Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Tarifvertrag: Differenzierungsklausel, Differenzierungsklausel
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 4 Sa 166/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.07.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 22.01.2013, 25 Ca 8656/12
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15.04.2015, 4 AZR 796/13
   

4 Sa 166/13
25 Ca 8656/12
(ArbG München)

Verkündet am: 25.07.2013

Kübler
Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

Lan­des­ar­beits­ge­richt München

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

A.
A-Straße, A-Stadt

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte B.
B-Straße, A-Stadt

ge­gen

1. Fir­ma C. mbH
C-Straße, A-Stadt

- Be­klag­te zu 1 und Be­ru­fungs­be­klag­te zu 1 -

2. Fir­ma E. GmbH & Co. KG
C-Straße, A-Stadt

- Be­klag­te zu 2 und Be­ru­fungs­be­klag­te zu 2 -

 

- 2 -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te zu 1-2:
Rechts­anwälte D.
D-Straße, A-Stadt

hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 11. Ju­li 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Bur­ger so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Bau­er und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ler­chl

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 22. Ja­nu­ar 2013 - 25 Ca 8656/12 - wird auf Kos­ten der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über Ansprüche der Kläge­rin als ehe­ma­li­ger Ar­beit­neh­me­rin der Be­klag­ten zu 2 und jet­zi­ger Ar­beit­neh­me­rin der Be­klag­ten zu 1 als Trans­fer­ge­sell­schaft auf Zah­lung ei­ner höhe­ren Ab­fin­dung und höhe­res Trans­fe­rent­gelt - auch des­sen nähe­re Be­rech­nung - im Zu­sam­men­hang mit den Re­ge­lun­gen von So­zi­al­ta­rif­verträgen.

Die Kläge­rin war ab 15.08.1988 bei der Fir­ma F. AG in A-Stadt und so­dann bei der Fir­ma E. - der Be­klag­ten zu 2 des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens und Rechts­nach­fol­ge­rin des ent­spre­chen­den Un­ter­neh­mens­teils der Fir­ma F. AG - mit ei­ner Vergütung von zu­letzt 6.962,-- € brut­to/Mo­nat beschäftigt.

Im Zu­sam­men­hang mit ei­ner grund­le­gen­den be­trieb­li­chen bzw. Un­ter­neh­mens­um­struk­tu­rie­rung schlos­sen die Fir­ma E. - die hie­si­ge Be­klag­te zu 2 -ei­ner­seits und die IG Me­tall, Be­zirks­lei­tung Bay­ern, an­de­rer­seits un­ter dem Da­tum des 04.04.2012 ei­nen

 

- 3 -

„Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag“ (et­wa: An­la­ge K2, Bl. 21 - Bl. 28 d. A.), durch den u.a. der Wech­sel von der Ent­las­sung be­droh­ten Beschäftig­ten die­ses Un­ter­neh­mens in die „Trans­fer­ge­sell­schaft der Fir­ma F. AG“ - bzw. die Fir­ma C. als hie­si­ge Be­klag­te zu 1 - als be­triebs­or­ga­ni­sa­to­risch ei­genständi­ge Ein­heit (beE) gemäß § 216 b SGB III mit­tels drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges ge­re­gelt wur­de und um­fang­reich auf den In­halt ei­ner Ko­ope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung mit der IG Me­tall hin­sicht­lich der Be­auf­tra­gung der Trans­fer­ge­sell­schaft und der für den Wech­sel in die­se vor­ge­se­he­nen drei­sei­ti­gen Verträge, auch auf Al­ters­teil­zeit­verträge Be­zug ge­nom­men ist. Wei­ter sind in die­sem Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vom 04.04.2012 Ansprüche der auf der Grund­la­ge von drei­sei­ti­gen Verträgen in die Trans­fer­ge­sell­schaft - hie­si­ge Be­klag­te zu 1 - wech­seln­den Ar­beit­neh­mer auf Zah­lung ei­nes beE-Ent­gelts von 70 % ih­res bis­he­ri­gen Brut­to­mo­nats­ein­kom­mens - be­rech­net als 13,5-fa­ches des bis­he­ri­gen in­di­vi­du­el­len Brut­to­mo­nats­ge­hal­tes di­vi­diert durch 12, un­ter An­rech­nung von Zah­lun­gen der Agen­tur für Ar­beit - und ei­ner Ab­fin­dung von zwei bis zwölf Mo­nats­gehältern (letz­te­res für be­reits vor dem 01.04.2007 bei der Be­klag­ten zu 2 bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin beschäftig­te Ar­beit­neh­mer), mit ei­nem Ab­fin­dungshöchst­be­trag von 110.000,-- € (bzw. ei­ner wei­te­ren Ein­schränkung für Beschäftig­te ab dem 63. Le­bens­jahr), u.a. ge­re­gelt. Eben­falls un­ter dem 04.04.2012 schlos­sen die­sel­ben Ta­rif­ver­trags­par­tei­en - die Fir­ma E. GmbH und Co. KG als hie­si­ge Be­klag­te zu 2 und die IG Me­tall, Be­zirks­lei­tung Bay­ern - ei­nen zusätz­li­chen „Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag“ (et­wa: An­la­ge K3, Bl. 29/30 d. A.), der hin­sicht­lich sei­nes persönli­chen Gel­tungs­be­rei­ches fest­legt, dass die­ser „für al­le Beschäftig­ten (gilt), die bis ein­sch­ließlich 23.03.2012, 12:00 Uhr Mit­glied der IG Me­tall ge­wor­den sind …“. Nach letz­te­rem Ta­rif­ver­trag ist in „Ergänzung zu den Min­dest­be­din­gun­gen der Trans­fer­ar­beits­verhält­nis­se“ be­stimmt, dass die hier­un­ter fal­len­den Ar­beit­neh­mer - Ge­werk­schafts­mit­glie­der - „ein BeE-Mo­nats­ent­gelt von mo­nat­lich 80 % ih­res Brut­to­ein­kom­mens“ er­hal­ten soll­ten so­wie „als wei­te­ren Be­stand­teil der Ab­fin­dung nach § 7 des Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges € 10.000,-- un­abhängig vom Zeit­punkt ih­res Un­ter­neh­mens­ein­tritts. Für die­se Beschäftig­ten gilt ein Höchst­be­trag von € 120.000,--“.

Eben­falls un­ter dem 04.04.2012 schlos­sen die Fir­ma E. - hie­si­ge Be­klag­te zu 2 - und der Be­triebs­rat des Be­trie­bes A-Stadt, die­ses Un­ter­neh­mens ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich (An­la­ge B4, Bl. 182 - Bl. 186 d. A.), der u.a. die Gründung von vier neu­en Un­ter­neh­men/Ge­sell­schaf­ten als Rechts­nach­fol­ge­rin­nen ein­zel­ner be­trof­fe­ner Un­ter­neh­mens­be­rei­che der Be­klag­ten zu 2 und die Über­lei­tung von, dort in Be­zug ge­nom­me­nen, in „po-

 

- 4 -

si­ti­ven Na­mens­lis­ten“ gemäß An­la­ge im Ein­zel­nen auf­geführ­ten, Beschäftig­ten so­wie, als wei­te­re An­la­ge (6), ei­ne Na­mens­lis­te im Sinn des § 1 Abs. 5 KSchG als Be­stand­teil die­ses In­ter­es­sen­aus­gleichs be­inhal­tet. Un­ter der Über­schrift „So­zi­al­plan“ ist dort auch be­stimmt:

„Der Be­triebs­rat und das Un­ter­neh­men stim­men da­hin­ge­hend übe­rein, dass ein ge­son­der­ter So­zi­al­plan nicht auf­ge­stellt wird, weil in dem als

- An­la­ge 7 -

be­zeich­ne­ten Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vom 04.04.2012 Re­ge­lun­gen zur Mil­de­rung der wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Fol­gen ent­hal­ten sind, die bei­de Be­triebs­par­tei­en als Aus­gleichs­maßnah­men i.S.d. § 112 Be­trVG an­er­ken­nen und die sie für al­le be­trof­fe­nen Beschäftig­ten ab­sch­ließend über­neh­men. Zur Klar­stel­lung: Mit­ar­bei­ter die dem im Zif­fer 2 ge­nann­ten Be­triebsüber­gang auf die auf­neh­men­den Ge­sell­schaf­ten wi­der­spre­chen, er­hal­ten kein An­ge­bot zum Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft und auch kei­ne Ab­fin­dung. Mit­ar­bei­ter, de­ren Na­men in An­la­ge 6 ge­nannt sind und die das An­ge­bot zum Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft nicht an­neh­men, er­hal­ten eben­falls kei­ne Ab­fin­dung. …“

Darüber hin­aus ist hier auf das In­kraft­tre­ten der Trans­ferlösung gemäß der ent­spre­chen­den Ta­rif­verträge und das dort ent­hal­te­ne per­so­nel­le Quo­rum Be­zug ge­nom­men.

