Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Insolvenz, Betriebliche Altersversorgung, Direktversicherung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 176/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.09.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 29.09.2009 - 2 Sa 127/09
Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 6.09.2006 - 10 Ca 183/05
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


3 AZR 176/10
2 Sa 127/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ham­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
18. Sep­tem­ber 2012

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 18. Sep­tem­ber 2012 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Schlewing,
 


- 2 -

den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Spin­ner so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schmalz und Brun­ke für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 29. Sep­tem­ber 2009 - 2 Sa 127/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt vom Be­klag­ten die Über­tra­gung ei­ner Le­bens­ver­si­che­rung, hilfs­wei­se die Zah­lung von Scha­dens­er­satz.


Der Kläger war vom 1. De­zem­ber 1998 bis zum 31. De­zem­ber 2005 für die D gGmbH (im Fol­gen­den: Schuld­ne­rin) und de­ren Rechts­vorgänger, zu­letzt als Per­so­nal­lei­ter, tätig.


Am 30. Au­gust 1999 ver­ein­bar­ten die Schuld­ne­rin und der Kläger zum Zwe­cke der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung - wie be­reits zu­vor im An­stel­lungs­ver­trag vom 29. April 1999 - den Ab­schluss ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung bei der N Le­bens­ver­si­che­rung AG. Aus­weis­lich des Ver­si­che­rungs­scheins war Ver­si­che­rungs­neh­mer die Schuld­ne­rin und ver­si­cher­te Per­son der Kläger. Als Ver­si­che­rungs­be­ginn war der 1. März 1999 vor­ge­se­hen. § 14 Abs. 1 der All­ge­mei­nen Be­din­gun­gen (Nr. 201158) für die Le­bens­ver­si­che­rung mit spe­zi­el­ler Ka­pi­tal­an­la­ge (N Kon­zept-Ta­rif N2068) lau­tet aus­zugs­wei­se:


„Die Leis­tung aus dem Ver­si­che­rungs­ver­trag er­brin­gen wir an Sie als un­se­ren Ver­si­che­rungs­neh­mer oder an Ih­re Er­ben, falls Sie uns kei­ne an­de­re Per­son be­nannt ha­ben, die bei Ein­tritt des Ver­si­che­rungs­fal­les die Ansprüche aus dem Ver­si­che­rungs­ver­trag er­wer­ben soll (Be­zugs­be­rech­tig­ter). Bis zum Ein­tritt des Ver­si­che­rungs­fal­les können Sie das Be­zugs­recht je­der­zeit wi­der­ru­fen.“
 


- 3 -

Die zusätz­li­che Ver­ein­ba­rung (Nr. 531) zur Di­rekt­ver­si­che­rung - Un­wi­der­ruf­lich­keits­klau­sel - be­stimmt:

„Nach Ab­lauf der Fris­ten für die Un­ver­fall­bar­keit be­trieb­li­cher Ver­sor­gungs­leis­tun­gen gemäß § 1 Abs. 2 des Ge­set­zes zur Ver­bes­se­rung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung vom 19.12.1974 wird der Leis­tungs­an­spruch un­wi­der­ruf­lich.“

Mit Be­schluss des Amts­ge­richts Ham­burg - In­sol­venz­ge­richt - vom 16. Sep­tem­ber 2005 wur­de über das Vermögen der Schuld­ne­rin das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Mit Schrei­ben vom 28. Sep­tem­ber 2005 kündig­te der Be­klag­te das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zum 31. De­zem­ber 2005. Die hier­ge­gen ge­rich­te­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge wur­de rechts­kräftig ab­ge­wie­sen.

Im Zu­ge der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens und vor der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses hat­te der Be­klag­te ge­genüber der N Le­bens­ver­si­che­rung AG das Be­zugs­recht des Klägers aus der Di­rekt­ver­si­che­rung wi­der­ru­fen und an­sch­ließend bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses die bis­her für die Di­rekt­ver­si­che­rung ge­leis­te­ten Beiträge als Ge­halt an den Kläger aus­be­zahlt.


