Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Sozialplan, Abfindung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 34/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.06.2011
   
Leit­sätze: Ar­beit­neh­mer können von So­zi­al­plan­leis­tun­gen aus­ge­nom­men wer­den, wenn sie we­gen des Be­zugs ei­ner be­fris­te­ten vol­len Er­werbs­min­de­rungs­ren­te nicht beschäftigt sind und mit der Wie­der­her­stel­lung ih­rer Ar­beitsfähig­keit auch nicht zu rech­nen ist.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 26.03.2009, 5 Ca 5101/08
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 21.12.2009, 16 Sa 577/09
Nachgehend Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 25.03.2015, 1 BvR 2803/11
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 AZR 34/10

16 Sa 577/09

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 7. Ju­ni 2011

UR­TEIL

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 7. Ju­ni 2011 durch den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck als Vor­sit­zen­den, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt


- 2 -

Prof. Dr. Koch, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Münzer und Schus­ter für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 21. De­zem­ber 2009 - 16 Sa 577/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Zah­lung ei­ner So­zi­al­plan­ab­fin­dung.

Der 1951 ge­bo­re­ne und mit ei­nem Grad von 50 be­hin­der­te Kläger war seit 1989 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin­nen in D als Schich­t­e­lek­tri­ker beschäftigt. Er be­zog zu­letzt ein Brut­to­mo­nats­ge­halt in Höhe von 2.231,85 Eu­ro zuzüglich ei­ner Prämie und Schicht­zu­schlägen. Auf das Ar­beits­verhält­nis fand der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­mer der Pa­pier­in­dus­trie der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land An­wen­dung.

Der Kläger war auf­grund ei­nes We­ge­un­falls seit De­zem­ber 2001 un­un­ter­bro­chen ar­beits­unfähig er­krankt. Seit dem 1. April 2003 be­zog er ei­ne zunächst bis zum 30. Ju­ni 2007 be­fris­te­te ge­setz­li­che Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung, die im Ju­ni 2007 bis zum 30. Ju­ni 2009 verlängert wur­de. Seit dem 1. Ju­li 2009 ist der Ren­ten­be­zug un­be­fris­tet.

Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten leg­te den Be­trieb in D auf­grund ei­nes Ge­sell­schaf­ter­be­schlus­ses vom Ok­to­ber 2006 zum 31. De­zem­ber 2007 vollständig still. Zu­vor hat­te sie mit dem bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat am 13. März 2007 ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und ei­nen So­zi­al­plan ver­ein­bart. Nach Nr. 1.1 die­ses So­zi­al­plans sind al­le Ar­beit­neh­mer an­spruchs­be­rech­tigt, die am 4. Ok­to­ber 2006 in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis stan­den und de­ren Ar­beits­verhält­nis durch ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge be­triebs­be­ding­te


- 3 -

Kündi­gung, ei­ne Ei­genkündi­gung oder durch Auf­he­bungs­ver­trag en­det. Leis­tun­gen aus die­sem So­zi­al­plan er­hal­ten auch Beschäftig­te, de­ren Ar­beits­verhält­nis ruht. Als Bei­spie­le hierfür sind El­tern­zeit, Mut­ter­schutz, Wehr- und Zi­vil­dienst ge­nannt. Die Höhe der Ab­fin­dung rich­tet sich grundsätz­lich nach der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit und dem Le­bens­al­ter. Die Ge­burts­jahrgänge 1951 und 1952 er­hal­ten 67 % und die Ge­burts­jahrgänge 1950 und älter 70 % des letz­ten Net­to­ent­gelts mul­ti­pli­ziert mit der An­zahl der Mo­na­te vom Aus­tritt bis zum En­de des Mo­nats, in dem der Beschäftig­te das 63. Le­bens­jahr voll­endet. Der so er­mit­tel­te Net­to­be­trag ist ent­spre­chend den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten auf ei­ne ein­ma­li­ge Brut­to­ab­fin­dung hoch­zu­rech­nen und wird mit der letz­ten Ab­rech­nung zur Aus­zah­lung ge­bracht.

