 - 6 P 8/09 - Rn. 38 f., BVerw­GE 137, 148). Für die­sen Teil des bEM hat der Ge­setz­ge­ber kein Zu­stim­mungs­er­for­der­nis nor­miert.

b) We­der Sinn und Zweck des bEM noch das Zu­stim­mungs­er­for­der­nis in § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX ste­hen der Über­las­sung ei­ner Auf­stel­lung mit den Na­men der für die Durchführung des bEM in Be­tracht kom­men­den Ar­beit­neh­mer an den Be­triebs­rat ent­ge­gen.

aa) Mit der Durchführung ei­nes bEM soll nach der Vor­stel­lung des Ge­setz­ge­bers zu ei­nem möglichst frühen Zeit­punkt ei­ner Gefähr­dung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes kran­ken Men­schen be­geg­net und die dau­er­haf­te Fort­set­zung der Beschäfti­gung er­reicht wer­den. Ziel des bEM ist die Klärung, ob und wel­che Maßnah­men zu er­grei­fen sind, um ei­ne möglichst dau­er­haf­te Fort­set­zung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zu fördern. Die in § 84 Abs. 2 SGB IX ge­nann­ten Maßnah­men die­nen da­mit letzt­lich der Ver­mei­dung der Kündi­gung und der Ver­hin­de­rung von Ar­beits­lo­sig­keit er­krank­ter Men­schen (vgl. BT-Drucks. 15/1783 S. 16; BAG 12. Ju­li 2007 - 2 AZR 716/06 - Rn. 40, BA­GE 123, 234; BVerwG 23. Ju­ni 2010 - 6 P 8/09 - Rn. 62, BVerw­GE 137, 148). Da­ne­ben kann die Klärung von mögli­chen Maßnah­men nicht nur zur Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten und den mit dem krank­heits­be­ding­ten Aus­fall ver­bun­de­nen be­trieb­li­chen und fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen des
 


- 8 -

Ar­beit­ge­bers führen, son­dern auch die Mehr­be­las­tun­gen re­du­zie­ren, die der Be­leg­schaft durch die vorüber­ge­hen­de Ab­we­sen­heit des ar­beits­unfähi­gen Ar­beit­neh­mers ent­ste­hen.

bb) Das in § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX be­stimm­te Zu­stim­mungs­er­for­der­nis der von der Durchführung ei­nes bEM be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer soll gewähr­leis­ten, dass die Klärung ih­res Ge­sund­heits­zu­stands nur frei­wil­lig er­folgt. Ein bEM kann oh­ne Ein­wil­li­gung des be­trof­fe­nen Beschäftig­ten schon des­halb nicht sinn­voll durch­geführt wer­den, weil der Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig nicht zur Mit­tei­lung der Gründe für sei­ne krank­heits­be­ding­ten Fehl­zei­ten ver­pflich­tet ist und die vom Ge­setz­ge­ber an­ge­streb­te Klärung der mögli­chen Maßnah­men zu de­ren Re­du­zie­rung oh­ne die dafür er­for­der­li­chen An­ga­ben des Ar­beit­neh­mers nicht möglich ist. Da­ne­ben ist auch ein bEM, an dem der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer nicht ak­tiv mit­wirkt, we­nig er­folg­ver­spre­chend.

cc) Der vom Ge­setz­ge­ber ver­folg­te Zweck des bEM wird durch die Mit­tei­lung der Na­men der für ein sol­ches Ver­fah­ren in Be­tracht kom­men­den Ar­beit­neh­mer an den Be­triebs­rat nicht in Fra­ge ge­stellt. Die­sem wird nur der Per­so­nen­kreis be­nannt, der die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Ein­lei­tung ei­nes bEM erfüllt. Ei­ne In­for­ma­ti­on über die der Ar­beits­unfähig­keit zu­grun­de lie­gen­den Krank­hei­ten oder de­ren Ur­sa­chen ist da­mit nicht ver­bun­den. Eben­so wird die Ent­schei­dungs­frei­heit des Ar­beit­neh­mers über die Teil­nah­me an ei­nem bEM nicht be­ein­träch­tigt, da er sich über sein Ein­verständ­nis erst nach dem An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers und der da­mit ver­bun­de­nen Be­leh­rung über die Chan­cen und Ri­si­ken des bEM erklären muss.