Mit sei­ner Kla­ge hat der Kläger ua. die Über­tra­gung der Di­rekt­ver­si­che­rung be­gehrt. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Wi­der­ruf des Be­zugs­rechts ge­genüber der N Le­bens­ver­si­che­rung AG sei un­wirk­sam; je­den­falls ste­he ihm aus dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ein An­spruch auf Aus­son­de­rung der Di­rekt­ver­si­che­rung zu. Der Be­klag­te ha­be zahl­rei­chen an­de­ren Mit­ar­bei­tern die Di­rekt­ver­si­che­rung über­tra­gen, ihm und zwei wei­te­ren Mit­ar­bei­tern je­doch nicht. Für den Fall, dass ein An­spruch auf Über­tra­gung der Di­rekt­ver­si­che­rung nicht be­ste­he, sei der Be­klag­te ver­pflich­tet, ihm im We­ge des Scha­dens­er­sat­zes die seit Ab­schluss der Ver­si­che­rung ein­ge­zahl­ten Beiträge iHv. ins­ge­samt 11.029,07 Eu­ro zu er­stat­ten, zu­min­dest aber den Rück­kaufs­wert der Ver­si­che­rung iHv. 7.593,43 Eu­ro zu zah­len.
 


- 4 -

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, die bei der N Le­bens­ver­si­che­rung AG be­ste­hen­de Di­rekt­ver­si­che­rung mit der Ver­si­che­rungs­num­mer auf ihn zu über­tra­gen,

hilfs­wei­se

an ihn 11.029,07 Eu­ro nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 16. Sep­tem­ber 2005 zu zah­len.

Der Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dem Kläger ste­he kein Aus­son­de­rungs­recht an der Ver­si­che­rung zu. Ihm sei kein un­wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht aus dem Ver­si­che­rungs­ver­trag ein­geräumt wor­den. Das Gleich­be­hand­lungs­ge­bot sei nicht ver­letzt. Er ha­be nur die Be­zugs­rech­te des Klägers so­wie zwei­er wei­te­rer Ar­beit­neh­mer der Schuld­ne­rin wi­der­ru­fen können, da le­dig­lich de­ren Be­zugs­rech­te wi­der­ruf­lich ge­we­sen sei­en. Da er das Be­zugs­recht des Klägers wirk­sam wi­der­ru­fen ha­be, ste­he dem Kläger auch kein Scha­dens­er­satz­an­spruch zu.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit sei­ner Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­ne zu­letzt ge­stell­ten Kla­ge­anträge wei­ter. Der Be­klag­te be­gehrt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers ge­gen die die Kla­ge ab­wei­sen­de Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts zu Recht zurück­ge­wie­sen. Die Kla­ge ist im Haupt- wie im Hilfs­an­trag un­be­gründet. Dem Kläger steht kein Aus­son­de­rungs­recht nach § 47 In­sO an der Di­rekt­ver­si­che­rung zu. Der Be­klag­te konn­te das Be­zugs­recht des Klägers aus der Di­rekt­ver­si­che­rung auf­grund der ver­si­che­rungs­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen wirk­sam wi­der­ru­fen. Der Kläger kann sei­nen An­spruch auch nicht
 


- 5 -

auf den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz stützen. Der Be­klag­te ist nicht ver­pflich­tet, dem Kläger im We­ge des Scha­dens­er­sat­zes die seit Ab­schluss der Di­rekt­ver­si­che­rung zu die­ser ent­rich­te­ten Beiträge oder den Rück­kaufs­wert der Ver­si­che­rung zu zah­len.


I. Der Be­klag­te ist nicht ver­pflich­tet, dem Kläger die Di­rekt­ver­si­che­rung zu über­tra­gen. Dem Kläger steht kein Aus­son­de­rungs­recht nach § 47 In­sO an der Di­rekt­ver­si­che­rung zu. Der Be­klag­te hat das Be­zugs­recht des Klägers nach den ver­si­che­rungs­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen wirk­sam wi­der­ru­fen. Dem Kläger war le­dig­lich ein wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht ein­geräumt, das zum Zeit­punkt des Wi­der­rufs im Zu­ge der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens noch nicht un­wi­der­ruf­lich ge­wor­den war. Auf den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz kann der Kläger sein Be­geh­ren auf Über­tra­gung der Di­rekt­ver­si­che­rung nicht mit Er­folg stützen.


