Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Minderleistung, Schadensersatz
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 15 Sa 980/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.08.2011
   
Leit­sätze: Täuscht ein Ar­beit­neh­mer bei Ein­ge­hung des Ar­beits­verhält­nis­ses über sei­ne Qua­li­fi­ka­ti­on (hier: kein vor­han­de­ner Hoch­schul­ab­schluss), so ist er in der Re­gel we­der be­rei­che­rungs­recht­lich noch im We­ge des Scha­dens­er­sat­zes ver­pflich­tet, die im Ar­beits­verhält­nis er­hal­te­ne Vergütung zurück­zu­zah­len.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 17.02.2011, 2 Ca 4958/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 24. Au­gust 2011

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

15 Sa 980/11

2 Ca 4958/10
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

K., JHS

als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 15. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 24. Au­gust 2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt K. als Vor­sit­zen­der
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau D. und Frau S.

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 17.02.2011 - 2 Ca 4958/10 - teil­wei­se ab­geändert:

Die Kla­ge wird ins­ge­samt ab­ge­wie­sen.

II. Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen.

III. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Kläge­rin als Ar­beit­ge­be­rin be­geht von ih­rem ehe­ma­li­gen An­ge­stell­ten Er­satz für Auf­wen­dun­gen in ursprüng­li­cher Höhe von 13.454,40 € und nun­mehr im Be­ru­fungs­ver­fah­ren in Höhe von 12.100,24 €. Die Kläge­rin zahl­te für Ok­to­ber und No­vem­ber 2009 an den Be­klag­ten ein Net­to­ent­gelt in Höhe von 6.638,14 € und wei­te­re 3.449,01 € Ar­beit­ge­ber­an­tei­le zur So­zi­al­ver­si­che­rung. Die Kos­ten für die An­mie­tung ei­nes Dienst­wa­gens für den Be­klag­ten be­tru­gen im Ok­to­ber 2010 736,90 € net­to und im No­vem­ber 2010 684,81 € net­to. Wei­ter­hin wand­te die Kläge­rin für drei Geschäfts­rei­sen des Be­klag­ten 591,38 € auf.

Mit Stel­len­an­zei­ge vom 22. April 2009 (Ko­pie Bl. 7 d. A.) such­te die Kläge­rin ei­nen Ver­triebs­mit­ar­bei­ter. Hin­sicht­lich der for­ma­len An­for­de­run­gen wur­de ver­langt „Aus­bil­dungs­grad Hoch­schul­ab­schluss oder Fach­hoch­schul­ab­schluss“. Der Be­klag­te leg­te in Ko­pie ein gefälsch­tes Di­plom­zeug­nis vor, ob­wohl er über kei­ner­lei der­ar­ti­gen Ab­schluss verfügte. Mit Ar­beits­ver­trag vom 17./18. Sep­tem­ber 2009 wur­de der Be­klag­te ab dem 1. Ok­to­ber 2009 ein­ge­stellt. Das Ge­halt be­trug an­fangs 4.500,-- € brut­to. Mit Schrei­ben vom 23. No­vem­ber 2009 kündig­te die Kläge­rin das Ar­beits­verhält­nis mit dem Be­klag­ten zum 7. De­zem­ber 2009. Kurz dar­auf kündig­te sie frist­los un­ter dem 27. No­vem­ber 2009, wo­ge­gen der Be­klag­te sich nicht zur Wehr setz­te.

Die Kläge­rin hat be­haup­tet, die Ar­beits­leis­tun­gen des Be­klag­ten sei­en un­zu­rei­chend ge­we­sen. Die Leis­tun­gen sei­en nicht ein­mal aus­rei­chend ge­we­sen. So ha­be der Be­klag­te feh­ler­haf­te An­ge­bo­te un­ter­brei­tet und auf Rügen be­lei­digt re­agiert. Ein An­schrei­ben an die kas­senärzt­li­che Ver­ei­ni­gung un­ter dem 10. No­vem­ber 2009 sei schon im Ent­wurf feh­ler­haft ge­we­sen. Am 12./13. No­vem­ber 2009 ha­be er den Auf­trag er­hal­ten, eng­li­sche Tex­te zu kon­trol­lie­ren und zu kor­ri­gie­ren, wo­bei teil­wei­se Text­bau­stei­ne aus dem Eng­li­schen ins Deut­sche zu über­tra­gen wa­ren. Die Geschäftsführe­rin der Kläge­rin ha­be dann je­doch über sie­ben St­un­den am 12. No­vem­ber 2009 den ers­ten Teil der Ar­bei­ten kon­trol­lie­ren und ver­bes­sern müssen. Auch die wei­te­ren Ar­bei­ten, die der Be­klag­te am 13. No­vem­ber 2009 hier­zu vor­ge­legt ha­be, sei­en voll­kom­men un­vollständig ge­we­sen. So ha­be er z. B. in sechs Zei­len sechs er­heb­li­che Feh­ler ver­ur­sacht. Man könne die Ar­beits­leis­tung des Be­klag­ten nur als sehr man­gel­haft, fast schon als un­genügend be­zeich­nen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