V. Da­ten­schutz­recht­li­che Gründe ste­hen der Über­mitt­lung der Na­men der Ar­beit­neh­mer, de­nen der Ar­beit­ge­ber die Durchführung ei­nes bEM an­bie­ten muss, nicht ent­ge­gen. Das Er­he­ben von Da­ten über die krank­heits­be­ding­ten Fehl­zei­ten durch den Ar­beit­ge­ber und ih­re Über­mitt­lung an den Be­triebs­rat ist auch bei feh­len­der Ein­wil­li­gung der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nach § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG zulässig.

- 9 -

1. Die vom An­trag er­fass­te Auf­stel­lung über die Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten von mehr als sechs Wo­chen fällt in den Gel­tungs­be­reich des BDSG. Es han­delt sich nicht um au­to­ma­ti­sier­te Da­tei­en iSd. § 1 Abs. 2 Nr. 3 iVm. § 3 Abs. 2 Satz 2 BDSG.

2. Bei den vom An­trag um­fass­ten An­ga­ben han­delt es sich um be­son­de­re Ar­ten per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten über die Ge­sund­heit iSd. § 3 Abs. 9 BDSG (sen­si­ti­ve Da­ten). Auf­grund der An­ga­ben ist er­sicht­lich, dass der be­nann­te Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­ner Krank­heit in­ner­halb ei­nes Jah­res­zeit­raums mehr als sechs Wo­chen ar­beits­unfähig ab­we­send war.

3. Die Über­mitt­lung der Na­men der Ar­beit­neh­mer an den Be­triebs­rat ist nach § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG auch dann zulässig, wenn die­se der Wei­ter­ga­be nicht zu­ge­stimmt ha­ben.


a) Nach § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG ist das Er­he­ben, Ver­ar­bei­ten und Nut­zen be­son­de­rer Ar­ten per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten iSd. § 3 Abs. 9 BDSG für ei­ge­ne Geschäfts­zwe­cke auch oh­ne Ein­wil­li­gung des Be­trof­fe­nen zulässig, wenn dies zur Gel­tend­ma­chung, Ausübung oder Ver­tei­di­gung recht­li­cher Ansprüche er­for­der­lich ist und kein Grund zu der An­nah­me be­steht, dass das schutzwürdi­ge In­ter­es­se des Be­trof­fe­nen an dem Aus­schluss der Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung über­wiegt. Nicht ein­schlägig ist hin­ge­gen § 32 BDSG, auch wenn die­se Vor­schrift ei­ne Re­ge­lung über den Da­ten­schutz im Beschäfti­gungs­verhält­nis trifft. Ihr Re­ge­lungs­ge­gen­stand be­schränkt sich auf per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten iSd. § 3 Abs. 1 BDSG und er­fasst nicht die Ver­ar­bei­tung sen­si­ti­ver Da­ten iSd. § 3 Abs. 9 BDSG.


b) Die Ausübung recht­li­cher Ansprüche iSv. § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG um­fasst auch ei­ne Nut­zung sen­si­ti­ver Da­ten durch den Ar­beit­ge­ber, die die­ser zur Erfüllung sei­ner ge­setz­li­chen Pflich­ten vor­neh­men muss. Ein sol­ches Verständ­nis gibt das Uni­ons­recht vor.

