Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 230/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover, Urteil vom 22.10.2009, 9 Ca 51/09
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 25.02.2010, 5 Sa 1567/09
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 230/10

5 Sa 1567/09

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Nie­der­sach­sen

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 18. Au­gust 2011

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung am 18. Au­gust 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Brein­lin­ger und Böck


- 2 -

so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter von Schuck­mann und Ave­na­ri­us für Recht er­kannt:

Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 25. Fe­bru­ar 2010 - 5 Sa 1567/09 - auf­ge­ho­ben und die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 22. Ok­to­ber 2009 - 9 Ca 51/09 - mit der Maßga­be zurück­ge­wie­sen, dass Zif­fer 1 des Te­nors des Ur­teils zur Klar­stel­lung wie folgt neu ge­fasst wird:

Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen der Kläge­rin und der H GmbH be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis mit dem Be­klag­ten fort­be­steht.

Der Be­klag­te hat auch die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses der

Kläge­rin auf den Be­klag­ten und des­sen Ver­pflich­tung zu ih­rer Wei­ter­beschäfti­gung.

Die Kläge­rin trat zum 1. Ok­to­ber 1992 in ein Ar­beits­verhält­nis bei der H

GmbH (im Fol­gen­den: H GmbH) als Haus­da­me ein.

Die H GmbH be­trieb als Pächte­rin das F-Ho­tel, das sich auf dem

Grundstück G be­fin­det. Ei­gentüme­rin die­ses Grundstücks ist die Fir­ma I GmbH (im Fol­gen­den: I GmbH).

Nach­dem ein Gläubi­ger der I GmbH auf­grund ei­ner ein­ge­tra­ge­nen

Grund­schuld ge­gen die­se Zwangs­voll­stre­ckungs­maßnah­men ein­ge­lei­tet hat­te, be­stell­te das Amts­ge­richt Han­no­ver mit Be­schluss vom 3. Ja­nu­ar 2008 den Be­klag­ten zum Zwangs­ver­wal­ter des Grund­be­sit­zes G.


- 3 -

Zunächst zahl­te die H GmbH den mo­nat­lich ge­schul­de­ten Pacht­zins

wei­ter, stell­te je­doch im Ver­lauf des Jah­res 2008 die Zah­lung an den Be­klag­ten ein. Zum 10. De­zem­ber 2008 war der Rück­stand auf über 330.000,00 Eu­ro an­ge­wach­sen, so dass der Be­klag­te mit Schrei­ben vom sel­ben Ta­ge die frist­lo­se Kündi­gung des Pacht­ver­trags erklärte, zur Räum­ung und Her­aus­ga­be des Pacht­ob­jekts ei­ne Frist bis zum 28. Fe­bru­ar 2009 setz­te und das Ver­mie­ter-pfand­recht gel­tend mach­te.

Da ei­ne Räum­ung des Grundstücks nicht er­folg­te, er­hob der Be­klag­te

vor dem Land­ge­richt Han­no­ver Räum­ungs­kla­ge. Mit rechts­kräftig ge­wor­de­nem Versäum­nis­ur­teil vom 22. April 2009 ver­ur­teil­te das Land­ge­richt Han­no­ver die H GmbH, das Grundstück G an den Be­klag­ten her­aus­zu­ge­ben.

Nach­dem der Be­klag­te das Amts­ge­richt Han­no­ver als Voll­stre­ckungs

ge­richt da­von in Kennt­nis ge­setzt hat­te, dass mit der Räum­ung des Zwangs-ver­wal­tungs­ob­jekts die Ein­stel­lung des Geschäfts­be­triebs ver­bun­den wäre, ge­neh­mig­te das Amts­ge­richt Han­no­ver mit Be­schluss vom 29. Mai 2009 dem Be­klag­ten gemäß § 10 Zwangs­ver­wal­ter­ver­ord­nung (ZwV­wV) die Fortführung des ge­werb­li­chen Ho­tel­be­triebs. Zur Be­gründung ist im Be­schluss ua. aus­geführt, dass die Ein­stel­lung des Geschäfts­be­triebs we­der im In­ter­es­se der Gläubi­ger noch der Schuld­ne­rin wäre.

Da die H GmbH auch auf ein Ur­teil des Land­ge­richts Han­no­ver das

Grundstück nicht räum­te, be­trieb der Be­klag­te ge­gen die H GmbH die Zwangsräum­ung. Am 18. Ju­ni 2009 setz­te der Ge­richts­voll­zie­her die H GmbH aus dem Be­sitz der Ho­telräum­lich­kei­ten und wies den Be­klag­ten in die Räume ein. Da­zu überg­ab der Ge­richts­voll­zie­her dem Be­klag­ten die Ge­ne­ral­schlüssel­kar­te des Ho­tels und vier Ge­ne­ral­schlüssel.

Zur Fortführung des Ho­tel­be­triebs schloss der Be­klag­te in der Fol­ge­zeit

mit al­len Mit­ar­bei­tern des F-Ho­tels außer der Kläge­rin neue Ar­beits­verträge. Das Ho­tel wird vom Be­klag­ten un­ter dem bis­he­ri­gen Na­men „F“ fort­geführt.