Nach Ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans be­en­de­te die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten die Ar­beits­verhält­nis­se der ins­ge­samt 358 Ar­beit­neh­mer durch be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen oder auf an­de­re Wei­se. Da­von aus­ge­nom­men wa­ren zunächst nur der Kläger und drei wei­te­re Ar­beit­neh­mer, die zum da­ma­li­gen Zeit­punkt eben­falls ei­ne be­fris­te­te Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung be­zo­gen.

Am 10. Ok­to­ber 2007 schlos­sen die Be­triebs­par­tei­en ei­ne „Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Ergänzung des So­zi­al­pla­nes“ vom 13. März 2007 (BV-Ergänzung). Dar­in ist be­stimmt:

„Präam­bel

...

Die Be­triebs­par­tei­en sind bei Ab­schluss des So­zi­al­pla­nes übe­rein­stim­mend da­von aus­ge­gan­gen, dass Mit­ar­bei­ter, die auf­grund des Be­zu­ges be­fris­te­ter vol­ler Er­werbs­min­de­rungs­ren­te zum Stich­tag 04.10.2006 nicht mehr beschäftigt sind und de­ren Wie­der­er­lan­gung der Ar­beitsfähig­keit nicht ab­seh­bar ist, Leis­tun­gen aus dem So­zi­al­plan nicht er­hal­ten sol­len.

Vor­sorg­lich und zur Ver­mei­dung von Streitfällen set­zen die Be­triebs­part­ner die­sen Wil­len mit der nach­fol­gen­den Ergänzung zum So­zi­al­plan noch­mals um:


- 4 -

§ 1 - Ergänzung der Aus­schluss­gründe zur An­spruchs­be­rech­ti­gung

Ziff. 1.2 des So­zi­al­pla­nes vom 13.03.2007 wird wie folgt ergänzt:

Nicht an­spruchs­be­rech­tigt sind des Wei­te­ren Ar­beit­neh­mer, die am 04.10.2006 un­ter Be­zug ei­ner be­fris­te­ten vol­len Er­werbs­min­de­rungs­ren­te nicht beschäftigt sind und

- die nach Ab­lauf der be­fris­te­ten Er­werbs­min­de­rungs­ren­te be­rech­tigt sind, die ge­setz­li­che Re­gel­al­ters­ren­te - auch vor­ge­zo­gen un­ter Hin­nah­me von Ab­schlägen - zu be­an­spru­chen;

- de­ren Ren­ten we­gen ver­min­der­ter Er­werbsfähig­keit un­be­fris­tet ge­leis­tet wer­den oder un­wahr­schein­lich ist, dass die Min­de­rung der Er­werbsfähig­keit be­ho­ben wer­den kann (§ 102 Abs. 2 Satz 5 SGB VI);

- bei de­nen aus an­de­ren Gründen da­mit zu rech­nen ist, dass die mit der Er­werbs­min­de­rung ein­her­ge­hen­de Ar­beits­unfähig­keit auf Dau­er fort­be­steht oder zu­min­dest in ab­seh­ba­rer Zeit nicht be­ho­ben wer­den kann und da­mit ei­nen Grund zur per­so­nen­be­ding­ten, da krank­heits­be­ding­ten, Kündi­gung gem. § 1 Abs. 2 KSchG vor­liegt. Die Be­triebs­par­tei­en ge­hen da­von aus, dass dies bei ei­ner die Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung be­glei­ten­den Ar­beits­unfähig­keit von mehr als drei Jah­ren oder ei­ner ent­spre­chen­den Be­wil­li­gung von vol­ler Er-werbs­min­de­rungs­ren­te für mehr als drei Jah­re ge­ge­ben sind.

§ 2 - Be­son­de­rer Härte­fonds

Zum Aus­gleich be­son­de­rer so­zia­ler Härten stellt S ei­nen Härte­fonds in Höhe von 40.000,-- € für die in § 1 be­nann­ten Mit­ar­bei­ter zur Verfügung. Mit die­sem Härte­fonds sol­len zusätz­li­che so­zia­le Härten der aus­schei­den­den Mit­ar­bei­ter ab­ge­mil­dert wer­den. ...“

Mit Schrei­ben vom 10. De­zem­ber 2007 kündig­te die Be­klag­te „auf­grund der Be­triebs­sch­ließung“ das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zum 31. Ju­li 2008. Der Kläger hat hier­ge­gen kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben. Aus dem „Be­son­de­ren Härte­fonds“ er­hielt er ei­ne Ab­fin­dung von 10.000,00 Eu­ro.


