Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Alter, BAT, Lebensaltersstufen
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 481/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.11.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Marburg, Urteil vom 26.09.2008, 2 Ca 183/08
Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 22.04.2009, 2 Sa 1689/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


6 AZR 481/09
2 Sa 1689/08

Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

10. No­vem­ber 2011

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

be­klag­tes, be­ru­fungs­be­klag­tes und re­vi­si­ons­kla­gen­des Land,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 10. No­vem­ber 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt

- 2 - 


Dr. Brühler, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lauth und Jos­tes für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des ge­gen das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 22. April 2009 - 2 Sa 1689/08 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Das be­klag­te Land hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, wel­che Le­bens­al­ters­stu­fe bei der Be­rech­nung der ta­rif­li­chen Vergütung des Klägers zu­grun­de zu le­gen war.


Der 1976 ge­bo­re­ne, nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Kläger war vom 1. Au­gust 2005 bis zum 31. De­zem­ber 2008 beim be­klag­ten Land an der Uni­ver­sität M als An­ge­stell­ter tätig, zu­letzt auf­grund ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­trags vom 27. Ju­ni 2007. In die­sem ist ua. ver­ein­bart, dass der Kläger ab dem 1. Au­gust 2007 bis zum 31. De­zem­ber 2008 als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter mit der Hälf­te der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit ei­nes voll­beschäftig­ten An­ge­stell­ten wei­ter­beschäftigt wird, das Ar­beits­verhält­nis sich nach dem Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) und den sons­ti­gen ein­schlägi­gen Ta­rif­verträgen für den Be­reich der Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Länder (TdL) be­stimmt, so­weit kei­ne ab­wei­chen­den Ver­ein­ba­run­gen ge­trof­fen sind, und der Kläger in der Vergütungs­grup­pe II a der An­la­ge 1 a/1 b zum BAT ein­grup­piert ist.


Das be­klag­te Land ist mit Ab­lauf des 31. März 2004 aus der TdL aus­ge­tre­ten, die Ta­rif­ver­trags­par­tei des BAT ist. Der BAT und der Vergütungs­ta­rif­ver­trag Nr. 35 zum BAT vom 31. Ja­nu­ar 2003 sind für den Be­reich des Bun­des mit Wir­kung vom 1. Ok­to­ber 2005 und für den Be­reich der TdL mit Wir­kung vom 1. No­vem­ber 2006 durch an­de­re ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen er­setzt wor­den. Mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2010 hat das be­klag­te Land mit ver­schie­de­nen Ge-

- 3 -

werk­schaf­ten den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst des Lan­des Hes­sen (TV-H) und den Ta­rif­ver­trag zur Über­lei­tung der Beschäftig­ten des Lan­des Hes­sen in den TV-H und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rechts (TVÜ-H) ab­ge­schlos­sen.

§ 3 TVÜ-H und die Pro­to­kollerklärung zu § 3 Abs. 2 Satz 1 TVÜ-H lau­ten:

„§ 3 Über­lei­tung in den TV-H.


(1) Die von § 1 Ab­satz 1 er­fass­ten Beschäftig­ten wer­den am 1. Ja­nu­ar 2010 nach den fol­gen­den Re­ge­lun­gen in den TV-H über­ge­lei­tet.


(2) Die Über­lei­tung für Beschäftig­te aus dem Gel­tungs­be­reich des BAT er­folgt ent­spre­chend der nach dem BAT maßgeb­li­chen Le­bens­al­ters­stu­fe un­abhängig von der Wirk­sam­keit die­ses Vergütungs­sys­tems. Die Über­lei­tungs­re­ge­lun­gen re­geln nicht die Rechts­fol­gen für die Zeit bis zum 31. De­zem­ber 2009.

Pro­to­kollerklärung zu § 3 Ab­satz 2 Satz 1:

Durch Ab­satz 2 Satz 1 wird si­cher­ge­stellt, dass die Über­lei­tung wie beim TVÜ-L, TVÜ-VKA und TVÜ-Bund ent­spre­chend der nach dem BAT maßgeb­li­chen Le­bens­al­ters­stu­fe, die im Ein­zel­fall er­reicht war, er­folgt. Der Schutz die­ses be­ste­hen­den, auf den bis­he­ri­gen in­di­vi­du­el­len Le­bens­al­ters­stu­fen ba­sie­ren­den Be­sitz­stands wird durch die An­knüpfung der Über­lei­tungs­re­ge­lun­gen an das nach Maßga­be von § 5 fest­ge­leg­te Ver­gleichs­ent­gelt ge­re­gelt. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind sich - un­ter aus­drück­li­cher Be­zug­nah­me auf das Ur­teil des LAG Köln, Ur­teil vom 6. Fe­bru­ar 2009 - 8 Sa 1016/08 - darüber ei­nig, kol­lek­tiv ei­ne ver­bind­li­che Re­ge­lung für das Über­lei­tungs-und Über­g­angs­recht ge­trof­fen zu ha­ben.“


Die Bezüge­stel­le des be­klag­ten Lan­des be­rech­ne­te die Grund­vergütung des Klägers für die Mo­na­te Au­gust 2007 bis Fe­bru­ar 2008 ver­se­hent­lich statt nach der auf­grund sei­nes Al­ters zu­tref­fen­den Le­bens­al­ters­stu­fe 31 nach der Le­bens­al­ters­stu­fe 45, der letz­ten Le­bens­al­ters­stu­fe der Vergütungs­grup­pe II a der An­la­ge 1 a zum BAT. Der Kläger er­hielt auf­grund die­ses Ver­se­hens in dem ge­nann­ten Zeit­raum nicht wie im Ju­li 2007 mo­nat­lich 1.317,83 Eu­ro brut­to,
 


- 4 -

son­dern 1.709,96 Eu­ro brut­to. Das be­klag­te Land for­der­te den Kläger in ei­nem Schrei­ben vom 25. Fe­bru­ar 2008 auf, 2.148,46 Eu­ro net­to zurück­zu­zah­len, und be­hielt den gel­tend ge­mach­ten Be­trag im We­ge der Ver­rech­nung von der Vergütung des Klägers ein. Da­ge­gen wand­te sich der Kläger mit sei­ner dem be­klag­ten Land am 19. Ju­ni 2008 zu­ge­stell­ten Kla­ge.

Der Kläger hat ge­meint, die Be­mes­sung der ta­rif­li­chen Grund­vergütung nach Le­bens­al­ters­stu­fen be­inhal­te ei­ne nicht zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Das be­klag­te Land ha­be des­halb bei der Be­rech­nung der Grund­vergütung die Le­bens­al­ters­stu­fe 45 zu­grun­de zu le­gen.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das be­klag­te Land ver­pflich­tet ist, ihm Grund­vergütung gemäß Vergütungs­grup­pe II a der An­la­ge 1 a zum BAT nach der Le­bens­al­ters­stu­fe „nach voll­ende­tem 45. Le­bens­jahr“ für die Mo­na­te Au­gust 2007 bis De­zem­ber 2008 zu zah­len,
hilfs­wei­se das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, an ihn 2.747,01 Eu­ro brut­to zu zah­len.