Mit drei­sei­ti­gem Ver­trag eben­falls vom 04.04.2012 (Bl. 403 – Bl. 407/Rück­sei­te d. A.) zwi­schen der Kläge­rin und bei­den Be­klag­ten des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens wur­de das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin mit der hie­si­gen Be­klag­ten zu 2 „aus be­triebs­be­ding­ten Gründen mit Ab­lauf des 30.04.2012“ oh­ne Kündi­gung be­en­det, wo­bei die Kläge­rin gleich­zei­tig un­mit­tel­bar, zum 01.05.2012, in die Fir­ma C. - hie­si­ge Be­klag­te zu 1 - wech­sel­te. Dort ist wie­der­um un­ter Be­zug­nah­me auf die ein­schlägi­gen Re­ge­lun­gen des Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges so­wie des Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges je­weils vom 04.04.2012 auch auf die ent­spre­chen­den Ab­fin­dungs­ansprüche hier­aus ver­wie­sen, im Rah­men flan­kie­ren­der Be­stim­mun­gen hier­zu wei­ter auf den In­halt ei­nes „Ver­mitt­lungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­verhält­nis­ses“ mit der Be­klag­ten zu 1 des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens und die ge­gen­sei­ti­gen Rech­te und Pflich­ten die­ser Par­tei­en hier­aus, so­wie, wie­der­um un­ter Be­zug­nah­me auf die ein­schlägi­gen Re­ge­lun­gen des Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges

 

- 5 -

und des Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges glei­chen Da­tums, auf die dort be­ste­hen­den Vergütungs­ansprüche in Höhe von 70 % bzw., bei An­wend­bar­keit des Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges, von 80 % des „Brut­to­Mo­nats­Ein­kom­mens“. Ab­sch­ließend ist dort in Ab­schnitt C: All­ge­mei­ne Re­ge­lun­gen fest­ge­hal­ten, dass bei der Trans­fer­ge­sell­schaft - hie­si­ge Be­klag­te zu 1 - „kei­ne ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen“ gel­ten so­wie „mit Ab­schluss der vor­lie­gen­den Ver­ein­ba­rung … sämt­li­che Ansprüche und Rech­te der Par­tei­en aus oder im Zu­sam­men­hang mit dem Ar­beits­verhält­nis so­wie des­sen Be­en­di­gung ab­ge­gol­ten und er­le­digt (sind), so­weit ein Ver­zicht hier­auf recht­lich zulässig ist …“ (dort Zif­fern 3.1 und 4.1).

Die gemäß der Schieds­re­ge­lung in § 8 des Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges vom 04.04.2012 an­ge­ru­fe­ne Ta­rif­schieds­stel­le wies mit Schieds­spruch vom 14.12.2012 (An­la­ge B8, Bl. 199 – 207 d. A.) die dort ge­stell­ten Anträge der IG Me­tall, dass der Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag ei­ne Re­ge­lung ent­hal­te, die den Beschäftig­ten auch für die Zeit des Be­zu­ges von Kurz­ar­bei­ter­geld ei­ne Brut­to­mo­nats­vergütung in Höhe von 70 % bzw. von 80 % des 13,5-fa­chen des bis­he­ri­gen Brut­to­mo­nats­ge­hal­tes di­vi­diert durch 12 zu­sa­ge, un­ter Ver­weis dar­auf zurück, dass die von der Trans­fer­ge­sell­schaft - der Be­klag­ten zu 1 des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens - er­folg­ten Ab­rech­nun­gen - während der Zah­lung von KuG durch die Bun­des­agen­tur für Ar­beit durch die Be­klag­te zu 1 des­sen Ver­gleich mit dem zu­vor er­mit­tel­ten Pro­zent­satz des je­wei­li­gen in­di­vi­du­el­len Net­to­ge­hal­tes des Ar­beit­neh­mers und da­nach Brut­to­be­trags-Hoch­rech­nung der ent­spre­chen­den Net­to­dif­fe­renz … - so zu­tref­fend sei­en.

Die Kläge­rin war im Zeit­raum von Ju­li 2012 (bis Ja­nu­ar 2013) Mit­glied der IG Me­tall. Mit der vor­lie­gen­den Kla­ge macht die Kläge­rin gel­tend, dass sie eben­falls An­spruch auf Auf­sto­ckung ih­rer Ab­fin­dung um 10.000,-- € so­wie die Zah­lung ei­nes beE-Ent­gelts von 80 % ih­res Brut­to­Mo­nats­Ein­kom­mens ent­spre­chend den Re­ge­lun­gen im Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vom 04.04.2012 so­wie wei­ter auf ergänzen­de Be­rech­nung ih­res beE-Ent­gelts ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Ta­rif­schieds­stel­le ha­be.

We­gen des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts im Übri­gen und des strei­ti­gen Vor­brin­gens so­wie der Anträge der Par­tei­en im ers­ten Rechts­zug wird auf den ausführ­li­chen Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen En­dur­teils des Ar­beits­ge­rich­tes A-Stadt vom 22.01.2013, das den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin am 28.01.2013 zu­ge­stellt wur­de, - der die maßgeb­li­chen ins­be­son­de­re ta­rif­ver­trag­li­chen Rechts­grund­la­gen zum Teil in vol­lem Wort-

 

- 6 -

laut zi­tiert - Be­zug ge­nom­men, mit dem die­ses die Kla­ge ins­ge­samt mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen hat, dass sich ein An­spruch der Kläge­rin auf höhe­re Vergütung und höhe­re Ab­fin­dung nicht aus dem Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag er­ge­be - die Kläge­rin sei zum dort fest­ge­leg­ten Stich­tag 23.03.2012 un­strei­tig kein Mit­glied der IG Me­tall ge­we­sen, wo­bei die Wirk­sam­keit die­ser Stich­tags­re­ge­lung da­hin­ste­hen könne, da auch bei de­ren Un­wirk­sam­keit kein An­spruch der Kläge­rin be­ste­hen würde: In die­sem Fall ei­ner dann be­ste­hen­den „Ta­rif­ver­tragslücke“ könn­te die­se hier nicht da­durch ge­schlos­sen wer­den, dass an die Stel­le der be­an­stan­de­ten Re­ge­lung ei­ne neue Be­stim­mung tre­ten würde, die sich oh­ne Stich­tags­be­zug auf sämt­li­che IG Me­tall-Mit­glie­der un­ter den Beschäftig­ten der Be­klag­ten er­streck­te. Der An­spruch der Kla­ge­par­tei las­se sich auch nicht auf den all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz stützen, da sich, wie­der­um un­abhängig von der Recht­fer­ti­gung der vor­lie­gen­den Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen Ge­werk­schafts- und Nicht-Ge­werk­schafts­mit­glie­dern, auch im Fal­le der Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der ein­schlägi­gen Ta­rif­re­ge­lung des­we­gen kein An­spruch der Kla­ge­par­tei er­ge­ben würde, weil sich nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes al­lein aus der Be­fol­gung ei­nes et­wa un­wirk­sa­men Norm­be­fehls durch den Ar­beit­ge­ber kei­ne Pflicht zur Gleich­be­hand­lung der Ar­beit­neh­mer er­ge­ben würde. Eben­so we­nig könne der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz in § 75 Abs. 1 Be­trVG ir­gend­wel­che Ansprüche der Kla­ge­par­tei be­gründen, da be­reits kein von den Be­triebs­par­tei­en ge­schlos­se­ner So­zi­al­plan vor­lie­ge, und im Übri­gen der im In­ter­es­sen­aus­gleich vom 04.04.2012 an­er­kann­te Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag selbst kei­ne Dif­fe­ren­zie­rung ent­hal­te - die­se viel­mehr erst durch den Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vor­ge­nom­men wer­de, wel­cher von den Be­triebs­par­tei­en dort ge­ra­de nicht an­er­kannt wor­den sei. Die von der Be­klag­ten zu 1 vor­ge­nom­me­ne Be­rech­nung der der Kläge­rin zu­ste­hen­den Trans­fer-Bezüge sei zu­tref­fend, da nach Ge­werk­schafts­bei­tritt der Spruch der Ta­rif­schieds­stel­le vom 14.12.2012 für sie bin­dend und im Übri­gen die dor­ti­ge Aus­le­gung zu­tref­fend sei­en, da durch die ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen kein Brut­to­ent­gelt von 70 %, son­dern ein ent­spre­chen­des beE-Mo­nats­ent­gelt ge­re­gelt sei.

Hier­ge­gen rich­tet sich die Be­ru­fung der Kläge­rin mit Schrift­satz ih­rer Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 27.02.2013, am 28.02.2013 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­gen, zu de­ren Be­gründung die­se nach auf ih­ren An­trag er­folg­ter Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis 29.04.2013 mit, am sel­ben Tag zunächst per Te­le­fax beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­ge­nem, Schrift­satz die­ses Da­tums aus­geführt

 

