Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Altersdiskriminierung
   
Gericht: Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: OVG 4 B 20.10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Verwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 16.06.2009, 26 A 151.08
   

OBER­VER­WAL­TUN­GS­GERICHT
BER­LIN-BRAN­DEN­BURG

IM NA­MEN DES VOL­KES
UR­TEIL

 

OVG 4 B 20.10

VG 26 A 151.08 Ber­lin

 

verkündet am 18. Au­gust 2011
Köhler, Jus­tiz­haupt­se­kretärin
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In der Ver­wal­tungs­streit­sa­che
des ,

Klägers und Be­ru­fungsklägers,

be­vollmäch­tigt:

ge­gen

das Land Ber­lin, ver­tre­ten durch
den Po­li­zei­präsi­den­ten in Ber­lin, Zen­tra­le Ser­vice­ein­heit,
Kei­bel­s­traße 36, 10178 Ber­lin,

Be­klag­ten und Be­ru­fungs­be­klag­ten,

hat der 4. Se­nat auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18. Au­gust 2011 durch die Rich­te­rin­nen am Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Dr. Blu­men­berg und Schrimpf, den Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richt Mar­ti­cke, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dre­fen­stedt und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Ebe­ling für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin vom 16. Ju­ni 2009 wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.

Das Ur­teil ist we­gen der Kos­ten vorläufig voll­streck­bar. Der Kläger darf die Voll­stre­ckung durch Si­cher­heits­leis­tung in Höhe

- 2 -

von 120 v.H. des auf­grund des Ur­teils voll­streck­ba­ren Be­tra­ges ab­wen­den, wenn nicht der Be­klag­te vor der Voll­stre­ckung Si­cher­heit in Höhe von 120 v.H. des je­weils zu voll­stre­cken­den Be­tra­ges leis­tet.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Der Kläger wen­det sich ge­gen sei­ne Um­set­zung aus dem Dienst im Spe­zi­al­ein­satz­kom­man­do (SEK) der Ber­li­ner Po­li­zei we­gen Er­rei­chens der Al­ters­gren­ze von 42 Jah­ren.

Der 1967 ge­bo­re­ne Kläger trat 1989 in den mitt­le­ren Schutz­po­li­zei­dienst des Be­klag­ten ein und wur­de 2001 zum Po­li­zei­haupt­meis­ter befördert. Im Jah­re 2007 stieg er in die ge­ho­be­ne Lauf­bahn auf und wur­de zum Po­li­zei­kom­mis­sar befördert. Seit 1999 wur­de er nach er­folg­rei­cher Teil­nah­me an ei­ner sechs­mo­na­ti­gen Aus­bil­dung im SEK ver­wen­det.

Mit Schrei­ben vom 9. Mai 2008 be­an­stan­de­te der Kläger die Pra­xis des Be­klag­ten, Po­li­zei­be­am­te im SEK nur bis zur Voll­endung des 42. Le­bens­jah­res zu ver­wen­den. Dies ver­s­toße ge­gen das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Mit Schrei­ben vom 11. Ju­ni 2008 teil­te der Po­li­zei­präsi­dent in Ber­lin dem Kläger mit, dass er kei­nen der­ar­ti­gen Ver­s­toß er­ken­ne. Die Al­ters­gren­ze die­ne da­zu, die kon­ti­nu­ier­li­che Leis­tungsfähig­keit des ge­sam­ten SEK, die ge­ziel­te Per­so­nal­pla­nung und -ent­wick­lung und die Wie­der­ein­glie­de­rung aus­schei­den­der SEK-Be­am­ter in den all­ge­mei­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst si­cher­zu­stel­len.

Am 11. Ju­ni 2008 hat der Kläger Fest­stel­lungs­kla­ge er­ho­ben. Mit Be­scheid vom 8. Au­gust 2008 hat der Po­li­zei­präsi­dent in Ber­lin die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers im SEK über die Voll­endung des 42. Le­bens­jah­res hin­aus förm­lich ab­ge­lehnt. Den hier­ge­gen ge­rich­te­ten Wi­der­spruch hat der Po­li­zei­präsi­dent in

- 3 -

Ber­lin durch Wi­der­spruchs­be­scheid vom 24. No­vem­ber 2008 zurück­ge­wie­sen. Am 23. De­zem­ber 2008 hat der Kläger die Kla­ge auf die Be­schei­de er­wei­tert.

Mit Ur­teil vom 16. Ju­ni 2009 hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt: Der An­trag, den Kläger über den 22. De­zem­ber 2009 hin­aus beim SEK zu beschäfti­gen, sei als all­ge­mei­ne Leis­tungs­kla­ge zulässig, aber un­be­gründet. Die Ent­schei­dung über ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung sei kein Ver­wal­tungs­akt, son­dern ei­ne in­ner­behörd­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung, durch die we­der das sta­tus­recht­li­che noch das abs­trakt­funk­tio­nel­le Amt des Klägers, son­dern le­dig­lich sein kon­kre­tes funk­tio­nel­les Amt (Dienst­pos­ten) berührt sei. Die Ent­schei­dung, den Kläger dort nicht über die Voll­endung des 42. Le­bens­jah­res hin­aus zu beschäfti­gen, be­ru­he auf sach­ge­rech­ten, nicht willkürli­chen Erwägun­gen und sei mit höher­ran­gi­gem Recht ver­ein­bar. Die Al­ters­gren­ze die­ne da­zu, die Ein­satz­be­reit­schaft des SEK in sei­ner vol­len Per­so­nalstärke auf­recht­zu­er­hal­ten. Die­se würde gefähr­det, wenn Be­am­te mit zu­neh­men­dem Le­bens­al­ter im­mer häufi­ger den be­son­de­ren ge­sund­heit­li­chen An­for­de­run­gen, die der Dienst im SEK stel­le, nicht mehr ge­wach­sen sei­en. Würde das Aus­schei­den aus dem SEK je­weils von in­di­vi­du­el­len Über­prüfun­gen der Leis­tungsfähig­keit älter wer­den­der Be­am­ter abhängen, wäre dies mit er­heb­li­chen Kos­ten ver­bun­den und es droh­ten kurz­fris­tig nicht aus­gleich­ba­re Ausfälle. Die Al­ters­gren­ze sei ge­eig­net, die­sen Ge­fah­ren ent­ge­gen­zu­wir­ken. Dies zu be­ur­tei­len un­ter­lie­ge ei­ner Einschätzungs­präro­ga­ti­ve der Ver­wal­tungs­behörde. Die Al­ters­gren­ze sei auch ge­genüber Be­am­ten an­ge­mes­sen, die nach ih­rer in­di­vi­du­el­len Kon­sti­tu­ti­on jen­seits der fest­ge­leg­ten Al­ters­gren­ze oh­ne wei­te­res noch im SEK Dienst tun könn­ten. Die­se hätten le­dig­lich ei­ne Um­set­zung zu er­dul­den, hätten aber An­spruch auf ei­ne amts­an­ge­mes­se­ne Beschäfti­gung. Höher­ran­gi­ges Recht sei nicht ver­letzt. Die Al­ters­gren­ze un­ter­lie­ge kei­nem aus Art. 12 GG ab­zu­lei­ten­den Ge­set­zes­vor­be­halt. Der Be­ruf des Klägers sei Po­li­zei­voll­zugs­be­am­ter im Ran­ge des Po­li­zei­kom­mis­sars und nicht der ei­nes SEK-Be­am­ten. Bei Ent­schei­dun­gen über die Ent­zie­hung oder Zu­wei­sung ei­nes kon­kre­ten Auf­ga­ben­be­reichs ver­dränge die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ho­heit des Dienst­herrn als her­ge­brach­ter Grund­satz des Be­rufs­be­am­ten­tums As­pek­te der Be­rufs­frei­heit des Art. 12 GG. Die Al­ters­gren­ze sei auch mit dem All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz – AGG – ver­ein­bar. Der Ent­zug von Auf­ga­ben stel­le per se noch kei­ne ob­jek­ti­vier­ba­re Be­nach­tei­li­gung

- 4 -

dar, son­dern spei­se sich le­dig­lich aus sub­jek­ti­ven Einschätzun­gen. Neu­tral sei auch der Ver­lust der Er­schwer­nis­zu­la­ge, der mit dem Weg­fall der be­son­de­ren Er­schwer­nis­se ge­kop­pelt sei. Selbst wenn ei­ne Be­nach­tei­li­gung vor­lie­ge, so sei die­se je­den­falls nach § 10 AGG ge­recht­fer­tigt. Auch der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz sei nicht ver­letzt. Die höhe­re Al­ters­gren­ze für Führungs­per­so­nal des SEK könne die Sach­ge­rech­tig­keit der all­ge­mei­nen Al­ters­gren­ze nicht in Fra­ge stel­len.

Der Kläger hat ge­gen das ihm am 23. Sep­tem­ber 2009 zu­ge­stell­te Ur­teil am 17. Ok­to­ber 2009 An­trag auf Zu­las­sung der Be­ru­fung ge­stellt. Im No­vem­ber 2009 ist der Kläger münd­lich mit Wir­kung zum 7. De­zem­ber 2009 in den Be­reich der Di­rek­ti­on 5 ZA/ET um­ge­setzt wor­den. Den Dienst auf der neu­en Dienst­stel­le hat er am 3. Ja­nu­ar 2010 an­ge­tre­ten. Den ge­gen die Um­set­zung am 23. No­vem­ber 2009 er­ho­be­nen Wi­der­spruch hat der Be­klag­te mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 3. Au­gust 2010 zurück­ge­wie­sen. Den am 25. No­vem­ber 2009 ge­stell­ten ge­richt­li­chen Eil­an­trag auf Wei­ter­beschäfti­gung bzw. Rück­um­set­zung in das SEK hat der Se­nat mit Be­schluss vom 28. Ju­ni 2010 ab­ge­lehnt (OVG 4 S 98.09). Mit Be­schluss vom glei­chen Ta­ge hat der Se­nat die Be­ru­fung zu­ge­las­sen. Mit Schrei­ben vom 3. März 2010 hat der Kläger ge­genüber dem Be­klag­ten ei­nen Scha­dens­er­satz- und Entschädi­gungs­an­spruch gemäß § 24 i.V.m. § 15 Abs. 1 und 2 AGG gel­tend ge­macht.