1. Die Fra­ge, ob die Rech­te aus ei­ner vom Ar­beit­ge­ber zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ab­ge­schlos­se­nen Di­rekt­ver­si­che­rung in der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers der Mas­se zu­ste­hen oder ob der Ar­beit­neh­mer ein Aus­son­de­rungs­recht nach § 47 In­sO hat, ist al­lein nach der ver­si­che­rungs­recht­li­chen La­ge zu be­ant­wor­ten. Für das Verhält­nis zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und der Ver­si­che­rung kommt es grundsätz­lich nicht dar­auf an, wel­che Be­fug­nis­se dem Ar­beit­ge­ber - und im Fal­le sei­ner In­sol­venz dem Ver­wal­ter - im Ver­sor­gungs­verhält­nis zum Ar­beit­neh­mer zu­ste­hen. Dies kann da­zu führen, dass der Ar­beit­ge­ber - und in der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers der Ver­wal­ter - aus dem Ver­si­che­rungs­ver­trag ab­ge­lei­te­te Rech­te ver­si­che­rungs­recht­lich ausüben kann, ob­wohl er dies ar­beits­recht­lich im Verhält­nis zum Ar­beit­neh­mer nicht darf. Ver­si­che­rungs­recht­lich ist in die­sem Fall die Ausübung wirk­sam. Im Ver­sor­gungs­verhält­nis können je­doch Ansprüche des Ar­beit­neh­mers, ins­be­son­de­re Scha­dens­er­satz­ansprüche ent­ste­hen (st. Rspr., vgl. et­wa BAG 19. April 2011 - 3 AZR 267/09 - Rn. 17, AP Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 32; 15. Ju­ni 2010 - 3 AZR 334/06 - Rn. 17, BA­GE 134, 372; BGH 19. Ju­ni 1996 - IV ZR 243/95 - AP Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 25). So­mit rich­tet es sich
 


- 6 -

al­lein nach der ver­si­che­rungs­recht­li­chen La­ge, ob die Rech­te an der Ver­si­che­rung zum Vermögen des Ar­beit­ge­bers gehören, in des­sen Rechts­po­si­ti­on der In­sol­venz­ver­wal­ter nach § 80 Abs. 1 In­sO bei In­sol­ven­zeröff­nung ein­tritt (st. Rspr., zu­letzt BAG 15. Ju­ni 2010 - 3 AZR 334/06 - Rn. 19, BA­GE 134, 372; 31. Ju­li 2007 - 3 AZR 446/05 - Rn. 14, NZA-RR 2008, 32; 8. Ju­ni 1999 - 3 AZR 136/98 - zu B I der Gründe, BA­GE 92, 1; eben­so: BGH 18. Ju­li 2002 - IX ZR 264/01 - zu II der Gründe, DB 2002, 2104; BVerwG 28. Ju­ni 1994 - 1 C 20.92 - zu 2 c cc ccc der Gründe, BVerw­GE 96, 160).

a) Hat der Ar­beit­ge­ber als Ver­si­che­rungs­neh­mer dem Ar­beit­neh­mer als Ver­si­cher­tem le­dig­lich ein wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht im Ver­si­che­rungs­fall ein­geräumt - was nach § 159 VVG (früher: § 166 VVG) der ge­setz­li­che Nor­mal­fall ist -, kann er die be­zugs­be­rech­tig­te Per­son je­der­zeit er­set­zen. Der Ver­si­cher­te hat vor­her le­dig­lich ei­ne Hoff­nung auf die später fällig wer­den­de Leis­tung (vgl. BGH 22. März 1984 - IX ZR 69/83 - DB 1984, 1776). In der In­sol­venz fal­len die Rech­te aus der Le­bens­ver­si­che­rung des­halb in das Vermögen des Ar­beit­ge­bers und gehören zur In­sol­venz­mas­se (vgl. zB BAG 17. Ok­to­ber 1995 - 3 AZR 622/94 - zu I der Gründe, AP Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 23 = EzA Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 7; BGH 18. Ju­li 2002 - IX ZR 264/01 - zu II der Gründe, DB 2002, 2104).

