Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebliche Altersversorgung: Anpassung, Betriebsrente: Anpassung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 589/00
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.08.2001
   
Leit­sätze: Je­den­falls bis zum 31. De­zem­ber 1998 kommt es so­wohl für den An­pas­sungs­be­darf als auch für die re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze auf die Ent­wick­lung vom Ren­ten­be­ginn bis zum An­pas­sungs­stich­tag an.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 2.11.1999, 3 Ca 1259/99
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 17.07.2000, 8 Sa 60/00
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

3 AZR 589/00
8 Sa 60/00
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Köln

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

21. Au­gust 2001

UR­TEIL

Kauf­hold, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Au­gust 2001 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Rei­ne­cke, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krem­hel­mer und Brein­lin­ger, die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Of­fer­geld und Loh­re für Recht er­kannt:


1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 17. Ju­li 2000 - 8 Sa 60/00 - wird zurück­ge­wie­sen.


- 2 -

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Be­klag­te die Be­triebs­ren­te des Klägers zum 1. Ju­li 1998 aus­rei­chend an­ge­paßt hat.

Dem am 29. Mai 1925 ge­bo­re­nen Kläger steht seit dem 1. Ju­ni 1986 nach der Pen­si­ons­ord­nung der Be­klag­ten ei­ne Be­triebs­ren­te zu. Bis zum 30. Ju­ni 1989 er­hielt er mo­nat­lich 1.386,00 DM. Die Be­klag­te paßte die­se Be­triebs­ren­te zum 1. Ju­li 1989 auf 1.441,00 DM, zum 1. Ju­li 1992 auf 1.595,00 DM, zum 1. Ju­li 1995 auf 1.672,00 DM und zum 1. Ju­li 1998 auf 1.742,00 DM an. 1989 und 1992 leg­te die Be­klag­te den An­stieg der Le­bens­hal­tungs­kos­ten in den je­weils vor­aus­ge­gan­ge­nen drei Jah­ren zu­grun­de. 1995 ging sie je­doch von der Verände­rung der Net­to­ent­gel­te aus. Von 1992 bis 1995 hat­ten sich die Le­bens­hal­tungs­kos­ten ei­nes Vier-Per­so­nen-Ar­beit­neh­mer-Haus­halts um 9,2 % und die durch­schnitt­li­chen Net­to­ent­gel­te um 4,8 % erhöht. 1998 stell­te die Be­klag­te wie­der auf die Ent­wick­lung der Le­bens­hal­tungs­kos­ten ab. Sie wa­ren von 1995 bis 1998 ge­rin­ger an­ge­stie­gen als die Net­to­ver­diens­te. Vom Ren­ten­be­ginn bis zum 1. Ju­li 1998 lag die Preis­stei­ge­rung je­den­falls nicht über den Zuwäch­sen der Net­to­ver­diens­te. In die­sem Zeit­raum hat­ten sich die maßgeb­li­chen Le­bens­hal­tungs­kos­ten um 31,41 % erhöht.

Bei Zu­grun­de­le­gung des Kauf­kraft­ver­lus­tes seit Ren­ten­be­ginn hätte die Be­klag­te die Be­triebs­ren­te zum 1. Ju­li 1998 auf 1.821,34 DM erhöhen müssen. Das ver­langt der Kläger. Er hat ge­meint, nach § 16 Be­trAVG sei auf den Kauf­kraft­ver­lust seit Ren­ten­be­ginn ab­zu­stel­len.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len,

1. an den Kläger 1.269,44 DM brut­to nebst 4 % Zin­sen von je 79,34 DM seit dem 1. Au­gust 1998, 1. Sep­tem­ber 1998, 1. Ok­to­ber 1998, 2. No­vem­ber 1998, 1. De­zem­ber 1998, 1. Ja­nu­ar 1999, 1. Fe­bru­ar 1999, 1. März 1999, 1. April 1999, 1. Mai 1999, 1. Ju­ni 1999, 1. Ju­li 1999,
 


- 3 -

1. Au­gust 1999, 1. Sep­tem­ber 1999, 1. Ok­to­ber 1999 und 1. No­vem­ber 1999 zu zah­len;


2. dem Kläger ab dem Mo­nat No­vem­ber 1999 ein mo­nat­li­ches be­trieb­li­ches Al­ters­ru­he­geld in Höhe von 1.821,34 DM zu zah­len;

