Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Direktversicherung, Insolvenz, Versorungszusage, Unverfallbarkeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 2 Sa 127/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.09.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 06.09.2006, 10 Ca 183/05
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 16.02.2010, 3 AZN 1000/09
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 18.09.2012, 3 AZR 176/10
   


Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil


Im Na­men des Vol­kes

Geschäfts­zei­chen:

2 Sa 127/09
(10 Ca 183/05 ArbG Ham­burg)

In dem Rechts­streit

Verkündet am:
29. Sep­tem­ber 2009


Dietl
An­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

er­kennt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Zwei­te Kam­mer,
auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 29. Sep­tem­ber 2009
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Beck als Vor­sit­zen­den
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr Dr. Stark-Vel­tel
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau Mi­le­vc­zik

für Recht:

1. Auf die Be­ru­fung des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 6. Sep­tem­ber 2006 – 10 Ca 183/05 – ab­geändert:

2

Die Kla­ge zu Zif­fer 1 wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 6. Sep­tem­ber 2006 – 10 Ca 183/05 – wird zurück­ge­wie­sen.

3. Die Kos­ten des Rechts­streits – ein­sch­ließlich der Kos­ten des Be­schwer­de­ver­fah­rens vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt – hat der Kläger zu tra­gen.

4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

3

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein wei­te­res Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt kann selbständig durch Be­schwer­de an­ge­foch­ten wer­den.

Die Be­schwer­de ist zu be­gründen. Die Be­gründung muss ent­hal­ten

1. die Dar­le­gung der grundsätz­li­chen Be­deu­tung ei­ner Rechts­fra­ge und de­ren Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit, oder

2. die Be­zeich­nung ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des, des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder, so­lan­ge ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der Rechts­fra­ge nicht er­gan­gen ist, von ei­ner an­de­ren Kam­mer des­sel­ben Lan­des­ar­beits­ge­richts oder ei­nes an­de­ren Lan­des­ar­beits­ge­richts, von der das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts ab­weicht, so­wie die Dar­le­gung, dass die Ent­schei­dung auf die­ser Ab­wei­chung be­ruht, oder

3. die Dar­le­gung ei­nes ab­so­lu­ten Re­vi­si­ons­grun­des nach § 547 Nr. 1 bis 5 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung oder der Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör und der Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der Ver­let­zung.

Die Be­schwer­de kann nur ein Rechts­an­walt oder ei­ne Rechts­anwältin, der bzw. die bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­sen ist, oder ei­ne Ge­werk­schaft, ei­ne Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern oder ein Zu­sam­men­schluss sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ein­le­gen und be­gründen. Dies gilt ent­spre­chend für ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Die Be­schwer­de ist bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils schrift­lich ein­zu­le­gen. Der Be­schwer­de­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des Ur­teils bei­gefügt wer­den, ge­gen das die Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den soll.

Die Be­schwer­de ist in­ner­halb ei­ner Not­frist von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils zu be­gründen.

Wird der Be­schwer­de statt­ge­ge­ben, so wird das Be­schwer­de­ver­fah­ren als Re­vi­si­ons­ver­fah­ren fort­ge­setzt. In die­sem Fall gilt die form- und frist­ge­rech­te Ein­le­gung der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de als Ein­le­gung der Re­vi­si­on. Mit der Zu­stel­lung der Ent­schei­dung be­ginnt die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist.

Die Re­vi­si­ons­be­gründung muss ent­hal­ten:

4

- die Erklärung, in­wie­weit das Ur­teil an­ge­foch­ten und des­sen Auf­he­bung be­an­tragt wird (Re­vi­si­ons­anträge),
- die An­ga­be der Re­vi­si­ons­gründe, und zwar,
a) die be­stimm­te Be­zeich­nung der Umstände, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung er­gibt,
b) so­weit die Re­vi­si­on dar­auf gestützt wird, dass das Ge­setz in Be­zug auf das Ver­fah­ren ver­letzt sei, die Be­zeich­nung der Tat­sa­chen, die den Man­gel er­ge­ben.

Zur Be­gründung der Re­vi­si­on kann auf die Be­gründung der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de Be­zug ge­nom­men wer­den.

Die Re­vi­si­on kann nur ein Rechts­an­walt oder ei­ne Rechts­anwältin, der bzw. die bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­sen ist, oder ei­ne Ge­werk­schaft, ei­ne Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern oder ein Zu­sam­men­schluss sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der be­gründen. Dies gilt ent­spre­chend für ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Die Frist für die Be­gründung der Re­vi­si­on beträgt zwei Mo­na­te. Die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist kann auf An­trag ein­mal bis zu ei­nem wei­te­ren Mo­nat verlängert wer­den.

Hin­weis:

1. Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-Preuß-Platz 1 – 99084 Er­furt

2. Aus tech­ni­schen Gründen sind die Be­schwer­de­schrift, die Be­schwer­de-/Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Be­schwer­de-/Re­vi­si­ons­ver­fah­ren in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung (und für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne Aus­fer­ti­gung mehr) bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen.


3. Zur Möglich­keit der Ein­le­gung der Be­schwer­de/Re­vi­si­on mit­tels elek­tro­ni­schen Do­ku­ments wird auf die Ver­ord­nung vom 9. März 2006 (BGBl I, 519 ff) hin­ge­wie­sen.
 


5

T a t b e s t a n d :

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund ei­ner von dem Be­klag­ten erklärten Kündi­gung. Der Kläger ver­langt vom dem Be­klag­ten des Wei­te­ren die Über­tra­gung ei­ner Le­bens­ver­si­che­rung.

Der 1954 ge­bo­re­ne Kläger war seit dem 01. De­zem­ber 1998 für die DM. Ham­burg-Mit­te gGmbH (im Fol­gen­den: Schuld­ne­rin) bzw. de­ren Rechts­vorgänger zu­letzt als Per­so­nal­lei­ter tätig. Rechts­grund­la­ge der ar­beits­recht­li­chen Be­zie­hun­gen der Par­tei­en wa­ren der An­stel­lungs­ver­trag mit dem Rechts­vorgänger der Schuld­ne­rin vom 21. Sep­tem­ber 1998 (An­la­ge K 1, Bl. 4ff. d. A.). Außer­dem schloss der Kläger mit der Schuld­ne­rin ei­nen Geschäftsführer-Ver­trag un­ter dem Da­tum des 29. April 1999 (An­la­ge K 2, Bl. 8ff. d. A.).

Der Kläger un­ter­hielt zunächst bei dem Rechts­vorgänger der Schuld­ne­rin – dem DK. Ham­burg-Mit­te e.V. – ei­ne Al­ters­ver­sor­gung bei der VBL. Der Kläger und die Schuld­ne­rin ver­ein­bar­ten mit Ver­trag vom 30. Au­gust 1999 (An­la­ge K 7, Bl. 29 d. A.) den Ab­schluss ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung bei der NL.. Der Be­klag­te zahlt den Ver­si­che­rungs­bei­trag seit In­sol­venz­ein­tritt in Bar­form als Ge­halt aus.

