Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitsgerichte: Zuständigkeit, Zuständigkeit: International, Internationale Zuständigkeit, Botschaftsangestellter
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-154/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.07.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 23.03.2011, 17 Sa 2620/10
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Große Kam­mer)

19. Ju­li 2012(*)

„Jus­ti­zi­el­le Zu­sam­men­ar­beit in Zi­vil­sa­chen – Ver­ord­nung (EG) Nr. 44/2001 – Zuständig­keit für in­di­vi­du­el­le Ar­beits­verträge – Mit ei­ner Bot­schaft ei­nes Dritt­staats ge­schlos­se­ner Ver­trag – Im­mu­nität des Beschäfti­gungs­staats – Be­griff ‚Zweig­nie­der­las­sung, Agen­tur oder sons­ti­gen Nie­der­las­sung‘ im Sin­ne von Art. 18 Abs. 2 – Ver­ein­bar­keit ei­ner Ge­richts­stands­klau­sel, durch die die Ge­rich­te ei­nes Dritt­staats für zuständig erklärt wer­den, mit Art. 21“

In der Rechts­sa­che C‑154/11

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 267 AEUV, ein­ge­reicht vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg (Deutsch­land) mit Ent­schei­dung vom 23. März 2011, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 29. März 2011, in dem Ver­fah­ren

Ah­med Ma­ham­dia

ge­gen

De­mo­kra­ti­sche Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Große Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Präsi­den­ten V. Skou­ris, der Kam­mer­präsi­den­ten A. Tiz­za­no, K. Lena­erts und J.‑C. Bo­ni­chot, des Rich­ters A. Ro­sas, der Rich­te­rin R. Sil­va de La­pu­er­ta, der Rich­ter E. Le­vits, A. Ó Cao­imh, L. Bay Lar­sen, T. von Dan­witz und A. Ara­b­ad­jiev, der Rich­te­rin C. Toa­der (Be­richt­er­stat­te­rin) und des Rich­ters C. G. Fern­lund,

Ge­ne­ral­an­walt: P. Men­goz­zi,

Kanz­ler: A. Ca­lot Es­co­bar,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– der De­mo­kra­ti­schen Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en, ver­tre­ten durch Rechts­an­walt B. Blan­ken­horn,

– der spa­ni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch S. Cen­te­no Hu­er­ta als Be­vollmäch­tig­te,

– der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch M. Wil­der­spin und A.‑M. Rouch­aud-Joët als Be­vollmäch­tig­te,

– der Schwei­ze­ri­schen Eid­ge­nos­sen­schaft, ver­tre­ten durch D. Klin­ge­le als Be­vollmäch­tig­ten,

nach Anhörung der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Sit­zung vom 24. Mai 2012

fol­gen­des

Ur­teil

1 Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung der Art. 18 Abs. 2 und 21 der Ver­ord­nung (EG) Nr. 44/2001 des Ra­tes vom 22. De­zem­ber 2000 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die An­er­ken­nung und Voll­stre­ckung von Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen (ABl. 2001, L 12, S. 1).
2

Es er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen Herrn Ma­ham­dia, der bei der Bot­schaft der Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en in Ber­lin (Deutsch­land) beschäftigt war, und sei­nem Ar­beit­ge­ber.

Recht­li­cher Rah­men

In­ter­na­tio­na­les Recht

Das Wie­ner Übe­r­ein­kom­men 

3

Art. 3 Abs. 1 des Wie­ner Übe­r­ein­kom­mens vom 18. April 1961 über di­plo­ma­ti­sche Be­zie­hun­gen lau­tet:

„Auf­ga­be ei­ner di­plo­ma­ti­schen Mis­si­on ist es un­ter an­de­rem,

a) den Ent­sen­de­staat im Emp­fangs­staat zu ver­tre­ten,

b) die In­ter­es­sen des Ent­sen­de­staats und sei­ner An­gehöri­gen im Emp­fangs­staat in­ner­halb der völker­recht­lich zulässi­gen Gren­zen zu schützen,

c) mit der Re­gie­rung des Emp­fangs­staats zu ver­han­deln,

d) sich mit al­len rechtmäßigen Mit­teln über Verhält­nis­se und Ent­wick­lun­gen im Emp­fangs­staat zu un­ter­rich­ten und darüber an die Re­gie­rung des Ent­sen­de­staats zu be­rich­ten,

e) freund­schaft­li­che Be­zie­hun­gen zwi­schen Ent­sen­de­staat und Emp­fangs­staat zu fördern und ih­re wirt­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len und wis­sen­schaft­li­chen Be­zie­hun­gen aus­zu­bau­en.“

Uni­ons­recht

Ver­ord­nung Nr. 44/2001

4 Im zwei­ten Erwägungs­grund der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 heißt es:

„Die Un­ter­schie­de zwi­schen be­stimm­ten ein­zel­staat­li­chen Vor­schrif­ten über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die An­er­ken­nung von Ent­schei­dun­gen er­schwe­ren das rei­bungs­lo­se Funk­tio­nie­ren des Bin­nen­markts. Es ist da­her un­erläss­lich, Be­stim­mun­gen zu er­las­sen, um die Vor­schrif­ten über die in­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen zu ver­ein­heit­li­chen …“

5 Die Erwägungs­gründe 8 und 9 die­ser Ver­ord­nung, die Be­stim­mun­gen über Be­klag­te mit Wohn­sitz in ei­nem Dritt­staat be­tref­fen, sind wie folgt ab­ge­fasst:

„(8) Rechts­strei­tig­kei­ten, die un­ter die­se Ver­ord­nung fal­len, müssen ei­nen An­knüpfungs­punkt an das Ho­heits­ge­biet ei­nes der Mit­glied­staa­ten auf­wei­sen, die durch die­se Ver­ord­nung ge­bun­den sind. Ge­mein­sa­me Zuständig­keits­vor­schrif­ten soll­ten dem­nach grundsätz­lich dann An­wen­dung fin­den, wenn der Be­klag­te sei­nen Wohn­sitz in ei­nem die­ser Mit­glied­staa­ten hat.

