Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitgeberverband, OT-Mitgliedschaft, Arbeitgeberverband: OT-Mitgliedschaft, Koalitionsfreiheit
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 1 BvR 2593/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 01.12.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 22.04.2009, 4 AZR 111/08
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT

- 1 BvR 2593/09 -

In dem Ver­fah­ren

über

die Ver­fas­sungs­be­schwer­de

der A... AG,
ver­tre­ten durch den Vor­stand,
die­ser ver­tre­ten durch den Vor­sit­zen­den,

- Be­vollmäch­tig­ter: Prof. Dr. Wolf­ram Höfling,
Bruch­weg 2, 52441 Lin­nich -

ge­gen das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22. April 2009 - 4 AZR 111/08 -

hat die 3. Kam­mer des Ers­ten Se­nats des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts durch
den Vi­ze­präsi­den­ten Kirch­hof
und die Rich­ter Bry­de,
Schlu­cke­bier
gemäß § 93b in Ver­bin­dung mit § 93a BVerfGG in der Fas­sung der Be­kannt-
ma­chung vom 11. Au­gust 1993 (BGBl I S. 1473)
am 1. De­zem­ber 2010 ein­stim­mig be­schlos­sen:

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de wird nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men.

- 2 -

G r ü n d e :

I.

1. Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de be­trifft ei­ne be­son­de­re Art der Mit­glied­schaft von Un­ter­neh­mern in Ar­beit­ge­ber­verbänden, die Mit­glied­schaft oh­ne Ta­rif­bin­dung (so­ge­nann­te OT-Mit­glied­schaft). Mit der Einführung der OT-Mit­glied­schaft ha­ben Ar­beit­ge­ber­verbände auf den Wunsch ih­rer Mit­glie­der re­agiert, zwar die Ser­vice­leis­tun­gen und die In­ter­es­sen­ver­tre­tung des Ver­bands in An­spruch neh­men zu können, von der Ta­rif­bin­dung nach § 3 Abs. 1 des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes (TVG) aber nicht er­fasst zu wer­den. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die Zulässig­keit der OT-Mit­glied­schaft in ei­nem Be­schluss vom 18. Ju­li 2006 (1 ABR 36/05, AP TVG § 2 Ta­rif­zuständig­keit Nr. 19) grundsätz­lich an­er­kannt und da­bei die Möglich­keit ei­ner sol­chen Aus­ge­stal­tung der Mit­glied­schaft im Ar­beit­ge­ber­ver­band aus der durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Ko­ali­ti­ons­frei­heit und Ver­bands­au­to­no­mie ab­ge­lei­tet.


2. Der Ar­beit­ge­ber­ver­band R... (im Fol­gen­den: Ar­beit­ge­ber­ver­band) schuf 1999 in sei­ner Sat­zung die Möglich­keit ei­ner OT-Mit­glied­schaft. Er rich­te­te so­ge­nann­te Fach­grup­pen ein. Die Mit­glie­der des Ver­bands, die sich nicht ei­ner der Fach­grup­pen an­schlos­sen, soll­ten nicht an Ver­bands­ta­rif­verträge ge­bun­den sein. Der Zweck der Fach­grup­pen soll­te sein, die Ar­beits­be­din­gun­gen in den an­ge­schlos­se­nen Be­trie­ben durch Ab­schluss von Ta­rif­verträgen zu re­geln. Über Fra­gen der Ta­rif­po­li­tik soll­te der Ta­rif­bei­rat der je­wei­li­gen Fach­grup­pe ent­schei­den. Außer­dem re­gel­te die Sat­zung ei­nen so­ge­nann­ten Un­terstützungs­fonds, der da­zu dien­te, die Ver­bands­mit­glie­der in die La­ge zu ver­set­zen, Ar­beits­strei­tig­kei­ten im In­ter­es­se des im Ver­band zu­sam­men­ge­schlos­se­nen Be­rufs­stands durch­zuführen. Die Be­schwer­deführe­rin, ein Ma­schi­nen­bau­un­ter­neh­men mit über 100 Mit­ar­bei­tern, gehörte der Fach­grup­pe Me­tall an. Die­se Fach­grup­pe ist Mit­glied des Ver­bands der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie Nord­rhein-West­fa­len e.V. (im Fol­gen­den: Ge­samt­ver­band Me­tall NRW), der als Dach­ver­band Ta­rif­verträge für sei­ne Mit­glie­der ab­sch­ließt.