- 10 -

aa) Die Er­he­bung und Nut­zung sen­si­ti­ver Da­ten iSv. § 3 Abs. 9 BDSG fällt in den An­wen­dungs­be­reich des Uni­ons­rechts. Nach Art. 3 Abs. 1 der Richt­li­nie 95/46/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 24. Ok­to­ber 1995 zum Schutz natürli­cher Per­so­nen bei der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten und zum frei­en Da­ten­ver­kehr (ABl. L 281 vom 23. No­vem­ber 1995 S. 31) gilt die­se für die ganz oder teil­wei­se au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten so­wie für die nicht au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten, die in ei­ner Da­tei ge­spei­chert sind oder ge­spei­chert wer­den sol­len. Als ei­ne sol­che Da­tei mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten gilt je­de struk­tu­rier­te Samm­lung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten, die nach be­stimm­ten Kri­te­ri­en zugäng­lich sind, gleichgültig ob die­se Samm­lung zen­tral, de­zen­tra­li­siert oder nach funk­tio­na­len oder geo­gra­phi­schen Ge­sichts­punk­ten auf­ge­teilt geführt wird (Art. 2 Buchst. c RL 95/46/EG). Nach Art. 8 Abs. 1 RL 95/46/EG un­ter­sa­gen die Mit­glied­staa­ten ua. die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten über die Ge­sund­heit. Von die­sem Ver­bot be­steht nach Abs. 2 Buchst. b RL 95/46/EG ei­ne Aus­nah­me, wenn die Ver­ar­bei­tung er­for­der­lich ist, um den Rech­ten und Pflich­ten des für die Ver­ar­bei­tung Ver­ant­wort­li­chen auf dem Ge­biet des Ar­beits­rechts Rech­nung zu tra­gen, so­fern dies auf­grund von ein­zel­staat­li­chem Recht, das an­ge­mes­se­ne Ga­ran­ti­en vor­sieht, zulässig ist. Da­her wird die Er­he­bung und Nut­zung von An­ga­ben über krank­heits­be­ding­te Fehl­zei­ten in­ner­halb ei­nes be­stimm­ten Zeit­raums vom An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie 95/46/EG er­fasst.


bb) Nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on ist die An­wen­dung der Richt­li­nie 95/46/EG nicht da­von abhängig, ob in dem zu ent­schei­den­den Sach­ver­halt ein hin­rei­chen­der Zu­sam­men­hang mit der Ausübung der durch den Ver­trag ga­ran­tier­ten Grund­frei­hei­ten oder tatsächlich ein Zu­sam­men­hang mit dem frei­en Ver­kehr zwi­schen den Mit­glied­staa­ten be­steht. Zur Be­gründung hat der Ge­richts­hof auf den Wort­laut von Art. 3 RL 95/46/EG ver­wie­sen, der mit Aus­nah­me des in Abs. 2 be­stimm­ten Be­reichs die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten dem An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie un­ter­wirft (EuGH 20. Mai 2003 - C-465/00 - [Öster­rei­chi­scher Rund­funk ua.] Rn. 39 ff., 44, Slg. 2003, I-4989). Von ei­nem sol­chen Verständ­nis ist auch der deut­sche

- 11 -


Ge­setz­ge­ber aus­ge­gan­gen, der mit den Re­ge­lun­gen in § 28 Abs. 6 bis Abs. 9 BDSG die Vor­ga­ben aus Art. 8 RL 95/46/EG in na­tio­na­les Recht um­set­zen woll­te (BT-Drucks. 14/4329 S. 43). Die Vor­schrift ist da­nach uni­ons­rechts­kon­form in ei­ner Wei­se aus­zu­le­gen, die den Vor­ga­ben in Art. 8 Abs. 1 und Abs. 2 RL 95/46/EG Rech­nung trägt.


cc) Bei ei­ner sol­chen Aus­le­gung ist nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on zu berück­sich­ti­gen, dass die Har­mo­ni­sie­rung der ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten in der Richt­li­nie 95/46/EG nicht auf ei­ne Min­dest­har­mo­ni­sie­rung be­schränkt ist, son­dern zu ei­ner grundsätz­lich um­fas­sen­den Har­mo­ni­sie­rung führt. Nach dem Verständ­nis des Ge­richts­hofs stel­len die in der Richt­li­nie ent­hal­te­nen Re­ge­lun­gen ei­ne erschöpfen­de und ab­sch­ließen­de Lis­te der Fälle dar, in de­nen ei­ne Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten als rechtmäßig an­ge­se­hen wer­den kann. Nach dem Erwägungs­grund 22 zur RL 95/46/EG können die Mit­glied­staa­ten in ih­ren Rechts­vor­schrif­ten die all­ge­mei­nen Be­din­gun­gen präzi­sie­ren, un­ter de­nen die Ver­ar­bei­tun­gen rechtmäßig sind. Sie dürfen aber we­der neue Grundsätze in Be­zug auf die Zulässig­keit der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten einführen noch zusätz­li­che Be­din­gun­gen stel­len, die die Trag­wei­te der in der Richt­li­nie vor­ge­se­he­nen Grundsätze verändern würden (vgl. zu Art. 7 RL 95/46/EG: EuGH 24. No­vem­ber 2011 - C-468/10 - [Aso­ci­a­ción Na­cio­nal de Es­ta­ble­ci­mi­en­tos Fi­nan­cie­ros de Crédi­to] Rn. 28 - 32, Eza EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 95/46 Nr. 1). In­so­weit stellt die RL 95/46/EG zu­gleich ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung der in den Art. 7 und Art. 8 GRC verbürg­ten Rech­te der von ei­ner Da­ten­ver­ar­bei­tung be­trof­fe­nen Per­son dar (EuGH 24. No­vem­ber 2011 - C-468/10 - [Aso­ci­a­ción Na­cio­nal de Es­ta­ble­ci­mi­en­tos Fi­nan­cie­ros de Crédi­to] Rn. 41 f., 44 f., aaO).