b) Räumt der Ar­beit­ge­ber als Ver­si­che­rungs­neh­mer dem Ar­beit­neh­mer als Ver­si­cher­tem da­ge­gen ab­wei­chend vom ge­setz­li­chen Nor­mal­fall ein un­wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht ein, ste­hen die Rech­te aus dem Ver­si­che­rungs­ver­trag von vorn­her­ein dem Ar­beit­neh­mer zu (BGH 17. Fe­bru­ar 1966 - II ZR 286/63 - zu II der Gründe, BGHZ 45, 162). Mit der Un­wi­der­ruf­lich­keit erhält das Be­zugs­recht ding­li­che Wir­kung (BGH 19. Ju­ni 1996 - IV ZR 243/95 - zu 1 der Gründe, AP Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 25). In­sol­venz­recht­lich hat dies zur Fol­ge, dass die Rech­te aus dem Ver­si­che­rungs­ver­trag von die­sem Zeit­punkt an nicht mehr zum Vermögen des Ar­beit­ge­bers und da­mit auch nicht mehr zur In­sol­venz­mas­se gehören. Sie ste­hen viel­mehr dem Ar­beit­neh­mer zu, der des­halb ein Aus­son­de­rungs­recht hat (BAG 26. Ju­ni 1990 - 3 AZR 651/88 - zu 2 b der
 


- 7 -

Gründe, BA­GE 65, 208; 26. Ju­ni 1990 - 3 AZR 2/89 - zu 2 b der Gründe, AP Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 12 = EzA KO § 43 Nr. 1).


c) Hat der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer im Ver­si­che­rungs­ver­trag ein un­wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht ein­geräumt, die­ses je­doch un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen mit ei­nem Wi­der­rufs­vor­be­halt ver­se­hen - sog. ein­ge­schränkt un­wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht -, so ist zu un­ter­schei­den: Wenn die Vor­aus­set­zun­gen des Wi­der­rufs­vor­be­halts vor­lie­gen, bleibt das Wi­der­rufs­recht er­hal­ten. Das Be­zugs­recht kann dann wi­der­ru­fen wer­den. Der In­sol­venz­ver­wal­ter kann von der Wi­der­rufsmöglich­keit Ge­brauch ma­chen mit der Fol­ge, dass der Rück­kaufs­wert der Mas­se zu­steht (BAG 8. Ju­ni 1999 - 3 AZR 136/98 - zu B I 2 der Gründe, BA­GE 92, 1). Sind die Vor­aus­set­zun­gen des Vor­be­halts dem­ge­genüber nicht ge­ge­ben, kann das Be­zugs­recht nicht wi­der­ru­fen wer­den (BAG 26. Ju­ni 1990 - 3 AZR 651/88 - zu 3 und 4 der Gründe, BA­GE 65, 208; 26. Ju­ni 1990 - 3 AZR 2/89 - zu 3 und 4 der Gründe, AP Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 12 = EzA KO § 43 Nr. 1; eben­so: BGH 19. Ju­ni 1996 - IV ZR 243/95 - zu 2 der Gründe, AP Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 25). Die Rech­te aus dem Ver­si­che­rungs­ver­trag gehören dann zum Vermögen des Ar­beit­neh­mers und nicht zur Mas­se. Der Ar­beit­neh­mer hat ein Aus­son­de­rungs­recht.


d) Die­se Grundsätze gel­ten auch dann, wenn der Di­rekt­ver­si­che­rung ar­beits­recht­lich ei­ne Ent­gelt­um­wand­lung zu­grun­de liegt, für die die Neu­re­ge­lung über die so­for­ti­ge ge­setz­li­che Un­ver­fall­bar­keit noch nicht an­wend­bar ist, weil die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge vor dem 1. Ja­nu­ar 2001 er­teilt wur­de (§ 1b Abs. 5, § 30f Abs. 1 Satz 2 iVm. Satz 1 Be­trAVG), oder wenn die Ren­ten­an­wart­schaft ar­beits­ver­trag­lich un­ver­fall­bar ist. Auch bei ei­ner der­ar­ti­gen Fall­ge­stal­tung liegt kein Treu­hand­verhält­nis vor, auf­grund des­sen die Rech­te aus dem Ver­si­che­rungs­ver­trag vom sons­ti­gen Vermögen des Ar­beit­ge­bers aus­rei­chend ge­trennt wären, um sie nicht der Mas­se zu­zu­ord­nen (vgl. BAG 15. Ju­ni 2010 - 3 AZR 334/06 - Rn. 19, BA­GE 134, 372; 17. Ok­to­ber 1995 - 3 AZR 622/94 - zu I 1 b der Gründe, AP Be­trAVG § 1 Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 23 = EzA Be­trAVG § 1



- 8 -

Le­bens­ver­si­che­rung Nr. 7; BGH 18. Ju­li 2002 - IX ZR 264/01 - zu II 2 der Gründe, DB 2002, 2104).

