Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsschulung, Betriebsratsmitglied
   
Gericht: Arbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 24 BV 15046/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 03.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Ber­lin
Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
24 BV 15046/10

Verkündet

am 03.03.2011
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le

Be­schluss

 

In Sa­chen

- An­trag­stel­ler/in und

Be­tei­lig­te/r zu 1) -

 

- Be­tei­lig­te zu 2) -

hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, 24. Kam­mer, auf die Anhörung vom 03.03.2011 durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt RUM, als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau Bi. und Herr
be­schlos­sen:

Es wird fest­ge­stellt, dass die Schu­lungs­teil­nah­me der Be­tries­rats­mit­glie­der Klee und TIMM an den Se­mi­na­ren La­bour Law — Com­pact Cour­se Part 1 und Part 2, Schu­lungs­an­bie­ter: IFB, so­wie Works Con­sti­tu­ti­on Act — Com­pact Cour­se Part 1 und Part 2, Schu­lungs­an­bie­ter: IFB, ab­ge­hal­ten in eng­li­scher Spra­che, er­for­der­lich ist.

 

Gründe

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Er­for­der­lich­keit ei­ner Teil­nah­me zwei­er Be­triebs­rats­mit­glie­der an Grund­la­gen­schu­lun­gen in eng­li­scher Spra­che.

Die Be­tei­lig­te zu 2) (im Fol­gen­den: Ar­beit­ge­be­rin) un­terhält un­ter an­de­rem ei­nen Be­trieb, der aus­sch­ließlich mit der Be­wa­chung U.S. ame­ri­ka­ni­scher Lie­gen­schaf­ten be­fasst ist. Der dort ge­bil­de­te Be­triebs­rat ist der Be­tei­lig­te zu 1) (im Fol­gen­den: Be­triebs­rat).

Der Be­triebs­rat be­steht aus fünf Mit­glie­dern. Im Wahl­jahr 2010 wur­den die Her­ren K und T bei­de U.S. ame­ri­ka­ni­sche Staatsbürger, neu in den Be­triebs­rat gewählt.

Herr K wur­de am 1982 ge­bo­ren. Er ist mit ei­ner deut­schen Frau ver­hei­ra­tet und hat drei Kin­der. In der Fa­mi­lie wird auch eng­lisch kom­mu­ni­ziert.

Herr K verfügt über ei­nen High School Ab­schluss. Deutsch­kennt­nis­se hat­te er während der Schul­zeit nicht er­wor­ben. Bis Mit­te des Jah­res 2005 war er bei dem United Sta­tes Ma­ri­ne Corps beschäftigt ge­we­sen. An­fang des Jah­res 2007 hat­te er ein Ar­beits­verhält­nis mit der F S S GmbH be­gründet, die zum da­ma­li­gen Zeit­punkt Auf­trag­neh­me­rin im Hin­blick auf die Be­wa­chung U.S. ame­ri­ka­ni­scher Lie­gen­schaf­ten war. Die Ar­beit­ge­be­rin hat­te die­sen Auf­trag nebst Per­so­nal über­nom­men.

Im ers­ten Halb­jahr 2006 hat­te Herr K Sprach- und In­te­gra­ti­ons­schu­le bei der Aus­sied­ler-In­te­gra­ti­ons­hil­fe e.V. be­sucht.

- 2 -

Auf die in Ab­lich­tung zu den Ak­ten ge­reich­te Be­schei­ni­gung über den er­folg­rei­chen Ab­schluss des In­te­gra­ti­ons­kur­ses (BI. 48 d. A.) so­wie auf den Le­bens­lauf des Herrn K (Bl. 49 d. A.) wird Be­zug ge­nom­men.

Herr T wur­de am 1958 ge­bo­ren.