Mit Schrei­ben vom 24. Ju­ni 2009 un­ter­rich­te­te die H GmbH die Kläge­rin

über den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf den Be­klag­ten. Aus­zugs­wei­se lau­tet das Schrei­ben:


- 4 -

„Sehr ge­ehr­te Frau Fa,

das F Ho­tel geht auf den neu­en Ar­beit­ge­ber, Herrn Dr. N als Zwangs­ver­wal­ter über.

Der neue Ar­beit­ge­ber trägt die Be­zeich­nung Herr Dr. N, als Zwangs­ver­wal­ter G und hat sei­nen Sitz in Ha.

Der Be­triebsüber­gang wur­de am 18.06.2009 voll­zo­gen.

Recht­li­che Grund­la­ge des Über­g­an­ges ist die Her­aus­ga­be des Geschäfts­be­trie­bes.

Die Ar­beits­be­din­gun­gen gel­ten auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges und der an­wend­ba­ren Ta­rif­verträge wei­ter.“

Die Kläge­rin meint, ihr Ar­beits­verhält­nis sei auf den Be­klag­ten über-

ge­gan­gen, da die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs nach § 613a BGB vorlägen.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen der Kläge­rin und der H GmbH be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis mit dem Be­klag­ten fort­be­steht.

2. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Haus­da­me wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Der Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt.

Er ver­tritt die An­sicht, ein „Be­triebsüber­gang nach § 613a BGB“ lie­ge

man­gels ei­nes Über­gangs „durch Rechts­geschäft“ nicht vor. Der Be­klag­te lei­te sei­ne Rech­te zur Fortführung des Ho­tel­be­triebs al­lein aus Ho­heits­ak­ten, nämlich der An­ord­nung der Zwangs­ver­wal­tung und der Ge­neh­mi­gung der Führung des Ho­tel­be­triebs durch das Amts­ge­richt Han­no­ver her.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Auf die Be­ru­fung des

Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit ih­rer Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­ziel wei­ter, während der Be­klag­te die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.


- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on der Kläge­rin ist be­gründet. Ihr Ar­beits­verhält­nis

ist im We­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs auf den Be­klag­ten über­ge­gan­gen.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne kla­ge­ab­wei­sen­de Ent­schei­dung im

We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: § 613a BGB se­he als Vor­aus­set­zung für ei­nen Be­triebsüber­gang vor, dass der Über­gang durch ein Rechts­geschäft er­fol­ge. Das Merk­mal durch „Rechts­geschäft“ die­ne der Ab­gren­zung von Übergängen auf­grund Ge­set­zes und ho­heit­li­cher Maßnah­men. Bei der An­ord­nung ei­ner Zwangs­ver­wal­tung ei­nes Grundstücks be­wir­ke dies nur die Be­schlag­nah­me die­ses Grundstücks und der in §§ 20 f., 148 Abs. 1 ZVG näher be­zeich­ne­ten Ge­genstände. So­weit der Zwangs­ver­wal­ter zur Fortführung des Ge­wer­be­be­triebs Ge­genstände oder Rech­te des Schuld­ners benöti­ge, die nicht der Be­schlag­nah­me durch die Zwangs­ver­wal­tung un­ter­lie­gen, müsse er Verträge mit dem Schuld­ner ab­sch­ließen. Ei­ne un­mit­tel­ba­re Rechts­be­zie­hung zwi­schen dem Schuld­ner als „Veräußerer“ und dem Zwangs­ver­wal­ter als „Er­wer­ber“ be­ste­he erst dann, wenn der Zwangs­ver­wal­ter Rechts­geschäfte zur Nut­zung der nicht von der Be­schlag­nah­me er­fass­ten Ge­genstände und Rech­te mit dem Schuld­ner ab­sch­ließe. Zwar könn­ten sol­che Ver­ein­ba­run­gen auch still­schwei­gend ge­trof­fen wer­den, je­doch sei ei­ne ent­spre­chen­de Wil­lens­be­kun­dung des Schuld­ners not­wen­dig. Feh­le die­se, lie­ge auch kein Rechts­geschäft im Sin­ne von § 613a BGB vor. Ei­ne Wil­lens­be­kun­dung al­lein durch den Zwangs­ver­wal­ter genüge nicht, um die Rechts­fol­gen des § 613a BGB aus­zulösen. Da ei­ne Wil­lens­be­kun­dung der H GmbH nicht fest­zu­stel­len sei, schei­de ein Rechts­geschäft und da­mit auch ein Be­triebsüber­gang nach § 613a BGB aus. Da­von ab­ge­se­hen lie­ge ein ho­heit­li­cher Über­tra­gungs­vor­gang vor. Der Be­klag­te ha­be den von ihm fort­geführ­ten Ho­tel­be­trieb im We­ge der Zwangs­voll­stre­ckung er­hal­ten. We­sent­li­che Grund­la­ge für die Be­fug­nis, den Ho­tel­be­trieb fort­zu­set­zen, sei der Be­schluss des Amts­ge­richts Han­no­ver vom 29. Mai 2009 ge­we­sen. Die an der zweckmäßigen Nut­zung des Ge­wer­be­be­triebs ori­en­tier­te Ge­richts­ent­schei­dung (§ 10 ZwV­wV) ha­be ho­heit­li­chen


- 6 -

Cha­rak­ter, selbst wenn sie auf ei­nem An­trag und Wil­lens­ent­schluss des Zwangs­ver­wal­ters be­ru­he. Ein Rechts­geschäft im Sin­ne von § 613a BGB lie­ge da­mit nicht vor, wes­halb man­gels Be­triebsüber­gangs das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin nicht auf den Be­klag­ten über­ge­gan­gen sei.