Das be­klag­te Land hat zu sei­nem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Le­bens­al­ters­stu­fen­re­ge­lung des BAT be­nach­tei­li­ge jünge­re An­ge­stell­te nicht we­gen ih­res Al­ters ge­genüber älte­ren An­ge­stell­ten. Je­den­falls wäre ei­ne Be­nach­tei­li­gung bei der ge­bo­te­nen ty­pi­sie­ren­den Be­trach­tung durch le­gi­ti­me Zie­le gemäß § 10 Satz 3 Nr. 2 AGG ge­recht­fer­tigt. Selbst wenn dies nicht der Fall wäre, dürfe kei­ne An­pas­sung „nach oben“ vor­ge­nom­men wer­den. § 7 Abs. 2 AGG ord­ne als Rechts­fol­ge ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot die Un­wirk­sam­keit ent­ge­gen­ste­hen­der Ver­ein­ba­run­gen an. Der Ge­setz­ge­ber ha­be je­doch nicht ge­re­gelt, was an Stel­le der un­wirk­sa­men Re­ge­lun­gen gel­ten sol­le. Die durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te Ta­rif­au­to­no­mie bil­de die ver­fas­sungs­recht­li­che Gren­ze der Sch­ließung ei­ner ent­stan­de­nen Re­ge­lungslücke durch die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen. Die­se Gren­ze sei über­schrit­ten, wenn ei­ne Norm, die be­stimm­ten Ar­beit­neh­mer­grup­pen ei­ne Leis­tung gewähren wol­le, in ei­ne Re­ge­lung um­ge­wan­delt wer­de, die al­len Ar­beit­neh­mern die­se Leis­tung zu­er­ken­ne. Durch ei­ne An­pas­sung „nach oben“ entstünde ei­ne
 


- 5 -

mas­si­ve rück­wir­ken­de Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers, die in die Ta­rif­au­to­no­mie ein­grei­fe, in­dem sie die Ge­samt­be­las­tung des Ar­beit­ge­bers verände­re und nicht berück­sich­ti­ge, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei Kennt­nis der Un­wirk­sam­keit des Sys­tems das Ge­samt­be­las­tungs­vo­lu­men an­ders ver­teilt hätten. Aus die­sen Gründen sei es rich­tig, die vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt zur Nich­tig­keit von Ge­set­zen ent­wi­ckel­ten Grundsätze auch auf Ta­rif­verträge an­zu­wen­den und dis­kri­mi­nie­ren­de Be­stim­mun­gen ei­nes Ta­rif­ver­trags für die Zu­kunft für un­wirk­sam zu erklären, oh­ne die Nich­tig­keit ex tunc ein­tre­ten zu las­sen. Da­mit wer­de ei­ne nach­hal­ti­ge Er­wei­te­rung des Do­tie­rungs­rah­mens ver­mie­den und der Bin­dung des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers an das Haus­halts­recht Rech­nung ge­tra­gen. Ei­ne mas­si­ve Ver­schie­bung des Do­tie­rungs­rah­mens wi­derspräche auch dem Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en. Dies be­le­ge der am 1. Ja­nu­ar 2010 in Kraft ge­tre­te­ne TV-H. Es tref­fe nicht zu, dass nur ei­ne Möglich­keit der Kor­rek­tur be­ste­he. So könn­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zB für die Ver­gan­gen­heit die Le­bens­al­ters­stu­fen durch ei­ne Stu­fung nach Beschäfti­gungs­jah­ren er­set­zen und da­bei ei­ne Er­hal­tung des Be­sitz­stands zu­guns­ten der älte­ren An­ge­stell­ten fest­le­gen. Bei An­nah­me ei­ner nicht ge­recht­fer­tig­ten Vergütung nach Le­bens­al­ters­stu­fen sei von der Ge­samt­nich­tig­keit des Ent­gelt­sys­tems aus­zu­ge­hen. Dies ha­be zur Fol­ge, dass kein An­ge­stell­ter An­spruch auf ei­ne höhe­re Vergütung ha­be.


Die Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on ge­bie­te kei­ne An­pas­sung „nach oben“. So­weit der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on in Fällen der Ge­schlech­ter­dis­kri­mi­nie­rung ei­ne An­pas­sung „nach oben“ vor­ge­nom­men ha­be, sei es an­ders als im Ent­schei­dungs­fall je­weils „nur“ um die Be­nach­tei­li­gung ei­ner verhält­nismäßig klei­nen Grup­pe ge­gan­gen. Sei­en Aus­nah­me­be­stim­mun­gen auf­grund von Verstößen ge­gen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te nich­tig, lie­ge es na­he, die Re­gel an­zu­wen­den. Um ei­nen Ver­s­toß ei­ner Aus­nah­me­be­stim­mung ge­gen ein Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot ge­he es bei der Vergütung nach Le­bens­al­ters­stu­fen aber nicht.
 


- 6 -

Un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­setz­ge­be­ri­schen Wil­lens, wie er in § 15 Abs. 3 AGG zum Aus­druck kom­me, müss­te al­len­falls ei­ne An­pas­sung „nach un­ten“ er­fol­gen. Das Haf­tungs­pri­vi­leg die­ser Vor­schrift grei­fe auch bei der An­wen­dung des § 27 Ab­schn. A BAT. Gro­be Fahrlässig­keit lie­ge erst dann vor, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ta­rif­norm an­wen­de, die nach ge­fes­tig­ter Recht­spre­chung „AGG-wid­rig“ sei. § 8 Abs. 2 AGG ste­he ei­ner An­pas­sung „nach un­ten“ nicht ent­ge­gen. Für ei­ne An­pas­sung „nach un­ten“ spre­che, dass die An­fangs­grund­vergütung die Re­gel sei, von der Stu­fe für Stu­fe Aus­nah­men vor­ge­se­hen sei­en. Sei­en sämt­li­che mit Er­rei­chen ei­nes höhe­ren Le­bens­al­ters ver­bun­de­ne Stei­ge­run­gen als gleich­heits­wid­ri­ge Aus­nah­men gemäß § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam, blei­be al­lein die An­fangs­grund­vergütung wirk­sam.


Sch­ließlich würde auch der Ver­trau­ens­schutz den An­spruch des Klägers hin­dern. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner zulässi­gen un­ech­ten Rück­wir­kung lägen nicht vor. Bei der letz­ten Ände­rung des BAT im Ja­nu­ar 2003 hätte den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des BAT nicht be­wusst sein können, dass sie ein un­ge­schrie­be­nes primärrecht­li­ches Al­ters­dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot be­ach­ten müss­ten. Ei­ne durch das AGG rück­wir­kend her­bei­geführ­te Un­wirk­sam­keit des § 27 Ab­schn. A BAT wäre un­verhält­nismäßig. Die Mehr­kos­ten bei ei­ner An­pas­sung „nach oben“ be­lie­fen sich oh­ne Berück­sich­ti­gung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trags­an­tei­le auf jähr­lich ca. 100 Mil­lio­nen Eu­ro. Dem Ver­trau­ens­schutz ste­he nicht ent­ge­gen, dass die Par­tei­en den letz­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag am 27. Ju­ni 2007 und da­mit nach Aus­tritt des be­klag­ten Lan­des aus der TdL ab­ge­schlos­sen hätten. Ei­ne Möglich­keit, von den Vergütungs­re­ge­lun­gen im BAT ab­zu­wei­chen, ha­be in der Pra­xis nicht be­stan­den. Hin­zu kom­me, dass die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Bil­dung des Ver­gleichs­ent­gelts bis­her nicht in Fra­ge ge­stellt ha­be, dass bei der Er­mitt­lung des Ver­gleichs­ent­gelts die Grund­vergütung mit der al­tersmäßig zu­tref­fen­den Le­bens­al­ters­stu­fe zu­grun­de zu le­gen sei.
 