2. Da­nach hat der Kläger kei­nen An­spruch auf Über­tra­gung bzw. Aus­son­de­rung der Di­rekt­ver­si­che­rung. Die Schuld­ne­rin hat­te dem Kläger le­dig­lich ein bis zum Ab­lauf der ge­setz­li­chen Un­ver­fall­bar­keits­frist wi­der­ruf­li­ches Be­zugs-recht an den Ver­si­che­rungs­leis­tun­gen ein­geräumt. Dies er­gibt ei­ne Aus­le­gung der Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen nach den für All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen gel­ten­den Grundsätzen un­ter Berück­sich­ti­gung be­triebs­ren­ten­recht­li­cher Wer­tun­gen. Zum maßgeb­li­chen Zeit­punkt des Wi­der­rufs des Be­zugs­rechts im Zu­ge der In­sol­ven­zeröff­nung war die ge­setz­li­che Un­ver­fall­bar­keits­frist noch nicht ab­ge­lau­fen, wes­halb der Wi­der­ruf ver­si­che­rungs­recht­lich zulässig war. Ob der Di­rekt­ver­si­che­rung - wie der Kläger meint - ei­ne Ent­gelt­um­wand­lung zu­grun­de lag, ist un­er­heb­lich.

a) Der Ver­si­che­rungs­ver­trag zwi­schen der Schuld­ne­rin und der N Le­bens­ver­si­che­rung AG ist da­hin aus­zu­le­gen, dass die Schuld­ne­rin dem Kläger ein bis zum Ab­lauf der ge­setz­li­chen Un­ver­fall­bar­keits­frist wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht ein­geräumt hat. Hier­in un­ter­schei­det sich der vor­lie­gen­de Rechts­streit von dem Sach­ver­halt, der dem vom Kläger an­ge­zo­ge­nen Ur­teil des Bun­des­ge­richts­hofs (8. Ju­ni 2005 - IV ZR 30/04 - ZIP 2005, 1973) zu­grun­de lag. Im dor­ti­gen Rechts­streit hat­ten die Par­tei­en des Ver­si­che­rungs­ver­trags ein ein­ge­schränkt un­wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht ver­ein­bart.

aa) Der Ver­si­che­rungs­ver­trag - ein­sch­ließlich der zusätz­li­chen Ver­ein­ba­rung (Nr. 531) zur Di­rekt­ver­si­che­rung - Un­wi­der­ruf­lich­keits­klau­sel - enthält All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen, die der Se­nat als Re­vi­si­ons­ge­richt selbst aus­le­gen kann (BAG 13. De­zem­ber 2011 - 3 AZR 791/09 - Rn. 17, NZA 2012, 738).

bb) All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen sind nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se
 


- 9 -

be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei die Verständ­nismöglich­kei­ten des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu­grun­de zu le­gen sind (vgl. BAG 7. De­zem­ber 2005 - 5 AZR 535/04 - Rn. 22, BA­GE 116, 267).

