Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Weisungsrecht
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 202/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dresden, Urteil vom 13.01.2009, 9 Ca 2408/08
Sächsisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 12.11.2009, 6 Sa 104/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 202/10
6 Sa 104/09

Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

17. Au­gust 2011

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 17. Au­gust 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Mest­werdt so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Si­mon und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Alex für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 12. No­vem­ber 2009 - 6 Sa 104/09 - auf­ge­ho­ben.


2. Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on, an ei­ne an­de­re Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung. Die 1965 ge­bo­re­ne und ver­hei­ra­te­te Kläge­rin ist seit dem 1. Ju­ni 1993 2
als voll­zeit­beschäftig­te An­ge­stell­te für den be­klag­ten Frei­staat ge­gen ein Brut­to­mo­nats­ent­gelt von zu­letzt 3.542,86 Eu­ro tätig. Nach § 2 des Ar­beits­ver­trags be­stimmt sich das Ar­beits­verhält­nis nach dem Ta­rif­ver­trag zur An­pas­sung des Ta­rif­rechts - Man­tel­ta­rif­li­che Vor­schrif­ten - (BAT-O) vom 10. De­zem­ber 1990 und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der für den Be­reich der Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Länder je­weils gel­ten­den Fas­sung.


Die Kläge­rin ist zuständig für die Er­tei­lung von Be­triebs­er­laub­nis­sen für Kin­der­ta­gesstätten gemäß § 45 SGB VIII. Ih­re Stel­le ist im Säch­si­schen Lan­des­ju­gend­amt an­ge­sie­delt. Im Ein­stel­lungs­schrei­ben vom 10. Mai 1993 wur­de der Kläge­rin ein Ar­beits­platz in der Zweig­stel­le D zu­ge­wie­sen. Sie be­treu­te bis zum 31. Ju­li 2008 den N-Kreis, den Kreis Baut­zen und 1/3 des Stadt­ge­biets der Stadt D. Seit dem 1. Au­gust 2008 ist die Kläge­rin für den neu­en Kreis B und wei­ter­hin für ei­nen Teil der Stadt D zuständig. Im Durch­schnitt an ei­nem Ar­beits­tag pro Wo­che prüft sie die Ein­rich­tun­gen vor Ort.
 


- 3 -

Die Kläge­rin ist mit ih­rem in der Wer­be­bran­che selbstständig täti­gen Ehe­mann Ei­gentüme­rin ei­nes kre­dit­be­las­te­ten Wohn- und Geschäfts­hau­ses in D. Kin­der le­ben nicht mehr im ehe­li­chen Haus­halt.

Im Zu­ge der Ver­wal­tungs­re­form durch das Säch­si­sche Ver­wal­tungs­neu­ord­nungs­ge­setz vom 29. Ja­nu­ar 2008 wur­de das Säch­si­sche Lan­des­amt für Fa­mi­lie und So­zia­les, dem die Zweig­stel­le D des Säch­si­schen Lan­des­ju­gend­amts zu­ge­ord­net war, auf­gelöst. Das nun­mehr zuständi­ge Säch­si­sche Staats­mi­nis­te­ri­um für So­zia­les be­schloss, die Ver­wal­tung des Säch­si­schen Lan­des­ju­gend­amts in C zu kon­zen­trie­ren und die Zweig­stel­len in D und L auf­zulösen.


Nach Anhörung der Kläge­rin und Zu­stim­mung des Haupt­per­so­nal­rats wur­de die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 14. Ju­li 2008 zum 1. Au­gust 2008 an das Säch­si­sche Lan­des­ju­gend­amt mit Dienst­sitz in C ver­setzt. Der ein­fa­che Ar­beits­weg von der Woh­nung der Kläge­rin in D zur Ar­beits­stel­le in C nimmt bei Nut­zung öffent­li­cher Ver­kehrs­mit­tel zwi­schen 1 St­un­de 45 Mi­nu­ten und 2 St­un­den 12 Mi­nu­ten in An­spruch. Orts­ter­mi­ne kann die Kläge­rin nach wie vor von D aus wahr­neh­men.


Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihr Ar­beits­verhält­nis ha­be sich auf ei­ne Tätig­keit in D kon­zen­triert. Ein Um­zug nach C sei we­gen der selbstständi­gen Be­rufstätig­keit des Ehe­manns und des er­wor­be­nen Wohn- und Geschäfts­hau­ses aus­ge­schlos­sen. Sie könne ent­we­der in ei­nem Büro in D un­ter Bei­be­hal­tung ih­rer bis­he­ri­gen Tätig­keit oder nach Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Dienst­stel­le in D wei­ter­beschäftigt wer­den.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt


fest­zu­stel­len, dass sie nicht ver­pflich­tet ist, der Ver­set­zungs­an­ord­nung vom 14. Ju­li 2008 Fol­ge zu leis­ten und ih­re Ar­beits­kraft in C an­zu­bie­ten.


Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen, und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ei­ne wei­te­re Beschäfti­gung der Kläge­rin in D sei nicht möglich, weil de­ren Ar­beits­auf­ga­ben dort nicht mehr an­ge­sie­delt sei­en. Das Säch­si­sche

- 4 -

Lan­des­ju­gend­amt sei in C zu­sam­men­geführt wor­den, um den fach­li­chen Aus-tausch zwi­schen den Mit­ar­bei­tern zu ver­bes­sern und Kon­takt- und In­for­ma­ti­ons­ver­lus­te aus­zu­sch­ließen. Al­le Mit­ar­bei­ter der ehe­ma­li­gen Zweig­stel­len sei­en nach C ver­setzt wor­den. Die­se Ver­set­zung sei der Kläge­rin zu­zu­mu­ten.


Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der vom Se­nat zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt der Be­klag­te wei­ter­hin die Ab­wei­sung der Kla­ge.

 

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Mit der Be­gründung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Ver­set­zung sei rechts­un­wirk­sam, weil der Zeit­auf­wand bei Nut­zung öffent­li­cher Ver­kehrs­mit­tel die Zeit­gren­zen des § 121 SGB III über­schrei­te, kann die Be­ru­fung des Be­klag­ten nicht zurück­ge­wie­sen wer­den. Der Se­nat kann man­gels aus­rei­chen­der Fest­stel­lun­gen nicht ab­sch­ließend über die Wirk­sam­keit der Ver­set­zung ent­schei­den. Die Re­vi­si­on führt da­her zur Auf­he­bung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Be­ru­fungs­ge­richt (§ 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO).


I. Die Kla­ge ist zulässig. 

Der An­trag be­darf der Aus­le­gung. Er ist dem Wort­laut nach auf Fest­stel­lung ge­rich­tet, dass die Kläge­rin der Ver­set­zungs­an­ord­nung vom 14. Ju­li 2008 kei­ne Fol­ge zu leis­ten und ih­re Ar­beits­kraft nicht in C an­zu­bie­ten hat. Der Sa­che nach be­gehrt die Kläge­rin die Fest­stel­lung, dass die Ver­set­zung rechts¬un­wirk­sam ist. Mit die­sem In­halt ist die Kla­ge als Fest­stel­lungs­kla­ge nach § 256 Abs. 1 ZPO zulässig. Bei ei­nem Streit über die Be­rech­ti­gung ei­ner Ver­set­zung kann der Ar­beit­neh­mer die­se im Rah­men ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge klären las­sen (st. Rspr., zB BAG 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 12, AP Ge­wO § 106 Nr. 11 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 49).
 


- 5 -

II. Die Kla­ge könn­te un­be­gründet sein. 


Nach § 106 Satz 1 Ge­wO kann der Ar­beit­ge­ber In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trags oder ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt sind.

1. Die Par­tei­en ha­ben den Ar­beits­ort D ver­trag­lich nicht fest­ge­legt. 


a) Der schrift­li­che Ar­beits­ver­trag vom 21. April 1993, des­sen äußeres Er­schei­nungs­bild ei­ne tatsächli­che Ver­mu­tung für das Vor­lie­gen von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen be­gründet (vgl. BAG 9. Ju­ni 2010 - 5 AZR 498/09 - Rn. 14, AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 82), enthält kei­ne Fest­le­gung des Ar­beits­orts, son­dern nur den im öffent­li­chen Dienst übli­chen Ver­weis auf die gel­ten­den Ta­rif­verträge (zur Aus­le­gung von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen im Hin­blick auf ei­nen ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­keits­ort: BAG 19. Ja­nu­ar 2011 - 10 AZR 738/09 - Rn. 12, AP BGB § 307 Nr. 50 = EzA Ge­wO § 106 Nr. 7; 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 18, AP Ge­wO § 106 Nr. 11 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 49). Auch dem Ein­stel­lungs­schrei­ben vom 10. Mai 1993 ist ein An­ge­bot auf Fest­le­gung des Ar­beits­orts D nicht zu ent­neh­men; mit die­sem Schrei­ben hat der Be­klag­te le­dig­lich sein Di­rek­ti­ons­recht aus­geübt und der Kläge­rin den dor­ti­gen Ar­beits­platz zu­ge­wie­sen.