- 7 -

ha­ben, dass die Be­klag­te zu 2 im Zeit­raum No­vem­ber 2011 bis Ja­nu­ar 2012 die Sch­ließung ih­res Be­trie­bes in A-Stadt G-Straße ge­plant und in der Fol­ge Ver­hand­lun­gen mit dem dor­ti­gen Be­triebs­rat und der IG Me­tall geführt ha­be, als de­ren Er­geb­nis ver­ein­bart wor­den sei, dass die­ser Stand­ort ge­schlos­sen wer­de, je­doch 2.000 Ar­beit­neh­mer in vier Fol­ge­ge­sell­schaf­ten wei­ter­beschäftigt und wei­te­re 1.600 Ar­beit­neh­mer das An­ge­bot zum Ab­schluss ei­nes drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges zum Wech­sel in ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft - die hie­si­ge Be­klag­te zu 1 - er­hal­ten würden. In die­sem Zu­sam­men­hang sei­en der Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag, der Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag so­wie der In­ter­es­sen­aus­gleich je­weils vom 04.04.2012 ge­schlos­sen wor­den. Das Ar­beits­ge­richt ha­be der Kläge­rin zu Un­recht we­der ei­nen An­spruch auf wei­te­re Ab­fin­dung in Höhe von 10.000,-- € ge­genüber der Be­klag­ten zu 2 noch ei­nen sol­chen auf Zah­lung ei­ner um 10 % erhöhten mo­nat­li­chen Brut­to­vergütung während des Trans­fer­ar­beits­verhält­nis­ses sei­tens der Be­klag­ten zu 1 zu­ge­spro­chen. Die­se Ansprüche gründe­ten sich auf ei­ne Ver­let­zung des be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes gemäß § 75 Be­trVG durch die Be­triebs­par­tei­en, mit der not­wen­di­gen Rechts­fol­ge ei­ner „An­pas­sung nach oben“. Die Re­ge­lun­gen im In­ter­es­sen­aus­gleich stell­ten be­reits ei­nen ei­genständi­gen So­zi­al­plan der Be­triebs­par­tei­en dar. Dort ha­be man sich für ei­ne Über­nah­me des In­halts des Ta­rif­ver­tra­ges als be­trieb­li­chen So­zi­al­plans ent­schie­den und le­dig­lich von ei­ner ge­son­der­ten for­ma­len Ab­fas­sung ei­nes So­zi­al­plan­do­ku­ments ab­ge­se­hen. Der So­zi­al­plan vom 04.04.2012 ver­let­ze den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, als der Ta­rif­ver­trag hier­durch eben nicht „ab­sch­ließend“ auf al­le be­trof­fe­nen Beschäftig­ten an­ge­wen­det wer­de, wie der So­zi­al­plan vom 04.04.2012 vor­ge­be. An­dern­falls hätten die Be­triebs­par­tei­en ge­re­gelt, den ta­rif­li­chen So­zi­al­plan für al­le be­trof­fe­nen Beschäftig­ten „ab­sch­ließend“ zu über­neh­men, was sie ver­pflich­tet hätte, die Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges ein­heit­lich auf al­le be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter an­zu­wen­den. In bei­den Fällen je­doch hätten die Be­triebs­par­tei­en Ge­werk­schafts­mit­glie­der und sog. Außen­sei­ter bzw. nach dem Stich­tag 23.03.2012 der Ge­werk­schaft bei­ge­tre­te­ne Mit­glie­der un­ter­schied­lich be­han­delt, oh­ne dass hierfür ein sach­li­cher Grund be­stan­den ha­be. Die Ab­fin­dung sol­le ei­nen fi­nan­zi­el­len Puf­fer für die Zeit der Su­che nach ei­nem neu­en Ar­beits­platz schaf­fen, wel­che für Ge­werk­schafts­mit­glie­der und Nicht­or­ga­ni­sier­te re­gelmäßig gleich lang sei. Glei­ches gel­te für die um 10 % höhe­re Vergütung für IG Me­tall-Mit­glie­der in der Trans­fer­ge­sell­schaft. Sach­lich sei dies kein Fi­nan­zie­rungs­kri­te­ri­um und könne kein „Ab­kau­fen“ ta­rif­li­chen Son­derkündi­gungs­schut­zes recht­fer­ti­gen, da auch zahl­rei­che Nicht­ge­werk­schafts­mit­glie­der auf­grund

 

- 8 -

ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me­klau­seln den Son­derkündi­gungs­schutz nach dem Man­tel­ta­rif­ver­trag der Baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ge­nießen würden. Des­halb könne gar nicht das Bedürf­nis be­stan­den ha­ben, Ge­werk­schafts­mit­glie­dern ei­nen Son­derkündi­gungs­schutz ab­zu­kau­fen, wie von den Be­klag­ten be­haup­tet. Die Kläge­rin er­lei­de ei­ne wei­te­re un­zulässi­ge Ein­buße durch die un­glei­che Ge­stal­tung der Ab­fin­dungs­sum­men, da das für Ge­werk­schafts­mit­glie­der zur Verfügung ge­stell­te Ver­tei­lungs­vo­lu­men fak­tisch von der den Be­triebs­par­tei­en zur Verfügung ste­hen­den Ge­samt­ver­tei­lungs­mas­se ab­ge­zo­gen wer­de, was un­zulässig sei. Auch würde die gewähl­te Höhe der Dif­fe­ren­zie­rung - wei­te­re 10 % Brut­to­lohn und zusätz­li­che Ab­fin­dung von 10.000,00 € - ge­gen § 75 Be­trVG, der eben­falls dem Schutz des Nicht-Ge­werk­schafts­mit­glieds die­ne, ver­s­toßen. Das Ar­beits­ge­richt hätte eben­so we­nig von ei­ner Stel­lung­nah­me zur Fra­ge ei­nes Ver­s­toßes der vor­lie­gen­den Re­ge­lun­gen gemäß Art. 9 Abs. 3 GG ab­se­hen dürfen. Die Be­vor­zu­gung von Mit­glie­dern der IG Me­tall im drei­sei­ti­gen Ver­trag vom 04.04.2012 ver­let­ze die­se Be­stim­mung im Form der ne­ga­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit, die nicht nur ei­nen Bei­tritts­druck, son­dern es den Ta­rif­ver­trag­par­tei­en ins­ge­samt ver­bie­te, den Außen­sei­ter ge­gen sei­nen Wil­len der Gel­tung des Ta­rif­ver­tra­ges zu un­ter­wer­fen. Die vor­lie­gen­de fi­nan­zi­el­le Bes­ser­stel­lung der Ge­werk­schafts­mit­glie­der sei er­heb­lich und vom natürli­chen Bei­tritts­wett­be­werb der Ge­werk­schaf­ten nicht mehr ge­deckt. Würde ein sol­ches Vor­ge­hen in ei­nem Ta­rif­so­zi­al­plan zu­ge­las­sen, wäre dies für ei­nen wirt­schaft­lich den­ken­den Ar­beit­neh­mer nicht nur ein An­reiz, son­dern ein fak­ti­scher Zwang, bei lang­fris­ti­ger Be­trach­tungs­wei­se als Qua­si-Ver­si­che­rung ge­gen den Ar­beits­platz­ver­lust un­abhängig von der ei­ge­nen Über­zeu­gung in die Ge­werk­schaft ein­zu­tre­ten. Die Stich­tags­re­ge­lung im Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vom 04.04.2012 ver­s­toße ge­gen die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts. Fol­ge die­ser Verstöße ge­gen § 75 Be­trVG und Art. 9 GG sei die An­pas­sung „nach oben“, al­so die Gewährung von Leis­tun­gen an die Kläge­rin wie an or­ga­ni­sier­te Beschäftig­te. Das Ar­beits­ge­richt ha­be rechts­feh­ler­haft auch das Vor­lie­gen ei­ner Brut­to­lohn­ab­re­de im drei­sei­ti­gen Ver­trag vom 04.04.2012 ver­neint. So­wohl die­ser als auch der Ta­rif­ver­trag sprächen vom „Brut­to­mo­nats­ein­kom­men“. Der Ab­schluss ei­ner Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung sei ge­ra­de un­ter­las­sen wor­den. Dar­an könne nichts ändern, dass, wie das Ar­beits­ge­richt mei­ne, ein Ab­zug net­to von net­to „sinn­voll“ sei - die Be­klag­te zu 1 sei an die Brut­to­lohn­ab­re­de im drei­sei­ti­gen Ver­trag ge­bun­den. Der Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag er­rech­ne sich grundsätz­lich aus dem Brut­to­ar­beits­ent­gelt gemäß § 14 Abs 1 SGB IV.

 

- 9 -

Die Kläge­rin be­an­tragt:

Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin hin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 22.1.2013 - 25 Ca 8656/12 - wie folgt ab­geändert:

I. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat Mai 2012 in Höhe von € 89.809,80 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 49.624,08 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 01.06.2012 zu be­zah­len.

II. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat Ju­ni 2012 in Höhe von € 6.265,80 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 3.098,97 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 01.07.2012 zu be­zah­len.

III. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat Ju­li 2012 in Höhe von € 6.265,80 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 3.098,97 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 01.08.2012 zu be­zah­len.

IV. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat Au­gust 2012 in Höhe von € 6.265,80 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 3.098,97 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 01.09.2012 zu be­zah­len.

V. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat Sep­tem­ber 2012 in Höhe von € 6.265,80 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 1.630,44 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 01.10.2012 zu be­zah­len.

VI. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat Ok­to­ber 2012 in Höhe von € 7.434,38 brut­to abzüglich

 

- 10 -

hier­auf be­zahl­ter € 3.617,50 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 1.11.2012 zu be­zah­len.

VII. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat No­vem­ber 2012 in Höhe von € 6.265,80 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 3.098,97 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 01.12.2012 zu be­zah­len.

VIII. Die Be­klag­te zu 2 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin Ab­fin­dung in Höhe von € 10.000,00 brut­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit Kla­ge­er­he­bung zu be­zah­len.

IX. Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te zu 1 ver­pflich­tet ist, an die Kläge­rin ei­ne mo­nat­li­che Vergütung in Höhe von € 6.265,80 brut­to zu be­zah­len.

X. Die Be­klag­te zu 1) wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat De­zem­ber 2012 in Höhe von € 6.265,80 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 3.089,97 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 1.1.2013 zu be­zah­len.

XI. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat Ja­nu­ar 2013 in Höhe von € 6.265,80 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 3.116,13 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 01.02.2013 zu be­zah­len.

XII. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat Fe­bru­ar 2013 in Höhe von € 6.265,80 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 3.116,13 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 01.03.2013 zu be­zah­len.

XIII. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat März 2013 in Höhe von € 6.265,80 brut­to abzüglich

 

- 11 -

hier­auf be­zahl­ter € 3.122,46 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 01.04.2013 zu be­zah­len.

XIV. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat April 2013 in Höhe von € 10.238,97 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 5.003,81 net­to zuzüglich 5 %-Punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB hier­aus seit 01.05.2013 zu be­zah­len.

XV. Die Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­ren Lohn für den Lohn­mo­nat Ju­ni 2013 in Höhe von € 6.265,80 brut­to abzüglich hier­auf be­zahl­ter € 3.118,24 zu be­zah­len.