- 5 -

Der Kläger hat gel­tend ge­macht, er ha­be ei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung aus dem So­zi­al­plan vom 13. März 2007. Der in der BV-Ergänzung ver­ein­bar­te An­spruchs­aus­schluss sei un­wirk­sam. Er be­nach­tei­li­ge be­hin­der­te Men­schen und ver­let­ze den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, da er nicht für al­le ru­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se gel­te.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 222.700,60 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 1. Au­gust 2008 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags aus­geführt, es sei von An­fang an übe­rein­stim­men­der Wil­le der Be­triebs­par­tei­en ge­we­sen, Ar­beit­neh­mer, die auf­grund des Be­zugs ei­ner vol­len Er­werbs­min­de­rungs­ren­te zum Stich­tag nicht beschäftigt wor­den sei­en und bei de­nen die Wie­der­er­lan­gung der Ar­beitsfähig­keit nicht ab­seh­bar ge­we­sen sei, von den So­zi­al­plan­leis­tun­gen aus­zu­sch­ließen. Dies sei in der BV-Ergänzung nur bestätigt wor­den. Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung lie­ge nicht vor, weil die BV-Ergänzung nicht an ei­ne Be­hin­de­rung als Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­um an­knüpfe, son­dern an den Be­zug ei­ner vol­len Er­werbs­min­de­rungs­ren­te.

Das Ar­beits­ge­richt hat der zunächst auf die Zah­lung ei­ner So­zi­al­plan­ab­fin­dung in Höhe von 133.463,44 Eu­ro brut­to ge­rich­te­ten und nach­fol­gend auf 222.700,60 Eu­ro brut­to erhöhten Kla­ge in Höhe von 123.463,44 Eu­ro brut­to statt­ge­ge­ben und sie im Übri­gen we­gen Ver­falls der Ansprüche und der von der Be­klag­ten in Höhe von 10.000,00 Eu­ro erklärten Auf­rech­nung ab­ge­wie­sen. Da­ge­gen ha­ben bei­de Par­tei­en im Um­fang ih­res Un­ter­lie­gens Be­ru­fung ein­ge­legt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ins­ge­samt ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Be­geh­ren in vol­ler Höhe wei­ter.


- 6 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen.

I. Die Ansprüche des Klägers auf Zah­lung ei­ner So­zi­al­plan­ab­fin­dung rich­ten sich nach dem So­zi­al­plan vom 13. März 2007 idF der BV-Ergänzung vom 10. Ok­to­ber 2007.

1. Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben den So­zi­al­plan vom 13. März 2007 durch die BV-Ergänzung vom 10. Ok­to­ber 2007 geändert und mit de­ren § 1 den in Nr. 1.2 des So­zi­al­plans vom 13. März 2007 näher be­stimm­ten Kreis der nicht an­spruchs­be­rech­tig­ten Beschäftig­ten er­wei­tert. Die­se Re­ge­lung ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten nicht le­dig­lich de­kla­ra­to­risch, son­dern kon­sti­tu­tiv, weil die dort ge­re­gel­ten „Aus­schluss­gründe zur An­spruchs­be­rech­ti­gung“ in dem So­zi­al­plan vom 13. März 2007 nicht ent­hal­ten wa­ren.

2. Die Ände­rung des So­zi­al­plans vom 13. März 2007 durch die BV-Ergänzung verstößt nicht ge­gen die Grundsätze der Verhält­nismäßig­keit und des Ver­trau­ens­schut­zes.

a) Die Be­triebs­par­tei­en können die Re­ge­lun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung je­der­zeit für die Zu­kunft abändern. Die neue Be­triebs­ver­ein­ba­rung kann da­bei auch Be­stim­mun­gen ent­hal­ten, die für die Ar­beit­neh­mer ungüns­ti­ger sind. Im Verhält­nis zwei­er gleich­ran­gi­ger Nor­men gilt nicht das Güns­tig­keits­prin­zip, son­dern die Zeit­kol­li­si­ons­re­gel. Da­nach geht die jünge­re Norm der älte­ren vor. Ei­ne späte­re Be­triebs­ver­ein­ba­rung kann al­ler­dings be­reits ent­stan­de­ne Ansprüche der Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich nicht schmälern. Viel­mehr ist die Möglich­keit ei­ner Rück­wir­kung nor­ma­ti­ver Re­ge­lun­gen durch das Ver­trau­ens­schutz- und das Verhält­nismäßig­keits­prin­zip be­schränkt (BAG 2. Ok­to­ber 2007 - 1 AZR 815/06 - Rn. 19, EzA Be­trVG 2001 § 77 Nr. 20).