Mit Be­schluss des Amts­ge­richts Ham­burg vom 16. Sep­tem­ber 2005 wur­de über das Vermögen der Schuld­ne­rin das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net. Der Be­klag­te wur­de zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt.

Bei der Schuld­ne­rin be­stand ein Be­triebs­rat, zu des­sen Mit­glie­dern auch der Kläger gehörte. Der Be­klag­te beschäftig­te im Un­ter­neh­men der Schuld­ne­rin im No­vem­ber 2005 noch 45 Ar­beit­neh­mer.

Der Geschäfts­be­trieb der Schuld­ne­rin um­fass­te die bei­den Be­rei­che Not­fall­ret­tung und Kran­ken­trans­port. Die­sen Tätig­kei­ten lag ein öffent­lich-recht­li­cher Ver­trag zwi­schen der Schuld­ne­rin und der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg (FHH) vom 13. Ju­li 1999 (Anl. B 1, Bl. 88 ff. d. A.) zu­grun­de. Der o. g. Ver­trag wur­de von der FHH mit Schrei­ben vom 14. Sep­tem­ber 2005 (Anl. B 3, Bl.126 d. A.) frist­los gekündigt.

6

Der Be­klag­te schloss am 16. Sep­tem­ber 2005 mit der FHH vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt Ham­burg ei­nen Ver­gleich (Anl. B 4, Bl. 127 ff. d. A.), wo­nach die Kündi­gung zum 31. De­zem­ber 2005 wirk­sam wur­de. Des Wei­te­ren wur­de dem Be­klag­ten in Zif­fer 2 des Ver­gleichs Ge­le­gen­heit ge­ge­ben, ei­ne Sa­nie­rung für die Schuld­ne­rin her­bei­zuführen.

Am 19. Sep­tem­ber 2005 fand ei­ne Sit­zung des vorläufi­gen Gläubi­ger­aus­schus­ses in dem In­sol­venz­ver­fah­ren über das Vermögen der Schuld­ne­rin statt (Anl. B 7, Bl. 134ff. d.A.).

Die Schuld­ne­rin war auch für an­de­re Auf­trag­ge­ber tätig. Sie un­ter­hielt un­ter der An­schrift Büroräume. Des Wei­te­ren un­ter­hielt sie min­des­tens 2 Ret­tungs­wa­gen, 7 Trans­port­fahr­zeu­ge, 7 Be­hin­der­ten­trans­port­fahr­zeu­ge und vier Pkw.

Am 21. Sep­tem­ber 2005 fand zwi­schen dem Be­triebs­rat und dem Be­klag­ten ein Ter­min über den Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs statt. Dar­an nahm auch der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers teil. Zwi­schen dem Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat wur­de am 23. Sep­tem­ber 2005 ein In­ter­es­sen­aus­gleich ge­schlos­sen (Anl. B 6, Bl. 133 d. A.). § 5 des In­ter­es­sen­aus­gleichs lau­tet:

„Der Be­triebs­rat erklärt, dass er nach § 102 Be­trVG in­for­miert wur­de und den zur Still­le­gung er­for­der­li­chen Ein­zel­maßnah­men nicht wi­der­spre­chen wird.“

Mit Schrei­ben vom 28. Sep­tem­ber 2005 (An­la­ge K 3, Bl. 11 d. A.) kündig­te der Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2005 nach­dem das In­te­gra­ti­ons­amt mit Be­scheid vom glei­chen Ta­ge die Zu­stim­mung zur Kündi­gung er­teilt hat­te (Bl. 383f. d. A.).

Im Rah­men ei­ner In­sol­venz­ver­stei­ge­rung am 31. Ja­nu­ar 2006 (vgl. An­la­ge B 1, Bl. 52 ff. d. A.) wur­den die Fahr­zeu­ge und Geräte der Schuld­ne­rin öffent­lich zum Kauf an­ge­bo­ten. Der erst­in­stanz­li­che Be­klag­te zu 2), K. Kran­ken­trans­por­te, Be­hin­der­ten-und Al­ten­hil­fe e.V., er­warb kei­ne Be­triebs­mit­tel. Auch die ehe­ma­li­gen Geschäftsräume der Schuld­ne­rin nutz­te der Be­klag­te zu 2. nicht.

7

Bei dem ursprüng­li­chen Be­klag­ten zu 2. wa­ren im De­zem­ber 2005 ca. 60 Mit­ar­bei­ter beschäftigt. Die­ser be­tei­lig­te sich an ei­ner Aus­schrei­bung der LBK Ham­burg GmbH vom 7. No­vem­ber 2005 (Anl. B 2, Bl. 56 ff. d. A.) zur Ver­ga­be von Kran­ken- und Ma­te­ri­al­trans­por­ten für sechs All­ge­mei­ne Kran­kenhäuser (AK) und er­hielt am 22. De­zem­ber 2005 (Anl. B 3, Bl. 77 d. A.) den Zu­schlag für 4 All­ge­mei­ne Kran­kenhäuser, nämlich das AK E., das AK SG., das AK Wa. und – ab dem 01. April 2006 – das AK A.. Der ursprüng­li­che Be­klag­te zu 2) hat seit De­zem­ber 2005 29 Ar­beit­neh­mer ein­ge­stellt. Hier­von sind 12 Mit­ar­bei­ter, die zu­vor bei der Schuld­ne­rin tätig wa­ren. Hier­zu gehört Herr Sc., der Lei­ter der Ver­wal­tung und Geschäftsführer der Schuld­ne­rin war. Herr Sc. ist bei dem erst­in­stanz­li­chen Be­klag­ten zu 2) in der Kun­den­be­treu­ung und im Qua­litäts­ma­nage­ment tätig.

