Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang: Widerspruch
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 5 Sa 2573/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.02.2010
   
Leit­sätze: Der Ab­schluss ei­nes Auflösungs­ver­tra­ges mit dem Be­triebs­er­wer­ber be­gründet das Um­stands­mo­ment bei der Ver­wir­kung des Rechts zum Wi­der­spruch ge­gen den Be­triebsüber­gang.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 15.10.2009, 35 Ca 10744/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 18.02.2010

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

5 Sa 2573/09

35 Ca 10744/09
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

F.
Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 5. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18. Fe­bru­ar 2010
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt M. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter V. und V.

für Recht er­kannt:

I.
Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 15.10.2009 – 35 Ca 10774/09 – wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

II.
Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten um das Fort­be­ste­hen ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses nach ei­nem Be­triebsüber­gang.

Die 1975 ge­bo­re­ne Kläge­rin war nach ei­ner seit 1992 be­ste­hen­den Tätig­keit bei der Deut­schen T. AG seit dem 01.04.2004, zu­letzt auf Grund­la­ge des Ar­beits­ver­tra­ges vom 6.01.2006 (Bl. 5 bis 7 d. A.), ge­gen ein mo­nat­li­ches Brut­to­ar­beits­ent­gelt von zu­letzt 3.083,00 € bei der Be­klag­ten als Call­cen­ter-Agen­tin tätig.

Mit Schrei­ben vom 25.10.2008 (Bl. 8 bis 13 d. A.) in­for­mier­ten die Be­klag­te und die TE. ser­vice cen­ter Ber­lin GmbH (im fol­gen­den: TE.) die Kläge­rin und an­de­re Mit­ar­bei­ter über ei­nen zum 01.12.2008 be­vor­ste­hen­den Be­triebsüber­gang auf die­ses Un­ter­neh­men.

Ab 01.12.2008 ar­bei­te­te die Kläge­rin bei der TE..

Die Be­klag­te eröff­ne­te zum 01.04.2009 ei­nen Be­trieb in Hen­nigs­dorf.

Die TE. kündig­te am 02.04.2009 die Stand­ort­schließung zum 30.06.2009 an. Am 13.05.2009 schloss die Kläge­rin mit der TE. ei­nen Auflösungs­ver­trag zum 30.06.2009 (Bl. 183 bis 187 d. A.), der u. a. bei Aus­schei­den aus dem Be­trieb ei­ne ein­ma­li­ge Son­der­zah­lung in Höhe von 5.576,42 € brut­to so­wie in ana­lo­ger An­wen­dung von §§ 9, 10 KSchG ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 7.578,39 € brut­to be­inhal­te­te. In der Fol­ge­zeit schloss sie zu ei­nem zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ge­blie­be­nen Zeit­punkt für die Zeit ab dem 01.07.2009 ei­nen Ar­beits­ver­trag mit der D + S eu­ro­pe Frank­furt (Oder).

Mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 18.05.2009 an die Be­klag­te (Bl. 15 bis 17 d. A.) wi­der­sprach die Kläge­rin dem Be­triebsüber­gang auf die TE..

Mit der am 09.06.2009 beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat die Kläge­rin Fest­stel­lung des Fort­be­ste­hens ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten be­gehrt und die Kla­ge später­hin auf Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zu ih­rer Wei­ter­beschäfti­gung als Call­cen­ter-Agen­tin am Stand­ort Hen­nigs­dorf er­wei­tert.

Die Kläge­rin hat ge­meint, sie ha­be dem Be­triebsüber­gang auf die TE. we­gen der dies­bezüglich un­vollständi­gen und ir­reführen­den In­for­ma­ti­on auch im Mai 2009 noch wi­der­spre­chen können. Auf Ver­wir­kung könne sich die Be­klag­te nicht be­ru­fen, da sie zu der

 

- 4 -

Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung un­ter Dro­hung mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung oh­ne Einräum­ung ei­ner Über­le­gungs­frist ge­zwun­gen wor­den sei.