Zur Be­gründung der Be­ru­fung führt der Kläger aus: Da sich mit der Um­set­zung das ursprüng­li­che Kla­ge­be­geh­ren er­le­digt ha­be, ma­che er nun­mehr im We­ge der Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­kla­ge gel­tend, dass sei­ne Um­set­zung rechts­wid­rig ge­we­sen sei. Das be­son­de­re Fest­stel­lungs­in­ter­es­se er­ge­be sich dar­aus, dass er ein In­ter­es­se an der Re­ha­bi­li­tie­rung nach er­lit­te­ner Dis­kri­mi­nie­rung ha­be und be­ab­sich­ti­ge, Amts­haf­tungs­ansprüche gel­tend zu ma­chen. Im We­ge ei­ner Kla­ge­er­wei­te­rung ver­lan­ge er für die Zu­kunft die Rück­um­set­zung zum SEK. Zu Un­recht ha­be das Ver­wal­tungs­ge­richt hin­sicht­lich der Al­ters­gren­ze an­ge­nom­men, die­se un­ter­lie­ge kei­nem aus Art. 12 GG ab­zu­lei­ten­den Ge­set­zes­vor­be­halt. Die Al­ters­gren­ze stel­le ei­ne sub­jek­ti­ve Zu­las­sungs- bzw. Be­rufs­ausübungs­be­schränkung dar und bedürfe ei­ner ge­setz­li­chen Ermäch­ti­gungs­grund­la­ge. Das Ver­wal­tungs­ge­richt ha­be zu Un­recht das Vor­lie­gen ei­ner Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes ver­neint.

- 5 -

Die Be­nach­tei­li­gung er­ge­be sich aus der be­son­de­ren Be­deu­tung des SEK-Diens­tes, aber auch aus der Gewährung ei­ner Er­schwer­nis­zu­la­ge. Die Be­nach­tei­li­gung sei nicht ge­recht­fer­tigt. § 10 AGG er­ken­ne aus­sch­ließlich so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le als Recht­fer­ti­gungs­tat­bestände an, die im vor­lie­gen­den Fall nicht gel­tend ge­macht würden. Die Nach­wuchs- und Per­so­nal­struk­tur so­wie ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Al­ters­struk­tur genügten hier­zu nicht, eben­so­we­nig wie die Si­che­rung der Ein­satz­be­reit­schaft und des ord­nungs­gemäßen Funk­tio­nie­rens des SEK. Die Fest­le­gung ei­ner Höchst­al­ters­gren­ze von 42 Jah­ren sei nicht er­for­der­lich und un­verhält­nismäßig. Der Be­klag­te müsse dar­le­gen und be­wei­sen, dass die­se Höchst­al­ters­gren­ze er­for­der­lich sei. Dass ei­ne sol­che Dar­le­gung der me­di­zi­ni­schen Not­wen­dig­keit der Al­ters­gren­ze feh­le, ha­be auch der Se­nat in sei­ner Eil­ent­schei­dung fest­ge­stellt. Der Ver­weis auf ei­ne er­prob­te Pra­xis und auf die all­ge­mei­ne Le­bens­er­fah­rung genüge nicht. Aus dem Le­bens­al­ter könn­ten kei­ne Schlüsse auf die Leis­tungsfähig­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers ge­zo­gen wer­den. Die­se Fra­ge un­ter­lie­ge auch kei­ner Einschätzungs­präro­ga­ti­ve des Be­klag­ten. Nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs dürfe ein Wer­tungs­spiel­raum nicht zur Aushöhlung des Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­rung aus Al­ters­gründen führen. Die Dis­kri­mi­nie­rung sei auch nicht nach § 8 AGG ge­recht­fer­tigt. Der Be­klag­te müsse in­so­weit dar­le­gen, dass ge­ra­de ab dem Le­bens­al­ter von 42 Jah­ren ein er­heb­li­cher Leis­tungs­ab­fall ein­tre­te und dass die Funk­ti­onsfähig­keit des SEK nicht ge­nau­so gut durch ei­ne Al­ters­gren­ze von 45 oder 48 Jah­ren gewähr­leis­tet wer­den könne. Die im Be­ru­fungs­ver­fah­ren vor­ge­leg­ten An­ga­ben des po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes sei­en pau­schal, un­sub­stan­ti­iert, le­dig­lich po­pulärwis­sen­schaft­lich und in sich wi­dersprüchlich. Es sei nicht er­kenn­bar, in Be­zug auf wel­che An­for­de­run­gen über­haupt ei­ne re­le­van­te Leis­tungs­min­de­rung im Al­ter und spe­zi­ell ab Voll­endung des 42. Le­bens­jah­res ein­tre­te. Die Fest­le­gung der Al­ters­gren­ze sei rein zufällig und willkürlich. Die Er­for­der­lich­keit der Al­tershöchst­gren­ze sei be­reits da­durch wi­der­legt, dass der Be­klag­te stell­ver­tre­ten­de Teamführer bis zum 45. Le­bens­jahr und Teamführer bis zum Er­rei­chen des 50. Le­bens­jah­res im Dienst des SEK be­las­se, ob­wohl die­se – ne­ben ih­ren zusätz­li­chen Führungs­auf­ga­ben – bei Einsätzen die glei­chen Tätig­kei­ten zu ver­rich­ten hätten wie ein­fa­che SEK-Be­am­te. Der Kläger erfülle die phy­si­schen und psy­chi­schen An­for­de­run­gen, um als Ein­satz­be­am­ter des SEK auch über das voll­ende­te 42. Le­bens­jahr hin­aus wei­ter ver­wen­det zu wer­den. Die zur Leis­tungsüber­prüfung durch­geführ­ten Tests ha­be er stets mit Er­folg

- 6 -

ab­sol­viert. Da die Um­set­zung rechts­wid­rig ge­we­sen sei, ha­be er ei­nen An­spruch auf Rück­um­set­zung.

Der Kläger be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin vom 16. Ju­ni 2009 ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass die Um­set­zung des Klägers durch den Be­klag­ten im De­zem­ber 2009 aus dem Be­reich als Be­am­ter des Spe­zi­al­ein­satz­kom­man­dos Ber­lin in die Dienst­stel­le D rechts­wid­rig war,
2. fest­zu­stel­len, dass die von dem Be­klag­ten prak­ti­zier­te Al­ters­gren­ze von 42 Jah­ren für die Ver­wen­dung als Ein­satz­be­am­ter im Spe­zi­al­ein­satz­kom­man­do rechts­wid­rig ist und ei­ner dienst­li­chen Ver­wen­dung des Klägers als Ein­satz­be­am­ter im Spe­zi­al­ein­satz­kom­man­do nicht ent­ge­gen­steht,
3. den Be­klag­ten un­ter Auf­he­bung des münd­li­chen Be­schei­des des Po­li­zei­präsi­den­ten in Ber­lin von An­fang No­vem­ber 2009 in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des der­sel­ben Behörde vom 3. Au­gust 2010 zu ver­ur­tei­len, den Kläger auf sei­nen frühe­ren Dienst­pos­ten als Be­am­ter im Spe­zi­al­ein­satz­kom­man­do zurück um­zu­set­zen und dort zu ver­wen­den.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Zur Be­gründung führt er aus: Der An­trag zu 1. sei un­zulässig, da ein Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­in­ter­es­se feh­le. Der Leis­tungs­an­trag zu 3. sei vor­ran­gig. Die­ser Kla­ge­er­wei­te­rung stim­me er zu. Die Um­set­zung des Klägers stel­le kei­ne Be­nach­tei­li­gung dar. Ein sol­cher Nach­teil müsse ob­jek­tiv vor­lie­gen. Al­lein der Um­stand, dass die Um­set­zung ge­gen den Wil­len des Be­trof­fe­nen vor­ge­nom­men wer­de, rei­che dafür nicht aus. Le­gi­ti­me, im All­ge­mein­in­ter­es­se ste­hen­de Zie­le im Sin­ne von § 10 AGG sei­en nicht auf den Be­reich der So­zi­al­po­li­tik be­schränkt. Die Gewähr­leis­tung der Funk­ti­onsfähig­keit des SEK stel­le ein le­gi­ti­mes Ziel dar. Die Mit­glied­staa­ten verfügten bei der Ent­schei­dung, wel­ches Ziel sie er­rei­chen woll­ten, und bei der Fest­le­gung der Maßnah­men zu sei­ner Er­rei­chung über ei­nen

- 7 -

wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum. Bei der Be­stim­mung von Al­ters­gren­zen könne auf der Grund­la­ge von Er­fah­rungs­wer­ten ge­ne­ra­li­sie­rend ge­re­gelt wer­den, bis zu wel­chem Zeit­punkt die körper­li­che und geis­ti­ge Leis­tungsfähig­keit der je­wei­li­gen Be­am­ten­grup­pe noch als ge­ge­ben an­zu­se­hen sei. Im Ver­fah­ren Wolf ha­be der Eu­ropäische Ge­richts­hof von der deut­schen Re­gie­rung vor­ge­leg­te wis­sen­schaft­li­che Da­ten un­ge­prüft über­nom­men. Der Be­klag­te ge­he da­von aus, dass es nicht ei­ne ein­zi­ge an­ge­mes­se­ne Höchst­al­ters­gren­ze ge­be, son­dern dass ei­ne ge­wis­se Band­brei­te ak­zep­tiert wer­den müsse. Die Zweck­er­rei­chung sei um­so si­che­rer, je nied­ri­ger die Al­ters­gren­ze an­ge­setzt wer­de. Ein frühe­res Aus­schei­den erhöhe zu­dem die Chan­cen ei­ner er­folg­rei­chen An­schluss­ver­wen­dung. An­de­rer­seits sol­le die Ver­weil­dau­er im SEK an­ge­sichts des auf­wen­di­gen Trai­nings und ei­nes Min­destein­tritts­al­ters von 25 Jah­ren nicht zu kurz sein. Des Wei­te­ren könn­ten be­son­de­re Ein­satz­la­gen wie die Fußball­welt­meis­ter­schaft an­lass­be­zo­gen ei­ne vorüber­ge­hen­de Erhöhung der Al­ters­gren­ze nötig ma­chen. Die höhe­ren Al­ters­gren­zen für Führungs­kräfte be­ruh­ten auf ab­wei­chen­den Auf­ga­ben.

Auf Bit­ten des Se­nats hat der Be­klag­te ei­ne po­li­zeiärzt­li­che Stel­lung­nah­me vom 11. Mai 2011 zu den ge­sund­heit­li­chen und körper­li­chen An­for­de­run­gen an den Ein­satz von Be-mten im SEK und zur al­ters­be­ding­ten Ab­nah­me der Leis­tungsfähig­keit ein­ge­reicht. Fer­ner hat der Be­klag­te auf An­fra­ge des Se­nats mit­ge­teilt, dass seit 2002 kein Be­am­ter we­gen Nicht­be­ste­hens der jähr­li­chen Sport­prüfung aus dem SEK aus­ge­schie­den sei. In der münd­li­chen Ver­hand­lung am 18. Au­gust 2011 hat der Lei­ter des SEK des­sen Struk­tur und Vor­ge­hens­wei­se erläutert und der Lei­ter des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes zur Fra­ge der Leis­tungs­an­for­de­run­gen an SEK-Be­am­te und die al­ters­be­ding­te Verände­rung der Leis­tungsfähig­keit Stel­lung ge­nom­men. Der Kläger hat die Ein­ho­lung ei­nes ar­beits- und sport­me­di­zi­ni­schen Gut­ach­tens an­ge­regt. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll ver­wie­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Strei­tak­te, die Ak­te des Eil­ver­fah­rens OVG 4 S 98.09 so­wie auf den Ver­wal­tungs­vor­gang und drei Ord­ner Per­so­nal­ak­ten ver­wie­sen, die vor­ge­le­gen ha­ben und Ge­gen­stand der Ent­schei­dungs­fin­dung ge­we­sen sind.