II. Das Be­ru­fungs­ur­teil hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht

stand.

1. Die zulässi­ge Fest­stel­lungs­kla­ge ist be­gründet. Das ursprüng­lich mit

der H GmbH be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin ist im We­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB auf den Be­klag­ten über­ge­gan­gen und be­steht mit die­sem fort.

a) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts sind die Vor­aus-

set­zun­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs nach § 613a Abs. 1 BGB ge­ge­ben.

aa) Ein Be­triebsüber­gang im Sin­ne von § 613a BGB liegt vor, wenn ein

neu­er Recht­sträger die wirt­schaft­li­che Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität fortführt. Der Be­griff wirt­schaft­li­che Ein­heit be­zieht sich auf ei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ge­samt­heit von Per­so­nen und/oder Sa­chen zur auf Dau­er an­ge­leg­ten Ausübung ei­ner wirt­schaft­li­chen Tätig­keit mit ei­ge­ner Ziel­set­zung. Ob ein im We­sent­li­chen un­veränder­ter Fort­be­stand der or­ga­ni­sier­ten Ge­samt­heit „Be­trieb“ bei ei­nem neu­en In­ha­ber an­zu­neh­men ist, rich­tet sich nach den Umständen des kon­kre­ten Fal­les. Als Teil­as­pek­te der Ge­samtwürdi­gung zählen ins­be­son­de­re die Art des be­tref­fen­den Be­triebs, der Über­gang ma­te­ri­el­ler Be­triebs­mit­tel wie be­weg­li­che Güter und Gebäude, der Wert im­ma­te­ri­el­ler Ak­ti­va im Zeit­punkt des Über­gangs, die Über­nah­me der Haupt­be­leg­schaft durch den neu­en In­ha­ber, der Über­gang von Kund­schaft und Lie­fe­ran­ten­be­zie­hun­gen, der Grad der Ähn­lich­keit zwi­schen den vor und nach dem Über­gang ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten und die Dau­er ei­ner Un­ter­bre­chung die­ser Tätig­keit. Die Iden­tität der Ein­heit kann sich auch aus an­de­ren Merk­ma­len er­ge­ben, wie ih­rem Per­so­nal, ih­ren Führungs­kräften, ih­rer Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, ih­ren Be­triebs­me­tho­den und ggf. den ihr zur Verfügung ste­hen­den Be­triebs­mit­teln. Den für das Vor­lie­gen ei­nes Über­gangs maßgeb­li­chen Kri­te­ri­en kommt je nach der aus­geübten Tätig­keit

- 7 -

und je nach den Pro­duk­ti­ons- oder Be­triebs­me­tho­den un­ter­schied­li­ches Ge­wicht zu (BAG 13. De­zem­ber 2007 - 8 AZR 937/06 - mwN, AP BGB § 613a Nr. 341 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 88).

In Bran­chen, in de­nen es im We­sent­li­chen auf die men­sch­li­che Ar­beits

kraft an­kommt, kann auch ei­ne Ge­samt­heit von Ar­beit­neh­mern, die durch ei­ne ge­mein­sa­me Tätig­keit dau­er­haft ver­bun­den ist, ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit dar­stel­len. Die Wah­rung der Iden­tität der wirt­schaft­li­chen Ein­heit ist in die­sem Fall an­zu­neh­men, wenn der neue Be­triebs­in­ha­ber nicht nur die be­tref­fen­de Tätig­keit wei­terführt, son­dern auch ei­nen nach Zahl und Sach­kun­de we­sent­li­chen Teil des Per­so­nals über­nimmt, das sein Vorgänger ge­zielt bei die­ser Tätig­keit ein­ge­setzt hat­te.

Der Be­triebsüber­gang tritt mit dem Wech­sel in der Per­son des In­ha­bers

des Be­triebs ein. Vor­aus­set­zung ist, dass der bis­he­ri­ge In­ha­ber sei­ne wirt­schaft­li­che Betäti­gung in dem Be­trieb ein­stellt und der Über­neh­mer die wirt­schaft­li­che Ein­heit im We­sent­li­chen un­verändert fortführt. Maßgeb­li­ches Kri­te­ri­um für den Über­gang ist die tatsächli­che Wei­terführung oder Wie­der­auf­nah­me der Geschäftstätig­keit. Ei­ner be­son­de­ren Über­tra­gung ei­ner ir­gend­wie ge­ar­te­ten Lei­tungs­macht be­darf es we­gen des Merk­mals der Fortführung des Be­triebs nicht (vgl. BAG 6. April 2006 - 8 AZR 222/04 - BA­GE 117, 349 = AP BGB § 613a Nr. 299 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 49). Ein Be­triebsüber­gang liegt vor, wenn der In­ha­ber des Be­triebs wech­selt, in­dem der Er­wer­ber un­ter Wah­rung der Be­triebs­i­den­tität an die Stel­le des Veräußerers tritt. Maßgeb­lich ist die Wei­terführung der Geschäftstätig­keit durch die­je­ni­ge Per­son, die nun­mehr für den Be­trieb als In­ha­ber „ver­ant­wort­lich“ ist (BAG 15. De­zem­ber 2005 - 8 AZR 202/05 - AP BGB § 613a Nr. 294). Ver­ant­wort­lich ist die Per­son, die den Be­trieb im ei­ge­nen Na­men führt und nach außen als Be­triebs­in­ha­ber auf­tritt (vgl. BAG 20. März 2003 - 8 AZR 312/02 - EzA BGB 2002 § 613a Nr. 7).

bb) Nach die­sen Grundsätzen liegt im Streit­fal­le ein Be­triebsüber­gang iSd.