(9) Be­klag­te oh­ne Wohn­sitz in ei­nem Mit­glied­staat un­ter­lie­gen im All­ge­mei­nen den na­tio­na­len Zuständig­keits­vor­schrif­ten, die im Ho­heits­ge­biet des Mit­glied­staats gel­ten, in dem sich das an­ge­ru­fe­ne Ge­richt be­fin­det, während Be­klag­te mit Wohn­sitz in ei­nem Mit­glied­staat, der durch die­se Ver­ord­nung nicht ge­bun­den ist, wei­ter­hin dem [Übe­r­ein­kom­men vom 27. Sep­tem­ber 1968 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die Voll­stre­ckung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen (ABl. 1972, L 299, S. 32) in der durch die nach­fol­gen­den Übe­r­ein­kom­men über den Bei­tritt neu­er Mit­glied­staa­ten zu die­sem Übe­r­ein­kom­men geänder­ten Fas­sung (im Fol­gen­den: Brüsse­ler Übe­r­ein­kom­men)] un­ter­lie­gen.“

6 Der 13. Erwägungs­grund der Ver­ord­nung, der sich u. a. auf die Zuständig­keits­vor­schrif­ten für in­di­vi­du­el­le Ar­beits­verträge be­zieht, lau­tet:

„Bei Ver­si­che­rungs-, Ver­brau­cher- und Ar­beits­sa­chen soll­te die schwäche­re Par­tei durch Zuständig­keits­vor­schrif­ten geschützt wer­den, die für sie güns­ti­ger sind als die all­ge­mei­ne Re­ge­lung.“

7 Art. 1 Abs. 1 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 de­fi­niert ih­ren sach­li­chen An­wen­dungs­be­reich wie folgt:

„Die­se Ver­ord­nung ist in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen an­zu­wen­den, oh­ne dass es auf die Art der Ge­richts­bar­keit an­kommt. Sie er­fasst ins­be­son­de­re nicht Steu­er- und Zoll­sa­chen so­wie ver­wal­tungs­recht­li­che An­ge­le­gen­hei­ten.“

8 In Be­zug auf Kla­gen ge­gen ei­ne Per­son, die ih­ren Wohn­sitz in ei­nem Dritt­staat hat, sieht Art. 4 Abs. 1 die­ser Ver­ord­nung vor:

„Hat der Be­klag­te kei­nen Wohn­sitz im Ho­heits­ge­biet ei­nes Mit­glied­staats, so be­stimmt sich vor­be­halt­lich der Ar­ti­kel 22 und 23 die Zuständig­keit der Ge­rich­te ei­nes je­den Mit­glied­staats nach des­sen ei­ge­nen Ge­set­zen.“

9 Nach Art. 5 Nr. 5 der Ver­ord­nung kann ei­ne Per­son, die ih­ren Wohn­sitz im Ho­heits­ge­biet ei­nes Mit­glied­staats hat, in ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat ver­klagt wer­den, „wenn es sich um Strei­tig­kei­ten aus dem Be­trieb ei­ner Zweig­nie­der­las­sung, ei­ner Agen­tur oder ei­ner sons­ti­gen Nie­der­las­sung han­delt, vor dem Ge­richt des Or­tes, an dem sich die­se be­fin­det“.
10 Ka­pi­tel II Ab­schnitt 5 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001, der die Art. 18 bis 21 um­fasst, enthält die Zuständig­keits­vor­schrif­ten für Rechts­strei­tig­kei­ten, die in­di­vi­du­el­le Ar­beits­verträge zum Ge­gen­stand ha­ben.
11 Art. 18 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 lau­tet:

„(1) Bil­den ein in­di­vi­du­el­ler Ar­beits­ver­trag oder Ansprüche aus ei­nem in­di­vi­du­el­len Ar­beits­ver­trag den Ge­gen­stand des Ver­fah­rens, so be­stimmt sich die Zuständig­keit un­be­scha­det des Ar­ti­kels 4 und des Ar­ti­kels 5 Num­mer 5 nach die­sem Ab­schnitt. .

(2) Hat der Ar­beit­ge­ber, mit dem der Ar­beit­neh­mer ei­nen in­di­vi­du­el­len Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen hat, im Ho­heits­ge­biet ei­nes Mit­glied­staats kei­nen Wohn­sitz, be­sitzt er aber in ei­nem Mit­glied­staat ei­ne Zweig­nie­der­las­sung, Agen­tur oder sons­ti­ge Nie­der­las­sung, so wird er für Strei­tig­kei­ten aus ih­rem Be­trieb so be­han­delt, wie wenn er sei­nen Wohn­sitz im Ho­heits­ge­biet die­ses Mit­glied­staats hätte.“

12 Art. 19 die­ser Ver­ord­nung sieht vor:

„Ein Ar­beit­ge­ber, der sei­nen Wohn­sitz im Ho­heits­ge­biet ei­nes Mit­glied­staats hat, kann ver­klagt wer­den:

1. vor den Ge­rich­ten des Mit­glied­staats, in dem er sei­nen Wohn­sitz hat, oder

2. in ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat

a) vor dem Ge­richt des Or­tes, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet oder zu­letzt gewöhn­lich ver­rich­tet hat, oder

b) wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beit gewöhn­lich nicht in ein und dem­sel­ben Staat ver­rich­tet oder ver­rich­tet hat, vor dem Ge­richt des Or­tes, an dem sich die Nie­der­las­sung, die den Ar­beit­neh­mer ein­ge­stellt hat, be­fin­det bzw. be­fand.“

13 Art. 21 der Ver­ord­nung be­stimmt:

„Von den Vor­schrif­ten die­ses Ab­schnitts kann im We­ge der Ver­ein­ba­rung nur ab­ge­wi­chen wer­den,

1. wenn die Ver­ein­ba­rung nach der Ent­ste­hung der Strei­tig­keit ge­trof­fen wird oder

2. wenn sie dem Ar­beit­neh­mer die Be­fug­nis einräumt, an­de­re als die in die­sem Ab­schnitt an­geführ­ten Ge­rich­te an­zu­ru­fen.“

Deut­sches Recht

14 Art. 25 des Grund­ge­set­zes für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (GG) be­stimmt:

„Die all­ge­mei­nen Re­geln des Völker­rech­tes sind Be­stand­teil des Bun­des­rech­tes. Sie ge­hen den Ge­set­zen vor und er­zeu­gen Rech­te und Pflich­ten un­mit­tel­bar für die Be­woh­ner des Bun­des­ge­bie­tes.“

15 § 18 des Ge­richts­ver­fas­sungs­ge­set­zes (GVG) in der Fas­sung der Be­kannt­ma­chung vom 9. Mai 1975 sieht vor:

„Die Mit­glie­der der im Gel­tungs­be­reich die­ses Ge­set­zes er­rich­te­ten di­plo­ma­ti­schen Mis­sio­nen, ih­re Fa­mi­li­en­mit­glie­der und ih­re pri­va­ten Haus­an­ge­stell­ten sind nach Maßga­be des Wie­ner Übe­r­ein­kom­mens über di­plo­ma­ti­sche Be­zie­hun­gen vom 18. April 1961 … von der deut­schen Ge­richts­bar­keit be­freit. …“

16 § 20 GVG lau­tet:

„(1) Die deut­sche Ge­richts­bar­keit er­streckt sich auch nicht auf Re­präsen­tan­ten an­de­rer Staa­ten und de­ren Be­glei­tung, die sich auf amt­li­che Ein­la­dung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land im Gel­tungs­be­reich die­ses Ge­set­zes auf­hal­ten.