 

- 4 -

den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an sie die Sum­me von 13.454,40 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 % über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2010 zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te hat ein­geräumt, dass er nicht feh­ler­frei ge­ar­bei­tet ha­be. Trotz­dem stünde ihm der Ar­beits­lohn zu. Es müsse auch berück­sich­tigt wer­den, dass ein Ein­ar­bei­tungs­plan von drei Mo­na­ten be­stan­den hätte.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat mit Ur­teil vom 17. Fe­bru­ar 2011 den Be­klag­ten zur Zah­lung von 12.100,24 € ver­ur­teilt. In­so­fern haf­te der Be­klag­te we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung gem. §§ 826, 823 Abs. 2 BGB i. V. m. § 263 StGB. In­fol­ge des täuschungs­be­ding­ten Ab­schlus­ses des Ar­beits­ver­tra­ges ha­be die Kläge­rin in die­ser Höhe Auf­wen­dun­gen ge­habt. Die­se Vermögens­min­de­rung sei durch den Be­klag­ten nicht im Zeit­raum 1. Ok­to­ber 2009 bis 27. No­vem­ber 2009 durch zu­ge­flos­se­ne Ar­beits­leis­tung aus­ge­gli­chen wor­den. Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last hierfür tra­ge der Schädi­ger, so­mit der Be­klag­te. Die­ser sei sei­ner Dar­le­gungs- und Be­weis­last nicht nach­ge­kom­men. Er ha­be die Be­haup­tun­gen der Kläge­rin nicht wi­der­le­gen könne, dass sei­ne Leis­tun­gen für die Kläge­rin nicht von ir­gend­ei­nem Wert ge­we­sen sei­en. Bis zu­letzt sei­en Zwei­fel ver­blie­ben, ob und in wel­chem Um­fang der Be­klag­te im Zeit­raum sei­ner Beschäfti­gung tatsächlich ir­gend­wel­che Leis­tun­gen er­brach­te, die im We­ge der Vor­teils­aus­glei­chung in die Er­mitt­lun­gen des ein­ge­tre­te­nen Scha­dens hätten ein­be­zo­gen wer­den können. So­weit die Kläge­rin wei­te­re Scha­dens­er­satz­po­si­tio­nen gel­tend ge­macht hat, hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin dies ab­ge­lehnt.

Die­ses Ur­teil ist dem Be­klag­ten am 7. April 2011 zu­ge­stellt wor­den. Die Be­ru­fung er­folg­te am 2. Mai 2011. Nach Verlänge­rung bis zum 1. Ju­li 2011 ging die Be­ru­fungs­be­gründung am sel­ben Tag beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein.

Der Be­klag­te ist der An­sicht, dass das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die Dar­le­gungs- und Be­weis­last ver­kannt ha­be. Durch die­se Ent­schei­dung wer­de die ständi­ge Recht­spre­chung des BAG zur Rück­ab­wick­lung von Verträgen bei An­fech­tung aus­ge­he­belt. Je­den­falls hätte der Kläge­rin auf­ge­ge­ben wer­den müssen, dass die­se sämt­li­che Ar­beits­leis­tun­gen des Klägers von

 

- 5 -

An­fang an dar­le­gen müsse, da er kei­ner­lei Zu­gang zu den be­trieb­li­chen Un­ter­la­gen mehr hätte.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ber­lin - 2 Ca 4958/10 - vom 17.02.2011 ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II.

Die Be­ru­fung ist auch be­gründet. In­so­fern war das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil teil­wei­se ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Täuscht ein Ar­beit­neh­mer bei Ein­ge­hung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses über sei­ne Qua­li­fi­ka­ti­on, so ist er in der Re­gel we­der be­rei­che­rungs­recht­lich, noch im We­ge des Scha­dens­er­sat­zes ver­pflich­tet, die im Ar­beits­verhält­nis er­hal­te­ne Vergütung zurück­zu­er­stat­ten. Dies gilt hier für die Vergütung selbst, die Ar­beit­ge­ber­an­tei­le, aber auch für die Kos­ten für den Dienst­wa­gen, weil die­se Teil der Vergütung sind, und sons­ti­ge Auf­wen­dun­gen der Kläge­rin für drei Geschäfts­rei­sen.

1. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat sich schon in frühe­rer Zeit anläss­lich ei­nes Fal­les, wo­nach die Ar­beit­neh­me­rin bei der Ein­stel­lung als Lei­te­rin der Buch­hal­tung über ih­re Qua­li­fi­ka­ti­on getäuscht ha­ben soll, mit der Fra­ge aus­ein­an­der­ge­setzt, in­wie­fern ein so ge­nann­ter An­stel­lungs­be­trug vor­liegt. Es hat hier­zu aus­geführt:

 

- 6 - 

„14

Die­ser An­spruch ist nicht schlüssig,

15

a) Die Kläge­rin hat vor­ge­tra­gen, daß ih­re Rechts­vorgänge­rin durch die Be­klag­te bei de­ren An­stel­lung getäuscht wor­den sei; sie hat wei­ter un­ter Be­weis ge­stellt, daß bei den An­stel­lungs­ver­hand­lun­gen die Be­klag­te Fähig­kei­ten vor­getäuscht ha­be, die sie nicht be­ses­sen ha­be, und daß die Rechts­vorgänge­rin der Kläge­rin da­durch zur Ein­stel­lung der Be­klag­ten ver­an­laßt wor­den sei. Dar­in kann der schlüssi­ge Vor­trag ei­ner An­spruchs­grund­la­ge lie­gen, wenn, was hier na­he liegt, das Ver­hal­ten der Be­klag­ten schuld­haft ge­we­sen ist (Hu­eck-Nip­per­der, Lehr­buch, 7. Aufl., Bd. I S. 229).

16

Die Kläge­rin hat je­doch nicht dar­ge­tan, daß ih­rer Rechts­vorgänge­rin durch das be­haup­te­te Ver­hal­ten der Be­klag­ten ein Scha­den ent­stan­den ist. Sie nimmt viel­mehr nur ei­ne Be­wer­tung der von der Be­klag­ten an­geb­lich er­brach­ten Leis­tun­gen vor und setzt den dafür von ihr er­mit­tel­ten Wert an die Stel­le der im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­ten Vergütung. Das stellt aber kei­ne zulässi­ge Scha­dens­be­rech­nung dar, da die Rechts­vorgänge­rin der Kläge­rin, ob­wohl sie die Unfähig­keit der Be­klag­ten nach ih­rem ei­ge­nen Vor­trag als­bald er­kannt hat, sie zu den al­ten Be­din­gun­gen wei­ter beschäftigt hat.

17

Um ei­nen Scha­den­er­satz­an­spruch schlüssig dar­zu­tun, hätte die Kläge­rin vor­tra­gen müssen, wel­che Vermögens­nach­tei­le ih­rer Rechts­vorgänge­rin durch den an­geb­li­chen An­stel­lungs­be­trug der Be­klag­ten ent­stan­den sein sol­len. Die­se Nach­tei­le könn­ten et­wa dar­in be­ste­hen, daß die Rechts­vorgänge­rin der Kläge­rin ge­zwun­gen ge­we­sen wäre, die aus Ver­schul­den der Be­klag­ten man­gel­haft ge­wor­de­ne Buch­hal­tung wie­der in Ord­nung brin­gen zu las­sen; dann könn­ten die Kos­ten, die da­durch ent­stan­den wären, als Scha­den gel­tend ge­macht wer­den. Auch hätte die Kläge­rin dar­tun können, daß durch die man­gel­haf­ten Leis­tun­gen der Be­klag­ten die Buch­hal­tung in ei­nen Zu­stand ge­ra­ten sei, der dem Fi­nanz­amt Ver­an­las­sung ge­ge­ben hätte, zur Schätzung zu grei­fen; dann könn­te in Höhe der steu­er­li­chen Nach­tei­le, die der Rechts­vorgänge­rin der Kläge­rin da­durch ent­stan­den wären, Scha­den­er­satz ge­for­dert wer­den. Die Kläge­rin hat je­doch ih­re For­de­rung nur da­mit be­gründet, daß sie gleich­sam ei­nen Min­de­rungs­an­spruch gel­tend ge­macht hat. Ein sol­cher be­steht aber im Ar­beits­ver­trags­recht nicht.

18

b) Wenn die Kläge­rin der Be­klag­ten den Be­trag in Rech­nung stellt, der sich aus der Dif­fe­renz zwi­schen dem ver­ein­bar­ten Ge­halt und der nach An­sicht der Kläge­rin an­ge­mes­se­nen Vergütung er­gibt, so zieht sie ih­ren An­spruch in Wahr­heit nicht als Scha­den­er­satz­an­spruch auf, son­dern als ei­nen sol­chen aus un­ge­recht­fer­tig­ter Be­rei­che­rung. Ein Be­rei­che­rungs­an­spruch kommt je­doch in Fällen vor­lie­gen­der Art nicht in Be­tracht.

