Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 326/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.01.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Magdeburg, Urteil vom 4.03.2008, 9 Ca 1894/07
Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt, Urteil vom 20.01.2009, 8 Sa 146/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 326/09

8 Sa 146/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 27. Ja­nu­ar 2011

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te zu 2., Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 27. Ja­nu­ar 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Her­mann und Dr. Pau­li für Recht er­kannt:


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt vom 20. Ja­nu­ar 2009 - 8 Sa 146/08 - auf­ge­ho­ben.

Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin auf

die Be­klag­te zu 2. (im Fol­gen­den: Be­klag­te) we­gen ei­nes Be­triebs­teilüber­g­an­ges über­ge­gan­gen ist.

Auf der Grund­la­ge ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vom 26. Ju­ni 1997 war die

Kläge­rin bei der D GmbH Ma (erst­in­stanz­li­che Be­klag­te zu 1., im Fol­gen­den: D) ab dem 1. Ju­li 1997 beschäftigt. In § 1 des Ar­beits­ver­tra­ges wird ih­re Tätig­keit als „Mit­ar­bei­te­rin in der Klein­pa­ket­fer­ti­gung“ be­schrie­ben und als Beschäfti­gungs­ort Ba ge­nannt. Zu­gleich erklärte sich die Kläge­rin be­reit, auch an­de­re Auf­ga­ben an an­de­ren Or­ten aus­zuführen, so­weit dies zu­mut­bar ist. Es wur­de ei­ne ver­trag­li­che Ar­beits­zeit von 30 Wo­chen­stun­den ver­ein­bart. Auch nach der Über­nah­me zusätz­li­cher Tätig­kei­ten für die D (im Zu­sam­men­hang mit Dienst­leis­tun­gen für ei­ne Fir­ma „E“) ist die Kläge­rin ganz über­wie­gend und im Um­fang der ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung von 30 Wo­chen­stun­den in der Klein­pa­ket­fer­ti­gung in Ba tätig ge­wor­den. Nur im Um­fang von 20 bis 30 %, höchs­tens zu 1/3 ist sie am En­de auch an an­de­ren Ar­beits­or­ten und bei an­de­ren Auf­ga­ben ein­ge­setzt wor­den.

Am Stand­ort Ba un­terhält die Be­klag­te ein Druck­zen­trum, in dem die

Er­zeug­nis­se der „Me­di­en­grup­pe Ma“ her­ge­stellt wer­den. Als Un­ter­neh­men des B-Kon­zerns ist die Be­klag­te Her­aus­ge­be­rin der Ta­ges­zei­tung „V“ und ver­schie­de­ner An­zei­gen­blätter. Die Be­klag­te ist Ei­gentüme­rin der Pro­duk­ti­ons-


- 3 -

mit­tel am Stand­ort Ba und steu­ert grundsätz­lich auch die dort statt­fin­den­den Her­stel­lungs­vorgänge. Sie be­dient sich aber so­wohl zur Pro­duk­ti­ons­steue­rung als auch zur -her­stel­lung ver­schie­de­ner, kon­zern­an­gehöri­ger und ex­ter­ner „Dienst­leis­ter“. So ob­lag die Ko­or­di­na­ti­on der Ar­beits­abläufe, Pro­duk­ti­ons­pläne und der pro­duk­ti­ons­be­zo­ge­nen An­wei­sun­gen in Ba ua. der Fir­ma I GmbH (I). Die Wei­ter­ver­ar­bei­tung der ge­druck­ten Me­di­en für die Aus­lie­fe­rung hat die Be­klag­te seit 1996/97 zum ei­nen auf die S GmbH (S), wie I ein auf ih­re Initia­ti­ve ge­gründe­tes Un­ter­neh­men, zum an­de­ren auf die D über­tra­gen, de­ren Geschäftsführer zu­gleich Mit­geschäftsführer der S war.

Nach dem zwi­schen der Be­klag­ten und der D ge­schlos­se­nen Ver­trag in

der Fas­sung vom 29. März 1999 wa­ren fol­gen­de Leis­tun­gen Ver­trags­ge­gen­stand:

1. Ver­trags­ge­gen­stand

1.1. Der Auf­trag­ge­ber be­auf­tragt den Auf­trag­neh­mer mit nach­fol­gend auf­geführ­ten Dienst­leis­tun­gen:

a) Klein­pa­ket­fer­ti­gung und Post­beu­tel­fer­ti­gung

b) An­le­ger

c) Dis­patcher / Auf­sicht

d) Pa­ket­bil­dung aus dem Über­lauf

e) Be­leg­ver­sand

f) Kom­mis­sio­nie­rung nach den Vor­ga­ben des Auf­trag­ge­bers

g) War­tung, Pfle­ge, In­stand­hal­tung der An­la­gen zur Klein­pa­ket­fer­ti­gung,

für die im Druck­zen­trum Ba pro­du­zier­ten ver­lags­ei­ge­nen Ob­jek­ten und de­ren Vor­pro­duk­te. Die Dienst­leis­tun­gen sind in der Leis­tungs­be­schrei­bung gemäß An­la­ge A de­fi­niert, die Be­stand­teil die­ses Ver­tra­ges ist. Der Auf­trag­ge­ber er­bringt die Dienst­leis­tun­gen in al­lei­ni­ger Ver­ant­wor­tung.

1.1. Der Ein­satz von Su­b­un­ter­neh­mern be­darf der vor­he­ri­gen schrift­li­chen Zu­stim­mung des Auf­trag­ge­bers.

2. In­for­ma­ti­on, Ne­ben­leis­tun­gen des Auf­trag­ge­bers

2.1. Der Auf­trag­ge­ber wird al­le für die Durchführung die­ses Ver­tra­ges er­for­der­li­chen In­for­ma­tio­nen, Un­ter­la­gen, Ma­schi­nen, Be­triebs­stof­fe, Räume und Ma­te­ri­al (Pa­pier, Fo­li­en- und Plas­tik­band, To­ner


- 4 -

usw.) dem Auf­trag­neh­mer kos­ten­los zur Verfügung stel­len.

2.2. Der Auf­trag­neh­mer wird die zur Erfüllung des Auf­tra­ges er­for­der­li­chen Ma­te­ria­li­en recht­zei­tig beim Auf­trag­ge­ber be­stel­len.

2.3. Bei Er­satz­tei­len und Re­pa­ra­tu­ren über 500,- DM ist die Zu­stim­mung der M ein­zu­ho­len. Es sei denn, es ist zur Ver­mei­dung von er­heb­li­chen Pro­duk­ti­onsstörun­gen er­for­der­lich, den Scha­den un­verzüglich zu be­he­ben. Über­stei­gen die Re­pa­ra­tur- / War­tungs­kos­ten den Be­trag von 20.500,- DM net­to pro Jahr, so trägt der Auf­trag­ge­ber die­se an­fal­len­den Mehr­kos­ten.“

Nach An­la­ge C zu die­sem Ver­trag, der Preis­lis­te, er­hielt die D von der

Be­klag­ten für die Klein­pa­ket- und Post­beu­tel­fer­ti­gung knapp 25.000,00 DM pro Mo­nat, die wei­te­ren Leis­tun­gen wur­den ent­we­der pro Stück, pro Ar­beits­stun­de oder auch pau­schal vergütet. Nach Punkt g) der Preis­lis­te wur­de die War­tung, Pfle­ge, In­stand­hal­tung der An­la­gen zur Klein­pa­ket­fer­ti­gung - ursprüng­lich in­klu­si­ve Dru­cker und Com­pu­ter - mit 2.500,00 DM pro Mo­nat zusätz­lich vergütet.