Der Kläger hat be­strit­ten, dass der Be­klag­te be­reits zum Zeit­punkt der Kündi­gung die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen hat­te, den Be­trieb still­zu­le­gen. Er hat be­strit­ten, dass dem Be­klag­ten die in dem An­la­gen­kon­vo­lut K 5 (Bl. 130 ff. d. A.) vor­ge­leg­ten Schrei­ben be­reits zum Kündi­gungs­zeit­punkt vor­ge­le­gen ha­ben. Zu­dem sei die vollständi­ge Still­le­gung des Be­trie­bes zum 31. De­zem­ber 2005 nicht er­folgt. Er hat be­haup­tet, es sei­en min­des­tens 2 Mit­ar­bei­ter über den 31. De­zem­ber 2005 hin­aus für den Be­klag­ten tätig ge­we­sen. Er hat fer­ner die ord­nungs­gemäße Anhörung des Be­triebs­ra­tes der Schuld­ne­rin be­strit­ten. Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, der Be­klag­te sei zur Über­tra­gung der Le­bens­ver­si­che­rung ver­pflich­tet. Der ver­trag­lich ver­ein­bar­te Wi­der­ruf der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge sei im Hin­blick auf ta­rif­ver­trag­li­che und ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen un­wirk­sam. Im Übri­gen sei der An­trag zu 2) aus dem Grund­satz der Gleich­be­hand­lung be­gründet. Der Be­klag­te ha­be zahl­rei­chen an­de­ren Mit­ar­bei­tern die Di­rekt­ver­si­che­rung aus­gehändigt. Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, es ha­be ein Be­triebsüber­gang auf den ursprüng­li­chen Be­klag­ten zu 2) statt­ge­fun­den. Un­ter des­sen Führung sei­en ein­ge­hen­de Auf­träge des AK Wa., AK SG. und AK E. ab dem 27. De­zem­ber 2005 im Na­men und auf Rech­nung des ursprüng­li­chen Be­klag­ten zu 2) erfüllt wor­den. Bis En­de De­zem­ber 2005 ha­be der Be­klag­te zu 2) bis zu 10 Ar­beit­neh­mer der Schuld­ne­rin über­nom­men. Mit Herrn Sc. so­wie dem Si­cher­heits­be­auf­trag­ten der Schuld­ne­rin Herrn G. und dem Aus­bil­dungs­lei­ter Herrn K. ha­be der ursprüng­li­che Be­klag­te zu 2) auch Know-How-Träger über­nom­men. Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, den Be­triebs­mit­teln, ins­be­son­de­re
 


8

den Fahr­zeu­gen, kom­me kei­ne er­heb­li­che Be­deu­tung zu, weil die­se teil­wei­se er­heb­lich be­lie­hen oder be­reits älte­ren Da­tums ge­we­sen sei­en und da­her kei­nen er­heb­li­chen Wert dar­stell­ten. Der erst­in­stanz­li­che Be­klag­te zu 2) ha­be so­wohl die Dienst­pläne als auch die Form der Ab­rech­nung von der Schuld­ne­rin bzw. dem Be­klag­ten über­nom­men.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen dem Kläger und der DM. Ham­burg-Mit­te gGmbH be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 28. Sep­tem­ber 2005 nicht auf­gelöst wur­de;
2. der Be­klag­te wird ver­pflich­tet, die bei der NL. AG be­ste­hen­de Di­rekt­ver­si­che­rung mit der Ver­si­che­rungs­num­mer L auf den Kläger zu über­tra­gen;
3. die Be­klag­te zu 2) wird ver­ur­teilt, den Kläger zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen ein­zu­stel­len;
hilfs­wei­se
4. die Be­klag­te zu 2) zu ver­ur­tei­len, den Kläger zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te hat be­haup­tet, er ha­be im Nach­gang zum ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen Ver­gleich vom 16. Sep­tem­ber 2005 die Ent­schei­dung ge­trof­fen, den Be­trieb still­zu­le­gen. Die­se Ent­schei­dung ha­be dar­auf be­ruht, dass ein po­ten­ti­el­ler In­ves­tor aus dem Be­reich der Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen nicht er­sicht­lich ge­we­sen sei. An­de­re Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen hätten ei­ne Über­nah­me des Geschäfts­be­triebs der Schuld­ne­rin aus­drück­lich ab­ge­lehnt, wie sich aus ver­schie­de­nen Schrei­ben (Anl. B 5, Bl. 130 ff. d. A.) er­ge­be. An die­sem Ent­schluss ände­re auch nichts, dass der Be­klag­te in dem vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt ge­schlos­se­nen Ver­gleich ver­ein­bart ha­be, wei­te­re

9

In­ves­to­ren zu su­chen. Die­se Su­che sei ne­ga­tiv ver­lau­fen. Der Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. Am 21. Sep­tem­ber 2005 sei mit dem Be­triebs­rat über den ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen Ver­gleich so­wie die Be­triebs­still­le­gung nebst Kündi­gung sämt­li­cher Ar­beit­neh­mer ge­spro­chen wor­den. Ihm sei­en sämt­li­che re­le­van­ten Un­ter­la­gen (An­la­gen B 4, B 5, B 7, B 8 – B 11) vor­ge­legt wor­den. Des Wei­te­ren sei dem Be­triebs­rat ei­ne Lis­te der zu ent­las­sen­den Mit­ar­bei­ter (An­la­ge B 16, Bl. 217 ff. d. A.) vor­ge­legt wor­den. Die Be­triebs­still­le­gung sei zum 31. De­zem­ber 2005 er­folgt. Es hätten sich le­dig­lich zwei Mit­ar­bei­ter be­reit erklärt, Ab­rech­nungs­ar­bei­ten aus dem De­zem­ber 2005 in den ers­ten bei­den Wo­chen des Ja­nu­ars 2006 durch­zuführen. Hin­sicht­lich der Di­rekt­ver­si­che­rung ste­he dem Kläger ein Aus­son­de­rungs­recht nicht zu.

Der ursprüng­li­che Be­klag­te zu 2) hat vor­ge­tra­gen, ein Be­triebsüber­gang ha­be nicht statt­ge­fun­den. Bei den im We­ge der Aus­schrei­bung er­wor­be­nen Auf­trägen han­de­le es sich um ei­ne Auf­trags­neu­ver­ga­be. Er hat be­haup­tet, seit dem 28. De­zem­ber 2005 die Fahr­ten für das AK Wa., seit dem 15. Fe­bru­ar 2006 die Fahr­ten für das AK E. und seit dem 01. April 2006 die Fahr­ten für das AK SG. durch­zuführen. Bis En­de 2005 ha­be er sechs Mit­ar­bei­ter der Schuld­ne­rin über­nom­men. Er hat be­haup­tet, kei­ne in­ter­nen und ex­ter­nen Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren der Schuld­ne­rin oder des Be­klag­ten über­nom­men zu ha­ben. Ihm sei­en we­der die Dienst­plan­struk­tu­ren der Schuld­ne­rin und des Be­klag­ten noch die Form der Ab­rech­nung be­kannt.

Das Ar­beits­ge­richt hat durch Ur­teil vom 06. Sep­tem­ber 2006 – 10 Ca 183/05 (Bl. 225ff. d. A.) - un­ter Klag­ab­wei­sung im Übri­gen fest­ge­stellt, dass das zwi­schen dem Kläger und der DM. Ham­burg-Mit­te gGmbH be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 28. Sep­tem­ber 2005 nicht auf­gelöst wur­de. Hin­sicht­lich der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung Be­zug ge­nom­men (Bl. 231ff. d. A.).