19

Nach dem Ar­beits­ver­trag, durch den die Be­klag­te als Buch­hal­te­rin (Lei­te­rin der Buch­hal­tung) an­ge­stellt war, war die Leis­tung der Diens­te Ge­gen­stand des Ver­tra­ges (§ 611 BGB: "ver­spro­che­ne Diens­te"). Selbst wenn die­se Diens­te in un­zuläng­li­cher Wei­se ge­leis­tet wor­den sind, ist § 812 BGB nicht an­wend­bar. Die Zah­lung des ver­ein­bar­ten Ge­halts er­folg­te nämlich nicht oh­ne recht­li­chen Grund, son­dern eben auf­grund der

 

- 7 -

ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung, mit der das Ge­halt ver­spro­chen wor­den ist. Des­halb kommt die An­wen­dung des § 812 Abs. 1 Satz 1 BGB nicht in Be­tracht.

20

§ 812 Abs. 1 Satz 2 2. Al­ter­na­ti­ve BGB greift eben­falls nicht ein. Was dort als "Er­folg" be­zeich­net ist, könn­te nur die Leis­tung der Diens­te durch die Be­klag­te sein. Die­se Leis­tung der Diens­te war aber ge­ra­de ver­trag­lich ver­ein­bart. Wenn § 812 BGB ei­ne Ei­ni­gung der Par­tei­en über den Er­folg erwähnt, so ist da­mit kei­ne ver­trag­li­che Bin­dung ge­meint. Liegt ei­ne sol­che vor, so ist das Rechts­verhält­nis nicht nach Be­rei­che­rungs-, son­dern nach Ver­trags­recht ab­zu­wi­ckeln (BGH 44/321 [323] = AP Nr. 2 zu § 812 BGB un­ter Be­ru­fung auf BGH BB 63, 1076).

21

Selbst dann käme ein Be­rei­che­rungs­an­spruch nicht in Fra­ge, wenn die Her­stel­lung ei­nes be­stimm­ten Werks, z.B. die Auf­stel­lung ei­ner Bi­lanz, Ver­trags­in­halt ge­wor­den wäre. Denn auch in ei­nem sol­chen Fall be­steht hin­sicht­lich der Leis­tung ei­ne ver­trag­li­che Bin­dung, so daß Be­rei­che­rungs­recht nicht zur An­wen­dung kommt, son­dern der Gläubi­ger al­lein auf ver­trag­li­che Ansprüche an­ge­wie­sen ist.

22

Da ei­ne an­de­re An­spruchs­grund­la­ge für die­se For­de­rung der Kläge­rin nicht er­sicht­lich ist, muß es in­so­weit bei der Ab­wei­sung des hier erörter­ten An­spruchs ver­blei­ben. Auf die Ver­fah­rungsrügen der Re­vi­si­on kommt es so­mit nicht an; der An­spruch schei­tert schon an der feh­len­den Schlüssig­keit.“
(BAG 06.06.1972 - 1 AZR 438/71 - ju­ris, AP Nr. 71 zu § 611 BGB Haf­tung des Ar­beit­neh­mers).

Später hat das BAG in ei­nem Be­schluss noch­mals be­tont, dass ei­ne Min­de­rung bei Mängeln der er­brach­ten Dienst­leis­tung nicht möglich sei (18.07.2007 - 5 AZN 610/07 - ju­ris Rn. 3, BB 2007, 1903). Dies ent­spricht auch der über­wie­gen­den An­sicht in der ju­ris­ti­schen Li­te­ra­tur (ErfK-Preis § 611 BGB Rn. 683; a. A. Jous­sen NZA 2006, 963; LAG Köln, 16.06.2000 - 11 Sa 1511/99 - NZA-RR 2000, 630).

Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze ist die Kla­ge nicht be­gründet.