- 7 -

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­geände­rung, die sich auf den Fest­stel­lungs­an­trag des Klägers zur Be­mes­sung der Grund­vergütung nach der Le­bens­al­ters­stu­fe „nach voll­ende­tem 45. Le­bens­jahr“ be­zog, für nicht zulässig ge­hal­ten und hat die Kla­ge größten­teils ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung des Klägers das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts teil­wei­se ab­geändert und der Kla­ge gemäß dem Haupt­an­trag des Klägers statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt das be­klag­te Land die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung. Der Kläger be­an­tragt, die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des zurück­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge zu Recht statt­ge­ge­ben. Dem Kläger steht für die Mo­na­te Au­gust 2007 bis De­zem­ber 2008 die be­an­spruch­te Vergütung nach der Vergütungs­grup­pe II a der An­la­ge 1 a zum BAT un­ter Zu­grun­de­le­gung der Le­bens­al­ters­stu­fe „nach voll­ende­tem 45. Le­bens­jahr“ zu.

I. Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist zulässig. Trotz des Ver­gan­gen­heits­be­zugs der Fest­stel­lungs­kla­ge liegt das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se vor. Der ver­lang­te Ge­gen­warts­be­zug wird da­durch her­ge­stellt, dass der Kläger die Erfüllung kon­kre­ter Vergütungs­ansprüche aus ei­nem in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Zeit­raum und da­mit ei­nen ge­genwärti­gen recht­li­chen Vor­teil er­strebt. Das gilt je­den­falls dann, wenn - wie hier - das an­ge­streb­te Fest­stel­lungs­ur­teil ge­eig­net ist, den Kon­flikt der Par­tei­en endgültig bei­zu­le­gen und wei­te­re Pro­zes­se zwi­schen ih­nen zu ver­mei­den. Es kann vom be­klag­ten Land als Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts er­war­tet wer­den, dass es ei­nem statt­ge­ben­den Fest­stel­lungs­ur­teil nach­kom­men wird (vgl. BAG 21. Ja­nu­ar 2010 - 6 AZR 449/09 - Rn. 14 mwN, AP BGB § 611 Dienst­ord­nungs-An­ge­stell­te Nr. 78 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dienst­ord­nungs-An­ge­stell­te Nr. 3).
 


- 8 -

II. Das be­klag­te Land ist auf­grund der Ver­ein­ba­rung im Ar­beits­ver­trag vom 27. Ju­ni 2007, dass sich das Ar­beits­verhält­nis nach dem BAT be­stimmt, ver­pflich­tet, dem Kläger für die Mo­na­te Au­gust 2007 bis De­zem­ber 2008 Vergütung gemäß der Vergütungs­grup­pe II a der An­la­ge 1 a zum BAT un­ter Zu­grun­de­le­gung der Le­bens­al­ters­stu­fe „nach voll­ende­tem 45. Le­bens­jahr“ zu zah­len. Nur so kann die Dis­kri­mi­nie­rung des Klägers be­sei­tigt wer­den.


1. Mit dem Ur­teil der Zwei­ten Kam­mer des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on vom 8. Sep­tem­ber 2011 in den ver­bun­de­nen Rechts­sa­chen - C-297/10 und C-298/10 - (NZA 2011, 1100) ist geklärt, dass die in § 27 Ab­schn. A BAT an­ge­ord­ne­te Be­mes­sung der Grund­vergütun­gen in den Vergütungs­grup­pen des BAT nach Le­bens­al­ters­stu­fen ge­gen das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters, das in Art. 21 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on vom 12. De­zem­ber 2007 (GRC) ver­an­kert und durch die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (RL 2000/78) kon­kre­ti­siert wor­den ist, verstößt und ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters im Sin­ne von Art. 2 RL 2000/78 dar­stellt, die nicht nach Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78 ge­recht­fer­tigt ist. Da­mit ist nur noch darüber zu ent­schei­den, auf wel­che Art und Wei­se der Ver­s­toß ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot zu be­sei­ti­gen ist.


2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des steht dem Kläger auf­grund der Un­wirk­sam­keit der in § 27 Ab­schn. A BAT an­ge­ord­ne­ten Be­mes­sung der Grund­vergütun­gen in den Vergütungs­grup­pen des BAT nach Le­bens­al­ters­stu­fen nicht nur in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 612 Abs. 2 BGB die übli­che Vergütung zu (Hens­s­ler/Till­manns FS Rolf Birk S. 179, 193; Mei-nel/Heyn/Herms AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 45c). Bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags vom 27. Ju­ni 2007, in dem auf die Vergütungs­re­ge­lun­gen des BAT Be­zug ge­nom­men wur­de, war we­der der Kläger noch das be­klag­te Land ta­rif­ge­bun­den. Bei ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me nicht ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beits­ver­trags­par­tei­en auf ein un­wirk­sa­mes ta­rif­li­ches Vergütungs­sys­tem kommt zwar in Be­tracht, in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 612 Abs. 2 BGB auf die
 


- 9 -

übli­che Vergütung ab­zu­stel­len (Beh­rendt/Gau­mann/Lie­ber­mann ZTR 2009, 614, 620 f.). Be­trifft die Nich­tig­keit al­lein die Vergütungs­ver­ein­ba­rung, fin­giert § 612 Abs. 1 BGB die Vergütungs­ver­ein­ba­rung, während sich die Höhe der Vergütung nach § 612 Abs. 2 BGB be­stimmt (Münch­KommBGB/Müller-Glöge 5. Aufl. § 612 Rn. 7). Je­doch würde da­durch, dass dem Kläger die übli­che Vergütung ge­zahlt wird, ent­ge­gen der Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des die Dis­kri­mi­nie­rung des Klägers we­gen sei­nes Al­ters nicht be­sei­tigt. Man­gels ei­ner Ta­rif­bin­dung des be­klag­ten Lan­des am 27. Ju­ni 2007 liegt zwar kei­ne Gleich­stel­lungs­ab­re­de vor (vgl. BAG 14. De­zem­ber 2005 - 4 AZR 536/04 - BA­GE 116, 326; 18. April 2007 - 4 AZR 653/05 - AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 54 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Be­zug­nah­me­klau­sel Nr. 7). Es macht für die Fra­ge ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters je­doch kei­nen ent­schei­den­den Un­ter­schied, ob die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en bei­der­seits ta­rif­ge­bun­den sind und da­mit die ta­rif­li­chen Vergütungs­vor­schrif­ten un­mit­tel­bar und zwin­gend auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den (§ 4 Abs. 1 Satz 1 TVG) oder ob die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en wie hier auf ein ta­rif­li­ches Vergütungs­sys­tem Be­zug ge­nom­men ha­ben. Die Dis­kri­mi­nie­rung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen sei­nes Al­ters wird noch nicht da­durch be­sei­tigt, dass ihm die übli­che Vergütung ge­zahlt wird. Die­se könn­te so­gar nied­ri­ger sein als das Ar­beits­ent­gelt, das der auf­grund sei­nes Al­ters dis­kri­mi­nier­te Ar­beit­neh­mer bis­her er­hal­ten hat. Zur Be­sei­ti­gung der Be­nach­tei­li­gung ist viel­mehr er­for­der­lich, dass der Ar­beit­neh­mer die Vergütung erhält, die sein Ar­beit­ge­ber den nicht we­gen ih­res Al­ters dis­kri­mi­nier­ten Ar­beit­neh­mern ge­zahlt hat.