(2) Im Übri­gen er­streckt sich die deut­sche Ge­richts­bar­keit auch nicht auf an­de­re als die in Ab­satz 1 und in den §§ 18 und 19 ge­nann­ten Per­so­nen, so­weit sie nach den all­ge­mei­nen Re­geln des Völker­rechts, auf Grund völker­recht­li­cher Ver­ein­ba­run­gen oder sons­ti­ger Rechts­vor­schrif­ten von ihr be­freit sind.“

17 § 38 („Zu­ge­las­se­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung“) Abs. 2 der deut­schen Zi­vil­pro­zess­ord­nung in der Fas­sung der Be­kannt­ma­chung vom 5. De­zem­ber 2005 be­stimmt:

„Die Zuständig­keit ei­nes Ge­richts des ers­ten Rechts­zu­ges kann fer­ner ver­ein­bart wer­den, wenn min­des­tens ei­ne der Ver­trags­par­tei­en kei­nen all­ge­mei­nen Ge­richts­stand im In­land hat. Die Ver­ein­ba­rung muss schrift­lich ab­ge­schlos­sen oder, falls sie münd­lich ge­trof­fen wird, schrift­lich bestätigt wer­den. …“

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­gen

18 Herr Ma­ham­dia, der die al­ge­ri­sche und die deut­sche Staats­an­gehörig­keit be­sitzt und in Deutsch­land wohnt, schloss am 1. Sep­tem­ber 2002 mit dem Außen­mi­nis­te­ri­um der De­mo­kra­ti­schen Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en ei­nen – verlänger­ba­ren – Ver­trag über die Beschäfti­gung als Zeit­be­diens­te­ter für die Dau­er von ei­nem Jahr für die Tätig­keit als Kraft­fah­rer bei der al­ge­ri­schen Bot­schaft in Ber­lin.
19 Der auf Französisch ab­ge­fass­te Ver­trag ent­hielt fol­gen­de Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung:

„VI. Bei­le­gung von Strei­tig­kei­ten

Im Fal­le von Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten oder Strei­tig­kei­ten, die sich durch den vor­lie­gen­den Ver­trag er­ge­ben, sind aus­sch­ließlich die al­ge­ri­schen Ge­rich­te zuständig.“

