Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Datenschutz, Teilkündigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 562/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Cottbus, Urteil vom 7.01.2009, 2 Ca 1165/08
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28.05.2009, 5 Sa 425/09, 5 Sa 434/09, ...
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

10 AZR 562/09

5 Sa 425/09, 5 Sa 434/09

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 23. März 2011

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

1.

2.

,

In Sa­chen

Be­klag­te zu 1., Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin zu 1.,

Be­klag­te zu 2., Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin zu 2.,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,


- 2 -

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. März 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Rein­fel­der so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Beck und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Alex für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten zu 1. und 2. ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 28. Mai 2009 - 5 Sa 425/09, 5 Sa 434/09 - wird mit der Maßga­be zurück­ge­wie­sen, dass die Rechts­stel­lung der Kläge­rin als Be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz der Be­klag­ten zu 1. und 2. nicht durch den Wi­der­ruf der Be­klag­ten zu 1. und 2. vom 10. Ju­li 2008 be­en­det wor­den ist und das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin nicht durch die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 10. Ju­li 2008 geändert wor­den ist.

2. Die Be­klag­te zu 1. trägt 2/3, die Be­klag­te zu 2. trägt 1/3 der Kos­ten der Re­vi­si­on.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Ab­be­ru­fung der Kläge­rin als Be­auf­trag­te

für den Da­ten­schutz und über die Wirk­sam­keit ei­ner Teilkündi­gung.

Die Kläge­rin ist seit 1981 bei der Be­klag­ten zu 1. bzw. de­ren Rechts-

vorgänge­rin als Mit­ar­bei­te­rin Flug­gast­ab­fer­ti­gung beschäftigt. Sie wur­de mit Schrei­ben vom 24. Fe­bru­ar 1992 von der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten zu 1. und von der Be­klag­ten zu 2. je­weils zur Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz be­stellt. In­so­weit war sie der Geschäfts­lei­tung Ad­mi­nis­tra­ti­on der Be­klag­ten zu 1. und zu 2. un­mit­tel­bar un­ter­stellt und für die Be­treu­ung von ca. 1.600 Beschäftig­ten zuständig. Zur Erfüllung ih­rer Auf­ga­ben als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te wand­te sie ca. 30 % ih­rer Ar­beits­zeit auf. Im Übri­gen ar­bei­te­te sie wei­ter in der Flug­gast­ab­fer­ti­gung.


- 3 -

Die Be­klag­te zu 2. ist ei­ne 100%ige Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­klag­ten

zu 1. Für ei­ne wei­te­re Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­klag­ten zu 1., die G GmbH, war ein ex­ter­ner Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter be­stellt.

Die Kläge­rin ist seit 1994 Mit­glied des Be­triebs­rats der Be­klag­ten zu 1.

und Mit­glied des­sen EDV-Aus­schus­ses.

Die Geschäfts­lei­tung der Be­klag­ten zu 1. be­schloss in ih­rer Sit­zung

vom 12. Fe­bru­ar 2008, den Da­ten­schutz für ihr Un­ter­neh­men und die Toch­ter­ge­sell­schaf­ten von ei­nem ex­ter­nen Drit­ten ab 1. Au­gust 2008 kon­zern­weit ein­heit­lich wahr­neh­men zu las­sen. Mit Be­schluss vom glei­chen Ta­ge ent­schied auch die Geschäftsführung der Be­klag­ten zu 2., den Da­ten­schutz ab dem 1. Au­gust 2008 durch den Drit­ten ausführen zu las­sen. Seit dem 1. Au­gust 2008 fun­giert Herr S als ex­ter­ner Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter bei den Be­klag­ten und den übri­gen Toch­ter­ge­sell­schaf­ten der Be­klag­ten zu 1.

Mit Schrei­ben vom 10. Ju­li 2008 wi­der­rie­fen die Be­klag­ten zu 1. und 2.

die Be­stel­lung der Kläge­rin zur Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz zum 31. Ju­li 2008. Die Be­klag­te zu 1. sprach fer­ner ei­ne Teilkündi­gung zum 31. Ju­li 2008 aus. Mit Schrei­ben vom 16. März 2009 erklärte sie ei­ne wei­te­re vor­sorg­li­che Teilkündi­gung, ge­gen die die Kläge­rin eben­falls Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt er­ho­ben hat.