In der Zeit von 1979 bis 1983 hat­te er für das in Ber­lin sta­tio­nier­te U.S. ame­ri­ka­ni­sche Mi­litär ge­ar­bei­tet. In der Fol­ge­zeit war er so­wohl in Deutsch­land als auch in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten beschäftigt ge­we­sen. Zu un­ter­schied­li­chen Zei­ten war er so­wohl in Ber­lin als auch in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten ar­beits­su­chend ge­we­sen. Ab 2004 war er für die P S S GmbH tätig ge­we­sen, später für die Be­klag­te.

We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf den in Ab­lich­tung zu den Ak­ten ge­reich­ten Le­bens­lauf des Herrn T (BI 35 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ein Sprach­kurs wur­de von Herrn T zu kei­nem Zeit­punkt be­sucht.

Im Rah­men ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit spre­chen Herr K und Herr T eng­lisch. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de trägt ih­nen ju­ris­ti­sche Sach­ver­hal­te mit ar­beits­recht­li­chen Bezügen in eng­li­scher Spra­che vor.

Herr K und Herr T hat­ten die für die Ausübung ih­rer Tätig­keit er­for­der­li­chen Sach­kun­de­prüfun­gen be­stan­den. Dort wur­den auch Rechts­kennt­nis­se ab­ge­fragt. Auf den In­halt der in Ab­lich­tung zu den Ak­ten ge­reich­ten Be­schei­ni­gun­gen der Be­triebs­rats­mit­glie­der K und T. über das Ab­le­gen von Sach­kun­de­prüfun­gen (BI. 51 ff. d. A.) wird Be­zug ge­nom­men.

Der Do­zent des der Prüfung vom 4. und 5.9.2004 vor­an­ge­gan­ge­nen Lehr­gangs hat­te den Un­ter­richt bi­lin­gu­al in deut­scher und eng­li­scher Spra­che ab­ge­hal­ten.

- 3 -

Im jähr­li­chen Wie­der­ho­lungs­trai­ning wird der Be­reich der Rechts­kun­de zum Teil in eng­li­scher Spra­che un­ter­rich­tet. Vie­le der Schu­lungs­vi­de­os wer­den in eng­li­scher Spra­che ge­zeigt. Beim Quar­tals­schießen wer­den die Kom­man­dos und Si­cher­heits­be­leh­run­gen in Deutsch und Eng­lisch ge­ge­ben.

Der Be­triebs­rat hol­te für die Her­ren K und T ein An­ge­bot des Se­mi­nar­ver­an­stal­ters ifb über die Durchführung von ins­ge­samt vier Grund­la­g­en­se­mi­na­ren im Ar­beits­recht so­wie im Be­triebs­ver­fas­sungs­recht in eng­li­scher Spra­che ein. Das An­ge­bot be­inhal­tet die Durchführung der Schu­lun­gen als In­hou­se-Se­mi­na­re über je drei Ta­ge. Die Se­mi­nar­kos­ten für zwei Per­so­nen be­tra­gen 1.600,00 € pro Tag. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die zu den Ak­ten ge­reich­ten Se­mi­nar­un­ter­la­gen (BI. 3 bis 8 d. A. und BI. 10 bis 15 d. A.) so­wie auf das Schrei­ben des ifb vom 2.6.2010 (BI. 9 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Be­triebs­rat fass­te ei­nen Be­schluss, wo­nach die Her­ren K und T an den an­ge­bo­te­nen Se­mi­na­ren des ifb teil­neh­men sol­len. Ei­ne kon­kre­te zeit­li­che La­ge der Se­mi­na­re wur­de in dem Be­schluss nicht fest­ge­setzt. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de wand­te sich un­ter Vor­la­ge der Se­mi­nar­un­ter­la­gen an den Pro­jekt­ma­na­ger des Be­triebs. Die Ar­beit­ge­be­rin lehn­te die er­be­te­ne Kos­tenüber­nah­me ab. Da­bei sprach sie sich nicht grundsätz­lich ge­gen die Teil­nah­me der Her­ren KI. und TIMM an Grund­la­g­en­se­mi­na­ren aus, son­dern le­dig­lich ge­gen die Über­nah­me der Kos­ten für eng­lisch­spra­chi­ge Se­mi­na­re.