dd) Das Ge­bot der uni­ons­rechts­kon­for­men Aus­le­gung er­for­dert da­her ei­ne Aus­le­gung von § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG, die dem Ar­beit­ge­ber un­ter den dort be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen die Erfüllung sei­ner ihm ob­lie­gen­den ge­setz­li­chen Pflich­ten­stel­lung ermöglicht.

- 12 - 


(1) Ei­ne Ausübung recht­li­cher Ansprüche als Vor­aus­set­zung ei­ner Da­ten­er­he­bung und -nut­zung nach § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG ist un­ter den dort ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen zulässig, wenn die Da­ten­ver­ar­bei­tung durch den Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­ner ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Pflicht im Be­reich des Ar­beits­rechts er­folgt. Ein Wil­le des Ge­setz­ge­bers, durch die For­mu­lie­rung der Vor­aus­set­zun­gen in § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG der Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung und Nut­zung sen­si­ti­ver Da­ten durch den Ar­beit­ge­ber im Be­reich des Ar­beits­rechts en­ge­re Gren­zen als durch Art. 8 Abs. 2 Buchst. b RL 95/46/EG vor­ge­se­hen zu set­zen, ist nicht er­sicht­lich (vgl. Go­la RDV 2001, 125, 127).


(2) Der deut­sche Ge­setz­ge­ber hat bei der Um­set­zung von Art. 8 Abs. 2 Buchst. b RL 95/46/EG die uni­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben be­ach­tet. Die­se er­lau­ben die Ver­ar­bei­tung von Da­ten über die Ge­sund­heit iSv. Art. 8 Abs. 1 RL 95/46/EG, wenn dies nach na­tio­na­lem Recht zulässig ist und die­ses in­so­weit an­ge­mes­se­ne Ga­ran­ti­en vor­sieht. Sol­che Ga­ran­ti­en, die den Be­trof­fe­nen vor ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Be­ein­träch­ti­gung der Grund­frei­hei­ten und sei­ner Pri­vat­sphäre schützen, sieht das BDSG bei der Ver­ar­bei­tung sen­si­ti­ver Da­ten durch den Ar­beit­ge­ber vor.


Die Ver­ar­bei­tung von sen­si­ti­ven Da­ten iSd. § 3 Abs. 9 BDSG ist nur bei Be­ste­hen ei­ner be­son­de­ren Rechts­grund­la­ge zulässig. Die­se un­ter­liegt den Be­schränkun­gen in § 4 Abs. 1 BDSG, wo­nach die Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung und Nut­zung von Da­ten oh­ne Ein­wil­li­gung des Be­trof­fe­nen nur zulässig ist, so­weit das BDSG selbst oder ei­ne an­de­re Rechts­vor­schrift dies er­laubt (Go­la RDV 2001, 125, 126). Nach § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG darf grundsätz­lich nur ei­ne Ver­ar­bei­tung von Ge­sund­heits­da­ten er­fol­gen, wenn ei­ne Ein­wil­li­gung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers vor­liegt. Oh­ne des­sen Ein­verständ­nis ist dem Ar­beit­ge­ber de­ren Ver­ar­bei­tung nur ge­stat­tet, wenn nach ei­ner am Zweck der RL 95/46/EG ori­en­tier­ten In­ter­es­sen­abwägung ein ent­ge­gen­ste­hen­des In­ter­es­se des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers nicht über­wiegt. Über­dies wird die Ver­ar­bei­tung von sen­si­ti­ven Da­ten durch den Ar­beit­ge­ber von ei­nem be­trieb­li­chen
 