3. Die Be­schwer­deführe­rin kündig­te ih­re Mit­glied­schaft in der Fach­grup­pe Me­tall des Ar­beit­ge­ber­ver­bands zum 30. Ju­ni 2005 und wur­de im Ver­band fort­an als OT-Mit­glied geführt. Am 16. De­zem­ber 2005 ver­ein­bar­te sie mit dem Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens (im Fol­gen­den: Kläger), der seit 1991 bei ihr beschäftigt ist,
 


- 3 -

ei­ne Erhöhung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit auf 40 St­un­den oh­ne Lohn­aus­gleich. Der Kläger trat später der In­dus­trie­ge­werk­schaft Me­tall (IG Me­tall) bei und ver­lang­te von der Be­schwer­deführe­rin ei­ne Ab­rech­nung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf der Grund­la­ge von Ta­rif­verträgen, die die IG Me­tall in den Jah­ren 2001 und 2004 mit dem Ge­samt­ver­band Me­tall NRW ge­schlos­sen hat­te. Er klag­te auf Be­zah­lung von 129 Ar­beits­stun­den, die sich aus der Dif­fe­renz zwi­schen der im Man­tel­ta­rif­ver­trag ge­re­gel­ten 35-St­un­den-Wo­che und der ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten 40-St­un­den-Wo­che im Zeit­raum No­vem­ber 2006 bis April 2007 er­ga­ben.

4. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hob ein die Kla­ge ab­wei­sen­des Be­ru­fungs­ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts - mit Aus­nah­me ei­nes hier nicht in­ter­es­sie­ren­den Mehr­ar­beits­zu­schlags - auf und gab der Kla­ge in­so­weit statt. Der An­spruch auf die Lohn­dif­fe­renz er­ge­be sich aus dem Man­tel­ta­rif­ver­trag. Die Be­schwer­deführe­rin sei trotz des Aus­tritts aus der Fach­grup­pe wei­ter­hin nach § 3 Abs. 1 TVG an den Ver­bands­ta­rif­ver­trag ge­bun­den. Die ein­zel­ver­trag­li­che Ab­re­de über die verlänger­te wöchent­li­che Ar­beits­zeit wer­de da­her auf­grund des Güns­tig­keits­prin­zips nach § 4 Abs. 3 TVG ver­drängt. Die Sat­zung des Ar­beit­ge­ber­ver­bands wei­se nicht die ko­ali­ti­ons­recht­lich ge­bo­te­ne ein­deu­ti­ge Tren­nung zwi­schen Mit­glie­dern mit und sol­chen oh­ne Ta­rif­bin­dung auf. Rechts­fol­ge die­ser feh­len­den Tren­nung sei, dass der Aus­tritt aus der Fach­grup­pe nicht zum Weg­fall der Ta­rif­ge­bun­den­heit geführt ha­be.

a) Zwar sei die Be­gründung ei­ner Mit­glied­schaft oh­ne Ta­rif­bin­dung in ei­nem Ar­beit­ge­ber­ver­band grundsätz­lich möglich. Nicht je­des ver­eins­recht­li­che Mit­glied ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­bands müsse auch ta­rif­ge­bun­den im Sin­ne von § 3 Abs. 1 TVG sein. In der Sat­zung ei­nes Ver­bands könne au­to­nom de­fi­niert wer­den, auf wel­che Wei­se ei­ne Mit­glied­schaft im Sin­ne von § 3 Abs. 1 TVG be­gründet wer­de. We­gen der an die Ta­rif­ge­bun­den­heit an­knüpfen­den Rechts­wir­kun­gen sei es aber er­for­der­lich, dass die Ver­bands­mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung von der Mit­glied­schaft oh­ne Ta­rif­bin­dung ein­deu­tig ab­grenz­bar sei. Die Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie er­for­de­re beim Ab­schluss von Ta­rif­verträgen ei­nen Gleich­lauf von Ver­ant­wort­lich­keit und Be­trof­fen­heit bezüglich der ta­rif­li­chen Ver­ein­ba­run­gen. Nur wenn die­ser Gleich­lauf her­ge­stellt sei, sei die Un­ter­wer­fung der Mit­glie­der der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­ter die Nor­men des Ta­rif­ver­trags le­gi­ti­miert. Die Ent­schei­dun­gen, die zum Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags führ­ten (An­ge­bot, Re­ak­ti­on auf For­de­run­gen der Ge­gen­sei­te, Ent­schei­dung über ei­nen mögli­chen Ar­beits­kampf, Zu­stim­mung zum aus­ge­han­del­ten Er­geb­nis), dürf­ten da­her nur von den­je­ni­gen ge­trof­fen wer­den, die an den Ta­rif­ver­trag ge­bun­den sei­en. Die Sat­zung des Ver-