Der Be­triebs­rat ist der An­sicht, es sei er­for­der­lich, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der K und T Grund­la­g­en­se­mi­na­ren in ih­rer Mut­ter­spra­che teil­neh­men. Die bei­den verfügten nicht über Kennt­nis­se der deut­schen Spra­che in ei­nem Um­fang, der es ih­nen ermögli­che, ein aus­rei­chen­des Verständ­nis der Be­griff­lich­kei­ten des Ar­beits- und des Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts in fach­li­cher Hin­sicht zu ent­wi­ckeln. Darüber hin­aus wer­de ih­nen bei ei­ner Wis­sens­ver­mitt­lung in Eng­lisch die Erläute­rung recht­li­cher As­pek­te ge­genüber Beschäftig­ten, von de­nen sie zu­dem in ih­rer Mut­ter­spra­che an­ge­spro­chen würden, eher möglich sein.

- 4 -

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass die Schu­lungs­teil­nah­me der Be­triebs­rats­mit­glie­der K und T an den Se­mi­na­ren La­bour Law-Com­pact Cour­se Part 1 und Part 2, Schu­lungs­an­bie­ter: ifb, so­wie Works Con­si­tu­ti­on Act —Com­pact Cour­se Part 1 und Part 2, Schu­lungs­an­bie­ter: ifb, ab­ge­hal­ten in eng­li­scher Spra­che, er­for­der­lich ist.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Sie meint, die Her­ren K und T verfügten über aus­rei­chen­de Deutsch­kennt­nis­se, um pro­blem­los ei­nem Be­triebs­rats­se­mi­nar in deut­scher Spra­che fol­gen zu können.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die zwi­schen den Be­tei­lig­ten ge­wech­sel­ten Schriftsätze, die bei­gefügten Un­ter­la­gen so­wie das Vor­brin­gen der Be­tei­lig­ten im Anhörungs­ter­min am 3.3.2011 Be­zug ge­nom­men.

- 5 -

II.

Die zulässi­gen Anträge sind be­gründet.

1.

Für den An­trag be­steht das gemäß § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se.

a.

§ 256 Abs. 1 ZPO fin­det auch in Be­schluss­ver­fah­ren ent­spre­chen­de An­wen­dung (BAG, Be­schluss vom 03.05.2006 — 1 ABR 63/04 — NZA 2007, 285 m.w.N.). Da­nach kann die ge­richt­li­che Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses be­an­tragt wer­den, wenn der An­trag­stel­ler an der als­bal­di­gen Fest­stel­lung ein recht­li­ches In­ter­es­se hat. Ge­gen­stand ei­nes Fest­stel­lungs­an­trags können aber nur Rechts­verhält­nis­se sein. Ein Rechts­verhält­nis ist je­des durch die Herr­schaft ei­ner Rechts­norm über ei­nen kon­kre­ten Sach­ver­halt ent­stan­de­ne recht­li­che Verhält­nis ei­ner Per­son zu ei­ner an­de­ren Per­son oder zu ei­ner Sa­che (BAG, Ur­teil vom 10.05.1989 - 4 AZR 80/89 — BA­GE 62, 44). Ein Fest­stel­lungs­an­trag muss sich nicht not­wen­dig auf das Rechts­verhält­nis ins­ge­samt er­stre­cken. Er kann sich auf Teil­rechts­verhält­nis­se, ins­be­son­de­re auf ein­zel­ne Be­zie­hun­gen oder Fol­gen aus ei­nem Rechts­verhält­nis, auf be­stimm­te Ansprüche oder Ver­pflich­tun­gen oder auf den Um­fang ei­ner Leis­tungs­pflicht be­schränken. Bloße Ele­men­te oder Vor­fra­gen ei­nes Rechts­verhält­nis­ses können je­doch nicht zum Ge­gen­stand ei­nes Fest­stel­lungs­an­trags ge­macht wer­den (BAG, Ur­teil vom 25.10.2001 — 6 AZR 718/00 — BA­GE 99, 250). ins­be­son­de­re der auf die Klärung ei­ner bloßen Rechts­fra­ge oder den Be­stand­teil ei­ner sol­chen Rechts­fra­ge ge­rich­te­te Fest­stel­lungs­an­trag ist un­zulässig. Ei­ne Ent­schei­dung darüber läuft auf die Er­stel­lung ei­nes Rechts­gut­ach­tens hin­aus, zu der die Ge­rich­te nicht be­ru­fen sind (BAG, Be­schluss vom 03.05.2006 — 1 ABR 63/04 — NZA 2007, 285).