Die Klein­pa­ket­fer­ti­gung war Be­stand­teil des Wei­ter­ver­ar­bei­tungs-

pro­zes­ses. Dort wur­de al­les, was die Ma­schi­ne verlässt, aber auf­grund von Son­derwünschen nicht ma­schi­nell vor­be­rei­tet und ge­packt wer­den konn­te, händisch in ei­nem teil­au­to­ma­ti­sier­ten Pro­zess zu­sam­men­ge­stellt und ver­sand­fer­tig ge­macht. Dies konn­te auch da­durch ge­sche­hen, dass be­stimm­te Char­gen vorüber­ge­hend der ma­schi­nel­len Ver­ar­bei­tung ent­zo­gen, ma­nu­ell wei­ter­ver­ar­bei­tet und dann wie­der dem ma­schi­nel­len Pro­zess der „Fe­r­ag“-An­la­ge zu­geführt wur­den. Maßgeb­lich für den Ge­samt­pro­zess war die Fe­r­ag-An­la­ge, die wie­der­um durch ei­ne ein­heit­li­che SAP-Soft­ware der Be­klag­ten ge­steu­ert wur­de. Die Bei­la­ge­ver­schi­ckung am sog. „An­le­ger“ wur­de von ei­ner wech­seln­den An­zahl sog. „Ein­le­ger“ wahr­ge­nom­men. In der an­ge­schlos­se­nen Klein­pa­ket-fer­ti­gung wur­den be­reit­ge­stell­te ver­lags­ei­ge­ne und an­ge­lie­fer­te ver­lags­frem­de Ob­jek­te für die se­pa­ra­te Zu­stel­lung ent­ge­gen­ge­nom­men, in ein Re­gal ge­legt, mit ei­nem Pack­zet­tel ver­se­hen, mit Fo­lie um­schlos­sen und so­dann für die je­wei­li­ge Tour ge­ord­net. Dies ge­schah abhängig von den Vor­ga­ben der Fe­r­ag-


- 5 -

An­la­ge und dem SAP-Sys­tem. Die Ma­schi­nen und Geräte zur Fo­li­en­ver-pa­ckung, Um­rei­fung, Eti­ket­tie­rung, die IT-Hard­ware, die Kom­mis­sio­nier­ti­sche, Re­ga­le, Trans­port­wa­gen und Trans­portbänder gehörten der Be­klag­ten und wur­den von den auf­trag­neh­men­den Fir­men in Ba be­nutzt. Der­ge­stalt war die D mit al­len Ar­bei­ten der Wei­ter­ver­ar­bei­tung und der an­ge­glie­der­ten Klein­pa­ket-fer­ti­gung be­fasst, so­weit die­se nicht von S ver­rich­tet wur­den.

An­fang Ja­nu­ar 2007 un­ter­rich­te­te die Be­klag­te an­de­re Ver­trags­part­ner

darüber, dass sie un­ter Ein­hal­tung der ver­ein­bar­ten Kündi­gungs­frist den Ver­trag mit D zum 31. März 2007 gekündigt ha­be und ab 1. April 2007 die bis da­hin von D er­brach­ten Leis­tun­gen und Tätig­kei­ten „in Ei­gen­re­gie“ durchführen wer­de. Die Beschäftig­ten der D hat­ten ab die­sem Tag kei­nen Zu­tritt mehr auf das Be­triebs­gelände des Druck­zen­trums Ba. Bei der naht­lo­sen Fort­set­zung der Pro­duk­ti­on be­dien­te sich die Be­klag­te ei­ner Viel­zahl von Ar­beit­neh­mern des eben­falls zur Me­di­en­grup­pe Ma Ver­lag gehören­den Leih­ar­beit­un­ter­neh­mens P GmbH (P). Von die­sen Leih­ar­beit­neh­mern wa­ren zu­vor ca. 30 bei D so­wie „Li­ni­enführer“ bei S tätig ge­we­sen. Auch die Kläge­rin hat­te kei­nen Zu­tritt mehr zum Druck­zen­trum Ba und wur­de sei­tens der D von der Ar­beit frei­ge­stellt. Sch­ließlich kündig­te die D mit Schrei­ben vom 30. Ju­li 2007, der Kläge­rin zu­ge­gan­gen am 31. Ju­li 2007, das Ar­beits­verhält­nis zum 30. No­vem­ber 2007.

Mit Ein­gang beim Ar­beits­ge­richt am 21. Au­gust 2007 hat die Kläge­rin

Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die D er­ho­ben und ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend ge­macht, ihr Ar­beits­verhält­nis sei auf sie we­gen ei­nes Be­triebs­teilüber­gangs am 1. April 2007 über­ge­gan­gen.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Iden­tität des Be­triebs­teils

„Wei­ter­ver­ar­bei­tung“ wer­de be­stimmt durch die Wei­ter­ver­ar­bei­tungs­ma­schi­ne Fe­r­ag, de­ren Steue­rung durch ein SAP-Pro­gramm, die Räum­lich­kei­ten, sons­ti­gen Ma­schi­nen und Geräte so­wie den un­veränder­ten Pro­duk­ti­ons­ab­lauf. Dies al­les sei un­verändert ge­blie­ben. Ge­gen die Iden­tität des Be­triebs­teils könne nicht an­geführt wer­den, dass die Wei­ter­ver­ar­bei­tung zu­vor von zwei Un­ter­neh­men (D und S) durch­geführt wor­den sei, nun­mehr aber von der Be­klag­ten in Ei­gen­re­gie mit Hil­fe von Leih­ar­beit­neh­mern aus­geführt wer­de. Ne­ben der nach


- 6 -

wie vor prak­ti­zier­ten ein­heit­li­chen Pro­duk­ti­ons­lei­tung im Druck­zen­trum Ba sei iden­titäts­stif­tend zu­dem die Wei­ter­beschäfti­gung des Per­so­nal­stamms, wenn auch rechts­tech­nisch in der Form der Leih­ar­beit.

Den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf die Be­klag­te in­fol­ge ei­nes

Be­triebsüber­gangs ha­be sie nicht ver­spätet gel­tend ge­macht. Da sie kein In­for­ma­ti­ons­schrei­ben nach § 613a Abs. 5 BGB er­hal­ten ha­be, sei sie oh­ne Kennt­nis von den Umständen, die den Be­triebsüber­gang aus­ge­macht hätten, ge­blie­ben. Zu­dem ha­be sie wie D dar­auf ge­hofft, dass de­ren Auf­trag sei­tens der Be­klag­ten er­neu­ert wer­de.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ihr und der Be­klag­ten seit dem 1. April 2007 zu den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges mit D vom 26. Ju­ni 1997 und späte­ren Ände­run­gen be­steht.