- 4 -

bands müsse ei­ne kla­re Tren­nung zwi­schen Mit­glie­dern mit und oh­ne Ta­rif­bin­dung vor­se­hen. Es dürfe kei­ne un­mit­tel­ba­re Ein­fluss­nah­me von OT-Mit­glie­dern auf ta­rif­po­li­ti­sche Ent­schei­dun­gen des Ver­bands ge­ben. Dem­ge­genüber stünden den OT-Mit­glie­dern Mit­glied­schafts­rech­te zu, die kei­nen ori­ginären Be­zug zur Ta­rif­po­li­tik des Ver­bands hätten. Un­be­denk­lich sei auch die Mit­wir­kung bei ta­rif­po­li­ti­schen Fra­gen mit nur be­ra­ten­der Stim­me.

b) Die­sen An­for­de­run­gen wer­de die Sat­zung des Ar­beit­ge­ber­ver­bands hier nicht ge­recht. Sie tren­ne die Mit­glie­der mit un­ter­schied­li­chem Sta­tus nicht hin­rei­chend ge­nug.

Es er­schei­ne schon frag­lich, ob die Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur der Fach­grup­pen ge­genüber der or­dent­li­chen Ver­bands­mit­glied­schaft hin­rei­chend ei­genständig sei. Fer­ner blei­be die Entäußerung der sat­zungsmäßigen Zuständig­keit des Ver­bands und sei­ner Or­ga­ne für ta­rif­po­li­ti­sche Ent­schei­dun­gen un­klar. Die­se Be­den­ken bedürf­ten je­doch kei­ner ab­sch­ließen­den Be­wer­tung. Denn je­den­falls müsse ei­ne Ver­bands­sat­zung, die ei­ne OT-Mit­glied­schaft vor­se­he, aus­sch­ließen, dass OT-Mit­glie­der in Auf­sichts­or­ga­nen mit­wirk­ten, die ei­nen Ar­beits­kampf­fonds ver­wal­te­ten, al­so über Geld­mit­tel verfügten, die im Ar­beits­kampf um ei­nen Ta­rif­ver­trag ein­ge­setzt wer­den könn­ten und soll­ten. Der Ar­beits­kampf sei als Be­stand­teil und Er­schei­nungs­form von Ta­rif­ver­hand­lun­gen an­zu­se­hen. Er sei Vor­aus­set­zung der Ta­rif­au­to­no­mie, weil sonst we­der das Zu­stan­de­kom­men noch die in­halt­li­che Sach­ge­rech­tig­keit ta­rif­recht­li­cher Re­ge­lun­gen gewähr­leis­tet sei­en. Die Be­wer­tung der ei­ge­nen Durch­set­zungsfähig­keit bei der Durchführung von Ta­rif­ver­hand­lun­gen und dem Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags kom­me als un­trenn­ba­rer Be­stand­teil der Ausübung der Ta­rif­au­to­no­mie in ei­nem Ar­beit­ge­ber­ver­band mit zwei ver­schie­de­nen Mit­glied­schafts­mo­del­len al­lein dem­je­ni­gen Teil der Mit­glie­der zu, der Ta­rif­verträge ab­sch­ließen wol­le und nach de­ren Ab­schluss an sie ge­bun­den sei. Da­her dürf­ten Ent­schei­dun­gen über den Ein­satz von Ar­beits­kampf­mit­teln, die not­wen­dig Ein­fluss auf das Ver­hand­lungs­er­geb­nis hätten, nicht von OT-Mit­glie­dern ge­trof­fen wer­den, die vom Er­geb­nis des Ar­beits­kampfs, dem Ta­rif­ver­trag, nicht be­trof­fen sein woll­ten und des­halb das Er­geb­nis auch nicht mit­ver­ant­wor­te­ten. Von die­ser Ein­flussmöglich­keit der OT-Mit­glie­der auf ei­nen Ar­beits­kampf­fonds sei die Un­terstützung des Ar­beits­kampfs durch Beiträge oder sons­ti­ge Mit­tel zu un­ter­schei­den, die zulässi­ger­wei­se auch von OT-Mit­glie­dern auf­ge­bracht wer­den dürf­ten. Hin­sicht­lich sol­cher Beiträge bestünden kei­ne Be­den­ken, da ei­ne ma­te­ri­el­le Un­terstützung nichts mit der Fra­ge über den Ein­satz der Mit­tel in ei­nem kon­kre­ten Ar­beits­kampf zu tun ha­be.