3. die von ihr nach­zu­zah­len­den Beträge je­weils ab dem nächs­ten Mo­nats­ers­ten mit 4 % zu ver­zin­sen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie ha­be ih­re Pflich­ten aus § 16 Be­trAVG erfüllt. Wenn der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner frühe­ren An­pas­sungs­prüfung die re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze be­ach­tet und an­sons­ten die Be­triebs­ren­te ent­spre­chend dem je­wei­li­gen An­stieg der Teue­rungs­ra­te an­ge­paßt ha­be, kom­me ei­ne nach­ho­len­de An­pas­sung nicht in Be­tracht. Die Dif­fe­renz zwi­schen dem An­stieg der Le­bens­hal­tungs­kos­ten und der re­al­lohn­be­zo­ge­nen Ober­gren­ze müsse bei späte­ren An­pas­sun­gen nicht nach­ge­holt wer­den.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit ih­rer Re­vi­si­on er­strebt die Be­klag­te wei­ter­hin die Ab­wei­sung der Kla­ge. Der Kläger be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Der Kläger hat ei­nen An­spruch dar­auf, daß die Be­klag­te sei­ne Be­triebs­ren­te zum 1. Ju­li 1998 auf 1.821,34 DM an­paßt. Oh­ne die­se Erhöhung sind die Be­lan­ge des Ver­sor­gungs­empfängers im Sin­ne des § 16 Be­trAVG aF nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt.


I. Die wirt­schaft­li­che La­ge des Ar­beit­ge­bers recht­fer­tigt die Ab­leh­nung ei­ner Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung nur in­so­weit, als es dem Ar­beit­ge­ber vor­aus­sicht­lich nicht möglich sein wird, die da­durch ent­ste­hen­de Mehr­be­las­tung aus den Wert­zuwäch­sen des Un­ter­neh­mens und des­sen Erträgen in der Zeit nach dem An­pas­sungs­stich­tag auf­zu­brin­gen (ständi­ge Recht­spre­chung des Se­nats, vgl. ua. 23. Mai 2000 - 3 AZR 146/99 - AP Be­trAVG § 16 Nr. 45 = EzA Be­trAVG § 16 Nr. 37, zu II 2 a der Gründe mwN). Da die Be­klag­te ei­nen der­ar­ti­gen Aus­nah­me­tat­be­stand nicht vor­ge­tra­gen hat, kommt es aus­sch­ließlich auf die Be­lan­ge des Ver­sor­gungs­empfängers an.
 


- 4 -


II. Die Be­lan­ge der Ver­sor­gungs­empfänger wer­den durch den An­pas­sungs­be­darf und die so­ge­nann­te re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze be­stimmt (vgl. ua. BAG 23. Mai 2000 - 3 AZR 83/99 - AP Be­trAVG § 16 Nr. 43 = EzA Be­trAVG § 16 Nr. 35, zu 11 1 der Gründe mwN). Für bei­de Größen kommt es auf die Ent­wick­lung vom Ren­ten­be­ginn bis zum An­pas­sungs­stich­tag an (eben­so Blo­mey­er/Ot­to Be­trAVG 2. Aufl. § 16 Rn. 109; Kas­se­ler Hand­buch/Grie­be­ling 2. Aufl. 2.9 Rn. 570; Heubeck/Höhne/ Pauls­dorff/Rau/Wei­nert Be­trAVG 2. Aufl. § 16 Rn. 267; Höfer Be­trAVG Stand Ju­li 2000 § 16 Rn. 3508.1; Lang­ohr-Pla­to Rechts­hand­buch Be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung Rn. 353; aA An­d­re­sen/Förs­ter/Rö ßler/Rühmann Ar­beits­recht der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung Stand Au­gust 1999 Teil 11 B Rn. 902 und 1115; Mat­t­hießen/Rö ßler/ Rühmann DB 1993 Bei­la­ge Nr. 5 S 19). Da­ge­gen hat die Be­klag­te le­dig­lich auf die Verände­run­gen in den letz­ten drei Jah­ren vor dem An­pas­sungs­stich­tag ab­ge­stellt.