Die Be­klag­ten tra­gen zur Be­gründung ih­rer übe­rein­stim­men­den Anträge auf Zurück­wei­sung der Be­ru­fung un­ter Ver­tei­di­gung der Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts vor, dass vor dem Hin­ter­grund ei­ner sehr an­ge­spann­ten wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on bei der Be­klag­ten zu 2 als Joint-Ven­ture zwi­schen der F. AG und der Fir­ma H. als ih­rer (da­ma­li­gen) wirt­schaft­li­chen Ei­gentüme­rin­nen und der des­halb zunächst ge­plan­ten Stand­ort­schließung in A-Stadt die Be­klag­te zu 2 in Ver­hand­lun­gen mit dem dor­ti­gen Be­triebs­rat so­wie der IG Me­tall als Kom­pen­sa­ti­on für ei­ne von die­sen ver­lang­te Ver­hin­de­rung der kom­plet­ten Sch­ließung die­ses Stand­or­tes die Auf­stel­lung ei­ner Na­mens­lis­te so­wie die Auf­he­bung des Son­derkündi­gungs­schut­zes nach dem Man­tel­ta­rif­ver­trag ge­for­dert ha­be. Die IG Me­tall ha­be je­doch als Aus­gleich hierfür auf zusätz­li­chen sub­stan­zi­el­len Leis­tun­gen für die Ge­werk­schafts­mit­glie­der be­stan­den, wo­bei der von ihr be­haup­te­te ge­werk­schaft­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad von deut­lich über 50 % der Be­leg­schaft nicht aus­zu­sch­ließen ge­we­sen sei. Vor die­sem Hin­ter­grund sei­en die ta­rif­li­chen und be­trieb­li­chen Re­ge­lun­gen je­weils vom 04.04.2012 ge­trof­fen wor­den. Die Kläge­rin be­zie­he ein Trans­fe­rent­gelt un­ter An­rech­nung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des der­ge­stalt, dass die maßgeb­li­che Net­to­ent­gelt­dif­fe­renz zum Kurz­ar­bei­ter­geld von 60 % bzw. 67 % wie hier so er­rech­net wer­de, dass die Be­klag­te zu 1 für al­le Mit­ar­bei­ter zusätz­lich zum Kurz­ar­bei­ter­geld ei­nen Zu­schuss gemäß § 106 Abs. 2 Satz 2 SGB III zah­le, der bei der Be­rech­nung des Ist-Ent­gelts außer Be­tracht blei­be, wes­halb die Kla­ge­par­tei mo­nat­lich die Net­to­sum­me aus­be­zahlt er­hal­te, die sie er­hal­ten hätte, wenn kei­ne Kurz­ar­beit an­ge­ord­net wor­den wäre und ih­re Ver­pflich­tung zur Ar­beit so­wie der kor­re­spon­die­ren­de Ent­gelt­an­spruch wei­ter­be­stan­den hätten. Steu­er wer­de le­dig­lich

 

- 12 -

auf den Zu­schuss zum Kurz­ar­bei­ter­geld ab­geführt, da die­ser steu­er­pflich­ti­ges Ein­kom­men dar­stel­le. Die während des Be­zu­ges von Kurz­ar­bei­ter­geld zu ent­rich­ten­den Beiträge in die Kran­ken-, Pfle­ge- und Ren­ten­ver­si­che­rung tra­ge die Be­klag­te zu 1 al­lein, so­weit das ge­zahl­te Kurz­ar­bei­ter­geld und der KuG-Zu­schuss 80 % der Dif­fe­renz zwi­schen Soll- und Ist-Ent­gelt nicht über­schrei­te, an­dern­falls sei­en die übli­chen Ar­beit­neh­mer­beiträge nach in­di­vi­du­el­ler Be­rech­nung zu zah­len. Hin­sicht­lich die­ser von der Be­klag­ten zu 1 vor­ge­nom­me­nen Be­rech­nung des Trans­fe­rent­gel­tes sei der Spruch der Ta­rif­schieds­stel­le vom 14.12.2012 bin­dend, ha­be eben­so ge­genüber nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Mit­ar­bei­tern Be­deu­tung, da de­ren Vergütung sich er­sicht­lich nach § 5 Abs. 3 des Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges rich­ten sol­le, wo eben auf die Möglich­kei­ten ei­nes Schieds­spru­ches ver­wie­sen sei. Auch der Wort­laut der ge­schlos­se­nen Verträge spre­che ge­gen die von der Kla­ge­par­tei an­ge­zo­ge­ne Brut­to­lohn­ab­re­de. Dort sei be­stimmt, dass die Beschäftig­ten bei der Be­klag­ten zu 1 ein „beE-Mo­nats­ent­gelt“ er­hal­ten würden. Da­mit sei die Zah­lung ei­nes Auf­sto­ckungs­ent­gel­tes ent­spre­chend § 106 Abs. 2 Satz 2 SGB III ver­ein­bart. Ei­ne an­de­re An­rech­nung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des wäre nicht möglich, ins­be­son­de­re nicht kor­rekt durch­zuführen.

Das Ar­beits­ge­richt ha­be wei­ter zu­tref­fend ent­schie­den, dass die Kläge­rin kei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner höhe­ren Ab­fin­dung und ei­nes höhe­ren Trans­fe­rent­gelts gemäß dem Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag aus dem be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz gemäß § 75 Be­trVG ha­be, da die Be­triebs­par­tei­en hier kei­nen So­zi­al­plan oder ei­ne an­de­re ei­genständi­ge Re­ge­lung ge­trof­fen hätten, die al­lein un­ter den An­wen­dungs­be­reich des § 75 Be­trVG fal­len würden. Im In­ter­es­sen­aus­gleich hätten die Be­triebs­par­tei­en aus­drück­lich erklärt, dass ein ge­son­der­ter So­zi­al­plan nicht auf­ge­stellt wer­de. Auch die Wort­wahl an an­de­ren Stel­len die­ses In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 04.04.2012 spre­che ge­gen die Ver­ein­ba­rung ei­nes be­trieb­li­chen So­zi­al­plans. Selbst bei Vor­lie­gen ei­ner be­trieb­li­chen Re­ge­lung wäre § 75 Be­trVG hier­durch nicht ver­letzt, da ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­der durch po­si­ti­ves Tun - der In­ter­es­sen­aus­gleich neh­me, für al­le be­trof­fe­nen Beschäftig­ten, al­lein auf den Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag, nicht je­doch auf den Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag Be­zug und dif­fe­ren­zie­re des­halb nicht zwi­schen Or­ga­ni­sier­ten und Nicht­or­ga­ni­sier­ten - noch durch pflicht­wid­ri­ges Un­ter­las­sen vor­lie­ge - selbst wenn man letz­te­res be­ja­hen woll­te, würde es an des­sen Pflicht­wid­rig­keit feh­len, da für die Be­triebs­par­tei­en hier kei­ne Pflicht zum Tätig­wer­den be­stan­den hätte. An­dern­falls hätten nicht mehr der de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­te Be­triebs­rat, son­dern die von

 

- 13 -

der Be­leg­schaft nicht de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­ten Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Be­fug­nis zur Norm­set­zung, was da­mit die Rechts­set­zungs­macht der Ge­werk­schaf­ten zu Las­ten des Be­triebs­rats und des Ar­beit­ge­bers un­zulässig aus­wei­ten würde. Auch würde ei­ne Ver­pflich­tung zur Über­nah­me von Ta­rif­so­zi­alplänen in be­trieb­li­che So­zi­alpläne auf lan­ge Sicht den Be­stand der Ko­ali­tio­nen gefähr­den, da die ge­sell­schafts­po­li­ti­sche Be­deu­tung von Ge­werk­schaf­ten, die ge­ra­de in Kri­sen­zei­ten und anläss­lich von Be­triebsände­run­gen Mit­glie­der gewönnen, emp­find­lich be­ein­träch­tigt würde, wenn mit Ab­schluss ei­nes Ta­rif­so­zi­al­pla­nes die­ser durch die Be­triebs­par­tei­en über­nom­men wer­den und da­mit auf al­le Be­triebs­an­gehöri­gen An­wen­dung fin­den müss­te. Wei­ter spre­che das Prin­zip der Ta­rifp­lu­ra­lität ge­gen ei­ne Pflicht zur Über­nah­me von so­zi­al­ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen in be­trieb­li­che So­zi­alpläne, nach­dem sol­che mit un­ter­schied­li­chen Ge­werk­schaf­ten un­ter­schied­lich ver­ein­bart wer­den könn­ten. Im Übri­gen könne es nach der ge­setz­li­chen Re­ge­lung zu ei­ner Kon­kur­renz zwi­schen ta­rif­li­cher und be­trieb­li­cher Re­ge­lung kom­men. Auch spre­che § 112 Abs. 5 Be­trVG ge­gen ei­ne Ver­pflich­tung zur Über­nah­me be­stimm­ter ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen. Je­den­falls wäre ei­ne feh­len­de Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit nicht kau­sal für ei­ne et­wa an­ge­nom­me­ne Un­gleich­be­hand­lung, da die von der Kla­ge­par­tei gel­tend ge­mach­ten zusätz­li­chen Leis­tun­gen den Ge­werk­schafts­mit­glie­dern zum Stich­tag nicht auf Grund ei­ner be­trieb­li­chen, son­dern ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung zustünden - je­den­falls würde die Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers ei­nen Recht­fer­ti­gungs­grund für ei­ne un­glei­che Be­hand­lung durch die Be­triebs­par­tei­en dar­stel­len. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts lie­ge kei­ne willkürli­che Vor­ent­hal­tung von Leis­tun­gen oder ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung vor, wenn die Leis­tung an den begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer auf der Ba­sis bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit er­bracht wor­den sei, oh­ne dass es ei­nen Un­ter­schied ma­che, ob es sich hier­bei um ei­nen Ver­bands- oder, wie hier, um ei­nen Haus­ta­rif­ver­trag hand­le. Das für Ge­werk­schafts­mit­glie­der zur Verfügung ge­stell­te Vo­lu­men sei nicht da­durch ge­min­dert wor­den, dass die Be­triebs­par­tei­en ei­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lung im In­ter­es­sen­aus­gleich ge­trof­fen hätten, son­dern durch den Ab­schluss des Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges. Die Möglich­keit, dass es zu ei­ner Min­de­rung des So­zi­al­plan­vo­lu­mens durch ei­nen Ta­rif­so­zi­al­plan kom­men könne, sei im Ge­setz an­ge­legt. Zu­min­dest müss­ten ei­ne von der Kla­ge­par­tei gel­tend ge­mach­te „An­pas­sung nach oben“ oder ei­ne ent­spre­chen­de Er­stre­ckung aus­schei­den. Auch ei­ne Sch­ließung ei­ner „Ta­rif­ver­tragslücke“ im We­ge der Aus­le­gung sei nicht möglich. Ei­ne An­pas­sung der ta­rif­li­chen Re­ge­lung durch die Ge­rich­te würde ei­nen Ein­griff in das den Par­tei­en zu­ste­hen­de

 

- 14 -

Recht der Ta­rif­au­to­no­mie be­deu­ten, da der Be­klag­ten zu 2 da­mit Re­ge­lun­gen auf­ge­zwun­gen würden, die die­se so nie ab­ge­schlos­sen hätte. Die vor­lie­gend gewähl­te ta­rif­li­che Ge­stal­tung und eben­so die dor­ti­gen Stich­tags­re­ge­lun­gen sei­en zulässig.