- 5 -

Der not­wen­di­gen al­lei­ni­gen Ent­schei­dungs­be­fug­nis der Fach­grup­pen­mit­glie­der über den Ein­satz des Streik­fonds tra­ge die Sat­zung des Ar­beit­ge­ber­ver­bands nicht hin­rei­chend Rech­nung. In der Sat­zung sei ei­ne un­mit­tel­ba­re Mit­wir­kung von nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ver­bands­mit­glie­dern an der Ent­schei­dung über den Ein­satz des Un­terstützungs­fonds nicht nur nicht aus­ge­schlos­sen; sie sei viel­mehr sat­zungsmäßig vor­ge­se­hen. Die zen­tra­len Ent­schei­dun­gen in die­sem Be­reich tref­fe der Ver­bands­vor­stand, nicht aber der Vor­stand oder der Ta­rif­bei­rat der Fach­grup­pe. Teil­wei­se in der Sat­zung ent­hal­te­ne Kor­rek­turmöglich­kei­ten änder­ten dar­an nichts. Auf­grund der Sat­zungs­ge­stal­tung sei ein wich­ti­ges Ele­ment der ta­rif­po­li­ti­schen Hand­lungsfähig­keit der Fach­grup­pen weit­ge­hend den Ver­bands­in­sti­tu­tio­nen übe­r­ant­wor­tet, in de­nen sat­zungsmäßig we­der ei­ne al­lei­ni­ge noch ei­ne über­wie­gen­de Ein­flussmöglich­keit der ta­rif­ge­bun­de­nen Mit­glie­der si­cher­ge­stellt sei. Oh­ne Be­deu­tung sei in die­sem Zu­sam­men­hang die Übe­r­ant­wor­tung der Verfügungs­ge­walt über den Fonds auf den Ge­samt­ver­band Me­tall NRW. Selbst wenn da­mit der Fonds der Ent­schei­dungsmöglich­keit von OT-Mit­glie­dern ak­tu­ell ent­zo­gen sein soll­te, sei für die recht­li­che Be­ur­tei­lung al­lein die Sat­zung maßge­bend.

c) Rechts­fol­ge der nicht hin­rei­chend kla­ren Ab­gren­zung zwi­schen den bei­den Mit­glie­der­grup­pen sei, dass der Aus­tritt der Be­schwer­deführe­rin aus der Fach­grup­pe Me­tall des Ar­beit­ge­ber­ver­bands nicht zur Be­en­di­gung der Ta­rif­bin­dung geführt ha­be. We­gen der feh­len­den Ab­gren­zung ent­fal­te die de­kla­rier­te Auf­ga­be der Ta­rif­wil­lig­keit durch den Ar­beit­ge­ber­ver­band nicht die be­ab­sich­tig­te Wir­kung. Als Ver­bands­mit­glied sei die Be­schwer­deführe­rin da­her gemäß § 3 Abs. 1 TVG ta­rif­ge­bun­den.