Die Be­klag­te hat ge­meint, der Wi­der­spruch der Kläge­rin sei ver­spätet ge­we­sen, da die Un­ter­rich­tung über den Be­triebsüber­gang nicht un­vollständig und ir­reführend ge­we­sen sei. Zu­dem ha­be die Kläge­rin ihr Wi­der­spruchs­recht we­gen des Zeit­ab­laufs und des­halb ver­wirkt, weil sie im Mai die ein­ver­nehm­li­che Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit TE. zum 30.06.2009 und den Be­ginn ei­nes neu­en Ar­beits­verhält­nis­ses mit ei­nem an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­men ab dem 01.07.2009 ver­ein­bart ha­be.

Mit Ur­teil vom 15.10.2009 – 35 Ca 10744/09 –, auf des­sen Tat­be­stand (Bl. 87 bis 89 d. A.) we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­trags der Par­tei­en in ers­ter In­stanz Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, das Wi­der­spruchs­recht der Kläge­rin sei un­abhängig von Zwei­feln an ei­ner un­zu­rei­chen­den Un­ter­rich­tung der Kläge­rin über den Be­triebsüber­gang auf die TE. je­den­falls ver­wirkt, weil die Kläge­rin erst fast sie­ben Mo­na­te nach der Un­ter­rich­tung und fast sechs Mo­na­te nach dem Be­triebsüber­gang den Wi­der­spruch erklärt ha­be, was das Zeit­mo­ment be­gründe, und über­dies das Um­stands­mo­ment erfüllt sei, weil die Kläge­rin be­reits vor Erklärung des Wi­der­spruchs über ihr Ar­beits­verhält­nis mit der TE. durch Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges und Ein­gang ei­nes neu­en Ar­beits­verhält­nis­ses dis­po­niert ha­be. So­fern die­se Verträge un­ter (Zeit-)Druck ge­schlos­sen wor­den sei­en, ha­be sie nicht de­ren An­fech­tung vor­ge­tra­gen. Eben­so wie der Be­triebsüber­neh­mer ha­be des­halb auch die Be­klag­te dar­auf ver­trau­en können, dass die Kläge­rin das Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr re­kla­mie­ren wer­de. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils (Bl. 89 bis 91 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses, der Kläge­rin am 29.10.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich ih­re am 27.11.2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fung, die sie mit am 29.12.2009 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet hat.

Die Kläge­rin hat vor­ge­tra­gen, das Ar­beits­ge­richt ha­be die Grundsätze der In­for­ma­ti­ons­pflicht ver­kannt. Das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben über den Be­triebsüber­gang sei un­zu­rei­chend, feh­ler­haft und ir­reführend ge­we­sen, was näher aus­geführt wird. Die TE. könne sich nicht auf Umstände der Ver­wir­kung be­ru­fen, da sie arg­lis­tig ge­han­delt und die Ar­beit­neh­mer un­ter An­dro­hung frist­lo­ser Kündi­gun­gen und oh­ne Einräum­ung ei­ner Über­le­gungs­frist zur Un­ter­zeich­nung der Auflösungs­verträge genötigt ha­be. Ei­ne An­fech­tung des

 

- 5 -

Ar­beits­ver­tra­ges sei nicht prak­ti­ka­bel, da ihr da­mit die Exis­tenz­grund­la­ge ent­zo­gen wer­de. Nur wenn die Be­klag­te ei­ner Beschäfti­gung in Hen­nigs­dorf zu­ge­stimmt hätte, wäre ei­ne An­fech­tung möglich ge­we­sen. Sie ha­be die Be­klag­te un­mit­tel­bar nach Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges über den hierfür aus­geübten Zwang un­ter­rich­tet, wes­halb bei die­ser kein Ver­trau­en ha­be be­gründet wer­den können, dass sie ihr Wi­der­spruchs­recht nicht ausüben wer­de. Am Stand­ort Hen­nigs­dorf der Be­klag­ten be­ste­he wei­ter­hin ein Auf­sto­ckungs­be­darf um 100 Ar­beit­neh­mer. Zu­letzt hat die Kläge­rin in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt erklärt, der neue Ar­beits­ver­trag sei erst nach dem Wi­der­spruch, und zwar am 20.05.2009 ab­ge­schlos­sen wor­den. Auch be­hal­te sie sich im Hin­blick auf den bis­her vor­lie­gen­den Nicht­ab­lauf der An­fech­tungs­frist noch vor, den Auflösungs­ver­trag mit der TE. an­zu­fech­ten.