20 Dem Vor­la­ge­be­schluss ist zu ent­neh­men, dass es Herrn Ma­ham­dia in Ausübung sei­ner Tätig­kei­ten ob­lag, Gäste, Mit­ar­bei­ter und ver­tre­tungs­wei­se auch den Bot­schaf­ter zu fah­ren. Fer­ner hat­te er die Kor­re­spon­denz der Bot­schaft zu deut­schen Stel­len und zur Post zu befördern. Di­plo­ma­ten­post wur­de von ei­nem wei­te­ren Mit­ar­bei­ter der Bot­schaft ent­ge­gen­ge­nom­men bzw. wei­ter­ge­lei­tet, der sei­ner­seits von Herrn Ma­ham­dia ge­fah­ren wur­de. Aus dem Vor­la­ge­be­schluss er­gibt sich außer­dem, dass zwi­schen den Par­tei­en je­doch strei­tig ist, ob Herr Ma­ham­dia auch Dol­met­scher­diens­te leis­te­te.
21 Am 9. Au­gust 2007 er­hob Herr Ma­ham­dia ge­gen die De­mo­kra­ti­sche Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin auf Vergütung der Über­stun­den, die er in den Jah­ren 2005–2007 ge­leis­tet ha­be.
22 Mit Schrei­ben des Geschäft­strägers der Bot­schaft vom 29. Au­gust 2007 wur­de das Ar­beits­verhält­nis von Herrn Ma­ham­dia zum 30. Sep­tem­ber 2007 gekündigt.
23 Der Kläger er­wei­ter­te dar­auf­hin sei­ne Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt auf Fest­stel­lung, dass die Kündi­gung sei­nes Ar­beits­ver­trags rechts­wid­rig sei, und be­an­trag­te die Ver­ur­tei­lung der De­mo­kra­ti­schen Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en zur Zah­lung ei­ner An­nah­me­ver­zugs­vergütung und zur Wei­ter­beschäfti­gung bis zum En­de des Rechts­streits.
24 Im Rah­men des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens rügte die De­mo­kra­ti­sche Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en die Un­zuständig­keit der deut­schen Ge­rich­te und be­rief sich hier­zu so­wohl auf die Re­geln des Völker­rechts über die Be­frei­ung von der Ge­richts­bar­keit als auch auf die Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung im Ar­beits­ver­trag.
25 Mit Ur­teil vom 2. Ju­li 2008 gab das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die­ser Ein­re­de statt und wies folg­lich die Kla­ge von Herrn Ma­ham­dia ab. Das Ge­richt stell­te fest, dass die Staa­ten nach den Re­geln des Völker­rechts bei der Ausübung ih­rer ho­heit­li­chen Be­fug­nis­se Im­mu­nität genössen und dass die Tätig­kei­ten des Klägers, die in ei­nem funk­tio­na­len Zu­sam­men­hang mit den di­plo­ma­ti­schen Tätig­kei­ten der Bot­schaft stünden, der deut­schen Ge­richts­bar­keit ent­zo­gen sei­en.
26 Der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens leg­te ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin‑Bran­den­burg ein, das mit Ur­teil vom 14. Ja­nu­ar 2009 das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts teil­wei­se auf­hob.
27 Es stell­te fest, dass die Tätig­kei­ten des Klägers als Kraft­fah­rer der Bot­schaft nicht zur Ausübung der Ho­heits­ge­walt des be­klag­ten Staa­tes gehörten, son­dern ei­ne Hilfstätig­keit in Be­zug auf die Ausübung der ho­heit­li­chen Be­fug­nis­se die­ses Staa­tes sei­en. Da­her ge­nieße die De­mo­kra­ti­sche Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en in die­sem Rechts­streit kei­ne Im­mu­nität. Außer­dem sei­en die deut­schen Ge­rich­te für die Ent­schei­dung des Rechts­streits zuständig, da es sich bei der Bot­schaft um ei­ne „Nie­der­las­sung“ im Sin­ne von Art. 18 Abs. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 han­de­le. Da­her sei­en die Re­geln des Art. 19 die­ser Ver­ord­nung an­wend­bar. Zwar sei ei­ne „Nie­der­las­sung“ nor­ma­ler­wei­se ein Ort, an dem geschäft­li­che Tätig­kei­ten er­le­digt würden, doch gel­te Art. 18 Abs. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 auch für ei­ne Bot­schaft, da zum ei­nen die­se Ver­ord­nung kei­ne Be­stim­mung ent­hal­te, nach der die di­plo­ma­ti­schen Ver­tre­tun­gen der Staa­ten von ih­rem An­wen­dungs­be­reich aus­ge­nom­men sei­en, und zum an­de­ren ei­ne Bot­schaft über ei­ne ei­ge­ne Lei­tung verfüge, die un­abhängig Verträge schließe, dar­un­ter auch zi­vil­recht­li­che, wie z. B. Ar­beits­verträge.
28 Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg ließ auch die im frag­li­chen Ar­beits­ver­trag vor­ge­se­he­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung nicht gel­ten. Sie erfülle nicht die in Art. 21 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 fest­ge­leg­ten Be­din­gun­gen, da sie vor Ent­ste­hung des Rechts­streits ge­trof­fen wor­den sei und den Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich auf die al­ge­ri­schen Ge­rich­te ver­wei­se.
29 Die De­mo­kra­ti­sche Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en leg­te Re­vi­si­on beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein und stütz­te sich da­bei so­wohl auf die ihr zu gewähren­de Be­frei­ung von der Ge­richts­bar­keit als auch auf die ge­nann­te Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung.
30 Mit Ur­teil vom 1. Ju­li 2010 hob das Bun­des­ar­beits­ge­richt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil auf und ver­wies die Rechts­sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg zurück. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt wies das vor­le­gen­de Ge­richt u. a. an, auf der Grund­la­ge ei­ner Be­weis­auf­nah­me die Tätig­keit des Klägers des Aus­gangs­ver­fah­rens, ins­be­son­de­re die­je­ni­ge in Be­zug auf die Dol­met­scher­diens­te, zu würdi­gen, um fest­zu­stel­len, ob sie als ho­heit­li­che Tätig­kei­ten des im Aus­gangs­ver­fah­ren be­klag­ten Staa­tes an­ge­se­hen wer­den könn­ten. Für den Fall, dass die Un­ter­su­chung er­ge­ben soll­te, dass die­ser Staat nicht von der Ge­richts­bar­keit aus­ge­nom­men sei, gab es dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg fer­ner auf, un­ter Berück­sich­ti­gung ins­be­son­de­re von Art. 18 Abs. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 so­wie von Art. 7 des im Rah­men des Eu­ro­pa­rats aus­ge­ar­bei­te­ten und in Ba­sel am 16. Mai 1972 für die Staa­ten zur Un­ter­zeich­nung auf­ge­leg­ten Eu­ropäischen Übe­r­ein­kom­mens über Staa­ten­im­mu­nität zu er­mit­teln, wel­ches Ge­richt für die Ent­schei­dung des Aus­gangs­rechts­streits zuständig ist.
31 Zu dem Recht, das auf den im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­den Ver­trag an­wend­bar ist, ent­schied das Bun­des­ar­beits­ge­richt, dass das Be­ru­fungs­ge­richt prüfen müsse, ob die Par­tei­en man­gels aus­drück­li­cher Wahl still­schwei­gend das al­ge­ri­sche Recht als auf den Ver­trag an­wend­ba­res Recht gewählt hätten. In­so­weit könn­ten Ele­men­te wie die Spra­che des Ver­trags, die Her­kunft des Klägers oder die Art sei­ner Tätig­kei­ten An­halts­punk­te dar­stel­len.
32 In sei­ner Vor­la­ge­ent­schei­dung führt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin‑Bran­den­burg aus, dass nach Art. 25 GG Staa­ten die Be­frei­ung von der Ge­richts­bar­keit nur in Rechts­strei­tig­kei­ten ein­wen­den könn­ten, die die Ausübung ih­rer ho­heit­li­chen Be­fug­nis­se beträfen. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts un­terlägen ar­beits­recht­li­che Strei­tig­kei­ten zwi­schen Bot­schafts­an­ge­stell­ten und dem be­tref­fen­den Staat je­doch der deut­schen Ge­richts­bar­keit, wenn der Ar­beit­neh­mer für den an­de­ren Staat, bei dem er beschäftigt sei, nicht ho­heit­lich tätig ge­we­sen sei.
33 Im vor­lie­gen­den Fall „nimmt“ das vor­le­gen­de Ge­richt „an“, dass Herr Ma­ham­dia nicht ho­heit­lich tätig ge­we­sen sei, da die De­mo­kra­ti­sche Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en sei­ne Mit­wir­kung an ho­heit­li­chen Tätig­kei­ten nicht be­wie­sen ha­be.
34 Das vor­le­gen­de Ge­richt ist fer­ner der An­sicht, dass sich die deut­sche Ge­richts­bar­keit aus den Art. 18 und 19 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 er­ge­be, dass aber für die An­wen­dung die­ser Ar­ti­kel fest­ge­stellt wer­den müsse, ob ei­ne Bot­schaft „ei­ne Zweig­nie­der­las­sung, Agen­tur oder sons­ti­ge Nie­der­las­sung“ im Sin­ne von Art. 18 Abs. 2 die­ser Ver­ord­nung dar­stel­le. Denn nur dann könne die De­mo­kra­ti­sche Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en als ein Ar­beit­ge­ber mit Sitz im Ho­heits­ge­biet ei­nes Mit­glied­staats be­trach­tet wer­den.
35 Fer­ner dürfe in die­sem Fall die in­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit der deut­schen Ge­rich­te nicht gemäß Art. 21 Nr. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 auf­grund der Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung in dem im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­den Ver­trag grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen wor­den sein.
36 Un­ter die­sen Umständen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin‑Bran­den­burg be­schlos­sen, das Ver­fah­ren aus­zu­set­zen und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen:

1. Han­delt es sich bei der in ei­nem Mit­glied­staat ge­le­ge­nen Bot­schaft ei­nes Staa­tes, der außer­halb des An­wen­dungs­be­reichs der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 ge­le­gen ist, um ei­ne Zweig­nie­der­las­sung, Agen­tur oder sons­ti­ge Nie­der­las­sung im Sin­ne von Art. 18 Abs. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001?