5. Mit ih­rer Ver­fas­sungs­be­schwer­de rügt die Be­schwer­deführe­rin die Ver­let­zung ih­rer Grund­rech­te aus Art. 9 Abs. 3 und Art. 12 Abs. 1 GG.

a) Das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts grei­fe in ih­re po­si­ti­ve in­di­vi­du­el­le Ko­ali­ti­ons­frei­heit aus Art. 9 Abs. 3 GG ein. Die in­di­vi­du­el­le Ko­ali­ti­ons­frei­heit schütze auch die Mit­wir­kung an der ver­bands­in­ter­nen Wil­lens­bil­dung so­wie an or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­rel­len Ent­schei­dun­gen des Ver­bands. Da­von er­fasst sei auch die Wahl ei­nes Sta­tus oh­ne Ta­rif­bin­dung im Ar­beit­ge­ber­ver­band. Da die Ta­rif­au­to­no­mie als kol­lek­tiv aus­geübte Pri­vat­au­to­no­mie zu ver­ste­hen sei, be­ru­he sie ent­schei­dend auf mit­glied­schaft­li­cher Le­gi­ti­ma­ti­on. Da­her müsse das Recht auf Bei­tritt zu ei­ner Ko­ali­ti­on und Ver­bleib in ei­ner Ko­ali­ti­on auch die Frei­heit ga­ran­tie­ren, ei­nen Mit­glied­schafts­sta­tus zu wählen, der hin­ter der Voll­mit­glied­schaft mit Ta­rif­bin­dung zurück­blei­be. Das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil führe da­zu, dass ein OT-Mit­glied des Ar­beit-

- 6 -

ge­ber­ver­bands hin­sicht­lich der Ta­rif­bin­dung wie ein „voll­wer­ti­ges“ Mit­glied be­han­delt wer­de. Dar­in lie­ge ein mas­si­ver Ein­griff in den Schutz­be­reich der in­di­vi­du­el­len Ko­ali­ti­ons­frei­heit, da der Ar­beit­ge­ber ent­ge­gen sei­ner ex­pli­zi­ten Ent­schei­dung über die von ihm gewähl­te Art und Wei­se der Wah­rung und Förde­rung der Ar­beits-und Wirt­schafts­be­zie­hun­gen der Ta­rif­bin­dung un­ter­wor­fen wer­de.

Der Ein­griff sei nicht ge­recht­fer­tigt. Es feh­le schon an ei­ner nor­ma­ti­ven Le­gi­ti­ma­ti­ons­grund­la­ge für den Ein­griff durch die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts. Un­abhängig da­von könn­ten we­der der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ver­lang­te Gleich­lauf von Ver­ant­wort­lich­keit und Be­trof­fen­heit noch die Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie den Ein­griff recht­fer­ti­gen. Fer­ner le­ge das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil nicht dar, war­um die Sat­zung des Ar­beit­ge­ber­ver­bands ei­ne Be­dro­hung für das Ta­rif­ver­trags­sys­tem dar­stel­le. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ver­ken­ne die Wil­lens­bil­dungs- und Ent­schei­dungs­struk­tu­ren auf Ar­beit­ge­ber­sei­te. Die Zuständig­keit für den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen für die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie lie­ge tatsächlich beim Ge­samt­ver­band Me­tall NRW. Dar­aus er­ge­be sich, dass auch die Ein­fluss­nah­me von OT-Mit­glie­dern auf Ta­rif­verträge zu ver­nachlässi­gen sei. Glei­ches gel­te auch für die Ent­schei­dung über die Ver­wen­dung des Un­terstützungs­fonds.

b) Das Ur­teil sei auch an der ne­ga­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit zu mes­sen. Die ne­ga­ti­ve Di­men­si­on des Grund­rechts aus Art. 9 Abs. 3 GG schütze auch die ge­woll­te Ta­ri­f­un­wil­lig­keit. Es spie­le kei­ne Rol­le, ob man die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit nur dann für ein­schlägig er­ach­te, wenn fühl­ba­rer Druck zum Ein­tritt in ei­ne Ko­ali­ti­on aus­geübt wer­de. Je­den­falls für ei­ne ju­di­ka­tiv ver­ord­ne­te Zwangs­mit­glied­schaft, wie sie durch das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil her­bei­geführt wer­de, könne die­ses Kri­te­ri­um nicht maßgeb­lich sein. Auch der Ein­griff in die­se Schutz­be­reichs­di­men­si­on sei nicht ge­recht­fer­tigt.