Die Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

1.
Die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung wird auf­ge­ho­ben.

2.
Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en über
den 01.12.2008 hin­aus fort­be­steht.

3.
Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin für die Dau­er des Rechts­streits zu
den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen als Call­cen­ter-Agen­tin am Stand­ort
Hen­nigs­dorf wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te meint, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Recht ei­ne Ver­wir­kung an­ge­nom­men. Das durch den Be­triebsüber­gang nicht be­en­de­te Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin sei durch Auf­he­bungs­ver­trag zum 30.06.2009 wirk­sam be­en­det wor­den. Da­mit ha­be die Kläge­rin nach der Recht­spre­chung des BAG in ei­ner den Be­triebsüber­gang ak­zep­tie­ren­den Wei­se über das Ar­beits­verhält­nis dis­po­niert. Ih­re Be­haup­tung, die Auf­he­bungs­verträge sei­en un­ter Druck un­ter­zeich­net wor­den, sei sub­stanz­los, die an­geb­li­che Dro­hung mit frist­lo­ser Kündi­gung we­nig glaubwürdig. Je­den­falls ha­be sie die an­geb­li­che Dro­hung nicht zum An­lass

 

- 6 -

ge­nom­men, den Auf­he­bungs­ver­trag an­zu­fech­ten. Ei­ne „arg­lis­ti­ge“ Hand­lungs­wei­se könne we­der der TE. noch ihr selbst un­ter­stellt wer­den. Die Be­triebs­sch­ließung der TE. sei zu­dem von Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan be­glei­tet wor­den, die zeit­nah un­ter­zeich­ne­ten Auf­he­bungs­verträge hätten re­gelmäßig ei­ne Ab­fin­dung ent­hal­ten. Auch sei­en die neu­en An­stel­lungs­verträge in fast al­len Fällen, so auch bei der Kläge­rin, erst nach Ab­lauf ei­ner Über­le­gungs­frist von ei­ner Wo­che un­ter­zeich­net wor­den. Die Kläge­rin ha­be zu­dem zum 01.07.2009 ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ge­schlos­sen, was zwangsläufig bei ihr zu dem Ein­druck geführt ha­be, dass sie nicht mehr in An­spruch ge­nom­men wer­de.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die Schriftsätze der Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin vom 29.12.2009 (Bl. 126 bis 140 d. A.) und vom 15.02.2010 (BL. 176 bis 187 so­wie Bl. 191 bis 193 d. A.) so­wie der Be­klag­ten und Be­ru­fungs­be­klag­ten vom 05.02.2010 (Bl. 154 bis 163 d. A.) und das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 18.02.2010 (Bl. 194 bis 195 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

 

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 2 b) ArbGG statt­haf­te, gemäß §§ 66 Abs. 1 Satz 1 und 2, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG i. V. m. §§ 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te, so­mit zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin blieb in der Sa­che er­folg­los.

I.

1.

Die Kla­ge ist zulässig. Ins­be­son­de­re hat die Kläge­rin das be­son­de­re Fest­stel­lungs­in­ter­es­se des § 256 ZPO für ih­ren Fest­stel­lungs­an­trag, da das Fort­be­ste­hen ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist und hier­von ei­ne Viel­zahl von Ansprüchen der Kläge­rin ge­gen die Be­klag­te auch in der Zu­kunft abhängt.

2.

Der Fest­stel­lungs­an­trag der Kläge­rin war in­des un­be­gründet.

Da­bei konn­te da­hin­ste­hen, ob die Un­ter­rich­tung der Kläge­rin über den am 01.12.2008 er­folg­ten Be­triebsüber­gang auf die TE. den An­for­de­run­gen des § 613 a BGB ent­spro­chen

 

- 7 -

hat und da­durch die ein­mo­na­ti­ge Wi­der­spruchs­frist des § 613 a Abs. 6 Satz 1 BGB für die Kläge­rin in Gang ge­setzt wur­de, da das Wi­der­spruchs­recht der Kläge­rin ge­gen den Be­triebsüber­gang im Zeit­punkt der Erklärung des Wi­der­spruchs je­den­falls ver­wirkt war.