§ 613a BGB vor.

Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts führt der Be­klag­te

den Ho­tel­be­trieb des F-Ho­tels fort. Dies ist auch zwi­schen den Par­tei­en un-


- 8 -

strei­tig. Ins­be­son­de­re tritt der vom Be­klag­ten geführ­te Ho­tel­be­trieb am Markt un­verändert als „F-Ho­tel“ auf. Da­mit nutzt der Be­klag­te die vom vor­he­ri­gen Be­triebs­in­ha­ber er­reich­te Markt­stel­lung. Ziel der un­ter­neh­me­ri­schen Tätig­keit bleibt nach wie vor die Be­reit­stel­lung von Ta­gungsräum­en, Un­terkünf­ten, Frei­zeit­ein­rich­tun­gen so­wie die Ver­pfle­gung der Ho­telgäste. Da bei be­triebs-mit­tel­ge­prägten Be­trie­ben, wo­zu auch Ho­tel­kom­ple­xe gehören, die sächli­chen Be­triebs­mit­tel wie Gebäude und Ein­rich­tungs­ge­genstände prägend sind (vgl. BAG 21. Au­gust 2008 - 8 AZR 201/07 - AP BGB § 613a Nr. 353 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 95) ist ent­schei­dend, dass der Be­klag­te den ge­sam­ten Gebäude­kom­plex mit Ein­rich­tungs­ge­genständen für den Be­trieb des F-Ho­tels un­verändert nutzt. Ei­ne Un­ter­bre­chung der Tätig­keit im Ho­tel­be­trieb er­gibt sich nicht und wird vom Be­klag­ten auch nicht be­haup­tet. Kei­ne aus­schlag­ge­ben­de Be­deu­tung kommt dem­ge­genüber der Über­nah­me sämt­li­cher Ar­beit­neh­mer - mit Aus­nah­me der Kläge­rin - zu, da es sich bei Mit­ar­bei­tern von Ho­tels nicht um Spe­zia­lis­ten han­delt, de­ren Fach­kennt­nis­se für die Be­triebsführung von aus­schlag­ge­ben­der Be­deu­tung sind und die nur mit be­son­de­rem Auf­wand auf dem Ar­beits­markt zu ge­win­nen sind (vgl. BAG 21. Au­gust 2008 - 8 AZR 201/07 - aaO).

Ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts liegt auch ein Be-

triebsüber­gang „durch Rechts­geschäft“ im Sin­ne von § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB vor.

Nach dem Wort­laut des § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB er­fasst die Norm nur

den Über­gang „durch Rechts­geschäft“. Das Tat­be­stands­merk­mal des § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB „durch Rechts­geschäft“ ist weit zu ver­ste­hen. Der Be­griff „Rechts­geschäft“ er­fasst al­le Fälle ei­ner Fortführung der wirt­schaft­li­chen Ein­heit im Rah­men ver­trag­li­cher und sons­ti­ger rechts­geschäft­li­cher Be­zie­hun­gen, oh­ne dass un­mit­tel­bar Ver­trags­be­zie­hun­gen zwi­schen dem bis­he­ri­gen In­ha­ber und dem Er­wer­ber be­ste­hen müssen (BAG 25. Ok­to­ber 2007 - 8 AZR 917/06 - mwN, AP BGB § 613a Nr. 333 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 82). Das Tat­be­stands­merk­mal soll den An­wen­dungs­be­reich der Vor­schrift nicht ein­schränken, son­dern ihn ge­genüber den Fällen der Ge­samt­rechts­nach­fol­ge und der Über­tra­gung auf­grund Ho­heits­ak­tes ab­gren­zen (vgl. BAG 6. April 2006


- 9 -

- 8 AZR 222/04 - BA­GE 117, 349 = AP BGB § 613a Nr. 299 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 49). Die un­mit­tel­ba­re An­wen­dung der Norm soll dann - und nur dann - aus­schei­den, wenn der Über­gang von Ar­beits­verhält­nis­sen di­rekt auf ge­setz­li­cher Grund­la­ge bzw. auf Grund­la­ge ei­nes Ho­heits­ak­tes und oh­ne Zwi­schen­schal­tung ei­nes Rechts­geschäfts er­folgt (vgl. HWK/Wil­lem­sen 4. Aufl. § 613a BGB Rn. 186, 192). Letzt­lich ist das Merk­mal „durch Rechts­geschäft“ un­tech­nisch als „de­ri­va­ti­ver Er­werb“ der Be­triebs­in­ha­ber­stel­lung zu ver­ste­hen (vgl. ErfK/Preis 11. Aufl. § 613a BGB Rn. 59), wes­halb es auch kei­ner un­mit­tel­ba­ren rechts­geschäft­li­chen Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem bis­he­ri­gen und dem neu­en Be­triebs­in­ha­ber be­darf (vgl. BAG 25. Fe­bru­ar 1981 - 5 AZR 991/78 - BA­GE 35, 104 = AP BGB § 613a Nr. 24 = EzA BGB § 613a Nr. 28). Auch die Richt­li­nie 2001/23/EG setzt nicht vor­aus, dass zwi­schen Veräußerer und Er­wer­ber un­mit­tel­ba­re ver­trag­li­che Be­zie­hun­gen be­ste­hen. Da­her wer­den auch Fälle er­fasst, in de­nen der Be­trieb vom bis­he­ri­gen Päch­ter an ei­nen neu­en Päch­ter über­ge­ben (vgl. BAG 25. Fe­bru­ar 1981 - 5 AZR 991/78 - aaO) oder der ver­pach­te­te Be­trieb an den Verpäch­ter zurück­ge­ge­ben wird, wo­bei ein Be­triebsüber­gang auf den Verpäch­ter nur dann vor­liegt, wenn die­ser den Be­trieb tatsächlich selbst wei­terführt (vgl. BAG 18. März 1999 - 8 AZR 159/98 - BA­GE 91, 121 = AP BGB § 613a Nr. 189 = EzA BGB § 613a Nr. 177).

Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Grundsätze hätte das Lan­des­ar­beits-

ge­richt ei­nen Be­triebsüber­gang „durch Rechts­geschäft“ nicht ver­nei­nen dürfen.

Zu­tref­fend ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt zunächst da­von aus­ge­gan­gen,

dass die An­ord­nung der Zwangs­ver­wal­tung ei­nes Grundstücks die Be­schlag­nah­me des Grundstücks und der in §§ 20 f., 148 ZVG näher be­zeich­ne­ten Ge­genstände be­wirkt. Nur in­so­weit wird dem Schuld­ner die Ver­wal­tung und Nut­zung gemäß § 148 Abs. 2 ZVG ent­zo­gen und dem Zwangs­ver­wal­ter über­tra­gen. Ein Ein­tritt des Zwangs­ver­wal­ters in die schuld­recht­li­chen Verträge des Schuld­ners mit Drit­ten ist da­mit grundsätz­lich nicht ver­bun­den. So­weit der Zwangs­ver­wal­ter zur Fortführung des Ge­wer­be­be­triebs Ge­genstände oder Rech­te des Schuld­ners benötigt, die nicht der Be­schlag­nah­me durch die Zwangs­ver­wal­tung un­ter­lie­gen, muss er ent­spre­chen­de Verträge mit dem Schuld­ner ab­sch­ließen. Wer­den - ggf. auch still­schwei­gend - sol­che Ver­ein-


- 10 -

ba­run­gen ge­schlos­sen, stel­len die­se ei­ne un­mit­tel­ba­re Rechts­be­zie­hung zwi­schen dem Schuld­ner als „Veräußerer“ und dem Zwangs­ver­wal­ter als „Er­wer­ber“ her, die das Merk­mal des Rechts­geschäfts im Sin­ne von § 613a BGB ausfüllt (vgl. BAG 9. Ja­nu­ar 1980 - 5 AZR 21/78 - AP BGB § 613a Nr. 19 = EzA BGB § 613a Nr. 25; 14. Ok­to­ber 1982 - 2 AZR 811/79 - AP BGB § 613a Nr. 36 = EzA BGB § 613a Nr. 38).

So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt die­se Recht­spre­chung, die den Fall

be­trifft, dass Schuld­ner und „Veräußerer“ per­so­nen­iden­tisch sind, auf den Streit­fall an­wen­det und das Feh­len ver­trag­li­cher Be­zie­hun­gen zwi­schen Be-triebs­veräußerer und dem Be­klag­ten als Zwangs­ver­wal­ter fest­stellt, über­sieht das Lan­des­ar­beits­ge­richt, dass vor­lie­gend nicht der Schuld­ner Be­triebs­ver-äußerer ist, son­dern als Be­triebs­veräußer­in nur die H GmbH in Be­tracht kommt, die das Ho­tel auf dem Grundstück der I GmbH (Schuld­ne­rin) ge­pach­tet hat­te. Die H GmbH nutzt da­mit das in be­son­de­rer Wei­se für den ge­werb­li­chen Be­trieb aus­ge­bau­te Grundstück als Päch­ter. Für den be­triebs­mit­tel­ge­prägten Ho­tel­be­trieb sind die Gebäude von zen­tra­ler Be­deu­tung. Der Päch­ter ist dann Be­triebs­in­ha­ber, wenn er den Be­trieb - wie vor­lie­gend die H GmbH - im ei­ge­nen Na­men führt. Für den Fall des Be­ste­hens ei­nes Miet- oder Pacht­ver­trags trifft § 152 Abs. 2 ZVG für die Zwangs­ver­wal­tung ei­ne Son­der­re­ge­lung. Er be­stimmt, dass Miet- und Pacht­verträge auch dem Ver­wal­ter ge­genüber wirk­sam sind, wenn das Grundstück vor der Be­schlag­nah­me ei­nem Mie­ter oder Päch­ter über­las­sen wor­den ist. In die­sem Fal­le tritt der Zwangs­ver­wal­ter in gülti­ge Miet-und Pacht­verträge ein. Er hat al­le Rech­te und Pflich­ten des Schuld­ners vor der Be­schlag­nah­me. Er kann da­her al­le Rech­te aus dem fort­be­ste­hen­den Ver­trags­verhält­nis gel­tend ma­chen (BGH 9. März 2005 - VIII ZR 330/03 - NJW-RR 2005, 1029). So ist der Zwangs­ver­wal­ter auch be­rech­tigt, ge­gen den Mie­ter bzw. Päch­ter die Zwangs­voll­stre­ckung zu be­trei­ben oder den Miet- bzw. Pacht­ver­trag nach den ge­setz­li­chen oder ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zu kündi­gen (vgl. BGH 9. März 2005 - VIII ZR 330/03 - aaO).