c) Fer­ner wer­de in ih­re durch Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­te un­ter­neh­me­ri­sche Frei­heit ein­ge­grif­fen. Die­ses Grund­recht um­fas­se auch die Fra­ge, ob ein Un­ter­neh­men sich der Ta­rif­bin­dung des Ver­bands un­ter­wer­fen wol­le oder nicht. Das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts tan­gie­re ih­re Un­ter­neh­mens­frei­heit nach­hal­tig und exis­tenz­gefähr­dend. Ei­ne Recht­fer­ti­gung die­ses Ein­griffs ge­lin­ge nicht. Es sei schon nicht er­kenn­bar, war­um ge­werk­schaft­li­che In­ter­es­sen durch ih­re OT-Mit­glied­schaft be­trof­fen sei­en.

- 7 -

6. Zur Ver­fas­sungs­be­schwer­de ha­ben der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund und die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­verbände Stel­lung ge­nom­men.

II.

Gründe für die An­nah­me der Ver­fas­sungs­be­schwer­de im Sin­ne von § 93a Abs. 2 BVerfGG lie­gen nicht vor. Grundsätz­li­che ver­fas­sungs­recht­li­che Be­deu­tung kommt der Ver­fas­sungs­be­schwer­de nicht zu (§ 93a Abs. 2 Buch­sta­be a BVerfGG). Ih­re An­nah­me ist auch nicht zur Durch­set­zung von in § 90 Abs. 1 BVerfGG ge­nann­ten Rech­ten der Be­schwer­deführe­rin an­ge­zeigt (§ 93a Abs. 2 Buch­sta­be b BVerfGG). Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de hat kei­ne Aus­sicht auf Er­folg. Die Be­schwer­deführe­rin ist nicht in ih­ren Grund­rech­ten ver­letzt.

1. Das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts ver­letzt die Be­schwer­deführe­rin nicht in ih­rem Grund­recht der Be­rufs­frei­heit (Art. 12 Abs. 1 GG).

a) Ob durch die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in die Be­rufs­frei­heit der Be­schwer­deführe­rin ein­ge­grif­fen wird, kann da­hin­ste­hen. Ein sol­cher Ein­griff wäre je­den­falls ge­recht­fer­tigt.

Art. 12 Abs. 1 GG gewähr­leis­tet den Ar­beit­ge­bern das Recht, die Ar­beits­be­din­gun­gen mit ih­ren Ar­beit­neh­mern im Rah­men der Ge­set­ze frei aus­zu­han­deln (vgl. BVerfGE 77, 84 <114>; 77, 308 <332>; 116, 202 <221>). Al­lein in der Bin­dung von Mit­glie­dern von Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Sin­ne des § 3 Abs. 1 TVG an Ta­rif­verträge liegt kein Ein­griff in die Ar­beits­ver­trags­frei­heit. Ob durch die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts mit­tel­bar in die Be­rufs­frei­heit der Be­schwer­deführe­rin ein­ge­grif­fen wird, weil das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Sat­zung des Ar­beit­ge­ber­ver­bands so aus­ge­legt hat, dass die Be­schwer­deführe­rin als Mit­glied ei­ner Ta­rif­ver­trags­par­tei im Sin­ne des § 3 Abs. 1 TVG an­zu­se­hen ist, kann da­hin­ste­hen.

b) Ein sol­cher Ein­griff in die Be­rufs­frei­heit der Be­schwer­deführe­rin wäre je­den­falls ver­fas­sungs­recht­lich ge­recht­fer­tigt.

aa) Für die An­nah­me des Bun­des­ar­beits­ge­richts, die Be­schwer­deführe­rin sei an den Ta­rif­ver­trag ge­bun­den und des­halb zur Zah­lung der Lohn­dif­fe­renz an den Kläger ver­pflich­tet, fehlt es nicht an ei­ner ge­setz­li­chen Grund­la­ge. Die Ta­rif­bin-