Die Be­klag­te hat die Ab­wei­sung der Kla­ge be­an­tragt und da­zu aus-

geführt, in Ba ha­be die D schon kei­nen ab­grenz­ba­ren Be­triebs­teil un­ter­hal­ten. Es ha­be an ei­ner auf die­sen Stand­ort be­zo­ge­nen Teil­or­ga­ni­sa­ti­on ge­fehlt. Sie ha­be auch nicht mit S ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb geführt. Selbst wenn man dies an­ders sähe, sei ein et­wai­ger Be­triebs­teil nicht auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen, weil es an der wirt­schaft­li­chen Iden­tität der Ein­heit feh­le. Die Wei­ter­ver­ar­bei­tung sei nun­mehr an­ders­ar­tig be­trieb­lich or­ga­ni­siert, denn an Stel­le von zwei be­auf­trag­ten Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men führe die Be­klag­te die Wei­ter­ver­ar­bei­tung selbst und un­ter ein­heit­li­cher Lei­tung durch. Dafür set­ze sie auch Leih­ar­beit­neh­mer ein. Die Kläge­rin ha­be wie die übri­gen Ar­beit­neh­mer der D nicht „mit“ der Wei­ter­ver­ar­bei­tungs­ma­schi­ne Fe­r­ag ge­ar­bei­tet, da dies die Tätig­keit der Li­ni­enführer, al­so von Ar­beit­neh­mern der S ge­we­sen sei. Die Kläge­rin ha­be be­triebs­mit­tel­ar­me Dienst­leis­tun­gen und Hilfstätig­kei­ten ver­rich­tet. In die­sem Zu­sam­men­hang ha­be die Be­klag­te kein Per­so­nal der D über­nom­men. Es sei­en aus­sch­ließlich Leih­ar­beit­neh­mer der Fir­ma P ein­ge­setzt wor­den. So­weit da­von 30 Ar­beit­neh­mer zu­vor für D ge­ar­bei­tet hätten, sei­en nur drei da­von sei­tens der Be­klag­ten in ih­rer bis­he­ri­gen Tätig­keit ein­ge­setzt wor­den.


- 7 -

Darüber hin­aus sei die ge­sam­te Wei­ter­ver­ar­bei­tung, wie sie von D und

S aus­geführt wor­den sei, zum 1. No­vem­ber 2007 auf ein Un­ter­neh­men „DS GmbH (DS)“ über­ge­gan­gen, sämt­li­che dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer sei­en von die­sem Un­ter­neh­men über­nom­men wor­den. So­dann ha­be die DS die Klein­pa­ket­fer­ti­gung zum 1. Ja­nu­ar 2008, wie­der­um un­ter Über­nah­me al­ler dort Beschäftig­ten, an ein wei­te­res Un­ter­neh­men „MS“ über­tra­gen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gung der D zum 30. No­vem­ber 2007

als durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se so­zi­al ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen und die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen. Eben­so hat es die ge­gen die Be­klag­te ge­rich­te­te Fest­stel­lungs­kla­ge ab­ge­wie­sen, da die Kläge­rin ihr Fort­set­zungs­ver­lan­gen nicht un­verzüglich gel­tend ge­macht ha­be. Auf die nur ge­gen letz­te­re Ent­schei­dung ge­rich­te­te Be­ru­fung der Kläge­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil teil­wei­se ab­geändert und dem ge­gen die Be­klag­te ge­rich­te­ten Fest­stel­lungs­an­trag statt­ge­ge­ben. Mit der zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on strebt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils an.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Sie führt zur Zurück­ver-

wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge - so­weit sie im Be­ru­fungs-

ver­fah­ren noch Streit­ge­gen­stand war - mit fol­gen­der Be­gründung statt­ge­ge­ben:

Am 1. April 2007 ha­be ein Teil­be­triebsüber­gang von der D auf die Be-

klag­te statt­ge­fun­den. An die­sem Tag ha­be die Be­klag­te mit Aus­nah­me der von S be­trie­be­nen Li­ni­enführung und ei­nes Teils der Lo­gis­tik den Be­triebs­teil „Wei­ter­ver­ar­bei­tung“ von D über­nom­men. Die Ak­ti­vitäten von D im Druck­zen­trum Ba bil­de­ten ei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Un­ter­glie­de­rung ih­res Ge­samt­be­triebs. Mit die­sem Be­triebs­teil sei in­ner­halb des be­trieb­li­chen Ge­samt­zwecks der D ein Teil­zweck ver­folgt wor­den, nämlich die Mit­wir­kung im Pro­duk­ti­ons-


- 8 -

pro­zess der von der Be­klag­ten her­aus­ge­ge­be­nen Zei­tun­gen gemäß Dienst­leis­tungs­ver­trag. Der An­nah­me ei­ner ab­grenz­ba­ren be­trieb­li­chen Ein­heit ste­he nicht ent­ge­gen, dass die dort ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mer sich zum Teil aus ei­nem „Pool“ von Ar­beit­neh­mern re­kru­tiert hätten, die auch an­der­wei­tig ein­ge­setzt wor­den sei­en. Ei­ne be­trieb­li­che Teil­ein­heit iSd. § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB er­for­de­re nicht, dass die dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nur in die­sem Be­triebs­teil ein­ge­setzt wer­den. An­ge­sichts des kom­ple­xen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hangs von Stand­ort, An­la­gen, Ma­schi­nen, Geräten, Pro­duk­ten und soft­ware­ge­steu­er­ten Abläufen kom­me dem Merk­mal ei­nes fest­ste­hen­den Krei­ses von aus­sch­ließlich in Ba ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­tern kei­ne be­stim­men­de Be­deu­tung zu. Der Be­triebs­zweck des Be­triebs­teils ha­be nicht le­dig­lich dar­in be­stan­den, „an“ den über­las­se­nen Be­triebs­mit­teln se­kundäre Dienst­leis­tun­gen zu er­brin­gen, et­wa ei­nen Auf­trag aus­zuführen oder ei­ne Funk­ti­on aus­zuüben, son­dern viel­mehr „mit“ den über­las­se­nen bzw. vor­han­de­nen Ma­schi­nen im Rah­men ih­rer primären Zweck­be­stim­mung gleich­ge­rich­tet mit den wei­te­ren im Druck­zen­trum täti­gen Un­ter­neh­men am Pro­duk­ti­ons­pro­zess der Zei­tun­gen mit­zu­wir­ken. Der In­halt der Dienst­leis­tungs­verträge spre­che ge­gen ei­ne bloße Per­so­nal­ge­stel­lung. Die kon­kret be­zeich­ne­ten Dienst­leis­tun­gen sei­en über Jah­re hin­weg gemäß der Leis­tungs­be­schrei­bung „in al­lei­ni­ger Ver­ant­wor­tung“ wahr­zu­neh­men ge­we­sen. Die Iden­tität die­ser be­trieb­li­chen Teil­ein­heit sei durch die im Dienst­leis­tungs­ver­trag fest­ge­leg­te Ein­bet­tung in ei­nen vor­ge­ge­be­nen kom­ple­xen Pro­duk­ti­ons­ab­lauf mit vor­han­de­ner, stark durch ma­te­ri­el­le Be­triebs­mit­tel ge­prägter In­fra­struk­tur zur Her­stel­lung der Zei­tungs­pro­duk­te be­stimmt. Oh­ne die Fe­r­ag-Ma­schi­ne und die Soft­ware des SAP-Pro­gramms sei­en die ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tun­gen nicht zu er­brin­gen ge­we­sen. Zwin­gend sei fer­ner die not­wen­di­ge räum­li­che Bin­dung an das Druck­zen­trum Ba ge­we­sen und die Un­ter­stel­lung un­ter die letzt­lich von der Be­klag­ten ver­ant­wor­te­ten or­ga­ni­sa­to­ri­schen Vor­ga­ben. Es han­de­le sich al­so auch nicht um ei­nen be-triebs­mit­tel­ar­men Be­triebs­teil. Die Klein­pa­ket­fer­ti­gung ha­be mit den wei­te­ren be­trieb­li­chen Tätig­kei­ten von D am Stand­ort Ba ei­ne Ein­heit dar­ge­stellt, was sich aus dem Dienst­leis­tungs­ver­trag er­ge­be. All dies sei auf die Be­klag­te naht­los über­ge­gan­gen. Dass die Be­klag­te Führungs­per­so­nal der D nicht über-