- 8 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ist un­be­gründet. Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen.

a) Die mit dem An­trag zu 1) er­ho­be­ne Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­kla­ge ist statt­haft, nach­dem sich die all­ge­mei­ne Leis­tungs­kla­ge des Klägers auf Wei­ter­beschäfti­gung im SEK mit der Um­set­zung er­le­digt hat (vom BVerwG of­fen­ge­las­sen, ob Fest­stel­lungs- oder Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­kla­ge, aber im Er­geb­nis statt­haft, vgl. Ur­teil vom 8. De­zem­ber 1995 – 8 C 37.93 –, ju­ris Rn. 21). Das be­son­de­re Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist dar­in be­gründet, dass der aus sei­ner Sicht von ei­ner Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung be­trof­fe­ne Kläger ei­ne Re­ha­bi­li­tie­rung und ei­ne Entschädi­gung nach § 24 i.V.m. § 15 Abs. 1 und 2 AGG er­strebt. Die Kla­ge ist auch nicht sub­si­diär ge­genüber dem al­lein für die Zu­kunft gel­tend ge­mach­ten An­spruch auf Rück­um­set­zung.

Die Kla­ge ist aber in­so­weit un­be­gründet. Die Um­set­zung des Klägers 2009 aus dem SEK we­gen Er­rei­chens der Al­ters­gren­ze von 42 Jah­ren war rechtmäßig und ver­letz­te den Kläger nicht in sei­nen Rech­ten.

aa) Das Ver­wal­tungs­ge­richt ist zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass es sich bei der Um­set­zung um ei­ne in­ner­behörd­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung han­delt. Ei­ne Um­set­zung liegt vor, wenn ei­nem Be­am­ten in­ner­halb der­sel­ben Dienst­stel­le ein an­de­rer Dienst­pos­ten dau­ernd oder zeit­wei­lig über­tra­gen wird. Sie er­folgt durch ei­ne in­ner-dienst­li­che Wei­sung, die im Er­mes­sen des Dienst­herrn liegt (vgl. BVerwG, Ur­teil vom 28. Fe­bru­ar 2008 – 2 A 1.07 –, ju­ris Rn. 25). Durch die Ände­rung der Ver­wen­dung blei­ben das sta­tus­recht­li­che und das abs­trakt-funk­tio­nel­le Amt des Klägers beim Po­li­zei­präsi­den­ten un­berührt. Le­dig­lich sein kon­kret-funk­tio­nel­les Amt (Dienst­pos­ten) ist be­trof­fen. Die Re­ge­lung ei­ner Rechts­stel­lung liegt hier­in nicht. Der Be­am­te hat kein Recht auf un­veränder­te und un­ge­schmäler­te Ausübung des ihm über­tra­ge­nen kon­kre­ten Am­tes im funk­tio­nel­len Sin­ne, son­dern muss ei­ne Ände­rung sei­nes dienst­li­chen Auf­ga­ben­be­rei­ches nach Maßga­be sei­nes Am­tes im sta­tus­recht­li­chen Sin­ne hin­neh­men. Er kann le­dig­lich die Über­tra­gung ei­nes sei­nem Amt im sta­tus-

- 9 -

recht­li­chen und abs­trakt-funk­tio­nel­len Sin­ne ent­spre­chen­den Am­tes im kon­kret-funk­tio­nel­len Sin­ne, d.h. ei­nes amts­gemäßen Auf­ga­ben­be­rei­ches, ver­lan­gen (vgl. u.a. BVerwG, Ur­teil vom 28. No­vem­ber 1991 – 2 C 41.89 –, ju­ris Rn. 19). Der Dienst­herr kann des­halb aus je­dem sach­li­chen Grund den Auf­ga­ben­be­reich des Be­am­ten verändern, so­lan­ge die­sem ein amts­an­ge­mes­se­ner Auf­ga­ben­be­reich ver­bleibt. Sind bei ei­ner der­ar­ti­gen Um­set­zung sons­ti­ge ein­schlägi­ge Rechts­vor­schrif­ten be­ach­tet wor­den, so kann ih­re Rechtmäßig­keit nur auf Er­mes­sens­feh­ler über­prüft wer­den (vgl. BVerwG, Ur­tei­le vom 26. No­vem­ber 1987 – 2 C 53.86 –, ju­ris Rn. 30 und vom 22. Mai 1980 – 2 C 30.78 –, ju­ris Rn. 23 m. w. N.). Da­ne­ben sind die Be­lan­ge des Be­trof­fe­nen nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit zu berück­sich­ti­gen (BVerwG, Ur­teil vom 26. Mai 2011 – 2 A 8.09 –, ju­ris Rn. 19).

bb) Die­se Um­set­zung ist nicht man­gels ge­setz­li­cher Grund­la­ge rechts­wid­rig. Ei­ne sol­che Grund­la­ge ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers nicht not­wen­dig. Die Um­set­zung ei­nes Be­am­ten ist zu der Viel­zahl der im Ein­zel­nen nicht nor­ma­tiv er­fass­ten Maßnah­men zu rech­nen, die zur Er­hal­tung und Gewähr­leis­tung der Funk­ti­onsfähig­keit der öffent­li­chen Ver­wal­tung un­erläss­lich sind (vgl. BVerwG, Ur­teil vom 22. Mai 1980 – 2 C 30.78 –, ju­ris Rn. 16). Das Recht des Dienst­herrn zu ei­ner sol­chen Um­set­zung er­gibt sich aus sei­ner Or­ga­ni­sa­ti­ons­ge­walt.

Art. 12 Abs. 1 GG steht dem nicht ent­ge­gen. Die­se Vor­schrift, die grundsätz­lich auch für Be­ru­fe im öffent­li­chen Dienst – wie für den Be­ruf des Klägers – gilt, erfährt so­wohl hin­sicht­lich der dar­in ga­ran­tier­ten Be­rufs­wahl als auch hin­sicht­lich der Be­rufs­ausübung Ein­schränkun­gen aus Art. 33 GG (vgl. BVerfG, Be­schluss vom 22. Mai 1975 – 2 BvL 13/73 –, ju­ris Rn. 102 f. m.w.N.). Dies ist auch in­so­weit der Fall, als der dienst­li­che Auf­ga­ben­be­reich ei­nes Be­am­ten durch Um­set­zung oder an­de­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men geändert wird (vgl. BVerwG, Be­schluss vom 10. No­vem­ber 1998 – 2 B 91.98 –, ju­ris Rn. 3).

Der Be­ruf des Klägers ist nicht der ei­nes SEK-Be­am­ten, son­dern der ei­nes Po­li­zei­voll­zugs­be­am­ten im Ran­ge ei­nes Po­li­zei­kom­mis­sars. In­so­weit wird durch die Al­tershöchst­gren­ze für ei­ne Ver­wen­dung im SEK we­der die Frei­heit der Be­rufs­wahl noch die Möglich­keit ei­nes Lauf­bahn­auf­stiegs berührt. Dies

- 10 -

un­ter­schei­det den vor­lie­gen­den Fall von Al­ters­gren­zen für die Über­nah­me in ein öffent­li­ches Amt oder die Ausübung ei­nes Be­rufs, für die nach der Recht­spre­chung so­wohl des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts als auch des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts ein Ge­set­zes­vor­be­halt gilt (BVerfG, Be­schluss vom 9. März 2007 – 1 BvR 2887/06 –, ju­ris Rn. 17 f.: Höchst­al­ter für Flug­lot­sen; BVerwG, Ur­teil vom 19. Fe­bru­ar 2009 – 2 C 18.07 –, ju­ris Rn. 9f.: Höchst­al­ter für Ein­stel­lung als Leh­rer; vgl. auch Ur­teil des Se­nats vom 4. Mai 2011 – 4 B 53.09 –, ju­ris Rn. 23: Al­ters­gren­ze für Auf­stieg in höhe­ren Po­li­zei­voll­zugs­dienst).

cc) Die um­strit­te­ne Um­set­zung verstößt nicht ge­gen § 7 Abs. 1 des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes – AGG – vom 14. Au­gust 2006 (BGBl. I S. 1897), zu­letzt geändert durch Ge­setz vom 5. Fe­bru­ar 2009 (BGBl. I S. 160). Die Vor­schrif­ten die­ses Ge­set­zes gel­ten nach § 24 Nr. 1 AGG für Be­am­te der Länder – wie den Kläger – un­ter Berück­sich­ti­gung ih­rer be­son­de­ren Rechts­stel­lung ent­spre­chend. Nach § 7 Abs. 1 1. Halb­satz AGG dürfen Beschäftig­te nicht we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des be­nach­tei­ligt wer­den. Be­nach­tei­li­gun­gen aus ei­nem der­ar­ti­gen Grund sind nach Maßga­be des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes in Be­zug auf die Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen, ins­be­son­de­re in Maßnah­men bei der Durchführung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses, un­zulässig (vgl. § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG). Als Maßnah­men im Sin­ne des § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG sind sämt­li­che An­ord­nun­gen des Dienst­herrn, al­so bei­spiels­wei­se Wei­sun­gen, Ver­set­zun­gen und Um­set­zun­gen zu be­trach­ten (vgl. BAG, Ur­teil vom 22. Ja­nu­ar 2009 – 8 AZR 906/07 –, ju­ris Rn. 32 un­ter Hin­weis auf BT-Drs. 16/1780, S. 31). Bei der im Streit ste­hen­den Um­set­zung han­delt es sich um ei­ne sol­che Maßnah­me. Sie stellt ei­ne An­ord­nung dar, die sich auf die Dienst­be­din­gun­gen des Klägers aus­wirkt. Der Pos­ten, auf dem er sei­nen Dienst zu leis­ten hat­te, wur­de durch sie geändert.