- 8 -

dung der Mit­glie­der der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ist in § 3 Abs. 1 TVG ge­setz­lich ge­re­gelt. Die­se ge­setz­li­che Grund­la­ge der Ta­rif­bin­dung wird nicht da­durch in Fra­ge ge­stellt, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen ei­ne Mit­glied­schaft in Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zulässt, bei der kei­ne Ta­rif­bin­dung be­ste­hen soll.

bb) Die Be­ur­tei­lung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, die Be­schwer­deführe­rin sei wei­ter­hin ta­rif­ge­bun­de­nes Mit­glied des Ar­beit­ge­ber­ver­bands, be­ruht auf ver­fas­sungs­recht­lich tragfähi­gen Erwägun­gen zur Not­wen­dig­keit ei­ner ein­deu­ti­gen Tren­nung der Mit­glied­schafts­be­rei­che.

(1) Die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt zur Recht­fer­ti­gung der ein­schränken­den Vor­aus­set­zun­gen der OT-Mit­glied­schaft her­an­ge­zo­ge­ne Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie stellt ei­nen Be­lang von Ver­fas­sungs­rang dar (vgl. BVerfGE 84, 212 <225>; 88, 103 <114>; 116, 202 <224>). Sie si­chert die von Art. 9 Abs. 3 GG in­ten­dier­te, im öffent­li­chen In­ter­es­se lie­gen­de au­to­no­me Ord­nung des Ar­beits­le­bens durch Ko­ali­tio­nen (vgl. BVerfGE 28, 295 <304 f.>; 55, 7 <23 f.>; 116, 202 <224>). Die Ta­rif­au­to­no­mie ist dar­auf an­ge­legt, die struk­tu­rel­le Un­ter­le­gen­heit der ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer beim Ab­schluss von Ar­beits­verträgen durch kol­lek­ti­ves Han­deln aus­zu­glei­chen und da­mit ein annähernd gleich­ge­wich­ti­ges Aus­han­deln der Löhne und Ar­beits­be­din­gun­gen zu ermögli­chen (vgl. BVerfGE 84, 212 <229>; 92, 365 <395>). Die Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie kann da­her be­ein­träch­tigt sein, wenn nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Mit­glie­der auf Ent­schei­dun­gen des Ar­beit­ge­ber­ver­bands im Zu­sam­men­hang mit Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Ar­beitskämp­fen Ein­fluss neh­men können. Die An­nah­me des Bun­des­ar­beits­ge­richts, durch ei­ne der­ar­ti­ge Ein­fluss­nah­me nicht ta­rif­ge­bun­de­ner Mit­glie­der könne das für das Zu­stan­de­kom­men ei­nes in­ter­es­sen­ge­rech­ten Ta­rif­ver­trags er­for­der­li­che Ver­hand­lungs­gleich­ge­wicht struk­tu­rell gestört sein, ist ver­fas­sungs­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Nur wenn das Vor­ge­hen des Ar­beit­ge­ber­ver­bands bei Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen und im Ar­beits­kampf nicht von ei­ner Grup­pe von Mit­glie­dern mit­be­stimmt wird, die ei­ne Ta­rif­bin­dung für sich ge­ne­rell ab­leh­nen, kann ty­pi­scher­wei­se aus­ge­schlos­sen wer­den, dass sich der Ver­band von sach­frem­den Ein­flüssen lei­ten lässt und die Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen zu nicht sach­ge­rech­ten Er­geb­nis­sen führen. Auch im ar­beits­recht­li­chen Schrift­tum wird des­halb da­von aus­ge­gan­gen, dass ei­ne strik­te Tren­nung der Mit­glied­schafts­be­rei­che er­for­der­lich ist (vgl. nur Fran­zen, in: ErfK, 10. Aufl. 2010, § 2 TVG Rn. 9; Hens­s­ler, in: Hens­s­ler/Wil­lem­sen/Kalb, Ar­beits­recht-Kom­men­tar, 3. Aufl. 2008, § 3 TVG Rn. 4; Oet­ker, in: Wie­de­mann, TVG, 7. Aufl. 2007, § 3 Rn. 136 ff.; Bay­reu­ther, BB 2007, S. 325 <327>; Buch­ner, NZA

- 9 -

2006, S. 1377 <1381 f.>; Dei­nert, RdA 2007, S. 83 <86 f.>; Röckl, DB 1993, S. 2382 <2384>; Sch­lochau­er, in: FS Hromad­ka, 2008, S. 379 <390 ff.>).