2.1

Nach der Recht­spre­chung des BAG kann das Wi­der­spruchs­recht des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf den neu­en Be­triebs­in­ha­ber bei ei­nem Be­triebsüber­gang nach § 613 a BGB grundsätz­lich ver­wir­ken. Mit der Ver­wir­kung als Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung (§ 242 BGB) wird die il­loy­al ver­späte­te Gel­tend­ma­chung von Rech­ten aus­ge­schlos­sen. Sie dient dem Ver­trau­ens­schutz und ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner stets dann von ei­ner Ver­pflich­tung zu be­frei­en, wenn des­sen Gläubi­ger sei­ne Rech­te länge­re Zeit nicht gel­tend ge­macht hat. Der Be­rech­tig­te muss viel­mehr un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­weckt ha­ben, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so­dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den (Um­stands­mo­ment). Das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten des Be­rech­tig­ten muss hier­bei der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des An­spru­ches nicht mehr zu­zu­mu­ten ist (vgl. Ur­teil des BAG vom 23.07.2009 – 8 AZR 538/08 -, NZA 2010, S. 89 ff.).

An der da­her grundsätz­lich be­ste­hen­den Möglich­keit auch ei­ner Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts des Ar­beit­neh­mers bei ei­nem Be­triebsüber­gang hat das BAG nach In­kraft­tre­ten der Absätze 5 und 6 des § 613 a BGB und der da­mit ein­geführ­ten Wi­der­spruchs­frist von ei­nem Mo­nat nach Zu­gang der Un­ter­rich­tung über den Be­triebsüber­gang fest­ge­hal­ten, weil je­des Recht nur un­ter Berück­sich­ti­gung der Grundsätze von Treu und Glau­ben aus­geübt wer­den kann. Der ge­setz­li­chen Re­ge­lung ist al­ler­dings für das Zeit­mo­ment der Ver­wir­kung kei­ne fest­ste­hen­de Frist zu ent­neh­men, viel­mehr ist auf die kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­fal­les ab­zu­stel­len. Je stärker das ge­setz­te Ver­trau­en oder die Umstände, die ei­ne Gel­tend­ma­chung des Rechts für den An­spruchs­geg­ner un­zu­mut­bar ma­chen, des­to schnel­ler kann ein An­spruch ver­wir­ken (vgl. Ur­teil des BAG vom 15.02.2007 – 8 AZR 431/06 -, EzA § 613 a BGB 2002 Nr. 64). Für das Um­stands­mo­ment reicht es nicht aus, dass ein über den Be­triebsüber­gang un­zu­rei­chend in­for­mier­ter Ar­beit­neh­mer über länge­re Zeit bei dem neu­en Be­triebs­in­ha­ber wi­der­spruchs­los wei­ter­ge­ar­bei­tet hat, da das Ziel, falsch un­ter­rich­te­ten Ar­beit­neh­mern das Wi­der­spruchs­recht zu er­hal­ten, da­mit un­ter­lau­fen würde. Auch steht die zwi­schen­zeit­li­che Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ner Ausübung des auch nach­ver­trag­lich fort­be­ste­hen­den Wi­der­spruchs­rechts im Grund­satz nicht ent­ge­gen (vgl. Ur­tei­le des BAG vom 24.07.2008 – 8 AZR 755/07 -, EzA

 

- 8 -

§ 613 a BGB 2002 Nr. 94 so­wie vom 20.03.2008 – 8 AZR 1016/06, NZA 2008, S. 1354 ff.). Hat je­doch der Ar­beit­neh­mer selbst über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses dis­po­niert, in­dem er bei­spiels­wei­se ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit dem Be­triebs­er­wer­ber ge­schlos­sen hat, recht­fer­tigt dies grundsätz­lich das Ver­trau­en des frühe­ren Ar­beit­ge­bers in die Nicht­ausübung des Wi­der­spruchs­rechts, selbst wenn ihm die­ser Um­stand nicht be­kannt war, da sich neu­er und al­ter Ar­beit­ge­ber in­fol­ge ih­rer ge­samt­schuld­ne­risch be­ste­hen­den Un­ter­rich­tungs­pflicht nach § 613 a Abs. 5 BGB wech­sel­sei­tig auf die Kennt­nis des je­weils an­de­ren von die­sem Ar­beit­neh­mer­ver­hal­ten be­ru­fen können (vgl. Ur­teil des BAG vom 02.04.2009 – 8 AZR 262/07 -, NZA 2009, S. 1149 ff.).