b) Die BV-Ergänzung greift nicht in be­reits ent­stan­de­ne Rech­te des Klägers ein. Die Ände­rung des So­zi­al­plans vom 13. März 2007 er­folg­te zu


- 7 -

ei­nem Zeit­punkt, zu dem der Kläger noch kei­nen An­spruch auf So­zi­al­plan­leis­tun­gen er­wor­ben hat­te. Oh­ne an­ders­lau­ten­de Be­stim­mung ent­ste­hen der­ar­ti­ge Ansprüche erst mit dem recht­li­chen En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses (BAG 2. Ok­to­ber 2007 - 1 AZR 815/06 - Rn. 21, EzA Be­trVG 2001 § 77 Nr. 20). Nach­dem die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers erst am 10. De­zem­ber 2007 zum 31. Ju­li 2008 und da­mit nach Ab­schluss der BV-Ergänzung vom 10. Ok­to­ber 2007 gekündigt hat, kann of­fen­blei­ben, ob der So­zi­al­plan den Zeit­punkt der An­spruchs­ent­ste­hung be­reits auf den Aus­spruch der Kündi­gung vor­ver­la­gert hat. Im Zeit­punkt der Ver­ein­ba­rung der BV-Ergänzung hat­te der Kläger un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt ei­ne Rechts­po­si­ti­on in­ne, die ein schutzwürdi­ges Ver­trau­en in die Un­abänder­bar­keit der Re­ge­lun­gen vom 13. März 2007 hätte be­gründen können.

3. Der Kläger ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten - vor­be­halt­lich der Be­stim­mun­gen in § 1 BV-Ergänzung - nach Nr. 1.1 des So­zi­al­plans an sich an­spruchs­be­rech­tigt. Er stand am 4. Ok­to­ber 2006 in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis, das durch be­triebs­be­ding­te Kündi­gung der Be­klag­ten vom 10. De­zem­ber 2007 be­en­det wur­de. Die Be­klag­te hat in dem Kündi­gungs­schrei­ben als Grund für die Kündi­gung aus­drück­lich die Be­triebs­sch­ließung an­ge­ge­ben. Ob da­ne­ben auch ein per­so­nen­be­ding­ter Kündi­gungs­grund be­stand, ist un­er­heb­lich, weil die Be­klag­te kei­ne der­ar­ti­ge Kündi­gung erklärt hat.

II. Der Kläger hat nach § 1 3. Spie­gel­strich Satz 2 BV-Ergänzung kei­nen An­spruch auf So­zi­al­plan­leis­tun­gen. Er war an dem maßgeb­li­chen Stich­tag, dem

4. Ok­to­ber 2006, mehr als drei Jah­re, nämlich seit De­zem­ber 2001 ar­beit­sun­fähig und be­zog seit dem 1. April 2003 und da­mit seit mehr als drei Jah­ren vol­le Er­werbs­min­de­rungs­ren­te. Nach die­ser Be­stim­mung war des­halb da­mit zu rech­nen, dass die mit der Er­werbs­min­de­rung ein­her­ge­hen­de Ar­beits­unfähig­keit auf Dau­er fort­be­steht oder zu­min­dest in ab­seh­ba­rer Zeit nicht be­ho­ben wer­den würde. Die­ser An­spruchs­aus­schluss ist wirk­sam.