We­gen des Vor­brin­gens der Par­tei­en im zwei­ten Rechts­zug im Übri­gen wird auf den In­halt der Schriftsätze vom 29.04.2013, 14.06.2013 und vom 05.07.2013, nebst der je­weils vor­ge­leg­ten An­la­gen, so­wie auf die ergänzen­den Ein­las­sun­gen der Be­klag­ten im Rah­men der Anhörung der Par­tei­en in der münd­li­chen Ver­hand­lung gemäß der ent­spre­chen­den Fest­stel­lun­gen in der Sit­zungs­nie­der­schrift vom 11.07.2013 (Bl. 400 f/401 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge Be­ru­fung hat in der Sa­che kei­nen Er­folg.

I.

1. Die gem. § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­her zulässig (§§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 519, 520 ZPO).

2. Die Kla­ge­er­wei­te­rung durch die Kla­ge­par­tei in der Be­ru­fungs­in­stanz ist auf Grund zu un­ter­stel­len­der Ein­wil­li­gung der Be­klag­ten, die sich hier­zu er­kenn­bar nicht geäußert hat, und je­den­falls we­gen Sach­dien­lich­keit zulässig (§§ 64 Abs. 6 ArbGG, 533 ZPO).

II.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu­tref­fend und über­zeu­gend be­gründet ent­schie­den, dass der Kläge­rin we­der Ansprüche aus oder ent­spre­chend dem Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag (eben­falls) vom 04.04.2012 auf Zah­lung ei­nes höhe­ren beE-Mo­nats­ent­gelts von 80 %, statt 70 %,

 

- 15 -

und/oder ei­ner höhe­ren Ab­fin­dung zu­ste­hen (da­zu 2.) noch die Be­rech­nung des beE-Ent­gelts durch die Be­klag­te als sol­che zu be­an­stan­den ist (da­zu 3.).

1. Die Fest­stel­lungs­kla­ge un­ter Ziff. IX. der im Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift­satz vom 29.04.2013 an­gekündig­ten und in der münd­li­chen Ver­hand­lung in Be­zug ge­nom­me­nen Anträge - Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zu 1 als Trans­fer­ge­sell­schaft, an den „Kläger“ (?) ei­ne mo­nat­li­che Vergütung von 6.265,80 € brut­to zu be­zah­len - mag, ob­wohl we­der zeit­lich noch in­halt­lich näher ein­ge­grenzt und auch im Hin­blick dar­auf, dass die Kläge­rin eben die­sen Be­trag, so­weit fällig, suk­zes­si­ve je­weils durch ent­spre­chen­de Leis­tungs­kla­ge gel­tend macht, auch im Hin­blick auf das hierfür er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se (§ 256 Abs. 1 ZPO) als zulässig an­ge­se­hen wer­den.

2. Die Kläge­rin hat we­der ge­genüber der Be­klag­ten zu 1 als recht­lich selbstständi­gen Trans­fer­un­ter­neh­mens und ih­rer ak­tu­el­len Ar­beit­ge­be­rin An­spruch auf Zah­lung ei­nes (wie auch im­mer be­rech­ne­ten, da­zu 3.) höhe­ren beE-Ent­gelts von 80 % statt 70 % gemäß der Be­ru­fungs­anträge zu I. - VII. und IX. - XV. noch ge­genüber der Be­klag­ten zu 2 als ih­rer frühe­ren Ar­beit­ge­be­rin An­spruch auf wei­ter­ge­hen­de Ab­fin­dung von 10.000,00 € gemäß ih­rem nun­meh­ri­gen An­trag zu VIII., wie von ihr je­weils gel­tend ge­macht.

a) Bei­de Ansprüche las­sen sich – auf­grund de­ren nor­ma­ti­ver (§§ 3 Abs. 1, 4 Abs. 1 TVG) oder ein­zel­ver­trag­li­cher Gel­tung - nicht auf die Re­ge­lun­gen im Ergänzungs- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vom 04.04.2012 zwi­schen der hie­si­gen Be­klag­ten zu 2 und der IG Me­tall un­mit­tel­bar stützen.

aa) Zum ei­nen ist Par­tei die­ses Haus­ta­rif­ver­tra­ges al­lein die Fir­ma E. als hier Be­klag­te zu 2, nicht auch die Be­klag­te zu 1, wes­halb ei­ne Rechts­grund­la­ge für die al­lein ge­gen Letz­te­re gel­tend ge­mach­ten Ansprüche auf höhe­res beE-Ent­gelt hier­aus nicht er­sicht­lich ist.

Zwar enthält die­ser Ta­rif­ver­trag nach sei­nem dort fest­ge­leg­ten sach­li­chen Gel­tungs­be­reich (§ 1 Abs. (3)) Be­stim­mun­gen „für die Rech­te, Re­ge­lun­gen und Maßnah­men im Zu­sam­men­hang mit der be­triebs­or­ga­ni­sa­to­ri­schen ei­genständi­gen Ein­heit (beE)“, al­so der, recht­lich selbstständi­gen, Fir­ma C. als hie­si­ger Be­klag­ter zu 1 und da­mit in­so­weit

 

- 16 -

Drit­ter. Die Be­klag­te zu 1, die von der Kläge­rin we­gen ih­rer be­haup­te­ten Ansprüche auf höhe­res beE-Ent­gelt von 80 % ih­res vo­ri­gen Brut­to­mo­nats­ein­kom­mens in An­spruch ge­nom­men wird, war je­doch nicht selbst Par­tei des Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges vom 04.04.2012 - der Kläge­rin könn­ten sol­che Ansprüche des­halb of­fen­sicht­lich nur aus der Rechts­fi­gur des (Ta­rif-)Ver­tra­ges zu Guns­ten Drit­ter (§ 328 BGB) zu­ste­hen.

Ein­zel­ver­trag­lich, im We­ge ei­ner Be­zug­nah­me­klau­sel im Ar­beits­ver­trag, gilt die­ser Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag schon des­halb nicht, weil der den ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­trag der Kläge­rin mit der Be­klag­ten zu 2 er­sicht­lich vollständig no­vie­ren­de drei­sei­ti­ge Ver­trag zwi­schen der Kläge­rin und bei­den Be­klag­ten eben­falls vom 04.04.2012 un­ter Ab­schnitt C Ziff. 3.1 aus­drück­lich be­stimmt, dass bei der Be­klag­ten zu 1 als Trans­fer­ge­sell­schaft „kei­ne ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen“ gel­ten. Ei­ne Un­wirk­sam­keit letz­te­rer Ver­trags­re­ge­lung et­wa im Hin­blick auf das Güns­tig­keits­prin­zip des § 4 Abs. 3 TVG schei­det aus, weil die Kläge­rin zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses/In­kraft­tre­tens die­ses Ta­rif­ver­tra­ges (04.04.2012) nicht, wie für des­sen An­wend­bar­keit er­for­der­lich, selbst ta­rif­ge­bun­den war (§ 3 Abs. 1 TVG).

bb) Un­abhängig hier­von würde die­ser Haus­ta­rif­ver­trag hier tat­be­stand­lich des­halb nicht zur An­wen­dung kom­men, weil er in sei­nem „persönli­chen Gel­tungs­be­reich“ aus­drück­lich fest­legt (§ 1 Abs. (2)), dass er nur für die­je­ni­gen Beschäftig­ten gilt, die be­reits am 23.03.2012, 12:00 Uhr, - al­so zwölf Ka­len­der­ta­ge vor dem Ab­schluss die­ses Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges - Mit­glied der IG Me­tall wa­ren (so­wie die Vor­aus­set­zun­gen für die Zah­lung von Trans­fer-Kurz­ar­bei­ter­geld nach §§ 169 f SGB III erfüll­ten). Dies war bei der Kläge­rin un­strei­tig nicht der Fall.

(1) Zum ei­nen wie­der­um würde selbst bei An­nah­me der Un­wirk­sam­keit die­ser Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel im Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vom 04.04.2012 - IG Me­tall-Mit­glied­schaft zum frühe­ren Stich­tag 23.03.2012 -, als sol­cher oder je­den­falls hin­sicht­lich des dor­ti­gen Stich­ta­ges und da­mit ins­ge­samt oder par­ti­ell (s.u.), grundsätz­lich kein An­spruch der Kläge­rin auf höhe­res beE-Ent­gelt und/oder höhe­re Ab­fin­dung be­ste­hen, wie von ihr hier ge­genüber der Be­klag­ten zu 1 bzw. ge­genüber der Be­klag­ten zu 2 gel­tend ge­macht:

Ist die Be­gren­zung die­ser Ansprüche auf die IG Me­tall-Mit­glie­der oder je­den­falls die Stich­tags­klau­sel hierfür un­wirk­sam (sh. nach­fol­gend), so er­gibt sich hier­aus nicht be-

 

- 17 -

reits auch oh­ne wei­te­res ei­ne Er­stre­ckung die­ser Ansprüche auf al­le Ar­beit­neh­mer, der Be­klag­ten zu 1 und/oder zu 2, son­dern le­dig­lich die Un­wirk­sam­keit die­ser Klau­sel, ins­ge­samt oder je­den­falls par­ti­ell hin­sicht­lich de­ren Stich­tags­re­ge­lung (vgl. BAG, U. v. 22.09.2010, 4 AZR 117/09, AP Nr. 144 zu Art. 9 GG - Rz. 34 -).