2.2

Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze war das Wi­der­spruchs­recht der Kläge­rin im Zeit­punkt ih­res Wi­der­spruchs ge­gen den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber der Be­klag­ten ver­wirkt.

Die Kläge­rin hat nach dem In­for­ma­ti­ons­schrei­ben der Be­klag­ten und der TE. vom 25.10.2008 ei­ne für die Ver­wir­kung er­heb­li­che Zeit­span­ne, nämlich fast sie­ben Mo­na­te ver­strei­chen las­sen, bis sie am 18.05.2009 den Wi­der­spruch erklärte. Dies ent­spricht na­he­zu dem Sie­ben­fa­chen der ge­setz­li­chen Wi­der­spruchs­frist und war des­halb für die Erfüllung des Zeit­mo­ments grundsätz­lich aus­rei­chend.

Auch war das Um­stands­mo­ment im vor­lie­gen­den Fall da­durch ge­ge­ben, dass die Kläge­rin vor Erklärung des Wi­der­spruchs selbst über ihr Ar­beits­verhält­nis dis­po­niert hat­te, in­dem sie mit der TE. am 13.05.2009 ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ab­ge­schlos­sen, und da­mit durch ei­ne ei­ge­ne Wil­lens­erklärung über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses dis­po­niert hat. Da­mit hat die Kläge­rin die Ak­zep­tanz der TE. als neu­er Ar­beit­ge­be­rin in aus­schlag­ge­ben­der Wei­se do­ku­men­tiert. In­so­weit kam es nicht dar­auf an, ob die Be­klag­te selbst zum Zeit­punkt der Erklärung des Wi­der­spruchs be­reits Kennt­nis vom Ab­schluss die­ses Auf­he­bungs­ver­tra­ges hat­te, da hierfür die Kennt­nis der TE. genügte. Auch war es un­er­heb­lich, dass und zu wel­chem ge­nau­en Zeit­punkt die Kläge­rin darüber hin­aus in der Fol­ge­zeit ei­nen neu­en Ar­beits­ver­trag mit ei­nem Drit­ten ge­schlos­sen hat­te, da dies die Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der TE. und ggf. mit der Be­klag­ten nicht berühr­te.

Die Be­haup­tung der Kläge­rin, die TE. ha­be die Ar­beit­neh­mer un­ter An­dro­hung frist­lo­ser Kündi­gun­gen und oh­ne Gewährung ei­ner Über­le­gungs­frist zur Un­ter­zeich­nung der Auflösungs­verträge genötigt, war für das Vor­lie­gen des Um­stands­mo­ments eben­falls nicht

 

- 9 -

be­deut­sam. Die­se Umstände konn­ten, so­weit sie vor­ge­le­gen ha­ben, das Ver­trau­en der TE. dar­auf, dass die Kläge­rin kei­ne wei­te­ren Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis mehr ge­gen sie gel­tend wer­de, weil sie von des­sen Be­en­di­gung aus­ging, nicht erschüttern, da die Kläge­rin den Auflösungs­ver­trag trotz der von ihr be­haup­te­ten Tat­sa­chen nicht an­ge­foch­ten hat. Zu­dem ent­hielt der Auflösungs­ver­trag zusätz­li­che Ansprüche auf Son­der­zah­lung und auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, den Ver­zicht auf die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung des Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie in § 3 aus­drück­lich ei­ne weit­ge­hen­de Aus­gleichs­klau­sel. Auch die Be­klag­te konn­te des­halb dar­auf ver­trau­en, dass die Kläge­rin die TE. als neu­en Ar­beit­ge­ber endgültig an­er­kannt hat­te und dass das Ar­beits­verhält­nis nach dem Ab­schluss des Auflösungs­ver­tra­ges mit der TE. sei­tens der Kläge­rin endgültig be­en­det war.