b) Der Ar­beits­ver­trag hat sich im Hin­blick auf den Ar­beits­ort nicht da­durch auf D kon­kre­ti­siert, dass die Kläge­rin seit ih­rer Ein­stel­lung bis zur Ver­set­zung nach C über 15 Jah­re dort tätig ge­we­sen ist. Ei­ne den Ar­beits­ver­trag abändern­de Ver­ein­ba­rung ha­ben die Par­tei­en nicht ge­trof­fen.


aa) Es ist nicht grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen, dass Ar­beits­pflich­ten sich nach länge­rer Zeit auf be­stimm­te Ar­beits­be­din­gun­gen kon­kre­ti­sie­ren (vgl. BAG 13. März 2007 - 9 AZR 433/06 - Rn. 50, AP BGB § 307 Nr. 26; 3. Ju­ni 2004 - 2 AZR 577/03 - zu C II 2 b der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 141 = EzA
 


- 6 -

KSchG § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 55). Die Nicht­ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts über ei­nen länge­ren Zeit­raum schafft re­gelmäßig aber kei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand, dass der Ar­beit­ge­ber von die­sem ver­trag­lich und/oder ge­setz­lich ein­geräum­ten Recht kei­nen Ge­brauch mehr ma­chen will. Die Nicht­ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts hat kei­nen Erklärungs­wert. Nur beim Hin­zu­tre­ten be­son­de­rer Umstände, auf­grund de­rer der Ar­beit­neh­mer dar­auf ver­trau­en darf, dass er nicht in an­de­rer Wei­se ein­ge­setzt wer­den soll, kann es durch kon­klu­den­tes Ver­hal­ten zu ei­ner ver­trag­li­chen Be­schränkung der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts kom­men (vgl. BAG 13. März 2007 - 9 AZR 433/06 - Rn. 50, aaO; 11. April 2006 - 9 AZR 557/05 - Rn. 47, BA­GE 118, 22).

bb) Sol­che Umstände hat die Kläge­rin nicht vor­ge­tra­gen. Dass sie sich auf ei­ne aus­ge­schrie­be­ne Stel­le in D be­wor­ben und ihr die­ser Ar­beits­platz zu­ge­wie­sen wur­de, konn­te für sich ge­nom­men kei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand be­gründen und kei­ne Kon­kre­ti­sie­rung der Ar­beits­pflicht auf die­sen Ar­beits­ort be­wir­ken.


2. Die Zu­wei­sung des Ar­beits­orts C mit Schrei­ben vom 14. Ju­li 2008 könn­te bil­li­gem Er­mes­sen iSv. § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB ent­spre­chen. So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt we­gen der Über­schrei­tung der in § 121 Abs. 4 Satz 1 und Satz 2 SGB III fest­ge­leg­ten Gren­zen für zu­mut­ba­re Pen­del­zei­ten die Ver­set­zung für er­mes­sens­feh­ler­haft er­ach­tet hat, hat es den Re­ge­lungs­ge­halt der Norm ver­kannt.


a) Die Leis­tungs­be­stim­mung nach bil­li­gem Er­mes­sen ver­langt ei­ne Abwägung der wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen nach ver­fas­sungs­recht­li­chen und ge­setz­li­chen Wer­tent­schei­dun­gen, all­ge­mei­nen Wer­tungs­grundsätzen der Verhält­nismäßig­keit und An­ge­mes­sen­heit so­wie der Ver­kehrs­sit­te und Zu­mut­bar­keit. In die Abwägung sind al­le Umstände des Ein­zel­falls ein­zu­be­zie­hen. Hier­zu gehören die Vor­tei­le aus ei­ner Re­ge­lung, die Ri­si­ko­ver­tei­lung zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en, die bei­der­sei­ti­gen Bedürf­nis­se, außer­ver­trag­li­che Vor- und Nach­tei­le, Vermögens- und Ein­kom­mens­verhält­nis­se so­wie so­zia­le Le­bens­verhält­nis­se, wie fa­mi­liäre Pflich­ten und Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen (BAG 13. April
 