(1) Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG liegt ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt, als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde. Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen vor. Der Kläger erfährt we­gen sei­nes Al­ters ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung als ein

- 11 -

an­de­rer Be­am­ter in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on. Sei­ne Um­set­zung von sei­nem frühe­ren Dienst­pos­ten ei­nes Ein­satz­be­am­ten im SEK auf den Dienst­pos­ten ei­nes Ein­satz­trai­ners bei der Di­rek­ti­on 5 stellt ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung dar, als sie an­de­re als Ein­satz­be­am­te im SEK ver­wen­de­te Po­li­zei­voll­zugs­be­am­te er­fah­ren, die das vom Be­klag­ten fest­ge­leg­te Höchst­al­ter für die be­tref­fen­de Ver­wen­dung noch nicht er­reicht ha­ben. Die­se Be­am­ten wer­den an­ders als der Kläger nicht oh­ne wei­te­res ge­gen ih­ren Wil­len von ih­ren Dienst­pos­ten im SEK auf ei­nen Dienst­pos­ten außer­halb die­ses Po­li­zei­ver­ban­des um­ge­setzt. Die­se Un­gleich­be­hand­lung stellt auch aus der Sicht ei­nes vernünf­ti­gen Drit­ten in der Si­tua­ti­on des Klägers ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung, nämlich ei­ne Zurück­set­zung dar (vgl. BAG, Ur­teil vom 25. Fe­bru­ar 2010 – 6 AZR 911/08 –, ju­ris Rn. 25 m.w.N., und Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG, 3. Aufl. 2011, § 3 Rn. 8), die der Kläger we­gen sei­nes Al­ters erfährt. Bei dem Al­ter han­delt es sich um ei­nen in § 1 AGG ge­nann­ten Grund, wo­bei un­ter Al­ter das Le­bens­al­ter zu ver­ste­hen ist (vgl. BAG, Ur­teil vom 13. Ok­to­ber 2009 – 9 AZR 722/08 –, ju­ris Rn. 49). Das Le­bens­al­ter des Klägers – die Voll­endung des 42. Le­bens­jah­res 2009 – war für sei­ne Um­set­zung ursächlich. Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat­te dem­ge­genüber letzt­lich aus dem Um­stand, dass le­dig­lich ei­ne Um­set­zung auf ei­nen an­de­ren, amts­an­ge­mes­se­nen Dienst­pos­ten er­folgt ist, ge­schlos­sen, dass kei­ne ob­jek­ti­ve Be­nach­tei­li­gung vor­lie­ge. Die­se Aus­le­gung über­sieht, dass der Ver­wen­dung im SEK als ei­ner Eli­te­ein­heit der Po­li­zei nicht nur sub­jek­tiv ein be­son­de­res Ge­wicht zu­kommt, son­dern dass die­se bei­spiels­wei­se durch ein stren­ges Aus­wahl­ver­fah­ren, ei­ne länge­re Spe­zi­al­aus­bil­dung und ständi­ge Prüfun­gen der Leis­tungsfähig­keit der Be­am­ten ge­prägt wird. Würde ei­ne Be­nach­tei­li­gung ver­neint, so könn­te ei­ne Al­tershöchst­gren­ze für die Ver­wen­dung auf ei­nem be­stimm­ten Dienst-pos­ten gar nicht erst am Maßstab des All­ge­mei­nen Gleich­stel­lungs­ge­set­zes ge­prüft wer­den.

(2) Die Um­set­zung ist so­wohl nach § 8 Abs. 1 AGG als auch nach § 10 Satz 1 AGG zulässig. Nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs zur Richt­li­nie 2000/78/EG, die durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz ins deut­sche Recht um­ge­setzt wor­den ist, können Al­ters­gren­zen meh­re­ren le­gi­ti­men Zie­len gleich­zei­tig die­nen (EuGH, Ur­teil vom 21. Ju­li 2011 – Fuchs u.a. – C-159/10 und C-160/10 –, Eur-Lex Rn. 44 ff. m.w.N.). Wer­den sämt­li­che Zie­le in zulässi­ger Wei­se ver­folgt, ist die Al­ters­gren­ze ins­ge­samt ge­recht­fer­tigt.

- 12 -

(a) Gemäß § 8 Abs. 1 AGG ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des – wie die Um­set­zung des Klägers we­gen sei­nes Le­bens­al­ters – zulässig, wenn die­ser Grund we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern der Zweck rechtmäßig und die An­for­de­rung an­ge­mes­sen ist. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind hier erfüllt.

Die Al­ters­gren­ze ver­folgt den Zweck, die Ein­satz­be­reit­schaft und das ord­nungs­gemäße Funk­tio­nie­ren des SEK dau­er­haft zu gewähr­leis­ten. An die SEK-Mit­ar­bei­ter, die Spe­zia­lis­ten für Ex­trem­si­tua­tio­nen sind, wer­den über­durch­schnitt­li­che körper­li­che und geis­ti­ge An­for­de­run­gen ge­stellt. In der Rechts­sa­che Wolf, die ein Ein­stel­lungshöchst­al­ter für den mitt­le­ren Feu­er­wehr­dienst be­traf, hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof fest­ge­stellt, dass das Bemühen, die Ein­satz­be­reit­schaft und das ord­nungs­gemäße Funk­tio­nie­ren der Be­rufs­feu­er­wehr zu gewähr­leis­ten, ei­nen rechtmäßigen Zweck im Sin­ne von Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 200/78/EG dar­stellt (EuGH, Ur­teil vom 12. Ja­nu­ar 2010, Wolf – C-229/08 –, Eur-Lex Rn. 39), der durch § 8 Abs. 1 AGG um­ge­setzt wird. Das Ge­richt ver­weist da­bei auf den 18. Erwägungs­grund der Richt­li­nie, wo­nach ins­be­son­de­re der Po­li­zei und den Not­fall­diens­ten un­ter Berück­sich­ti­gung des rechtmäßigen Ziels, die Ein­satz­be­reit­schaft die­ser Diens­te zu wah­ren, nicht zur Auf­la­ge ge­macht wer­den darf, Per­so­nen ein­zu­stel­len oder wei­ter zu beschäfti­gen, die nicht den je­wei­li­gen An­for­de­run­gen ent­spre­chen, um sämt­li­che Auf­ga­ben zu erfüllen, die ih­nen über­tra­gen wer­den können. In ei­ner an­de­ren Ent­schei­dung hat der EuGH un­ter Be­zug­nah­me auf Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie, wo­nach die­se nicht die im ein­zel­staat­li­chen Recht vor­ge­se­he­nen Maß-nah­men berührt, die u.a. für die Gewähr­leis­tung der öffent­li­chen Si­cher­heit und zum Schutz der Ge­sund­heit er­for­der­lich sind, grundsätz­lich an­er­kannt, dass der Schutz der Ge­sund­heit Al­ters­gren­zen recht­fer­ti­gen kann (EuGH, Ur­teil vom 12. Ja­nu­ar 2010, Pe­ter­sen – C-341/08 –, Eur-Lex Rn. 49 ff.). Der Ge­ne­ral­an­walt hat im Schluss­an­trag in der Rechts­sa­che C-447/09 vom 19. Mai 2011 (Prig­ge u.a., Eur-Lex Rn. 50 ff.) die Gewähr­leis­tung der Si­cher­heit des Luft­ver­kehrs dem Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie zu­ge­ord­net. Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie ist nicht ex­pli­zit ins deut­sche Recht über­nom­men wor­den, kann je­doch zur Aus­le­gung des § 24 AGG her­an­ge­zo­gen wer­den (vgl. Welti: in Schiek (Hrsg.), AGG, 2007, § 24 Rn. 6). Darüber hin­aus kann der Schutz der öffent­li­chen Si­cher­heit auch nach den Kom­men­tie­run­gen zum

- 13 -

All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz als Ziel im Rah­men des § 8 AGG berück­sich­tigt wer­den (Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG, 3. Aufl. 2011, § 8 Rn. 36; Brors: in Däubler /Bertz­bach (Hrsg.), AGG, 2. Aufl. 2008, § 8 Rn. 8 f.).

So­dann kann ei­ne be­son­ders aus­ge­prägte körper­li­che Eig­nung als ei­ne für die Ver­wen­dung in ei­nem Spe­zi­al­ein­satz­kom­man­do der Po­li­zei we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung im Sin­ne von Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie (vgl. EuGH, Rs. Wolf, a.a.O., Rn. 40) bzw. § 8 Abs. 1 AGG an­ge­se­hen wer­den. Der Be­klag­te hat das An­for­de­rungs­pro­fil für Ein­satz­be­am­te im Spe­zi­al­ein­satz­kom­man­do in die­sem Ver­fah­ren vor­ge­legt (An­la­ge 1 zum Schrift­satz vom 18. Mai 2009). Darüber hin­aus hat sich der Po­li­zeiärzt­li­che Dienst in sei­ner Stel­lung­nah­me vom 11. Mai 2011 zu den be­son­de­ren körper­li­chen und geis­ti­gen An­for­de­run­gen an Ein­satz­be­am­te des SEK geäußert. Da­nach lie­gen die­se deut­lich über den An­for­de­run­gen an ei­nen Po­li­zei­voll­zugs­be­am­ten und sind im obers­ten Be­reich des Brei­ten­sports an der Gren­ze zum Hoch­leis­tungs­sport im Be­reich der Mehr­kampf-Leicht­ath­le­tik an­zu­set­zen. Sie müssen in ver­schie­de­nen Be­rei­chen wie Kraft, Aus­dau­er und Re­ge­ne­ra­ti­onsfähig­keit so­wie Sin­nes­wahr­neh­mung und psy­chi­scher Be­last­bar­keit glei­cher­maßen hoch sein. Die SEK-Be­am­ten müssen ab der Eig­nungs­un­ter­su­chung und un­ge­ach­tet des Al­ters bei je­der an­sch­ließen­den po­li­zeiärzt­li­chen Un­ter­su­chung die glei­chen Min­dest­an­for­de­run­gen erfüllen. Da­mit sol­len sie in die La­ge ver­setzt wer­den, im 24-St­un­den-Schicht­dienst Schwerst­kri­mi­na­lität ope­ra­tiv zu bekämp­fen und Einsätze bei Straf­ta­ten von be­son­de­rer Schwe­re und In­ten­sität zu un­terstützen. In der münd­li­chen Ver­hand­lung hat der Lei­ter des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes wei­ter aus­geführt, dass die Ein­satz­be­am­ten des SEK bei­spiels­wei­se die ar­beits­me­di­zi­ni­schen An­for­de­run­gen an schwe­ren Atem­schutz und an Höhen­taug­lich­keit erfüllen und Nah­kampf­taug­lich sein müssen. Es wer­de er­war­tet, dass sie in je­der Hin­sicht ein Stück leis­tungsfähi­ger sei­en als die Per­so­nen, mit de­nen sie im Ein­satz kon­fron­tiert würden.