2. Falls der Ge­richts­hof die ers­te Fra­ge be­jaht: Kann ei­ne vor dem Ent­ste­hen der Strei­tig­keit ge­trof­fe­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung die Zuständig­keit ei­nes Ge­richts außer­halb des An­wen­dungs­be­reichs der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 be­gründen, wenn durch die Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung die nach den Art. 18 und 19 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 be­gründe­te Zuständig­keit ent­fal­len würde?

Zu den Vor­la­ge­fra­gen

Zur ers­ten Fra­ge

37 Mit sei­ner ers­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob Art. 18 Abs. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass es sich bei ei­ner Bot­schaft um ei­ne „Nie­der­las­sung“ im Sin­ne die­ser Be­stim­mung han­delt, und ob sich folg­lich nach die­ser Ver­ord­nung rich­tet, wel­ches Ge­richt für die Ent­schei­dung über ei­ne Kla­ge zuständig ist, die ein Beschäftig­ter ei­ner in ei­nem Mit­glied­staat ge­le­ge­nen Bot­schaft ei­nes Dritt­staats ge­gen die­sen Staat er­hebt.
38 Zunächst ist fest­zu­stel­len, dass die Ver­ord­nung Nr. 44/2001, die die Vor­schrif­ten für die Be­stim­mung der Zuständig­keit der Ge­rich­te der Mit­glied­staa­ten auf­stellt, mit Aus­nah­me ei­ni­ger aus­drück­lich in die­ser Ver­ord­nung an­ge­ge­be­nen Rechts­be­rei­che auf al­le Rechts­strei­tig­kei­ten in Zi­vil‑ und Han­dels­sa­chen an­wend­bar ist. Wie aus Rand­nr. 10 des vor­lie­gen­den Ur­teils her­vor­geht, enthält Ka­pi­tel II Ab­schnitt 5 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001, der die Art. 18 bis 21 um­fasst, die Zuständig­keits­vor­schrif­ten für Rechts­strei­tig­kei­ten, die in­di­vi­du­el­le Ar­beits­verträge zum Ge­gen­stand ha­ben.
39 Was den räum­li­chen An­wen­dungs­be­reich der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 an­geht, er­gibt sich aus ih­rem zwei­ten Erwägungs­grund und dem Gut­ach­ten 1/03 vom 7. Fe­bru­ar 2006 (Slg. 2006, I‑1145, Rand­nr. 143), dass die­se Ver­ord­nung die Vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Zuständig­keit ver­ein­heit­li­chen soll, und zwar nicht nur für Rechts­strei­tig­kei­ten in­ner­halb der Uni­on, son­dern auch für sol­che mit ei­nem über die Uni­on hin­aus­wei­sen­den Be­zug, da­mit die Hemm­nis­se für das Funk­tio­nie­ren des Bin­nen­mark­tes, die sich aus den be­ste­hen­den Un­ter­schie­den der ein­schlägi­gen na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten er­ge­ben können, be­sei­tigt wer­den.
40 Die Ver­ord­nung Nr. 44/2001, ins­be­son­de­re Ka­pi­tel II mit sei­nem Art. 18, enthält nämlich ein Re­gel­werk, das ein um­fas­sen­des Sys­tem bil­det und des­sen Vor­schrif­ten nicht nur für die Be­zie­hun­gen zwi­schen den Mit­glied­staa­ten gel­ten, son­dern auch für die Be­zie­hun­gen zwi­schen ei­nem Mit­glied­staat und ei­nem Dritt­staat (vgl. Gut­ach­ten 1/03, Rand­nr. 144).
41 Ins­be­son­de­re wird nach Art. 18 Abs. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 der Ar­beit­ge­ber, mit dem der Ar­beit­neh­mer ei­nen Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen hat, wenn er sei­nen Wohn­sitz außer­halb der Eu­ropäischen Uni­on hat, aber in ei­nem Mit­glied­staat ei­ne Zweig­nie­der­las­sung, Agen­tur oder sons­ti­ge Nie­der­las­sung be­sitzt, für die Be­stim­mung des zuständi­gen Ge­richts so be­han­delt, wie wenn er sei­nen Wohn­sitz im Ho­heits­ge­biet die­ses Staa­tes hätte.
42 Um die vol­le Wirk­sam­keit die­ser Ver­ord­nung und ins­be­son­de­re ih­res Art. 18 zu gewähr­leis­ten, ist ei­ne au­to­no­me und da­mit al­len Staa­ten ge­mein­sa­me Aus­le­gung der in ihr ent­hal­te­nen Rechts­be­grif­fe ge­bo­ten (vgl. in die­sem Sin­ne in Be­zug auf die Aus­le­gung des Brüsse­ler Übe­r­ein­kom­mens u. a. Ur­teil vom 22. No­vem­ber 1978, So­ma­fer, 33/78, Slg. 1978, 2183, Rand­nr. 8).
43

Um fest­zu­stel­len, wel­che Ele­men­te für die Be­grif­fe „Zweig­nie­der­las­sung“, „Agen­tur“ und „sons­ti­ge Nie­der­las­sung“ in Art. 18 Abs. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 kenn­zeich­nend sind, ist in Er­man­ge­lung von An­halts­punk­ten im Wort­laut der Ver­ord­nung der Zweck die­ser Be­stim­mung zu berück­sich­ti­gen.