Ge­gen die­ses Ur­teil, das dem Kläger am 18. Ok­to­ber 2006 zu­ge­stellt wur­de (Bl. 241 d. A.), hat die­ser mit Schrift­satz vom 9. No­vem­ber 2006, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am glei­chen Ta­ge ein­ge­gan­gen (Bl. 245 d.A.) Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit Schrift­satz vom 12. Ja­nu­ar 2007, der am glei­chen Tag beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen ist (Bl. 290a d. A.), be­gründet, nach­dem die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist

10

mit Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 14. De­zem­ber 2006 (Bl. 258 d. A.) bis zum 18. Ja­nu­ar 2007 verlängert wor­den war. Der Be­klag­te, dem das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts am 16. Ok­to­ber 2006 zu­ge­stellt wor­den war (Bl. 242 d. A.), hat mit Schrift­satz vom 15. No­vem­ber 2006, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen (Bl. 250 d. A.), Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit Schrift­satz vom 18. De­zem­ber 2006, bei Ge­richt am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen (Bl. 261 d. A.), be­gründet.

Der Be­klag­te be­gehrt die Ab­wei­sung des Kündi­gungs­schutz­an­tra­ges und hält das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts in­so­weit für rechts­feh­ler­haft. Er trägt vor, er ha­be den Ent­schluss zur Be­triebs­still­le­gung un­mit­tel­bar im An­schluss an die Sit­zung vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt vom 16. Sep­tem­ber 2005 ge­fasst. Zu die­sem Zeit­punkt sei der Be­richt an das In­sol­venz­ge­richt be­reits ver­fasst ge­we­sen. Der Ver­gleich vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt ha­be es ihm ermöglicht, den Be­trieb der Schuld­ne­rin bis zum 31. De­zem­ber 2005 fort­zuführen und nicht so­fort still­le­gen zu müssen. We­gen der Be­din­gung zur Sa­nie­rung, die sich aus dem Ver­gleich er­ge­be, ha­be er sich trotz feh­len­der Er­folgs­aus­sich­ten wei­ter­hin um In­ves­to­ren bemühen müssen, da die Freie und Han­se­stadt Ham­burg ver­sucht ha­be, ihn aus dem noch bis zum 31. De­zem­ber 2005 be­ste­hen­den Ver­trag vor­zei­tig aus­zu­sch­ließen. Deut­lich würden die­se Ver­su­che der Stadt durch die un­auf­ge­for­der­te Über­sen­dung der Schrei­ben der MH. GmbH so­wie der AS. GmbH, die ihm das Feh­len von Sa­nie­rungs­chan­cen hätten auf­zei­gen sol­len. Er ha­be zu kei­nem Zeit­punkt in Ver­hand­lun­gen mit die­sen Ge­sell­schaf­ten ge­stan­den. Ei­ne Be­triebs­fortführung sei kos­ten­de­ckend nur mit Fahr­ten, die über die Leit­stel­le der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg an­ge­nom­men wer­den, möglich ge­we­sen. Ihm sei durch die Ver­hand­lung vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt und die Schrei­ben der ver­schie­de­nen Or­ga­ni­sa­tio­nen klar ge­wor­den, dass kei­ne der in § 7 Hm­bRDG ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zur Be­triebsüber­nah­me be­reit ge­we­sen sei. Vom Gläubi­ger­aus­schuss ha­be er sich am 19. Sep­tem­ber 2005 sei­nen Still­le­gungs­be­schluss ge­neh­mi­gen las­sen. Es ha­be zu kei­nem Zeit­punkt er­folg­rei­che Gespräche mit In­ves­to­ren ge­ge­ben, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 7 Hm­bRDG erfüllt hätten. Es ha­be auch zu kei­nem Zeit­punkt Über­nah­me­ver­hand­lun­gen mit der Fa. K., ei­ner pri­vat or­ga­ni­sier­ten Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on, ge­ge­ben. Die­se ha­be sich im De­zem­ber 2005 an ihn ge­wandt, um In­for­ma­tio­nen über den Ret­tungs­dienst­ver­trag mit der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg so­wie über
 


11

Ver­ein­ba­run­gen mit dem Kran­ken­haus Wa. zu er­hal­ten. Er ha­be am 21. Sep­tem­ber 2005 den In­ter­es­sen­aus­gleich mit dem Be­triebs­rat ver­han­delt. An der Sit­zung hätten der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Herr La., Frau L., der Kläger, der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers als da­ma­li­ger Be­ra­ter des Be­triebs­ra­tes und er, der Be­klag­te, teil­ge­nom­men. Er und der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers hätten ver­ein­bart, dass die­ser die Er­geb­nis­se des In­ter­es­sen­aus­glei­ches zu­sam­men­fas­sen und ihm, dem Be­klag­ten, zu­kom­men las­sen sol­le. Dies sei auch so ge­sche­hen und er, der Be­klag­te, ha­be die Ver­ein­ba­rung am 23. Sep­tem­ber 2005 un­ter­zeich­net, oh­ne dass ei­ne Abände­rung er­folgt sei. Der Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. Er – der Be­klag­te - ha­be dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den al­le er­for­der­li­chen In­for­ma­tio­nen ge­ge­ben, ins­be­son­de­re, dass durch die Be­en­di­gung des Ver­trags mit der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg die Auf­träge weg­fie­len und dies auf Grund der wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on die Still­le­gung des Be­trie­bes und da­mit die Kündi­gung al­ler Ar­beit­neh­mer be­din­ge. Dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und dem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers ha­be er je­weils ei­ne Lis­te über­ge­ben, auf der al­le bei der Schuld­ne­rin noch beschäftig­ten 47 Ar­beit­neh­mer mit al­len kündi­gungs­re­le­van­ten Da­ten ver­zeich­net ge­we­sen sei­en. Der Be­triebs­rat ha­be ihm mit­ge­teilt, dass er den zur Still­le­gung er­for­der­li­chen Ein­zel­maßnah­men nicht wi­der­spre­chen wer­de.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­rich­tes Ham­burg vom 06. Sep­tem­ber 2006, Geschäfts­num­mer 10 Ca 183/05, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Be­klag­ten kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

Er trägt vor, der Be­triebs­rat sei nicht ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. An der Sit­zung hin­sicht­lich des In­ter­es­sen­aus­gleichs hätten le­dig­lich zwei Mit­glie­der des Be­triebs­ra­tes teil­ge­nom­men. Der Be­triebs­rat ha­be aber aus sechs Mit­glie­dern be­stan­den. Es sei auch in der Sit­zung am 21. Sep­tem­ber 2005 die