Das Er­for­der­nis ei­ner erhöhten körper­li­chen Eig­nung steht mit dem Al­ter im Zu­sam­men­hang. Es trifft nicht zu, dass – wie der Kläger be­haup­tet – das Le­bens­al­ter kei­nen auch nur annähernd zu­verlässi­gen Aus­druck in­di­vi­du­el­ler körper­li­cher und/oder psy­chi­scher Leis­tungsfähig­keit dar­stellt. Es liegt viel­mehr auf der Hand, dass das Le­bens­al­ter ei­nen ge­wis­sen Auf­schluss über die

- 14 -

körper­li­che Leis­tungsfähig­keit ge­ben kann. Denn es ist wahr­schein­lich, dass die­se Fähig­keit mit höhe­rem Le­bens­al­ter nachlässt. Es ent­spricht der all­ge­mei­nen Le­bens­er­fah­rung, dass die Ge­fahr ei­ner Be­ein­träch­ti­gung der körper­li­chen Leis­tungsfähig­keit ge­ne­rell mit zu­neh­men­dem Al­ter größer wird (vgl. BAG, Ur­teil vom 13. Ok­to­ber 2009, a.a.O. Rn. 67 m.w.N., und Be­schluss vom 17. Ju­ni 2009, a.a.O. Rn. 21 m.w.N). In der Rechts­sa­che Wolf hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof es aus­rei­chen las­sen, dass die deut­sche Re­gie­rung nicht näher qua­li­fi­zier­te wis­sen­schaft­li­che Da­ten aus ar­beits- und sport­me­di­zi­ni­schen Un­ter­su­chun­gen vor­ge­legt hat, aus de­nen her­vor­ging, dass die Leis­tungsfähig­keit der Lun­gen, der Mus­ku­la­tur und die körper­li­che Wi­der­standsfähig­keit mit dem Al­ter nach­las­sen. So verfügten nur we­ni­ge der Be­am­ten, die älter als 45 Jah­re sei­en, über die hin­rei­chen­de körper­li­che Eig­nung, um ih­re Tätig­keit im Be­reich der Brand­bekämp­fung aus­zuüben (EuGH, Rs. Wolf, a.a.O., Rn. 41).

Im vor­lie­gen­den Fall ist zur Über­zeu­gung des Se­nats ein Zu­sam­men­hang zwi­schen höhe­rem Al­ter und ab­neh­men­der Leis­tungsfähig­keit hin­rei­chend dar­ge­legt und me­di­zi­nisch un­ter­mau­ert wor­den. Ein ex­ak­ter Nach­weis, dass bei Ein­satz­be­am­ten des SEK ge­nau mit Voll­endung des 42. Le­bens­jah­res ein Aus­schei­den aus me­di­zi­ni­schen Gründen zwin­gend er­for­der­lich sei, ist we­der möglich noch er­for­der­lich. Aus­gangs­punkt der Über­le­gun­gen ist, dass den Mit­glied­staa­ten die Be­weis­last dafür ob­liegt, dass das zur Recht­fer­ti­gung an­geführ­te Ziel rechtmäßig ist; all­ge­mei­ne Be­haup­tun­gen, dass ei­ne be­stimm­te Maßnah­me ge­eig­net sei, ei­nem Ziel zu die­nen, las­sen nicht den Schluss dar­auf zu, dass die gewähl­ten Mit­tel zur Ver­wirk­li­chung des Ziels ge­eig­net sei­en (vgl. EuGH, Ur­teil vom 5. März 2009, Age Con­cern Eng­land – C-388/07 –, EuR-Lex Rn. 67, 51). An­de­rer­seits ist es zunächst Sa­che der Mit­glied­staa­ten, das Ni­veau des Schut­zes der öffent­li­chen Si­cher­heit zu de­fi­nie­ren. Denn es ist hin­sicht­lich or­ga­ni­sa­to­ri­scher Fra­gen Sa­che der Mit­glied­staa­ten selbst, ih­re in­ne­re und äußere Si­cher­heit zu gewähr­leis­ten (EuGH, Ur­teil vom 11. März 2003, Do­ry – C-285/98 –, Eur-Lex Rn. 38 zur Wehr­pflicht für Männer). Eben­so steht ih­nen ein Wer­tungs­spiel­raum hin­sicht­lich des Schut­zes des Ge­sund­heit zu (EuGH, Rs. Pe­ter­sen, a.a.O., Rn. 51). Die­ser Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Wer­tungs­spiel­raum wirkt sich auf den Grad der Ge­nau­ig­keit der er­for­der­li­chen Be­weis­mit­tel aus (EuGH, Rs. Fuchs u.a., Rn. 80). Dies schließt aus, dass es für die Fest­le­gung ei­ner Al­tershöchst­gren­ze nur präzi­se ein rich­ti­ges Er­geb­nis ge­ben kann. Viel­mehr kann

- 15 -

es ei­ne be­stimm­te Band­brei­te von Al­ters­gren­zen ge­ben, die glei­cher­maßen rechtmäßig sein können. Zu for­dern ist al­ler­dings, dass das Ziel in sich kohärent ver­folgt wird (EuGH, Rs. Pe­ter­sen, a.a.O., Rn. 53, 62 und Rs. Fuchs u.a., a.a.O., Rn. 85). Die An­for­de­run­gen an ei­ne me­di­zi­nisch-wis­sen­schaft­li­che Fun­die­rung des Zu­sam­men­hangs zwi­schen körper­li­cher Eig­nung und Le­bens­al­ter (da­zu Mahl­mann: Däubler/ Bertz­bach (Hrsg.), AGG, 2. Aufl. 2008, § 24 Rn. 33) rich­ten sich nach na­tio­na­lem Recht (vgl. EuGH, Rs. Fuchs u.a., a.a.O., Rn. 82 f.).

Die Dar­le­gun­gen des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes sind nach Auf­fas­sung des Se­nats sach­an­ge­mes­sen dif­fe­ren­ziert und sub­stan­ti­iert so­wie plau­si­bel und nach­voll­zieh­bar. Wie der Lei­ter des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes dar­ge­legt hat, reicht ei­ne Zahl von et­wa 100 Ein­satz­be­am­ten des SEK in Ber­lin nicht aus, um wis­sen­schaft­lich ge­si­cher­te Er­kennt­nis­se über die Ent­wick­lung ih­rer Leis­tungsfähig­keit mit zu­neh­men­dem Al­ter ge­win­nen zu können. We­gen des Aus­schei­dens der Be­am­ten mit 42 Jah­ren ist es auch nicht möglich, die Ent­wick­lung ih­rer Leis­tungsfähig­keit als Ein­satz­be­am­te des SEK ab die­sem Al­ter zu be­ob­ach­ten. In­so­weit ist es ins­be­son­de­re an­ge­sichts des Wer­tungs­spiel­raums der Behörde aus­rei­chend, auf all­ge­mei­ne ar­beits- und sport­me­di­zi­ni­sche Er­kennt­nis­se ab­zu­stel­len. So ist es durch­aus ein taug­li­ches In­diz, dar­auf hin­zu­wei­sen, dass sport­li­che Höchst­leis­tun­gen in leicht­ath­le­ti­schen Dis­zi­pli­nen, Bo­den- und Geräte­tur­nen so­wie Kampf­sport­dis­zi­pli­nen, wie sie den tägli­chen Be­las­tun­gen von Ein­satz­be­am­ten des SEK ent­spre­chen, sel­te­ner in ei­nem Al­ter von über 40 Jah­ren an­zu­tref­fen sind. Eben­so selbst­verständ­lich ist, dass es hin­sicht­lich der al­ters­be­ding­ten Ab­nah­me der körper­li­chen Leis­tungsfähig­keit star­ke in­di­vi­du­el­le Un­ter­schie­de gibt und sich der Leis­tungs­ab­fall teil­wei­se durch Trai­ning hin­auszögern lässt. Vor die­sem Hin­ter­grund sind die Dar­le­gun­gen des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes aus­rei­chend me­di­zi­nisch un­ter­mau­ert, auch wenn es wis­sen­schaft­li­chen Stan­dards nicht genügt, dass die Ko­pie of­fen­bar aus ei­nem Lehr­buch in An­la­ge 8 oh­ne Quel­len­an­ga­be vor­ge­legt wor­den ist. In­so­weit ist aber zu berück­sich­ti­gen, dass nicht nur den vor­ge­leg­ten Veröffent­li­chun­gen, son­dern vor al­lem den Ausführun­gen des Lei­ters des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes selbst Be­weis­wert zu­kommt. Bei den Dar­le­gun­gen ei­nes Amts- oder Po­li­zei­arz­tes han­delt es sich nicht um bloßen Par­tei­vor­trag des Po­li­zei­präsi­den­ten, son­dern um ei­ne ärzt­li­che Stel­lung­nah­me von be­son­de­rem Ge­wicht. We­gen der ge­naue­ren

- 16 -

Kennt­nis der Be­lan­ge der öffent­li­chen Ver­wal­tung und der von Po­li­zei­voll­zugs­be­am­ten zu ver­rich­ten­den Tätig­kei­ten kommt nach ständi­ger Recht­spre­chung den gut­ach­ter­li­chen Äußerun­gen von Amts- und Po­li­zeiärz­ten re­gelmäßig ein höhe­rer Be­weis­wert zu als pri­vatärzt­li­chen Stel­lung­nah­men (BVerwG, Ur­tei­le vom 12. Ok­to­ber 2006 – 1 D 2.05 –, ju­ris Rn. 34 und vom 9. Ok­to­ber 2002 – 1 D 3.02 –, ju­ris Rn. 22 zum Amts­arzt; OVG Müns­ter, Ur­teil vom 27. No­vem­ber 2006 – 21d A 512/05.O –, ju­ris Rn. 54 zum Po­li­zei­arzt). Die Sach­kun­de des Lei­ters des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes, der zu­vor u.a. als Arzt für die Bun­des­wehr auch in Aus­landseinsätzen tätig war, für die Be­ur­tei­lung der ar­beits­me­di­zi­ni­schen An­for­de­run­gen an die Leis­tungsfähig­keit von Ein­satz­be­am­ten des SEK steht für den Se­nat außer Fra­ge. Aus der gut­ach­ter­li­chen Stel­lung­nah­me des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes und aus den Dar­le­gun­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung er­gibt sich ein­deu­tig, dass es be­stimm­te Mess­größen für körper­li­che Leis­tungsfähig­keit wie die ma­xi­ma­le Sau­er­stoff­auf­nah­me gibt, die auch bei trai­nier­ten Per­so­nen schon ab dem 30. Le­bens­jahr deut­lich ab­neh­men. Das Ab­sin­ken des Hor­mons Tes­to­ste­ron und des Wachs­tums­hor­mons STH führen spätes­tens ab dem 45. Le­bens­jahr zu ei­nem Um­bau von Mus­kel- in Fett­zel­len und zu ei­ner Ab­nah­me der Re­ge­ne­ra­ti­onsfähig­keit. Ab dem 35. Le­bens­jahr kommt es zu Verände­run­gen in den Be­rei­chen Se­hen, Hören und Tas­ten. Zu­dem kommt es zu Ein­schränkun­gen der Be­weg­lich­keit und zu ei­ner Ver­rin­ge­rung der Re­ak­ti­onsfähig­keit. Aus die­sen Gründen soll­te an­ge­sichts der Be­las­tung der Be­am­ten mit 500 Einsätzen jähr­lich im 24-St­un­den-Schicht­be­trieb aus Sicht des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes die Höchst­al­ters­gren­ze um das 40. Le­bens­jahr ge­legt wer­den. Dem Ein­wand des Klägers, dass die Ein­satz­be­am­ten des SEK, aber auch die Team­lei­ter mit ei­nem Al­ter von bis zu 50 Jah­ren re­gelmäßig die jähr­li­chen Sport­prüfun­gen und die Un­ter­su­chun­gen durch den po­li­zeiärzt­li­chen Dienst in dreijähri­gem Ab­stand be­ste­hen würden, ist der Lei­ter des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes ent­ge­gen ge­tre­ten, in­dem er aus­geführt hat, in jünge­rem Al­ter würden die An­for­de­run­gen deut­lich über­trof­fen, so dass Leis­tungs­re­ser­ven bestünden, die sich mit zu­neh­men­dem Al­ter ver­rin­ger­ten. Kurz­zei­ti­ge Höchst­leis­tun­gen sei­en noch möglich, aber die er­for­der­li­chen Re­ge­ne­ra­ti­ons­pha­sen würden länger. Dass die me­di­zi­ni­schen Aus­sa­gen hin­sicht­lich des Nach­las­sens der körper­li­chen Leis­tungsfähig­keit ei­ne Ten­denz ins­be­son­de­re für Männer im Al­ter von 35 bis 50 Jah­ren be­schrei­ben, oh­ne dass kla­re und ein­deu­ti­ge al­tersmäßige Ein­schnit­te be­nannt wer­den