- 7 -

2010 - 9 AZR 36/09 - Rn. 40, AP BGB § 307 Nr. 45 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 47; 21. Ju­li 2009 - 9 AZR 404/08 - Rn. 22, EzA TVG § 4 Luft­fahrt Nr. 18; be­reits auch: 28. No­vem­ber 1989 - 3 AZR 118/88 - zu II 1 a der Gründe, BA­GE 63, 267). Ei­ne so­zia­le Aus­wahl wie im Fal­le des § 1 Abs. 3 KSchG fin­det ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin nicht statt.


b) Es un­ter­liegt der ge­richt­li­chen Kon­trol­le, ob die Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers der Bil­lig­keit ent­spricht, § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB. Ob die Ent­schei­dung des Be­ru­fungs­ge­richts we­gen der zu berück­sich­ti­gen­den Umstände des Ein­zel­falls nur ein­ge­schränkt durch das Re­vi­si­ons­ge­richt über­prüft wer­den kann (vgl. zB BAG 15. Sep­tem­ber 2009 - 9 AZR 643/08 - Rn. 29, AP TVG § 1 Al­ters­teil­zeit Nr. 44 = EzA TVG § 4 Al­ters­teil­zeit Nr. 31; aA zB 24. April 1996 - 5 AZR 1031/94 - Rn. 11, AP BGB § 611 Di­rek­ti­ons­recht Nr. 48 = EzA BGB § 611 Di­rek­ti­ons­recht Nr. 18; vgl. GMP/Müller-Glöge ArbGG 7. Aufl. § 73 Rn. 10), be­darf kei­ner Ent­schei­dung. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält be­reits ei­ner ein­ge­schränk­ten Über­prüfung nicht stand.

aa) Nach § 121 Abs. 4 Satz 1 SGB III ist ei­nem Ar­beits­lo­sen aus per­so­nen­be­zo­ge­nen Gründen ei­ne Beschäfti­gung nicht zu­mut­bar, wenn die tägli­chen Pen­del­zei­ten zwi­schen sei­ner Woh­nung und der Ar­beitsstätte im Ver­gleich zur Ar­beits­zeit un­verhält­nismäßig lang sind. Als un­verhält­nismäßig lang sind nach § 121 Abs. 4 Satz 2 SGB III im Re­gel­fall Pen­del­zei­ten von ins­ge­samt mehr als zwei­ein­halb St­un­den bei ei­ner Ar­beits­zeit von mehr als sechs St­un­den und Pen­del­zei­ten von mehr als zwei St­un­den bei ei­ner Ar­beits­zeit von sechs St­un­den und we­ni­ger an­zu­se­hen.


bb) Ent­ge­gen ei­ner in der Recht­spre­chung ver­tre­te­nen Auf­fas­sung (LAG Hamm 24. Mai 2007 - 8 Sa 51/07 - NZA-RR 2008, 175; LAG Rhein­land-Pfalz 9. De­zem­ber 2004 - 6 Sa 326/04 -) kann aus den so­zi­al­recht­li­chen Re­geln über die Zu­mut­bar­keit ei­ner Beschäfti­gung kein be­last­ba­rer Maßstab für die ar­beits-recht­li­che Be­ur­tei­lung des Er­mes­sens­ge­brauchs nach § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB bei ei­ner Ver­set­zung ab­ge­lei­tet wer­den. Dies zeigt be­reits die
 


- 8 -

Re­ge­lungs­sys­te­ma­tik der Norm, weil nach § 121 Abs. 4 Satz 4 und Satz 5 SGB III bei nicht nur kurz­fris­ti­ger Ar­beits­lo­sig­keit so­gar ein Um­zug zur Auf­nah­me ei­ner Beschäfti­gung außer­halb des zu­mut­ba­ren Pen­del­be­reichs zu­mut­bar ist. Auch der Re­ge­lungs­ge­halt der Norm steht ei­ner Her­an­zie­hung der dort fest­ge­leg­ten Zu­mut­bar­keits­gren­zen im Rah­men der Er­mes­sens­kon­trol­le ent­ge­gen. Die Norm be­stimmt das Rechts­verhält­nis zwi­schen dem Ar­beits­lo­sen und der Ar­beits­ver­wal­tung. Sie dient der Bekämp­fung von Leis­tungs­miss­brauch und der Erhöhung der Ver­ant­wor­tung des Ar­beits­lo­sen für die Be­en­di­gung der Ar­beits­lo­sig­keit (BT-Drucks. 13/4941 S. 238 und 13/5676 S. 2). Die Ver­sa­gung des Ar­beits­lo­sen­gelds bei Ab­leh­nung ei­ner zu­mut­ba­ren Beschäfti­gung ist ei­ne öffent­lich-recht­li­che Sank­ti­on für man­geln­de ei­ge­ne Leis­tungs­be­reit­schaft des Leis­tungs­empfängers bei Be­zug ei­ner so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Leis­tung (BAG 6. No­vem­ber 2007 - 1 AZR 960/06 - Rn. 25, BA­GE 124, 335).