- 6 -

b.

Zwar be­ste­hen Be­den­ken, ob sich der Fest­stel­lungs­an­trag auf ein (Teil-) Rechts­verhält­nis bzw. ein Rechts­verhält­nis im Sin­ne des § 256 Abs. 1 ZPO be­zieht. Die Fra­ge der "Er­for­der­lich­keit" der Teil­nah­me an den vom ifb an­ge­bo­te­nen Se­mi­na­ren be­trifft wohl nur ein Ele­ment ei­nes Rechts­verhält­nis­ses.

Den­noch kann der Be­triebs­rat nach Auf­fas­sung der Kam­mer im vor­lie­gen­den Fall nicht dar­auf ver­wie­sen wer­den, er könne (erst) dann, wenn er über die ganz kon­kre­te Schu­lungs­teil­nah­me ei­nen ord­nungs­gemäßen Be­schluss ge­fasst ha­be, ei­ne Leis­tungs­kla­ge mit dem Ziel er­he­ben, den Ar­beit­ge­ber ge­richt­lich zur Frei­stel­lung von den Kos­ten zu ver­pflich­ten.

Vor­lie­gend geht es nämlich nicht le­dig­lich um ei­ne abs­trak­te Rechts­fra­ge, et­wa ob der Be­triebs­rat ge­ne­rell die Teil­nah­me an Schu­lun­gen in eng­li­scher Spra­che ver­lan­gen kann. Ge­genständ­lich ist viel­mehr die Teil­nah­me der Be­triebs­rats­mit­glie­der K und T an in­halt­lich ganz be­stimm­ten Schu­lun­gen ei­nes be­stimm­ten Se­mi­nar­an­bie­ters. Hierüber hat der Be­triebs­rat ei­nen ent­spre­chen­den Be­schluss ge­fasst. Ort, In­halt und Kos­ten der Se­mi­na­re ste­hen weit­ge­hend fest. Es han­delt sich um In­hou­se-Se­mi­na­re, de­ren Preis 1.600,00 € für zwei Teil­neh­mer beträgt. Hin­zu­kom­men le­dig­lich noch be­son­de­re Aus­ga­ben und Auf­wen­dun­gen des Re­fe­ren­ten.

Al­lein die zeit­li­che La­ge der Schu­lun­gen ist noch of­fen. Hierüber fin­det je­doch not­falls ein be­son­de­res Ver­fah­ren statt (§ 37 Abs. 6 Satz 3 bis 6 Be­trVG); die Fra­ge der Er­for­der­lich­keit wird vom kon­kre­ten Zeit­punkt der Maßnah­me nicht berührt.

Hin­sicht­lich der im An­trag be­zeich­ne­ten Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen ver­tre­ten die Be­triebs­par­tei­en le­dig­lich darüber un­ter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen, ob die Durchführung der Se­mi­na­re in eng­li­scher Spra­che er­for­der­lich ist. Eng­lisch­spra­chi­ge Grund­la­g­en­se­mi­na­re wer­den nur ver­ein­zelt an­ge­bo­ten; die

- 7 -

Teil­nah­me hier­an ver­ur­sacht höhe­re Kos­ten als die Teil­nah­me an deutsch­spra­chi­gen Grund­la­g­en­se­mi­na­ren.