- 17 -

könn­ten, liegt in der Na­tur der Fra­ge­stel­lung. Auch ei­ne um­fang­rei­che­re und ver­tief­te Sich­tung des Stan­des der me­di­zi­ni­schen For­schung lässt zu die­ser Fra­ge­stel­lung kei­ne neu­en und über­ra­schend ab­wei­chen­den Er­kennt­nis­se er­war­ten. Der Se­nat sieht sich auf der Grund­la­ge der po­li­zeiärzt­li­chen Stel­lung­nah­me als aus­rei­chend sach­kun­dig an und hält des­halb die Ein­ho­lung ei­nes ar­beits- und sportärzt­li­chen Gut­ach­tens für nicht er­for­der­lich.

Die Höchst­al­ters­gren­ze von 42 Le­bens­jah­ren ist auch ei­ne an­ge­mes­se­ne An­for­de­rung für die Tätig­keit als Ein­satz­be­am­ter im SEK. Ei­ne be­ruf­li­che An­for­de­rung ist an­ge­mes­sen, wenn sie ge­eig­net ist, den mit ihr ver­folg­ten Zweck zu er­rei­chen, wenn sie hierfür er­for­der­lich ist, d.h. we­ni­ger be­ein­träch­ti­gen­de Mit­tel zur Er­rei­chung des Zwecks nicht zur Verfügung ste­hen, und wenn sie darüber hin­aus verhält­nismäßig im en­ge­ren Sin­ne ist, was durch ei­ne Abwägung des be­ruf­li­chen Zwecks ge­genüber dem geschütz-ten In­ter­es­se des Beschäftig­ten zu er­mit­teln ist (vgl. BAG, Be­schluss vom 17. Ju­ni 2009 – 7 AZR 112/08 (A) –, ju­ris Rn. 69 und Bau­er/Göpfert/Krie­ger, a.a.O. § 8 Rn. 20).

Die ge­nann­te Al­ters­gren­ze ist ge­eig­net, den mit ihr ver­folg­ten Zweck zu er­rei­chen. Mit ih­rer Hil­fe kann die Er­rei­chung des Ziels, die Ein­satz­be­reit­schaft und das ord­nungs­gemäße Funk­tio­nie­ren des SEK zu gewähr­leis­ten, gefördert wer­den. Be­sag­te Gren­ze ver­mag ei­nen Bei­trag da­zu zu leis­ten, der Ge­fahr ei­nes Ver­sa­gens von ge­sund­heit­lich nicht mehr ge­eig­ne­ten Be­am­ten des SEK im Ein­satz vor­zu­beu­gen.

Die erwähn­te Al­ters­gren­ze ist auch er­for­der­lich, um den mit ihr ver­folg­ten Zweck zu er­rei­chen. Zur Si­cher­stel­lung der Ein­satz­be­reit­schaft des SEK ist ei­ne Höchst­al­ters­gren­ze für die Ver­wen­dung not­wen­dig, die deut­lich nied­ri­ger als die all­ge­mei­ne Höchst­al­ters­gren­ze für Po­li­zei­voll­zugs­kräfte (für Po­li­zei­voll­zugs­kräfte des ge­ho­be­nen Diens­tes, die – wie der Kläger – die Lauf­bahn­befähi­gung im We­ge des Auf­stiegs er­wor­ben ha­ben, bil­det nach § 104 Abs. 1 Satz 2 LBG das voll­ende­te 61. Le­bens­jahr die Al­ters­gren­ze). Es ist un­wahr­schein­lich, dass Ein­satz­be­am­te im SEK den vom Be­klag­ten an sie ge­stell­ten ho­hen phy­si­schen und psy­chi­schen An­for­de­run­gen bis zum Er­rei­chen der ge­setz­li­chen Al­ters­gren­ze ent­spre­chen können. Ein Mit­tel, das den ver­folg­ten Zweck gleich wirk­sam wie ei­ne

- 18 -

un­ter­halb der ge­setz­li­chen Al­ters­gren­ze lie­gen­de Höchst­al­ters­gren­ze er­rei­chen kann und die Be­trof­fe­nen we­ni­ger stark be­las­tet als ei­ne der­ar­ti­ge Höchst­al­ters­gren­ze, ist nicht er­sicht­lich. Ei­ne Prüfung der Leis­tungsfähig­keit und Be­last­bar­keit in je­dem Ein­zel­fall ist kein sol­ches Mit­tel (vgl. Mahl­mann: in Däubler/Bertz­bach, AGG, 2. Aufl., § 24 Rn. 33). Ent­spre­chen­de Prüfun­gen vermögen den ge­nann­ten Zweck je­den­falls des­we­gen nicht gleich wirk­sam wie ei­ne Höchst­al­ters­gren­ze zu er­rei­chen, weil sie zu ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Be­las­tung des Be­klag­ten führen würden (vgl. BVerfG, Be­schluss vom 14. No­vem­ber 1989 – 1 BvL 14/85, 1 BvR 1276/84 –, BVerfGE 81 S. 70, 91 f., und Ja­rass in Ja­rass/Pie­roth, GG, 10. Aufl., Art. 20 Rn. 85 m.w.N.). Wenn Ein­satz­be­am­te des SEK nur aus be­son­de­rem An­lass we­gen nicht mehr aus­rei­chen­der Leis­tungsfähig­keit aus­schei­den würden, müss­te der Be­klag­te ei­ne größere Zahl von Be­am­ten mit ent­spre­chen­der Qua­li­fi­ka­ti­on aus­bil­den und vor­hal­ten, um Ein­satz­be­am­te, die auf Grund des al­ters­be­ding­ten Weg­falls ih­rer ge­sund­heit­li­chen Eig­nung aus dem SEK aus­schei­den, um­ge­hend er­set­zen zu können. Der Be­darf an neu­en Er­satz­kräften für das SEK könn­te nicht mehr re­la­tiv ge­nau vor­her­ge­se­hen wer­den. Ei­ne in per­so­nel­ler Hin­sicht an­ge­mes­se­ne Or­ga­ni­sa­ti­on des SEK (vgl. zur Be­rufs­feu­er­wehr EuGH, Rs. Wolf, a.a.O., Rn. 43) setzt aber vor­aus, dass die per­so­nel­le Fluk­tua­ti­on im SEK plan­bar ist. Die Plan­bar­keit des Aus­schei­dens von Be­am­ten zu er­rei­chen und Rechts­strei­tig­kei­ten über die wei­te­re Ein­satzfähig­keit ei­nes Be­am­ten vor­zu­beu­gen, ist nach dem Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs zur Al­ters­gren­ze bei Staats­anwälten als le­gi­ti­mes Ziel der Beschäfti­gungs- und Ar­beits­markt­po­li­tik an­er­kannt (EuGH, Ur­teil vom 21. Ju­li 2011, Fuchs u.a. – C-159/10 und C-160/10 –, Eur-Lex Rn. 50, 60).

Dass der Be­klag­te die Höchst­al­ters­gren­ze auf ge­nau 42 Jah­re fest­ge­legt hat, ist un­ter dem Ge­sichts­punkt der Er­for­der­lich­keit nicht zu be­an­stan­den. Zwar darf ein Wer­tungs­spiel­raum des Be­klag­ten nicht da­zu führen, dass der ge­mein­schafts­recht­li­che Grund­satz des Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters, den die mit dem AGG um­ge­setz­te Richt­li­nie 2000/78/EG kon­kre­ti­siert, aus­gehöhlt wird. All­ge­mei­ne Be­haup­tun­gen rei­chen nicht aus (vgl. EuGH, Ur­teil vom 5. März 2009, Age Con­cern Eng­land – C-388/07 –, Eur-Lex Rn. 51). Im vor­lie­gen­den Fall hat der Be­klag­te aber ei­ne me­di­zi­ni­sche Einschätzung des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes vor­ge­legt, die es recht­fer­tigt, das Al­ter des Be­am­ten als we­sent­li­che be­ruf­li­che An­for­de­rung im Sin­ne von § 8 AGG zu qua­li­fi­zie­ren. Selbst wenn

- 19 -

ei­ne Al­ters­gren­ze bei 40 Jah­ren nicht als zwin­gend er­scheint, so dürf­te ei­ne Al­ters­gren­ze bei 50 Jah­ren zu hoch sein, um deut­li­che al­ters­be­ding­te Leis­tungs­ein­bußen zu ver­mei­den. Wie der Be­klag­te dar­ge­legt hat, ist in­ner­halb der Band­brei­te zulässi­ger Al­ters­gren­zen ein re­la­tiv nied­ri­ges Höchst­al­ter auch des­halb er­for­der­lich, um für die Ein­satz­be­am­ten des SEK ei­ne amts­an­ge­mes­se­ne Wei­ter­beschäfti­gung auf ei­nem an­de­ren Dienst­pos­ten si­cher­zu­stel­len. Es liegt auf der Hand, dass sich ein 42jähri­ger re­gelmäßig leich­ter in ei­ne neue Auf­ga­be ein­fin­den wird als ein 50jähri­ger. Der Lei­ter des Po­li­zeiärzt­li­chen Diens­tes hat in der münd­li­chen Ver­hand­lung glaub­haft aus­geführt, dass es den Ein­satz­be­am­ten des SEK häufig schwer­fal­le und sie meh­re­re Jah­re bräuch­ten, um sich wie­der im alltägli­chen Po­li­zei­dienst zu­recht­zu­fin­den. Des­halb plädie­re er aus Fürsor­ge­gründen so­gar für ei­ne Al­ters­gren­ze bei 40 Jah­ren statt der prak­ti­zier­ten 42 Jah­re. Die­ses per­so­nal­wirt­schaft­li­che An­lie­gen im In­ter­es­se der be­trof­fe­nen Be­am­ten stellt ein le­gi­ti­mes Ziel der Beschäfti­gungs- und Ar­beits­markt­po­li­tik dar (EuGH, Rs. Fuchs u.a., a.a.O., Rn. 50) und ist des­halb zu­gleich ge­eig­net, die An­ge­mes­sen­heit der Al­ters­gren­ze nach § 8 Abs. 1 AGG ergänzend zu be­gründen.