Mit ih­rer Kla­ge hat sich die Kläge­rin ge­gen den Wi­der­ruf ih­rer Be-

stel­lung zur Be­auf­tra­gen für den Da­ten­schutz der bei­den Be­klag­ten und ge­gen die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 10. Ju­li 2008 ge­wandt und im We­sent­li­chen aus­geführt: Es lie­ge we­der ein wich­ti­ger Grund für ih­re Ab­be­ru­fung als be­trieb­li­che Da­ten­schutz­be­auf­trag­te noch für die aus­ge­spro­che­ne Teilkündi­gung vor. Sie ha­be we­der ih­re Pflich­ten als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te noch ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­letzt. Die Neu­be­stel­lung ei­nes ex­ter­nen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten sei eben­so we­nig ein wich­ti­ger Grund wie der Wunsch der Be­klag­ten nach ei­ner kon­zern­wei­ten, ein­heit­li­chen Fremd­ver­ga­be des Da­ten­schut­zes. An­sons­ten könne der be­son­de­re Ab­be­ru­fungs­schutz leicht um­gan­gen wer­den. Auch recht­fer­ti­ge ihr Amt als Be­triebsrätin den Wi­der­ruf nicht.


- 4 -

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass die Rechts­stel­lung der Kläge­rin als Be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz der Be­klag­ten zu 1. und 2. nicht durch den Wi­der­ruf der Be­klag­ten zu 1. und 2. vom 10. Ju­li 2008 be­en­det wor­den ist und das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin nicht durch die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 10. Ju­li 2008 geändert wor­den ist.

Die Be­klag­ten zu 1. und 2. ha­ben zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab-

wei­sungs­an­trags im We­sent­li­chen aus­geführt: Sie hätten die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, den be­trieb­li­chen Da­ten­schutz kon­zern­weit ein­heit­lich be­treu­en zu las­sen. Ein sol­cher be­triebs­be­ding­ter Grund sei ein wich­ti­ger Grund iSv. § 4f Abs. 3 Satz 4 BDSG. Es ob­lie­ge ih­rer frei­en Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung, ob sie die Po­si­ti­on ei­nes be­trieb­li­chen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten in­tern oder ex­tern be­set­zen woll­ten. Die Be­auf­tra­gung ei­nes ex­ter­nen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten sei nicht nur wirt­schaft­li­cher, son­dern auf­grund der Viel­zahl da­ten­schutz­re­le­van­ter Auf­ga­ben auch kon­zern­ein­heit­lich drin­gend ge­bo­ten. Im Übri­gen sei das Amt der Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten mit dem Be­triebs­rats­amt in­kom­pa­ti­bel. Die Stel­lung der Kläge­rin als Be­triebs­rats­mit­glied stel­le ih­re un­be­ding­te Zu­verlässig­keit als be­trieb­li­che Da­ten­schutz­be­auf­trag­te we­gen mögli­cher In­ter­es­sen­kon­flik­te in Fra­ge.

Das Ar­beits­ge­richt hat den Anträgen der Kläge­rin teil­wei­se ent-

spro­chen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zu 1. zurück­ge­wie­sen, das erst­in­stanz­li­che Ur­teil teil­wei­se ab­geändert und fest­ge­stellt, dass der Wi­der­ruf der Be­klag­ten zu 2. und der Wi­der­ruf und die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 10. Ju­li 2008 rechts­un­wirk­sam sind. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­fol­gen die Be­klag­ten zu 1. und 2. ih­re Kla­ge­ab­wei­sungs­anträge wei­ter.


- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten zu 1. und 2. hat kei­nen Er­folg. Das Lan­des-

ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass so­wohl der Wi­der­ruf der Be­klag­ten zu 1. und 2. als auch die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 10. Ju­li 2008 rechts­un­wirk­sam sind. Die Rechts­stel­lung der Kläge­rin als Be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz ist hier­durch nicht be­en­det und das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin nicht geändert wor­den.