Die Klärung der hier strei­ti­gen Fra­ge im vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­ren dient der Be­frie­dung des Streits zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en. Der Streit tritt bei je­dem der vier im An­trag ge­nann­ten Se­mi­na­re auf. Es er­scheint pro­zessöko­no­misch durch­aus sinn­voll, die Fra­ge der Er­for­der­lich­keit al­ler vier Se­mi­na­re vor­ab in ei­nem Be­schluss­ver­fah­ren zu klären und über die je­wei­li­ge zeit­li­che La­ge der Se­mi­na­re später zu ent­schei­den. Ei­ne er­neu­te An­ru­fung der Ar­beits­ge­rich­te im Hin­blick auf die Fra­ge der Kos­tenüber­nah­me durch die Ar­beit­ge­be­rin gemäß § 40 Be­trVG kann hier­durch ver­mie­den wer­den (vgl. auch BAG, Be­schluss vom 10.6.1974 — 1 ABR 136/73 - AP Nr. 15 zu § 37 Be­trVG 1972).

c.

Der An­trag ist da­hin zu ver­ste­hen, dass der Be­triebs­rat nicht nur die Fra­ge der Er­for­der­lich­keit im en­ge­ren Sin­ne des Wort­lauts des § 37 Abs. 6 5. 1 Be­trVG geklärt wis­sen will, ob al­so im Rah­men des Se­mi­nars in­halt­lich „er­for­der­li­che" Kennt­nis­se ver­mit­telt wer­den. Denn ge­nau dies ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten un­strei­tig.

Viel­mehr geht es um die Klärung sämt­li­cher Vor­aus­set­zun­gen, die ei­nen An­spruch des Be­triebs­rats auf Kos­tenüber­nah­me (§ 40 Be­trVG) be­gründen. Hier­zu zählen et­wa auch Dau­er und Ort der Teil­nah­me so­wie die Aus­wahl der Teil­neh­mer und eben auch die Fra­ge der Durchführung des Se­mi­nars in eng­li­scher Spra­che. Ob es sich hier­bei um Fra­gen der „Er­for­der­lich­keit" gemäß § 37 Abs. 6 S. 1 Be­trVG han­delt, in die Prüfung der ,,Er­for­der­lich­keit" so­mit. be­son­de­re As­pek­te der Verhält­nismäßig­keit ein­zu­be­zie­hen sind (LAG Düssel­dorf, Be­schluss vom 22.3.1989 - 4 TaBV 196/88 - LA­GE § 37 Be­trVG 1972 Nr. 28) oder ob sol­che Fra­gen un­ter dem Ge­sichts­punkt der „Verhält­nismäßig­keit der Kos­tenüber­nah­me" zu be­ur­tei­len sind (vgl. BAG,

- 8 -

Be­schluss vom 31.10.1972 — 1 ABR 7/72 - AP Nr 2 zu § 40 Be­trVG 1972), kann da­hin ste­hen.

2.

Die Teil­nah­me der Be­triebs­rats­mit­glie­der K und T an den streit­ge­genständ­li­chen Schu­lun­gen ist er­for­der­lich im en­ge­ren Sin­ne von § 37 Abs. 6 S. 1 Be­trVG und verhält­nismäßig.

Bei der Fra­ge der Be­ur­tei­lung der Er­for­der­lich­keit und Verhält­nismäßig­keit ei­ner Schu­lungs­teil­nah­me steht dem Be­triebs­rat ein ge­wis­ser Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 9.10.2009 — 22 TaBV 1795/09; BAG, Be­schluss vom 15.1.1997 — 7 ABR 14/96 — NZA 1997, 781). Hier­bei muss sich der Be­triebs­rat auf den Stand­punkt ei­nes vernünf­ti­gen Drit­ten stel­len, der die In­ter­es­sen des Be­triebs ei­ner­seits, des Be­triebs­rats und der Ar­beit­neh­mer­schaft an­de­rer­seits ge­gen­ein­an­der abwägt (vgl. BAG Be­schluss v. 15.2.1.995 — 7 AZR 670/94 - EzA § 37 Be­trVG 1972 Nr. 125). Vom Ar­beits­ge­richt ist nur zu über­prüfen, ob der Be­triebs­rat die Gren­zen sei­nes Be­ur­tei­lungs­spiel­raums über­schrit­ten hat, nicht aber, ob auch ei­ne an­de­re Ent­schei­dung möglich und für den Ar­beit­ge­ber ge­ge­be­nen­falls we­ni­ger be­las­tend wäre.

a.