44 Für Rechts­strei­tig­kei­ten über Ar­beits­verträge enthält Ka­pi­tel II Ab­schnitt 5 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 ei­ne Rei­he von Vor­schrif­ten, die, wie aus dem 13. Erwägungs­grund der Ver­ord­nung her­vor­geht, die schwäche­re Ver­trags­par­tei durch Zuständig­keits­vor­schrif­ten schützen sol­len, die für sie güns­ti­ger sind (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 22. Mai 2008, Gla­xos­mith­kli­ne und La­bo­ra­toires Gla­xos­mith­kli­ne, C‑462/06, Slg. 2008, I‑3965, Rand­nr. 17).
45 Sie ermögli­chen es dem Ar­beit­neh­mer ins­be­son­de­re, sei­nen Ar­beit­ge­ber vor dem Ge­richt zu ver­kla­gen, das ihm sei­ner An­sicht nach am nächs­ten steht, in­dem sie ihm die Be­fug­nis einräum­en, vor ei­nem Ge­richt des Staa­tes zu kla­gen, in dem er sei­nen Wohn­sitz hat, oder des Staa­tes, in dem er gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet, oder auch des Staa­tes, in dem sich die Nie­der­las­sung des Ar­beit­ge­bers be­fin­det. Die Be­stim­mun­gen des ge­nann­ten Ab­schnitts be­schränken außer­dem die Möglich­keit für den Ar­beit­ge­ber, der ge­gen den Ar­beit­neh­mer klagt, den Ge­richts­stand zu wählen, so­wie die Möglich­keit, von den Zuständig­keits­vor­schrif­ten der Ver­ord­nung ab­zu­wei­chen.
46 Wie der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs zu den im Brüsse­ler Übe­r­ein­kom­men ent­hal­te­nen Vor­schrif­ten über die Zuständig­keit für Ar­beits­verträge zu ent­neh­men ist (vgl. Ur­tei­le vom 26. Mai 1982, Ive­n­el, 133/81, Slg. 1982, 1891, Rand­nr. 14, vom 13. Ju­li 1993, Mulox IBC, C‑125/92, Slg. 1993, I‑4075, Rand­nr. 18, vom 9. Ja­nu­ar 1997, Rut­ten, C‑383/95, Slg. 1997, I‑57, Rand­nr. 22, und vom 10. April 2003, Pu­glie­se, C‑437/00, Slg. 2003, I‑3573, Rand­nr. 18), sind die Be­stim­mun­gen des Ka­pi­tels II Ab­schnitt 5 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 un­ter Berück­sich­ti­gung der Ziel­set­zung aus­zu­le­gen, dem Ar­beit­neh­mer als der schwäche­ren Ver­trags­par­tei ei­nen an­ge­mes­se­nen Schutz zu gewähr­leis­ten.
47 Fer­ner müssen, um die Kon­ti­nuität zwi­schen die­ser Ver­ord­nung und dem Brüsse­ler Übe­r­ein­kom­men zu gewähr­leis­ten, die dar­in ent­hal­te­nen Be­grif­fe „Zweig­nie­der­las­sung“, „Agen­tur“ und „sons­ti­ge Nie­der­las­sung“ an­hand der Kri­te­ri­en aus­ge­legt wer­den, die der Ge­richts­hof in sei­ner Recht­spre­chung zu Art. 5 Nr. 5 des Brüsse­ler Übe­r­ein­kom­mens an­ge­ge­ben hat, der die­sel­ben Be­grif­fe enthält und die be­son­de­re Zuständig­keit für Rechts­strei­tig­kei­ten aus dem Be­trieb ei­nes Zweit­sit­zes ei­nes Un­ter­neh­mens re­gelt. Die­se Be­stim­mung wird zu­dem in Art. 5 Nr. 5 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 wört­lich wie­der­ge­ge­ben.
48 Bei der Aus­le­gung der ge­nann­ten Be­grif­fe „Zweig­nie­der­las­sung“, „Agen­tur“ und „sons­ti­ge Nie­der­las­sung“ hat der Ge­richts­hof zwei Kri­te­ri­en her­aus­ge­ar­bei­tet, nach de­nen sich rich­tet, ob ei­ne Kla­ge aus dem Be­trieb ei­ner die­ser Ka­te­go­ri­en von Nie­der­las­sun­gen ei­nen An­knüpfungs­punkt zu ei­nem Mit­glied­staat auf­weist. Ers­tens setzt der Be­griff „Zweig­nie­der­las­sung“, „Agen­tur“ oder „sons­ti­ge Nie­der­las­sung“ vor­aus, dass es ei­nen Mit­tel­punkt geschäft­li­cher Tätig­keit gibt, der auf Dau­er als Außen­stel­le ei­nes Stamm­hau­ses her­vor­tritt. Die­ser Mit­tel­punkt muss ei­ne Geschäftsführung ha­ben und sach­lich so aus­ge­stat­tet sein, dass er in der Wei­se Geschäfte mit Drit­ten be­trei­ben kann, dass die­se sich nicht un­mit­tel­bar an das Stamm­haus zu wen­den brau­chen (vgl. Ur­teil vom 18. März 1981, Blancka­ert & Wil­lems, 139/80, Slg. 1981, 819, Rand­nr. 11). Zwei­tens muss der Rechts­streit ent­we­der Hand­lun­gen be­tref­fen, die sich auf den Be­trieb die­ser Ein­hei­ten be­zie­hen, oder Ver­pflich­tun­gen, die die­se im Na­men des Stamm­hau­ses ein­ge­gan­gen sind, wenn die Ver­pflich­tun­gen in dem Staat zu erfüllen sind, in dem sich die Ein­hei­ten be­fin­den (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil So­ma­fer, Rand­nr. 13).
49 Im Aus­gangs­ver­fah­ren ist zunächst zu be­ach­ten, dass die Auf­ga­ben ei­ner Bot­schaft, wie aus Art. 3 des Wie­ner Übe­r­ein­kom­mens über di­plo­ma­ti­sche Be­zie­hun­gen her­vor­geht, im We­sent­li­chen dar­in be­ste­hen, den Ent­sen­de­staat zu ver­tre­ten, des­sen In­ter­es­sen zu schützen und die Be­zie­hun­gen zum Emp­fangs­staat zu fördern. Bei der Wahr­neh­mung die­ser Auf­ga­ben kann die Bot­schaft wie je­de an­de­re öffent­li­che Ein­rich­tung iu­re ges­tio­nis han­deln und zi­vil­recht­li­che Rech­te und Pflich­ten er­wer­ben bzw. über­neh­men, na­ment­lich auf­grund pri­vat­recht­li­cher Verträge. Das ist der Fall, wenn sie Ar­beits­verträge mit Per­so­nen schließt, die kei­ne ho­heit­li­chen Auf­ga­ben ver­rich­ten.