2.1 Die Kla­ge auf Scha­dens­er­satz­ansprüche we­gen ei­nes so ge­nann­ten An­stel­lungs­be­tru­ges ist nicht schlüssig, wo­bei of­fen blei­ben kann, ob ein sol­cher vor­liegt. Je­den­falls ist durch die Täuschung über das Vor­han­den­sein ei­nes Di­ploms kein Scha­den ent­stan­den. Die An­stel­lung des Be­klag­ten selbst stellt kei­nen Scha­den dar. Die Kläge­rin woll­te je­man­den ein­stel­len. Hier­durch ist ihr Vermögen auch al­lein schon des­we­gen nicht ge­min­dert wor­den, weil sie mit Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges um­ge­kehrt das Recht er­hielt, die Ar­beits­kraft des Be­klag­ten zu ver­wer­ten. Die von der Kläge­rin be­haup­te­te man­gel­haf­te oder evtl. gar un­genügen­de Ar­beits­leis­tung mag zu­tref­fend sein. Nach der Recht­spre­chung

 

- 8 -

des BAG be­steht bei der man­gel­haf­ten Ar­beits­leis­tung ein Min­de­rungs­an­spruch je­doch nicht. Dies wird vom LAG Köln in der oben an­geführ­ten Ent­schei­dung über­se­hen. Das LAG Köln geht in Ab­wei­chung von der Recht­spre­chung des BAG da­von aus, dass bei ei­ner Täuschung über die Qua­li­fi­ka­ti­on die ge­zahl­te Vergütung an sich schon ei­nen Scha­den dar­stel­le. Dies ist je­doch nicht zu­tref­fend.

2.2 Der Kläge­rin steht der gel­tend ge­mach­te An­spruch auch nicht un­ter be­rei­che­rungs­recht­li­chen As­pek­ten (§ 812 BGB) zu.

In­so­fern führt das BAG zu Recht aus, dass selbst bei un­zuläng­li­cher Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tun­gen § 812 BGB nicht an­zu­wen­den ist. Die Zah­lung des ver­ein­bar­ten Ge­hal­tes er­fol­ge ge­ra­de nicht oh­ne recht­li­chen Grund, son­dern auf­grund der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung, mit der das Ge­halt ver­spro­chen wor­den ist.

Et­was an­de­res kann nur gel­ten, wenn gar kein Ar­beits­verhält­nis vor­ge­le­gen hätte. Aber dies kann vor­lie­gend des­we­gen nicht an­ge­nom­men wer­den, da der Be­klag­te nicht ein­mal ei­ne An­fech­tungs­erklärung ab­ge­ge­ben hat. Er hat im Be­ru­fungs­ter­min viel­mehr aus­drück­lich erklärt, dass ei­ne sol­che nicht be­ab­sich­tigt ge­we­sen sei.

Doch selbst wenn man die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 27. No­vem­ber 2009 in ei­ne An­fech­tung um­deu­ten könn­te (vgl. ErfK-Müller-Glöge § 620 BGB Rn. 63), dann hätte ei­ne sol­che An­fech­tung nur zur Fol­ge, dass das Ar­beits­verhält­nis mit Erklärung der An­fech­tung be­en­det wäre. Dies wird vom BAG in ständi­ger Recht­spre­chung je­den­falls bei ei­nem in Voll­zug ge­setz­ten Dau­er­schuld­verhält­nis an­ge­nom­men (BAG vom 03.12.1998 - 2 AZR 754/97 - NZA 1999, 584). Aus­nahms­wei­se soll et­was an­de­res nur dann gel­ten, wenn die Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses selbst ge­gen ein Ge­setz gem. § 134 BGB verstößt. Dies hat das BAG z. B. an­ge­nom­men, wenn ein Büro­vor­ste­her im Zu­sam­men­ar­beit mit ei­nem Rechts­an­walt Man­dan­ten­gel­der ver­un­treut (BAG 25.04.1963 - 5 AZR 398/62 - AP Nr. 2 zu § 611 BGB fak­ti­sches Ar­beits­verhält­nis) oder wenn dem an­ge­stell­ten Arzt die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Ap­pro­ba­ti­on fehlt, so dass er den Be­ruf des Arz­tes nicht ausüben durf­te (BAG 03.11.2004 - 5 AZR 592/03 - NZA 2005, 1409). Ei­ne sol­che Fall­ge­stal­tung liegt hier nicht vor, da die Beschäfti­gung des Be­klag­ten als Ver­triebs­mit­ar­bei­ter trotz des nicht vor­han­de­nen Di­ploms ge­gen kei­ner­lei ge­setz­li­che Vor­schrift ver­stieß.

 

- 9 - 

III.

Da un­ter Auf­he­bung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen war, hat die Kläge­rin die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen (§ 91 ZPO).

Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on lie­gen nicht vor, da die hie­si­ge Ent­schei­dung sich an der Recht­spre­chung des BAG ori­en­tiert. Im Übri­gen wird auf die Möglich­keit ei­ner Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de (§ 72 a ArbGG) hin­ge­wie­sen.

 

K.

D.

S.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 15 Sa 980/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880