Es ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten un­strei­tig, dass in den im An­trag be­zeich­ne­ten Se­mi­na­ren Kennt­nis­se ver­mit­telt wer­den, die für die Ar­beit des Be­triebs­rats er­for­der­lich sind.

Die Dau­er der Schu­lungs­maßnah­men (je­weils drei Ta­ge) ist zur Ver­mitt­lung des Schu­lungs­in­halts an­ge­mes­sen. Da in größeren Grup­pen re­gelmäßig für die Ver­mitt­lung des hier in Re­de ste­hen­den Stof­fes zu­min­dest fünf Ta­ge

- 9 -

ver­an­schlagt wer­den (vgl. Hes­si­sches LAG, Be­schluss vom 13.11.2008 — 9 TaBV 26/08 m.w.N.) er­schei­nen hier drei Ta­ge nicht un­verhält­nismäßig.

Das gilt auch für die an­ge­ge­be­nen Kos­ten. Mit ei­nem In­hou­se-Se­mi­nar wird dem Ar­beit­ge­ber die Er­stat­tung sonst ent­ste­hen­der Rei­se­kos­ten er­spart. Zu­dem wer­den eng­lisch­spra­chi­ge Grund­la­g­en­se­mi­na­re als ex­ter­ne Re­gels­e­mi­na­re über­haupt nicht an­ge­bo­ten. Un­ter Berück­sich­ti­gung des Um­stan­des, dass nur we­ni­ge Ver­an­stal­ter eng­lisch­spra­chi­ge Grund­la­g­en­se­mi­na­re an­bie­ten, ist auch nicht ein­mal an­satz­wei­se er­sicht­lich, dass der Be­triebs­rat bei der Aus­wahl ei­nes ln­hou­se-Se­mi­na­res des An­bie­ters ifb Kos­ten­in­ter­es­sen der Ar­beit­ge­be­rin nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hat. In die­sem Zu­sam­men­hang wird schließlich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Be­triebs­rat ein Recht zur Aus­wahl un­ter kon­kur­rie­ren­den An­bie­tern hat (BAG, Be­schluss vom 15.5.1986 — 6 ABR 74/83 — NZA 1987, 63).

b.

Ent­ge­gen der An­sicht der Ar­beit­ge­be­rin ist die Er­for­der­lich­keit und Verhält­nismäßig­keit der Schu­lungs­teil­nah­me auch nicht auf­grund des Um­stan­des, dass der Be­triebs­rat für die Be­triebs­rats­mit­glie­der KI» und AMI eng­lisch­spra­chi­ge Grund­la­g­en­se­mi­na­re aus­gewählt hat, zu ver­nei­nen.

Auf­grund der Kom­ple­xität des Ar­beits- und Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts — auch in sei­nen Grundzügen — so­wie der dor­ti­gen um­fang­rei­chen und not­wen­di­gen Ver­wen­dung von Fach­be­grif­fen ist die hin­rei­chen­de Be­herr­schung der deut­schen Spra­che aus Sicht der Kam­mer un­erläss­lich, um ei­ne er­folg­rei­che Teil­nah­me an ent­spre­chen­den Grund­la­g­en­se­mi­na­ren zu gewähr­leis­ten. Da die Er­lan­gung ar­beits- und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Grund­kennt­nis­se Vor­aus­set­zung für ei­ne ver­ant­wor­tungs­vol­le Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds ist, sind an die Fra­ge, ob ausländi­sche Ar­beit­neh­mer die deut­sche Spra­che hin­rei­chend be­herr­schen, eher stren­ge Maßstäbe an­zu­le­gen.