1. So­zi­alpläne un­ter­lie­gen, wie an­de­re Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, der ge­richt­li­chen Rechtmäßig­keits­kon­trol­le. Sie sind dar­auf­hin zu über­prüfen, ob sie mit höher­ran­gi­gem Recht, wie ins­be­son­de­re dem be­triebs­ver­fas­sungs­recht-


- 8 -

li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz (§ 75 Abs. 1 Be­trVG), ver­ein­bar sind. Da­nach ha­ben Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat darüber zu wa­chen, dass je­de Be­nach­tei­li­gung von Per­so­nen aus den in die­ser Vor­schrift ge­nann­ten Gründen un­ter­bleibt. § 75 Abs. 1 Be­trVG enthält nicht nur ein Über­wa­chungs­ge­bot, son­dern ver­bie­tet zu­gleich Ver­ein­ba­run­gen, durch die Ar­beit­neh­mer auf­grund der dort auf­geführ­ten Merk­ma­le be­nach­tei­ligt wer­den. Der Ge­setz­ge­ber hat dar­in die in § 1 AGG ge­re­gel­ten Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­te über­nom­men (BAG 12. April 2011 - 1 AZR 764/09 - Rn. 10 f.). Da­zu gehört auch das Ver­bot der Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung.

2. Der in § 75 Abs. 1 Be­trVG ent­hal­te­ne Be­griff der Be­nach­tei­li­gung und die Zulässig­keit ei­ner un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung rich­ten sich nach den Vor­schrif­ten des AGG (BT-Drucks. 16/1780 S. 56). Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung liegt da­bei gemäß § 3 Abs. 1 AGG vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Be­nach­tei­li­gungs­grun­des ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt, als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde. Da­ge­gen han­delt es sich nach § 3 Abs. 2 AGG um ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung, wenn dem An­schein nach neu­tra­le Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren Per­so­nen we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ge­genüber an­de­ren Per­so­nen in be­son­de­rer Wei­se be­nach­tei­li­gen können, es sei denn, die be­tref­fen­den Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel sind zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.

3. § 1 3. Spie­gel­strich BV-Ergänzung führt zu ei­ner un­mit­tel­ba­ren Un­gleich­be­hand­lung iSd. § 3 Abs. 1 AGG.

a) Ei­ne un­mit­tel­ba­re Un­gleich­be­hand­lung liegt nicht nur vor, wenn die we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung aus­drück­lich we­gen ei­nes in § 1 AGG auf­geführ­ten Grun­des er­folgt. Von § 3 Abs. 1 AGG wird viel­mehr auch ei­ne sog. ver­deck­te un­mit­tel­ba­re Un­gleich­be­hand­lung er­fasst, bei der die Dif­fe­ren­zie­rung zwar nicht aus­drück­lich we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des er­folgt, son­dern an ein in die­ser Vor­schrift nicht ent­hal­te­nes Merk­mal an­knüpft, das je­doch in ei­nem un­trenn­ba­ren Zu­sam­men­hang mit ei­nem in die­ser Vor­schrift


- 9 -

ge­nann­ten Grund steht (BT-Drucks. 16/1780 S. 32; da­zu auch BVerfG 28. April 2011 - 1 BvR 1409/10 - Rn. 54, ZTR 2011, 434).

b) Dem­ent­spre­chend führt § 1 3. Spie­gel­strich BV-Ergänzung zu ei­ner un­mit­tel­ba­ren Un­gleich­be­hand­lung iSd. § 3 Abs. 1 AGG. Die zum Aus­schluss von So­zi­al­plan­leis­tun­gen führen­den Gründe ste­hen in ei­nem un­trenn­ba­ren Zu­sam­men­hang mit der nach § 1 AGG ver­bo­te­nen Dif­fe­ren­zie­rung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung.

(1) Nach der Ge­set­zes­be­gründung zu § 1 AGG sind ent­spre­chend der in § 2 Abs. 1 Satz 1 SGB IX ent­hal­te­nen Be­griffs­be­stim­mung Men­schen be­hin­dert, wenn ih­re körper­li­chen Funk­tio­nen, geis­ti­gen Fähig­kei­ten oder see­li­sche Ge­sund­heit mit ho­her Wahr­schein­lich­keit länger als sechs Mo­na­te von dem für das Le­bens­al­ter ty­pi­schen Zu­stand ab­wei­chen und da­her ih­re Teil­ha­be am Le­ben in der Ge­sell­schaft be­ein­träch­tigt ist (BT-Drucks. 16/1780 S. 31). Das steht im Ein­klang mit der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on, nach der ei­ne Be­hin­de­rung iSd. Richt­li­nie 2000/78/EG ei­ne wahr­schein­lich länge­re Zeit an­dau­ern­de Ein­schränkung ist, die ins­be­son­de­re auf phy­si­sche, geis­ti­ge oder psy­chi­sche Be­ein­träch­ti­gun­gen zurück­zuführen ist und die ein Hin­der­nis für die Teil­ha­be des Be­tref­fen­den am Be­rufs­le­ben bil­det (11. Ju­li 2006 - C-13/05 - [Cha­con Na­vas] Rn. 43 ff., Slg. 2006, I-6467).