12

Be­triebs­rats­anhörung nicht mit der Ver­hand­lung über den In­ter­es­sen­aus­gleich ver­bun­den wor­den. Der In­ter­es­sen­aus­gleich ent­hal­te kei­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zu den durch­geführ­ten Kündi­gun­gen. Es sei­en am 21. Sep­tem­ber 2005 kei­ne ab­sch­ließen­den Ver­hand­lun­gen zum In­ter­es­sen­aus­gleich durch­geführt wor­den. Die ab­sch­ließen­den Ver­hand­lun­gen über die­sen In­ter­es­sen­aus­gleich sei­en am 23. Sep­tem­ber 2005 er­folgt. Die von dem Be­klag­ten über­reich­te Per­so­nal­lis­te sei un­vollständig ge­we­sen. Auch ha­be der Be­klag­te ge­ra­de nicht mit­ge­teilt, dass ei­ne Still­le­gung mit letz­ter Si­cher­heit von ihm be­schlos­sen sei, son­dern viel­mehr be­kräftigt, dass er sich wei­ter um die Fortführung des Un­ter­neh­mens und die Er­hal­tung der Ar­beitsplätze durch ei­nen In­ves­tor oder ei­ne Auf­fang­ge­sell­schaft bemühen wer­de. Ei­ne Still­le­gungs­ent­schei­dung sei am 16. Sep­tem­ber 2005 nicht er­folgt. Im Rah­men ei­ner In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung des Be­klag­ten am 21. Sep­tem­ber 2005 sei viel­mehr über ver­schie­de­ne Möglich­kei­ten der Fortführung des Be­trie­bes bis hin zur Gründung ei­ner Auf­fang­ge­sell­schaft durch die Mit­ar­bei­ter dis­ku­tiert wor­den. Ne­ben Ver­hand­lun­gen mit dem Lan­des­ver­band ha­be der Be­klag­te Ver­hand­lun­gen mit dem Kreis­ver­band Har­burg und den ver­ant­wort­li­chen Geschäftsführern der K.-Kran­ken­trans­por­te geführt. Zu Un­recht ge­he das Ar­beits­ge­richt da­von aus, dass zwi­schen dem Kläger und der Schuld­ne­rin die freie Wi­der­ruf­lich­keit der Di­rekt­ver­si­che­rung ver­ein­bart wor­den sei. Die Schuld­ne­rin sei ta­rif­ver­trag­lich ver­pflich­tet ge­we­sen, dem Kläger ei­nen ge­si­cher­ten Ver­sor­gungs­an­spruch zu ver­schaf­fen. Ei­ne freie Wi­der­ruf­lich­keit stünde dem ent­ge­gen. Die Schuld­ne­rin sei zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses der Di­rekt­ver­si­che­rung aus dem Ta­rif­ver­trag her­aus ver­pflich­tet ge­we­sen, dem Kläger ein ge­si­cher­tes Be­zugs­recht für ei­ne zusätz­li­che Al­ters­ver­sor­gung zu ver­schaf­fen. Durch die Wei­ge­rung der Über­tra­gung der Di­rekt­ver­si­che­rung auf den Kläger ver­let­ze der Be­klag­te auch das Gleich­be­hand­lungs­ge­bot, denn die Ver­si­che­rungs­verträge von 19 der 22 Mit­ar­bei­ter sei­en über­tra­gen wor­den. Für den Fall, dass ein An­spruch auf Über­tra­gung der Di­rekt­ver­si­che­rung nicht an­er­kannt wer­de, ma­che er hilfs­wei­se ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch gel­tend. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­rech­nung des Scha­dens­er­satz­an­spru­ches wird auf die Ausführun­gen in der Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift (Bl. 295 f d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger be­an­tragt

 

13

das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Ham­burg vom 06. Sep­tem­ber 2006 mit dem Geschäfts­zei­chen 10 Ca 183/05 ab­zuändern und den Be­klag­ten wei­ter zu ver­ur­tei­len,
die bei der NL. AG be­ste­hen­de Di­rekt­ver­si­che­rung mit der Ver­si­che­rungs­num­mer L auf den Kläger zu über­tra­gen;
hilfs­wei­se
an den Kläger € 11.029,07 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 16. Sep­tem­ber 2005 zu zah­len.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

Er trägt vor, dem Kläger sei kein un­wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht der Ver­si­che­rung ein­geräumt wor­den. Ein ta­rif­ver­trag­li­cher An­spruch auf Über­tra­gung der Di­rekt­ver­si­che­rung ent­fal­le, da kein Ta­rif­ver­trag auf sein Ver­trags­verhält­nis an­wend­bar sei. Das Gleich­be­hand­lungs­ge­bot sei nicht ver­letzt. Er ha­be nur die Be­zugs­rech­te des Klägers so­wie zwei­er wei­te­rer Beschäftig­ter der Schuld­ne­rin wi­der­ru­fen können, da le­dig­lich de­ren Be­zugs­rech­te wi­der­ruf­lich ge­we­sen sei­en. Da er wirk­sam das Be­zugs­recht des Klägers wi­der­ru­fen ha­be, ste­he dem Kläger kein An­spruch in Höhe des Rück­kaufs­wer­tes oder ein Scha­dens­er­satz­an­spruch zu.

We­gen des übri­gen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird ergänzend auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

I.


14


Die Be­ru­fun­gen des Klägers und des Be­klag­ten sind gemäß § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haft und im Übri­gen form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit zulässig (§§ 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 ZPO).

II.


A


Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ist be­gründet.

1. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat durch die Kündi­gung des Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 28. Sep­tem­ber 2005 zum 31. De­zem­ber 2005 ge­en­det. Die Kündi­gung ist gemäß § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt, da drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers im Be­trieb der Schuld­ne­rin ent­ge­gen­ste­hen, die Kündi­gung be­din­gen. An­de­re Un­wirk­sam­keits­gründe lie­gen nicht vor. Ins­be­son­de­re schei­tert die Wirk­sam­keit der Kündi­gung nicht am be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz der schwer­be­hin­der­ten Men­schen gemäß §§ 85ff. SGB IX, denn die er­for­der­li­che Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts zur Kündi­gung des Klägers liegt mit Be­scheid vom 28. Sep­tem­ber 2005 vor. Auch kann sich der Kläger nicht mit Er­folg auf ei­nen be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz als Be­triebs­rats­mit­glied be­ru­fen, da gemäß § 15 Abs. 4 KSchG ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern im Fal­le der Be­triebs­still­le­gung – wie hier – recht­lich zulässig ist.

Drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se für ei­ne Kündi­gung können sich aus in­ner­be­trieb­li­chen oder außer­be­trieb­li­chen Gründen er­ge­ben. Ei­ne Kündi­gung ist aus in­ner­be­trieb­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt, wenn sich der Ar­beit­ge­ber im Un­ter­neh­mens­be­reich zu ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­me ent­schließt, bei de­ren in­ner­be­trieb­li­cher Um­set­zung das Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer entfällt. Von den Ar­beits­ge­rich­ten ist voll nach­zu­prüfen, ob ei­ne der­ar­ti­ge un­ter­neh­me­ri­sche

15

Ent­schei­dung tatsächlich vor­liegt und durch ih­re Um­set­zung das Beschäfti­gungs­bedürf­nis für ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer ent­fal­len ist. Da­ge­gen ist die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung nicht auf ih­re sach­li­che Recht­fer­ti­gung oder ih­re Zweckmäßig­keit zu prüfen, son­dern nur dar­auf, ob sie of­fen­bar un­vernünf­tig oder willkürlich ist (BAG AP Nr. 81 zu § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung m. w. N. aus der Recht­spre­chung).

Der Be­klag­te hat in sei­ner Ei­gen­schaft als In­sol­venz­ver­wal­ter die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, den Be­trieb der Schuld­ne­rin still­zu­le­gen.