50 Zum ers­ten in Rand­nr. 48 des vor­lie­gen­den Ur­teils an­geführ­ten Kri­te­ri­um ist fest­zu­stel­len, dass ei­ne Bot­schaft ei­nem Mit­tel­punkt geschäft­li­cher Tätig­keit gleich­ge­stellt wer­den kann, der auf Dau­er nach außen her­vor­tritt und zur Iden­ti­fi­ka­ti­on und Re­präsen­ta­ti­on des Staa­tes beiträgt, der sie ein­ge­rich­tet hat.
51 Was das zwei­te in die­ser Rand­num­mer des vor­lie­gen­den Ur­teils ge­nann­te Kri­te­ri­um an­geht, liegt auf der Hand, dass der Ge­gen­stand des Aus­gangs­rechts­streits, nämlich ei­ne Strei­tig­keit im Be­reich der Ar­beits­verhält­nis­se, ei­nen hin­rei­chen­den Zu­sam­men­hang mit der Tätig­keit der be­tref­fen­den Bot­schaft in Be­zug auf ihr Per­so­nal­we­sen auf­weist.
52 Da­her ist ei­ne Bot­schaft, so­weit es um Ar­beits­verträge geht, die sie im Na­men des Staa­tes ge­schlos­sen hat, ei­ne „Nie­der­las­sung“ im Sin­ne von Art. 18 Abs. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001, wenn die Auf­ga­ben der Ar­beit­neh­mer, mit de­nen sie die­se Verträge ge­schlos­sen hat, zur wirt­schaft­li­chen Betäti­gung der Bot­schaft im Emp­fangs­staat gehören.
53 Vor den deut­schen Ge­rich­ten und in ih­ren im vor­lie­gen­den Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­ren ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen hat die De­mo­kra­ti­sche Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en vor­ge­tra­gen, die Be­ja­hung der Zuständig­keit ei­nes Ge­richts des Emp­fangs­staats ei­ner Bot­schaft lie­fe auf ei­nen Ver­s­toß ge­gen die Re­geln des Völker­ge­wohn­heits­rechts über die Be­frei­ung von der Ge­richts­bar­keit hin­aus; in An­be­tracht die­ser Re­geln sei­en die Ver­ord­nung Nr. 44/2001 und ins­be­son­de­re ihr Art. 18 auf ei­nen Rechts­streit wie den, um den es im Aus­gangs­ver­fah­ren ge­he, nicht an­wend­bar.
54 Hier­zu ist fest­zu­stel­len, dass die all­ge­mein an­er­kann­ten Grundsätze des Völker­rechts auf dem Ge­biet der Be­frei­ung von der Ge­richts­bar­keit es aus­sch­ließen, dass ein Staat in ei­nem Rechts­streit wie dem des Aus­gangs­ver­fah­rens vor dem Ge­richt ei­nes an­de­ren Staa­tes ver­klagt wird. Ei­ne sol­che Staa­ten­im­mu­nität ist völker­recht­lich ver­an­kert und stützt sich auf den Grund­satz par in parem non ha­bet im­pe­ri­um, wo­nach ein Staat nicht der Ge­richts­bar­keit ei­nes an­de­ren Staa­tes un­ter­wor­fen wer­den kann.
55 Wie je­doch der Ge­ne­ral­an­walt in den Nrn. 17 bis 23 sei­ner Schluss­anträge ausführt, gilt die­se Im­mu­nität beim ge­genwärti­gen Stand der in­ter­na­tio­na­len Pra­xis nicht ab­so­lut, sie ist dann all­ge­mein an­er­kannt, wenn der Rechts­streit ac­ta iu­re im­pe­rii be­trifft. Sie kann hin­ge­gen aus­ge­schlos­sen sein, wenn sich der ge­richt­li­che Rechts­be­helf auf ac­ta iu­re ges­tio­nis be­zieht, die nicht un­ter die ho­heit­li­chen Be­fug­nis­se fal­len.
56 In An­be­tracht des In­halts die­ses völker­ge­wohn­heits­recht­li­chen Grund­sat­zes der Staa­ten­im­mu­nität ist da­her fest­zu­stel­len, dass er der An­wen­dung der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 auf ei­nen Rechts­streit wie den des Aus­gangs­ver­fah­rens, in dem ein Ar­beit­neh­mer ei­ne Vergütung be­gehrt und sich ge­gen die Kündi­gung sei­nes mit ei­nem Staat ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trags wehrt, nicht ent­ge­gen­steht, wenn das an­ge­ru­fe­ne Ge­richt fest­stellt, dass die von die­sem Ar­beit­neh­mer ver­rich­te­ten Auf­ga­ben nicht un­ter die Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se fal­len, oder wenn die Kla­ge nicht mit den Si­cher­heits­in­ter­es­sen des Staa­tes kol­li­die­ren kann. Auf der Grund­la­ge die­ser Fest­stel­lung kann das mit ei­nem Rechts­streit wie dem des Aus­gangs­ver­fah­rens be­fass­te Ge­richt auch da­von aus­ge­hen, dass die­ser Rechts­streit in den sach­li­chen An­wen­dungs­be­reich der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 fällt.
57 Dem­zu­fol­ge ist auf die ers­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass Art. 18 Abs. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass es sich bei ei­ner im Ho­heits­ge­biet ei­nes Mit­glied­staats ge­le­ge­nen Bot­schaft ei­nes Dritt­staats in ei­nem Rechts­streit über ei­nen Ar­beits­ver­trag, den die Bot­schaft im Na­men des Ent­sen­de­staats ge­schlos­sen hat, um ei­ne „Nie­der­las­sung“ im Sin­ne die­ser Be­stim­mung han­delt, wenn die vom Ar­beit­neh­mer ver­rich­te­ten Auf­ga­ben nicht un­ter die Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se fal­len. Es ist Sa­che des an­ge­ru­fe­nen na­tio­na­len Ge­richts, zu be­stim­men, wel­che Art von Auf­ga­ben der Ar­beit­neh­mer ge­nau ver­rich­tet.