So­weit die Kläge­rin in ih­rem Wi­der­spruchs­schrei­ben un­ter Hin­weis auf die feh­len­de Einräum­ung ei­ner Be­ra­tungs- und Über­le­gungs­frist bei Ver­ein­ba­rung des Auflösungs­ver­tra­ges mit der TE. aus­drück­lich ih­re Ab­sicht zur „vor­ran­gi­gen“ Ver­fol­gung von Ansprüchen ge­gen die Be­klag­te erklärt hat, ver­moch­te dies den Um­stand ih­rer zu­vor be­reits er­folg­ten endgülti­gen Dis­po­si­ti­on über das Ar­beits­verhält­nis nicht mehr zu be­sei­ti­gen. Die Kläge­rin hat der Be­klag­ten we­der in dem Wi­der­spruchs­schrei­ben noch später­hin ein­deu­tig ih­re Ab­sicht erklärt, den Auflösungs­ver­trag an­zu­fech­ten.

Auch die Tat­sa­che, dass es der Kläge­rin im Hin­blick auf die ge­schil­der­ten Umstände mögli­cher­wei­se noch of­fen­stand, den Auflösungs­ver­trag nach § 123 BGB an­zu­fech­ten, was je­den­falls der TE. be­kannt sein konn­te, und dass sie sich in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt des­sen An­fech­tung aus­drück­lich vor­be­hal­ten hat, konn­te an der Be­gründung des Um­stands­mo­ments durch die­se Dis­po­si­ti­on der Kläge­rin über das Ar­beits­verhält­nis nichts ändern. Hierfür konn­te es al­lein auf die bei Erklärung des Wi­der­spruchs vor­lie­gen­den Tat­sa­chen, nicht aber auf künf­ti­ge Ver­hal­tens­wei­sen der Kläge­rin an­kom­men. So­weit § 124 Abs. 1 BGB die An­fech­tung ei­ner nach § 123 BGB an­fecht­ba­ren Wil­lens­erklärung bin­nen Jah­res­frist er­laubt, konn­te sich dies auf das Ver­trau­en der Be­klag­ten in die Endgültig­keit der Dis­po­si­ti­on der Kläge­rin über das Ar­beits­verhält­nis da­her nicht aus­wir­ken. Das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten der Be­klag­ten über­wog in­so­fern das Bedürf­nis der Kläge­rin, sich die Möglich­keit der An­fech­tung des Auflösungs­ver­tra­ges noch of­fen zu hal­ten. Es war der Be­klag­ten we­gen der aus dem mögli­chen Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Kläge­rin re­sul­tie­ren­den Dis­po­si­tio­nen je­den­falls nicht zu­zu­mu­ten, ih­rer­seits ab­zu­war­ten, ob die­se den Auflösungs­ver­trag mit der TE. noch in­ner­halb der Jah­res­frist an­fech­ten würde.

 

- 10 - 

3.

Da das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en in­fol­ge der Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts der Kläge­rin so­mit nicht über den 01.12.2008 hin­aus fort­be­stand, war auch ein An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung nicht ge­ge­ben.

Ei­nem der­ar­ti­gen An­spruch stand zu­dem § 2 II des Ar­beit­ver­tra­ges der Par­tei­en ent­ge­gen, wo­nach sich die Be­klag­te ein weit­ge­hen­des Wei­sungs­recht vor­be­hal­ten hat. In­so­weit be­stand oh­ne­hin kei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, die Kläge­rin am Stand­ort Hen­nigs­dorf wei­ter­zu­beschäfti­gen.

4.

Aus die­sen Gründen war die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO.

III.

Die Re­vi­si­on wur­de we­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der Rechts­fra­ge, ob al­lein die mögli­che An­fecht­bar­keit ei­nes zu­vor ab­ge­schlos­se­nen Auflösungs­ver­tra­ges mit dem Be­triebs­er­wer­ber ei­ner Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts des Ar­beit­neh­mers nach § 613 a Abs. 6 BGB ent­ge­gen­steht, zu­ge­las­sen.

 


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von d. Kläge­rin bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt

(Post­adres­se: 99113 Er­furt),

Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

 

- 11 - 

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als sol­che sind außer Rechts­anwälten nur fol­gen­de Stel­len zu­ge­las­sen, die zu­dem durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln müssen:

• Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
• ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Für d. Be­klag­te ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.
Auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gem. § 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments i. S. d. § 46b ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts un­ter www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de.
 

M.

V.

V.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 2573/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880