Ei­ne Be­triebs­still­le­gung setzt den ernst­li­chen und endgülti­gen Ent­schluss des Un­ter­neh­mers vor­aus, die Be­triebs- und Pro­duk­ti­ons­ge­mein­schaft zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer auf­zu­he­ben. Bei der Auflösung der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on im Fal­le ei­ner Be­triebs­still­le­gung ist der Ar­beit­ge­ber nicht ge­hal­ten, ei­ne Kündi­gung erst nach de­ren Durchführung aus­zu­spre­chen. Viel­mehr kann er die Kündi­gung we­gen be­ab­sich­tig­ter Still­le­gung be­reits dann erklären, wenn die be­trieb­li­chen Umstände ei­ner Be­triebs­still­le­gung schon „greif­ba­re For­men“ an­ge­nom­men ha­ben und ei­ne vernünf­ti­ge, be­triebs­wirt­schaft­li­che Be­trach­tung die Pro­gno­se recht­fer­tigt, dass bis zum Ab­lauf der ein­zu­hal­ten­den Kündi­gungs­frist die Still­le­gung durch­geführt sein wird (BAG AP Nr. 175 zu § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung). Hin­ge­gen fehlt es an ei­nem endgülti­gen Ent­schluss zur Be­triebs­still­le­gung, wenn der Ar­beit­ge­ber im Zeit­punkt der Kündi­gung noch in Ver­hand­lun­gen über ei­ne Veräußerung des Be­trie­bes steht und gleich­wohl we­gen Be­triebs­still­le­gung kündigt. Ist an­de­rer­seits im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung die Be­triebs­still­le­gung endgültig ge­plant und be­reits ein­ge­lei­tet, behält sich der Ar­beit­ge­ber aber ei­ne Be­triebs­veräußerung vor, falls sich ei­ne Chan­ce bie­te, und ge­lingt dann später doch noch ei­ne Be­triebs­veräußerung, bleibt es bei der so­zia­len Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung (BAG AP Nr. 139 zu § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung m. w. N. aus der Recht­spre­chung).

Zur Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer steht fest, dass der Be­klag­te den

16

still­zu­le­gen. Dies er­gibt sich zunächst aus dem In­ter­es­sen­aus­gleich vom 23. Sep­tem­ber 2005, der in sei­ner Zif­fer 1 aus­drück­lich festhält:

„Der Be­trieb soll zum 31.12.2005 still­ge­legt wer­den“.

Berück­sich­tigt man zusätz­lich, dass der Text des In­ter­es­sen­aus­glei­ches von dem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers in sei­ner Ei­gen­schaft als Be­ra­ter des sei­ner­zei­ti­gen Be­triebs­ra­tes auf der Grund­la­ge der Ab­spra­che vom 21. Sep­tem­ber 2005 er­folg­te, ist das Be­strei­ten des Klägers hin­sicht­lich der endgülti­gen Still­le­gungs­ent­schei­dung des Be­klag­ten nicht recht nach­voll­zieh­bar. Die Still­le­gungs­ent­schei­dung zum 31. De­zem­ber 2005 ist zu­dem durch Kündi­gung sämt­li­cher Ar­beit­neh­mer zum 31. De­zem­ber 2005 auch tatsächlich um­ge­setzt wor­den. Schon auf der Sit­zung des vorläufi­gen Gläubi­ger­aus­schus­ses am 19. Sep­tem­ber 2005 wur­de der Be­klag­te als In­sol­venz­ver­wal­ter ermäch­tigt, die zu ei­ner Be­triebs­still­le­gung am 31. De­zem­ber 2005 er­for­der­li­chen Maßnah­men ein­zu­lei­ten.

Dem steht Zif­fer 2 des Ver­glei­ches vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt Ham­burg vom 16. Sep­tem­ber 2005 nicht ent­ge­gen. Dort heißt es zwar, dass der Schuld­ne­rin Ge­le­gen­heit ge­ge­ben wird, bin­nen des Zeit­rau­mes bis zum 31. De­zem­ber 2005 er­hal­tend oder über­tra­gend in­ner­halb der Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on im Sin­ne des § 7 Hm­bRDG ei­ne Sa­nie­rung her­bei­zuführen. Auch der vorläufi­ge Gläubi­ger­aus­schuss hat der Fortführung des Geschäfts­be­trie­bes bis zum 31. De­zem­ber 2005 zu­ge­stimmt und in die­sem Zu­sam­men­hang aus­geführt, dass hier­durch der In­sol­venz­ver­wal­ter Ge­le­gen­heit erhält, wei­te­re Sa­nie­rungs­bemühun­gen zu un­ter­neh­men. Da­mit wur­de dem In­sol­venz­ver­wal­ter je­doch nur die Möglich­keit ei­ner Sa­nie­rung ein­geräumt. Mit der Li­mi­tie­rung der Fortführung des Geschäfts­be­trie­bes auf den 31. De­zem­ber 2005 war ei­ne Fort­set­zung über den 31. De­zem­ber 2005 aus­ge­schlos­sen und in­so­weit die Still­le­gungs­ent­schei­dung endgültig.

Es sind auch kei­ne An­halts­punk­te dafür er­kenn­bar, dass der Be­klag­te nicht ernst­haft ei­nen endgülti­gen Still­le­gungs­wil­len hat­te. Das Schrei­ben des Be­klag­ten an den D.-Lan­des­ver­band Ham­burg e. V. vom 21. Sep­tem­ber 2005

17

(Blatt 341 d. A.) enthält ei­ne un­ver­bind­li­che An­fra­ge, ob von Sei­ten der D.-Grup­pe In­ter­es­se an ei­ner Über­nah­me des Be­rei­ches der Kran­ken­beförde­rung be­steht. Aus dem Schrei­ben der Rechts­anwälte K. u. F. vom 30. Sep­tem­ber 2005 (Blatt 345 d. A.) er­gibt sich, dass die von dem Be­klag­ten bei­gefügten Un­ter­la­gen für ei­nen ernst­haf­ten Ein­stieg in Über­nah­me­gespräche ganz un­zu­rei­chend sei­en. Wei­te­re Bemühun­gen des Be­klag­ten in die­ser Sa­che sind we­der be­haup­tet noch be­legt. Ei­ne Be­sich­ti­gung der Be­triebsstätte der Schuld­ne­rin durch den Geschäftsführer der Fa. K. ist zur Wi­der­le­gung ei­nes Still­le­gungs­wil­lens des Be­klag­ten im Zeit­punkt der Kündi­gung gleich­falls nicht aus­rei­chend.

In­so­weit ist die Be­ru­fungs­kam­mer über­zeugt, dass der Be­klag­te die endgülti­ge Still­le­gung des Geschäfts­be­trie­bes der Schuld­ne­rin be­schlos­sen hat, aber sich die Chan­ce vor­be­hal­ten hat, bei In­ter­es­se ei­nes Drit­ten ei­ne Be­triebs­veräußerung vor­zu­neh­men. Die­ser Um­stand steht aber nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, wie dar­ge­legt, ei­ner so­zia­len Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung nicht ent­ge­gen.