3. Al­ler­dings ist dem be­klag­ten Land ein­zuräum­en, dass mit dem Ur­teil der Zwei­ten Kam­mer des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on vom 8. Sep­tem­ber 2011 in den ver­bun­de­nen Rechts­sa­chen - C-297/10 und C¬298/10 - (NZA 2011, 1100) nur geklärt ist, dass die in § 27 Ab­schn. A BAT an­ge­ord­ne­te Be­mes­sung der Grund­vergütun­gen in den Vergütungs­grup­pen des BAT nach Le­bens­al­ters­stu­fen un­wirk­sam ist, je­doch noch nicht ent­schie­den ist, ob der Ver­s­toß ge­gen das primärrecht­li­che Ver­bot der Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters nur durch ei­ne An­pas­sung „nach oben“ oder auch auf an­de­re Art und Wei­se be­sei­tigt wer­den kann.


- 10 -

a) Wenn­gleich über­wie­gend bei ei­nem Ver­s­toß ei­nes ta­rif­ver­trag­li­chen Vergütungs­sys­tems ge­gen das primärrecht­li­che Ver­bot der Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters ei­ne An­pas­sung „nach oben“ befürwor­tet wird und die­se An­pas­sung auch der all­ge­mei­nen Sys­te­ma­tik ent­spricht (vgl. Hens­s­ler/Till­manns FS Rolf Birk S. 179, 187 ff.; Mei­nel/Heyn/Herms AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 45c; Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG/Schleu­se­ner 3. Aufl. § 7 Rn. 52 mwN), be­steht doch kei­ne völli­ge Ei­nig­keit, wie der Ver­s­toß des Vergütungs­sys­tems des BAT ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot zu be­he­ben ist. Dies ist der Be­son­der­heit ge­schul­det, dass nicht ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer oder Ar­beit­neh­mer­grup­pen von ei­ner Leis­tung des Ar­beit­ge­bers aus­ge­nom­men und da­durch be­nach­tei­ligt wer­den, son­dern ein ta­rif­li­ches Vergütungs­sys­tem ins­ge­samt gemäß § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam ist und dies zu ei­nem Re­ge­lungs­va­ku­um führt (vgl. Lin­ge­mann/Go­tham NZA 2007, 663, 667; Ka­man­ab­rou ZfA 2006, 327, 333).

aa) So wird im Schrift­tum die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das Dog­ma ei­ner ge­ne­rel­len An­pas­sung „nach oben“ hätte ab­sur­de prak­ti­sche Kon­se­quen­zen (Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 3. Aufl. § 7 Rn. 29). Auch soll das An­fangs­grund­ge­halt in den Vergütungs­grup­pen des BAT die Re­gel­leis­tung sein, von der Stu­fe für Stu­fe gleich­heits­wid­ri­ge Aus­nah­men vor­ge­se­hen wer­den (Kreb­ber Eu­ZA 2009, 200, 213). Dies soll zur Fol­ge ha­ben, dass sich der An­spruch al­ler An­ge­stell­ten auf die­se Re­gel­leis­tung be­schränkt, wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht in­ner­halb ei­ner ih­nen ein­zuräum­en­den Über­g­angs­frist die dis­kri­mi­nie­ren­den Re­ge­lun­gen er­set­zen.

bb) Die An­nah­me, die An­fangs­grund­vergütung sei die Re­gel­leis­tung, über­zeugt je­doch nicht. Die Be­mes­sung der Grund­vergütun­gen in den Vergütungs­grup­pen des BAT nach Le­bens­al­ters­stu­fen ist nach § 27 Ab­schn. A Abs. 1 BAT die Re­gel. Die höhe­ren Grund­vergütun­gen wer­den nicht nur „aus­nahms­wei­se“ ge­zahlt. Viel­mehr ist dies bei der An­fangs­grund­vergütung der Fall. Im Übri­gen wird An­ge­stell­ten nie die An­fangs­grund­vergütung ge­zahlt, wenn sie bei ih­rer Ein­stel­lung be­reits das 23. bzw. 25. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben. Hin­zu kommt, dass nach Art. 16 Buchst. b RL 2000/78 die ver­bots­wid­ri­gen Re­ge­lun-
 


- 11 -

gen ent­we­der für nich­tig erklärt wer­den müssen oder erklärt wer­den können oder si­cher­ge­stellt wer­den muss, dass sie geändert wer­den. Hätten al­le An­ge­stell­ten nur An­spruch auf die An­fangs­grund­vergütung ih­rer Vergütungs­grup­pe, wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en kei­ne dis­kri­mi­nie­rungs­freie Re­ge­lung tref­fen, fehl­te es an ei­ner Sank­ti­on, die ei­nen tatsächli­chen und wirk­sa­men Rechts­schutz gewährt und ab­schre­cken­de Wir­kung hat (vgl. Ka­man­ab­rou ZfA 2006, 327, 330; Hens­s­ler/Till­manns FS Rolf Birk S. 179, 191).


b) Die Un­gleich­be­hand­lung kann nur durch ei­ne An­pas­sung „nach oben“ be­sei­tigt wer­den.

aa) Stellt das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ei­nen Gleich­heits­ver­s­toß fest, hat der Ge­setz­ge­ber in der Re­gel meh­re­re Möglich­kei­ten, die­sen zu be­he­ben. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt überlässt ihm aus kom­pe­tenz­recht­li­chen Gründen des­halb grundsätz­lich die Ent­schei­dung, in wel­cher Wei­se er den An­for­de­run­gen des Gleich­heits­sat­zes genügen will, sieht re­gelmäßig vom Nich­tig­keits­aus­spruch ab und be­schränkt sich auf ei­ne Un­ver­ein­bar­keits­erklärung (ErfK/Schmidt 11. Aufl. Art. 3 GG Rn. 52). Bei gleich­heits­wid­ri­gen Ta­rif­verträgen ha­ben die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen zwar die Ver­wer­fungs­kom­pe­tenz, auch hier stellt sich je­doch die Fra­ge, ob die Ent­schei­dung, auf wel­che Art und Wei­se die Be­nach­tei­li­gung be­sei­tigt wird, auf­grund der Gewähr­leis­tung der Ta­rif­au­to­no­mie des Art. 9 Abs. 3 GG den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ob­liegt oder ob die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen ei­ne An­pas­sung „nach oben“ vor­neh­men dürfen, in­dem sie die für die Bes­ser­ge­stell­ten gel­ten­den Ta­rif­be­stim­mun­gen auf die Be­nach­tei­lig­ten er­stre­cken (Wie­de­mann/Pe­ters RdA 1997, 100, 107). Ei­ne An­pas­sung „nach oben“ für die Ver­gan­gen­heit ist bis­her grundsätz­lich nur bei Nich­tig­keit ei­ner Aus­nah­me­re­ge­lung er­folgt, wenn nach dem Re­ge­lungs­tat­be­stand un­ter Berück­sich­ti­gung der Zu­satz­be­las­tung des Ar­beit­ge­bers an­zu­neh­men war, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Re­ge­lung auch mit er­wei­ter­tem An­wen­dungs­be­reich ge­trof­fen hätten (vgl. BAG 7. März 1995 - 3 AZR 282/94 - BA­GE 79, 236), oder die Be­nach­tei­li­gung für die Ver­gan­gen­heit nur durch ei­ne An­pas­sung „nach oben“ be­sei­tigt wer­den konn­te (vgl. BAG 22. April 2010 - 6 AZR 966/08 - Rn. 43, AP GG Art. 3 Nr. 322 = EzTöD 320 TVÜ-VKA § 5
 