(2) Durch die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt auf­ge­stell­ten An­for­de­run­gen an die Tren­nung der Mit­glied­schafts­be­rei­che im Ar­beit­ge­ber­ver­band wird die Be­schwer­deführe­rin nicht un­zu­mut­bar be­las­tet.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die Möglich­keit der Mit­wir­kung der OT-Mit­glie­der im Ar­beit­ge­ber­ver­band nur in dem Um­fang ein­ge­schränkt, der er­for­der­lich ist, um sach­frem­de Ein­flüsse auf Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Ta­rif­er­geb­nis­se aus­zu­sch­ließen. Die in­so­weit maßgeb­li­che Fest­stel­lung und Würdi­gung der Tat­sa­chen, die der recht­li­chen Würdi­gung zu­grun­de lie­gen, ist grundsätz­lich Sa­che der Fach­ge­rich­te (vgl. BVerfGE 96, 189 <200>; 100, 214 <222>). Vor die­sem Hin­ter­grund be­geg­net es kei­nen ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt an­ge­sichts der sat­zungsmäßigen Möglich­keit der Ein­fluss­nah­me der OT-Mit­glie­der auf Ent­schei­dun­gen über den Un­terstützungs­fonds als Mit­tel des Ar­beits­kampfs ei­ne hin­rei­chen­de Tren­nung der Mit­glied­schafts­be­rei­che ver­neint hat. Eben­so we­nig ist zu be­an­stan­den, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt als rechts­si­che­ren Maßstab für die Be­ur­tei­lung der Tren­nung der Mit­glied­schafts­be­rei­che al­lein auf die Re­ge­lun­gen der Sat­zung des Ver­bands ab­ge­stellt hat und nicht der An­sicht der Be­schwer­deführe­rin ge­folgt ist, ei­ne mögli­che Ein­fluss­nah­me der OT-Mit­glie­der sei schon des­halb zu ver­nachlässi­gen, weil die Zuständig­keit für den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen auf den Ge­samt­ver­band Me­tall NRW über­tra­gen wor­den sei.

Zu berück­sich­ti­gen ist vor­lie­gend, dass die Be­schwer­deführe­rin an Ta­rif­verträge ge­bun­den ist, die ein Ar­beit­ge­ber­ver­band ab­ge­schlos­sen hat, der mit ihr durch ein Mit­glied­schafts­verhält­nis ver­bun­den war und ist. Außer­dem bleibt der Be­schwer­deführe­rin die Möglich­keit der OT-Mit­glied­schaft für die Zu­kunft grundsätz­lich er­hal­ten, so­fern der Ar­beit­ge­ber­ver­band sei­ne Sat­zung den Vor­ga­ben des Bun­des­ar­beits­ge­richts an­passt. Sch­ließlich kann sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt mit der Wah­rung der Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie auf ei­nen ver­fas­sungs­recht­lich er­heb­li­chen Be­lang be­ru­fen.

2. Die durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Be­schwer­deführe­rin wird durch die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht ver­letzt. Es kann da­hin­ste­hen, ob der Schutz­be­reich der Ko­ali­ti­ons­frei­heit eröff­net ist und ob ein Ein­griff in den Schutz­be­reich der Ko­ali­ti­ons­frei­heit vor­liegt. Ein sol­cher wäre

- 10 -

je­den­falls aus den glei­chen Gründen ge­recht­fer­tigt, wie ein Ein­griff in Art. 12 Abs. 1 GG.

Von ei­ner wei­te­ren Be­gründung wird nach § 93d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG ab­ge­se­hen.

Die­se Ent­schei­dung ist un­an­fecht­bar.

Kirch­hof 

Bry­de 

Schlu­cke­bier

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 BvR 2593/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880