I. Der Wi­der­ruf der Be­stel­lung der Kläge­rin zur Be­auf­trag­ten für den

Da­ten­schutz bei der Be­klag­ten zu 1. ist un­wirk­sam. Die Kläge­rin ist nicht mit Schrei­ben der Be­klag­ten zu 1. vom 10. Ju­li 2008 wirk­sam als be­trieb­li­che Da­ten­schutz­be­auf­trag­te ab­be­ru­fen wor­den. Der Wi­der­ruf genügt nicht den An­for­de­run­gen des § 4f Abs. 3 Satz 4 BDSG.

1. Nach § 4f Abs. 3 Satz 4 BDSG kann die Be­stel­lung zum Be­auf­trag­ten

für den Da­ten­schutz in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 626 BGB, bei nichtöffent­li­chen Stel­len auch auf Ver­lan­gen der Auf­sichts­behörde, wi­der­ru­fen wer­den.

a) Die ge­setz­li­che Re­ge­lung gewährt ei­nen be­son­de­ren Ab­be­ru­fungs-

schutz für die Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz und stärkt durch den Ver­weis auf § 626 BGB de­ren Un­abhängig­keit (Ta­e­ger/Ga­bel/Sche­ja § 4f BDSG Rn. 41). Um die Wirk­sam­keit des Da­ten­schut­zes in den Be­trie­ben zu erhöhen und zu si­chern, re­du­ziert die Norm das Recht der nicht-öffent­li­chen Stel­le zur Ab­be­ru­fung auf zwei ge­setz­li­che Tat­bestände (Si­mi­tis in Si­mi­tis BDSG 6. Aufl. § 4f Rn. 182). Die un­abhängi­ge Stel­lung des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten, sein Amt wei­sungs­frei ausüben zu können und we­gen der Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben nicht be­ein­träch­tigt zu wer­den, soll so ab­ge­si­chert wer­den. Der Da­ten­schutz­be­auf­trag­te soll sei­ner Tätig­keit im In­ter­es­se des Da­ten­schut­zes oh­ne Furcht vor ei­ner Ab­be­ru­fung nach­ge­hen können. Ei­ne Ab­be­ru­fung soll nur möglich


- 6 -

sein, wenn ob­jek­ti­ve und schwer­wie­gen­de Gründe sie recht­fer­ti­gen (Ta­e­ger/Ga­bel/Sche­ja § 4f BDSG Rn. 41). Ei­ne wei­te­re Tätig­keit als Be­auf­trag­ter für den Da­ten­schutz muss der nicht-öffent­li­chen Stel­le un­zu­mut­bar sein (Däubler in Däubler/Kle­be/Wed­de/Wei­chert BDSG 3. Aufl. § 4f Rn. 67).

b) Auf­grund der Ver­wei­sung in § 4f Abs. 3 Satz 4 BDSG muss für die

Ab­be­ru­fung ein wich­ti­ger Grund vor­lie­gen, der es der Be­klag­ten zu 1. auf­grund von Tat­sa­chen und un­ter Berück­sich­ti­gung der Ge­ge­ben­hei­ten des Ein­zel­falls so­wie un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le un­zu­mut­bar macht, die Kläge­rin als be­trieb­li­che Da­ten­schutz­be­auf­trag­te auch nur bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist wei­ter­hin ein­zu­set­zen. Als wich­ti­ge Gründe kom­men ins­be­son­de­re sol­che in Be­tracht, die mit der Funk­ti­on und Tätig­keit des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten zu­sam­menhängen und ei­ne wei­te­re Ausübung die­ser Tätig­keit unmöglich ma­chen oder sie zu­min­dest er­heb­lich gefähr­den (vgl. Ta­e­ger/Ga­bel/Sche­ja § 4f BDSG Rn. 42; Si­mi­tis in Si­mi­tis § 4f Rn. 183; Däubler in Däubler/Kle­be/Wed­de/Wei­chert § 4f Rn. 67; DFL/Scholz 3. Aufl. § 4f BDSG Rn. 4; Bon­gers ArbR 2010, 139, 141), bei­spiels­wei­se ein Ge­heim­nis­ver­rat oder ei­ne dau­er­haf­te Ver­let­zung der Kon­troll­pflich­ten als Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter (zu wei­te­ren Bei­spie­len vgl. Bon­gers ArbR 2010, 139, 141; Ru­dolf NZA 1996, 296, 301; Schle­mann Recht des be­trieb­li­chen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten S. 241). Auch die wirk­sa­me Be­en­di­gung des zu­grun­de lie­gen­den Ar­beits­verhält­nis­ses kann ein wich­ti­ger Grund für den Wi­der­ruf der Be­stel­lung ei­nes in­ter­nen Be­auf­tra­gen für den Da­ten­schutz sein (Bon­gers ArbR 2010, 139, 141; Gehl­haar NZA 2010, 373, 376 f.; Dzi­da/Kröpe­lin BB 2010, 1026, 1029).