Die I GmbH hat­te das mit dem Ho­tel­kom­plex be­bau­te Grundstück vor

der Be­schlag­nah­me an die H GmbH ver­pach­tet. Folg­lich trat der Be­klag­te als Zwangs­ver­wal­ter in das Pacht­verhält­nis zwi­schen der I GmbH (Schuld­ne­rin)


- 11 -

und der H GmbH ein und er­lang­te al­le Rech­te als Verpäch­ter, die zu­vor der I GmbH zu­ge­stan­den hat­ten. Da­mit liegt ei­ne grundsätz­lich an­de­re Aus­gangs­la­ge vor, als sie der Recht­spre­chung des 5. Se­nats (BAG 9. Ja­nu­ar 1980 - 5 AZR 21/78 - AP BGB § 613a Nr. 19 = EzA BGB § 613a Nr. 25) zu­grun­de lag. Zum Zwangs­ver­wal­ter war der Be­klag­te zwar durch öffent­lich-recht­li­chen Ho­heits­akt be­stellt wor­den, er übte je­doch in Be­zug auf den Pacht­ver­trag der Schuld­ne­rin als Verpächte­rin pri­vat­recht­li­che Be­fug­nis­se aus (vgl. Stöber ZVG 19. Aufl. § 152 ZVG Rn. 2; Bött­cher/Kel­ler in Bött­cher ZVG 5. Aufl. § 152 ZVG Rn. 5).

Da § 152 Abs. 2 ZVG den Ein­tritt des Be­klag­ten in das zwi­schen der

Schuld­ne­rin und der H GmbH ge­schlos­se­ne Pacht­verhält­nis an­ord­net, be­steht kei­ne grundsätz­lich an­de­re Si­tua­ti­on als in den sons­ti­gen Fällen der Rück­ga­be ei­nes ver­pach­te­ten Be­triebs an den Verpäch­ter nach Ab­lauf des Pacht­verhält­nis­ses ver­bun­den mit ei­ner tatsächli­chen Fortführung des Be­triebs durch den bis­he­ri­gen Verpäch­ter. Der Be­klag­te hat­te den Pacht­ver­trag mit Schrei­ben vom 10. De­zem­ber 2008 gekündigt, wo­zu er nach Maßga­be von § 152 Abs. 1, 2 ZVG be­fugt war. In­dem er das Pacht­ob­jekt nach er­folg­ter Zwangs­voll­stre­ckung (zurück)er­hal­ten hat­te, konn­te er al­le we­sent­li­chen Be­triebs­mit­tel, insb. den ge­sam­ten Gebäude­kom­plex nut­zen, um mit die­sen die ar­beits­tech­ni­schen Zwe­cke des Be­triebs (Be­reit­stel­lung von Ta­gungsräum­en, Un­terkünf­ten, Frei­zeit­ein­rich­tun­gen so­wie die Ver­pfle­gung der Ho­telgäste) wei­ter­zu­ver­fol­gen. Von die­ser Nut­zungsmöglich­keit hat der Be­klag­te auch Ge­brauch ge­macht. Zu der Fortführung des Ho­tel­be­triebs war der Be­klag­te in sei­ner Funk­ti­on als Zwangs­ver­wal­ter auch grundsätz­lich be­fugt (vgl. BGH 14. April 2005 - V ZB 16/05 - BGHZ 163, 9). Er führ­te den Ho­tel­be­trieb in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung oh­ne Ein­tritt ei­ner zeit­li­chen Un­ter­bre­chung wei­ter. Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­den hat, liegt ein rechts­geschäft­li­cher Be­triebsüber­gang auch bei ei­nem „Rück­fall“ ei­nes Be­triebs auf den Verpäch­ter vor, wenn die­ser den Be­trieb tatsächlich selbst wei­terführt (vgl. BAG 18. März 1999 - 8 AZR 159/98 - BA­GE 91, 121 = AP BGB § 613a Nr. 189 = EzA BGB § 613a Nr. 177).

Es liegt im pflicht­gemäßen Er­mes­sen, ob der Zwangs­ver­wal­ter den Be-

trieb selbst fortführt oder an ei­nen Drit­ten ver­pach­tet. Wenn er ihn nicht selbst