(2) Auch ei­ne ergänzen­de (Ta­rif-)Ver­trags­aus­le­gung zum Zweck der Sch­ließung der durch Un­wirk­sam­keit der Klau­sel zum persönli­chen Gel­tungs­be­reich im Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag ver­ur­sach­ten Ver­tragslücke im Sin­ne ei­ner An­spruchs­be­gründung für Außen­sei­ter schei­det aus, wie be­reits das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat:

Bei An­nah­me ei­ner Ge­samt­un­wirk­sam­keit die­ses Ta­rif­ver­tra­ges ist ei­ne sol­che ergänzen­de (Ta­rif-)Ver­trags­aus­le­gung und Lückenfüllung von vorn­her­ein nicht möglich, da es in die­sem Fall kei­ne Lücke mehr zu schließen gäbe, son­dern eben das ge­sam­te Ta­rif­ver­trags­sub­strat un­wirk­sam wäre.

Bei An­nah­me ei­ner nur par­ti­el­len Un­wirk­sam­keit die­ses Ta­rif­ver­tra­ges qua Un­wirk­sam­keit al­lein der Stich­tags­klau­sel für den Zeit­punkt der dort vor­aus­ge­setz­ten Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft - oder die­ser Vor­aus­set­zung selbst - könn­te ei­ne sol­che „Ta­rif­ver­tragslücke“ nicht et­wa un­ter An­wen­dung der zu ei­ner ergänzen­den (In­di­vi­du­al-)Ver­trags­aus­le­gung ent­wi­ckel­ten Grundsätze da­hin ge­schlos­sen wer­den, dass die­ser Ta­rif­ver­trag nun­mehr für al­le in die Trans­fer­ge­sell­schaft - die Be­klag­te zu 1 - ge­wech­sel­ten Ar­beit­neh­mer zur An­wen­dung kom­men müss­te (wie­der­um, hin­sicht­lich Ansprüchen ge­genüber der Be­klag­ten zu 1, i. V. m. mit der Rechts­fi­gur des Ver­tra­ges zu Guns­ten Drit­ter ... ?), so­mit auch auf die­je­ni­gen Beschäftig­ten, die nicht Mit­glied der IG Me­tall sind, und/oder je­den­falls auch auf sol­che, die dies erst nach dem, et­wa un­wirk­sa­men, Stich­tag ge­wor­den sind: Zu­mal un­ter den vor­lie­gen­den Umständen könn­te kei­nes­falls da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne sol­che Er­stre­ckung ver­ein­bart hätten, wenn sie von der Un­wirk­sam­keit der Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel aus­ge­gan­gen wer­den. Hierfür fehlt es - un­abhängig von na­he­lie­gen­den Über­le­gun­gen zum Ge­samt­vo­lu­men des Ta­rif­so­zi­al­plans als Kal­ku­la­ti­ons­grund­la­ge der Be­klag­ten zu 2 hierfür - nicht nur an jeg­li­chen An­halts­punk­ten im Sach­ver­halt, im Ge­gen­teil woll­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hier auf der Hand lie­gend be­wusst al­lein die be­tref­fen­den Ge­werk­schafts­mit­glie­der pri­vi­le­gie-

 

- 18 -

ren, kei­nes­falls hilfs­wei­se et­wa auch später ein­ge­tre­te­ne Ge­werk­schafts­mit­glie­der oder so­gar al­le Ar­beit­neh­mer (vgl. auch BAG, U. v. 22.09.2010, aaO).

(3) Auch ei­ne „An­pas­sung nach oben“ qua not­wen­di­ger Gleich­be­hand­lung sonst schei­det aus:

Vor­aus­set­zung hierfür wäre ei­ne be­reits er­folg­te und nicht mehr rückgängig zu ma­chen­de Leis­tungs­er­brin­gung an die zu Un­recht begüns­tig­ten Ge­werk­schafts­mit­glie­der, wofür die Kläge­rin dar­le­gungs- und ggf. be­weis­pflich­tig wäre. Im Übri­gen ist es, wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht aus­geführt hat, nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen, al­lein der Be­fol­gung ei­nes - un­ter­stellt - un­wirk­sa­men Norm­be­fehls durch den Ar­beit­ge­ber ei­ne Pflicht zur Gleich­be­hand­lung ent­neh­men zu wol­len. Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz bin­det den Ar­beit­ge­ber an selbst auf­ge­stell­te Re­geln, nicht an die Be­fol­gung auf ihn - auch ver­meint­lich - von außen ein­wir­ken­den Norm­be­feh­len (vgl. BAG, U. v. 18.03.2009, 4 AZR 64/08, AP Nr. 41 zu § 3 TVG = NZA 2009, S. 1028 f - Rz. 127 -; BAG, U. v. 22.09.2010, 4 AZR 117/09, AP Nr. 144 zu Art. 9 GG - Rz. 36 - je­weils m. w. N.).

(4) Un­ge­ach­tet des­sen, dass sich selbst aus ei­ner et­wa an­ge­nom­me­nen, par­ti­el­len und erst Recht vollständi­gen, Un­wirk­sam­keit des Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges vom 04.04.2012 eben kein An­spruch auf höhe­res beE-Ent­gelt und/oder höhe­re Ab­fin­dungs­zah­lung be­gründen las­sen würde, er­weist sich die Re­ge­lung zum persönli­chen Gel­tungs­be­reich in die­sem Ta­rif­ver­trag zur > Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer als rechts­wirk­sam:

Hier­bei han­delt es sich um ei­ne so­ge­nann­te „ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel“ im Sin­ne der von der ein­schlägi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts hier­zu ent­wi­ckel­ten Grundsätze (grund­le­gend U. v. 18.03.2009, aaO - Rzn. 32 f, m. w. N. -; sh. auch BAG, U. v. 22.09.2010, aaO - Rz. 27 -; BAG, U. v. 23.03.2011, 4 AZR 366/09, AP Nr. 47 zur Art. 9 GG = NZA 2011, S. 920 f - Rzn. 39 f -). Ei­ne sol­che ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel nor­miert als ein­zi­ges zusätz­li­ches Tat­be­stands­merk­mal für das Ent­ste­hen ei­nes An­spruchs die Mit­glied­schaft in der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaft. Die Ko­ali­tio­nen sind je­doch bei der Be­stim­mung der tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ta­rif­lich ge­re­gel­te Ansprüche weit­ge­hend frei. Als Maßstab für die Zulässig­keit von Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln

 

- 19 -

gilt die so­ge­nann­te „ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit“, ins­be­son­de­re der nicht or­ga­ni­sier­ten so­ge­nann­ten Außen­sei­ter - de­ren Recht, sich nicht zu Ko­ali­tio­nen zu­sam­men­zu­sch­ließen, be­ste­hen­den Ko­ali­tio­nen fern­zu­blei­ben oder bei frühe­rem Ein­tritt wie­der aus­tre­ten zu dürfen (vgl. nur BAG, U. v. 18.03.2009, aaO - Rz. 35 -) -. Die­se Rech­te wer­den durch ei­ne ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel nicht be­ein­träch­tigt, weil sich die Norm­set­zungs­macht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en von Ver­fas­sungs und von Ge­set­zes we­gen aus­sch­ließlich auf ih­re Mit­glie­der be­schränkt und ei­ne nor­ma­ti­ve Wir­kung ei­ner Ta­rif­re­ge­lung auf Außen­sei­ter grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen ist. Ei­ne ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel schränkt die Hand­lungs- und ins­be­son­de­re Ver­trags­frei­heit des Ar­beit­ge­bers nicht ein, da es ihm un­be­nom­men bleibt, sei­ne ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen zu nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern frei zu ge­stal­ten und durch­zuführen. Eben­so we­nig kann durch ei­ne sol­che Ta­rif­norm der Rechts­kreis der nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern wirk­sam be­trof­fen wer­den. So­weit ei­ne sol­che sich auf das Ar­beits­verhält­nis von Außen­sei­tern aus­wirkt, be­ruht dies nicht auf der nor­ma­ti­ven Wir­kung des Ta­rif­ver­tra­ges, son­dern auf der pri­vat­au­to­nom ge­stal­te­ten Ar­beits­ver­trags­be­zie­hung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Außen­sei­ter. Die Be­ein­träch­ti­gung der ne­ga­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit ei­nes Außen­sei­ters ist des­halb durch die Ver­ein­ba­rung ei­ner Ta­rif­norm wie ei­ner ein­fa­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen (vgl. BAG, U. v. 22.09.2010, aaO - Rz. 27 -; BAG, U. v. 18.03.2009, aaO - Rzn. 46 f -).

Die vor­lie­gen­de ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel qua tat­be­stand­li­cher An­wend­bar­keit des Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges vom 04.04.2012 al­lein auf, stich­tags­be­zo­gen de­fi­nier­te, Ge­werk­schafts­mit­glie­der übte des­halb we­der un­mit­tel­bar noch mit­tel­bar ei­nen un­zulässi­gen, ge­gen die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit ver­s­toßen­den, Druck auf Außen­sei­ter zum Ge­werk­schafts­bei­tritt aus und ist des­halb auch zur Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer wirk­sam.