Gem. § 1 3. Spie­gel­strich BV-Ergänzung sind nicht an­spruchs­be­rech­tigt Ar­beit­neh­mer, die am 4. Ok­to­ber 2006 un­ter Be­zug ei­ner be­fris­te­ten vol­len Er­werbs­min­de­rungs­ren­te nicht beschäftigt wa­ren und bei de­nen aus an­de­ren Gründen da­mit zu rech­nen ist, dass die mit der Er­werbs­min­de­rung ein­her­ge­hen­de Ar­beits­unfähig­keit auf Dau­er fort­be­steht oder zu­min­dest in ab­seh­ba­rer Zeit nicht be­ho­ben wer­den kann und da­mit ei­nen Grund zur per­so­nen­be­ding­ten, da krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung gem. § 1 Abs. 2 KSchG vor­liegt. Die Be­triebs­par­tei­en sind da­bei da­von aus­ge­gan­gen, dass die­se An­for­de­run­gen bei ei­ner die Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung be­glei­ten­den Ar­beits­unfähig­keit von mehr als drei Jah­ren oder ei­ner ent­spre­chen­den Be­wil­li­gung von vol­ler Er­werbs­min­de­rungs­ren­te für mehr als drei Jah­re erfüllt sind.


- 10 -

So­weit in § 1 3. Spie­gel­strich BV-Ergänzung auf den Be­zug ei­ner Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung ab­ge­stellt wird, müssen die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des § 43 Abs. 2 Satz 2 SGB VI erfüllt sein. Da­nach sind Ver­si­cher­te voll er­werbs­ge­min­dert, die we­gen Krank­heit oder Be­hin­de­rung auf nicht ab­seh­ba­re Zeit außer­stan­de sind, un­ter den übli­chen Be­din­gun­gen des all­ge­mei­nen Ar­beits­mark­tes min­des­tens drei St­un­den täglich er­werbstätig zu sein.

(2) Die Ge­genüber­stel­lung der Merk­ma­le des Be­griffs der Be­hin­de­rung und der tat­be­stand­li­chen An­for­de­run­gen des § 1 3. Spie­gel­strich BV-Ergänzung macht deut­lich, dass die­se in ei­nem un­trenn­ba­ren Zu­sam­men­hang mit der nach § 1 AGG ver­bo­te­nen Dif­fe­ren­zie­rung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung ste­hen. Ein Ar­beit­neh­mer, der den Tat­be­stand des § 1 3. Spie­gel­strich BV-Ergänzung erfüllt, ist in der Teil­ha­be am Be­rufs­le­ben länge­re Zeit ein­ge­schränkt. Da­her hat die Re­ge­lung ei­ne un­mit­tel­ba­re Un­gleich­be­hand­lung des Klägers we­gen ei­ner Be­hin­de­rung zur Fol­ge.

4. Die­se Un­gleich­be­hand­lung stellt je­doch kei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung iSd. § 3 Abs. 1 AGG dar, denn der Kläger wird durch den Aus­schluss­tat­be­stand in § 1 3. Spie­gel­strich BV-Ergänzung nicht ge­genüber Per­so­nen in ei­ner „ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on“ be­nach­tei­ligt.

a) Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung iSd. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG setzt vor­aus, dass ei­ne Per­son ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung, als ei­ne an­de­re Per­son in ver­gleich­ba­rer Si­tua­ti­on erfährt. Der deut­sche Ge­setz­ge­ber hat in­so­weit die Be­stim­mung des Art. 2 Abs. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 2000/78/EG, die eben­falls ei­ne ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on vor­aus­setzt, un­verändert um­ge­setzt. Auch der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on geht in ständi­ger Recht­spre­chung da­von aus, dass ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung nur dann vor­liegt, wenn sich die be­trof­fe­nen Per­so­nen in ei­ner ver­gleich­ba­ren La­ge be­fin­den (vgl. 10. Mai 2011 - C-147/08 - [Römer] Rn. 41, ZTR 2011, 437; 18. No­vem­ber 2010 - C-356/09 - [Kleist] Rn. 32 ff., EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 76/207 Nr. 8; 1. April 2008 - C-267/06 - [Ma­ru­ko] Rn. 72 f., Slg. 2008, I-1757; 9. De­zem­ber 2004 - C-19/02 - [Hlo­zek] Rn. 44 ff., Slg. 2004, I-11491 zu Art. 141 EG so­wie 1. März 2011 - C-236/09 - [Test-Achats] Rn. 28 f. zu Art. 5 der Richt­li­nie


- 11 -

2004/113/EG). Die Si­tua­tio­nen müssen nicht iden­tisch, son­dern nur ver­gleich­bar sein. Dies ist nicht all­ge­mein und abs­trakt, son­dern spe­zi­fisch und kon­kret von den na­tio­na­len Ge­rich­ten im Ein­zel­fall an­hand des Zwecks und der Vor­aus­set­zun­gen für die Gewährung der frag­li­chen Leis­tun­gen fest­zu­stel­len (EuGH 10. Mai 2011 - C-147/08 - [Römer] Rn. 52; 1. April 2008 - C-267/06 - [Ma­ru­ko] Rn. 73, aaO). Da­nach ist uni­ons­recht­lich geklärt, dass ein letz­tent­schei­dungs­be­fug­tes na­tio­na­les Ge­richt un­ter Zu­grun­de­le­gung des vom Ge­richts­hof ent­wi­ckel­ten Ver­gleichs­maßstabs selbst zu prüfen hat, ob sich der Be­trof­fe­ne in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on mit an­de­ren be­fin­det. Die Durchführung ei­nes Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­rens nach Art. 267 Abs. 3 AEUV war des­halb nicht ge­bo­ten.

b) Nach die­sen Grundsätzen be­steht zwi­schen dem Kläger und den nach dem So­zi­al­plan an­spruchs­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern kei­ne ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on.

aa) So­zi­alpläne ha­ben nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats ei­ne zu­kunfts­be­zo­ge­ne Aus­gleichs- und Über­brückungs­funk­ti­on. Die in ih­nen vor­ge­se­he­nen Leis­tun­gen sol­len gem. § 112 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG die künf­ti­gen Nach­tei­le aus­glei­chen oder ab­mil­dern, die den Ar­beit­neh­mern durch die Be­triebsände­rung ent­ste­hen können (18. Mai 2010 - 1 AZR 187/09 - Rn. 22 mwN, AP Be­trVG 1972 § 112 Nr. 209 = EzA Be­trVG 2001 § 112 Nr. 38). Die So­zi­al-plan­leis­tun­gen stel­len kein zusätz­li­ches Ent­gelt für die in der Ver­gan­gen­heit er­brach­ten Diens­te dar (BAG 26. Mai 2009 - 1 AZR 198/08 - Rn. 23, BA­GE 131, 61).

bb) Hier­von aus­ge­hend sind ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on nicht al­le Ar­beit­neh­mer, die ih­ren Ar­beits­platz auf­grund ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ver­lo­ren ha­ben, be­reits aus die­sem Grund in ei­ner „ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on“ iSd. § 3 Abs. 1 AGG. Die Ver­gleich­bar­keit be­stimmt sich viel­mehr nach der zu­kunfts­be­zo­ge­nen Aus­gleichs- und Über­brückungs­funk­ti­on des So­zi­al­plans. Dem­ent­spre­chend kommt es dar­auf an, ob sich der Kläger und die vom So­zi­al­plan begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer in Be­zug auf ih­re durch die Be-


- 12 -

triebs­still­le­gung ver­ur­sach­ten wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on be­fin­den.