- 9 -

nom­men und ab dem 1. April 2007 Tätig­kei­ten durch Leih­ar­beit­neh­mer ha­be ver­rich­ten las­sen, ste­he der An­nah­me, die wirt­schaft­li­che Ein­heit ha­be ih­re Iden­tität ge­wahrt, nicht ent­ge­gen. In­so­fern nut­ze die Be­klag­te die funk­tio­nel­le Ver­knüpfung zwi­schen den über­tra­ge­nen Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren, wie sie sie selbst ent­wi­ckelt ha­be, nun­mehr wei­ter, um der­sel­ben oder ei­ner gleich­ar­ti­gen wirt­schaft­li­chen Tätig­keit nach­zu­ge­hen. Der Über­gang sei durch die Kündi­gung des Dienst­leis­tungs­auf­tra­ges ge­genüber D und die Über­nah­me der Wei­ter­ver­ar­bei­tung in Ei­gen­re­gie, al­so durch Rechts­geschäft ge­sche­hen. Da das Ar­beits­verhält­nis sei­nen Schwer­punkt ganz über­wie­gend in Ba ge­habt ha­be, wie sich aus der Be­weis­auf­nah­me er­ge­be, sei die Kläge­rin dem Be­triebs­teil D im Druck­zen­trum Ba zu­zu­ord­nen.

Das Kla­ge­be­geh­ren sei nicht ver­wirkt. Die Recht­spre­chung des

Bun­des­ar­beits­ge­richts sei nicht ein­schlägig. Denn es ge­he vor­lie­gend nicht um die Gel­tend­ma­chung ei­nes Fort­set­zungs­ver­lan­gens nach wirk­sa­mer Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern um die Gel­tend­ma­chung ei­nes un­gekündigt fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses, wenn auch auf­grund ei­nes Be­triebsüber­gangs nun­mehr mit der Be­klag­ten als ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber. Für die in­so­weit her­an­zu­zie­hen­den Grundsätze der Ver­wir­kung feh­le es an den tat-be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen. Zwar ha­be die Kläge­rin ihr Fort­set­zungs­ver­lan­gen erst na­he­zu fünf Mo­na­te nach der Über­nah­me der Wei­ter­ver­ar­bei­tung durch die Be­klag­te am 27. Au­gust 2007 (Kla­ge­zu­stel­lung) gel­tend ge­macht. Es ha­be auch recht­li­che Un­si­cher­heit über den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses im We­ge der Be­triebs­nach­fol­ge be­stan­den. Dafür sei aber die Be­klag­te selbst ver­ant­wort­lich, so dass ihr Ver­trau­ens­schutz­in­ter­es­se ein In­ter­es­se der Kläge­rin an der Fort­set­zung ei­nes un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis­ses nicht der­art über­wie­ge, dass der Be­klag­ten die Erfüllung des An­spruchs, hier al­so die dau­er­haf­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses, nicht zu­zu­mu­ten wäre. Die Kläge­rin sei ganz we­sent­lich des­halb dar­an ge­hin­dert ge­we­sen, das Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend zu ma­chen, weil die­se es ih­rer­seits - und sei es in Ver­ken­nung der Rechts­la­ge - ver­absäumt ha­be, die Kläge­rin pflicht­gemäß nach § 613a Abs. 5 BGB zu un­ter­rich­ten.


- 10 -

Et­wa nach­fol­gen­de Be­triebsübergänge der Wei­ter­ver­ar­bei­tung zum

1. No­vem­ber 2007 und 1. Ja­nu­ar 2008 hätten kei­ne Aus­wir­kung auf die Fest­stel­lung, dass zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis be­ste­he. Da die Be­klag­te die Kläge­rin nach dem 1. April 2007 nicht im Be­triebs­teil „Wei­ter­ver­ar­bei­tung“ beschäftigt ha­be, sei sie die­sem Be­triebs­teil nicht zu­zu­ord­nen und wer­de von dies­bezügli­chen späte­ren Be­triebsübergängen nicht er­fasst. Im Übri­gen sei die­ses Vor­brin­gen der Be­klag­ten ver­spätet, da es erst­mals in der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung zwei­ter In­stanz vor­ge­tra­gen wor­den sei und Ent­schul­di­gungs­gründe dafür nicht er­kenn­bar sei­en.

B. Die­se Be­gründung hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht in

al­len Punk­ten stand.

I. Oh­ne Rechts­feh­ler hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­nen Be­triebs­teil-

über­gang fest­ge­stellt.

1. Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt be­jaht, dass der Be­reich

„Wei­ter­ver­ar­bei­tung/Klein­pa­ket­fer­ti­gung“ ei­nen im Druck­zen­trum Ba an­ge­sie­del­ten Teil­be­trieb der frühe­ren Be­triebs­in­ha­be­rin D dar­stell­te.

a) Für die Ab­gren­zung von Be­trieb und Be­triebs­teil ist ei­ne Ge­samt-

be­trach­tung maßgeb­lich, bei der die wirt­schaft­li­che Ein­heit und ih­re Iden­tität im Mit­tel­punkt steht (Se­nat 16. Mai 2002 - 8 AZR 319/01 - AP BGB § 613a Nr. 237 = EzA BGB § 613a Nr. 210; ErfK/Preis 11. Aufl. § 613a BGB Rn. 7; HWK/Wil­lem­sen 4. Aufl. § 613a BGB Rn. 32). Auch beim Er­werb ei­nes Be­triebs­teils ist es er­for­der­lich, dass die wirt­schaft­li­che Ein­heit ih­re Iden­tität wahrt. Da­her muss ei­ne Teil­ein­heit des Be­triebs auch be­reits beim frühe­ren Be­triebs­in­ha­ber die Qua­lität ei­nes Be­triebs­teils ge­habt ha­ben (Se­nat 16. Fe­bru­ar 2006 - 8 AZR 204/05 - AP BGB § 613a Nr. 300 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 46 und - 8 AZR 211/05 - AP BGB § 613a Nr. 301 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 47). Schon beim bis­he­ri­gen Be­triebs­in­ha­ber muss al­so - in An­leh­nung an § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Be­trVG - ei­ne selbständig ab­trenn­ba­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit ge­ge­ben sein, mit der in­ner­halb des be­trieb­li­chen Ge­samt­zwecks ein Teil­zweck ver­folgt wur­de (Se­nat 26. Au­gust 1999 - 8 AZR 718/98 - AP BGB § 613a