1. Aus­gangs­punkt der An­pas­sungs­ent­schei­dung ist der An­pas­sungs­be­darf der Ver­sor­gungs­empfänger. Er rich­tet sich nach dem zwi­schen­zeit­lich ein­ge­tre­te­nen Kauf­kraft­ver­lust. Da­bei kommt es auf die Verände­rung des Preis­in­de­xes an, den das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt für die Le­bens­hal­tung ei­nes Vier-Per­so­nen-Ar­beit­neh­mer-Haus­halts mit mitt­le­rem Ein­kom­men er­mit­telt hat (ständi­ge Recht­spre­chung des Se­nats seit dem 16. De­zem­ber 1976 - 3 AZR 795/75 - BA­GE 28, 279, 291). Nach § 16 Be­trAVG in der bis zum 31. De­zem­ber 1998 gel­ten­den Fas­sung er­for­der­ten die Be­lan­ge der Ver­sor­gungs­empfänger kei­nen vol­len Aus­gleich der Teue­rungs­ra­te, wenn die durch­schnitt­li­chen Net­to­ver­diens­te in­ner­halb des Un­ter­neh­mens oder ei­nes ty­pi­schen Teils der Be­leg­schaft ge­rin­ger ge­stie­gen wa­ren (vgl. ua. BAG 23. Mai 2000 - 3 AZR 103/99 - AP Be­trAVG § 16 Nr. 44 = EzA Be­trAVG § 16 Nr. 36, zu 2 der Gründe mwN). Die­se Be­schränkung ent­spricht bil­li­gem Er­mes­sen. Die Be­triebs­rent­ner können kei­ne über der Net­to­lohn­ent­wick­lung lie­gen­de An­pas­sung der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen er­war­ten. Dies würde zu ei­ner Be­vor­zu­gung der Ver­sor­gungs­empfänger führen. Der Ar­beit­ge­ber müßte mit dem Un­verständ­nis und der Un­zu­frie­den­heit der ak­ti­ven Ar­beit­neh­mer rech­nen (BAG 11. Au­gust 1981 - 3 AZR 395/80 - BA­GE 36, 39, 50; 23. April 1985 - 3 AZR 156/83 - BA­GE 48, 272, 278).


2. Je­den­falls bis zum 31. De­zem­ber 1998 kommt es so­wohl beim An­pas­sungs-be­darf als auch bei der re­al­lohn­be­zo­ge­nen Ober­gren­ze auf die Verände­run­gen seit dem Ren­ten­be­ginn an. Im vor­lie­gen­den Fall spielt es kei­ne Rol­le, wie sich die am 1. Ja­nu­ar 1999 in Kraft ge­tre­te­nen Ände­run­gen des § 16 Be­trAVG auf die Prüfung des An­pas­sungs­be­darfs und der re­al­lohn­be­zo­ge­nen Ober­gren­ze aus­ge­wirkt ha­ben.

- 5 -


a) § 16 Be­trAVG aF leg­te ei­nen dreijähri­gen Tur­nus für die An­pas­sungs­prüfung des Ar­beit­ge­bers und da­mit den Prüfungs­ter­min fest. Da­ge­gen fehlt ei­ne ein­deu­ti­ge Aus­sa­ge zum maßgeb­li­chen Prüfungs­zeit­raum. Aus dem Zweck des § 16 Be­trAVG er­gibt sich, daß sich der An­pas­sungs­be­darf nicht nur nach dem in den letz­ten drei Jah­ren ein­ge­tre­te­nen Kauf­kraft­ver­lust rich­tet. Das Be­triebs­ren­ten­ge­setz will ei­ne Aus­zeh­rung der Be­triebs­ren­ten ver­mei­den. Die "Be­lan­ge der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten" be­ste­hen in der Wie­der­her­stel­lung des ursprüng­lich vor­aus­ge­setz­ten Verhält­nis­ses von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung. Dem­ent­spre­chend ist der vol­le nicht ge­deck­te An­pas­sungs-be­darf zu er­mit­teln. Er be­steht in der seit Ren­ten­be­ginn ein­ge­tre­te­nen Teue­rung, so-weit sie nicht durch vor­her­ge­hen­de An­pas­sun­gen aus­ge­gli­chen wur­de (BAG 28. April 1992 - 3 AZR 142/91 - BA­GE 70, 137, 141 ff.; bestätigt ua. durch 17. April 1996 - 3 AZR 56/95 - BA­GE 83, 1, 6 f. und 23. Ja­nu­ar 2001 - 3 AZR 287/00 - EzA Be­trAVG § 16 Nr. 38). Die Be­klag­te hat kei­ne neu­en Ar­gu­men­te ge­gen die­se Recht­spre­chung vor­ge­bracht.