- 12 -

Abs. 2 Orts­zu­schlag Nr. 20; 18. März 2010 - 6 AZR 156/09 - Rn. 54, BA­GE 133, 354; 18. März 2010 - 6 AZR 434/07 - Rn. 58, AP GG Art. 3 Nr. 321 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung se­xu­el­le Ori­en­tie­rung Nr. 1; 18. De­zem­ber 2008 - 6 AZR 287/07 - Rn. 37, BA­GE 129, 93; 13. No­vem­ber 1985 - 4 AZR 234/84 - BA­GE 50, 137). Im Ur­teil vom 28. Mai 1996 (- 3 AZR 752/95 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Me­tall­in­dus­trie Nr. 143 = EzA GG Art. 3 Nr. 55) hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts an­ge­nom­men, dass die be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer für zurück­lie­gen­de Zei­ten ei­nen An­spruch auf den ih­nen vor­ent­hal­te­nen Zu­schuss ha­ben, wenn der Ar­beit­ge­ber nicht si­cher­ge­stellt hat, dass sei­ne Rück­for­de­rungs­ansprüche ge­gen die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, de­nen er den Zu­schuss gewährt hat, nicht ver­fal­len und wenn ihm be­wusst war, dass die Zu­schuss­re­ge­lung mögli­cher­wei­se ins­ge­samt un­wirk­sam ist.


bb) Für die Zeit bis zum 31. De­zem­ber 2009 ist ei­ne An­glei­chung „nach oben“ schon des­halb ge­recht­fer­tigt, weil der An­spruch auf ein höhe­res Grund­ge­halt den älte­ren An­ge­stell­ten nicht rück­wir­kend ent­zo­gen wer­den kann, so dass nur die­se Möglich­keit be­steht (vgl. Wank FS Wißmann S. 599, 617; Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger/Zwan­zi­ger KSchR 8. Aufl. Art. 3 GG Rn. 35).

(1) Das be­klag­te Land wäre be­reits auf­grund der ta­rif­li­chen sechs­mo­na­ti­gen Aus­schluss­frist des § 70 BAT bzw. des § 37 Abs. 1 Satz 1 TV-H ge­hin­dert, be­reits ver­fal­le­ne Ge­haltsrück­for­de­rungs­ansprüche ge­genüber älte­ren An­ge­stell­ten mit Er­folg gel­tend zu ma­chen.

(2) Auch so­weit die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist nicht ent­ge­gen­steht, muss die Be­sei­ti­gung von in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Fol­gen der Be­nach­tei­li­gung das Ver­trau­en der älte­ren An­ge­stell­ten auf die Wirk­sam­keit des Vergütungs­sys­tems des BAT schützen (Schlach­ter FS Schaub S. 651, 662). Die Nor­mun­ter­wor­fe­nen und da­mit auch die älte­ren An­ge­stell­ten dürfen grundsätz­lich auf den Fort­be­stand der ta­rif­li­chen Ord­nung ver­trau­en. Nur so kann der Ta­rif­ver­trag sei­ner Auf­ga­be ge­recht wer­den und den In­di­vi­dual­par­tei­en bei­der­seits Pla­nungs­si­cher­heit gewähren (Däubler/Dei­nert TVG 2. Aufl. § 4 Rn. 35). In der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist des­halb an­er­kannt, dass die Ge­stal­tungs­frei­heit der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zur rück­wir­ken­den Ände­rung

- 13 -

ta­rif­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen durch den Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes der Nor­mun­ter­wor­fe­nen be­grenzt ist (BAG 23. No­vem­ber 1994 - 4 AZR 879/93 - BA­GE 78, 309; 18. März 2010 - 6 AZR 434/07 - Rn. 58, AP GG Art. 3 Nr. 321 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung se­xu­el­le Ori­en­tie­rung Nr. 1). Je­den-falls vor Be­kannt­wer­den des Vor­la­ge­be­schlus­ses des Se­nats muss­ten älte­re An­ge­stell­te nicht da­von aus­ge­hen, dass ih­re Grund­vergütung rück­wir­kend neu be­rech­net wird und sie ei­ne nied­ri­ge­re Vergütung er­hal­ten. Des­halb hilft dem be­klag­ten Land auch sein Hin­weis nicht wei­ter, die nachträgli­che Re­ge­lungslücke sei im Rah­men ei­ner ergänzen­den Aus­le­gung in An­leh­nung an die ent­spre­chen­den Re­ge­lun­gen im TV-L und TVöD durch ei­ne pau­scha­lier­te Berück­sich­ti­gung der Be­rufs­er­fah­rung in Form von Dienst­al­ters­stu­fen zu schließen.

cc) Ent­schei­dend kommt hin­zu, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-H und des TVÜ-H we­der für die Zeit vor dem 1. Ja­nu­ar 2010 ei­ne vom Vergütungs­sys­tem des BAT ab­wei­chen­de, dem Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters ge­recht wer­den­de Re­ge­lung rück­wir­kend ge­trof­fen ha­ben noch be­reit sind, ei­ne sol­che rück­wir­ken­de Er­satz­re­ge­lung zu ver­ein­ba­ren.

(1) In § 3 Abs. 2 Satz 1 TVÜ-H ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­stimmt, dass die Über­lei­tung für Beschäftig­te aus dem Gel­tungs­be­reich des BAT ent­spre­chend der nach dem BAT maßgeb­li­chen Le­bens­al­ters­stu­fe un­abhängig von der Wirk­sam­keit die­ses Vergütungs­sys­tems er­folgt. Gemäß § 3 Abs. 2 Satz 2 TVÜ-H re­geln die Über­lei­tungs­re­ge­lun­gen nicht die Rechts­fol­gen für die Zeit bis zum 31. De­zem­ber 2009. Be­reits dies zeigt, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung tref­fen woll­ten und nicht be­reit sind, das vor dem 1. Ja­nu­ar 2010 be­ste­hen­de Vergütungs­sys­tem rück­wir­kend zu ändern oder durch ein an­de­res Vergütungs­sys­tem zu er­set­zen oder den in § 3 Abs. 1 TVÜ-H auf den 1. Ja­nu­ar 2010 fest­ge­leg­ten Zeit­punkt der Über­lei­tung der Beschäftig­ten in den TV-H vor­zu­ver­le­gen (aA Beh­rendt/Gau­mann/Lie­ber­mann ZTR 2009, 614, 621). Dies hätte nämlich zur Fol­ge, dass die Über­lei­tung nicht mehr ent­spre­chend den nach dem BAT maßgeb­li­chen Le­bens­al­ters­stu­fen er­fol­gen könn­te, son­dern die Ver­gleichs­ent­gel­te neu er­mit­telt wer­den müss­ten. Bei ei­ner Vor­ver­le­gung des Über­lei­tungs­zeit­punkts könn­ten bei der Er­mitt­lung

- 14 -

des Ver­gleichs­ent­gelts nicht mehr gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1 TVÜ-H die den Beschäftig­ten im De­zem­ber 2009 zu­ste­hen­den Bezüge nebst ehe­gat­ten- und kin­der­be­zo­ge­nen Ent­gelt­be­stand­tei­len zu­grun­de ge­legt wer­den. Wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-H bzw. TVÜ-H im Fal­le ei­ner Un­wirk­sam­keit des auf Le­bens­al­ters­stu­fen ab­stel­len­den Vergütungs­sys­tems des BAT an den am 1. Ja­nu­ar 2010 von ih­nen in Kraft ge­setz­ten Ent­gelt­re­ge­lun­gen nicht hätten fest­hal­ten wol­len, hätten sie in § 3 Abs. 2 Satz 1 TVÜ-H nicht for­mu­lie­ren dürfen, dass die Über­lei­tung ent­spre­chend der nach dem BAT maßgeb­li­chen Le­bens­al­ters­stu­fe un­abhängig von der Wirk­sam­keit die­ses Vergütungs­sys­tems er­folgt.