- 11 -

Nr. 196 = EzA BGB § 613a Nr. 185). Das Merk­mal des Teil­zwecks dient zur Ab­gren­zung der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ein­heit; im Teil­be­trieb müssen aber nicht an­ders­ar­ti­ge Zwe­cke als im übri­gen Be­trieb ver­folgt wer­den. Er­gibt die Ge­samt­be­trach­tung ei­ne iden­ti­fi­zier­ba­re wirt­schaft­li­che und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Teil­ein­heit, so muss die­se beim Er­wer­ber im We­sent­li­chen un­verändert fort­be­ste­hen (Se­nat 24. Au­gust 2006 - 8 AZR 556/05 - AP BGB § 613a Nr. 315 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 59). Im Rah­men der Ge­samt­be­trach­tung können we­sent­li­che Ände­run­gen in der Or­ga­ni­sa­ti­on, der Struk­tur und im Kon­zept ei­ner Iden­titäts­wah­rung ent­ge­gen­ste­hen (Se­nat 4. Mai 2006 - 8 AZR 299/05 - BA­GE 118, 168 = AP BGB § 613a Nr. 304 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 51; 6. April 2006 - 8 AZR 249/04 - BA­GE 117, 361 = AP BGB § 613a Nr. 303 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 52). Al­ler­dings muss der über­tra­ge­ne Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­teil sei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit beim Be­triebs­er­wer­ber nicht vollständig be­wah­ren, es genügt, dass die­ser die funk­tio­nel­le Ver­knüpfung zwi­schen den über­tra­ge­nen Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren bei­behält und es ihm der­art ermöglicht wird, die­se Fak­to­ren zu nut­zen, um der­sel­ben oder ei­ner gleich­ar­ti­gen wirt­schaft­li­chen Tätig­keit nach­zu­ge­hen (EuGH 12. Fe­bru­ar 2009 - C466/07 - [Kla­ren­berg] Slg. 2009, I-803).

b) Die Wer­tung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu

be­an­stan­den, in der Ge­samt­be­trach­tung ha­be be­reits bei D ei­ne selbständig ab­trenn­ba­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Teil­ein­heit „Wei­ter­ver­ar­bei­tung/Klein­pa­ket-fer­ti­gung“ be­stan­den. Die­se or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit war im Rah­men des be­trieb­li­chen Ge­sche­hens bei der D be­reits tatsächlich ab­ge­trennt, nicht nur „selbständig ab­trenn­bar“. Mit ihr ver­folg­te die D den Teil­zweck, die Tätig­kei­ten und Leis­tun­gen, wie im Ver­trag mit der Be­klag­ten zu­ge­sagt, zu er­brin­gen. Ge­gen die An­nah­me ei­nes Teil­be­triebs spricht da­bei nicht, dass die Or­ga­ni­sa­ti­on und der Be­triebs­ab­lauf weit­ge­hend von der Be­klag­ten selbst vor­ge­ge­ben wa­ren. Auch zeigt ge­ra­de der zwi­schen der Be­klag­ten und D ge­schlos­se­ne sog. „Dienst­leis­tungs­ver­trag“, dem­zu­fol­ge der Auf­trag­neh­mer die Dienst­leis­tun­gen in al­lei­ni­ger Ver­ant­wor­tung zu er­brin­gen hat­te, dass der Be­reich or­ga­ni­sa­to­risch aus dem be­trieb­li­chen Ge­samt­ge­sche­hen in Ba her­aus­zu­tren­nen war und auch her­aus­ge­trennt wur­de. Dafür spricht fer­ner die


- 12 -

wei­te­re Be­haup­tung der Be­klag­ten, der Be­reich sei zum 1. No­vem­ber 2007 und zum 1. Ja­nu­ar 2008 Ge­gen­stand wei­te­rer Be­triebs- oder Be­triebs­teilübergänge ge­we­sen. Ob die D die­sen Be­reich mit wech­seln­dem Per­so­nal oh­ne fes­te Zu­ord­nung aus­ge­stat­tet hat­te, ist nicht ent­schei­dend. Im Hin­blick auf die von der Be­klag­ten selbst vor­ge­ge­be­ne, fes­te Struk­tur und Ein­bin­dung des Be­reichs in den Pro­duk­ti­ons­pro­zess Druck­zen­trum Ba (DZ) ist die kon­kre­te Per­so­nal­aus­stat­tung wie de­ren Führung durch ei­ge­ne Vor­ge­setz­te der D von zweit­ran­gi­ger Be­deu­tung.

2. Die­sen Be­triebs­teil hat die Be­klag­te mit dem 1. April 2007 - wie­der - in

Ei­gen­re­gie über­nom­men.

a) Ein Be­triebsüber­gang iSd. § 613a BGB setzt die Wah­rung der Iden­tität

ei­ner auf ge­wis­se Dau­er an­ge­leg­ten, hin­rei­chend struk­tu­rier­ten und selbständi­gen wirt­schaft­li­chen Ein­heit vor­aus. Die Wah­rung der Iden­tität kann sich aus dem Über­gang sach­li­cher und im­ma­te­ri­el­ler Be­triebs­mit­tel, aber auch aus dem Über­gang von Per­so­nal, Führungs­kräften, der Über­nah­me von Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on und Be­triebs­me­tho­den her­lei­ten (Se­nat 26. Ju­ni 1997 - 8 AZR 426/95 - BA­GE 86, 148 = AP BGB § 613a Nr. 165 = EzA BGB § 613a Nr. 151; 12. No­vem­ber 1998 - 8 AZR 282/97 - BA­GE 90, 163 = AP BGB § 613a Nr. 186 = EzA BGB § 613a Nr. 170; 22. Ja­nu­ar 1998 - 8 AZR 775/96 - AP BGB § 613a Nr. 174 = EzA BGB § 613a Nr. 162). Da­bei kommt es auf ei­ne Ge­samtwürdi­gung al­ler Umstände an (Se­nat 2. De­zem­ber 1999 - 8 AZR 796/98 - AP BGB § 613a Nr. 188 = EzA BGB § 613a Nr. 188). Es muss ei­ne im We­sent­li­chen un­veränder­te Fortführung der bis­her in die­ser ab­grenz­ba­ren Ein­heit ge­leis­te­ten Tätig­keit möglich sein (Se­nat 27. April 1995 - 8 AZR 197/94 - BA­GE 80, 74 = AP BGB § 613a Nr. 128 = EzA BGB § 613a Nr. 126). Die bloße Möglich­keit al­lein, den Be­trieb selbst un­verändert fortführen zu können, reicht nicht für die An­nah­me ei­nes Be­triebsüber­gangs, viel­mehr muss der Be­trieb auch tatsächlich wei­ter­geführt wer­den (Se­nat 13. Ju­li 2006 - 8 AZR 331/05 - AP BGB § 613a Nr. 313). Kei­ne un­veränder­te Fortführung liegt vor, wenn der neue Be­trei­ber ei­ne an­de­re Leis­tung er­bringt, den Be­triebs­zweck ändert oder ein an­de­res Kon­zept ver­folgt (Se­nat 4. Mai 2006 - 8 AZR 299/05 - BA­GE 118, 168


- 13 -

= AP BGB § 613a Nr. 304 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 51). Eben­so reicht ei­ne bloße Funk­ti­ons­nach­fol­ge nicht aus, bei der nur die Tätig­keit aus­geübt oder die Funk­ti­on am Markt über­nom­men wird, oh­ne Über­nah­me der Be­triebs­mit­tel oder der Be­leg­schaft (Se­nat 24. Au­gust 2006 - 8 AZR 317/05 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 152 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 60; EuGH 11. März 1997 - C-13/95 - [Ay­se Süzen] Slg. 1997, I-1259).

b) Nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs ist ei­ne

Ge­samt­abwägung vor­zu­neh­men, bei der je nach Ein­zel­fall fol­gen­de re­le­van­te Umstände in Be­tracht zu zie­hen sind: die Art des Be­triebs oder Un­ter­neh­mens; der Über­gang der ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel wie Gebäude, Ma­schi­nen und be­weg­li­che Güter so­wie de­ren Wert und Be­deu­tung; der Wert der über­nom­me­nen im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel und der vor­han­de­nen Or­ga­ni­sa­ti­on; die Wei­ter­beschäfti­gung der Haupt­be­leg­schaft durch den neu­en In­ha­ber, al­so des nach Zahl und Sach­kun­de we­sent­li­chen Teils des Per­so­nals; der et­wai­ge Über­gang der Kund­schaft und der Lie­fe­ran­ten­be­zie­hun­gen; der Grad der Ähn­lich­keit zwi­schen den vor und nach dem Über­gang ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten; die Dau­er ei­ner even­tu­el­len Un­ter­bre­chung die­ser Tätig­keit (24. Ja­nu­ar 2002 - C-51/00 - Rn. 24, Slg. 2002, I-969; Se­nat 22. Mai 1997 - 8 AZR 101/96 - BA­GE 86, 20 = AP BGB § 613a Nr. 154 = EzA BGB § 613a Nr. 149; 13. No­vem­ber 1997 - 8 AZR 295/95 - BA­GE 87, 115 = AP BGB § 613a Nr. 169 = EzA BGB § 613a Nr. 154; 13. No­vem­ber 1997 - 8 AZR 375/96 - BA­GE 87, 120 = AP BGB § 613a Nr. 170 = EzA BGB § 613a Nr. 156; 25. Mai 2000 - 8 AZR 416/99 - BA­GE 95, 1 = AP BGB § 613a Nr. 209 = EzA BGB § 613a Nr. 190). In der Ent­schei­dung vom 12. Fe­bru­ar 2009 (- C-466/07 - [Kla­ren­berg] Slg. 2009, I-803) hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof bestätigt, dass grundsätz­lich die Or­ga­ni­sa­ti­on zu den Kri­te­ri­en für die Be­stim­mung der Iden­tität ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit gehört (EuGH 12. Fe­bru­ar 2009 - C-466/07 - [Kla­ren­berg] Rn. 44, aaO). Nach Art. 1 Abs. 1 Buchst. b RL 2001/23/EG wird die Iden­tität ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit ei­ner­seits über das Merk­mal der Or­ga­ni­sa­ti­on der über­tra­ge­nen Ein­heit, an­de­rer­seits über das Merk­mal der Ver­fol­gung ih­rer wirt­schaft­li­chen Tätig­keit de­fi­niert (EuGH 12. Fe­bru­ar 2009 - C-466/07 - [Kla­ren­berg] Rn. 45, aaO). Es sei für ei­nen Be­triebsüber­gang nicht er­for­der­lich, dass der Über­neh­mer die kon­kre­te


- 14 -

Or­ga­ni­sa­ti­on der ver­schie­de­nen über­tra­ge­nen Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren bei­be­hal­te, son­dern, dass die funk­tio­nel­le Ver­knüpfung der Wech­sel­be­zie­hung und ge­gen­sei­ti­gen Ergänzung der Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren bei­be­hal­ten wer­de. Die­se er­lau­be nämlich be­reits dem Er­wer­ber, die Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren in ih­rer Wech­sel­be­zie­hung und ge­gen­sei­ti­gen Ergänzung zu nut­zen, selbst wenn sie nach der Über­tra­gung in ei­ne neue, an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur ein­ge­glie­dert wer­den, um der­sel­ben oder ei­ner gleich­ar­ti­gen wirt­schaft­li­chen Tätig­keit nach­zu­ge­hen (EuGH 12. Fe­bru­ar 2009 - C-466/07 - [Kla­ren­berg] Rn. 48, aaO; 14. April 1994 - C-392/92 - Slg. 1994, I-1311). Dies sieht der Se­nat nicht an­ders (22. Ja­nu­ar 2009 - 8 AZR 158/07 - AP BGB § 613a Nr. 367 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 107).

c) Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt als Er­geb­nis der Ge­samt-

be­trach­tung ei­nen Be­triebs­teilüber­gang auf die Be­klag­te be­jaht.

aa) Nach dem 1. April 2007 hat die Be­klag­te die be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on

und den von ihr selbst schon zu Zei­ten der D vor­ge­ge­be­nen Pro­duk­ti­ons­ab­lauf un­verändert ge­las­sen.

bb) So­weit die Be­klag­te ab dem 1. April 2007 den Per­so­nal­be­darf für

die­sen Be­reich mit Leih­ar­beit­neh­mern von P ab­ge­deckt hat, stellt dies schon des­we­gen kei­ne we­sent­li­che or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ände­rung dar, weil auch die D mit wech­seln­den Ar­beits­kräften und nicht mit ei­nem fes­ten Per­so­nal­stamm der Auf­ga­ben­er­le­di­gung im Be­reich Wei­ter­ver­ar­bei­tung/Klein­pa­ket­fer­ti­gung nach­ge­kom­men ist. Nach den Ge­samt­vor­ga­ben für den Pro­duk­ti­ons­pro­zess der Druckerzeug­nis­se in Ba war für die­sen Be­reich ei­ne fest ein­ge­ar­bei­te­te Stamm­be­leg­schaft nicht nötig.

cc) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ist es nicht ent­schei­dend,

wenn sie von D über­haupt kei­ne Ar­beit­neh­mer über­nom­men und von den Leih­ar­bei­tern der P le­dig­lich drei so ein­ge­setzt hat, wie sie schon zu­vor bei der D tätig ge­wor­den wa­ren. Auf den Über­gang von Per­so­nal und Führungs­kräften kommt es ent­schei­dend nur in sog. „be­triebs­mit­tel­ar­men“ Teil­be­trie­ben an. Ent­ge­gen der von der Re­vi­si­on ver­tre­te­nen Auf­fas­sung han­delt es sich um

- 15 -

ei­nen sol­chen beim Be­reich „Wei­ter­ver­ar­bei­tung/Klein­pa­ket­fer­ti­gung“ nicht. Die ver­trag­lich von D ge­schul­de­ten Leis­tun­gen wa­ren nur im Zu­sam­men­hang mit der Fe­r­ag-An­la­ge und den nach­ge­ord­ne­ten Ma­schi­nen, Gerätschaf­ten und Räum­lich­kei­ten, sämt­lichst von der Be­klag­ten ge­stellt, zu bewälti­gen, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt rich­tig ge­se­hen hat. Dies kommt auch im Ver­trag zwi­schen der Be­klag­ten und der D zum Aus­druck, dem­zu­fol­ge die D jähr­lich Re­pa­ra­tur- und War­tungs­kos­ten für den zur Verfügung ge­stell­ten Ma­schi­nen­park bis zur Höhe von 20.500,00 DM net­to zu über­neh­men hat­te. Im Ge­gen­zug wur­den der D für War­tung, Pfle­ge und In­stand­hal­tung „der An­la­gen zur Klein-pa­ket­fer­ti­gung“ mo­nat­lich 2.500,00 DM vergütet. Zu Recht hat auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt ver­neint, es ha­be sich nur um Dienst­leis­tun­gen „an“ den An­la­gen und Ma­schi­nen ge­han­delt. Ver­trags­zweck war die Er­stel­lung ei­nes veränder­ten Pro­dukts durch die Wei­ter­ver­ar­bei­tung der ge­druck­ten Zei­tun­gen, nicht die War­tung und Pfle­ge der An­la­gen. Die­se ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tun­gen konn­ten von D nur „mit“ den An­la­gen, al­so mit beträcht­li­chen Be­triebs­mit­teln er­bracht wer­den.