Im vor­lie­gen­den Fall konn­te hier­durch von vorn­her­ein auch kein Druck auf Außen­sei­ter - wie zum Zeit­punkt der Un­ter­zeich­nung/des In­kraft­tre­tens die­ses Ta­rif­ver­tra­ges die Kläge­rin - ge­ge­ben sein: „Druck“ ist von sei­ner Wort­be­deu­tung her die da­durch in­ten­dier­te (psy­chi­sche) Ver­an­las­sung zu künf­ti­gem Han­deln (bzw. Un­ter­las­sen ei­nes Tuns). Der Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges samt sei­ner hier­in de­fi­nier­ten zeit­li­chen An­wend­bar­keit al­lein auf Ar­beit­neh­mer, die be­reits seit ge­wis­ser Zeit - seit ei­nem in der Ver­gan­gen­heit lie­gen-

 

- 20 -

den Stich­tag - Ge­werk­schafts­mit­glie­der sind, schließt ei­nen erst hier­durch aus­gelösten – lo­gi­scher Wei­se: hier­durch auslösba­ren -, ei­nen da­durch be­ab­sich­tig­ten „Druck“ ge­ra­de aus. Ei­ne feh­len­de Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft zu ei­nem in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Stich­tag ist ein ein­deu­tig fest­ste­hen­des Fak­tum, nicht re­pa­rier­bar und des­halb ge­ra­de nicht al­ler­erst hier­durch „druck“-er­zeu­gend!

Die erst­in­stanz­li­chen Ausführun­gen der Kläge­rin, dass vor al­lem die IG Me­tall, auch ein­zel­ne bei die­ser or­ga­ni­sier­te Ar­beit­neh­mer - ab­we­gig ist es, an­neh­men zu wol­len, auch die Be­klag­te zu 2 als frühe­re Ar­beit­ge­be­rin der Kläge­rin: die­se wird aus auf der Hand lie­gen­den Gründen kaum In­ter­es­se an ei­nem Ge­werk­schafts­bei­tritt möglichst vie­ler Beschäftig­ter ge­habt ha­ben ... -, auf Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten zu 2 zu­ge­gan­gen sei­en und sie zum Ein­tritt in die IG Me­tall zu mo­ti­vie­ren ver­sucht hätten, sind hier­bei un­er­heb­lich: Sol­che „Rat­schläge“ be­gründen we­der den Tat­be­stand ei­nes „Drucks“ über­haupt noch be­leg­ten die vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen hin­sicht­lich all­ge­mei­ner Un­terstützungs- und So­li­da­ritätsap­pel­le be­reits ei­nen - den Be­klag­ten zu­re­chen­ba­ren (!?) - „Bei­tritts­druck“ für Außen­sei­ter wie die Kläge­rin.

Auch die Stich­tags­re­ge­lung zur Be­stim­mung zum persönli­chen Gel­tungs­be­reich die­ses Ta­rif­ver­tra­ges be­geg­net kei­nen Be­den­ken, wie be­reits das Ar­beits­ge­richt über­zeu­gend aus­geführt hat. Durch den ver­gan­gen­heits­be­zo­ge­nen Stich­tag wur­de eben ein Zwang oder Druck zum Ge­werk­schafts­bei­tritt für Außen­sei­ter wie die Kläge­rin aus­ge­schlos­sen. Wie bei je­dem Stich­tag wird hier­durch ge­ne­ra­li­siert und ty­pi­siert. Das Ar­beits­ge­richt hat un­ter Be­zug­nah­me auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 23.03.2011 (10 AZR 701/09, AP Nr. 19 zu § 1 TVG Ta­rif­verträge: Ver­kehrs­ge­wer­be) be­reits aus­geführt, dass sol­che Stich­tags­re­ge­lun­gen ge­recht­fer­tigt sind, wenn sich die Wahl des Stich­tags und ggf. Re­fe­renz­zeit­raums am ge­ge­be­nen Sach­ver­halt ori­en­tiert und ver­tret­bar er­scheint, die Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­le im Norm­zweck an­ge­legt sind und die­sem nicht wi­der­spre­chen (dort Rzn. 22 f).

Hier­nach kann auch die vor­lie­gen­de Stich­tags­klau­sel nicht be­an­stan­det wer­den. Der gewähl­te Stich­tag am 23.03.2012 liegt zwölf Ka­len­der­ta­ge vor dem Ab­schluss des Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges vom 04.04.2012 und da­mit in ei­nem zeit­li­chen Ab­stand, der kei­nen Druck auf Außen­sei­ter zum Ge­werk­schafts­bei­tritt auch nur in­di-

 

- 21 -

zie­ren konn­te, z. B. da­durch, dass - wie ggf. bei ei­nem zum Ab­schluss des Ta­rif­ver­tra­ges sehr zeit­na­hen Ter­min - ei­ne „Gerüchteküche“ zwi­schen Ver­hand­lungs­ab­schluss und for­mel­ler Un­ter­zeich­nung des Ta­rif­ver­tra­ges et­wa ei­nen „Run“ auf den Er­werb von in­for­mell kom­mu­ni­zier­ten Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen - Ge­werk­schafts­bei­tritt - in­iti­ie­ren könn­te/soll­te (so i.E. auch Däubler/Heu­schmid, RdA 2013, S. 1 f/5 - un­ter III. 6. -).

cc) Da­mit schei­det ein An­spruch der Kläge­rin aus dem Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vom 04.04.2012 in je­der denk­ba­ren Hin­sicht aus.

b) Auch aus sons­ti­gen Rechts­grund­la­gen lässt sich ein An­spruch der Kläge­rin auf höhe­res beE-Ent­gelt ge­genüber der Be­klag­ten zu 1 und zusätz­li­che Ab­fin­dungs­zah­lung sei­tens der Be­klag­ten zu 2 nicht be­gründen.

aa) Ein sol­cher An­spruch er­gibt sich nicht aus dem all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.

Die­ser Grund­satz gilt grundsätz­lich nicht im Verhält­nis von Außen­sei­tern ge­genüber ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mern zum sel­ben Ar­beit­ge­ber. Die­ser ist grundsätz­lich nicht ver­pflich­tet, den nicht or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern ta­rif­lich ge­re­gel­te Ar­beits­be­din­gun­gen oder das glei­che Leis­tungs­ni­veau wie den ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mern an­zu­bie­ten, son­dern kann die­se auf der Grund­la­ge ein­zel­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­run­gen auch un­ter­ta­rif­lich ent­loh­nen. Die bei­der­sei­ti­ge Ta­rif­ge­bun­den­heit in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ist ein le­gi­ti­mer Dif­fe­ren­zie­rungs­grund für ein un­ter­schied­li­ches Leis­tungs­ni­veau in Ar­beits­verhält­nis­sen des­sel­ben Be­trie­bes (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, vgl. et­wa U. v. 23.03.2011, 4 AZR 366/09, aaO - Rz. 45, m. w. N. -).

bb) Auch aus dem be­son­de­ren be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz in § 75 Abs. 1 Be­trVG lässt sich hier kein An­spruch auf höhe­res beE-Ent­gelt und/oder zusätz­li­che Ab­fin­dung her­lei­ten.

(1) Die­se Norm be­gründet Amts­pflich­ten von Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat, ver­leiht dem ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer je­doch kei­ne sub­jek­ti­ven Rech­te ge­genüber dem Be­triebs­rat

 

- 22 -

oder Ar­beit­ge­ber (vgl. Ar­beits­ge­richt München, U. v. 29.05.2013, 1 Ca 9865/12 - II. 7./S. 20 der Gründe - in ei­nem der zahl­rei­chen Par­al­lel­ver­fah­ren).

(2) Wie das Ar­beits­ge­richt hier­zu be­reits zu­tref­fend aus­geführt hat, fin­det die ge­setz­li­che Re­ge­lung des § 75 Be­trVG wei­ter auch des­halb kei­ne An­wen­dung, weil ei­ne et­wai­ge Un­gleich­be­hand­lung nicht durch den Be­triebs­rat bzw. ei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung ver­an­lasst wäre, son­dern al­lein durch ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung:

Der In­ter­es­sen­aus­gleich zwi­schen der Be­klag­ten zu 2 und dem Be­triebs­rat de­ren Be­trie­bes St.-Mar­tin-Straße A-Stadt, der eben­falls vom 04.04.2012 da­tiert (hier: An­la­ge B4, Bl. 182 - Bl.186 d. A.), be­stimmt ein­lei­tend aus­drück­lich, dass die ver­trags­sch­ließen­den Be­triebs­par­tei­en „da­hin­ge­hend übe­rein(stim­men), dass ein ge­son­der­ter So­zi­al­plan nicht auf­ge­stellt wird, weil in dem als An­la­ge 7 hier­zu be­zeich­ne­ten Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vom 04.04.2012 Re­ge­lun­gen zur Mil­de­rung der wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Fol­gen ent­hal­ten sind, die bei­de Be­triebs­par­tei­en als Aus­gleichs­maßnah­men im Sin­ne des § 112 Be­trVG an­er­ken­nen und die­se für die be­trof­fe­nen Beschäftig­ten ab­sch­ließend über­neh­men“ (dort Zif­fer 5).