Zur zwei­ten Fra­ge

58 Mit sei­ner zwei­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob Art. 21 Nr. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass ei­ne vor Ent­ste­hen ei­ner Strei­tig­keit ge­trof­fe­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung un­ter die­se Be­stim­mung fällt, wenn die be­tref­fen­de Ver­ein­ba­rung ei­nem Ge­richt außer­halb des An­wen­dungs­be­reichs die­ser Ver­ord­nung die aus­sch­ließli­che Zuständig­keit einräumt, wo­durch die nach den Son­der­be­stim­mun­gen der Art. 18 und 19 der Ver­ord­nung be­gründe­te Zuständig­keit entfällt.
59 Nach An­sicht der De­mo­kra­ti­schen Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en sind die Par­tei­en durch Art. 21 der Ver­ord­nung nicht dar­an ge­hin­dert, mit ei­ner Klau­sel in ei­nem Ar­beits­ver­trag die Zuständig­keit ei­nes dritt­staat­li­chen Ge­richts für die Ent­schei­dung von Rechts­strei­tig­kei­ten über die­sen Ver­trag zu be­gründen. Im vor­lie­gen­den Fall brin­ge die­se Wahl kei­nen Nach­teil für den Ar­beit­neh­mer mit sich und ent­spre­che dem Wil­len der Ver­trags­par­tei­en, den Ver­trag dem Recht eben die­ses Staa­tes zu un­ter­wer­fen.
60 Wie aus dem 13. Erwägungs­grund der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 her­vor­geht, sol­len die Son­der­be­stim­mun­gen des Ka­pi­tels II Ab­schnitt 5 dem Ar­beit­neh­mer ei­nen an­ge­mes­se­nen Schutz gewähr­leis­ten. Nach der in Rand­nr. 46 des vor­lie­gen­den Ur­teils an­geführ­ten Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs ist die­se Ziel­set­zung bei der Aus­le­gung die­ser Be­stim­mun­gen zu berück­sich­ti­gen.
61 Art. 21 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 be­schränkt die Möglich­keit für die Par­tei­en ei­nes Ar­beits­ver­trags, ei­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung zu tref­fen. So muss ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung nach Ent­ste­hung des Rechts­streits ge­trof­fen wer­den oder, wenn sie vor­her ge­trof­fen wird, dem Ar­beit­neh­mer die Be­fug­nis einräum­en, an­de­re Ge­rich­te an­zu­ru­fen als die­je­ni­gen, die nach den ge­nann­ten Be­stim­mun­gen zuständig sind.
62 Un­ter Berück­sich­ti­gung des Re­ge­lungs­zwecks des Art. 21 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 ist die zu­letzt ge­nann­te Be­din­gung, wie der Ge­ne­ral­an­walt in den Nrn. 58 und 59 sei­ner Schluss­anträge aus­geführt hat, da­hin zu ver­ste­hen, dass ei­ne sol­che vor Ent­ste­hung der Strei­tig­keit ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung für die Ent­schei­dung über Kla­gen des Ar­beit­neh­mers Ge­richtsstände be­gründen muss, die zu den in den Art. 18 und 19 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 vor­ge­se­he­nen Ge­richtsständen hin­zu­kom­men. Die­se Ver­ein­ba­rung be­wirkt so­mit nicht den Aus­schluss der zu­letzt ge­nann­ten Ge­richtsstände, son­dern er­wei­tert die Be­fug­nis des Ar­beit­neh­mers, un­ter meh­re­ren zuständi­gen Ge­rich­ten zu wählen.
63 Außer­dem geht aus dem Wort­laut von Art. 21 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 her­vor, dass Ge­richts­stands­ver­ein­ba­run­gen dem Ar­beit­neh­mer „die Be­fug­nis einräum­en“ können, an­de­re als die in den Art. 18 und 19 an­geführ­ten Ge­rich­te an­zu­ru­fen. Folg­lich kann die­se Be­stim­mung nicht da­hin aus­ge­legt wer­den, dass ei­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung aus­sch­ließlich gilt und so­mit dem Ar­beit­neh­mer ver­bie­tet, die Ge­rich­te an­zu­ru­fen, die nach den Art. 18 und 19 zuständig sind.
64 Das Ziel, den Ar­beit­neh­mer als schwäche­re Ver­trags­par­tei zu schützen, auf das in den Rand­nrn. 44 und 46 des vor­lie­gen­den Ur­teils hin­ge­wie­sen wor­den ist, würde nämlich ver­fehlt, wenn die Ge­richtsstände, die zur Gewähr­leis­tung die­ses Schut­zes in den Art. 18 und 19 vor­ge­se­hen sind, durch ei­ne vor Ent­ste­hung der Strei­tig­keit ge­trof­fe­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung aus­ge­schlos­sen wer­den könn­ten.
65 Außer­dem er­gibt sich we­der aus dem In­halt noch aus dem Re­ge­lungs­zweck von Art. 21 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001, dass ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung nicht die Zuständig­keit der Ge­rich­te ei­nes Dritt­staats be­gründen könn­te, vor­aus­ge­setzt, dass sie nicht die Zuständig­keit aus­sch­ließt, die nach den Ar­ti­keln der Ver­ord­nung be­steht.
66 Nach al­le­dem ist auf die zwei­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass Art. 21 Nr. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass ei­ne vor Ent­ste­hen ei­ner Strei­tig­keit ge­trof­fe­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung un­ter die­se Be­stim­mung fällt, so­fern sie dem Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit eröff­net, außer den nach den Son­der­be­stim­mun­gen der Art. 18 und 19 die­ser Ver­ord­nung nor­ma­ler­wei­se zuständi­gen Ge­rich­ten an­de­re Ge­rich­te, und zwar ge­ge­be­nen­falls auch Ge­rich­te außer­halb der Uni­on, an­zu­ru­fen.

Kos­ten

67 Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Große Kam­mer) für Recht er­kannt:

 

1. Art. 18 Abs. 2 der Ver­ord­nung (EG) Nr. 44/2001 des Ra­tes vom 22. De­zem­ber 2000 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die An­er­ken­nung und Voll­stre­ckung von Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen ist da­hin aus­zu­le­gen, dass es sich bei ei­ner im Ho­heits­ge­biet ei­nes Mit­glied­staats ge­le­ge­nen Bot­schaft ei­nes Dritt­staats in ei­nem Rechts­streit über ei­nen Ar­beits­ver­trag, den die Bot­schaft im Na­men des Ent­sen­de­staats ge­schlos­sen hat, um ei­ne „Nie­der­las­sung“ im Sin­ne die­ser Be­stim­mung han­delt, wenn die vom Ar­beit­neh­mer ver­rich­te­ten Auf­ga­ben nicht un­ter die Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se fal­len. Es ist Sa­che des an­ge­ru­fe­nen na­tio­na­len Ge­richts, zu be­stim­men, wel­che Art von Auf­ga­ben der Ar­beit­neh­mer ge­nau ver­rich­tet.

2. Art. 21 Nr. 2 der Ver­ord­nung Nr. 44/2001 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass ei­ne vor Ent­ste­hen ei­ner Strei­tig­keit ge­trof­fe­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung un­ter die­se Be­stim­mung fällt, so­fern sie dem Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit eröff­net, außer den nach den Son­der­be­stim­mun­gen der Art. 18 und 19 die­ser Ver­ord­nung nor­ma­ler­wei­se zuständi­gen Ge­rich­ten an­de­re Ge­rich­te, und zwar ge­ge­be­nen­falls auch Ge­rich­te außer­halb der Uni­on, an­zu­ru­fen.

Un­ter­schrif­ten 

--------------------------------------------------------------------------------

* Ver­fah­rens­spra­che: Deutsch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-154/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880