cc) Da­mit ist we­der ei­ne Über­tra­gung der in § 121 Abs. 4 Satz 1 und Satz 2 SGB III ent­hal­te­nen Wer­tun­gen auf die Ge­stal­tung von So­zi­alplänen (vgl. BAG 6. No­vem­ber 2007 - 1 AZR 960/06 - Rn. 25, BA­GE 124, 335) noch auf die Ausübung bil­li­gen Er­mes­sens nach § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB möglich. Re­ge­lungs­ziel der ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten über die Ausübung bil­li­gen Er­mes­sens ist es, im Ein­zel­fall ei­ne Ent­schei­dung her­bei­zuführen, die den wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en an­ge­mes­sen Rech­nung trägt. Dies setzt ei­ne in­di­vi­du­el­le Abwägung al­ler be­trof­fe­nen In­ter­es­sen vor­aus und schließt ei­ne star­re An­wen­dung so­zi­al­recht­li­cher Zu­mut­bar­keits­re­geln aus. Das be­rech­tig­te In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an kur­zen Pen­del­zei­ten und ge­rin­gem fi­nan­zi­el­len Auf­wand ist im Rah­men der Abwägung ein we­sent­li­ches Kri­te­ri­um. Ob die­se In­ter­es­sen an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wur­den, kann nur durch Abwägung mit den dienst­li­chen Gründen des Ar­beit­ge­bers er­mit­telt wer­den, die zu der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts geführt ha­ben. Bei wich­ti­gen dienst­li­chen Gründen können länge­re Pen­del­zei­ten zu­mut­bar, bei Gründen von ge­rin­ge­rem Ge­wicht aber be­reits kürze­re Pen­del­zei­ten un­zu­mut­bar sein. Fes­te Gren­zen las­sen sich nicht de­fi­nie­ren. § 121 Abs. 4 Satz 1 und Satz 2 SGB III ent­hal­ten
 


- 9 -

kei­nen be­last­ba­ren Maßstab für die Kon­trol­le des Er­mes­sens­ge­brauchs. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist des­halb auf­zu­he­ben.


3. Der Se­nat kann in der Sa­che nicht selbst ent­schei­den (§ 563 Abs. 3 ZPO). Zwar ist ei­ne ab­sch­ließen­de Ent­schei­dung des Re­vi­si­ons­ge­richts dann ge­bo­ten, wenn die maßgeb­li­chen Tat­sa­chen fest­ste­hen und nur ei­ne be­stimm­te Ent­schei­dung dem Maßstab der Bil­lig­keit ent­spricht (BAG 13. April 2010 - 9 AZR 36/09 - Rn. 39, AP BGB § 307 Nr. 45 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 47; 15. Sep­tem­ber 2009 - 9 AZR 643/08 - Rn. 29 mwN, AP TVG § 1 Al­ters­teil­zeit Nr. 44 = EzA TVG § 4 Al­ters­teil­zeit Nr. 31). Dies ist vor­lie­gend je­doch nicht der Fall. Es fehlt an Fest­stel­lun­gen im Hin­blick auf das Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen al­ter­na­ti­ver Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten in D; das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auch kei­ne um­fas­sen­de Abwägung der wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen vor­ge­nom­men. Dies wird nach­zu­ho­len sein.


a) Zu berück­sich­ti­gen ist, dass die Zweig­stel­le des Säch­si­schen Lan­des­ju­gend­amts in D auf­gelöst wur­de und die dor­ti­gen Ar­beits­auf­ga­ben nun­mehr in C an­ge­sie­delt sind. Wer­den im Zu­ge ei­ner Ver­wal­tungs­re­form Ar­beits­auf­ga­ben ver­la­gert, be­steht re­gelmäßig ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers, die­se Auf­ga­ben am neu­en Ar­beits­ort wei­ter von dem dafür qua­li­fi­zier­ten und ein­ge­ar­bei­te­ten Per­so­nal wahr­neh­men zu las­sen (vgl. in­so­weit zum Per­so­nalüber­gang nach Ver­la­ge­rung der Auf­ga­ben auf ei­nen an­de­ren Träger: BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 182/09 - Rn. 56 f., AP GG Art. 12 Nr. 143). Dies gilt be­son­ders dann, wenn qua­li­fi­zier­te Tätig­kei­ten ver­la­gert wer­den. Durch die Ver­set­zung des Per­so­nals kann die kon­ti­nu­ier­li­che und sach­ge­rech­te Auf­ga­ben­erfüllung si­cher­ge­stellt wer­den.