Bei der Aus­le­gung von Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen ei­ner Le­bens­ver­si­che­rung, mit de­nen Ansprüche von Ar­beit­neh­mern auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung durch­geführt wer­den sol­len, sind ent­spre­chend dem Zweck die­ser Ver­si­che­rung auch die In­ter­es­sen der ver­si­cher­ten Beschäftig­ten zu berück­sich­ti­gen (BAG 15. Ju­ni 2010 - 3 AZR 994/06 - Rn. 23; 31. Ju­li 2007 - 3 AZR 446/05 - Rn. 20, DB 2008, 939; BGH 3. Mai 2006 - IV ZR 134/05 - Rn. 12 mwN, NJW-RR 2006, 1258). Da­bei sind ins­be­son­de­re be­triebs­ren­ten­recht­li­che Wer­tun­gen zu be­ach­ten. Die Par­tei­en ei­nes Ver­trags­gefüges, das da­zu dient, dem Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes Ansprüche zu ver­schaf­fen, wol­len in der Re­gel an das an­knüpfen, was nach dem Be­triebs­ren­ten­ge­setz maßgeb­lich ist (BAG 15. Ju­ni 2010 - 3 AZR 994/06 - Rn. 28; ähn­lich be­reits BAG 26. Mai 2009 - 3 AZR 816/07 - Rn. 24, AP Be­trAVG § 2 Nr. 61 = EzA Be­trAVG § 1b Nr. 6; 31. Ju­li 2007 - 3 AZR 446/05 - Rn. 18 ff., aaO). Das gilt et­wa dann, wenn die maßgeb­li­chen Ver­trags­be­stim­mun­gen auf die ge­setz­li­che Un­ver­fall­bar­keit der Ver­sor­gungs­an­wart­schaft nach dem Be­triebs­ren­ten­ge­setz ab­stel­len.


cc) Da­nach er­gibt die Aus­le­gung der ver­si­che­rungs­recht­li­chen Be­stim­mun­gen, dass die Schuld­ne­rin dem Kläger ein bis zum Ab­lauf der ge­setz­li­chen Un­ver­fall­bar­keits­frist wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht ein­geräumt hat­te.

Dafür spricht be­reits der Wort­laut von § 14 Abs. 1 der All­ge­mei­nen Be­din­gun­gen (Nr. 201158) für die Le­bens­ver­si­che­rung mit spe­zi­el­ler Ka­pi­tal­an­la­ge (N Kon­zept-Ta­rif N2068) und der zusätz­li­chen Ver­ein­ba­rung (Nr. 531) zur Di­rekt­ver­si­che­rung - Un­wi­der­ruf­lich­keits­klau­sel. Nach § 14 Abs. 1 der All­ge­mei­nen Be­din­gun­gen (Nr. 201158) für die Le­bens­ver­si­che­rung mit spe­zi­el­ler Ka­pi­tal­an­la­ge (N Kon­zept-Ta­rif N2068) war das Be­zugs­recht bis zum Ver­si­che­rungs­fall je­der­zeit wi­der­ruf­lich. Nach der zusätz­li­chen Ver­ein­ba­rung (Nr. 531)
 


- 10 -

zur Di­rekt­ver­si­che­rung - Un­wi­der­ruf­lich­keits­klau­sel - soll­te das Be­zugs­recht al­ler­dings nach Ab­lauf der Fris­ten nach § 1 Abs. 2 Be­trAVG aF un­wi­der­ruf­lich wer­den. Die Klau­sel soll un­ter Berück­sich­ti­gung be­triebs­ren­ten­recht­li­cher Wer­tun­gen dem Ver­si­che­rungs­neh­mer (vor­lie­gend der Schuld­ne­rin) die Möglich­keit be­las­sen, das Be­zugs­recht aus der Di­rekt­ver­si­che­rung zu wi­der­ru­fen, so­lan­ge der Ar­beit­neh­mer nach den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes noch kei­ne un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft er­wor­ben hat. Zu­gleich will die Klau­sel si­cher­stel­len, dass mit Ein­tritt der Un­ver­fall­bar­keit im ar­beits­recht­li­chen Grund­verhält­nis zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und dem Ar­beit­neh­mer auch im ver­si­che­rungs­recht­li­chen Verhält­nis zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und der Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft die ver­si­cher­te Per­son ei­ne ge­si­cher­te Rechts­po­si­ti­on, nämlich ein un­wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht, erhält. Der Ver­si­che­rungs­ver­trag sieht da­mit bis zum Ab­lauf der Un­ver­fall­bar­keits­frist ein wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht des Ar­beit­ge­bers vor, das erst mit Ab­lauf der Un­ver­fall­bar­keits­frist im ar­beits­recht­li­chen Grund­verhält­nis zum un­wi­der­ruf­li­chen Be­zugs­recht wird. Da­vor bleibt das Be­zugs­recht wi­der­ruf­lich. Die ge­setz­li­che Un­ver­fall­bar­keits­frist für Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten war im Zeit­punkt des Ab­schlus­ses der Di­rekt­ver­si­che­rung in § 1 Abs. 2 Be­trAVG aF ge­re­gelt. Des­halb nimmt die zusätz­li­che Ver­ein­ba­rung (Nr. 531) zur Di­rekt­ver­si­che­rung - Un­wi­der­ruf­lich­keits­klau­sel - auf die­se Be­stim­mung Be­zug. Zum 1. Ja­nu­ar 2001 wur­de § 1 Abs. 2 Be­trAVG aF durch § 1b Be­trAVG er­setzt. Nach Sinn und Zweck der Re­ge­lung in der zusätz­li­chen Ver­ein­ba­rung (Nr. 531) zur Di­rekt­ver­si­che­rung - Un­wi­der­ruf­lich­keits­klau­sel - kommt es auf die für das ar­beits­recht­li­che Grund­verhält­nis gel­ten­de ge­setz­li­che Un­ver­fall­bar­keits­frist an.