Die fest­ge­leg­te Al­ters­gren­ze ist auch in sich kon­sis­tent und nicht wi­dersprüchlich. Der Um­stand, dass der Be­klag­te für Kom­mis­sa­ri­ats­lei­ter (Teamführer) im SEK ei­ne Höchst­al­ters­gren­ze von 48 Jah­ren und aus­nahms­wei­se 50 Jah­ren so­wie für stell­ver­tre­ten­de Teamführer von 45 Jah­ren fest­ge­legt hat, zeigt ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers nicht, dass die nied­ri­ge­re Höchst­al­ters­gren­ze für Ein­satz­be­am­te in die­sem Po­li­zei­ver­band nicht ge­recht­fer­tigt wäre. Denn der Be­klag­te stellt an Teamführer, die ei­nen an­de­ren Auf­ga­ben­schwer­punkt als Ein­satz­be­am­te ha­ben, an­de­re An­for­de­run­gen. Die Schwer­punk­te der den Teamführern über­tra­ge­nen Auf­ga­ben lie­gen nach den Ausführun­gen des Be­klag­ten nicht in der tak­ti­schen Ein­satz­bewälti­gung, son­dern in der Per­so­nalführung im Ein­satz so­wie im ad­mi­nis­tra­ti­ven Be­reich. Der Teamführer steht bei Einsätzen nicht in ers­ter Rei­he, son­dern lei­tet die­se aus dem Hin­ter­grund. Er kommt des­halb nur aus­nahms­wei­se und punk­tu­ell in die La­ge, körper­li­che Höchst­leis­tun­gen er­brin­gen zu müssen. Da­bei kann ein älte­rer Be­am­ter nach Aus­sa­ge des Lei­ters des ärzt­li­chen Diens­tes in der münd­li­chen Ver­hand­lung die­se Leis­tung zwar noch kurz­zei­tig er­brin­gen, benötigt da­nach aber ei­ne länge­re Re­ge­ne­ra­ti­ons­pha­se. Die Ein­satz­be­am­ten ha­ben dem­ge­genüber per­ma­nent Höchst­leis­tun­gen zu er­brin­gen, auch an­ge­sichts der ver­gleichs­wei­se

- 20 -

ho­hen Ein­satz­zah­len in Ber­lin. So kommt es durch­aus vor, dass sich meh­re­re Einsätze un­mit­tel­bar an­ein­an­der an­sch­ließen. Das An­for­de­rungs­pro­fil für den stell­ver­tre­ten­den Grup­pen­lei­ter (stell­ver­tre­ten­den Teamführer) weist nach An­ga­ben des Lei­ters des SEK in der münd­li­chen Ver­hand­lung ei­ne größere Schnitt­men­ge zum Kom­mis­sa­ri­ats­lei­ter (Teamführer) als zu den Ein­satz­be­am­ten auf. Er muss häufi­ger nicht nur den Teamführer der ei­ge­nen SEK-Grup­pe, son­dern auch an­de­rer SEK-Grup­pen ver­tre­ten und erfüllt in­so­weit Lei­tungs- und Führungs­auf­ga­ben. Die­ser Un­ter­schied im An­for­de­rungs­pro­fil ist ein sach­li­cher Grund für die leicht erhöhte Al­ters­gren­ze. Auch für Be­am­te im Ein­satz­dienst mit Son­der­auf­ga­ben be­steht ei­ne be­son­de­re In­ter­es­sen­la­ge, die ei­ne Her­auf­set­zung der Al­ters­gren­ze im Ein­zel­fall recht­fer­tigt. So be­steht nach Aus­kunft des Lei­ters des SEK ein In­ter­es­se des Be­klag­ten dar­an, ei­nen Hun­deführer auch über Voll­endung des 42. Le­bens­jah­res hin­aus im SEK ein­zu­set­zen, so­lan­ge sein Dienst­hund, mit dem er ei­ne Ein­heit bil­det, noch ein­setz­bar ist. Zu­dem be­ste­hen nicht die be­son­de­ren An­for­de­run­gen an die körper­li­che Leis­tungsfähig­keit, so­weit der Hun­deführer in die­ser Funk­ti­on zum Ein­satz kommt. Sch­ließlich er­gibt sich auch aus dem Um­stand, dass für Ein­satz­be­am­te in den po­li­zei­li­chen Spe­zi­al­ein­satz­kom­man­dos an­de­rer Bun­desländer teil­wei­se kei­ne – ge­ne­rel­len – und teil­wei­se höhe­re Höchst­al­ters­gren­zen als für die ent­spre­chen­den Be­am­ten in Ber­lin vor­ge­se­hen sind, nicht, dass die Ber­li­ner Höchst­al­ters­gren­ze rechts­wid­rig wäre. Nach Aus­kunft des Lei­ters des SEK in der münd­li­chen Ver­hand­lung verfügen die an­de­ren Bun­desländer teil­wei­se über an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren und ei­ne an­de­re Ein­satz­tak­tik und prak­ti­zie­ren im Übri­gen ent­we­der ei­ne auf ma­xi­mal 15 Jah­re be­grenz­te Ein­satz­dau­er im SEK oder ei­ne Al­ters­gren­ze, die zwi­schen 40 und 45 Jah­ren liegt. In ei­nem föde­ra­lis­tisch struk­tu­rier­ten Bun­des­staat be­dingt ein ent­spre­chen­der Ge­stal­tungs­spiel­raum, dass die Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur für Spe­zi­al­ein­satz­kom­man­dos und die Höchst­al­ters­gren­ze für die Ver­wen­dung im SEK von Bun­des­land zu Bun­des­land in ei­ner be­stimm­ten Band­brei­te va­ri­iert (vgl. Ur­teil des Se­nats vom 4. Mai 2011 – OVG 4 B 53.09 –, ju­ris Rn. 28).

Die Höchst­al­ters­gren­ze von 42 Jah­ren für die Tätig­keit als Ein­satz­be­am­ter des SEK ist auch verhält­nismäßig im en­ge­ren Sin­ne. Wie be­reits das Ver­wal­tungs­ge­richt aus­geführt hat, ist im Rah­men der Verhält­nismäßig­keitsprüfung zu berück­sich­ti­gen, dass die Ein­satz­be­am­ten des

- 21 -

SEK we­der ent­las­sen noch in den Ru­he­stand ver­setzt, son­dern für wei­te­re fast zwan­zig Dienst­jah­re amts­an­ge­mes­sen in ih­rer Lauf­bahn wei­ter­beschäftigt wer­den. Die­ser Um­stand trägt den In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Be­am­ten Rech­nung. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof berück­sich­tigt – in­so­weit ver­gleich­bar – im Rah­men der Prüfung der Verhält­nismäßig­keit von zwin­gen-den Al­ters­gren­zen für den Ru­he­stand, dass die be­trof­fe­nen Beschäftig­ten ei­ne an­ge­mes­se­ne Ren­te oder Pen­si­on er­hal­ten (EuGH, Rs. Fuchs u.a., a.a.O., Rn. 66 f.).

(b) Die Um­set­zung ist auch nach § 10 AGG ge­recht­fer­tigt. Nach die­ser Vor­schrift, die auch auf die in § 24 AGG an­geführ­ten öffent­lich-recht­li­chen Dienst­verhält­nis­se an­wend­bar ist (vgl. Mahl­mann, in: Däubler/Bertz­bach, AGG, 2. Aufl. 2008, § 24 Rn. 31), ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters zulässig, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist (vgl. § 10 Satz 1 AGG). Die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels müssen an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein (vgl. § 10 Satz 2 AGG). Bei­des ist hier der Fall.

Es kann im vor­lie­gen­den Fall da­hin­ge­stellt blei­ben, ob le­gi­ti­me Zie­le in Sin­ne die­ser Vor­schrift nur so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le oder aber auch an­de­re All­ge­mein­in­ter­es­sen sein können. Der Se­nat hat sich in sei­nem Ur­teil vom 4. Mai 2011 (OVG 4 B 53.09 –, ju­ris Rn. 33) der Auf­fas­sung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts (BVerwG, Ur­tei­le vom 26. Ja­nu­ar 2011 – 8 C 46.09 –, ju­ris Rn. 31 ff. und vom 19. Fe­bru­ar 2009 – 2 C 18/07 –, ju­ris Rn. 16) an­ge­schlos­sen, dass in­so­weit Ge­mein­wohl­in­ter­es­sen aus­rei­chen, de­nen die Maßnah­me die­nen soll (EuGH, Ur­tei­le vom 22. No­vem­ber 2005, Man­gold – C-144/04 –, EUR-Lex Rn. 60, vom 16. Ok­to­ber 2007, Pa­la­ci­os – Rs. C-411/05 –, EUR-Lex Rn. 64 und vom 5. März 2009, Age Con­cern Eng­land – C-388/07 –, EUR-Lex Rn. 46; Brors, in: Däubler/Bertz­bach, AGG, 2. Aufl. 2008, § 10 Rn. 21). Die Zie­le sind, wie be­reits durch Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG klar­ge­stellt wird ("ins­be­son­de­re"), nicht auf die Be­rei­che Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung be­schränkt. Die­se Fra­ge kann hier je­doch of­fen blei­ben, da der Eu­ropäische Ge­richts­hof die Zie­le der Beschäfti­gungs- und Ar­beits­markt­po­li­tik sehr weit fasst. Wie oben dar­ge­stellt, zählt da­zu das Ziel, ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Al­ters­struk­tur von jünge­ren und älte­ren Be­am­ten zu schaf­fen, u.a. um die Per­so­nal­pla­nung zu op­ti­mie­ren, die Plan­bar­keit

- 22 -

des Aus­schei­dens zu er­rei­chen und Rechts­strei­tig­kei­ten vor­zu­beu­gen, die im Zu­sam­men­hang mit der Ver­set­zung in den Ru­he­stand ent­ste­hen können, und all dies un­ter gleich­zei­ti­ger Be­reit­stel­lung ei­ner leis­tungsfähi­gen Jus­tiz­ver­wal­tung (EuGH, Ur­teil vom 21. Ju­li 2011, Fuchs u.a. – C-159/10 und C-160/10 –, Eur-Lex Rn. 50, 60). In­so­weit stel­len ei­ne ge­ord­ne­te Per­so­nal­po­li­tik, ei­ne aus­ge­wo­ge­ne und vor­her­seh­ba­re Al­ters­struk­tur, die Ver­mei­dung von Strei­tig­kei­ten im Zu­sam­men­hang mit ei­ner in­di­vi­du­el­len Fest­stel­lung der Leis­tungsfähig­keit und das In­ter­es­se an ei­ner ge­ord­ne­ten Wei­ter­ver­wen­dung der aus­schei­den­den SEK-Be­am­ten al­les le­gi­ti­me Zie­le im Sin­ne von § 10 AGG dar.