2. Die Be­klag­te zu 1. hat kei­nen wich­ti­gen Grund für die Ab­be­ru­fung der

Kläge­rin als be­trieb­li­che Da­ten­schutz­be­auf­trag­te dar­ge­tan.

a) Kon­kre­te Pflicht­verstöße der Kläge­rin als Be­auf­trag­te für den Da­ten-

schutz hat die Be­klag­te zu 1. nicht gel­tend ge­macht.


- 7 -

b) Die von der Be­klag­ten zu 1. als Grund ge­nann­te or­ga­ni­sa­to­ri­sche

Ände­rung, nach der der be­trieb­li­che Da­ten­schutz zukünf­tig durch ei­nen ex­ter­nen statt durch ei­nen in­ter­nen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten gewähr­leis­tet wer­den soll, recht­fer­tigt den Wi­der­ruf der Be­stel­lung aus wich­ti­gem Grund nicht.

aa) Bei der erst­ma­li­gen Be­stel­lung ei­nes Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz

hat die nicht-öffent­li­che Stel­le ei­ne Ent­schei­dungs­frei­heit, ob sie ei­nen in­ter­nen oder ex­ter­nen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten be­stel­len will (vgl. bspw. Si­mi­tis in Si­mi­tis § 4f Rn. 40). Das freie Be­stel­lungs- und Aus­wahl­recht recht­fer­tigt es aber nicht, ei­nen be­reits be­stell­ten Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz oh­ne Wei­te­res auf­grund ei­ner er­neu­ten Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung wie­der ab­zu­be­ru­fen. Die Zu­las­sung ei­ner je­der­zei­ti­gen Wi­der­rufsmöglich­keit auf­grund ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ände­rung und die ge­ne­rel­le An­er­ken­nung ei­ner frei­en Struk­tur­ent­schei­dung als wich­ti­ger Grund würden da­zu führen, den be­son­de­ren Ab­be­ru­fungs­schutz, der ins­be­son­de­re der Si­che­rung der un­abhängi­gen Stel­lung des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten dient, zur Dis­po­si­ti­on der nichtöffent­li­chen Stel­le zu stel­len (vgl. Go­la/Schome­rus BDSG 10. Aufl. § 4f Rn. 40; Si­mi­tis in Si­mi­tis § 4f Rn. 185).

bb) Will des­halb ei­ne ver­ant­wort­li­che Stel­le aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen, fi­n­an-

ziel­len oder per­so­nal­po­li­ti­schen Über­le­gun­gen den bis­he­ri­gen Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz durch ei­nen ex­ter­nen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten er­set­zen, liegt dar­in re­gelmäßig noch kein wich­ti­ger Grund zum Wi­der­ruf und zur Ab­be­ru­fung ei­nes Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz (vgl. Eh­mann Anm. CR 1994, 485; HWK/Lembke 4. Aufl. §§ 4f, 4g BDSG Rn. 18). Es be­darf viel­mehr zwin­gen­der Gründe, die die Maßnah­me un­ab­weis­lich ma­chen. Dies kann et­wa bei ei­nem dau­er­haf­ten Weg­fall der Auf­ga­ben ei­nes be­trieb­li­chen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten der Fall sein.