b) Der Kläger hat­te im Zeit­punkt des Wi­der­rufs des Be­zugs­rechts durch den Be­klag­ten im Herbst 2005 noch kein un­wi­der­ruf­li­ches Be­zugs­recht er­langt, denn zum Zeit­punkt des Wi­der­rufs war die ge­setz­li­che Un­ver­fall­bar­keits­frist für die Ver­sor­gungs­an­wart­schaft des Klägers noch nicht ab­ge­lau­fen. Da die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge dem Kläger vor dem 1. Ja­nu­ar 2001 er­teilt wor­den war, rich­tet sich die Un­ver­fall­bar­keit nach § 30f Be­trAVG. Da­nach ist für die Un­ver­fall­bar­keit ua. er­for­der­lich, dass die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ent­we­der min­des­tens zehn Jah­re



- 11 -

oder bei min­des­tens zwölfjähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit min­des­tens drei Jah­re oder ab dem 1. Ja­nu­ar 2001 min­des­tens fünf Jah­re be­stan­den hat. Die­se Vor­aus­set­zun­gen wa­ren im Zeit­punkt des Wi­der­rufs des Be­zugs­rechts nicht erfüllt. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, ob der Di­rekt­ver­si­che­rung im ar­beits-recht­li­chen Grund­verhält­nis - wie vom Kläger be­haup­tet - ei­ne Ent­gelt­um­wand­lung zu­grun­de lag. Nach § 30f Abs. 1 Satz 2 Be­trAVG gilt § 1b Abs. 5 Be­trAVG, der bei Ent­gelt­um­wand­lun­gen die so­for­ti­ge Un­ver­fall­bar­keit vor­sieht, nicht, wenn die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge - wie vor­lie­gend - vor dem 1. Ja­nu­ar 2001 er­teilt wur­de.


3. Der Kläger kann sein Aus­son­de­rungs­ver­lan­gen auch nicht mit Er­folg auf den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz stützen.


a) Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ist die pri­vat­recht­li­che Aus­prägung des Gleich­heits­sat­zes des Art. 3 Abs. 1 GG. Gemäß § 1b Abs. 1 Satz 4 Be­trAVG können Ver­sor­gungs­ver­pflich­tun­gen nicht nur auf ei­ner Ver­sor­gungs­zu­sa­ge, son­dern auch auf dem Grund­satz der Gleich­be­hand­lung be­ru­hen. Im Be­reich des Be­triebs­ren­ten­rechts hat der all­ge­mei­ne ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz da­mit kraft Ge­set­zes an­spruchs­be­gründen­de Wir­kung. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­bie­tet so­wohl die sach­frem­de Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in ver­gleich­ba­rer La­ge als auch ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung (BAG 28. Ju­ni 2011 - 3 AZR 448/09 - Rn. 22 mwN).