b) Da die re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze eben­so wie der An­pas­sungs­be­darf die Be­lan­ge der Ver­sor­gungs­empfänger be­trifft, gilt für bei­des der­sel­be Prüfungs­zeit­raum. So­weit die ak­ti­ven Ar­beit­neh­mer kei­nen vol­len Teue­rungs­aus­gleich, son­dern ge­rin­ge­re Vergütungs­erhöhun­gen er­hal­ten, müssen sich auch die Be­triebs­rent­ner mit ei­ner ent­spre­chen­den Ren­ten­erhöhung be­gnügen. Von ei­ner Be­vor­zu­gung der Be­triebs­rent­ner kann aber nur dann die Re­de sein, wenn die Teue­rungs­ra­te seit Ren­ten­be­ginn über der Re­al­lohn­ent­wick­lung seit Ren­ten­be­ginn liegt. Trifft dies zu, so ist es für die künf­ti­gen An­pas­sungs­ent­schei­dun­gen von Be­deu­tung, ob die ak­ti­ven Ar­beit­neh­mer ei­nen Ab­bau der Re­al­lohn­ein­bußen durch späte­re Ver­diens­terhöhun­gen er­reich­ten. Da­durch wird dem Wert­si­che­rungs­zweck der Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung Rech­nung ge­tra­gen. Die Be­lan­ge der Ver­sor­gungs­empfänger wer­den je­den­falls nach § 16 Be­trAVG aF un­zu­rei­chend berück­sich­tigt, wenn den Be­triebs­rent­nern Kauf­kraft­ver­lus­te ver­blei­ben, die den ak­ti­ven Ar­beit­neh­mern nicht mehr ent­ste­hen.


c) Bei der vom Kläger ver­lang­ten Be­triebs­ren­ten­erhöhung han­delt es sich um kei­ne nach­ho­len­de An­pas­sung. Sie liegt vor, wenn der Ar­beit­ge­ber we­gen der wirt­schaft­li­chen La­ge sei­nes Un­ter­neh­mens die Be­lan­ge der Ver­sor­gungs­empfänger nicht oder nur teil­wei­se berück­sich­tigt hat und die da­durch ent­ste­hen­de Lücke bei späte­ren An­pas­sungs­ent­schei­dun­gen ge­schlos­sen wird. Hat der Ar­beit­ge­ber die An­pas­sung zu­tref­fend auf die re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze be­schränkt, so hat er den Be­lan­gen der Ver­sor­gungs­empfänger in vol­lem Um­fang Rech­nung ge­tra­gen. Dies ändert je­doch
 


- 6 -


bei den späte­ren An­pas­sungs­ent­schei­dun­gen nichts am maßgeb­li­chen Prüfungs­zeit­raum.

d) Die Be­klag­te durf­te die An­pas­sung je­weils zum 1. Ju­li vor­neh­men. Die Bünde­lung al­ler in ei­nem Un­ter­neh­men an­fal­len­den Prüfungs­ter­mi­ne zu ei­nem ein­heit­li­chen jähr­li­chen Ter­min ist zulässig (BAG 28. April 1992 - 3 AZR 142/91 - BA­GE 70, 137, 140 f; 23. Mai 2000 - 3 AZR 83/99 - aaO, zu II 1 a der Gründe). Dies hat der Kläger bei der Be­rech­nung der Kla­ge­for­de­rung berück­sich­tigt. Die Preis­stei­ge­rungs­ra­te be­lief sich vom Ren­ten­be­ginn bis zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 1998 auf 31,41 %. Die Re­al­lohn­ent­wick­lung in die­ser Zeit lag nicht dar­un­ter. Den Be­lan­gen des ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten Klägers ist nur dann in vol­lem Um­fang Rech­nung ge­tra­gen, wenn die ursprüng­lich zu zah­len­de Be­triebs­ren­te von mo­nat­lich 1.386,00 DM zum 1. Ju­li 1998 um 31,41 % auf mo­nat­lich 1.821,34 DM an­ge­paßt wird. Die Be­klag­te erhöhte die Be­triebs­ren­te des Klägers le­dig­lich auf 1.742,00 DM mo­nat­lich. Da die Be­klag­te nicht be­haup­tet hat, die ver­lang­te Ren­ten­an­pas­sung über­for­de­re sie wirt­schaft­lich, steht dem Kläger der ein­ge­klag­te Dif­fe­renz­be­trag von mo­nat­lich 79,34 DM zu.


III. Der gel­tend ge­mach­te Zins­an­spruch er­gibt sich aus § 284 Abs. 2, § 286 Abs. 1 BGB. Der Kläger kann die Ver­zugs­zin­sen aus dem in Geld ge­schul­de­ten Brut­to­be­trag ver­lan­gen (BAG Großer Se­nat 7. März 2001 - GS 1/00 - AP BGB § 288 Nr. 4 = EzA BGB § 288 Nr. 3).


Rei­ne­cke 

Krem­hel­mer 

Brein­lin­ger

Dr. Of­fer­geld 

Loh­re

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 589/00  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880