Dies gilt um­so mehr, als auch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se

re­gelmäßig nur ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 1 KSchG, nicht je­doch ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nach § 626 BGB recht-


- 8 -

fer­ti­gen können. Ei­ne außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ist nur aus­nah­me­wei­se aus wich­ti­gem Grund zulässig. Es zählt zu dem vom Ar­beit­ge­ber zu tra­gen­den Un­ter­neh­mer­ri­si­ko, zu­min­dest die or­dent­li­che Kündi­gungs­frist ein­zu­hal­ten. Ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers kann dem Ar­beit­ge­ber in die­sem Sin­ne un­zu­mut­bar sein, wenn der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer über ei­nen länge­ren Zeit­raum das Ge­halt wei­ter zah­len müss­te, ob­wohl er zB we­gen ei­ner Be­triebs­still­le­gung für des­sen Ar­beits­kraft über­haupt kei­ne Ver­wen­dung mehr hätte (BAG 28. März 1985 - 2 AZR 113/84 - BA­GE 48, 220; 12. Ju­li 1995 - 2 AZR 762/94 - AP BGB § 626 Krank­heit Nr. 7 = EzA BGB § 626 nF Nr. 156; 5. Fe­bru­ar 1998 - 2 AZR 227/97 - zu II 3 b der Gründe, BA­GE 88, 10; 8. April 2003 - 2 AZR 355/02 - zu II 3 b bb der Gründe, AP BGB § 626 Nr. 181 = EzA BGB 2002 § 626 Unkünd­bar­keit Nr. 2; Bröhl Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit not­wen­di­ger Aus­lauf­frist S. 140). Dem­ent­spre­chend er­kennt die Recht­spre­chung ei­nen be­triebs­be­ding­ten Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aus­nahms­wei­se an, wenn der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung den Be­trieb ge­schlos­sen oder die Ein­rich­tung auf­gelöst hat und ein Ein­satz des Ar­beit­neh­mers un­ter kei­nem Ge­sichts­punkt - auch nicht zu geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen - mehr möglich er­scheint oder wenn durch die ge­plan­te und durch­geführ­te Or­ga­ni­sa­ti­onsände­rung ei­ne Kos­ten­er­spar­nis er­zielt wer­den kann, die zur Ab­wen­dung ei­ner be­trieb­li­chen Not­si­tua­ti­on drin­gend er­for­der­lich ist (vgl. bspw. BAG 26. Ju­ni 2008 - 2 AZR 147/07 - Rn. 22, AP BAT § 55 Nr. 8). Spie­gelt man die­se Wer­tungs­ge­sichts­punk­te auf die Wi­der­rufs­gründe des § 4f Abs. 3 BDSG iVm. § 626 BGB, kann ein wich­ti­ger Grund bei ei­ner Still­le­gung des Be­triebs oder zur Ab­wen­dung ei­ner be­trieb­li­chen Not­si­tua­ti­on in Be­tracht kom­men (Dzi­da/ Kröpe­lin BB 2010, 1026, 1028).

cc) Ei­ne sol­che Si­tua­ti­on hat die Be­klag­te zu 1. nicht dar­ge­legt. Ih­rer

Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung, zukünf­tig ei­nen ex­ter­nen, kon­zern­weit agie­ren­den Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz ein­zu­set­zen, liegt kein wich­ti­ger Grund zu­grun­de. Dass ei­ne ent­spre­chen­de Um­or­ga­ni­sa­ti­on aus sons­ti­gen Gründen zwin­gend ge­bo­ten war, hat sie nicht dar­ge­tan. Hierfür rei­chen al­lein Kos­ten-


- 9 -

er­spar­nis­gründe und die Schaf­fung ei­ner „ein­heit­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­on“ im Kon­zern nicht aus.

3. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on liegt auch kein wich­ti­ger Grund

für ei­nen Wi­der­ruf der Be­stel­lung vor, weil die Kläge­rin Mit­glied des Be­triebs­rats ist.

a) Ein Wi­der­ruf der Be­stel­lung kann aus wich­ti­gem Grund be­gründet sein,
wenn der zum Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz be­stell­te Ar­beit­neh­mer die zur Auf­ga­ben­erfüllung er­for­der­li­che Fach­kun­de oder Zu­verlässig­keit iSv. § 4f Abs. 2 Satz 1 BDSG nicht (mehr) be­sitzt (HWK/Lembke §§ 4f, 4g BDSG Rn. 18). Die Zu­verlässig­keit ei­nes Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz kann in Fra­ge ste­hen, wenn In­ter­es­sen­kon­flik­te dro­hen. Ei­ne Über­schnei­dung von In­ter­es­sensphären kann die vom BDSG ge­for­der­te Zu­verlässig­keit be­ein­träch­ti­gen (vgl. bspw. BAG 22. März 1994 - 1 ABR 51/93 - zu B IV der Gründe, BA­GE 76, 184; ErfK/Wank 11. Aufl. § 4f BDSG Rn. 3).

b) Die bloße Mit­glied­schaft im Be­triebs­rat und des­sen EDV-Aus­schuss
macht die Kläge­rin für das Amt der Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz nicht un­zu­verlässig. Es be­steht kei­ne grundsätz­li­che In­kom­pa­ti­bi­lität zwi­schen die­sen bei­den Ämtern (vgl. bspw. Go­la/Schome­rus § 4f Rn. 28; Brein­lin­ger RDV 1993, 53, 55; aA Si­mi­tis in Si­mi­tis § 4f Rn. 108; Berg­mann/Möhr­le/Herb Da­ten­schutz-recht Stand Ja­nu­ar 2011 § 4f BDSG Rn. 105; Be­der CR 1990, 475, 476). Dass der be­trieb­li­che Da­ten­schutz­be­auf­trag­te Kon­troll- und Über­wa­chungs­be­fug­nis­se ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber hat, macht ein Be­triebs­rats­mit­glied nicht ge­ne­rell für die­sen Auf­ga­ben­be­reich un­ge­eig­net. Die Rechts­stel­lung des Ar­beit­ge­bers wird nicht da­durch un­zulässig be­ein­träch­tigt, dass er ei­nem Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten ge­genüber­steht, der zu­gleich die Rech­te des Be­triebs­rats aus dem Be­trVG wahr­nimmt. Ei­ne In­ter­es­sen­kol­li­si­on zwi­schen bei­den Ämtern ist nicht er­sicht­lich. Ob dem Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten im Ein­zel­fall mögli­che Be­auf­sich­ti­gungs- und Kon­troll­be­fug­nis­se ge­genüber dem Be­triebs­rat zu­kom­men (ab­leh­nend: BAG 11. No­vem­ber 1997 - 1 ABR 21/97 - zu

- 10 -

B III 2 c und c bb der Gründe, BA­GE 87, 64), kann da­hin­ge­stellt blei­ben. Auch als Mit­glied des Be­triebs­rats kann ein Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter die­se Rech­te ord­nungs­gemäß wahr­neh­men, eben­so wie er sie als Ar­beit­neh­mer ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber wahr­zu­neh­men hat. Ei­ne ge­ne­rel­le Un­ver­ein­bar­keit ist nicht an­zu­neh­men (BAG 22. März 1994 - 1 ABR 51/93 - zu B IV der Gründe, BA­GE 76, 184). Ein Wi­der­ruf der Be­stel­lung kommt erst bei ei­ner un­zu­rei­chen­den Auf­ga­ben­wahr­neh­mung in Be­tracht. Kon­kre­te Verstöße ge­gen Kon­troll­pflich­ten durch die Kläge­rin hat die Be­klag­te zu 1. aber nicht be­nannt und sind vom Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt wor­den.

II. Die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 10. Ju­li 2008 ist un­wirk­sam.

Sie ist un­verhält­nismäßig, weil es ih­rer nicht be­durf­te.