- 13 -

Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten kon­trol­liert, der auf die Ein­hal­tung des BDSG hin­wirkt und da­bei dem Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers nicht un­ter­liegt (§ 4f Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 2, § 4 g Abs. 1 Satz 1 BDSG).


c) Die Er­he­bung und Nut­zung der An­ga­ben über die krank­heits­be­ding­ten Fehl­zei­ten durch den Ar­beit­ge­ber ist auch bei feh­len­der Ein­wil­li­gung der Ar­beit­neh­mer nach § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG zulässig.


aa) Die Durchführung ei­nes bEM gehört zu den ge­setz­li­chen Pflich­ten des Ar­beit­ge­bers auf dem Ge­biet des Ar­beits­rechts.

bb) Die Er­he­bung die­ser Da­ten ist er­for­der­lich, da­mit der Ar­beit­ge­ber die ihm nach § 84 Abs. 2 Satz 1 und Satz 3 SGB IX ob­lie­gen­den Pflich­ten erfüllen kann. Ein bEM kann nur ein­ge­lei­tet wer­den, wenn fest­steht, dass der Ar­beit­neh­mer in dem maßgeb­li­chen Be­mes­sungs­zeit­raum länger als sechs Wo­chen ar­beits­unfähig war.


cc) Ein Grund zu der An­nah­me, dass das schutzwürdi­ge In­ter­es­se des je­weils be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Da­ten­er­he­bung über­wiegt, be­steht nicht.


Die Er­he­bung der Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten im Jah­res­zeit­raum ist Vor­aus­set­zung für die Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers, den be­trof­fe­nen Beschäftig­ten die Durchführung ei­nes bEM an­zu­bie­ten. Die­ses Ver­fah­ren dient der Er­hal­tung ih­res Ar­beits­plat­zes und da­mit ih­rer wirt­schaft­li­chen Exis­tenz (BVerwG 23. Ju­ni 2010 - 6 P 8/09 - Rn. 42, BVerw­GE 137, 148). In­halt­lich be­trifft die Da­ten­er­he­bung le­dig­lich die Na­men der Ar­beit­neh­mer und die Fest­stel­lung, dass de­ren Fehl­zei­ten im maßgeb­li­chen Jah­res­zeit­raum sechs Wo­chen über­schrit­ten ha­ben. Be­son­de­re An­ga­ben über die Art und Dau­er der Krank­heit wer­den vom Ar­beit­ge­ber in der ers­ten Pha­se des bEM nicht er­ho­ben. Über­dies sind die An­ga­ben über die Dau­er der Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten oh­ne­hin vor­han­den, weil sie die Grund­la­ge für die Be­rech­nung der in die­sem Zeit­raum zu zah­len­den Vergütung bil­den (§ 3 EFZG). Ein In­ter­es­se der je­weils
 


- 14 -

be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer an dem Un­ter­blei­ben der Da­ten­er­he­bung ist dem-ge­genüber nicht er­sicht­lich. Auf das Recht des Ar­beit­neh­mers, die Durchführung ei­nes bEM ab­zu­leh­nen, hat die­se Da­ten­er­he­bung kei­nen Ein­fluss.

d) Da­ten­schutz­recht­li­che Gründe ste­hen der Über­mitt­lung der vom Ar­beit­ge­ber er­ho­be­nen Da­ten über die Fehl­zei­ten der ar­beits­unfähi­gen Ar­beit­neh­mer an den Be­triebs­rat nicht ent­ge­gen.


aa) Die Zu­sam­men­stel­lung der die ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer be­tref­fen­den Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten zu ei­ner schrift­li­chen Auf­stel­lung und de­ren Wei­ter­ga­be an den Be­triebs­rat ist kei­ne Da­tenüber­mitt­lung an ei­nen Drit­ten, die von dem Er­laub­nistat­be­stand in § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG nicht er­fasst wird. Der Be­triebs­rat ist nicht als „Drit­ter“ iSd. § 3 Abs. 4 Nr. 3 BDSG an­zu­se­hen, der außer­halb der ver­ant­wort­li­chen Stel­le iSd. § 3 Abs. 7 BDSG, al­so des Un­ter­neh­mens steht. Viel­mehr ist er selbst Teil die­ser Stel­le (zu § 3 BDSG aF: BAG 3. Ju­ni 2003 - 1 ABR 19/02 - zu B II 2 a bb [3] [a] der Gründe, BA­GE 106, 188) und hat die be­trieb­li­chen und ge­setz­li­chen Da­ten­schutz­be­stim­mun­gen ein­zu­hal­ten (vgl. BAG 12. Au­gust 2009 - 7 ABR 15/08 - Rn. 27, BA­GE 131, 316), zu de­nen ins­be­son­de­re die Wah­rung des Da­ten­ge­heim­nis­ses (§ 5 Satz 1 BDSG) gehört.