(2) Die Pro­to­kollerklärung zu § 3 Abs. 2 Satz 1 TVÜ-H bestätigt, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht zu ei­ner auch den Kla­ge­zeit­raum er­fas­sen­den rück­wir­ken­den Ent­gelt­re­ge­lung be­reit sind. Aus Satz 1 der Pro­to­kollerklärung wird deut­lich, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en durch § 3 Abs. 2 Satz 1 TVÜ-H si­cher­stel­len woll­ten, dass die Über­lei­tung wie beim TVÜ-L, TVÜ-VKA und TVÜ-Bund ent­spre­chend der nach dem BAT maßgeb­li­chen Le­bens­al­ters­stu­fe, die im Ein­zel­fall er­reicht war, er­folgt. Auch Satz 3 der Pro­to­kollerklärung, wo­nach sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en - un­ter aus­drück­li­cher Be­zug­nah­me auf das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 6. Fe­bru­ar 2009 - 8 Sa 1016/08 - darüber ei­nig sind, kol­lek­tiv ei­ne ver­bind­li­che Re­ge­lung für das Über­lei­tungs-und Über­g­angs­recht ge­trof­fen zu ha­ben, hin­dert die An­nah­me, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en würden für die Zeit bis zum 31. De­zem­ber 2009 ein neu­es Vergütungs­sys­tem ver­ein­ba­ren, das nicht ge­gen das primärrecht­li­che Ver­bot der Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters verstößt, son­dern ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters im Sin­ne von Art. 2 Abs. 2 Buchst. a RL 2000/78 ver­mei­det.

(3) Den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TVÜ-H bzw. des TV-H darf auch nicht un­ter­stellt wer­den, dass sie nicht vor Au­gen hat­ten, dass sie durch ei­ne rück­wir­ken­de ta­rif­li­che Re­ge­lung ei­ne Be­sei­ti­gung der Dis­kri­mi­nie­rung nur er­rei­chen können, wenn sie ent­we­der al­le Beschäftig­ten der je­weils höchs­ten Le­bens­al­ters­stu­fe ih­rer Vergütungs­grup­pe zu­ord­nen oder die Grund­vergütun­gen der

- 15 - 


den höchs­ten Le­bens­al­ters­stu­fen zu­ge­ord­ne­ten Beschäftig­ten ver­min­dern. Letz­te­re Möglich­keit schied aber auf­grund des auch von Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu ach­ten­den Ver­trau­ens­schut­zes aus.


(4) Auf­grund des übe­rein­stim­men­den, ein­deu­ti­gen Wil­lens der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, un­abhängig von der Wirk­sam­keit des Vergütungs­sys­tems des BAT kei­ne Er­satz­re­ge­lung zu tref­fen, über­zeugt das Ar­gu­ment des be­klag­ten Lan­des, ei­ne Er­satz­re­ge­lung für die Zeit vor dem In­kraft­tre­ten des TVÜ-H bzw. TV-H am 1. Ja­nu­ar 2010 sei den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en vor­be­hal­ten, nicht.

(5) Kor­rek­tu­ren des Ta­rif­rechts durch den Se­nat für die Zeit vor dem 1. Ja­nu­ar 2010 be­deu­ten ent­ge­gen der Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des an­ge­sichts der Re­ge­lung in § 3 Abs. 2 TVÜ-H und auf­grund des auch in der Pro­to­kollerklärung zu die­ser Be­stim­mung deut­lich zum Aus­druck ge­kom­me­nen Wil­lens der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, kei­ne ta­rif­li­che Er­satz­re­ge­lung für die Ver­gan­gen­heit mehr zu tref­fen, kei­nen un­zulässi­gen Ein­griff in die Ta­rif­au­to­no­mie. Ein sol­cher Ein­griff setzt vor­aus, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­reit sind, ei­ne un­wirk­sa­me ta­rif­li­che Re­ge­lung durch ei­ne wirk­sa­me zu er­set­zen. Ein sol­cher Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en fehlt für die Zeit vor dem 1. Ja­nu­ar 2010 und da­mit auch für den Kla­ge­zeit­raum. Der ge­gen­tei­li­ge Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ist zu ach­ten. Die durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te Ta­rif­au­to­no­mie be­inhal­tet auch das Recht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, von ei­ner ta­rif­li­chen Re­ge­lung ab­zu­se­hen, wenn sie dies für an­ge­mes­sen hal­ten. Könn­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zum Ab­schluss von Ta­rif­verträgen ge­zwun­gen wer­den, wäre dies mit der Ta­rif­au­to­no­mie nicht zu ver­ein­ba­ren. Er­folgt aber kei­ne kol­lek­tiv­recht­li­che Neu­re­ge­lung, fin­det re­gelmäßig ei­ne An­glei­chung „nach oben“ statt (Er­man/Bel­ling BGB 13. Aufl. § 7 AGG Rn. 7).


(6) Des­halb trägt auch das Ar­gu­ment des be­klag­ten Lan­des nicht, der Ge­setz­ge­ber ha­be be­wusst von der im Ent­wurf für die Re­ge­lung in § 7 Abs. 2 AGG vor­ge­se­he­nen Be­stim­mung zur ergänzen­den Aus­le­gung un­wirk­sa­mer kol­lek­tiv­recht­li­cher Re­ge­lun­gen ab­ge­se­hen und sich da­mit dafür ent­schie­den, der be­son­de­ren Rechts­stel­lung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Rah­men von § 7 Abs. 2 AGG Rech­nung zu tra­gen. Im Übri­gen könn­te Art. 9 Abs. 3 GG in Ver-

- 16 -

bin­dung mit dem Verhält­nismäßig­keits­grund­satz grundsätz­lich nur dann ei­ne be­fris­te­te Aus­set­zung ge­bie­ten, um den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en den Vor­tritt zu las­sen, da­mit die­se re­geln können, auf wel­che Art und Wei­se die Dis­kri­mi­nie­rung be­sei­tigt wer­den soll, wenn es um die Be­sei­ti­gung der Dis­kri­mi­nie­rung für die Zu­kunft geht (vgl. ErfK/Schmidt 11. Aufl. Art. 3 GG Rn. 58 f.; Ka­man­ab­rou ZfA 2006, 327, 332; Wank FS Wißmann S. 599, 617; Schlach­ter FS Schaub S. 651, 668 ff.; Wie­de­mann/Pe­ters RdA 1997, 100, 107).


(7) Im Hin­blick auf den aus § 3 Abs. 2 TVÜ-H und der da­zu­gehöri­gen Pro­to­kollerklärung er­kenn­ba­ren ge­gen­tei­li­gen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en kann der Se­nat eben­so we­nig statt der An­pas­sung „nach oben“ als mil­de­re Maßnah­me die Über­lei­tung der Beschäftig­ten „vor­zie­hen“, in­dem er bis zum 31. De­zem­ber 2009 das Vergütungs­sys­tem des TV-H un­ter Be­sitz­stands­wah­rung an­wen­det. Es geht hier nicht um die Über­lei­tung in ein dis­kri­mi­nie­rungs­frei­es Sys­tem - die­se ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit dem TVÜ-H ge­re­gelt -, son­dern um die Be­sei­ti­gung der Dis­kri­mi­nie­rung in­ner­halb ei­nes dis­kri­mi­nie­ren­den Sys­tems.

dd) Für ei­ne An­pas­sung „nach oben“ für die Ver­gan­gen­heit spricht auch, dass ei­ne sol­che An­pas­sung mit der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on zur Be­nach­tei­li­gung beim Ent­gelt im Ein­klang steht.