3. Rechts­feh­ler­frei hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nach Be­weis­auf­nah­me

schließlich er­kannt, dass die Kläge­rin dem Teil­be­trieb „Wei­ter­ver­ar­bei­tung Ba/Klein­pa­ket­fer­ti­gung“ zu­zu­ord­nen ist. So­weit die Kläge­rin im Jahr vor dem Be­triebsüber­gang bei D auch für an­de­re Auf­trag­ge­ber tätig wur­de, ge­schah dies über den ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­um­fang von 30 Wo­chen­stun­den hin­aus. Schwer­punkt ih­rer Tätig­keit blieb je­doch im­mer Ba.

II. Die Kläge­rin hat ge­genüber der Be­klag­ten die Fortführung des am

1. April 2007 von der D auf die­se über­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­ses recht­zei­tig gel­tend ge­macht.

1. Für das Fort­set­zungs­ver­lan­gen ei­nes Ar­beit­neh­mers ge­genüber dem

Be­triebs­er­wer­ber gilt grundsätz­lich die glei­che Frist wie für die Wi­der­spruch­serklärung.

a) Be­reits zur frühe­ren Rechts­la­ge, al­so noch vor der Einfügung von

§ 613a Abs. 5 und Abs. 6 BGB, hat der Se­nat ent­schie­den, dass der - da­mals


- 16 -

auf der Recht­spre­chung ba­sie­ren­de - Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses in­fol­ge des Be­triebsüber­gangs bis zum Be­triebsüber­gang je­der­zeit, da­nach nur noch un­verzüglich erklärt wer­den kann mit ei­ner an die §§ 4, 7 KSchG an­ge­lehn­ten Erklärungs­frist von drei Wo­chen (19. März 1998 - 8 AZR 139/97 - BA­GE 88, 196 = AP BGB § 613a Nr. 177 = EzA BGB § 613a Nr. 163). Mit Ur­teil vom 12. No­vem­ber 1998 (- 8 AZR 265/97 - BA­GE 90, 153 = AP KSchG 1969 § 1 Wie­der­ein­stel­lung Nr. 5 = EzA BGB § 613a Nr. 171) hat der Se­nat für das Fort­set­zungs­ver­lan­gen den Gleich­lauf mit der Frist für die Wi­der­spruch­serklärung fest­ge­legt, nämlich un­verzüglich nach Kennt­nis­er­lan­gung von den den Be­triebsüber­gang aus­ma­chen­den Umständen mit ei­ner Erklärungs­frist von höchs­tens drei Wo­chen.

b) In Fortführung der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung, aber un­ter Berück-
sich­ti­gung der neu­en Ge­set­zes­la­ge nach der No­vel­lie­rung von § 613a BGB 2002 hat der Se­nat für den Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch wie das Fort­set­zungs­ver­lan­gen ei­ne Erklärungs­frist von ei­nem Mo­nat nach Kennt­nis­er­lan­gung von den den Be­triebsüber­gang aus­ma­chen­den tatsächli­chen Umständen fest­ge­legt (25. Ok­to­ber 2007 - 8 AZR 989/06 - AP BGB § 613a Wie­der­ein­stel­lung Nr. 2 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 80). Für den Fall ei­nes auf ei­nen rück­wir­ken­den Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ge­rich­te­ten Fort­set­zungs­ver­lan­gens hat der Se­nat dies durch Ur­teil vom 21. Au­gust 2008 - 8 AZR 201/07 - bestätigt (AP BGB § 613a Nr. 353 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 95; kri­tisch da­zu Bo­nan­ni/Ni­k­las DB 2010, 1826, 1828: nach wie vor drei Wo­chen ent­spre­chend § 4 KSchG we­gen § 613a Abs. 4 BGB).

c) An die­ser Recht­spre­chung hält der Se­nat fest. Zwar ist das Fort-
set­zungs­ver­lan­gen - an­ders als der Wi­der­spruch in § 613a Abs. 6 BGB und sei­ne Ver­knüpfung mit der In­for­ma­ti­on nach § 613a Abs. 5 BGB - nicht ge­setz­lich ge­re­gelt. Wird je­doch ge­gen die In­for­ma­ti­ons­pflicht nach § 613a Abs. 5 BGB der­ge­stalt ver­s­toßen, dass über ei­nen er­fol­gen­den oder be­reits er­folg­ten Be­triebsüber­gang über­haupt nicht un­ter­rich­tet wird, so kann auch für ein Fort­set­zungs­ver­lan­gen der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ei­ne Frist nicht zu lau­fen be­gin­nen. Das Fort­set­zungs­ver­lan­gen der Kläge­rin war da­her recht­zei­tig.


- 17 -

2. Im Er­geb­nis zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt auch ver­neint,

dass die Kläge­rin ihr Recht, die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ver­lan­gen, ver­wirkt ha­be.

a) Die Ver­wir­kung ist ein Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung
(§ 242 BGB). Mit der Ver­wir­kung wird die il­loy­al ver­späte­te Gel­tend­ma­chung von Rech­ten aus­ge­schlos­sen. Sie dient dem Ver­trau­ens­schutz und ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner stets dann von sei­ner Ver­pflich­tung zu be­frei­en, wenn des­sen Gläubi­ger länge­re Zeit sei­ne Rech­te nicht gel­tend ge­macht hat (Zeit­mo­ment). Der Be­rech­tig­te muss viel­mehr un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­weck­ten, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den (Um­stands­mo­ment). Hier­bei muss das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten des Ver­pflich­te­ten das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des An­spruchs nicht mehr zu­zu­mu­ten ist.

b) Auch das Fort­set­zungs­ver­lan­gen kann we­gen Ver­wir­kung aus
ge­schlos­sen sein. Der Gleich­lauf der Frist für ein Fort­set­zungs­ver­lan­gen mit der Wi­der­spruchs­frist schließt ei­ne An­wen­dung der all­ge­mei­nen Ver­wir­kungs­grund-sätze nicht aus, weil je­des Recht nur un­ter Berück­sich­ti­gung der Grundsätze von Treu und Glau­ben aus­geübt wer­den kann (Se­nat 22. April 2010 - 8 AZR 871/07 -; 15. Fe­bru­ar 2007 - 8 AZR 431/06 - mwN, BA­GE 121, 289 = AP BGB § 613a Nr. 320 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 64).

c) Hin­sicht­lich des Zeit­mo­ments ist auf die kon­kre­ten Umstände des
Ein­zel­fal­les ab­zu­stel­len. Da­bei ist da­von aus­zu­ge­hen, dass bei schwie­ri­gen Sach­ver­hal­ten die Rech­te des Ar­beit­neh­mers erst nach länge­rer Untätig­keit ver­wir­ken können. Wei­ter ist es er­for­der­lich, die Länge des Zeit­ab­laufs in Wech­sel­wir­kung zu dem eben­falls er­for­der­li­chen Um­stands­mo­ment zu set­zen. Je stärker das ge­setz­te Ver­trau­en oder die Umstände, die ei­ne Gel­tend­ma­chung für den An­spruchs­geg­ner un­zu­mut­bar ma­chen, sind, des­to schnel­ler kann ein An­spruch ver­wir­ken. Es müssen be­son­de­re Ver­hal­tens­wei­sen so­wohl des Be­rech­tig­ten als auch des Ver­pflich­te­ten vor­lie­gen, die es recht­fer­ti­gen, die