- 10 -

Nach Auf­fas­sung der Kam­mer hat der Be­triebs­rat in Be­zug auf die be­schlos­se­ne Teil­nah­me der Be­triebs­rats­mit­glie­der K und T an eng­lisch­spra­chi­gen Se­mi­na­ren sei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum nicht über­schrit­ten.

Die Mut­ter­spra­che bei­der Be­triebs­rats­mit­glie­der ist Eng­lisch. An ei­nem Sprach­kurs zur um­fas­sen­den Er­ler­nung der deut­schen Spra­che hat kei­ner von bei­den teil­ge­nom­men. Un­strei­tig spre­chen bei­de bei der Wahr­neh­mung ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit Eng­lisch. Eben­so un­strei­tig ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten, dass die von der Ar­beit­ge­be­rin vor­zu­neh­men­den Schu­lun­gen je­den­falls teil­wei­se auch in eng­li­scher Spra­che ab­ge­hal­ten wer­den. Sch­ließlich trägt der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de den Her­ren K und T. ju­ris­ti­sche Sach­ver­hal­te mit ar­beits­recht­li­chen Bezügen in eng­li­scher Spra­che vor.

Bei die­ser Sach­la­ge durf­te der Be­triebs­rat da­von aus­ge­hen, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der K und T die deut­sche Spra­che ge­ra­de nicht hin­rei­chend be­herr­schen und die Teil­nah­me der Be­triebs­rats­mit­glie­der K und T an eng­lisch­spra­chi­gen Grund­la­g­en­se­mi­na­ren er­for­der­lich ist.

Hin­rei­chen­de An­halts­punk­te, die ge­gen die vom Be­triebs­rat ge­trof­fe­ne An­nah­me spre­chen, lie­gen je­den­falls nicht vor. Ins­be­son­de­re fol­gen die­se nicht aus den von der Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­leg­ten Be­schei­ni­gun­gen (BI. 48 ff. d. A., BI. 51 bis 53 d. A.).

Die er­folg­rei­che Teil­nah­me an ei­ner im Rah­men ei­nes In­te­gra­ti­ons­kur­ses ab­ge­leg­ten Sprach­prüfung kann al­len­falls ei­ne Aus­sa­ge darüber tref­fen, ob der Teil­neh­mer in der La­ge ist, sich im All­tag verständ­lich zu ma­chen. Ei­ne hin­rei­chen­de Be­herr­schung der deut­schen Spra­che im o.g. Sin­ne kann sie kei­nes­falls be­le­gen.

Das gilt auch für die ab­ge­leg­ten Sach­kun­de­prüfun­gen (Be­schei­ni­gun­gen BI. 51 ff. d. A.). Der Sach­kun­de­prüfung nach § 34 a Ge­wO geht grundsätz­lich ein 40-stündi­ger Lehr­gang vor­aus. Un­strei­tig ist, dass die­ser vor­lie­gend teil­wei­se

- 11 -


bi­lin­gu­al statt­fand. Die schrift­li­chen Prüfungs­ver­fah­ren sind für die Be­ur­tei­lung der Sprach­kennt­nis­se des Prüflings we­nig aus­sa­ge­kräftig. Im Rah­men der Sach­kun­de­prüfung nach § 34 a Ge­wO wird die schrift­li­che Prüfung nämlich im Mul­ti­ple Choice Ver­fah­ren durch­geführt. Die im Rah­men von § 7 WaffG zu ab­sol­vie­ren­de schrift­li­che Prüfung fin­det teils im Mul­ti­ple Choice Ver­fah­ren, teils in frei­er Be­ant­wor­tung von Fra­gen statt Für die­se Fra­gen exis­tiert ein of­fi­zi­el­ler Ver­wal­tungs­ka­ta­log des Bun­des­ver­wal­tungs­am­tes.