1. Teilkündi­gun­gen, mit de­nen der Kündi­gen­de ein­zel­ne Ver­trags-
be­din­gun­gen ge­gen den Wil­len der an­de­ren Ver­trags­par­tei ein­sei­tig ändern will, sind grundsätz­lich un­zulässig. Sie stel­len ei­nen un­zulässi­gen Ein­griff in das aus­ge­han­del­te Äqui­va­lenz- und Ord­nungs­gefüge des Ver­trags dar (hM vgl. bspw. BAG 25. Fe­bru­ar 1988 - 2 AZR 346/87 - zu A III 3 c aa der Gründe, BA­GE 57, 344; 23. Au­gust 1989 - 5 AZR 569/88 - zu II 2 der Gründe, AP BGB § 565e Nr. 3 = EzA BGB § 565b - e Nr. 3; 14. No­vem­ber 1990 - 5 AZR 509/89 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 66, 214; ErfK/Preis § 611 BGB Rn. 377; KR/Rost 9. Aufl. § 2 KSchG Rn. 51). Nur aus­nahms­wei­se können Teilkündi­gun­gen zulässig sein, wenn dem ei­nen Ver­trags­part­ner das Recht hier­zu ein­geräumt wur­de und kein zwin­gen­der Kündi­gungs­schutz um­gan­gen wird (vgl. BAG 14. No­vem­ber 1990 - 2 AZR 509/89 - aaO; 6. No­vem­ber 2007 - 1 AZR 826/06 - Rn. 25 ff., BA­GE 124, 314; 13. März 2007 - 9 AZR 612/05 - Rn. 30, BA­GE 121, 369).

2. Es liegt kein Tat­be­stand vor, nach dem ei­ne Teilkündi­gung aus­nahms-
wei­se als zulässig an­zu­se­hen wäre.


- 11 -

a) Nach der Recht­spre­chung des Se­nats (29. Sep­tem­ber 2010 - 10 AZR 29
588/09 - Rn. 10 ff., EzA BDSG § 4f Nr. 2) tritt mit der Be­stel­lung zum in­ter­nen Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz die da­mit ver­bun­de­ne Tätig­keit für die Dau­er des Am­tes zur (bis­her) ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tung des Ar­beit­neh­mers hin­zu. Das BDSG re­gelt nicht, wel­ches Rechts­verhält­nis mit der Be­stel­lung zum Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten be­gründet wer­den soll. § 4f Abs. 1 BDSG re­gelt nur die ein­sei­ti­ge Be­stel­lung. Da­von ist die ver­trag­li­che Grund­la­ge zu tren­nen, nach der sich der Be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz schuld­recht­lich ver­pflich­tet, die­se Auf­ga­be zu über­neh­men (sie­he auch BAG 13. März 2007 - 9 AZR 612/05 - Rn. 21, BA­GE 121, 369; Gehl­haar NZA 2010, 373, 375). Die Über­tra­gung des Am­tes und der da­mit ver­bun­de­nen Auf­ga­ben ist ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig nicht durch Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts möglich. Es be­darf viel­mehr ei­ner Ver­ein­ba­rung der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en, dass die Wahr­neh­mung des Am­tes und der da­mit ver­bun­de­nen Tätig­keit Teil der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tung wer­den soll. Die­se Ver­ein­ba­rung kann kon­klu­dent ge­schlos­sen wer­den, in­dem der Ar­beit­neh­mer das an­ge­tra­ge­ne Amt an­nimmt. Da­mit er­wei­tern sich sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te und Pflich­ten um die Tätig­keit ei­nes be­trieb­li­chen Da­ten­schutz­schutz­be­auf­trag­ten.

b) Mit wel­chem kon­kre­ten In­halt der Ar­beits­ver­trag geändert und an-
ge­passt wird, ist durch Aus­le­gung der Ver­ein­ba­rung nach §§ 133, 157 BGB zu er­mit­teln. Re­gelmäßig wird bei ei­ner Be­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer zu Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis der Ar­beits­ver­trag nach Maßga­be der Be­stim­mung um die mit die­sem Amt ver­bun­de­nen Auf­ga­ben er­wei­tert. Nimmt der Ar­beit­neh­mer die­ses An­ge­bot durch Über­nah­me der Tätig­keit an und do­ku­men­tiert er da­mit sein Ein­verständ­nis mit der Be­stel­lung, wird der Ar­beits­ver­trag für die Zeit­span­ne der Amtsüber­tra­gung ent­spre­chend geändert und an­ge­passt. Wird die Be­stel­lung nach § 4f Abs. 3 Satz 4 BDSG wirk­sam wi­der­ru­fen, ist die Tätig­keit des Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz nicht mehr Be­stand­teil der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tung. Es be­darf dann kei­ner Teilkündi­gung mehr (BAG 29. Sep­tem­ber 2010 - 10 AZR 588/09 - Rn. 15 f., EzA BDSG § 4f Nr. 2; im Er­geb­nis auch: Gehl­haar NZA 2010, 373, 375). Ei­ne