- 18 -

späte Gel­tend­ma­chung des Rechts als mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­bar und für den Ver­pflich­te­ten als un­zu­mut­bar an­zu­se­hen (Se­nat 22. April 2010 - 8 AZR 871/07 -; 24. Ju­li 2008 - 8 AZR 175/07 - AP BGB § 613a Nr. 347).

d) Vor­lie­gend kann da­hin­ste­hen, ob ein na­he­zu fünf Mo­na­te seit dem

Be­triebsüber­gang ge­stell­tes Fort­set­zungs­ver­lan­gen das Zeit­mo­ment der Ver­wir­kung erfüllt. Denn die Kläge­rin hat je­den­falls kein Um­stands­mo­ment ge­setzt, das ein Ver­trau­en der Be­klag­ten dar­auf, die Kläge­rin wer­de die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit ihr nicht mehr ver­lan­gen, hätte be­gründen können. Die Kläge­rin hat ins­be­son­de­re kei­ne Dis­po­si­ti­on über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­trof­fen und zweit­in­stanz­lich ih­re Kündi­gungs­schutz­kla­ge erst dann nicht mehr wei­ter­ver­folgt, als der Fort­set­zungs­an­spruch ge­gen die Be­klag­te be­reits gleich­zei­tig mit der ursprüng­li­chen Kündi­gungs­schutz­kla­ge anhängig ge­macht wor­den war. So­weit die Be­klag­te ei­ne Ver­fah­rensrüge er­ho­ben hat, was die Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zur Kennt­nis der Kläge­rin von den Umständen, die ei­nen Be­triebsüber­gang aus­ma­chen an­be­langt, ist die­se un­be­gründet. Die Be­klag­te hat ih­re In­for­ma­ti­ons­pflicht nach § 613a Abs. 5 BGB ver­letzt; ob und wie weit die Kläge­rin von den Umständen des Be­triebsüber­gangs in an­de­rer Wei­se Kennt­nis er­langt hat, ist recht­lich nicht er­heb­lich.

III. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt muss aber wei­ter klären, ob die ge­gen die

Be­klag­te ge­rich­te­te Kla­ge nicht teil­wei­se ab­zu­wei­sen ist, weil das Ar­beits­verhält­nis mitt­ler­wei­le nach wei­te­ren Be­triebsübergängen zum 1. No­vem­ber 2007 und zum 1. Ja­nu­ar 2008 nicht mehr mit der Be­klag­ten be­steht.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist da­von aus­ge­gan­gen, wei­te­re Be­triebs-
übergänge sei­en schon des­we­gen oh­ne Be­lang, weil die Be­klag­te die Kläge­rin ab dem 1. April 2007 nicht mehr im Be­reich Wei­ter­ver­ar­bei­tung/Klein­pa­ket­fer­ti­gung beschäftigt ha­be und es da­her an ei­ner Zu­ord­nung der Kläge­rin zu dem mögli­cher­wei­se wie­der­holt über­ge­gan­ge­nen Teil­be­trieb feh­le.

2. Dem folgt der Se­nat nicht.


- 19 -

a) Das recht­zei­ti­ge Fort­set­zungs­ver­lan­gen der Kläge­rin hat zur Fol­ge,
dass die Be­klag­te nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB in­fol­ge des Be­triebs­teilüber­gangs in die Rech­te und Pflich­ten des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin mit der D zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs am 1. April 2007 kraft Ge­set­zes ein­ge­tre­ten ist und die Be­klag­te ab die­sem Zeit­punkt als Ar­beit­ge­be­rin die Kläge­rin in ei­nem Ar­beits­verhält­nis als Mit­ar­bei­te­rin in der Klein­pa­ket­fer­ti­gung am Beschäfti­gungs­ort Ba im Um­fang von 30 Wo­chen­stun­den zu beschäfti­gen hat­te. Ei­ner be­son­de­ren „Zu­ord­nung“ im We­ge der tatsächli­chen Beschäfti­gung be­durf­te es nicht. Wäre je­doch die­ses Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin im Teil­be­trieb „Wei­ter­ver­ar­bei­tung/Klein­pa­ket­fer­ti­gung“ in Ba wie­der­um in­fol­ge von § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB auf ei­nen oder zwei wei­te­re Ar­beit­ge­ber über­ge­gan­gen, lägen hin­sicht­lich die­ses Be­triebs­teils zum 1. No­vem­ber 2007 und zum 1. Ja­nu­ar 2008 wei­te­re Be­triebs-(teil-)übergänge vor. In die­sem Fall könn­te die Kla­ge nur in­so­weit Er­folg ha­ben, als der Be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses in der Zeit vom 1. April 2007 bis zum 31. Ok­to­ber 2007 oder bis zum 31. De­zem­ber 2007 fest­zu­stel­len wäre.

b) Die­se vor­zu­neh­men­de Sach­ver­halts­aufklärung ist auch nicht des­we­gen
ent­behr­lich, weil das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Vor­trag der Be­klag­ten zu wei­te­ren Be­triebsübergängen als ver­spätet zurück­ge­wie­sen hat. Die­se Zurück­wei­sung greift die Re­vi­si­on zu Recht mit ei­ner Ver­fah­rensrüge an. Die Be­klag­te hat­te die­sen Vor­trag nicht erst in der letz­ten (zwei­ten) münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­hal­ten, son­dern schon in der ers­ten Be­ru­fungs­ver­hand­lung vom 21. Ok­to­ber 2008, was aus dem nach­fol­gen­den Auf­la­gen­be­schluss des Be­ru­fungs­ge­richts mit hinläng­li­cher Deut­lich­keit her­vor­geht. So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Tat­be­stand des Be­ru­fungs­ur­teils (dort Sei­te 9) fest­ge­stellt hat, die Be­klag­te ha­be den ent­spre­chen­den Vor­trag erst im Ter­min zur letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung ge­hal­ten, bin­det die­se Fest­stel­lung den Se­nat nicht. Denn sie stimmt nicht mit dem Ak­ten­in­halt und den pro­to­kol­lier­ten Par­tei­erklärun­gen übe­rein, auf die eben­falls im Tat­be­stand des Be­ru­fungs­ur­teils ver­wie­sen wird (dort Sei­te 9, 3. Abs.). Der in­so­weit wi­dersprüchli­che Tat­be­stand des Be­ru­fungs­ur­teils ver­mag ei­ne Bin­dungs­wir­kung


- 20 -

nicht zu ent­fal­ten. Die Be­klag­te hat im Fol­gen­den auch die ihr ein­geräum­te Schrift­satz­frist bis 19. De­zem­ber 2008 ein­ge­hal­ten. Mit der ein­geräum­ten Schrift­satz­frist ist auch die Über­le­gung ent­behr­lich, ob die Be­klag­te die­sen Vor­trag schon in der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung hätte hal­ten können und müssen. Denn in Ge­stalt sei­nes Auf­la­gen­be­schlus­ses hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt selbst klar­ge­stellt, dass die Berück­sich­ti­gung die­ses Vor­brin­gens die Er­le­di­gung des Rechts­streits nicht verzögern würde. Der Rechts­streit ist nicht nach § 563 Abs. 3 ZPO vom Se­nat selbst zu ent­schei­den, son­dern an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen (§ 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO).

Hauck Böck Brein­lin­ger


Her­mann Pau­li

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 326/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880