Das vom Be­klag­ten gewähl­te Mit­tel der Höchst­al­ters­gren­ze von 42 Jah­ren ist auch zur Er­rei­chung die­ser Zie­le an­ge­mes­sen und er­for­der­lich im Sin­ne von § 10 Satz 2, Satz 3 Nr. 3 AGG. Die vor­ge­se­he­nen Maßnah­men dürfen nicht über das hin­aus­ge­hen, was an­ge­mes­sen und er­for­der­lich ist, um das ver­folg­te Ziel zu er­rei­chen (vgl. BVerwG, Ur­teil vom 26. Ja­nu­ar 2011, a.a.O., Rn. 31 m.w.N.). Die­se Vor­schrift ist Aus­druck des Verhält­nismäßig­keits­prin­zips (EuGH, Ur­teil vom 22. No­vem­ber 2005, Man­gold – Rs. C-144/04 –, EUR-Lex Rn. 65). Dem Norm­ge­ber und den ein­zel­nen Mit­glied­staa­ten ist nicht nur bei der Be­stim­mung der Zie­le, son­dern auch bei der Wahl der Mit­tel, mit de­nen sie ein le­gi­ti­mes Ziel er­rei­chen wol­len, ein Ge­stal­tungs­spiel­raum für ei­nen ge­rech­ten Aus­gleich der wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen ein­geräumt, bei dem po­li­ti­sche, wirt­schaft­li­che, so­zia­le, de­mo­gra­fi­sche und auch haus­halts­be­zo­ge­ne Erwägun­gen Berück­sich­ti­gung fin­den können (EuGH, Ur­teil vom 16. Ok­to­ber 2007, Pa­la­ci­os – Rs. C-411/05 –, EUR-Lex Rn. 68 ff.).

Die er­for­der­li­che Abwägung zwi­schen den vom Be­klag­ten ver­folg­ten le­gi­ti­men Zie­len und dem In­ter­es­se des Klägers, auch noch nach Über­schrei­ten der Höchst­al­ters­gren­ze im SEK ver­wen­det zu wer­den, er­gibt ei­nen Vor­rang der Zie­le der Beschäfti­gungs- und Ar­beits­markt­po­li­tik.

Die Höchst­al­ters­gren­ze ist auch verhält­nismäßig im en­ge­ren Sin­ne. Die oben dar­ge­stell­ten Gründe sind, be­son­ders un­ter Berück­sich­ti­gung der be­son­de­ren Rechts­stel­lung der Be­am­ten (§ 24 Nr. 1 AGG), min­des­tens eben­so ge­wich­tig wie das pri­va­te In­ter­es­se der Po­li­zei­voll­zugs­be­am­ten, auch noch in fort­ge­schrit­te­nem

- 23 -

Al­ter in dem SEK ein­ge­setzt zu wer­den. Zu­dem ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Ein­satz­be­am­ten des SEK wei­ter­hin amts­an­ge­mes­sen in ih­rer je­wei­li­gen Lauf­bahn beschäftigt wer­den.

dd) Die strei­ti­ge Um­set­zung ist im Übri­gen frei von Er­mes­sens­feh­lern. Da sich die Al­ters­gren­ze von 42 Jah­ren als rechtmäßig er­weist, schei­det in­so­weit ein Er­mes­sens-miss­brauch von vorn­her­ein aus. An­de­re Umstände, die zu ei­ner Er­mes­sens­feh­ler­haf­tig­keit der Um­set­zung führen könn­ten, sind we­der gel­tend ge­macht noch sonst er­kenn­bar, zu­mal der neue Dienst­pos­ten des Klägers zu­min­dest in­halt­lich dem Ver­wen­dungs­wunsch ent­spricht, den er für den Fall sei­nes Aus­schei­dens aus dem SEK geäußert hat.

b) Der Kla­ge­an­trag zu 2) ist man­gels Rechts­schutz­bedürf­nis­ses un­zulässig. Für ei­ne abs­trak­te Fest­stel­lung der Rechts­wid­rig­keit der Höchst­al­ters­gren­ze für ei­ne Ver­wen­dung im SEK be­steht ne­ben der kon­kre­ten Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­kla­ge, in de­ren Rah­men die­se Fra­ge ab­ge­han­delt wor­den ist, kein ge­son­der­tes Fest­stel­lungs­in­ter­es­se.

c) Die Kla­ge auf Rück­um­set­zung (An­trag zu 3) ist als all­ge­mei­ne Leis­tungs­kla­ge zulässig. Da die Um­set­zung erst er­folgt ist, während die­ses Ver­fah­ren be­reits vor dem Ober­ver­wal­tungs­ge­richt anhängig war, han­delt es sich in­so­weit um ei­ne Kla­ge­er­wei­te­rung, die al­ler­dings sach­dien­lich ist und der der Be­klag­te zu­ge­stimmt hat (vgl. § 91 Abs. 1 Vw­GO). Die Kla­ge ist aber auch in­so­weit un­be­gründet. Der gel­tend ge­mach­te An­spruch auf Rück­um­set­zung be­steht nicht. Ein An­spruch auf Rückgängig­ma­chung der Um­set­zung ei­nes Be­am­ten in vol­lem Um­fang (Rück­um­set­zung) setzt vor­aus, dass die Um­set­zung rechts­wid­rig war und der ent­spre­chen­de Man­gel ge­ra­de die Ent­bin­dung des Be­am­ten von sei­nem bis­he­ri­gen Dienst­pos­ten (so ge­nann­te Weg­set­zung) be­trifft (vgl. BVerwG, Ur­tei­le vom 26. No­vem­ber 1987 – 2 C 53.86 –, ju­ris Rn. 37, und vom 13. No­vem­ber 1986, a.a.O. Rn. 13 f., so­wie OVG Saar­land, Be­schlüsse vom 2. Ju­ni 2004 – 1 W 13/04 –, ju­ris Rn. 5, und vom 23. De­zem­ber 1993 – 1 W 104/93 -, ju­ris Rn. 8). Hier lie­gen die­se Vor­aus­set­zun­gen nicht vor, da die Um­set­zung, wie oben im Ein­zel­nen dar­ge­legt, rechtmäßig war.

- 24 -

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 154 Abs. 2 Vw­GO, die Ent­schei­dung zur vor-läufi­gen Voll­streck­bar­keit aus § 167 Vw­GO in Ver­bin­dung mit § 708 Nr. 10, § 711 ZPO. Die Re­vi­si­on ist nicht zu­zu­las­sen, da kei­ner der Gründe der § 132 Abs. 2 Vw­GO, § 127 BRRG vor­liegt.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on kann durch Be­schwer­de an­ge­foch­ten wer­den.

Die Be­schwer­de ist bei dem Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Har­den­berg­s­traße 31, 10623 Ber­lin, in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ser Ent­schei­dung schrift­lich oder in elek­tro­ni­scher Form mit ei­ner qua­li­fi­zier­ten elek­tro­ni­schen Si­gna­tur im Sin­ne des Si­gna­tur­ge­set­zes ver­se­hen auf dem un­ter www.ber­lin.de/erv veröffent­lich­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­weg ein­zu­le­gen. Die Be­schwer­de muss die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung be­zeich­nen.
Die Be­schwer­de ist in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ser Ent­schei­dung zu be­gründen. Die Be­gründung ist bei dem oben ge­nann­ten Ge­richt schrift­lich oder in der be­zeich­ne­ten elek­tro­ni­schen Form ein­zu­rei­chen.
Im Be­schwer­de­ver­fah­ren müssen sich die Be­tei­lig­ten durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Dies gilt auch für die Ein­le­gung der Be­schwer­de und für die Be­gründung. Als Be­vollmäch­tig­te sind Rechts­anwälte oder Rechts­leh­rer an staat­li­chen oder staat­lich an­er­kann­ten Hoch­schu­len ei­nes Mit­glied­staa­tes der Eu­ropäischen Uni­on, ei­nes an­de­ren Ver­trags­staa­tes des Ab­kom­mens über den Eu­ropäischen Wirt­schafts­raum oder der Schweiz mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt zu­ge­las­sen. In An­ge­le­gen­hei­ten, die ein ge­genwärti­ges oder frühe­res Be­am­ten-, Rich­ter-, Wehr­pflicht-, Wehr­dienst- oder Zi­vil­dienst­verhält­nis be­tref­fen, und in An­ge­le­gen­hei­ten, die in ei­nem Zu­sam­men­hang mit ei­nem ge­genwärti­gen oder frühe­ren Ar­beits­verhält­nis von Ar­beit­neh­mern im Sin­ne des § 5 des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes ste­hen ein­sch­ließlich Prüfungs­an­ge­le­gen­hei­ten, sind auch die in § 67 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 5 Ver­wal­tungs­ge­richts­ord­nung (Vw­GO) be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ein­sch­ließlich der von ih­nen ge­bil­de­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen gemäß § 67 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 7 Vw­GO als Be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen; sie müssen durch Per­so­nen

- 25 -

mit der Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln. Ein als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­se­ner Be­tei­lig­ter kann sich selbst ver­tre­ten. Behörden und ju­ris­ti­sche Per­so­nen des öffent­li­chen Rechts ein­sch­ließlich der von ih­nen zur Erfüllung ih­rer öffent­li­chen Auf­ga­ben ge­bil­de­ten Zu­sam­men­schlüsse können sich durch Beschäftig­te mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt ver­tre­ten las­sen; das Beschäfti­gungs­verhält­nis kann auch zu ei­ner an­de­ren Behörde, ju­ris­ti­schen Per­son des öffent­li­chen Rechts oder ei­nem der ge­nann­ten Zu­sam­men­schlüsse be­ste­hen. Rich­ter dürfen nicht vor dem Ge­richt auf­tre­ten, dem sie an­gehören.

 

Dr. Blu­men­berg 

Schrimpf

Mar­ti­cke

 

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht OVG 4 B 20.10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880