Zwar fin­det so­wohl bei der Sach­kun­de­prüfung nach § 34 a Ge­wO als auch bei der nach § 7 WaffG ne­ben der schrift­li­chen auch ei­ne münd­li­che Prüfung statt, die bei­de Be­triebs­rats­mit­glie­der be­stan­den ha­ben. Al­lei­ne hier­aus können je­doch kei­ne hin­rei­chen­den Schlüsse im Hin­blick auf den Grad der Be­herr­schung der deut­schen Spra­che ge­schlos­sen wer­den. Denn es ging le­dig­lich um die Wie­der­ga­be (teil­wei­se in eng­li­scher Spra­che) er­lern­ten Wis­sens in ab­ge­grenz­ten The­men­be­rei­chen.

Sch­ließlich kann die Ar­beit­ge­be­rin nicht dar­auf ver­wei­sen, wer nicht in sei­nem Hei­mat­land le­be, müsse sich in­te­grie­ren, wo­zu eben auch der Er­werb von Sprach­kennt­nis­sen des be­tref­fen­den Lan­des gehöre; ein Be­triebs­rats­mit­glied, das in ei­nem deut­schen Be­trieb Ar­beit­neh­mer ver­tre­te, müsse über aus­rei­chen­de Deutsch­kennt­nis­se verfügen. Dies sieht die Recht­spre­chung im Hin­blick auf die Wahr­neh­mung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Rech­te und Pflich­ten durch­aus an­ders. So wur­de be­reits ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet sein kann, ei­nem — teils aus ausländi­schen Mit­glie­dern be­ste­hen­den - Be­triebs­rat ei­nen Dol­met­scher für Be­triebs­rats- und Aus­schuss­sit­zun­gen gemäß § 80 Abs. 3 Be­trVG zur Verfügung zu stel­len und der Be­triebs­rat ei­nen An­spruch auf Über­set­zung der Pro­to­kol­le von Be­triebs­rats- und Aus­schuss­sit­zun­gen in die eng­li­sche Spra­che ha­ben kann (ArbG Frank­furt, Be­schluss vom 5.3.1997 - 14 BV 170196 - AiB 1998, 524).

Geschäfts­zei­chen

24 BV 15046/10

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss kann von d. Be­tei­lig­ten zu 2) Be­schwer­de ein­ge­legt wer­den. Die Be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände un­ter­zeich­net sein.

Die Be­schwer­de­schrift muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

bei dem

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg,
Mag­de­bur­ger Platz 1, 10785 Ber­lin ,

ein­ge­gan­gen sein.
Die Be­schwer­de­schrift muss die Be­zeich­nung des Be­schlus­ses, ge­gen den die Be­schwer­de ge­rich­tet ist, so­wie die Erklärung ent­hal­ten, dass Be­schwer­de ge­gen die­sen Be­schluss ein­ge­legt wer­de.

Die Be­schwer­de ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments im Sin­ne des § 46 c ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te un­ter www.ber­lin.de/erv.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Be­schlus­ses, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass der Be­schluss mit der Ein­le­gung in den Brief­kas­ten oder ei­ner ähn­li­chen Vor­rich­tung für den Pos­t­emp­fang als zu­ge­stellt gilt.
Wird bei der Par­tei ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung ab­ge­ge­ben, dass der Be­schluss auf der Geschäfts­stel­le ei­nes Amts­ge­richts oder ei­ner von der Post be­stimm­ten Stel­le nie­der­ge­legt ist, gilt das Schriftstück mit der Ab­ga­be der schrift­li­chen Mit­tei­lung als zu­ge­stellt, al­so nicht erst mit der Ab­ho­lung der Sen­dung.
Das Zu­stel­lungs­da­tum ist auf dem Um­schlag der Sen­dung ver­merkt.

Für d. An­trag­stel­ler und Be­tei­lig­ten zu 1. ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Von der Be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der
eh­ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 24 BV 15046/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880