bb) Über­wie­gen­de schutzwürdi­ge In­ter­es­sen iSd. § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ste­hen der Be­kannt­ga­be ih­rer Na­men ge­genüber dem Be­triebs­rat nicht ent­ge­gen.


(1) Zwar han­delt es nicht um be­triebsöffent­li­che Da­ten, die al­len Ar­beit­neh­mern und da­mit auch dem Be­triebs­rat be­kannt sind. Den­noch ist der auf Krank­heit be­ru­hen­de Ar­beits­aus­fall we­gen der da­durch aus­gelösten Not­wen­dig­keit ei­ner Ver­tre­tung re­gelmäßig im Be­trieb be­kannt.


(2) Wei­ter­hin verstärkt die Über­wa­chung der dem Ar­beit­ge­ber durch § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX auf­er­leg­ten Ver­pflich­tung die mit der Einführung des bEM ver­bun­de­ne Er­war­tung des Ge­setz­ge­bers, den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern durch das An­ge­bot ei­nes be­son­de­ren Präven­ti­ons­ver­fah­rens möglichst ih­ren


- 15 -

Ar­beits­platz zu er­hal­ten. Der Ge­setz­ge­ber konn­te auch da­von aus­ge­hen, dass der Be­triebs­rat als Ver­tre­ter der Be­leg­schaft die In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber in ge­eig­ne­ter Wei­se wahr­nimmt. Das durch Art. 8 Abs. 1 GRC gewähr­leis­te­te Recht auf Schutz der ei­ne Per­son be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten wird aus­rei­chend da­durch ge­wahrt, dass der Be­triebs­rat in Be­zug auf Ge­sund­heits­da­ten der Ar­beit­neh­mer nicht nur dem Da­ten­ge­heim­nis, son­dern auch ei­ner straf­be­wehr­ten Ver­schwie­gen­heits­pflicht un­ter­liegt (§ 79 Abs. 1, § 120 Abs. 2 Be­trVG) und die ei­gent­li­che Durchführung des bEM mit der da­mit ver­bun­de­nen Erörte­rung der be­son­ders sen­si­blen Krank­heits­da­ten von ei­ner wei­te­ren Be­leh­rung des Ar­beit­ge­bers und der Zu­stim­mung der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer abhängig ist. Eben­so wie ein Ar­beit­neh­mer aus da­ten­schutz­recht­li­chen Gründen nicht be­an­spru­chen kann, dass be­stimm­te Mit­ar­bei­ter im Rah­men ih­rer Ar­beits­auf­ga­be mit der Ver­ar­bei­tung sei­ner persönli­chen Da­ten nicht be­fasst wer­den, kann er auch nicht ver­lan­gen, dass ei­ne eben­sol­che Über­mitt­lung an den Be­triebs­rat un­ter­bleibt.

e) Ei­nes Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens zur Aus­le­gung der RL 95/46/EG an den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on be­darf es nicht (vgl. zur Vor­la­ge­pflicht der na­tio­na­len Ge­rich­te BVerfG 2. Se­nat 2. Kam­mer 21. No­vem­ber 2011 - 2 BvR 516/09, 2 BvR 535/09 - Rn. 23 ff., NJW 2012, 598; 1. Se­nat 2. Kam­mer 24. Ok­to­ber 2011 - 1 BvR 1103/11 - Rn. 11 f., NZA 2012, 202). Die hier ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­gen sind in der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs hin­rei­chend geklärt. Dies gilt für den Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie, ih­ren Norm­zweck und die für die na­tio­na­len Ge­rich­te bei der ein­zel­fall­be­zo­ge­nen In­ter­es­sen­abwägung zu berück­sich­ti­gen­den Umstände.