2. Die Kündi­gung ist auch nicht gemäß § 102 Be­trVG we­gen nicht ord­nungs­gemäßer Be­triebs­rats­anhörung un­wirk­sam.

Auch bei Vor­lie­gen ei­nes In­ter­es­sen­aus­glei­ches ist nach § 102 Be­trVG ei­ne Anhörung des Be­triebs­ra­tes er­for­der­lich. Die­se Anhörung kann der Ar­beit­ge­ber mit den Ver­hand­lun­gen über den In­ter­es­sen­aus­gleich ver­bin­den (BAG AP Nr. 5 zu § 1 KSchG 1969 Na­mens­lis­te). Von die­ser Möglich­keit hat der Be­klag­te Ge­brauch ge­macht. Nach Zif­fer 5 des In­ter­es­sen­aus­glei­ches erklärt der Be­triebs­rat, dass er nach § 102 Be­trVG in­for­miert wur­de. Ei­ne sol­che Klau­sel reicht zwar im Nor­mal­fall nicht aus, um ei­ne ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­anhörung im Rah­men der Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich zu be­le­gen. Im vor­lie­gen­den Fall be­steht die Be­son­der­heit al­ler­dings dar­in, dass der Text des In­ter­es­sen­aus­glei­ches von ei­nem Rechts­an­walt for­mu­liert ist, der den Be­triebs­rat in den Ver­hand­lun­gen über den In­ter­es­sen­aus­gleich ver­tre­ten hat. In­so­weit kann da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass das, was im In­ter­es­sen­aus­gleich steht, auch so statt­ge­fun­den

18

hat, an­sons­ten müss­te man von ei­ner vorsätz­li­chen Täuschung aus­ge­hen, um hin­ter­her die Anhörung des Be­triebs­ra­tes be­strei­ten zu können. Zu­dem er­gibt sich aus dem In­ter­es­sen­aus­gleich, dass der Be­trieb zum 31. De­zem­ber 2005 still­ge­legt wer­den soll (§ 1) und sämt­li­chen Ar­beit­neh­mern ei­ne Kündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den soll. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen wa­ren im Zu­sam­men­hang mit den be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen nicht er­for­der­lich. Wenn ei­ne So­zi­al­aus­wahl nach der für den Be­triebs­rat er­kenn­ba­ren Auf­fas­sung des Ar­beit­ge­bers we­gen der Still­le­gung des ge­sam­ten Be­trie­bes nicht vor­zu­neh­men ist, braucht der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat nicht nach § 102 Be­trVG über Fa­mi­li­en­stand und Un­ter­halts­pflich­ten der zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer zu un­ter­rich­ten (BAG AP Nr. 140 zu § 102 Be­trVG 1972). So­weit der Kläger be­an­stan­det hat, der In­ter­es­sen­aus­gleich sei nicht aus­rei­chend per­so­na­li­siert, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass ein sol­cher nicht not­wen­dig mit ei­ner Na­mens­lis­te der zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer ver­bun­den sein muss. Im Streit­fall war klar, dass der Be­trieb zum Jah­res­en­de 2005 still­ge­legt und sämt­li­chen Beschäftig­ten gekündigt wird. Dass zwei Ar­beit­neh­mer darüber hin­aus noch ei­ni­ge Zeit mit rest­li­chen Ab­wick­lungs­ar­bei­ten be­traut wor­den sind, steht dem nicht ent­ge­gen.

Ei­ne ord­nungs­gemäße Anhörung schei­tert auch nicht dar­an, dass dem Be­triebs­rat kei­ne Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben wor­den wäre. Die Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich be­gan­nen mit Gesprächen am 21. Sep­tem­ber 2005. Wie der Be­klag­te un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen hat, ver­ein­bar­ten er und der jet­zi­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers als da­ma­li­ger Be­ra­ter des Be­triebs­ra­tes, dass letz­te­rer die Er­geb­nis­se des In­ter­es­sen­aus­glei­ches zu­sam­men­fas­sen und dem Be­klag­ten zur Un­ter­zeich­nung zu­kom­men las­sen soll­te. Dies hat der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers am 23. Sep­tem­ber 2005 ge­tan. Wenn denn der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de an die­sem Tag den In­ter­es­sen­aus­gleich und die Erklärung, ord­nungs­gemäß in­for­miert wor­den zu sein, un­ter­zeich­ne­te, so la­gen et­wai­ge Mängel in der Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­ra­tes in des­sen Sphäre, so dass dies ei­ner ord­nungs­gemäßen Anhörung nicht ent­ge­genstünde. Im Übri­gen hat der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de La. bei sei­ner Ver­neh­mung vor der 5. Kam­mer des Ar­beits­ge­rich­tes Ham­burg aus­ge­sagt (Blatt 432 d. A.), dass am 22.

19

Sep­tem­ber 2005 ei­ne Be­triebs­rats­sit­zung statt­ge­fun­den hat. Dem ent­spricht es, dass der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers in ei­nem Schrei­ben an den Be­klag­ten vom 22. Sep­tem­ber 2005 mit­ge­teilt hat, dass Ände­rungswünsche bit­te zeit­gleich dem Be­triebs­rat über­mit­telt wer­den soll­ten, da die­ser in der heu­ti­gen (!) Sit­zung über den In­ter­es­sen­aus­gleich ab­stim­men könne (Anl. B 17, Bl. 221 d. A.). Da er am 23. Sep­tem­ber 2005 den In­ter­es­sen­aus­gleich un­ter­zeich­net hat, ist von ei­nem zu­stim­men­den Be­schluss des Be­triebs­ra­tes aus­zu­ge­hen.

3. Nach al­lem ist die Kündi­gung des Klägers durch den Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 28. Sep­tem­ber 2005 wirk­sam, so dass das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil in die­sem Punkt, wie ge­sche­hen, ab­zuändern war.

B

Die Be­ru­fung des Klägers ist un­be­gründet.

1. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Über­tra­gung der bei der NL. AG be­ste­hen­den Di­rekt­ver­si­che­rung. Wel­che Rech­te dem In­sol­venz­ver­wal­ter und dem begüns­tig­ten Beschäftig­ten aus dem Ver­si­che­rungs­verhält­nis zu­ste­hen, hängt al­lein von der Aus­ge­stal­tung des Ver­si­che­rungs­verhält­nis­ses ab. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes müssen das Ver­si­che­rungs­verhält­nis und das zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer be­ste­hen­de Ver­sor­gungs­verhält­nis un­ter­schie­den wer­den (BAG, Ur­teil vom 08. Ju­ni 1999 - 3 AZR 136/98 - VersR 2000, 80).
Ein im Verhält­nis zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ver­si­che­rer ver­ein­bar­tes Wi­der­rufs­recht gibt dem Ar­beit­ge­ber nur im Verhält­nis zum Ver­si­che­rer die Möglich­keit zum Wi­der­ruf des Be­zugs­rech­tes. Aus dem Ar­beits­ver­trag kann sich er­ge­ben, dass der Ar­beit­ge­ber von dem ihm ver­si­che­rungs­recht­lich ein­geräum­ten Wi­der­rufs­recht kei­nen Ge­brauch ma­chen darf. Wi­der­ruft der Ar­beit­ge­ber den­noch, so ist der Wi­der­ruf ver­si­che­rungs­recht­lich wirk­sam,
 


20

ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber je­doch zum Scha­dens­er­satz (BAG a.a.O. m. w. N. aus der Recht­spre­chung).