(1) Nach der bis­he­ri­gen Ent­schei­dungs­pra­xis des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on kann man da­von aus­ge­hen, dass sich im Fal­le ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung die Un­wirk­sam­keit nur auf die be­nach­tei­li­gen­den Re­ge­lun­gen be­zieht (vgl. Hens­s­ler/Till­manns FS Rolf Birk S. 179, 188). Im Ur­teil vom 7. Fe­bru­ar 1991 (- C-184/89 - [Nimz] Slg. 1991, I-297) hat der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on an­ge­nom­men, dass im Fal­le ei­ner mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung durch ei­ne Be­stim­mung ei­nes Ta­rif­ver­trags das na­tio­na­le Ge­richt ver­pflich­tet ist, die­se Be­stim­mung - oh­ne dass es ih­re vor­he­ri­ge Be­sei­ti­gung durch Ta­rif­ver­hand­lun­gen oder auf an­de­ren We­gen be­an­tra­gen oder ab­war­ten müss­te - außer Acht zu las­sen und auf die An­gehöri­gen der durch die­se Dis­kri­mi­nie­rung be­nach­tei­lig­ten Grup­pe die glei­che Re­ge­lung wie auf die übri­gen Ar­beit­neh­mer an­zu­wen­den, wo­bei die­se Re­ge­lung, „so­lan­ge Art. 119 EWG-Ver­trag im na­tio-
 


- 17 -

na­len Recht nicht ord­nungs­gemäß durch­geführt ist, das ein­zig gülti­ge Be­zugs­sys­tem bleibt“ (vgl. da­zu Wie­de­mann NZA 2007, 950, 951). An die­sem Grund­satz hat der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on ua. im Ur­teil vom 26. Ja­nu­ar 1999 (- C-18/95 - [Ter­hoeve] Slg. 1999, I-345) aus­drück­lich fest­ge­hal­ten und er hat jüngst im Ur­teil vom 22. Ju­ni 2011 (- C-399/09 - [Land­tová]) noch­mals wie­der­holt, dass die Re­ge­lung für die nicht be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer das ein­zi­ge gülti­ge Be­zugs­sys­tem bleibt, so­lan­ge das Ge­mein­schafts­recht nicht rich­tig durch­geführt ist. Da­mit be­trifft die An­for­de­rung des Uni­ons­rechts, die Dis­kri­mi­nie­rung durch ei­ne An­pas­sung „nach oben“ zu be­sei­ti­gen, nicht nur die Ver­gan­gen­heit, son­dern so­gar die Zu­kunft, weil sie das höhe­re Ent­gelt auch zu­kunfts­be­zo­gen so­lan­ge zu­ge­steht, bis ei­ne uni­ons­rechts­kon­for­me Neu­re­ge­lung ge­trof­fen ist (ErfK/Schlach­ter 11. Aufl. § 7 AGG Rn. 6; aA Kreb­ber Eu­ZA 2009, 200, 209, der die Auf­fas­sung ver­tritt, der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on zu den An­ti-Dis­kri­mi­nie­rungs­richt­li­ni­en las­se sich ein Ge­bot der An­glei­chung „nach oben“ nicht ent­neh­men).

(2) Die Vor­ga­be des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on ei­ner An­pas­sung „nach oben“ ist al­ler­dings an­hand von Fällen ent­wi­ckelt wor­den, in de­nen ei­ne klei­ne­re Beschäftig­ten­grup­pe von ei­ner begüns­ti­gen­den Norm aus­ge­nom­men wor­den ist (ErfK/Schlach­ter 11. Aufl. § 7 AGG Rn. 6). Wie zu ver­fah­ren ist, wenn ei­ne ta­rif­li­che Vergütungs­re­ge­lung ins­ge­samt we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot we­gen des Al­ters un­wirk­sam ist und nur die höchs­te Grund­vergütung in den Vergütungs­grup­pen als Be­zugs­sys­tem in Be­tracht kommt, hat der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on zwar noch nicht ent­schie­den. Je­doch wird ei­ne An­pas­sung „nach oben“ auch in die­sem Fall der Vor­ga­be des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on, die dis­kri­mi­nie­ren­de Re­ge­lung außer Acht zu las­sen und auf die durch die Dis­kri­mi­nie­rung be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer die glei­che Re­ge­lung wie auf die nicht be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer an­zu­wen­den, je­den­falls dann am ehes­ten ge­recht, wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en von ei­ner rück­wir­ken­den Er­satz­re­ge­lung ab­se­hen und von den nicht dis­kri­mi­nier­ten Ar­beit­neh­mern des­halb und auf­grund ta­rif­li­cher Aus­schluss­fris­ten so­wie aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes Leis­tun­gen nicht mehr mit Aus­sicht auf Er­folg zurück­ge­for­dert wer­den können.
 


- 18 -

ee) Fi­nan­zi­el­le Be­lan­ge des be­klag­ten Lan­des hin­dern ei­ne An­pas­sung „nach oben“ nicht.

(1) Ei­ne un­ein­ge­schränk­te An­wen­dung des Grund­sat­zes ei­ner An­pas­sung „nach oben“ bei Verstößen ge­gen Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­te kann al­ler­dings zu er­heb­li­chen fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen ei­nes Ar­beit­ge­bers führen. Dies gilt auch dann, wenn ent­spre­chen­de Ansprüche jünge­rer An­ge­stell­ter auf das End­grund­ge­halt ih­rer Vergütungs­grup­pe Verjährungs- und Aus­schluss­fris­ten un­ter­lie­gen (Ka­man­ab­rou ZfA 2006, 327, 334). Ei­ne An­pas­sung „nach oben“, die zu ei­ner nach­hal­ti­gen Er­wei­te­rung des Do­tie­rungs- oder Kos­ten­rah­mens führt, kann frei­lich auch dann vor­lie­gen, wenn ei­ne be­nach­tei­lig­te Grup­pe von Ar­beit­neh­mern groß und der Kreis der gleich­heits­wid­rig Begüns­tig­ten klein ist. Auch in die­sem Fall steht aber den gleich­heits­wid­rig aus­ge­schlos­se­nen Ar­beit­neh­mern für die Ver­gan­gen­heit grundsätz­lich die ih­nen vor­ent­hal­te­ne Leis­tung zu, wenn nur auf die­sem Weg dem Gleich­heits­satz Rech­nung ge­tra­gen wer­den kann (ErfK/Schmidt 11. Aufl. Art. 3 GG Rn. 58).