b) Ge­genüber die­sem In­ter­es­se des Be­klag­ten an der Ver­set­zung der Kläge­rin nach C könn­te das In­ter­es­se der Kläge­rin an der Bei­be­hal­tung ih­res Ar­beits­plat­zes in D zurück­zu­tre­ten ha­ben.
 


- 10 -

aa) Die Kläge­rin muss kei­ne el­ter­li­che Sor­ge ge­genüber min­derjähri­gen Kin­dern mehr aus­zuüben. Dass sie Mit­ei­gentüme­rin ei­nes kre­dit­be­las­te­ten Hau­ses und der Ehe­mann be­ruf­lich an den Wohn­ort D ge­bun­den ist, steht ei­ner Ver­set­zung nach C nicht ent­ge­gen. Die Kläge­rin muss bei ei­nem Wech­sel des Ar­beits­plat­zes ih­ren Wohn­ort nicht ändern. Dass sie aus fi­nan­zi­el­len Gründen zu ei­nem Not­ver­kauf des Hau­ses ge­zwun­gen ist, ist nicht er­kenn­bar.

bb) Der gel­tend ge­mach­te zeit­li­che Auf­wand ist in­di­vi­du­ell be­ein­fluss­bar. Die Kläge­rin kann öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel nut­zen oder mit ei­nem ei­ge­nen Pkw zum neu­en Dienst­ort fah­ren, wo­durch der Zeit­auf­wand sich beträcht­lich re­du­ziert. Ob der Nut­zung ei­nes Pkws ge­sund­heit­li­che Gründe ent­ge­gen­ste­hen, muss ggf. ge­prüft wer­den. Mögli­chen fi­nan­zi­el­len Mehr­be­las­tun­gen der Kläge­rin wird teil­wei­se da­durch Rech­nung ge­tra­gen, dass sie ih­re Ar­beits­leis­tun­gen zum Teil nach wie vor von ih­rem Wohn­ort aus er­brin­gen kann.

cc) Nicht fest­ge­stellt ist, ob es zum Zeit­punkt der Ver­set­zung für die Kläge­rin al­ter­na­ti­ve Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten in D gab. Der Be­klag­te war zwar nicht ver­pflich­tet, von sich aus nach al­ter­na­ti­ven Ar­beitsplätzen für die Kläge­rin in D zu su­chen, weil re­gelmäßig zunächst ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se be­steht, be­son­ders qua­li­fi­zier­te Auf­ga­ben wei­ter von den ein­ge­ar­bei­te­ten Ar­beits­kräften wahr­neh­men zu las­sen. Macht ein Ar­beit­neh­mer al­ler­dings gel­tend, es ge­be kon­kre­te al­ter­na­ti­ve Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten, ist der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, die­se zu prüfen und im Rah­men der Ausübung des bil­li­gen Er­mes­sens ggf. in die Abwägung der wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen mit ein­zu­be­zie­hen. So­weit die Kläge­rin sich al­ler­dings in die­sem Zu­sam­men­hang bis­her auf die Ver­set­zung ei­ner Ar­beit­neh­me­rin von C nach D im März 2008 be­ru­fen hat, wäre die­ser Ar­beits­platz in D nicht in die Abwägung ein­zu­be­zie­hen, wenn er ta­rif­lich nied­ri­ger be­wer­tet war und die Kläge­rin dort­hin nicht durch Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts ver­setzt wer­den konn­te.
 


- 11 -

III. Ab­sch­ließen­de, durch das Ver­fah­ren nicht ver­an­lass­te Erwägun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts las­sen es ge­bo­ten er­schei­nen, von der Möglich­keit des § 563 Abs. 1 Satz 2 ZPO Ge­brauch zu ma­chen und den Rechts­streit an ei­ne an­de­re Kam­mer zurück­zu­ver­wei­sen.

Mi­kosch 

Ey­lert 

Mest­werdt

Si­mon 

Alex

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 202/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880