b) Der Kläger hat die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne sach­wid­ri­ge Un­gleich­be­hand­lung nicht dar­ge­legt. Er hat le­dig­lich gel­tend ge­macht, der Be­klag­te ha­be das Be­zugs­recht des Klägers und zwei­er wei­te­rer vor­ma­li­ger Mit­ar­bei­ter der Schuld­ne­rin wi­der­ru­fen, während er dies bei 19 an­de­ren Ar­beit­neh­mern nicht ge­tan ha­be. Der Kläger hat je­doch nicht be­haup­tet, dass das Be­zugs­recht bei den 19 begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mern eben­falls noch wi­der­ruf­lich war. Dies war nach dem vom Kläger nicht in Ab­re­de ge­stell­ten Vor­brin­gen des Be­klag­ten nicht der Fall. Die 19 an­de­ren Ar­beit­neh­mer, de­ren Be­zugs­rech­te durch Ab­lauf der
 


- 12 -

Un­ver­fall­bar­keits­fris­ten be­reits un­wi­der­ruf­lich wa­ren, be­fan­den sich da­mit in kei­ner mit dem Kläger ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on.


II. Dem Kläger steht der mit dem Hilfs­an­trag ver­folg­te Scha­dens­er­satz­an­spruch nicht zu. Er kann vom Be­klag­ten im We­ge des Scha­dens­er­sat­zes we­der Er­satz der ge­leis­te­ten Beiträge für die Di­rekt­ver­si­che­rung noch die Zah­lung des Rück­kaufs­werts der Ver­si­che­rung ver­lan­gen.


1. Es kann da­hin­ste­hen, ob der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge - wie der Kläger meint - ei­ne Ent­gelt­um­wand­lung zu­grun­de liegt. Ei­nen An­spruch auf Zah­lung der in die­sem Fall aus dem Ent­gelt des Klägers er­brach­ten Leis­tun­gen zur Di­rekt­ver­si­che­rung bestünde nur dann, wenn die zu­grun­de lie­gen­de Ent­gelt­um­wand­lungs­ver­ein­ba­rung un­wirk­sam wäre (vgl. BAG 15. Sep­tem­ber 2009 - 3 AZR 17/09 - Rn. 19, BA­GE 132, 100). Das hat der Kläger selbst nicht be­haup­tet. Im Übri­gen wären die­se Ansprüche auf Zah­lung von Ar­beits­ent­gelt aus Zei­ten vor Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens ge­rich­tet, die al­len­falls als In­sol­venz­for­de­run­gen gel­tend ge­macht wer­den könn­ten.

2. Dem Kläger steht der gel­tend ge­mach­te Scha­dens­er­satz­an­spruch auch nicht des­halb zu, weil der Be­klag­te das Be­zugs­recht des Klägers aus der Di­rekt­ver­si­che­rung zwar ver­si­che­rungs­ver­trag­lich wirk­sam wi­der­ru­fen hat, er mit dem Wi­der­ruf aber ar­beits­recht­li­che Pflich­ten ge­genüber dem Kläger ver­letzt hätte. Es mag da­hin­ste­hen, ob der Be­klag­te zum Wi­der­ruf des Be­zugs­rechts auch im ar­beits­recht­li­chen Grund­verhält­nis be­rech­tigt war. Selbst wenn dies nicht der Fall ge­we­sen sein soll­te, bestünde der dem Kläger durch den Wi­der­ruf des Be­zugs­rechts ent­stan­de­ne Scha­den nicht in den ge­zahl­ten Ver­si­che­rungs­beiträgen oder dem Rück­kaufs­wert der Ver­si­che­rung, son­dern in dem im Ver­si­che­rungs­fall ein­tre­ten­den Ver­sor­gungs­scha­den.


Wird das Be­zugs­recht aus ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung ar­beits­ver­trags­wid­rig wi­der­ru­fen, ist der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­te im We­ge der Na­tu­ral­re­sti­tu­ti­on (§ 249 Abs. 1 BGB) so zu stel­len, wie er oh­ne den Wi­der­ruf des Be­zugs­rechts stünde. Dann er­hiel­te er im Ver­sor­gungs­fall die Leis­tun­gen aus dem Ver­si­che-



- 13 -

rungs­ver­trag. Ein Scha­dens­er­satz­an­spruch ist da­her auf die­se ent­gan­ge­nen Leis­tun­gen ge­rich­tet. Ein der­ar­ti­ger An­spruch ist je­doch nicht Streit­ge­gen­stand die­ses Ver­fah­rens.


III. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on gemäß § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.


Gräfl 

Schlewing 

Spin­ner

Schmalz 

Brun­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 176/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880