(2) Die Fra­ge, ob ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Kos­ten­be­las­tung des Ar­beit­ge­bers über­haupt ge­eig­net sein kann, die ge­bo­te­ne Be­sei­ti­gung der Dis­kri­mi­nie­rungs­fol­gen zu hin­dern, oder be­wir­ken kann, dass dem Kos­ten­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers ge­genüber dem Ver­trau­en der Begüns­tig­ten auf die Wirk­sam­keit der Re­ge­lung Vor­rang gebührt, be­darf hier kei­ner Ent­schei­dung. Bezüglich der Mehr­kos­ten hat das be­klag­te Land gel­tend ge­macht, die­se be­lie­fen sich oh­ne Berück­sich­ti­gung der von ihm zu tra­gen­den So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trags­an­tei­le bei ei­ner An­pas­sung „nach oben“ auf jähr­lich ca. 100 Mil­lio­nen Eu­ro. Al­ler­dings feh­len An­ga­ben des be­klag­ten Lan­des da­zu, wie vie­le An­ge­stell­te für wel­che Zeiträume die Zah­lung der End­grund­vergütung ih­rer Vergütungs­grup­pe be­reits ver­langt ha­ben. Da das be­klag­te Land mit sei­nen An­ge­stell­ten grundsätz­lich ver­ein­bart hat, dass sich das Ar­beits­verhält­nis nach den Be­stim­mun­gen des BAT be­stimmt, und so­mit die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit (§ 70 BAT) greift, feh­len aus­rei­chen­de An­halts­punk­te dafür, dass das be­klag­te Land für die Zeit bis zum In­kraft­tre­ten des TV-H und des TVÜ-H am
 


- 19 -

1. Ja­nu­ar 2010 bei ei­ner An­pas­sung „nach oben“ mit un­verhält­nismäßig ho­hen Mehr­kos­ten be­las­tet wird. Die Zeit bis zum 1. Ja­nu­ar 2010 ist maßge­bend. Mit dem Ur­teil der Zwei­ten Kam­mer des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on vom 8. Sep­tem­ber 2011 in den ver­bun­de­nen Rechts­sa­chen - C-297/10 und C¬298/10 - (NZA 2011, 1100) ist geklärt, dass Art. 2 und Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78 so­wie Art. 28 GRC nicht ent­ge­gen­ste­hen, wenn ein Vergütungs­sys­tem, das zu ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters führt, durch ein auf ob­jek­ti­ve Kri­te­ri­en gestütz­tes Vergütungs­sys­tem er­setzt wird und zu­gleich für ei­nen be­fris­te­ten Über­g­angs­zeit­raum ei­ni­ge der dis­kri­mi­nie­ren­den Aus­wir­kun­gen des erst­ge­nann­ten Sys­tems be­ste­hen blei­ben, um für die be­reits in ei­nem Beschäfti­gungs­verhält­nis ste­hen­den Ar­beit­neh­mer den Über­gang zum neu­en Sys­tem oh­ne Ein­kom­mens­ver­lus­te zu gewähr­leis­ten.


ff) Oh­ne Er­folg be­ruft sich das be­klag­te Land auf Ver­trau­ens­schutz. Bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags vom 27. Ju­ni 2007 galt schon das am 18. Au­gust 2006 in Kraft ge­tre­te­ne AGG. Der BAT und der Vergütungs­ta­rif­ver­trag Nr. 35 zum BAT wa­ren be­reits für den Be­reich des Bun­des mit Wir­kung vom 1. Ok­to­ber 2005 und für den Be­reich der TdL mit Wir­kung vom 1. No­vem­ber 2006 durch an­de­re ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen er­setzt wor­den. Das be­klag­te Land war in sei­ner Ent­schei­dung frei, mit dem Kläger ei­ne vom Vergütungs­sys­tem des BAT ab­wei­chen­de Ent­gel­tab­re­de zu tref­fen und zB die Vergütungs­be­stim­mun­gen des TV-L bzw. des TVÜ-Länder in Be­zug zu neh­men. Wenn es da­von trotz der im Schrift­tum über­wie­gend ver­tre­te­nen Auf­fas­sung, die Be­mes­sung der Grund­vergütung in den Vergütungs­grup­pen des BAT ver­s­toße ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot we­gen des Al­ters (vgl. Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG/Schleu­se­ner 3. Aufl. § 7 Rn. 53 mwN), ab­ge­se­hen hat, ist sein Ver­trau­en auf die Wirk­sam­keit des Vergütungs­sys­tems des BAT nicht schützens­wert.


gg) Der Um­stand, dass die in § 27 Ab­schn. A BAT an­ge­ord­ne­te Be­mes­sung der Grund­vergütun­gen in den Vergütungs­grup­pen des BAT nach Le­bens­al­ters­stu­fen ge­gen das primärrecht­li­che Ver­bot der Un­gleich­be­hand­lung we­gen
 


- 20 -

des Al­ters verstößt und ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters im Sin­ne von Art. 2 Abs. 2 Buchst. a RL 2000/78 dar­stellt, führt ent­ge­gen der Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des nicht da­zu, dass es an ei­ner Be­zugs­größe für die An­pas­sung „nach oben“ fehlt. Dem be­klag­ten Land ist zwar ein­zuräum­en, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des BAT an­ge­sichts der von ih­nen ver­ein­bar­ten Le­bens­al­ter­stu­fen of­fen­sicht­lich nicht woll­ten, dass al­le An­ge­stell­ten in der­sel­ben Vergütungs­grup­pe ei­ne gleich ho­he Grund­vergütung er­hal­ten. Dies recht­fer­tigt es je­doch nicht, den we­gen ih­res Al­ters be­nach­tei­lig­ten An­ge­stell­ten die Vergütung vor­zu­ent­hal­ten, die den nicht be­nach­tei­lig­ten An­ge­stell­ten zu­stand. In­so­weit be­steht kein ent­schei­den­der Un­ter­schied zwi­schen ei­ner gleich­heits­wid­ri­gen Be­nach­tei­li­gung und ei­ner un­zulässi­gen Dis­kri­mi­nie­rung, wenn dem Gleich­heits­satz bzw. dem Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot nur da­durch Rech­nung ge­tra­gen wer­den kann, dass den Be­nach­tei­lig­ten der­sel­be An­spruch auf Vergütung ein­geräumt wird wie den gleich­heits­wid­rig begüns­tig­ten bzw. nicht dis­kri­mi­nier­ten An­ge­stell­ten (vgl. zum Gleich­heits­satz ErfK/Schmidt 11. Aufl. Art. 3 GG Rn. 58 mwN). Bei ei­ner Ent­gelt­staf­fe­lung nach dem Al­ter in ei­nem Ta­rif­ver­trag be­deu­tet dies, dass bis auf die höchs­te al­le Ent­gelt­stu­fen be­nach­tei­li­gend sind (Hens­s­ler/Till­manns FS Rolf Birk S. 179, 190; Mei­nel/Heyn/Herms AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 45c).


c) Ent­ge­gen der An­sicht des be­klag­ten Lan­des schützt es die Re­ge­lung in § 15 Abs. 3 AGG, wo­nach der Ar­beit­ge­ber bei der An­wen­dung kol­lek­tiv­recht­li­cher Ver­ein­ba­run­gen nur dann zur Entschädi­gung ver­pflich­tet ist, wenn er vorsätz­lich oder grob fahrlässig han­delt, nicht vor ei­ner An­pas­sung „nach oben“. Die Vor­schrift be­zieht sich auf Scha­dens­er­satz­ansprüche und be­grenzt nur Ansprüche auf Entschädi­gungs­leis­tung (Löwisch DB 2006, 1729, 1731; ErfK/Schlach­ter 11. Aufl. § 7 AGG Rn. 6). Zur Be­sei­ti­gung ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung durch ei­ne den Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­ten genügen­de Re­ge­lung verhält sie sich nicht.
 


- 21 -

III. Das be­klag­te Land hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Fi­scher­mei­er 

Brühler 

Spel­ge

Lauth 

M. Jos­tes

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 481/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880