cc) Da­nach be­steht zwi­schen dem Kläger und den an­spruchs­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern kei­ne ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on. Während die­se in­fol­ge der Be­triebs­sch­ließung und dem da­mit ver­bun­de­nen Ver­lust der Ar­beitsplätze ih­ren Ar­beits­ver­dienst ver­lo­ren ha­ben, er­hielt der Kläger be­reits vor der Be­triebs­sch­ließung kein Ar­beits­ent­gelt mehr, son­dern ei­ne Er­werbs­min­de­rungs­ren­te. Hier­an hat sich durch die Be­triebs­still­le­gung nichts geändert. Der Kläger ver­kennt, dass die So­zi­al­plan­ab­fin­dung kei­ne Be­loh­nung für die Diens­te in der Ver­gan­gen­heit ist, son­dern ei­ne zu­kunfts­ge­rich­te­te Hil­fe, die da­zu dient, künf­ti­ge Nach­tei­le aus­zu­glei­chen oder zu mil­dern, die als Fol­ge ei­ner Be­triebsände­rung ent­ste­hen. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on kommt es für die Ver­gleich­bar­keit der Si­tua­tio­nen nicht dar­auf an, ob ein Ar­beit­neh­mer nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mögli­cher­wei­se ei­nen An­spruch auf Aus­zah­lung ei­ner Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rung hat und hier­durch fi­nan­zi­ell ab­ge­si­chert ist. Die­se auf pri­va­ten Dis­po­si­tio­nen des Ein­zel­nen be­ru­hen­de wirt­schaft­li­che Ab­si­che­rung steht in kei­nem Zu­sam­men­hang mit dem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes in­fol­ge ei­ner Be­triebsände­rung und der da­mit ein­her­ge­hen­den Ver­dienstein­buße. Den nach dem So­zi­al­plan an­spruchs­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern ent­ste­hen des­halb auch dann wirt­schaft­li­che Nach­tei­le, wenn sie Leis­tun­gen aus ei­ner pri­va­ten Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rung be­zie­hen können. Der­ar­ti­ge Nach­tei­le tre­ten beim Kläger nicht ein.

III. § 1 3. Spie­gel­strich BV-Ergänzung verstößt nicht ge­gen den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz des § 75 Abs. 1 Be­trVG, so­weit nach dem So­zi­al­plan auch Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis ruht, wie bei­spiels­wei­se während der El­tern­zeit, dem Mut­ter­schutz oder dem Wehrund Zi­vil­dienst, an­spruchs­be­rech­tigt sind.

1. Der auf den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG zurück­zuführen­de be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zielt dar­auf ab, ei­ne Gleich­be­hand­lung von Per­so­nen in ver­gleich­ba­ren Sach­ver­hal­ten si­cher­zu­stel­len und ei­ne gleich­heits­wid­ri­ge Grup­pen­bil­dung aus­zu-


- 13 -

schließen. Maßgeb­lich für das Vor­lie­gen ei­nes die Bil­dung un­ter­schied­li­cher Grup­pen recht­fer­ti­gen­den Sach­grun­des ist vor al­lem der mit der Re­ge­lung ver­folg­te Zweck (BAG 14. De­zem­ber 2010 - 1 AZR 279/09 - Rn. 15, NZA-RR 2011, 182).

2. Da­nach ist die von den Be­triebs­par­tei­en vor­ge­nom­me­ne Grup­pen­bil­dung nicht zu be­an­stan­den. Die Be­triebs­par­tei­en durf­ten in Be­zug auf die Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis ruht, da­von aus­ge­hen, dass sie nach Be­en­di­gung des Ru­hen­stat­be­stands in den Be­trieb zurück­keh­ren und dort wie­der ar­bei­ten und ent­lohnt wer­den. Die­ser Per­so­nen­kreis hat da­mit in­fol­ge der Be­triebsände­rung ei­nen wirt­schaft­li­chen Nach­teil er­lit­ten. Da­ge­gen konn­ten die Be­triebs­par­tei­en da­von aus­ge­hen, dass die von § 1 3. Spie­gel­strich BV-Ergänzung er­fass­ten Per­so­nen nicht wie­der ar­bei­ten wer­den und da­mit auch kein Er­werbs­ein­kom­men er­zie­len können. Folg­lich fehlt es bei die­sem Per­so­nen­kreis an ei­nem aus­gleichsfähi­gen wirt­schaft­li­chen Nach­teil.

Linck Koch Spel­ge

Für den aus dem Amt aus­ge­schie­de­nen eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Münzer

Linck

N. Schus­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 34/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880