- 12 -

fortführt, son­dern an ei­nen Drit­ten ver­pach­tet, fin­det § 613a BGB An­wen­dung. Nichts an­de­res kann gel­ten, wenn der Zwangs­ver­wal­ter den Be­trieb selbst fortführt (vgl. Stau­din­ger/An­nuß [2011] § 613a BGB Rn. 131; vgl. auch Birk­holz Be­triebsüber­gang nach § 613a BGB in der In­sol­venz S. 108, 117 ff.), nach­dem der Pacht­ver­trag durch Kündi­gung be­en­det wur­de. Da­bei ist es un­er­heb­lich, dass dem Be­klag­ten die rechts­geschäft­li­chen Be­fug­nis­se als Verpäch­ter erst durch § 152 Abs. 2 ZVG ein­geräumt wer­den. Denn der Zwangs­ver­wal­ter übt nur die pri­vat­recht­li­chen Be­fug­nis­se aus, wie sie sich aus dem Pacht­verhält­nis er­ge­ben und es Zweck und Aus­maß der Zwangs­ver­wal­tung er­for­dern. Oh­ne Be­lang ist auch, dass der Be­klag­te die tatsächli­che Verfügungs­ge­walt über die Be­triebs­mit­tel und da­mit die tatsächli­che Fortführungsmöglich­keit erst durch Zwangsräum­ung am 18. Ju­ni 2009, al­so in­fol­ge der Zwangs­voll­stre­ckung, er­hal­ten hat. Dass der Be­klag­te die ihm zu­ste­hen­den Rech­te zunächst ge­richt­lich und an­sch­ließend noch mit­tels Zwangs­voll­stre­ckung durch­set­zen muss­te, ändert an de­ren rechts­geschäft­li­chem Cha­rak­ter nichts.

Auch der Be­schluss des Amts­ge­richts Han­no­ver vom 29. Mai 2009, der

dem Be­klag­ten nach § 10 ZwV­wV die Fortführung des ge­werb­li­chen Ho­tel­be­triebs ge­neh­mig­te, mach­te den Über­tra­gungs­vor­gang nicht zu ei­nem ho­heit­li­chen Akt.

Nach § 10 Abs. 1 Nr. 1 ZwV­wV hat der Zwangs­ver­wal­ter die vor­he­ri­ge

Zu­stim­mung des Ge­richts ein­zu­ho­len, wenn er ei­ne we­sent­li­che Ände­rung der nach § 5 ZwV­wV ge­bo­te­nen Nut­zung, dh. Ver­mie­tung oder Ver­pach­tung, her­beiführen will. Dies wird der Zwangs­ver­wal­ter dann in Be­tracht zie­hen, wenn es dem Ziel dient, das Grundstück in sei­nem wirt­schaft­li­chen Be­stand zu er­hal­ten und ord­nungs­gemäß zu be­nut­zen (§ 152 Abs. 1 ZVG). Mit Zu­stim­mung des Ge­richts kann der Ver­wal­ter grundsätz­lich al­le wirt­schaft­lich sinn­vol­len Maßnah­men tref­fen (HK-ZV/Sie­vers § 152 ZVG Rn. 14). § 10 ZwV­wV ergänzt da­bei § 153 Abs. 1 ZVG, wo­nach das Voll­stre­ckungs­ge­richt den Ver­wal­ter nach Anhörung des Gläubi­gers und des Schuld­ners mit der er­for­der­li­chen An­wei­sung für die Ver­wal­tung zu ver­se­hen hat. In § 153 ZVG kommt die ver­fah­rens­be­herr­schen­de Stel­lung des Ge­richts ge­genüber dem Ver­wal­ter zum Aus­druck. Das Ge­richt hat die vor­ran­gi­ge Auf­ga­be, die Tätig­keit des Zwangs­ver­wal­ters


- 13 -

und die Rechtmäßig­keit sei­nes Han­delns zu über­wa­chen, das mit dem Sinn der Zwangs­ver­wal­tung ver­ein­bar sein muss (BGH 10. De­zem­ber 2004 - IXa ZB 231/03 - BGHZ 161, 336). Das Auf­sichts­recht fin­det in § 153 Abs. 1 ZVG nur all­ge­mein sei­nen Nie­der­schlag und gibt Raum für ei­ne Aus­ge­stal­tung im Ein­zel­fall. Das Ge­richt muss be­ach­ten, dass der Ver­wal­ter sein Amt selbständig und ei­gen­ver­ant­wort­lich führt; es soll ihn in sei­nen Hand­lungsmöglich­kei­ten nicht zu sehr be­schränken (vgl. Bött­cher/Kel­ler in Bött­cher ZVG § 153 ZVG Rn. 1, 2). Die­ses Auf­sichts­recht des Ge­richts ge­genüber dem Zwangs­ver­wal­ter hat aber kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den recht­li­chen Cha­rak­ter der Hand­lun­gen des Zwangs­ver­wal­ters. Das in § 10 ZwV­wV näher aus­ge­stal­te­te Auf­sichts­recht soll al­lein die Ziel­er­rei­chung der Zwangs­ver­wal­tung si­cher­stel­len. Auch wenn § 10 ZwV­wV nicht den Be­griff der „An­wei­sung“ ver­wen­det, han­delt es sich bei den Zu­stim­mungs­vor­be­hal­ten in § 10 ZwV­wV um Ein­zel­an­wei­sun­gen im Sin­ne von § 153 Abs. 1 ZVG (vgl. Bött­cher/Kel­ler in Bött­cher ZVG § 153 ZVG Rn. 5). Weicht der Zwangs­ver­wal­ter von ei­ner ihm er­teil­ten An­wei­sung ab, so kann er sich scha­dens­er­satz­pflich­tig ma­chen; fer­ner kann Zwangs­geld ge­gen ihn fest­ge­setzt wer­den oder er kann ent­las­sen wer­den, § 153 Abs. 2 ZVG (vgl. Bött­cher/Kel­ler in Bött­cher ZVG § 153 ZVG Rn. 8). Die Wirk­sam­keit des Zwangs­ver­wal­ter­han­delns im Außen­verhält­nis (ggü. Gläubi­gern, Schuld­nern und Drit­ten) wird nicht da­von berührt, dass der Ver­wal­ter ei­ne nach § 10 ZwV­wV ge­bo­te­ne ge­richt­li­che Zu­stim­mung nicht ein­ge­holt oder ei­ne An­wei­sung un­be­ach­tet ge­las­sen oder ge­gen sie in Ein­zel­hei­ten ver­s­toßen hat. Auf­ga­ben­kreis und Hand­lungsfähig­keit des Zwangs­ver­wal­ters sind durch ei­ne ge­richt­li­che An­wei­sung ge­setz­lich nicht be­schränkt (vgl. Stöber ZVG § 153 ZVG Rn. 3; Bött­cher/Kel­ler in Bött­cher ZVG § 153 ZVG Rn. 9).