- 12 -

Teilkündi­gung kann an­de­rer­seits nicht ar­beits­ver­trag­lich vor­be­hal­ten wer­den, da der Wi­der­ruf ge­ra­de an ei­nen wich­ti­gen Grund ge­bun­den ist.

c) Die als Mit­ar­bei­te­rin in der Flug­gast­ab­fer­ti­gung beschäftig­te Kläge­rin

wur­de mit Schrei­ben der Be­klag­ten zu 1. vom 24. Fe­bru­ar 1992 zur Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz nach den Be­stim­mun­gen des BDSG be­stellt. Aus die­sem Schrei­ben er­gibt sich we­der ein An­ge­bot auf ei­ne dau­er­haf­te Über­tra­gung der Auf­ga­ben ei­ner be­trieb­li­chen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten noch ei­ne dau­er­haf­te Ände­rung des Ar­beits­ver­trags. Die Be­stel­lung soll­te, wie sich aus der ver­trag­li­chen For­mu­lie­rung (wir be­stel­len Sie ... zur Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten ... gemäß § 36 BDSG“ und „Ih­re Auf­ga­ben als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te er­ge­ben sich aus dem BDSG“) er­gibt, zu ei­ner Er­wei­te­rung der ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te und Pflich­ten nach Maßga­be der ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen führen. Die­ses An­ge­bot hat die Kläge­rin mit ih­rem Ein­verständ­nis zur Be­stel­lung als be­trieb­li­che Da­ten­schutz­be­auf­trag­te an­ge­nom­men. Der Ar­beits­ver­trag ist dem­nach für die Dau­er der Über­tra­gung des Am­tes und der da­mit ver­bun­de­nen Tätig­keit - auflösend be­dingt - er­wei­tert wor­den. Ei­ner Teilkündi­gung be­durf­te es des­halb nicht, wenn die Kläge­rin nach der Be­stel­lung in das Amt der Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz nach § 4f Abs. 3 Satz 4 BDSG wirk­sam von die­sem ab­be­ru­fen wor­den wäre. Sie ist überflüssig, da­mit un­verhält­nismäßig und un­wirk­sam.

III. Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt wei­ter er­kannt, dass der

Wi­der­ruf der Be­stel­lung zur Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz bei der Be­klag­ten zu 2. mit Schrei­ben vom 10. Ju­li 2008 un­wirk­sam ist. Die­sem Wi­der­ruf liegt kein wich­ti­ger Grund iSv. § 4f Abs. 3 Satz 4 BDSG iVm. § 626 BGB zu­grun­de.

Die Kläge­rin ist zur ex­ter­nen Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz bei der

Be­klag­ten zu 2. be­stellt wor­den. Die­ser Be­stel­lung liegt ein Geschäfts-be­sor­gungs­ver­trag zu­grun­de. Auch ei­ne sol­che Be­stel­lung ist nur nach Maßga­be des § 4f Abs. 3 Satz 4 BDSG iVm. § 626 BGB wi­der­ruf­bar. De­ren Vor­aus­set­zun­gen sind nicht erfüllt. Es fehlt an ei­nem wich­ti­gen Grund. Die­ser liegt


- 13 -

nicht dar­in, die als ex­ter­ne Be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz täti­ge Kläge­rin durch ei­nen an­de­ren (ex­ter­nen) Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz aus Ver­ein­heit­li­chungs­gründen zu er­set­zen, oh­ne dass Pflicht­ver­let­zun­gen der Kläge­rin vor­lie­gen.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 97, 100 Abs. 1 und 2 ZPO.

Mi­kosch W. Rein­fel­der Ey­lert

Beck Alex

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 562/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880