Auch wenn es sich beim In­ter­es­sen­aus­gleich nicht um ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, son­dern um ei­ne kol­lek­ti­ve Ver­ein­ba­rung be­son­de­rer Art oh­ne un­mit­tel­ba­re nor­ma­ti­ve Wir­kung für die Ar­beits­verhält­nis­se han­delt (et­wa BGH, U. v. 15.11.2000, XII ZR 197/98, AP Nr. 140 zu § 112 Be­trVG - 3. A. a der Gründe -), ist die­ser ent­spre­chend den bei ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung gel­ten­den Grundsätzen aus­zu­le­gen. Hier­nach er­gibt sich nach Wort­laut so­wie Sinn und Zweck und sys­te­ma­ti­schem Zu­sam­men­hang der Re­ge­lun­gen des In­ter­es­sen­aus­gleichs zwang­los, dass trotz des, für sich iso­liert be­trach­tet: miss­verständ­li­chen, (erst) Nach­sat­zes (dass bei­de Be­triebs­par­tei­en die Re­ge­lun­gen des Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges an­er­ken­nen „und die sie für al­le be­trof­fe­nen Beschäftig­ten ab­sch­ließend über­neh­men“) da­mit nicht et­wa durch die un­ter­zeich­nen­den Be­triebs­par­tei­en trotz­dem, kon­sti­tu­tiv, auch ein ge­nui­ner be­trieb­li­cher (mit dem Ta­rif­so­zi­al­plan iden­ti­scher) So­zi­al­plan auf­ge­stellt, son­dern le­dig­lich, de­kla­ra­to­risch, auf den aus­drück­lich ver­wie­se­nen Ta­rif­so­zi­al­plan im Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag glei­chen Da­tums Be­zug ge­nom­men - die­ser als be­trieb­lich re­le­vant an­er­kannt - wer­den soll­te. Ein­gangs die­ser Re­ge­lung ist eben im Ge­gen­teil aus­drück­lich und ein­deu­tig -her­vor­ge­ho­ben - be­stimmt,

 

- 23 -

dass die Be­triebs­par­tei­en ei­nen ge­son­der­ten So­zi­al­plan ge­ra­de nicht auf­stel­len wol­len - wel­che Be­stim­mung an­dern­falls nicht verständ­lich wäre!

(3) Im Übri­gen könn­te wie­der­um selbst die­ses of­fen blei­ben, weil In­halt ei­nes et­wa da­mit kon­sti­tu­tiv auf­ge­stell­ten be­trieb­li­chen So­zi­al­plans nach § 112 Be­trVG qua Im­ple­men­tie­rung des Ta­rif­so­zi­al­plans in den be­trieb­li­chen In­ter­es­sen­aus­gleich, wie die Kläge­rin gel­tend ma­chen will, zwangsläufig dann nur der dort kon­kret – al­lein - in Be­zug ge­nom­me­ne Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vom 04.04.2012 als sol­cher wäre - während sich ei­ne be­haup­te­te Un­gleich­be­hand­lung im Sin­ne des § 75 Abs. 1 Be­trVG erst und nur im Hin­blick auf die Pri­vi­le­gie­rungs­tat­bestände im wei­te­ren Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag vom 04.04.2012 - im Verhält­nis zu die­sem – er­ge­ben könn­te - wel­cher je­doch ge­ra­de nicht eben­falls In­halt ei­nes im In­ter­es­sen­aus­gleich et­wa be­inhal­te­ten So­zi­al­plans wäre (!). Auch hier­zu hat be­reits das Ar­beits­ge­richt das Er­for­der­li­che aus­geführt.

cc) Da­mit liegt auch kein Ver­s­toß ge­gen § 75 Abs. 1 Be­trVG vor - im Ta­rif­so­zi­al­plan gel­ten die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Schran­ken wie § 75 Abs. 1 Be­trVG ge­ra­de nicht (BAG, U. v. 06.12.2006, 4 AZR 798/05, AP Nr. 1 zu § 1 TVG So­zi­al­plan - II. 1. b und c der Gründe -).

c) Of­fen kann da­mit wei­ter blei­ben, ob die­sen Ansprüchen der Kläge­rin, so­fern be­ste­hend, nicht von vorn­her­ein die Ab­gel­tungs­klau­sel un­ter Ab­schnitt C Zif­fer 4.1 des drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges vom 04.04.2012 ent­ge­gen­ste­hen würde, wo­nach „mit Ab­schluss der vor­lie­gen­den Ver­ein­ba­rung ... sämt­li­che Ansprüche und Rech­te der Par­tei­en aus oder im Zu­sam­men­hang mit dem Ar­beits­verhält­nis so­wie des­sen Be­en­di­gung ab­ge­gol­ten und er­le­digt (sind), so­weit ein Ver­zicht hier­auf recht­lich zulässig ist“.

Die­se Ab­gel­tungs­klau­sel ist wirk­sam. Ein Ver­s­toß die­ser Be­stim­mung ge­gen das Um­ge­hungs­ver­bot des § 306a BGB, wie von der Kläge­rin erst­in­stanz­lich gel­tend ge­macht (aus­ge­hend vom AGB-Cha­rak­ter die­ses drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges gemäß §§ 305 Abs. 1, 310 Abs. 3 Nr. 2 BGB), ist eben­so we­nig zu er­ken­nen wie ein sol­cher ge­gen § 242 BGB - wie­so dies ei­ne „Ab­si­che­rung/Re­pa­ra­tur“ ei­ner „recht­lich sehr ris­kan­ten Ta­rif­ver­trags­ge­stal­tung“ dar­stel­len soll­te, wie die Kläge­rin so­dann wei­ter un­ter Be­ru­fung auf den Rechts­grund­satz des „ve­ni­re con­tra fac­tum pro­pri­um“ gel­tend ma­chen lässt, und es den Be­klag-

 

- 24 -

ten (bei­den Be­klag­ten?) ver­weh­ren soll­te, sich auf die Ab­gel­tungs­klau­sel zu be­ru­fen, ist eben­so we­nig nach­voll­zieh­bar: Der drei­sei­ti­ge Ver­trag vom 04.04.2012 re­gelt de­tail­liert die be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin mit der hie­si­gen Be­klag­ten zu 2 und de­ren un­mit­tel­ba­ren Wech­sel zur Be­klag­ten zu 1 als, recht­lich selbstständi­ge, beE im Sin­ne des § 216 b SGB III, nebst Ab­fin­dungs­ansprüchen, un­ter Be­zug­nah­me auf den Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­trag glei­chen Da­tums und Erwähnung der wei­ter­ge­hen­den Re­ge­lung des Ergänzungs­trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges, so­weit Ar­beit­neh­mer un­ter des­sen Gel­tungs­be­reich fal­len (dort Ab­schnitt A Zif­fer A. Zif­fer 2), nebst wei­te­ren flan­kie­ren­den Be­stim­mun­gen (Rück­zah­lungs­ver­pflich­tung bei Neu­be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit ei­ner Kon­zern­ge­sell­schaft der Be­klag­ten nach Aus­schei­den aus der Be­klag­ten zu 1, Ju­biläums­zah­lung, Zeug­nis, be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung, In­halt der Rech­te und Pflich­ten des neu­be­gründe­ten Ar­beits­ver­tra­ges der Kläge­rin mit der Be­klag­ten zu 1 (Ab­schnitt B) und so­dann, un­ter der Über­schrift „Er­le­di­gungs­erklärung ...“, u. a. ei­ne um­fas­sen­de Ab­gel­tungs­klau­sel hin­sicht­lich wei­ter­ge­hen­der Ansprüche un­ter Ab­schnitt C die­ses drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges. Ei­ne Un­wirk­sam­keit die­ser Ab­gel­tungs­klau­sel im Hin­blick auf § 4 Abs. 3 und Abs. 4 TVG we­gen zwi­schen­zeit­li­cher, kurz­zei­ti­ger, Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft der Kläge­rin ist nicht zu er­ken­nen.

Da­mit wären sich nicht aus die­ser Ver­ein­ba­rung, in Ver­bin­dung mit dem So­zi­al­ta­rif­ver­trag, er­ge­ben­de wei­ter­ge­hen­de Ansprüche, so­fern ge­ge­ben, hier­durch wohl als ab­be­dun­gen an­zu­se­hen - da­durch auch sol­che, die auf den all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz gestützt würden.

3. Die Kläge­rin hat auch kei­nen An­spruch auf Be­rech­nung des BeE-Ent­gelts nach der von ihr an­ge­setz­ten Brut­to­lohn­re­ge­lung.

Das Be­ru­fungs­ge­richt tritt den Ausführun­gen der Ta­rif­schieds­stel­le gemäß § 8 des Trans­fer- und So­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges vom 14.12.2012 (An­la­ge B8, Bl. 199 f d. A.) und die­ser fol­gend des Ar­beits­ge­richts in vol­lem Um­fang bei, dass bei der Re­ge­lung die­ses Ta­rif­ver­tra­ges die Beschäftig­ten in­ner­halb der beE und hie­si­gen Be­klag­ten zu 1 während der Zeit des Be­zu­ges von Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld kei­nen Brut­to­mo­nats­ver­dienst, son­dern ein „beE-Mo­nats­ent­gelt“ un­ter An­rech­nung der Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld-Zah­lun­gen er­hal­ten sol­len, wo­bei es sich bei letz­te­ren nach § 3 Nr. 2 EStG um ei­nen steu­er­frei­en („Net­to“-

 

- 25 -

)Be­trag han­delt - was zunächst die Rech­nung des den Satz von 70 % des Brut­to­mo­nats­ein­kom­mens ent­spre­chen­den in­di­vi­du­el­len Net­to­ent­gelts be­dingt, nach­dem ei­ne Dif­fe­renz nur aus glei­chen Pa­ra­me­tern - hier Net­to­beträge - er­mit­telt wer­den kann. Des­sen Dif­fe­renz zum Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld ist als „KuG-Zu­schuss (net­to)“ aus­zu­glei­chen - nur die­ser Dif­fe­renz­be­trag auf ei­nen Brut­to­be­trag hoch­zu­rech­nen und als sol­cher aus­zu­wei­sen. Zur Ver­mei­dung bloßer Wie­der­ho­lun­gen nimmt das Be­ru­fungs­ge­richt wei­ter­ge­hend hier­zu Be­zug auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­rich­tes zu die­sem An­spruch (§ 69 Abs. 2 ArbGG).

4. Da­mit muss­te die Be­ru­fung der Be­klag­ten in vol­lem Um­fang er­folg­los blei­ben.

III.

Die Kläge­rin hat die da­mit die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Be­ru­fung zu tra­gen (§ 97 Abs. 1 ZPO).

IV.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt auch im Hin­blick auf die Viel­zahl von Par­al­lel­ver­fah­ren und (nicht al­lein) des­halb an­zu­neh­men­der grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­ge­las­sen.

 

Bur­ger 

Bau­er 

Ler­chl

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 166/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880