We­der der An­stel­lungs­ver­trag vom 21. Sep­tem­ber 1998 noch der Geschäfts-führer-Ver­trag vom 29. April 1999 se­hen vor, dass der Kläger ei­nen An­spruch auf Über­tra­gung der Di­rekt­ver­si­che­rung im Fal­le der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses hat. Auch durch den Ver­weis auf den Ta­rif­ver­trag über die Ar­beits­be­din­gun­gen für An­ge­stell­te, Ar­bei­ter und Aus­zu­bil­den­de des Dr. er­gibt sich nichts an­de­res. § 64 TV-D., der die zusätz­li­che Al­ters­ver­sor­gung re­gelt (Bl. 385 d. A.), sieht ei­nen An­spruch auf Über­tra­gung der Di­rekt­ver­si­che­rung im Fal­le der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht vor. Nach die­ser Norm ist der Ar­beit­ge­ber oh­ne­hin frei, wie er die zusätz­li­che Al­ters­ver­sor­gung re­gelt. Der Kläger kann sich auch nicht mit Er­folg auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs vom 8. Ju­ni 2005 (IV ZR 30/04) be­ru­fen, da die­sem Ur­teil ei­ne an­de­re Fall­ge­stal­tung zu­grun­de ge­le­gen hat.

Auch § 1 b Abs. 2 Be­triebs­ren­ten­ge­setz (Be­trAVG) gibt kei­nen An­spruch auf Über­tra­gung der Di­rekt­ver­si­che­rung im Fal­le der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (BAG, Ur­teil vom 26. Fe­bru­ar 1991 - 3 AZR 213/90 - zi­tiert nach Ju­ris).

2. Auch ein Scha­dens­er­satz­an­spruch des Klägers kommt nicht in Be­tracht. We­der ist der Be­klag­te ver­pflich­tet, das Be­zugs­recht des Klägers nicht zu wi­der­ru­fen, noch folgt ein sol­cher An­spruch aus § 1 b Abs. 2 Be­trAVG. Die Al­ters­ver­sor­gung des Klägers war zum Zeit­punkt sei­nes Aus­schei­dens noch nicht un­ver­fall­bar.

Da die Di­rekt­ver­si­che­rungs­zu­sa­ge am 30. Au­gust 1999 ge­ge­ben wur­de (Anl. K 7, Bl. 29 d. A.), be­stimmt sich die Un­ver­fall­bar­keit nach § 30f Be­trAVG. Wenn Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung vor dem 01. Ja­nu­ar 2001 zu­ge­sagt wor­den sind, ist da­nach § 1 b Abs. 1 Be­trAVG mit der Maßga­be an­zu­wen­den, dass die An­wart­schaft er­hal­ten bleibt, wenn das Ar­beits­verhält­nis vor Ein­tritt des Ver­sor­gungs­falls, je­doch nach Voll­endung des 35. Le­bens­jah­res en­det und die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge zu die­sem Zeit­punkt

21

min­des­tens 10 Jah­re oder bei min­des­tens zwölfjähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit min­des­tens 3 Jah­re be­stan­den hat. Da das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit der Schuld­ne­rin am 31. De­zem­ber 2005 ge­en­det hat, ist we­gen der nur sie­benjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit des Klägers ei­ne Un­ver­fall­bar­keit nicht ein­ge­tre­ten. Die wei­te­re Möglich­keit der Un­ver­fall­bar­keit des § 30f Be­trAVG ist eben­falls nicht ge­ge­ben, da die Zu­sa­ge ab dem 01. Ja­nu­ar 2001 nicht 5 Jah­re be­stan­den hat. So­weit sich der Kläger dar­auf be­ru­fen hat, er ha­be noch nach dem 1. Ja­nu­ar 2006 im Zu­sam­men­hang mit der Zeug­nis­er­stel­lung für ehe­ma­li­ge Beschäftig­te der Schuld­ne­rin Tätig­kei­ten ent­fal­tet, führt dies nicht zum Über­schrei­ten des 5-Jah­res-Zeit­raums, da ei­ne sol­che Beschäfti­gung nicht im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses er­bracht wor­den ist und nicht zu ei­ner Verlänge­rung der Be­triebs­zu­gehörig­keit führt.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers folgt ei­ne Pflicht des Be­klag­ten, das Be­zugs­recht des Klägers nicht zu wi­der­ru­fen, nicht aus dem all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Wie sich aus dem Schrei­ben der NV. vom 02. Sep­tem­ber 2005 (An­la­ge BB 1, Blatt 312 d. A.) er­gibt, han­delt es sich bei dem Grup­pen­ver­trag um ei­ne ar­beit­ge­ber­fi­nan­zier­te Di­rekt­ver­si­che­rung mit wi­der­ruf­li­chem Be­zugs­recht für die ver­ein­bar­ten Per­so­nen. Wenn in­so­weit für an­de­re Ar­beit­neh­mer das Be­zugs­recht un­wi­der­ruf­lich ge­wor­den ist, be­ruht dies ent­we­der auf ei­ner ab­wei­chen­den Ver­trags­ge­stal­tung oder kann dar­an lie­gen, dass de­ren Ansprüche auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung un­ver­fall­bar ge­wor­den sind. In­so­weit ist kei­ne gleich­heits­wid­ri­ge Be­nach­tei­li­gung des Klägers ge­ge­ben, son­dern al­lein ei­ne un­ter­schied­li­che Rechts­la­ge kann da­zu führen, dass ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern ge­genüber in Be­zug auf die Wi­der­ruf­lich­keit des Be­zugs­rech­tes an­de­re Re­ge­lun­gen gel­ten als für den Kläger.

C
 


22

1. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 91, 97 ZPO. Auch die Kos­ten des Be­schwer­de­ver­fah­rens vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt gemäß § 72b ArbGG wa­ren dem Kläger auf­zu­er­le­gen, da er letzt­lich im Rechts­streit un­ter­le­gen ist.

2. Die Re­vi­si­on war nach § 72 Abs. 2 ArbGG nicht zu­zu­las­sen, da die Sa­che kei­ne rechts­grundsätz­li­che Be­deu­tung hat.

Beck 

Dr. Stark-Vel­tel

Mi­le­vc­zik

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 127/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880