Mit dem Be­schluss vom 29. Mai 2009 hat das Amts­ge­richt Han­no­ver al-

lein von sei­nem Auf­sichts­recht nach § 153 Abs. 1 ZVG Ge­brauch ge­macht. Auf die Hand­lungsmöglich­kei­ten des Be­klag­ten im Außen­verhält­nis zur H GmbH bzw. auf den Ein­tritt des Be­klag­ten in das Pacht­verhält­nis nach § 152 Abs. 2 ZVG hat­te der Be­schluss kei­ne Aus­wir­kun­gen. Im Verhält­nis zur H GmbH konn­te der Be­klag­te frei han­deln. Der Be­schluss des Amts­ge­richts Han­no­ver vom 29. Mai 2009 räum­te dem Be­klag­ten im Außen­verhält­nis nicht erst ei­ne


- 14 -

be­son­de­re Be­fug­nis ein. Ei­ner be­son­de­ren Über­tra­gung ei­ner ir­gend­wie ge­ar­te­ten Lei­tungs­macht be­darf es we­gen des Merk­mals der Fortführung des Be­triebs oh­ne­hin nicht (BAG 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 2/07 - AP BGB § 613a Nr. 339). Für den Be­triebsüber­gang ent­schei­dend ist, dass die H GmbH als Be­triebs­in­ha­be­rin die wirt­schaft­li­che Betäti­gung zur Führung des F-Ho­tels ein­ge­stellt hat und der Be­klag­te die Geschäftstätig­keit im ei­ge­nen Na­men un­ter Wah­rung der Iden­tität des Be­triebs „F-Ho­tel“ fort­ge­setzt hat. Da­mit trat er an die Stel­le der H GmbH als Be­triebs­in­ha­ber. Ob der Be­klag­te da­bei sub­jek­tiv der Auf­fas­sung war, auf­grund sei­ner Ver­pflich­tun­gen nach § 152 Abs. 1 ZVG zur Fortführung des Ho­tels ver­pflich­tet zu sein, ist un­er­heb­lich. Ent­schei­dend ist die tatsächli­che Fortführung des Ho­tel­be­triebs durch den Be­klag­ten un­ter Wah­rung der Iden­tität des Be­triebs. Letzt­lich geht auch der Bun­des­ge­richts­hof da­von aus, dass sich die Auf­recht­er­hal­tung des Ge­wer­be­be­triebs des Schuld­ners durch den Zwangs­ver­wal­ter selbst, ver­bun­den mit der Über­nah­me der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on und der An­ge­stell­ten, „ar­beits­recht­lich als Fortführung des schuld­ne­ri­schen Be­triebs dar­stellt“ ( BGH 14. April 2005 - V ZB 16/05 - BGHZ 163, 9).

b) Da die Kläge­rin zu kei­nem Zeit­punkt dem Über­gang ih­res Ar­beits-

verhält­nis­ses auf den Be­klag­ten wi­der­spro­chen hat (§ 613a Abs. 6 BGB), steht ein Wi­der­spruch dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses auf den Be­klag­ten und da­mit der Fest­stel­lung des Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses mit die­sem nicht ent­ge­gen.

2. Die zulässi­ge Wei­ter­beschäfti­gungs­kla­ge ist eben­falls be­gründet.

Der Be­klag­te ist zur Beschäfti­gung der Kläge­rin ver­pflich­tet. Da das

Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin auf den Be­klag­ten nach § 613a Abs. 1 BGB über­ge­gan­gen ist, ist die­ser Schuld­ner al­ler Ver­pflich­tun­gen aus dem Ar­beits­verhält­nis ge­wor­den. Im nun­mehr mit dem Be­klag­ten fort­be­ste­hen­den, un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis hat die Kläge­rin An­spruch auf tatsächli­che ver­trags­gemäße Beschäfti­gung (vgl. BAG 27. Fe­bru­ar 1985 - GS 1/84 - BA­GE 48, 122 = AP BGB § 611 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 14 = EzA BGB § 611 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 9). Über­wie­gend schützens­wer­te In­ter­es­sen des Ar­beit-


- 15 -

ge­bers, die der Beschäfti­gung ent­ge­gen­ste­hen könn­ten, hat der Be­klag­te nicht gel­tend ge­macht.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Hauck Böck Brein­lin­ger

Schuck­mann F. Ave­na­ri­us

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 230/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880