aa) Die RL 95/46/EG eröff­net dem na­tio­na­len Ge­setz­ge­ber durch Art. 5 Hand­lungs­spielräume, auf­grund de­rer er die in Art. 6 bis Art. 8 RL 95/46/EG fest­ge­leg­ten Grundsätze näher be­stim­men kann. Nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on sind die Me­cha­nis­men, die ei­ne Abwägung der ver­schie­de­nen Rech­te und In­ter­es­sen ermögli­chen, zum ei­nen in der RL 95/46/EG selbst fest­ge­legt, so­weit die­se Vor­schrif­ten enthält, die

- 16 -

be­stim­men, in wel­chen Si­tua­tio­nen und in wel­chem Um­fang die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten rechtmäßig ist und wel­che Schutz­vor­keh­run­gen vor­zu­se­hen sind. Zum an­de­ren eröff­nen vie­le der in der RL 95/46/EG verhält­nismäßig all­ge­mein ge­hal­te­nen Be­stim­mun­gen den Mit­glied­staa­ten ei­nen Hand­lungs­spiel­raum bei der Um­set­zung in na­tio­na­les Recht oder ei­ne Aus­wahl zwi­schen den in der Richt­li­nie fest­ge­leg­ten Op­tio­nen (EuGH 6. No­vem­ber 2003 - C-101/01 - [Lind­qvist] Rn. 82 f., Slg. 2003, I-12971). Die­ses Zu­sam­men­spiel zwi­schen den zwin­gen­den Richt­li­ni­en­vor­ga­ben und dem na­tio­na­len Recht überlässt den na­tio­na­len Ge­rich­ten den er­for­der­li­chen Spiel­raum, um bei der hier in Re­de ste­hen­den ein­zel­fall­be­zo­ge­nen An­wen­dung der die RL 95/46/EG um­set­zen­den na­tio­na­len Re­ge­lung ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich zwi­schen den mit der Richt­li­nie ver­folg­ten Zwe­cken her­zu­stel­len (EuGH 6. No­vem­ber 2003 - C-101/01 - [Lind­qvist] Rn. 85, aaO). Dem ent­spre­chend hat der Se­nat bei der In­ter­es­sen­abwägung im Rah­men des § 28 Abs. 6 Nr. 3 BDSG berück­sich­tigt, dass es nach den Erwägungs­gründen Nr. 33, 34 der RL 95/46/EG de­ren Ziel ist, bei der Ver­ar­bei­tung von be­son­ders sen­si­blen Da­ten­ka­te­go­ri­en ei­nen möglichst weit­ge­hen­den Schutz der Be­ein­träch­ti­gung der Grund­frei­hei­ten und der Pri­vat­sphäre zu gewähr­leis­ten, an­de­rer­seits es aber auch dem Ar­beit­ge­ber zu ermögli­chen, ei­ne ge­setz­li­che Pflich­ten­stel­lung zu erfüllen, die ihm im We­sent­li­chen zu­guns­ten des be­trof­fe­nen Beschäftig­ten auf­er­legt wor­den ist.

bb) Ob der Ar­beit­ge­ber nach Uni­ons­recht über­haupt be­rech­tigt ist, sich un­ter Be­ru­fung auf die Grund­rechts­po­si­tio­nen der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ei­ner Wei­ter­ga­be der für die Über­wa­chungs­auf­ga­be er­for­der­li­chen Da­ten an den Be­triebs­rat zu ent­zie­hen, be­darf an­ge­sichts der feh­len­den Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit die­ser Fra­ge kei­ner Klärung durch den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on.

VI. Es be­darf kei­ner Ent­schei­dung, ob das durch Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­te Recht auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung der Über­mitt­lung der Na­men von Ar­beit­neh­mern mit krank­heits­be­ding­ten Fehl­zei­ten von mehr als sechs Wo­chen im vor­an­ge­gan­ge­nen Jah­res­zeit­raum an den

- 17 -

Be­triebs­rat ent­ge­gen­steht. Der Ar­beit­ge­ber ist nicht be­fugt, sich ge­genüber dem Über­wa­chungs­recht des Be­triebs­rats auf Grund­rech­te von Ar­beit­neh­mern zu be­ru­fen (vgl. BAG 20. De­zem­ber 1995 - 7 ABR 8/95 - zu B II 1 der Gründe, BA­GE 82, 36).

Schmidt 

Linck 

Koch

Hay­en 

Hann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 46/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880